03.09.2013 Aufrufe

Ausbildungsplätze, Fertig, Los - Rems-Murr-Kreis

Erfolgreiche ePaper selbst erstellen

Machen Sie aus Ihren PDF Publikationen ein blätterbares Flipbook mit unserer einzigartigen Google optimierten e-Paper Software.

AUSBILDUNGSPLÄTZE,

FERTIG , LOS

AUSGABE 2014 / 15

In Zusammenarbeit mit:

..

fur den

RemS murr

KReis


Berufsorientierung und

Information

Mit dem Wechsel von der Schule

in den Beruf fängt für junge Menschen

ein neuer Lebensabschnitt an.

Allerdings ist die Berufswahl oft alles

andere als einfach, denn es geht nicht

nur um den „Job“, sondern um die

Entwicklung der eigenen Fähigkeiten

und der eigenen Lebensperspektive.

Aus diesem Grund sind fundierte Informationen

über die Ausbildungsberufe

von besonderer Wichtigkeit, denn

nichts ist unbefriedigender, als mit

falschen Vorstellungen in das berufliche

Leben zu starten. Alle Schülerinnen

und Schüler sind deshalb herzlich

eingeladen, sich über das vielseitige

Angebot der beruflichen Ausbildung

im Rems-Murr-Kreis zu informieren.

Vorwort

Die vorliegende Broschüre ist gleichermaßen

guter Ratgeber wie wertvolle

Orientierungshilfe, denn neben

Berufsbeschreibungen, Ausbildungsund

Praktikumsplätzen finden sich in

ihr auch wertvolle Bewerbungstipps.

Allen, die zum Zustandekommen dieses

Leitfadens für einen gelungenen

Berufseinstieg beigetragen haben,

danke ich sehr herzlich.

Beim Durchblättern und Informieren

wünsche ich allen Leserinnen und

Lesern viel Spaß und beim Schritt

in das Berufsleben alles Gute und

steten Erfolg.

Johannes Fuchs

Landrat des Rems-Murr-Kreises

3


Nur noch wenige Monate dann ist es geschafft!

Doch wer jetzt schon seine Zukunft plant,

vermeidet Stress beim Start in seinen

neuen aufregenden Lebensabschnitt.

Genau jetzt ist die Zeit sich über die Frage:

„Was will ich werden?“ ernsthaft

Gedanken zu machen, denn die Bewerbungsfristen

vieler Ausbildungsberufe

laufen schon ein bis anderthalb Jahre vor

deinem Schulabschluss ab. Rechtzeitiges

Planen und den Berufseinstieg aktiv

vorbereiten erhöht deine Entscheidungsfreiheit

und zudem die Chance, den Ausbildungsplatz

deiner Wahl zu erhalten.

Dieser Ratgeber, der in enger Zusammenarbeit

mit der Agentur für Arbeit

Waiblingen erstellt wurde, hilft dir die

Bewerbungsphase erfolgreich zu meistern.

Mit vielen Tipps und Informationen

begleitet er dich von der Berufs ndung

bis zum allerersten Tag in deinem Betrieb.

Bewerbungsfristen beachten!

Doch in diesem Ratgeber be nden sich

nur Hilfestellungen zur Berufs ndung,

Vorlagen für ein erfolgreiches Bewerbungspaket

(Anschreiben und Lebenslauf)

und diverse Berufsbeschreibungen.....

Nein!.....Wenn ihr nach reifer Überlegung

eine Berufswahl getroffen habt, könnt

ihr hier aus zahlreichen aktuellen

Stellenanzeigen von Firmen und Betrieben

im Rems-Murr-Kreis, das für

euch passende Angebot auswählen und

sofort mit dem Bewerben und damit mit

dem ersten Schritt in ein aufregendes,

eigenständiges Leben beginnen.

Um Zeitdruck zu vermeiden und die Chancen auf deinen Traumjob

mit der nötigen Ruhe und Gelassenheit nutzen zu können beachte

unbedingt die Bewerbungsfristen der jeweiligen Berufsbranche.

Sie können teilweise über ein Jahr betragen.

Banken und Versicherungen: 15 - 18 Monate vor Ausbildungsbeginn

Großbetriebe, Behörden & Verwaltungen: 12 Monate vor Ausbildungsbeginn

Handwerk und Kleinbetriebe: 9 - 12 Monate vor Ausbildungsbeginn

5


Inhaltsverzeichnis

Einleitung

Vorwort Landrat Rems-Murr-Kreis ...........................................................Seite 03

Nur noch wenige Monate ........................................................................Seite 05

Inhaltsverzeichnis ...................................................................................Seite 06

Agentur für Arbeit Waiblingen..................................................................Seite 08

Berufsbeschreibungen in Kurzform

Automobilkaufmann/-frau .......................................................................Seite 09

Bankkaufmann/-frau ...............................................................................Seite 10

Bäcker/-in .............................................................................................Seite 11

Elektroniker/-in Informations- und Telekommunikationstechnik ..........................Seite 12

Elektroniker/-in Betriebstechnik .................................................................Seite 13

Elektroniker/in Geräte und Systeme ............................................................Seite 14

Fachinformatiker/in Systemintegration ........................................................Seite 15

Fachkraft für Lagerlogistik .........................................................................Seite 16

Fachverkäufer/-in Lebensmittelhandwerk ....................................................Seite 17

Fahrzeuglackierer/-in ..............................................................................Seite 18

Feinwerkmechaniker/in Maschinenbau .......................................................Seite 19

Finanzassistent/-in .................................................................................Seite 20

Gärtner/-in Friedhofsgärtnerei ....................................................................Seite 21

Giesserei-Mechaniker/-in ........................................................................Seite 22

Heilerziehungspfleger/-in ........................................................................Seite 23

Industrieelektriker/-in..............................................................................Seite 24

Industriekaufmann/-frau .........................................................................Seite 25

Industriemechaniker/-in ..........................................................................Seite 26

Informatikkaufmann/-frau ........................................................................Seite 27

Karosserie- und Fahrzeugbaumechaniker ................................................Seite 28

Kaufmann/-frau für Bürokommunikation ......................................................Seite 29

Kaufmann/-frau im Einzelhandel ................................................................Seite 30

Kaufmann/-frau Spedition u. Logistikdienstleistung ........................................Seite 31

Kraftfahrzeugmechatroniker/in ................................................................Seite 32

Koch/Köchin ..........................................................................................Seite 33

Konditor/in ............................................................................................Seite 34

Konstruktionsmechaniker/-in ..................................................................Seite 35

Maler/-in und Lackierer/-in .....................................................................Seite 36

Maschinen- und Anlagenführer/-in Metall- und Kunststofftechnik ...................Seite 37

Mechatroniker/in ....................................................................................Seite 38

Mikrotechnologe/-technologin .................................................................Seite 39

Oberflächenbeschichter/in ......................................................................Seite 40

6


Inhaltsverzeichnis

Techn. Produktdesigner/-in .....................................................................Seite 41

Verfahrensmechaniker/-in Beschichtungstechnik .........................................Seite 42

Verfahrensmechaniker/-in Kunststoff- und Kautschuktechnik ..........................Seite 43

Verkäufer/-in ..........................................................................................Seite 44

Werkzeugmechaniker/-in ........................................................................Seite 45

Zerspanungsmechaniker/in .....................................................................Seite 46

Ausbildungsbetriebe

Kaufland Warenhandel GmbH & Co.KG ...................................................Seite 02

Ausbildung bei der Bundeswehr ..............................................................Seite 04

Rogatti Bewegungstechnik GmbH & Co.KG .............................................Seite 48

Eugen Hensle Ordnungs- u. Zuführtechnik GmbH ....................................Seite 49

Baden-Württembergische Bank ..............................................................Seite 49

Volksbanken Raiffeisenbanken Rems-Murr-Kreis ......................................Seite 50

Fessmann GmbH & Co.KG .....................................................................Seite 51

Burger Schloz Automobile GmbH & Co.KG ..............................................Seite 52

K&U Bäckerei GmbH ..............................................................................Seite 53

Eugen Fahrion GmbH & Co.KG ...............................................................Seite 53

ITT Cannon GmbH .................................................................................Seite 54

Alfred Kärcher GmbH & Co.KG ...............................................................Seite 55

Kreissparkasse Waiblingen .....................................................................Seite 56

Mechaniker-Innung Rems-Murr ...............................................................Seite 56

Blumenhaus Wolf-Kühnle ........................................................................Seite 57

U.Leibbrand GmbH ................................................................................Seite 57

Christopherus Lebens- und Arbeitsgemeinschaft Laufenmühle e.V. ...........Seite 58

T.E.D.com GmbH ...................................................................................Seite 58

Oskar Frech GmbH & Co. KG .................................................................Seite 59

Schweizer & Weichand GmbH ................................................................Seite 60

Ausbildung bei der Bundeswehr ..............................................................Seite 75

Tesat-Spacecom GmbH & Co. KG ..........................................................Seite 76

Freiwilliges Soziales Jahr

Christopherus Lebens- und Arbeitsgemeinschaft Laufenmühle ..................Seite 58

Weiterbildung

Private Kaufmännische Schule Donner + Kern gGmbH .............................Seite 61

Preisausschreiben - Mitmachen und gewinnen! ........................................Seite 62

Bewerbungstipps ...................................................................................Seite 63

Impressum ............................................................................................Seite 74

7


8

Agentur für Arbeit Waiblingen


AUTOMOBILKAUFMANN/-FRAU

Die Tätigkeit im Überblick

Automobilkaufleute übernehmen organisatorische

und kaufmännische Aufgaben

im Kraftfahrzeughandel. Sie bearbeiten

Aufträge, bereiten Unterlagen

für den Verkauf vor, erstellen Abschlüsse

sowie Rechnungen und wirken bei

Marketingmaßnahmen mit. Außerdem

beschaffen bzw. verkaufen sie Kfz-Teile

sowie -Zubehör und beraten Kunden.

Automobilkaufleute sind überwiegend

in Autohäusern, bei Auto- und Motorradimporteuren

und bei Automobilherstellern

tätig. Darüber hinaus arbeiten sie

auch bei Auto- oder bei Lkw-Verleihern.

Berufsbeschreibungen

Die Ausbildung im kurzen Überblick

Automobilkaufmann/-frau ist ein

anerkannter Ausbildungsberuf nach

dem Berufsbildungsgesetz (BBiG).

Diese bundesweit geregelte 3-jährige

Ausbildung wird in Industrie und Handel

sowie im Handwerk angeboten.

DAS PASSENDE AUSBILDUNGS-

ANGEBOT FINDEST DU AUF:

SEITE 52

9


Berufsbeschreibungen

BANKKAUFMANN/-FRAU

Die Tätigkeit im Überblick

Bankkaufleute sind in allen Geschäftsbereichen

von Kreditinstituten tätig.

Vor allem bearbeiten sie Aufträge und

beraten ihre Kunden über die gesamte

Palette von Finanzprodukten - von den

verschiedenen Formen der Geldanlage

über Kredite bis hin zu Baufinanzierungen

und Versicherungen. Hauptsächlich

arbeiten Bankkaufleute in Kreditinstituten

wie Banken und Direktbanken,

Girozentralen, Sparkassen und Bausparkassen.

Sie können ebenfalls an

Börsen oder im Wertpapierhandel beschäftigt

sein. Darüber hinaus kann es

auch bei Versicherungen oder bei Immobilienvermittlern

geeignete Beschäftigungsmöglichkeiten

geben.

10

Die Ausbildung im kurzen Überblick

Bankkaufmann/-frau ist ein anerkannter

Ausbildungsberuf nach

dem Berufsbildungsgesetz (BBiG).

Diese bundesweit geregelte 3-jährige

Ausbildung wird im Kreditgewerbe

angeboten.

DAS PASSENDE AUSBILDUNGS-

ANGEBOT FINDEST DU AUF:

SEITE 49 / 50 / 56


BÄCKER/IN

Die Tätigkeit im Überblick

Bäcker/innen stellen Brot, Kleingebäck,

Feinbackwaren, Torten und

Desserts sowie Backwarensnacks her.

Bäcker/innen arbeiten sowohl im

Nahrungsmittelhandwerk als auch in

der Nahrungsmittelindustrie, z.B. in

Großbäckereien. Beschäftigung finden

sie darüber hinaus in Spezial- und

Diät-Bäckereien sowie in der Gastronomie

und im Catering-Bereich.

Berufsbeschreibungen

Die Ausbildung im kurzen Überblick

Bäcker/in ist ein anerkannter Ausbildungsberuf

nach dem Berufsbildungsgesetz

(BBiG) und der Handwerksordnung

(HwO).

Diese bundesweit geregelte 3-jährige

Ausbildung wird in Industrie und

Handwerk angeboten.

DAS PASSENDE AUSBILDUNGS-

ANGEBOT FINDEST DU AUF:

SEITE 53

11


Berufsbeschreibungen

ELEKTRONIKER/IN FR: INFORMATIONS- U. TELEKOMMUNIKATIONSTECHNIK

Die Tätigkeit im Überblick

Elektroniker/innen der Fachrichtung Informations-

und Telekommunikationstechnik

planen und installieren elektronische

Sicherheits- und Kommunikationssysteme.

Sie montieren die Anlagen, nehmen

sie in Betrieb, warten und reparieren sie.

Sie sind hauptsächlich in Betrieben der

Elektroinstallation beschäftigt. Auch Betreiber

von Kabelnetzen oder Hersteller

von Büromaschinen und EDV-Anlagen

kommen als Arbeitgeber infrage. Darüber

hinaus bieten unter anderem EDV-

Dienstleister, der Fernmeldeleitungstiefbau

sowie Bahnunternehmen mit ihren

Kommunikationsnetzen Beschäftigungsmöglichkeiten.

Auch große Institutionen

12

wie Hochschulen oder Krankenhäuser

haben Bedarf an Elektronikern und Elektronikerinnen

der Fachrichtung Informations-

und Telekommunikationstechnik.

Die Ausbildung im kurzen Überblick

Elektroniker/in ist ein anerkannter

Ausbildungsberuf nach der Handwerksordnung

(HwO).

Diese bundesweit geregelte 3 1/2-jährige

Ausbildung wird im Handwerk angeboten.

DAS PASSENDE AUSBILDUNGS-

ANGEBOT FINDEST DU AUF:

SEITE 58


ELEKTRONIKER/IN

FR: BETRIEBSTECHNIK

Die Tätigkeit im Überblick

Elektroniker/innen für Betriebstechnik

installieren, warten und reparieren

elektrische Betriebs-, Produktions-

und Verfahrensanlagen, von

Schalt- und Steueranlagen über

Anlagen der Energieversorgung bis

zu Einrichtungen der Kommunikations-

und Beleuchtungstechnik.

Elektroniker/innen für Betriebstechnik

arbeiten insbesondere für

Hersteller industrieller Prozesssteuerungseinrichtungen,

z.B.

von speicherprogrammierbaren

Steuerungen (SPS) oder Anlagen

der Mess-, Steuer- und Regelungstechnik.Elektroinstallationsbetriebe,

die technische Gebäudeausrüstungen

einbauen, oder

Energieversorger bieten ebenfalls

Beschäftigungsmöglichkeiten. Darüber

hinaus können sie ihrem Beruf

überall dort nachgehen, wo

Produktions- und Betriebsanlagen

eingesetzt und instand gehalten

werden. Das Spektrum möglicher

Einsatzfelder reicht dabei von der

produzierenden Industrie bis hin

zum Facility-Management.

Berufsbeschreibungen

Die Ausbildung im kurzen Überblick

Elektroniker/in für Betriebstechnik

ist ein anerkannter Ausbildungsberuf

nach dem Berufsbildungsgesetz

(BBiG).

Diese bundesweit geregelte 3 1/2-jährige

Ausbildung wird in der Industrie

angeboten.

DAS PASSENDE AUSBILDUNGS-

ANGEBOT FINDEST DU AUF:

SEITE 55

13


Berufsbeschreibungen

ELEKTRONIKER/IN -GERÄTE UND SYSTEME-

Die Tätigkeit im Überblick

Elektroniker/innen für Geräte und Systeme

fertigen Komponenten und Geräte,

z.B. für die Informations- und

Kommunikationstechnik, die Medizintechnik

oder die Mess- und Prüftechnik.

Sie nehmen Systeme und Geräte

in Betrieb und halten sie instand. Elektroniker/innen

für Geräte und Systeme

arbeiten vorwiegend in mittleren und

größeren Industriebetrieben, die elektronische

Systeme, Geräte oder Komponenten

herstellen, montieren und

warten. Entsprechende Unternehmen

gibt es z.B. in den Bereichen Fahrzeugelektronik,

Medizintechnik, Maschinen-

und Anlagenbau sowie in der

Mess- und Regeltechnik.

14

Die Ausbildung im kurzen Überblick

Elektroniker/in für Geräte und Systeme

ist ein anerkannter Ausbildungsberuf

nach dem Berufsbildungsgesetz

(BBiG).

Diese bundesweit geregelte 3

1/2-jährige Ausbildung wird in der

Industrie angeboten.

DAS PASSENDE AUSBILDUNGS-

ANGEBOT FINDEST DU AUF:

SEITE 76


FACHINFORMATIKER/IN -SYSTEMINTEGRATION-

Die Tätigkeit im Überblick

Fachinformatiker/innen der Fachrichtung

Systemintegration realisieren kundenspezi

sche Informations- und Kommunikationslösungen.

Hierfür vernetzen sie

Hard- und Softwarekomponenten zu

komplexen Systemen. Daneben beraten

und schulen sie Benutzer.

Fachinformatiker/innen der Fachrichtung

Systemintegration arbeiten in Unternehmen

unterschiedlicher Wirtschaftsbereiche,

v.a. aber in der IT-Branche.

Berufsbeschreibungen

Die Ausbildung im kurzen Überblick

Fachinformatiker/in ist ein anerkannter

Ausbildungsberuf nach dem Berufsbildungsgesetz

(BBiG).

Diese bundesweit geregelte 3-jährige

Ausbildung wird in Unternehmen der

IT-Branche bzw. in IT-Abteilungen von

Unternehmen in den folgenden Fachrichtungen

angeboten:

• Systemintegration

• Anwendungsentwicklung

DAS PASSENDE AUSBILDUNGS-

ANGEBOT FINDEST DU AUF:

SEITE 51

15


Berufsbeschreibungen

FACHKRAFT FÜR LAGERLOGISTIK

Die Tätigkeit im Überblick

Fachkräfte für Lagerlogistik nehmen

Güter an, kontrollieren sie und lagern

sie sachgerecht. Sie stellen Lieferungen

und Tourenpläne zusammen, verladen

und versenden Güter. Außerdem

wirken sie bei der Optimierung logistischer

Prozesse mit.

In allen Branchen sind Fachkräfte für

Lagerlogistik beschäftigt. Infrage kommen

dabei alle Betriebe, die über eine

Lagerhaltung verfügen.

16

Die Ausbildung im kurzen Überblick

Fachkraft für Lagerlogistik ist ein

anerkannter Ausbildungsberuf nach

dem Berufsbildungsgesetz (BBiG).

Diese bundesweit geregelte 3-jährige

Ausbildung wird in Industrie und

Handel angeboten.

DAS PASSENDE AUSBILDUNGS-

ANGEBOT FINDEST DU AUF:

SEITE 51 / 55


FACHVERKÄUFER/IN LEBENSMITTELHANDWERK

Die Tätigkeit im Überblick

Fachverkäufer/innen im Lebensmittelhandwerk

verkaufen Nahrungs- und

Genussmittel. Dabei bedienen und

beraten sie ihre Kunden fachgerecht.

Die Ausbildung im kurzen Überblick

Fachverkäufer/in im Lebensmittelhandwerk

ist ein anerkannter Ausbildungsberuf

nach dem Berufsbildungsgesetz

(BBiG).

Diese bundesweit geregelte 3-jährige

duale Ausbildung mit Schwerpunkten

findet im Ausbildungsbetrieb und in

Berufsbeschreibungen

der Berufsschule statt. Im 2. Ausbildungsjahr

erfolgt eine Vertiefung in

einem der folgenden Schwerpunkte:

• Schwerpunkt Bäckerei

• Schwerpunkt Fleischerei

• Schwerpunkt Konditorei

DAS PASSENDE AUSBILDUNGS-

ANGEBOT FINDEST DU AUF:

SEITE 53

17


Berufsbeschreibungen

FAHRZEUGLACKIERER/IN

Die Tätigkeit im Überblick

Fahrzeuglackierer/innen beschichten

und gestalten Fahrzeuge, Aufbauten

und Spezialeinrichtungen mit Lacken,

Beschriftungen, Signets, Design- oder

Effektlackierungen. Sie schützen Oberflächen

durch geeignete Konservierungsmaßnahmen

oder setzen sie instand.

Fahrzeuglackierer/innen arbeiten hauptsächlich

in Fachwerkstätten für Fahrzeuglackierung.

Außerdem sind sie in

Unternehmen des Fahrzeugbaus oder

auch in Werkslackierereien des Maschinen-

und Anlagenbaus beschäftigt.

Darüber hinaus können sie im Bootsund

Yachtbau oder der Lackiererei von

18

Schienenfahrzeugen, z.B. in Verkehrsbetrieben,

eingesetzt werden.

Die Ausbildung im kurzen Überblick

Fahrzeuglackierer/in ist ein anerkannter

Ausbildungsberuf nach dem Berufsbildungsgesetz

(BBiG) und der

Handwerksordnung (HwO).

Diese bundesweit geregelte 3-jährige

Ausbildung wird in Industrie und

Handwerk angeboten.

DAS PASSENDE AUSBILDUNGS-

ANGEBOT FINDEST DU AUF:

SEITE 52


FEINWERKMECHANIKER/IN -MASCHINENBAU-

Die Tätigkeit im Überblick

Feinwerkmechaniker/innen fertigen

Produkte der Stanz-, Schnitt- und

Umformtechnik sowie der Vorrichtungs-

und Formenbautechnik. Ebenso

stellen sie Maschinen, Geräte, Systeme

und Anlagen her, die sie zudem

warten und instand setzen.

Sie arbeiten bei Herstellern von feinmechanischen

und optischen Erzeugnissen

sowie im Maschinen- und

Werkzeugbau. Außerdem sind Feinwerkmechaniker/innen

z.B. in Betrieben

tätig, die elektrische Mess- und

Kontrollinstrumente produzieren. Darüber

hinaus bieten Wartungs- und Reparaturdienste,

z.B. für Nähmaschinen,

Beschäftigungsmöglichkeiten.

Berufsbeschreibungen

Die Ausbildung im kurzen Überblick

Feinwerkmechaniker/in ist ein anerkannter

Ausbildungsberuf nach der

Handwerksordnung (HwO).

Diese bundesweit geregelte 3

1/2-jährige Ausbildung wird im

Handwerk in den folgenden Schwerpunkten

angeboten:

• Feinmechanik

• Maschinenbau

• Werkzeugbau

• Zerspanungstechnik

DAS PASSENDE AUSBILDUNGS-

ANGEBOT FINDEST DU AUF:

SEITE 48 / 56

19


Berufsbeschreibungen

FINANZASSISTENT/IN

Die Tätigkeit im Überblick

Finanzassistenten und -assistentinnen

betreuen und beraten Kunden in Versicherungs-,

Vorsorge-, Anlage- und

Finanzierungsbelangen.

Finanzassistenten und -assistentinnen

arbeiten hauptsächlich bei Versicherungsgesellschaften

und Kreditinstituten

wie Banken und Sparkassen.

Darüber hinaus bieten sich Beschäftigungsmöglichkeiten

an der Börse, im

Wertpapierhandel, in Unternehmensberatungen

und in der PR-Branche.

Aber auch im Bereich der Personalberatung,

-vermittlung oder im Personalleasing

können sie tätig sein.

20

Die Ausbildung im kurzen Überblick

Die Ausbildung Finanzassistent/in ist

eine doppelt qualifizierende Erstausbildung

(Abiturientenausbildung). Sie

führt zu einem Abschluss in einem

anerkannten kaufmännischen Ausbildungsberuf

(duale Berufsausbildung)

und parallel dazu zu dem landesrechtlich

geregelten Abschluss Finanzassistent/in.

Die zwei- bis zweieinhalbjährige

Ausbildung wird an kaufmännischen

Berufsschulen sowie in Finanzunternehmen

durchgeführt.

DAS PASSENDE AUSBILDUNGS-

ANGEBOT FINDEST DU AUF:

SEITE 49 / 50


GÄRTNER/IN FR: FRIEDHOFSGÄRTNEREI

Die Tätigkeit im Überblick

Gärtner/innen der Fachrichtung

Friedhofsgärtnerei legen Grabstätten

und Friedhofsanlagen an, bepflanzen

und pflegen sie. Zum Teil kultivieren

sie auch selbst Pflanzen und sind in

der Trauerbinderei tätig.

Gärtner/innen der Fachrichtung

Friedhofsgärtnerei arbeiten in erster

Linie in Friedhofsgärtnereien sowie

im Einzelhandel mit Blumen und

Pflanzen. Darüber hinaus sind sie für

Friedhofsverwaltungen tätig.

Die Ausbildung im kurzen Überblick

Gärtner/in ist ein anerkannter Aus-

Berufsbeschreibungen

bildungsberuf nach dem Berufsbildungsgesetz

(BBiG).

Diese bundesweit geregelte 3-jährige

Ausbildung wird in der Landwirtschaft

in den folgenden Fachrichtungen

angeboten:

• Friedhofsgärtnerei

• Baumschule

• Garten- und Landschaftsbau

• Gemüsebau

• Obstbau

• Staudengärtnerei

• Zierpflanzenbau

DAS PASSENDE AUSBILDUNGS-

ANGEBOT FINDEST DU AUF:

SEITE 57

21


Berufsbeschreibungen

GIESSEREI-MECHANIKER/IN

Die Tätigkeit im Überblick

Gießereimechaniker/innen bereiten

den Guss und die Legierungen von

metallischen Werkstoffen vor. Sie

führen die einzelnen Arbeitsgänge

durch und kontrollieren die Fertigungsergebnisse.

Die Ausbildung im kurzen Überblick

Gießereimechaniker/in ist ein anerkannter

Ausbildungsberuf nach dem

Berufsbildungsgesetz (BBiG).

Diese bundesweit geregelte 3

1/2-jährige duale Ausbildung mit

22

Fachrichtungen findet im Ausbildungsbetrieb

und in der Berufsschule

statt. Sie erfolgt in einer der fol-

genden Fachrichtungen:

• Druck- und Kokillenguss

• Handformguss

• Maschinenformguss

DAS PASSENDE AUSBILDUNGS-

ANGEBOT FINDEST DU AUF:

SEITE 60


HEILERZIEHUNGSPFLEGER/IN

Die Tätigkeit im Überblick

Heilerziehungsp eger/innen sind für die

pädagogische, lebenspraktische und

p egerische Unterstützung und Betreuung

von Menschen mit Behinderung

zuständig. Sie begleiten die zu Betreuenden

stationär und ambulant bei der

Bewältigung ihres Alltags und arbeiten

vorwiegend in stationären und teilstationären

Einrichtungen, z.B. in Tagesstätten

oder Wohn- und P egeheimen. Sie

können bei ambulanten oder mobilen

sozialen Diensten sowie in Vorsorgeund

Rehabilitationskliniken tätig sein.

An Förderschulen übernehmen sie z.B.

Aufgaben im Bereich der pädagogischen

Freizeitbetreuung. Auch in der Kinderbetreuung

in Kindergärten oder Privathaus-

Berufsbeschreibungen

halten nden sie Beschäftigung.

Die Ausbildung im kurzen Überblick

Heilerziehungspfleger/in ist eine landesrechtlich

geregelte schulische Aus-

bzw. Weiterbildung an Fachschulen

bzw. Berufskollegs und anderen Bildungseinrichtungen.

Die Aus- bzw. Weiterbildung dauert in

Vollzeit 2 bis 3 Jahre, in Teilzeit 3 bis 4

1/2 Jahre. Ggf. sind Zusatzquali kationen

Bestandteil der Aus- bzw. Weiterbildung.

DAS PASSENDE AUSBILDUNGS-

ANGEBOT FINDEST DU AUF:

SEITE 57

23


Berufsbeschreibungen

INDUSTRIEELEKTRIKER/IN

Die Tätigkeit im Überblick

Industrieelektriker/innen sind Elektrofachkräfte

im Sinne der Unfallverhütungsvorschriften.

Sie bearbeiten,

montieren und verbinden

mechanische Komponenten und Betriebsmittel.

Außerdem analysieren

sie elektrische Systeme und prüfen

Funktionen.

Die Ausbildung im kurzen Überblick

Industrieelektriker/in ist ein anerkannter

Ausbildungsberuf nach dem Berufsbildungsgesetz

(BBiG).

Diese bundesweit geregelte 2-jährige

duale Ausbildung mit Fachrichtungen

24

findet im Ausbildungsbetrieb und in

der Berufsschule statt. Es erfolgt eine

Spezialisierung in einer der beiden

Fachrichtungen:

• Betriebstechnik

• Geräte und Systeme

Die Ausbildung zum Industrieelektriker/

zur Industrieelektrikerin kann ggf. durch

eine darauf aufbauende Ausbildung in

der Elektroindustrie ergänzt werden.

DAS PASSENDE AUSBILDUNGS-

ANGEBOT FINDEST DU AUF:

SEITE 76


INDUSTRIEKAUFMANN/-FRAU

Die Tätigkeit im Überblick

Industriekaufleute befassen sich in

Unternehmen aller Branchen mit

kaufmännisch-betriebswirtschaftlichen

Aufgabenbereichen wie Materialwirtschaft,

Vertrieb und Marketing,

Personal- sowie Finanz- und

Rechnungswesen.

Sie arbeiten in Unternehmen nahezu

aller Wirtschaftsbereiche, z.B. in

der Elektro-, Fahrzeug- oder Textilindustrie.

Berufsbeschreibungen

Die Ausbildung im kurzen Überblick

Industriekaufmann/-frau ist ein anerkannter

Ausbildungsberuf nach dem

Berufsbildungsgesetz (BBiG).

Diese bundesweit geregelte 3-jährige

Ausbildung wird in Industrie und

Handwerk angeboten.

DAS PASSENDE AUSBILDUNGS-

ANGEBOT FINDEST DU AUF:

SEITE 51 / 54 / 55 / 59

25


Berufsbeschreibungen

INDUSTRIEMECHANIKER/IN

Die Tätigkeit im Überblick

Industriemechaniker/innen stellen

Geräteteile und Baugruppen für Maschinen

und Produktionsanlagen her,

richten sie ein oder bauen sie um.

Sie überwachen und optimieren Fertigungsprozesse

und übernehmen

Reparatur- und Wartungsaufgaben.

Industriemechaniker/innen können

in Unternehmen nahezu aller Wirtschaftszweige

tätig sein, z.B. im

Maschinen- und Fahrzeugbau, in der

Elektro- oder der Textilindustrie sowie

in der Holz und Papier verarbeitenden

Industrie.

26

Die Ausbildung im kurzen Überblick

Industriemechaniker/in ist ein anerkannter

Ausbildungsberuf nach dem

Berufsbildungsgesetz (BBiG).

Diese bundesweit geregelte 3 1/2-jährige

Ausbildung wird in Industrie und

Handel angeboten.

DAS PASSENDE AUSBILDUNGS-

ANGEBOT FINDEST DU AUF:

SEITE 54 / 55 / 59


INFORMATIKKAUFMANN/-FRAU

Die Tätigkeit im Überblick

Informatikkaufleute beschaffen informations-

und telekommunikationstechnische

Systeme und verwalten

sie. Sie ermitteln Benutzeranforderungen,

planen und erstellen Anwendungslösungen

und sorgen für

die Beratung und Schulung der Anwender.

Zudem stellen sie die Wirtschaftlichkeit

und kunden- oder

nutzerorientierte Organisation von

Projekten sicher.

Informatikkaufleute arbeiten in Unternehmen

nahezu aller Wirtschaftsbereiche,

v.a. aber in der IT-Branche.

Sie sind auch für Unternehmen tätig,

in denen Informations- und Kommunikationssysteme

zur Abwicklung

von Geschäftsprozessen zum Einsatz

kommen z.B. in Industrie, Handel,

Banken, Versicherungen und

Gesundheitswesen.

Berufsbeschreibungen

Die Ausbildung im kurzen Überblick

Informatikkaufmann/-frau ist ein anerkannter

Ausbildungsberuf nach

dem Berufsbildungsgesetz (BBiG).

Diese bundesweit geregelte 3-jährige

Ausbildung wird in Industrie und

Handel angeboten.

DAS PASSENDE AUSBILDUNGS-

ANGEBOT FINDEST DU AUF:

SEITE 55

27


Berufsbeschreibungen

KAROSSERIE- UND FAHRZEUGBAUMECHANIKER/IN

Die Tätigkeit im Überblick

Karosserie- und Fahrzeugbaumechaniker/innen

fertigen Fahrzeugteile

wie Fahrzeugrahmen, Fahrgestelle

und Karosserien sowie Fahrzeugaufbauten

und Anhänger und setzen

diese instand.

Die Ausbildung im kurzen Überblick

Karosserie- und Fahrzeugbaumechaniker/

in ist ein anerkannter Ausbildungsberuf

nach dem Berufsbildungsgesetz (BBiG)

und der Handwerksordnung (HwO).

Diese bundesweit geregelte dreieinhalbjährige

duale Ausbildung mit Fachrichtun-

28

gen ndet im Ausbildungsbetrieb und in

der Berufsschule statt. Sie erfolgt in einer

der folgenden Fachrichtungen:

• Fahrzeugbautechnik

• Karosseriebautechnik

• Karosserieinstandhaltungstechnik

DAS PASSENDE AUSBILDUNGS-

ANGEBOT FINDEST DU AUF:

SEITE 52


KAUFMANN/-FRAU FÜR BÜROKOMMUNIKATION

Die Tätigkeit im Überblick

Kaufleute für Bürokommunikation

übernehmen Sekretariats- und Assistenzaufgaben:

Sie koordinieren

Termine, bereiten Besprechungen

vor und bearbeiten den Schriftverkehr.

Außerdem erledigen sie kaufmännische

Aufgaben in Bereichen

wie Rechnungswesen und Personalverwaltung.

Kaufleute für Bürokommunikation

arbeiten in den Verwaltungsabteilungen

von Unternehmen aller Wirtschaftsbereiche.

Berufsbeschreibungen

Die Ausbildung im kurzen Überblick

Kaufmann/-frau für Bürokommunikation

ist ein anerkannter Ausbildungsberuf

nach dem Berufsbildungsgesetz (BBiG).

Diese bundesweit geregelte 3-jährige

Ausbildung wird in Industrie und Handel

angeboten.

DAS PASSENDE AUSBILDUNGS-

ANGEBOT FINDEST DU AUF:

SEITE 55

29


Berufsbeschreibungen

KAUFMANN/-FRAU IM EINZELHANDEL

Die Tätigkeit im Überblick

Kaufleute im Einzelhandel beraten Kunden

und verkaufen ihnen Waren aller

Art. Kaufleute im Einzelhandel arbeiten

hauptsächlich in Einzelhandelsgeschäften

verschiedener Wirtschaftsbereiche:

vom Modehaus über den Supermarkt

bis zum Gemüseladen. Auch im Versand-

und Internethandel oder in großen

Tankstellen mit gemischtem Warenangebot

sind sie beschäftigt. Darüber

hinaus können sie z.B. in Videotheken

oder bei Fahrradverleihern tätig sein.

Die Ausbildung im kurzen Überblick

Kaufmann/-frau im Einzelhandel ist ein

anerkannter Ausbildungsberuf nach

dem Berufsbildungsgesetz (BBiG).

30

Diese bundesweit geregelte 3-jährige

Ausbildung wird im Handel und im

Handwerk angeboten. Durch Wahlqualifikationseinheiten

verfügt dieser Beruf

über eine flexible Ausbildungsstruktur.

Daneben gibt es für Abiturienten

und Abiturientinnen die Möglichkeit,

im Rahmen einer kombinierten beruflichen

Erstausbildung den Abschluss als

Kaufmann/-frau im Einzelhandel und

einen Weiterbildungsabschluss im Bereich

Betriebswirtschaft (Fachrichtung

Möbelhandel) zu erwerben.

DAS PASSENDE AUSBILDUNGS-

ANGEBOT FINDEST DU AUF:

SEITE 02


Berufsbeschreibungen

KAUFMANN/-FRAU SPEDITION U. LOGISTIKDIENSTLEISTUNG

Die Tätigkeit im Überblick

Kaufleute für Spedition und Logistikdienstleistung

organisieren den

Versand, den Umschlag sowie die

Lagerung von Gütern und verkaufen

Verkehrs- sowie logistische Dienstleistungen.

Kaufleute für Spedition und Logistikdienstleistung

arbeiten in erster Linie

bei Speditionen und Unternehmen im

Bereich Umschlag/Lagerwirtschaft.

Darüber hinaus gibt es auch bei Unternehmen,

die z.B. in der Güterbeförderung

im Straßen- oder Eisenbahnverkehr

oder in der Schifffahrt

aktiv sind, sowie bei Frachtfluggesellschaften

oder Paket- und Kurierdiensten

geeignete Tätigkeitsfelder.

Die Ausbildung im kurzen Überblick

Kaufmann bzw. Kauffrau für Spedition

und Logistikdienstleistung ist ein

anerkannter Ausbildungsberuf nach

dem Berufsbildungsgesetz (BBiG).

Diese bundesweit geregelte 3-jährige

Ausbildung wird in Industrie und

Handel angeboten.

DAS PASSENDE AUSBILDUNGS-

ANGEBOT FINDEST DU AUF:

SEITE 55

31


Berufsbeschreibungen

KFZ-MECHATRONIKER/IN

Die Tätigkeit im Überblick

Kraftfahrzeugmechatroniker/innen warten

Kraftfahrzeuge. Sie prüfen die fahrzeugtechnischen

Systeme, führen Reparaturen

aus und rüsten die Fahrzeuge

mit Zusatzeinrichtungen, Sonderausstattungen

und Zubehörteilen aus.

Die Ausbildung im kurzen Überblick

Kraftfahrzeugmechatroniker/in ist ein

anerkannter Ausbildungsberuf nach

dem Berufsbildungsgesetz (BBiG) und

der Handwerksordnung (HwO).

Diese bundesweit geregelte 3 1/2-jährige

duale Ausbildung findet im Ausbil-

32

dungsbetrieb und in der Berufsschule

statt. Ab der Mitte des zweiten Ausbildungsjahres

erfolgt eine Vertiefung in

einem der folgenden Schwerpunkte:

• Karosserietechnik

• Motorradtechnik

• Nutzfahrzeugtechnik

• Personenkraftwagentechnik

• System- und Hochvolttechnik

DAS PASSENDE AUSBILDUNGS-

ANGEBOT FINDEST DU AUF:

SEITE 52


KOCH/KÖCHIN

Die Tätigkeit im Überblick

Köche und Köchinnen bereiten unterschiedliche

Gerichte zu und richten

sie an. Sie organisieren die Arbeitsabläufe

in der Küche, stellen Speisepläne

auf, kaufen Zutaten ein und lagern

sie fachgerecht.

Köche und Köchinnen arbeiten

hauptsächlich in den Küchen von

Restaurants, Hotels, Kantinen, Krankenhäusern,

Pflegeheimen und Catering-Firmen.

Darüber hinaus sind

sie in der Nahrungsmittelindustrie für

Hersteller von Fertigprodukten und

Tiefkühlkost tätig. Auch Schifffahrtsunternehmen

beschäftigen auf größe-

Berufsbeschreibungen

ren Ausflugs- und Kreuzfahrtschiffen

Köche und Köchinnen.

Die Ausbildung im kurzen Überblick

Koch/Köchin ist ein anerkannter Ausbildungsberuf

nach dem Berufsbildungsgesetz

(BBiG).

Diese bundesweit geregelte 3-jährige

Ausbildung wird im Gastgewerbe

angeboten.

DAS PASSENDE AUSBILDUNGS-

ANGEBOT FINDEST DU AUF:

SEITE 55

33


Berufsbeschreibungen

KONDITOR/KONDITORIN

Die Tätigkeit im Überblick

Konditoren und Konditorinnen stellen

Torten und Kuchen, Pralinen,

Konfekt, Marzipan- und Zuckererzeugnisse,

Salz-, Käse- und Dauergebäck

sowie Speiseeis her. Außerdem

dekorieren und präsentieren sie

ihre Produkte und verkaufen diese.

Konditoren und Konditorinnen arbeiten

vor allem in Konditoreien, Confiserien,

Cafés oder Bäckereien mit

Feinbackwarensortiment, aber auch

im Patisseriebereich großer Hotels

und Restaurants. Darüber hinaus

können sie in der Backwaren- und

Süßwarenindustrie beschäftigt sein.

34

Die Ausbildung im kurzen Überblick

Konditor/in ist ein anerkannter Aus-

bildungsberuf nach der Handwerksordnung

(HwO).

Diese bundesweit geregelte 3-jährige

Ausbildung wird im Handwerk

angeboten.

DAS PASSENDE AUSBILDUNGS-

ANGEBOT FINDEST DU AUF:

SEITE 53


KONSTRUKTIONSMECHANIKER/IN

Die Tätigkeit im Überblick

Konstruktionsmechaniker/innen stellen

Stahlbau- und Blechkonstruktionen

her. Dazu fertigen sie mithilfe manueller

und maschineller Verfahren einzelne

Bauteile aus Blechen, Profilen sowie

Rohren und montieren diese.

Konstruktionsmechaniker/innen arbeiten

in Unternehmen des Metallbaus,

des Maschinen- und Fahrzeugbaus

sowie im Baugewerbe.

Berufsbeschreibungen

Die Ausbildung im kurzen Überblick

Konstruktionsmechaniker/in ist ein

anerkannter Ausbildungsberuf nach

dem Berufsbildungsgesetz (BBiG).

Diese bundesweit geregelte 3

1/2-jährige Ausbildung wird in Industrie

und Handwerk angeboten.

DAS PASSENDE AUSBILDUNGS-

ANGEBOT FINDEST DU AUF:

SEITE 49

35


Berufsbeschreibungen

MALER/IN U. LACKIERER/IN

Die Tätigkeit im Überblick

Maler/innen und Lackierer/innen behandeln,

beschichten und bekleiden

Innenräume und Fassaden von Gebäuden.

Kernkompetenzen, die man während

der Ausbildung erwirbt:

• Anstreichen

• Lackieren

• Untergrundbehandeln

36

Die Ausbildung im kurzen Überblick

Maler/in und Lackierer/in ist ein anerkannter

Ausbildungsberuf nach der

Handwerksordnung (HwO). Diese

bundesweit geregelte 3-jährige Ausbildung

wird im Handwerk in den folgenden

Fachrichtungen angeboten:

• Bauten- und Korrosionsschutz

• Gestaltung und Instandhaltung

• Kirchenmalerei und Denkmalpflege

DAS PASSENDE AUSBILDUNGS-

ANGEBOT FINDEST DU AUF:

SEITE 57


MASCHINEN- UND ANLAGENFÜHRER/IN

Die Tätigkeit im Überblick

Maschinen- und Anlagenführer/innen

richten Fertigungsmaschinen und -anlagen

ein, nehmen sie in Betrieb und

bedienen sie. Sie rüsten die Maschinen

auch um und halten sie instand.

Maschinen- und Anlagenführer/innen

arbeiten in industriellen Produktionsbetrieben

unterschiedlicher Branchen,

vor allem in der Metall-, Kunststoff-,

Pharma-, Nahrungsmittel-, Fahrzeugbau-,

Druck- und Textilindustrie.

Die Ausbildung im kurzen Überblick

Maschinen- und Anlagenführer/in ist

ein anerkannter Ausbildungsberuf nach

Berufsbeschreibungen

dem Berufsbildungsgesetz (BBiG).

Diese bundesweit geregelte 2-jährige

Ausbildung wird in der Industrie in den

folgenden Schwerpunkten angeboten:

• Metall- und Kunststofftechnik

• Textiltechnik

• Textilveredelung

• Lebensmitteltechnik

• Druckweiter- und Papierverarbeitung

DAS PASSENDE AUSBILDUNGS-

ANGEBOT FINDEST DU AUF:

SEITE 55

37


Berufsbeschreibungen

MECHATRONIKER/IN

Die Tätigkeit im Überblick

Mechatroniker/innen bauen mechanische,

elektrische und elektronische

Komponenten, montieren sie zu komplexen

Systemen, installieren Steuerungssoftware

und halten die Systeme

instand.

Beschäftigung finden Mechatroniker/

innen unter anderem im Maschinenund

Anlagenbau sowie in der Automatisierungstechnik,

z.B. bei Firmen,

die industrielle Prozesssteuerungseinrichtungen

produzieren. Auch in

Betrieben des Fahrzeug-, Luft- oder

Raumfahrzeugbaus sowie in der Informations-

und Kommunikationsoder

der Medizintechnik können sie

arbeiten.

38

Die Ausbildung im kurzen Überblick

Mechatroniker/in ist ein anerkannter

Ausbildungsberuf nach dem Berufsbildungsgesetz

(BBiG).

Diese bundesweit geregelte 3 1/2-jährige

Ausbildung wird in Industrie und

Handwerk angeboten.

DAS PASSENDE AUSBILDUNGS-

ANGEBOT FINDEST DU AUF:

SEITE 51 / 55


Berufsbeschreibungen

MIKROTECHNOLOGE/-TECHNOLOGIN (MIKROSYSTEMTECHNIK)

Die Tätigkeit im Überblick

Mikrotechnologen und -technologinnen

stellen in verfahrenstechnischen

Prozessen Produkte wie Mikrochips,

Halbleiterkomponenten und Mikrosysteme

her. Mikrotechnologen und

-technologinnen arbeiten hauptsächlich

bei Herstellern elektronischer

Bauteile oder elektrischer Ausrüstungen

für Fahrzeuge. Außerdem sind

sie in Unternehmen tätig, die Computerchips

oder elektromedizinische

Geräte produzieren. Forschungs- und

Entwicklungslabors im Bereich Ingenieurwissenschaften

kommen ebenso

als Arbeitgeber infrage. Darüber hinaus

können Forschungslabors im Be-

reich Mikrotechnik an Hochschulen

Beschäftigungsmöglichkeiten bieten.

Die Ausbildung im kurzen Überblick

Mikrotechnologe/-technologin ist ein

anerkannter Ausbildungsberuf nach

dem Berufsbildungsgesetz (BBiG).

Diese bundesweit geregelte 3-jährige

Ausbildung wird in der Industrie in den

folgenden Schwerpunkten angeboten:

• Halbleitertechnik

• Mikrosystemtechnik

DAS PASSENDE AUSBILDUNGS-

ANGEBOT FINDEST DU AUF:

SEITE 76

39


Berufsbeschreibungen

OBERFLÄCHENBESCHICHTER/IN

Die Tätigkeit im Überblick

Oberflächenbeschichter/innen stellen

mit unterschiedlichen Verfahren und

Techniken metallische Überzüge auf

Metallen oder Kunststoffen her.

Hauptsächlich arbeiten Oberflächenbeschichter/innen

in industriellen und

handwerklichen Betrieben, die Werkstückoberflächen

mit metallischen

Überzügen versehen. Dies können

z.B. Galvanisierwerkstätten oder Feuerverzinkereien

sein. Darüber hinaus

können sie z.B. in den Galvanikabteilungen

der Kfz-Zulieferindustrie, in

Unternehmen und bei Zulieferern der

Luft- und Raumfahrt, der Leiterplattenfertigung,

der Schrauben- oder

Werkzeugfertigung tätig sein.

40

Die Ausbildung im kurzen Überblick

Oberflächenbeschichter/in ist ein

anerkannter Ausbildungsberuf nach

dem Berufsbildungsgesetz (BBiG)

und der Handwerksordnung (HwO).

Diese bundesweit geregelte 3-jährige

Ausbildung wird in Industrie und

Handwerk angeboten.

DAS PASSENDE AUSBILDUNGS-

ANGEBOT FINDEST DU AUF:

SEITE 54


TECHNISCHE/R PRODUKTDESIGNER/IN

Die Tätigkeit im Überblick

Technische Produktdesigner/innen

sind an der Entwicklung technischer

Produkte beteiligt. Auf der Grundlage

von gestalterischen und technischen

Vorgaben bzw. nach Kundenwunsch

erstellen sie Zeichnungen

und 3-D-Datensätze für Bauteile

und Baugruppen. Außerdem pflegen

sie die zugehörigen technischen Begleitdokumente.

Die Ausbildung im kurzen Überblick

Technische/r Produktdesigner/in ist ein

anerkannter Ausbildungsberuf nach

dem Berufsbildungsgesetz (BBiG).

Berufsbeschreibungen

Diese bundesweit geregelte 3

1/2-jährige duale Ausbildung mit

Fachrichtungen findet im Ausbildungsbetrieb

und in der Berufsschule

statt. Sie erfolgt in einer der folgenden

Fachrichtungen:

• Technischer Produktdesigner/Technische

Produktdesignerin Fachrichtung

Produktgestaltung und -konstruktion

• Technischer Produktdesigner/Technische

Produktdesignerin Fachrichtung

Maschinen- und Anlagenkonstruktion

DAS PASSENDE AUSBILDUNGS-

ANGEBOT FINDEST DU AUF:

SEITE 48 / 51 / 54 / 55 / 59

41


Berufsbeschreibungen

VERFAHRENSMECHANIKER/IN -BESCHICHTUNGSTECHNIK-

Die Tätigkeit im Überblick

Verfahrensmechaniker/innen für Beschichtungstechnik

steuern und überwachen

weitgehend automatisierte Maschinen

und Anlagen für das Beschichten

von Ober ächen aus Holz, Metall und

Kunststoff z.B. mit Lacken, Farben,

Kunststoffen, Korrosionsschutzmitteln

mithilfe verschiedener Applikationsverfahren.

Hauptsächlich arbeiten Verfahrensmechaniker/innen

für Beschichtungstechnik

in Industriebetrieben des Maschinen-

und Anlagenbaus oder des

Fahrzeugbaus. Aber auch in der Möbelherstellung,

in der Elektroindustrie sowie

in der Kunststoff verarbeitenden Industrie

können sie beschäftigt sein. Darüber

42

hinaus kann es bei Farben- und Lackherstellern

geben.

geeignete Tätigkeitsfelder

Die Ausbildung im kurzen Überblick

Verfahrensmechaniker/in für Beschichtungstechnik

ist ein anerkannter

Ausbildungsberuf nach dem Berufsbildungsgesetz

(BBiG).

Diese bundesweit geregelte 3-jährige

Ausbildung wird in Industrie und

Handwerk angeboten.

DAS PASSENDE AUSBILDUNGS-

ANGEBOT FINDEST DU AUF:

SEITE 55


VERFAHRENSMECHANIKER/IN

-KUNSTSTOFF- UND KAUTSCHUKTECHNIK-

Die Tätigkeit im Überblick

Verfahrensmechaniker/innen für

Kunststoff- und Kautschuktechnik

stellen Bauteile und Baugruppen

aus polymeren Werkstoffen her. Sie

wählen entsprechende Fertigungsverfahren

und Materialien aus, richten

Maschinen und Anlagen für die

Herstellung ein, überwachen den

Produktionsprozess und prüfen die

Qualität der Erzeugnisse.

Die Ausbildung im kurzen Überblick

Verfahrensmechaniker/in für Kunststoff-

und Kautschuktechnik ist ein

anerkannter Ausbildungsberuf nach

dem Berufsbildungsgesetz (BBiG).

Berufsbeschreibungen

Diese bundesweit geregelte 3-jährige

duale Ausbildung mit Fachrichtungen

findet im Ausbildungsbetrieb und in

der Berufsschule statt. Sie erfolgt in

einer der folgenden Fachrichtungen:

• Bauteile

• Compound- u. Masterbatchherstellung

• Faserverbundtechnologie

• Formteile

• Halbzeuge

• Kunststofffenster

• Mehrschichtkautschukteile

DAS PASSENDE AUSBILDUNGS-

ANGEBOT FINDEST DU AUF:

SEITE 54 / 55

43


Berufsbeschreibungen

VERKÄUFER/IN

Die Tätigkeit im Überblick

Verkäufer/innen veräußern Waren und

Dienstleistungen. Dazu informieren und

beraten sie Kunden und bieten Serviceleistungen

an. Sie nehmen Ware an,

zeichnen sie aus und präsentieren sie.

Zudem prüfen sie den Bestand, führen

Qualitätskontrollen durch, bestellen Ware

nach und nehmen Reklamationen entgegen.

Verkäufer/innen arbeiten hauptsächlich

in verschiedenen Einzelhandelsfachgeschäften,

u.a. in Modehäusern,

Baumärkten oder im Versandhandel, in

Supermärkten und Kaufhäusern. Auch in

Tankstellen mit gemischtem Warenangebot

arbeiten sie. Darüber hinaus sind sie

auch im Vermietungs- und Verleihgewerbe,

etwa in DVD-Verleihen, angestellt.

44

Die Ausbildung im kurzen Überblick

Verkäufer/in ist ein anerkannter Ausbildungsberuf

nach dem Berufsbildungsgesetz

(BBiG).

Diese bundesweit geregelte 2-jährige

Ausbildung wird im Handel angeboten.

Durch Wahlquali kationseinheiten verfügt

dieser Beruf über eine exible Ausbildungsstruktur.

Die Ausbildung zum Verkäufer/zur Verkäuferin

kann ggf. durch die darauf aufbauende

Ausbildung Kaufmann/-frau im

Einzelhandel ergänzt werden.

DAS PASSENDE AUSBILDUNGS-

ANGEBOT FINDEST DU AUF:

SEITE 02


WERKZEUGMECHANIKER/IN

Die Tätigkeit im Überblick

Werkzeugmechaniker/innen stellen

Druck-, Spritzguss-, Stanz- und Umformwerkzeuge,

Press- und Prägeformen

her und fertigen Metall- oder

Kunststoffteile sowie chirurgische Instrumente

an.

Werkzeugmechaniker/innen arbeiten

vor allem in Werkzeugbaubetrieben,

im Werkzeugmaschinenbau oder in

Unternehmen, die medizintechnische

Geräte wie Scheren, Pinzetten oder

Prothesen herstellen.

Berufsbeschreibungen

Die Ausbildung im kurzen Überblick

Werkzeugmechaniker/in ist ein anerkannter

Ausbildungsberuf nach dem

Berufsbildungsgesetz (BBiG).

Diese bundesweit geregelte 3

1/2-jährige Ausbildung wird in der Industrie

angeboten.

DAS PASSENDE AUSBILDUNGS-

ANGEBOT FINDEST DU AUF:

SEITE 56 / 59 / 60

45


Berufsbeschreibungen

ZERSPANUNGSMECHANIKER/IN

Die Tätigkeit im Überblick

Zerspanungsmechaniker/innen fertigen

Präzisionsbauteile meist aus

Metall durch spanende Verfahren wie

Drehen,Fräsen, Bohren oder Schleifen.

Dabei arbeiten sie in der Regel mit

CNC-Werkzeugmaschinen. Diese richten

sie ein und überwachen den Fertigungsprozess.

Zerspanungsmechaniker/innen arbeiten

in metallverarbeitenden Betrieben,

in denen durch spanende Verfahren

Bauteile gefertigt werden, z.B. im Maschinen-,

Stahl- oder Leichtmetallbau,

in Gießereien oder im Fahrzeugbau.

46

Die Ausbildung im kurzen Überblick

Zerspanungsmechaniker/in ist ein anerkannter

Ausbildungsberuf nach dem Berufsbildungsgesetz

(BBiG).

Diese bundesweit geregelte 3 1/2-jährige

Ausbildung wird in der Industrie

angeboten.

DAS PASSENDE AUSBILDUNGS-

ANGEBOT FINDEST DU AUF:

SEITE 53 / 56 / 59


07184/9282-34

Herr Kuhn

53


WIR BILDEN AUS!

DIE MECHANIKER-INNUNG IM REMS-MURR-KREIS

56


?

IHRE STELLENANZEIGE

im Handbuch Ihrer Region

auf www.ausbildung123.de

unternehmen.ausbildung123.de

Lassen Sie sich für Ihre Region vormerken!

Weitere Informationen finden Sie unter

unternehmen.ausbildung123.de

61


Bewerbungs-Tipps

Deckblatt

Anschreiben

Lebenslauf

3. Seite

63


Bewerbungs-Tipps

Bewerbungsunterlagen

In der Regel werden schriftliche Bewerbungen erwartet.

Allerdings hat in den letzten Jahren die Online-Bewerbung an Bedeutung

gewonnen. Einige Firmen weisen in ihren Stellenangeboten darauf hin und

haben für Online-Bewerbungen entsprechende Bewerbungsformulare

ins Internet gestellt.

Aus der großen Zahl der eingegangenen Bewerbungen treffen die meisten

Betriebe eine Vorauswahl anhand der eingereichten Bewerbungsunterlagen.

Zu einer vollständigen, schriftlichen Bewerbung gehören folgende Unterlagen:

• Bewerbungsanschreiben

• Tabellarischer Lebenslauf

• Kopie des letzten Schulzeugnisses

• Bescheinigungen von Praktika oder Kursen (Kopien)

• Foto (kein Muss aber kann von Vorteil sein)

Das Deckblatt

Das Deckblatt ist die erste Kurzinformation über dich. Schon gleich am

Anfang hast du die Möglichkeit, mit einem netten Foto und den wesentlichen

Informationen, auf ein Weiterlesen neugierig zu machen.

Die Verwendung eines Deckblatts ist nicht P icht aber deine Kontaktdaten

sind sofort erkennbar. Das Deckblatt wird vor deinen Lebenslauf einsortiert.

64

Ein Deckblatt sollte folgende Informationen enthalten:

• Überschrift, z.B. „Bewerbung“

• Ausbildungsberuf, z.B. „Bewerbung um eine Ausbildungsstelle als ...“

• Name und Adresse

• Foto

• Verweis auf die Anlagen


Bewerbungs-Tipps

Hier siehst du zwei Beispiele, die dir zeigen, wie ein Deckblatt aussehen kann:

um eine Ausbildung zum

Altenpfleger.

BEWERBUNG

BEWERBUNG

Es stellt sich Ihnen vor...

bei der Firma

Muster GmbH & Co. KG

Musterallee 04

23456 Mustershofen

Maria Mustermann

Musterstr. 01

12345 Musterstadt

Tel. 1234-56789

...Ihre neue Auszubildende als Industriekauffrau.

Anlagen: Anschreiben, Lebenslauf, Zeugnis

Max Mustermann

Musterstr. 01

12345 Musterstadt

Tel. 1234-56789

Anlagen:

Anschreiben, Lebenslauf, Zeugnis

65


Bewerbungs-Tipps

Wichtige Punkte für dein Anschreiben

Aus deinem Anschreiben soll hervorgehen, dass du der/die Richtige für die Ausbildungsstelle

bist. Du hast nur eine Seite zur Verfügung, auf der du auf einem Blick

erklärst, was du willst, was du kannst und wer du bist.

01. Welche Informationen müssen drin stehen?

Begründe, warum du dich für diese Ausbildung entschieden hast!

Informiere dich dazu z.B. unter: http://berufenet.arbeitsagentur.de/berufe/index.jsp .

Dort findest du alle Ausbildungsberufe und die entsprechenden Beschreibungen.

• Was wird an Fähigkeiten und Kenntnissen vorausgesetzt?

• Warum hast du dich für diese Ausbildung entschieden?

• Was findest du an diesem Beruf so interessant?

Begründe, warum du dich bei diesem Unternehmen bewirbst!

Informiere dich dazu über das Unternehmen auf der Homepage, bei Bekannten oder

du kennst sogar Mitarbeiter aus dem Unternehmen. Lese nach und frage z.B.

• Was wird dort hergestellt, wie viele Mitarbeiter, seit wann gibt es dieses

Unternehmen usw.

• Warum möchtest du dich gerade bei diesem Unternehmen bewerben?

Begründe, warum du für diese Ausbildung der/die Richtige bist!

Denke dazu über dich selbst nach: Welche deiner Fähigkeiten und Kenntnisse lassen

sich mit der Ausbildungsstelle verbinden? (z.B. Lieblingsfächer, Hobbys, Interessen)

• Welche Erfahrungen bringst du mit? (z.B. Betriebspraktika, Ferienjob, Ehrenamt,

Schulnoten)

Rücke deine Stärken in den Vordergrund. Belege alle deine Fähigkeiten und Kenntnisse

mit Beispielen. Erwähne z.B. ruhig deine Leistungen im Fußballverein, der im

letzten Jahr mit dir aufgestiegen ist. Oder das du nach deinem Kochkurs öfters in

deiner Freizeit für deine Eltern kochst.

66


02. Erstelle einen Entwurf/Rohfassung

Die drei wichtigen Punkte dazu sind:

• Fasse dich kurz: Das Anschreiben darf nur eine DIN-A4-Seite lang sein.

• Formuliere selbstbewusst: „Ich kann ...“, „Ich will ...“

• Vermeide Fehler: Diverse Rechtschreib- und Tippfehler machen immer einen

schlechten Eindruck.

03. Der Feinschliff

Nimm dir für die Überarbeitung deines Anschreibens Zeit und überprüfe alle Angaben

noch einmal genau, bevor du den Umschlag in den Briefkasten steckst.

Auf der nächsten Seite ndest du ein Beispiel-Anschreiben...

Bewerbungs-Tipps

67


Bewerbungs-Tipps

68

Max Mustermann

Hauptstraße 1

PLZ Musterstadt

Telefon: Telefonnummer

eMail: eMail-Adresse

Beispielfirma GmbH

Herr/Frau Ansprechpartner

Beispielstraße 1

PLZ Beispielstadt

Bewerbung um einen Ausbildungsplatz zum Bürokaufmann

Sehr geehrte(r) Herr/Frau Ansprechpartner,

Musterstadt, 07. April 2011

in der KVW-Broschüre „Ausbildungsplätze, Fertig, Los“ habe ich interessiert Ihre Stellenanzeige

gelesen. Auf Ihrer Hompage habe ich mich anschließend über Ihren Betrieb und Ihr

Ausbildungskonzept informiert. Dies hat mich überzeugt, mich bei Ihnen zu bewerben.

Ich besuche zurzeit die Hauptschule X in Musterstadt, die ich im Juli nächsten Jahres mit

der Mittleren Reife abschließen werde.

Während eines vierwöchigen Betriebspraktikums im Juni 2012 bei der Firma XY habe ich

einen ersten Einblick in die Arbeit von Bürokaufleuten gewonnen. Zu meinem Aufgabenbereich

gehörte die Produktrecherche, Rechnungslegung sowie die Angebotserstellung. Nach

diesem Praktikum stand mein Entschluss für eine Ausbildung zum Bürokaufmann fest, so

dass ich mich im Berufsinformationszentrum ausführlicher über diesen Beruf informiert habe.

Gern möchte ich Sie in einem Vorstellungsgespräch persönlich von meinen Stärken

überzeugen. Über eine Einladung von Ihnen freue ich mich daher ganz besonders.

Mit freundlichen Grüßen

Max Mustermann

So könnte dein Anschreiben aussehen:

Anlagen: Lebenslauf mit Lichtbild / letztes Schulzeugnis / Praktikumsbescheinigung


Was alles in deinen Lebenslauf gehört

Im Lebenslauf machst du klare Angaben zu deinem Leben und zeigst, was du deinem

zukünftigen Ausbildungsbetrieb bieten kannst.

Darauf musst du achten:

Angaben zur Person: Name, Anschrift, Telefonnummer, Geburtsdatum, Hobbys

Hinweise: Die Angabe einer E-Mail-Adresse wird auch bei Bewerbungen, die per Post

verschickt werden, immer üblicher. Bei Online-Bewerbungen muss sie rein. Angaben

zu deinem Geburtsort, deiner Familie und deiner Staatsangehörigkeit sind freiwillig.

Deine Religionszugehörigkeit musst du nur erwähnen, wenn es von der Firma ausdrücklich

gewünscht wird.

Berufserfahrung: Praktika, Ehrenämter

Schulbildung: Schulabschluss, besuchte Schulen

Bewerbungs-Tipps

• Überblick geben:

Gestalte den Lebenslauf in Form einer Tabelle.

• Auf den Punkt kommen:

Formuliere kurz und prägnant.

• Ziel anpeilen:

Stelle diejenigen Erfahrungen und Interessen in den

Vordergrund, die zeigen, dass du für die Ausbildungsstelle

geeignet bist.

Persönliche Fähigkeiten und Kompetenzen: genaue Angabe der Computer- und

Sprachkenntnisse (z.B. Grundkenntnisse in Word), Persönliche Stärken und Fähigkeiten

Ort, Datum und Unterschrift: In deinem Lebenslauf muss das gleiche Datum stehen

wie in deinem Anschreiben. Beide Dokumente müssen von dir unterschrieben werden.

Bewerbungsfoto: Wenn du kein Deckblatt verwenden möchtest, klebst du dein Foto

rechts oben auf den Lebenslauf. Ein Foto ist zwar keine P icht mehr, kann für dich

aber von Vorteil sein, wenn du dich von deiner besten Seite zeigst.

69


Bewerbungs-Tipps

70

LEBENSLAUF

PERSÖNLICHE DATEN

Name Maria Mustermann

Anschrift Musterstr. 01

Telefon 1234-56789

Email m.mustermann@gmx.de

Geburtsdatum 01.01.1995

Geburtsort Musterstadt

BILDUNGSWEG

07/2010 voraussichtlich: Realschulabschluss mit gutem Erfolg

09/2004 – 07/2010 Willy-Brandt-Schule in Musterstadt

Lieblingsfächer: Englisch, Deutsch, Kunst

09/2000 – 08/2004 Grundschule „Amsdorfstraße“ in Musterstadt

PRAXISERFAHRUNG

03/2010 – 12/2010 Beschäftigung als Aushilfe bei derFirma XY

(Hersteller für Freizeit- und Sportartikel)

Aufgaben: Warenverräumung von Freizeitartikeln

10/2009 Praktikantin im Einzelhandel bei der Aldi Warenhandel

GmbH & Co. KG in Musterstadt

Aufgaben: Mithilfe bei der Bestückung im Non-Food-Bereich,

Einsatz am Kassensystem, Beratung von Kunden zu Produkten

und Preisen, Warenverräumung und –verprobung

KENNTNISSE UND FÄHIGKEITEN

Sprachkenntnisse

Englisch gute Kenntnisse

Computerkenntnisse

MS-Office gute Kenntnisse in Word, Excel, Outlook

Internet gute Kenntnisse

Sonstiges

seit 03/2010 Führerschein der Klasse A1

Hobbys/ Interessen

Reiten, Nachhilfeunterricht für Englisch und Deutsch in den Klassen 6 und 7

Musterstadt, 10.02.2012

Maria Mustermann

Beispiel für einen tabellarischen Lebenslauf:


Die „3. Seite“

Die „3. Seite“ soll dich als Bewerber/in noch einmal hervorheben und deine Persönlichkeit

herausstellen. Alles Wichtige sollte allerdings schon in deinem Anschreiben und

deinem Lebenslauf stehen. Die „3. Seite“ dient also nur als Ergänzung und Schlusswort.

Das sollte rein:

• Fasse die wichtigsten Aussagen aus deinem Anschreiben und

deinem Lebenslauf zusammen.

• Hebe deine persönlichen Stärken und Eigenschaften hervor!

• Wecke das Interesse an dir als Person und zeige, dass du

sympathisch bist!

• Bringe deine Motivation und deine Eignung für die Ausbildungsstelle

auf den Punkt!

• Formuliere kurz und knackig.

• Unterschreibe dein Motivationsschreiben.

So könnte deine 3. Seite aussehen:

Das spricht für mich:

• Der Besuch Ihres Info-Standes auf der Ausbildungsmesse und das sehr

informative Gespräch mit Herrn Travolta hat mich überzeugt, dass ich

meine Ausbildung gerne bei Ihnen absolvieren möchte.

• Ich kenne die Anforderungen und Tätigkeiten des Berufes durch meine

absolvierten Praktika.

• Ich verfüge über gutes Organisationstalent und kann gut im Team arbeiten.

Das zeigen meine ehrenamtliche Tätigkeiten im Vereinsvorstand.

Gerne werde ich diese Eigenschaften in den Dienst Ihrer Firma stellen.

Ihre

Maria Mustermann

Bewerbungs-Tipps

71


Bewerbungs-Tipps

Achtung: Natürlich musst du die „3. Seite“ im Anschreiben unter „Anlagen“

aufführen - nimm dazu am besten deine gewählte Überschrift z.B. „Meine Motivation“

oder „Was Sie noch über mich wissen sollten“. Die „3. Seite“ kommt in der

Reihenfolge deiner Unterlagen hinter deinen Lebenslauf.

Die Bewerbungsmappe

Das gehört in deine Bewerbungsmappe:

• das Abschlusszeugnis oder das aktuelle Zwischenzeugnis

der Schule

• Bescheinigungen über dein Betriebspraktikum

• Bescheinigungen über besuchte Kurse, die nicht im

Zeugnis vermerkt sind

• Bescheinigungen über besuchte Kurse in deiner Freizeit,

Hobbys, Ehrenämter oder über einen Nebenjob

Wichtig: Immer Kopien verschicken - nie Originale!

Die richtige Reihenfolge deiner Bewerbungsunterlagen:

Das Anschreiben liegt lose auf der Mappe. Alle anderen Unterlagen werden in dieser

Reihenfolge in die Mappe sortiert:

1. Deckblatt mit Foto (falls du ein Foto verwenden möchtest)

2. Lebenslauf (mit Foto, falls du kein Deckblatt mit Foto verwenden möchtest)

3. Die „3. Seite“ (falls du eine verwendest)

4. Anlagen

Zeugniskopie(n)

Praktikumsbescheinigung(en)

Bescheinigungen über Kurse und/oder Nebenjob(s)

Sonstige Anlagen

72


Eintüten und Abschicken:

Bewerbungs-Tipps

• Die Bewerbung gehört in einen DIN-A4-Umschlag, am

besten mit einem Papprücken, damit die Mappe nicht

geknickt ankommt.

• Anschrift und Absender schreibst du entweder mit

sorgfältiger Handschrift direkt auf den Umschlag oder du

druckst ein Adressetikett. Die Adresse im Anschreiben

und auf dem Umschlag muss identisch sein!

• Achte auf eine ausreichende Frankierung des Umschlages.

Wir von der KVW-Agentur wünschen dir

viel Erfolg bei deiner Bewerbung.

73


Impressum

KVW Kartographischer Verlag & Werbeagentur oHG

Internatstr. 1 / 49832 Freren

Tel. 0 59 02-9406 25 / Fax 0 59 02-94 06 27

eMail: werbung@kvw-agentur.de / Internet: www.kvw-agentur.de

Idee: Wolfgang Stöckling (KVW-Agentur oHG)

Umsetzung und graphische Gestaltung: Jessica Groll

Herausgegeben in Zusammenarbeit mit der Bundesagentur für Arbeit Waiblingen.

Gedruckt auf chlorfrei gebleichtem Papier.

Der Gesamtumfang dieser Broschüre ist urheberrechtlich geschützt.

Quellenangabe Berufsbeschreibungen:

Bundesagentur für Arbeit, www.berufenet.arbeitsagentur.de / Stand: 08-2013

Titelfoto lizenziert durch www.depositphotos.com/Yuri_Arcurs

Bildnachweis Fotolia: © Robert Kneschke I © SP-PIC I © Alexander Raths I © 417 p p I © Kadmy I ©

ehrenberg-bilder I © Thomas Hammer I © WavebreakMediaMicro I © contrastwerkstatt I © Ljupco Smokovski

© dreamnikon I © Eisenhans I © manaemedia I © industrieblick I © Dan Race I © Nikita Vishneveckiy

© michaeljung I © Sergey Nivens I © goodluz I © loraks I © Picture-Factory I © Gerhard Seybert I © endostock

I © Robert Kneschke I © ikonoklast_hh I © Monika Wisniewska I © Visionsi I © Minerva Studio I © Ilan

Amith I © Horticulture I © Dron

74

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!