Gemeindebrief, Ausgabe Juli/August/September 2006

ev.kirche.idstein.de

Gemeindebrief, Ausgabe Juli/August/September 2006

GEMEINDE-

BRIEF

Juli / August / September 2006

Evangelische Kirchengemeinde Idstein

Idstein - mit ungewohntem Blickwinkel von der Obergasse

Bitte

Kinderseite

auf Seite 14/15

beachten!


Ungewohnte Perspektiven (Titelbild)

Sommerzeit: Zeit für neue Perspektiven

Dieter Frey, Pfr.

Es war im Frühling – unerwartet bot

sich in der oberen Obergasse eine

neue Perspektive auf die Unionskirche

und den Hexenturm. Bagger hatten

ein Grundstück des Kalmenhofs

gerodet, um Platz für einen großen

Parkplatz und Wohnhäuser zu schaffen.

Jeder war überrascht, bislang

Unbekanntes zu sehen und zu entdecken.

Auch „unter der Erde“ schien

sich bislang Verborgenes aufzutun.

Beim tieferen Nachdenken sehe ich

Verbindungen zu unserem „normalen“

Leben: wir können unerwartet

Neues entdecken, das Leben eröffnet

oft ungewohnte neue Perspektiven.

Erkennen und entdecken wir

sie? Es gilt, dafür offen und sensibel

zu sein, jenseits der Routine unseres

Alltags. Stehen wir nicht oft genug

in der Gefahr, „vor lauter Bäumen

den Wald nicht zu sehen“, das Wesentliche,

worauf es ankommt, nicht

2

zu erkennen?!

Das gilt auch für unser Miteinander

mit anderen Menschen: haben wir

uns da nicht allzu gerne und schnell

„in Schubladen geschoben“, ohne

Möglichkeit, auch neue Seiten aneinander

zu entdecken, einander ungewohnt

„anders“ zu sehen?!

Die Sommerzeit bietet manche

Chancen, Neues und Ungewohntes

zu entdecken – im Urlaub, in der

Freizeit, in der Zeit „für mich“. Es ist

die Zeit zum Abschalten vom Alltag

und Gewohnten, Zeit zur Gelassenheit,

zum Auftanken und vertieften

Nachdenken darüber: „was nehme

ich vielleicht allzu wichtig, obwohl

es gar nicht nötig ist, und was belastet

oder bedrückt mich?“

Damit ist auch das Nachdenken über

das Miteinander eingeschlossen:

„Was siehst du aber den Splitter in

deines Bruders Auge und nimmst

nicht wahr den Balken in deinem

Auge? (Matthäus-Ev. 7,3/„Bergpredigt“).

Sommerzeit – Zeit für neue

Perspektiven!

Auch dies eröffnet neue Perspektiven:

„Seht die Vögel unter dem

Himmel an: sie säen nicht, sie ernten

nicht, sie sammeln nicht in die

Scheunen; und euer himmlischer

Vater ernährt sie doch. Seid ihr denn

nicht viel mehr als sie?“ (Matthäus-


Ev. 6,26/nochmal „Bergpredigt“).

Und dann vor allem: die Freude

über die Schöpfung Gottes in ihrer

ganzen Vielfalt: „Wenn ich sehe die

Himmel, deiner Finger Werk, den

Mond und die Sterne, die du bereitet

hast.“ (Psalm 8, 4)

Ich wünsche Ihnen – auch im Namen

meines Kollegen - eine gute Sommerzeit

mit der Chance zu vielen

ungewohnten neuen Perspektiven!

Ihr Gemeindepfarrer

Neuer Konfi rmanden-Unterricht

Im Mai fand die Anmeldung für den

neuen Konfi rmandenjahrgang statt,

der nächstes Jahr konfi rmiert werden

will. Bis jetzt haben sich 73 (!)

Mädchen und Jungen angemeldet.

Sie sind in etwa zwei gleichgroße

Gruppen und pfarrbezirks-übergreifend

aufgeteilt – auf eine Dienstag-

und eine Donnerstaggruppe.

Die Konfi rmandenzeit beginnt mit einem

Einführungs-Wochenende vom

1.–3. September und der offi ziellen

Einführung im Gottesdienst am 3.

September um 10 Uhr. Anstelle des

bisherigen Vorkonfi rmandenunterrichts

fi nden neben der Einführung

drei gemeinsame weitere „thematische

Samstage“ statt. Dabei wird

jeweils ein Thema schwerpunkt-

3

mäßig behandelt. Diese Samstage

ermöglichen es, ein Thema einmal

„am Stück“ zu bearbeiten und auch

zu „erleben“ mit anderen Methoden

und einem abschließenden Jugendgottesdienst

o.ä.

Ein Team von insgesamt 17 MitarbeiterInnen

einschl. der Hauptamtlichen

hat sich in mehreren Einheiten

intensiv darauf vorbereitet. Ergänzend

kommen HelferInnen für Essen

usw. hinzu.

Natürlich gibt es auch wieder jeweils

eine 4-tägige Freizeit – im März.

Wir sind alle sehr gespannt auf die

neue Konfi rmandenzeit und freuen

uns – es kann losgehen!

Dieter Frey


20 Jahre Afrika und nun Küster in Idstein

Im August 1986 setzte uns der Pilot

des Missions-Flugdienstes in einem

kleinen Ort in Nordtansania ab. Als

wir dann am Landestreifen zurückblieben,

während die Maschine wieder

vom Boden abhob, fühlten wir

uns verlassen. Unsere Begeisterung,

die uns in den zwei

Jahren der Vorbereitung

befl ügelt hatte,

war ziemlich geschmolzen.

Wir fi ngen

an zu schwitzen

bei den tropischen

Temperaturen. Um

uns herum gab es

kaum etwas Vertrautes.

Dazu gehörte

auch ein Afrikaner

in Zivil, der auf uns

zukam. Wir folgten

ihm bis zu einem

Verschlag, in dem

ein verschmutzter

Tisch stand. Nachdem

der Mann eine

Ecke vom Schutt befreit hatte und

seinen Stempel aus der Plastiktüte

hervorkramte, merkten wir, dass wir

es tatsächlich mit der Einwanderungsbehörde

zu tun hatten. Wir bekamen

den Einreisestempel in unsere

Pässe und waren somit amtlich eingereist.

Daraus wurden fast 20 Jahre.

Im Laufe der Zeit haben wir noch

4

manche (für uns) komische Situationen

erlebt. Wir haben aber auch

gelernt, Tansania und das Leben

dort mit anderen Augen zu sehen.

Im Rückblick können wir nur sagen,

es hat sich gelohnt. Das Besondere

war, wir konnten die Missions- Arbeit

selbst kennen

lernen und durften

uns mit einklinken

bei manchen

Aufgaben, um

Menschen für den

Glauben zu gewinnen.Manchmal

verglichen wir

auch mit Deutschland.

Dann staunten

wir, welch

großartige Möglichkeiten

in Tansania

sind, Menschen

etwas von

Jesus zu erzählen.

So ist z.B. sonntags

ein wichtiger

Tag. Bei vielen Afrikanern ruht die

Feldarbeit. Eine halbe Stunde nach

Sonnenaufgang lärmen die Trommeln

oder es halt von den Schlägen

einer Autofelge. Eine Stunde später

ist Kinder-Gottesdienst und im

ganzen Dorf ist das begeisterte Singen

der Kinder zu hören. Manche

der Kleinen sind zu spät dran und


laufen, wobei ihre kleinen nackten

Füßchen nur so auf den Boden trommeln,

weil sie Angst haben etwas zu

verpassen. Manchmal sind die Kirchen

zu klein, und die Stunde muss

nach draußen verlegt werden. Zwei

Stunden später ist dann Gottesdienst

für die Erwachsenen, der dauert bis

mittags, aber mindestens zwei Stunden.

Wenn die Kirche zu klein wird,

wird eine neue größere gebaut. Manche

haben schon drei- bis viermal

neu bauen „müssen“. Heute gibt es

in dem Kirchenkreis mit 330 Kirchen

mehr als 30 Kirchen, die Platz

für mehr als 1000 Personen haben.

Wir kamen aber auch in Buschkirchen,

wo sich nur eine Hand voll

Christen versammelten. Auch gibt

es Dörfer und ganze Landstriche,

wo noch keine Kirchen und Christen

sind. Manche Gebiete konnten wir

nicht mit unserem Geländewagen

erreichen, so waren wir zu Fuß, mit

dem Fahrrad oder Booten unterwegs.

Bei unserer Ausreise waren wir zu

dritt mit einer Tochter. Heute sind

wir zu sechst, wobei gerade 2 unserer

Töchter noch bzw. schon wieder

für ein Praktikum in Ostafrika sind

und in diesen Tagen zurückkehren.

Wir selbst kamen im Juli 2005

nach Deutschland. Dabei erlebten

wir keine „Einwanderungsbehörde

in Zivil“ mit Plastiktüte am Flugstreifen

und auch sonst erschien

uns manches ziemlich fremd. Seit

5

April 2006 habe ich nun ein neues

Arbeitfeld als Küster in der Gemeinde

und hoffe in meine neuen

Aufgaben mehr und mehr hineinzuwachsen.

Dabei freue ich mich

auch auf manche neue Kontakte

und Begegnungen in der Gemeinde.

Herzlich willkommen!

Gerwald Rüd

Herrn Gerwald Rüd rufen wir auch

an dieser Stelle ein „Herzliches Willkommen“

in unserer Gemeinde zu,

ein baldiges Einleben, auch für seine

Familie, und viele gute Kontakte.

Die Gemeinde bitten wir, Herrn

Rüd in ihrer Mitte aufzunehmen,

ihn zu unterstützen – nicht nur,

weil wir aus fi nanziellen Zwängen

der Landeskirche heraus für unseren

neuen Küster und Hausmeister

„nur“ eine 3/4-Stelle haben.

Für den Kirchenvorstand:

Pfarrer Dieter Frey


Kirchenkabarett

on Tour

Das Idsteiner Kirchenkabarett

„Fried, fromm, fröhlich, Frey“

geht wieder auf Tournee:

Samstag

23. September

19:30 Uhr

Kabarett-Festival

Rodgau-Jügesheim

Am 21. bzw. 22.09.

gastieren dort das

Duo Camillo

bzw. das

„Allgemeine Babenhäuser

Pfarrerkabarett“

Weitere Auftritte entnehmen Sie

bitte der eigenen Homepage im

Internet:

www.fried-fromm-froehlich-frey.de

7

Hilfe,

wir ersticken...

...an Büchern, die uns ins Gemeindehaus

gebracht werden. Das ist gut

gemeint – wir können sie im Flur

zum kostenlosen Mitnehmen aufstellen

oder beim Basar anbieten.

Aber es ist einfach zu viel. Bitte vorerst

keine Bücher mehr bringen!

Gemeindebrief-

Austräger gesucht

Für den Bezirk

Limburger Straße

und

Gerichtsstraße

Meldungen an das

Gemeindebüro erbeten

(Tel. 2787)

DF


Am Samstag, den 20 Mai, machten

sich 13 Mitarbeiter unserer Kirchengemeinde

(davon 9 Kirchenvorstandsmitglieder)

auf den Weg zu

einem interessanten Kirchentag über

neue Gottesdienste in der Jahrhunderthalle

in Frankfurt-Höchst.

Von neuen Gottesdiensten begeistert...

Die TeilnehmerInnen am Just-Go-Tag in Höchst

(später kam noch Pfarrer Dieter Frey dazu).

Bei der Eröffnungsveranstaltung zu

Trends im Gemeindeleben, sowie einem

Theaterspiel um eine Kirchenvorstandssitzung

für einen allerersten

„neuen“ Gottesdienst konnten

wir feststellen, dass wir in unserer

Gemeinde schon seit einiger Zeit auf

dem richtigen Weg sind.

JustGo 2006

- Neue Gottesdienste -

8

Während des 3-stündigen Seminarteils,

bei dem jeder 3 von insgesamt

21 Seminaren besuchen konnte,

wurden wir weiter motiviert und inspiriert.

Bei Themen wie „Das Geheimnis

guter Gottesdienste“, „Die Sache

mit dem Geld“, „Aus dem Gottesdienst

in die Gemeinde“, „Neue

Gottesdienste für Kinder“ und anderen

wurden viele praktische Tipps

gegeben.

Abgerundet wurde das Programm

durch den Abschlussgottesdienst

„Ich gehe mit dir“ und ein Musical.

Lassen Sie sich in der nächsten Zeit

von unserer Begeisterung und den

vielen neuen Ideen mitreißen, die

sich bestimmt in der Kinder- und Jugendarbeit

sowie beim Second Service

bemerkbar machen werden.

Monatsspruch Juli 2006

„Jesus Christus spricht:

Wer zu mir kommt, den werde ich nicht abweisen.“

Johannes 6,37 (Einheitsübersetzung)

Birgit Wallisch


„Unter des Herrn-Hut“

Bericht von der ersten Oberlausitzfahrt

„Unter des Herrn Hut“ und mit vielfältigen

Eindrücken einer reichen

Kulturlandschaft kehrten die 81 Teilnehmer

unserer 5-tägigen Exkursion

in die Oberlausitz am östlichsten

Rand von Sachsen zurück. Beeindruckt

zeigten sich alle von den gro -

Gesamte Gruppe in Dresden

ßen Anstrengungen, die historischen

Stadtzentren zu restaurieren.

Standquartier war direkt an der Altstadt

der 1000-jährigen Stadt Bautzen.

War die Stadt früher vor allem

durch das berüchtigte Stasi-Zuchthaus

bekannt so konnte man jetzt

die zahllosen wunderschönen Häuserfassaden

bewundern. Im Zentrum

steht der spätgotische St. Petri-Dom,

von alters her eine Simultankirche,

die sich die beiden großen Konfessi-

9

on teilen. Ein vielstimmiges Idsteiner

„Großer Gott, wir loben dich“

erschall in den ehrwürdigen Mauern.

Zittau im neu belebten Dreiländereck

mit Polen und Tschechien beherbergt

in der „größten Museumsvitrine der

Welt“ eine einmalige Kostbarkeit:

ein „Fastentuch“ von 1472, eine Bilderbibel

mit 90 Szenen.

Nicht weit war es zum Zittauer Gebirge

mit den romantischen Felsformationen

und der Bergkirche im

Kurort Oybin. Zünftig ging es mit

der Schmalspur - Dampfeisenbahn

zurück.

Mit großer Wirkung für die gesamte

christliche Welt entstand Mitte

des 18. Jahrhunderts der kleine


Friedhof in Herrnhut/Inschrift: „Christus ist auferstanden

von den Toten“

Kirchsaal in Herrnhut

Gesamte Gruppe in Görlitz

10

Ort „Herrnhut“. Hier nahm

Nikolaus Ludwig Graf von

Zinzendorf „unter des Herrn

Hut“ böhmische Glaubensfl

üchtlinge auf. Die von dort

stammenden biblischen „Losungen“

werden in zahllose

Sprachen übersetzt und täglich

von Millionen Christen

gelesen.

Begeistert zeigten sich die

Idsteiner über die Fülle der

mit neuem Leben erweckten

Stadt Görlitz an dem Grenzfl

uss Neiße. Hier wurde 1504

auch eine Kopie des Heiligen

Grabes in Jerusalem erstellt.

In der Evangelischen Stadtkirche

St. Peter und Paul

wurde einem Konzert der berühmten

„Sonnenorgel“ beigewohnt.

Zum Abschied aus der Oberlausitz

gab es ein „Hochzeitsessen“

mit dem Auftritt

einer sorbischen Folkloregruppe

der seit Jahrhunderten

in Bautzen lebenden slawischen

Minderheit.

Das „Sahnehäubchen“ der

Exkursion bildete der Besuch

einer Orgelandacht in der

wieder aufgebauten Dresdener

Frauenkirche.

Dieter Frey


Liebe Gemeindemitglieder,

in den nächsten Wochen wird im Bereich unserer Kirchen-gemeinde

eine Haustür-Werbeaktion für die Evangelische Sonntags-Zeitung

(vormals Evangelische Kirchenzeitung), die christliche Zeitung für

Hessen und Nassau, durchgeführt.

Die Evangelische Sonntags-Zeitung wird im Auftrag der Evangelischen

Landeskirche Hessen und Nassau von der MEDIENHAUS

GmbH Frankfurt herausgegeben und informiert Sie über vielfältige

Themen:

• Kirche und Glauben

• Aktuelle Themen aus Evangelischer Sicht

• Aktuelles aus Ihrer Region

• Kultur und christliche Literatur

Bei der Evangelischen Sonntags-Zeitung handelt es sich nicht um

den örtlichen Gemeindebrief, sondern um eine überregionale Zeitung.

Die Evangelische Sonntags-Zeitung erscheint wöchentlich und

kostet monatlich nur 4,33 EUR. Die Bezugszeit beträgt in der Regel

24 Monate.

Überzeugen Sie sich selbst davon, ob diese Zeitung für Sie von Interesse

ist.

Bei Rückfragen zu dem Angebot können Sie sich unter Tel. 069-

92107 410 oder per E-Mail b.arndt@ev-medienhaus.de an Frau Birgit

Arndt, Marketingleiterin im MEDIENHAUS, wenden.

Wir unterstützen die Werbeaktion:

Pfarrer Dieter Frey / Kirchenvorstand

11


Aus dem Kirchenvorstand

Es ist wieder einmal Zeit, von der

Arbeit des Kirchenvorstandes zu

berichten. Schließlich gab es in den

vergangenen Monaten doch so einiges

zu tun.

Neben den regelmäßigen Kirchenvorstandssitzungen,

die einmal im

Monat stattfi nden, gab es auch einige

Sondersitzungen.

Aber wie sieht nun so eine Kirchenvorstandssitzung

im Detail aus?

Jede(r) Kirchenvorsteher/in erhält

einige Tage vor dem Treffen eine

Einladung mit der für diesen Abend

geplanten Tagesordnung. Hierdurch

ist gewährleistet, dass sich alle Kirchenvorsteher/innen

optimal vorbereiten

können. Dieses ist besonders

wichtig, da die Kirchenvorstandssitzungen

am Abend stattfi nden und

somit nur ein begrenztes Zeitkontingent

zur Verfügung steht. Der Beginn

einer Kirchenvorstandssitzung

ist immer um 19:30 Uhr. Die Dauer

variiert je nach Tagesordnung zwischen

zweieinhalb und drei Stunden.

Die jeweilige Tagesordnung wird

zuvor vom Vorsitzenden, Herrn

Pfarrer Dieter Frey, aufgestellt. Diese

besteht aus Routineaufgaben und

Themen zu aktuellen Ereignissen.

12

Zu den Routineaufgaben gehört z.

B. die Durchsprache des Gottesdienstplanes.

Hierbei wird festgelegt,

wer wann den Kollektendienst

durchführt, bzw. wer die sonntägliche

Lesung hält. Des weiteren werden

Neuigkeiten aus den einzelnen

Ausschüssen mitgeteilt.

Besondere Aufmerksamkeit erhielten

aber Themen wie die Konfi rmation

2005, das Ausscheiden des

Küsters Herr Welsch und die damit

verbundene Stellenneuausschreibung.

Diese Themen verlangten neben

ihrer Organisation ein großes

Maß an Klärung und Abstimmung.

So waren drei Konfi rmationsgottesdienste

vorzubereiten. Es erfolgte

die Ausschreibung der Küsterstelle

und es wurden Bewerbungsgespräche

geführt. Bis zur Einstellung von

Herrn Rüd als neuen Küster galt es

vieles abzuklären.

Die Aufgaben des Kirchenvorstandes

sind sehr vielfältig und interessant.

Sollte unter den Lesern des

Gemeindebriefes weiterer Informationsbedarf

bestehen, so freuen sich

die Kirchenvorsteher/innen auf ein

Gespräch, z.B. beim nächsten Kirchcafe,

mit ihnen.

Ralf Neumann


Die Ideen gehen nicht aus - Keramikkurs

Der Keramikkurs hat in unserer Kirchengemeinde

eine lange Tradition.

Er besteht fast ohne Unterbrechung

seit gut 30 Jahren. Dementsprechend

hatte der erste Keramikbrennofen im

Herbst 2005 ausgedient. In der Hoffnung

auf eine ebenso lange Lebensdauer

wurde der neue Brennofen mit

einem Gläschen Sekt in Betrieb genommen.

Im Jahr fi nden 2 Keramikkurse statt:

von Mitte Februar bis Ende Mai

und von Mitte September bis Ende

November. Wir treffen uns einmal

wöchentlich an 10 Abenden, z. Zt.

dienstags von 19:30 bis 21:30 Uhr.

Darüber hinaus bringt sich jeder

Kursteilnehmer an 2 zusätzlichen

Abenden durch das Herstellen von

handgefertigten Keramiken für ei-

Monatsspruch August 2006

„Jesus Christus spricht: Ich bin gekommen,

damit sie das Leben und volle Genüge haben sollen.“

Johannes 10,10 (Luther)

13

nen guten Zweck, den Basar der Kirchengemeinde,

ein. Am Basartag ist

dann jede Mühe und Arbeit vergessen:

der Verkauf macht einfach nur

noch Spaß und Freude der Erlös.

Bei uns ist jeder Erwachsene (von

18 bis 80 Jahre) willkommen. Nach

kurzer Einweisung und vertraut werden

mit dem Material „Ton“ kann

jeder Teilnehmer unter Beachtung

einiger Richtlinien seiner Kreativität

freien Lauf lassen. Faszinierend:

Die Ideen gehen nicht aus!

Für die Jüngsten besteht noch ein

Kurs „Kindertöpfern“, der z.Zt.

mittwochs von 15:15 bis 16:45 Uhr

unter der Leitung von Birgit Zielke

stattfi ndet.

Elfi Albers


Kinder

14


15

Kinder


Aktion

„Tschernobyl-Kinder“

- Dankeschön -

Wenn dieser Gemeindebrief erscheint,

sind „unsere“ „Tschernobyl-Kinder“

schon einige Tage bei

uns bzw. in Gastfamilien zur „Erholung

an Leib und Seele“. Am 14. Juli

werden sie wieder in ihre Heimat im

südlichen Weißrussland reisen. Insgesamt

sind es 23 Kinder zwischen

8 und 16 Jahren, davon 6, die zum

erstenmal dabei sind. Die Aktion,

die wir gemeinsam mit der Wörsdorfer

Nachbargemeinde durchführen,

fi ndet in diesem Jahr zum 12.

Mal statt.

Am 9. Juli sind „unsere“ Tschernobyl-Kinder

beim Gemeindefest an

der Unionskirche dabei.

Wir danken auch an dieser Stelle den

vielen Spendern und Förderern, die

den Aufenthalt ermöglicht haben.

Spenden können auf die beiden

Konten unserer Kollektenkasse mit

Vermerk „Tschernobyl“ (letzte Seite)

überwiesen werden.

DF

16

Sonntag

10. September 2006

18:00 Uhr

Unionskirche Idstein

Sinfoniekonzert

zum Tag des

Offenen Denkmals

W. A. Mozart

Klarinettenkonzert A-Dur

KV 622

Ludwig van Beethoven

Sinfonie Nr. 1 C-Dur, op. 21

Nassauische

Kammerphilharmonie

Leitung: Carsten Koch

Eintritt: 15/10 EUR

Vorverkauf

Telco Shop Idstein

Schulze-Delitzsch-Straße 30

Tel: 06126/401919

Fax: 06126/401918

Kirchenführungen

11:30 und 13:30 Uhr


Kunst in und aus unserer Kirche

- Sitzplatzreservierung -

Haben Sie einen festen Sitzplatz in

der Kirche? Einen, der mit Ihrem

Namen gekennzeichnet ist? So etwas

gibt es in unserer Kirche seit

300 Jahren. Dabei wäre es eigentlich

gar nicht mehr notwendig, denn dort

sitzt selten jemand, und von der Familie,

für die hier reserviert ist, hat

auch seit Jahrhunderten keiner mehr

den Sitzplatz beansprucht.

Die Familie hat ja auch nie richtig

in Idstein gewohnt. Sie hatte nur

immer mal wieder größeren Grundbesitz

hier. Ein alt ererbtes Gut haben

sie 1678 an den Pfarrer Elwert

verkauft. Ein nächstes Gut haben sie

ab 1694 nicht ganz freiwillig besessen:

Sie mussten es von Fürst Georg

August im Tausch gegen ihr Gut in

Fackenhofen - Henriettenthal (wo

heute der Wörsdorfer Golfplatz ist)

annehmen. Damit es überhaupt zum

Grundstückstausch und nicht zum

Zwangsverkauf kam, war „Serenissimus“

auch noch gnädig zu stimmen

indem man sich dienstwillig zeigte:

Eine Tochter der Familie wurde

in den Hofdienst am Idsteiner Hof

abgeordnet! Blättert man die Familiengeschichte

auf, dann kann es nur

die kleine Marianne gewesen sein,

die aus dem Rheingau nach Idstein

geschickt worden ist, und für die

17

dann auch ein Sitzplatz in der Kirche

reserviert wurde. Sie kam 1691,

15 jährig, und blieb bis 1699, da war

sie dann 23 Jahre alt, als Hoffräulein

und Hofdame. Den eingetauschten

Hof hat die Familie um 1725 schon

wieder verkauft.

Wenige Jahre später, 1729, hat ein

Sohn aus der nächsten Generation

nochmals einen Besitz in Idstein erworben:

Den Stockheimer Hof, heute

als Kalmenhof bekannt. Er konnte

ihn aber nicht halten und seine Gläubiger

haben ihm den Hof 1755 entzogen.

Seitdem ist die Familie in Person

nicht mehr in Idstein vertreten. Nur

ihre vorzüglichen Erzeugnisse werden

auch heute noch in Idstein geschätzt.

Und außerdem erinnert die

Plakette mit dem Familiennamen

„L a n g w e r t h

v o n S i m m e r n“

daran, dass sie einst hier und in unserer

Kirche gewesen sind.

Sie wollen wissen, wo der reservierte

Platz ist? Bei der Kirchenführung

zum „Tag des Offenen Denkmals“

am 10. September können Sie es erfahren!

Dr. Karl-Heinz Schmidt


Aus den Hauskreisen

Hauskreis-Wochenende

Am 22. (ab Freitag Abend) und 23. September werden wir

zusammen mit der Ev. Kirchengemeinde Niedernhausen

ein Hauskreis-Wochenende in Niedernhausen haben. Es

geht um die Bedeutung der Hauskreise für unsere Gemeinden,

aber auch für den Glauben und das Leben des Einzelnen.

Referent ist Pfarrer Paul-Ulrich Lenz vom Zentrum Verkündigung in

Frankfurt.

Interessierte melden sich bitte bei Pfr. M. Kuhlmann, Tel. 3106 oder

M.Kuhlmann@ev-kirche-idstein.de

Aus eins mach zwei (oder drei)

Im letzten Teil unseres Gemeindebriefes fi ndet man unter „Aktivitäten in

unserer Gemeinde“ auch die „Hauskreise“. Aufmerksame Beobachter werden

feststellen, dass sich die Zahl der Hauskreise in den letzten Monaten

verdoppelt hat. Aus einem Hauskreis sind durch „Zellteilung“ inzwischen

drei geworden. „Aus eins mach zwei“ - so wächst Gottes Gemeinde - auch

bei uns!

Hier noch einmal das Anliegen der Hauskreise in Kürze:

• wir treffen uns - meist- vierzehntägig

• wir lesen biblische Texte und tauschen uns aus

• wir singen alte und neue Lieder

• wir befassen uns mit Themen des Alltags und fragen, was sie mit

unserem Glauben zu tun haben

• wir befassen uns mit Themen des Glaubens und fragen, was sie mit

unserem Alltag zu tun haben

• wir beten miteinander und füreinander

• wir bieten uns gegenseitig die Möglichkeit, über persönliche

Probleme

und Schwierigkeiten zu sprechen (vertraulich und freiwillig)

• wir halten gemeinsam Fragen aus, auf die wir nicht immer und

sofort eine Antwort haben

• wir haben Spaß miteinander und genießen diese schöne

Möglichkeit des Miteinanders

18


Wir freuen uns über Interessierte und neue Mitglieder. Bitte rufen Sie die

Kontaktpersonen an.

Neuer Hauskreis-Flyer

Wir haben einen neuen Flyer erstellt mit allen Hauskreisen in unserer Gemeinde

im Überblick und allen wissenswerten Informationen. Die orange

Broschüre ist im Gemeindehaus erhältlich.

Martin Kuhlmann

Jobbörse

Für die Kleidersammlung im

Herbst werden noch ehrenamtliche

Helfer gesucht. Neben dem

Aufstellen von Trennwänden in

der Kirche, ist das Annehmen

der Kleiderspenden zu koordinieren.

Termin ist Mi/Do 1/2.

November von 8:00 – 13:00

und von 14:00 – 18:00 Uhr.

Ebenso wird bei der Abholung

am Freitag, den 3. November

Hilfe benötigt.

Wenn Sie uns an den genannten

Terminen stundenweise unterstützen

möchten, so kontaktieren

Sie bitte das Gemeindebüro

unter Tel. 06126-2787.

Vielen Dank für Ihre Mithilfe.

Ralf Neumann

Monatsspruch September 2006

„Du aber, unser Gott, bist gütig, wahrhaftig und langmütig;

voll Erbarmen durchwaltest du das All.“

Weisheit Salomos 15,1 (Einheitsübersetzung)

19

Second Service

Unter dem Motto

„150 mal Gefühl pur“

lädt das GoTeam

für Sonntag

den 27. August 2006

(ursprünglich 03. September)

um 18:00 Uhr

zum

„anderen Gottesdienst“

ins Gemeindehaus ein.

Birgit Wallisch


Mitarbeiter-Wochenende in Bodenrod

Vom 17. bis 19. März hatten wir unser

diesjähriges Wochenende für die

Mitarbeiter in der Kinder- und Jugendarbeit

in Butzbach-Bodenrod.

Zusammen mit Petra Dobrzinski und

Martin Kuhlmann haben die Mitar-

beiterinnen und Mitarbeiter die zahlreichen

Gleichnisse Jesu bedacht, in

denen es um säen und wachsen geht.

Dabei wurde neu deutlich, dass

Wachstum ein Hinweis für einen gesunden

Organismus ist. Die Teilneh-

20

mer stellten sich die Frage: Welche

Voraussetzungen müssen gegeben

sein, damit wir in unserem persönlichen

Glauben wachsen und weiterkommen

und damit wir mit unseren

Gruppen und Kreisen wachsen können.

Das Wochenende schloss am Sonntag

Morgen mit der Feier einer Thomas-Messe

ab.

Hier einige Impressionen in Bildern:

Martin Kuhlmann


Bitte melden !

MitstreiterInnen gesucht

Das Redaktionsteam sucht Mitwirkende

Wer hat Lust bei der

Layout-Gestaltung

des Gemeindebriefes mitzumachen?

Wir freuen uns auf Euch.

Bitte im Gemeindebüro, Tel. 2787, melden.

Exkursionen

Samstag, 26.8.

Weinstraße

(Neustadt, Hambacher

Schloss, Edenkoben)

Samstag, 9.9.

Siegen

(„Nassau“, Peter Paul Rubens)

Information und Anmeldung

Pfarramt I,

Pfr. Dieter Frey, Tel. 2781

21

Bitte melden !

Das Redaktionsteam

Familien

Gottesdienst

am

Sonntag, 24. September,

11:00 Uhr

Unionskirche,

anschl. Mittagessen

im Gemeindehaus


Gottesdienstplan

Juli / August / September 2006

Datum Uhrzeit Pfarrer/Prädikant Anlass/Mitwirkende

02.07. 10:00 AG Pfr. Kuhlmann Gottesdienst mit Abendmahl

(Traubensaft)/Flötenkreis

09.07. 11:00 Pfr. Frey/Pfr. Kuhlmann Freiluft-Gottesdienst/

Sommerfest Kirche +

Gemeindehaus/Bläserkreis

16.07. 10:00 TG Pfr. Frey Gottesdienst mit Taufen

23.07. 10:00 Prädikant

D. Nünninghoff

30.07. 10:00 Pfr. Frey

06.08. 10:00 AG Dekanin Geiter Gottesdienst mit Abendmahl

13.08. 10:00 TG Pfr. Kuhlmann Gottesdienst mit Taufen

20.08. 10:00 Prädikantin R. Hartlaub

27.08. 10:00

Pfr. Kuhlmann anschl. Bücherkoffer

18:00

GO-Team

Second-Service

29.08. 10:00 Pfr. Paul/Pfr. Frey Ökumenischer Schulanfänger-

Gottesdienst in kath. Kirche

03.09. 10:00 Pfr. Frey/Pfr. Kuhlmann Einführung der neuen

Konfi rmanden

10.09. 10:00 AG+TG Pfr. Frey Gottesdienst mit Abendmahl

+ Taufen

17.09. 10:00 Ehepaar Born

24.09. 11:00 Pfr. Kuhlmann Familiengottesdienst, anschl.

Mittagesssen und Bücherkoffer

01.10. 10:00 AG Pfr. Frey Erntedankfest/Gottesdienst

mit Abendmahl (Traubensaft)

Kindergottesdienst fi ndet im Gemeindehaus jeweils um 10:00 Uhr parallel

zum Erwachsenen-Gottesdienst statt! Nach dem Gottesdienst laden wir zum

Kirch-Café ins Gemeindehaus ein!

22


Geburtstage Juli / August / September

04.07. Otto Matthes (83)

05.07. Herta Leupold (76)

07.07. Rosemarie Barth (78)

07.07. Erwin Langendorf (79)

07.07. Alfred Hemmerich (82)

08.07. Siegfried Schenderlein (88)

10.07. Luise Hoyer (83)

11.07. Karola Olbert (78)

11.07. Ingeborg Köhler-Roth (79)

16.07. Ruth Gailus (76)

16.07. Reinhold Braun (81)

17.07. Herta Dietrich (82)

19.07. Dora Ellmer (75)

22.07. Maria Fellmy (86)

24.07. Winfried Kaufmann (77)

25.07. Karl Rückert (84)

26.07. Ingeburg Feil (78)

27.07. Elfriede Wittmann (75)

29.07. Herbert Kaiser (75)

31.07. Ingetraud Brand (76)

02.08. Anneliese Heiser (84)

03.08. Ursula Junior (86)

04.08. Kurt Scheibe (78)

05.08. Adelheid Dorka (80)

06.08. Herbert Reinhardt (76)

06.08. Werner Lacoste (78)

07.08. Anna Brühl (86)

07.08. Lina Schaffrin (86)

08.08. Inge Modl (79)

08.08. Irmgard Giese (82)

09.08. Margarete Lamshöft (79)

09.08. Hans Rendenbach (80)

09.08. Walter Hartmann (82)

14.08. Irmtraud Thiemann (76)

14.08. Henny Rongen (94)

15.08. Horst Schmidt (77)

15.08. Ingeborg Stiepermann (80)

15.08. Hilde Dyllong (81)

16.08. Helmut Schwabe (75)

17.08. Marion Bauer (76)

17.08. Elsa Seidler (82)

17.08. Ingeborg Eidenmüller (86)

18.08. Gisela Uhl (77)

19.08. Dora Teichert (76)

19.08. Leo Adt (77)

22.08. Juliane Thews (77)

23.08. Lieselotte Fleischhauer (77)

23.08. Gerhard von der Thüsen (78)

23.08. Werner Brand (81)

23

23.08. Eugen Lieber (81)

25.08. Inge Gottschling (75)

28.08. Horst Schneider (82)

30.08. Hella Timurbengo (78)

30.08. Charlott Heimannsfeld (85)

01.09. Egon Rink (75)

01.09. Gerhard Schmidt (82)

02.09. Johann Stübich (77)

03.09. Hermine Stübing (75)

03.09. Hermann Sprenger (80)

03.09. Hermann Leidig (85)

05.09. Willi Kraft (84)

05.09. Betty Kopecky (87)

06.09. Arno Schanz (75)

06.09. Vera Lensch (82)

10.09. Otto Schmith (78)

12.09. Hanna Wagner (77)

13.09. Margot Henrich (79)

13.09. Hildegard Christ (93)

14.09. Lydia Baumann (79)

14.09. Reinhold Korsch (87)

15.09. Heinrich Weber (75)

16.09. Helga Schambier (78)

16.09. Hildegard Schüttler (79)

17.09. Gisela Mörbe (79)

17.09. Heinz Stollberg (84)

18.09. Richard Junior (75)

18.09. Irmgard Moog (75)

18.09. Lieselotte Dittmann (77)

18.09. Lieselotte Göschl (83)

19.09. Ingeborg Baum (78)

19.09. Wilhelm Hundsdörfer (80)

19.09. Ria Schütz (87)

20.09. Käthe Neudert (81)

22.09. Ernst Marten (75)

22.09. Otto Kraft (85)

22.09. Johanna Schmidt (87)

23.09. Erwin Gailus (87)

23.09. Gertrude Rode (87)

24.09. Johanna Papajewski (95)

25.09. Gretel Festerling (75)

25.09. Ida Kayser (79)

25.09. Irmgard Rose (81)

26.09. Elfriede Wolf (82)

26.09. Franziska Erbes (86)

27.09. Barbara Berger (82)

27.09. Heinz Janocha (85)

30.09. Irmgard Hoppe (76)


Taufen

12.03. Julius von Oldershausen

02.04. Amerah Köhler

02.04. Mareike Koch

09.04. Luca Dönges

09.04. Lale Schäfer

09.04. Johannes Dehli

09.04. Luis Dimed

09.04. Marco Dimed

09.04. Ezra Jarvis Becke

09.04. Oona Lucy Becke

14.05. Jean Piel

Bestattungen

22.03. Dr. Erich Wägner (93)

24.03. Ernst Daub (83)

29.03. Lina Romann (85)

30.03. Elisabeth Quint (81)

31.03. Hilde Beyer (88)

04.04. Gerda Heckmann (85)

07.04. Else Oerke (98)

07.04. Davida Best (57)

28.04. Kurt Tusnat (79)

13.05. Rudolf Berger (90)

15.05. Hildegard Bang (90)

22.05. Hildegard Berthold (86)

24

Trauungen

08.04.

Reiner Jendreizik

und

Martina Malyszczyk-Jendreizik

geb. Malyszczyk

08.04.

Oliver Burda

und

Bianca Burda

geb. Swienty

03.06.

Tilo Radau

und

Silke Radau

geb. Eisele


Jubiläen

11.08.

Walter und Erika Hartmann

Redaktionsschluss

für die nächste Ausgabe unseres Gemeindebriefes

Oktober / November 2006 ist der 1. September 2006

Impressum

Herausgeber: Evangelische Kirchengemeinde Idstein

Redaktion: Pfr. Dieter Frey (verantwortlich), Taubenberg 6, Tel. 06126 - 2781

Elfi Albers, Brigitte Krekel, Volkhard Lange, Ralf Neumann, Dieter Willmann

Aufl age: 6.000 Exemplare, fünf Ausgaben pro Jahr

Druck: Graphische Werkstatt Linden, Hauptstrasse 12A, 65510 Idstein – Wörsdorf

Tel.: 06126 – 988650, Fax.: 06126 – 988651

Verteilung Gemeindebrief: Gemeindebüro, Tel. 06126 - 2787

Namentlich unterzeichnete Artikel geben nicht in jedem Fall die Meinung der Redaktion wieder.

Der Gemeindebrief ist kostenlos – aber nicht kostenfrei.

Für freundliche Spenden mit dem Vermerk „Gemeindebrief“ auf eines unserer Konten sind wir dankbar.

www.ev-kirche-idstein.de

25

28.09.

Karl und Ilse Reith


Aktivitäten in unserer Gemeinde

Kirchenmusik (Verantw.: Carsten Koch)

Kinderchor: jeweils mittwochs

15:00 Uhr: Grundschul-Kinderchor

15:45 Uhr: Vorschul-Kinderchor

17:30 Uhr: Kinderchor ab 5. Klasse

Anmeldung und Information bei Carsten Koch, ℡ 069-59794473

Bläserkreis: dienstags 18:30 – 20:00 Uhr

Trompeten, Posaunen und alles was Blech bläst

Idsteiner Kantorei: mittwochs 20:00 Uhr

Flötengruppe für Fortgeschrittene, Jugendliche und Erwachsene:

donnerstags 17:30 – 19:00 Uhr, Verantw.: Gisela Schuster, ℡ 3633

Gospelchor: Proben jeweils 20:00 Uhr; 06.07., 07.09., 21.09.,

24.09.: 14 - 18 Uhr Sonntagsprobe mit Nanni Byl

Verantw.: Karlheinz Theobald, ℡ 91717

Hauskreise

Hauskreis: alle 14 Tage, montags, 19:30 Uhr,

Kontakt: Pfr. i. R. G. Hoppe, ℡ 54359 oder Gerda Nixdorff, ℡ 52997

Hauskreis: alle 14 Tage, montags, 20:00 Uhr,

Kontakt: Eberhard Schulz, ℡ 53289 oder Dieter Nünninghoff, ℡ 51530

Hauskreis: alle 14 Tage, dienstags, 20:00 Uhr,

Kontakt: Jutta Weber, ℡ 55922 oder Marie-Luise Kosak, ℡ 8145

Hauskreis: alle 14 Tage, dienstags von 19:00 Uhr,

für junge Erwachsene zwischen 20 - 39 Jahren

Kontakt: Daniel Abschinski, ℡ 951300 oder 0170 - 3834907; daniel@abschinski.de

Hauskreis: dienstags, 14-tägig, 20:00 Uhr, Kontakt: Ralf und Sonja Neumann, ℡ 588838

Hauskreis: dienstags, 14-tägig, 20:00 Uhr, Kontakt: Juliane Kuhlmann, ℡ 2269934

Gesprächs- und Bibelkreise

Offener Gesprächskreis über Glaubensfragen: jeweils 20:00 Uhr; Verantw.: Pfr. Dieter Frey

Bibelgesprächskreis: jeweils 20:00 Uhr; 19.09.; Verantw.: Pfr. Martin Kuhlmann

Gebet für die Gemeinde: mittwochs 19:30 Uhr im Gemeindehaus; Verantw. Pfr. Kuhlmann

05.07. / 30.08. / 13.09. / 27.09.

Ökumen. Frauenfrühstück: im Ev. Gemeindehaus; Verantw: Marion Frey, ℡ 2781

Frauen-Nachmittag: jeden 2. Mittwoch im Monat, jeweils 15:00 im Gemeindehaus

12.07.: Moshi-Nachmittag mit Safari-Dias von Pfr. Kuhlmann; August: Sommerpause

13.09.: Vortrag über „Patientenverfügung aus ärztlicher und juristischer Sicht“ mit Frau Dr.

Lundstedt und Herrn Dr. Bender

Ansprechpartnerin: Mechthilde Scheid, ℡ 229159

Spiel und Hobby

Keramikkurs: dienstags, 19:30 Uhr

Verantw.: Brigitte Hartmann: ℡ 8530

Kindertöpfern: mittwochs 15:15 - 16:45 Uhr

Verantw.: Birgit Zielke, ℡ 55686

Ökumenischer Handarbeitskreis: montags, von 14:30 - 16:30 Uhr

Verantw.: Frau Imhoff, 4840 und Frau Schwan, ℡ 3722

26


Diakonische Dienste

Besuchsdienst: Verantw.: Margarete Fischer, ℡ 3592

Krankenhausbesuchsdienst:

Verantw.: Elfriede Michel, ℡ 52560 und Pfarrerin St. Glaser, ℡ 953415

Arbeitskreis Asyl:

Asyl-Café: im Ev. Gemeindehaus jeweils am letzten Mittwoch im Monat um 16:30 Uhr

Juli und August: Sommerpause, 27.09. (für Flüchtlinge und Deutsche)

Verantw.: Waldemar Markert, ℡ 92422

Basar: jährlich am Volkstrauertag

Ansprechpartnerin: Marion Frey, ℡ 2781

Gottesdienst im Altenheim: dienstags 17:00 Uhr

Verantw.: Pfarrerin St. Glaser, ℡ 953415

Kinder- und Jugendarbeit

Kindergottesdienst: Vorbereitung KiGo-Team: mittwochs 18:30 Uhr

Verantw.: Gemeindepädagogin Petra Dobrzinski

Kinderclub: jeweils freitags

15:30 - 16:45 Uhr: 1. - 4. Klasse

15:45 - 17:00 Uhr: ab 5. Klasse

Verantw.: Gemeindepädagogin Petra Dobrzinski

Crazy Kids: jeweils montags

16:00 - 17:15 Uhr: ab 7. Klasse

Verantw.: Gemeindepädagogin Petra Dobrzinski

Jugendkreis: jeden 2. und 4. Dienstag im Monat, jeweils 19:30 Uhr

Verantw.: Gemeindepädagogin Petra Drobzinski

Jugend-Treff und Konfi -Keller: donnerstags, 19:00 – 20:30 Uhr (bis 14 Jahre)

bzw. bis 21:30 (ab 14 Jahre) mit Gemeindepädagogin Petra Dobrzinski und Team

Spielkreis „Mutter und Kind“: jeweils 09:30 Uhr

Montag: Spielkreis I; Dienstag: Spielkreis II

Mittwoch: Spielkreis III; Freitag: Spielkreis IV

Fördervereine, Besondere Aktionen

FÖV, Förderverein für Kinder- und Jugendarbeit:

Ansprechpartnerin: Isolde Sponer, ℡ 56184

Förderkreis Kirchenmusik:

(Ökumenischer Verein zur Förderung der Kirchenmusik in Idstein)

Ansprechpartner: Dr. Gerhard Friedel, ℡ 4276

Aktion Tschernobyl-Kinder:

Ansprechpartner: Hermann Josef Hungerkamp, ℡ 55646

Partnerschaft Moshi:

Ansprechpartnerin: Ute Sabiel, ℡ 54141

Seniorengruppen

Ruheständlerkreis:

26.07.: 09:00 - 19:30 Uhr: Ausfl ug zum Edersee

16.08.: 13:00 - 21:00 Uhr: Auf der Lahn in Bad Ems

20.09.: 13:00 - 21:00 Uhr: Fahrt auf die Neunkirchener Höhe

Verantw.: Volkhard Lange, ℡ 3177

27


Wichtige Adressen

Vorsitzender des Kirchenvorstandes Pfr. Dieter Frey, Taubenberg 6

℡ 27 81, Fax 5 51 34

E-Mail: d.frey@ev-kirche-idstein.de

Gemeindehaus und Gemeindebüro

Montag/Dienstag: 10:00 bis 12:00 Uhr

Mittwoch: 10:00 bis 12:00 Uhr

Donnerstag: 14:00 bis 18:00 Uhr

Pfarramt I (Ost)

Sprechstunden im Gemeindehaus

Freitags 17:00 - 18:00

sowie nach Vereinbarung

Pfarramt II (West)

Sprechstunden im Gemeindehaus

Donnerstags 18:00 - 19:00

sowie nach Vereinbarung

Albert-Schweitzer-Straße 4, ℡ 27 87, Fax 46 95

E-Mail: gemeindebuero@ev-kirche-idstein.de

Sekretariat Gemeindebüro: Christa Dewald

Pfarrer Dieter Frey

Taubenberg 6, ℡ 27 81, Fax 5 51 34

E-Mail: d.frey@ev-kirche-idstein.de

Pfarrer Martin Kuhlmann

Im Güldenstück 2, ℡ 31 06, Fax 37 21

E-Mail: m.kuhlmann@ev-kirche-idstein.de

Ev. Dekanat Frau Dekanin Heinke Geiter

Grunerstraße 66

℡ 58 43 00, Fax 58 43 01

E-Mail: dekanat.idstein@t-online.de

Küster Gerwald Rüd, Tel. 988141

Mobil 0178 - 2845841

E-Mail: g.rued@ev-kirche-idstein.de

Gemeindepädagogin

Sprechstunde

Jugendbüro (Dachgeschoss)

Dienstags 17:00 - 18:00

Kirchenmusik

Dekanatskantor und Organist

Sprechstunde im Gemeindebüro nach Vereinbarung

Altenheim- und Krankenhausseelsorge

Pfarramt Wallrabenstein

Ökumenisches Kleiderlager

Öffnungszeiten: Donnerstags 15:00 - 17:00

Annahme: jeden 1. und 3. Donnerstag im Monat

Ausgabe: jeden 2. und 4. Donnerstag im Monat

Diakonie

Haus der älteren Mitbürger / Diakoniezentrum -

Diakoniestation (Häusliche Krankenpfl ege) -

Mobiler Sozialer Dienst / Diakonisches Werk -

Hospizbewegung im Idsteiner Land e.V. -

Spendenkonten

Gemeinde - VR-Bank Untertaunus -

Gemeinde - Naspa Idstein -

Kantorei - Naspa Idstein -

Verein zur Förderung der Kinder und Jugendarbeit -

- VR-Bank Untertaunus -

Petra Dobrzinski, Tel. 98 80 82,

℡ 95 33 66 (privat), Mobil 0162 - 8 70 79 42

E-Mail: p.dobrzinski@ev-kirche-idstein.de

Carsten Koch, ℡ 069 - 59 79 44 73

E-Mail: c.koch@ev-kirche-idstein.de

Pfarrerin Stefanie Glaser

Am Stöbersberg 15, 65510 Hünstetten

℡ 95 34 15, Fax 95 38 37

E-Mail: st-glaser@t-online.de

Veitenmühlweg - Kalmenhofgelände

Verantwortlich: Elfriede Michel, ℡ 5 25 60

Schulgasse 7, ℡ 94 18 0

Schulgasse 7, ℡ 94 18 10, Fax 71 611

E-Mail: ev.diakoniestation.idstein@ekhn-net.de

Homepage: www.diakoniestation-idstein.de

Schulgasse 7, ℡ 94 18 20,

Ute Eisele-Renkewitz

Mobil 0171 - 8 30 80 82

BLZ 510 917 00, Konto 159 506

BLZ 510 500 15, Konto 352 140 015

BLZ 510 500 15, Konto 352 210 145

BLZ 510 917 00, Konto 121 062 03

Die angegebenen Telefon-Nrn. haben, sofern nicht vermerkt, die Vorwahl von Idstein 06126

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine