Arbeit mit hochkonflikthaften Trennungs- und ... - Familientext.de

familientext.de

Arbeit mit hochkonflikthaften Trennungs- und ... - Familientext.de

2.2

Elterliche Kompetenzen

Vätern aus hochkonflikthaften Familien festgestellt. Sie sind fixiert auf die

eigenen Ansichten und Feindbilder und deswegen nicht in der Lage, die Reaktionen

ihrer ehemaligen Partnerin zu verstehen und/oder die Bedürfnisse ihrer

Kinder wahrzunehmen.

Wahrnehmungsverzerrungen

Hochkonflikthafte Mütter und Väter erleben sich häufig als Opfer. Sie nehmen

»die ganze Welt« als gegen sie selbst gerichtet wahr. Solche Eltern deuten das

Verhalten des ehemaligen Partners/der ehemaligen Partnerin als permanenten

Versuch, eigene Vorhaben zu sabotieren. Auffällig ist dabei ein stark ausgeprägtes

»Schwarz-Weiß«-Wahrnehmungsmuster: Es besteht ein Selbstbild, der

bessere, fähigere Elternteil zu sein, während der andere Elternteil nur als »böse«

oder »unfähig« bewertet wird.

Eingeschränkte Emotionsregulation

Die eingeschränkte Fähigkeit, trennungsbedingte Emotionen zu regulieren, ist

ein weiteres typisches Merkmal hochkonflikthafter Mütter und Väter. Sie zeigt

sich daran, dass negative Gefühle, wie Wut, Enttäuschung, Trauer und Hass

weiter im Konflikt mit dem ehemaligen Partner ausgetragen werden. Die eingeschränkte

Emotionsregulation spricht für einen Mangel an Bewältigungsstrategien

im Umgang mit negativen Gefühlen.

Weitere individuelle Besonderheiten: Depressionen und soziale Erwünschtheit

Depressives Verhalten ist keine seltene Reaktion hochkonflikthafter Mütter

und Väter auf die Trennung. Eine weitere individuelle Besonderheit kann sich

im Verlauf des Beratungsgesprächs oder in anderen professionellen Kontexten

zeigen: Die Klientinnen und Klienten bemühen sich um eine positive Selbstdarstellung.

Oft treten all diese innerpersönlichen Merkmale in Verbindung mit einer

starken Kränkung durch die Trennung auf. Vor dem Hintergrund dieses Wissens

lassen sich Ansatzpunkte für eine erfolgreiche Beratung hochkonflikthafter

Eltern erschließen. Insbesondere die Verbesserung der erlebten Selbstwirksamkeit

in der Nachtrennungsbeziehung wäre ein lohnenswerter Bestandteil

der professionellen Arbeit mit zerstrittenen Eltern (s. Kapitel 3 »Beratung von

hochkonflikthaften Eltern«).

Zwischen Paar- und Elternebene zu unterscheiden, ist ein Leitprinzip in der

professionellen Arbeit mit hochkonflikthaften Familien. Für hochkonflikthafte

Eltern erweist sich jedoch genau dies als besonders schwierig. Dies zeigt sich

daran, dass die Mütter und Väter nicht in der Lage sind, die negativen Gefühle

für den ehemaligen Partner zurückzustellen, um zugunsten der gemeinsamen

Kinder zu kooperieren. Vielmehr führt eine negative und emotional aufgeladene

Wahrnehmung des Anderen als Person dazu, seine elterlichen Kompetenzen

in Zweifel zu ziehen. Dieses Unvermögen hochkonflikthafter Mütter

und Väter erschwert enorm die Suche nach einvernehmlichen Regelungen.

Darüber hinaus ist es mit einer Instrumentalisierung des Kindes verbunden.

14 Arbeit mit hochkonflikthaften Trennungs- und Scheidungsfamilien: Eine Handreichung für die Praxis

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine