Das Gebiet Ostkreuz

ostkreuz.traveplatz.berlin.de

Das Gebiet Ostkreuz

Das Gebiet Ostkreuz -

Eine trennende Verbindung

Diplomarbeit

Technische Universität Berlin

Fakultät VII (Architektur Umwelt Gesellschaft)

Institut für Landschaftsarchitektur und Umweltplanung

Fachgebiet Landschaftsplanung,

insbes. Landschaftspflege und Naturschutz

vorgelegt von

Katrin Mayer

1. Betreuer/Begutachter: Prof. Dr. H. Kenneweg

2. Betreuerin/Begutachterin: Dipl. Ing. S. Dauth

Berlin, den 28. Juni 2004


Inhaltsverzeichnis

Seite

Abbildungsverzeichnis............................................................................................................... 5

Tabellenverzeichnis.................................................................................................................... 8

Abkürzungsverzeichnis .............................................................................................................. 9

1 Einleitung ............................................................................................................. 11

2 Das Untersuchungsgebiet.................................................................................... 13

2.1 Bestimmung des Untersuchungsgebietes .............................................................. 13

2.2 Die vier Teilgebiete............................................................................................... 22

2.3 Der Bahnhof Ostkreuz........................................................................................... 24

3 Historie ................................................................................................................. 25

4 Funktionen des Landschaftshaushaltes............................................................. 29

4.1 Lebensraumfunktion für Flora und Fauna............................................................. 30

4.2 Naturerlebnis- und Erholungsfunktion.................................................................. 40

4.3 Landeskundliche Funktion .................................................................................... 51

4.4 Die weiteren Funktionen ....................................................................................... 55

5 Bestehende Planungen ........................................................................................ 59

5.1 Flächennutzungsplan Berlin 1994 (FNP 94)......................................................... 59

5.1.1 Nordwestliches Teilgebiet..................................................................................... 60

5.1.2 Nordöstliches Teilgebiet ....................................................................................... 63

5.1.3 Südöstliches Teilgebiet ......................................................................................... 63

5.1.4 Südwestliches Teilgebiet....................................................................................... 64

5.2 Bebauungspläne..................................................................................................... 65

5.3 Landschaftsprogramm Berlin 1994 (LaPro 94)..................................................... 66

5.3.1 Nordwestliches Teilgebiet..................................................................................... 67

5.3.2 Nordöstliches Teilgebiet ....................................................................................... 72

5.3.3 Südöstliches Teilgebiet ......................................................................................... 73

5.3.4 Südwestliches Teilgebiet....................................................................................... 74

5.4 Landschaftspläne................................................................................................... 75

5.5 Weitere Planungen ................................................................................................ 78

5.5.1 Sanierungsgebiet Traveplatz – Ostkreuz............................................................... 79

5.5.2 Urban II Ostkreuz.................................................................................................. 81

5.5.3 Quartiersmanagement Boxhagener Platz .............................................................. 83

5.5.4 Entwicklungsgebiet Rummelsburger Bucht.......................................................... 84

5.5.5 Umbauvorhaben Bahnhof Ostkreuz ...................................................................... 85

3


Inhaltsverzeichnis

6 Konflikte und Probleme...................................................................................... 89

6.1 Defizit an öffentlichen Grünanlagen ..................................................................... 89

6.2 Barrierewirkung Bahnhof Ostkreuz ...................................................................... 91

6.3 Umbau Bahnhof Ostkreuz ..................................................................................... 93

6.4 Bauleitplanung (Flächennutzungsplan 1994 und Bebauungspläne) ..................... 96

6.5 Sonstiges................................................................................................................ 98

7 Zielkonzept........................................................................................................... 99

8 Maßnahmen und Erfordernisse....................................................................... 107

8.1 Ausgewählte Maßnahmen und Erfordernisse...................................................... 107

8.2 Verknüpfung der Ziele mit den ausgewählten Maßnahmen ............................... 116

9 Fazit .................................................................................................................... 121

10 Zusammenfassung............................................................................................. 123

Anhang Arbeitsstand der acht Themenbereiche des Umweltatlasses Berlin.................... 127

Quellenverzeichnis ............................................................................................................... 131

4


Abbildungsverzeichnis

Seite

Abb. 2.1 Color-Infrarot-Luftbildaufnahme vom Gebiet Ostkreuz im August 2000 ............ 14

Abb. 2.2 Gleisunterführung Boxhagener Straße .................................................................. 13

Abb. 2.3 Das Untersuchungsgebiet mit den drei Umrundungsversuchen ........................... 17

Abb. 2.4 Straßenschäden auf dem Markgrafendamm.......................................................... 15

Abb. 2.5 Warnschilder an der Hauptstraße .......................................................................... 15

Abb. 2.6 Fahrradweg an der Modersohnbrücke................................................................... 16

Abb. 2.7 Betonpfeiler auf der Kynaststraße......................................................................... 16

Abb. 2.8 Durchfahrtsverbot an der Neuen Bahnhofstraße................................................... 19

Abb. 2.9 Fußgängerbrücke des Bahnhofes Ostkreuz ........................................................... 20

Abb. 2.10 Brachfläche statt Gehweg in der Revaler Straße................................................... 20

Abb. 2.11 Risse im Asphalt in der Revaler Straße................................................................. 20

Abb. 2.12 Die vier Teilgebiete des Untersuchungsgebietes .................................................. 21

Abb. 2.13 Schornstein auf dem Gelände des ehemaligen Glaswerkes Stralau...................... 23

Abb. 2.14 Endloses Treppensteigen am Bahnhof Ostkreuz................................................... 24

Abb. 2.15 Nur über Treppen erreichbar: Bahnsteig F............................................................ 24

Abb. 2.16 Rost an der Fußgängerbrücke................................................................................ 24

Abb. 3.1 Boxhagen, Rummelsburg und Stralau im Jahre 1802 ........................................... 26

Abb. 3.2 Boxhagen, Rummelsburg und Stralau im Jahre 1902 ........................................... 26

Abb. 3.3 Saniertes Wohnhaus aus Schlackebeton in der Türrschmidtstr. 17 ...................... 28

Abb. 3.4 Der Bahnhof Ostkreuz im Jahre 1915 ................................................................... 28

Abb. 4.1 Vegetationstypen im Untersuchungsgebiet........................................................... 30

Abb. 4.2 Biotoptypenwertigkeiten der wichtigsten Biotopflächen im

Untersuchungsgebiet ............................................................................................. 34

Abb. 4.3 Wertvolle Flächen für Flora und Fauna im Untersuchungsgebiet ........................ 35

Abb. 4.4 Dichte Vegetation auf dem Bahnsteig A............................................................... 36

Abb. 4.5 Vegetation zwischen den Gleisen ......................................................................... 36

Abb. 4.6 Naturnahes Ufer am Rummelsburger See ............................................................. 36

Abb. 4.7 Bilanzierung des Brutvogelbestandes im Untersuchungsgebiet ........................... 38

Abb. 4.8 Vorkommen von Rote-Liste Brutvögeln im Untersuchungsgebiet....................... 39

Abb. 4.9 Naturerlebnis- und Erholungsfunktion einzelner

Bereiche des Untersuchungsgebietes .................................................................... 41

Abb. 4.10 Wühlischplatz........................................................................................................ 43

Abb. 4.11 Lenbachplatz ......................................................................................................... 44

Abb. 4.12 Uferwanderweg am Rummelsburger See.............................................................. 45

Abb. 4.13 Fläche des ehemaligen Glaswerkes Stralau .......................................................... 46

Abb. 4.14 Helenenhof ............................................................................................................ 47

Abb. 4.15 Wohnanlage Stralauer Allee.................................................................................. 47

5


Abbildungsverzeichnis

Abb. 4.16 Grünfläche an der Matkowskystraße..................................................................... 48

Abb. 4.17 Blick in Richtung Modersohnbrücke .................................................................... 48

Abb. 4.18 Brachfläche Persiusstraße ..................................................................................... 49

Abb. 4.19 Persiusplatz............................................................................................................ 49

Abb. 4.20 Stahlkonstruktion der Modersohnbrücke .............................................................. 50

Abb. 4.21 Entspannen auf der Modersohnbrücke.................................................................. 50

Abb. 4.22 Abenddämmerung mit Narva-Tower .................................................................... 50

Abb. 4.23 Wasserturm Ostkreuz ............................................................................................ 51

Abb. 4.24 Fernsehturm in der Sichtachse der Wühlischstraße .............................................. 51

Abb. 4.25 Wohnhaus Boxhagener Straße 70 ......................................................................... 53

Abb. 4.26 Bahngebäude am Markgrafendamm ..................................................................... 53

Abb. 4.27 Elemente der landeskundlichen Funktion im Untersuchungsgebiet ..................... 54

Abb. 5.1 Flächennutzungsplan mit Änderungen im Bereich des Untersuchungsgebietes... 61

Abb. 5.2 Bebauungspläne im Untersuchungsgebiet ............................................................ 65

Abb. 5.3 Teilprogrammplan Naturhaushalt/Umweltschutz des LaPro Berlin 1994 ............ 68

Abb. 5.4 Teilprogrammplan Biotop- und Artenschutz des LaPro Berlin 1994 ................... 68

Abb. 5.5 Teilprogrammplan Landschaftsbild des LaPro 1994 ............................................ 69

Abb. 5.6 Teilprogrammplan Erholung und Freiraumnutzung des LaPro 1994 ................... 69

Abb. 5.7 Landschaftspläne in Friedrichshain....................................................................... 76

Abb. 5.8 Landschaftsplan Frankfurter Alle Süd V-L-2 ....................................................... 77

Abb. 5.9 Planungen im Untersuchungsgebiet ...................................................................... 79

Abb. 5.10 Sanierungsgebiet Traveplatz-Ostkreuz ................................................................. 80

Abb. 5.11 Urban II - Gebiet ................................................................................................... 81

Abb. 5.12 Förderschwerpunkte .............................................................................................. 82

Abb. 5.13 Quartiersmanagement Boxhagener Platz .............................................................. 83

Abb. 5.14 Entwicklungsgebiet Rummelsburger Bucht.......................................................... 84

Abb. 5.15 Der Bahnhof im Jahre 2002................................................................................... 86

Abb. 5.16 Der Bahnhof nach dem Umbau ............................................................................. 86

Abb. 5.17 Computersimulation des umgebauten Bahnhofes Ostkreuz.................................. 87

Abb. 6.1 Defizit an wohnungsnahen und siedlungsnahen Grünanlagen

in den Berliner Stadtbezirken................................................................................ 90

Abb. 6.2 Adventurepark am Rummelsburger See................................................................ 90

Abb. 6.3 Erreichbarkeit der Rummelsburger Bucht aus den Wohngebieten ....................... 91

Abb. 6.4 Parkartige Vegetation auf dem Bahnsteig A ......................................................... 94

Abb. 6.5 Brachfläche auf ehemaliger Viehstation ............................................................... 94

Abb. 6.6 Geplante Untere Kynaststraße............................................................................... 95

Abb. 6.7 Verlauf der Unteren Kynaststraße......................................................................... 95

Abb. 6.8 Fußweg von der Hauptstraße zur Kynaststraße..................................................... 97

Abb. 8.1 Schwedter Steg im Bezirk Prenzlauer Berg ........................................................ 108

Abb. 8.2 Saatwinkler Steg mit Zugangsweg...................................................................... 109

6


Abbildungsverzeichnis

Abb. 8.3 Geschwungener Weg zur Brücke........................................................................ 109

Abb. 8.4 Mögliche Varianten einer Fußgängerbrücke am Ostkreuz ................................. 110

Abb. 8.5 Straßenbegrünung im Norden Friedrichshains.................................................... 110

Abb. 8.6 Ehemalige Brachfläche in Friedrichshain ........................................................... 113

Abb. 8.7 Stark versiegelter Hinterhof in der Lenbachstraße.............................................. 114

Abb. 8.8 Fassadenbegrünung nach Haussanierung in Friedrichshain................................ 114

7


Tabellenverzeichnis

Seite

Tabelle 4.1 Charakteristik der vierzehn im Untersuchungsgebiet

vorkommenden Vegetationstypen ............................................................... 31

Tabelle 4.2 Biotoptypen des Untersuchungsgebietes mit ihrem zugehörigen

Biotoptypenwert........................................................................................... 32

Tabelle 4.3 Berücksichtigte Vogelarten der Brutvogelbilanzierung

im Umweltatlas ............................................................................................ 37

Tabelle 4.4 Lärmmittelungspegel häufiger Lärmquellen................................................ 44

Tabelle 5.1 Ziel-BFF für verschiedene Baumaßnahmen ................................................ 78

Tabelle 8.1 Verknüpfung der ausgewählten Maßnahmen mit

den Entwicklungszielen ............................................................................. 117

8


Abkürzungsverzeichnis

A Autobahn

AEG Allgemeines Eisenbahngesetz

BAB Bundesautobahn

BauGB Baugesetzbuch

BauNVO Baunutzungsverordnung

BFF Biotopflächenfaktor

BNatSchG Bundesnaturschutzgesetz

dB (A) Dezibel (A)

DDR Deutsche Demokratische Republik

EFRE Europäischer Fonds für Regionale Entwicklung

EU Europäische Union

EXPO Exposition Mondiale (Weltausstellung oder auch World’s Fair)

FHTW Fachhochschule für Wirtschaft und Technik

FNP Flächennutzungsplan

ha Hektar (10.000 m²)

Kfz Kraftfahrzeug

LaPro Landschaftsprogramm

LBP Landschaftspflegerischer Begleitplan

LKW Lastkraftwagen

NatSchGBln Berliner Naturschutzgesetz

t Tonne (1.000 kg)

URL Universal Resource Locator

UVP Umweltverträglichkeitsprüfung

WWW World Wide Web

9


1 Einleitung

Im Rahmen dieser Diplomarbeit soll ein städtisches Gebiet detailliert untersucht/analysiert

und Möglichkeiten zu dessen landschaftsplanerischer Aufwertung gefunden werden. Die

Fläche soll auf ihre Vergangenheit (was war?), auf ihren derzeitigen Zustand (was ist?), auf

zukünftige Planungen (was wird?) und auf ihre individuellen Potentiale und Möglichkeiten

zur Verwirklichung landschaftsplanerischer Ziele (was könnte/sollte sein?) untersucht

werden. Bei diesem städtischen Gebiet handelt es sich um das Berliner Gebiet Ostkreuz.

Warum „das Gebiet Ostkreuz“?

Das Gebiet Ostkreuz, welches sich größtenteils im Berliner Stadtteilbezirk Friedrichshain

befindet, besitzt für mich schon seit längerem eine gewisse Faszination. Vor knapp 10 Jahren

stand ich das erste Mal auf dem S-Bahnhof Ostkreuz. Ich war beeindruckt, erschrocken und

verwirrt zugleich. Beeindruckt durch die Größe des Bahnhofs, die vielen Bahnsteige und die

vielen Leute, die sich über die Bahnsteige schoben, erschrocken über den offensichtlichen

Verfall dieses wichtigen Verkehrsknotenpunktes und verwirrt über die zahlreichen

Treppenaufgänge, die zu einer völligen Orientierungslosigkeit führten. Dieses war meine

erste Begegnung mit Friedrichshain und hat sich stark eingeprägt. Als damaliger Nicht-

Bewohner Friedrichshains war es für mich anfangs nicht leicht, sich auf dem S-Bahnhof und

in dem ihn umgebenden Gebiet zurechtzufinden. Wo komme ich hin, wenn ich nun diesen

Treppenaufgang nehme? Und warum komme ich nicht vom Bahnhof direkt auf die

Kynaststraße, die unmittelbar auf gleicher Ebene neben den Ringbahngleisen verläuft?

Warum gibt es einen Bahnsteig A aber keinen Bahnsteig B oder C? Wie komme ich vom

südlich des Bahnhofs gelegenen Gebiet in das nördlich davon Befindliche ohne den Bahnhof

zu überqueren? Während sich im Laufe der Zeit die Orientierungslosigkeit gelegt hat, ist die

Faszination geblieben.

Das Gebiet Ostkreuz ist ein Ort des Verkehrs, ein Ort des täglichen Lebens, ein Ort des

Wohnens, Arbeitens aber auch des Erholens. Der Bahnhof teilt die ihn umgebende Fläche in

vier einzelne, sehr unterschiedliche Areale. Die starken Unterschiede zwischen den Gebieten

sind auffällig und interessant. Jedes besitzt seinen eigenen Charakter, seine eigene

Physiognomie. Wie stark die Barrierewirkung des Bahnhofs Ostkreuz ist, erfährt man, wenn

man versucht, den Bahnhof ein mal zu umrunden. Ob zu Fuß, mit dem Fahrrad oder

motorisiert, für alle drei Varianten ist es keine leichte Aufgabe, den besten oder schnellsten

Weg zu finden. Insbesondere problematisch ist es, wenn man als Fußgänger auf

Treppensteigen verzichten will oder muss. So ist es beispielsweise nicht ohne weiteres

möglich, von der Hauptstrasse zur davon nördlich gelegenen Sonntagstrasse zu gelangen,

ohne die Bahnanlagen mit den zahlreichen Treppenaufgängen zu überqueren. Das Fehlen von

Aufzügen und Rolltreppen vereinfacht dieses Unterfangen natürlich nicht.

Nun gibt es in Berlin zahlreiche Gebiete, die durch städtebauliche Barrieren (wie

Bahnanlagen, Autobahnen, Industriegebiete) zerschnitten werden und in denen dadurch

unterschiedliche Teilflächen entstanden sind. Das Interessante am Gebiet rund um den Bahnhof

11


1 Einleitung

Ostkreuz ist jedoch, dass es sich seit Jahren im Wandel befindet. Als ehemaliges Gebiet Ost-

Berlins und somit der ehemaligen DDR, hat es starke Änderungen seit dem Fall der Mauer

erfahren. Es kam zu zahlreichen Nutzungsänderungen und Planungen für eine gemeinsame

Stadtentwicklung des wiedervereinigten Berlins wurden angefertigt. Besonders innerhalb der

letzten Jahre entstanden Planungen und Programme (s. Kap. 5.5), die versuchen, das Gebiet

um den Bahnhof zu entwickeln, zu beleben, zu erneuern und umzuwandeln, zum Teil im

Sinne einer nachhaltigen Stadterneuerung. Trotz allem finden sich noch viele ungenutzte,

brachgefallene Flächen, leerstehende Gebäude und ungeklärte Bereiche.

Im Rahmen dieser Planungen stößt man auf eine weitere sehr interessante Besonderheit dieses

Gebietes. Südöstlich des Bahnhofs befindet sich das zur Spree gehörende Gebiet der

Rummelsburger Bucht. Einst durch Industrieanlagen dominiert, befindet es sich seit einigen

Jahren im Umwandlungsprozess zu einem Naherholungs- und Wohngebiet. Die eigentlich

ideale Lage, aufgrund der Nähe zu der dichten Wohnbebauung nordwestlich des Bahnhofs,

wird durch die Bahnanlagen und den Bahnhof zu einem schwer erreichbaren Ziel. Große

Umwege oder endloses Treppensteigen beim Überqueren des Bahnhofs verringern erheblich

den Reiz und sogar die Nutzbarkeit dieses Gebietes.

Das gesamte Gebiet Ostkreuz besitzt einen Charme, der durch die unterschiedlichen

Nutzungen hervorgerufen wird: Zentral liegend der über 100 Jahre alte Bahnhof Ostkreuz, der

eine lange Eisenbahngeschichte repräsentiert/verkörpert. Südöstlich davon das ehemalige

Industriegebiet am Rummelsburger See, mit erhaltenen Industriegebäuden als Spuren der

Geschichte, und als Gegenpart die Wohnhäuser der Wasserstadt GmbH. Nordwestlich des

Bahnhof das dicht bebaute Wohngebiet aus dem Beginn des 20. Jahrhunderts und südlich

davon ein Gemisch aus Gewerbeflächen, Wohnhäusern und Gemeinbedarfsflächen.

Nordöstlich die ehemalige Victoriastadt, allseits umschlossen von Gleisanlagen, als

ehemaliges Arbeiterviertel. Und präsent in allen Gebieten größere oder kleinere Brachflächen,

spontane Pflanzenvegetationen und Sukzessionsflächen.

Im Rahmen dieser Diplomarbeit sollen nach vorheriger Gebietsanalyse die Probleme und

Konflikte des Gebietes erörtert werden, ein Zielkonzept aufgestellt und Erfordernisse und

Maßnahmen vorgeschlagen werden. Da es sich um ein städtisches Gebiet handelt, stehen die

Bedürfnisse des Menschen im Vordergrund. Das beinhaltet ein großes Gewicht auf

Naturerlebnis und Erholung. Ebenso ist die Erhaltung der Naturschutzgüter als

Lebensgrundlage für den Menschen, aber auch aufgrund ihres eigenen Wertes von

Bedeutung. Während das Leitbild, welches im Rahmen des Zielkonzeptes formuliert wird,

eine für das gesamte Untersuchungsgebiet grobe Entwicklungsrichtung vorgibt, werden mit

den Entwicklungszielen und insbesondere mit den daraus abgeleiteten Maßnahmen

Schwerpunkte gesetzt, die bestimmte Bereiche des Untersuchungsgebietes betreffen. Dieses

bedeutet nicht, dass an anderer Stelle oder zu anderen Themenbereichen nichts geschehen

kann oder soll. Im Rahmen dieser Diplomarbeit ist eine flächendeckende detaillierte Planung

jedoch nicht möglich und auch nicht notwendig. Das Zielkonzept gibt einerseits eine grobe

Entwicklungszielrichtung vor, lässt aber andererseits Entwicklungsspielräume offen.

12


2 Das Untersuchungsgebiet

Die Abbildung 2.1 zeigt das Gebiet Ostkreuz im Luftbild als Color-Infrarot-Aufnahme. Das

Luftbild gibt einen guten Überblick über die Ausmaße des Bahnhofes und der Gleisanlagen,

über die verschiedenen Nutzungen der den Bahnhof umgebenden Flächen und über die

vorhandene Vegetation. Insbesondere im Bereich des Bahnhofs und der Bahnanlagen finden

sich dichte Vegetationsbestände. Um das Gebiet Ostkreuz näher zu untersuchen und zu

beschreiben, ist es nötig, ein Untersuchungsgebiet festzulegen. Alle folgenden

Untersuchungen werden sich auf dieses Untersuchungsgebiet beschränken. Zunächst wird

beschrieben, wie die Bestimmung eines Untersuchungsgebiet erfolgte. Im Anschluss daran

werden die vier Teilgebiete, die durch den Bahnhof und die Bahnanlagen entstehen, näher

beschrieben. Zuletzt soll kurz der Bahnhof Ostkreuz näher betrachtet werden, da er eine

bedeutende Funktion innerhalb des Untersuchungsgebietes einnimmt.

2.1 Bestimmung des Untersuchungsgebietes

Als Hilfe zur Ermittlung der Größe des Untersuchungsgebietes wird die zerschneidende

Wirkung des Bahnhofes Ostkreuz näher betrachtet. Wie weit diese zerschneidende und vor

allem trennende Wirkung reicht, erfährt man, wenn man versucht, von einem Gebiet ins

Nächste zu gelangen, oder den Bahnhof zu umrunden. Für eine Umrundung ergeben sich

hierbei unterschiedlich große Radien, je nachdem ob man diese Umrundung zu Fuß, per

Fahrrad oder motorisiert beginnt. Diese drei Umrundungsmöglichkeiten sollen bei der

Ermittlung der Größe des Untersuchungsgebietes behilflich sein. Als Anfangspunkt für die

Umrundung wurde ein Punkt gewählt, an dem alle drei Gruppen vorbeikommen, d.h. den jede

Gruppe bei einer Umrundung des Bahnhofs Ostkreuz unabhängig voneinander passieren

würde. Dieser Anfangspunkt ist die Bahngleisunterführung Boxhagener Straße/Marktstraße,

welche gleichzeitig die Verbindung zwischen nordwestlichem und nordöstlichem

Teilabschnitt darstellt (s. Abb. 2.2). Die

Umrundung zur Ermittlung des

Untersuchungsgebietes erfolgt im

Uhrzeigersinn, wobei darauf geachtet

wurde, dass die Umrundung in

entgegengesetzter Richtung ebenso

möglich ist. Auf eventuelle Unterschiede

wird in den einzelnen

Umrundungsversuchen hingewiesen. Bei

allen drei Gruppen wird als Hauptkriterium

die schnellstmögliche Umrundung

vorausgesetzt, jedoch stets unter Beachtung Abb. 2.2: Gleisunterführung Boxhagener Straße

13


2 Das Untersuchungsgebiet 2.1 Bestimmung des Untersuchungsgebietes

14

Abb. 2.1: Color-Infrarot-Luftbildaufnahme vom Gebiet Ostkreuz im August 2000 (SENATSVERWALTUNG FÜR STADTENTWICKLUNG 2000)


2 Das Untersuchungsgebiet 2.1 Bestimmung des Untersuchungsgebietes

der Beschaffenheit der Fahrbahn und Gehwege. Bei der Tour mit dem Fahrrad wird davon

ausgegangen, dass man nicht gewillt ist, vom Fahrrad abzusteigen und das Fahrrad Treppen

hinauf oder hinunter zu tragen.

Abbildung 2.3 (S. 17) zeigt die im folgenden beschriebenen Umrundungsvarianten und die

Grenze des endgültigen Untersuchungsgebietes. Mit Hilfe der Karte lassen sich die

Umrundungsversuche leicht verfolgen und sind besser nachvollziehbar.

Mit dem Fahrrad

Vom Anfangspunkt Boxhagener Straße/Marktstraße hat man zwei Möglichkeiten, die Tour zu

beginnen: entweder geradeaus die Markstraße in Richtung S-Bahn-Unterführung Karlshorster

Straße entlang oder sofort rechts abbiegen in

die Kynaststraße, welche die Gleise nach

einigen Metern überquert. Wer beide

Strecken kennt und sie eventuell sogar schon

ein Mal mit dem Fahrrad gefahren ist, wird

sofort verstehen, warum die Wahl auf die

Kynaststraße gefallen ist. Obwohl beide

Varianten keinen Fahrradweg aufweisen, ist

die Kynaststraße doch in einem wesentlich

besseren Zustand als Marktstraße,

Karlshorster Straße, Hauptstraße und

Markgrafendamm (s. Abb. 2.4). An Abb. 2.4: Straßenschäden auf dem Markgrafendamm

Hauptstraße und Markgrafendamm weisen auch mehrere Schilder auf die vorhandenen

Straßenschäden hin (s. Abb. 2.5). Auf der Kynaststraße befindet man sich nun in Richtung

Stralauer Allee, die jedoch dort, wo die

Kynaststraße endet Alt-Stralau heißt. Hier besteht

nun die nächste Möglichkeit, mit dem Fahrrad die

Gleise zu unterqueren und so gelangt man auf die

Stralauer Allee, welche auf dieser Fahrbahnseite

durchgehend einen Fahrradweg aufweist. Auf der

anderen Straßenseite existiert ein eigener

Fahrradweg nicht. Hier teilen sich Fußgänger und

Radfahrer den Gehsteig. Die nächste Möglichkeit,

die Gleisanlagen zu überwinden, stellt die

Modersohnbrücke dar und ist somit nächstes Ziel

der Fahrradtour. Der mit dem Fahrrad einfachste

und bequemste Weg ist es, dem Fahrradweg der

Stralauer Allee zu folgen, bis rechter Hand die

Modersohnstraße abzweigt, die geradewegs auf die

Modersohnbrücke zuläuft. Die Modersohnstraße

Abb. 2.5: Warnschilder an der Hauptstraße

besitzt in diesem Abschnitt zwar keinen Radweg

15


2 Das Untersuchungsgebiet 2.1 Bestimmung des Untersuchungsgebietes

und weist ein paar kleinere Straßenschäden auf, dennoch ist sie zum Radfahren wohl um ein

vielfaches geeigneter als viele andere Seitenstraßen in Friedrichshain, die sehr häufig

Kopfsteinpflaster aufweisen. An der Modersohnbrücke angekommen, landet man prompt

wieder auf einem beidseitig der Fahrbahn vorhandenen Fahrradweg (s. Abb. 2.6), der aber

nach wenigen hundert Metern, an der Kreuzung Revaler Straße, schon wieder endet. Letzter

Schritt ist es nun, von hier den

Anfangspunkt wieder zu erreichen, welcher

ja genau zwischen diesem nordwestlichen

Teilabschnitt und dem nordöstlichen liegt.

Als beste Möglichkeit stellte es sich heraus,

der Modersohnstraße bis zur Kreuzung

Wühlischstraße zu folgen und hier rechts in

die Wühlischstraße einzubiegen. Man folgt

der Wühlischstraße, die bald in der

Boxhagener Straße mündet, und von hier

sind es nur noch wenige Augenblicke bis

man den Anfangspunkt erreicht.

Abb. 2.6: Fahrradweg an der Modersohnbrücke

Bei einem bloßen Blick auf die Karte

scheint dieser Weg vielleicht zuerst nicht die beste oder schnellste Lösung mit dem Fahrrad

zu sein, doch kennt man die Straßen, die zum Teil Kopfsteinpflaster besitzen und sich partiell

in einem sehr schlechten Zustand befinden, so wird man schnell die gewählte

Streckenführung nachvollziehen.

Motorisiert

Im Folgenden wird als Beispiel für die motorisierte Umrundung das Auto genannt. Das Auto

steht hier stellvertretend auch für Motorräder und andere Fahrzeuge. Lastkraftwagen bleiben

jedoch unberücksichtigt, da für die Streckenwahl andere Faktoren eine Rolle spielen.

Auch mit dem Auto stellt sich zunächst die Frage, ob man die Marktstraße sogleich verlässt

und seinen Weg über die Kynaststraße fortsetzt, oder ob man der Marktstraße Richtung

Karlshorster Straße weiter folgt.

Kopfsteinpflaster und kleinere

Straßenschäden mögen für einen Autofahrer

nicht unbedingt Gründe sein, die

Streckenführung über Haupt- und

Marktstraße abzulehnen, zumal die

Betonpfeiler (die einerseits das Passieren

von Fahrzeugen über 1,8 m Breite und 2.8 t

Gewicht verhindern und andererseits die

Fahrtgeschwindigkeit herabsetzen) zu

Abb. 2.7: Betonpfeiler auf der Kynaststraße

Beginn der Kynaststraße nicht gerade

einladend wirken (s. Abb. 2.7). Daher ist für

16


17

Abb. 2.3: Das Untersuchungsgebiet mit den drei Umrundungsversuchen


2 Das Untersuchungsgebiet 2.1 Bestimmung des Untersuchungsgebietes

die Streckenwahl vor allem die Streckenlänge entscheidend, vom Anfangspunkt bis zu dem

Punkt, an dem beide Strecken wieder aufeinandertreffen. Das ist in diesem Falle erneut die

Modersohnbrücke, welche zwischen den S-Bahnhöfen Ostkreuz und Warschauer Straße die

einzige Möglichkeit darstellt, mit dem Auto die Gleisanlagen zu überqueren. Da aber beide

Strecken eine Länge von ungefähr 2,2 km aufweisen, fällt die Wahl wieder auf die

Streckenführung über die Kynaststraße. So führt die Umrundung mit dem Auto über die

Kynaststraße, Alt-Stralau, Stralauer Allee und Modersohnstraße und ist bis hierher mit der

Strecke für Fahrradfahrer identisch. Auch der weitere Verlauf ist der gleiche wie mit dem

Fahrrad, nämlich von der Modersohnstraße über Wühlischstraße zur Boxhagener Straße, bis

man wieder den Anfangspunkt erreicht. Es mag vielleicht auf der Karte verlockend aussehen,

eine Verkürzung der Strecke über Revaler Straße und Neue Bahnhofstraße zu erzielen, doch

wer die Straßen kennt wird sich zweifelsfrei

dagegen entscheiden, zumal die Neue

Bahnhofstraße in Richtung Boxhagener

Straße als Sackgasse fungiert, das heißt eine

Durchfahrt ist nur aus anderer Richtung

kommend erlaubt (s. Abb. 2.8). Die

gewählte Strecke ist einigermaßen

geradlinig, ohne ständig „rechts vor links“

beachten zu müssen, da man sich fast nur

auf Vorfahrtsstraßen bewegt oder Ampeln

vorhanden sind und ohne häufiges

Abbiegen, wie es bei anderer Streckenwahl Abb. 2.8: Durchfahrtsverbot an der Neuen Bahnhofstraße

der Fall wäre.

Zu Fuß

Bei der Umrundung zu Fuß wird ein „gesunder“ Durchschnittstyp zugrunde gelegt, d.h. keine

körperlich eingeschränkte Person, die schon alleine wegen des doch häufig mangelhaften

Zustands der Gehwegflächen eine andere Strecke wählen würde. Dennoch ergeben sich für

Fußgänger zwei Umrundungsstrecken, je nachdem ob man gewillt ist Treppen zu steigen oder

nicht. Fußgänger mit Kinderwagen beispielsweise würden wohl eher eine Strecke ohne

Treppensteigen bevorzugen. Hauptkriterium bleibt die schnellstmögliche Umrundung; die

Beschaffenheit der Gehwege wird eher in den Hintergrund gestellt, solange ein Fußweg

überhaupt vorhanden und auch passierbar ist. Ebenso bleibt der „Erlebniswert“

unberücksichtigt, da es sich ja nicht um einen gewöhnlichen Spaziergang handelt, sondern um

das Erreichen eines „Zielortes“.

Auch als Fußgänger wird man sich als erstes für die Kynaststraße entscheiden. Ist man bereit,

Treppen zu steigen, wird man nach einigen Metern die Kynaststraße verlassen und gelangt so

über einige Stufen zur Hauptstraße. Hier unterquert man nun die Gleise der Ring- und

Regionalbahn und befindet sich somit schon im südwestlichen Teilabschnitt. Durch ein

weiteres Mal Treppensteigen ist man schnell im nordwestlichen Gebiet, nämlich durch

19


2 Das Untersuchungsgebiet 2.1 Bestimmung des Untersuchungsgebietes

Nutzung der Fußgängerbrücke, die

einerseits zu den Bahnsteigen D und E führt

und andererseits das nordwestliche

Teilgebiet mit dem südwestlichen verbindet

(s. Abb. 2.9). Von hier sind es nur noch

wenige Augenblicke bis zum Anfangspunkt:

man biegt in die Neue Bahnhofstraße ein

und begibt sich an der nächsten Kreuzung

nach rechts auf die Boxhagener Straße, die

nach wenigen Metern zum Anfangspunkt

führt.

Soll die Umrundung ohne Treppensteigen Abb. 2.9: Fußgängerbrücke des Bahnhofes Ostkreuz

erfolgen, so folgt man der Kynaststraße in südlicher Richtung bis zu deren Ende und

unterquert hier die Gleisanlagen in westlicher Richtung und gelangt so auf die Stralauer

Allee. Um zur Modersohnbrücke zu kommen, begibt man sich von hier in Richtung

Corinthstraße, die man über den Markgrafendamm erreicht und welche schließlich in die

Modersohnstraße mündet. Nach Überqueren der Modersohnbrücke verlässt man die

Modersohnstraße sogleich und folgt der Revaler Straße in östlicher Richtung. Die Gehwege

lassen hier stark zu wünschen übrig und nach einigen Metern verschwindet der in diesem Fall

rechts befindliche Fußweg völlig und wird von Brachflächen mit Bauschuttansammlungen

abgelöst (s. Abb. 2.10). Aber auch auf dem noch vorhandenen Gehweg auf der anderen

Straßenseite ist Vorsicht geboten. Hier erschweren Wurzeln von einigen Schwarzpappeln, die

den Asphalt teilweise stark angehoben und folglich Risse in der Asphaltdecke verursacht

haben, das Laufen (s. Abb. 2.11). Am Ende der Revaler Straße angekommen, führt der

Fußgängerweg weiter in östlicher Richtung über eine kleine Grünfläche geradewegs auf die

Simplonstraße. Dieser folgt man bis zur Neuen Bahnhofstraße und gelangt somit über die

Neue Bahnhofstraße auf die Boxhagener Straße, welche ihrerseits nach wenigen Metern in

östlicher Richtung zum Anfangspunkt führt.

Abb. 2.10: Brachfläche statt Gehweg in der Revaler Straße Abb. 2.11: Risse im Asphalt in der Revaler Straße

20


2 Das Untersuchungsgebiet 2.1 Bestimmung des Untersuchungsgebietes

Vergleicht man nun diese drei Umrundungsradien miteinander und würde sie alleinig zur

Ermittlung der Untersuchungsgebietsgrenze heranziehen, so stellt man fest, dass das Gebiet

östlich der Ringbahngleise vollkommen unberücksichtigt bleiben würde (vgl. Abb. 2.3). Wie

eingangs jedoch erwähnt, ist gerade das Gebiet im Bereich der Rummelsburger Bucht,

welches sich außerhalb der drei Umrundungsstrecken befindet, von besonderem Interesse.

Daher kann man die Ergebnisse der drei unterschiedlichen Umrundungsversuche nicht

alleinig für eine Grenzfindung eines Untersuchungsgebietes verwenden. Sie sind hilfreich bei

der Grenzziehung westlich der Ringbahngleise. Hier wird der größte Radius, welches

gleichermaßen die Umrundung mit dem Fahrrad wie auch die motorisierte Umrundung ist,

zur Grenzziehung herangezogen. Östlich der Gleise muss die Grenze unabhängig von den

Umrundungen gezogen werden und orientiert sich daher an der nächsten Möglichkeit, nach

der Kynaststraße, die Bahnanlagen zu queren. Dieses ist an der Karlshorster Straße der Fall.

Ein Kriterium, welches für die Grenzziehung ebenso eine Rolle spielt, ist der Einzugsbereich

des Bahnhofs Ostkreuz. So kann man annehmen, dass die Nutzer des Bahnhofs Ostkreuz

nicht weiter wohnen, arbeiten, usw. als auf der Hälfte der Strecke bis zum nächstgelegenen S-

Bahnhof. Aufgrund des sehr nahe gelegenen S-Bahnhofs Rummelsburg fällt das

Untersuchungsgebiet östlich der Ringbahn somit ohnehin kleiner als auf westlicher Seite aus.

Somit ergibt sich ein Untersuchungsgebiet, dessen Fläche sich größtenteils im Stadtteilbezirk

Friedrichshain befindet (s. Abb. 2.12).

Abb. 2.12: Die vier Teilgebiete des Untersuchungsgebietes (Kartengrundlage:

BEZIRKSAMT FRIEDRICHSHAIN – KREUZBERG VON BERLIN 2003).

21


2 Das Untersuchungsgebiet 2.2 Die vier Teilgebiete

Das kleinste der vier durch die Bahnanlagen entstandenen Gebiete, das nordöstliche

Teilgebiet, befindet sich dagegen fast vollständig im Bezirk Lichtenberg. Ebenso gehören die

Flächen nördlich und westlich der Rummelsburger Bucht, sowie die Rummelsburger Bucht an

sich, zum Berliner Stadtbezirk Lichtenberg.

2.2 Die vier Teilgebiete

Der S-Bahnhof Ostkreuz und seine zahlreichen Gleisanlagen unterteilen das

Untersuchungsgebiet in vier einzelne Gebiete. Diese vier Teilgebiete sind, wie bereits

erwähnt, mehr oder weniger stark voneinander getrennt und man kann somit von vier

selbstständigen Bereichen sprechen, jeder mit seiner eigenen Physiognomie.

Nordwestliches Teilgebiet

In diesem zum Stadtbezirk Friedrichshain gehörenden Teilgebiet überwiegt eindeutig die

Wohnnutzung. Es handelt sich hierbei vor allem um Mietshäuser, die zwischen 1901 und

1912 erbaut wurden. Diese besitzen in der Regel fünfgeschossige Vorderhäuser, Seitenflügel

und Quergebäude mit ein bis zwei recht kleinen Hinterhöfen. In den Erdgeschossen der

meisten Wohnhäuser finden sich gewerbliche Einrichtungen. Des Weiteren befinden sich

zwei Kirchen, eine Grundschule, zwei Kindertagesstätten, ein öffentlicher Spielplatz und eine

öffentliche Grünfläche mit Spielplatz und Sportanlage innerhalb dieses Gebietes. Die

Bahnanlagen Richtung Warschauer Strasse sind gesäumt von Gewerbeflächen und

Brachflächen, die ehemals als Gewerbeflächen genutzt wurden. Nördlich der Revaler Straße

finden sich auch leerstehende, nicht mehr genutzte Gebäude, so zum Beispiel in der

Döringstraße. In unmittelbarer Nähe der Grenze des Untersuchungsgebietes gibt es ferner ein

Beherbergungsgewerbe, die ehemaligen Büro-, Fabrik- und Verwaltungsgebäude der Knorr-

Bremse AG sowie ein produzierendes Gewerbe in der Boxhagener Straße.

Nordöstliches Teilgebiet

Im flächenmäßig kleinsten Teilgebiet, dem nordöstlich vom Bahnhof Ostkreuz gelegenen

Gebiet, findet sich dagegen kaum Wohnnutzung. Es gibt lediglich zwei ca. hundert Jahre alte

Wohnhäuser, die von Krummhübler-, Markt- und Hirschberger Straße umschlossen werden.

Unmittelbar neben diesen Wohnhäusern befindet sich ein Büro- und Geschäftshaus aus dem

Jahre 1998 (ENGEL 2000, S. 126). Das nordöstliche Teilgebiet wird dominiert durch große

Gebäudekomplexe wie die Fachhochschule für Technik und Wirtschaft und die daneben

befindliche Landesschutzpolizei, welche beide an der Marktstraße liegen. Gegenüber der

Landesschutzpolizei befindet sich das sogenannte Victoria-Center, in dem Einzelhandel,

Büros und ein Wellnessclub untergebracht sind. An der nördlichen Grenze dieses Teilgebietes

schließt sich die Bundesversicherungsanstalt für Angestellte an, sowie am östlichen Rand ein

Oberstufenzentrum. Das nordöstliche Teilgebiet befindet sich vollständig im Stadtteilbezirk

Lichtenberg.

22


2 Das Untersuchungsgebiet 2.2 Die vier Teilgebiete

Südöstliches Teilgebiet

Das südöstliche Teilgebiet ist gekennzeichnet durch Brachflächen, Gewerbeflächen, einen

Sportplatz, einen „Adventurepark“ sowie wenige Wohnhäuser. Das wichtigste Element dieses

Teilstückes jedoch ist der westliche Zipfel der Rummelsburger Bucht. Südwestlich der

Rummelsburger Bucht, direkt neben der Kynaststraße,

befindet sich das Gelände der ehemaligen Stralauer

Glaswerke, welche 1997 ihre Produktion einstellten.

Nach Abriss mehrerer Gebäude erinnert nur noch wenig

an das ehemalige Glaswerk. Ein markanter ca. sechzig

Meter hoher Schornstein auf dem Gelände wurde

Anfang dieses Jahres abgerissen (s. Abb. 2.13). Damit

ging ein wesentliches Element der ehemaligen Stralauer

Glaswerke verloren. Der Großteil des Geländes liegt

brach.

Dieses Teilgebiet befindet sich sowohl im

Stadtteilbezirk Lichtenberg als auch im Stadtteilbezirk

Friedrichshain. Zu Lichtenberg gehört der Bereich

oberhalb des südlichen Ufers der Rummelsburger

Bucht, während die sich südlich anschließende

Halbinsel Stralau zum Bezirk Friedrichshain gehört.

Südwestliches Teilgebiet

Das vierte und letzte der vier Teilgebiete, südwestlich des Bahnhofs gelegen und vollständig

zum Bezirk Friedrichshain gehörend, beherbergt zahlreiche Gewerbeflächen (vor allem

Autohändler), große Flächen der Deutschen Bahn AG, Wohngebäude sowohl aus dem

Anfang des 20. Jahrhunderts als auch aus der Nachkriegszeit, ein ökologisches

Ausbildungszentrum mit integrierter Jugendfreizeiteinrichtung, Sportplatzanlagen, eine

Oberschule, eine Berufsschule mit Gärtnerei und vereinzelte Brachflächen. Auf den

Brachflächen befinden sich zum Teil leerstehende Gebäude, wie zum Beispiel eine ehemalige

Kindertagesstätte am Markgrafendamm. Des Weiteren befindet sich in diesem Teilgebiet das

Wahrzeichen des Bahnhofs Ostkreuz: der weithin sichtbare Wasserturm aus dem Jahre 1912.

Im Bereich des Wasserturms, insbesondere westlich der Gleisanlagen der sogenannten

Südkurve, befinden sich zudem Kleingärten. Dieses durch zahlreiche verschiedene Nutzungen

geprägte Gebiet ist flächenmäßig das Größte der vier Teilgebiete.

23

Abb. 2.13: Schornstein auf dem Gelände des

ehemaligen Glaswerkes Stralau


2 Das Untersuchungsgebiet 2.3 Der Bahnhof Ostkreuz

2.3 Der Bahnhof Ostkreuz

Aufgrund der großen Bedeutung und des großen Einflusses des S-Bahnhofes Ostkreuz als

zentralen Punkt des Untersuchungsgebietes, soll kurz näher auf dieses geschichtsträchtige

Bauwerk eingegangen werden.

Ostkreuz, das ist der Name des seit 1882 existierenden Bahnhofs. Unter dem Namen

Stralau-Rummelsburg in Betrieb genommen, diente er damals wie heute als

Umsteigebahnhof. Von vielen als „Rostkreuz“ beschimpft und als der größte Albtraum eines

S-Bahn-Reisenden bezeichnet, ist er dennoch nach Meinung verschiedener Experten seit

Jahrzehnten der größte Umsteigepunkt des Schienennahverkehrs in Deutschland (vgl.

BUTTER, KIRSCHE, PREUß 2000,

S.5). Pro Tag steigen hier durchschnittlich 100.000

Menschen um und 1517 Züge halten am Ostkreuz

täglich (vgl. LOLL 2000, Dokumentarfilm). Diese

bedeutende Funktion kann man zwar an den

zahlreichen Nutzern sehen, die sich täglich auf den

zum Großteil zu schmalen Treppenaufgängen

aneinander vorbeidrängeln, an den Menschenmassen,

die aus ankommenden Zügen quellen und strömen, in

Eile, den nächsten Zug auf einem der zahlreichen

anderen Bahnsteige nicht zu verpassen, jedoch nicht

an dem baulichen Zustand dieses wichtigen S-Bahn-

Knotenpunkts. Rolltreppen oder Aufzüge fehlen

völlig, was eine Nutzung für mobilitätseingeschränkte

Leute ausschließt oder sehr erschwert (s. Abb. 2.14 u.

2.15). Die zahlreichen Konstruktionen aus Stahl und

Blech weisen zum Teil starke Korrosionsschäden auf

(s. Abb. 2.16). Den Namen Rostkreuz trägt dieser S-

Bahnhof somit zu Recht. Auch im Ziegelmauerwerk

lassen sich zahlreiche Schäden finden, die nur

teilweise notdürftig behoben worden sind. Der

Bahnhof befindet sich insgesamt in einem stark

sanierungsbedürftigen Zustand, das belegen auch die

seit den Dreißigerjahren angefertigten zahlreichen

Pläne, die diesen Zustand beheben sollten, aufgrund

der immensen Kosten aber nie umgesetzt wurden. Ein

Umbau steht nun jedoch unmittelbar bevor. Das

Planfeststellungsverfahren zum Umbau des Bahnhofs

Ostkreuz läuft seit Juni 2001, mit den

Umbaumaßnahmen soll voraussichtlich Ende 2004

begonnen werden.

24

Abb. 2.14: Endloses Treppensteigen am

Bahnhof Ostkreuz

Abb. 2.15: Nur über Treppen erreichbar:

Bahnsteig F

Abb. 2.16: Rost an der Fußgängerbrücke


3 Historie

Um sich mit dem Gebiet Ostkreuz näher vertraut zu machen, soll im Folgenden kurz dessen

Entstehungsgeschichte betrachtet werden. Je nach geschichtlicher Entwicklung und

Bedeutung können historische Nutzungen oder Besonderheiten in das später zu entwickelnde

Zielkonzept mit einfließen.

Das Untersuchungsgebiet befindet sich auf dem Gebiet des ehemaligen Boxhagens (früher

auch als Buxhagen, Buckshagen und Bockshagen bezeichnet). Der Name Boxhagen

bezeichnete schon im 14. Jahrhundert sowohl einen Siedlungsort als auch eine diesem Ort als

Gemarkung beigegebene Landschaft. Die mittelalterliche Gemarkung Boxhagen umfasste ein

relativ großes Areal, welches sich wie ein Streifen von der heutigen Straße der Pariser

Kommune (außerhalb der Untersuchungsgebietes) nach Südosten bis über den Bahnhof

Ostkreuz erstreckte. Bei dem historischen Siedlungsort handelte es sich um das Vorwerk

Boxhagen, dessen Ursprung jedoch ungeklärt ist. Innerhalb der Gemarkung Boxhagen

befanden sich weiterhin die Orte Stralau und Rummelsburg, wobei Stralau bereits im

13. Jahrhundert erstmals urkundlich erwähnt wurde. Dieses große Areal war in drei Teile

gegliedert, welche jedoch in verschiedenen Quellen unterschiedlich beschrieben werden.

Nach ABRAMOWSKI (2003, S.4) handelte es sich hierbei um den Boxhagener Busch, der sich

zwischen heutiger Simplonstraße und Spree befand, um ein Wiesen- und Ackerland rund um

das Vorwerk Boxhagen (nördlich der Simplonstraße bis hin zur Boxhagener Straße) und um

die Boxhagener Heide, die sich südöstlich von Ostkreuz erstreckte.

1358 erwarb die Doppelstadt Berlin-Cölln das gesamte Gebiet Boxhagen. Als 1442

Berlin-Cölln getrennt wurde, war zunächst unklar, zu welcher der beiden Städte das Gebiet

Boxhagen nun gehörte. Im August 1543 geht Boxhagen schließlich nach längerem

Rechtsstreit in Berlins alleinigen Besitz über. Erst 1710 wird aus den Städten Berlin, Cölln,

Friedrichswerder, Dorotheenstadt und Friedrichstadt die Einheitsgemeinde Berlin gebildet.

Die ursprünglichen Ortschaften Boxhagen und Rummelsburg befinden sich teilweise

innerhalb des Untersuchungsgebietes. Daher werden diese beiden Siedlungsorte detaillierter

betrachtet. Des Weiteren wird kurz die Geschichte Stralaus aufgrund der Nähe zum

Untersuchungsgebiet wiedergegeben. Ebenso wird kurz das Entstehen der Victoriastadt

beschrieben, welche nur mit ihrem südwestlichen Zipfel in das Untersuchungsgebiet

hineinragt.

Auf der Abbildung 3.1 ist Boxhagen (hier als Buxhagen) im Jahre 1802 mit den Ortschaften

Rummelsburg und Stralau zu sehen. Abbildung 3.2 zeigt die selbe Gegend genau hundert

Jahre später, im Jahre 1902. In der Mitte der Abbildung befindet sich nun der 1882 eröffnete

Bahnhof Ostkreuz, hier noch unter dem Namen Stralau-Rummelsburg bekannt.

25


3 Historie

Boxhagen/Rummelsburg

Abb. 3.1: Boxhagen, Rummelsburg und Stralau im Jahre 1802

(SPITZER, ZIMMER 1989)

Abb. 3.2: Boxhagen, Rummelsburg und Stralau im Jahre 1902

(PHARUS-PLAN BERLIN 1991)

26

Ende des 16. Jahrhunderts entschloss

sich die Stadt Berlin auf dem Gutshof

Boxhagen einen Meier anzusiedeln, und

so entwickelte sich ein kleiner

landwirtschaftlicher Hof, der vor allem

der Milchwirtschaft diente. Da sich der

Hof jedoch nicht rentierte, wurde er nach

kurzer Zeit privatisiert und von dort an

ständig für etwa 6-12 Jahre verpachtet.

Aber auch die Pächter litten unter den

kargen Erträgen und so gaben viele von

ihnen das Gut vorzeitig zurück. So

lebten über Jahrhunderte nur wenige

Menschen in diesem Gebiet, bis

schließlich Ende des 18. Jahrhunderts

eine Änderung eintrat. Wie in vielen

Gegenden Deutschlands kam es auch in

Boxhagen zur Anwerbung von Personen,

die in ihrer Heimat religiös verfolgt

wurden oder unter wirtschaftlichen

Schwierigkeiten litten, um

Bevölkerungsverluste des Siebenjährigen

Krieges auszugleichen und das Land zu

entwickeln. Vorrangiges Ziel war es,

brachliegende Flächen zu kultivieren und

die Versorgung der Stadt Berlin mit

landwirtschaftlichen Produkten aufrecht

zu erhalten. Im Bereich Boxhagen war

dieses eine schwierige Aufgabe, bestand doch die karge Landschaft vor allem aus

Sandhügeln. So entstand nach 1771 auf Anordnung Friedrich II. schließlich die Gärtnerkolonie

Boxhagen, bestehend aus vier Kolonistenhäusern, in denen sich acht größtenteils böhmische

Gärtnerfamilien ansiedelten. Die Baukosten für die Häuser übernahm der König, ebenso wurden

die Reisekosten erstattet und jede Familie erhielt Geld für die Anschaffung von Obstbäumen,

Dünger und einer Kuh. Als zusätzlichen Anreiz wurden die Kolonistenfamilien in den ersten

sechs Jahren von sämtlichen Abgaben befreit. Nach dreißig beschwerlichen und mühsamen

Jahren verbesserten sich nach 1800 langsam die Lebensumstände der Kolonistenfamilien.

Kirschen aus Boxhagen waren zu einem Begriff geworden und sehr begehrt auf Berlins

Märkten. Das Gut Boxhagen war 1786 von dem Berliner Stadtverordneten Sonntag zur

Erbpacht erworben worden, und 1854 kauften es seine Erben endgültig der Stadt Berlin ab.


3 Historie

In der Boxhagener Heide befand sich seit 1669 eine Ziegelei, welche direkt am

Rummelsburger See (damals Stralauer See) gelegen war. Nach wenigen Jahrzehnten wird der

Betrieb jedoch eingestellt und 1709 eine Meierei errichtet. Genau elf Jahre später erwirbt der

Weinhändler Rummel das Gelände und eröffnet eine Weinschenke mit dem Namen

„Rummel’s Burg“. Die am See entstandene kleine Ansiedlung trägt jedoch weiterhin den

Namen der ehemaligen Meierei, „Charlottenhof“. Jahre später, um 1775, überträgt sich

schließlich der Name der Gastwirtschaft auf die gesamte Umgebung und sogar auf den See

der nunmehr Rummelsburger See statt Stralauer See heißt. Im gleichen Jahr bildet sich, wie in

Boxhagen vier Jahre zuvor, auch hier eine kleine Kolonie.

1808 löst sich Boxhagen von der Stadt Berlin und trägt fortan den Namen Gutsbezirk

Boxhagen. Über 50 Jahre später, nämlich 1861, wird die am Rummelsburger See gelegene

Ansiedlung Rummelsburg dem Gutsbezirk zugeordnet und erhält den Namen Gutsbezirk

Boxhagen-Rummelsburg. Knapp 40 Jahre danach wird der Gutsbezirk wieder aufgelöst und

es entsteht 1889 die selbstständige Landgemeinde Boxhagen-Rummelsburg, „offensichtlich

auf Betreiben des Berliner Magistrats, der sich damit eines unliebsamen und teuren Gebietes

entledigt“ (Kaskel-Treff 2001, S. BoxRumm 1). Armut, fehlende Infrastruktur und

kommunale Einrichtungen kennzeichnen die Gemeinde in den folgenden Jahren. Nach dem

missglückten Versuch, in Berlin wieder eingegliedert zu werden, wird Boxhagen-

Rummelsburg 1912 schließlich in die Stadt Lichtenberg eingemeindet. Doch schon acht Jahre

darauf wird Lichtenberg ein Stadtbezirk Berlins und so bleibt Boxhagen-Rummelsburg

jahrelang Bestandteil des Stadtbezirks Lichtenberg, bis es letztendlich 1938 Friedrichshain

angegliedert wird. Friedrichshain war zu diesem Zeitpunkt, insgesamt von 1933 bis 1945,

unter dem Namen Horst-Wessel-Stadt bekannt, benannt nach dem von den Nazis zum

Märtyrer stilisierten SA-Führer, der 1930 in Friedrichshain erschossen wurde.

Stralau

Ende des 13. Jahrhunderts, im Jahre 1288, wird Stralau (bis 1891 Stralow) erstmals

urkundlich erwähnt. Bei diesem Ort handelte es sich um ein altes Fischerdorf, welches sich

auf der Landzunge zwischen Spree und Rummelsburger See befand. Ende des 14.

Jahrhunderts lebten hier nur elf Fischerfamilien in elf Höfen am südlichen Ufer der Halbinsel,

und bis 1769 blieb die Zahl von elf Gehöften konstant.

Seit Kurfürst Johann Georg im Februar des Jahres 1574 das Fischen mit groben Garnzügen

auf allen märkischen Gewässern im Zeitraum zwischen Gründonnerstag und Bartholomäustag

(24. August) untersagte, wurde der Bartholomäustag als Tag der wieder beginnenden

Fischsaison gefeiert. Daraus entstand das beliebte und bald auch in Berlin berühmte Volksfest

mit dem Namen „Stralauer Fischzug“. Auf diesen jährlichen Feiern ging es scheinbar so

turbulent zu, dass 1873 der Stralauer Ortsvorstand den „Stralauer Fischzug“ verbot. Bis

Anfang des 19. Jahrhunderts blieb die Fischerei der bestimmende Wirtschaftszweig. Nach

und nach wurden am Spreeufer zunächst Boots- und Vereinshäuser von Ruder- und

Seglervereinen errichtet, 1865 wurde als erster Industriebetrieb ein Teppichwerk gebaut und

27


3 Historie

bald darauf siedelten sich immer mehr Industrieanlagen an. Als Stralau 1887 die Berliner

Bauordnung übernahm, verdrängten schließlich Mietshäuser die alten strohgedeckten

Fachwerkgehöfte (FEUSTEL 1994, S. 88). Die alte Dorfkirche von 1459 ist das einzige, was

heute noch an das ehemalige Fischerdorf erinnert.

Victoriastadt

Dieses zum Gut Boxhagen gehörende Gebiet besitzt eine recht junge Geschichte. Im Bereich

der heutigen Victoriastadt befanden sich bis 1872 lediglich Wiesen, die nur von zwei Wegen

durchzogen wurden. 1872 kaufte Anton Lehmann, welcher zusammen mit seinem Bruder

Albert Lehmann eine Fabrik am Rummelsburger See betrieb, das Gebiet und verkaufte es

sogleich gewinnbringend an die Berliner Cement-Bau AG. Daraufhin erhielt das Gebiet den

Namen Victoriastadt, höchstwahrscheinlich aufgrund der engen Geschäftsverbindungen zu

England und somit zu Ehren der Königin Victoria von England. Nach vorhergehender

Parzellierung des Gebietes baute die Berliner Cement-Bau AG hier zwischen 1872 und 1875

Wohnhäuser aus Schlackebeton im

Betongussverfahren (s. Abb. 3.3). Hier

wohnten vor allem Arbeiter, die in den

stetig wachsenden Industrieanlagen am

Rummelsburger See beschäftigt waren. Ab

1876 wurden weitere Häuser errichtet,

dieses Mal jedoch in der herkömmlichen

Ziegelbauweise. Als 1889 die

Landgemeinde Boxhagen-Rummelsburg

gegründet wurde, schloss sich die

Abb. 3.3: Saniertes Wohnhaus aus Schlackebeton in der Türrschmidtstraße

17 (außerhalb des Untersuchungsgebietes)

28

Victoriastadt dieser selbstständigen

Gemeinde an.

Interessant ist die lange Siedlungsgeschichte der drei Ortschaften Boxhagen, Rummelsburg

und Stralau. Von den beiden teilweise

im Untersuchungsgebiet befindlichen,

ursprünglichen Ortschaften Boxhagen

und Rummelsburg ist nichts erhalten

geblieben. Im Bereich des

Rummelsburger Sees sind noch

Elemente der über 130 Jahre langen

Nutzung als Industriegebiet erhalten

(s. Abb. 3.4). Dabei handelt es sich

Abb. 3.4: Der Bahnhof Ostkreuz im Jahre 1915 (im Hintergrund

sieht man zahlreiche Schornsteine des Industriegebietes am

Rummelsburger See) (BUTTER, KIRSCHE, PREUß 2000, S. 20)

um einzelne Gebäude des Stralauer

Glaswerkes, die als Zeitzeugen

unbedingt erhaltenswert sind.


4 Funktionen des Landschaftshaushaltes

Im Folgenden wird das Untersuchungsgebiet in Hinblick auf seine unterschiedlichen

Funktionen, die es für die Naturschutzgüter Arten/Biotope, Boden, Klima/Luft und Wasser

erfüllt, betrachtet. Während diese Funktionen dem Schutz von Natur und Landschaft sowohl

auf Grund ihres eigenen Wertes als auch als Lebensgrundlage des Menschen dienen, gibt es

zwei weitere Funktionen, die nur auf den Menschen ausgerichtet sind. Dabei handelt es sich

um die Naturerlebnis- und Erholungsfunktion und um die landeskundliche Funktion. Im

Rahmen dieser Diplomarbeit spielen diese beiden Funktionen eine wichtige Rolle und werden

daher detaillierter betrachtet. Von ebenso großer Bedeutung ist die Lebensraumfunktion für

Flora und Fauna. Der derzeitige Zustand der Naturschutzgüter Boden, Klima/Luft und Wasser

innerhalb des Untersuchungsgebietes wird am Ende des Kapitels im Abschnitt 4.4 kurz

beschrieben.

Die Untersuchung der Funktionen von Natur und Landschaft stützt sich weitestgehend auf

vorhandenes Datenmaterial. Eine flächendeckende Bestandserfassung und darauf aufbauende

Bewertung im Sinne von eigenen Erhebungen im Untersuchungsgebiet ist nicht möglich.

Daher wird mit vorhandenen Materialien gearbeitet, ergänzt durch eigene (nicht

flächendeckende) Untersuchungen und Kenntnisse. Eine wesentliche Datengrundlage stellt

der UMWELTATLAS BERLIN dar. Die 1985 erstmals veröffentlichte 3-bändige Ausgabe

berichtet über den (damaligen) Zustand der Umwelt innerhalb West-Berlins anhand von

Karten und Texten zu den acht Themenbereichen Boden, Wasser, Luft, Klima, Biotope,

Flächennutzung, Verkehr/Lärm und Energie. Der Zustand der Umwelt wird nicht nur

beschrieben sondern auch bewusst bewertet (SENATSVERWALTUNG FÜR STADTENTWICKLUNG

2004, Vorwort, online). 1994 und 1996 erschien eine aktualisierte, zum ersten mal für

Gesamt-Berlin gültige Teilausgabe und ab 1995 wurde begonnen, den Umweltatlas

schrittweise in digitaler Form zu erstellen. Auf Grund fehlender finanzieller Mittel erfolgen

Aktualisierungen des Umweltatlasses seit 2000 nur noch in der digitalen Fassung.

Da die folgenden Untersuchungen der Landschaftsfunktionen zum Teil stark auf den

Aussagen des Umweltatlasses beruhen, muss darauf hingewiesen werden, dass die

Datengrundlagen nicht immer aktuell sind und es im Untersuchungsgebiet besonders in den

letzten zehn Jahren einige Veränderungen gegeben hat (Sanierungsmaßnahmen der

Wohnblöcke, Neupflanzungen von Straßen- und Parkgrün, Neugestaltung der Uferbereiche

des Rummelsburger Sees usw.). Darauf wird an den geeignetes Stellen noch einmal

hingewiesen. Es wurde jedoch darauf geachtet, mit den aktuellsten Daten zu arbeiten. Aus

diesem Grund wurde ausschließlich auf die Daten des Digitalen Umweltatlasses Berlin

zurückgegriffen, weil Aktualisierungen seit 2000 nur noch in der digitalen Fassung zu finden

sind. Da die Internetseiten des Digitalen Umweltatlasses ständig aktualisiert werden, findet

sich bei Zitaten oder Datenübernahmen aus dem Digitalen Umweltatlas immer die

Quellenangabe mit der Jahreszahl 2004. Die Inhalte der Karten und Kapitel sind jedoch meist

29


4 Funktionen des Landschaftshaushaltes 4.1 Lebensraumfunktion für Flora und Fauna

erheblich älter. Im Anhang befindet sich daher ein Überblick über die einzelnen Kapitel des

Umweltatlasses mit ihrem jeweiligen Arbeitsstand.

4.1 Lebensraumfunktion für Flora und Fauna

Unter der Lebensraumfunktion für Flora und Fauna versteht man nach GRUEHN (2000a):

„Leistungsfähigkeit des Naturhaushaltes, den Lebensgemeinschaften (Biozönosen)

Lebensstätten zu bieten, die Lebensprozesse positiv zu steuern, aufrechtzuerhalten und

gegebenenfalls wiederherzustellen“.

Im Umweltatlas findet man im Abschnitt Biotope verschiedene Texte und Karten. So findet

man eine Vegetationskartierung von 2000, die im Untersuchungsgebiet vierzehn verschiedene

Vegetationstypen aufweist (s. Abb. 4.1). Neun dieser Vegetationstypen gehören zu den

„Vegetationstypen im bebauten Bereich“, einer zu „Landwirtschaftlich genutzte Flächen“

(dabei handelt es sich um die Berufsschule mit dem Berufsfeld Agrarwirtschaft im

südwestlichen Teilgebiet) und vier weitere zu den „Vegetationstypen auf Freiflächen

innerhalb des besiedelten Bereiches“ (dazu gehören die Sportflächen im südwestlichen und

südöstlichen Teilgebiet, die gesamten Bahnanlagen, zwei kleine Parkanlagen im

nordwestlichen Teilgebiet und Brachflächen im Bereich der Bahnanlagen).

Abb. 4.1: Vegetationstypen im Untersuchungsgebiet (SENATSVERWALTUNG FÜR STADTENTWICKLUNG 2004, Karte 05.02, online)

30


4 Funktionen des Landschaftshaushaltes 4.1 Lebensraumfunktion für Flora und Fauna

In Tabelle 4.1 werden alle im Untersuchungsgebiet vorkommenden Vegetationstypen

zusammengefasst und durch eine kurze Lebensraumcharakteristik näher beschrieben.

Vegetationstyp Kurze Lebensraumcharakteristik

Bebauter Bereich

101: Baumbestände meist mit Vogelknöterich-Trittrasen

(10%), Strauch-/Zierpflanzungen mit Hackunkrautfluren (5%)

sowie Vogelknöterich-Trittrasen (5%)

102: Baumbestände mit Unkrautfluren (5%) oder Weidelgras-

Trittrasen (5%) sowie Strauchpflanzungen mit

Hackunkrautfluren (5%)

106: Gehölzaufwuchs und -pflanzungen mit

Saumgesellschaften (10%), Zierrasen (5%) sowie ruderale

Hochstaudenfluren ("Goldrutenvegetation") (5%)

107: Baumbestände mit Vogelknöterich-Trittrasen (10-20%),

Strauchpflanzungen mit Hackunkrautfluren (10-15%) sowie

Zier- oder Weidelgras-Trittrasen (0-15%)

108: Baumbestände mit Unkrautfluren (10%),

Strauchpflanzungen mit Hackunkrautfluren (5-15%) sowie

Weidelgras-Tritt- und Zierrasen (5%)

109: Strauchpflanzungen mit Hackunkrautfluren (10-20%)

sowie Tritt- (5-10%) und Zierrasen (0-10%)

110: Strauch-/Zierstaudenpflanzungen mit Hackunkrautfluren

(10-25%), Zierrasen (5-20%) sowie Baumbestände meist mit

Zierrasen (0-25%)

114: Zierrasen dominierend (20-30%), Strauchpflanzungen

meist mit Hackunkrautfluren (15-20%) sowie Baumbestände

oft mit Rasen (5-10%)

31

Kerngebiete, Gemeinbedarfsflächen: hochversiegelt (>70%),

stark frequentiert (Fahrzeuge, Fußgänger);

Repräsentationsgrün mit intensiver Pflege

Blockbebauung: hochversiegelte Stadtquartiere mit mäßiger,

z.T. auch intensiver Pflege des Repräsentationsgrüns in den

Hinterhöfen; Straßenbegleitgrün - außer Straßenbäume - meist

spontan

Geringversiegelte Gewerbe-/Industrieflächen: mäßig (40%): versiegelte

Flächentypen, von Bäumen dominierter, intensiv genutzter

Freiraum

Nachkriegsblockrandbebauung, ungeordnete

Wiederaufbaugebiete, Verwaltungsstandorte: mäßig versiegelt,

bei mäßiger Pflege der hauptsächlich zur Repräsentation

dienenden Freiflächen

Sanierungsgebiete, Neubauschulen, Mischgebiete, Ver- und

Entsorgung: mittlerer (


4 Funktionen des Landschaftshaushaltes 4.1 Lebensraumfunktion für Flora und Fauna

Bei dieser Kartierung handelt es sich um eine reine Bestandserfassung ohne jegliche

Bewertung. Eine Bewertung der Vegetation erfolgt im Umweltatlas zunächst in Form einer

Biotoptypenbewertung im textlichen Abschnitt zu den wertvollen Flächen für Flora und

Fauna. Dort werden den Biotoptypen Biotopwerte nach dem Artenschutzprogramm

zugeordnet. Hierzu werden die Biotoptypen in fünf Gruppen eingeteilt. Dabei handelt es sich

um Biotope der Gewässer, Gewässerufer, Moore, Biotope der Wälder und Forsten, Biotope

der Kulturlandschaft, städtische Brachenbiotope und gärtnerisch geprägte Biotope.

Siedlungsgeprägte Biotoptypen sind im Umweltatlas nicht aufgelistet. Im

Untersuchungsgebiet sind alle Biotopgruppen vertreten außer Biotope der Wälder und

Forsten. In der folgenden Tabelle sind die im Untersuchungsgebiet vorkommenden

Biotoptypen mit ihrem jeweiligen Biotoptypenwert dargestellt (s. Tab.4.2). Sie enthält

zusätzlich die im Gebiet vertretenen siedlungsgeprägten Biotoptypen mit ihrem

dazugehörigen Biotoptypenwert, wie sie im Artenschutzprogramm 1994

(SENATSVERWALTUNG FÜR STADTENTWICKLUNG UND UMWELTSCHUTZ 1994a, S. 51)

dargestellt sind.

Biotoptyp Biotoptypenwert

hoch mittel gering

Biotope der Gewässer, Gewässerufer, Moore

Fließgewässer mit verbauten Ufern x

Biotope der Kulturlandschaft

Biotope der Gartenbaubetriebe x

Städtische Brachenbiotope

Biotope der in Betrieb befindlichen Gleisanlagen und Güterbahnhöfe x

Stadtbrachen x

Gärtnerisch geprägte Biotope

Biotope der Sportanlagen, Stadtplätze, Grünanlagen unter 2 ha Größe und anderer stark

trittbelasteter Flächen; dazu gehören auch Ufergrünzüge an Fließgewässern mit verbauten

Ufern

Siedlungsgeprägte Biotope

Biotope der geschlossenen bis halboffenen Blockrandbebauung x

Biotope der 50er/70er-Jahre-Zeilenbebauung mit Parkbaumbestand x

Biotope der Einzel- und Reihenhausbebauung mit Obstbaumbestand (Einzel- und Reihenhäuser,

Kleingartensiedlungen, usw.)

Biotope der Durchgangsstraßen ohne bewachsene Mittelstreifen und regelmäßigen

Baumbestand

Biotope der Durchgangsstraßen ohne bewachsene Mittelstreifen, mit regelmäßigem

Baumbestand

Biotope der Gewerbe- und Industriegebiete x x x

Tab. 4.2: Biotoptypen des Untersuchungsgebietes mit ihrem zugehörigen Biotoptypenwert

� (nach: SENATSVERWALTUNG FÜR STADTENTWICKLUNG 2004, Kap. 05.03, online)

Laut Umweltatlas macht ein hoher Biotoptypenwert noch keine wertvolle Fläche für Flora

und Fauna aus. Der Biotoptypenwert beschreibt viel mehr das Potential, das die einzelnen

Biotoptypen besitzen und nicht den aktuellen Zustand. Der Umweltatlas enthält keine Karte

32

x

x

x

x


4 Funktionen des Landschaftshaushaltes 4.1 Lebensraumfunktion für Flora und Fauna

mit den in Berlin vorkommenden Biotoptypen und den zugehörigen Biotoptypenwerten. Da

aber Bereiche mit Entwicklungspotential für die Herleitung späterer Entwicklungsziele und

-maßnahmen für das Untersuchungsgebiet von besonderer Bedeutung sind, sollen die

wichtigsten Biotopflächen des Untersuchungsgebietes mit ihrem jeweiligen Biotoptypenwert

kurz untersucht werden. Wichtig bedeutet in diesem Fall, dass die Biotope eine gewisse

Größe besitzen (flächig oder linear). Abbildung 4.2 zeigt die für das Untersuchungsgebiet

bedeutendsten Biotopflächen mit ihrem dazugehörigen Biotoptypenwert. Die Biotopwerte

sind an das Artenschutzprogramm 1994 angelehnt, weichen jedoch in einigen Fällen davon

ab, da aufgrund der Kenntnis des aktuellen Zustands und der äußeren Einflüsse das Potential

differenziert bewertet werden kann. Straßenbegleitgrün und sonstige Gehölzpflanzungen

werden nicht dargestellt, da eine differenzierte Bewertung im Rahmen dieser Diplomarbeit

nicht möglich ist. Ihre Bedeutung in städtischen Bereichen ist jedoch unumstritten.

Es finden sich fünf Biotopflächen mit hohem Biotoptypenwert. Dazu gehören ein Großteil der

Bahnanlagen, zwei Brachflächen, auf denen dank Umzäunung eine relativ ungestörte

Sukzession stattfinden kann, die Grünfläche mit Ufergrünzug am Rummelsburger See, dessen

Ufer hier zu 90% naturnah geprägt ist und der westliche Zipfel der Rummelsburger Bucht.

Insbesondere städtische Brachflächen werden in ihrer Bedeutung für Flora und Fauna oft

unterschätzt. Man findet hier wildlebende Tiere und wildwachsende Pflanzen, die in

Kulturlandschaften nicht anzutreffen sind. Daher „stellen sie wertvolle Flächen dar, auf denen

synanthrope Arten unter seminatürlichen Bedingungen leben“ (GILBERT 1994, S. 55). Auf der

Brachfläche an der Simplonstraße konnten in der Dämmerungszeit vermehrt Fledermäuse auf

Insektenjagd beobachtet werden. Die Rummelsburger Bucht erhält im Bereich des

Untersuchungsgebietes einen hohen Biotopwert. Da der Großteil der Ufer der Rummelsburger

Sees verbaut ist, wird das Biotop als Fließgewässer mit verbauten Ufern bezeichnet. Zu den

Flächen mit mittlerem Biotoptypenwert gehören die Grünanlagen Wühlischplatz und

Lenbachplatz, die Grünfläche an der Simplonstraße, der Persiusplatz, die Grünflächen der

Zeilen-Wohnbebauung an der Corinthstraße und das Gelände des ehemaligen Glaswerkes

Stralau. Biotope der Industrie- und Gewerbegebiete können Biotoptypenwerte zwischen hoch

und gering erhalten. Das Gelände des Glaswerkes erhält einen mittleren Biotoptypenwert.

Momentan befindet sich auf der Fläche so gut wie keine Vegetation, man kann jedoch eine

beginnende Besiedlung erkennen. Gehölze fehlen völlig. In absehbarer Zeit ist nicht mit einer

vielfältigen Pflanzen- und Tierwelt zu rechnen, welches einen hohen Biotoptypenwert

ausschließt. Andererseits darf man die Größe des Geländes nicht vergessen, die ein gewisses

Potential birgt, welches wiederum gegen einen geringen Biotoptypenwert spricht. Daher

erhält die Fläche des ehemaligen Industriegebietes einen mittleren Biotoptypenwert. Im

südwestlichen Teilgebiet findet sich eine größere Fläche, die einen geringen Biotoptypenwert

besitzt. Dabei handelt es sich um das Gelände der Berufsschule mit dem Berufsfeld

Agrarwirtschaft, deren Biotoptypenwert nach dem Artenschutzprogramm als niedrig

betrachtet werden kann.

33


4 Funktionen des Landschaftshaushaltes 4.1 Lebensraumfunktion für Flora und Fauna

Im Umweltatlas bleiben die Biotoptypenwerte bei der Beurteilung der wertvollen Flächen für

Flora und Fauna unberücksichtigt. Um eine Fläche als wertvolles oder auch besonders

wertvolles Biotop zu bezeichnen, muss sie bestimmte Kriterien erfüllen. Es handelt sich dabei

um zwölf verschiedene Bewertungskriterien, wobei nicht alle Kriterien für jede Fläche

abgefragt werden. Das hängt zum einen damit zusammen, dass einige Kriterien speziell für

Abb. 4.2: Biotoptypenwertigkeiten der wichtigsten Biotopflächen 34 im Untersuchungsgebiet


4 Funktionen des Landschaftshaushaltes 4.1 Lebensraumfunktion für Flora und Fauna

die Bewertung bestimmter Biotoptypen geeignet sind, zum anderen fehlen oft relevante

Daten, um alle Kriterien abzufragen. Zur Bewertung der Flächen heißt es im Umweltatlas

(SENATSVERWALTUNG FÜR STADTENTWICKLUNG 2004, Kap. 05.03, S. 5, online): „Wenn eines

oder mehrere der im folgenden genannten Kriterien in hohem Maße erfüllt sind, erfolgt eine

Einordnung in die Kategorie besonders wertvoll. Entsprechend bedingt eine

durchschnittliche Erfüllung eines oder mehrerer Kriterien die Zuordnung zur Kategorie

wertvoll. In der Praxis der Bewertung zeigte sich, dass oft nicht nur ein Kriterium, sondern

meist mehrere erfüllt wurden“. Die Bewertung umfasst alle oben dargestellten

Biotoptypengruppen bis auf die siedlungsgeprägten Biotope, die im Umweltatlas wie bei der

Biotoptypenbewertung unberücksichtigt bleiben. Die zwölf Bewertungskriterien lauten wie

folgt:

- Arten- und Gesellschaftsvielfalt

- Anteil seltener und gefährdeter Arten in überlebensfähigen Populationen

- Biogeographische Besonderheiten

- Alte, durch menschlichen Einfluss entstandene Strukturen

- Naturnähe

- Zeitliche Ersetzbarkeit

- Größe

- Lage

- Naturnähe der Ufer- und Gewässerbiotope

- Nutzungs- und Pflegeintensität

- Strukturvielfalt

- Besondere Pflanzenbestände

Eine genaue Erläuterung der zwölf Bewertungskriterien und ihre Bedeutung/Gewichtung bei

der Bewertung der einzelnen Flächen kann im Umweltatlas nachgelesen werden (ebd., S. 5

ff).

Das Ergebnis dieser

Flächenbewertung ist

die im Umweltatlas

enthaltene Karte

„Wertvolle Flächen für

Flora und Fauna“ aus

dem Jahre 1995. Im

Untersuchungsgebiet

findet man zwei

wertvolle Flächen,

wobei eine davon als

besonders wertvoll

eingestuft wird (s. Abb.

4.3).

Abb. 4.3: Wertvolle Flächen für Flora und Fauna im Untersuchungsgebiet

(SENATSVERWALTUNG FÜR STADTENTWICKLUNG 2004, Karte 05.03, online)

35


4 Funktionen des Landschaftshaushaltes 4.1 Lebensraumfunktion für Flora und Fauna

Abb. 4.4: Dichte Vegetation auf dem Bahnsteig A

Abb. 4.5: Vegetation zwischen den Gleisen

Abb. 4.6: Naturnahes Ufer am Rummelsburger See

36

Die wertvolle Fläche gehört zu der Gruppe

der städtischen Brachenbiotope, näher

klassifiziert als Biotope der in Betrieb

befindlichen Gleisanlagen und

Güterbahnhöfe. Dabei handelt es sich um

Biotopflächen im Bereich des Bahnhofs

Ostkreuz (s. Abb. 4.4 und 4.5). Bei der

besonders wertvollen Fläche handelt es sich

um ein Biotop aus dem Bereich Biotope der

Gewässer, Gewässerufer und Moore, der

Biotoptyp ist als Fließgewässer mit

verbauten Ufern angegeben. Diese

besonders wertvolle Fläche ist ein kleiner

Abschnitt der Spree und befindet sich in der

Rummelsburger Bucht. Das ansonsten steile,

verbaute Ufer ist hier unbefestigt und wird

aufgrund seiner relativ hohen Naturnähe als

besonders wertvoll eingestuft (s. Abb. 4.6).

Des Weiteren findet man im Umweltatlas

eine Lebensraumbewertung aus

avifaunistischer Sicht. Brutvögel sind

geeignete Indikatoren zur Bewertung von

Lebensräumen. Im Umweltatlas heißt es

hierzu: „ Sie kommen in fast allen

Landschaftstypen vor und besiedeln diese

schnell, weisen keine extremen

Bestandsschwankungen auf und haben am

Ende der Nahrungskette stehend einen

komplexen Anspruch an ihren jeweiligen

Lebensraum.“ Erfolgt die Bewertung zudem

mit Hilfe von Brutvogelleitarten erhält man

eine aussagekräftige Lebensraumbewertung

(aus avifaunistischer Sicht). Tabelle 4.3

zeigt eine Übersicht der berücksichtigten

Brutvogelleitarten. Die Ergebnisse dieser

Bewertung werden in der Umweltatlas-Karte

„Bilanzierung des Brutvogelbestandes“

dargestellt. Sie enthält für jeweils 1 km²

große Raster(flächen) den Ist- und den Soll-

Wert für Brutvogelleitartengruppen.


4 Funktionen des Landschaftshaushaltes 4.1 Lebensraumfunktion für Flora und Fauna

Liste der berücksichtigten Arten

Amsel Gebirgsstelze Kleinralle Schellente Tüpfelralle

Bachstelze Gelbspötter Kleinspecht Schilfrohrsänger Türkentaube

Bekassine Gimpel Knäkente Schlagschwirl Turmfalke

Beutelmeise Girlitz Kuckuck Schleiereule Uferschwalbe

Blaukehlchen Goldammer Löffelente Schnatterente Wacholderdrossel

Bleßralle (Blässhuhn) Grauammer Mauersegler Schwanzmeise Wachtel

Brachpieper Graugans Mehlschwabe Schwarzmilan Wachtelkönig

Braunkehlchen Grauschnäpper Mittelspecht Schwarzspecht Waldbaumläufer

Buchfink Grünfink Nachtigall Sommergoldhähnchen Waldkauz

Dohle Grünspecht Nebelkrähe Sperbergrasmücke Waldlaubsänger

Dorngrasmücke Hänfling Neuntöter Sprosser Waldohreule

Drosselrohrsänger Haubenlerche Ortolan Steinkauz Waldschnepfe

Eichelhäher Haubenmeise Pirol Steinschmätzer Wasserralle

Eisvogel Haubentaucher Raubwürger Stieglitz Weidenmeise

Elster Hausrotschwanz Rauchschwalbe Stockente Weißstorch

Fasan Haussperling Rebhuhn Sumpfmeise Wendehals

Feldlerche Haustaube (Straßentaube) Ringeltaube Sumpfrohrsänger Wiedehopf

Feldschwirl Heckenbraunelle Rohrammer Tafelente Wintergoldhähnchen

Feldsperling Heidelerche Rohrschwirl Tannenhäher Zilpzalp

Fitis Hohltaube Rohrweihe Tannenmeise Zwergdommel

Flussregenpfeifer Karmingimpel Rothalstaucher Teichralle Zwergschnäpper

Gartenbaumläufer Kiebitz Rotkehlchen Teichrohrsänger Zwergtaucher

Gartengrasmücke Klappergrasmücke Saatkrähe Trauerschnäpper

Gartenrotschwanz Kleiber Schafstelze Trauerseeschwalbe

Tab. 4.3: Berücksichtigte Vogelarten der Brutvogelbilanzierung im Umweltatlas

(SENATSVERWALTUNG FÜR STADTENTWICKLUNG 2004, Kap. 05.05, online)

Darüber hinaus weist die Karte eine Unterteilung ganz Berlins in Brutvogellebensräume auf,

die jeweils einer Klasse von I bis V angehören. Klasse I steht dabei für einen

Brutvogellebensraum, der in Berlin selten ist und daher seltenen oder rückläufigen Arten

Bruthabitate bietet, und Klasse V steht dementsprechend für einen sehr häufig vorkommenden

Lebensraum, der wenige oder keine rückläufigen oder seltenen Arten beheimatet. Diese

Klassen geben den potentiellen Wert einer jeden Fläche an. Aktuelle Nutzungen und

ähnliches verhindern aber oftmals ein Vorkommen der zu erwartenden Brutvogelleitarten, so

dass häufig große Unterschiede zwischen der Klasse und dem Brutvogelbestand auftreten.

Daher findet man auf der „Bilanzierung des Brutvogelbestandes“ -Karte zum Vergleich eine

kleine Übersichtskarte, welche die einzelnen Kartierraster (die jedoch nicht mit denen der

Bilanzierungskarte übereinstimmen) auf das Vorkommen von Brutvogelarten der Roten Liste

untersucht. Berücksichtigt wurden hier die Rote Liste Kategorien 1 (vom Aussterben

bedroht), 2 (stark gefährdet), 3 (gefährdet) und P (potentiell gefährdet).

Betrachtet man die Karte „Bilanzierung des Brutvogelbestandes“ im Bereich des

Untersuchungsgebietes, so sieht man, dass sich das Untersuchungsgebiet innerhalb von vier

Rasterflächen befindet (s. Abb. 4.6). In drei von vier Rastern liegt der Anteil des

Artenbestand zwischen 60 und 80 % der erwarteten Leitartengruppen. Einen wichtigen

avifaunistischen Lebensraum neben der natürlichen Vegetation stellen die unsanierten

Altbauten im Untersuchungsgebiet dar. Sie bieten hervorragende Nistmöglichkeiten für

37


4 Funktionen des Landschaftshaushaltes 4.1 Lebensraumfunktion für Flora und Fauna

Abb. 4.7: Bilanzierung des Brutvogelbestandes im Untersuchungsgebiet

(SENATSVERWALTUNG FÜR STADTENTWICKLUNG 2004, Karte 05.05, online)

zahlreiche Arten. Die zunehmenden Sanierungsmaßnahmen im Osten Berlins und

insbesondere im Untersuchungsgebiet haben schon zahlreiche solcher Lebensräume zerstört

und wirken sich somit negativ auf das Vorkommen von Brutvogelleitarten aus. Im

südöstlichen Raster liegt der Anteil des Bestands nur zwischen 20 und 40 % der erwarteten

Leitartengruppen. Alle Raster beinhalten jedoch auch Flächen, die sich außerhalb des

Untersuchungsgebietes befinden. Daher kann man diese Ergebnisse nicht uneingeschränkt auf

das Untersuchungsgebiet übertragen, doch geben sie trotz allem einen ungefähren Überblick

über den Brutvogelbestand innerhalb und im unmittelbaren Bereich des

Untersuchungsgebietes. Betrachtet man das Untersuchungsgebiet in Hinblick auf die

bewerteten avifaunistischen Lebensräume, so findet man Lebensräume der Klassen II, IV und

V. Die Klassen IV und V sind dabei am häufigsten vertreten. Klasse IV ist im

Untersuchungsgebiet durch Flächen mit der Nummer 37 vertreten, wobei Nummer 37 für

City- und Altbauwohnblockzonen steht. Klasse V wird im Untersuchungsgebiet durch

Industrie- und Bahnanlagen (Nummer 38) und durch Gartenstadtgebiete (Nummer 35)

repräsentiert. Die seltenen oder rückläufigen Arten Lebensraum bietende Klasse II, die nur

durch eine einzige Fläche im Untersuchungsgebiet vertreten ist, beinhaltet große Flachseen,

die als ein in Berlin seltener Lebensraum bezeichnet werden. Bei dieser mit der Nummer 2

versehen Fläche, handelt es sich um den Rummelsburger See, dessen nordwestliches Ende in

das Untersuchungsgebiet hineinragt. Zum Vergleich betrachtet man das Untersuchungsgebiet

nun auf der Bestandskarte der Rote-Liste-Arten. Aufgrund des sehr kleinen Maßstabs ist es

jedoch schwierig, das Untersuchungsgebiet zu finden (s. Abb. 4.8). Man kann jedoch

erkennen, dass es sich innerhalb von sechs Rasterflächen befindet, wobei drei Raster nur

einen winzigen Teil des Untersuchungsgebietes beinhalten. Der Großteil des

38


4 Funktionen des Landschaftshaushaltes 4.1 Lebensraumfunktion für Flora und Fauna

Untersuchungsgebietes befindet sich innerhalb von zwei weißen Rastern, welches bedeutet,

dass bei der Kartierung in

diesem Bereich keine

Brutvogelarten der Roten

Liste angetroffen wurden.

Abb. 4.8: Vorkommen von Rote-Liste Brutvögeln im Untersuchungsgebiet

(SENATSVERWALTUNG FÜR STADTENTWICKLUNG 2004, Karte 05.05.1, online)

Zusammenfassung der Ergebnisse

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass sich im Untersuchungsgebiete zahlreiche

Biotoptypen befinden, die einen mittleren oder hohen Biotoptypenwert aufweisen. Wie vorher

erläutert ist eine Fläche mit einem hohen Biotoptypenwert zwar noch lange keine wertvolle

Fläche für Flora und Fauna, aber zumindest eine Fläche, die ein gewisses Potential aufweist,

sich in Zukunft zu einem bedeutenden Lebensraum für Flora und Fauna entwickeln zu

können. Besonders der südliche Bereich des Untersuchungsgebietes ist reich an solchen

Potentialflächen. Daneben lassen sich zwei Flächen im Untersuchungsgebiet ausmachen, die

bereits jetzt als wertvoll und als besonders wertvoll nach den Bewertungskriterien des

Umweltatlasses eingestuft wurden. Die avifaunistischen Untersuchungen im

Untersuchungsgebiet zeigen, dass die mit Klasse V und IV bewerteten bebauten Bereiche

immerhin 60 - 80 % der erwarteten Brutvogelleitartengruppen aufweisen. Das Raster, in dem

sich der mit Klasse II bewertete Rummelsburger See befindet, ebenso wie die mit Klasse I

versehene Spree (außerhalb des Untersuchungsgebietes), weist jedoch nur 20 - 40 % der

erwarteten Brutvogelarten auf. Vergleicht man diese Ergebnisse mit der Bestandskarte der

Rote- Liste Arten, so stellt sich heraus, dass gerade in dem als potentiell wertvoll eingestuften

Bereich keine Rote Liste Arten anzutreffen sind, dagegen aber im avifaunistisch nicht als so

bedeutend betrachteten bebauten Bereich ein bis fünf Rote Liste Brutvogelarten gefunden

wurden. Seltene und gefährdete Brutvogelarten findet man im Berliner Raum vermehrt im

Außenbereich oder in großen, unbebauten, zusammenhängenden Bereichen, wie dem

Spandauer Forst. Die im innerstädtischen Bereich als avifaunistisch bedeutend ausgewiesenen

Areale sind häufig zu klein und zusätzlich isoliert und haben somit oft eine zu hohe

Einstufung erhalten (s. SENATSVERWALTUNG FÜR STADTENTWICKLUNG 2004, Kap. 05.05, S.

11, online). Einige Leitartengruppen benötigen demnach bestimmte Mindestgrößen für ihr

Vorkommen und weiterhin zeigt sich, „dass besonders kleine innerstädtische naturnahe

Bereiche in ihrer Bedeutung sinken, wenn sie ohne Anbindung an andere Lebensräume

existieren“ (ebd., S.12, online).

39


4 Funktionen des Landschaftshaushaltes 4.2 Naturerlebnis- und Erholungsfunktion

4.2 Naturerlebnis- und Erholungsfunktion

Die Naturerlebnis- und Erholungsfunktion ist das „Vermögen von Natur und Landschaft, durch

physisch und psychisch positive Wirkungen beim Menschen eine körperliche und seelische

Regeneration hervorzurufen und ihn durch ein ästhetisch ansprechendes Landschaftsbild günstig zu

beeinflussen“ (GRUEHN 2000a). Die Analyse der Naturerlebnis- und Erholungsfunktion wird oft mit

dem Begriff der Landschaftsbildanalyse ausgedrückt. Inhaltlich werden dieselben Dinge untersucht.

Es geht um das Erleben der Landschaft mit allen Sinnen. Neben der visuellen Wahrnehmung der

Landschaft sind insbesondere die auditive und die olfaktorische Wahrnehmung der Umgebung von

Bedeutung.

Problematisch bei der Bewertung der Naturerlebnis- und Erholungsfunktion ist der große Einfluss

der subjektiven Wahrnehmung, denn auf jeden Menschen wirkt die ihn umgebende Landschaft

anders. Während man bei anderen Funktionen mit messbaren Werten arbeitet, z.B. bei der

Grundwasserschutzfunktion mit dem Grundwasserflurabstand, der Wasserdurchlässigkeit des

Bodens, usw., so ist die Naturerlebnis- und Erholungsfunktion abhängig vom subjektiven

Empfinden eines Einzelnen. Obwohl es verschiedene Bewertungsverfahren gibt, die versuchen mit

dem „Landschaftsbild“ bzw. der Naturerlebnis- und Erholungsfunktion so objektiv wie möglich

umzugehen, bleibt diese Funktion die wohl am meisten diskutierte. Im Umweltatlas findet man

keine Analyse und Bewertung der Naturerlebnis- und Erholungsfunktion. Es finden sich zwar

einzelne Karten und Texte zu Themenbereichen, die bei der Analyse und Bewertung der

Naturerlebnis- und Erholungsfunktion beachtet werden müssen (wie beispielsweise

Straßenverkehrslärm), aber eindeutige Aussagen zu Gebieten mit großer oder kleiner Naturerlebnis-

und Erholungsfunktion findet man nicht. Des Weiteren ist es fraglich, im Berliner Stadtgebiet von

einer Naturerlebnisfunktion zu reden, ist doch die Stadt stärker durch Wohnen, Verkehr, Industrie

und Handel geprägt als durch Naturräume. Zudem liegt das Untersuchungsgebiet noch im

Innenstadtbereich, welches zusätzlich gegen eine Naturerlebnisfunktion spricht. Weiterhin hängt es

auch davon ab, wie man „Natur“ genau definiert. Sind beispielsweise eine Strauchgruppe am

Straßenrand oder Straßenbäume im allgemeinen auch „Natur“?

Trotzdem soll die Naturerlebnis- und Erholungsfunktion innerhalb des Untersuchungsgebietes

näher betrachtet werden, denn wird im Umfeld des Bahnhofs Ostkreuz vielleicht nicht gerade das

Erleben von Natur großflächig vertreten sein, so findet man trotz allem Flächen, die der „Erholung“

dienen. Ob man sich auch in einem stark versiegelten, dicht bebauten Wohngebiet mit größtenteils

Blockbebauungsstruktur aus den Jahren 1890-1910 erholen kann, bleibt fraglich und ist wohl vom

subjektiven Empfinden eines Einzelnen abhängig. Im folgenden werden daher nur öffentliche

Grünflächen und ähnliches betrachtet, die dem Aufenthalt, dem Spazierengehen, dem Erholen, usw.

dienen. Wohnbebauung, Industrie- und Gewerbebauten und sonstige bauliche Strukturen spielen

nur bei der Betrachtung von vorhandenen oder gestörten Sichtbeziehungen eine Rolle oder wenn sie

sich im direkten Umfeld einer „Erholungsfläche“ befinden. Somit liegt der Schwerpunkt bei der

Untersuchung auf der Erholungsfunktion. Abbildung 4.9 gibt einen Überblick über die im

Untersuchungsgebiet vorhandenen „Erholungsflächen“.

40


41

Abb. 4..9: Naturerlebnis- und Erholungsfunktion einzelner Bereiche des Untersuchungsgebietes


4 Funktionen des Landschaftshaushaltes 4.2 Naturerlebnis- und Erholungsfunktion

42


4 Funktionen des Landschaftshaushaltes 4.2 Naturerlebnis- und Erholungsfunktion

Weiterhin sind Baum- und Strauchpflanzungen eingetragen, die für jeden sichtbar sind und

somit das „Landschaftsbild“ bzw. Stadtbild prägen. Bäume der Hinterhöfe bleiben demnach

unberücksichtigt. Einzelne Gehölze oder Gehölzpflanzungen (außerhalb von

Erholungsflächen) sind nicht mit Nummern versehen, da ihre Bedeutung für das

Landschaftsbild außer Frage steht. Jedes einzelne Gehölz trägt zur Erhöhung der

Naturerlebnis- und Erholungsfunktion im Stadtraum bei. Neben den „Erholungsflächen“ sind

einige interessante Stellen mit Ziffern vermerkt, die im Rahmen der Bewertung der

Naturerlebnis- und Erholungsfunktion eine Rolle spielen, auch wenn es sich dabei um keine

Erholungsflächen im eigentlichen Sinne handelt.

Im folgenden werden die zwölf Standorte der Abbildung 4.9 beschrieben und ihre Funktion

im Rahmen der Naturerlebnis- und Erholungsfunktion näher untersucht.

1. Wühlischplatz

Bei dem Wühlischplatz handelt es sich

um eine kleine, dreieckige, parkartige

Grünfläche, an die von allen Seiten

Straßen grenzen. Während sich in der

Mitte eine Rasenfläche befindet, sind an

den drei Seiten jeweils mehrere Bänke

vorhanden und im östlichen Bereich

existiert ein kleiner Sandspielplatz. Der

gesamte Platz wird von einem älteren

Gehölzbestand eingerahmt. An zwei der

Straßen schließen sich Wohnhäuser aus

dem Beginn des 20. Jahrhunderts an. Im Abb. 4.10: Wühlischplatz

Bereich der Wühlischstraße handelt es sich dabei um ein Wohnhaus in klassischer

Blockbebauung. Neben diesem Wohnblock befindet sich die Sporthalle der Zille-

Grundschule. An der Sonntagstraße dagegen befindet sich die Wohnanlage Helenhof aus dem

Jahre 1904. Hier wird die Blockstruktur durch eine Wohnstraße durchbrochen, die jedoch

vom Wühlischplatz nicht einzusehen ist, da sie von West nach Ost verläuft. An der östlichen

Seite des Wühlischplatzes schließt sich an die Holteistraße die Sporthalle der Max-Kreuziger-

Schule an, die jedoch seit 2002 geschlossen ist. Aufgrund der umgebenden Gebäude reichen

die Blickbeziehungen nicht weit. Die Wohnhäuser sind jedoch vor einigen Jahren saniert

worden und befinden sich somit in einem (optisch) guten Zustand. In der Vegetationsperiode

verdecken die vorhandenen Gehölze zum Teil die Sicht auf die umgebenden Gebäude. Neben

einem Verweilen auf den Bänken wird auch die Rasenfläche zum Erholen genutzt.

Die Größe des Wühlischplatzes schränkt die Naturerlebnis- und Erholungsfunktion ein.

Zudem ist der Straßenlärm der drei umgebenden Straßen zu berücksichtigen. Insbesondere die

Wühlischstraße ist recht stark befahren und schränkt daher das auditive Erholen ein. Die

anderen beiden Straßen weisen zwar weniger Verkehr auf, doch aufgrund ihres

43


4 Funktionen des Landschaftshaushaltes 4.2 Naturerlebnis- und Erholungsfunktion

Kopfsteinpflasters erhöht sich die Lärmbelastung durch den Kfz-Verkehr. Laut

Umweltatlaskarte „Straßenverkehrslärm an der Straßenrandbebauung“ beträgt der

Straßenlärm tagsüber zwischen 6 und 22 Uhr an der Wühlischstraße 55 bis 70 dB(A)

(SENATSVERWALTUNG FÜR STADTENTWICKLUNG 2004, Karte 07.02, online). Um eine

Vorstellung von „Lärm“ zu erhalten, nennt Tabelle 4.4 einige Lärmmittelungspegel in dB(A)

für verschiedene „Lärmquellen“.

„Lärmquelle“ Lärmmittelungspegel, Lm in dB (A)

Blätterrauschen bei leichtem Wind 40

Liegewiese im Freibad 55

Fußgängerzone einer Großstadt 60

Autobahn (3000 Kfz/h), 15 m Abstand 81

Presslufthammer im Straßenbau bis 110

Open-air Konzert bis 120

Tab. 4.4: Lärmmittelungspegel häufiger Lärmquellen (GRUEHN 2000b)

Trotz negativer Faktoren eignet sich der Wühlischplatz zum Verweilen. Er ist in einem

gepflegten Zustand und wirkt mit den zahlreichen älteren Bäumen einladend.

2. Lenbachplatz

Der Lenbachplatz ist ungefähr doppelt so

groß wie der Wühlischplatz und befindet

sich in unmittelbarer Nähe des S-

Bahnhofs Ostkreuz. An den Seiten des

Platzes befinden sich zahlreiche ältere

Gehölze und auch auf der Grünfläche

sind Gehölze vorhanden. Des Weiteren

befindet sich auf dem Lenbachplatz ein

größerer Kinderspielplatz und ein

Basketballplatz. Der Lenbachplatz wird

von drei Straßen umgeben, an zwei dieser

Straßen befindet sich Wohnbebauung in

Abb. 4.11: Lenbachplatz

Blockstruktur, die vor ungefähr hundert Jahren errichtet worden ist. Die Wohnbebauung an

der Sonntagstraße ist größtenteils saniert worden und befindet sich somit in einem optisch

ansprechenden Zustand. Die Wohnhäuser der Lenbachstraße hingegen sind allesamt in einem

schlechten Zustand und wirken mit ihrer graubraunen Fassade recht trist und eintönig. An die

Simplonstraße schließt sich Bahnhofsgelände an. Hier befindet sich die erhöhte, so gut wie

nicht mehr genutzte Nordkurve und die Gleise der S-Bahn in Richtung Warschauer Straße,

welche beide durch Gehölzpflanzungen, zumindest in der Vegetationsperiode, größtenteils

verdeckt werden. Ebenso werden die Sichtbeziehungen zu den umgebenden Wohnhäusern

durch Gehölze eingeschränkt. Der Großteil des Straßenlärms wird durch die Sonntagstraße

44


4 Funktionen des Landschaftshaushaltes 4.2 Naturerlebnis- und Erholungsfunktion

und Simplonstraße verursacht. Das Kopfsteinpflaster aller drei Straßen verstärkt zusätzlich

den Straßenlärm. Jedoch übersteigt der Schienenlärm den Straßenlärm durch kontinuierlich

ein- und abfahrende Züge. Der UMWELTATLAS weist an dieser Stelle auf der Karte

„Schienenverkehrslärm an der Straßenrandbebauung“ tagsüber (6-22 Uhr) einen Lärmpegel

von 65 bis 75 dB(A) aus (SENATSVERWALTUNG FÜR STADTENTWICKLUNG 2004, Karte 07.04,

online). Blickbeziehungen sind durch die umgebende Wohnbebauung und durch den Bahnhof

(insbesondere durch die erhöht liegende Nordkurve) eingeschränkt. Weiterhin befindet sich

der Lenbachplatz in keinem guten Zustand. Die Rasenflächen sind durch Hundekot

verunreinigt, teilweise nicht mehr vorhanden und zusätzlich durch zahlreiche größere, von

Hunden gebuddelte Löcher verunstaltet.

Somit ist der Erholungswert sowohl visuell als auch auditiv stark eingeschränkt.

3. Uferwanderweg

Der Uferwanderweg entstand im Rahmen

eines der weltweiten Projekte der EXPO

2000. Unter dem Namen „Halbinsel

Stralau – Nachhaltige Stadtentwicklung

am Wasser“ entstand aus einem einst stark

industriell geprägten Gebiet ein modernes

Wohngebiet. Dabei wurde nicht nur die

Halbinsel Stralau berücksichtigt, sondern

auch das andere Ufer der Rummelsburger

Bucht. Der Uferwanderweg führt mehr

oder weniger direkt am Ufer des

Abb. 4.12: Uferwanderweg am Rummelsburger See

Rummelsburger Sees entlang und ist

innerhalb des Untersuchungsgebietes von zahlreichen Gehölzen gesäumt. Ungefähr 90% des

Ufers der Rummelsburger Bucht innerhalb des Untersuchungsgebietes sind naturnah geprägt.

Das macht einen zusätzlichen Reiz des Uferwanderweges in diesem Bereich aus. Im

Grünflächenbereich zwischen dem Uferwanderweg und der Kynaststraße befindet sich ein

Hochspannungsmast, der negativ auffällt, jedoch durch die umgebende Vegetation als ein

nicht allzu großer Störfaktor empfunden wird. Vom Uferweg hat man einen weiten Blick über

den Rummelsburger See, der einzig durch die Schornsteine des Kraftwerks Klingenberg in

Lichtenberg und durch weitere Hochspannungsmasten und –seile beeinträchtigt wird.

Weiterhin kann man das Riesenrad des Spreeparks im Plänterwald in der Ferne sehen.

Ansonsten sieht man beidseitig des Ufers die neuen Wohnquartiere der „Wasserstadt

Rummelsburger Bucht“. Blickt man in Richtung Westen, bzw. Nordwesten, je nach Standort

auf dem Uferwanderweg, so hat man eine Blickbeziehung zum markanten Wasserturm am

Bahnhof Ostkreuz.

Straßenlärm spielt im Bereich der Rummelsburger Bucht eine nicht allzu große Rolle. Die

nahe gelegene Kynaststraße weist außerhalb der Berufsverkehrzeiten keinen starken

Straßenverkehr auf, besitzt zudem kein Kopfsteinpflaster und ist für Kraftfahrzeuge über 2,8 t

45


4 Funktionen des Landschaftshaushaltes 4.2 Naturerlebnis- und Erholungsfunktion

gesperrt. Eine größere Rolle spielt der Schienenverkehrslärm des neben der Kynaststraße

verlaufenden S-Bahnrings. Dieser beträgt tagsüber im Bereich der Kynaststraße laut

UMWELTATLAS zwischen 65 und 70 dB(A) (SENATSVERWALTUNG FÜR STADTENTWICKLUNG

2004, Karte 07.04, online).

Der Erholungswert der Rummelsburger Bucht wird trotz negativer visueller Einflüsse und des

Schienenverkehrslärms als hoch eingeschätzt. Zudem kann man hier auch von einem

Naturerlebniswert sprechen, findet man hier schließlich einen wenn auch kleinen naturnahen

Abschnitt der Spree.

4. Ehemaliges Stralauer Glaswerk

Auch das Gelände des Glaswerks Stralau

war ein Teil des weltweiten EXPO 2000

Projekts „Halbinsel Stralau – Nachhaltige

Stadtentwicklung am Wasser“. Der

Großteil der Gebäude des 1997

geschlossenen Glaswerks Stralau wurde

abgerissen, und in den verbliebenen

Gebäuden fanden Ausstellungen zur

Weltausstellung 2000 statt. Derzeit wird

keines der Gebäude mehr genutzt, die

umgebende große Fläche lag und liegt

weiterhin brach, eine allmähliche

Abb. 4.13: Fläche des ehemaligen Glaswerkes Stralau

Besiedlung mit ein-, zwei- und mehrjährigen krautigen Pflanzen kann beobachtet werden,

Gehölze fehlen (noch) völlig. Über das riesige Gelände führt ein Kopfsteinpflasterweg von

der Straße Alt-Stralau zum Uferwanderweg. Im Bereich Kynaststraße Ecke Alt-Stralau

befindet sich eine Parkplatzfläche. Vom gesamten Gelände hat man eine gute Sichtbeziehung

zum Wasserturm am Ostkreuz. Die Sicht wird ein wenig durch Hochspannungsmasten und -

seile beeinträchtigt. Schienen- und insbesondere Straßenverkehrslärm haben wie beim

Uferwanderweg keinen großen Einfluss auf das Gebiet.

Trotz der Kargheit besitzt diese Fläche einen gewissen Reiz. Dieser wird zum einem durch

die alten, zerfallenden Gebäude des Glaswerkes ausgemacht, zum anderen durch die

Weitläufigkeit des gesamten Geländes. Dieser Ort dient nicht dem Aufenthalt, aber dem

Durchqueren, Spazierengehen.

46


4 Funktionen des Landschaftshaushaltes 4.2 Naturerlebnis- und Erholungsfunktion

5. Helenenhof

Der Innenhof dieser 100 Jahre alten

Wohnanlage ist keine Erholungsfläche im

eigentlichen Sinne. Es handelt sich hierbei

um den zentralen Platz der Wohnanlage

Helenhof, der durch eine Wohnstraße

durchbrochen wird. Diese Wohnstraße

bleibt Fußgängern vorbehalten. Sie führt

von der Holteistraße auf die

Gryphiusstraße. Neben dem großen

Innenhof besitzt die Wohnanlage auch die

üblichen, durch Blockstruktur

entstehenden Hinterhöfe, welche jedoch Abb. 4.14: Helenenhof

nicht öffentlich zugänglich sind und den Anwohnern vorbehalten bleiben. Im großen

Innenhof findet man neben einem Kinderspielplatz vier Sitzbänke, die zum kurzen Verweilen

einladen. Die gesamte Anlage ist begrünt und befindet sich in einem sehr gepflegten Zustand.

Auch die Gebäude sind vor einigen Jahren saniert worden und machen einen guten Eindruck.

Obwohl die beiden Straßen, die sich an den Innenhof anschließen, nicht stark befahren sind,

so ist vorbeifahrender Verkehr durch das Kopfsteinpflaster nicht zu überhören. Der

„Freiraum“ ist durch die umgebenden Gebäude natürlich stark begrenzt, aber insgesamt ist

der Helenhof ein gutes Beispiel dafür, wie man trotz Blockstruktur einen schönen

großzügigen Hof einbeziehen kann.

6. Begrünte Wohnanlage

Bei dieser Fläche handelt es sich um die Grünflächen

einer Zeilen-Wohnbebauung aus dem letzten Drittel

des vorigen Jahrhunderts. Die gesamte Anlage ist

begrünt und mit zahlreichen Gehölzen bepflanzt.

Zudem finden sich viele Sitzbänke und mehrere

Spielgelegenheiten für Kinder. Der Verkehr der

umgebenden Straßen, insbesondere der sehr stark

befahrenen Stralauer Allee und der Corinthstraße,

bleibt hörbar, wenn auch abgeschwächt.

Blickbeziehungen sind durch die Gebäude der

Wohnanlage eingeschränkt und negativ fallen die

beiden zur Wohnsiedlung gehörenden Hochhäuser an

der Modersohnstraße Ecke Stralauer Allee auf.

47

Abb. 4.15: Wohnanlage Stralauer Allee


4 Funktionen des Landschaftshaushaltes 4.2 Naturerlebnis- und Erholungsfunktion

7. Grünfläche Simplonstraße/Matkowskystraße

Diese Grünfläche wird von der

Matkowskystraße, der Simplonstraße und

an dritter Seite durch die Bahnanlagen

begrenzt. Auf dieser Fläche befindet sich

die Endmastanlage einer

Hochspannungsleitung, die das visuelle

Erleben stark beeinträchtigt. Sie ist von

einem hohen Zaun von allen Seiten

eingeschlossen und nimmt einen großen

Teil der Fläche ein. Neben dieser

Endmastanlage besitzt diese Grünfläche

Abb. 4.16: Grünfläche an der Matkowskystraße

auch sonst nicht allzu viel

Erlebnischarakter. Neben einigen Gleditschien (Gleditsia triacanthos ‘Sunburst’) (s. Abb.

4.16), die aufgrund ihrer schönen goldgelben Blattfarbe ein Blickfang sind, findet man

Rasenflächen, die sich in einem ungepflegten Zustand befinden. Ein Teil der Fläche ist von

einem Zaun umgeben, der jedoch von einer Seite zugänglich ist. Auf dieser in Sukzession

befindlichen Fläche gibt es auch eine Sitzbank, die etwas verlassen inmitten der Fläche steht.

Die beiden umgebenden Straßen sind nicht stark befahren, doch die angrenzenden Gleise der

S-Bahnzüge Richtung Warschauer Straße verursachen tagsüber Schienenverkehrslärm in

Höhe von 65 bis 70 dB(A) (SENATSVERWALTUNG FÜR STADTENTWICKLUNG 2004, Karte

07.04, online). An die Simplonstraße grenzen sanierte und unsanierte Wohnhäuser. Im

Bereich Simplonstraße Ecke Lenbachstraße schließt sich eine umzäunte Wohnbaulücke mit

Gehölzsukzession an. Daneben befindet sich der Lenbachplatz. An der Matkowskystraße

befindet sich ein ca. fünfzig Jahre altes Wohnhaus in miserablem Zustand. Zum Teil fehlen

Fenster und der Putz bröckelt an allen Ecken und Enden. Trotzdem ist dieses Wohngebäude

bewohnt. Am südlichen Rand der Grünfläche hat man einen schönen Blick auf die

Modersohnbrücke. Links davon sieht man den Kirchturm der Zwingli-Kirche und den Narva-

Tower (beide außerhalb des Untersuchungsgebietes).

Diese Fläche dient nicht dem Aufenthalt,

sondern der Durchquerung. Sie bietet die

Verbindung für Fußgänger und Radfahrer

von der Revaler Straße in Richtung Bahnhof

Ostkreuz und umgekehrt. Ein Blick in

Richtung Modersohnbrücke, Narva-Tower

und Zwingli-Kirche ist lohnenswert (s. Abb.

4.17). Einen besonderen Naturerlebnis- oder

Erholungswert besitzt diese Fläche jedoch

Abb. 4.17: Blick in Richtung Modersohnbrücke

nicht.

48


4 Funktionen des Landschaftshaushaltes 4.2 Naturerlebnis- und Erholungsfunktion

8. Brachfläche Persiusstraße

Bei dieser Brachfläche handelt es sich um

eine nicht öffentlich zugängliche

Grünfläche im fortgeschrittenen

Sukzessionstadium. Im nördlichen

Bereich befindet sich ein Jugendclub,

dessen Gelände jedoch von einem Zaun

von der Brachfläche abgegrenzt ist.

Ansonsten ist die Brachfläche von allen

Seiten mit einem Metallbauzaun

abgeschlossen und ein Schild im Bereich

der Persiustraße untersagt den Zutritt und

Abb. 4.18: Brachfläche Persiusstraße

Aufenthalt auf dieser Fläche. In

unmittelbarer Nähe dieses Schildes weist der Zaun jedoch eine Lücke auf, und hier beginnt

ein Trampelpfad, der sich über das gesamte Gelände zieht. Die Fläche wird von vier Straßen

umgeben, wobei besonders der Straßenlärm des Markgrafendamms und der Persiusstraße

(beide tagsüber bis 70 dB(A), SENATSVERWALTUNG FÜR STADTENTWICKLUNG 2004, Karte

07.02, online) unangenehm auffallen. Schienenlärm spielt hier eine eher untergeordnete

Rolle. Im südlichen Bereich befindet sich eine Wohnsiedlung in Plattenbauweise der

Brachfläche gegenüber. Die anderen drei Seiten werden von Gewerbebetrieben mit flacher

Bebauung dominiert.

In der Vegetationszeit fällt der Farben- und Formenreichtum der Fläche auf. Nichts wächst

hier geordnet, die ganze Fläche beeindruckt mit einer angenehmen „Wildheit“.

9. Persiusplatz

Der Persiusplatz befindet sich auf einer

Fläche, die von drei Straßen umgeben

wird und neben einer Grünfläche einen

Autohandel beherbergt. Die Grünfläche

wird neben zahlreichen Gehölzen

teilweise von einem alten rostigen Zaun

umgeben, ein Zugang zur Fläche ist von

der Persiusstraße möglich. Der Zaun

schränkt die Nutzung stark ein, denn ein

Durchqueren der Fläche ist nicht möglich.

Auch ein Aufenthalt ist ohne vorhandene

Sitzbänke nicht möglich. Zudem ist die

Abb. 4.19: Persiusplatz

Fläche recht klein. Die Grünfläche besteht im Grunde nur aus einer Rasenfläche, die von

mehreren Gehölzen umgeben ist. Der Persiusplatz befindet sich in einem nicht sehr

49


4 Funktionen des Landschaftshaushaltes 4.2 Naturerlebnis- und Erholungsfunktion

gepflegten Zustand, er soll jedoch im Rahmen des Urban II-Projektes (s. Kap. 5.5.2) noch im

Jahr 2004 umgestaltet werden. Die stark befahrene Persiusstraße besitzt durch den 55 bis 60

dB(A) betragenden Straßenlärm (SENATSVERWALTUNG FÜR STADTENTWICKLUNG 2004, Karte

07.02, online) einen negativen Einfluss. In nördlicher Richtung schließt sich ein Sportplatz

an, im Süden sanierte Wohnhäuser in erfrischend gelb-orangem Farbton.

10. Modersohnbrücke

Die Modersohnbrücke nimmt im Rahmen

der Naturerlebnis- und Erholungsfunktion

eine Sonderstellung ein. Hierbei handelt es

sich um keine klassische Erholungsfläche

und von einem Naturerleben kann hier

nicht gesprochen werden. Trotzdem spielt

die Modersohnbrücke eine Rolle bei der

Ermittlung der Naturerlebnis- und

Erholungsfunktion des Untersuchungsgebietes.

Aufgrund ihrer erhöhten Lage

direkt über den Gleisen der S-Bahn und

Abb. 4.20: Stahlkonstruktion der Modersohnbrücke

der Regional- und Fernzüge bietet sie

ungestörte Blickbeziehungen in westlicher und östlicher Richtung. In östlicher Richtung hat

man eine klare Sicht auf den Wasserturm. Des Weiteren sieht man den Bahnsteig A und die

Fußgängerbrücke des Bahnhofs Ostkreuz. In

westlicher Richtung kann man in einiger Entfernung

den Fernsehturm erblicken. In nicht ganz so weiter

Ferne liegt linker Hand der Gleisanlagen der

„Narva-Tower“, ein Gebäude der ehemaligen

Berliner Glühlampenwerke und ebenfalls ein

weithin sichtbares Wahrzeichen Friedrichshains.

Der Schienenverkehrslärm erreicht hier nach

UMWELTATLAS Werte bis 75 dB(A)

Abb. 4.21: Entspannen auf der Modersohnbrücke

(SENATSVERWALTUNG FÜR STADTENTWICKLUNG

2004, Karte 07.04, online). Ungehindert dessen ist

die 2002 fertiggestellte Modersohnbrücke ein

beliebter Ort des Aufenthalts und des

Zusammenkommens (insbesondere für junge Leute,

wie durch eigene Beobachtungen im Jahre 2003

festgestellt werden konnte). Das mag zum einen an

der Stahlkonstruktion der Brücke liegen, auf der

man sich recht bequem niedersetzen kann (s. Abb.

4.21) zum anderen an der ungestörten Aussicht, die

50

Abb. 4.22: Abenddämmerung mit Narva-Tower


4 Funktionen des Landschaftshaushaltes 4.3 Landeskundliche Funktion

besonders am Abend zur Geltung kommt, denn hier kann man die Sonne bis kurz vor ihrem

Untergang sehen, welches in der Stadt meist kein einfaches Unterfangen ist (s. Abb. 4.22).

11. Wasserturm Ostkreuz

Der 1912 errichtete Wasserturm ist das höchste Element

innerhalb des Untersuchungsgebietes. Mit seinen stolzen

50 Metern prägt er das Untersuchungsgebiet, da er von

vielen Punkten gut sichtbar ist. Man kann den

Wasserturm als Kennzeichen des Bahnhofs Ostkreuz

bezeichnen.

Abb. 4.24: Fernsehturm in der Sichtachse

der Wühlischstraße

4.3 Landeskundliche Funktion

12. Sichtbeziehung zum Fernsehturm

Obwohl man den Fernsehturm des Alexanderplatzes

von mehreren Punkten im Untersuchungsgebiet sehen

kann, so ist er doch am schönsten in der Achse der

Wühlischstraße anzuschauen. Von hier sieht man auch

mehr als 50 % seiner gesamten Größe. Er ragt wie ein

Wächter am Ende der Straße empor und befindet sich

doch in weiter Entfernung.

Die landeskundliche Funktion beinhaltet nach GRUEHN (2000a) das „Vermögen der

Landschaft, aus landeskundlicher sowie natur- und kulturgeschichtlicher Sicht bedeutsame

Bereiche und Objekte in den Strukturen und Funktionen landschaftlicher Ökosysteme

bereitzustellen“. Dieses beinhaltet eine Untersuchung und Bewertung eines Gebietes auf seine

geomorphologische und erdgeschichtliche Bedeutsamkeit, siedlungsgeographische und -

historische Bedeutsamkeit und vegetationsgeographische und –geschichtliche Bedeutsamkeit.

Im Umweltatlas findet man keine Untersuchungen auf landeskundliche, natur- und

kulturgeschichtliche bedeutende Bereiche Berlins. Eine umfangreiche eigene Untersuchung

ist im Rahmen dieser Diplomarbeit nicht möglich. Erschwerend kommt hinzu, dass es bisher

51

Abb. 4.23: Wasserturm Ostkreuz


4 Funktionen des Landschaftshaushaltes 4.3 Landeskundliche Funktion

kein allgemein anerkanntes Bewertungsverfahren gibt. In der Praxis werden Gebiete oftmals

nur auf eines der drei oben genannten Bedeutsamkeitskomplexe untersucht. In MARKS et al.

(1992) wird zumindest für die Untersuchung der geomorphologischen und erdgeschichtlichen

Bedeutsamkeit ein Bewertungsvorschlag gemacht: nach Kartierung der geomorphologischen

und erdgeschichtlichen landschaftsprägenden Strukturen, werden sie vier Bedeutungsgruppen

zugeteilt. Dabei handelt es sich um Strukturen mit lokaler, regionaler, nationaler oder

internationaler Bedeutung. Die Bewertung beschränkt sich auf diese Klassifizierung und ist

somit keine eigentliche Bewertung sondern eine Bedeutungseinschätzung. Nach MARKS et al.

reicht diese Differenzierung in der Regel aus und gewährleistet eine überregionale

Vergleichbarkeit (MARKS et al. 1992, S. 154).

Da es sich bei dem Untersuchungsgebiet um eine städtische Landschaft handelt, ist es

ohnehin schwierig, geomorphologisch und erdgeschichtlich oder vegetationsgeographisch

und vegetationsgeschichtlich bedeutende Elemente zu finden. Zu vegetationsgeographischen

und vegetationsgeschichtlichen Elementen liegen keine Daten vor und daher kann hier keine

Aussage über ein mögliches Vorkommen im Untersuchungsgebiet gemacht werden. Zu den

geomorphologisch und erdgeschichtlich bedeutenden Elementen kann man die

Rummelsburger Bucht zählen, die ihr Entstehen der letzten Eiszeit zu verdanken hat. Der

FÖRDERVEREIN STRALAUER DORFKIRCHE E.V. schreibt hierzu: „Das verhältnismäßig

langsame Fließen der Spree förderte durch die Ablagerung von Talsand und Faulschlamm die

Aufschüttung von Land. Der ehemalige Hauptstrom der Spree verlandete schließlich und es

bildete sich der heutige Rummelsburger See mit zwei kleinen Inseln direkt vor der Stralauer

Halbinsel“ (FÖRDERVEREIN STRALAUER DORFKIRCHE E.V. 2004, Standort, online). Möchte

man eine Klassifizierung nach MARKS et al. vornehmen, kann man von einer regionalen bis

nationalen Bedeutung sprechen, da es sich bei der Rummelsburger Bucht um einen Abschnitt

der Spree handelt. Betrachtet man das Untersuchungsgebiet in Hinblick auf seine

siedlungsgeographische und –historische Bedeutsamkeit, findet man mehrere Elemente, die

als bedeutsam eingestuft werden können. Von der ursprünglichen Besiedlung ist im

Untersuchungsgebiet nichts erhalten geblieben. Auch die Kolonistenhäuser sind komplett aus

dem Gebiet verschwunden. Eines der ältesten noch erhaltenen Gebäude im Bezirk

Friedrichshain befindet sich an der Grenze des Untersuchungsgebietes und stammt aus der

zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts (s. Abb. 4.25). Aufgrund der unmittelbaren Nähe zum

Untersuchungsgebiet soll es hier als Element der landeskundlichen Funktion aufgezählt

werden. Es handelt sich dabei um ein 1888 errichtetes Wohnhaus in der Boxhagener Straße

Nummer 70, welches durch seine geringe Höhe auffällt (vgl. DEMPS 1991, 24). Bei

Betrachtung der siedlungsgeographischen und –historischen Bedeutsamkeit sollte man

weiterhin religiöse Elemente und Strukturen betrachten. Im Untersuchungsgebiet finden sich

zwei Kirchen, die Kirche zur Heiligen Dreifaltigkeit in der Böcklinstraße und die

Offenbarungskirche in der Simplonstraße. Bei ersterer handelt es sich um eine vor 90 Jahren

errichtete katholische Kirche, die in die Blockstruktur der Wohnhäuser eingegliedert ist und

nach Zerstörung im zweiten Weltkrieg als erste katholische Kirche Berlins wieder aufgebaut

wurde. Bei der Offenbarungskirche handelt es sich um eine sogenannte Nachkriegskirche, die

52


4 Funktionen des Landschaftshaushaltes 4.3 Landeskundliche Funktion

als Notkirche 1949 eingeweiht wurde.

Trotz der äußeren Schlichtheit beschreibt

FEUSTEL (1994, S. 98) den Sakralraum als

den stimmungsvollsten des Stadtbezirks.

Ein weiteres bedeutendes oder sogar das

bedeutendste siedlungshistorische Element

des Untersuchungsgebietes ist der

Bahnhof Ostkreuz, der das Gebiet seit

nunmehr 120 Jahren prägt. Dazu gehören

die Bahnhofsgebäude, besonders zu

nennen das Wohn- und

Abb. 4.25: Wohnhaus Boxhagener Straße 70

Verwaltungsgebäude an der Südkurve, aus

der Zeit vor 1882, als ältestes noch stehendes Gebäude des Bahnhofgeländes (s. Abb. 4.26),

und das Beamtenwohnhaus von 1910 in der Sonntagstraße 37, welche beide, wie der gesamte

Bahnhof, unter Denkmalschutz gestellt sind. Zwischen Ringbahngleisen und der Südkurve

befindet sich der weithin sichtbare Wasserturm aus dem Jahre 1912. Auch er kann als ein

Element der landeskundlichen Funktion betrachtet werden. Er ist mehr oder weniger Teil des

Bahnhofsgeländes und dessen Geschichte, diente der aus dem Rummelsburger See gespeiste

Wasservorrat vor allem der Versorgung von Dampflokomotiven. Weitere Gebäude oder in

diesem Fall ein gesamtes Gelände, das etwas über die Siedlungsgeschichte des

Untersuchungsgebietes aussagt, ist das Gelände des ehemaligen Glaswerkes Stralau, auf dem

sich noch wenige verlassene Industriegebäude befinden. Das im Jahre 1889 gegründete

Unternehmen ist einer der letzten Zeugen des ehemaligen Industriegebietes, welches sich seit

1865 nach und nach rund um den Rummelsburger See entwickelt hatte. Aus diesem Grund ist

es ein interessantes und bedeutendes Element der landeskundlichen Funktion des

Untersuchungsgebietes und unbedingt erhaltenswert. Als letztes können noch die Gebäude

der heutigen Landesschutzpolizei und der

Fachhochschule für Technik und

Wirtschaft (FHTW) in der Marktstraße,

die zwischen 1906 und 1908 erbaut

worden sind, genannt werden. Es handelt

sich dabei um einen einheitlichen

Gebäudekomplex aus rotem Backstein,

der einst eine Feuerwehr und eine

Gemeindeschule beherbergte.

Abbildung 4.27 zeigt zusammenfassend

alle genannten Elemente der

Landeskundlichen Funktion.

Abb. 4.26: Bahngebäude am Markgrafendamm

53


4 Funktionen des Landschaftshaushaltes 4.3 Landeskundliche Funktion

Abb. 4.27: Elemente der landeskundlichen Funktion im Untersuchungsgebiet

54


4 Funktionen des Landschaftshaushaltes 4.4 Die weiteren Funktionen

4.4 Die weiteren Funktionen

Neben den drei untersuchten Landschaftsfunktionen gibt es weitere Funktionen, die Natur

und Landschaft im Untersuchungsgebiet besitzen. Im Rahmen dieser Diplomarbeit können

nicht alle diese Funktionen ausführlich behandelt werden, zumal Informationen zur näheren

Untersuchung bestimmter Funktionen nicht vorhanden sind. Wie bereits anfangs erwähnt,

wird im Umweltatlas ganz Berlin nach bestimmten Themenbereichen untersucht. Daher

werden an dieser Stelle die für das Untersuchungsgebiet wichtigsten Ergebnisse der

Untersuchungen der Themenbereiche Boden, Wasser, Klima, Luft und Verkehr/Lärm

zusammengefasst.

Boden

Besonders naturräumliche Eigenart: Innerhalb des Untersuchungsgebietes befinden sich

keine Böden mit besonderer naturräumlicher Eigenart (SENATSVERWALTUNG FÜR

STADTENTWICKLUNG 2004, Karte 01.11.2, online).

Filtervermögen und Wasserdurchlässigkeit: Das Filtervermögen im gesamten Gebiet ist

gering und damit die Wasserdurchlässigkeit äußerst hoch (> 300cm/d) (ebd., Karte 01.11.9,

online).

Archivfunktion für Naturgeschichte: Archivfunktion bedeutet, dass Böden Auskunft über die

landschaftsgeschichtlichen Bedingungen ihrer Entstehungszeit geben können. Im

Untersuchungsgebiet finden sich nur Böden mit geringer Archivfunktion (ebd., Karte 01.12.5,

online).

Nährstoffspeichervermögen/Schadstoffbindungsvermögen: Das Nährstoffspeichervermögen

bzw. das Schadstoffbindungsvermögen ist im Untersuchungsgebiet fast überall gering.

Lediglich die Fläche der Kleingärten im Bereich der Südkurve besitzt ein mittleres

Vermögen, Schadstoffe zu binden und Nährstoffe zu speichern (ebd., Karte 01.11.6, online).

Puffer- und Filterfunktion: Im gesamten Untersuchungsgebiet ist die Puffer- und

Filterfunktion gering (ebd., Karte 01.12.3, online).

Wasser

Gewässergüte: Der Rummelsburger See weist auf der Umweltatlas-Karte zur

Nährstoffbelastung eine starke Verschmutzung bzw. Belastung auf. Die Belastung mit

Pestiziden im Sediment ist mäßig (ebd., Karte 02.01.1, online)

Aufgrund der starken Verschmutzung des Gewässersediments des Rummelsburger Sees mit

Schwermetallen, Mineralölkohlenwasserstoffen und weiteren organischen Schadstoffen

wurden Gewässersanierungsmaßnahmen in den Jahren 1999 bis 2001 durchgeführt (s. auch

Kap. 5.5.4). Das Konzept für die Restaurierungsmaßnahmen wurde 1998 durch die

Technische Universität, vom Institut für Ökologie und Biologie (Ripl & Wolter) erarbeitet

(SENATSVERWALTUNG FÜR STADTENTWICKLUNG 2001, S. 5).

55


4 Funktionen des Landschaftshaushaltes 4.4 Die weiteren Funktionen

Gesamtabfluss aus Niederschlägen: In zahlreichen Bereichen des Untersuchungsgebietes,

besonders im nordwestlichen Teilgebiet, liegt der Gesamtabfluss aus Niederschlägen bei

>400mm/a. Ansonsten schwankt die Zahl zwischen 250-400 mm/a. Nur im Bereich der

Kleingartenanlage und im Bereich des Sportplatzes am Rummelsburger See findet man einen

Gesamtabfluss , der zwischen 150 und 200 mm/a liegt (SENATSVERWALTUNG FÜR

STADTENTWICKLUNG 2004, Karte 02.13.3, online). Da die Karte jedoch von 1998 ist, und die

ihr zugrundeliegenden Daten größtenteils von 1990 stammen, werden sich die Zahlen,

besonders im südöstlichen Teilgebiet und zum Teil im nordwestlichen Teilgebiet, zugunsten

einer größeren Versickerung und Verdunstung und somit einem geringeren Gesamtabfluss

verschoben haben. Dieses liegt zum einen an der Schließung des Stralauer Glaswerkes und

der daraufhin erfolgten Entsiegelung des Geländes als Teil eines Projektes der EXPO 2000 als

auch an zahlreichen Entsiegelungsmaßnahmen in Hinterhöfen im Rahmen zahlreicher

Sanierungsmaßnahmen von Wohngebäuden.

Verschmutzungsempfindlichkeit des Grundwassers: Die Verschmutzungsempfindlichkeit des

Grundwassers ist im gesamten Untersuchungsgebiet hoch (ebd., Karte 02.05, online) Dieses

hängt mit dem hoch anstehenden Grundwasser und den Eigenschaften der vorkommenden

Bodengesellschaften im Untersuchungsgebiet zusammen.

Klima

Stadtklimatische Zonen: Der Umweltatlas untersucht in dieser Karte die Abweichungen vom

Klima in den verschiedenen Bereichen der Stadt mit den Freilandverhältnissen und teilt

Berlin in sogenannte stadtklimatische Zonen ein. Im Untersuchungsgebiet findet man

Bereiche mit hohen Veränderungen (nordwestliches Teilgebiet und der Großteil des

südwestlichen Teilgebietes) und Bereiche mit mäßigen Veränderungen (nord- und

südöstliches Teilgebiet) gegenüber den Freilandverhältnissen. Des Weiteren steht der Bereich

mit hohen Veränderungen für eine sehr geringe nächtliche Abkühlung und eine mittlere

Schwülegefährdung. Das Risiko für bioklimatische Belastungen wird als hoch eingestuft. Der

Bereich mit mäßigen Veränderungen steht für geringe nächtliche Abkühlung und ebenfalls

eine mittlere Schwülegefährdung. Das Risiko für bioklimatische Belastungen wird als mäßig

beschrieben (ebd., Karte 04.05, online).

Klimafunktionen: Die Karte Klimafunktionen gibt Planungshinweise aus klimatischer Sicht,

welche auf Grundlage aller klimatischen Untersuchungen innerhalb des Umweltatlasses

entstanden sind. Berlin wird in Entlastungsbereiche, entlastete Bereiche, Übergangsbereiche

und Belastungsbereiche eingeteilt. Der Großteil des Untersuchungsgebiets ist als

Belastungsbereich dargestellt, welches für einen hohen Versiegelungsgrad, eine hohe

Baudichte, einen geringen Vegetationsanteil, hohe Mitteltemperaturen, eine geringe

Abkühlung in den Abend- und Nachtstunden, eine hohe Schwülegefährdung, schlechte Wind-

und Austauschverhältnisse und z.T. hohe Immissionsbelastung steht. Als Planungshinweis

wird folgendes angeführt: sehr hohe stadtklimatische Veränderung, höchste Empfindlichkeit

gegenüber Nutzungsintensivierungen, dringend notwendige Sanierungsmaßnahmen,

insbesondere Verbesserung des Luftaustausches mit Entlastungsflächen, Erhöhung des

56


4 Funktionen des Landschaftshaushaltes 4.4 Die weiteren Funktionen

Vegetationsanteils, Erhalt aller, auch kleiner Flächen. Der Bereich der Rummelsburger Bucht

ist als Übergangsbereich ausgewiesen, der sich nordwestlich bis zum Bahnhof Ostkreuz

ausdehnt. Übergangsbereiche sind wie folgt charakterisiert: Versiegelungsgrad und

Vegetationsanteil z.T. sehr unterschiedlich, Mitteltemperaturen, nächtliche Abkühlungsrate

und Schwülegefährdung differieren je nach Nutzung von gering bis hoch; in Teilbereichen

unmittelbarer Wechselwirkung mit belasteten und entlasteten Stadträumen hohe

Empfindlichkeit gegenüber Nutzungsintensivierung, Erhalt bzw. Verbesserung von

Belüftungsbahnen, Vermeidung von Austauschbarrieren (ebd., Karte 04.07, online)

Luft

Emissionen Gesamtstaub aller Verursacher: Diese Karte gibt einen Überblick über die

Gesamtstaub-Emissionen von Industrie, Gewerbe, Hausbrand und Verkehr. Im

Untersuchungsgebiet findet man die stärksten Staubemissionen südlich der Rummelsburger

Bucht, welche 164 t/km²a betragen. Da diese Messungen aus dem Jahre 1989 stammen und

die Industrie aus diesem Bereich vollständig verschwunden ist, wird sich dieser Wert stark

verringert haben. Die übrigen Staubemissionswerte im Untersuchungsgebiet der Messungen

von 1989 schwanken zwischen 33 und 88 t/km²a (ebd., Karte 03.04.1, online). Auch diese

Werte werden Änderungen erfahren haben, da aufgrund von Sanierungsmaßnahmen die

Hausbrandemissionen rückläufig sind.

Verkehr/Lärm

Schienenverkehrslärm: Der Mittelungspegel des Schienenverkehrslärms im

Untersuchungsgebiet liegt tagsüber (6-22 Uhr) zwischen 65 und 75 dB(A). Nachts (22-6 Uhr)

schwankt er zwischen 60 und 70 dB(A) (ebd., Karte 07.04, online).

Straßenverkehrslärm: Der Straßenverkehrslärm beträgt tagsüber (6-22 Uhr) im

Untersuchungsgebiet an stärker befahrenen Straßen, wie beispielsweise Marktstraße,

Stralauer Allee oder Markgrafendamm, bis zu 75 dB(A). Stralauer Allee, Markgrafendamm,

Hauptstraße und Boxhagener Straße weisen auch nachts (22-6 Uhr) einen Straßenlärm von bis

zu 70 dB(A) auf (ebd., Karte 07.02, online).

Verkehrsmengen: Untersuchungen zur durchschnittlichen täglichen Verkehrsstärke (inklusive

LKW und Motorräder) ergeben für das Untersuchungsgebiet die größte Verkehrsstärke auf

der Marktstraße mit einer Kfz-Anzahl zwischen 40 001 und 50 000, gefolgt von der Stralauer

Allee mit einer Kfz-Menge zwischen 30 001 und 40 000. Ebenfalls stark befahren sind der im

Untersuchungsgebiet befindliche Abschnitt der Boxhagener Straße, die Hauptstraße und die

nördliche Hälfte des Markgrafendamms mit täglichen Kfz-Mengen von 20 001 bis 30 000

(ebd., Karte 07.01, online).

57


5 Bestehende Planungen

Im Untersuchungsgebiet gibt es zahlreiche Planungen recht unterschiedlicher Natur. Zum

einem gibt es die „üblichen“ Planungen, wie die Bauleitplanung und die Landschaftsplanung.

„Üblich“ deshalb, weil es verwunderlich wäre, wenn man in Berlin und auch im

Untersuchungsgebiet selbst, nicht auf Planungen aus den Bereichen der Bauleitplanung und

der Landschaftsplanung stoßen würde. Es besteht zwar keine grundsätzliche Verpflichtung

zur Aufstellung von Bauleitplänen oder Plänen der Landschaftsplanung, doch sind sie

wesentliche Instrumente für die städtebauliche Entwicklung und Ordnung sowie zur

Darstellung der Erfordernisse und Maßnahmen des Naturschutzes und der Landschaftspflege.

In den Stadtstaaten, und somit auch in Berlin, findet man im Bereich der Planwerke der

Landschaftsplanung eine Regelung, die sich von den anderen Bundesländern (mit Ausnahme

von Nordrhein-Westfalen) unterscheidet. Erlangen die Planwerke der Landschaftsplanung

normalerweise nur bei Übernahme in Planwerke der räumlichen Gesamtplanung

Verbindlichkeit, so besitzen die Pläne der Stadtstaaten eine eigenständige Verbindlichkeit.

Somit besitzt das Landschaftsprogramm Berlins eine eigene Behördenverbindlichkeit und

auch die Berliner Landschaftspläne sind eigenständige Instrumente der Landschaftsplanung,

die als Rechtsverordnung verbindlich für jedermann festgesetzt werden. Sie sind daher

unabhängig von der räumlichen Gesamtplanung, auch wenn sie dieser nicht widersprechen

dürfen (NatSchGBln § 8 Abs. 4). Trotz allem bleiben sie, entgegen der scheinbaren

Gleichstellung, in der Praxis den Planungen der Bauleitplanung unterlegen.

Neben diesen „üblichen“ Planungen gibt es im Untersuchungsgebiet zahlreiche andere

Planungen (s. Kap. 5.5). Dazu zählt unter anderem die Stadterneuerung in Friedrichshain, zu

deren Zweck Sanierungsgebiete festgelegt wurden. Ein großer Teil des Sanierungsgebietes

Traveplatz-Ostkreuz befindet sich im nordwestlichen Teilgebiet des Untersuchungsgebietes.

Des Weiteren findet man im Untersuchungsgebiet einen Abschnitt des Urban II

Fördergebietes, welches als Gemeinschaftsinitiative mit der Europäischen Union der

nachhaltigen Stadterneuerung europäischer Städte dient.

5.1 Flächennutzungsplan Berlin 1994 (FNP 94)

Der Flächennutzungsplan vom 1. Juli 1994 stellt den ersten vorbereitenden Bauleitplan für

das gesamte Stadtgebiet Berlins dar. In ihm werden die geplanten Bodennutzungen

dargestellt, d.h. er legt fest, welche Teilflächen des Stadtgebietes für Wohn-, Gewerbe- oder

andere bauliche Zwecke genutzt und welche Flächen als Freiflächen erhalten oder entwickelt

werden sollen. Er beinhaltet somit die gesamten räumlichen Entwicklungsvorstellungen einer

Gemeinde und ist für alle Verwaltungsstellen bindend („behördenverbindlich“).

Flächennutzungspläne bestehen aus einer Planzeichnung und einem Erläuterungsbericht, dem

meist Erläuterungspläne beigefügt sind. Ein Flächennutzungsplan wird für einen relativ

59


5 Bestehende Planungen 5.1 Flächennutzungsplan Berlin 1994

großen Zeitraum aufgestellt, der jedoch 15 Jahre nicht überschreiten sollte. Gewünschte oder

notwendige Änderungen eines bestehenden Flächennutzungsplan werden mit dem

Änderungsverfahren nach § 2 Abs. 4 BauGB eingeleitet und sind, nach erfolgreichem Ablauf

aller notwendigen Verfahrensschritte, mit ihrer Bekanntmachung im Amtsblatt wirksam. Am

23. Oktober 1998 erfolgte eine Neubekanntmachung des Flächennutzungsplans von 1994 mit

allen bis dahin erfolgten Änderungen.

So gibt es auch für das Untersuchungsgebiet bestimmte Entwicklungsvorstellungen, die im

Berliner Flächennutzungsplan dargestellt sind. Auch das Untersuchungsgebiet war von einer

FNP-Änderung betroffen, die seit dem 6. Juni 1997 gültig ist. Abbildung 5.1 zeigt das

Untersuchungsgebiet sowohl im Flächennutzungsplan von 1994 als auch in der heute gültigen

Fassung von 1998, wobei die einzelnen Änderungen hervorgehoben sind. Zu den Änderungen

heißt es im Änderungsblatt 04/95 (SENATSVERWALTUNG FÜR STADTENTWICKLUNG,

UMWELTSCHUTZ UND TECHNOLOGIE – II 1997): „Zur verstärkten Sicherung der vorhandenen

gewerblichen Nutzungen wird südlich der Revaler Straße gewerbliche Baufläche dargestellt.

Gleichzeitig wird die Abgrenzung der nördlich gelegenen Gemeinbedarfsfläche überarbeitet.

Für den Bereich Neue Bahnhofstraße/Gürtelstraße erfolgt unter Anpassung an die

vorhandenen Strukturen des Sanierungsgebietes eine geringfügige Vergrößerung der

Wohnbaufläche W1 und die Darstellung einer gemischten Baufläche M2.“

Zu den Darstellungen des Flächennutzungsplanes muss kritisch angemerkt werden, dass nur

Flächen mit einer Größe von mehr als 3 ha berücksichtigt werden. Im FNP 1994 wird von

einer „Beschränkung auf die Grundzüge der Bodennutzung“ gesprochen

(SENATSVERWALTUNG FÜR STADTENTWICKLUNG UND UMWELTSCHUTZ 1994b, S. 38). Somit

handelt es sich um eine generalisierende Form der Darstellung. Insbesondere aus diesem

Grund müssen die Darstellungen des Flächennutzungsplans im Untersuchungsgebiet unter

Vorbehalt betrachtet werden, da es im Untersuchungsgebiet viele Flächen unter 3 ha gibt und

somit wichtige Nutzungen unberücksichtigt bleiben.

Im Folgenden wird die geplante Stadtentwicklung in den einzelnen Teilgebieten des

Untersuchungsgebietes in Anlehnung an die Abbildung 5.1 näher beschrieben.

5.1.1 Nordwestliches Teilgebiet

Der Großteil der Fläche ist als Wohnbaufläche W1 ausgewiesen. Das bedeutet eine

Geschossflächenzahl von über 1,5, und es handelt sich bei der Wohnbebauung überwiegend

um traditionelle Block- und Blockrandbebauung mit fünf und mehr Geschossen. Innerhalb

dieser Wohnbaufläche sind zwei Schulen eingetragen. Im südlichen Bereich, an den die

Gleisanlagen der Stadtbahn anschließen, ist eine Gewerbliche Baufläche dargestellt, wobei im

Flächennutzungsplan nicht zwischen Gewerbe- und Industriegebieten unterschieden wird.

Nördlich davon erstreckt sich eine Gemeinbedarfsfläche mit hohem Grünanteil.

60


5 Bestehende Planungen 5.1 Flächennutzungsplan Berlin 1994

Abb. 5.1: Flächennutzungsplan mit Änderungen im Bereich des Untersuchungsgebietes

(SENATSVERWALTUNG FÜR STADTENTWICKLUNG UND UMWELTSCHUTZ 1994b, SENATSVERWALTUNG

FÜR STADTENTWICKLUNG, UMWELTSCHUTZ UND TECHNOLOGIE 1997)

61


5 Bestehende Planungen 5.1 Flächennutzungsplan Berlin 1994

An diese Fläche schließt sich eine Grünverbindung Richtung Süden an. Sie befindet sich auf

der Modersohnstraße und führt südlich über die Modersohnbrücke.

Im östlichen und südöstlichen Bereich diesen Teilgebietes findet man Gemischte Baufläche

M2, welche durch mittlere Nutzungsintensität und –dichte gekennzeichnet ist und vorwiegend

Mischgebietescharakter besitzt. Auch diese Fläche schließt an die Gleisanlagen an. Ebenso im

Bereich der Gleisanlagen verläuft eine Autobahn in Tunnellage unterhalb des Bahnhofs

Ostkreuz und der Neuen Bahnhofstraße in nördlicher Richtung. Dabei handelt es sich um die

Verlängerung der BAB A 100.

FNP � Aktuelle Situation:

Wohnbaufläche W1: Auf der im FNP ausgewiesenen Wohnbaufläche W1 befinden sich

vorwiegend ca. 100 Jahre alte Wohnhäuser in traditioneller Block- und Blockrandbebauung.

Gemischte Baufläche M2: Die im östlichen und südöstlichen Bereich dargestellte Gemischte

Baufläche M2 besteht im Grunde nur aus Wohnhäusern mit gewerblichen Einrichtungen in

den Erdgeschossen. Ein vorwiegender Mischgebietscharakter ist bislang nicht erkennbar.

Gewerbliche Baufläche: Nördlich der Gleisanlagen finden sich sowohl Gewerbe- als auch

Brachflächen. Hier besteht somit noch Entwicklungsbedarf.

Gemeinbedarfsfläche mit hohem Grünanteil: Auf der im FNP als Gemeinbedarfsfläche mit

hohem Grünanteil gekennzeichneten Fläche befinden sich eine Grundschule, eine

Kindertagesstätte und wenige Wohnhäuser. Ansonsten findet man in diesem Bereich

momentan vor allem verlassene Gebäude (unter anderem eine ehemalige Kindertagesstätte in

der Döringstraße), Brachflächen und verschiedene Gebrauchtwagenhändler und

Autoreparaturwerkstätten. Demnach ist ein Großteil dieser Fläche (noch) weit davon entfernt,

um als Gemeinbedarfsfläche bezeichnet zu werden.

Grünverbindung: Die Grünverbindung im Bereich der Modersohnbrücke ist durch

Baumpflanzungen beiderseits der Straße mit dem Neubau der Modersohnbrücke Ende 2002

verwirklicht worden. Die Straßenbäume sind zudem durch kleine Rasenflächen miteinander

verbunden. Auf der Modersohnbrücke selbst befinden sich weder Rasenflächen noch

Baumpflanzungen.

Schulen: Die Schulen, die im FNP innerhalb dieser Wohnbaufläche eingetragen sind, sind

nicht vorhanden bzw. nicht mehr in Betrieb. Dem im Bereich Sonntagstraße Ecke

Lenbachstraße befindlichen Symbol kann keine Schule zugeordnet werden. Das zweite

Symbol bezieht sich auf die ehemalige Max-Kreuziger-Oberschule in der Böcklinstraße, die

jedoch Anfang 2002 geschlossen wurde.

Autobahn: Von der geplanten Autobahn, die durch dieses Teilgebiet in Tunnellage verlaufen

soll, ist bisher nichts zu sehen. Beim Neubau des Bahnhofs Ostkreuz wird jedoch eine

Schutzvorkehrung für die spätere Verwirklichung der A 100 getroffen, um erneuten

Baumaßnahmen im unmittelbaren Bereich des Bahnhofs Ostkreuz entgegenzuwirken (s. Kap.

5.5.5).

62


5 Bestehende Planungen 5.1 Flächennutzungsplan Berlin 1994

5.1.2 Nordöstliches Teilgebiet

Das gesamte nordöstliche Teilgebiet ist als Gemischte Baufläche M1 ausgewiesen. Das

beinhaltet eine hohe Nutzungsintensität und –dichte. Gemischte Bauflächen M1 besitzen

vorwiegend Kerngebietscharakter.

FNP � Aktuelle Situation

Gemischte Baufläche M1: Das nordwestliche Teilgebiet ist, wie im FNP dargestellt, eine

klassische Gemischte Baufläche M1 mit vorwiegend Kerngebietscharakter. Das Gebiet ist

gekennzeichnet durch Geschäfts-, Büro- und Verwaltungsgebäude, Einzelhandel und eine

Fachhochschule. Die zwei Wohnhäuser nehmen nur einen geringen Teil der Fläche ein und

sprechen nicht gegen den Charakter eines Kerngebietes, da Wohngebäude auch in

Kerngebieten ausnahmsweise zulässig sind (BauNVO § 7 Abs.3, Satz 2).

5.1.3 Südöstliches Teilgebiet

Im nördlichen Bereich dieses Teilgebietes, an die Gleise der Ring- und Stadtbahn

anschließend, befindet sich erneut ein relativ großes Areal, das als Gemischte Baufläche M1

ausgewiesen ist. Diese Gemischte Baufläche wird durch eine geplante übergeordnete

Hauptverkehrsstraße geteilt. Unterhalb dieser Fläche befindet sich eine Grünverbindung, die

am Ufer des Rummelsburger Sees entlang läuft und in westlicher Richtung in das

südwestliche Teilgebiet abzweigt. Im Bereich der Glasbläserallee, also am südlichen Ende

dieses Teilgebietes, befindet sich eine Gemischte Baufläche M2. Des Weiteren befindet sich

das gesamte südöstliche Teilgebiet innerhalb eines Wasserschutzgebietes.

FNP � Aktuelle Situation

Gemischte Baufläche M1: Die derzeitige Nutzung dieser Fläche spricht nicht gegen die

Darstellung im FNP. Man findet hier Nutzungen, wie Gewerbebetriebe, einen Sportplatz,

einen Adventurepark und Wohnhäuser, die alle der Definition einer Gemischten Baufläche

mit vorwiegend Kerngebietscharakter entsprechen.

Übergeordnete Hauptverkehrsstraße: Bei der geplanten übergeordneten Hauptverkehrsstraße

handelt es sich um einen Ausbau und partiellen Neubau der Hauptstraße. Diese Planung ist

bisher jedoch noch nicht umgesetzt worden. Ein Neubau/Ausbau wäre im Rahmen der

Baumaßnahmen zum Ostkreuz Umbau denkbar.

Grünverbindung: Das Ufer des Rummelsburger Sees ist zwar größtenteils begrünt, doch gibt

es eine wie im FNP dargestellte Grünverbindung bislang nicht.

Gemischte Baufläche M2: Auf dieser Fläche sind bisher keine Wohnhäuser oder

Gewerbebetriebe entstanden. Die Fläche beherbergt das ehemalige Glaswerk Stralau, wobei

die gesamte Fläche brachgefallen ist und nur noch wenige Gebäude an das Glaswerk erinnern.

Das Gelände ist jedoch zugänglich und wird täglich von vielen Spaziergängern durchquert.

63


5 Bestehende Planungen 5.1 Flächennutzungsplan Berlin 1994

5.1.4 Südwestliches Teilgebiet

Auch in diesem Teilgebiet ist der Bereich in unmittelbarer Nähe am S-Bahnhof Ostkreuz im

FNP als Gemischte Baufläche M1 dargestellt. Und genauso, wie im benachbarten Teilgebiet,

wird auch diese Gemischte Baufläche durch eine geplante übergeordnete Hauptverkehrsstraße

geteilt. Hier besteht jedoch zusätzlich eine Anschlussstelle zur geplanten Autobahn A 100, die

nördlich von dieser Anschlussstelle in Tunnellage verläuft und südlich oberirdisch. Der

Bereich, der an die S-, Regional- und Fernbahngleise grenzt, ist, wie im nördlich

anschließenden Teilgebiet, als Gewerbefläche dargestellt. Des Weiteren wird die

Grünverbindung aus dem südöstlichen Teilgebiet fortgeführt, die in eine

Gemeinbedarfsfläche mit hohem Grünanteil mündet. Hier ist als überwiegender

Nutzungscharakter Sport dargestellt. Unterhalb dieser Gemeinbedarfsfläche findet sich ein

relativ großes Gebiet, das als Wohnbaufläche W1 dargestellt ist. Daran schließt sich östlich

eine Gemischte Baufläche M2 an.

FNP � Aktuelle Situation

Gemischte Baufläche M1: Die derzeitige Nutzung entspricht der Darstellung im FNP als

Gemischte Baufläche M1, auch wenn es einige brachgefallene Flächen gibt.

Autobahn mit Anschlussstelle/Übergeordnete Hauptverkehrsstraße: Wie im nordwestlichen

Teilgebiete ist auch hier noch nichts von der geplanten Autobahn zu sehen, die im Bereich

des Bahnhofs Ostkreuz eine Anschlussstelle zur ebenso geplanten, aber noch nicht

verwirklichten, übergeordneten Hauptverkehrsstraße besitzen soll. Interessant ist in diesem

Fall auch, dass die Hauptverkehrsstraße in einem Bereich geplant ist, in dem bisher keine

öffentliche Straße existent ist und welches derzeit Betriebsgelände der Deutschen Bahn AG

ist.

Grünverbindung: Eine durchgehende Grünverbindung, wie sie im FNP dargestellt ist, gibt es

bisher nicht. Unterhalb der Modersohnbrücke, im Bereich der neugebauten Modersohnstraße,

gibt es beidseitig Straßenbaumpflanzungen, die untereinander mit Rasenflächen verbunden

sind. Auf dem restlichen Teil der Modersohnstraße findet man keine Straßenbäume.

Gemeinbedarfsfläche mit hohem Grünanteil: Nutzungen wie eine Oberschule und eine

Berufsschule sowie Anlagen für sportliche Zwecke entsprechen der Darstellung im FNP. Ein

Gewerbegebiet und zahlreiche Autohändler widersprechen dieser Zuweisung jedoch. Des

Weiteren befindet sich eine sehr große Brachfläche in diesem Gebiet, auf der die Sukzession

relativ weit fortgeschritten ist.

Wohnbaufläche W1: Auf dieser Fläche finden sich sowohl Wohnhäuser aus dem frühen 20.

Jahrhundert als auch Wohnhäuser, die erst Ende des 20. Jahrhunderts errichtet wurden.

Gewerbliche Baufläche: Die direkt an die Gleisanlagen grenzende Fläche wird vor allem von

der Deutschen Bahn AG genutzt (Betriebsgelände DB AG), aber es finden sich auch diverse

andere Gewerbebetriebe. Somit entspricht die Darstellung im FNP der derzeitigen Nutzung.

Gemischte Baufläche M2: Hier findet derzeit Gewerbe- und Wohnnutzung statt. Es gibt einige

großflächigere Gewerbebetriebe (wie Autohändler) und gewerbliche Einrichtungen, die sich

in den Erdgeschossen der Wohnhäuser befinden.

64


5 Bestehende Planungen 5.2 Bebauungspläne

5.2 Bebauungspläne

Bebauungspläne sollen aus dem Flächennutzungsplan entwickelt werden. So werden die

zunächst gröberen Entwicklungsplanungen aus dem Flächennutzungsplan im Bebauungsplan

parzellenscharf konkretisiert. Der Bebauungsplan ist im Gegensatz zum Flächennutzungsplan

für jedermann verbindlich. Im Baugesetzbuch (BauGB § 8 Abs. 1) heißt es dazu: „Der

Bebauungsplan enthält die rechtsverbindlichen Festsetzungen für die städtebauliche Ordnung.

Er bildet die Grundlage für weitere, zum Vollzug dieses Gesetzbuchs erforderliche

Maßnahmen.“

Insgesamt befinden sich zwölf Bebauungspläne im Untersuchungsgebiet (s. Abb. 5.2), davon

sind drei festgesetzt und neun befinden sich im Aufstellungsverfahren.

Einige Aufstellungsbeschlüsse der neun im Verfahren befindlichen Bebauungspläne sind

Abb. 5.2: Bebauungspläne im Untersuchungsgebiet (BEZIRKSAMT FRIEDRICHSHAIN-KREUZBERG

2003, Kartengrundlage: BEZIRKSAMT FRIEDRICHSHAIN – KREUZBERG VON BERLIN 2003)

65


5 Bestehende Planungen 5.3 Landschaftsprogramm Berlin 1994

jedoch vor mehr als zehn Jahren gefasst worden, daher bleibt es fraglich, ob die Verfahren zur

Festsetzung fortgeführt werden und die Bebauungspläne jemals Gültigkeit erlangen. Bei den

drei festgesetzten Bebauungsplänen handelt es sich um die Bebauungspläne V – 72, V – 11

und V – 54. Der Aufstellungsbeschluss für den Bebauungsplan V – 72 wurde im Februar

1998 gefasst. Ziel war es, die Fläche des Blockes 81 als Grünfläche mit der

Zweckbestimmung öffentliche Parkanlage zu sichern. Im Juli 2002 wurde der Plan

festgesetzt, in Kraft trat er im März 2003. Auf einem großen Teil der Fläche befindet sich

eine Endmastanlage einer Hochspannungsleitung, die im Rahmen des Umbaus Ostkreuz

unterirdisch verlegt werden soll. Der Bebauungsplan V – 11 wurde im November 1999,

sieben Jahre nach dem Aufstellungsbeschluss, festgesetzt und trat im gleichen Monat in Kraft.

Damit wurde der Lenbachplatz als öffentliche Grünanlage gesichert. Der dritte im

Untersuchungsgebiet befindliche, festgesetzte Bebauungsplan, V – 54, wurde im Dezember

1997 festgesetzt und trat ebenso im Dezember desselben Jahres in Kraft. Er dient der

Sicherung eines öffentlichen Kinderspielplatzes, der jedoch noch nicht gebaut wurde. Die

eigentlich schon 2003 geplante Umsetzung wurde aus Kostengründen auf die zweite Hälfte

dieses Jahres verschoben. Ein Vorentwurf zur Gestaltung des Spielplatzes wird auf der

Internetseite der Beratungsgesellschaft für Stadterneuerung und Modernisierung (BSM 2003,

Projekte, online) vorgestellt.

Die neun nicht festgesetzten Bebauungspläne befinden sich, wie oben erwähnt, zum Teil seit

längerer Zeit im Aufstellungsverfahren. Für einige Bebauungspläne hat sich die einstige

Planungssituation stark verändert oder die Planerfordernis ist nicht mehr vorhanden, so dass

einige Aufstellungsverfahren wohl/wahrscheinlich nicht zu Ende geführt werden. Ebenso

können aber auch einst gewollte Bebauungspläne durch Änderungen der Planungssituation

wieder „aktuell“ werden und die Verfahren nach Jahren fortgeführt werden. Keiner der im

Aufstellungsverfahren befindlichen Bebauungspläne steht unmittelbar oder in absehbarer Zeit

vor der Festsetzung. Daher wird an dieser Stelle nicht näher auf die Inhalte dieser neun

Bebauungspläne eingegangen. In Kapitel 6.4 wird auf Probleme eingegangen, die sich bei

Aufstellung einiger dieser neun Bebauungspläne ergeben würden.

5.3 Landschaftsprogramm Berlin 1994 (LaPro 94)

Das Landschaftsprogramm einschließlich Artenschutzprogramm wurde, ebenso wie der

Flächennutzungsplan, im Juli 1994 im Amtsblatt bekannt gegeben und erlangte somit

Gültigkeit. Im Landschaftsprogramm werden Entwicklungsziele einschließlich der zu ihrer

Umsetzung erforderlichen Maßnahmen für Natur und Landschaft dargestellt, die auf einer

vorherigen Analyse und Bewertung des Zustandes von Natur und Landschaft beruhen. Die

aus den Entwicklungszielen abgeleiteten Maßnahmen im Landschaftsprogramm beziehen sich

auf vorhandene Nutzungen. Das Artenschutzprogramm ist Teil des Landschaftsprogramms

und beinhaltet Schutz-, Pflege- und Entwicklungsmaßnahmen für die wild wachsenden

Pflanzen und wild lebenden Tiere Berlins (s. NatSchGBln §§ 4, 28).

66


5 Bestehende Planungen 5.3 Landschaftsprogramm Berlin 1994

Landschaftsprogramm und Flächennutzungsplan sind aufeinander bezogen und ergänzen sich.

Das Landschaftsprogramm gliedert sich in vier Teilprogramme, die aufeinander abgestimmt

sind: Naturhaushalt/Umweltschutz, Biotop- und Artenschutz, Landschaftsbild und Erholung

und Freiraumnutzung. Im Teilprogrammplan „Erholung und Freiraumnutzung“ sind Flächen

gekennzeichnet, die laut Flächennutzungsplan einer künftigen Nutzungsänderung unterliegen.

Hier zeigt das Landschaftsprogramm Maßnahmen und Entwicklungsziele für diese

Nutzungsänderungen auf.

Das Landschaftsprogramm besteht aus Karten, Text und Begründung. Im folgenden werden

die vier Teilgebiete des Untersuchungsgebietes in Hinblick auf die vier Teilprogrammpläne

(s. Abb. 5.3, Abb. 5.4, Abb. 5.5, Abb. 5.6) des Landschaftsprogramms untersucht.

5.3.1 Nordwestliches Teilgebiet

Naturhaushalt/Umweltschutz (s. Abb. 5.3):

Im Bereich Naturhaushalt/Umweltschutz ist das nordwestliche Teilgebiet vor allem als

Siedlungsgebiet (zum Teil mit Schwerpunkt Entsiegelung) dargestellt, welches folgende

Anforderungen an derzeitige und zukünftige Nutzungen stellt:

- Erhöhung der naturhaushaltswirksamen Flächen (Entsiegelung sowie Dach-, Hof- und

Wandbegrünung)

- Kompensatorische Maßnahmen bei Verdichtung

- Berücksichtigung des Boden- und Grundwasserschutzes

- Dezentrale Regenwasserversickerung

- Förderung emissionsarmer Heizsysteme.

Im Bereich der Gleisanlagen in Richtung des S-Bahnhofes Warschauer Straße ist die

Industrie- und Gewerbefläche mit folgenden Anforderungen verknüpft:

- Sanierung von Altanlagen

- Schutz angrenzender Gebiete vor Immissionen

- Förderung flächensparender Bauweise

- Bei Neuansiedlung Förderung emissionsarmer Technologien

- Boden- und Grundwasserschutz

- Dach- und Wandbegrünung

67


5 Bestehende Planungen 5.3 Landschaftsprogramm Berlin 1994

Abb. 5.3: Teilprogrammplan Naturhaushalt/Umweltschutz des Landschaftsprogramms Berlin 1994

(SENATSVERWALTUNG FÜR STADTENTWICKLUNG UND UMWELTSCHUTZ 1994d)

Abb. 5.4: Teilprogrammplan Biotop- und Artenschutz des Landschaftsprogramms Berlin 1994

(SENATSVERWALTUNG FÜR STADTENTWICKLUNG UND UMWELTSCHUTZ 1994d)

68


5 Bestehende Planungen 5.3 Landschaftsprogramm Berlin 1994

Abb. 5.5: Teilprogrammplan Landschaftsbild des Landschaftsprogramms Berlin 1994

(SENATSVERWALTUNG FÜR STADTENTWICKLUNG UND UMWELTSCHUTZ 1994d)

Abb. 5.6: Teilprogrammplan Erholung und Freiraumnutzung des Landschaftsprogramms Berlin 1994

(SENATSVERWALTUNG FÜR STADTENTWICKLUNG UND UMWELTSCHUTZ 1994d)

69


5 Bestehende Planungen 5.3 Landschaftsprogramm Berlin 1994

Biotop- und Artenschutz (s. Abb. 5.4):

Der Großteil der nordwestlichen Fläche ist in der Biotop- und Artenschutzkarte als

Innenstadtbereich gekennzeichnet, welcher folgende Entwicklungsziele und Maßnahmen

beinhaltet:

- Erhalt von Freiflächen und Beseitigung unnötiger Bodenversiegelung in Straßenräumen,

Höfen und Grünanlagen

- Schaffung zusätzlicher Lebensräume für Flora und Fauna (Hof-, Dach- und

Wandbegrünung)

- Kompensation von baulichen Veränderungen und Verwendung standortgemäßer

Wildpflanzen bei der Grüngestaltung.

Nördlich der Gleisanlagen in Richtung S-Bahnhof Warschauer Straße ist eine kleine Fläche

als städtischer Übergangsbereich mit Mischnutzungen dargestellt. Hier geht es vorrangig um:

- Erhalt der durch Nutzungs- und Strukturvielfalt geprägten, außerordentlich hohen

biotischen Vielfalt

- Schutz, Pflege und Wiederherstellung von natur- und kulturgeprägten

Landschaftselementen

Industriegebieten

(z.B. Pfuhle, Gräben) in Grünanlagen, Kleingärten und

- Schaffung zusätzlicher Lebensräume für Flora und Fauna sowie Kompensation von

Nutzungsintensivierungen durch Entsiegelung, Dach- und Wandbegrünung

- Extensivierung der Pflege in Teilen von Grün- und Parkanlagen, Entwicklung des

gebietstypischen Baumbestands (bes. großkronige Parkbäume in Siedlungen und

Obstbäume in Kleingärten)

- Verbesserung der Biotopqualität in Großsiedlungen

- Erhalt wertvoller Biotope und Entwicklung örtlicher Biotopverbindungen bei

Siedlungserweiterungen und Nachverdichtungen.

Die Bahnanlagen sind als Verbindungsbiotop eingetragen, d.h. vorrangige Entwicklung der

Verbindungsfunktion für sonstige Arten (Grünzüge, Bahnböschungen, breite unbefestigte

Straßenränder).

Landschaftsbild (s. Abb. 5.5):

Auch im Bereich des Landschaftsbildes ist der Großteil der nordwestlichen Fläche als

Innenstadtbereich klassifiziert, welcher folgende Entwicklungsziele und Maßnahmen

beinhaltet:

- Erhalt und Entwicklung begrünter Straßenräume; Wiederherstellung von Alleen,

Promenaden, Stadtplätzen und Vorgärten

- Verbesserung der Wahrnehmbarkeit von Spree und Panke; Anlage von

-

gewässerbegleitenden Promenaden

Betonung von Block- und Platzrändern durch Baumpflanzungen; Begrünung von Höfen,

Wänden und Dächern

- Betonung landschaftsbildprägender Elemente (Hangkante, historische Elemente,

gebietstypische Pflanzenarten) bei der Gestaltung von Freiflächen

70


5 Bestehende Planungen 5.3 Landschaftsprogramm Berlin 1994

- Schaffung qualitativ hochwertig gestalteter Freiräume bei baulicher Verdichtung

Innerhalb dieser Innenstadtfläche ist ein Stadtplatz mit übergeordneter Bedeutung für die

Stadtgliederung eingezeichnet, der zu erhalten und entwickeln ist. Bei diesem Stadtplatz

handelt es sich um den Wühlischplatz.

Die gewerblich genutzte Fläche an der Revaler Fläche ist ebenfalls als städtischer

Übergangsbereich mit Mischnutzungen erfasst. Im Bereich des Landschaftsbildes geht es hier

jedoch um folgende Entwicklungsziele und Maßnahmen:

- Erhalt und Entwicklung charakteristischer Stadtbildbereiche sowie markanter Landschaftsund

Grünstrukturen zur Verbesserung der Stadtgliederung

- Berücksichtigung ortstypischer Gestaltelemente und besonderer Siedlungs- und

-

Freiraumzusammenhänge (Volksparks, Gartenplätze, Siedlungsbereiche der 20er und 30er

Jahre)

Quartiersbildung durch Entwicklung raumbildender Strukturen und Leitbaumarten in den

Großsiedlungen

- Erhalt des Volkspark-, Kleingarten- und Friedhofsringes als Element der Stadtstruktur und

Ergänzung durch neue Parkanlagen

- Entwicklung des Grünanteils in Gewerbegebieten und auf Infrastrukturflächen (Dach- und

Wandbegrünung, Sichtschutzpflanzungen im Randbereich zu sensiblen Nutzungen)

- Beseitigung von Landschaftsbildbeeinträchtigungen

- Erhalt und Entwicklung prägender Landschaftselemente; Anlage ortsbildprägender

Freiflächen, begrünter Straßenräume und Stadtplätze bei Siedlungserweiterung

Die Gleise sind als historische/vegetationsgeprägte Bahntrasse eingezeichnet. Die unmittelbar

an die Gleise grenzenden Bereiche sind als prägende oder gliedernde Grün- und Freifläche

gekennzeichnet.

Erholung und Freiraumnutzung (s. Abb. 5.6):

Im bebauten Bereich unterscheidet das Landschaftsprogramm in der Kategorie Erholung und

Freiraumnutzung vier Dringlichkeitsstufen zur Verbesserung der Freiraumversorgung. Fast

die gesamte Fläche des nordwestlichen Teilgebietes erhält die Bezeichnung Wohnquartier I,

welches für eine Unterversorgung mit bzw. Nicht-Vorhandensein von öffentlichen

Freiflächen steht. Die Anforderungen an den öffentlichen Freiraum unter Berücksichtigung

sozialräumlicher und demographischer Daten werden als sehr hoch beschrieben. Das

Landschaftsprogramm fordert in diesem Bereich umfangreiche Sofortmaßnahmen für

öffentliche, halböffentliche und private Freiräume:

- Erhöhung der Nutzungsmöglichkeiten und Aufenthaltsqualität vorhandener Freiräume und

Infrastrukturflächen

- Erschließung vorhandener Freiflächen

- Blockkonzepte, Hofbegrünung, Dach- und Fassadenbegrünung

- Verbesserung der Aufenthaltsqualität im Straßenraum

- Wohnumfeldverbesserung auf der Grundlage freiraumplanerischer Konzeptionen im

Bereich von Großsiedlungen

71


5 Bestehende Planungen 5.3 Landschaftsprogramm Berlin 1994

Im Bereich der Modersohnbrücke und Modersohnstraße ist eine Neuanlage und Verbesserung

eines Grünzugs unter Einbeziehung von Parkanlagen, Kleingärten und Friedhöfen

eingetragen. In diesem Zusammenhang wird des Weiteren die Minderung der

Barrierewirkung von Straßen und Bahnflächen genannt.

Die gewerbliche Fläche südlich der Revaler Straße wird mit folgenden Entwicklungszielen

und Maßnahmen bedacht:

- Erschließung von Freiflächen und Erholungspotentialen

- Entwicklung von Konzepten für die Erholungsnutzung

- Entwicklung von Wegeverbindungen

- Schutzpflanzungen bei angrenzender Wohn- und Erholungsnutzung

- Dach- und Fassadenbegrünung an öffentlichen Gebäuden

Die Entwicklungsziele und Maßnahmen für die weiteren drei Teilgebiet entsprechen häufig

denen, des hier zuerst beschriebenen nordwestlichen Teilgebietes. Um eine ständige

Wiederholung zu vermeiden, werden die Maßnahmen und Ziele der einzelnen

Teilprogrammpläne nicht nochmals aufgelistet, sondern sind aus dem Text dieses Teilgebietes

oder der Legende der jeweiligen Abbildung zu entnehmen. Solche Flächen werden im

Folgenden mit einem * versehen.

5.3.2 Nordöstliches Teilgebiet

Naturhaushalt/Umweltschutz (s. Abb. 5.3):

Das gesamte nordöstliche Teilgebiet ist als Siedlungsgebiet* eingezeichnet. Die Hälfte der

Fläche gehört zudem zu einem Vorranggebiet Klimaschutz, was folgende Maßnahmen und

Entwicklungsziele beinhaltet:

- Erhalt klimatisch wirksamer Freiräume

- Sicherung und Verbesserung des Luftaustausches

- Vermeidung bzw. Ausgleich von Bodenversiegelung

Biotop- und Artenschutz (s. Abb. 5.4):

Im Bereich Biotop- und Artenschutz ist die gesamte Fläche als städtisch geprägter Raum

gekennzeichnet, im Gegensatz zum nordwestlichen Teilgebiet wird dieses Gebiet aber nicht

als Innenstadtbereich eingestuft sondern zählt als städtischer Übergangsbereich mit

Mischnutzungen*. Die Bahnanlagen sind auch hier als Verbindungsbiotop* eingetragen.

Landschaftsbild (s. Abb. 5.5):

Wie im Bereich Biotop- und Artenschutz ist auch im Bereich des Landschaftsbildes die

gesamte Fläche als städtischer Übergangsbereich mit Mischnutzungen* gekennzeichnet. Ein

Bereich, welcher sowohl das Gelände der Fachhochschule und Landesschutzpolizei sowie ein

72


5 Bestehende Planungen 5.3 Landschaftsprogramm Berlin 1994

brachliegendes Grundstück der Deutschen Bahn AG beinhaltet, ist zusätzlich als prägende

oder gliedernde Grün- und Freifläche gekennzeichnet.

Die Bahntrasse ist als historische/vegetationsgeprägte Bahntrasse eingezeichnet.

Erholung und Freiraumnutzung (s. Abb. 5.6):

Das nordöstliche Teilgebiet wird im Landschaftsprogrammplan Erholung und

Freiraumnutzung komplett als sonstige Fläche außerhalb von Wohnquartieren* beschrieben.

5.3.3 Südöstliches Teilgebiet

Naturhaushalt/Umweltschutz (s. Abb. 5.3):

Im südöstlichen Teilgebiet findet man zwei verschiedene Teilnutzungen. Zum einen findet

man im nördlichen Bereich die Nutzung Siedlungsgebiet* zum anderen im südlichen Bereich

die Nutzung Industrie und Gewerbe*, die beide unterschiedliche Entwicklungsziele und

Maßnahmen vorsehen. Des Weiteren befindet sich das gesamte südöstliche Teilgebiet im

Vorranggebiet Grundwasserschutz/Wasserschutzzone III, welches folgende

Entwicklungsziele und Maßnahmen im Landschaftsschutzprogramm besitzt:

- Vermeidung von Bodenversiegelungen, die eine wesentliche Verminderung der

Grundwasserneubildung oder des Grundwasserdargebotes zur Folge haben

- Verstärkte Überprüfung und Überwachung grundwassergefährdender Anlagen, ggf.

Verlagerung einzelner Betriebe

- Keine Neuansiedlung von potentiell grundwassergefährdenden Anlagen

- Vorrangige Altlastensuche und –sanierung

- Besonderer Schutz von bestehenden Gewässern mit Grundwasseranschluss

- Vermeidung von dauerhaften Grundwasserfreilegungen

- Keine Verwendung von wassergefährdenden Stoffen bei Baumaßnahmen

Der nördlichere Bereich des südöstlichen Teilgebiets liegt zudem innerhalb eines

Vorranggebietes Klimaschutz*.

Biotop- und Artenschutz (s. Abb. 5.4):

Bis auf einen kleinen Bereich, der sich südlich der Bahnanlagen in Richtung S-Bahnhof

Rummelsburg befindet und als städtischer Übergangsbereich mit Mischnutzungen*

ausgewiesen ist, wird das südöstliche Teilgebiet als überformte Niederung dargestellt. Im

Bereich überformter Niederungen gelten folgende Entwicklungsziele und Maßnahmen:

- Berücksichtigung des naturräumlichen Zusammenhangs

- Erhalt von Freiflächen in Niederungs- und Hangbereichen mit ihren typischen

Vegetationsbeständen

- Anlage von gewässerbegleitenden Grün- und Freiflächen, vor allem für feuchtliebende

Arten

73


5 Bestehende Planungen 5.3 Landschaftsprogramm Berlin 1994

Der Rummelsburger See ist als Artenreservoir mit vorrangiger Entwicklung von Arten

feuchter und nasser Standorte (Feucht- und Nasswiesen, Bruchwälder, Gräben, Landseen)

eingetragen.

Die Bahnanlagen sind wieder als Verbindungsbiotop* eingezeichnet.

Landschaftsbild (s. Abb. 5.5):

Auch im Bereich Landschaftsbild ist die Fläche als überformte Niederung eingezeichnet. Die

Entwicklungsziele und Maßnahmen sind größtenteils übereinstimmend:

- Berücksichtigung naturräumlicher Zusammenhänge

- Erhalt von Freiflächen in Niederungs- und Hangbereichen und ihrer typischen

Vegetationsbestände

- Anlage von gewässerbegleitenden Grün- und Freiflächen

- Erhalt und Entwicklung von Blickbeziehungen auf die Gewässer

Die Bahntrasse ist, wie in den vorigen Teilgebieten, als historische/vegetationsgeprägte

Bahntrasse dargestellt.

Der Uferbereich der Rummelsburger Bucht ist als Maßnahmenschwerpunkt vermerkt und

beinhaltet in diesem Fall die Wiederherstellung und Aufwertung linearer

Landschaftselemente.

Erholung und Freiraumnutzung (s. Abb. 5.6):

Im nördlichen und südlichen Bereich findet man eine Nutzungsänderung gemäß

Flächennutzungsplan. Hier wird unterschieden in Wohnquartiere und sonstige

Siedlungsgebiete. Anforderungen an Wohnquartiere sind:

- Anlage zusammenhängender Grünflächen/Parkanlagen mit vielfältigen

Nutzungsmöglichkeiten (wohnungs- und siedlungsnahes Grün)

- Anlage nutzbarer privater und halböffentlicher Freiräume

- Anbindung/Verknüpfung mit übergeordneten Grünzügen

Anforderungen an sonstige Siedlungsgebiete sind:

- Erschließung von Freiflächen und Erholungspotentialen

- Entwicklung von Konzepten für die Erholungsnutzung

- Entwicklung von Wegeverbindungen

- Schutzpflanzungen bei angrenzender Wohn- und Erholungsnutzung

- Dach- und Fassadenbegrünung an öffentlichen Gebäuden

Am Ufer des Rummelsburger Sees ist die Neuanlage eines Grünzuges* geplant.

5.3.4 Südwestliches Teilgebiet

Naturhaushalt/Umweltschutz (s. Abb. 5.3):

Der Großteil des südwestlichen Teilgebiets ist als Siedlungsgebiet* (ein kleiner Bereich auch

als Siedlungsgebiet mit Schwerpunkt Entsiegelung) eingetragen. Im nordöstlichen Bereich

74


5 Bestehende Planungen 5.4 Landschaftspläne

befindet sich ein Teil des Vorranggebietes Klimaschutz*. An den Gleisanlagen in Richtung

S-Bahnhof Treptower Park ist Industrie und Gewerbe* vermerkt. Weiterhin befinden sich

zwei Grün- und Freiflächen im südwestlichen Teilgebiet, die mit folgendem Entwicklungsziel

versehen sind:

- Erhalt und Entwicklung aus Gründen des Bodenschutzes, der Grundwasserneubildung und

der Klimawirksamkeit

Biotop- und Artenschutz (s. Abb. 5.4):

Das gesamte südwestliche Gebiet ist als städtischer Übergangsbereich mit Mischnutzungen*

gekennzeichnet. Die Gleise sind auch hier als Verbindungsbiotop* eingezeichnet.

Landschaftsbild (s. Abb. 5.5):

Wie im nordöstlichen Gebiet ist die gesamte Fläche im Bereich Landschaftsbild als

städtischer Übergangsbereich mit Mischnutzungen* eingetragen. Im nordöstlichen Bereich,

unmittelbar im Bereich der Bahnanlagen, ist zusätzlich eine prägende oder gliedernde Grün-

und Freifläche vermerkt. Dabei handelt es sich um eine Kleingartenanlage und

Gehölzstrukturen im Bereich der Gleisanlagen. Die Bahntrasse ist auch hier als

historische/vegetationsgeprägte Bahntrasse eingetragen.

Erholung und Freiraumnutzung (s. Abb. 5.6):

Wie im nördlich gelegenen nordwestlichen Teilgebiet, findet man hier im bebauten Bereich

erneut die Bezeichnung Wohnquartier I*, welches umfangreiche Sofortmaßnahmen für

öffentliche, halböffentliche und private Freiräume fordert. Des Weiteren sind die Flächen an

den Gleisanlagen als sonstige Flächen außerhalb von Wohnquartieren gekennzeichnet. Durch

das gesamte Gebiet zieht sich von Ost nach West ein Grünzug*, der neuangelegt werden soll.

Im Bereich der Modersohnstraße wird er südlich in Richtung Stralauer Alle und nördlich in

Richtung Modersohnbrücke weitergeführt. Dieser Grünzug bezieht eine

Grünfläche/Parkanlage mit ein, die folgende Entwicklungsziele und Maßnahmen beinhaltet:

Entwicklung und Neuanlage mit vielfältigen Nutzungsmöglichkeiten; Auslagerung störender

und beeinträchtigender Nutzungen; Verbesserung der Aufenthaltsqualität.

5.4 Landschaftspläne

Landschaftspläne werden in Berlin von den Bezirken aufgestellt. Diese müssen zunächst ihre

Absicht, einen Landschaftsplan aufzustellen, bei der zuständigen Senatsverwaltungsstelle

anzeigen. Nach erfolgreichem Anzeigeverfahren können die Bezirksämter schließlich den

Beschluss fassen, einen Landschaftsplan aufzustellen und dieses öffentlich bekannt geben.

Das Verfahren zur Festsetzung von Landschaftsplänen ist in der Regel eine langjährige

Angelegenheit. Am Ende eines solchen Verfahrens wird der Landschaftsplan als

Rechtsverordnung festgesetzt.

75


5 Bestehende Planungen 5.4 Landschaftspläne

In Berlin gibt es 17 festgesetzte Landschaftspläne. Insgesamt gibt es 132

Aufstellungsbeschlüsse, davon sind 4 Verfahren eingestellt worden und wie erwähnt 17

Verfahren erfolgreich durchgeführt worden. Das heißt, es bleiben 111 Landschaftspläne, die

sich im Aufstellungsverfahren befinden.

Viele dieser Verfahren stammen aus den frühen 80er Jahren des vorigen Jahrhunderts und es

bleibt fraglich, ob diese Landschaftspläne je festgesetzt werden. Beispiele zeigen jedoch, dass

einige dieser sehr alten Verfahren nach zum Teil zehnjährigem Stillstand weitergeführt

wurden. Aber auch bei Nicht-Weiterführung eines bestehenden Festsetzungsverfahrens bleibt

ein Landschaftsplan im Verfahren eine Art Instrument im Konflikt mit geplanten

Bebauungsplänen. Ein (veralteter) Landschaftsplan im Verfahren ist somit besser als ein

eingestelltes Verfahren oder gar kein Verfahren, wenn es darauf ankommt, in bestimmten

Bereichen die Erfordernisse und Maßnahmen von Natur und Landschaft zu vertreten. Denn in

solch einem Fall ist die Bauleitplanung gezwungen, sich mit den Belangen von Natur und

Landschaft auseinander zusetzen.

Im Stadtteilbezirk Friedrichshain gibt es derzeit fünf Landschaftspläne (s. Abb. 5.7).

Abb. 5.7: Landschaftspläne in Friedrichshain (SENATSVERWALTUNG FÜR STADTENTWICKLUNG 2003, Karte)

76


5 Bestehende Planungen 5.4 Landschaftspläne

Innerhalb des Untersuchungsgebietes finden sich zwei Landschaftspläne. Es handelt sich

dabei um die Landschaftspläne Frankfurter Allee-Süd V-L-2 und Stralauer Kiez V-L-5. Der

Landschaftsplan Frankfurter Allee-Süd wurde im März 1999 festgesetzt und befindet sich nur

mit einem kleinen Abschnitt im Untersuchungsgebiet, wohingegen sich der Landschaftsplan

Stralauer Kiez noch im Aufstellungsverfahren befindet und zu ca. 70 % im

Untersuchungsgebiet liegt. Bei beiden Landschaftsplänen handelt es sich um sogenannte

BFF-Landschaftspläne (Landschaftspläne mit Biotopflächenfaktor). Abbildung 5.8 zeigt die

Inhalte des Landschaftsplans V-L-2. Er weist den einzelnen Grundstücksflächen einen „Ziel-

BFF“ zu.

Abb. 5.8: Landschaftsplan Frankfurter Allee Süd V-L-2

( BEZIRKSAMT FRIEDRICHSHAIN-KREUZBERG VON BERLIN 1999, Karte)

Der Biotopflächenfaktor errechnet sich aus dem Verhältnis der naturhaushaltswirksamen

Flächen zu der Grundstücksfläche. Je nach Art der naturhaushaltswirksamen Fläche wird ein

unterschiedlicher Anrechnungsfaktor pro m² wirksam. So besitzen zum Beispiel

Vegetationsflächen mit Bodenanschluss einen Faktor von 1, wohingegen eine teilversiegelte

Fläche, wie ein Kleinsteinpflaster, einen Anrechnungsfaktor von 0,3 besitzt. Der Ziel BFF

beträgt im Großteil des Landschaftsplans 0,6 (0,3-0,6). Die in Klammern gesetzten Zahlen

weisen auf einen abweichenden BFF nach Maßgabe der textlichen Festsetzungen hin. Bei

Neubaumaßnahmen für Grundstücke mit überwiegender Wohnnutzung gilt beispielsweise ein

Ziel-BFF von 0,6. Für bauliche Änderungen oder Erweiterungen dieser Grundstücke ist der

77


5 Bestehende Planungen 5.5 Weitere bestehende Planungen

Überbauungsgrad zur Bestimmung des Zielbiotopflächenfaktors ausschlaggebend (s. Tab.

5.1). Generell gilt ein BFF von 0,3 als Mindeststandard für alle Grundstücke, unabhängig von

ihrer Nutzungsart. Eine Umsetzung des Biotopflächenfaktors kann durch Auflagen in

baugenehmigungspflichtigen Verfahren erreicht werden.

Änderung/Erweiterung baulicher Anlagen Neubaumaßnahmen

Überbauungsgrad Ziel - BFF Ziel - BFF

Wohnungen (Reines Wohnen und Geschossmischung ohne gewerbliche Nutzung der

Freifläche)

bis 0,37 0,60

0,38 bis 0,49 0,45

0,60

ab 0,50 0,30

Schulen (Allgemeinbildende Schulen, Berufsschulen, Schulzentren, Sportanlagen im Freien)

-

Kindertagesstätten

0,30 0,40

bis 0,37 0,60

0,38 bis 0,49 0,45

0,60

ab 0,50 0,30

Gewerbliche Nutzung (Reines Gewerbe und Mischnutzung mit gewerblicher Nutzung der

Freifläche)

- 0,30 0,30

Tab. 5.1: Ziel-BFF für verschiedene Baumaßnahmen (aus: SENATSVERWALTUNG FÜR

STADTENTWICKLUNG 2000)

Der Landschaftsplan V-L-5 befindet sich derzeit in der Phase der abgeschlossenen

frühzeitigen Bürgerbeteiligung. Diese fand von Mitte August bis Mitte September 2000 statt.

Als nächster Verfahrensschritt steht eine Beteiligung der Träger öffentlicher Belange an. Mit

einer Fortführung des Verfahrens ist laut Bezirksamt (RÄHM 2004, mündlich) in diesem Jahr

nicht zu rechnen. Die Schwerpunkte der Landschaftsplanung des Bezirksamtes

Friedrichshain-Kreuzberg liegen für 2004 im Bereich der Flächen der nördlichen und

südlichen Spreeufer. Der Landschaftsplan Stralauer Kiez besitzt ähnliche Inhalte wie der

Landschaftsplan Frankfurter Allee-Süd. Der Großteil der Fläche besitzt einen Ziel-

Biotopflächenfaktor von 0,6 (0,3-0,6).

5.5 Weitere bestehende Planungen

Zu den weiteren Planungen zählen, wie oben bereits erwähnt, das zum Teil im

Untersuchungsgebiet befindliche Sanierungsgebiet Traveplatz-Ostkreuz und das ebenfalls

partiell im Untersuchungsgebiet liegende Urban II - Fördergebiet. Im folgenden sollen kurz

die Inhalte/Entwicklungsziele und der bisherige Entwicklungsstand beider Planungen

beschrieben werden. Weiterhin findet man im Untersuchungsgebiet das Entwicklungsgebiet

78


5 Bestehende Planungen 5.5 Weitere bestehende Planungen

Rummelsburger Bucht und das Quartiersmanagement Boxhagener Platz, so dass letztendlich

fast jeder Bereich des Untersuchungsgebietes von einer dieser Planungen abgedeckt wird (s.

Abb. 5.9).

Abb. 5.9: Planungen im Untersuchungsgebiet (Kartengrundlage: BEZIRKSAMT FRIEDRICHSHAIN –

KREUZBERG VON BERLIN 2003)

5.5.1 Sanierungsgebiet Traveplatz - Ostkreuz

Um Missstände städtebaulicher Art zu beseitigen, hat der Senat die Möglichkeit

Sanierungsgebiete auszuweisen. In Friedrichshain wurden von 1993 bis Ende 1994 drei

Sanierungsgebiete festgelegt. Es handelt sich dabei um die Sanierungsgebiete

Samariterviertel, Warschauer Straße und Traveplatz-Ostkreuz. Das im Dezember 1994 per

79


5 Bestehende Planungen 5.5 Weitere bestehende Planungen

Verordnung förmlich festgelegte

Sanierungsgebiet Traveplatz-Ostkreuz

befindet sich zu gut einem Drittel im

Untersuchungsgebiet (s. Abb. 5.10). Es

erstreckt sich vom S-Bahnhof Ostkreuz in

nördlicher Richtung bis kurz vor den S-

Bahnhof Frankfurter Allee. Wesentliche

Aufgabe ist die Beseitigung infrastruktureller

Defizite und die Instandsetzung und

Modernisierung der Wohn- und

Gewerbesubstanz. In der zehnten Verordnung

über die förmliche Festlegung von

Sanierungsgebieten (s. SENATSVERWALTUNG

FÜR BAU- UND WOHNUNGSWESEN 1994)

werden die zu beseitigenden städtebaulichen

Missstände näher erläutert. Es wird

unterschieden zwischen Missständen der

baulichen Substanz, funktionalen

Missständen und ökologischen Missständen.

Ersteres bedeutet, dass sich ein Großteil der

Gebäude in einem mangelhaften Bauzustand befindet, d.h. sie instandsetzungs- und

modernisierungsbedürftig sind. Zu den funktionalen Missständen zählt die Unterversorgung

des Sanierungsgebietes mit Gemeinbedarfseinrichtungen und Grün- und Freiflächen.

Weiterhin sind Gehwege und Fahrbahnen sanierungsbedürftig und die Erlebnis- und/oder

Aufenthaltsqualität der Straßenräume wird als gering eingestuft. Als ökologischer Missstand

wird der hohe Versiegelungsgrad, der zwischen 70 und 100 % im Sanierungsgebiet liegt,

aufgezählt. Extreme Lärm- und Abgasemissionen durch Verkehr, umweltrelevante Altlasten,

vor allem auf Gewerbestandorten, und Luftschadstoffe aus Ofenheizung werden ebenfalls zu

den ökologischen Defiziten des Sanierungsgebietes gezählt. Im Friedrichshainer Bezirksamt

Beschluss 90/01 wird prägnant formuliert, worauf es bei den ökologischen Sanierungszielen

ankommt: „Auf Grund der dichten Bebauung in den Sanierungsgebieten können kaum

zusätzliche ökologisch wirksame Potenziale erschlossen werden. Deshalb sind alle

Möglichkeiten zur Verbesserung des Naturhaushaltes und der Grün- und Freiflächensituation

im Bestand auszuschöpfen“ (BEZIRKSAMT FRIEDRICHSHAIN-KREUZBERG VON BERLIN 2001).

Insgesamt wurde der Erneuerungszeitrahmen auf 15 Jahre veranschlagt.

Im Sanierungsgebiet gibt es drei Projekte, die vom Europäischen Fonds für regionale

Entwicklung (EFRE) unterstützt werden. Dabei werden 75 % der Kosten von der EU

übernommen, die restlichen 25 % müssen von Bundes- oder Landesinstitutionen getragen

werden. Eines dieser EFRE-Projekte grenzt direkt an das Untersuchungsgebiet und soll hier

kurz vorgestellt werden. Es handelt sich dabei um einen kleinen Stadtplatz, der aus einer

bestehenden Verkehrsinsel, im Einmündungsbereich der Wühlischstraße in die Boxhagener

80

Abb. 5.10: Sanierungsgebiet Traveplatz-Ostkreuz

(Kartengrundlage: BEZIRKSAMT FRIEDRICHSHAIN

– KREUZBERG VON BERLIN 2003)


5 Bestehende Planungen 5.5 Weitere bestehende Planungen

Straße, entwickelt werden soll. Ein Teil der Fahrbahn soll zu diesem Zwecke entwidmet

werden. Zusätzlich soll eine geringe Änderung der Verkehrsführung verkehrsberuhigend

wirken, insbesondere im Hinblick auf einen bestehenden und einen geplanten

Kinderspielplatz in unmittelbarer Nähe an der Wühlischstraße.

Zu den weiteren Planungen des Sanierungsgebietes, die auch das Untersuchungsgebiet

betreffen, gehören unter anderem die Errichtung eines Kinderspielplatzes in der Böcklinstraße

Ecke Wühlischstraße, die Bebauung der großen Brachfläche an Helmerding- und

Simplonstraße, die Planung einer Grün- und Freifläche an Matkowsky- und Simplonstraße

und die Neupflanzung von Straßenbäumen im gesamten Sanierungsgebiet vor. Der

Kinderspielplatz ist bisher noch nicht errichtet worden, ebenso wurde die Brachfläche

Helmerding-/Ecke Simplonstraße noch nicht bebaut. Auf der Fläche an der Matkowskystraße

wurden einige Bäume gepflanzt und ein kleines Stück Rasenfläche angelegt. Der Großteil der

Fläche liegt jedoch brach und ist durch das Vorhandensein der Hochspannungsendmastanlage

ohnehin nicht vollständig zugänglich und nutzbar. Neupflanzungen von Straßenbäumen sind

in vielen Bereichen des Sanierungsgebietes erfolgt.

Um die Sanierungsarbeiten der im Sanierungsgebiet befindlichen Gebäude im Auge zu

behalten, findet in regelmäßigen Abständen eine sogenannte Durchführungskontrolle statt.

Im September 2004 werden Feierlichkeiten und öffentliche Präsentationen des bisherigen

Entwicklungsstandes zum zehnjährigen Jubiläum des Sanierungsgebietes Traveplatz-

Ostkreuz stattfinden

5.5.2 Urban II Ostkreuz

Urban II ist die zweite

Förderperiode eines Förderprogramms

der Europäischen

Union, das krisenbetroffene

Städte und Stadtviertel

unterstützt. Diese zweite

Förderperiode umfasst den

Zeitrahmen von 2000 bis

2006. „Ziel der

Gemeinschaftsinitiative ist es,

vernachlässigte Gebiete

wirtschaftlich und sozial zu

beleben und eine nachhaltige

Stadtentwicklung zu sichern“

Abb. 5.11: Das Urban II -Gebiet (SENATSVERWALTUNG FÜR

STADTENTWICKLUNG 2002)

(SENATSVERWALTUNG FÜR STADTENTWICKLUNG 2002, S. 4). Unter den 70 europäischen

Städten, die von Urban II profitieren, befinden sich zwölf deutsche Städte. Im Oktober 2001

wurde Berlin die Aufnahme in das Urban II Förderprogramm bestätigt. Bei dem Berliner

81


5 Bestehende Planungen 5.5 Weitere bestehende Planungen

Fördergebiet handelt es sich um ein 425 ha großes Gelände, welches sich vom S-Bahnhof

Warschauer Straße über den S-Bahnhof Ostkreuz bis zum S- und U-Bahnhof Lichtenberg

erstreckt (s. Abb. 5.11). Das Motto des Gebietes in Berlin lautet Barrieren überwinden. Dabei

handelt es sich um städtebauliche Barrieren, soziale/kulturelle Barrieren und wirtschaftliche

Barrieren. Im Bereich der städtebaulichen Barrieren werden die gesamten Bahnanlagen und

mit ihnen der S-Bahnhof Ostkreuz als Hauptproblem angesehen; eine starke Verinselung des

Gebietes ist die Folge.

Das Urban II Programm besitzt drei Förderschwerpunkte mit festgelegtem Finanzvolumen zur

Unterstützung von Projekten innerhalb des Urban II Gebietes (s. Abb. 5.12). Neben den drei

großen Schwerpunkten gibt es noch Förderungen der Projektträger vor Ort und Finanzierung

von Publikationen und Veranstaltungen, welches unter die Kategorie Technische Hilfe fällt.

Stadträumliche und ökologische Maßnahmen heißt im Einzelnen:

- Reurbanisierung und Neugestaltung öffentlicher Plätze und Räume

- Netzwerk „Grünes Band“

- Verbesserung der Umwelt- und Verkehrssituation durch neue, bedarfsgerechte

Verkehrswege und –lösungen.

Es gibt derzeit 25 Berliner Projekte, die in das Urban II Förderprogramm aufgenommen

worden sind. Diese sind den drei Förderschwerpunktgruppen zugeordnet. In der Kategorie

„Stadträumliche und ökologische Maßnahmen“ findet man 9 Projekte, von denen sich 3 im

Untersuchungsgebiet befinden. Dabei

handelt es sich um die Neugestaltung

des Funktionsgebäudes der Lasker

Sportanlage, die künstlerische

Platzgestaltung des Persiusplatzes und

den Umbau der Corinthstraße zur

Fahrradstraße, welche alle drei im

südwestlichen Teilgebiet liegen. Alle

Abb. 5.12: Förderschwerpunkte (SENATSVERWALTUNG

FÜR STADTENTWICKLUNG 2002)

82

drei Projekte befinden sich derzeit in

der Umsetzungsphase. Viele Projekte

der anderen zwei Förderschwerpunkte

befinden sich ebenso in der Realisierungsphase. So beispielsweise das ökologische

Ausbildungszentrum mit integrierter Jugendarbeit (Lasker Höfe) in der Laskerstraße oder das

Stadtteil- und Nachbarschaftszentrum im Inspektorenhaus („RuDi“) in der Corinthstraße.

Mit der Bestätigung der Aufnahme des Berliner Gebietes in das Urban II Programm wurden 5

Starterprojekte festgesetzt (eines davon war die Fahrradstraße). Bis heute sind 19 weitere

Projekte dazugekommen. Projektanträge können von allen Akteuren im Urban II Gebiet

gestellt werden (z.B. Bewohner, Vereine). Dieses lässt offen, wie viele neue Projekte in den

nächsten Monaten und Jahren hinzukommen werden und eröffnet gleichzeitig die Chance,

kiezbezogene Probleme in die Projekte zu integrieren.


5 Bestehende Planungen 5.5 Weitere bestehende Planungen

5.5.3 Quartiersmanagement Boxhagener Platz

Seit 1999 gibt es das Bund-Länder-

Programm “Stadtteile mit besonderem

Entwicklungsbedarf - die soziale

Stadt“. In Berlin, wie auch in vielen

anderen deutschen Städten, gibt es

Stadtbezirke, die eine starke

Änderung des Sozialgefüges in den

letzten Jahren erfahren haben. Dieses

beruht unter anderem auf

wirtschaftlichen Schwierigkeiten,

zunehmender Verarmung und dem

Wegzug oberer und mittlerer

Einkommensschichten. Ebenfalls im

Jahr 1999 legte daher der Berliner

Senat in Zusammenarbeit mit den

betroffenen Stadtbezirken 15 Gebiete

Abb. 5.13: Quartiersmanagement Boxhagener Platz

(Kartengrundlage: BEZIRKSAMT FRIEDRICHSHAIN –

KREUZBERG VON BERLIN 2003)

fest, in denen im Rahmen des oben genannten Programms eine Aufwertung und dauerhafte

Verbesserung der Situation geschaffen werden sollte. Zu diesem Zwecke wurde in jedem

Viertel ein sogenanntes Quartiersmanagement eingerichtet, das durch ein

Quartiersmanagement-Team repräsentiert wird. Dieses Team ist in jedem Viertel durch ein

Vorort-Büro vertreten und besitzt unter anderem folgende Aufgaben:

- „die Aktivierung der Bewohner und Gewerbetreibenden zur Beteiligung und Mitwirkung

am Entwicklungsprozess ihres Wohngebiets;

- die Stadtteilkoordinierung, d.h. das Zusammenführen (Vernetzen) unterschiedlicher

Interessengruppen und lokaler Akteure, der Aufbau von Zusammenarbeit zwischen

Institutionen, Initiativen, Unternehmen, Wohnungsbaugesellschaften u.a.m.;

- Hilfestellung bei der Entwicklung von Projekten aus den unterschiedlichsten baulichräumlichen,

sozialen, kulturellen und ökonomischen Handlungsbereichen

(Projektinitiierung)“ (QUARTIERSMANAGEMENT BERLIN 2004, online).

2001 kamen zwei weitere Gebiete hinzu, so dass es seitdem insgesamt 17

Quartiersmanagement-Gebiete in Berlin gibt. Zunächst wurde das Quartiersmanagement auf

eine Dauer von drei Jahren beschränkt. Nach Ablauf dieser Zeit wurde eine Verlängerung bis

zum Frühjahr 2004 festgesetzt. Alle Maßnahmen werden aus Mitteln des Bund-Länder-

Programms “Soziale Stadt“ und dem “Europäischen Fonds für die regionale Entwicklung

(EFRE)“ finanziert.

Eines der 17 Berliner Gebiete ist das Areal rund um den Boxhagener Platz, welches seit 1999

am Programm teilnimmt. Abbildung 5.13 zeigt die genaue Lage des „Quartiersmanagement

83


5 Bestehende Planungen 5.5 Weitere bestehende Planungen

Boxhagener Platz“ und gleichzeitig den Bereich, der sich innerhalb des

Untersuchungsgebietes befindet. Da es im Gebiet des „Quartiersmanagement Boxhagener

Platz“ nur wenige Grünflächen gibt, steht deren Erhaltung und Pflege im Vordergrund. Im

Rahmen des Quartiersmanagement Boxhagener Platz wurden bereits über 200 Projekte

verwirklicht. Dazu gehören, neben den Projekten, die sich mit den Grünflächen des Gebietes

beschäftigen, ein neugestalteter Bolzplatz, die Aufstellung von Fahrradständern im gesamten

Gebiet, Straßenbaumneupflanzungen sowie Baumpflegemaßnahmen, Hofbegrünungen, der

Einsatz eines Hundekotstaubsaugers und vieles mehr.

5.5.4 Entwicklungsgebiet Rummelsburger Bucht

Anfang der 90er Jahre legte der

Berliner Senat innerhalb Berlins

fünf Entwicklungsgebiete fest, in

denen Wohnungen und

Gewerbeflächen entstehen

sollten. Dieser

Entstehungsprozess sollte

innerhalb eines Entwicklungszeitraums

von knapp 20 Jahren,

bis zum Jahre 2010,

abgeschlossen sein. Eines dieser

fünf Entwicklungsgebiete ist das

„Entwicklungsgebiet

Rummelsburger Bucht“ (s. Abb.

5.14). Es erstreckt sich vom

Bereich des S-Bahnhofes

Ostkreuz in süd-östlicher

Abb. 5.14: Entwicklungsgebiet Rummelsburger Bucht (Kartengrundlage

BEZIRKSAMT FRIEDRICHSHAIN – KREUZBERG VON BERLIN 2003)

Richtung bis in Höhe der Spreeinsel Kratzbruch. Ungefähr ein Viertel der Fläche des

Entwicklungsgebietes befindet sich innerhalb des Untersuchungsgebietes.

Entwicklungsgebiet bedeutet im Einzelnen: Erschließung des zu entwickelnden Gebietes,

Ansiedlung von Gewerbe und Errichtung von Wohnhäusern. Zu diesem Zwecke sollten

Investoren gefunden werden, die der Senat durch finanzielle Förderungen zu locken

versuchte. Zusätzlich wurden im Entwicklungsgebiet „im Vorgriff teure neue Straßen,

Brücken, Wege und öffentliche Einrichtungen“ (ERDMANN 2003) gebaut. Eine weitere

Maßnahme im Rahmen des Entwicklungsgebietes war es, den Rummelsburger See zu

sanieren. Als Mittelpunkt des Entwicklungsgebietes sollte der Rummelsburger See zu einem

attraktiveren Gewässer werden. Durch jahrzehntelange Nutzung des umgebenden Gebietes als

Industriegebiet, war der Seegrund des Rummelsburger Sees zu dem am stärksten Belasteten

im Berliner Gebiet geworden. Starke Auszehrung von Sauerstoff, Geruchsbelastungen und

84


5 Bestehende Planungen 5.5 Weitere bestehende Planungen

forcierte Bildung von Faulschlamm waren die Folge (SENATSVERWALTUNG FÜR

STADTENTWICKLUNG 2001, S. 3). Zur Sanierung wurde das „Konzept zur Restaurierung des

Rummelsburger Sees“ der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung aus dem Jahre 1995 durch

die „ Konzeption von Restaurierungsmaßnahmen für den Rummelsburger See“ des Instituts

für Ökologie der TU Berlin ergänzt und in den Jahren 1999 bis 2001 umgesetzt.

Seit der Festlegung des „Entwicklungsgebietes Rummelsburger Bucht“ sind zahlreiche

Wohnungen entstanden, insbesondere erbaut durch die Wasserstadt GmbH. „Die Wasserstadt

hat vom Land 580 Millionen Euro bekommen, um auf 130 Hektar Fläche in der

Rummelsburger Bucht Infrastruktur aufzubauen: Miet- und Eigentumswohnungen, Büro- und

Gewerbeflächen, Schulen, Kindertagesstätten und Seniorenheime“ (BEIKLER 2003). Trotz

allem wurden weit weniger Wohnungen errichtet, als einst vom Senat geplant. Und zwar nicht

nur im Entwicklungsgebiet Rummelsburger Bucht sondern auch in den anderen vier

Entwicklungsgebieten. Im Gebiet Rummelsburger Bucht wird bis zum Jahre 2007 immerhin

damit gerechnet, dass von ursprünglich 5400 geplanten Wohnungen 2700 gebaut werden. Im

Entwicklungsgebiet Biesdorf-Süd dagegen werden von 5000 geplanten Wohnungen bis 2007

nur 550 errichtet sein (PAUL 2003, S. 20). Die Anfang der 90er festgelegten Planungen sind

aus heutiger Sicht stark überzogen. Der einst erwartete Zuzug mehrerer 100 000 Menschen

nach Berlin und der erhöhte Bedarf nach Gewerbeflächen wurden nicht Wirklichkeit, und die

ehrgeizigen Pläne für die fünf Entwicklungsgebiete müssen aufgegeben bzw. stark

eingeschränkt werden. So teilte der Senat bereits im Juli des Jahres 2003 mit, dass ein

vorzeitiges Ende der Entwicklungsgebiete unvermeidlich wäre. Der Ausstieg wurde auf Ende

2006 festgelegt. Bis dahin wird mit mindestens 680 Millionen Euro Verlust für den Senat

gerechnet (ERDMANN 2003).

5.5.5 Umbauvorhaben Bahnhof Ostkreuz

Aufgrund der Bedeutung und des großen Einflusses des Bahnhofs Ostkreuz für das

Untersuchungsgebiet, soll hier kurz auf die Planungsinhalte des Umbauvorhabens und die

sich daraus ergebenden Beeinträchtigungen auf das Untersuchungsgebiet eingegangen

werden. Zur Umsetzung des Bauvorhabens ist ein Planfeststellungsverfahren nach §§ 18 ff

des Allgemeinen Eisenbahngesetzes (AEG) durchzuführen. Dieses Verfahren entscheidet

über die Zulässigkeit des Vorhabens. Mit dem Planfeststellungsbeschluss wird Ende dieses

Jahres gerechnet. Die baulichen Maßnahmen werden sich über einen Zeitraum von 10 bis 15

Jahren erstrecken. Der Bauablauf soll von Ost nach West erfolgen.

Über die Gründe zum Umbau müssen nicht viele Worte verloren werden. Oft genug machte

der Bahnhof Ostkreuz durch seinen schlechten baulichen Zustand Schlagzeilen. Kurzfristige

oder auch längerfristige Sperrungen waren die Folge. Als letztes sorgte die Sperrung der

Fußgängerbrücke, welche die Bahnsteige A und E miteinander verbindet, für neue Aufregung.

Schäden im Betonbereich seien die Ursache, eine Sanierung wird vor den Umbauarbeiten des

Bahnhofes nicht erfolgen. Neben den baulichen Gründen, gibt es einen weiteren wichtigen

85


5 Bestehende Planungen 5.5 Weitere bestehende Planungen

Aspekt, warum der Bahnhof Ostkreuz dringend sanierungsbedürftig ist. Als wichtigster

Verkehrsknotenpunkt des Berliner Nahverkehrs ist es mehr als unhaltbar, dass der gesamte

Bahnhof keine Rolltreppen oder Aufzüge besitzt und nie besessen hat. Eine Nutzung für

mobilitätseingeschränkte Menschen ist bis zum Umbau nicht möglich und auch für Personen

mit Kinderwagen, Fahrrädern, Gepäck und ähnlichem ist die Nutzung des Bahnhofs eine

Zumutung, erreicht man die Gleise der Ring- oder Stadtbahn nur über Treppenaufgänge. Im

Rahmen des Umbaus sollen 10 Aufzüge und 17 Fahrtreppen geschaffen werden (DB PROJEKT

VERKEHRSBAU GMBH 2002, S. 14).

Die Abbildungen 5.15 und 5.16 zeigen den Bahnhof Ostkreuz im Jahre 2002 und den

geplanten Zustand nach Abschluss aller Bauarbeiten. Die wichtigsten baulichen Änderungen

sind:

- Abriss der Nordkurve

- Abriss des Bahnsteigs A

- Erneuerung der Bahnsteige D und E

- Abbruch und Neubau des Bahnsteigs F

- Umverlegung der Kynaststraße in östlicher Richtung einschließlich Abbruch und Neubau

der Kynastbrücke

- Abbruch und Neubau der Südkurve

- Neugestaltung der Vorplatzbereiche Nord und Süd.

Abb. 5.15: Der Bahnhof im Jahre 2002

(DB PROJEKT VERKEHRSBAU GMBH 2000)

Zudem werden alle Gleise und Gleisbauwerke erneuert und die Fußgängerbrücke, welche die

Sonntagstraße mit der Hauptstraße und die Bahnsteige E und D miteinander verbindet,

abgebaut, restauriert und wieder aufgebaut. Abbildung 5.17 zeigt eine Computersimulation

des endgültigen Zustands. Auf ihr werden die gerade genannten Änderungen deutlich

erkennbar. Einen Eingriff, den man auf dieser Abbildung nicht sieht, ist die Schutzvorkehrung

für die geplante BAB A 100, die im Bereich des Bahnhofs in Tunnellage verlaufen soll.

86

Abb. 5.16: Der Bahnhof nach seinem Umbau

(DB PROJEKT VERKEHRSBAU GMBH 2000)


5 Bestehende Planungen 5.5 Weitere bestehende Planungen

Abb. 5.17: Computersimulation des umgebauten Bahnhofs Ostkreuz (DB PROJEKT VERKEHRSBAU GMBH 2000)

Dass all diese Änderungen auch einen großen Eingriff in Natur und Landschaft bedeuten, ist

offensichtlich. Aus diesem Grund muss ein Landschaftspflegerischer Begleitplan (LBP)

aufgestellt und eine Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP) durchgeführt werden. Beide

untersuchen alle möglichen Auswirkungen des Vorhabens auf Natur und Landschaft und

bewerten deren Erheblichkeit in einer sogenannten Konfliktanalyse. Auf der Bewertung

aufbauend werden Maßnahmen vorgeschlagen, die zur Vermeidung, Minderung oder zum

Ausgleich der Konflikte ergriffen werden sollen. Im ungünstigsten Fall sind Konflikte nicht

vermeid-, minder- und ausgleichbar, sondern es müssen Ersatzmaßnahmen durchgeführt

werden. Durch den Umbau Ostkreuz kommt es zu sehr vielen Konfliktsituationen. In der

Konfliktanalyse des Landschaftspflegerischen Begleitplans findet man fünf

Konfliktsituationen, die vollständig vermieden bzw. gemindert werden können und vier

weitere, die teilweise minderbar sind und teilweise ausgeglichen werden müssen. Allen

weiteren, erheblichen Konflikten werden Ausgleichs- und/oder Ersatzmaßnahmen

zugeordnet. Bei den ausgleichbaren Konflikten handelt es sich im einzelnen um

Biotopverluste, Baumverluste, Verlust vegetationsbestandener Böden, Verlust

landschaftsprägender Vegetationsstrukturen und Verlust vegetationsbestandener

Versickerungsflächen. Nicht alle Biotop- und Baumverluste können jedoch ausgeglichen

werden. Hier wird zusätzlich die Durchführung von Ersatzmaßnahmen erforderlich. Zwei

Konflikte sind nicht ausgleichbar. Dabei handelt es sich um die Störung des

Landschaftsbildes durch Bauwerke und die Störung von Sichtbeziehungen. Diese beiden

87


5 Bestehende Planungen 5.5 Weitere bestehende Planungen

Konflikte werden durch die geplante große geschlossene Halle auf der Ringbahnebene

hervorgerufen und können nicht durch landschaftspflegerische Maßnahmen ausgeglichen

werden. Aus diesem Grund sind für diese beiden Konflikte Ersatzmaßnahmen durchzuführen.

Im Landschaftspflegerischen Begleitplan wird in der zusammenfassenden Gesamtbeurteilung

der Eingriff in Natur und Landschaft durch das Umbauvorhaben als kompensierbar

beschrieben. Dieses setze voraus, dass alle dargelegten landschaftspflegerischen Maßnahmen

zu Vermeidung/Minderung, Ausgleich und Ersatz umgesetzt werden und mit der Realisierung

der Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen spätestens ein Jahr nach Beendigung der

Baumaßnahme begonnen werde (PLANUNGSBÜRO NEUMANN GUSENBERGER 2001a, S. 53).

Auch in der Umweltverträglichkeitsstudie wird das Vorhaben, nach Durchführung der

Kompensationsmaßnahmen, als umweltverträglich eingestuft, da es keine nachhaltigen und

erheblichen Beeinträchtigungen für die Schutzgüter und den Menschen gäbe (PLANUNGSBÜRO

NEUMANN GUSENBERGER 2001b, S. 178).

88


6 Konflikte und Probleme

Nach Betrachtung aller das Untersuchungsgebiet betreffenden Planungen und der Analyse der

Landschaftsfunktionen werden einige Probleme und Konflikte deutlich erkennbar. In diesem

Kapitel soll auf die wichtigsten vorhandenen oder in absehbarer Zeit eintretenden Probleme

des Untersuchungsgebietes eingegangen werden, die mit den Zielen der Landschaftsplanung

nicht vereinbar sind oder zumindest Schwierigkeiten verursachen.

Ein Problem, welches sich von vornherein abzeichnete, ist die starke Barrierewirkung des

S-Bahnhofs Ostkreuz. Er trennt insbesondere das nordwestlich des Bahnhofs vorhandene

Wohngebiet mit hoher Einwohnerzahl von dem Erholungsgebiet Rummelsburger Bucht ab.

Das Problem wird durch das Fehlen von siedlungsnahen öffentlichen Grünanlagen, also durch

ein Defizit an öffentlichen Grünanlagen im Bereich des Untersuchungsgebiet verstärkt.

6.1 Defizit an öffentlichen Grünanlagen

Im Untersuchungsgebiet, wie im gesamten Stadtbezirk Friedrichshain, gibt es ein großes

Defizit an öffentlichen Grünanlagen. „Öffentliche Grünanlagen in unmittelbarer Nähe der

Wohngebiete sind wesentliche Elemente zur Versorgung der Bevölkerung mit Freiräumen“

(SENATSVERWALTUNG FÜR STADTENTWICKLUNG UND UMWELT 1994a, S. 131). Dabei wird

unterschieden in wohnungsnahe und siedlungsnahe Grünanlagen. Wohnungsnahe

Grünanlagen dienen der Kurzzeiterholung, z.B. für ältere, weniger mobile Menschen oder zur

Entspannung nach der Arbeit. Hierzu gehören zum Beispiel der Lenbachplatz und der

Wühlischplatz. Siedlungsnahe Grünanlagen zeichnen sich durch eine vielfältigere

Nutzungsstruktur aus, die Aufenthaltsdauer ist meist erheblich länger, bei höchster

Beanspruchung an den Wochenenden. Zu dieser Gruppe werden beispielsweise der Volkspark

Friedrichshain, der Treptower Park (beide nicht im Untersuchungsgebiet) oder auch der

Ufergrünzug an der Rummelsburger Bucht gerechnet. Zur Erfassung der Versorgung der

Berliner Stadtbezirke mit wohnungsnahen Grünanlagen wurde im Landschaftsprogramm

(SENATSVERWALTUNG FÜR STADTENTWICKLUNG UND UMWELT 1994a, S. 127) unterschieden

zwischen:

- versorgten Bereichen (> 6m² Freifläche pro Einwohner)

- unterversorgten Bereichen (0,1m² - 6m² Freifläche pro Einwohner)

- nicht versorgten Bereichen (< 0,1m² Freifläche pro Einwohner).

Eine starke Unterversorgung mit öffentlichen Grünanlagen ist nicht nur ein Problem des

Bezirks Friedrichshain sondern der meisten innerstädtischen Berliner Bezirke (s. Abb. 6.1).

Im Untersuchungsgebiet hängt diese Unterversorgung mit der hohen Einwohnerdichte

zusammen. Zwischen den Wohnflächen der dichten, geschlossenen Blockbebauung bleibt

89


6 Konflikte und Probleme 6.1 Defizit an öffentlichen Grünanlagen

Abb. 6.1: Defizit an wohnungsnahen (links) und siedlungsnahen (rechts) Grünanlagen in den Berliner

Stadtbezirken (SENATSVERWALTUNG FÜR STADTENTWICKLUNG UND UMWELTSCHUTZ 1994d)

kaum Platz für öffentliche Grünanlagen. Im Untersuchungsgebiet gibt es drei vorhandene

öffentliche Grünanlagen. Dabei handelt es sich um den Wühlischplatz, den Lenbachplatz und

den Uferwanderweg mit dazugehörigen Freiflächen. Insbesondere der Uferwanderweg, der

nur mit einem Bruchteil seiner gesamten Ausdehnung innerhalb des Untersuchungsgebietes

liegt, mit seinen angrenzenden Grünflächen bietet zahlreiche Erholungsmöglichkeiten. Er

wird gleichermaßen von Joggern, Spaziergängern, Fahrradfahren wie Familien genutzt. Der

direkt an den Uferwanderweg anschließende

Adventurepark (s. Abb. 6.2) bietet seit Ende Mai 2004

die Nutzung von Kajaks auf dem Rummelsburger See

an. Im Bereich zwischen Karlshorste Straße und

Rummelsburger See, an den Uferwanderweg

anschließend, aber außerhalb des

Untersuchungsgebietes, gibt es eine neu errichtete

Skateboardbahn mit anschließendem Basketballplatz, die

gut angenommen wurden und gleichzeitig zu einem

Treffpunkt für Jugendliche geworden sind. Der

Uferwanderweg mit seinen angrenzenden Nutzungen ist

demnach ein Ziel für alle Altersgruppen und wichtiger

Bestandteil der Erholungsflächen im

Untersuchungsgebiet. Daher ist es umso

problematischer, dass die Rummelsburger Bucht durch

die stark zerschneidende Wirkung des Bahnhofs

Ostkreuz schwer erreicht werden kann (s. Kap. 6.2).

90

Abb. 6.2: Adventurepark am

Rummelsburger See


6 Konflikte und Probleme 6.2 Barrierewirkung Bahnhof Ostkreuz

6.2 Barrierewirkung Bahnhof Ostkreuz

Die starke Barrierewirkung des Bahnhofs ist eine Gegebenheit des Gebietes, die seit dem Bau

der damaligen Station Stralau-Rummelsburg vorhanden ist. Bei Errichtung des Bahnhofs war

die Barrierewirkung jedoch noch nicht so gravierend, setzte die dichte Besiedlung in den

umgebenden Bereichen erst ca. 20 Jahre später ein. Und selbst dann war es zu dieser Zeit für

die Bewohner des Gebietes keineswegs ungewöhnlich, dass es nur Treppen gab, um den

Bahnhof von Nord nach Süd oder in umgekehrter Richtung zu überqueren. Zudem gab es für

die Bewohner des Wohngebietes nordwestlich des Bahnhofs keinen großen Anreiz, auf die

südöstliche Seite des Bahnhofs zu gelangen, befanden sich dort schließlich nur

Industrieflächen rund um die Rummelsburger Bucht. Jahrzehnte später, seit dem Jahr 2000,

ist aus dem ehemaligen Industriegebiet ein attraktives Naherholungsgebiet geworden, das

verschiedenste Nutzergruppen anlockt. Aufgrund des Defizits an öffentlichen Grünanlagen

innerhalb des Untersuchungsgebietes, und in diesem Zusammenhang insbesondere das Defizit

an siedlungsnahen Grünanlagen, kann die Rummelsburger Bucht als eine große Bereicherung

des Gebietes angesehen werden. Umso größer wiegt das Problem der stark trennenden

Wirkung des Bahnhofs Ostkreuz. Betrachtet man die Gebäude mit überwiegender

Wohnnutzung innerhalb des Untersuchungsgebietes, um die Ausgangsposition der

potentiellen Nutzer der Rummelsburger Bucht zu bestimmen (s. Abb. 6.3), so sieht man, dass

Wohnbebauung insbesondere im nordwestlichen und südwestlichen Teilgebiet vorkommt und

dort jeweils große Flächen einnimmt. Im südwestlichen Teilgebiet befinden sich alle

Wohngebäude in der südlichen

unteren Hälfte des Teilgebietes.

Zum Erreichen der

Rummelsburger Bucht dienen

Stralauer Alle und Alt-Stralau. Die

Ringbahngleise wirken trennend,

obwohl die zerschneidende

Wirkung hier nicht so gravierend

ist, kann man die Rummelsburger

Bucht recht gut und ohne große

Umwege über die Kynaststraße

erreichen. Ein viel größeres

Problem stellt die Verbindung

zwischen der Wohnbebauung im

nordwestlichen Teilgebiet und der

Rummelsburger Bucht dar. Vor

allem die Bewohner des

nordwestlichen Bereichs des

Teilgebietes können die

Rummelsburger Bucht nicht ohne

Abb. 6.3: Erreichbarkeit der Rummelsburger Bucht aus den

Wohngebieten (Kartengrundlage BEZIRKSAMT FRIEDRICHSHAIN –

KREUZBERG VON BERLIN 2003)

91


6 Konflikte und Probleme 6.2 Barrierewirkung Bahnhof Ostkreuz

Umwege (über Modersohnstraße oder Kynaststraße) oder Treppensteigen erreichen. Zumal

die Gehwegsituation der Kynaststraße mehr als mangelhaft ist. Das legt den Verdacht nahe,

dass die Rummelsburger Bucht für diese Bewohner als Ausflugsziel gar nicht in Betracht

kommt bzw. ihre Attraktivität stark eingeschränkt wird, und somit eher andere, leichter

erreichbare Ziele ausgesucht werden. Wird die Rummelsburger Bucht also vor allem von

Bewohnern der „anderen Seite“ des Bahnhofs genutzt, d.h. von Bewohnern Lichtenbergs oder

Stralaus? Im Rahmen dieser Diplomarbeit kann keine fundierte, empirische Untersuchung

durchgeführt werden, um zu klären, aus welchem Stadtteil die einzelnen Nutzer kommen.

Trotz allem kann eine Befragung der Nutzer der Rummelsburger Bucht einen Überblick über

typische Fälle geben. Aus diesem Grunde wurde eine Befragung über den Wohnort von

Nutzern des Uferwanderweges durchgeführt, ohne dabei den Anspruch auf Repräsentativität

zu erheben.

Befragung

Für die Befragung wurde ein beliebiger Tag und eine beliebige Uhrzeit ausgesucht. Da die

Rummelsburger Bucht zur Gruppe der siedlungsnahen Grünanlagen zählt, bei denen die

Nutzungsintensität in der Regel an den Wochenenden am größten ist, wurde ein Wochenende

für die Befragung gewählt. Es wurde darauf geachtet, dass die Befragung bei „schönem

Wetter“ und am Tage durchgeführt wird, um möglichst viele Nutzer anzutreffen. Die

Befragung fand am 2. November 2003 zwischen 13 und 15 Uhr statt. Insgesamt wurden 52

Leute nach ihrem Wohnort befragt. Bewohner Friedrichshains wurden zusätzlich zur

Erreichbarkeit der Rummelsburger Bucht befragt und ob der Bahnhof Ostkreuz als Barriere

empfunden würde. Von den 52 Nutzern kamen 25 aus Lichtenberg und 12 aus Friedrichshain.

Von den restlichen 15 Nutzern besaßen drei ihren Wohnort außerhalb Berlins (Potsdam,

Eberswalde und Dresden) und die restlichen 12 verteilten sich auf andere Berliner

Stadtbezirke wie folgt: Treptow (4), Mitte (2), Pankow (1), Marzahn (1), Neukölln (1),

Tempelhof (1), Schöneberg (1) und Spandau (1). Unter den Befragten befanden sich Jogger,

Fahrradfahrer, Familien mit Kindern, Spaziergänger mit Hund, ältere Menschen, usw. Unter

den angetroffenen Friedrichshainern befanden sich nur 3 Personen aus dem Bereich des

nordwestlichen Untersuchungsgebietes. Dabei handelte es sich zum einen um zwei junge

Frauen, die zur Überquerung des Bahnhofs die Fußgängerbrücke nutzten und zum anderen

um einen jungen Mann, der ebenfalls die Fußgängerbrücke überquert hatte. Generell

empfanden aber beide Frauen übereinstimmend den Bahnhof Ostkreuz als eine starke Barriere

und es als unbequem, die Rummelsburger Bucht zu erreichen. Auch der junge Mann empfand

die Erreichbarkeit der Rummelsburger Bucht durch den Bahnhof als stark eingeschränkt. Ein

Friedrichshainer Pärchen mit Kinderwagen und einem ca. 4 Jahre alten Kind, das in der Nähe

der S-Bahnstation Storkower Straße wohnt, nutzte das Auto als Transportmittel, da die

Rummelsburger Bucht mit der S-Bahn, aufgrund der fehlenden Aufzüge und Rolltreppen am

Ostkreuz, schlecht zu erreichen sei. Weitere Nutzer aus Friedrichshain nutzten die Tram an

der Hauptstraße als Transportmittel, andere kamen zu Fuß (Bewohner der Travestraße,

Frankfurter Allee und der Halbinsel Stralau).

92


6 Konflikte und Probleme 6.3 Umbau Bahnhof Ostkreuz

Die Befragung zeigt, dass ein Großteil der Nutzer der Rummelsburger Bucht und des

Uferwanderweges (am 2. November 2003) aus Lichtenberg stammt. Die Nutzer aus

Friedrichshain kamen vor allem aus Bereichen, aus denen die Erreichbarkeit durch den

Bahnhof nicht eingeschränkt wird. Ob die Rummelsburger Bucht nun größtenteils von

Lichtenbergern und Bewohnern Friedrichshains aus Bereichen, die den Bahnhof ohnehin

nicht überqueren müssen, genutzt wird, kann im Rahmen dieser Diplomarbeit nicht geklärt

werden. Ergänzende Befragungen von Freunden und Bekannten aus Friedrichshain zeigten

deutlich, dass die Erreichbarkeit als schwierig und/oder unbequem empfunden wird.

Insbesondere für mobilitätseingeschränkte Personen, Personen mit Kindern/Kinderwagen und

Fahrradfahrer sei die Erreichbarkeit ein Problem.

Das Hauptproblem ist demnach die Erreichbarkeit der Rummelsburger Bucht aus dem

nordwestlichen Teilgebiet. Das Problem verstärkt sich noch dadurch, dass auch außerhalb des

nordwestlichen Teilgebietes zahlreiche Wohngebäude liegen, es sich also um ein großes

Gebiet mit überwiegender Wohnnutzung handelt, in dem ebenso ein großes Defizit an

öffentlichen Grünanlagen herrscht. Dieses verstärkt den Nutzungsdruck gegenüber der

Rummelsburger Bucht, die aber durch den Bahnhof nur eingeschränkt genutzt wird bzw.

genutzt werden kann.

Für Fahrradfahrer mag das Problem als nicht allzu groß erscheinen, sind kleinere Umwege

mit dem Fahrrad doch schnell bewältigt. Das Fehlen von Radwegen, insbesondere an den

Hauptstraßen, das hohe Verkehrsaufkommen der zum Erreichen der Rummelsburger Bucht

benötigten Straßen (Boxhagener Straße/Marktstraße und zu bestimmten Tageszeiten auch

Kynaststraße) und das Vorhandensein von Kopfsteinpflaster in vielen Straßen des

Untersuchungsgebietes (z.B. Neue Bahnhofstraße) erschwert auch für Radfahrer das

problemlose Erreichen der Rummelsburger Bucht.

6.3 Umbau Bahnhof Ostkreuz

Beim Umbau des Bahnhofs Ostkreuz wird es zu baubedingten, anlagebedingten und

betriebsbedingten Beeinträchtigungen kommen. Am schwersten wiegen die anlagebedingten

Beeinträchtigungen, die zu erheblichen Biotopverlusten führen werden. Neben Biotopflächen

sind auch 592 nach Baumschutzverordnung geschützte Bäume betroffen (PLANUNGSBÜRO

NEUMANN GUSENBERGER 2001a, S. 45). Diese Biotopverluste beinhalten gleichzeitig den

Verlust vegetationsbestandener Böden, Verlust landschaftsbildprägender

Vegetationsstrukturen, Verlust vegetationsbestandener Versickerungsflächen, Störung des

Landschaftsbildes durch Bauwerke und Störung von Sichtbeziehungen. Laut

Erläuterungsbericht des LBP’s (PLANUNGSBÜRO NEUMANN GUSENBERGER 2001a, S. 47)

können die Boden- und Versickerungsflächenverluste vollständig durch

Ausgleichsmaßnahmen kompensiert werden. Der Großteil der Biotopflächenverluste und der

landschaftsbildprägenden Vegetationsstrukturenverluste kann ebenfalls ausgeglichen werden,

die restlichen, nicht ausgleichbaren Verluste werden durch Ersatzmaßnahmen kompensiert.

93


6 Konflikte und Probleme 6.3 Umbau Bahnhof Ostkreuz

Die Baumverluste müssen hauptsächlich durch Ersatzmaßnahmen kompensiert werden. Nur

1/3 der Baumverluste kann ausgeglichen werden. Für die Störung des Landschaftsbildes

durch Bauwerke und die Störung von Sichtbeziehungen können keine Ausgleichsmaßnahmen

angewandt werden. Hier sind alleinig Ersatzmaßnahmen möglich, um den Eingriff zu

kompensieren.

Viele Ausgleichsmaßnahmen werden an der Stelle der Verluste durchgeführt oder in

unmittelbarer Umgebung. Die Ersatzmaßnahmen sollen alle im geplanten „Park an der Spree“

in der Nähe des Ostbahnhofs durchgeführt werden.

Ob Biotopverluste durch Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen kompensiert werden können,

bleibt fraglich und bietet seit Einführung der Eingriffsregelung, und mit ihr der Ausgleichsund

Ersatzmaßnahmen, Anlass zu zahlreichen kontroversen Diskussionen. Sicher ist eine

Ausgleichs- oder Ersatzmaßnahme besser als keine Maßnahme, doch wird die Möglichkeit

zur Durchführung von Kompensationsmaßnahmen auch gerne als Alternative zur (oftmals

komplizierteren und teureren) Erhaltung von Biotopstrukturen angesehen.

Beim Umbau Ostkreuz kommt es zum Verlust aller im Bereich des Bahnhofs vorhandenen

Biotope (zum Beispiel der Vegetationsfläche mit den mehrere Jahrzehnte alten

Gehölzstrukturen auf dem Rondell im Ostteil des Bahnsteigs A (s. Abb. 6.4)) und aller im

näheren Umfeld des Bahnhofs befindlichen Biotope (zum Beispiel die gesamten Kleingärten

im Bereich des Wasserturms oder die üppige

Vegetationsfläche zwischen Landesschutzpolizei

und Karlshorster Straße (s.

Abb. 6.5)). Der Großteil der Biotopverluste

gehört zu der im Umweltatlas als wertvoll für

Flora und Fauna bezeichneten Fläche der

städtischen Brachbiotope (s. Kap. 4.1). Dass

es in einem Umbauvorhaben wie dem des

Bahnhofs Ostkreuz zu (beträchtlichen)

Biotopverlusten kommt, ist verständlich,

doch dass keine Flächen oder Einzelgehölze

Abb. 6.4: Parkartige Vegetation auf dem Bahnsteig A

in das Bauvorhaben integriert werden

können, bleibt verwunderlich. Der Nicht-

Erhalt von Einzelbäumen wird im

Erläuterungsbericht des LBP’s mit der

starken flächenmäßigen Begrenzung des

Bauvorhabens begründet (PLANUNGSBÜRO

NEUMANN GUSENBERGER 2001a, S. 45).

Doch es bleibt die Frage: Warum können

denkmalgeschützte Gebäude, wie der

Wasserturm oder das Beamtenwohnhaus an

der Sonntagstraße erhalten werden, aber keine

einzige Biotopfläche oder Einzelgehölz? Abb. 6.5: Brachfläche auf ehemaliger Viehstation

94


6 Konflikte und Probleme 6.3 Umbau Bahnhof Ostkreuz

Ein weiteres Problem ergibt sich durch die geplante Anbindung der Kynaststraße an die

Hauptstraße. Neben der Verschiebung der Kynastbrücke und Abschnitte der Kynaststraße in

östliche Richtung, ist geplant, den südlichen Abschnitt der Kynaststraße mit der Hauptstraße

zu verbinden (s. Abb. 6.6). Eine Verschiebung der Kynaststraße bringt das Problem mit sich,

dass der dort vorhandene Sportplatz auch verschoben werden müsste, welches wiederum zu

einem Konflikt mit den angrenzenden

Nutzungen (Gewerbeflächen) führt.

Schwerwiegender ist jedoch die Verbindung

der Kynaststraße mit der Hauptstraße, da

dieses im unmittelbaren Bereich der

Rummelburger Bucht erfolgen würde.

Überträgt man den ungefähren, geplanten

Verlauf der „Unteren Kynaststraße“ in die

Karte der derzeitigen Situation, so sieht man

deutlich den Konflikt, der sich daraus ergibt

(s. Abb. 6.7). Eine Realisierung der Unteren

Kynaststraße in dieser Form hätte gravierende

Auswirkungen, die aufgrund der nicht

bekannten Planungsausführung nicht genau

Abb. 6.6: Geplante Untere Kynaststraße

(DB PROJEKT VERKEHRSBAU GMBH 2000)

Abb. 6.7: Verlauf der Unteren Kynaststraße

(Kartengrundlage BEZIRKSAMT FRIEDRICHSHAIN

– KREUZBERG VON BERLIN 2003)

bestimmbar sind. Das neu entstandene

Erholungsgebiet Rummelsburger Bucht würde

jedoch durch solch einen Eingriff zerschnitten

werden und seine derzeitige Funktion

verlieren. Ebenso wären Biotope betroffen, die

im Umweltatlas als besonders wertvoll für

Flora und Fauna bezeichnet werden (s. Kap.

4.1, Abb. 4.3). Auf Nachfrage im Fachbereich

Stadtplanung des Bezirksamtes Lichtenberg

wurde jedoch versichert, dass ein Konflikt

zwischen Unterer Kynaststraße und

Rummelsburger Bucht nicht auftreten wird.

Der Verlauf der Unteren Kynaststraße würde

vielmehr im Bereich des derzeitigen

vorhandenen Fußweges, der von der

Kynaststraße auf die Hauptstraße führt,

verlaufen (s. Abb. 6.7) (NÖSKE 2004,

mündlich).

95


6 Konflikte und Probleme 6.4 Bauleitplanung (FNP 94 und Bauleitpläne)

6.4 Bauleitplanung (Flächennutzungsplan 1994 und Bebauungspläne)

Während der Flächennutzungsplan Berlins von 1994 „nur“ die Entwicklungsvorstellungen der

Senatsverwaltung darstellt, werden im Bebauungsplan die Planungen konkretisiert und um ein

vielfaches detaillierter dargestellt. Trotzdem werden auch schon im gröberen

Flächennutzungsplan Konflikte deutlich, die im Untersuchungsgebiet bei Realisierung

negative Auswirkungen im Sinne der Landschaftsplanung besitzen würden. Besonders ins

Auge fällt die geplante Autobahn, welche als Verlängerung der Bundesautobahn A 100 von

Neukölln kommend bis zur Frankfurter Allee fortgeführt werden soll. Innerhalb des

Untersuchungsgebietes verläuft sie im heutigen Bereich des Markgrafendamms und wird kurz

vor Erreichen des Bahnhofs Ostkreuz in Tunnellage in nördlicher Richtung weitergeführt.

Nach Unterquerung des Bahnhofs verläuft sie unterhalb der Neuen Bahnhofstraße in Richtung

Gürtelstraße. Der Bau dieser Autobahnstrecke würde einen großen Eingriff in die

bestehenden Strukturen des Untersuchungsgebietes bedeuten. Auch wenn nicht bekannt ist,

wie eine Umsetzung im einzelnen aussehen würde, kann man von erheblichen

Beeinträchtigungen für die einzelnen Naturschutzgüter und den Menschen ausgehen. Eine

weitere starke Veränderung des Gefüges des Untersuchungsgebietes würde die Verlängerung

der Hauptstraße in westlicher Richtung, parallel zu den Gleisen der Stadtbahn, bedeuten.

Auch von dieser Planung würden Beeinträchtigungen der Naturschutzgüter und der

Bedürfnisse des Menschen ausgehen. Ein Großteil der geplanten Verlängerung der

Hauptstraße befindet sich jedoch im Bereich des Betriebsgeländes der Deutschen Bahn AG,

welches momentan neben starker Bebauung eine fast vollständige Versiegelung aufweist. In

diesem Bereich wären zumindest die anlagebedingten Beeinträchtigungen nicht erheblich.

Nennenswert ist weiterhin die Festlegung des Geländes des ehemaligen Stralauer Glaswerkes

als Gemischte Baufläche M2. Gemischte Bauflächen M2 besitzen vorwiegend

Mischgebietscharakter, welches für Wohnnutzung und Unterbringung von Gewerbebetrieben

steht. Diese Festlegung steht der jetzigen Nutzung entgegen. Von den weiteren Planungen des

Flächennutzungsplans gehen ansonsten keine erkennbaren, wesentlichen

Nutzungsänderungen für das Untersuchungsgebietes aus.

Im Bereich der Bebauungspläne ist es schwierig zu beurteilen, welche Änderungen sich bei

einer Aufstellung in Zukunft ergeben könnten, da die Aufstellungsbeschlüsse zum großen

Teil mehr als zehn Jahre alt sind. Von den drei beschlossenen Bebauungsplänen sieht nur ein

Bebauungsplan (V-54) eine Nutzungsänderung vor, die aber im Einklang mit den Zielen der

Landschaftsplanung steht. Es handelt sich hierbei um die Errichtung eines Kinderspielplatzes

innerhalb des Blockes 78 auf einer derzeit ungenutzten Brachfläche (s. Kap. 5.2). Bei einigen

der neun im Verfahren befindlichen Bebauungsplänen hat sich die Planungsausgangssituation

stark verändert, so dass zur Weiterführung des Verfahrens Erneuerungsbeschlüsse getroffen

werden müssten. In einigen Fällen besteht derzeit auch keine Planerfordernis mehr. Aus

diesen Gründen kann nicht geklärt werden, welche Änderungen sich aus den im

Aufstellungsverfahren befindlichen Bebauungsplänen in Zukunft ergeben könnten.

Bebauungsplan V-13, dessen Aufstellungsbeschluss aus dem Jahre 1992 stammt, sah jedoch

96


6 Konflikte und Probleme 6.4 Bauleitplanung (FNP 94 und Bauleitpläne)

die Festlegung eines Kerngebietes mit einer 10-stöckigen Bebauung auf dem Gebiet des

ehemaligen Stralauer Glaswerkes vor (WEINHOLD 2003, mündlich). Dieses würde eine große

Nutzungsänderung gegenüber der derzeitigen Situation bedeuten. Mit der Festlegung des

Entwicklungsgebietes Rummelsburger Bucht (s. Kap. 5.5.4) wurde eine Aufstellung der

Bebauungspläne bis zum Ende des Entwicklungszeitraumes beschlossen. Da der

Entwicklungszeitraum nun auf Ende 2006 festgelegt wurde, bleiben lediglich zweieinhalb

Jahre zur Aufstellung des Bebauungsplanes V-13, dessen Aufstellungsverfahren nicht über

den Bezirksamtsaufstellungsbeschluss hinausgekommen ist. Eine Bürgerbeteiligung oder

öffentliche Auslegung haben noch nicht stattgefunden. Eine Durchführung des Verfahrens bis

Ende 2006 wird auf Seiten des Bezirksamtes trotzdem für möglich gehalten (WEINHOLD

2004, mündlich). Weiterhin soll kurz auf die Inhalte des Bebauungsplanes XVII-4

eingegangen werden. Dieser Bebauungsplan befindet sich im Bereich des Bahnhofs Ostkreuz

und umfasst Bereiche der Stadtteilbezirke Friedrichshain und Lichtenberg (s. Kap. 5.2, Abb.

5.2). Auch das Aufstellungsverfahren des Bebauungsplans XVII-4 ist nicht fortgeführt

worden seit des Aufstellungsbeschlusses des Lichtenberger Bezirksamtes im Jahre 1992. Der

Großteil des Bebauungsplanes befindet sich auf Lichtenberger Seite. Der Friedrichshainer

Anteil beschränkt sich auf Bereiche des Bahnhofs an sich und auf die Bahnhofsvorplätze

nördlich und südlich des Bahnhofs Ostkreuz. Auf Lichtenberger Seite ist der südliche Bereich

von besonderem Interesse, da hier Nutzungsänderungen von Seiten des Bezirksamtes gewollt

sind (NÖSKE 2004, mündlich). Während im nördlichen Bereich die bestehende Nutzung durch

die Fachhochschule für Wirtschaft und Technik (FHTW) und die Landeschutzpolizei

beibehalten werden soll, ist für den südlichen Bereich eine städtebauliche Neuordnung

vorgesehen. Derzeit wird ein städtebauliches Konzept aus dem Jahre 2000 überarbeitet. Ein

endgültiges Ergebnis für diesen Bereich steht demnach noch nicht fest, jedoch ist eine

Verlegung des Sportplatzes und die Schaffung von Flächen für Dienstleistung/Büronutzung

geplant. Zu diesem Zwecke sollen auch die Wohngebäude weichen sowie der Adventurepark,

der nur eine befristete Nutzungsdauer besitzt. Insbesondere die Verlegung des Sportplatzes

stellt eine wesentliche Veränderung für die Stadtlandschaft dar. Mit der Verlegung geht eine

große Freifläche, die wichtige Funktionen im Bereich der Landschaftsplanung übernimmt,

verloren. Der Bau der Unteren Kynaststraße und deren Verlauf soll im Einklang mit der

Rummelsburger Bucht erfolgen, zumal es sich bei dem westlichen Zipfel der Rummelsburger

Bucht um ein § 26a-Biotop nach Berliner

Naturschutzgesetz handelt (NatSchGBln). Da der

Verlauf im Bereich von Kleingärten und des

Fußweges zwischen Haupt- und Kynaststraße,

der einerseits unversiegelt und anderseits links

und rechts des Weges von üppiger Vegetation

gesäumt ist, geplant ist, gehen mit dem Bau der

Unteren Kynaststraße wichtige Flächen für die

Naturschutzgüter und den Menschen verloren (s.

Abb. 6.8).

Abb. 6.8: Fußweg von der Hauptstraße zur

Kynaststraße

97


6 Konflikte und Probleme 6.5 Sonstiges

6.5 Sonstiges

Weiterhin gibt es Konflikte und Probleme im Untersuchungsgebiet, die typisch für städtische

Bereiche sind und somit nicht nur im Untersuchungsgebiet zu finden sind. Dabei geht es um

die starken Beeinträchtigungen der Funktionen der Naturschutzgüter innerhalb des

Untersuchungsgebietes. Aufgrund ihrer Bedeutung zur Aufstellung des Zielkonzepts, sollen

sie hier kurz aufgelistet werden. Es handelt sich zum einen um starke Beeinträchtigungen der

natürlichen Bodenfunktionen. Auch wenn alle Böden im Untersuchungsgebiet stark

anthropogen beeinflusst sind, so können sie trotz allem wichtige Funktionen, wie

beispielsweise eine Lebensraumfunktion für Flora und Fauna, eine

Abflussregulationsfunktion, eine Grundwasserneubildungsfunktion, usw. übernehmen In

Städten werden diese Funktionen stark eingeschränkt oder sogar verhindert. Gründe sind vor

allem großflächige Versiegelungen von Flächen und starke Verdichtungen. Neben diesen

Veränderungen sind Stadtböden zudem häufig nährstoffreicher, schadstoffreicher und

wasserärmer. Weiterhin ist das Klima in Städten und so auch im Untersuchungsgebiet

gegenüber den Freilandverhältnissen stark verändert, so dass man sogar von einem eigenen

Stadtklima spricht. Dieses eigene Klima wird vor allem durch den hohen Versiegelungsgrad,

die hohe Baudichte und den geringen Vegetationsanteil hervorgerufen. Diese stadttypischen

Eigenschaften verursachen erhöhte Mitteltemperaturen mit einer geringen nächtlichen

Abkühlung, schlechte Wind- und Luftaustauschverhältnisse, erhöhte Immissionsbelastungen,

usw. Auch die Lebensbedingungen für Flora und Fauna sind in Städten stark verändert.

Während einige Arten Städte meiden (urbanophobe Arten), besitzen wiederum andere Arten

ihren Schwerpunkt des Vorkommens innerhalb von Städten (urbanophile Arten). Die im

Untersuchungsgebiet vorkommenden Arten haben mit stadttypischen Problemen wie den

oben genannten Veränderungen zu leben, sowie einer starken Isolation und Verinselung von

Lebensräumen. Als letztes kann noch der städtische Einfluss auf das Naturschutzgut Wasser

genannt werden. Städtische Oberflächengewässer sind meist eutrophiert, oft mit Schadstoffen

belastet und stark naturfern. Auch der Rummelsburger See ist eutrophiert und besitzt im

Sediment Schadstoffablagerungen. Der Uferbereich ist im Untersuchungsgebiet zum großen

Teil naturnah. Ein weiteres Problem im Untersuchungsgebiet und in Städten allgemein ist der

erhöhte Abfluss des Niederschlagswassers und damit einhergehend eine Verringerung der

Grundwasserneubildung Dieses liegt an der hohen Versiegelung und an den zum Teil stark

verdichteten Böden.

98


7 Zielkonzept

Nach Betrachtung aller Probleme und Konflikte innerhalb des Untersuchungsgebietes soll es

nun darum gehen, ein Zielkonzept für die zukünftige Entwicklung zu erstellen. Es stellt dar,

in welche Richtung die allgemeine Entwicklung von Flächen, Strukturen und Nutzungen im

Untersuchungsgebiet in Zukunft gehen sollte. Ein Zielkonzept besteht in der Regel aus Haupt-

und Nebenzielen, die entweder verschiedene Aspekte eines gemeinsamen übergeordneten

Zieles repräsentieren oder sich auf verschiedene Objekte beziehen. Dabei ist es wichtig, die

Beziehungen zwischen den Zielen zu kennen, denn nicht selten kommt es zu einer

sogenannten Zielkonkurrenz, die zur Nichterreichung der einzelnen Ziele führt, d.h. die

erhofften Erfolge bleiben aus und es kann sogar zu unerwünschten Beeinträchtigungen von

Natur und Landschaft kommen. Aus den Zielen werden schließlich Maßnahmen und

Erfordernisse abgeleitet (s. Kap. 8), die zur Erreichung des gewünschten Zustands führen

sollen. Je konkreter die Ziele definiert werden, desto größer wird die Ähnlichkeit zwischen

Zielen und Maßnahmen.

Ein Zielkonzept muss also in sich widerspruchsfrei sein und differenziert angeben, welche

Ziele wo erreicht werden sollen (AUHAGEN, ERMER, MOHRMANN 2002, S. 25). Bevor man

jedoch einzelne Ziele formuliert, und sie möglichst nach bestimmten Kriterien ordnet, sollte

ein allgemeines Leitbild formuliert werden. Das Leitbild enthält die Grundzüge für den

angestrebten Zustand innerhalb des Untersuchungsgebietes. Es dient somit „als

übergeordneter Rahmen zur Auf- und Zusammenstellung von Zielen“ (KNOSPE 2001, S. 25).

Es gibt keine Vorgabe oder Richtlinie, wie ein Leitbild auszusehen hat. Je nach

Planungssituation und Planungsgebiet können Leitbilder sehr unterschiedlich formuliert und

ausdifferenziert sein. Auf der einen Seite sollte ein Leitbild allgemein formuliert sein, um

daraus konkretere Ziele für das Planungsgebiet ableiten zu können, andererseits sollten

Leitbilder räumlich konkret auf das jeweilige Gebiet zugeschnitten sein. Da der Begriff des

Leitbildes in der Praxis nicht einheitlich gebraucht wird, werden oft allgemeine Planungsziele

als Leitbild bezeichnet. So könnte man beispielsweise auch die Grundsätze des § 2 des

Bundesnaturschutzgesetzes als Leitbilder verwenden (BNatSchG). Die Verwirklichung dieser

Grundsätze sollte jedoch ohnehin angestrebt werden. Daher sollte für ein spezielles

Planungsgebiet ein mehr auf die Probleme und Eigenheiten des Gebietes bezogenes Leitbild

formuliert werden.

Da Leitbilder immer einem gewissen subjektiven Einfluss unterliegen, sollte auf ein, wenn

vorhanden, regionales oder überregionales Zielsystem Bezug genommen werden, welches

eine objektivere Schwerpunktsetzung ermöglicht (AUHAGEN, ERMER, MOHRMANN 2001, S.

234). In Berlin kann man das Landschaftsprogramm als „objektive Orientierungshilfe“ zu

Rate ziehen.

Da das Untersuchungsgebiet sich inmitten der Stadt befindet, ist es schwierig, Freiflächen

aufgrund ihres eigenen Wertes zu erhalten, sondern meist dient ein Erhalt als

Lebensgrundlage des Menschen (z.B. aufgrund der bioklimatischen Wirkung, der

Erholungsfunktion, usw.).

99


7 Zielkonzept

Eine Erhaltung städtischer Freiflächen aufgrund beider Aspekte ist anstrebenswert.

Gleichzeitig sollte die Erhaltung einer Fläche im Stadtraum aus naturschutzfachlicher Sicht

nicht die Nutzung durch den Menschen vollkommen ausschließen. Denn es ist „genauso

unbefriedigend, in geschäftigen Städten Flächen abzugrenzen, die nur den wilden Pflanzen

und Tieren vorbehalten sind, wie wenn man Landschaften für Menschen schafft, von denen

wildlebende Pflanzen und Tiere ausgeschlossen sind“ (GILBERT 1994, S. 220). Daher es ist

von Bedeutung, die menschliche Nutzung auf der einen Seite und den Erhalt und Schutz der

Biotope auf der anderen Seite miteinander in Einklang zu bringen. Als ein sehr gelungenes

Beispiel kann die Verwirklichung des Natur-Parks Schöneberger Südgelände angeführt

werden. Hier wurde eine seit Jahrzehnten sich selbst überlassene, ökologisch wertvolle Fläche

mit naturverträglicher Erschließung und Gestaltung vereinigt.

Bei der Festlegung von einem landschaftsplanerischen Leitbild und den daraus abgeleiteten

Zielen muss man sich stets dessen bewusst sein, dass eine Stadt ständigen Entwicklungen und

Veränderungen unterworfen ist, die nicht vorhersehbar sind. Den Planungen städtischer

Bereiche und dem Wunsch, die Entwicklung steuern zu wollen, sind klare Grenzen gesetzt.

Auch städtische Grünräume „unterliegen einem ständigen Prozess der Entwicklung, sie

verändern sich stetig durch die Natur und durch Eingriffe des Menschen. Sie sind daher nicht

planbar mit dem Ziel eines beabsichtigten Endzustands; beeinflussbar ist allenfalls die

Richtung der verändernden Prozesse“ (GÄLZER 2001, S. 23).

Trotzdem ist die Formulierung eines Leitbildes als Planungsrichtung wichtig, unabhängig

davon, ob der gewünschte Endzustands nun erreicht werden kann oder nicht.

Für das Untersuchungsgebiet kann folgendes Leitbild formuliert werden, welches den

geplanten Endzustand wie folgt beschreibt:

Eine durch zahlreiche Nutzungen geprägte Stadtlandschaft mit untereinander verbundenen,

für Natur und Landschaft und für den Menschen bedeutsamen Freiflächen, die gleichzeitig

gut erreichbar für alle Nutzergruppen sind. Durch Erhalt bestimmter Strukturen und

Einzelelemente ist die Erd- und Siedlungsgeschichte in einigen Bereichen des

Untersuchungsgebietes gegenwärtig. Der Stadtraum und die Blockinnenflächen sind geprägt

durch Begrünungen jeglicher Art.

Das Leitbild kann zusätzlich durch folgende Schlagwörter ergänzt werden:

- Neues schaffen, Altes bewahren

- Verbinden, was zusammengehört

- Trennungen überbrücken

- Stärken, Chancen und Vorteile nutzen, Schwächen abbauen

Die aus dem Leitbild abgeleiteten Ziele können verschiedenen Funktionsbereichen

zugeordnet werden. Wie bereits erwähnt ist eine räumliche Zuordnung der Ziele

anstrebenswert. Daher wird dort, wo es sinnvoll erscheint, den Zielen ein bestimmter Bereich

des Untersuchungsgebiets zugewiesen, welches jedoch nicht ausschließt, dass das Ziel nicht

auch an anderer Stelle verwirklicht werden kann oder sollte. Ein räumlicher Bezug wird aber

auch oftmals erst durch eine Zuordnung von geeigneten Maßnahmen ersichtlich. Auf eine

100


7 Zielkonzept

Einteilung in Haupt- und Nebenziele wird verzichtet, da ein gegeneinander Aufwiegen der

einzelnen Ziele als nicht zweckmäßig angesehen wird. Generell sind die Ziele alle

gleichwertig zu behandeln, wobei der Schwerpunkt auf den Zielen der Naturerlebnis- und

Erholungsfunktion, der landeskundlichen Funktion und der Lebensraumfunktion für Flora

und Fauna liegt. Trotz des Schwerpunktes wird durch die Umsetzung eines Zieles

beispielsweise aus dem Bereich der Erholungsfunktion oftmals gleichzeitig ein Ziel aus den

Bereichen Ressourcenschutz Klima/Luft, Wasser oder Boden mitverwirklicht, so dass im

Endeffekt alle Ziele ausreichend berücksichtigt werden. So beinhaltet zum Beispiel der Erhalt

einer Vegetationsfläche als bedeutender Lebensraum für Flora und Fauna gleichzeitig die

Umsetzung des Zieles zur Erhaltung klimawirksamer Flächen oder die Wahrung der

natürlichen Bodenfunktionen.

Die im Folgenden genannten Ziele werden ihrer Aufzählungsreihenfolge nach nummeriert.

Dieses erfolgt für eine bessere Übersichtlichkeit bei der Verknüpfung der Ziele mit

Maßnahmen in Kapitel 8.

Naturerlebnis- und Erholungsfunktion, landeskundliche Funktion

�� Erhalt und Aufwertung vorhandener Freiflächen, die der Erholung dienen und deren

Verbindung untereinander (1)

�� Verbesserung oder Schaffung von Erschließungsmöglichkeiten von vorhandenen

Freiflächen, insbesondere Anbindung dichtbebauter Wohngebiete an siedlungsnahe

Grünanlagen (Rummelsburger Bucht – nordwestliches Teilgebiet) (2)

�� Erhalt und Entwicklung von Grünflächen mit hoher struktureller Vielfalt (Bereich

Rummelsburger Bucht, Brachflächen nord- und südwestliches Teilgebiet) (3)

�� Erhalt landschaftsbildprägender Vegetationsstrukturen (insbesondere im Bereich des

Bahnhofs und der Bahnanlagen) (4)

�� Flächendeckende Versorgung mit Erholungs- und Spielflächen (5)

�� Erhalt siedlungs- und erdgeschichtlich bedeutsamer Elemente und Strukturen bei

gleichzeitiger Information über die geschichtliche Bedeutung (ehemaliges Glaswerk

Stralau, Rummelburger Bucht, u.a.) (6)

�� Erhalt bedeutender Sichtbeziehungen (Fernsehturm, Wasserturm, Modersohnbrücke) (7)

�� Förderung der naturverträglichen Nutzung der Erholungsflächen (8)

�� Erhöhung der Aufenthaltsqualität im Stadtraum und in den Wohnhöfen (9)

�� Berücksichtigung der Bürger bei Planungen (10)

�� Erhalt charakteristischer Elemente und Eigenheiten des Untersuchungsgebietes zur

Stärkung der Ortsverbundenheit („Heimatgefühl“) bei den Bewohnern (11)

Die Bedeutung der vorhandenen Freiflächen innerhalb von Städten für die Erholungsfunktion

des Menschen ist unumstritten. „Ein erheblicher Teil der Freizeit, auch am Wochenende, wird

101


7 Zielkonzept

in der Wohnung und in deren unmittelbarem Umfeld verbracht“ (GÄLZER 2001, S. 38). Daher

besitzen die öffentlichen Freiräume in den Städten, insbesondere im Umfeld dichter

Wohnbebauung, eine große Bedeutung. Zu dieser Bedeutung kommt noch das große Defizit

an öffentlichen Grünanlagen im Untersuchungsgebiet hinzu. Daher ist die Erhaltung

vorhandener öffentlicher Grünanlagen eines der wesentlichen Ziele im Rahmen der

Erholungsfunktion. Dazu gehören auch Freiflächen, die der Erholung dienen, aber nicht als

Grünanlagen bezeichnet werden können (z.B. Gelände der ehemaligen Stralauer Glaswerke).

Eine Verbindung dieser Flächen erhöht den Erholungswert um ein Vielfaches. Der

Naturerlebniswert wird durch eine hohe strukturelle Vielfalt dieser Flächen gewährleistet.

Damit diese Flächen aber auch wirklich die ihnen zugedachte Naturerlebnis- und

Erholungsfunktion erfüllen können, müssen sie insbesondere von den umgebenden

Anwohnern gut erreichbar sein. Wichtig ist in diesem Zusammenhang eine Erreichbarkeit für

alle Nutzergruppen, wie zum Beispiel für Eltern mit kleinen Kindern, alte oder behinderte

Menschen. Neben öffentlichen Grünanlagen darf dabei nicht die Bedeutung des sonstigen

öffentlichen Freiraumes vergessen werden. Hierzu zählen zum Beispiel Straßen und

Stadtplätze. GÄLZER (2001, S. 38) bezeichnet diesen öffentlichen Freiraum für den Großteil

der Stadtbevölkerung auch als Lebensraum, der nicht nur mit Freizeit oder Erholung zu tun

hat. Auch die Wohnhöfe der dicht besiedelten Wohngebiete können als Lebensraum

bezeichnet werden. Daher ist eine Aufwertung aller öffentlichen Freiräume und der nicht

öffentlichen Wohnbereiche von nicht zu unterschätzender Relevanz. Eine flächendeckende

Versorgung mit öffentlichen Grünanlagen und Spielflächen ist anzustreben. In

innenstädtischen Bereichen ist dieses Ziel aufgrund fehlender Freiflächen oft nur schwer

umzusetzen. Umso größer ist die Bedeutung der Wahrung und Aufwertung vorhandener

Freiräume.

Weiterhin wird als eines der Hauptziele die Erhaltung von siedlungs- und erdgeschichtlichen

Elementen und Strukturen festgelegt. Sie sind als wichtige Zeitzeugen unbedingt

erhaltenswert und können durch geeignete Maßnahmen die Nutzer über ihre geschichtliche

Bedeutung informieren. Eine solche Information erhöht die Akzeptanz und Annahme

landschaftsplanerischer Ziele und Umsetzungen. Ebenso soll eine naturverträgliche Nutzung

der Erholungsflächen angestrebt werden, die ebenfalls durch Information der Bürger erreicht

werden kann..

Lebensraumfunktion Flora und Fauna

�� Entwicklung eines Biotopverbundkonzeptes (12)

�� Erhaltung vorhandener (bedeutender) Lebensräume für Flora und Fauna (insbesondere

die im Umweltatlas als wertvoll und besonders wertvoll ausgewiesenen Flächen) (13)

�� Erhaltung naturraumtypischer Lebensräume (Rummelsburger Bucht) (14)

�� Erhaltung und Entwicklung der Arten- und Strukturvielfalt innerhalb des gesamten

Untersuchungsgebietes (15)

102


7 Zielkonzept

�� Schaffung zusätzlicher Lebensräume (insbesondere in den dicht bebauten Bereichen) (16)

�� Verwendung standortgerechter Pflanzen, Förderung heimischer Pflanzen (17)

Bei der Schaffung eines Biotopverbundes geht es um das Verbinden großflächiger

Lebensräume mittels sogenannter Trittsteine und Verbindungskorridore. Die punktförmigen

Trittsteine und die linienförmigen Korridore dienen im Gegensatz zu den großflächigen

Dauerlebensräumen der vorübergehenden Besiedlung. Ein wichtiger Aspekt aller im

Biotopverbund befindlichen Flächen ist eine angestrebte Nutzungsextensivierung.

In Siedlungsgebieten geht es insbesondere darum, einen Verbund der Biotope innerhalb der

Stadt mit denen außerhalb der Stadt zu erreichen, um einen Individuenaustausch zu

ermöglichen (JEDICKE 1994, S. 104). Die Schaffung eines Biotopverbunds ist in städtischen

Bereichen mit starken Einschränkungen verbunden. Bei den für den Biotopverbund in Städten

relevanten Flächen handelt es sich um stark anthropogen beeinflusste Biotoptypen, wie

parkartige Grünanlagen, Friedhöfe, Brachflächen oder Alleen. Trotzdem sollte ihre

Bedeutung für den Naturschutz nicht unterschätzt werden. Die zahlreichen versiegelten

Flächen innerhalb von Städten, insbesondere die stark trennenden und isolierenden Straßen,

erschweren die Herstellung eines Biotopverbunds erheblich. Aber selbst Straßenbegleitgrün

kann eine verbindende Funktion innerhalb eines Biotopverbunds besitzen. Von großer

Bedeutung für einen Biotopverbund in den dicht bebauten Stadtgebieten sind auch

Begrünungen von Hauswänden, Dächern und Mauern. Die Entwicklung eines städtischen

Biotopverbundes ist eine komplexe Aufgabe, an denen alle Stadtbezirke beteiligt werden

müssen. Innerhalb der Stadtbezirke sollte eine Verknüpfung von Biotopflächen angestrebt

werden, unabhängig davon, ob sie später für ein gesamtstädtisches Biotopverbundkonzept

eine Rolle spielt oder nicht. Denn fest steht, dass Biotopflächen jeglicher Art in ihrer

Bedeutung sinken, wenn keine Verbindungen zu anderen Lebensräumen vorhanden sind

(SENATSVERWALTUNG FÜR STADTENTWICKLUNG 2004, Kap.05.05, S.12, online).

Weiterhin geht es um den Erhalt vorhandener (bedeutender) Lebensräume und Schaffung

neuer Lebensräume für Flora und Fauna, welches auch für einen Biotopverbund eine Rolle

spielt. In städtischen Bereichen können mit relativ geringem Aufwand neue Lebensräume

geschaffen werden, z.B. durch Entsiegelungen, Wandbegrünungen, usw.

Ressourcenschutz Klima/Luft

�� Erhalt, Erhöhung und Schaffung klimawirksamer Flächen (z.B.

��

Kaltluftentstehungsflächen) (Rummelsburger Bucht, insbesondere vegetationsbestandene

Flächen) (18)

Sicherung und Verbesserung des Luftaustausches (Luftaustauschbahnen) (19)

�� Erhöhung der nächtlichen Abkühlung (insbesondere in stark verdichteten Wohngebieten)

(20)

103


7 Zielkonzept

�� Verbesserung der Luftqualität und Vermeidung und Minderung von Beeinträchtigungen

der Luftqualität (21)

Die Sicherung der klimatischen Funktionen ist in städtischen Bereichen und hier insbesondere

in den stark versiegelten, dichten Wohngebieten von großer Bedeutung. Zu dieser Sicherung

gehören vor allem der Erhalt und die Schaffung von Ausgleichsräumen. Des Weiteren ist eine

Erhöhung und gegebenenfalls Wiederherstellung klimatischer Prozesse anzustreben. Das Ziel

des Erhaltes und der Schaffung klimawirksamer Flächen geht einher mit dem Ziel des

Erhaltes von Lebensraumflächen für Flora und Fauna und des Erhaltes von Naturerlebnis-

und Erholungsflächen. Zur Sicherung und Verbesserung bedeutender Luftaustauschräume, -

bahnen sollten vorhandene Barriere verringert werden und der Bau neuer Barrieren verhindert

und oder klimaverträglich geplant werden.

Ressourcenschutz Boden

�� Aufrechterhalten und Verbessern vorhandener Bodenfunktionen (22)

�� Wiederherstellen verlorengegangener Bodenfunktionen (insbesondere in den dicht

bebauten Gebieten des Untersuchungsgebietes) (23)

�� Bodenschonende Inanspruchnahme von Flächen (24)

Die natürlichen Bodenfunktionen sind im Untersuchungsgebiet durch Versiegelungen und

Verdichtungen stark eingeschränkt. Die starken Versiegelungsgrade in städtischen Gebieten

sind nicht zu verhindern. Dennoch ist eine Verringerung durch Verwendung anderer

Materialien oder Teilentsiegelungen möglich. Die Verdichtungen lassen sich durch

bodenverbessernde Maßnahmen und anschließender Bepflanzung vermindern.

Auch im Bereich Ressourcenschutz Boden deckt sich das Ziel des Aufrechterhaltens

vorhandener Bodenfunktionen mit dem Erhalt vegetationsbestandener Flächen und anderen

Zielen. Ein Wiederherstellen verlorengegangener Bodenfunktionen ist ebenso durch die

Umsetzung anderer Ziele, wie beispielsweise Schaffung neuer Lebensräume für Flora und

Fauna durch Entsiegelungen, möglich.

Ressourcenschutz Wasser

�� Verringerung des Gesamtabflusses aus Niederschlägen (insbesondere in den dicht

bebauten Bereichen) (25)

�� Erhalt und möglichst Verbesserung der Oberflächengewässerqualität (Rummelsburger

See) (26)

�� Erhalt und Verbesserung der Grundwasserneubildungsrate und des

Grundwasserdargebotes (27)

104


7 Zielkonzept

Der Gesamtabfluss aus Niederschlägen im Untersuchungsgebiet ist zum großen Teil sehr

hoch. Eine Umsetzung des Zieles Verringerung des Gesamtabflusses hat zudem positive

Auswirkungen für viele der bisher genannten Ziele. So würde eine Verringerung des

Gesamtabflusses durch Entsiegelungen zum Beispiel das Ziel der Schaffung neuer

Lebensräume für Flora und Fauna, das Ziel der Wiederherstellung verlorengegangener

Bodenfunktionen und andere Ziele verwirklichen.

Das Zielkonzept beinhaltet somit vor allem die Erhaltung der für den Menschen und für die

Naturschutzgüter bedeutenden Flächen. Neben einem Erhalt ist die Entwicklung vorhandener

Freiräume von Bedeutung. Dadurch kann der derzeitige Wert einer Fläche, den sie für die

verschiedenen landschaftsplanerischen Funktionen besitzt, erhöht werden. Weiterhin sollen

zusätzliche Lebensräume geschaffen werden und einige Flächen ihre verlorengegangenen,

natürlichen Funktionen wiedererhalten. In Städten kann schon mit kleinen Maßnahmen eine

große Wirkung und ökologische Verbesserung erzielt werden.

Das Zielkonzept sieht weiterhin eine Verbindung von Freiflächen vor. Dieses ist zum einen

für den Menschen von großer Bedeutung, da es die Naturerlebnis- und Erholungsfunktion

stark erhöht, zum anderen ist es ein wichtiger Schritt in Richtung Biotopverbund. In diesem

Zusammenhang kann man auch von der Herstellung eines Grünsystems sprechen. Ein

Grünsystem „beinhaltet die räumliche und funktionelle Ordnung aller Grünräume einer Stadt

zueinander und im Zusammenhang mit dem städtebaulichen Gefüge“ (GÄLZER 2001, S. 91).

Grünsysteme können ganz unterschiedlich aufgebaut sein. In vielen Städten findet man einen

sogenannten Ring, bestehend aus Freiräumen (z.B. Köln, Wien). Oftmals finden sich auch ein

innerer und ein äußerer Ring. Meist sind solche großen zusammenhängenden Grünsysteme

ein Ergebnis der geschichtlichen Entwicklung einer Stadt. In Berlin findet sich ein solcher

Ring nicht. Man findet große Freiräume in den äußeren Stadtbezirken (z.B. Köpenick,

Spandau) und eine „punktförmige“ Verteilung innerhalb des gesamten Stadtgebietes. Eine

nachträgliche Entwicklung eines zusammenhängenden Grünsystems ist mit großen

Schwierigkeiten verbunden, sollte aber trotzdem bei allen künftigen Planungen berücksichtigt

werden.

Generell fällt auf, dass eine Umsetzung eines beliebigen Zieles meist eine Umsetzung eines

anderen oder auch mehrerer anderer Ziele bedeutet. Dieses macht deutlich, wie stark die

einzelnen landschaftsplanerischen Funktionen miteinander verknüpft sind.

105


106


8 Maßnahmen und Erfordernisse

Nach Festlegung des angestrebten Endzustands des Untersuchungsgebietes und mit ihm die

Festlegung zahlreicher Ziele, sollen nun aus den Zielen Maßnahmen und Erfordernisse

abgeleitet werden, die zur Erreichung der einzelnen Ziele beitragen. Im folgenden wird

vereinfachend von Maßnahmen geredet, auch wenn einige der nachfolgend genannten

Maßnahmen eher als Erfordernisse bezeichnet werden sollten. Im Rahmen dieser

Diplomarbeit kann nur eine Auswahl von Maßnahmen zur Umsetzung der genannten Ziele

vorgestellt werden. Die ausgewählten Maßnahmen werden als sinnvoll betrachtet und stellen

Vorschläge dar, was nicht ausschließt, dass nicht auch andere Möglichkeiten zur Erreichung

bestimmter Ziele führen können. Wenn hier von Umsetzung von Zielen gesprochen wird,

dann bedeutet das nicht, dass ein Ziel durch die Durchführung einer oder mehrerer

Maßnahmen sofort erreicht wird. Oftmals liegt ein längerer Entwicklungszeitraum zwischen

der Durchführung einer Maßnahme und der Erreichung eines Zieles („time-lag-effect“).

Weiterhin muss, wie bereits in Kapitel 7 erwähnt, stets beachtet werden, dass viele

Entwicklungen nicht exakt planbar sind, sondern lediglich ihre Entwicklungsrichtung. Zu

viele äußere Faktoren, die nicht vorhersehbar sind, können die gewünschte Entwicklung

mitunter stark beeinflussen.

Zur Umsetzung der im vorigen Kapitel genannten Ziele sind eine Fülle von Maßnahmen

denkbar. Im Rahmen dieser Diplomarbeit kann nur eine kleine Auswahl vorgestellt werden,

die ohne jegliche Wertung der Ziele erfolgt und auch nicht alle Ziele berücksichtigt.

Meist kann ein Ziel nicht durch eine einzige Maßnahme umgesetzt werden, sondern es wird

durch mehrere Maßnahmen, ein sogenanntes Maßnahmenbündel, umgesetzt. Ebenso ist eine

einzelne Maßnahme nicht nur für die Realisierung eines einzelnen Zieles zuständig, sondern

sie ist gleichzeitig mehreren Zielen zweckdienlich. Aufgrund dieser Tatsache ist eine erneute

Aufzählung der Ziele mit einer gleichzeitigen Zuordnung von Maßnahmen nicht sinnvoll, da

sich die Maßnahmen ständig wiederholen würden. Daher werden im Folgenden zunächst

ausgewählte Maßnahmen und Erfordernisse vorgestellt und erläutert. Anschließend werden in

einer Tabelle die genannten Maßnahmen mit den Zielen verknüpft, d.h. den Zielen werden die

zu ihrer Umsetzung erforderlichen Maßnahmen zugeordnet.

8.1 Ausgewählte Maßnahmen und Erfordernisse

Verbindung des nordwestlichen mit dem südöstlichen Teilgebiet: Einer Verbindung dieser

beiden Teilgebiete liegt die mangelnde Erschließungsmöglichkeit der Rummelsburger Bucht

aus nordwestlicher Richtung zugrunde. Während derzeit die Nutzung der Rummelsburger

Bucht für viele Nutzer aus dem nordwestlichen Teilgebiet und den anschließenden

Wohngebieten nur mit großem Aufwand oder großen Umwegen möglich ist, soll die

Verbindung der Gebiete eine unkomplizierte und bequeme Erreichbarkeit für alle

107


8 Maßnahmen und Erfordernisse 8.1 Ausgewählte Maßnahmen und Erfordernisse

Nutzergruppen gewährleisten. Der S-Bahnhof Ostkreuz fungiert in diesem Zusammenhang als

trennendes Element, als städtebauliche Barriere, die es zu überwinden gilt. Um ein Hindernis

zu passieren, bleiben nur zwei Möglichkeiten: entweder eine oberirdische Überquerung oder

eine unterirdische Unterquerung. Der oberirdischen Überquerung wird hier aufgrund des

visuellen Erlebnischarakters der Vorzug gewährt. Die Überwindung des Bahnhofs Ostkreuz

mittels einer Brückenkonstruktion wäre somit eine vorstellbare Lösung des Problems. Eine

Brückenkonstruktion ermöglicht ein Erreichen der Rummelsburger Bucht ohne

Treppensteigen, ohne unnötige Umwege und ohne sonstige Hindernisse (Gehwege ohne

abgesenkten Bordstein und in schlechtem, baulichem Zustand, fehlende Fahrradwege,

Überqueren von Fahrbahnen ohne Ampel, usw.) und ermöglicht somit allen Nutzergruppen

gleichermaßen die Nutzung des Erholungsgebietes Rummelsburger Bucht. Neben einer

verbindenden Funktion besitzt eine Brücke auch den Vorteil der visuellen Erlebbarkeit.

Brücken laden zum Verweilen und minutenlangen „Beobachten“ und „Aussicht genießen“

ein. Die ungewöhnliche Perspektive und die damit verbundene weitläufige Sicht auf

umgebende Nutzungen schaffen ein visuelles Erleben, welches man im Stadtgebiet sonst

selten findet. Dieses Phänomen kann ebenfalls bei der Modersohnbrücke beobachtet werden,

aber auch auf sonstigen Brücken des Stadtgebietes. Eine Brücke direkt über dem größten

Umsteigepunkt des Schienennahverkehrs in Deutschland wäre eine Attraktion, die der

Bedeutung des Bahnhofs gerecht wird.

Eine Brücke als verbindendes Element wäre auch ein wichtiges Bindeglied im Rahmen eines

Erholungsverbundes (s. Maßnahme: Anlage eines Fuß- und Radwegesystems als

Erholungsverbund).

Als Beispiel einer Brücke, die ausschließlich Fußgängern und Radfahrern dient, und ein

städtebauliches Hindernis überwindet, kann die Brücke nördlich des Mauerparks genannt

werden. Der „Schwedter Steg“ führt vom Stadtteilbezirk Prenzlauer Berg direkt auf die

Behmbrücke, welche die Stadtteilbezirke Prenzlauer Berg und Wedding miteinander

verbindet. Bei dem Hindernis handelt es sich in diesem Fall nicht um einen S-Bahnhof

sondern um Gleisanlagen der S-Bahn GmbH. Die Bahngleise bilden in diesem Bereich eine

Art Verbindungsdreieck zwischen den Bahnhöfen Gesundbrunnen, Schönhauser Allee und

Bornholmer Straße. Die Fußgängerbrücke

ist bei Fahrradfahrern und Fußgängern

gleichermaßen beliebt (s. Abb. 8.1) und

bietet beispielsweise in südlicher Richtung

eine freie Sicht auf den Fernsehturm am

Alexanderplatz. Für eine Brücke, die

Fußgängern und Fahrradfahrern vorbehalten

ist, besitzt sie eine stolze Länge von ca. 210

Metern. Eine Brücke über den Bahnhof

Ostkreuz würde diese Länge noch

überbieten. Je nach Verlauf wäre mit einer

Länge von bis zu 340 Metern zu rechnen.

108

Abb. 8.1: Schwedter Steg im Bezirk Prenzlauer Berg


8 Maßnahmen und Erfordernisse 8.1 Ausgewählte Maßnahmen und Erfordernisse

Ein Problem bei einer Brückenkonstruktion über den Bahnhof Ostkreuz stellt die

Überwindung der Höhenunterschiede dar. Um einen direkten Anschluss an die

Rummelsburger Bucht zu gewährleisten, müssen sowohl die Stadtbahngleise als auch die

erhöht liegenden Ringbahngleise überwunden werden. Freie Flächen für einen langsamen

Anstieg der Brücke findet man auf beiden

Seiten nicht. Für dieses Problem kann ein

geschwungener Weg für einen langsamen

Höhenanstieg auf begrenztem Raum

angelegt werden. Ein sehr schönes und

gelungenes Beispiel einer Brücke mit solch

einem Wegesystem bietet der Saatwinkler

Steg in Spandau, der über den

Hohenzollernkanal führt (s. Abb. 8.2, 8.3).

Die Einbindung in die umgebende

Vegetation durch beidseitige Begrünung des

Weges, der auf die Brücke führt, macht die Abb. 8.2: Saatwinkler Steg mit Zugangsweg

Überquerung des Saatwinkler Steges zu

einem Erlebnis.

Durch Abriss der Nordkurve gewinnt man

im Bereich Simplonstraße Ecke

Sonntagstraße zusätzliche Fläche, die einer

Brückenkonstruktion von Nutzen sein

würde. Der genaue Verlauf einer

Brückenkonstruktion über den Bahnhof

Ostkreuz kann hier nicht ermittelt werden.

Denkbar sind mehrere Möglichkeiten.

Beispielhaft sollen kurz zwei Möglichkeiten

Abb. 8.3: Geschwungener Weg zur Brücke

vorgestellt werden. Abbildung 8.4 zeigt den

Verlauf zweier Brückenvarianten. Die Brückenkonstruktion der Variante A sieht eine direkte

Verbindung des nordwestlichen mit dem südöstlichen Teilgebiet vor. Aufgrund der geplanten

Verlegung des Sportplatzes wäre ein Anschluss der Brücke mit dem südöstlichen Teilgebiet

in diesem Bereich denkbar. Eine solche Konstruktion würde eine Brückenlänge von

mindestens 300 Metern erfordern. Variante B schafft eine Verbindung vom nordwestlichen

Teilgebiet in das Südwestliche. Die ca. 207 Meter lange Brücke würde im Bereich der

derzeitigen Kleingartenanlage, die durch den Umbau des Bahnhofs Ostkreuz nicht erhalten

werden kann, enden. Von hier wäre eine Verbindung unterhalb der Südkurve und der

Ringbahngleise direkt in das Gebiet der Rummelsburger Bucht möglich. Neben diesen beiden

Varianten gibt es viele andere Möglichkeiten, die zu überdenken wären. Ein direkter

Anschluss wäre im Sinne der Erholungsfunktion die attraktivste, wohl aber auch

komplizierteste Variante. Generell ist darauf zu achten, dass die Sichtbeziehungen zum

Wasserturm am Ostkreuz aus verschiedenen Bereichen des Untersuchungsgebietes erhalten

109


8 Maßnahmen und Erfordernisse 8.1 Ausgewählte Maßnahmen und Erfordernisse

bleiben oder möglichst nur gering

beeinträchtigt werden. Unabhängig

davon ist einer „leichten“, nicht zu

massiven Brückenkonstruktion den

Vorzug zu geben.

Eine Brückenkonstruktion über den

Bahnhof Ostkreuz, welcher Art auch

immer, ist zweifellos eine komplexe

und schwierige Angelegenheit, die

jedoch gleichzeitig eine interessante

und reizvolle Herausforderung für

zahlreiche Architekten darstellt.

Abb. 8.4: Mögliche Varianten einer Fußgängerbrücke am

Ostkreuz (Kartengrundlage BEZIRKSAMT FRIEDRICHSHAIN –

KREUZBERG VON BERLIN 2003)

Entwicklung eines Biotopverbundkonzeptes durch Erhaltung und Verbindung einzelner

Biotopflächen: Zur Herstellung eines städtischen Biotopverbundes müssen die Berliner

Bezirksämter gemeinsam ein Konzept zur praktischen Durchführung entwickeln. Wie bereits

bei den Zielen erwähnt, handelt es sich bei den für einen städtischen Biotopverbund

relevanten Flächen um Parkanlagen, Brachflächen, Friedhöfe, Stadtwälder, usw. Diese gilt es

zu erhalten, untereinander zu verbinden und vor allem an die außerstädtischen Flächen

anzuschließen, um einen Individuenaustausch zu ermöglichen. Innerhalb der einzelnen

Stadtbezirke sind Verbindungen von Lebensräumen durch Straßenbäume, Dachbegrünungen,

Fassadenbegrünungen und sonstigen Vegetationselementen und -strukturen von Bedeutung.

Während beispielsweise Straßen oder Gleisanlagen einerseits eine stark trennende, isolierende

Wirkung besitzen, weisen gerade diese linearen Stadtelemente oftmals auch eine verbindende

Funktion auf. Kilometerlange

Straßenrandstreifen, Gleisböschungen u.ä.

übernehmen somit eine nicht zu

vernachlässigende Position bei der

Schaffung eines Biotopverbundes. Selbst,

wie es auf den ersten Blick scheint kleinere

Maßnahmen, wie eine Verbindung der

Baumscheiben von Straßenbäumen durch

schmale Vegetationsstreifen, spielen für

einen städtischen Biotopverbund eine große

Rolle. Auch kleinere Begrünungen im

Straßenraum sind von Belang (s. Abb. 8.5).

Abb. 8.5: Straßenbegrünung im Norden Friedrichshains

110


8 Maßnahmen und Erfordernisse 8.1 Ausgewählte Maßnahmen und Erfordernisse

Erhalt von Flächen mit hohem und mittlerem Biotoptypenwert: Von großer Bedeutung

ist der Erhalt der Flächen mit mittlerem und hohen Biotopwert. Diese Flächen zeigen

zukunftsweisend die unbedingt erhaltenswerten Lebensräume für Flora und Fauna. Auch

wenn ihnen derzeit zum Teil eine noch nicht allzu große Bedeutung im Sinne einer

Lebensraumfunktion für Flora und Fauna zukommt, so besitzen sie jedoch das nötige

Potential, sich dahingehend zu entwickeln (z.B. Fläche des ehemaligen Glaswerkes Stralau).

Erhalt der im Umweltatlas als wertvolle und besonders wertvolle Biotope bezeichneten

Flächen: Dabei handelt es sich um Biotope im Bereich des Bahnhofs Ostkreuz und im

Bereich der Rummelsburger Bucht. Das Bahngelände am Ostkreuz wird dabei als wertvoll

beschrieben. Ein (vollständiger) Erhalt ist im Rahmen der Bahnhofsumbaumaßnahmen nicht

möglich. Daher sollte wenigstens versucht werden, so viele Biotopflächen wie möglich zu

erhalten. Bei Nichterhalt muss auf eine schnelle Umsetzung der Ausgleichs- und

Ersatzmaßnahmen geachtet werden. Wenn möglich, sollten Ausgleichs- und

Ersatzmaßnahmen sogar vorgezogen werden. Der westliche Zipfel der Rummelsburger Bucht

(Gewässer und Gewässerufer) ist als besonders wertvoll eingestuft worden. Dieser ist unter

allen Umständen zu erhalten und zu sichern. Derzeit wird ein Bereich dieser Fläche des

Öfteren von Anglern genutzt. Eine Umverlegung dieser Nutzung wäre sinnvoll. Da die

Rummelsburger Bucht eine klimatische Ausgleichsfunktion übernimmt, ist dieser Bereich,

sowie die angrenzenden Flächen, unbedingt von Bebauung freizuhalten.

Anlage eines Fuß- und Radwegesystems als Erholungsverbund: Hierbei geht es um die

Vernetzung großflächiger Erholungsflächen, wie der Rummelsburger Bucht mit dem

Treptower Park für Fußgänger und Radfahrer. Eine Verbindung der Rummelsburger Bucht in

nördlicher Richtung mit dem Volkspark Friedrichshain ist ebenfalls anstrebenswert.

Weiterhin wäre eine Verbindung in östlicher Richtung mit dem Tierpark Friedrichsfelde

denkbar. Eine Verbindung sollte kleinere Erholungs- und Freiflächen berücksichtigen und

miteinbeziehen. Daher ist es von großer Bedeutung, die derzeitigen Erholungsflächen zu

erhalten. Die Anlage eines Fuß- und Radwegesystems sollte möglichst unabhängig von den

großen Straßenzügen verlaufen. Eine Orientierung an anderen vorhandenen linearen

Elementen, wie beispielsweise an Bahngleisen oder Fließgewässern, ist sinnvoll. Dieses

bringt den Vorteil mit sich, dass hier ein Fuß- und Radwegesystem über längere Distanzen

ohne Überqueren von Straßen verwirklicht werden kann. Weiterhin ist darauf zu achten, dass

die Verbindungen begrünt sind, um den Erholungswert zu steigern. Bei richtiger Planung

können die Verwirklichung eines Erholungsverbundes und eines Biotopverbundes Hand in

Hand gehen.

Zur Verbindung der Rummelsburger Bucht mit dem Treptower Park ist ein Erhalt der

Freifläche der ehemaligen Stralauer Glaswerke von großer Bedeutung. Sie stellt ein

wesentliches Element des Erholungsverbundes dar. Insbesondere der Gegensatz zwischen der

strukturreichen Rummelsburger Bucht und der freien, kargen Fläche des Glaswerkes besitzt

einen besonderen Reiz, der unbedingt erhaltenswert ist.

111


8 Maßnahmen und Erfordernisse 8.1 Ausgewählte Maßnahmen und Erfordernisse

Erhalt und Aufwertung der Freifläche des ehemaligen Glaswerkes Stralau: Die für

städtische Verhältnisse große Freifläche der ehemaligen Stralauer Glaswerke ist aus

verschiedenen Gründen unbedingt von einer Bebauung freizuhalten und vor damit

verbundenen Nutzungsänderungen zu schützen. Das große ehemalige Industriegelände erfüllt

bedeutende Funktionen im Sinne der Landschaftsplanung. Besonders zu nennen sind

Naturhaushaltsfunktionen wie Lebensraumfunktion für Flora und Fauna,

Grundwasserneubildungsfunktion, Abflussregulationsfunktion und Klimameliorationsfunktion.

Für den Menschen besitzt die Fläche eine Naturerlebnis- und Erholungsfunktion,

eine landeskundliche Funktion und eine bioklimatische Funktion. Ein Erhalt der klimatischen

Funktionen ist in städtischen Bereichen eine bedeutende Grundlage für das Wohlbefinden des

Menschen. Da sich das Gebiet des ehemaligen Glaswerkes im Bereich eines klimatischen

Übergangsbereiches befindet (SENATSVERWALTUNG FÜR STADTENTWICKLUNG 2004, Karte

04.07, online) und zur klimatischen Verbesserung der stark klimatisch belasteten Stadträume

beiträgt, ist von einer Bebauung unbedingt abzusehen. Klimatische Übergangsbereiche

besitzen eine hohe Empfindlichkeit gegenüber Nutzungsintensivierungen, insbesondere, wenn

sie in unmittelbarer Wechselwirkung mit stark belasteten Stadträumen stehen. Bestehende

Belüftungsbahnen sind zu erhalten und zu verbessern und Austauschbarrieren sollen

vermieden werden (ebd.). Wie bereits erwähnt besitzt das Gelände auch eine landeskundliche

Funktion. Es ist eines der wenigen Elemente im Bereich der Rummelsburger Bucht, welches

über die jahrzehntelange Nutzung der Flächen an den Ufern des Rummelsburger Sees

Auskunft gibt. Die wenigen noch vorhandenen Gebäude sind unbedingt zu erhalten. Die

Fläche des Glaswerkes besitzt einen mittleren Biotoptypenwert und ist auch aus diesem

Grunde als Lebensraum für Flora und Fauna erhaltenswert. Weiterhin kann die Fläche als

bedeutendes Element für die Schaffung eines Biotopverbundes angesehen werden. Auf der

gesamten Fläche finden sich an wenigen Stellen noch unnötige Vollversiegelungen. Diese

Bereiche sind unbedingt zu entsiegeln und gegebenenfalls durch Teilversiegelungen zu

ersetzen (z.B. Parkplatzfläche im südlichen Bereich).

Flächendeckende Pflanzung von Straßenbäumen: Straßenbäume sind ein wesentliches

Element der Landschaftsplanung in Stadtgebieten, da hier oftmals keine oder nur geringe

Flächen zur Umsetzung landschaftsplanerischer Ziele zur Verfügung stehen. Sie sind somit

wesentliche Elemente des öffentlichen Straßenraumes. Im Sinne der Landschaftsplanung

übernehmen sie vielfältige Funktionen. Neben einer visuellen Aufwertung des Straßenraumes

bieten sie beispielsweise einen zusätzlichen Lebensraum für Tiere und tragen zu einer

Verbesserung des Mikroklimas bei. Straßenbäume sind zudem wichtige Elemente eines

Biotopverbundes innerhalb von Städten. Auf eine Verwendung standortgerechter Pflanzen ist

zu achten. Von Bedeutung ist auch ihr Wert für Vögel und Insekten als Nährgehölz.

Heimische Baumarten sind zu bevorzugen.

Bevorzugung heimischer standortgerechter Pflanzen bei Begrünungen jeglicher Art:

Wie bei der Pflanzung von Straßenbäumen ist auch bei allen anderen Begrünungen, z.B.

112


8 Maßnahmen und Erfordernisse 8.1 Ausgewählte Maßnahmen und Erfordernisse

Parkgrünneupflanzungen oder Hofbegrünungen, darauf zu achten, dass der Schwerpunkt der

Pflanzenwahl auf heimischen Arten liegt. Auf Standortgerechtigkeit ist in jedem Falle zu

achten. Die Bevorzugung heimischer Arten hängt mit der Anpassung der von ihnen lebenden

Tiere zusammen. Es handelt sich dabei um eine oftmals jahrtausendelange, gemeinsame

Entwicklung von Pflanze und Tier. „Diese Tiere bringen die Pflanze, ihren Wirt, fast nie um,

es sei denn, die Pflanze wurde am falschen Standort oder in großen Reinbeständen gepflanzt“

(DER SENATOR FÜR STADTENTWICKLUNG UND UMWELTSCHUTZ 1987, S. 4). Weiterhin

besitzen heimische Pflanzen meist für mehr Tiere eine Nahrungsgrundlage als exotische

Gehölze, die mit einer für sie unangepassten Fauna konfrontiert werden. Exotische Pflanzen

können zur Verdrängung einheimischer Arten führen. Im ungünstigsten Fall kann die

Verdrängung einer einzigen heimischen Art den Verlust ganzer Artenkollektive bedeuten.

Erhalt und Nutzung größerer Sukzessionsflächen: Hierbei sind besonders zwei

Sukzessionsflächen angesprochen. Es handelt sich dabei zum einen um die Brachfläche an

Helmerding- und Simplonstraße und um die Brachfläche an der Persiusstraße. Auf beiden

Brachflächen findet aufgrund einer Einzäunung eine mehr oder weniger ungestörte

Sukzession statt. Während zwei Drittel der Brachfläche an der Simplonstraße eingezäunt sind,

ist die Brachfläche an der Persiusstraße komplett eingezäunt aber durch eine Lücke im

Bauzaun betretbar. Auf der zweitgenannten Brachfläche sind im Laufe der Jahre

Trampelpfade entstanden, welches auf eine „wilde“ Nutzung der Brachfläche schließen lässt.

Beide Sukzessionsflächen verhindern momentan eine öffentliche „legale“ Nutzung durch ihre

Umzäunung. Da es aber innerhalb der Stadt vor allem um ein Miteinander zwischen Natur

und Mensch geht, ist eine Öffnung beider Brachflächen sinnvoll. Das Defizit an öffentlichen

Grünanlagen im Untersuchungsgebiet unterstützt diese Forderung. Ein langfristiger Erhalt

und eine Sicherung der Brachflächen ist aufgrund der privaten Eigentümer schwierig

realisierbar. Denkbar wäre jedoch eine Art Zwischennutzung als Erholungsfläche. Ein gutes

Beispiel für solch eine Zwischennutzung bietet das

Brachenprojekt der Stattbau GmbH. Hier wurden drei

ungenutzte Brachflächen privater Eigentümer im

Friedrichshainer Sanierungsgebiet ‘Samariterviertel’ in

eine „gepflegte Wildnis“ umgewandelt (SCHELL 2003).

Abbildung 8.6 zeigt einen kleinen Ausschnitt einer

solchen ehemaligen Brachfläche. Unterstützt wird das

Projekt durch das Bezirksamt Friedrichshain-

Kreuzberg. Durch eine naturverträgliche Nutzung

bleiben wichtige Naturhaushaltsfunktionen der Fläche

erhalten. Eine Nutzung lässt sich beispielsweise mit

einer Einteilung in Zonen und der Anlage von Wegen

kontrollieren. Brachflächen, wie die in der

Simplonstraße und besonders die sehr große

Brachfläche in der Persiusstraße, besitzen eine Abb. 8.6: Ehemalige Brachfläche im

Samariterviertel

113


8 Maßnahmen und Erfordernisse 8.1 Ausgewählte Maßnahmen und Erfordernisse

Anziehungskraft, die auf ihrem zwanglosen und dynamischen Charakter beruht. Solche, sich

frei entwickelnde Strukturen sind im Vergleich zu der starren Wohnbebauung oder zu den

meist stark gepflegten und geordneten öffentlichen Grünanlagen reizvoll. Dieser Reiz und

diese Anziehungskraft wirken auch besonders stark auf Kinder. Hier spielen insbesondere das

Verbotene, die Möglichkeit zu unbeobachtetem Spiel und das freie Bewegen in wilder

Vegetation eine Rolle. In diesem Zusammenhang kann man auch von einer „bespielbaren

Umwelt“ sprechen (SUKOPP, WITTIG 1998, S. 116). Mit dem genannten öffentlichen

Grünanlagendefizit geht ein Spielflächendefizit einher. Dieses ist ein Grund mehr, städtische

Brachflächen zu erhalten und zu nutzen.

Verringern des Versiegelungsgrades und Vermeidung

von Vollversiegelungen: Im Rahmen von

Sanierungsmaßnahmen zahlreicher Wohnhäuser sind die

starken Versiegelungen vieler Hinterhöfe beträchtlich

reduziert worden. Mittels eines Beschlusses des

Bezirksamtes Friedrichshain-Kreuzberg wurden für die

Friedrichshainer Sanierungsgebiete, und somit auch für

das Sanierungsgebiet Traveplatz-Ostkreuz, ökologische

Sanierungsziele festgesetzt. Damit wurde der zu

erreichende Biotopflächenfaktor (BFF) für die einzelnen

Flächen des Sanierungsgebietes festgelegt und nach

welchen Grundsätzen die Entsiegelung und die

Begrünungen der Freiflächen zu erfolgen haben. Auch

außerhalb des Sanierungsgebietes sind Entsiegelungen

der Wohnhöfe dringend notwendig. Eine Versiegelung von oftmals 100 % ist nicht notwendig

und auf das nötige Maß zu reduzieren. Ebenso findet man Versiegelungen in anderen

Bereichen, die nicht tragbar sind. Sind Entsiegelungen nicht möglich, so bietet sich die

Verwendung von luft- und wasserdurchlässigen

Materialien (z.B. Klinker, Mosaikpflaster, Rasenschotter,

Rasengittersteine, usw.) anstelle einer geschlossenen

Beton- oder Asphaltdecke an.

Abb. 8.8: Fassadenbegrünung nach

Haussanierung in Friedrichshain

Hofbegrünungen, Dach- und Fassadenbegrünungen:

Neben Entsiegelungen der Wohnhöfe spielen

Begrünungen jeglicher Art in den Wohnquartieren eine

große Rolle (s. Abb. 8.8). Zur Erreichung eines

bestimmten Biotopflächenfaktors werden neben

Vegetationsflächen auch Vertikalbegrünungen und

Dachbegrünungen gewertet. Hof- und Hausbegrünungen

übernehmen zahlreiche landschaftsplanerische

Funktionen und tragen damit zur Umsetzung zahlreicher

114

Abb. 8.7: Stark versiegelter

Hinterhof in der Lenbachstraße


8 Maßnahmen und Erfordernisse 8.1 Ausgewählte Maßnahmen und Erfordernisse

Ziele bei. Insbesondere in Städten sind sie von großer Bedeutung, da hier die Möglichkeiten

zur Umsetzung landschaftsplanerischer Ziele stark eingeschränkt sind.

Schaffung von Ersatzhabitaten an und in Gebäuden: Innerhalb des Untersuchungsgebietes

finden sich zahlreiche Altbauten, d.h. Gebäude und darunter vor allem Wohnhäuser, die vor

90 bis 100 Jahren errichtet worden sind. Bis vor wenigen Jahren befanden sich die meisten

Gebäude in einem sanierungsbedürftigen Zustand. Diese Gebäude dienten und dienen zum

Teil heute noch zahlreichen Tierarten als Lebensräume. Insbesondere für Vögel, Fledermäuse,

Insekten und Spinnen finden sich in und an Gebäuden Lebensräume. Als Lebensraum dienen

unter anderem Dachböden, Nischen, Fassadenvorsprünge, Fensterbänke und Mauerrisse.

Durch die zahlreichen Sanierungsmaßnahmen im Untersuchungsgebiet insbesondere

innerhalb der letzten zehn Jahre gingen viele dieser Lebensräume für immer verloren.

Während die glatten und hermetisch abgedichteten Glas-, Stahl- und Betonfassaden der

neueren Stadtarchitektur keine Lebensräume für Tiere bieten, so besitzen Altbauten auch im

sanierten Zustand noch das Potential, bestimmten Tierarten erneut als Lebensraum zur

Verfügung zu stehen. Generell sollte schon bei den Sanierungsmaßnahmen auf Vorkommen

gebäudebewohnender Arten geachtet werden und ihnen Lebensstätten am Gebäude

geschaffen werden. Werden Dachböden nicht als Wohnräume umgebaut, sollten sie als

Lebensräume für Tiere, insbesondere für Fledermäuse, weiterhin zur Verfügung stehen.

Ansonsten sind geeignete Ersatzquartiere zu schaffen. Für die Zwergfledermaus, die

vornehmlich im Ostteil der Stadt vorkommt, bietet sich als Ersatzhabitat beispielsweise die

Anbringung sogenannter Fledermausbretter an, die mit wenigen Zentimetern Abstand an

Häuserwände angebracht werden (BARTELS 1998, S. W6).

Information und Partizipation der Bürger bei Planungen, die das Untersuchungsgebiet

betreffen: Die Information und Beteiligung von Anwohnern bei Planvorhaben im näheren

Umfeld erhöht generell die Akzeptanz und ist somit eine wichtige Voraussetzung für den

späteren Erfolg der umgesetzten Planung. Dieses gilt auch für Planungen, bei denen eine

Beteiligung nicht vorgeschrieben ist (z.B. Hofgestaltung im Rahmen von Sanierungsarbeiten).

Planungen sollten möglichst die Bedürfnisse der Bürger berücksichtigen und derzeitige

Nutzungen aufgreifen und integrieren. Eine Information der Anwohner über Tageszeitungen

und ähnliches ist nicht ausreichend. Zur Verbesserung der Information und Beteiligung der

Anwohner bei größeren Planvorhaben wäre eine Bekanntmachung an einem zentralen Ort mit

viel Publikumsverkehr sinnvoll. Denkbar wäre beispielsweise ein Schaukasten oder eine

Informationswand im Bereich des Bahnhofs Ostkreuz. Für Hofgestaltungen beispielsweise

wäre eine Information im betreffenden Gebäude selbst sinnvoll.

Wiedernutzung bebauter Brachflächen: Im Untersuchungsgebiet findet man zahlreiche

bebaute Brachflächen. Dazu gehören vor allem zwei ehemalige Kindertagesstätten in der

Döringstraße und am Markgrafendamm, das Grundstück der 2002 geschlossenen Max-

Kreuziger-Oberschule in der Böcklinstraße und ehemalige Gewerbebetriebe in der Revaler

115


8 Maßnahmen und Erfordernisse 8.1 Ausgewählte Maßnahmen und Erfordernisse

Straße und nördlich von dieser. Diese Flächen sind zum großen Teil seit mehreren Jahren

ungenutzt und die Gebäude verfallen mehr und mehr. Durch eine Wiedernutzung kann eine

Qualitätssteigerung städtischer Bereiche erreicht werden. Es gibt mehrere Gründe, die für

eine Wiedernutzung von brachgefallenen Flächen sprechen. Ein vorrangiges Ziel des

Naturschutzes und der Landschaftspflege ist es, die Naturgüter sparsam und schonend zu

nutzen (§ 2 Abs. 2 BNatSchG). Auch im Baugesetzbuch (BauGB § 1a Abs.1) heißt es, dass

mit Grund und Boden sparsam und schonend umgegangen werden soll. Das bedeutet, dass an

diesen Stellen eine Wiedernutzung sinnvoller ist, als gänzlich unbebaute Bereiche der

städtischen Randbereiche in eine Neunutzung zu überführen. Ein weiteres Argument ist die

vorhandene Infrastruktur von inmitten von städtischen Bereichen liegenden Brachflächen.

Eine Erschließung ist ohne neuzubauende Straßen und Wege möglich. Derzeit ungenutzte,

bebaute Brachflächen bieten zudem die Möglichkeit, Defizite jeglicher Art in städtischen

Bereichen auszugleichen oder zu verringern. Da jedoch eine Wiedernutzung aller

Brachflächen in absehbarer Zeit unwahrscheinlich ist, sollte eine vorrübegehende

Zwischennutzung der Flächen in Erwägung gezogen werden.

Aufstellung von Informationstafeln: Mit Hilfe von Informationstafeln können erd- und

siedlungsgeschichtlich bedeutende Elemente und Strukturen innerhalb des

Untersuchungsgebietes hervorgehoben werden. Dabei handelt es sich beispielsweise um die

Rummelsburger Bucht, das Gelände des ehemaligen Glaswerkes Stralau, den Wasserturm am

Ostkreuz und das Wohnhaus in der Boxhagener Straße 70 (s. Kap. 4.3). Im Bereich der

Rummelsburger Bucht finden sich einige Informationsschilder, die über die hier umgesetzten

Projekte der EXPO 2000 Auskunft geben. Solche Informationsschilder oder -tafeln wären

auch für die erd- und siedlungsgeschichtlichen Elemente des Untersuchungsgebietes von

Bedeutung. Des Weiteren können Informationsschilder zu einer naturverträglicheren Nutzung

der Erholungsflächen beitragen, insbesondere im Bereich der Rummelsburger Bucht, da es

sich bei dieser Fläche um ein „besonders wertvolles“ Biotop handelt (s. Kap. 4.1).

8.2 Verknüpfung der Ziele mit den ausgewählten Maßnahmen

Nach Aufzählung und Beschreibung ausgewählter Maßnahmen und Erfordernisse sollen diese

nun den Zielen des Zielkonzeptes zugeordnet werden. Dafür werden die Ziele in einer Tabelle

mit den Maßnahmen verknüpft (s. Tab. 8.1). Einige Ziele werden für eine bessere

Übersichtlichkeit verkürzt dargestellt und können durch Nennung der jeweiligen Zielnummer

nochmals detailliert im Kapitel 7 auf den Seiten 101 bis 105 nachgelesen werden. Einige

Ziele werden nur durch eine oder wenige Maßnahmen berücksichtigt Dieses bedeutet nicht,

dass diese Ziele nicht genauso bedeutend wie andere sind sondern lediglich, dass zur

Umsetzung dieser Ziele andere Maßnahmen erforderlich sind, als die in diesem Kapitel

vorgestellten.

116


117

Ziele

Naturerlebnis- und

Erholungsfunktion, landeskundliche

Funktion

�� Erhalt, Aufwertung, Verbindung

vorhandener Erholungsflächen (1)

�� Verbesserung /Schaffung von

Erschließungsmöglichkeiten

vorhandener Freiflächen (2)

�� Erhalt, Entwicklung von

Grünflächen mit hoher struktureller

Vielfalt (3)

�� Erhalt landschaftsbildprägender

Vegetationsstrukturen (4)

�� Flächendeckende Versorgung mit

Erholungs- und Spielflächen (5)

�� Erhalt siedlungs- und

erdgeschichtlich bedeutsamer Elemente

und Information über geschichtliche

Bedeutung (6)

�� Erhalt bedeutender

Sichtbeziehungen (7)

�� Förderung der naturverträglichen

Nutzung der Erholungsflächen (8)

�� Erhöhung der Aufenthaltsqualität

im Stadtraum und in den Wohnhöfen

(9)

�� Berücksichtigung der Bürger bei

Planungen (10)

Lebensraumfunktion für Fauna und

Flora

�� Entwicklung eines

Biotopverbundkonzeptes (12)

�� Erhaltung vorhandener

(bedeutender) Lebensräume für Flora

und Fauna (13)

�� Erhaltung naturraumtypischer

Lebensräume (14)

�� Erhaltung und Entwicklung der

Arten- und Strukturvielfalt (15)

�� Schaffung zusätzlicher

Lebensräume (16)

�� Verwendung standortgerechter

Pflanzen, Förderung heimischer

Pfl (17)

Ressourcenschutz Klima/Luft

�� Erhalt, Erhöhung und Schaffung

klimawirksamer Flächen (18)

�� Sicherung und Verbesserung des

Luftaustausches (19)

�� Erhöhung der nächtlichen Abkühlung

(20)

�� Verbesserung der Luftqualität,

Vermeidung, Minderung von

Beeinträchtigungen der Luftqualität

(21)

Ressourcenschutz Boden

Maßnahmen

und

Erfordernisse

�� Aufrechterhalten und Verbessern

vorhandener Bodenfunktionen (22)

�� Wiederherstellen verlorengegangener

Bodenfunktionen (23)

�� Bodenschonende Inanspruchnahme von

Flächen (24)

Ressourcenschutz Wasser

�� Verringerung des Gesamtabflusses aus

Niederschlägen (25)

�� Erhalt, Verbesserung der

Oberflächengewässerqualität (26)

�� Erhalt und Verbesserung der

Grundwasserneubildungsrate und des

Grundwasserdargebotes (27)

Verbindung des nordwestlichen

mit dem südöstlichen Teilgebiet

Entwicklung eines

Biotopverbundes durch

Erhaltung und Verbindung

einzelner Biotopflächen

Erhalt von Flächen mit hohem

und mittlerem Biotoptypenwert

Erhalt der im Umweltatlas als

wertvolle und besonders

wertvolle Biotope bezeichneten

Flächen

Anlage eines Fuß- und

Radwegesystems als

Erholungsverbund

Erhalt der Freifläche des

ehemaligen Glaswerkes Stralau

� (�) � �

� �

� � �

Flächendeckende Pflanzung von

Straßenbäumen

Bevorzugung heimischer

standortgerechter Pflanzen bei

Begrünungen jeglicher Art

Erhalt und Nutzung größerer

Sukzessionsflächen

� � �

Verringerung des

Versiegelungsgrades und

Vermeidung von

Vollversiegelungen

Hofbegrünungen, Dach- und

Fassadenbegrünungen

Schaffung von Ersatzhabitaten

an und in Gebäuden

Information und Partizipation

der Bürger bei Planungen, die

das Untersuchungsgebiet

betreffen

Wiedernutzung bebauter

Brachflächen

� �

� � �


� � � � �



� � � (�) � � � � �

� � � � �


� � � � � � � �

� (�) � � �

� �

� � � � � � � �

� �

� � � �

� � � �

� � � � � �

(�) � �

(�) � � �


� � � � � � �

Tab. 8.1: Verknüpfung der ausgewählten Maßnahmen mit den Entwicklungszielen

� �

Aufstellung von

Informationstafeln


8 Maßnahmen und Erfordernisse 8.2 Verknüpfung der Ziele mit den Maßnahmen

Bei der Verknüpfung der Maßnahmen mit den Zielen steht das Hauptanliegen der einzelnen

Maßnahmen, wenn erkennbar, im Vordergrund. In einigen Fällen können jedoch durch

bestimmte Maßnahmen auch andere Ziele mitumgesetzt werden, auch wenn die Maßnahme

vornehmlich einem anderen Ziel zweckdienlich ist. In diesen Fällen ist die Zuordnung in

Klammern gesetzt worden. Die gleichzeitige Erfüllung oder Umsetzung eines anderen Zieles

ist abhängig davon, auf welche Flächen sich die Maßnahme genau bezieht oder wie die

Maßnahme genau durchgeführt wird. So beinhaltet beispielsweise der Erhalt von

Biotopflächen für einen Biotopverbund oftmals auch den Erhalt von Erholungsflächen. Da es

bei dieser Maßnahme vornehmlich um die Erhaltung von Flächen aufgrund der Bedeutung für

Flora und Fauna geht, wird die eventuell vorhandene gleichzeitige Sicherung einer

Erholungsfläche in Klammern gesetzt. Bei der Anlage eines Fuß- und Radwegesystems geht

es vornehmlich um die Verbindung von Erholungsflächen. Zu diesem Zwecke sollen

Verbindungswege angelegt werden, die möglichst begrünt sind. Bei einer durchgängigen

Begrünung dieser Verbindungswege werden zusätzliche neue Lebensräume geschaffen und

ein Biotopverbundsystem unterstützt. An einigen Stellen werden aber keine Begrünungen

möglich sein, sodass kein zusätzlicher Lebensraum geschaffen wird und kein Beitrag zur

Umsetzung eines Biotopverbundsystems geleistet wird.

An anderen Stellen mögen einige Verknüpfungen auf den ersten Blick verwundern, wie

beispielsweise die Umsetzung des Zieles der Erhöhung der Aufenthaltsqualität im Stadtraum

durch die Anlage eines Biotopverbundes. Da aber in städtischen Bereichen zur Entwicklung

eines Biotopverbundes beispielsweise Straßenbäume oder Hausbegrünungen eine

entscheidende Rolle spielen, trägt die Herstellung eines Biotopverbundes zur Aufwertung des

Stadtraumes oder auch zur Schaffung zusätzlicher Lebensräume bei.

119


120


9 Fazit

Bei dem Untersuchungsgebiet handelt es sich um ein städtisches Gebiet, in dem man viele

Probleme findet, die auch in anderen Berliner Bereichen anzutreffen sind. Ein wesentlicher

Unterschied zu vielen anderen Gebieten in Berlin ist jedoch, dass das Gebiet Ostkreuz

zahlreiche Möglichkeiten und Potentiale besitzt, landschaftsplanerische Ziele umzusetzen.

Unzweifelhaft handelt es sich bei dem Untersuchungsgebiet um ein stark städtisch geprägtes

Gebiet, innerhalb dessen der Verwirklichung landschaftsplanerischer Ziele klare Grenzen

gesetzt sind. Und trotzdem finden sich gerade hier zahlreiche Möglichkeiten der

landschaftsplanerischen Aufwertung. Ein großer Vorteil des Gebietes ist das Vorhandensein

der Rummelsburger Bucht. Auch wenn der Bahnhof derzeit stark trennend wirkt, bietet sich

im Gebiet Ostkreuz die einmalige Chance, ein stark städtisch geprägtes Wohngebiet mit

einem bedeutenden Erholungsgebiet zu verbinden. Auch das Gelände der ehemaligen

Stralauer Glaswerke bietet beste Voraussetzungen, ein wichtiges Bindeglied in einem

Erholungs- und Biotopverbund zu werden. Ein weiterer großer Vorteil des

Untersuchungsgebietes ist das Vorhandensein des Urban II Programms und des

Sanierungsgebiets Traveplatz-Ostkreuz oder auch des Quartiersmanagements Boxhagener

Platz. Alle drei bieten eine zusätzliche Chance zur Verwirklichung zahlreicher

landschaftsplanerischer Ziele. Eine Bürgerbeteiligung ist bei allen drei Planungen möglich,

jedoch scheint der Bekanntheitsgrad der Planungen gering zu sein.

Ein generelles Problem der Landschaftsplanung ist, dass sie oft als „Verhinderungsplanung“

angesehen wird. Dass die Erhaltung von städtischen Freiflächen beispielsweise die Sicherung

der Grundbedürfnisse des Menschen beinhaltet, wird meist verkannt. Auch wenn die

Landschaftsplanung in Berlin durch die eigenständige Behördenverbindlichkeit des

Landschaftsprogramms und die eigenständige Rechtsverbindlichkeit der Landschaftspläne im

Vergleich mit den Regelungen anderer Bundesländern stärker erscheint, so ist sie in der

Praxis meist den Planungen der Bauleitplanung unterlegen. Dass zum Beispiel der Ziel-

Biotopflächenfaktor eines festgesetzten Landschaftsplanes nur rechtlich bindend ist, wenn er

als Auflage in die Baugenehmigung einfließt, zeigt deutlich den schwachen Stellenwert der

Landschaftsplanung gegenüber der Bebauungsplanung.

Ein großes Problem stellen die zukünftigen Konflikte im Untersuchungsgebiet dar. Dazu

gehören Planungen wie das Umbauvorhaben Bahnhof Ostkreuz oder die Festsetzung und

zukünftige Umsetzung von Bebauungsplänen im Untersuchungsgebiet. Besonders

problematisch sind diese Planungen aufgrund ihrer schwer abschätzbaren inhaltlichen und

zeitlichen Umsetzung und Wirkung auf die Funktionen des Landschaftshaushaltes. Man kann

jedoch sagen, dass insbesondere der Umbau des Bahnhofes Ostkreuz für die Naturschutzgüter

und den Menschen schwer wiegt. Dass eine Modernisierung notwendig ist, steht außer Frage.

Damit einhergehende Biotopverluste und Auswirkungen auf die Funktionen des

Landschaftshaushaltes sind verständlich und nicht zu vermeiden. Ob nun jedoch kein einziges

121


9 Fazit

Biotop erhalten werden kann, ist schwer zu beurteilen und kann hier nicht geklärt werden.

Das Ausmaß der Verluste erscheint zumindest recht hoch und verminderbar. Da die

Bauarbeiten von Ost nach West phasenweise geplant sind, sollte in jedem Falle sichergestellt

werden, dass nach Abschluss der Bauarbeiten eines Abschnittes die hier notwendigen

Ausgleichsmaßnahmen sofort umgesetzt werden, und nicht erst nach Abschluss aller

Bauarbeiten, nach ca. 15 Jahren, durchgeführt werden.

Die derzeit vorhandenen Probleme des Untersuchungsgebietes lassen sich durch geeignete

Maßnahmen mindern oder sogar teilweise beheben. Auch wenn viele Maßnahmen

unbedeutend erscheinen, dürfen sie nicht unterschätzt werden. Schon durch „kleine“

Maßnahmen, wie Teilentsiegelungen, Hofbegrünungen, usw. können im Stadtgebiet

beachtliche Erfolge und Wirkungen erzielt werden. Ohne die Bedeutung von „globalem

Denken“ und die umgangssprachliche Aussage des „über den Tellerrand Hinausguckens“

schmälern zu wollen, sollten unbedingt auch die kleineren Dinge im Auge behalten und der

Blick für Details bewahrt werden.

122


10 Zusammenfassung

Im Rahmen dieser Diplomarbeit wird ein städtisches Gebiet näher untersucht. Es geht um

eine landschaftsplanerische Analyse mit anschließender Erarbeitung eines Zielkonzeptes, aus

dem Maßnahmen und Erfordernisse für das Gebiet abgeleitet werden können. Bei dem Gebiet

handelt es sich um die Flächen um den Bahnhof Ostkreuz, die durch dessen stark trennende

Wirkung bedeutend beeinflusst werden. Aufgrund der Lage innerhalb des Stadtgebietes liegt

der Schwerpunkt der Analyse und des Zielkonzeptes auf der Befriedigung der

Grundbedürfnisse des Menschen. Ein großes Gewicht liegt hierbei auf der Naturerlebnis- und

Erholungsfunktion. Weiterhin ist aber auch die Erhaltung von Biotopen aufgrund ihres

eigenen Wertes, als Lebensraum für Flora und Fauna, von großer Bedeutung. Das Interessante

am Gebiet Ostkreuz ist die Vielfältigkeit des Gebietes. Man findet auf relativ kleinem Raum

eine große Anzahl verschiedener Nutzungen, insbesondere die südlich vom Bahnhof gelegene

Rummelsburger Bucht ist von großer Bedeutung. Einst jahrzehntelanges Symbol für Industrie

und Gewerbe, befindet sie sich heute im Wandel zu einem Naherholungs- und Wohngebiet.

Beachtenswert ist hierbei die Nähe zu dem durch dichte Bebauung gekennzeichneten

Wohnquartier nordwestlich der Rummelsburger Bucht. Durch die schlechte Erreichbarkeit

des neu entstandenen Erholungsgebietes, hervorgerufen durch die ausgedehnten Bahnanlagen

am und um den Bahnhof Ostkreuz, ergibt sich ein gewisses Spannungsverhältnis zwischen

diesen beiden Gebieten. Neben der Rummelsburger Bucht findet aber auch in den anderen

Bereichen am Ostkreuz ein Wandel statt. Zahlreiche Planungen und Programme sorgen, meist

im Sinne einer nachhaltigen Stadtentwicklung, für kleinere und größere Veränderungen im

Stadtbild. Zur genaueren Beschäftigung mit dem Gebiet Ostkreuz benötigt man einen festen

Untersuchungsrahmen, auf den sich eine Analyse und alle weiteren Schritte beziehen und

beschränken Nach Festlegung dieses Untersuchungsgebietes, welches sich vor allem an drei

verschiedenen Versuchen den Bahnhof zu umrunden orientiert, ergeben sich vier Teilgebiete,

die jeweils durch die Bahnanlagen voneinander getrennt sind. Bei diesen Teilgebieten handelt

es sich um Flächen der Berliner Stadtteilbezirke Friedrichshain und Lichtenberg, welche

durch unterschiedliche Nutzungen geprägt sind. Während das nordwestliche Teilgebiet neben

einigen Gewerbeflächen von Wohngebäuden dominiert wird, findet sich südlich davon, im

südwestlichen Teilgebiet, eine ausgewogene Mischung aus Gewerbeflächen, Wohnhäusern

und Gemeinbedarfsflächen. Das nordöstliche Gebiet ist durch die Gebäude der

Landesschutzpolizei, der Fachhochschule für Wirtschaft und Technik und ein Einkaufscenter

gekennzeichnet, wohingegen im südöstlichen Teilgebiet durch die Rummelsburger Bucht und

das Gelände der ehemaligen Stralauer Glaswerke, die Erholungsnutzung vorherrschend ist.

Eine Analyse der einzelnen Funktionen des Landschaftshaushaltes ergibt eine große

Bedeutung der Bahnanlagen und insbesondere der Rummelsburger Bucht für Flora und

Fauna. Daneben finden sich im Untersuchungsgebiet zahlreiche Flächen mit einem mittleren

bis hohen Biotoptypenwert, was bedeutet, dass diese Flächen ein großes bis mittleres

Potential

123


10 Zusammenfassung

besitzen, sich in Zukunft zu einem wertvollen Lebensraum für Flora und Fauna zu

entwickeln. Weiterhin zeichnet sich ab, dass Biotope in ihrer Bedeutung stark eingeschränkt

sind, wenn sie ohne Anschluss an andere Biotope existieren. Diese Isolierung oder auch

„Verinselung“ ist insbesondere ein Kennzeichen städtischer Biotopflächen. Bei der

Untersuchung der Naturerlebnis- und Erholungsfunktion wird die große Bedeutung der

Rummelsburger Bucht gegenüber den anderen öffentlichen Grünanlagen erkennbar. Die

Rummelsburger Bucht und das daran anschließende Gelände der ehemaligen Stralauer

Glaswerke besitzen ebenso einen großen Stellenwert für die landeskundliche Funktion.

Auch der Flächennutzungsplan von 1994 macht deutlich, dass einige Änderungen im

Untersuchungsgebiet erwünscht sind. Ein für die Umsetzung landschaftsplanerischer Ziele

großes Problem stellt beispielsweise die geplante Verlängerung der Bundesautobahn A 100

dar, die zunächst westlich der Ringbahngleise in Richtung Frankfurter Allee verlaufen soll

und im Bereich des Bahnhofs Ostkreuz in Tunnellage geführt wird. Auch die Darstellung der

Fläche der ehemaligen Stralauer Glaswerke als gemischte Baufläche M2 und ein für diesen

Bereich existenter Bebauungsplan im Aufstellungsverfahren, der hier eine Bebauung mit

Kerngebietscharakter vorsieht, können als Konflikt angesehen werden. Das

Landschaftsprogramm dagegen zeigt deutlich die Entwicklungsziele und Maßnahmen aus

landschaftsplanerischer Sicht. Auch der festgesetzte BFF-Landschaftsplan „Frankfurter Allee

– Süd“, welcher sich teilweise im Untersuchungsgebiet befindet, gibt klare

Entwicklungsziele, in diesem Fall Ziel-Biotopflächenfaktoren, vor. Für Veränderungen der

Situation im Bereich des Ostkreuzes stehen weitere Planungen, wie das Urban II

Förderprogramm, das Sanierungsgebiet Traveplatz Ostkreuz, u.a. Die beiden genannten

Planungen versuchen sich am Leitbild einer nachhaltigen Stadtentwicklung zu orientieren.

Eine Planung, die für wesentliche Veränderungen im Untersuchungsgebiet und seine

zukünftige Entwicklung sorgen wird, ist der Umbau des Bahnhofs Ostkreuz. Schon allein die

geschätzte Dauer des Umbauvorhabens von bis zu 15 Jahren lässt erahnen, welche

Auswirkungen ein Projekt derartigen Umfangs mit sich bringen wird. Insbesondere der

Verlust aller Biotopflächen im Bereich des Bahnhofes wiegt schwer für alle Naturschutzgüter

und den Menschen. Während es sich bei den Konflikten, die sich durch einen Umbau des

Bahnhofes Ostkreuz oder durch Umsetzung einzelner Bauleitplanungen ergeben würden, um

zukünftige Probleme handelt, stößt man im Untersuchungsgebiet aber auch auf derzeit

vorhandene Problemsituationen. Dazu gehört zum Beispiel das große Defizit an öffentlichen

Grünanlagen, welches durch die schlechte Erreichbarkeit der Rummelsburger Bucht noch

verstärkt wird. Insbesondere für ältere Menschen oder Personen mit Kinderwagen o.ä. ist die

Erreichbarkeit der Rummelsburger Bucht durch fehlende Aufzüge oder Rolltreppen am

Bahnhof Ostkreuz oder durch große Umwege zur Umgehung dieser Situation stark

eingeschränkt. Zur Minderung bestehender und Vermeidung zukünftiger Probleme und

Konflikte ist die Erstellung eines Zielkonzeptes für das Untersuchungsgebiet von Bedeutung.

Das Zielkonzept gibt mit Hilfe eines Leitbildes die grobe Entwicklungsrichtung für das

Planungsgebiet vor. Mit der Formulierung von einzelnen Entwicklungszielen wird für alle

Funktionsbereiche die gewollte zukünftige Entwicklung vorgegeben. Dass diese, von äußeren

124


10 Zusammenfassung

Faktoren beeinflusst, oftmals in eine andere Richtung verläuft als geplant, muss dabei

berücksichtigt werden. Zu den Entwicklungszielen gehören beispielsweise der Erhalt und die

Verbindung von Erholungsflächen, sowie deren bessere Erreichbarkeit, die Entwicklung eines

Biotopverbundkonzeptes und der Erhalt von Flächen, die wichtige Funktionen für die

Naturschutzgüter übernehmen. Insgesamt besteht das Zielkonzept aus 27 Entwicklungszielen.

Zu deren Umsetzung müssen letztendlich Maßnahmen und Erfordernisse ausgearbeitet

werden. Im Rahmen dieser Diplomarbeit wird eine Auswahl von Maßnahmen und

Erfordernissen vorgestellt, sodass nicht alle Ziele gleichermaßen berücksichtigt werden

können, was jedoch ohne jegliche Wertung der Entwicklungsziele erfolgt. Diese Auswahl

umfasst 15 Maßnahmen, die in einer Tabelle den Zielen zugeordnet werden, wobei eine

Maßnahme meist zur Umsetzung mehrerer Ziele beitragen kann. Zu den Maßnahmen gehören

beispielweise eine Verbindung des nordwestlichen Teilgebietes mit dem südöstlichen Gebiet

durch eine Fußgängerbrücke für eine Verbesserung der Erreichbarkeit des Erholungsgebietes

Rummelsburger Bucht, die Entwicklung eines Fuß- und Radwegesystems als

Erholungsverbund und die Verringerung des Versiegelungsgrades innerhalb des gesamten

Untersuchungsgebietes.

125


126


Anhang

Arbeitsstand der acht Themenbereiche des Umweltatlasses Berlin

Band 1

01 BODEN Druck Internet Karte

als PDF

01.01 Bodengesellschaften (Ausgabe 1998)

01.02 Versiegelung (Ausgabe 1993)

01.03.1 Blei im Boden (Ausgabe 1992)

01.03.2 Cadmium im Boden (Ausgabe 1992)

01.03.3 Blei und Cadmium in Pflanzen (Ausgabe 1992)

01.06 Bodenkundliche Kennwerte (Ausgabe 2002)

01.08 Geländehöhen (Ausgabe 1998)

01.09 Radioaktivität im Boden (Ausgabe 1992)

01.10 Rieselfelder (Ausgabe 1992)

01.11 Kriterien zur Bewertung der Bodenfunktionen (Ausgabe 2002)

01.12 Bodenfunktionen (Ausgabe 2002)

02 WASSER Druck Internet Karte

als PDF

02.01 Gewässergüte (Ausgabe 1993)

02.02 Qualität der Badegewässer (Link)

02.04 Qualität des oberflächennahen Grundwassers (Ausgabe 1992)

02.05 Verschmutzungsempfindlichkeit des Grundwassers (Ausgabe 1993)

02.06 Ökologischer Zustand der Gewässerufer (Ausgabe 1994)

02.07 Flurabstand des Grundwassers (Ausgabe 1992)

02.07 Flurabstand des Grundwassers (Ausgabe 1998)

02.07 Flurabstand des Grundwassers (Ausgabe 2003)

02.08 Fischfauna (Ausgabe 1993)

02.09 Entsorgung von Regen und Abwasser (Ausgabe 1992)

02.09 Entsorgung von Regen und Abwasser (Ausgabe 1997)

02.11 Wasserschutzgebiete und Grundwassernutzung (Ausgabe 1992)

02.11 Wasserschutzgebiete und Grundwassernutzung (Ausgabe 1995)

02.11 Wasserschutzgebiete (Ausgabe 2001)

02.12 Grundwasserhöhen und Einzugsgebiete der Wasserwerke (Ausgabe

1993)

02.12 Grundwasserhöhen (Ausgabe 2001)

02.12 Grundwasserhöhen (Ausgabe 2002)

02.12 Grundwasserhöhen (Ausgabe 2003)

02.13 Oberflächenabfluß, Versickerung und Gesamtabfluß aus

Niederschlägen (Ausgabe 1999/2003)

02.14 Grundwassertemperatur (Ausgabe 1999)

02.16 Verweilzeit des Sickerwassers in der ungesättigten Zone (2003)

127

Entwurf

Entwurf


Anhang

BAND 2

03 LUFT Druck Internet

03.01 Schwefeldioxid - Emissionen und Immissionen (Ausgabe 1994)

03.01 Schwefeldioxid - Emissionen und Immissionen (Ausgabe 1997)

03.03 Stickoxide - Emissionen und Immissionen (Ausgabe 1994)

03.03 Stickoxide - Emissionen und Immissionen (Ausgabe 1997)

03.04 Stäube - Emissionen und Immissionen (Ausgabe 1993)

03.06 Bodennahes Ozon (Ausgabe 1993)

03.06 Bodennahes Ozon (Ausgabe 1996)

03.07 Bioindikatoren (Ausgabe 1996)

03.08 Organische Gase und Dämpfe - Emissionen und Immissionen

(Ausgabe 1993)

03.09 Verkehrsbedingte Luftbelastung durch Kohlenwasserstoffe (Ausgabe

1998)

03.10 Verkehrsbedingte Luftbelastung durch Benzol, Stickoxide, Dieselruß

(Ausgabe 1998)

04 KLIMA Druck Internet

04.02 Langjähriges Mittel der Lufttemperatur 1961-1990 (Ausgabe 1993)

04.02 Langjähriges Mittel der Lufttemperatur 1961-1990 (Ausgabe 2001)

04.03 Bodennahe Windgeschwindigkeiten (Ausgabe 1995)

04.04 Temperatur und Feuchteverhältnisse in mäßig austauscharmen

Strahlungsnächten (Ausgabe 1993)

04.04 Temperatur in mäßig austauscharmen Strahlungsnächten (Ausgabe

2001)

04.05 Stadtklimatische Zonen (Ausgabe 1993)

04.05 Stadtklimatische Zonen (Ausgabe 2001)

04.06 Oberflächentemperaturen bei Tag und Nacht (Ausgabe 1993)

04.06 Oberflächentemperaturen bei Tag und Nacht (Ausgabe 2001)

04.07 Klimafunktionen (Ausgabe 1993)

04.07 Klimafunktionen (Ausgabe 2001)

04.08 Langjährige Niederschlagsverteilung und Abflußbildung durch

Niederschläge (Ausgabe 1994)

04.09 Bioklima bei Tag und Nacht (Ausgabe 1998)

04.10 Klimamodell Berlin (Ausgabe 2003)

128

Karte als

PDF

Karte als

PDF

Entwurf

Entwurf


Anhang

BAND 3

05 BIOTOPE Druck Internet Karte als

PDF

05.02 Vegetation (Ausgabe 2000)

05.03 Wertvolle Flächen für Flora und Fauna (Ausgabe 1995)

05.04 Alters- und Bestandesstruktur der Wälder (4 Blätter) (Ausgabe

1995)

05.05 Bilanzierung des Brutvogelbestandes (Ausgabe 1995)

05.06 Natur- und Landschaftsschutzgebiete (Ausgabe 1995)

05.06 Natur- und Landschaftsschutzgebiete (Ausgabe 2003)

06 FLÄCHENNUTZUNG Druck Internet

06.01 Reale Nutzung der bebauten Flächen (Ausgabe 1995)

06.01 Reale Nutzung der bebauten Flächen (Ausgabe 2002)

06.02 Grün- und Freiflächenbestand (Ausgabe 1995)

06.02 Grün- und Freiflächenbestand (Ausgabe 2002)

06.03 Freiflächenentwicklung (Ausgabe 1995)

06.03 Freiflächenentwicklung (Ausgabe 2001)

06.05 Versorgung mit wohnungsnahen, öffentlichen Grünanlagen

(Ausgabe 1995)

06.06 Einwohnerdichte (Ausgabe 1996)

06.07 Stadtstruktur (Ausgabe 1995)

06.07 Stadtstruktur (Ausgabe 2002)

07 VERKEHR / LÄRM Druck Internet

07.01 Verkehrsmengen (Ausgabe 1995)

07.01 Verkehrsmengen (Ausgabe 2001)

07.02 Straßenverkehrslärm an der Straßenrandbebauung (Ausgabe

1997)

07.02 Straßenverkehrslärm an der Straßenrandbebauung (Ausgabe

2002)

07.03 Straßenverkehrslärm in Grün- und Freiflächen (Ausgabe 1994)

07.04 Schienenverkehrslärm an der Straßenrandbebauung (Ausgabe

2002)

08 ENERGIE Druck Internet

08.01 Versorgungsbereiche Gebäudewärme (Ausgabe 1996)

08.02 Überwiegende Heizungsarten (Ausgabe 1996)

08.03 Kohlendioxid - Emissionen (Ausgabe 1998)

08.04 Kohlendioxid - Emissionen nach Sektoren und Nutzflächen

(Ausgabe 1998)

08.05 Elektromagnetische Felder (Ausgabe 1999)

129

Karte als

PDF

Karte als

PDF

Karte als

PDF

(aus SENATSVERWALTUNG FÜR STADTENTWICKLUNG 2004, Arbeitsstand, online unter:

URL: http://www.stadtentwicklung.berlin.de/umwelt/umweltatlas/work.htm)

Entwurf

Entwurf

Entwurf

Entwurf


130


Quellenverzeichnis

Literatur

ABRAMOWSKI, Wanja (2003): Boxhagen zwischen Aufruhr und Langeweile: Eine

Stadtteilgeschichte von Wanja Abramowski, Berlin (mb druckservice).

AUHAGEN, Axel; ERMER, Klaus; MOHRMANN, Rita (Hrsg.) (2002): Landschaftsplanung in der

Praxis, Stuttgart (Verlag Eugen Ulmer GmbH & Co.).

BARTELS, Tim (1998): „Nachtschwärmer unter sich: Berlin ist eine Metropole der

Fledermäuse“, in: Berliner Zeitung, 26. August 1998, S. W6, online unter:

http://www.berlinonline.de/berliner-zeitung/archiv/.bin/dump.fcgi/1998/0826/wissenschaft/0009/

BEIKLER, Sabine (2003): „Wohnen am Wasser: Der Ansturm blieb erst einmal aus. Der

Rummelsburger Bucht fehlt es an Infrastruktur“, in: Der Tagesspiegel, 08. August 2003.

BEZIRKSAMT FRIEDRICHSHAIN-KREUZBERG (2003): Übersicht der Bebauungspläne in

Friedrichshain, Amt für Stadtplanung und Vermessung, unveröffentl.

BEZIRKSAMT FRIEDRICHSHAIN VON BERLIN (Hrsg.) (o.J.): Berlin Friedrichshain: Ein

historischer Spaziergang, Berlin (Offsetdruckerei Holga Wende).

BUTTER, Andreas; KIRSCHE, Hans-Joachim; PREUß, Erich (2000): Berlin Ostkreuz: Die

Drehscheibe des S-Bahn-Verkehrs, München (GeraMond Verlag).

DB PROJEKT VERKEHRSBAU GMBH (2002): Drehscheibe Berlin: Das neue Ostkreuz, Berlin.

DEMPS, Laurenz (1991): „Die Gärtnerkolonie Boxhagen: Ein Aspekt der Geschichte des

Verwaltungsbezirks Friedrichshain,“ in: Unverhau, Dagmar (Hrsg.): Berlin in

Geschichte und Gegenwart. Jahrbuch des Landesarchivs Berlin 1991, Berlin (Wolf

Jobst Siedler Verlag), 13-26.

DER SENATOR FÜR STADTENTWICKLUNG UND UMWELTSCHUTZ (Hrsg.) (1987): Heimische

Pflanzen für Berlin, Naturschutz und Landschaftspflege in Berlin (West) Heft 4, Berlin.

ENGEL, Helmut (Hrsg.) (2000): Standort Berlin-Ostkreuz: Historische Knorr-Bremse,

Industriekomplex im Wandel, Berlin (Jovis Verlagsbüro).

ERDMANN, Bettina (2003): „Teurer Abschied von Illusionen. Beim Umsteuern der städtischen

Entwicklungsgebiete hat Adlershof die besten Chancen“, in: Die Welt, 31. Dezember

2003.

FEUSTEL, Jan (1994): Spaziergänge in Friedrichshain (Berlinische Reminiszenzen 64), Berlin

(Haude & Spenersche Verlagsbuchhandlung GmbH).

131


Quellenverzeichnis

GÄLZER, Ralph (2001): Grünplanung für Städte, Stuttgart (Hohenheim) (Eugen Ulmer GmbH

& Co.).

GILBERT, Oliver L. (1994): Städtische Ökosysteme, Radebeul (Neumann Verlag GmbH).

GRUEHN, Dietwald (2000a): Skript zur Vorlesung „Methoden der Landschaftsanalyse und

Bewertung I“, Studiengang Landschaftsplanung, TU-Berlin, unveröffentl.

GRUEHN, Dietwald (2000b): Skript zur Vorlesung „Methoden der Wirkungsprognose und

Umweltfolgenbewältigung“, Studiengang Landschaftsplanung, TU-Berlin, unveröffentl.

JEDICKE, Eckhard (1994): Biotopverbund: Grundlagen und Maßnahmen einer neuen

Naturschutzstrategie, 2. Auflage, Stuttgart (Eugen Ulmer GmbH & Co).

KASKEL-TREFF (Hrsg.) (2001): Die Geschichte der Gemeinde Boxhagen-Rummelsburg mit

ihrem gesellschaftlichen Zentrum „Victoriastadt“, Berlin.

KNOSPE, Frank (2001): Handbuch zur argumentativen Bewertung: Methodischer Leitfaden

für Planungsbeiträge zum Naturschutz und zur Landschaftsplanung, Dortmund

(Dortmunder Vertrieb für Bau- und Planungsliteratur).

LINDNER, Klaus; ZÖGNER, Lothar (1981): Berlin im Kartenbild: Zur Entwicklung der Stadt

1650-1950, Wiesbaden (Reichert).

MARKS, Robert et al. (Hrsg.) (1992) : Forschungen zur deutschen Landeskunde 229:

Anleitung zur Bewertung des Leistungsvermögens des Landschaftshaushaltes, Trier

(Zentralausschuss für deutsche Landeskunde, Selbstverlag).

PAUL, Ulrich (2003): „Fehlplanung: Statt 31 300 werden nur 7 500 Wohnungen gebaut. Der

Senat verabschiedet sich bis Ende 2006 von den Entwicklungsgebieten/Ausstieg wird

teuer“, in: Berliner Zeitung, 06. November 2003, S. 20.

PHARUS-PLAN BERLIN (1991): Berlin in Plänen: Berliner Stadtkarten von 1798 bis 1990,

verkleinerter Nachdruck des Originals, Berlin (Argon Verlag GmbH).

PLANUNGSBÜRO NEUMANN GUSENBERGER (2001a): Umbau Berlin Ostkreuz:

Planfeststellungsabschnitt 1, Landschaftspflegerischer Begleitplan: Erläuterungsbericht,

Berlin, unveröffentl.

PLANUNGSBÜRO NEUMANN GUSENBERGER (2001b): Umbau Berlin Ostkreuz:

Planfeststellungsabschnitt 1, Umweltverträglichkeitsstudie: Erläuterungsbericht, Berlin,

unveröffentl.

SCHARFE, Wolfgang (Hrsg.) (1987): Berlin und seine Umgebung im Kartenbild, Berlin

(Colloquium Verlag GmbH).

132


Quellenverzeichnis

SCHELL, Dietrich von (2003): „Gepflegte Wildnis für die Bürger der Stadt: Stattbau GmbH

sorgt mit Brachenprojekt für mehr Erholungsflächen“, in: Berliner Abendblatt, 20.

August 2003.

SENATSVERWALTUNG FÜR STADTENTWICKLUNG (Hrsg.) (2002): Urban II Ostkreuz: Barrieren

überwinden, Programminformation, Berlin (Ruksaldruck).

SENATSVERWALTUNG FÜR STADTENTWICKLUNG (Hrsg.) (2001): Hilfe für den Rummelsburger

See: Ein Maßnahmenprogramm zur ökologischen Stabilisierung, Berlin

(Verwaltungsdruckerei).

SENATSVERWALTUNG FÜR STADTENTWICKLUNG (Hrsg.) (2000): Grüne Innenstadt:

BFF-Biotopflächenfaktor, 3., vollst. überarb. Auflage, Berlin (Comconcult

Werbeagentur Berlin).

SENATSVERWALTUNG FÜR STADTENTWICKLUNG, UMWELTSCHUTZ UND TECHNOLOGIE – II

(Hrsg.) (1997): Änderungen des Flächennutzungsplans Berlin – Stand Mai 1997 - ,

Berlin (Heenemann).

SENATSVERWALTUNG FÜR STADTENTWICKLUNG UND UMWELTSCHUTZ (Hrsg.) (1994a):

Landschaftsprogramm, Artenschutzprogramm 1994: Begründung und Erläuterung,

Berlin.

SENATSVERWALTUNG FÜR STADTENTWICKLUNG UND UMWELTSCHUTZ (Hrsg.) (1994b):

Flächennutzungsplan Berlin – FNP 94, 2. Aufl., Berlin (Heenemann).

SENATSVERWALTUNG FÜR STADTENTWICKLUNG UND UMWELTSCHUTZ (Hrsg.) (1994c):

Flächennutzungsplan Berlin – FNP 94 : Erläuterungsbericht, Berlin (Heenemann).

SENATSVERWALTUNG FÜR STADTENTWICKLUNG UND UMWELTSCHUTZ (Hrsg.) (1994d):

Landschaftsprogramm, Artenschutzprogramm Berlin – LaPro 94, Berlin (Heenemann).

SPITZER, Heinz; ZIMMER Alfred (1989): Berlin von 1650 bis 1900: Entwicklung der Stadt in

historischen Plänen und Ansichten, 2. Aufl., Berlin/Leipzig (VEB Tourist Verlag).

SUKOPP, Herbert; WITTIG, Rüdiger (Hrsg.) (1998): Stadtökologie: Ein Fachbuch für Studium

und Praxis, 2., überarb. und erg. Aufl., Stuttgart (Gustav Fischer Verlag).

Gesetze, Verordnungen und Beschlüsse

AEG/Allgemeines Eisenbahngesetz vom 27. Dezemeber 1993 (BGBl. I S. 2378, 2396).

BauGB/Baugesetzbuch in der Fassung der Bekanntmachung vom 27. August 1997 (BGBl. I

S. 2141).

133


Quellenverzeichnis

BauNVO/Baunutzungsverordnung in der Fassung vom 23. Januar 1990 (BGBl. I S. 132 ).

Zuletzt geändert durch Art. 3 Investitionserleichterungs- und Wohnbauland-Gesetz v.

22.04.1993 (BGBl. I S. 466).

BEZIRKSAMT FRIEDRICHSHAIN-KREUZBERG VON BERLIN (2001): Beschluss 90/01 vom

29.05.2001: Ökologische Sanierungsziele für die Sanierungsgebiete Samariterviertel,

Traveplatz-Ostkreuz und Warschauer Straße im Ortsteil Friedrichshain, und für die

Sanierungsgebiete Kottbusser Tor und Chamissoplatz im Ortsteil Kreuzberg.

BNatSchG/Bundesnaturschutzgesetz vom 25. März 2002 (BGBl. I S. 1193, 2304).

NatSchGBln/Berliner Naturschutzgesetz in der Fassung vom 28. Oktober 2003 (GVBl. S.

554).

SENATSVERWALTUNG FÜR BAU- UND WOHNUNGSWESEN (Hrsg.) (1994): Zehnte Verordnung

über die förmliche Festlegung von Sanierungsgebieten vom 18. November 1994:

Vorlage des Senats an das Abgeordnetenhaus von Berlin, Berlin.

Internet

BSM (Beratungsgesellschaft für Stadterneuerung und Modernisierung mbH) (2003):

Sanierungsgebiet Traveplatz-Ostkreuz, Projekte. URL: http://www.sanierungberlin.de/santra/Projekte/Infrastruktur/Spielplatze/spielplatze.html

(Abruf am

21.04.2004).

FÖRDERVEREIN STRALAUER DORFKIRCHE E.V. (2004): Die Alte von Stralau – eine der

schönsten Dorfkirchen Berlins, Standort.

URL: http://www.die-alte-von-stralau.de/frameset/i_ort.htm (Abruf am 22.01.2004).

QUARTIERSMANAGEMENT BERLIN (2004): Die Portalseite des Berliner Quartiersmanagement.

URL: http://www.quartiersmanagement-berlin.de/index/34/ (Abruf am 27. April 2004).

SENATSVERWALTUNG FÜR STADTENTWICKLUNG (Hrsg.) (2004): Digitaler Umweltatlas Berlin.

URL: http://www.stadtentwicklung.berlin.de/umwelt/umweltatlas/index.shtml (Abruf

am 15.01.2004).

Sonstiges

BEZIRKSAMT FRIEDRICHSHAIN – KREUZBERG VON BERLIN (2003): Bezirkskarte 1 : 5000 mit

Straßenverzeichnis: Friedrichshain – Kreuzberg. Vermessungsamt, 1. Auflage.

BEZIRKSAMT FRIEDRICHSHAIN – KREUZBERG VON BERLIN (1999): BFF-Landschaftsplan V-L-

2 Frankfurter Allee Süd, Festsetzungskarte, unveröffentl.

134


Quellenverzeichnis

LOLL, Sabine (2000): Ostkreuz. Dokumentarfilm des SFB1, Berlin, 43’38 min.

NÖSKE (2004): Telefonische Auskunft bezüglich des Bebauungsplanes XVII-4, Bezirksamt

Lichtenberg von Berlin, Abteilung Stadtentwicklung, Amt für Planen und Vermessen,

28.05.2004.

RÄHM, A. (2004): Telefonische Auskunft bezüglich des Landschaftsplanes V-L-5, Bezirksamt

Friedrichshain-Kreuzberg von Berlin, Amt für Umwelt und Natur, 03.06.2004.

SENATSVERWALTUNG FÜR STADTENTWICKLUNG (2003): Fachinformationssystem Landschaft:

Übersicht der Landschaftspläne nach § 8 Berliner Naturschutzgesetz, Maßstab 1:50 000,

Bearbeitungsstand Juni 2003, unveröffentl.

SENATSVERWALTUNG FÜR STADTENTWICKLUNG (Hrsg.) (2000): Luftbild: Color-Infrarot-

Falschfarbaufnahme, Bildflug August 2000, Originalmaßstab 1: 5 000.

WEINHOLD, Heike (2003): Auskunft über die Inhalte der Bebauungspläne im

Untersuchungsgebiet, Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg von Berlin, Amt für

Stadtplanung und Vermessung, Gespräch am 28.08.2003.

WEINHOLD, Heike (2004): Telefonische Auskunft bezüglich des Bebauungsplanes V-13,

Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg von Berlin, Amt für Stadtplanung und

Vermessung, 26.05.2004.

135

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine