Unser Kind kommt in die Schule - Landeselternbeirat von Hessen

asschule

Unser Kind kommt in die Schule - Landeselternbeirat von Hessen

In Hessen stehen neun verschiedene

Formen der Förderschule

zur Verfügung

42

Lernen in der Grundschule

Für Schülerinnen und Schüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf stehen neun

verschiedene Formen der Förderschule zur Verfügung: Schule für Lernhilfe, Schule für

Praktisch Bildbare, Schule für Körperbehinderte, Schule für Erziehungshilfe, Schule

für Hörgeschädigte, Schule für Blinde, Schule für Sehbehinderte, Schule für Kranke

und die Sprachheilschule.

Im gemeinsamen Unterricht werden sowohl Kinder mit als auch Kinder ohne sonderpädagogischen

Förderbedarf zusammen unterrichtet. Die Klassenlehrerin oder

der Klassenlehrer und eine Lehrkraft aus der entsprechenden Förderschule gestalten

gemeinsam den Unterricht und ermöglichen so eine verbesserte individuelle Förderung.

Gemeinsamer Unterricht ist nur möglich, wenn der Schule die hierfür entsprechenden

Voraussetzungen zur Verfügung stehen.

Ein Beispiel soll Ihnen in Kurzform den möglichen Ablauf zum Verfahren zur Überprüfung

und Feststellung des sonderpädagogischen Förderbedarfs (VÜF) verdeutlichen:

Wird bei Ihrem Kind eine Auffälligkeit beobachtet, lädt die Lehrkraft Sie zu einem Gespräch

ein. Sie spricht mit Ihnen ausführlich über die beobachteten Schwierigkeiten

Ihres Kindes und informiert Sie über die geplanten Fördermaßnahmen. Das

Beratungs- und Förderzentrum (BFZ) wird auf einen Antrag hin eingeschaltet. Die

BFZ-Lehrkraft berät und unterstützt die Klassenlehrkraft und Sie als Eltern und übernimmt

die zusätzliche Förderung Ihres Kindes an seiner Schule. Bei Bedarf erfolgt

eine schulärztliche Untersuchung. Wenn sich zeigt, dass dies alles nicht ausreicht

oder gar nicht möglich ist, wird ein Antrag auf Überprüfung und Feststellung des

sonderpädagogischen Förderbedarfs gestellt. In diesem Antrag beschreibt die Lehrkraft

die Problemlage und alle bisher erfolgten Fördermaßnahmen. Jetzt beschäftigt

sich eine Förderschullehrkraft noch einmal intensiv mit Ihrem Kind und gibt eine

Empfehlung, wie und wo Ihr Kind in Zukunft am besten gefördert werden kann.

Abschließend entscheidet das Staatliche Schulamt über den vorliegenden Antrag

und Sie erhalten eine schriftliche Mitteilung.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine