BLICK IN DIE AUSSTELLUNG - Expedition Grimm

expedition.grimm.de

BLICK IN DIE AUSSTELLUNG - Expedition Grimm

BLICK IN DIE AUSSTELLUNG

Kabinettausstellung

Die Ausstellung zeigt in drei Kabinetten rund 150 Exponate zum Leben und Wirken der Brüder

und stellt diese den stets wechselhaften politischen Verhältnissen der damaligen Zeit

gegenüber.

Im Zentrum stehen Erstausgaben bedeutender Werke der

Grimms, wie die Kinder- und Hausmärchen, die Deutsche

Grammatik und das Deutsche Wörterbuch. Diese Ausgaben

werden gemeinsam mit Märchen-sammlungen aus Italien,

Frankreich und Deutschland oder frühen Wörterbüchern zu

sehen sein. Auch persönliche Gegenstände der Brüder werden

ausgestellt, darunter frühe Kinder-zeichnungen, der Ehering von Wilhelm und die

Sonderanfertigung einer Lupe des an Gicht erkrankten Jacob. Arbeiten ihres Bruders, des

Malers Ludwig Emil, dokumentieren die Lebensverhältnisse der Familie Grimm.

Hohe Halle

Acht der in den Kabinetten im Original ausgestellten Werke der Brüder Grimm werden in der

Hohen Halle auf einzelnen Erlebnispfaden den Besucherinnen und Besucher näher gebracht

und erlebbar gemacht: Das Hildebrandlied, die Kinder- und Hausmärchen, die Deutsche

Grammatik, die Deutschen Rechtsalterthümer, Reinhart Fuchs, die Deutsche Mythologie,

Jacob Grimm über seine Entlassung und das Deutsche Wörterbuch.

Zu Beginn eines jeden Pfades steht das Werk selbst im Fokus. Anschließend werden

verschiedene inhaltliche Aspekte interaktiv vermittelt.

Jeder Pfad führt von der Zeit der Grimms bis in die

Gegenwart hinein. Bei den rund 35 Stationen kommen

neben digitalen Medien auch klassische Materialien

wie Holz oder Textil zum Einsatz.

Pressekontakt EXPEDITION GRIMM

Ausstellungsbüro Hessische Landesausstellung

Mirjam Flender, Kirsten Lehnert, c/o projekt2508 Gruppe

Riesstraße, 10 53113 Bonn, presse@expedition-grimm.de

www.expedition-grimm.de, www.grimm2013.de

So erfahren die Besucherinnen und Besucher auf dem

Märchenpfad in einem „Ü18-Bereich“, welche


Passagen Wilhelm Grimm wegen ihrer brutalen oder unschicklichen Inhalte veränderte,

wegfallen ließ oder ersetzte. Bei den „Bremer Stadtmusikanten & Friends“ kann das

Märchenwissen aktiv an zahlreichen großformatigen Tierfiguren getestet werden: welche

Tiere gehörten zu den Bremer Stadtmusikanten? Und in welcher Reihenfolge standen sie

übereinander?

Die Station „Schiebung“ vermittelt ein zentrales Thema auf dem Pfad zur Deutschen

Grammatik. Jacob Grimm formulierte in der Deutschen Grammatik erstmals das Gesetz über

die germanische und die hochdeutsche Lautverschiebung – im Englischen auch „Grimm‘s

Law“ genannt. Ein Schiebemodell erläutert nun die ebenfalls von Jacob beschriebene zweite

Lautverschiebung. Es wird gezeigt, wie aus niederdeutsch SchiPP neuhochdeutsch SchiFF

wurde und warum sich auch heute noch viele Wörter der niederdeutschen Sprache und

beispielsweise der englischen, dänischen und isländischen Sprache gleichen.

Und nicht nur die Wagnerianer kommen schließlich auf dem Mythologie-Pfad auf ihre

Kosten, wenn hier anhand einer Hörstation verdeutlicht wird, wie Richard Wagner bei der

Arbeit am Nibelungenring durch die Deutsche Mythologie von Jacob Grimm beeinflusst

wurde.

3D-Modell der Wohnung der Brüder Grimm

Rund sieben Jahre wohnten die Grimms am Wilhelmshöher Tor in Kassel.

Anhand von originalen Skizzen, Dokumenten und Zeitzeugnissen konnte

diese Wohnung in einer 3D-Nachbildung rekonstruiert werden. Somit

haben die Besucherinnen und Besucher der Ausstellung die Möglichkeit

zu einem virtuellen Rundgang durch die Räumlichkeiten.

Bildnachweis:

Lupe mit kurzem Griff. Laut Familienüberlieferung von Jacob Grimm an seine Gicht-Finger angepasst.

© Kassel, Brüder-Grimm-Platz e. V.

Entwurfsskizze zur Station „Bremer Stadtmusikanten & Friends“

Ludwig Emil Grimm, „Der Lotte ihre Stube“ im Haus am Wilhelmshöher Tor (Cassel 2. Octob. 1821), Aquarell © München, Privatbesitz

Pressekontakt EXPEDITION GRIMM

Ausstellungsbüro Hessische Landesausstellung

Mirjam Flender, Kirsten Lehnert, c/o projekt2508 Gruppe

Riesstraße, 10 53113 Bonn, presse@expedition-grimm.de

www.expedition-grimm.de, www.grimm2013.de

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine