aktuellen Ausschreibung (PDF, 2,5 MB) - Akademisches ...

auslandsamt.tu.berlin.de

aktuellen Ausschreibung (PDF, 2,5 MB) - Akademisches ...

Kooperationen mit Hochschulen in

USA / Kanada 2014/15

1

Technische Universität Berlin


Inhaltsverzeichnis

2

Stipendienausschreibungen – USA / Kanada

Stipendienausschreibung – Infos zur Laufzeiten und Stipendienleistungen ....................................... 3

Stipendienausschreibung – Infos zur Bewerbung ......................................................................... 4

TU - Austauschprogramme zu Studienzwecken mit Universitäten in USA .................................... 5

TU - Austauschprogramme für Abschlussarbeiten an Universitäten in USA ................................... 7

TU - Austauschprogramme mit Universitäten in Kanada ......................................................... 8

Stipendien an Hochschulen in USA / Kanada im Rahmen des Transatlantic Science Students Exchange

Program (TASSEP) ............................................................................................................... 9

Partneruniversitäten im TASSEP in USA .............................................................................. 10

Partneruniversitäten im TASSEP in Kanada ......................................................................... 11

Stipendium der Naumann-Etienne Foundation für ein Master - Studium am Georgia Institute of

Technology, Atlanta, Georgia ................................................................................................ 12

Stipendien der Reinhardt Abraham Studienförderung (RASF) / Reinhardt Abraham Memorial

Foundation ....................................................................................................................... 13

Student Exchange Program (SEP) an der University of Washington ............................................ 14

Trainee Program (TP) bei der Boeing Company .................................................................... 15

Eindrücke ehemaliger Austauschstudierender .......................................................................... 16

Weitere Informationen zu den TU-Austauschprogrammen ........................................................... 18

Bewerbungsunterlagen für USA / Kanada ................................................................................. 19


3

Stipendienausschreibungen – USA / Kanada

Stipendienausschreibung – Infos zur Laufzeiten und Stipendienleistungen

PARTNERHOCHSCHULEN

Siehe Partneruniversitäten und Austauschprogramme in den USA und Kanada (ab Seite 5)

LAUFZEITEN

Ein Auslandsaufenthalt mit dem Besuch von Lehrveranstaltungen kann für ein bzw. zwei

Semester durchgeführt werden, wir empfehlen zwei Semester. Die Zeiten des Aufenthalts

im Ausland richten sich nach dem akademischen Jahr in den jeweiligen Zielländern:

in USA / Kanada in der Regel von August/September 2014 bis April/Mai 2015.

Es ist auch möglich, für Studien- und Abschlussarbeiten die Austauschmöglichkeiten der TU

Berlin zu nutzen. In diesem Fall werden Sie maximal für die laut Studienordnung für die

jeweilige Arbeit vorgesehene Anzahl von Monaten gefördert.

individuelle Laufzeiten von 3-9 Monaten für Studien- und Abschlussarbeiten

STIPENDIENLEISTUNGEN

• Erlass der Studiengebühren

• ggf. Leistungsstipendium der TU Berlin, abhängig von der Haushaltslage, bzw. Stipendium

der Partnerhochschule

BAföG-Empfänger sollten umgehend nach ihrer Nominierung einen Antrag auf Auslands-

BAföG beim zuständigen BAföG-Amt stellen. Das Auslandsstudium muss innerhalb der Förderungshöchstdauer

absolviert werden.


Stipendienausschreibung – Infos zur Bewerbung

4

Stipendienausschreibungen – USA / Kanada

BEWERBUNGSVORAUSSETZUNGEN

Die Bewerberinnen und Bewerber müssen an der TUB immatrikuliert sein und bei Stipen-

dienantritt entweder die Diplomvorprüfung erfolgreich abgelegt oder mindestens 3 erfolgreiche

Semester in einem BA-Studiengang absolviert haben. Es werden überdurchschnittliche

Studienleistungen und gute Englisch-Kenntnisse erwartet.

BEWERBUNGSTERMIN und -ORT

12. November 2013

9.30 – 12.30 Uhr im Akademischen Auslandsamt (Raum H 41 b)

BEWERBUNGSUNTERLAGEN

• Dokumente 1. bis 11., siehe Seite 19

• Die Formulare für eine Bewerbung sowie eine Beispielbewerbungsmappe mit Hinweisen

zum Erstellen bzw. Ausfüllen der einzelnen Dokumente finden Sie auf den Überseeseiten

des Akademischen Auslandsamts:

www.tu-berlin.de/?id=40499.


5

Stipendienausschreibungen – USA / Kanada

TU - Austauschprogramme zu Studienzwecken mit Universitäten in USA

Partnerhochschule,

Stadt

University of California

System,

EAP-Programm

(all campuses),

California

Emory University,

Atlanta, Georgia

Georgia Institute of

Technology,

Atlanta, Georgia

Salisbury University,

Salisbury, Maryland

University of Maryland,

College Park,

Maryland

University of Massachusetts,

Amherst,

Massachusetts

University of Massachusetts,

Lowell,

Massachusetts

Programmverantwortliche

Akademisches

Auslandsamt

Prof. Bobenko,

Sekr. MA 8-3,

Tel: 24655

Akademisches

Auslandsamt

Prof. N.N.

Dr. Abels

Sekr.: ST 1-1

Tel.: 25995

Prof. v. Hirschhausen

Sekr. H 33,

Tel. 25048

Dipl.-Ing. Oei

H 3135,

Tel.: 27500

Akad. Auslandsamt

Architektur:

Prof. N.N.

Dipl.-Ing. Klauck

Sekr. A 61,

Tel.: 21892

Prof. Hübers

Physik

Sekr. ER1-1

Tel.: 23585

Studienfächer TOEFL-

Score

Alle angebotenen Studienfächer

Zulassung als undergraduate student,

Besuch von 1-2 graduate Kursen pro

Semester möglich

Mathematik

Nur Masterstudium

Ggf. Stipendium (research assistantship)

der Emory University

Siehe Stipendienprogramm der

Naumann-Etienne Foundation

auf S. 12

MBA-Programm für WiWi und Wi.-Ing.

Abgeschl. Bachelor bzw. VD+ mind. 2

Sem. Hauptstudium bei Studienantritt,

gute Studienleistungen

Wirtschaftsingenieurwesen

(Operations Research, Engergy Economics

und Renewable Energies)

gute Studienleistungen

Ingenieurwissenschaften und Informatik

(nur Masterstudium), Architektur

Eigenbeteiligung/KV ca. $ 2.000 pro

Semester

Physik

Ggf. weitere Studienfächer

80

(Berkeley:

100)

Zus.

Tests

Nein

90 Nein

100 GRE

100 GMAT

100

Nein

80 / 90 Nein

90 Nein


Partnerhochschule,

Stadt

Montana State University,

Bozeman,

Montana

University of Michigan,

Ann Arbor,

Michigan

Davidson College,

Charlotte,

North Carolina

University of Oklahoma,

Norman,

Oklahoma

University of Washington,

Seattle,

Washington

Programmverantwortliche

Akademisches

Auslandsamt

Prof. Paschereit,

Sekr. HF1,

Tel: 79777

Akademisches

Auslandsamt

Für Chemie:

Prof. Blechert,

Sekr. C 3,

Tel.: 22252

Akademisches

Auslandsamt

6

Stipendienausschreibungen – USA / Kanada

Studienfächer TOEFL-

Score

Zus.

Tests

Alle angebotenen Studienfächer 80 Nein

Ingenieurwissenschaften, insb. Phys.

Ing.wiss., Bauingenieurwesen, Verkehrswesen.

Master-Abschluss möglich

Für Masterstudium: VD + mind. 2 Sem.

Hauptstudium bzw. abgeschl. Bachelor

bei Antritt, gute Studienleistungen

Alle angebotenen Studienfächer, nur

undergraduate Studium

1 Vollstipendium (mit Unterkunft und

Verpflegung), Höchstalter: 23 Jahre,

Mitwirkung als Teaching Assistant für

Deutsch (extra Vergütung)

100 Für

Master:

GRE

80 Nein

Alle angebotenen Studienfächer 61 / 79 Nein

Luft- und Raumfahrtwesen und verwandte

Studienfächer

Siehe Stipendienausschreibung der

Reinhardt-Abraham-Studienförderung

S. 13

93 Nein


7

Stipendienausschreibungen – USA / Kanada

TU - Austauschprogramme für Abschlussarbeiten an Universitäten in USA

Partnerhochschule,

Stadt

Arizona State University

(ASU), Tempe,

Arizona

University of Arizona,

Tucson,

Arizona

University of Maryland

at College Park,

Maryland

Washington University,

St. Louis,

Missouri

Dartmouth College,

Hanover,

New Hampshire

Stevens Institute of

Technology, Hoboken,

New Jersey

Duke University,

Durham,

North Carolina

University of Utah,

Salt Lake City,

Utah

Programmverantwortliche

Akademisches

Auslandsamt

Prof. Paschereit,

Sekr. HF1,

Tel: 79777

Energie- u. Verf.

Technik:

Prof. Ziegler,

Sekr. KT2, Tel.: 25624

Anna Jahnke

KT 110, Tel.: 29231

Sonstige: AAA

Prof. Wolisz,

Sekr. FT 5

Tel.: 22911/ 22758

Prof. Lang,

Sekr. TIB 4/4-1

Tel. 72922

Akademisches

Auslandsamt

Prof. Schöll,

Sekr. PN 7-1

Tel.: 23500/ 24427

Akademisches

Auslandsamt

Studienfächer und Stipendienzahl TOEFL-

Score

Alle angebotenen Studienfächer, speziell

Luft- und Raumfahrt

nur für StA und Abschlussarbeiten

Alle angebotenen Studienfächer außer

Business und Computer Science

nur für StA und Abschlussarbeiten in

Ingenieurwissenschaften, insbesondere in

„Fluid Mechanics“ (Prof. Wygnanski)

Energie- u. Verfahrenstechnik, Maschinenbau,

Bauing’wesen, Elektrotechnik

nur für StA und Abschlussarbeiten, ggf.

Stipendium der Uni /research assistantship

(ca. $ 1.000 mtl.)

Technische Informatik, Elektrotechnik,

Informatik

nur für StA und Abschlussarbeiten, ggf.

Stipendium der Washington University

(research assistantship)

Biotechnologie und verwandte Fächer

nur für StA und Abschlussarbeiten

WiWi, Wi-Ing

nur für StA und Abschlussarbeiten,

in Absprache mit Dozenten begrenzter

Besuch von Lehrveranstaltungen möglich

Physik, Bauingenieurwesen, Maschinenbau,

Umwelttechnik und andere dort angebotene

Ingenieurs- und Naturwissenschaften

nur für StA und Abschlussarbeiten, in

Absprache mit Dozenten begrenzter Kursbesuch

möglich

Alle angebotenen Studienfächer, insb.

Ingenieurwissenschaften

nur für StA und Abschlussarbeiten

Nein, nur

ZEMS

Nein,

Nur ZEMS

Nein, nur

ZEMS

Nein, nur

ZEMS

Zus.

Tests

Nein

Nein

Nein

Nein

90 Nein

100 Nein

93 Nein

Nein, nur

ZEMS

Nein


TU - Austauschprogramme mit Universitäten in Kanada

Partnerhochschule,

Stadt

University of Calgary,

Alberta

Carleton University,

Ottawa, Ontario

École Polytechnique

de Montreal,

Montreal, Quebec

McGill University,

Montreal, Quebec

Programmverantwortliche

Akademisches

Auslandsamt

Akademisches

Auslandsamt

Akademisches

Auslandsamt

Prof. Ziegler

Sekr. KT2 102a

Tel: 25624

Akademisches

Auslandsamt

8

Stipendienausschreibungen – USA / Kanada

Studienfächer TOEFL-

Score

a) für Ingenieurwissenschaften

(auch StA+ AbschlussA.-Projekte.):

Antje-Graupe-Pryor-Stipendien:

Can $ 7.500/ Sem (außer Bauing.+

Verf.tech)

b) für alle Fächer

Wirtschaftswissenschaften und Wi.-Ing. 86

Writing/

Speaking

22

Reading/Listening

20

a) alle angebotenen Ingenieurwissenschaften

b) Energietechnik (nur für Studien- und

Abschlussarbeiten)

a) Ingenieurwissenschaften:

Antje-Graupe-Pryor-Stipendium (außer

Bauing. + Verfahrenstechnik) oder TU-

Teilstipendium

Zus.

Tests

83 Nein

Nein

Sprachzeugnis

der ZEMS:

für Studium:

franz.

für

StA/BA/MA/DA:

engl.

TOEFL

90, alle

Scores

mind.

21

IELTS

6,5

Nein


9

Stipendienausschreibungen – USA / Kanada

Stipendien an Hochschulen in USA / Kanada im Rahmen des Transatlantic

Science Students Exchange Program (TASSEP)

Dieses Programm entstand 1994 aus Aktivitäten der ERASMUS-Koordinatoren und soll in

Zusammenarbeit mit ausgewählten nordamerikanischen Hochschulen für die Naturwissenschaften

(Chemie, Physik, Mathematik, Biologie) im transatlantischen Rahmen fortgesetzt

und weiterentwickelt werden.

PARTNERHOCHSCHULEN

Siehe Partneruniversitäten im TASSEP in USA / Kanada (ab Seite 10)

LAUFZEITEN

In der Regel ab August/September 2014 bis April/Mai 2015, ein oder zwei Semester

STIPENDIENLEISTUNGEN

• Erlass der Studiengebühren

• ggf. Leistungsstipendium der TU Berlin (TUB), abhängig von der

Haushaltslage

BAföG-Empfänger sollten möglichst umgehend nach ihrer Nominierung einen Antrag auf

Auslands-BAföG bei dem zuständigen BAföG-Amt stellen. Das Auslandsstudium muss innerhalb

der Förderungshöchstdauer absolviert werden.

BEWERBUNGSVORAUSSETZUNGEN

Die Bewerberinnen und Bewerber müssen an der TUB immatrikuliert sein und bei Stipendienantritt

entweder die Diplomvorprüfung erfolgreich abgelegt oder mindestens 3 erfolgreiche

Semester in einem Bachelor-Studiengang absolviert haben. Es werden überdurchschnittliche

Studienleistungen und gute Englisch-Kenntnisse erwartet.

BEWERBUNGSTERMIN

12. November 2013, 9.30 – 12.30 Uhr im Akademischen

Auslandsamt (H 41b)

BEWERBUNGSUNTERLAGEN

• Dokumente 1. bis 11., siehe Seite 19

Die Formulare für eine Bewerbung sowie eine Beispielbewerbungsmappe mit Hinweisen

zum Erstellen bzw. Ausfüllen der einzelnen Dokumente finden Sie auf den Überseeseiten

des Akademischen Auslandsamts: www.tu-berlin.de/?id=40499


Partneruniversitäten im TASSEP in USA

10

Stipendienausschreibungen – USA / Kanada

Partnerhochschule, Stadt Programmverantwortliche Studienfächer

University of Florida,

Gainesville, Florida

Purdue University, Lafayette,

Indiana

University of North Carolina,

Chapel Hill (UNC-CH),

North Carolina

North Carolina State University,

Raleigh,

North Carolina

Franklin and Marshall College,

Lancaster, Pennsylvania

Temple University, Philadelphia,

Pennsylvania

University of Oregon, Eugene,

Oregon

University of Washington,

Seattle, Washington

Für Mathematik:

Prof. Bobenko

Sekr. MA 8-3

Tel: 24655/ 22251

Für Chemie:

Prof. Süssmuth

Sekr. C 2

Tel: 78774

Für Physik:

Prof. Schöll

Sekr. PN 7-1

Tel: 23500/ 24427

oder

Akademisches Auslandsamt

Physik,

Chemie,

Mathematik,

Biologie

Ggf. verwandte Fächer bei Belegung naturwissenschaftlicher

Kurse – bitte lassen Sie sich

hierzu gesondert beraten!

auch Studien- und Abschlussarbeiten


Partneruniversitäten im TASSEP in Kanada

11

Stipendienausschreibungen – USA / Kanada

Partnerhochschule, Stadt Programmverantwortliche Studienfächer

University of Calgary,

Calgary, Alberta

Simon Fraser University,

Burnaby, British Columbia

Dalhousie University,

Halifax, Nova Scotia

McMaster University,

Hamilton, Ontario

University of Waterloo,

Ontario

Université de Montreal,

Montreal, Quebec

Queen’s University

Kingston, Ontario

Akademisches Auslandsamt

oder

Für Mathematik:

Prof. Bobenko

Sekr. MA 8-3

Tel: 24655/ 22251

Für Chemie:

Prof. Süssmuth

Sekr. C 2

Tel: 78774

Für Physik:

Prof. Schöll

Sekr. PN 7-1

Tel: 23500/ 24427

Physik,

Chemie,

Mathematik,

Biologie

Ggf. verwandte Fächer bei Belegung naturwissenschaftlicher

Kurse – bitte lassen Sie sich

hierzu gesondert beraten!

auch Studien- und Abschlussarbeiten


12

Stipendienausschreibungen – USA / Kanada

Stipendium der Naumann-Etienne Foundation für ein Master - Studium am

Georgia Institute of Technology, Atlanta, Georgia

Die Naumann-Etienne Foundation hat zum Ziel, Studierende der Fachrichtungen Informatik,

Biotechnologie, Elektrotechnik und Wirtschaftsingenieurwesen zu fördern.

Den Studierenden soll die Möglichkeit gegeben werden, mit einem Stipendium ein ein-bis

zweijähriges Masterstudium am Georgia Institute of Technology zu absolvieren.

Im Rahmen dieses Stiftungszwecks schreibt die Naumann-Etienne Foundation für Studierende

der TU Berlin und weitere TUs in Europa jährlich insgesamt zwei bis drei Stipendien

aus.

STIPENDIENLAUFZEIT UND -LEISTUNGEN

• Stipendienlaufzeit: bis zu 2 Jahre

• eine monatliche Stipendienrate (ca. $ 1.000) für Lebensunterhalt und Unterkunft

• vollständige Übernahme der anfallenden Studiengebühren,

unter Berücksichtigung der Mitwirkung als Teaching Assistant

• eine jährliche Reisekostenpauschale für Hin- und Rückfahrt vom Heimatort zum Gastinstitut

BEWERBUNGSVORAUSSETZUNGEN

Bewerben können sich Studierende, die im Sommer 2014 ihr Bachelorstudium abschließen

bzw. die im Wintersemester 2014/2015 im Haupt- oder Masterstudium in einer der folgenden

Fachrichtungen eingeschrieben sind:

• Wirtschaftsingenieurwesen (nicht für ein Studium im Bereich Management)

• Biotechnologie

• Elektrotechnik

• Informatik oder Technische Informatik

AUSWAHLKRITERIEN

• Gute bis sehr gute akademische Leistungen im Rahmen der universitären Ausbildung

• gute englische Sprachkenntnisse (TOEFL 100)

• eine überzeugende Begründung für das Studienvorhaben in den USA

• Persönlichkeitseigenschaften wie: Belastbarkeit, Kommunikations- und Teamfähigkeit

• Erfüllung der Aufnahmekriterien der ausgewählten Georgia Tech Fakultät (z.B. GRE-

Test)


13

Stipendienausschreibungen – USA / Kanada

AUSWAHLVERFAHREN

Bewerbungen werden beim Akademischen Auslandsamt eingereicht. Die Auswahl erfolgt

durch ein Auswahlgremium, dem Vertreter der beiden Hochschulen sowie mindestens ein

Vertreter der Naumann-Etienne Foundation angehören.

Bewerbungstermin

12. November 2013, 9.30 – 12.30 im Akademisches Auslandsamt

(Raum H 41b)

BEWERBUNGSUNTERLAGEN

• Dokumente 1. bis 11., siehe Seite 19

Die Formulare für eine Bewerbung sowie eine Beispielbewerbungsmappe mit Hinweisen

zum Erstellen bzw. Ausfüllen der einzelnen Dokumente finden Sie auf den Überseeseiten

des Akademischen Auslandsamts: www.tu-berlin.de/?id=40499.

Stipendien der Reinhardt Abraham Studienförderung (RASF)

Die Reinhardt Abraham Studienförderung RASF wurde im Juni 1996 durch die gemeinsame

Initiative der Boeing Company (BC) und der Deutschen Lufthansa AG (LH) in Erinnerung an

den verstorbenen Vorstandsvorsitzenden Reinhardt Abraham ins Leben gerufen.

Während seiner Arbeit bei der Lufthansa stand Reinhardt Abraham stets in engem Kontakt

zur Technischen Universität Berlin (TUB). Hier hatte er nicht nur Physik, Wirtschaftsingenieurwesen

und Luftfahrttechnik studiert, sondern später auch immer wieder Gastvorträge

gehalten. Das Ziel der RASF ist es, das Studium und die praktische Ausbildung von deutschen

und amerikanischen Studierenden im Bereich der Luftfahrttechnik zu fördern und zu

erweitern. Die RASF ist ein eigenständiges Programm innerhalb der Deutschen Lufthansa

Berlin-Stiftung (DLBS). Weitere Informationen finden Sie auf der Lufthansa Website:

www.Lufthansa-ju52.de

Die RASF bietet zwei Programme an:

- Student Exchange Program (SEP) an der University of Washington in Seattle

- Trainee Program (TP) bei der Boeing Company in Seattle


14

Stipendienausschreibungen – USA / Kanada

Student Exchange Program (SEP) an der University of Washington, Seattle

STIPENDIENLAUFZEIT UND -LEISTUNGEN

• Sechs Monate (2 Trimester), Start entweder im September 2014 oder Januar 2015

• Reisekosten werden in Zusammenarbeit mit der Lufthansa von der RASF abgedeckt

• eine monatliche Stipendienrate (ca. $ 1.000) für Lebensunterhalt und Unterkunft

BEWERBUNGSVORAUSSETZUNGEN

Das SEP ist offen für Master-Studierende oder Diplom-Studierende (nach Abschluss ihrer

Vordiplomsprüfung), die sich darauf vorbereiten an ihrer Masterarbeit (oder der Diplomarbeit)

zu arbeiten. Ihr Studium sollte sich mit Luft- und Raumfahrttechnik oder verwandten

Fächern befassen. Es werden sehr gute Studienleistungen und sehr gute Englischkenntnisse

erwartet. Außerdem müssen Sie die Voraussetzung ein US-Visum erfüllen können.

Bewerbungstermin

12. November 2013, 9.30 – 12.30 im Akademisches Auslandsamt

(Raum H 41b)

BEWERBUNGSUNTERLAGEN

• Dokumente 1. bis 11., siehe Seite 19

Die Formulare für eine Bewerbung sowie eine Beispielbewerbungsmappe mit Hinweisen

zum Erstellen bzw. Ausfüllen der einzelnen Dokumente finden Sie auf den Überseeseiten

des Akademischen Auslandsamts: www.tu-berlin.de/?id=40499.


Trainee Program (TP) bei der Boeing Company

15

Stipendienausschreibungen – USA / Kanada

Das Ziel des Trainee Program ist es, qualifizierten Kandidaten einen tiefergehenden Einblick

in ihr zukünftiges Arbeitsgebiet und erste Arbeitserfahrungen zu ermöglichen. Jeder

Trainee wird in Einrichtungen der Boeing Company in Seattle eingesetzt werden, um Erfahrungen

in den verschiedenen Bereichen der zivilen Luftfahrt zu sammeln.

STIPENDIENLAUFZEIT UND -LEISTUNGEN

• Bis zu sechs Monate, Start entweder im März oder September 2014

• Reisekosten werden in Zusammenarbeit mit der Lufthansa von der RASF abgedeckt

• Visakostenübernahme

• Angemessenes Gehalt von der Boeing Company

BEWERBUNGSVORAUSSETZUNGEN

Das TP ist offen für Masterstudierende oder Diplomstudierende (die sich mindestens im

zweiten Semester des Hauptstudiums befinden) aus den Bereichen Ingenieurwesen, Wirtschaft,

Informatik oder verwandten Fächern. Ihr Studienschwerpunkt sollte auf Luft- und

Raumfahrt oder ähnlichen Bereichen liegen. Es werden sehr gute Studienleistungen und

sehr gute Englischkenntnisse erwartet. Außerdem müssen Sie die Voraussetzung ein US-

Visum erfüllen können.

Bewerbungstermin

25. Juni 2013, 9.30 – 12.30 im Akademisches Auslandsamt

(Raum H 41b)

Die Kandidaten werden Anfang November 2013 von Repräsentanten

der Boeing Company und Lufthansa ausgewählt.

BEWERBUNGSUNTERLAGEN

• Dokumente 1, 3, 4, 6, 7, 8, 9, 10, 11, siehe Seite 19

Die Formulare für eine Bewerbung sowie eine Beispielbewerbungsmappe mit Hinweisen

zum Erstellen bzw. Ausfüllen der einzelnen Dokumente finden Sie auf den Überseeseiten

des Akademischen Auslandsamts: www.tu-berlin.de/?id=40499.


Eindrücke ehemaliger Austauschstudierender

16

Stipendienausschreibungen – USA / Kanada

T h e m a : N e u e E r f a h r u n g e n u n d H e r a u s f o r d e r u n g e n

„Gerade im September war es die ersten 2-3 Wochen

ziemlich heiß mit über 30 Grad. Wenige T-

Shirts und eine kurze Hose sollte man noch einpacken.

Denkt also schon daran, auch noch einige

Sommersachen mitzunehmen. Ansonsten war das

Wetter bis in den Dezember ziemlich vergleichbar

mit Berliner Temperaturen, oft sogar wärmer und

auf jeden Fall wesentlich sonniger. Allerdings

waren Temperaturschwankungen von 20°C und

mehr absolut üblich. Schnee im September und 22°

im November, alles vorgekommen. Im Dezember

wurde es dann aber doch ziemlich kalt und Ende

Dezember waren in Ottawa wohl um die -25°C, da

war ich aber dann auch schon nicht mehr da.

Letztlich sollte man aber keine allzu große Angst

vor dem Wetter haben, das ist auf jeden Fall aushaltbar

und Regentage kann man an zwei Händen

abzählen.“

Wirtschaftsingenieurstudent, Carleton University 2012

„Bei meinem Landeanflug auf San Francsico starrte

ich begeistert aus dem Fenster. Die rechtwinkligen

Straßen und Reihen von identischen Häusern

machten mir klar: Ich ging tatsächlich nach Amerika!

Nach einer ziemlich langen Wartezeit in der

Schlange vor den Zollbeamten, gelangte ich endlich

zu den Kofferbändern, griff meinen Rucksack

und verließ den Flughafen. „Welcome to San Francisco“

stand an den Wänden, und ich war überglücklich.“

Wirtschaftsingenieurstudent,

U of California at Berkeley 2012/13

T h e m a : E i n d r ü c k e v o n N o r d a m e r i k a

„Wenn man ankommt, erleidet man zuerst doch

einen kleinen Kulturschock, da alles größer, breiter

und auseinander gezogen ist. Die Stadt an sich ist

recht grün, es sind überall Parks zu finden und vor

dem Finanzdistrikt im kristallklaren Schmelzwasserfluss,

der durch die Stadt fließt, liegt eine grüne

Insel, Prince‘s Island, die an den Central Park

erinnert. Auf ihr befinden sich ein riesiger Park, eine

Freiluftbühne, auf der im Sommer Festivals stattfinden

und ein sehr leckeres, aber leider teures Restaurant.

Im Sommer lieben es die Calgary Einwohner

mit dem Schlauchboot und einem kühlen Bier in

„Zum Public Transit kann ich leider nur sagen, dass

man sich danach NIE wieder über die BVG beschwert.

Busse kommen nur alle 30 Minuten, einige

wenige kommen zur Hauptbetriebszeit alle 10

Minuten. Leider gibt es an den Bushaltestellen

keine Fahrpläne und auch im Bus werden keine

Stationen angesagt. Einzig an den Haltestellen-

schildern gibt es Nummern, über die man mit

internetfähigem Handy und einer App die nächsten

Abfahrtszeiten nachschauen kann. Um zu wissen,

wann ich aussteigen musste, habe ich immer in

Google Maps mir die Route anzeigen lassen und

dann meinen Standpunkt per GPS verfolgt. Es ist

genauso abenteuerlich, wie es klingt. Die zwei

Bahnlinien sind da besser ausgestattet. An den

Haltestellen gibt es Anzeigetafeln und in der Bahn

wird der Stationsnahme angezeigt. Leider ist auch

am Wochenende um halb 2 Betriebsschluss.“

Biotechnologiestudentin, U of Calgary 2013

„Die ersten Tage hat man dann Aha-Momente,

wenn man mitbekommt, wie es in den Staaten läuft.

Ich bin auch in einige Gespräche mit Amerikanern

geraten, weil ich noch nicht ganz wusste, wie man

es in Übersee so macht. Zum Beispiel wurde ich an

der Ampel angesprochen, weil ich als einziger auf

grün bzw. „walk“ gewartet hatte oder bin an der

leeren Museumskasse von Bunker Hill mit der

Kassiererin ins Gespräch gekommen, weil ich auf

die Standardbegrüßung der Amerikaner „Hi, how

are you“ tatsächlich mit „Fine! How are you?“

geantwortet hatte.“ Wirtschaftsingenieurstudent,

U of Massachusetts at Amherst 2012/13

der Hand sich auf dem eiskalten Fluss treiben zu

lassen.

Wenn man Downtown durch die riesigen Häuserschluchten

läuft, kommt man sich ziemlich klein vor.

Auch der Calgarytower, welcher dem Berliner

Fernsehturm ähnelt, sieht im Vergleich winzig aus.

Es lohnt sich aber einmal hoch zu gehen bei klarem

Wetter, da man dann die Rocky Mountains sehen

kann und auch die Stadt mit all ihren Auswüchsen

betrachten kann. An manchen Stellen gibt es auch

einen Glasboden zum Durchgucken für die

Schwindelfreien.“ Studentin der Energie-

und Verfahrenstechnik, U of Calgary 2013


„Du hast dir eine unglaublich weitläufige Stadt

ausgesucht! Sie hat die Fläche von New York City,

mit nur einem Zehntel der Bevölkerung. Es entstehen

immer noch mehr neue Wohngebiete mit

einheitlichen Häusern am Rande der Stadt und

einer der vielen Malls, welche fast immer aus den

gleichen Kettenfilialen besteht. Die Entfernungen

sind enorm und einfach alles ist für Autos ausgebaut.

So kommt man sich als Nicht-Autofahrer

oftmals fehl am Platz vor, wenn die Bürgersteige

entweder nie geräumt werden oder gar nicht existieren.

Dafür hält jedes Auto beim Anblick eines

Fußgängers prompt an, selbst auf mehrspurigen

großen Straßen“

Maschinenbaustudentin U of Calgary 2013

T h e m a : U n s e r e P a r t n e r u n i v e r s i t ä t e n

„Der Campus hat in Kanada eine ganz andere

Funktion als in Deutschland. In den ersten Jahren

wohnt so gut wie jeder Student auf dem Campus,

daher ist es fast wie eine kleine Stadt in sich oder

halt wie ein Einkaufszentrum mit vielen Cafés,

Fastfoodläden, Zahnarzt, Arzt, Frisör, Klamotten-,

Souvenir-, Computer-, Schreibwaren-, Buchladen.

[…] Es gibt unglaublich viele Clubs und unglaublich

viel mehr Events , vielfältig und für alles, politisch,

wirtschaftlich, kulturell, sportlich oder spaßig orientiert.

[…] Auch vielen Sportarten ist an der UW

einfach auf dem Campus nachzugehen.“

Studentin des Technischen Umweltschutz

U of Waterloo 2009

„Die Studentenschaft ist sehr vielseitig, nicht nur

was die Hautfarbe oder Herkunft angeht. Man findet

hier die unterschiedlichsten Charaktere und ich

habe persönlich einige sehr intelligente, weltoffene

Studenten kennenlernen dürfen. Der Vorteil eines

Liberal Arts Colleges ist, dass die Bildung sehr breit

angelegt ist. Durch die Fächervielfalt entstehen

sehr interessante Diskussionen unter den Studen-

W a s z u s a g e n b l e i b t

„Zum Abschluss möchte ich nochmals jeden motivieren,

der sich überlegt für ein Semester oder Jahr

an die UMass nach Amherst zu gehen. Ich hatte

dort eine fabelhafte und auf jeden Fall unvergessene

Zeit. Die Stadt ist als hundertprozentiges Studentenstädtchen

ideal, um Leute kennenzulernen

Weitere Informationen und Erfahrungsberichte finden Sie in

der Infothek des Auslandsamts im Campus Center!!

17

Stipendienausschreibungen – USA / Kanada

„Hier herrschen für uns Berliner unvorstellbar

freundliche Sitten. Busse fahren nicht davon, wenn

du angelaufen kommst und es bedankt sich fast

jeder beim Aussteigen beim Busfahrer. Ich glaube,

wenn ich zurück bin, werde ich damit einige Menschen

verwirren können ;) Die Leute hier sind

einfach freundlich, entspannt und haben an der

Supermarktkasse alle Zeit der Welt! Außerdem ist

man stolz auf das Cowboy-Dasein oder zumindest

die -Abstammung und wie man hört verwandelt sich

die gesamte Stadt während der Stampede im Juli in

eine Cowboy Stadt.“

Maschinenbaustudentin, U of Calgary 2013

ten. Man findet hier definitiv „seine Gruppe“, wenn

man danach sucht.“

Wirtschaftsingenieurstudent, Davidson College 2012

„Die Professorin bat erst mal in der ersten Vorlesung

das Du an und kannte auch bereits nach ein

paar Stunden die meisten Vornamen der ungefähr

70 Studenten. Die Distanz zwischen Studenten und

Professor ist in Kanada sehr klein, es gibt keine

Sprechstunden, sondern man kann immer gerne

ins Büro kommen, um Fragen zu stellen. Dieses

liegt sicher unter anderem daran, dass die normalen

Studenten sehr viel für ihr Studium bezahlen,

sodass das Lehren eher als eine Dienstleistung

angesehen wird und nicht, wie in Deutschland, als

eine lästige Nebentätigkeit neben dem Forschen.

[…]. Es gab auch wöchentliche Hausaufgaben und

zur Mitte des Semester die Midterms, Klausuren,

die das bis dahin Erlernte abfragen. Daher musste

man am Ende gar nicht mehr so viel für die Endklausuren

lernen. Ich würde das ganze System als

mehr verschult bezeichnen.

Studentin der Energie- und Verfahrenstechnik,

U of Calgary 2013

und wiederzutreffen und bietet dennoch genügend

Abwechslung. Die Professoren oder auch fast alle

anderen Beschäftigten der Uni waren sehr sympathisch,

freundlich und äußerst hilfsbereit.“

Maschinenbau Student,

U of Masschusetts at Amherst 2012/13


Weitere Informationen zu den TU-Austauschprogrammen

18

Stipendienausschreibungen – USA / Kanada

INFOVERANSTALTUNG

24. Oktober 2013, 16 – 18 Uhr (Raum wird noch bekannt gegeben)

bitte unter www.tu-berlin.de/?id=5178 nachlesen

mit Berichten von Ehemaligen und Tipps zur Bewerbung

INFOTHEK IM CAMPUS CENTER (Sprechzeiten siehe Rückseite)

Erstberatung und Handbibliothek mit:

• Erfahrungsberichten ehemaliger Stipendiaten &

• Infomaterialien der Partneruniversitäten

INTERNET

Weitere Informationen, Bewerbungsformulare, Termine sowie ggf. neue Partneruniversitäten

und Austauschmöglichkeiten unter:

www.auslandsamt.tu-berlin.de

Tests:

• TOEFL www.ets.org/toefl

• GRE www.ets.org/gre

• GMAT www.mba.com/mba

Wichtiger Hinweis: bei Anmeldung zu den Sprachtests geben Sie bitte die Adresse

des Akademischen Auslandsamts als Empfänger der Testergebnisse an, nicht

den TU-Code 9018.


Bewerbungsunterlagen für USA / Kanada

19

Stipendienausschreibungen – USA / Kanada

Die folgenden Unterlagen sind PC-geschrieben und zweifach anzufertigen. Bitte zwei komplett identische

Bewerbungssätze, jeweils in der angegebenen Reihenfolge sortiert, einreichen.

Nr. Programm: USA/

Kanada

Bei mehreren

Prioritäten

1. Bewerbungsbogen der TUB (Formular A2, in engl.)

mit Passbild, bitte die 1. + 2. Seite nebeneinander auf A3-Format kopieren,

falten und mit je einem Passbild versehen als Mantelbogen für die 3 Bewerbungssätze

benutzen.

2. Prioritätenliste der gewünschten Hochschulen (max. 3 Hochschulen, in

engl.)

Bitte beachten Sie: pro Bewerbungssatz sind für jede Partnerhochschule je ein

„Statement of Purpose“ und ein Studienplan einzureichen.

3. Lückenloser Lebenslauf (engl.)

Bitte nicht tabellarisch, sondern ausführlich auf 1-2 A4 Seiten.

4. Statement of Purpose (engl.)

1 bis 2 Seiten Motivationsschreiben über akademische und persönliche Beweggründe

sowie Ziele des Auslandsstudiums

5. Ausführlicher Studienplan (engl.)

mit Kursauflistung für das beabsichtigte Studium an der gewünschten Universität

bzw. ausführliche Projektbeschreibung für Studien- und Abschlussarbeiten

4. + 5. Statement of Purpose und Ausführlicher Studienplan

zugeschnitten auf die zweite Hochschulpriorität

4. + 5. Statement of Purpose und Ausführlicher Studienplan

zugeschnitten auf die dritte Hochschulpriorität

6. Kopie des Bachelor- oder Vordiplomszeugnisses

sofern vorhanden, mit englischer Übersetzung (TU-Formular G1),

Original bei Abgabe vorlegen

7. Auflistung aller bisher besuchten Übungs- und Lehrveranstaltungen und

abgelegten Prüfungen auf deutsch (Formular C) und engl. (Formular C1),

deren deutsche Fassung vom Prüfungsamt bestätigt werden muss.

8. Kopie des Abiturzeugnisses

Original bei Abgabe vorlegen

9. 2 Hochschullehrer-Gutachten (Formular B2 – engl.)

vertraulich im verschlossenen Umschlag, für Michigan, Georgia Institute of

Technology und University of Calgary sind 3 Gutachten erforderlich

10. TOEFL (Test of English as a Foreign Language), rechtzeitig anmelden! (ibT =

Punktespanne des Internet Based TOEFL), Ggf. Sprachzeugnis der ZEMS

11. Kopie des Reisepasses,

der noch für die gesamte Laufzeit des jeweiligen Austausches gültig sein muss

Abgabereihenfolge:

1. 2. 3. 4. 5. 4. 5. 4. 5. 6. 7. 8. 9. 10. 11.

Priorität 1 Priorität 2 Priorität 3

>>> Formulare und Beispielbewerbungsmappe unter www.tu-berlin.de/?id=40499


Infothek >>> Erstberatung >>> Handbibliothek >>> Erfahrungsberichte

Raum: Campus Center (H 30) Sprechzeiten

Telefon: 314 – 78809 und – 21287 im Semester: in den Semesterferien:

Fax: 314 – 24067 Mo, Do 12.00 - 15.00 Uhr Di, Do 12.00 - 15.00 Uhr

eMail: infothek@tu-berlin.de Di 14.00 - 17.00 Uhr

Internet: www.auslandsamt.tu-berlin.de

Programmberatung USA >>> Detailinformationen zu den einzelnen Programmen

Olaf Reupke

Raum: H 41b Sprechzeiten:

Telefon: 314 – 71464 Di, Do 9.30 – 12.30 Uhr

eMail: overseas@tu-berlin.de

Programmberatung Kanada >>> Detailinformationen zu den einzelnen Programmen

Uta Kirchner

Raum: H 43 Sprechzeiten:

Telefon: 314 – 25648 Di, Do 9.30 – 12.30 Uhr

eMail: uta.kirchner@tu-berlin.de

Bewerbungsberatung >>> Bewerbungsprocedere >>> Dokumente >>> Abgabe

Raum: H 41b Sprechzeiten:

Telefon: 314 – 71464 Di, Do 9.30 – 12.30 Uhr

eMail: overseas@tu-berlin.de

Stand: April 2013

TU Berlin | Straße des 17. Juni 135 | 10623 Berlin

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine