Das Amt einer Presbyterin oder eines ... - Kirchengemeinde Asseln

asselnevangelisch

Das Amt einer Presbyterin oder eines ... - Kirchengemeinde Asseln

Aufkreuzen für die Gemeinde Kirchenwahl am 24. Februar 2008

Ev.-Luth. Kirchengemeinde Asseln

Informationen zum Amt der

Presbyterinnen und Presbyter

sowie zum Wahlvorschlags- und

Wahlverfahren


Aufkreuzen für die Gemeinde Kirchenwahl am 24. Februar 2008

Das Amt des Presbyters / der Presbyterin

Artikel 35 Kirchenordnung

- Presbyterinnen und Presbyter sind berufen, die

Kirchengemeinde in gemeinsamer Verantwortung mit den

Pfarrerinnen und Pfarrern zu leiten.

- Sie sollen den Pfarrerinnen und Pfarrern in der Führung ihres

Amtes beistehen.

- Ihren Gaben und Kräften gemäß sollen sie in den mannigfachen

Diensten der Gemeinde mitarbeiten.


Aufkreuzen für die Gemeinde Kirchenwahl am 24. Februar 2008

Das Amt des Presbyters / der Presbyterin

Artikel 36 Kirchenordnung

- Das Amt einer Presbyterin oder eines Presbyters kann nur

solchen Gemeindegliedern übertragen werden, die durch

Besuch des Gottesdienstes und durch Teilnahme am heiligen

Abendmahl sowie durch gewissenhafte Erfüllung der übrigen

Pflichten eines evangelischen Gemeindegliedes sich als treue

Glieder der Gemeinde bewährt haben, einen guten Ruf in der

Gemeinde besitzen und mindestens 18 Jahre alt sind.


Aufkreuzen für die Gemeinde Kirchenwahl am 24. Februar 2008

Das Amt des Presbyters / der Presbyterin

Artikel 37 Kirchenordnung

- Presbyterinnen und Presbyter verrichten ihren Dienst

unentgeltlich; notwendige Auslagen und entgangener

Arbeitslohn werden ihnen erstattet.

Artikel 38 Kirchenordnung

- (1) Wer mit einem Mitglied des Presbyteriums verheiratet,

verschwistert, in gerader Linie verwandt oder im ersten Grade

verschwägert ist, kann nicht Mitglied des Presbyteriums sein.

Bei Mitgliedern, die dem Presbyterium kraft Amtes angehören,

kann das Landeskirchenamt nach Anhörung der Beteiligten und

des Kreissynodalvorstandes Ausnahmen zulassen.

- (2) Werden Personen nach Absatz 1 Satz 1 bei Wahlen zum

Presbyterium zugleich gewählt, tritt diejenige in das

Presbyterium ein, die die meisten Stimmen erhalten hat.


Aufkreuzen für die Gemeinde Kirchenwahl am 24. Februar 2008

Artikel 55 Kirchenordnung

Aufgaben des Presbyteriums

(1) Die Kirchengemeinde wird vom Presbyterium geleitet. Im

Presbyterium üben die Pfarrerinnen und Pfarrer und die

Presbyterinnen und Presbyter den Dienst der Leitung der

Kirchengemeinde in gemeinsamer Verantwortung aus.

(2) Das Presbyterium wirkt durch die Entsendung von

Abgeordneten in die Kreissynode an der Leitung der Kirche mit.


Aufkreuzen für die Gemeinde Kirchenwahl am 24. Februar 2008

Außenvertretung der Gemeinde

Landessynode

Kreissynode

Kirchengemeinde

Verbandsvertretung

Ausschüsse


Aufkreuzen für die Gemeinde Kirchenwahl am 24. Februar 2008

Artikel 56 Kirchenordnung

Aufgaben des Presbyteriums

Das Presbyterium hat folgende Aufgaben:

a) Das Presbyterium wacht darüber, dass in der Gemeinde das

Evangelium rein und lauter verkündigt wird und die Sakramente

recht verwaltet werden;

b) es achtet darauf, dass der Bekenntnisstand und die Ordnung

der Gemeinde gewahrt werden;

c) es ist darauf bedacht, dass der missionarische, diakonische und

ökumenische Auftrag der Kirchengemeinde erfüllt wird und die

Gebote Gottes auch im öffentlichen Leben befolgt werden;

d) es sorgt für die evangelische Erziehung und Unterweisung der

Jugend;


Aufkreuzen für die Gemeinde Kirchenwahl am 24. Februar 2008

Artikel 56 Kirchenordnung

Aufgaben des Presbyteriums

Das Presbyterium hat folgende Aufgaben (2):

e) es tröstet, ermahnt und warnt die Gemeindeglieder und geht

insbesondere denen nach, die der Wortverkündigung und den

Abendmahlsfeiern fernbleiben;

f) es übt kirchliche Zucht;

g) es beachtet bei seiner gesamten Arbeit die soziale Gliederung

der Gemeinde;

h) es nimmt sich der Armen und Hilfsbedürftigen an;

i) es leitet und verwaltet die Kirchengemeinde.


Aufkreuzen für die Gemeinde Kirchenwahl am 24. Februar 2008

Aufgaben des Presbyteriums

Artikel 57 Kirchenordnung (1)

a) Das Presbyterium wirkt nach Maßgabe des

Pfarrstellenbesetzungsrechtes bei der Pfarrwahl mit;

b) es sorgt im Einvernehmen mit der Superintendentin oder dem

Superintendenten dafür, dass der Gottesdienst, die Seelsorge,

die Unterweisung der Jugend und die Amtshandlungen

ordnungsgemäß wahrgenommen werden, wenn eine Pfarrstelle

frei wird oder der pfarramtliche Dienst aus anderen Gründen

nicht geschieht;

c) es trägt die Verantwortung für den Kirchlichen Unterricht;

d) es beschließt über die Zulassung zum heiligen Abendmahl;

e) es trägt Sorge für die Heiligung des Sonntags;

f) es setzt die Zeit und die Zahl der Gottesdienste fest und trägt

die Verantwortung für die Einhaltung der guten Ordnung im

Gottesdienst;

g) es fördert die Kirchenmusik, insbesondere die Pflege des

Gemeindegesanges;


Aufkreuzen für die Gemeinde Kirchenwahl am 24. Februar 2008

Aufgaben des Presbyteriums

Artikel 57 Kirchenordnung (2)

h) es sorgt für die Sammlung und Weiterleitung der Kollekten;

i) es trägt Sorge für die würdige Ausstattung der gottesdienstlichen

Räume und die Pflege der kirchlichen Geräte;

j) es unterstützt die Pfarrerinnen und Pfarrer bei den Hausbesuchen;

k) es ist verantwortlich für den Dienst an Kindern, Jugendlichen und

Erwachsenen;

l) es wahrt die kirchlichen Anliegen im Blick auf die Schulen;

m) es trägt Sorge für die in der Gemeinde bestehenden Einrichtungen

der Diakonie;

n) es pflegt kirchliche Sitte;

o) es stellt die haupt- und nebenberuflichen Mitarbeiterinnen und

Mitarbeiter an und übt die Dienstaufsicht aus;

p) es beauftragt ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter;

q) es verwaltet das Vermögen der Kirchengemeinde nach der

entsprechenden Ordnung;

r) es vertritt die Kirchengemeinde im Rechtsverkehr.


Aufkreuzen für die Gemeinde Kirchenwahl am 24. Februar 2008

Artikel 65 Kirchenordnung

Aufgaben des Presbyteriums

(1) Die oder der Vorsitzende leitet die Verhandlung des

Presbyteriums. Es ist darauf zu achten, dass Ordnung und

Würde gewahrt werden und dass nur über Gegenstände

gesprochen wird, die um des Dienstes der Kirche willen

behandelt werden müssen.

(2) Die Sitzungen werden mit Schriftlesung und Gebet eröffnet und

mit Gebet geschlossen.

(3) Die Sitzungen sind nichtöffentlich.

(4) Die Mitglieder des Presbyteriums und seiner Ausschüsse sind

verpflichtet, über Angelegenheiten der Seelsorge sowie über

andere Gegenstände, die ihrem Wesen nach vertraulich oder

als solche ausdrücklich bezeichnet worden sind, dauernd, auch

nach Ausscheiden aus dem Amt, Verschwiegenheit zu wahren.


Aufkreuzen für die Gemeinde Kirchenwahl am 24. Februar 2008

Wahlberechtigung (§ 1)

(1) Wahlberechtigtes Gemeindeglied ist, wer

a) zum heiligen Abendmahl zugelassen ist,

b) zu den kirchlichen Abgaben beiträgt, soweit die

Verpflichtung hierzu besteht,

c) am Wahltag 24.2.2008 das 16. Lebensjahr vollendet hat und

d) die Gemeindegliedschaft nicht bis zum Wahltage durch

Kirchenaustritt verloren hat.


Aufkreuzen für die Gemeinde Kirchenwahl am 24. Februar 2008

Wählbarkeit (§ 2)

(1) Das Amt einer Presbyterin oder eines Presbyters kann

solchen Gemeindegliedern übertragen werden, welche

nach den Bestimmungen der Kirchenordnung zu diesem

Amt befähigt und zugelassen sind. Wählbar ist, wer am

Wahltag 24.2.2008 wahlberechtigtes Gemeindeglied nach

§ 1 ist und das 18. Lebensjahr vollendet hat.

(2) Das Amt einer Presbyterin oder eines Presbyters kann

ordinierten Gemeindegliedern nicht übertragen werden.

Das gleiche gilt für Gemeindeglieder, die im kirchlichen

Vorbereitungs- oder Probedienst stehen. Das

Landeskirchenamt kann in besonders begründeten

Einzelfällen Ausnahmen von Satz 1 zulassen.


Aufkreuzen für die Gemeinde Kirchenwahl am 24. Februar 2008

Amtszeit (§ 3) und Neubildung Presbyterium (§ 4)

§ 3 Das Amt einer Presbyterin oder eines Presbyters wird auf

die Dauer von vier Jahren übertragen, soweit sich aus

diesem Gesetz nichts anderes ergibt. Wiederwahl ist

zulässig.

§ 4 Wird ein Presbyterium außerhalb eines turnusmäßigen

Wahlverfahrens neu gebildet, scheiden die Gewählten zur

nächsten turnusmäßigen Wahl aus dem Amt.


Aufkreuzen für die Gemeinde Kirchenwahl am 24. Februar 2008

Zahl der Presbyterinnen und Presbyter (§ 5)

(1) Die Zahl der Stellen der Presbyterinnen und Presbyter

(Stellen) beträgt

a) in Gemeinden mit einer Pfarrstelle und nicht mehr als 600

Gemeindegliedern mindestens vier,

b) in Gemeinden mit einer Pfarrstelle und mehr als 600 bis

2000 Gemeindegliedern mindestens sechs,

c) in Gemeinden mit einer Pfarrstelle und mehr als 2000

Gemeindegliedern mindestens acht,

d) in Gemeinden mit zwei Pfarrstellen mindestens acht,

e) in Gemeinden mit drei Pfarrstellen mindestens zwölf.

In Gemeinden mit mehr als drei Pfarrstellen erhöht sich die

Mindestzahl für jede weitere Pfarrstelle um zwei.


Aufkreuzen für die Gemeinde Kirchenwahl am 24. Februar 2008

Für unsere Gemeinde bedeutet das:

• Fünf Personen scheiden turnusmäßig, eine Person vorzeitig aus

dem Presbyterium aus:

• Gudrun Göddertz

• Sigrid Mlekus

• Dietmar Pawlas

• Susan Reckermann

• Andrea Skowronski

• Christa Theilke

Zu besetzende Presbyterstellen: 6 von 10.


Aufkreuzen für die Gemeinde Kirchenwahl am 24. Februar 2008

Gemeindeversammlung (§ 13)

(1) In der Gemeindeversammlung unterrichtet das Presbyterium die

wahlberechtigten Gemeindeglieder über die Bedeutung des Amtes

einer Presbyterin oder eines Presbyters, die Voraussetzungen für die

Übernahme, die Zahl der Stellen und den weiteren Gang des

Verfahrens.

(2) Die wahlberechtigten Gemeindeglieder sind aufzufordern, binnen

einer Frist von zehn Werktagen nach dem Beginn der

Gemeindeversammlung Wahlvorschläge einzureichen. Es ist darauf

hinzuwirken, dass die Zahl der Wahlvorschläge die Zahl der Stellen

übersteigt und Frauen und Männer möglichst gleichmäßig vertreten

sind.


Aufkreuzen für die Gemeinde Kirchenwahl am 24. Februar 2008

Wahlvorschläge (§ 14)

(1) Jedes wahlberechtigte Gemeindeglied kann innerhalb der

Vorschlagsfrist schriftlich Wahlvorschläge beim Presbyterium

einreichen. Ein Wahlvorschlag muss von mindestens zehn

Gemeindegliedern unterzeichnet sein, die zum Zeitpunkt der

Feststellung der Wahlvorschläge die Voraussetzungen nach § 1

erfüllen. Die schriftliche Zustimmungserklärung des vorgeschlagenen

Gemeindegliedes muss beigefügt sein.

(2) Sind Wahlbezirke gebildet und wird nach einer

Wahlbezirksvorschlagsliste gewählt, können Bezirkswahlvorschläge

nur von solchen Gemeindegliedern unterzeichnet werden, die in dem

betreffenden Wahlbezirk wahlberechtigt sind. Die vorgeschlagenen

Gemeindeglieder sollen demselben Wahlbezirk angehören.


Aufkreuzen für die Gemeinde Kirchenwahl am 24. Februar 2008

Zeitplan in unserer Gemeinde

• 02.11.2007: Beginn Wahlvorschläge

• 13.11.2007: Ende Wahlvorschläge

• 09.12.2007: Bekanntgabe des einheitlichen Wahlvorschlags

• 07.-17.01.2008: Auslegung des Wahlverzeichnisses / ggf. Einsprüche

• Sonntag, 24.02.2008: Wahltag von 11.30 bis 18.00 Uhr

• Ort: Luther-Kirche

• auf amtlichen Vordrucken

• geheim und schriftlich

• Briefwahl ist möglich

• bis 28.02.2008: Feststellung des Wahlergebnisses

• 09.03.2008: Abkündigung des Wahlergebnisses

• bis 14.03.2008: Ende der Beschwerdefrist

• So., 30.03.2008: Amtseinführung und Verabschiedung


Aufkreuzen für die Gemeinde Kirchenwahl am 24. Februar 2008

Sie sind gefragt!

Vorschlagslisten zur

Benennung von Kandidatinnen

und Kandidaten können heute

Abend ausgefüllt werden und

liegen im Ev. Gemeindebüro

(Donnerstraße 12) bis zum

13.11.2007 aus.

Bitte helfen Sie mit, geeignete

Kandidatinnen und Kandidaten

zu finden – und überlegen Sie,

ob Sie durch eine eigene

Kandidatur an der Leitung

unserer Gemeinde mitwirken

möchten!


Aufkreuzen für die Gemeinde Kirchenwahl am 24. Februar 2008

Informationen zur Kirchenwahl in

unserer Gemeinde, zum Vorschlagsund

Wahlverfahren sowie demnächst zu

den Kandidatinnen und Kandidaten

finden Sie auch unter

www.asseln-evangelisch.de .

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine