Arbeit mit hochkonflikthaften Trennungs- und ... - Familientext.de

familientext.de

Arbeit mit hochkonflikthaften Trennungs- und ... - Familientext.de

3.4.2 Beratungskontinuität für Kinder

Umgang miteinander vor den Kindern zu bewegen. Bei hochkonflikthaften

Eltern ist die Gefahr solcher Eskalationen jederzeit gegeben, selbst nach phasenweisen

Verbesserungen.

Kinder profitieren also eher von auf sie persönlich ausgerichteten Angeboten.

Im Rahmen des Forschungsprojekts gaben allerdings die am stärksten belasteten

Kinder an, die Interventionen hätten keinerlei Auswirkungen, weder

bezüglich des Streitverhaltens der Eltern noch hinsichtlich positiver Veränderungen

für sie selbst.

Hinweis:

Wirksame Interventionen bei Hochkonflikttrennungen müssen sowohl die Interessen

der Eltern als auch die der Kinder berücksichtigen: weder die alleinige

Konzentration auf die Eltern, noch auf die Kinder erscheint ausreichend.

Die Möglichkeiten, die Spannungssituation für die Kinder allein über die Beratung

(oder andere Interventionen) der Eltern positiv zu verändern, sind beschränkt.

Die im Forschungsprojekt durchgeführte Befragung der Fachkräfte

zur Wirksamkeit der elternbezogenen Interventionen zeigt, dass hinsichtlich

des elterlichen Konfliktverhaltens meist nur geringe Erfolge erzielt werden, die

zudem häufig nicht von Dauer sind. Selbst während laufender Elterninterventionen

gibt es lange Phasen, in denen sich für die Kinder die Situation nicht

verändert. Je destruktiver das Agieren der Eltern ist, umso mehr (Beratungs-)

Zeit benötigen sie für kleine Schritte in Richtung eines angemesseneren Konfliktverhaltens,

umso öfter wechseln Phasen von Kooperationsbereitschaft und

Widerstand und desto höher ist die Gefahr eines Abbruchs oder anderweitigen

Scheiterns der Elterngespräche.

Umso mehr gilt: Bei Unterbrechung oder Abbruch der Elternintervention

bleibt die Rolle der BeraterInnen als AnsprechpartnerIn für die Kinder weiterhin

wichtig, zur Entlastung der Kinder, aber auch für das Aufgreifen kindlicher

Lösungsversuche. Kinder haben oft konkrete und umsetzbare Ideen, die

die Eltern aufgrund ihrer Zerstrittenheit nicht sehen (können). Diese Überlegungen,

Kinder ernst zu nehmen und ihnen eine Stimme zu verleihen, wirken

gegen die von den Kindern oft erlebte Hilflosigkeit – einem Hauptfaktor für

die Entwicklung der beschriebenen Belastungen.

Wie beschrieben, scheinen Kinder destruktive Elternkonflikte selbst dann psychisch

weitgehend unbelastet zu überstehen, wenn sie bestimmte persönliche

Stärken und Widerstandsfähigkeiten gut entwickeln konnten und in einem

stabilen sozialen Umfeld leben.

Hinweis:

Bei Hochkonflikten beinhaltet Intervention und Kinderschutz demnach vor

allem die Unterstützung der Kinder beim Aufbau oder Erhalt von Selbstwirksamkeit.

27 Arbeit mit hochkonflikthaften Trennungs- und Scheidungsfamilien: Eine Handreichung für die Praxis

3.4.2

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine