kommen Sie auf eine PDF-Version des Buches in Webauflösung

feen.in.willebadessen.de

kommen Sie auf eine PDF-Version des Buches in Webauflösung

Heike Laufenburg

Gregor Schell

Zwiebelzwerg

Verlag

Feen

in

Willebadessen


Feen schleichen durch die Zeit

fliegen flatternd stets bereit

um die Kinder zu erfreuen

Komm ­ Du wirst es nicht bereuen …


mit uns auf die Reise gehen

Schloss und Rosengarten sehen

denn in Blumen sitzen Feen

psssst ­ ganz still ­ Du wirst sie sehen!


Schon in alten, dunklen Zeiten

waren Feen wohlbekannt,

wollten uns den Weg bereiten

in das Sommerblumenland


In den Sommerblumen leben

viele kleine Wesenheiten

und im bunten Blumengarten

kannst Du ihren Weg beschreiten


Und an lauen Sommertagen

kannst Dich in die Ferne wagen

zu den Seen, lichten Pfaden

wo die Bienen Honig tragen


Alte Alleen führen zu Wiesen

noch sind die kleinen Kinder Riesen

doch die Feen, zart und fein

zaubern auch die Kinder klein


Passen hier und passen dort

selbst ins kleinste Astloch rein

und die Welt sieht anders aus

wenn die Kinder klitzeklein


Pegasus im Glitzerlicht

Blumenfee mit Kindern spricht

Ach, die Welt ist wunderschön

und es gibt viel anzusehen


Hier im Märchenland gelandet

an der Quelle ausgeruht

manche Träume sind gestrandet

Wassertropfen tun Dir gut


Seifenblasen platzen schnell

eben dunkel, jetzt schon hell

auch sie mal groß, mal klitzeklein

laden selbst die Feen ein


Seht, das Einhorn auf der Reise

schön und still am Brunnen steht,

und die Fee singt Lieder leise,

wie der Weg wohl weiter geht?


Träumend, trunken, bist du wach?

Schläfst Du schon und Gute Nacht?

Nein! Der Weg soll weiter gehen

denn wir wollen Feen sehen!


Von den Feen eingegraben,

die sich an den Blumen laben,

wenn im frühen feuchten Morgen

von Tautropfen sie Kraft sich borgen


Über eine Brücke gehen

um sich Neues anzusehen

Neue Ufer zu erkunden

Pegasus zieht seine Runden


An den tiefen Waldesquellen

ruft das Wasser Dich daher

denn wie Feen lieben Nixen

auch die lieben Kinder sehr


Treppe schnell hinauf gelaufen

zu den Burgen ganz geschwind

mit den Pyramidenschätzen

spiele Du im Sand, mein Kind


Plitsche, platsche, ein Gematsche

hinten streift das Meer umher

fleißig baust Du große Städte

denn im Sand ist das nicht schwer


Muschelbilder in den Dünen

bilden Herzen sich im Sand

blaue Wolken schweben langsam

nieder auf den Meeresstrand


Dünenwinde brausen heftig

Meereswellen schäumen kräftig

dunkle Wolken zeigen Dir:

Pass nur auf, gleich regnets hier!


Voller Sand ist das Land

Sand hast Du in deiner Hand

doch die Elfen und die Feen

wollen wieder Blumen sehen


Kletterst aus dem Bildchen raus

denn die Feen wolln nach Haus

in der Badewanne schäumen

und von Sommerwiesen träumen


Ja, soviel Schaum, das liebst Du sehr

so kann man schön träumen,

während weiße, zarte Flöckchen

in der Wanne schäumen


Fee fliegt fleißig hin und her

schaut nach ihrem Blumenmeer

goldig sind die bunten Flügel

tanzt gleich goldig über Hügel


Zauberfeen summen weise

mit Mariechen auf der Reise

durch ein Zauber­Blütenmeer

Sumsemann, komm doch mal her


Alladin, dem treuen Hunde

entgeht nichts aus der großen Runde

wachsam schaut er hin und her

freut sich auf das Spiel schon sehr


… wird verwandelt in den Prinzen

Nebelwand zieht übers Land

Ach, das ist ja noch viel schöner –

der Prinz verschwindet unerkannt


Nur im Kuscheltierenzimmer

hälts den braven Bären nimmer

will die kleinen Feen sehen

muss leise, still nach Draußen gehen


Freudig grinst er in den Blumen

Wasser plätschert tief im Tal

kannst Du unsere Fee jetzt sehen

gib Dir Mühe! Schau einmal!


Blumenwiesen leuchten bunt

Bäume schon im Hintergrund

zeigen Dir auf ihre Weise

wo sie hingeht, diese Reise


Tief im Walde, bei den Bäumen

können nicht nur Feen träumen

sondern auch ganz andere Wesen

können hier sehr schnell genesen


Durch die Zeit und Raum geflogen

bist mal groß und bist mal klein

doch ein ganzes, langes Leben

kann mit Feen glücklich sein


Zwiebelzwerg

Verlag

Feen in Willebadessen; ISBN 3­931123­85­5, ISBN 978­3­931123­85­7: 35,00 Euro

Fotos, Illustrationen & Layout: Heike Laufenburg

Text: Heike Laufenburg & Gregor Christian Schell

CD­Ausgabe ISBN 3­925323­82­1 für 12,00 Euro

Internet­Ausgabe: www.feen­in­willebadessen.de

© Copyrigt by Zwiebelzwerg Verlag, Gregor Christian Schell, Willebadessen 2006

Gesamtherstellung: Zwiebelzwerg Verlag, Klosterstr. 23, D­34439 Willebadessen

Tel&Fax 05646/1261, verlag@zwiebelzwerg.de, www.zwiebelzwerg.de

Alle Rechte liegen bei den Autoren und beim Verlag

Ähnliche Magazine