Effekt des Wiederaufbaus von Wachstumshormonen - HEREXX

herexx.ch

Effekt des Wiederaufbaus von Wachstumshormonen - HEREXX

Effekt des Wiederaufbaus

von Wachstumshormonen

Studien im ”New England Journal of

Medicine” zeigen, dass menschliches

Wachstumshormon den biologischen

Alterungsprozess umkehren kann:

• Wideraufbau der Muskelmasse

• Abbau von Körperfett

• Verdickung der Haut und dadurch

Reduktion der Fältchen

• Hemmung und Umkehr von Haarausfall

und Haarschwund

• Wiedererlangen der Haarfarbe

• Energiezunahme

• Gesteigerte Sexualfunktion

• Verbesserung der Cholesterin-Profi ls

• Wiedererlangen der Grösse der Leber,

Bauchspeicheldrüse, Herz und anderen

Organen, die mit zunehmendem Alter

schrumpfen

• Verbesserung des Sehvermögens

• Verbesserung des Erinnerungsvermögen

• Anheben der allgemeinen Stimmung und

Verbesserung der Schlafqualität

• Normalisierung des Blutdrucks

• Zunahme der Herzleistung und Vitalität

• Verbesserung der Immunfunktion

Dr. Daniel Rudman Study. New England

Journal of Medecine, Volume 323 July 5, 1990

www.myhealthspan.com/RudamnStudy.shtm

XR46


XR46 ist ein hochentwickeltes

Produkt, das auf

der Basis von besonderes

effektiv aufbereiteten Aminosäuren,

L-Glutamin, L-Glycin

und L-Carnitin aufgebaut ist.

Es handelt sich um ein 100%

natürliches Getränkepulver.

Aminosäuren

mit Anti-Aging

Eigenschaften

Entsprechend dieser Vorgänge setzen

Anti-Aging Mediziner auf Massnahmen,

die einen Ausgleich des altersbedingten

Hormonrückgangs und eine Erhöhung

der antioxidativen (gegen Stress in

Zellen und Gewebe) Kapazität zum Ziel

haben. Wissenschaftliche Studien haben

gezeigt, dass verschiedene Aminosäuren

in diesen Bereichen Wirkungen entfalten

und lassen ihre Anwendungen im

Rahmen einer umfassenden Anti-Aging

Konzepts überlegenswert erscheinen. Zu

diesen Aminosäuren zählen Glutamin,

Arginin, Acetyl-Carnitin, S-Adenosylmethionin,

Taurin, Glutathion und Carnosin.

Burgsteine des Lebens

Aminosäuren in der Orthomolukkaren Medizin, 2003

Ralf Reglin Verlag, Köln

XR46 machts möglich

Threonin und Glycin 1

Threonin ist eine für das Wachstum essenzielle, lebenswichtige

Aminosäure. Threonin-Mangel verursacht Appetitlosigkeit,

Gewichtsverlust, Fettleber, Zurückbleiben der Knochenentwicklung.

Threonin kann im Körper in Glycin umgewandelt

werden, welches eine wichtige, nichtessenzielle Aminosäure

aus der Nahrung ist.

Funktionen

Harnsäure-Metabolismus: Glycin erhöht die Ausscheidung

von Harnsäure durch die Nieren und kann den Spiegel von

Harnsäure im Blut sinken.

Neurotransmitter-Wirkung: Glycin ist ein wichtiger, dämpfender

Neurotransmitter im Gehirn. Glycin besitzt eine beruhigende,

angstlösende Wirkung und kann hyperaktive

Nervenaktivität dämpfen und die neuromuskuläre Kontrolle

verbessern. Günstige Beeinfl ussung von Gedächtnis und Konzentration.

Neurotransmitter sind chemische Substanzen, die

die Signalübertragung zwischen den Nervenzellen vermitteln.

Anwendungsgebiete

Angstzustände und Manie: Glycin-Supplemente haben beruhigende

und besänftigende Eigenschaften und können

daher für die Behandlung von manischen Phasen, Angstzuständen

und Reizbarkeit von Nutzen sein.

Gedächtnis und Konzentrations: Kann Gedächtnis und Konzentrationsfähigkeit

in verschiedenen Altergruppen verbessern.

Gicht: Glycin senkt den Harnsäurespiegel im Blut, da es die

Ausscheidung von Harnsäure fördert. Es vermag so die Prävention

und Behandlung von Gicht zu unterstützen.

Schlafstörungen: Glycin (3g 1 Std. vor dem Schlafengehen)

kann zu Verbesserungen von Ein- und Durchschlafstörungen

führen.

Glutaminsäure, Glutamin

und Gamma-Aminobuttersäure

(GABS) 2

Glutaminsäure kann in kleinen Mengen im Körper gebildet

werden. Der grösste Teil unseres Bedarfs an Glutaminsäure

wird jedoch durch die Nahrung geliefert. Glutaminsäure wird

hauptsächlich für die Proteinsynthese und für die Umwandlung

in Glutamin verwendet. Glutamin ist die Aminosäure,

die im Körper in den grössten Mengen vorkommt und die viele

wichtige Funktionen hat, unter anderem die Umwandlung in

Gamma-Aminobuttersäure (GABS) im Gehirn.


Funktionen

Beruhigende Wirkung: Glutamin wird (im Unterschied zu

Glutaminsäure) vom Gehirn aufgenommen und in Gamma-

Aminobuttersäure (GABS) umgewandelt. GABS ist eine wichtige

Substanz, die eine beruhigende, besänftigende Wirkung

auf die Nervenbahnen hat.

Energieproduktion: Glutamin ist die wichtige Energiequelle

in den Zellen und wird in vielen Geweben des Körpers abgebaut,

um Energie zu produzieren. Es ist als Energielieferant

unentbehrlich für Darmwände und weisse Blutkörperchen.

Stabilisierung des Blutzuckerspiegels: Glutamin kann von

der Leber aufgenommen und in Glukose umgewandelt werden

und so den Blutzuckerspiegel im Gleichgewicht halten. Viele

proteinhaltige Lebensmittel sind reich an Glutaminsäure,

aber Glutamin und GABS sind in der Nahrung nur in Spuren

enthalten.

Anwendungsgebiete

Alkoholismus: Kann Verlangen nach Alkohol unterdrücken und

Angstzustände verringern.

Beruhigende Wirkung: GABS hat eine leicht beruhigende und

besänftigende Wirkung; deshalb kann durch Zufuhr von Glutamin

reizbaren, nervösen, ängstlichen oder schlafl osen Menschen

geholfen werden.

Immunsystem: Da Glutamin die Hauptenergiequelle für Immunzellen

darstellt, kann es das Immunsystem stärken. Die

Produktion von weissen Blutkörperchen wird angeregt und ihre

Funktion, besonders unter körperlichem Stress, positiv beeinfl

usst.

Stress: Zu Zeiten physischen Stresses – z.B. nach Verletzungen,

grösseren Operationen, Verbrennungenund bei chronischen

Krankheiten – kommt es zu einem erhöhten Bedarf an Glutamin

im Darm, in der Leber und für die Versorgung des Immunsystems,

in solchen Situationen ist die körpereigene Glutaminsäure-

Bildung im Allgemeinen bereits nicht ausreichend, um den

erhöhten Bedarf zu decken.

Carnitin 3

Carnitin spielt eine entscheidende Rolle im Energiestoffwechsel.

Der Gesamtcarnitingehalt des Körpers beträgt etwa

20-25g, wovon über 95% in der Herz und Skelettmuskulatur

enthalten sind. Diese Gewebe haben einen besonderen hohen

Energiebedarf. Carnitin kann aus der Nahrung aufgenommen

oder in den Zellen aus beiden essenziellen Aminosäuren

Methionin und Lysin gebildet werden. Für diese Biosynthese

werden die Vitamine C, B6 und Niacin sowie Eisen mitbenö-

tigt. In Zeiten eines erhöhten Bedarfs oder Verbrauchs kann

durch die Synthese von Carnitin im Körper nur eine unzureichende

Versorgung geleistet werden, und die Zufuhr von

Carnitin aus der Nahrung (oder aus Supplementen ) wird

unerlässlich.

Funktionen

Energie-Stoffwechsel: Carnitin ist ein«Transport»-Molekül,

das die Fettsäuren in das Mitochondrium (das Zellorgan, in

dem die Energieproduktion stattfi ndet) trägt, sodass sie dort

zur Energieerzeugung dienen können. Dieser Vorgang ist für die

optimale Funktion des Herzmuskels und anderer Muskelzellen

höchst wichtig.

Entgiftung: Carnitin spielt auch eine wichtige Rolle bei der

Entgiftung der Leber und der Ausscheidung von körperfremden

Substanzen und Medikamenten. Carnitin bildet Esterverbindungen

mit diesen auszuscheidenden Stoffen, welche in

der Niere nicht rücksorbiert sondern mit dem Urin ausgeschieden

werden.

Anwendungsgebiete

Alzheimer-Krankheit: Carnitin (als Acetyl-Carnitin) kann

Symptome bei Alzheimer-Demenz verbessern.

Hohe Blutfettwerte: Menschen mit einem hohen Blutfett-

und Cholestrinspiegel können positiv auf eine hohe Carnitinzufuhr

reagieren. Carnitin kann den Triglycerid- und den

Gesamtcholestrin-Spiegel senken und gleichzeitig den HDL-

Cholestrinwert (die schützende, gesunde Form des Cholestrins)

anheben.

Müdigkeit: Bei Personen mit chronischen Erschöpfungszuständen

kann Carnitin nützlich sein.

Senioren: Bei älteren Menschen ist die Carnitin-Eigensynthese

reduziert, und häufi g wird auch weniger Carnitin mit der

Nahrung aufgenommen. Als Resultate sinken die Carnitin-Gewebespiegel

an und der Energiestoffwechsel wird gedrosselt.

Carnitinsupplementation kann sich positiv auf altersbedingten

Veränderungen im oxidativen Stoffwechsel auswirken.

Sport & Regeneration: Die Einnahme von Carnitin vor intensiven

sportlichen Belastungen kann zu einer deutlich verringerten

Produktion von freien Radikalen, weniger Muskelkater

und weniger Muskelschäden nach der Betätigung führen. Dies

ist vor allem wichtig bei Untrainierten, die eher selten intensiven

sportlichen Belastungen ausgesetzt sind.

XR46


Produkt hergestellt und bewilligt

in der Schweiz

Burgensteins Handbuch Nährstoffe, 2007

1 Barbeau, Barbeau, A., et al: al: Pilot Pilot study study of of threonine threonine

supplementation in human spasticity.

J. Can. Sci. Neurol. 9 (1982) 141.

Barbeau, A., et al: Preliminiary study of glycine

administration in patients with spasticity.

Neurol. 24 (1974) 392.

Davidoff, R.A.,: Antispasticity drugs: Mechanism

of action. Ann. Neurol. 17 (1985) 107.

2 Anderson P.M., et al: Oral glutamine reduces

the duration and severity of stomatitis after

cytotoxic cancer chemotherapy. Cancer 83

(1998) 1433-1439.

Curthoys, N.P., Watford, M.: Regulation of

glutaminase activity and glutamine metabolism.

Ann. Rev. Nurt. 15 (1995) 134.

Friedrichsen, H.P.: Darmschleimhaut-Barriere,

intestinale Immunregulation und Mikronährstoffe.

Zs.f.Orthomol. Med. 3 (2004) 4-9 .

3 Brass, E.P., Hiatt, W.R.: Carnitine metabolism

during exercise. Life Sci. 54 (1994) 1383.

Bowman, B.: Acetyl-carnitine and Alzheimer‘s

disease. Nutr. Rev. 50 (1992) 142.

Carter, A.L., el al.: Biosynthesis and metabolism

of carnitine. J. Child Neurol. 10 S2 (1995) 3.

Stephan Blank

STB Unternehmungen GmbH

Höfl istrasse 73a

CH-8135 Langnau a. A.

Phone +41 44 680 11 30

Fax + 41 44 680 11 32

Mobile +41 79 221 02 86

info@xr46.com • www.xr46.com

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine