Unser Kind kommt in die Schule - Landeselternbeirat von Hessen

asschule

Unser Kind kommt in die Schule - Landeselternbeirat von Hessen

Sonderpädagogische Förderung

Zur Förderung von Kindern, die eine Behinderung oder Schwierigkeiten im Lernen

oder in ihrem Verhalten haben, gibt es in Hessen ein individuelles System der sonderpädagogischen

Förderung:

Die Förderschulen, die ambulante Förderung durch die Beratungs- und Förderzentren,

kurz BFZ genannt und den gemeinsamen Unterricht in der allgemeinen Schule.

Manche Kinder können in der allgemeinen Schule durch sonderpädagogische Unterstützung

gefördert werden, um das Klassenziel zu erreichen. Für andere ist die Förderschule

der richtige Ort, wo sie sich nach ihren Möglichkeiten und Bedürfnissen

am besten entwickeln und zu einem Schulabschluss kommen können. In jedem Fall

ist es wichtig, Lernbeeinträchtigungen möglichst früh zu erkennen, damit sie gar

nicht erst zu massiven Lernstörungen werden.

Wo und wie Schülerinnen und Schüler mit einer Beeinträchtigung am besten gefördert

werden können, kann bei jedem einzelnen Kind nur nach genauen Untersuchungen

und einer ausführlichen Beratung aller Beteiligten herausgefunden

werden.

Die Arbeit der Beratungs- und Förderzentren verbindet die Förderarbeit der Grundschule

und die der entsprechenden Förderschule durch spezielle Hilfsangebote. Im

Rahmen dieser ambulanten Förderung werden die Kinder in ihrer Schule vor Ort gefördert,

Eltern und Lehrkräfte erhalten Beratung und Unterstützung, alle Hilfsangebote

und -maßnahmen werden aufeinander abgestimmt. Ziel dieser Bemühungen

ist, dass Schülerinnen oder Schüler mit erhöhtem Förderbedarf an der allgemeinen

Schule bleiben können.

Ein Beispiel: Hat das Kind einen gravierenden Sprachfehler, so kommt eine Lehrkraft der

Sprachheilschule in die Grundschule, um dort unterstützend mit ihm zu arbeiten.

Wenn eine ambulante Förderung eines Kindes mit festgestelltem sonderpädagogischem

Förderbedarf nicht ausreichend oder nicht möglich ist, kann über den Besuch

einer entsprechenden Förderschule entschieden werden.

Der Wechsel in eine Förderschule bedeutet nicht unbedingt, dass ein Kind für die

gesamte Restschulzeit auch dort verbleibt. Sind sonderpädagogische Hilfen nicht

mehr notwendig, kann es in die allgemeine Schule zurück wechseln.

xx

Flexibles sonderpädagogisches

Fördersystem in Hessen

4100

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine