Das Gebiet Ostkreuz

ostkreuz.traveplatz.berlin.de

Das Gebiet Ostkreuz

2 Das Untersuchungsgebiet 2.1 Bestimmung des Untersuchungsgebietes

Nutzung der Fußgängerbrücke, die

einerseits zu den Bahnsteigen D und E führt

und andererseits das nordwestliche

Teilgebiet mit dem südwestlichen verbindet

(s. Abb. 2.9). Von hier sind es nur noch

wenige Augenblicke bis zum Anfangspunkt:

man biegt in die Neue Bahnhofstraße ein

und begibt sich an der nächsten Kreuzung

nach rechts auf die Boxhagener Straße, die

nach wenigen Metern zum Anfangspunkt

führt.

Soll die Umrundung ohne Treppensteigen Abb. 2.9: Fußgängerbrücke des Bahnhofes Ostkreuz

erfolgen, so folgt man der Kynaststraße in südlicher Richtung bis zu deren Ende und

unterquert hier die Gleisanlagen in westlicher Richtung und gelangt so auf die Stralauer

Allee. Um zur Modersohnbrücke zu kommen, begibt man sich von hier in Richtung

Corinthstraße, die man über den Markgrafendamm erreicht und welche schließlich in die

Modersohnstraße mündet. Nach Überqueren der Modersohnbrücke verlässt man die

Modersohnstraße sogleich und folgt der Revaler Straße in östlicher Richtung. Die Gehwege

lassen hier stark zu wünschen übrig und nach einigen Metern verschwindet der in diesem Fall

rechts befindliche Fußweg völlig und wird von Brachflächen mit Bauschuttansammlungen

abgelöst (s. Abb. 2.10). Aber auch auf dem noch vorhandenen Gehweg auf der anderen

Straßenseite ist Vorsicht geboten. Hier erschweren Wurzeln von einigen Schwarzpappeln, die

den Asphalt teilweise stark angehoben und folglich Risse in der Asphaltdecke verursacht

haben, das Laufen (s. Abb. 2.11). Am Ende der Revaler Straße angekommen, führt der

Fußgängerweg weiter in östlicher Richtung über eine kleine Grünfläche geradewegs auf die

Simplonstraße. Dieser folgt man bis zur Neuen Bahnhofstraße und gelangt somit über die

Neue Bahnhofstraße auf die Boxhagener Straße, welche ihrerseits nach wenigen Metern in

östlicher Richtung zum Anfangspunkt führt.

Abb. 2.10: Brachfläche statt Gehweg in der Revaler Straße Abb. 2.11: Risse im Asphalt in der Revaler Straße

20

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine