Gemeindebrief, Ausgabe Juli/August/September 2006

ev.kirche.idstein.de

Gemeindebrief, Ausgabe Juli/August/September 2006

Kunst in und aus unserer Kirche

- Sitzplatzreservierung -

Haben Sie einen festen Sitzplatz in

der Kirche? Einen, der mit Ihrem

Namen gekennzeichnet ist? So etwas

gibt es in unserer Kirche seit

300 Jahren. Dabei wäre es eigentlich

gar nicht mehr notwendig, denn dort

sitzt selten jemand, und von der Familie,

für die hier reserviert ist, hat

auch seit Jahrhunderten keiner mehr

den Sitzplatz beansprucht.

Die Familie hat ja auch nie richtig

in Idstein gewohnt. Sie hatte nur

immer mal wieder größeren Grundbesitz

hier. Ein alt ererbtes Gut haben

sie 1678 an den Pfarrer Elwert

verkauft. Ein nächstes Gut haben sie

ab 1694 nicht ganz freiwillig besessen:

Sie mussten es von Fürst Georg

August im Tausch gegen ihr Gut in

Fackenhofen - Henriettenthal (wo

heute der Wörsdorfer Golfplatz ist)

annehmen. Damit es überhaupt zum

Grundstückstausch und nicht zum

Zwangsverkauf kam, war „Serenissimus“

auch noch gnädig zu stimmen

indem man sich dienstwillig zeigte:

Eine Tochter der Familie wurde

in den Hofdienst am Idsteiner Hof

abgeordnet! Blättert man die Familiengeschichte

auf, dann kann es nur

die kleine Marianne gewesen sein,

die aus dem Rheingau nach Idstein

geschickt worden ist, und für die

17

dann auch ein Sitzplatz in der Kirche

reserviert wurde. Sie kam 1691,

15 jährig, und blieb bis 1699, da war

sie dann 23 Jahre alt, als Hoffräulein

und Hofdame. Den eingetauschten

Hof hat die Familie um 1725 schon

wieder verkauft.

Wenige Jahre später, 1729, hat ein

Sohn aus der nächsten Generation

nochmals einen Besitz in Idstein erworben:

Den Stockheimer Hof, heute

als Kalmenhof bekannt. Er konnte

ihn aber nicht halten und seine Gläubiger

haben ihm den Hof 1755 entzogen.

Seitdem ist die Familie in Person

nicht mehr in Idstein vertreten. Nur

ihre vorzüglichen Erzeugnisse werden

auch heute noch in Idstein geschätzt.

Und außerdem erinnert die

Plakette mit dem Familiennamen

„L a n g w e r t h

v o n S i m m e r n“

daran, dass sie einst hier und in unserer

Kirche gewesen sind.

Sie wollen wissen, wo der reservierte

Platz ist? Bei der Kirchenführung

zum „Tag des Offenen Denkmals“

am 10. September können Sie es erfahren!

Dr. Karl-Heinz Schmidt

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine