TOP TOURISMUSROUTEN IN LETTLAND

tava.gov.lv

TOP TOURISMUSROUTEN IN LETTLAND

Top TourismusrouTen

in LeTTLand

DE


TOP TOURiSMUSROUTen in LeTTLAnD

1. Durch die Kulturgeschichte Lettlands 1

2. Verborgenes hinter Lettlands Hügeln 4

3. natur pur - Lettland mit Muße 7

4. in Lettlands unberührter natur 10

5. Wo in Lettland Kinderaugen glänzen 13

6. Mit Kindern spielend unterwegs 16

7. Auf Abenteuertour durch Lettland 19

8. Unvergessliche Momente an der Gauja 22

9. Kulinarische Verwöhntour durch Lettland 25

10. Gaumenfreuden auf dem Lande 28

SyMbOLe

empfehlenswerte Dauer

ungefähre Länge

wann zu reisen

Thema der Route

Das hervorragendste Reiseziel

europas

(ec.europa.eu/eden)

Der nationalpark Gauja

(www.gnp.lv)

Sehenswürdigkeit Top 10 Reiseziele

Der nationalpark Kemeri

(www.daba.gov.lv)

Der nationalpark Slitere

(www.daba.gov.lv)

Der nationalpark Razna

(www.daba.gov.lv)

Der blaue-Flagge-Strand

(www.blueflag.org)

nicht in der Route

enthalten

Rīga

Dole

Rīga

242 Rēzekne

Ogre

204 53 Preiļi

269 30 82 Ludza

Koknese

265 87 59 98 Krāslava

229 93 55 122 44 Daugavpils

entfernung zwischen den Städten (km)

Mežmalas

Jēkabpils

Līvāni

Preiļi

Daugavpils

Rēzekne

Slutišķi

Aglona

Krāslava

Ludza

Andrupene

1. Durch Die Kulturgeschichte lettlanDs

Lettland ist reich an kulturhistorischen Stätten

nicht nur in Riga. Mütterchen Daugava bildete

jahrhundertelang die Lebensader des Landes. begeben

Sie sich auf eine KulTOUR entlang des Flusses in die

außergewöhnlichste Region Lettlands – Latgale.

2-3 Tage

480 km

Januar - Dezember

Geschichte und Kultur

1


DURcH Die KULTURGeScHicHTe LeTTLAnDS DURcH Die KULTURGeScHicHTe LeTTLAnDS

alt-riga bildet mit seinen mittelalterlichen backsteinkirchen,

den neogotischen Gildehäusern, den gepflasterten von

bürgerhäusern gesäumten Gassen und lebendigen Plätzen das

kulturhistorische Herz Lettlands. Zu den ältesten Stadtteilen

gehören der Konvent- und der Johannishof mit ihren 800 Jahre

alten Kellern.

Der Rathausplatz mit dem prächtigen Schwarzhäupterhaus

und dem Rigaer Roland davor ist nach den Zerstörungen

des Krieges in den 1990er Jahren wiedererstanden. Hinter

der klassizistischen Fassade des Rathauses versteckt sich ein

moderner bau mit Glasdach, Glockenspiel und schmucker

Ratspassage im Kellergeschoß.

Der Domplatz wird bestimmt vom frisch restaurierten

größten mittelalterlichen Kirchenbau des baltikums mit seiner

am einstmals weltweit größten Orgel und dem prächtigen

Gebäude der Rigaer börse (heute Museum für Ausländische

Kunst).

inmitten des Anlagengürtels am Stadtkanal liegen das 1935

eingeweihte Freiheitsdenkmal mit der ehrenwache und

die lettische nationaloper, die sich nicht nur während

des alljährlichen Rigaer Opernfestivals und wegen seines

balletts großer beliebtheit erfreut. Sie steht symbolisch für die

zahlreichen aus Lettland stammenden international bekannten

Stars der Klassischen Musik wie elīna Garanča, Gidon Kremer,

Mariss Jansons, Andris nelsons und andere.

Unweit der Grünanlagen beginnen die prächtigen

Jugendstilquartiere. Sie erinnern daran, was für eine

wohlhabende Handels- und industriestadt Riga vor dem ersten

Lettische nationaloper burgruine Koknese

basilika in Aglona Handwerkzentrum von Ludza

Weltkrieg war. Seit 2009 ist in der einstigen Wohnung eines

der produktivsten Rigaer Architekten, Konstantins Pēkšēns, das

äußerst beliebte Rigaer Jugendstilmuseum eingerichtet.

Das malerisch auf der insel Dole in der Daugava (dt. Düna)

gelegene Daugava-Museum nahe Riga informiert über den

Fluß als einstige Lebensader und Wohlstandquelle Rigas.

Aufgrund der in der Sowjetzeit errichteten Daugava-

Staudämme liegt die ursprünglich auf einem Hügel über der

Daugava thronende Sommerresidenz des erzbischofs von Riga,

die heutige Burgruine Koknese, jetzt direkt am Flußufer. in

Flußnähe lohnt ein Stopp am dendrologischen Park Lazdukalns

in Ogre oder am Tourismusstützpunkt “Mežamalas vikings”,

wo bootsfahrten und im Winter Schlittenfahrten auf die

zugefrorene Daugava angeboten werden.

Das Historische Museum Jēkabpils im schloß Krustpils macht

mit der Schloß- und Regionalgeschichte vertraut.

in Līvāni zeigt das Lettgallische Kunst- und Handwerkszentrum

(Latgales mākslas un amatniecības centrs) unter anderem

glaskunst aus der gut 100 Jahre lang bestehenden

traditionsreichen Glasfabrik.

eine Sehenswürdigkeit besonderer Art ist das Mini-

Königreich und Puppenmuseum von Jelena Michailowa

in Preiļi (Leļļu karaļvalsts), wo von der Künstlerin individuell

gefertigte Puppen in alltäglichen Lebenssituationen Realität

und Märchenwelt verschmelzen lassen.

Latgale (dt. Lettgallen) - die östliche Region Lettlands ist anders

als Vidzeme (Livland) und Kurzeme (Kurland) eine katholisch

geprägte Region. aglona wird mit seiner weißen basilika

aus dem 18. Jahrhundert alljährlich zu Mariä Himmelfahrt

zum Wallfahrtsort für Gläubige aus nah und Fern. An dem

im Jahr 2006 am Aglona-See mit Holzskulpturen und

Anpflanzungen gestalteten christus-Königs-berg (Karaļa

kalns) können Pilger und besucher innere einkehr finden.

im Brotmuseum von aglona berichtet die Hauswirtin in

lettgallischer Tracht anschaulich mit lettgallischen Liedern,

Sprüchen und Volksglauben vom alten einst auf jedem Hof

Lettlands üblichen Handwerk des brotbackens. Mit Roggen-

Grobbrot, Süßsauerbrot oder auch Speckbrot kann man hier

das ländliche Lettgallen buchstäblich erschmecken. Von

schweren Zeiten für die bevölkerung der Region berichtet das

Museum des Zweiten Weltkrieges in Aglona.

Größte Stadt der Region ist Daugavpils (historisch auch

Dünaburg bzw. Dwinsk), die Heimatstadt des berühmten

Malers des Abstrakten expressionismus, Mark rothko.

Alljährlich ende September findet ein internationales PleinAir

mit Workshops zu ehren des Künstlers statt. Über ihn läßt sich

mehr erfahren im Heimat- und Kunstmuseum Daugavpils

(ab ende September 2013 in neuen Räumlichkeiten in der

Zitadelle). Die gewaltige Zitadelle Daugavpils aus der ersten

Hälfte des 19. Jahrhunderts ist ein unübersehbares historisches

Relikt im Stadtbild. Sie wurde zur Verteidigung der Dünalinie

gegen Westen vom russischen Militär errichtet und gilt als die

am besten erhaltene Festungsanlage in Osteuropa.

Unweit der Straße nach Krāslava direkt an der Daugava

liegt das altgläubigendorf slutišķi vom ende des 19.

Jahrhunderts mit seinen hübschen Holzbauten und reich

verzierten Fensterrahmen. ein Museumshaus informiert über

die zurückgezogene Lebensweise der Altgläubigen, die sich im

17. Jahrhundert von der russischen Mutterkirche abgespalten

und vielerorts in Lettland Heimat gefunden haben.

ebenfalls an der Daugava liegt das hübsche kleine städtchen

Krāslava mit seiner historischen Altstadt aus dem 18. und 19.

Jahrhundert.

Auf dem Weg nach Rēzekne lohnt sich ein besuch im

Museumshof andrupene bestehend aus einem bauernhaus

nebst Stallungen, Getreidespeicher, Landbadehaus

und Schmiede vom Anfang des 20. Jahrhunderts.

Rēzekne bildet das Herz Lettgallens. Hier befindet sich

das Kulturhistorische Museum lettgallens, welches

sich u.a. der Stadtgeschichte widmet, aber auch den

besonderheiten der lettgallischen Alltagskultur innerhalb

Lettlands und vor allem den jahrhundertealten lettgallischen

Keramikherstellungstaditionen.

im handwerkszentrum ludza werden alte lettgallische

Handwerke wie Töpferei, Schneiderei, Weberei, Schmieden

und Holzschnitzerei gepflegt. interessierte können hier

selbst Hand anlegen. Regelmäßig finden in ganz Lettgallen

Kunsthandwerksmärkte statt.

2 3


Rīga

Dunte

Saulkrasti

Valmiera

63 Sigulda

106 51 Rīga

Limbaži

Sigulda

46 54 88 Limbaži

Līgatne

31 39 87 45 cēsis

entfernung zwischen den Städten (km)

ieriķi

Vienkoči

2. VerBOrgenes hinter lettlanDs hügeln

Lettland ist reich an Guts- und burganlagen inmitten

herrlichster natur. Tauchen Sie ein in diese vergangene Welt

auf einer Tour durch die Lettische Schweiz, durch unbekannte

ehemalige Hansestädte bis hin zur Westküste der Rigaer bucht.

2-3 Tage

200 km

cēsis

Āraiši

April - Oktober

Geschichte und Kultur

Valmiera

Kaum eine Autostunde von Riga entfernt beginnt der

Gauja-nationalpark. Hier bietet gerade Sigulda vielseitige

kulturhistorische Sehenswürdigkeiten. eingebettet in das zu

jeder Jahreszeit malerische Tal der Gauja ragt hoch über dem

Fluß die ruine der Ordensburg sigulda. Der weitläufige

innenhof mit malerischen Fernsichten ins Tal bildet alljährlich

die Kulisse für das internationale Opernfestival von Sigulda.

Wer mit der einzigen seilbahn im baltikum das Gaujatal

überquert, wird spätestens hier verstehen, warum man die

Gegend Lettische Schweiz nennt. Spazieren Sie durch die

gleich neben dem Seilbahnturm beginnende ehemalige

gutsanlage Krimulda mit dem klassizistischen Schloß (heute

Rehabilitationszentrum mit Gästezimmern und cafe). Auf gut

ausgeschilderten Wanderwegen gelangen Sie durch den

Wald vorbei an Resten von burgbergen der im Mittelalter hier

heimischen Liven zur gutmannshöhle (Gūtmaņa ala) im Tal.

in dieser Sandsteingrotte haben seit Jahrhunderten Reisende

ihre namen in den Sandstein geritzt.

Das weitläufige Museumsreservat turaida präsentiert ein

ganzes Gutsensemble mit Stallungen, Fischaufzuchtteichen,

Schmiede, authentisch restauriertem Gutsverwalterhaus und

einer mehr als 250 Jahre alten evangelischen Holzkirche.

Herzstück der malerisch in die natur eingebetteten

Museumsanlage ist die rekonstruierte burg Turaida, einst

Sommerresidenz des Rigaer erzbischofs. Die Dauerausstellung

bietet anschaulich einblick in den Aufbau des mittelalterlichen

Ordensstaates Livland, aber auch in den Alltag der

namensgeber des Landes, der einheimischen Liven. Vom mehr

VeRbORGeneS HinTeR LeTTLAnDS HÜGeLn

Museumsreservat Turaida Dorf der Papierfabrik in Līgatne

als 30 m hohen bergfried bietet sich der beste blick auf eine

der großen Gauja-Flußschleifen zu Füßen der burganlage. ein

Skulpturengarten ist hier den jahrhundertelang nur mündlich

überlieferten lettischen Volksliedern, den Dainas, gewidmet.

erst im 19. Jahrhundert sammelte Krišjānis barons Tausende

dieser kleinen Volksweisheiten und veröffentlichte sie.

Der einbaum-Park Vienkoči in Līgatne demonstriert als

Museumspark des holzverarbeitenden Gewerbes, wie aus

einem einzelnen baumstamm wahre Kunstwerke entstehen

können. Tief im Wald von Līgatne liegt das gleichnamige

Rehabilitationszentrum. in dem unter dem Gebäude

befindlichen noch bis 2003 geheimen atomsicheren Bunker

der Staats- und Parteieliten Sowjetlettlands aus den 1980er

Jahren sind die Kantine (die auf Vorbestellung Sowjetkost

serviert), notstromaggregate bestehend aus Panzermotoren,

Kartenräume sowie technische infrastruktur grausige

erinnerung an den Kalten Krieg. Den Ortskern von Līgatne

bilden zahlreiche historische zum Teil aus Holz errichtete

Gebäude der einstmals tradionsreichen Papierfabrik, deren

erzeugnisse im Russland der Zarenzeit weithin berühmt waren.

Der Ort liegt anmutig auf sechs Hügeln. Das Tal ist gesäumt

von zahlreichen roten Sandsteinfelsen. im Ort ieriķi lohnt ein

Stop an der ehemaligen Wassermühle (ieriķu dzirnavas), wo

ein lieblicher Spazierpfad angelegt ist, vorbei am Mühlrad

und sieben kleinen Wasserfällen. ende Oktober ist die

Lachswanderung hier besonders gut zu beobachten.

im Dorf Āraiši haben Archäologen Reste eines mit

Holzpalisaden bewehrten inseldorfes lettgallischer Stämme aus

4 5


VeRbORGeneS HinTeR LeTTLAnDS HÜGeLn

Ruine der Ordensburg in cēsis

dem 9. Jahrhundert gefunden (Āraišu ezerpils). Schon Heinrich

Schliemann hatte hier gegraben. etwa 20 rekonstruierte

Holzbauten geben einblick in die Alltagskultur altlettischer

Stämme vor der Zwangschristianisierung. Von dieser zeugen

die Reste der Ordensburgruine aus dem 13. Jahrhundert in

Steinwurfweite. Geschichtsinteressierte haben sich vor Jahren

schon zusammengefunden, um am malerischen Āraiši-See

mittelalterliche Alltagskultur lebendig zu machen. Hier am See

(geidānmuiža), aber auch auf mittelalterlichen Stadtfesten,

werden Kampfszenen, Tänze und Alltagstätigkeiten auch

zum Mitmachen vorgeführt. Die nahegelegene ehemalige

hansestadt cēsis (Wenden) bildet die ideale Kulisse dafür.

Herzstück der hübschen kleinen Altstadt ist die gewaltige

ruine der Ordensburg, die im 15. Jahrhundert zeitweise

Sitz der Landmeister des Livländischen Ordens war. Zum

burgkomplex gehören auch das neue Schloß (Museum) und

die gepflegte Parkanlage.

Größte Stadt der Region Vidzeme ist Valmiera. Reste der

Ordensburgruine und der kleinen Altstadt mit der gotischen

St. Simeonkirche zeugen von der bedeutung der Stadt an

der Gauja im Mittelalter. im heimatmuseum Valmiera,

welches sich auf dem Territorium der mittelalterlichen Stadt

befindet, kann man sich mit der Geschichte der livländischen

Hansestadt Wolmar und künstlerischen entwicklungen der

Region bekannt machen.

An der Umgehungsstraße um die Stadt lädt die auf dem

Gelände des einstigen Landgutes Wolmarshof befindliche

Münchhausen-Museum

kleine feine Brauerei “Valmiermuižas” mit Verkaufsladen

zu einer kleinen erfrischung ein. etwa 50 km westlich von

Valmiera liegt die ehemalige hansestadt limbaži (Lemsal). im

Mittelalter verfügte Lemsal über eine mächtige Ordensburg,

die später dem Rigaer erzbischof als Residenz diente. bei den

Konservierungs- und Restaurierungsarbeiten an der burgruine

Limbaži wurde auf dem Torturm - dem einzigen burgturm

in Lettland, an dem Fragmente der Zuggittervorrichtung

erhalten geblieben sind, eine Aussichtsplattform ausgebaut.

Das Museum Limbaži informiert über die Geschichte der Stadt

und des Landkreises von der prähistorischen Zeit bis in unsere

Tage. Der “Münchhausen-Krug” im Keller des Museums lädt zu

einer Stärkung ein. Der berühmte Lügenbaron lernte während

er in Riga in Garnison lag ganz in der nähe auf dem Landgut

Dunten seine spätere Frau kennen. im Münchhausen-

Museum, dem rekonstruierten Herrenhaus in Dunte, können

Sie ihre Kenntnisse über die Lügengeschichten auffrischen.

Helfen wird ihnen der Münchhausen-Pfad in Richtung Meer

mit Dutzenden Holzfiguren.

Das Fahrradmuseum in saulkrasti beherbergt eine mit viel

Liebe zum Detail zusammengetragene Sammlung historischer

vor allem in Lettland gebauter Fahrräder sowie die größte

osteuropäische Sammlung von Fahrrademblemen aus der

ganzen Welt.

Jūrkalne

Ventspils

Ventspils

Oviši

Užava

125 Tukums

76 56 Talsi

Kuldīga

irbene

Riežupe

184 63 115 Rīga

58 96 58 155 Kuldīga

Valdemārpils

Pedvāle

166 45 85 23 137 Jūrmala

entfernung zwischen den Städten (km)

Kolkas rags

Jaunmokas

Die Regionen Kurzeme und Zemgale sind reich an

Wäldern, Seen und unberührten Küsten. Die Menschen

leben dicht an und mit der natur. Kunstobjekte

verschmelzen mit der Landschaft und Geschichte.

nehmen Sie sich Zeit für das ländliche Lettland!

Kaltene

Dobele

Tērvete

engures ezers

6 7

Ķemeri

Jūrmala

3. natur Pur - lettlanD Mit Musse

3-4 Tage

590 km

April - Oktober

natur

Rīga


nATUR PUR - LeTTLAnD MiT MUSSe nATUR PUR - LeTTLAnD MiT MUSSe

Der naturpark tērvete südwestlich von Jelgava ist nicht

ohne Grund eine der meistbesuchtesten Sehenswürdigkeiten

Lettlands. Durch die jahrhundertealten von mittelalterlichen

burgbergen durchzogenen Kiefernwälder schlängelt sich

malerisch der gleichnamige Fluß Tērvete. Die natur ist hier

Kulisse für eine einzigartige Märchenwelt aus Holz, lebte

doch Anna brigadere, die Autorin des lettischen Däumlings

Sprīditis in Tērvete. Wie Sprīditis können Sie sich hier auf eine

Abenteuerreise durch den Wald begeben und auf Zwerge,

elfen, Zwergendörfchen, Hexenhäuschen, aber auch auf

rekonstruierte Holzbauten mittelalterlicher burgberge stoßen.

im nahegelegenen Dobele sollten Sie Museum und Garten

des Gärtners und Pflanzenveredlers P. Upītis besuchen. er

kreuzte verschiedene Obstbaumarten und passte sie so den

Witterungsverhältnissen Lettlands an. Der Duft der über 130

verschiedenen Fliederarten ist im Sommer ein Genuß. Das

1901 für den bürgermeister von Riga erbaute Jagdschloß

Jaunmoku (neu-Mocken) beherbergt heute ein Waldmuseum

und ein Hotel mit hübschem Restaurant.

Die natur und landwirtschaftlich geprägte Kulturlandschaften

im Tal der Abava bilden den ungewöhnlichen

“Ausstellungsraum” für 150 moderne Kunstobjekte, Gemälde,

Skulpturen und installationen im Freilichtkunstmuseum

Pedvāle bei Sabile. Sie verschmelzen mit dem Rauschen der

bäume, dem Plätschern des Wassers und dem Zwitschern

der Vögel und lassen die Grenzen zwischen Kunst und natur

verschwimmen.

naturpark Tērvete Strandpark von Ventspils

Steinübersähte Küste bei Kaltene Große Hochmoor in Ķemeri-nationalpark

im Herzen von Kurzeme liegt die kleine landstadt Kuldīga.

einst war sie die Hansestadt Goldingen und zeitweise

Residenzstadt der Herzöge von Kurland. Die Altstadt hat nicht

nur durch ihre historischen teilweise aus dem 17. Jahrhundert

stammenden Holzhäuser, den liebevoll angelegten Schloßpark

und die Feuerholzschober in den Gärten einen ganz

besonderen charme. Sie wird wegen des Flüsschens Alekšupīte,

welches an den Häusern direkt vorbeifließt, Lettlands Venedig

genannt. bereits am Ortseingang von der historischen

backsteinbrücke aus ist das eigentliche Wahrzeichen von

Kuldīga unübersehbar – der mit fast 250 Metern breiteste

Wasserfall europas, der Ventas-Rumba. Das Wasser fließt

hier über eine nur etwa 1,5 m hohe Dolomitbarriere. Dieses

Hindernis wird zur Laichzeit von den Lachsen übersprungen,

weshalb man schon zu Herzogszeiten in Goldingen “Fische in

der Luft fangen” konnte. Ganz unerwartet gibt es in Lettland

unweit von Kuldīga am Flüsschen Riežupīte auch Höhlen, von

Menschenhand gegrabene geheimnisvolle sandhöhlen.

An den etwa 20 m hohen steilufern von Jūrkalne, einem

der schönsten Küstenabschnitte an der lettischen Westküste,

kann man die Seele baumeln lassen und gut Picknicken.

Von den Steilufern heruntergebrochene bäume zeugen hier

von der unheimlichen Kraft des Windes, dem die Westküste

besonders im Winter ausgesetzt ist. Vom leuchtturm “užavas

bāka” unweit der Hauptstraße nach Ventspils bietet sich

eine der schönsten Aussichten auf die lettische Ostseeküste.

Auch in den Städten gibt es grüne Oasen. im Strandpark von

Ventspils (Jūrmalas parks) sorgen ausgedehnte Grünanlagen

mit Seerosenteichen, Spiel- und Picknickplätzen, einem

Dschungelpfad sowie einem Ankerpfad mit ausgedienten

Schiffsankern für maximalen erholungswert.

nördlich von Ventspils berichtet eine kleine Ausstellung

im ältesten Leuchtturm Lettlands in Ovīši (1814) über

die Geschichte des Leuchtturmbaus. Aus neuerer Zeit ist

das Zentrum für radioastronomie in irbene mit dem

achtgrößten Radioteleskop der Welt. Damit konnte die

sowjetische Armee einst weit in den Westen “hineinlauschen”.

Heute dient die Anlage Forschungszwecken und kann

besichtigt werden. Die nördliche Spitze von Kurzeme war

in der Sowjetzeit militärisches Sperrgebiet. Heute erstreckt

sich hier bis zum Kap Kolka, wo Ostsee und Rigaer bucht

aufeinandertreffen, der kleinste, aber wohl unberührteste

nationalpark Lettlands – Slītere. nirgendwo sonst kann man die

geologischen entwicklungsstadien der Ostsee im Angesicht

der bis zu 50 m hohen Urufer des baltischen eisstausees

(Vorläufer der Ostsee vor ca. 14.000 Jahren) - so gut wie hier

nachvollziehen. Moore, Laubwälder und trockene Dünen-

Kiefernwälder, Dünengürtel und menschenleerer Sandstrände

wechseln ab. Viele geschützte Tierarten haben hier ihren

Lebensraum. eingebettet in die fast unberührte Landschaft

liegen die alten Fischerdörfer der Liven. bei Kaltene an der

Rigaer bucht stößt man auf eine für Lettland außergewöhnliche

steinübersähte Küste. Die Steinanhäufungen, einst am ende

der eiszeit hier zurückgeblieben, setzen sich im Küstenwald

fort. ein naturpfad mit Aussichtsplattformen eignet sich ideal

zur Vogelbeobachtung nicht nur während der Vogelzugzeit.

etwas weiter im Landesinneren liegt der naturpark laumas.

nach dem besuch des sehr anschaulichen bienenlehrpfades in

begleitung eines imkers werden Sie sich selbst wie eine biene

fühlen und deren Arbeit zu schätzen wissen.

Der naturpark engure-see ist nach dem gleichnamigen

flachen Lagunensee benannt. er ist mit einigen

Aussichtstürmen besonders beliebt bei Ornithologen. Zum

naturpark gehören aber auch weite Küstengebiete der Rigaer

bucht mit einigen naturpfaden wie dem Orchideenpfad. in

den Küstenauen weiden Wildpferde und die nur in Lettland

vorkommenden blauen Kühe, eine witterungsresistente

kurländische Rinderasse.

eine der letzten unberührten naturlandschaften europas

bildet der Ķemeri-nationalpark mit seinen lagunenartigen

Küstenseen. Weiter landeinwärts führt ein Steg durch das

Große Hochmoor (ca. 2h), das bei jedem Wetter seinen eigenen

Reiz hat und sich nicht nur bei Kranichen und elchen größter

beliebtheit erfreut.

im naturpark ragakāpa (dt. Horndüne), einem abgelegenen

ruhigen Ortsteil von Jūrmala, liegt eine der höchsten

bewaldeteten Dünen Lettlands (18 m). Durch den Kiefernwald

mit teilweise mehrere Hundert Jahre altem baumbestand

führen Lehrpfade. Hier liegt auch das Freilichtmuseum mit

Fischergehöften aus dem 19. Jahrhundert.

8 9


Rīga

Valmiera

Tūja

63 Sigulda

Dunte

Saulkrasti

106 51 Rīga

46 54 88 Limbaži

31 39 87 45 cēsis

entfernung zwischen den Städten (km)

Limbaži

Turaida

Lēdurga

Vējiņi Ungurmuiža

Līgatne

Sigulda

4. in lettlanDs unBerührter natur

Westlich von Riga warten interessante Sehenswürdigkeiten

inmitten der natur darauf, von ihnen entdeckt

zu werden: verborgene geschichtenumrankte

Gutshöfe, unterirdische Seen, geheimnisvolle

Sandsteinhöhlen und abwechslungsreiche Strände.

Amata

Vienkoči

2-3 Tage

200 km

April - Oktober

natur

Āraiši

cēsis

Fast vor den Toren der Hauptstadt Riga liegt der weitläufige

Badeort saulkrasti (“Sonnenufer”), der seinem namen alle

ehre macht. Von der Aussichtsplattform der 18 m hohen

Weißen Düne (baltā kāpa) überblickt man den feinen

Sandstrand, den mehrere kleine Flüsschen durchbrechen,

die hier in die Rigaer bucht münden. Der gut 3 km lange

Sonnenuntergangspfad (Saulrieta taka) führt auf dem

Hochufer entlang und ist gesäumt von außergewöhnlichen

Kiefernformen, die den starken Seewinden trotzen. Am

Münchhausenmuseum in Dunte am einstigen Gutshaus

des Lügenbarons können Sie Münchhausens Waldpfad

beschreiten, der über 5 km durch den strandnahen Feuchtwald

zum Meer führt. Die über 30 Holzskulpturen werden ihnen

die bekannten Lügengeschichten in erinnerung rufen. Das

Münchhausenmuseum berichtet über den Gutshof Dunten,

in dessen Schloßkrug Münchhausen seine Geschichten,

von denen sich so manche hier in der Gegend abgespielt

haben soll, zum besten gab. etwas weiter nördlich erstreckt

sich zwischen Tūja und Dzeņi die steinküste von Vidzeme

(Vidzemes akemeņainā jūrmala) – eine in Lettland seltene

Küstenform mit sandigen und steinigen Strandabschnitten.

Sie schützen die Küste vor erosion und bilden besondere

geschützte biotope der Tier- und Pflanzenwelt. Über die

hübsche kleine hansestadt limbaži mit seiner Burgruine

(Aussichtsplattform auf dem Torturm) gelangt man nach

lēdurga. Hier lädt der dendrologische Park zu einem

Spaziergang ein. Auf etwa 10 ha wachsen hier mehr als 1.000

einheimische wie subtropische und tropische baum- und

Straucharten wie Wacholder, Ahorn, Fichten, Kirschbäume,

in LeTTLAnDS UnbeRÜHRTeR nATUR

Sonnenuntergangspfad in Saulkrasti Landgut Ungurmuiža

Magnolien, Robinien, nussbäume und Rhododendren.

Die einzigen unterirdischen höhlen-seen Lettlands (Vējiņu

alas) gibt es in der nähe von Straupe am Fluß brasla zu

bestaunen. Die 42 m lange Höhle ist nur in begleitung eines

ortskundigen Fremdenführers zu besichtigen. Auf dem

Weg nach cēsis liegt eingebettet in die natur mitten im

Gauja-nationalpark der so genannte “Gutshof unter eichen” -

ungurmuiža (Orellenhof ) mit seinem stimmungsvollen in der

1. Hälfte des 18. Jahrhunderts erbauten Herrenhaus aus Holz.

in cēsis bietet sich der naturpfad cīrulīši (beginn an der Skiund

Freizeitanlage Žagarkalns) zu einer Wanderung an. Hier

im Urstromtal der Gauja findet man vielerlei naturformen,

die sich am ende der letzten eiszeit gebildet haben: kleine

Sandsteinhöhlen, das alte Flußbett der Gauja, kleine Flußläufe

und einen kleinen Wasserfall. Daneben stößt man auf die

nagende Arbeit von bibern, aber auch auf die Reste der 1968

angelegten Rennrodeltrasse, heute von Moos überwuchert.

Unbedingt besuchen sollten Sie die gewaltige Burganlage

von cēsis, einst Sitz Livländischer Ordensmeister, und die

malerische Parkanlage mit hölzernen Pavillons, orthodoxer

Kirche und der Freilichtbühne. Hier finden alljährlich grandiose

Freiluftkonzerte und -opernaufführungen statt – so auch

auf dem Höhepunkt im Kulturleben der Stadt während des

allsommerlich veranstalteten Kunstfestivals cēcis (cēsis mākslas

festivāls). Stimmungsvolle cafes laden in der ehemaligen

Hansestadt zum Verweilen ein. Unweit von cēsis gelangt man

bald zu dem idyllisch an einem See gelegenen Dorf Āraiši.

Hier haben Archäologen Reste eines durch Holzpalisaden

10 11


in LeTTLAnDS UnbeRÜHRTeR nATUR

Wildgehege von Līgatne

bewehrten lettgallischen inseldorfes aus dem 9. Jahrhundert

gefunden. Schon der berühmte deutsche Archäologe Heinrich

Schliemann hat hier geforscht. einige Holzbauten wurden

rekonstruiert und geben einblick in die Alltagskultur der

altlettischen Stämme vor der Zwangschristianisierung durch

den Orden.

ein weiteres natur-Highlight im Gauja-nationalpark ist

eine ausgiebige Wanderung durch das bis zu 50 m tiefe Tal

der Amata, einem reizenden häufig reißenden nebenfluß

der Gauja. Der ausgeschilderte etwa 15 km lange Pfad

führt vorbei an ausgeschwemmten roten Sandstein- und

Dolomitformationen, von denen der Zvārtas Felsen (Zvārtes

iezis) mit 20 m der eindrucksvollste ist. Auch bei līgatne

kommt man am roten Sandsteinfels nicht vorbei. in begleitung

eines Gästeführers können Sie hier die seit dem 18. Jahrhundert

von Menschenhand gegrabenen Sandsteinkeller- und

höhlen besichtigen, wo sich heute Fledermäuse besonders

wohl fühlen. Den Ortskern von Līgatne bildet die historische

meist aus Holzbauten bestehende Arbeitersiedlung der

traditionsreichen Papierfabrik aus dem 19. Jahrhundert. im

Wildgehege von līgatne (Līgatnes dabas takas) kann man auf

etwa 5 km langen durch eine bewaldete Schlucht führenden

naturpfaden die im nationalpark Gauja typische Tierwelt

kennenlernen. neben Rehen, Wildschweinen und Füchsen

leben hier auch Wölfe, Luchse, elche und diverse Raubvögel.

einbaumpark Vienkoči

Der einbaumpark Vienkoči präsentiert inmitten der natur

alles, was geschickte Hände aus einem baumstamm alles

herausarbeiten bzw. schnitzen können. Zu sehen sind neben

den verschiedensten Holzskulpturen auch die Werkstatt eines

Schnitzmeister sowie Modelle bekannter historischer bauten

der Umgebung.

eine der schönsten natursehenswürdigkeiten in Sigulda,

dem Hauptort des Gauja-nationalparks, ist die größte Höhle

(Grotte) des baltikums, die gutmannshöhle, die wohl älteste

Sehenswürdigkeit der Region, die die Menschen immer schon

in ihren bann gezogenen hat. Seit Jahrhunderten haben sich

besucher mit ihren namenszügen im weichen roten Sandstein

der Höhlenwand verewigt. Ausgewiesene Wanderwege führen

von hier zum Museumsreservat turaida, wo Kulturobjekte

wie die alte Holzkirche und der Skulpturengarten, und natur

eine Symbiose bilden. Man hat hier kaum das Gefühl sich in

einem Museumsgelände aufzuhalten. Vom burgturm bietet

bei jedem Wetter ein atemberaubender blick auf die zu Füßen

der burganlage liegende Flußschleife der Gauja. Um die burg

herum, aber vor allem herunter ins Tal führen wunderschöne

naturbelassene Wanderpfade, wo sich das Gefühl einstellt,

Urlaub im Urwald zu machen.

Rīga

Dzimtmisa

Zorģi

code

bauska

bauska

Turaida

118 Sigulda

Sigulda

67 51 Rīga

5. WO in lettlanD KinDeraugen glänZen

Wer erinnert sich nicht an seine Kindheit, als burgen,

Zoos und Toben im Grünen unsere Augen zum

Leuchten brachten. in Lettland gibt es unzählige

solcher Möglichkeiten, ob im Hasenstädtchen, im

Automuseum, im Kletterwald oder Laserlabyrinth.

entfernung zwischen den Städten (km)

12 13

2-3 Tage

140 km

Januar - Dezember

Für Familien mit

Kindern


WO in LeTTLAnD KinDeRAUGen GLänZen WO in LeTTLAnD KinDeRAUGen GLänZen

erobern Sie in Bauska mit den Kindern die malerisch auf einer

Flußinsel gelegene burg bauska mit dem Aussichtsturm. Das

heimat- und Kunstmuseum Bauska zeigt eine Ausstellung

von Puppen und Puppenstuben aus dem 19. Jahrhundert bis

in unsere Tage.

in code an der Hauptstraße bauska-Riga wohnen mehr

als 65 Kaninchenrassen in kleinen Häuschen in einem

hasenstädchen (Trušu pilsētiņa). ein Ort, der nicht nur zu

Ostern sehr gefragt ist. Als besonderes erlebnis kann man das

Hasenstädchen abends im Laternenschein besuchen.

ebenfalls an der Hauptstraße nach Riga liegt der kleine

erlebnispark “labirinti”. Hier können sich die Kinder mal

so richtig im Grünen austoben: den rechten Weg durch

verschiedene Labyrinthe suchen, Schaukeln, Trampolinspringen

und beweglichkeits- und Geschicklichkeitsspiele absolvieren.

ein Picknick- und campingplatz laden zum Verweilen ein.

im streichelzoo Dobuļi können die Kleinen neben Ponys,

Ziegen, Schäfchen, Truthähnen, Fasanen und Pfauen viele

andere exotische Tiere kennenlernen.

Zurück in Riga bietet die Freizeitanlage lido nicht nur

ausgezeichnete lettische Küche, sondern unzählige

Spielmöglichkeiten für Kinder: Hüpfburgen, Karussells,

Rad-Kartfahren, Ponyreiten. Die aus Holzhäusern erbaute

Restaurant- und Freizeitanlage lädt geradezu dazu ein, Stück

für Stück entdeckt zu werden.

in der Freizeitanlage goPlanet (Fun&Games) kann man

mit den Kindern die modernste Kinder-Kart-Anlage des

Streichelzoo Dobuļi erholungspark Rāmkalni

erlebnispark “Tarzans” in Sigulda Drathseilbahn in Sigulda

baltikums, den vierdimensionalen Formel 1-Simulator oder das

Laserlabyrinth ausprobieren. ein besuch im reich bestückten

rigaer Motormuseum wird nicht nur die Kinderherzen höher

schlagen lassen. Von historischen Fahrrädern über PKWs und

Lastkraftwagen bis hin zum alten Feuerwehrauto gibt es hier

alles.

Der rigaer Zoologische garten feierte 2012 sein

hundertjähriges bestehen. in herrlicher Umgebung im Stadtteil

Mežaparks an einem See gelegen kann man sich hier auf eine

entdeckungstour durch die einheimische und die exotische

Tierwelt begeben. ebenfalls an einem See gelegen ist das

ethnografische Freilichtmuseum lettlands mit bauern- und

Fischergehöften, wo Sie den Kindern neben den historischen

Wohn- und Wirtschaftsgebäuden in authentischer Atmosphäre

viele alte Handwerke und Traditionen zeigen können.

Der Gauja-nationalpark bietet eine unerschöpfliche Fülle an

aktiven Freizeitgestaltungsmöglichkeiten auch für die kleinen

Reisenden. Allein schon der erholungspark rāmkalni

direkt an der Gauja verfügt über eine kleine Fahrschulstrecke

für Kinder-elektromobile mit realitätsnahen Straßen und

Verkehrsampeln, eine Sommerrodelbahn, bungee-Jumping,

aber auch Fahrrad- und bootsvermietungsmöglichkeiten.

im Winter laden zwei Skipisten zum Skivergnügen und das

zugehörige Restaurant mit blick auf die Gauja zu einer Stärkung

ein.

Auf dem Weg in Richtung Sigulda kommt man am

erlebnispark Mežakaķis (“Waldkatze”) vorbei, der neben einer

Skipiste über mehrere Kletterparcours in den baumkronen

mit verschiedenen Hindernissen verfügt, darunter eine

Kindertrasse.

Die vielfältigsten Möglichkeiten bietet der erlebnispark

“tarzans” in Sigulda. Die Palette der Attraktionen ist hier schier

unerschöpflich: Sommerrodelbahn, Sessellift mit Schweiz-blick

ins Gaujatal, Piraten-Hindernis-Trasse, bogenschießen, Kinder-

Fahrschule, alpine Kletterwand.

Kinderaugen bleibt das Panorama-Riesenrad auf dem

nahegelegenen Festplatz in Sigulda nicht lange verborgen.

Direkt am Hang ins Tal gelegen bietet sich von hier ein weiter

blick über Flußtal und Stadt mit der burgruine, dem neuen

Schloß und der hübschen weißen Kirche. Der Wanderstockpark

(Spieķu parks) mit seinen bunten in der erde steckenden

dekorativen Wanderstöcken und der bunten blumenpracht

lädt geradezu zum Fotografieren ein. Von hier ist es nur ein

Katzensprung zur Ordens-Burgruine silgulda. Hier können

die Kinder mal wieder eine typische burg mit Türmen und

Fernsichten über den Gauja-Fluß bis zur burg Turaida erleben.

Geheimnisvolle Wanderwege mit Picknickplätzen führen von

hier aus ins Tal, aber noch aufregender ist die Fahrt mit der

einzigen Drathseilbahn im baltikum, die fast die baumwipfel

berührt. Mit ihr kann man direkt über dem Gauja-Fluß

schweben. Auf der anderen Flußseite angekommen, gibt es eis

und andere erfrischungen im Laden-cafe “Milly” inmitten der

Gutsanlage Krimulda (Schloß, heute Rehabilitationszentrum).

Dieses lohnt schon wegen der hübschen von Kindern

bemalten Wände der cafes. Von hier wandern Sie am besten in

Richtung Gutmannshöhle (Gūtmaņala). Tief im Wald versteckt

überrascht die alte Burgruine Krimulda. Treppen führen

ins tiefe Tal, wo man bald schon auf die Gutmannshöhle,

eine rote Sandsteingrotte stößt. Unter der Höhle entspringt

eine reine Quelle. Viele Reisende haben ihre namen in den

weichen Sandstein geritzt. Versuchen Sie doch, einige namen

zu entziffern.

Über dem Gauja-Tal thront die backsteinerne Burg von

turaida als Hauptattraktion des grünen Museumsreservats

Turaida. Am besten Sie steigen mit den Kindern auf den Turm,

von wo sich ein toller blick auf die große Flußschleife der Gauja

bietet, die von anderen Aussichtspunkten nicht zu sehen ist.

Die neugestaltete Ausstellung bietet den Kindern Gelegenheit,

spielerisch multimedial per Mausklick mehr über Ritter, burgen

und das Leben im Mittelalter in Lettland zu erfahren. Zum

Museumsgelände gehören außerdem ein Skulpturengarten

und die Gutsstallungen (Kutschfahrten und Ausritte) mit

Museumsschmiede, Fischaufzuchtbecken, blumengarten und

Holzkirche.

Das nahe gelegene Sport- und Freizeitzentrum “reiņa trase”

bietet im Sommer den Kletterwaldparcours “Meža Reinis”,

Minifußball, Fahrrad- und bootsvermietung und verwandelt

sich im Winter zum Skiabfahrtzentrum mit auch flachen für

Kinder geeigneten Abfahrten.

14 15


Ventspils

Kuldīga

Ventspils

Saldus

111 Saldus

175 82 Jelgava

166 54 28 Dobele

184 119 47 78 Rīga

58 52 132 104 155 Kuldīga

166 105 57 64 23 137 Jūrmala

entfernung zwischen den Städten (km)

Jaunpils

6. Mit KinDern sPielenD unterWegs

Ostseestrand, badeparks, Aussichtstürme, frei lebende

Wildpferde, ein Märchenwald, bogenschießen, ein

Wasserfall, Sandhöhlenlabyrinthe versprechen für

alle Generationen spannende Stunden. Dies und

mehr macht nicht nur Lettlands Kinder glücklich.

Ķemeri

Dobele

3-4 Tage

320 km

Tērvete

April - Oktober

Für Familien mit

Kindern

Rīga

Jūrmala

Jelgava

Die Sommerfrische Jūrmala mit endlosen Kiefernwäldern

und kilometerlangem weißen Sandstrand bietet jungen

Familien eine Fülle an erholungsmöglichkeiten. Der flache

Wasserstand in Strandnähe mit mehreren Sandbänken

sorgt nicht nur für erträgliche Wassertemperaturen, sondern

eignet sich besonders für nichtschwimmer und Kinder.

Der Strand lädt geradezu zum bauen von Wasserburgen

ein. Sollte der naturstrand einmal nicht genügen oder die

Witterungsumstände gegen badespaß im Freien sprechen,

dann ist ein Tag im Badepark “līvu akvaparks” genau

das Richtige. Dieses große badeparadies am Ortseingang

von Jūrmala stellt alle Familienmitglieder zufrieden: mehr

als 40 badeattraktionen zum Austoben für die Kleinen

(Schwimmbecken, Wasserrutschen, Springbrunneninsel,

Wasserlabyrinthe, Piratenschiff mit Wasserkanonen) sowie

Saunen, gastronomische einrichtungen und bars zum Relaxen

und Ausspannen für die Großen.

im Waldpark des Ortsteils Dzintari locken moderne attraktive

Spielplatzeinrichtungen inmitten des Kiefernwaldes zum

ausgiebigen Spielvergnügen. An Spielgefährten fehlt es hier

nie. Für die Größeren gibt es einen Skatepark, Streetballplätze,

bistros und den neuen Aussichtsturm, von dessen

Aussichtsplattform in über 33 m Höhe sowohl die Rigaer bucht

als auch die Hauptstadt mit ihrem schlanken Fernsehturm zu

sehen ist. nach der physischen Verausgabung wäre ein besuch

im kleinen fast meditativen gemäldetheater “inner light”,

in der nähe der Fußgängerzone empfehlenswert. Die in der

kleinen Villa ausgestellten bilder lassen durch den Wechsel

MiT KinDeRn SPieLenD UnTeRWeGS

Strand von Jūrmala Heimatmuseum in Dobele

der beleuchtung verschiedene Facetten und Perspektiven

erkennen.

ein erlebnis ist auch eine kleine Wanderung auf dem Holzsteg

über kleine brücken durch das große hochmoor von Ķēmeri.

Die kargen Lebensbedingungen im Moor haben interssante

kleine baumformen entstehen lassen. Mit etwas Glück kann

man hier Kraniche oder einen elch beobachten.

Auf den Wiesen der vom Fluß Lielupe umspülten Schloßinsel

in Jelagava weiden an die 40 Wildpferde vor der Kulisse des

größten Schlosses im baltikum (Jelgavas pils). Man kann sie

auch von der Aussichtsplattform vom turm der ehemaligen

trinitatiskirche in Jelgava erspähen. Der Turm beherbert

heute eines der modernsten Museen Lettlands. Die Geschichte

der Stadt und der Region sowie der Kirche werden hier mit

multimedialen Mitteln auch für jüngere Museumsbesucher

anschaulich demonstriert.

Der naturpark tērvete im malerischen Tal des gleichnamigen

Flusses ist geradzu ein Märchenland, wohnte doch unweit

von hier die lettische Dichterin Anna brigadere, die den

lettischen Däumling Sprītitis erschuf. Auf einer spannenden

Abenteuertour durch den Waldpark stößt man überall auf

Märchenfiguren, ein ganzes Zwergendörfchen, elfen und

natürlich auch auf ein Hexenhäuschen.

in Dobele mit seiner großen burgruine bietet das

Heimatmuseum verschiedene Aktiv-Mitmach-Programme für

Kinder- und Jugendgruppen an, wie das Gestalten von bildern

aus verschiedenfarbigem Sand. Vor der Kulisse der Burg

Jaunpils kann man im Mittelalter-Hof “niedru lija” hautnah

16 17


MiT KinDeRn SPieLenD UnTeRWeGS

Wasser-erlebnispark Ventspils

Mittelalter spielen: bogen- und Armbrustschießen, beil- und

Speerwerfen in mittelalterlicher Kleidung oder Ritterrüstung;

Münzprägen und althergebrachte Schmiedearbeiten

unterhalten hier Groß und Klein (Voranmeldung).

im namen der lettischen Kreisstadt saldus versteckt sich

das lettische Wort für süß (salds). Genau der richtige Ort

also, um auf eine süße Schlemmertour zu gehen und sich

Herstellungsprozeß und Geschmack der handgemachten

lettischen Kuhbonbons (“Gotiņas”) aus hochwertiger Vollmilch

und Zucker, von Speiseeis, Honigprodukten oder Piroggen

anzuschauen und zu probieren.

im malerischen Kuldīga kann man einfach die Zeit vergessen.

Am breitesten Wasserfall europas, dem Ventas rumba am

Ortseingang, wird nicht nur den Kindern der Mund offen

stehen. bei schönem Wetter kann man hier auch baden.

Die Altstadt mit ihren hübschen Holzhäusern wirkt wie eine

Filmkulisse aus alter Zeit. in der nähe von Kuldīga sei ein besuch

der geheimnisvollen sandhöhlenlabyrinthe am Flüßchen

riežupe (Riežupes smilšu alas) unbedingt empfohlen.

erlebnisreiche Stunden verspricht auch die gepflegte

hafenstadt Ventspils an der lettischen Westküste. Direkt

am Meer lädt der strand-Badepark Ventspils (Ventspils

pludmales akvaparks) mit Wasserrutschen zum Planschen

ein. bei nicht so gutem Wetter wird der Wasser-erlebnispark

Ventspils eher gefragt sein. im Wasserattraktionen- und SPAbereich

mit Wellenbecken, Gegenstromanlagen, Whirlpools,

25 m – Sportbecken, Kinderbecken mit großer moderner

Wasserrutsche sowie drei verschieden Saunatypen und

Skizentrum “Lemberga hūte”

Salzkammer sollte für jedes Familienmitglied Spass und

entspannung gesichert sein. ein Muß für die Astronomen

von Morgen ist ein besuch im Haus der Kreativität

(Ventspils Jaunrades nams). Das im baltikum einzige digitale

Planetarium nebst modernem Observatorium gibt hier

spielerisch einblick in die Welt der Sterne und Planeten. Das

Olympische Zentrum Ventspils gehört mit eigener eis-,

basketball und Leichtatlethikhalle, Fußballstadion, Skatepark

sowie dem bereits erwähnten Strand-badepark und dem

Wassererlebnispark und zu den größten und modernsten

öffentlichen Sporteinrichtungen Lettlands. Das zugehörige

sporta nams “centrs” verfügt darüber hinaus über einen

Sport-Schießstand und die größte Alpinisten-Kletterwand

Lettlands. Hauptattraktion des erlebnisparks Ventspils und

des skizentrum “lemberga hūte” (Ventspils piedzivojumu

parks) ist die auf initiative des bürgermeisters von Ventspils,

A. Lembergs, angelegte und nach ihm benannte künstlich

aufgeschüttete Skiabfahrt von deren Spitze man gut

die Stadt übersehen kann. Das Skizentrum ausgestattet

mit Schneekanonen, Skiverleih, Skilehrern, Liften und

gastronomischen einrichtungen bietet die Möglichkeit, die

Winterfreuden auch hier im Flachland optimal zu genießen. in

der wärmeren Jahreszeit locken im großzügigen erlebnispark

unter anderem Trapolinanlagen, Kinderfahrschule mit

elektroautos, Hüpfburgen und Picknickplätze.

Pāvilosta

Liepāja

Ventspils

119 Liepāja

50 69 Jūrkalne

184 215 195 Rīga

58 91 41 155 Kuldīga

166 201 183 23 137 Jūrmala

Kandava

Jūrkalne Sabile

Milzkalne

Kuldīga

entfernung zwischen den Städten (km)

Jaunmokas

18 19

Jūrmala

7. auF aBenteuertOur Durch lettlanD

Die abwechslungsreiche Tour führt durch Jūrmala und

die malerischen Städtchen der Kurländischen Schweiz

zur Westküste Lettlands: badespaß, Skating, Segeln,

Surfen, Radfahren, naturwunder und nervenkitzel

im alten Kriegshafen von Liepāja erwarten Sie.

2-3 Tage

280 km

Januar - Dezember

Aktive erholung

Rīga


AUF AbenTeUeRTOUR DURcH LeTTLAnD

Der Kurort Jūrmala, einst der Rigaer Strand und die

baltische Riveria genannt, kann nicht nur mit seinem über

30 km langen feinen Sandstrand aufwarten, sondern auch

mit modernen Freizeitangeboten. So verspricht der “līvu

akvaparks”, einer der größten badeparks in nordosteuropa,

endloses badevergnügen mit mehr als 40 verschiedenen

Spaßbad-Attraktionen zum Austoben für die Kleinen

(Schwimmbecken, Wasserrutschen, Springbrunneninsel,

Wasserlabyrinthe, Piratenschiff mit Wasserkanonen) sowie

Saunen, gastronomischen einrichtungen und bars zum

Relaxen und Ausspannen für die Großen. im Waldpark des

Ortsteils Dzintari (Dzintaru mežaparks) locken neben vielerlei

Kinderspielanlagen im duftenden Kiefernwald ein attraktiver

Skatepark, Streetballplätze und bistros in ruhiger Lage. Der

neue 33 m hohe Aussichtsturm bietet die seltene Gelegenheit,

einen blick von oben auf die Rigaer bucht zu werfen und bis

nach Riga zu schauen.

Abenteuerlustige sollten in der nähe von Tukums den an einem

Waldsee gelegenen Freizeitkomplex Milzkalns besuchen,

einen WakePark mit Wakeboard, Paintball-, Streetball- und

Volleyball- und Übernachtungsmöglichkeiten, Tennisplatz,

Sauna, sowie im Winter mit Ski- und Snowboard-Abfahrt.

ein gediegenes nachtlager bietet das Hotel im Jagdschloß

“Jaunmoku pils”, welches Anfang des 20. Jahrhunderts

dem bürgermeister von Riga gehörte. Das ebenfalls im

Schloß untergebrachte Waldmuseum (Meža muzejs) erklärt

anschaulich den Lebensraum Wald und verschafft einblicke in

seine forstwirtschaftliche bewirtschaftung gestern und heute.

inmitten des sanften Hügellandes der Kurländischen Schweiz

liegt im Urstromtal des Flusses Abava die hübsche altstadt von

Kandava mit ihren steilen Straßen und dem nahegelegenen

burgberg. Die gepflegte Altstadtpromenade mit 7 kleinen

brücken und Spielplätzen ist zum beliebten Treffpunkt der

einwohner geworden.

in der Kurländischen Schweiz ist auch Wintersport möglich

– an der Skiabfahrt- und Freizeitanlage “Zviedru cepure”

(wörtl. “Schwedenmütze”) bei Sabile. Schwedische Soldaten

haben der Legende nach im 17. Jahrhundert den Hügel als

Grabhügel für ihren Heerführer aufgeschüttet. Wo im Winter

Ski- und Snowboarder sich den Winterfreuden hingeben,

kann man in der wärmeren Jahreszeit die Sommerrodelbahn

heruntersausen. Ausritte (auch mit Ponys) in die malerische

Umgebung sorgen ebenso wie die leckere lettische Landküche

für bleibende eindrücke.

Unbedingt besuchen sollten Sie die ehemalige hansestadt

Kuldīga, die nicht nur wegen ihrer malerischen Altstadtgassen

mit Holzhäusern aus dem 17. und 18. Jahrhundert schon oft als

Filmkulisse gedient hat. Der mit ca. 250 m breiteste Wasserfall

europas (Ventas rumba) und die alte backsteinbrücke über

die Venta, die der Moselbrücke in Trier nachempfunden

ist, verleihen der einstigen Hauptstadt Kurlands ihren

unvergleichlichen charme.

Die steilküste von Jūrkalne bildet mit ihren bewaldeten

Steilufern einen der malerischsten Küstenabschnitte Lettlands.

Sie ist hier an der Westküste extremen Stürmen ausgesetzt.

Für Surfer bietet der Surfclub “Spinout” in Pāvilosta, dem wohl

kleinsten Fischerdörfchen Lettlands, von Juni bis September alle

möglichen Ausrüstungen und Serviceleistungen zum Windund

Kitesurfen. Der Ort verfügt über einen ruhig gelegenen

Jachthafen (Pavilosta Marina) an der Mündung des Flüsschens

Saka in die Ostsee mit sämtlichen Serviceeinrichtungen,

moderner Hafentankstelle, Slipway, Segelschule mit Topcat

catamaranen, Jacht- und Motorbootverleih, camping- und

Zeltplatz sowie Fischräucherofen.

Auch Liepāja hat seinen Windsurfing-club “rietumkrasts”.

er vermietet Windsurfing-Ausrüstungen wie Surfbretter,

Wassermotorräder, Wasserski sowie Wassertreter und Kanus.

Die Hafenstadt Liepāja war bereits im 19. Jahrhundert wichtiger

Marinestützpunkt. Daran erinnert der nördliche stadtteil

Karosta (Kriegshafen), die mächtige einst autarke Marinebasis

der russisch kaiserlichen Marine hat ihren eigenen charme und

ist in jeder Hinsicht spannend. im düsteren Marinegefängnis

“Karostas cietums”, das noch bis 1997 in betrieb war,

können Liebhaber von extremem auf Holzpritschen oder

Metallbetten übernachten, Gefängniskost bekommen und

an einer RealityShow (“Hinter Gittern” oder “eine nacht im

Knast”) teilnehmen. Die schwarzen Zellenwände und der

raue Umgangston versetzen einen zurück in die Sowjetzeit

und machen nachdenklich. Wem das noch nicht genug ist,

der kann in den gewaltigen beton-Festungsanlagen der

nord-Forts aus der Zarenzeit an einem agentenspiel “Flucht

aus der udssr” teilnehmen. Dabei kommt es darauf an,

hier im ehem. Grenzgebiet der UdSSR, unbemerkt von den

AUF AbenTeUeRTOUR DURcH LeTTLAnD

badepark “Līvu Akvaparks” Freizeitanlage “Zviedru cepure”

Marinegefängnis “Karostas cietums” Strand von Liepāja

sowjetischen Grenzwachen, in Richtung Ostsee gen Westen

zu fliehen. Gegenseitige Hilfestellung und das Motto “einer für

alle, alle für einen” stärken dabei das Gemeinschaftsgefühl auch

in extremen Angstsituationen.

Der Schwimmbad- und Wellness-bereich des nagelneuen

Olympischen Zentrums in Liepāja ist der größte und

modernste derartige Sportkomplex in der Region Kurzeme.

ein Sportschwimmbecken, ein kleines becken und mehrere

Saunen, Whirlpools, Massagebecken, Kinderzone sowie ein

Schönheitspflegebereich sind nicht nur in den Wintermonaten

verlockend.

Liepāja eignet sich hervorragend für Fahrradtouren. Räder

können bei zahlreichen Anbietern gemietet werden, das

Auto kann man getrost stehen lassen. Per Drahtesel lassen sich

bestimmte Rundtouren durch die Altstadt, den Strandpark, das

ehemalige Marinestädtchen Karosta erkunden. ein nagelneuer

Fahrradweg parallel der Küstenlinie hinter den Stranddünen

entlang. Am strand von liepāja im Westen Lettlands lassen

sich traumhafte Sonnenuntergänge erleben. Wolkenspiele

und badespaß hier am wellenreichen offenen Meer lassen hier

schnell den Alltagsstress vergessen. nehmen Sie sich wirklich

Zeit für Liepāja!

20 21


Rīga

Valmiera

63 Sigulda

106 51 Rīga

36 26 73 Straupe

31 39 87 24 cēsis

entfernung zwischen den Städten (km)

Rāmkalni

Turaida

Sigulda

Aerodium

Straupe

Kocēni

8. unVergessliche MOMente an Der gauJa

Spannende Abwechslung für Aktive sommers wie

winters verspricht eine Tour in den Gauja-nationalpark:

egal ob im Kletterwald am berghang, im Windtunnel

Aerodium bei 200 km/h, beim bungeejumping

aus der Seilbahn, bei Ausritten oder Kanutouren.

2-3 Tage

180 km

cēsis

Januar - Dezember

Aktive erholung

Valmiera

eine Fülle schier unvergesslicher erlebnissse bietet eine

Abenteuertour in den gauja-nationalpark. Die Gauja

schlängelt sich auf etwa 450 km Länge gemächlich durch

Lettland und ist ein Paradies für Wassersportler und

Stadtgestresste. naturerlebnisse lassen sich hier ideal mit

spannenden sportlichen Aktivitäten kombinieren.

Auf dem Weg nach Sigulda sollten Sie die Gelegenheit nicht

verstreichen lassen, den ersten und legendärsten Windtunnel

“aerodium” Osteuropas zu besuchen. Was ursprünglich als

Trainingsgerät für Fallschirmspringer und Astronauten gedacht

war, damit kann heute jeder Mutige auf einem künstlich

erzeugten 200 km/h schnellen Windstoß schweben.

sigulda, der Hauptort des Gauja-nationalparks, ist nicht nur

das Wintersportparadies Lettlands, auch im Sommer gibt es

hier viele aufregende Attraktionen, wie den erlebnispark

“Mežakaķis” am Hang des Gaujatals. er verfügt über einen

Kletterwald mit verschiedenen Hindernissen. im Winter lockt

eine steile 320 m lange sowie eine kleine Skiabfahrt vor allem

Wintersportler aus der nahen Hauptstadt an. Zum Service

gehören Skiverleih, Ski- und Snowboardlehrer, Skikurse für

Kinder, beleuchtete Abfahrten, Hotel und Gastronomie.

1986 wurde in Sigulda eine der ersten Bob- und

rennrodelbahnen europas gebaut, die inzwischen

auch als Skeletonbahn dient (1.200 m Länge, 16 Kurven,

Geschwindigkeit bis 130 km/h). Hier finden regelmäßig

Welt-cup-Rennen statt. eine einmalige Gelegenheit, die

besucher nicht ungenutzt lassen sollten: von Oktober bis

März können bis zu 5 Personen unter fachkundiger begleitung

UnVeRGeSSLicHe MOMenTe An DeR GAUJA

Windtunnel “Aerodium” Freizeitanlage “Reiņa trase”

mit dem Touristenbob Vučko bei etwa 80 km/h die bahn

heruntersausen, von Mai bis September bis zu 3 Personen mit

dem gummibereiften Sommerbob.

Abenteuer in herrlichster natur bietet der erlebnispark

sigulda (“Tarzans”). Hier kann man auf 9 Parcours mit über

100 Hindernissen im Kletterwald seine Geschicklichkeit unter

beweis stellen und mögliche ängste überwinden lernen.

belohnt wird man in den baumkronen am berghang des

Gaujatals mit wunderschönen Fernsichten aus der Tarzan-

Perspektive – ein aktives naturerlebnis, das lange in erinnerung

bleiben wird. Ferner gibt es Sommerrodelbahn, Sessellift, eine

Alpinistenkletterwand, Katapult und Kinderparcours.

Als besonderes extremerlebnis wird in der warmen Jahrezeit

donnerstags bis sonntags ab 18.30 Uhr bungeespringen über

dem Gaujafluß aus der seilbahn angeboten.

Auf der anderen Seite der Gauja thront die mächtige

höhenburg turaida, einst Sommerresidenz des erzbischofs

von Riga. Dorthin führen teils wildromantische Wanderwege.

Der Aufstieg auf den burgturm wird belohnt durch einen

unvergleichlichen blick auf die große Flußschleife der Gauja.

in der nähe von Turaida liegt die sport- und Freizeitanlage

“reiņa trase”. im Sommer ist der Golfplatz nicht zu übersehen.

er verwandelt sich im Winter zur Langlaufloipe. Darüber hinaus

bietet die Anlage im Sommer den Waldkletterparcours “Meža

Reinis”, Mountainboard-, Fahrrad- und Kanuverleih.

Das zweite städtische Zentrum im Gaujanationalpark ist cēsis.

in der ehemaligen Hansestadt Wenden entstand im Mittelalter

22 23


UnVeRGeSSLicHe MOMenTe An DeR GAUJA

erlebnispark Ozolkalns

eine der mächtigsten burgen im Ordenstaat Livland. Mit

einer althergebrachten Laterne durch die burgruine, geleitet

von einem burgführer, erschließen sich die Geheimnisse

des ausgeklügelten Verteidigungssystems. Die gepflegte

Parkanlage der burg mit Freilichtbühne lädt zum Verweilen ein.

Unweit der im Winter äußerst beliebten skiabfahrtpisten

des Žagarkalns (Abfahrten bis 420 m Länge) liegt der

gleichnamige Stützpunkt für Wassertouristen direkt an

der Gauja. Hier werden nicht nur Kanus, Raftingboote und

Katamarane vermietet, sondern auch Flöße. in lustiger Runde

kann man gemächlich den Fluß mit seinen majestätischen

Sandsteinfelsen und Mäandern hinabgleitend auf dem Floß

Grillen und ins Wasser springen. nehmen Sie sich die Zeit!

im erlebnispark Ozolkalns, wo im Winter die längsten

Skiabfahrtspisten (bis 500 m) Wintersportbegeisterte locken,

laden im Sommer Waldkletterparcours zur aktiven erholung

mit herrlichen blicken ins Gaujatal ein. besondere beliebt ist die

“Glühwürmchennacht” - Klettern im Dunkeln mit Helmlampen.

Am romantischen Lagerfeuer kann man sich danach stärken.

Zusätzlich gibt es boots-, Kanu und Floßvermietung sowie eine

bogenschießtrasse mit außergewöhnlichen Zielen.

Das Freizeitzentrum “Baiļi” bei Valmiera bietet gaujaaufwärts

ebenfalls boots- und Floßvermietung sowie einen Zeltplatz mit

campinghütten und Sauna sowie eine Mountainbikestrecke

an.

Der erholungs- und sportkomplex “avoti” an der

Umgehungstraße bei Valmiera verfügt über ein spannendes

Waldlabyrinth, Minigolfanlage, Tennis- und andere Sportplätze

Höhlen-Seen Lettlands (Vējiņu alas)

sowie ein bMX-Museum.

Das Zentrum für aktivtourismus “eži” in Valmiera vermietet

an der Gauja Kanus, Gummi- und Raftingboote sowie

Fahrräder. Darüber hinaus gibt es spannende Wandertouren

in die Umgebung von Valmiera an der Gauja sowie

Orientierungstouren durch die Stadt und per Auto über

versteckte Landwege mit verschiedenen Aufgabenstellungen,

ideal zum Teambuilding.

im gestüt “Kocēni” bei Valmiera kann man Reitstunden und

Kutschunterricht nehmen sowie Pferde für Ausritte mieten.

in den nähe von Straupe am Fluß brasla sind die einzigen

unterirdischen höhlen-seen lettlands (Vējiņu alas) eine

sicher selten gesehene Sehenswürdigkeit.

näher an Riga als andere Skipisten bietet die direkt an

der Gauja gelegene Freizeitanlage “ramkalni” im

Sommer boots- und Fahrradvermietung, nordic Walking-

Ausrüstung, Sommerrodelbahn, Teambuilding-Aktivitäten,

Kinderfahrschule und eine malerisch gelegenes Restaurant.

im dazugehörigen Laden kann man sich ideal für ein Picknick

eindecken: hausgeräucherter durchwachsener Speck, frisches

Gebäck sowie allerlei kandierte Früchte aus der Region wie

Quitten, Mosbeeren und Rhabarbar.

Liepāja

Ventspils

Užava

Jūrkalne

Sieksāte

Ventspils

94 Kolka

Valdemārpils

119 214 Liepāja

184 159 215 Rīga

111 174 98 119 Saldus

165 153 152 78 54 Dobele

Saldus

Kolka

entfernung zwischen den Städten (km)

brocēni

Roja

Lauciene

Rideļi

Jaunpils

Dobele

Ragaciems

24 25

Lāči

9. Kulinarische VerWöhntOur Durch lettlanD

Probieren Sie die lettische Landküche im Westen

Lettlands. Sie erwarten hausgemachtes Roggenbrot,

Heilkräutertees, Landweine, Mittelalter- und

Fischerfestmahle, exklusive biere, kurländische

Möhrenkuchen, allerlei Fisch und lauschige Picknickplätze.

2-3 Tage

580 km

April - Oktober

Gastronomie

Rīga


KULinARiScHe VeRWöHnTOUR DURcH LeTTLAnD

in der international ausgezeichneten holzofenbäckerei

“lāči” wird seit 1993 mit Herz und Seele das traditionelle

lettische Landroggenbrot in Handarbeit hergestellt. besucher

können den bäckern über die Schulter schauen und selbst

ihren brotleib oder andere backstücke formen. im zugehörigen

Restaurant und Laden gibt es zahlreiche hauseigene Leckerein

wie die beliebten Honig-Mandel-ecken und täglich frisch

geröstete Knoblauchbrotscheiben. Typisch sind die 10-kg-

Roggenbrote, die lange haltbar sind und vielen im Ausland

lebenden Letten als Symbol der Heimat gelten.

Der heilkräuterhof “rūkīšu tēja” bei Dobele ist einer der

führenden Heilkräuterhersteller Lettlands. Jährlich werden

hier etwa 5 t Heilkräuter zu Kräuterteemischungen verarbeitet.

im Frühsommer können Touristengruppen vor Ort erfahren,

wie man Heilkräuter erkennt, richtig verarbeitet und ihre

Heilwirkung optimal ausnutzt.

Die Burg Jaunpils wurde ab 1301 als burg neuburg

vom Livländischen Orden errichtet. Sie hat mehr als

andere burgkomplexe in Lettland ihr mittelalterliches

erscheinungsbild bewahrt. Der gemütliche burg-Krug (Pils

krogs) in mittelalterlichen Gewölben bei Kerzenschein ist

genau der richtige Ort für ein deftiges mittelalterliches

Gelage, natürlich ohne besteck, bestenfalls mit Holzlöffeln. Als

nachtisch wäre Honig als typische lettische nascherei vom

Lande zu empfehlen. Da bietet sich ein Stop in der imkerei

“Kāres” (nahe der A9) an. Hier kann man dem imker bei der

Arbeit zuschauen, verschiedene Honigsorten und blütenpollen

probieren und Kerzen aus Honigwachs bekommen und selbst

herstellen.

Die süßeste Stadt Lettlands ist saldus, in deren namen

das lettische Wort für süß (salds) steckt. ein idealer Ort also,

um einmal den Geheimnissen der beliebtesten lettischen

Leckereien auf die Spur zu kommen: handgemachte

lettische Kuhbonbons (“Gotiņas”) aus hochwertiger Vollmilch

und Zucker sowie Speiseeis, Torten und Kuchenteilchen,

Honigprodukte und Piroggen (nähere infos zur süßen Tour

durch Saldus im Touristinformationszentrum der Stadt).

im Milchmuseum der milchverarbeitenden industrie

Lettlands auf dem ehemaligen Gut berghof (Kalnamuiža,

auch Piena muiža (Milch-Gutshof ) genannt) in der nähe von

Skrunda wird anschaulich der Prozeß vom Melken bis hin

zum butterschlagen theoretisch und praktisch vermittelt,

Verkostung eingeschlossen. Das zugehörige Gutshotel serviert

vor dem Zubettgehen ein Glas heiße Milch mit Honig.

Die hafenstadt liepāja, die Stadt des Windes, läßt sich am

besten nach noten erkunden, die überall in den Gehwegen

eingebracht sind. Die Stadt ist nämlich die lettische Hauptstadt

der Rockmusik. Die noten können auch als kulinarischer

Wegweiser dienen. Der bauernmarkt Pētertirgus ist mit

seinem täglich frischen Angebot an Gemüse, Fisch, Fleisch

und backwaren ein Muss nicht nur für Selbstverpfleger.

Probieren Sie unbedingt die “sklandrauši”- kurländische

Möhrenkuchen in der Markthalle! Zwischendurch vielleicht

ein cocktail im Rockcafe? Probiert haben sollten Sie auch eine

fast vergessene regionale Spezialität “liepājas menciņš”luftgetrockneter

Stockfisch in Kombination mit geräuchertem

Dorsch zusammen mit gekochten Kartoffeln und Zwiebeln

in einem eigens dafür getöpferten Keramiktopf. Zahlreiche

hübsche Restaurants in Liepāja bieten diesen Fischtopf an.

Die steilküste von Jūrkalne ist ein idealer Ort für romantische

Picknicks. Aber auch die hiesigen Gasthäuser sind urgemütlich.

bier ist in Lettland ein beliebtes nahrungsmittel. Auf vielen

Höfen wurde früher bier gebraut. Die alten brautraditionen

fortzusetzen hat sich die kleine 1994 gegründete nicht

industrielle Brauerei užavas zur Aufgabe gemacht. in der

exklusiven Kleinbrauerei werden ausschließlich die natürlichen

Rohstoffe Wasser, Gerstenmalz, Hopfen und Hefe verwendet.

besichtigungen mit Verkostung sind bei Voranmeldung

möglich. im brauereiladen wird helles und dunkles Flaschenbier

sowie ungefiltertes Faßbier angeboten.

in der Hafenstadt Ventspils verfügt der attraktive strandpark

der stadt (Jūrmalas parks) über lauschige Picknickplätze in

Ostseenähe. Der schloßkrug der Ordensburg Ventspils (Pils

krogs) bietet in urgemütlicher mittelalterlicher Atmosphäre

ausgezeichnete moderne lettische Küche, wie lettische

blutwurst mit beerenmus oder Rhabarberwein.

Gruppen, die das Kap von Kolka besuchen, sollten die

von der Hausfrau des Landhauses Ūši (auf Voranmeldung)

unvergleichlich zubereiteten Roggenfladen mit Möhren-

Kartoffel-Füllung und Gerstenbrei (Žograuši und

bukstiņbiezputra) probieren.

im Fischerort roja können Gruppen auf Vorbestellung ein

zünftiges kurländisches Fischergelage mit einer Ausfahrt

KULinARiScHe VeRWöHnTOUR DURcH LeTTLAnD

Holzofenbäckerei “Lāči” Milchmuseum der milchverarbeitenden industrie Lettlands

Sklandrausis Fischmarkt im Fischerdorf Ragaciems

auf die Rigaer bucht mit Fischerbooten, Fischzubereitung

auf offenem Feuer, mit Fischerliedern und -tänzen sowie

Vorführungen von Fischerhandwerken miterleben.

im naturpark laumas (Laumu dabas parks) kann man sich

nach einer Wanderung auf dem bienen- oder Waldlehrpfad

im Sommercafe mit leckerem lettischen Landessen stärken.

Auch Picknickplätze und ein Lagerfeuerhäuschen laden zum

Verweilen am busen der natur ein.

ein besuch im größten öffentlich zugänglichen

tagliliengarten (Dienliliju darzs) Osteuropas bei Talsi mit

über 2.000 verschiedenen Lilienarten läßt sich gut verbinden

mit einer Verkostung der hier in kleinen Mengen in Hofnähe

hergestellten Hausweine. beeren und Fruchtweine sowie

Quitten-, Sanddorn-, Kürbis- und selbst Tomatenwein sind hier

zu bekommen.

Oder lassen Sie sich im Wirtshaus der Wassermühle “rideļu

dzirnavas” an der Straße Talsi-Ragaciems beim Klappern des

noch funktionstüchtigen Wasserrades frische Pfannenkuchen

aus dem hier gemahlenen Mehl servieren. Die Ufer des

Mühlenteiches eignen sich zu einem Picknick.

bei einer Tour entlang der westlichen Rigaer bucht machen

die Hauptstädter gerne Halt am Fischmarkt im Fischerdorf

ragaciems. Hier gibt es duftende frisch geräucherte oder

leicht gesalzene Markrelen, butterfisch, Wels, Lachs, Karpfen

und anderen Fisch täglich frisch.

26 27


Saulkrasti

Rīga

Salacgrīva

Dunte

Skrīveri

Mazsalaca

165 Salacgrīva

198 112 Rūjiena

Rūjiena

80 103 152 Rīga

Valmiera

blome

155 97 43 106 Valmiera

190 205 161 199 115 Alūksne

Gaujiena

146 188 145 181 97 45 Gulbene

Skrīveri

entfernung zwischen den Städten (km)

bērzaune

Liepkalni

10. gauMenFreuDen auF DeM lanDe

in Wäldern, Flüssen und Seen findet sich alles, was die lettische

Küche liebt. Die Region Vidzeme steht für neunaugenfang,

lettisches Landbrot, Kuhbonbons, beeren- und Pilzreichtum

und Fischfang. Schlemmern Sie sich durch Lettland mit Muße!

Alūksne

Mārciena

Jaunkalēji

2-3 Tage

690 km

April - Oktober

Gastronomie

Gulbene

nagļi

Die kulinarische Tour durch die Küchen Lettlands beginnen Sie

am besten im rigaer Zentralmarkt (centraltirgus), der in fünf

ehemaligen Zeppelinhangars untergebracht ist. Hier werden

sämtliche Produkte aus Lettlands Feld und Flur an sieben

Tagen in der Woche angeboten. es gibt eine eigene Fleisch-,

eine Fisch-, eine Gemüse- und eine Milchproduktehalle. Auf

dem Rigaer Zentralmarkt eingedeckt mit allerlei Leckereien

können Sie nun aufbrechen auf eine Tour durch die Region

Vidzeme. Unweit von Riga kommen Sie bald nach saulkrasti

an der östlichen Rigaer bucht. Die Weiße Düne (baltā kāpa),

der romantische Sonnenuntergangspfad (Saulrieta taka)

und der Strand von Saulkrasti geben die ideale Kulisse für

ein deftiges Picknick am Meer ab. etwas weiter nördlich

kommen Sie zum ehemaligen landgut Dunte, wo der

Lügenbaron von Münchhausen einst eingeheiratet hat. Das

Münchhausenmuseum und ein von Holzfiguren gesäumter

Waldpfad erinnern hier an die berühmten Lügengeschichten,

von denen sich manche hier in der Gegend abgespielt haben

soll. Hübsche Picknickplätze und ein gemütliches Sommercafe

laden zu einer Stärkung ein.

Die Mündung des Flußes Salaca bei salacgrīva ist für seine

jahrhundertealte Tradition des neunaugenfangs bekannt.

Die aalähnlichen Fische werden von August bis Februar

mit Hilfe von Reusen und jedes Jahr auf neue eigens zum

neunaugenfang gebauten Fischzäunen (begehbare Stege)

gefangen und sind mariniert und geräuchert eine Delikatesse.

Die Stege können besichtigt werden. Die neunaugenfischer

zeigen vor Ort einen Videofilm über den neunaugenfang bei

GAUMenFReUDen AUF DeM LAnDe

Rigaer Zentralmarkt Molkerei in Rūjiena

verschiedenen Wetterextremen.

etwas flußaufwärts an der Salaca bei Mazsalaca liegt malerisch

der naturpark “skaņākalna dabas parks”, der nach seiner

echofelswand aus rotem Sandstein benannt ist. Am völlig

naturbelassenen Fluß findet man zahlreiche Sandsteinfelsen,

eine klare Felsquelle, urige Kiefernformen und einladende

Picknickplätze.

nicht weit entfernt liegt rūjiena, bekannt für seine Molkerei

(Rūjienas pienotava), die leckeres Milch-Sahne-eis herstellt,

das sich nicht nur in Lettland größter beliebtheit erfreut. Auf

Voranmeldung können besucher einen kurzen Videofilm über

die eisproduktion anschauen und an die 20 verschiedene

Milcheissorten probieren.

im landhaus Donas bei Smiltene, das einst eine

traditionsreiche bäckerei beherbergte, besteht die Möglichkeit,

nach alter lettischer Art Roggenbrotteig anzusetzen und

brotlaibe zu formen, die schließlich im Holzofen gebacken

werden. Frisch mit Milch und Honig schmeckt das brot am

allerbesten.

beeren gehören im waldreichen Lettland zu den wichtigsten

Vitaminspendern. An der A2 nahe Ape lohnt (auf

Voranmeldung) ein besuch im Beerenzuchtbetrieb Verry

Berry (Lielogu dzērveņu audzētava Kalnapurvs). Hier werden

Moos- und blaubeeren, Himbeeren, Sanddorn, Schwarze

Johannisbeeren, Quitten, Aroniabeeren und andere Früchte

frisch und zu Saft verarbeitet.

Danach sollten Sie in der hübschen Kleinstadt alūksne etwas

28 29


GAUMenFReUDen AUF DeM LAnDe

bauernhof Jaunkalēji

verweilen. Auf einer insel im Alūksnesee liegt die Ruine der

alten Marienburg (Ordensburg). Auch der gepflegte Schloßpark

und das bibelmuseum sind unbedingt einen besuch wert.

Hier in Alūksne übersetzte der deutsche Pastor ernst Glück

im 17. Jahrhundert die bibel ins Lettische. Das originellste

Verkehrsmittel, um mit Muse von Alūksne weiter durch

Vidzeme zu reisen, ist die schmalspurbahn nach Gulbene.

Sie legt die 33 km in etwa 90 Minuten zurück. Für Gruppen

gibt es auf Vorbestellung Picknicks mit Zwischenhalten oder

mitropa-ähnliche Verköstigung nach sowjetischer Art mit

lustigen Damen vom bahnhofsbuffet.

Auf dem Bauernhof Jaunkalēji in der nähe des Lubāns-Sees

wird in einem selbstgebauten Holzofen im Freien das typische

lettische Schwarzbrot und Süßsauerbrot gebacken. Auch

beim brotbacken gilt: nimm Dir Zeit! besucher können auf

Voranmeldung selbst den Sauerteig in Holzkübeln ansetzen,

den Ofen anfeuern, brotleiber formen und schließlich

mitnehmen. Am Lubāns-See lockt der Moorsteg (Teirumnieku

purva taka) zu einer kleinen Wanderung, am Lagerfeuerplatz

läßt sich wunderbar am busen der natur Picknicken. ein

idealer Übernachtungsort nicht nur für Vogelbeobachter ist

das landhaus “Zvejnieki” am Lubāns-See. Hier gibt es alles,

was zum echten lettischen Landleben gehört: Landsauna,

Angelmöglichkeiten (auch eisangeln im Winter), bootsverleih,

beeren- und Pilzreichtum, ländliche Ruhe und herrliche

Sonnenuntergänge am See. Auf den Tisch kommen hier nur

ökologische Produkte aus dem eigenen Garten, viel Fisch

sowie saisonal auch Wild und Wildenten. Wer es gediegener

Süßwaren aus Skrīveri

mag, steigt im gepflegten Hotel des landgutes Mārciena

ab. Hier können Sie sich im Spa-bereich oder im Restaurant

verwöhnen lassen. Zur Regionalküche gehören hier vor allem,

Waldpilzgerichte, Fisch und Wild.

im nahe gelegenen hasengarten “sveķi” (Trušu darzs) werden

verschiedene Kanninchenrassen gezüchtet. Die teilweise im

Freien laufenden Kanninchen und andere Haustiere können

von einem speziellen beobachtungsturm aus in Augenschein

genommen werden.

Der Ziegenhof “līvi” im Kreis Madona verfügt mit über

200 Tieren über die größte Ziegenherde Lettlands. Die

hier erzeugten Ziegenkäseprodukte gehen in die besten

Restaurants der Hauptstadt und in den export. Wer gehen 17

Uhr vorbei kommt, kann bei Melken helfen, außerdem hier

beobachtung des Käseherstellungsprozesses, Verkostung und

Verkauf.

Direkt an der A6, der Hauptstraße nach Riga, liegt die

traditionsbäckerei liepkalni. ihre Torten, Kuchen und

Gebäck sowie das brot erfreuen sich in Lettland großer

beliebtheit.

Gleiches gilt für die süßwaren aus skrīveri. Jedes Kind

kennt die dort aus Zucker und Milch hergestellten leckeren

Kuhbonbons (Gotiņas) bzw. Schmandkonfekte, die fast

schon zur lettischen identität gehören. besucher können

auf Voranmeldung hier Marzipanfiguren oder ihre eigenen

Kuhbonbons formen, sich über den Herstellungsprozeß

informieren und mit Süßwaren eindecken bevor es zurück

nach Riga geht.

ReiSebÜROS

averoja

+371 67282911 incoming@averoja.lv

www.averoja.com

lauku celotajs

+371 67617600 lauku@celotajs.lv

www.countryholidays.lv

express Baltic

+371 67365236 incoming@expresstravel.lv

www.expressbaltic.lv

laimtūre

+371 67439893 incoming@laimture.eu

www.laimture.eu

Milagro travel

+371 67710401 info@milagrotravel.lv

www.milagrotravel.lv

Meeting tOur travel & sPa consultants

+371 67039735 leisure@meetingtour.lv

www.meeting.lv

riga travel agency

+371 67509676 info@rta.lv www.rta.lv

riX travel

+371 67281434, +371 67282233 rixtravel@rixtravel.com

www.rixtravel.com

Via hansa tours

+371 67338638 hq@viahansa.com www.viahansa.com

TOURiSTen-inFORMATiOnS-

ZenTRen

riga +371 67037900 www.liveriga.com

Jūrmala +371 67147900 www.tourism.jurmala.lv

aglona +371 65322100 www.aglona.travel

Bauska +371 63923797 www.tourism.bauska.lv

cēsis +371 64121815 www.tourism.cesis.lv

Daugavpils +371 65422818 www.visitdaugavpils.lv

Dobele +371 63723074 www.dobele.lv

Jēkabpils +371 65233822 www.jekabpils.lv

Jelgava +371 63005447 www.visit.jelgava.lv

Koknese +371 65161296 www.kokneseturisms.info

Krāslava +371 65622201 www.visitkraslava.com

Kuldīga +371 63322259 www.visit.kuldiga.lv

liepāja +371 63480808 www.liepajaturisms.lv

līgatne +371 64153169 www.visitligatne.lv

limbaži +371 64070608 www.visitlimbazi.lv

līvāni +371 65381856 www.livani.lv

ludza +371 65707203 www.ludza.lv

Madona +371 64860573 www.madona.lv

Pļaviņas +371 22000981 www.plavinunovads.lv

Preiļi +371 65322041 www.preili.lv

rēzekne +371 64605005 www.rezekne.lv

saldus +371 63807443 www.saldus.lv

saulkrasti +371 67952641 www.saulkrasti.lv

sigulda +371 67971335 www.tourism.sigulda.lv

talsi +371 63224165 www.talsitourism.lv

tērvete +371 63726212 www.zemgaletourism.lv

tukums +371 63124451 www.visittukums.lv

Valmiera +371 64207177 visit.valmiera.lv

Ventspils +371 63622263 www.visitventspils.com

30 31


lettlanD

Maßstab

OSTSee

Travemünde

nynäshamn

Helsinki

St. Petersburg

Travemünde

Lübeck

Bezeichnungen

MeeRenGe VOn iRbe

eisenbahn Hauptstraße

Fähr-Route Straße mit getrennten

Fahrbahnen

Hafen Andere Straßen

Flughafen

litauen

© Fremdenverkehrsamt Lettland, 2013

Fotos: Fremdenverkehrsamt Lettland.

Kostenlos

www.latvia.travel

www.latvia.travel/mobile

www.vimeo.com/channels/lettland

RiGAeR bUcHT

Stockholm

estlanD

russlanD

WeissrusslanD

ÜbeR LeTTLAnD

lage: im nordosten europas, an der

Ostseeküste

Fläche: 64 589 km2

grenzt an: estland, Russland,

Weißrussland, Litauen

Bevölkerung: 2 191 580

gründung des lettischen staates:

Am 18. november 1918

staatsform: Parlamentarische Republik

eu-Mitgliedstaat: Seit dem 1. Mai 2004

staatssprache: Lettisch

ethnische gruppen: 60 % Letten,

27,3 % Russen, 3,7 % Weißrussen,

2,4 % Polen, 6,3 % andere

hauptstadt: Riga

Die größten städte: Riga, Daugavpils,

Ventspils, Jurmala, Jelgava, Liepaja,

Rezekne

Zeitzone: GMT + 2, von April bis

november –: GMT + 3

nationale Währung: Lettischer

Lat, Wechselkurs gegen euro:

1 – eUR = ~0,7 LVL

elektrizitätsstandard: 220 W

internetdomain: .lv

internationale telefonwahl: + 371

33


WWW.LATViA.TRAVeL

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine