Die Stollfuß Praxishandbücher. Sie sind online! - Stollfuß Medien

stollfuss

Die Stollfuß Praxishandbücher. Sie sind online! - Stollfuß Medien

Gesetzgebung

Tarifliche Belastung des Gewinns von Kapitalgesellschaften im Jahr 2005

(Kærperschaftsteuern, Gewerbeertragsteuern und andere vergleichbare Steuern)

Staat Tarifbelastung

Vereinigtes Kænigreich 30,00 %

Niederlande 31,50 %

Frankreich 34,90 %

Spanien 35,00 %

Deutschland 38,70 %

Aktuelles

Januar 2008

Nicht zuletzt auf diese Entwicklung ist es zurçckzufçhren, dass deutsche Unternehmen

verstårkt ihre Aktivitåten in das niedriger besteuernde Ausland verlagern

und auslåndische Investoren den Standort Deutschland meiden. Dies fçhrt zum

Verlust von Arbeitsplåtzen im Inland und zugleich zu Einbrçchen beim Steueraufkommen.

Das Unternehmensteuerreformgesetz 2008 bringt mit Wirkung ab dem 1.1.2008

(z. T. auch bereits frçher) eine grundlegende Reform der Unternehmensbesteuerung.

Es sieht zur Verbesserung des Steuerstandorts Deutschland insbesondere

eine Absenkung der Thesaurierungsbelastung bei den Kapitalgesellschaften auf

knapp unter 30 % vor. Dies wird erreicht, indem der Kærperschaftsteuersatz auf

15 % und die Gewerbesteuer-Messzahl auf 3,5 % gesenkt wird. An der Unternehmensteuerreform

nehmen auch die Personenunternehmen (Einzelunternehmen

und Personengesellschaften) teil. Diese partizipieren gleichermaßen an den

Verbesserungen bei der Gewerbesteuer.

Da große Personenunternehmen gleichermaßen im internationalen Wettbewerb

stehen kænnen wie große Publikumskapitalgesellschaften, wird in einem neuen

§ 34a EStG den bilanzierenden Personenunternehmen die Mæglichkeit eræffnet,

den nicht entnommenen Gewinn ebenfalls der abgesenkten Thesaurierungsbelastung

der Kapitalgesellschaften unterwerfen zu kænnen.

Beide Tarifentlastungen haben nicht nur Bedeutung hinsichtlich der inlåndischen

Besteuerung sondern wirken auch im internationalen Bereich. So stellt sich z. B. die

Frage der Anrechnung auslåndischer Steuern in einem neuen Blickfeld, wenn die

inlåndische Steuerbelastung gesenkt wird (Risiko der Anrechnungsçberhånge)

oder auslåndische Ertråge im Rahmen der Thesaurierungsbegçnstigung optimierend

genutzt werden kænnen.

Neben dieser Entlastung der betrieblichen Steuerbelastung enthålt die Unternehmensteuerreform

2008 als weiteres „Großprojekt“ die Einfçhrung einer relativen

Abgeltungssteuer von 25 % ab 2009 fçr Kapitalertråge mit Veranlagungswahlrecht.

Auch hier stellt sich im internationalen Kontext die Frage der Auswirkung

auf auslåndische Kapitalertråge.

Die vorgesehenen Tarifentlastungen bei der Kærperschaftsteuer und der Gewerbesteuer

bewirken zusammen mit der Einfçhrung einer Abgeltungssteuer jåhrliche

Steuermindereinnahmen in einer Græßenordnung von bundesweit nahezu

30 Mrd. EUR. Aufkommenserhæhende Effekte ergeben sich dadurch, dass bei

niedrigeren Unternehmensteuersåtzen der Anreiz zur Verlagerung von Gewinnen

ins Ausland und von Verlusten ins Inland verringert wird. Aufkommenserhæhungen

bewirken zudem die vorgesehene Streichung des Abzugs der Gewerbesteuer

als Betriebsausgaben und der Wegfall der Staffelung. Da die Entlastung

62. Erg.-Lfg./Januar 2008 Rupp/2008/Seite 5

Leseprobe Seite 6

B

2

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine