Weidener Musiktage 15. bis 17. März 2013 - Expuls

expuls.de

Weidener Musiktage 15. bis 17. März 2013 - Expuls

EXPULS

EXPULS

Weidener Musiktage

15. bis 17. März 2013

Max Max Reger Reger und und Beethoven

Beethoven

Das Münchner

Rundfunkorchester

UNBEZAHLBAR | 2 2 . J A H R G A N G |

WWW.EXPULS.DE |

Februar/März 2013

M A G A Z i N f ü R D A S

O B E R P f A L Z

K U L t U R S c H U t Z G E B i E t

Bayerisch-Böhmische Kultur- und

Wirtschaftstage > Festival moder-

ner Volxmusik > KuBZ-Programm 2013

> Amberger Kindertheater-Tage >

Faschings-Kalender > Paradiso vom LTO >

& 59 Tage volles Programm


2 CDs/Medien

cANZONiERE GREcANicO SALENtiNO

Pizzica Indiavolata (Ponderosa)

Gegründet 1975 von Rina Durante ist das CGS als Italiens führendes

und dienstältestes Ensemble für traditionelle Musik aus Salento,

am Stiefel Italiens in Puglia bekannt. 2010 wurde es als beste

italienische Weltmusik Band ausgezeichnet.

Pizzica Indiavolata ist das 17. Album und besteht aus traditionellen

Liedern aus dem salentinischen und grekanischem Repertoire. Mehr

als die Hälfte der Songs auf dem Album mit Texten in Dialekt und

Griko über die Gegenwart wurden neu komponiert. Pizzica Indiavolata

ist eine Musik-Therapie, die von der Tradition des Tarantismus

kommt und deren Sound die Traditionen mit der Moderne verbindet.

Die sieben Musiker und Tänzer sind die führenden Vertreter einer

neuen Welle junger Bands, die die Pizzica Musik und Tanztraditionen für ein globales

Publikum neu erfinden. Der Bandleader, Fiddler und Schlagzeuger Mauro Durante

und seine Kollegen fesseln ihr Publikum mit der Energie des antiken Rituals der

Pizzica Tarantata, mit dem das Gift eines Tarantelbisses geheilt werden soll. Die

oftmals zehntausend Zuschauer, die zu den in Lecce stattfindenden Konzerten der

Band kommen, wollen genau das!

fOLK tASSiGNON dancing on the rim (NRW Records)

Zwei Stimmen - davon im Mittelpunkt die der belgische Sängerin Sophie Tassignon

- Saxophon, Klarinette Bassklarinette, Kontrabass: eine ungewöhnliche Kombination

für ein Quartett, dass ebenso ungewöhnlich changiert zwischen Jazz, Kammermusik

und Songwriting, und … Der Begriff ‚Rim‘ für Kante/Rand könnte passender nicht

sein. Das Quartett um die deutsch-amerikanische Saxophonistin Susanne Folk

bezeichnet daher ihren Stil der Einfachheit halber einfach auch als ‚Folk Tassignon.

Mal dicht, schwer und wuchtig, dann wieder leicht und verspielt, ausgelassen und

experimentierfreudig. Die Instrument-Aufgaben gegen den Strich gebürstet, manchmal

würde es mich interessieren wie die Songs mit einer Pop-Rock-Instrumentierung

funktionieren würden. Ungewöhnlich. Da ist Spannung angesagt.

ESBEN & tHE WitcH Wash The Sins Not Only The Face (Indigo)

Ehrlichgesagt war ich persönlich vom damaligen Hype und ihrem Debutalbum von

vor zwei Jahren ziemlich enttäuscht. Der Funke ist bei mir damals einfach nicht

übergesprungen. Was das englische Trio aus Brighton aber jetzt mit ihrem Nachfolgewerk

präsentiert, das hat mich doch mehr als positiv überrascht. Auf „Wash The

Sins Not Only The Face“ verfeinern sie ihren düster grollenden Chillwave-Dreampop

auf excellente Art und Weise, so das ich diesmal die Scheibe einfach nicht aus dem

Player bekomme. Immer wieder entdecke ich neue, vielversprechende Details und

Höhepunkte mit fabelhaftem Songwriting, die mich nicht mehr loslassen wollen. Egal

wie das Debut auch an mir vorbeilief, dies ist eine wunderschöne düstere Platte voll

von kleinen Geheimnissen. Um sie alle zu entdecken, sollte man aber ganz genau

hinhören. Wash only the Sins!

YO LA tENGO Fade (Matador/BeggarsGroup/Indigo)

Bei Yo La Tengo von einem Indie-Dinosaurier zu sprechen klingt fast schon ein

wenig anmaßend. Aber was fällt einem schon ein, wenn es ein amerikanisches

Indie-Trio seit den 80er Jahren immer wieder schafft bahnbrechende Alben zu

veröffentlichen. „Fade“ das mittlerweile 13. Werk von Yo La Tengo bleibt auch

dieser Linie treu. Tänzelnd, groovend und verspielt dominieren fein gesponnene

Melodien im Einklang mit rhythmischen Schattenspielereien und dezent orchestralen

Noise-Passagen. Ihre variantenreichen Klangbilder findet man auch auf „Fade“ in

allen neuen Songs wieder und macht dieses 13. Werk wohl zum homogensten ihrer

langjährigen Bandgeschichte. Ein Koloss von einem Album, das tiefgreifender und

erhabender nicht hätte ausfallen können. Really Cult!

NAvEL Loverboy (Noisolution/Indigo)

Gitarrist und Sänger Jari Antii ist mittlerweile der letzte verbliebene “Mohikaner“ aus

der Navel Urbesetzung. Für manch andere Band hätte dies nach zehn Jahren das

Aus bedeutet. Nicht aber für Jari Antii, der nun mit seiner völlig neuformierten Combo

Navel das dritte Album ‚Loverboy‘ veröffentlicht. Das neue Besen auch gleich gut

kehren, steht einmal mehr für diesen Neuanfang, der nun bei weitem nicht mehr so

dunkel und kratzend ausgefallen ist. Allein der Titel „Loverboy“ suggeriert schon

Liebe, Licht, Sonne und verströmt diese positive Aura auf das gesamte Album. Klar

wird ab und zu noch auf den Supermuff getreten, hin und wieder auch noch ein

paar Noiserock-Reste entdeckt. Aber der trockene Sound aus bluesigen Bassläufen

und groovenden Keybords machen den klassischen Navel -Stil aus. Welcome back!

SKYDiGGERS Northern Shore (Blue Rose)

Alt.Country, Americana, No Depression – wie immer man auch die Mischung aus

Folk, Country und Rock traditionell amerikanischer Prägung auch nennen mag,

dieses Quintett aus Toronto plus Gäste sticht endlich einmal aus dem Wust der

meist guten, aber doch auch etwas austauschbaren Bands heraus. Nehmen wir

gleich den Titelsong, eine Gänsehaut-Ballade nur mit Stimme und Klavier oder die

Fleetwood Mac-Reminiszenz „The Herd“ mit sacht eingewobenen Samples oder

auch „You´ll Come Around“, das Byrds mit Blue Rodeo verbindet und nicht zuletzt

die schwebend mäandernde Klavier-Keyboard-Elegie, „Wake Up Little Darling“. Gut,

sehr gut das. JJJ L

tOScA Odeon (K7 / Alive)

Über zwei Jahrzehnte lang hat Wien die Musik von Richard Dorfmeister (eine

Hälfte von Kruder & Dorfmeister) und Rupert Huber geprägt und inspiriert -

aber auch umgekehrt. Enstanden sind eindringliche aber gleichzeitig auch

schwebende Arrangements, geprägt durch die Stimmung in der Stadt, wie

Dorfmeister sie empfindet: neblig und aufregend, inspirierend und farbenfroh.

Dieser Kontrast hat Einfluss auf 'Odeon'. Rupert Huber: „Das Album ist

definitiv ein bisschen düsterer als alles andere was wir bis jetzt gemacht haben.

Es gibt stimmungsvollere Ambient-Tracks und dann gibt es einige mit einem

bluesigen Grundgefühl.“ So wirkt Odeon auch manchmal wie der Soundtrack

zu einem elektronischen Mystery-Thriller. Tosca hören sich ‚authentisch‘ und

unverwechselbar an, obwohl sie doch viele bekannte Stilelemente verwenden.

‘Odeon’ zeigt wie eine Band klingt, die auf dem Höhepunkt ihres Schaffens steht.

30 - v.A.

Nuevos Medios - Aniversario 1982 - 2012 (Nuevos Medios)

Das spanische Label Nuevos Medios wurde 1982 von Mario Pacheco und Cucha

Salazar gegründet. Beide waren damals schon seit Jahren auf verschiedenste

Weise in Sachen Weltmusik, Pop, Flamenco und Jazz tätig. Das Ziel war, populäre

spanische Musik zu produzieren, die einerseits tief in der Tradition verankert

ist und andererseits einen modernen, internationalen Anspruch verfolgt. So

findet man auf den 3 CDs fast alle Stil-Einflüsse, die in den letzten 30 Jahren

durchs musikalische Dorf getrieben wurden. - Eine Vorliebe für rhythmische

Originalität, eine offene spielerische Herangehensweise, europäisches Denken

und das seltene Talent, Populäres mit Anspruchsvollem zu verbinden sind die

Erfolgsfaktoren. Zum Jubiläum erscheint nun diese 3CD-Box mit einigen der

besten Aufnahmen aus der Label-Geschichte. Mit dabei sind legendäre Künstler

wie Pata Negra, Ketama, Tomatito, Miguel Poveda oder Pepe Habichuela.

tOO tANGLED Where Echoes Die (Cargo)

Wer als medizinische Labormaus arbeitet um sein Album zu finanzieren, glaubt

an sich selbst und muss wohl auch ein wenig verrückt sein. Das belgische Duo

hat vielleicht doch alle Tassen im Schrank, einen Hang zu anarchischen, rüden,

schrammigen, sägenden Sounds ist Ihnen aber nicht abzusprechen. Hier wird

die Gitarre getrasht, die Violine gequält und der Rhythmus schön elektronisch

und minimalistisch gehalten. Dazu teils ganz ganz liebliche Stimmen, irgendwie

sexy so wie es anglophilie gerne haben. Velvet Underground trifft hier auf die

Ravonettes auf The Kills auf The White Stripes. Abseits von allem glänzt das

Kleinod, „Passenger“. JJJJ

tHE iRREPRESSiBLES Nude (Rough Trade)

Die leidenschaftliche Hymne, “Two Men In Love” bringt es auf den Punkt.

Da (be)singt ein homosexueller Songwriter seinen Frust, seine Liebe, seine

Hingabe, ja sein Leben mit Inbrunst, mit Emphase, mit Pathos, mit jeder Phase

seines Körpers, legt sich in die Töne wie ein Sportler oder besser Opernsänger,

denn ganz oben, bei Anthony und Baby Dee sind diese ja auch angesiedelt.

Dazu Streicher fett oder dezent, breite Synthi-Flächen, Hall, Echo die ganze

Emotionspalette gehobener Art- und Electro-Pop-Kultur. Artifiziell, für manche

sicherlich anstrengend, aber das Leben ist eben auch kein Ponyhof. JJJ

SiN fANG Flowers (Indigo)

Sin Fang (aka Sindri Már Sigfússon) steht eigentlich Seabear vor, springt aber

auch schon gerne und seit langem solo ins isländische Meer. Das scheint nicht

sonderlich kalt zu sein, denn Jubel-Chor reiht sich hier an Blumenwiesen-Sound,

sonnendurchflutete Laubwälder, gute Feen und Einhörnern mit Flügeln fallen

einem auch noch zu diesem fröhlich beschwingten Liederreigen ein. Die Hidden

Cameras treffen auf Polyphonic Spree auf Tunng auf –fast unvereiddlich- Sigur

Ros (dessen Alex Somers auch produziert hat). Ein Antidepressivum der

musikalischen Art, gute Laune garantiert. JJJJ

POLLENS Brighten & Break (Tapete)

Polyrhythmisch wie einst die Talking Heads und aktuell Tunng eröffnet „Helping

Hands“ das zweite Album der Band aus Seattle. Dazu gesellen sich vielschichtige

Chöre und Satzgesänge wie –um by past & future zu bleiben- bei Gentle Giant

und The Polyphonic Spree oder den Hidden Cameras. Von denen haben Sie sich

auch die repetitiven und mäandernden Melodien und Rhythmen abgeschaut.

Ein bunter, experimentierfreudiger und meist fröhlich jubilierender Mix aus

Folk, Kraut-Rock, Prog, Weltmusik und Pop der sowohl zum Tanzen als auch

zum Chillen taugt. JJJJ

tWO GALLANtS The Bloom And The Blight (Indigo)

Da sind aber zwei Freunde wütend. Adam Stephens und Tyson Vogel aus San

Francisco eröffnen mit einem Fuzz-Pedal-getränktem, krächzendem Grunge-

Song Ihr drittes Album und erst bei Lied Nr. 4, „Broken Eyes“ wird Folk mit

Mundharmonika zelebriert. Zwischen explosiv und zurückhaltend, zwischen

laut und leise, akustisch und elektronisch pendelt dieses leicht fiebrige Werk,

erzählt von Außenseitern und den Schattenseiten des Lebens, also von der

Vita der beiden Protagonisten selbst, am anschaulichsten gebündelt in „Ride

Away“, einem Musterbeispiel an Dynamik und Songwriterkunst - Melodie-seelig,

aber mit Pfiff. JJJ L

Editorial

Auf ein Neues

Manchmal müssen wir – trotz oder gerade wegen der Hektik, die es zum Schluss

vor Druckabgabe oft gibt – doch lachen. Ob aus Freude oder aus Galgenhumor.

Wir haben total tolle Kunden, die wissen, was sie an uns haben und die sagen uns

das auch. Wir kommen oft genug irgendwo dazu, da sind EXPULS-LeserInnen, da

sind unsere KundInnen und wir - und auch wenn man sich persönlich eben erst

kennen gelernt hat – gehören plötzlich alle irgendwie zusammen. Man mag sich,

ist sich sympathisch, hat sich was zu sagen. Aus unserem Kundenkreis haben sich

durchaus schon Freundschaften entwickelt.

Da funktioniert alles, man arbeitet Hand in Hand. In gegenseitigem Respekt und

Verständnis für den anderen.

Wir haben aber auch Kontakt zu Leuten, die - sagen wir mal - sehr in ihrem eigenen

Kosmos leben. Da ist alles dabei. Nicht nur die „typischen Personengruppen“

(wir überlassen die Definition mal Euch selbst). Um diese Kosmo-Pilot/Innen

muss man kreisen. Gedanken erraten, Bedürfnisse erfüllen, bevor sie geäußert

wurden. Weil das aber ohne großes Getöse geschieht, bemerken sie nicht, dass

man das bereits getan hat. Und trotz aller Mühe werden dann vermeintliche

Versäumnisse beklagt.

Da funktioniert auch alles – wenn auch ein wenig holpriger. Und oft auch

hektischer, weil das gegenseitige Verständnis halt doch eher einseitig ist.

Wir helfen unseren VeranstalterInnen, InserentInnen und LeserInnen gerne

weiter – es ist uns ein Anliegen, auf Augenhöhe miteinander umzugehen.

„Neu bei EXPULS“ ist also kein Problem. Wir unterstützen und erklären, wie + was

bei uns geht. Wir sind gerne im Dialog mit Euch. Und wenn das alles gut funktioniert,

dann wird es auch ein schönes Heft. Hoffen wir, dass es auch diesmal

wieder so ist.

Viel Spaß mit Eurem neuen EXPULS. Genießt die Kultur!

Teilnahmeschluß:

für alle Veranstaltungen & Sachverlosungen: 15. Februar - falls nicht früher nötig

Bitte lest bei einer Bewerbung um Karten per Mail danach Eure eigenen eMails!

Ansonsten bitte lieber per Postkarte oder Fax melden.

Verlosungen

EXPULS - Tannenbergstr. 4 - 92637 Weiden | redaktion@expuls.de | Fax 0961 / 390 82-26

Wer keine Adresse + Telefonnummer angibt, kann leider nicht an der Verlosung teilnehmen.

Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Ist der Gewinn ein Paket, sollte es nach Möglichkeit abgeholt werden.

Nicht abgeholte Gewinne spenden wir gemeinnützigen Einrichtungen.

Inhalt

3 Editorial

4 Aktuell

11 Neues aus der

Geschäftswelt

12 Bayrisch-Böhmische

Kultur- & Wirtschaftstage

15 Bühne

19 Bücher & DVDs

20 Fasching

22 Konzert

30 Weidener Musiktage

2013 / Klassik

33 Ausstellungskalender

34 Kunst

35 Kalender

41 Glückskinder

43 Impressum

Titelseite:

Gestaltung: Jürgen Huhn

Bildnachweis:

FelixBröde > Igor Levit S. 30

Titelseite

Editorial 3


Haus der Bayerischen Geschichte

Familiengeschichten

und Erinnerungsstücke gesucht

2018 wird in Regensburg – zum 100. Geburtstag

des Freistaats – das neue Museum am Donaumarkt

eröffnet. Das Konzept sieht vor, dass ein Museum

entsteht, das die Bürger in den Mittelpunkt stellt,

erlebte Geschichte von den Bürgern für die Bürger

sozusagen. Die AusstellungsmacherInnen haben oft

genug bewiesen, dass sie lebendige, interessante,

spannende Ausstellungen konzipieren. Sie haben

ein Händchen für Themen und Aufmachung, sind

nicht nur ernsthafte Wissenschaftler, sondern auch

leidenschaftliche Sammler, liebevolle Bewahrer und

engagierte Präsentatoren.

Es werden Geschichten aus oberpfälzischen Familien,

Gemeinden und Lebenswelten gesucht, am besten

gleich mit Objekten, die sie illustrieren. Aus der Zeit

des ersten Weltkriegs bis in die 1970er Jahre. Wer

seine Familie - stellvertretend für Viele - im Museum

"verewigt" sehen will, wende sich an:

Haus der Bayerischen Geschichte - Projekt „Museum“

Zeuggasse 7 in 86150 Augsburg

www.hdbg.eu/museum

Schwandorf liest

„Das richtige ist das intensive Buch. Das Buch, dessen

Autor dem Leser sofort ein Lasso um den Hals wirft,

ihn zerrt und nicht mehr loslässt - bis zum Ende nicht,

lies oder stirb! Dann liest man lieber.“ (Kurt Tucholsky)

Die Aktion Schwandorf liest beschert Leseratten jeden

Monat einen unterhaltsamen Literaturtermin - immer

an anderer Stelle. Der Teeladen ist Schauplatz am

19.02. wenn es heißt: ‚abwarten und Tee trinken‘. Bei

einer guten Tasse Tee gibt es Witziges, Interessantes

und Spannendes über das vielfältigste Getränk der Welt

zu hören und zu sehen (19.02.). In der Stadtbibliothek

läßt ‚humorvolle Lyrik‘ die Seele schmunzeln und das

Herz aufgehen (19.03.). Literaturkurse und eine Fahrt

zur Leipziger Buchmesser ergänzen das Programm.

Anm. + Info bei der vhs Schwandorf

4 Aktuell

Ein vielfältiges Seminarangebot

für Kinder und Jugendliche

bietet die Jugendbildungsstätte

Waldmünchen in den Faschings-,

Oster-, Pfingst- und

Sommerferien 2013. Egal ob

Technik- oder Computerfreak,

Tanzbegeisterte oder Jugendliche,

die sich mit der Berufswahl

beschäftigen wollen, hier findet

jede/r ein passendes Angebot:

Ferienseminare in der Jugendbildungsstätte

Technikferien: Roboter bauen und programmieren

(13.-16.02. und 01.-04.04.) für

junge ForscherInnen zwischen 11 und 13

Jahren, die in Kleingruppen einen ganzen

Tag lang „LEGO Mindstorms NXT“-

Roboter zusammenbauen und ihnen über

den Computer beibringen, selbstständig

kleine Aufgaben zu lösen. Außerdem wird

ein Ausflug zum Technologie-Campus

unternommen.

Bei girls@work (24.-28.03.) bekommen

Mädchen die Chance, eine Vielfalt von

Berufen kennenzulernen, außerdem gibt’s

viele kreative Workshops.

Check it – was will ich werden (24.-28.03.,

21.-25.05. und 26.-30.08.) hilft dabei, den

richtigen Ausbildungsplatz zu bekommen.

Diese beiden Seminare sind für Haupt-,

Mittel- und Realschüler der Vorabschlussund

Abschlussklassen aus den Landkreisen

Cham, Schwandorf, Amberg und Sulzbach-

Rosenberg.

Kreativität ohne Grenzen verspricht die

Junior-Medien-Woche (27.05.-01.06.).

Eine Woche lang haben Jugendliche zwischen 12

und 15 Jahren die Chance, sich als Filmemacher,

Reporter oder Fotografen zu probieren.

Die Deutsch-tschechische Medienakademie

(18.-24.08.) steht unter dem Motto „reich und

schön“ und will diese fragwürdigen Ideale aus der

Unterhaltungs- und Werbebranche hinterfragen.

In bi-nationalen Workshops (Radio, Video,

Web, Grafik/PR, Foto) entstehen ansehnliche

Medienprodukte, die in der Abschluss- Live-Show

präsentiert werden. Für Jugendliche und junge

Erwachsene von 15 bis 19 Jahren.

Im Feriencamp „Manege frei für Talente“ (25.-

30.08.) können Kinder von 8 bis 11 Jahren neue

Hobbys ausprobieren unter dem Motto „Leben

auf dem Bauernhof“.

Im Hip-Hop-Camp (06.-10.09.) wird vormittags

getanzt, nachmittags gesprüht. Für Jugendliche

von 14 bis 18 Jahren.

Bei allen Veranstaltungen gibt’s ein abwechslungsreiches

Rahmenprogramm, viele Freizeitmöglichkeiten

und Grill-Abende im Freien oder

im Schlosskeller.

Mehr Info: www.jugendbildungsstaette.org

Wald, Wasser & Wüste

Lebensräume im Tiergarten Nürnberg

Das Zusammenspiel von Landschaft und Tierwelt garantiert

hautnahe Erlebnisse und erholsame Entspannung im Nürnberger

Zoo. Der Tierpark engagiert sich daneben aber auch

für den Artenschutz der Tiere in freier Natur. Zusammen

mit Yaqu pacha (Gesellschaft zum Schutz wasserlebender

Säugetierarten Amerikas) setzt man sich u. a. für den Schutz

der stark gefährdeten La Plata Delphine ein.

In Nürberg bilden Bäume und Wälder aus allen Kontinenten

- zusammen mit der natürlichen Topografie - die

Gehege für den Waldtierbestand von Franken bis Französisch

Guayana. 280 Wildtierarten in Gehegen, 31 freilebende

heimische Säugetiere und mehr als 100 Vogelarten

sind hier zu sehen. Schabrackentapire, Prinz-Alfred-Hirsche,

Kleine Pandas, Panzernashörner und Takine stammen aus

den asiatischen Wäldern. Aus südamerikanischen Gebieten

kommen Flachlandtapire, Totenkopfaffen, Brillenbären,

Aras, Harpyien und die Seekühe (Manatis). In afrikanischen

Regenwälder sind Gorillas, Pinselohrschweine und Gelbrückenducker

zu Hause.

Der Lebensraum 'Wasser' reicht vom einheimischen See

über tropische Flussläufe und Küstengebiete bis zum

offenen Meer. Genauso facettenreich sind seine Bewohner:

vom Südeuropäischen Krauskopfpelikan bis zum

Südamerikanischen Chileflamingo, vom Eisbär bis zum

Pinguin, vom Otter über die Seekuh bis zum Seelöwen und

Delfin. Herausragend ist die im Sommer 2011 eröffnete

Delfinlagune sowie das tropisch-feuchte Manatihaus für

die Seekühe, die zusammen mit anderen Tierarten in einer

Amazonas-Landschaft dort vergesellschaftet werden. Im

Aquapark tummeln sich Eisbären, Seelöwen und Pinguine,

Biber und Otter.

Eher unerwartet stellt sich die Wüstenlandschaft dar. Dazu

gehören auch Halbwüsten und Steppen. Der Bestand

umfasst Grevy-Zebras, Somali-Wildesel, die asiatische

Kropfgazelle und reicht vom Guanako bis zum Asiatischen

Löwen und Gepard.

Mit dem interessanten Wissensquiz gibt es u.a. Freikarten

zum Besuch des Tiergartens zu gewinnen.

Eröffnung: Mi 20.03. um 11h

Bis 13.04. Weiden City Center

Weißer Ring

im City Center Weiden

Kampagnenauftakt zum

Tag der Kriminalitätsopfer

Opfern von Gewalttaten zu helfen,

dieser Arbeit hat sich Weiße

Ring verschrieben. Der Verein ist

bundesweit tätig und verfügt über

vielfältige Hilfsmöglichkeiten, die

im einzelnen Fall auf die besondere

persönliche Situation des Opfers

abgestimmt werden.

Rund 52500 Mitglieder sowie

Spenden, Nachlässe und Zuweisungen

von Geldbußen finanzieren

die Arbeit des Vereins.

Über 420 Außenstellen gibt es in

Deutschland, in der Oberpfalz

für Amberg-Sulzbach, Amberg ,

Cham , Neumarkt, Regensburg,

Schwandorf, Weiden, Neustadt /

WN und Tirschenreuth.

Die ehrenamtlichen Helferinnen

und Helfer sind oft die ersten

Menschen, die sich um Kriminalitätsopfer

kümmern und mit denen

die Betroffenen über ihre Probleme

sprechen können.

Der Tag der Kriminalitätsopfer

erinnert an die persönliche, rechtliche

und wirtschaftliche Situation

der durch Kriminalität und Gewalt

geschädigten Menschen, die

auf Schutz, praktische Hilfe und

Solidarität unseres Gemeinwesens

angewiesen sind.

Der Weiße Ring stärkt mit diesem

Signal seit vielen Jahren das öffentliche

Bewusstsein und fordert

Politik, Justiz und Verwaltung zum

Handeln auf.

Ehrenamtliche, gut ausgebildete

MitarbeiterInnen der Oberpfälzer

Außenstellen informieren im City

Center über die Möglichkeiten des

Vereins.

Fr 22.03.

Weiden City Center 10 – 18h

Bundesweit ist das kostenfreie

Opfertelefon 116 006

des Weißen Rings von 7 bis 22h

besetzt.

Mehr Info: www.weisser-ring.de

Aktuell 5


BY ARRANGEMENT WITH

BB GROUP GMBH AND

THE ROCKY HORROR COMPANY LTD.

Kartentelefon 09659-93100

PARADISO SCHAUSPIEL

ENDSTATION SEHNSUCHT BALLETT

www.landestheater-oberpfalz.de

110 Jahre

Augustinus Gymnasium Weiden

Ehemalige SchülerInnen des AGW gestalten ein Jubiläums-Veranstaltungsjahr

der Spitzenklasse in Weiden. Eigentlich schade, dass dies nur in Jubiläumsjahren

passiert. Ansporn für die jetzige Schülergeneration geben die „berühmten“

AbsolventInnen allemal. Und vielleicht auch ein wenig Förderung des Selbstvertrauend

der Oberpfälzer Bevölkerung in ihr Potential. Nicht alle, die erreichen,

was sie wollen, wachsen in München oder Berlin auf. Viele kommen aus der

„Provinz“ und gehen ihren Weg. So auch die Dozenten und Künstler, die den

Veranstaltungsreigen 2013 nach Hubert Treml im Januar jetzt fortsetzen.

Mythen und Fakten über die

Reaktorunfälle in Tschernobyl

und Fukushima

Prof. Dr. Edmund Lengfelder (Abiturjahrgang

1962) arbeitete bis vor wenigen

Jahren am Strahlenbiologischen

Institut der Medizinischen Fakultät

der Ludwig-Maximilians-Universität

München. Er gilt nicht nur als anerkannter

Experte bei der Einschätzung

der Folgen von Reaktorunfällen, sondern

engagierte sich nach der Reaktorkatastrophe

von Tschernobyl vor

Ort auch persönlich für die Opfer in

der Bevölkerung. Unter anderem zu

diesem Zweck gründete er das Otto-

Hug-Strahleninstitut, an dem er noch

heute arbeitet.

Mit seinem Wissen und seiner Erfahrung

wurde Prof. Lengfelder nach dem

atomaren Super-Unfall in Fukushima

zu einem der meistgehörten Experten

in der Öffentlichkeit.

Im September 2011 ehrte ihn der Bund

Naturschutz mit dem Bayerischen Naturschutzpreis.

Lengfelder erhielt die

Auszeichnung für sein jahrzehntelanges

Engagement für eine Welt ohne Atomkraft

und seinen Einsatz für die Opfer

von Tschernobyl. (22.02. 19.30h)

Entweltlichter Glaube?

Die Spur Augustins in der

gegenwärtigen Theologie

Prof. Dr. Thomas Schärtl (Abiturjahrgang

1988) studierte Theologie

und Philosophie in Regensburg und

München. Seit 2009 ist er Professor

für Philosophie und Philosophische

Grundfragen der Theologie an der

Katholisch-Theologischen Fakultät

der Uni Augsburg. Seine Lehr- und

Forschungsschwerpunkte sind die

Erkenntnistheorie, Metaphysik, Religionsphilosophie.

Prof. Schärtl wird in

seinem Vortrag die Zuhörer auf eine

Spurensuche nach dem Namenspatron

seiner ehemaligen Schule mitnehmen.

(21.03. 19.30h)

Herausforderungen

und Reformansätze für das

System der Alterssicherung

Prof. Dr. Silke Übelmesser ist seit

2012 Professorin am Lehrstuhl für

AVWL und Finanzwissenschaft an

der Friedrich-Schiller-Universität

Jena. Die Sozialpolitik stellt ein

zentrales Forschungsinteresse ihrer

wissenschaftlichen Arbeit dar. In

ihrem Vortrag am Augustinus-

Gymnasium wird sie sich dem

Thema “Alterssicherung” widmen.

Nach ihrem Abitur am Augustinus-

Gymnasium studierte und habilitierte

Silke Übelmesser an der

Universität München. An der Isar

hat sie parallel zu ihrem Lehrstuhl

in Jena eine Forschungsprofessur

am Ifo Institut für Wirtschaftsforschung

inne. (05.03. 19.30h)

William’s Orbit - unplugged

Die Musik von William’s Orbit lässt

wich wohl am ehesten in das Genre

Indie Rock einordnen. Eigenwillig,

ausdrucksstark und unverwechselbar.

Die Band komponiert ihre

gitarrenlastigen Songs selbst, in

denen es um Liebe, Frauen und den

Drang nach Freiheit geht.

Im Sommer 2012 absolvierte

Williams’s Orbit beim M6 Live

Festival in Paris einen Auftritt der

ganz besonderen Art. Am AGW

wird die Rockband für einen Abend

ihre E-Gitarren mit der Mandoline,

der indischen Sitar und Akustikgitarren

tauschen. Ein Klavier lässt die

Hammondorgel für einen Abend

verstummen. Die Songs: Same,

same, but different.

Line up: Siegfried Häusler, Lukas

Höllerer, Bastian Holl, Michael

Siegel und Christian Gold.

(08.03. 20h)

Die Stadt Ceský

Krumlov (Krumau)

In der Ausstellungsreihe 'Städte aus

Böhmen' präsentiert sich einer der

bekanntesten Kultur-Orte Tschechiens.

Die UNESCO-Welterbe-Stadt, die

sowohl am rechten als auch am linken

Ufer der Moldau liegt, gehört mit ihren

malerischen Gebäuden aus der Zeit

des Renaissance und des Barock zu

den schönsten Städten in Südböhmen.

Das auf einem steilen Felsen thronende

Renaissance- und Barockschloss ist die

zweitgrößte Schlossanlage in Tschechien

und beherrscht mit seinen mächtigen

Ausmaßen das gesamte Stadtbild. In

der Ausstellung präsentiert sich die

Stadt mit ihrer Geschichte, ihren Sehenswürdigkeiten,

ihren touristischen

und kulturellen Angeboten. Die Fotoausstellung

'Ceský Krumlov im Fokus

der Modernen Geschichte' zeigt einen

ungewöhnlichen Blick auf die bekannte

Stadt und die Werke seiner bekanntesten

Fotografen, František und Josef Seidel.

Ergänzt wird diese durch die Präsentation

des Museums Fotoatelier Seidel.

Eröffnung: Do 31.01. um 18h

bis So 03.03. Schönsee CeBB

Kunst & Kaffee

Kurzführung mit Genuss

In lockerer Gesprächsrunde mit der

Leiterin des Museums, Stefanie Dietz

M.A., gibt es eine Kurzführung zu

einem Kunstwerk und seiner Geschichte.

Im Anschluss dann die Möglichkeit

zu gemeinsamem Kaffee & Kuchen im

Lesecafé. Im Februar wird die Große

Göttin – Ein Figurengefäß aus dem Iran

vorgestellt. Im März gibt es Interessantes

zu einer Schale von Lucie Rie.

Do 28.02 + 28.03. Weiden

Int. Keramik Museum jew. 15h

Schildkröte - uralt.

Eine Schminkpalette aus der

ägyptischen Vorgeschichte

Zu Gast in Weiden – Das besondere

Objekt aus dem Museum

Ägyptischer Kunst München

Das neue Gastobjekt ist über 5000

Jahre alt: eine Schminkpalette

in der Gestalt einer Schildkröte.

Schminkpaletten bilden eine für

die Negade-Kultur (4. Jahrtausend

v. Chr.) charakteristische Denkmälergruppe.

Als kostbarer persönlicher

Besitz wurden sie schließlich

auch ins Grab mitgegeben. Als

Material für die flachen Tafeln

wurde fast ausschließlich Schiefer

(Siltstein) verwendet.

Die Paletten wurden zum Zerreiben

und Anrühren von Schminke

verwendet, die man aus Mineralien

gewann. Grundsätzlich handelt es

sich um Augenschminke von grüner

oder schwarzer Farbe, die im

Kult (Bemalen des Kultbildes, d.h.

der Götterstatue) verwendet wurde,

aber auch zur täglichen Körperpflege

(bzw. als Schutz gegen

Augenkrankheiten) von Mann und

Frau diente. So zeigt auch diese

Palette deutliche Gebrauchsspuren.

Diesmal wird das Gastobjekt

von einer ganzen Anzahl weiterer

Stücke begleitet, von Paletten in

anderen Formen und Amuletten,

um so die Vielfalt dieser für die

Vorgeschichte so wichtigen Objektgruppe

dokumentieren zu

können.

Eröffnung mit Einführung durch

Sylvia Schoske, Direktorin des

Museums Ägyptischer Kunst

München So 17.03. um 11h

bis Sommer 2013

Weiden Int. Keramik Museum

Wanderausstellung

Götterdämmerung. König Ludwig II.

König Ludwig der II. (1845-1886) gehört zu den berühmtesten Persönlichkeiten

der europäischen Geschichte. Die Bayerische Landesausstellung 2011,

die sich dem Mythos Ludwig widmete, wurde mit über 575.000 Besuchern die

erfolgreichste kulturhistorische Ausstellung im wiedervereinigten Deutschland

und wird in komprimierter Version vom Haus der Bayerischen Geschichte auf

Reisen geschickt.

Nach dem fulminanten Auftakt im Bundesrat in Berlin anlässlich der Bundesratspräsidentschaft

von Ministerpräsident Horst Seehofer und den bayerischen

Stationen Bad Kissingen und Ingolstadt ist „Götterdämmerung. König Ludwig

II.“ nun in der Oberpfalz angekommen. bis 08.05. Amberg Stadtmuseum

LTO_88x133mm_Februar2013.indd 6 Aktuell 1 14.01.2013 12:34:45

Aktuell 7

Jetzt

SCHUHE

UND

MODE

ENDE

FEBRUAR IST

ES SOWEIT.


KuBZ - Programm 2013

Das „Kultur- und Begegnungszentrum der Abtei

Waldsassen“, kurz KuBZ, hat für 2013 wieder ein

vielfältiges Programm ausgearbeitet.

Es finden 49 Veranstaltungen religiöser, musischer

und kultureller Art statt. Die Umweltstation steuert

ein vielfältiges Angebot bei, u.a. zum Projekt – Energiewende,

Biodiversidät, Mobilität – und ist mit

insgesamt 62 Veranstaltungen vertreten.

Das Basisprojekt Umweltbildung bietet allen Interessierten,

sowie Schulen und Kindergärten ein

vielseitiges Angebot. Auch das Thema „Klostermedizin“

findet wieder Platz. „Hildegard von Bingen",

„Kneipp" und „Chinesische Medizin" bleiben Bestandteile

des Angebots, zumal der bestehende Teil

des Klostergartens in den letzten Jahren hervorragend

angenommen wurde.

Von April bis Oktober findet eine Fortbildung zum

Kräuterführer mit Zertifikat statt.

Die Palette der Konzerte wird eröffnet von „Musik

verbindet!", einer Veranstaltung der Musikschule des

Landkreises Tirschenreuth mit der Musikschule Sokolov.

Das Abschlusskonzert zur Singwoche 2013 ist im

Klosterhof auf einer Bühne als „Open-Air-Konzert“

geplant. Die TeilnhmerInnen des Gospelworkshops

haben ihren Schlussauftritt in der Basilika Waldsassen

beim Jugendgottesdienst. Zur „Musik an besonderen

Orten“ kommt Hans Wax (Gitarre) zusammen mit

Nylea Mata Castilla (Gesang und Tanz) in den Bibliotheksaal.

Die Angebote im Kultur- und Bildungsbereich umfassen

den erfolgreich laufenden Computerkurs für

Anfänger, sowie ein großes Angebot an neuen und

traditionellen Kursen und Vorträgen. Neu im Programm

sind u.a. das Offene Singen für Jedermann,

geniale Merktechniken oder das Flußwandern auf der

Donau von Vohburg bis Kehlheim.

Die beliebten Musikseminare stellen einen Schwerpunkt

dar, u.a. der „Gitarrencrashkurs“, „Mundhar-

Angebote für Kinder

Backofen bauen

Geo Caching

Dance-Your-Style-Contest

Tanzwettbewerb für Kids, Juniors und Adults aller Tanzstilarten

Der Dance-Your-Style-Contest verbindet TänzerInnen und Tanzgruppen

aller Tanzstilarten, von HipHop über Jazz, Ballett, Streetstyle und Latino bis

hin zu House ... In drei Startklassen - Kids bis zu 12 Jahren, Juniors von

13 bis 15 Jahren und Adults ab 16 Jahre und in den Kategoerien Solotanz,

Duo und Tanzgruppen können sich Interessierte bewerben.

Los geht es mit einem Workshop, bei dem eine Choreografie eingeübt wird,

die beim Contest von der Fachjury bewertet wird. Im Anschluss an diesen

Workshop haben die TänzerInnen die Gelegenheit, die eben erlernte Choreografie

mit eigenen Freestyle-Elementen zu vervollständigen. Juniors und

Adults tanzen diese vor der Jury vor. Nachmittags zeigen alle Startklassen

ihr Können auf der großen Bühne.

Die Teilnehmerzahl steigt ständig, es wird mit 150 TänzerInnen gerechnet.

Aus nah und fern reisen Gruppen an, aus der Oberpfalz, aus Franken,

Niederbayern und Oberbayern. Es war sogar schon eine Teilnehmerin aus

Tirol dabei. Auch die ZuschauerInnen werden mehr und mehr und deshalb

ist das JuZ zu klein.

Im letzten Jahr stellten alle Gruppen des JuZ eine JuZ-Show auf die Beine.

Vielleicht gibt es auch in diesem Jahr eine Überraschung.

Anmeldung + Info bei Florian Graf im JuZ

oder: www.danceyourstyle.de

So 24.03. Weiden Max-Reger-Halle

monika für Anfänger und Fortgeschrittene“ „Singen nach

Noten“, der „Orgelimprovisationskurs“, das „Waldsassener

Blechbläserseminar“ oder der Rhythmusworkshop „Feel the

rhythm“ – Bodypercussion und Rhythmuskreise.

Das Kloster beteiligt sich mit eigenen Veranstaltungen am

Gesamtprogramm.

Anmeldungen sind ab sofort möglich.

Umweltstation: 09632-9200-44 | KuBZ 09632-9200-37

Mehr Info www.kubz.de

Frühlingsauftakt

am Palmsonntag

mit Ostermarkt + Volkslauf

Eigentlich kann der Frühling gar

nicht kommen ohne den kunsthandwerklichen

Ostermarkt in Tirschenreuth.

Alle Jahre lädt der Stadtmarketingverein

KunsthandwerkerInnen

und die Bevölkerung zum ersten

Markt-Schlendern im Freien ein.

Stände, buntes Treiben und Vorführungen

der Musikschule sorgen für

Unterhaltung.

Um 13h wird es sportlich: da startet

der Tirschenreuther Volkslauf .

Vorher, nachher oder anstatt gibt

es reichlich Gaumenfreuden. Süßes

oder deftiges, flüssig oder fest. Am

Losstand können alle Gäste ihr Glück

testen.

So 24.03. Tirschenreuth

Marktplatz 12 – 17h

Hans Kammerlander

kommt

Multivisionsshow

Der Extrembergsteiger Hans Kammerlander

kommt - auf Einladung u.a. der

Alpenvereinssektionen Amberg und Weiden

- mit seinem Vortrag "Seven Second

Summits" in die Oberpfalz. Kammerlander

hat Alpingeschichte geschrieben.

Unter anderem bezwang er an der Seite

Reinhold Messners sieben der vierzehn

Achttausender, sechs weitere bestieg er

allein oder mit anderen Partnern.

Als Kammerlander den K2, den zweiten

höchsten Gipfel der Erde, den schwierigsten

Achttausender, den "Berg der

Berge" bestieg, reifte dort oben in ihm

bereits ein neuer Plan: Er beschloss, auf

allen sieben Kontinenten die jeweils

zweithöchsten Gipfel zu besteigen.

"Darin liegt ganz offenkundig eine viele

größere Herausforderung (als in der

Besteigung der sieben höchsten Gipfel),

denn in den meisten Fällen sind die jeweils

zweithöchsten Berge umständlicher

zu erreichen und schwerer zu besteigen,

als ihre oft nur unwesentlich höheren

Nachbarn."

Mo 04.03.Amberg ACC 19.30h

Di 05.03. Weiden

Max-Reger-Halle 19.30h.

Wir verlosen je 3 x 2 Karten

Schreibt uns > S. 3

Kinderatelier

im Kunstverein

Wer bin ich und was kann ich besonders

gut ? Bei den beiden Kinderworkshops

im Kunstverein geht es diesmal um den

eigenen Körper und die eigene Person.

Zu Ausstellung „Everything is possible“

begeben sich die Kinder auf eine Reise in

den eigenen Körper. Auf großen Tafeln

entstehen Körperbilder, auf denen schon

mal ins Innere des Menschen geblickt

werden darf. Du kannst toll Roboter

zeichnen, bist ein Hasenspezialist, findest

die meisten Grüntöne oder malst das

Blaue vom Himmel? Beim „Talentschuppen“

im Kinderatelier des Kunstvereins

ist jede/r etwas ganz Besonderes und

zeigt es gerne. Mit bildnerischen Mitteln

wird erforscht und frei erfunden.

Info + Anm. 0961 / 46 308

oder 480 279 63

Sa 09.02. „Wer bin ich“

Sa 16.03. „Talentschuppen“

Weiden Kunstverein

Kinderworkshops im Kunstbau

Hutmacherei und Papierwerkstatt

Mut zum Hut! Aus Draht und Pappmaché entsteht

Kopfschmuck der besonderen Art. Mit dem kreativen

Kopfteil lässt es sich gleich ins Faschingstreiben ziehen.

(Mo 11. + Di 12.02.)

Schere und Papier stehen bei der Papierwerkstatt im

Mittelpunkt. Geschnitten, gefalzt, geklebt: Wieviele Öfffnungen

und Durchblicke sich aus einem Bogen Papier

schneiden lassen und welche Formen dieses Material annehmen

kann, entdecken die Kinder bei den ausgestellten

Arbeiten von Irmgard Kempf. Im Atelier entstehen eigene

Papierfantasien. (Sa 09.03.) Weiden Kunstbau

Stadt, Land, Fluss

Marianne Ach liest aus noch unveröffentlichten Werken

Im neuen Kunstbau an der Stadtmauer, der eine kleine

Brücke über den Bach hat und früher ein Kloster war,

liest die in Eslarn geborene und in München lebende

Schriftstellerin Marianne Ach aus zum Teil noch unveröffentlichten

Werken. 'Schlimme Wörter', nennt sie ihre

Notizen und Episoden, die, angesiedelt zwischen Dorf

und Stadt, Ost und West thematisch auf der Suche nach

etwas sind, was das Leben selbst sein könnte.

Sa 23.02. Weiden Kunstbau 20h

Wolf Butter

Wo ein Kopf ist,

ist meistens auch ein Brett

Der Kabarettist Wolf Butter präsentiert

Verse, Lieder und Episoden

von Erich Kästner und

Zeitgenossen. Dabei lädt er sein

Publikum ein zu einer Reise in

das Berlin der 20er Jahre, zu

zwielichtigen Etablissements und

politischem Kabarett, zu Maskenbällen,

aber auch zu Wein, Weib

und Gesang. Dabei strapaziert

er die Lachmuskeln seiner Gäste

bis aufs Äußerste. Wolf Butter

wechselt nicht nur humorvoll

die verschiedenen Schauplätze in

seinem Programm, sondern auch

die Mundarten und gibt dabei

Einblicke in das Leben des großen

Autors Erich Kästner, einem der

größten Zyniker und Humoristen

seiner Zeit.

Prof. Wolf Butter ist Mitglied des

„Galgentrio“, er ist Dozent, Musiker,

Regisseur, Schauspieler und

Komponist (u. a. für das Kabarett

„Die Stachelschweine“ und für

„Wolffs Revier“),

Mi 20.02. Weiden

Regionalbibliothek 20h

8 Aktuell Aktuell 9


Qutdoor-Saisonstart

Frühjahrslauf TB

Alle ambitionierten LäuferInnen und Qutdoor-SportlerInnen, die zum

Teil den ganzen Winter über fleißig trainiert haben, können kurz vor Frühlingsanfang

testen, wie fit sie sind. Mitmachen können alle Interessierten,

ob Mitglied oder nicht. Gerne auch die ganze Familie, Freundes- und

Kollegen-Gruppen.

Beim TB-Frühjahrslauf gibt es eine Kinderstrecke (2km), einen entspannten

Hobbylauf (5km) und die ambitionierte Langstrecke (15km). Alle Kinder

bekommen eine Medaille.

Start Kinder: 14h | Start Hobby + Langstrecke: 14.30h

Anmeldung: www.tb-weiden.de

So 17.03. Weiden

Siedlungsstrukturen

der mittleren Oberpfalz im Mittelalter

Der Bereich der mittleren Oberpfalz war im frühen

Mittelalter Siedlungsgebiet unterschiedlicher Ethnien.

Hier siedelten gemeinsam Bayern, Franken und Slawen.

Neue Erkenntnisse zur Siedlungsgeschichte dieses Raumes

liefert neben den bislang bekannten spärlichen Schriftquellen

in den letzten Jahren vor allem die Archäologie.

Der Referent Dr. Mathias Hensch, M.A., interpretiert seine

umfangreichen Grabungsergebnisse, u.a. aus Sulzbach

und Nabburg und zeichnet in seinem Vortrag ein neues

Bild der frühmittelalterlichen Geschichte unseres Raumes.

Do 14.03.2013 Schwandorf Stadtbibliothek 19.30h

10 Aktuell

Philosophisches Café

am Abend

Der böse Leib in Religion und

Philosophie

Religionen, philosophische Schulen

und Kulturen haben ein sehr

gespanntes Verhältnis zum Körper

und propagieren seine Verachtung,

Verneinung bis hin zur Auslöschung.

Was steckt hinter dieser

Leibverneinung? Welche Sicht auf

den Geist steht dahinter? Welche

Rolle spielt dabei der Umgang mit

dem Tod?

Philosophische Vorkenntnisse werden

nicht vorausgesetzt. Vortrag,

Diskussion, Texte + Getränk im

Rahmen der Reihe "Schwandorfer

Tage des Körpers"

Bitte in der vhs anmelden.

Referent:

Dr. Heinz Neumann-Riegner

Mi 20.03. Schwandorf

Gymnasium 19.30h

Ich hab so ein Gefühl ...

Impulse zum Valentinstag

Lyrische Texte moderner Autoren: der Klassiker

Erich Fried vielleicht aber auch Berthold Brecht,

Harald Grill, Hilde Domin oder Mascha Kaléko ...

dazwischen live ein Tango von Piazolla, ein Chanson,

ein zartes Stück auf der Gitarre oder ein aktueller

Song. Und ein Bilderreigen, damit auch die Augen

etwas zu tun haben. Die Stichworte des Abends

heißen „Verliebt sein“, „Sehnsucht“, „Begehren und

Eifersucht“ und „Liebe“. Zu letzterem gibt es Ausschnitte

aus dem „Hohelied der Liebe“ aus dem Alten

Testament: „In das Weinhaus hat er mich geführt.

Sein Zeichen über mir heißt Liebe. Stärkt mich mit

Traubenkuchen, erquickt mich mit Äpfeln; denn ich

bin krank vor Liebe ...“ Für alle, die 'partnerschaftlich

unterwegs' sind - auf welche Weise auch immer - und

alle, die einfach nur interessiert sind.

Do 14.02. Weiden Sebastianskirche 19h

Spiel

Goa

Goa: kleinster indischer Bundesstaat, lange

Jahre portugiesische Kolonie. Der Duft der

Gewürze, der jeden Winkel Goas durchdrang,

weckte Begehrlichkeiten der einstigen Seemacht

Portugal, und ihr gieriger Hunger nach

Macht und Reichtum durch den Handel mit

wertvollen Gewürzen trieb sie in diesen Teil

der fernen Welt.

Die Neuauflage des modernen Klassikers 'GOA'

ist ein Segen für die Brettspielwelt, denn es

bietet strategische Herausforderungen in Hülle

und Fülle und jede Menge Interaktion.

Zu Beginn jeder Runde werden in einer Versteigerungsphase

Plantagen oder wichtige

Privilegien feilgeboten. Anschließend führen die

Spieler nacheinander weitergehende Aktionen

durch, die alle in eine Richtung münden: Anbau,

Ernte und Handel mit Gewürzen.

Schiffe müssen gebaut, Helfer rekrutiert,

Steuern eingetrieben und neue Kolonien besiedelt

werden. Das alles im Auge zu behalten,

verschafft neben dem Erfolg im Gewürzhandel

schließlich auch Siegpunkte. Die strategische

Vielfalt, die 'GOA' bietet, ist enorm; die Spieler

müssen höchst geschickt mit den vielen Möglichkeiten

jonglieren. Das garantiert intelligente

Unterhaltung auf höchstem Niveau.

Spieldauer 90 Minuten

Autor: Rüdiger Dorn

Verlag: Lookout, Vertrieb:

Asmodée (Matthias Palmer)

wir verlosen das Spiel 3 x

schreibt uns > S. 3

Lichtmess-

Springerle

Wie einfach man Springerle herstellt

und kunstvoll bemalen kann,

zeigt Ingrid Hausner. Erwachsene

können das Springerlemachen

selbst ausprobieren, Kinder schon

fertige Plätzchen farbig bemalen.

Der Teig wird in Formen (Model)

gedrückt und dann gebacken.

Zuätzlich gibt es um 15h eine

kostenlose Führung durch die

Sonderausstellung ‚Guten Rutsch!

Der Schlitten - vom Arbeitsgerät

zum Kinderspielzeug‘ (noch bis 24.

Februar 2013)

"Springerle" sind mit Modeln

hergestellte Plätzchen, die früher

zu allen Jahreszeiten ein ganz

besonderes Geschenk und "Mitbringsel"

waren. Es wurde sowohl

an kirchlichen Feiertagen (Ostern,

Pfingsten, Weihnachten) als auch

zu familiären Festen (Hochzeit,

Taufe) mit jeweils passenden Motiven

gebacken.

So 03.02.

Sulzbach-Rosenberg

Stadtmuseum 14h

Neues aus der Geschäftswelt

LAKH

Leben mit Achtsamkeit Kompetenz und Humor

Seit Hunderten von Jahren gibt es Lebensweisheiten und angebliche

Regeln für Glück und Erfolg. Auch wenn sich die Technologie rasant

entwickelt hat, so ist der Wunsch der Menschen, geliebt, akzeptiert

und anerkannt zu sein, doch stets der Gleiche geblieben.

Glück, Wohlbefinden, Sinnfindung, „Flow“ sind derzeit vielbenutzte

Schlagworte. Doch wie lernt man das eigentlich - wie gelangt man

zu mehr Lebensqualität und kommt seinem Lebenserfolg näher?

Wer seine Idee dazu noch nicht gefunden hat, wer ein neues Ziel

verfolgen will, nur noch nicht genau weiß, welches . . . könnte vielleicht

eine/n BeraterIn brauchen. Jemand steht - allzeit bereit - zur

Verfügung: Wir selbst.

Um die eigene Lebensbalance zu finden, ist es wichtig, das Leben

selbstverantwortlich und bewusst in die Hand zu nehmen. Ebenso

wichtig wie die Erkenntnis, dass die Lösung unser Probleme auf

zeitlosen, universellen Prinzipien beruht, die schon immer in allen Gesellschaften

existiert haben und die jeder Mensch in sich trägt. Schon

wenige Veränderungen im Alltag können nachhaltige Erfolge erzielen.

Alexandra Loew hat diese Prinzipien nicht erfunden. Doch über

viele Jahre hinweg entwickelte sie – mit viel Unterstützung – ein

eigenes Konzept.

Dieses Konzept basiert auf den Grundlagen der Positiven Psychologie,

der Logotherapie nach Prof. Frankl, der gewaltfreien Kommunikation,

sowie Bereichen neurobiologischer Erkenntnisse und der Resilienzforschung

(„Das Geheimnis der inneren Stärke“).

So entstand LAKH: Ein Wegweiser, der unterstützt, den eigenen

persönlichen Weg zu finden; inspiriert und ermutigt durch spannende

Entdeckungen bei sich selbst und im Umgang mit anderen Menschen.

Natürlich darf dabei der Humor nicht fehlen. Als Mutmacher und

Schutzgeber hilft er, Veränderungen beherzt anzugehen und auch

wirkungsvoll umzusetzen.

Die verschiedenen Inhalte von LAKH verstehen sich als Präventionsangebot

für Menschen, die Anregung für ein erfüllteres Leben suchen

und die sich entschieden haben, ihre Zukunft selbst zu gestalten.

Mehr Info: www.lakh-coaching.de

Neues a.d. Geschäftswelt 11

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine