Pfarrbrief - kath. Pfarrgemeinde St. Johannes Baptist & St. Heinrich ...

kplw.de

Pfarrbrief - kath. Pfarrgemeinde St. Johannes Baptist & St. Heinrich ...

Pfarrbrief

Weihnachten 2005

Katholischer Pfarrverband Leichlingen / Witzhelden

St. Johannes Baptist und St. Heinrich


Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis .......................................... 2

Impressum ...................................................... 2

Grußwort ....................................................... 3

Rückblick....................................................... 4

Betriebsausflug nach Linz ........................ 4

Ministranten-Fahrradtour 2005 ............... 5

Kindermund .............................................. 6

Rückblick der kfd .................................... 8

Orgelseminar ......................................... 11

Ökumenisches Gemeindefest in

Witzhelden .............................................12

Seniorenfreizeit in Irrel ......................... 13

Weltjugendtag 2005 in Leichlingen ....... 14

Baumpflanzaktion in Tansania

abgeschlossen ........................................15

„Der verwunschene Kapitän“ ................ 16

Es gibt Sie doch noch! ...........................18

Leichlinger Chöre sangen in Jena..........18

Termine ........................................................19

GOSPEL-Workshop in Leichlingen .......19

Impressum

Titelbild: Ellen Blank-Hasselwander

2

Weihnachten 2005

Ökumenisches Hospiz Leichlingen ........20

Erstkommunion-Kleiderbörse Baptist ...20

Raumplanung für das Pfarrhaus

in Witzhelden .........................................20

Ikebana ...................................................21

Benefizkonzert in St. Heinrich...............21

Aktuelles ......................................................22

Neues vom Kinderensemble ..................22

Ergebnisse der Pfarrgemeinderatswahlen

....................................................22

Aus dem Tagebuch der Pfarrgemeinde

St. Johannes Baptist.....................................23

Aus dem Tagebuch der Pfarrgemeinde

St. Heinrich..................................................25

Sternsinger 2006..........................................26

Krankenkommunion .....................................28

Gottesdienste in der Advents- und Weihnachtszeit

.....................................................29

Gottesdienste ...............................................31

Wichtige Anschriften und Telefonnummern 32

Herausgeber: Pfarrverband Leichlingen / Witzhelden (GKZ 752-0, GKZ 759-0)

Katholische Kirchengemeinden St. Johannes Baptist und St. Heinrich

Redaktion: Pfr. P. Klauke, Lingemannstr. 3, 42799 Leichlingen, 02175/800300

Fr. Blank-Hasselwander, Fr. Jäger-Mergel, Hr. Wachten, Hr. Pfaff

Druck: Färber, Leichlingen

Auflage: 5200

Für alle Beiträge behält sich die Redaktion das Recht der Auswahl und Kürzung vor. Namentlich

gekennzeichnete Artikel geben nicht immer die Meinung der Redaktion wieder.


Weihnachten 2005

Grußwort

Weltjugendtag bei uns

War das eine Woche, die Woche im August. 800

junge Menschen kamen nach Leichlingen und

Witzhelden. Jugendliche aus der Schweiz, den

USA, aus Kanada, Tansania, Weißrußland und

Kroatien. Immer noch habe ich einige Bilder

und Begebenheiten vor Augen, die mich nicht

mehr loslassen.

Da war die Geduld und Gelassenheit, die unsere

Gäste mitbrachten. Da war die Freude und

die Friedfertigkeit, der tiefe Glaube spürbar.

Ich sehe noch den kleinen Samuel (6 Monate

alt), wie er bei der Marienfeier im Gitarrenkoffer

lag. Ich habe noch Konrad vor Augen,

der den Weg von der Schweiz nach Köln zu

Fuß zurückgelegt hat. Ich sehe noch die vielen

Jugendlichen zur Beichte gehen, Beichtgelegenheiten

rund um die Kirche. Ich denke auch gern

an die fahnenschwingenden Jugendlichen, die

mit Bischof Koch oder Kardinal Wetter in die

Kirche einzogen. Ich spüre noch die Stille, die

beim Morgengebet aufkam. Und ich sehe uns

noch durch die Stadt ziehen, um den Kreuzweg

Jesu zu beten.

Gleichzeitig denke ich aber auch an die vielen

Gastgeber in unserer Stadt. Fast 400 Gäste konnten

in Privatquartieren untergebracht werden.

Und längst nicht alle Gastgeber haben letztlich

auch Gäste bekommen. Ich sehe auch die vielen

freiwilligen Helferinnen und Helfer, die

Redaktionsschluss des nächsten Pfarrbriefes: 23.4.2006

überall anpackten, beim Empfang, in den Turnhallen,

beim Frühstück, in der Kirche, beim Autofahrdienst

und wo sonst noch Hilfe nötig war.

Ich denke an die Unterstützung der Stadt, an die

Hilfsbereitschaft der evangelischen Christen. Und

natürlich freue ich mich auch über unser Team

von jungen Menschen, die das alles auf die Beine

gestellt haben.

Darüber hinaus denke ich auch an die Frau aus

Kanada, die nachts um halb zwei mal eben ihre

Tochter telefonisch sprechen wollte. An die zwei

Tansanierinnen, die Sonntagabend um 22.00 Uhr

hungrig vor meiner Tür standen und nicht wussten,

wo jetzt ihr Bus steht, der sie um 17.00

Uhr in Köln aufgabeln sollte. Ich erinnere mich

auch an die vielen Gespräche mit unseren Gästen,

die mir etwas vom Leben und Glauben in

ihrer Heimat erzählten.

Wie ein großes Puzzle so fügte sich eins zum

andern und heraus kam eine Woche, die ich so

schnell nicht vergessen werde. Ich bin durch

diese Woche trotz aller Mühen im Glauben gestärkt

worden und ich hoffe, Sie auch.

So sage ich allen „Herzlichen Dank“ und

„Vergelt’s Gott“.

Weltjugendtag in Leichlingen & Witzhelden -

das hatte was!

Ihr Pfr. Paul Klauke

3


Rückblick

Betriebsausflug nach Linz

„So ein Tag, so wunderschön wie heute“

Eine passende Beschreibung für den diesjährigen

ganztägigen Betriebsausflug der Mitarbeiter/innen

beider Pfarrgemeinden. Nach der Messe

ging es mit dem Bus nach Bonn zur Museumsmeile.

Die Ausstellung „Dschingis Khan“ erwies

sich als sehr interessant und wurde mit

großem Interesse aufgenommen. Anschließend

ging es weiter nach Linz zum Mittagessen.

Bei traumhaftem Wetter erlebten alle eine Altstadt

mit verträumten Winkeln und Gassen aus

verschiedenen Jahrhunderten. Die farbenfrohen

Fachwerkbauten – oft mit geschnitztem Gebälk

4

Weihnachten 2005

reich verziert – begeisterten. Die Schriftzüge

an den Häusern brachten viele zum Schmunzeln,

aber auch zum Nachdenken z.B. Situs vilate

in ise te vernit! Latein?? Nein, weit gefehlt!

Kölsch ist gefragt. Sit us vi latein iset ever nit!

Der Tag endete bei strahlendem Sonnenschein

mit einer Schiffstour von Linz nach Bonn und

der Busfahrt zurück nach Leichlingen.

Es war ein schöner Tag, für den sich alle Mitarbeiter/innen

sehr bedanken.

Renate Reck

(im Namen der Mitarbeiter/innen)


Weihnachten 2005

Ministranten-Fahrradtour 2005

Am 26. Mai 2005 ging es los. Wir trafen uns

alle vor dem Pfarrheim und Pfarrer Walraf erteilte

in der Kirche einen Reisesegen. Danach

hieß es Abschied nehmen und alle schwangen

sich auf ihre Fahrräder. Wir fuhren in Richtung

Solingen und machten nach etwa 2 Stunden eine

große Pause auf Schloss Burg. Zur Abkühlung

sprangen wir in die Wupper. Schließlich fuhren

wir in kleineren Gruppen weiter und näherten

uns unserem Ziel: Cronenberg! Als wir

dort ankamen, waren alle müde und hungrig.

So gingen wir in die Stadt und aßen lecker Döner.

Satt und müde schlenderten wir zum Pfarrheim

zurück. Inzwischen war auch Frau Woditsch mit

unserem Gepäck angekommen. Wir halfen ihr,

das voll gepackte Auto auszuladen und schlugen

unser Nachtlager auf. Danach besuchten wir

die Kirche und sprachen ein Dankgebet. Anschließend

fielen wir in unsere Betten und schliefen

sofort ein.

Am nächsten Tag machten wir in Wippertfürth

an einer mehr als hundert Jahre alten Marienkirche

halt. Dann ging es weiter zum Schwimmen

in der Wuppertalsperre. Nach einem Picknick,

das Frau Woditsch vorbereitet hatte, ging

es weiter, denn wir hatten noch ein ganzes Stück

der Fahrt vor uns. Nach 54 Kilometern Fahrt

erreichten wir unser Ziel: Egen! Dort waren

schon unsere Zelte von Dominik und Frederik

aufgebaut worden. Als wir uns alle etwas frisch

gemacht hatten, gingen wir in die Kirche, wo

wir zusammen mit Herrn Walraf und den

Messdienern aus Egen eine Messe feierten. Anschließend

grillten wir. Danach zündeten wir

ein Lagerfeuer an und sangen Lieder. Spät in

der Nacht gingen wir schlafen.

Der letzte Tag der Radtour begann mit einem

Frühstück, das die Messdiener aus Egen für uns

vorbereitet hatten. Der größte Teil der Strecke

führte an der Wupper entlang. Nach fast drei

Stunden machten wir an einer Waldlichtung halt.

Dort bereiteten einige ein großes Picknick vor,

während sich die Anderen in einem kleinen Fluss

abkühlten. Nach dem ausgiebigen Picknick ging

es weiter in Richtung Leichlingen. In Witzhelden

machten wir noch eine kleine Trinkpause.

Anschließend begleiteten wir einige nach Hause,

die an der Strecke wohnten.

Müde und erschöpft kamen wir schließlich in

Leichlingen an, wo uns unsere Eltern freudig

erwarteten.

Benjamin Rösgen

Nuala Buckley

Friederike Jungbluth

5


Kindermund

Einige unserer Eltern hatten auch Pilger aufgenommen,

ihnen Unterkunft gegeben. Das heißt:

Sich um Menschen gekümmert, die fremd waren

und zum Teil aus einem anderen Land kamen.

Aus diesem Anlass haben wir die Geschichte

vom barmherzigen Samariter vorgelesen und

nachgespielt.

Die große Frage war: „ Wer ist dein Nächster?“

Es ist nicht immer der, der in deiner Nähe ist,

sondern z.B. die Pilger von weit her, die man

nicht kennt.

Für die Kindergartenkinder sind es vielleicht

die Kinder, die neu in der Gruppe sind oder

die Kinder aus den anderen Gruppen, die ihrer

Hilfe bedürfen.

Der kleine Daniel erzählte seiner Mutter die

Geschichte. Aber da war es nicht der barmherzige

„Samariter“ sondern der barmherzige

„Sommer – Ritter“

Ich glaub, die „Sommer – Ritter“ würden uns

auch Freude bringen.

Hallo, wir sind es wieder, die Pandabärengruppe

aus dem kath. Kindergarten!

Vielleicht erinnert ihr euch noch!?

Wasser braucht die ganze Welt, weil es sie am

Leben hält!

Und was uns am Leben hält, müssen wir schützen!!

(Gewässerschutz)

Dies war unser Thema im letzten Pfarrbrief.

Im Dezember 2004 nahmen die Kinder der Pandagruppe

dann an einem Wettbewerb des Wupperverbandes

teil:

Thema: „Gewässerschutz“

6

Weihnachten 2005

In einem Projekt soll den Kindern „Gewässerschutz“

nahe gebracht werden!

An diesem Projekt waren folgende Kinder beteiligt:

Noa, Carolin, Giorgia, Nele Riese, Anna

Marie, Lina, Jonathan, Finn. Diese Kinder gehen

schon in die erste Klasse.

Valeria, Lena, Lara, Malin, Kira, Laura, Laureen,

Alina, Florian, Luca, Jonas, Felix, Laurenz,

Elias. Diese Kinder sind noch im Kindergarten.

Stellt euch vor!!

Bei diesem Wettbewerb haben wir den 3. Platz

belegt und wir waren zur Preisverleihung nach

Wuppertal eingeladen.

Vier Kinder konnten an der Verleihung teilnehmen:

Hannah, Lukas, Thorben und Niklas.

Am 7. September 2005 war es dann so weit.

Mit der Eisenbahn fuhren wir nach Wuppertal

– Barmen. Im Konferenzsaal auf der 6. Etage

wurden wir freundlich empfangen.

Mit uns waren auch noch andere Kinder und

ErzieherInnen eingeladen.

Die Tische waren mit blauen Luftballons geschmückt

und fürs leibliche Wohl war auch gesorgt.

Herr Bernd Wille (Vorstand des Wupperverbandes)

erzählte den Kinder noch einiges über

unsere Gewässer. Auch hatte er noch die eine

oder andere Frage an die Kinder. Natürlich ging

es immer ums Wasser.

Dann wurden die Preise verliehen. Wir haben

ein Wassergeräusche-Spiel bekommen. Das ist

eine CD mit Wassergeräuschen, dazu gibt es

Karten auf denen z.B. eine Toilette abgebildet

ist oder ein Mensch, der durch den Schnee geht.


Weihnachten 2005

Die Kinder müssen nun die Geräusche den Bildern

auf den Karten zuordnen.

Für uns Große gab es ein Handbuch der naturwissenschaftlichen

Bildung von Gisela Lück.

Es sind tolle Experimente für Kindergartenkinder

darin zufinden.

Das Wichtigste war aber das Ideenbuch Gewässerschutz.

Projektvorschläge für Kindergärten.

Jeder der interessiert ist kann die Ideen im

Internet nachlesen. www.wupperverband.de

Besonders möchte ich mich bei meiner Kollegin

Annette Dappa für ihre Unterstützung in dieser

Zeit bedanken. Denn wer kümmert sich um die

anderen Kinder während ein Projekt läuft?? Es

sind ja nicht alle immer gleichzeitig beschäftigt.

Gutes Arbeit gibt es halt nur in einem guten Team

und ein gutes Team sind wir beide!

Heidemarie Meisel

Rückblick der kfd

23.3.2005

Einkehrtag mit Frau Claudia Berliner

Thema: „In die Tiefe gehen, um zu wachsen“ -

Ein Tag für Frauen – Der Leitgedanke diese

Tages war: Der Mensch wird den Weg geführt,

den er wählt. Gottes Zuspruch und Zumutung

erfahren und erleben können.

20.4.2005

Glaubensgespräch mit Stefan Haas

Da am vorherigen Tag die Wahl des neuen Papstes

auf Kardinal Ratzinger gefallen war, stand

bei diesem Gespräch die Papstwahl im Vordergrund.

Gedanken und Gefühle wurden von den

10 Teilnehmern zum Ausdruck gebracht. Das

eigentliche Thema „Marienerscheinungen“ wurde

nur kurz gestreift.

27.4.2005

Halbtagesfahrt nach Wülfrath.

Im vollbesetzten Bus starteten 50 Frauen zu einem

Besuch des Niederbergischen Museums.

Nach einer kurzen Begrüßung und Einführung

in den geschichtlichen Hintergrund konnten wir

7


uns zunächst bei einer Bergischen Kaffeetafel

„mit allem dröm on dran“ auf der Bauerndiele

stärken. Nach einer Besichtigung der Ausstellungsräume

endete der Nachmittag mit einer

Filmvorführung über das Brotbacken in alter

Zeit.

5.5.2005

Christi Himmelfahrt

In diesem Jahr übernahm die Frauengemeinschaft

die Gestaltung der zweiten Station auf dem Parkplatz

hinter Kaisers zum Thema: „...sind gekommen“,

das sich auf den Weltjugendtag bezog.

11.5.2005 Wallfahrt nach Kevelaer

60 Frauen machten sich mit Maria auf den Weg

nach Kevelaer. Die Fahrt verging mit Betrachtungen,

Fürbitten und Liedern und um 10 Uhr

waren wir pünktlich zum Pilgeramt in der Kirche.

Mittags gab es ein leckeres Essen im Priesterhaus

und bis zur Andacht um 15 Uhr war

noch genügend Zeit für einen Stadtbummel oder

eine Tasse Kaffee. Gestärkt an Leib und Seele

traten wir gegen 16 Uhr die Heimfahrt an.

01.06.2005

Besuch des Ev. Frauenvereins

Der Evangelische Frauenverein unternahm eine

Besichtigung unserer Pfarrkirche. Zuvor hatten

wir zu einem gemeinsamen Kaffeetrinken eingeladen,

an dem 42 Frauen teilnahmen, (29 ev.

13 kath.)

26.6.2055

Pfarrfest

auch in diesem Jahr übernahmen wir wieder

die Cafeteria. Bei herrlichem Sommerwetter

waren besonders die Plätze im Pfarrgarten gefragt

und am Ende waren alle 50 Kuchen verkauft.

8

Weihnachten 2005

14.7.2005

Tagesfahrt zur LaGa nach Leverkusen

„Warum in die Ferne schweifen...?“ Auch in

unserer Nachbarstadt Leverkusen kann man einen

schönen und interessanten Tag verbringen.

Zunächst ging es zur Landesgartenschau, wo uns

schon zwei Führer erwarteten. Nach einem ausgiebigen

Rundgang wurde uns im Gastronomiezelt

ein „Drei-Gänge-Menü“ serviert, bei

dem wir ganz schön ins Schwitzen kamen. So

freuten wir uns auf die anschließende Stadtrundfahrt

im klimatisierten Bus durch das sonnige

Leverkusen. Höhepunkte waren der Besuch der

Bayarena, ein Abstecher nach Schloss Morsbroich

und zum krönenden Abschluss ein Besuch

des 72 Meter hohen Wasserturms. Kaum

jemand der 47 Teilnehmer war schon mal oben

und wir konnten einen herrlichen Blick auf die

ganze Umgebung genießen. Bevor wir die Rückfahrt

antraten brachte uns der Busfahrer zum

Biergarten am Erholungshaus, wo es unter großen

Bäumen erfrischende Getränke gab.

20.7.2005

Glaubensgespräch

Frauen folgten der Einladung zu einem Gespräch

mit unserem Kaplan Herrn Miroslaw Sochaj.

Zwei Teilnehmerinnen, die auch polnisch sprechen,

konnten zur Verständigung beitragen. Themen

waren: Gottesdienst und Kirchenbesuch in

Polen im Vergleich zu Leichlingen.

11.8.2005

Fahrt zur Modenschau nach Moers

Kurzentschlossen organisierten wir eine Fahrt

zu einem Modegeschäft in Moers. 50 Frauen

interessierten sich für die neueste Mode und

fuhren mit. Für viele war es ein gemütlicher

Nachmittag mit Kaffee und Kuchen und Modenschau,

aber etliche kehrten auch mit großen gefüllten

Taschen nach Leichlingen zurück.


Weihnachten 2005

17.08.2005

Auch die kfd war beim Weltjugendtag dabei

Am Mittwoch, dem 17.08.05 organisierten kfd,

Kolping und KAB gemeinsam in Köln am Aachener

Weiher ein Musik-Picknick. Den Weltjugendtagsbesuchern

sollte etwas typisch Deutsches

serviert werden: Kuchen und Kakao. Viele Frauen

erklärten sich hierfür bereit, eine festen Kuchen

in Kastenform zu backen. Nachdem am

Dienstag die Kuchen gesammelt und mit einer

Nummer versehen (Vorschrift nach dem Rückverfolgungsgesetz),

von einem LKW abgeholt

worden waren, fuhren wir mit 7 Frauen am

Mittwoch nach Köln, um dort den Kuchen zu

verteilen. Wir trafen uns, ausgerüstet mit großen

Schneidebrettern, Brotmessern und zwei

Sitzhockern am Bahnhof, um gemeinsam nach

Köln zu fahren. Der erste Zug, der ankam, war

hoffnungslos überfüllt, selbst auf der Gepäckablage

hockten Fahrgäste. Auch der nächste Zug

war übervoll, trotzdem quetschten wir uns noch

irgendwie hinein und es ging im Schneckentempo

auf Köln zu. Eine von uns musste ertragen, dass

ein Mädchen, das auf der Treppe vor der Tür

Platz genommen hatte, auf ihrem Fuß saß, aber

es war kein Platz, um den Fuß anderswo hinzustellen.

Trotz alledem herrschte eine fröhliche,

gelassene Stimmung. In Deutz stiegen wir in die

U-Bahn und wir kamen gut am Aachener Weiher

an. Hier bekamen wir unsere Ausweise und

Tischnummern.

Am Tisch angekommen, mussten wir uns alle

mit Schürze, Handschuhe und Schutzhaube bewaffnen

(Vorschrift nach dem Hygienegesetz),

und wir sahen sehr lustig aus. Unser Tisch stand

mitten drin. Viele Jugendliche zogen vorbei und

die meisten hatten schon ein Stück Kuchen in

der Hand, so waren wir froh, wenn wir auch

mal eine Gruppe mit einem ganzen Kuchen ver-

sorgen konnten. Am Ende waren von den über

7500 Kuchen etliche übrig und wir entschlossen

uns: jeder nimmt einen Karton mit und wir

bringen den Kuchen zur Turnhalle in Leichlingen.

Mit unseren Kuchenkartons unterm Arm

zogen wir dann zur U-Bahn und wir hatten Glück,

denn wir mussten nicht lange warten und bekamen

alle einen Sitzplatz. Aber das Schienennetz

war total überlastet und die Fußgänger waren

schneller als wir. Nach einer Stunde kamen wir

endlich in Deutz an, alle Rolltreppen außer Betrieb,

und mit viel Mühe erreichten wir endlich

den richtigen Bahnsteig. Dort trafen wir

auf eine Gruppe aus Irland, die auf dem Weg

nach Opladen war und der wir bei der Suche

nach dem richtigen Zug behilflich sein konnten.

Die Jugendlichen begannen zu singen und

zu tanzen und nachdem unsere Namen ausgetauscht

waren, mussten auch wir singen. Wir

stimmten das Lied „Ein schöner Tag“ an und es

9


dauerte nicht lange und die Jugendlichen fielen

in unseren Gesang mit ein.

Bevor der Zug kam, mussten noch gemeinsame

Fotos geschossen werden. Müde, aber glücklich,

etwas von der Atmosphäre in Köln, von

der fröhlichen Stimmung des WJT erlebt zu haben,

kamen wir ohne Probleme in Leichlingen

an.

25.08.2005

Danke-Fahrt nach Ratingen

Schon um 12 Uhr machten wir uns mit 29 Frauen

auf zum Rheinischen Industriemuseum Cromford.

Zunächst hatten wir Zeit für die Sonderausstellung

„Kleiderlust und Kleiderfrust“, Mode

im Wandel der Zeit. Bei einer anschließenden

Führung durch das Museum erfuhren wir über

die Frühindustrialisierung in der Textilindustrie

und über die Firmengeschichte Brügelmann, der

ersten Baumwollspinnerei auf dem europäischen

Festland, und die überwiegend durch Kinderarbeit

zu Reichtum gelangte. Der Nachmittag

endete mit Kaffee und Kuchen und einem kleinen

Spaziergang durch den Park in Ratingen.

10

Weihnachten 2005

4. bis 9.09.2005

Reise nach Irrel an der Prüm für Seniorinnen

und Senioren

Die Teilnehmer(innen) verbrachten ein paar

erholsame Urlaubstage bei Spiel und Spaß mit

Ausflügen, Spaziergängen, Stadtbummel....

8.9.2005

Ansichten Christi

Gemeinsam mit dem evangelischen Frauenverein

fuhren wir mit 15 Personen nach Köln ins

Wallraf-Richartz-Museum. Die hochkarätige

Kunstausstellung „Ansichten Christi“ bildete

einen Höhepunkt des kulturellen Begleitprogramms

des Weltjugendtages. In Zusammenarbeit

mit dem Vatikan zeigte das Museum Hauptwerke

der christlichen Kunst von der Spätantike

bis zum 20. Jahrhundert aus aller Welt.

28.9.2005

Sternwallfahrt der Frauen nach Altenberg

Auch in diesem Jahr war die Beteiligung mit

40 Frauen aus Leichlingen wieder erfreulich

groß. Um uns den beschwerlichen, lauten Weg

an der Straße zu ersparen, fuhren wir mit dem

Bus bis unten ins Tal, um an dem Meditationsgang

teilzunehmen. Da die Leiterin kaum zu

verstehen war, wurden Stimmen laut, im nächsten

Jahr den Gang wieder selbst zu organisieren

und zu gestalten, vielleicht auch auf dem

Gelände des Altenberger Domes. Die Heilige

Messe unter dem Thema: „Kennst du den roten

Faden deines Lebensweges?“ war sehr beeindruckend

und der Höhepunkt der Wallfahrt.

Elisabeth Bleischwitz


Weihnachten 2005

Orgelseminar

Das Orgelbüchlein von Johann Sebastian Bach

Vom 22. bis 25. September 2005 fand in der

Kirche St. Johannes Baptist zum zweiten Mal

für nebenberufliche Organisten der Region ein

Orgelseminar statt. Übungsgegenstand war das

Orgelbüchlein – eine Zusammenfassung von

Orgelchorälen - von Johann Sebastian Bach.

Als Dozentin wirkte Annemarie Guerrier-Lienhard

aus Straßburg. Neben der Durchführung

von Orgelseminaren und Vorträgen ist sie als

Konzertorganistin tätig.

Annemarie Lienhard eröffnete das Seminar, indem

sie für alle interessierten Gemeindemitglieder

das Orgelbüchlein vorstellte. Interessant

waren die Ausführungen über die Entstehung

des Orgelbüchleins sowie die verschiedenen

Choralstile als Botschaft des Komponisten.

Obwohl nur drei nebenberufliche Organisten an

dem Orgelseminar teilnahmen, war die Stimmung

gut: Es war ein intensives Arbeiten in

freundlicher Atmosphäre. In drei Kurseinheiten

á 2 Stunden wurden sechs Choralvorspiele

erarbeitet. Annemarie Lienhard vermittelte den

Teilnehmern praktisch untermauerte Kenntnisse

zum Orgelspiel, Registrier- und musikalische

Gestaltungsmöglichkeiten sowie Interpretation

der Choräle. Die Teilnehmer bekamen

abwechselnd Gelegenheit zur praktischen Umsetzung

an der Orgel, konnten unter Anleitung

der Dozentin ihre Spieltechnik weiter entwikkeln.

Die anderen Teilnehmer verfolgten den

Unterricht als Zuhörer. Nach dem Unterricht

hatten die Teilnehmer die Möglichkeit, das

Gelernte in Übungsphasen zu vertiefen.

Das Ergebnis des Kurses konnten Freunde der

Kirchenmusik bei einem kleinen Konzert in der

Kirche genießen. Anschließend fanden sich

Dozentin und Teilnehmer bei einem gemütlichen

Abendessen zusammen.

Abgerundet wurde das Seminar durch ein Konzert

von Annemarie Lienhard. Sie spielte einige

Choräle aus dem Orgelbüchlein sowie Werke

von Boyvin, Bibl und Mendelssohn.

Für die vielen Anregungen, Hinweise und Hintergrundinformationen

waren alle Teilnehmer

sehr dankbar. Ein Dankeschön sei an Annemarie

Lienhard und an Pia Gensler-Schaefer für

die Organisation gesagt.

Mein Fazit: Abschließend lässt sich sagen, dass

es ein gelungenes Seminar war, bei dem wir

alle viel Freude hatten und das man jedem Organisten

nur empfehlen kann.

Bettina Maywald

11


Ökumenisches Gemeindefest 2005 in Witzhelden

Das diesjährige ökumenische Gemeindefest, das

unter dem Motto „Da berühren sich Himmel und

Erde“ stand, wurde auf dem Gelände des evangelischen

Kindergartens „Villa Kunterbunt“

abgehalten. Auf dem Programm stand diesmal

eine Kletterwand, die insbesondere von jüngeren

Besuchern benutzt wurde. Die Musik wurde

auch in diesem Jahr von den Schülerinnen

und Schülern der Körperbehindertenschule aus

Leichlingen präsentiert. Die Band mit dem Namen

„Crazy Beat Bones“ spielte sich wieder

in die Herzen der Besucher. Es war eine Freude

mit anzusehen, mit welcher Freude die jungen

Leute Musik zur Unterhaltung anderer machten.

Ein weiterer Programmpunkt war ein Quiz.

Die Konfirmandengruppe hatte Fragen aus den

beiden Gemeinden, der katholischen Gemeinde

St. Heinrich und der evangelischen Gemeinde

Witzhelden, zusammengestellt. Katharina Kollek,

die mit den Mitgliedern des Kernteams Informationen

über den Weltjugendtag anlässlich

des Gemeindefestes bereit hielt, gewann einen

Buchgutschein bei diesem Quiz.

Der Erlös des diesjährigen ökumenischen Gemeindefestes

wurde komplett an das Kernteam

zur Vorbereitung und Durchführung des Weltjugendtages

in Leichlingen gespendet. Auch der

Teil, der eigentlich der evangelischen Kirchengemeinde

zugestanden hätte, ging an das Kernteam.

Allen Besuchern und allen die zum Erfolg des

Festes beigetragen haben, sei an dieser Stelle

ganz herzlich gedankt. Im Jahr 2006 feiern wir

das ökumenische Gemeindefest voraussichtlich

am 10. und 11. Juni auf unserem Kirchengelände.

Thomas Rösler

12

Weihnachten 2005


Weihnachten 2005

Seniorenfreizeit in Irrel

An einem wunderschönen Sonntagmittag, dem

4. September 2005, machten sich 20 Senioren

auf die Reise, um die Eifel zu erkunden. Unser

erster Zielpunkt war ein Orchidarium. Uns wurden

Prachtexemplare dieser Blumenart gezeigt

und wir bekamen Tipps für die Pflege dieser

Blumen. Danach trafen wir im Hotel ein. Jeder

bekam sein Einzelzimmer, indem er es sich zur

ersten Nacht gemütlich machte und sich auf den

nächsten Tag freute.

Der 5. September startete mit einer Rundfahrt

durch die nahe liegende Umgebung (Irreler

Wasserfälle, Schloss Weilerbach). Nach dem

Mittagessen und der wohlverdienten Mittagsruhe

fuhren wir zur Basilika nach Prüm. Einer

hervorragenden Führung schloss sich der Besuch

in einem Cafe an, wo jeder die freie Auswahl

hatte – sei es Kuchen, Eiskaffee oder Tee.

Am nächsten Tag stand eine Stadtführung durch

Echternach auf dem Programm, welche bei strahlend

blauem Himmel etwas anstrengend war.

Trotzdem freuten sich alle auf den nächsten Programmpunkt

am Nachmittag. Wir fuhren nach

Manderscheid, um selber Kerzen herzustellen,

die jeder mit nach Hause nehmen durfte.

Der 7. September begann mit einem Vormittag

zur freien Verfügung. Erst nachmittags ging es

nach Trier. Dort verbrachte jeder die Zeit so,

wie er es wollte, fand sich jedoch um 17 Uhr

im Cafe „Zur Steipe“ wieder ein.

Am darauf folgenden Tag stand erneut eine Rundfahrt

auf der Tagesordnung, welche uns durch

die kleine Luxemburger Schweiz führte (Berdorfer

Felsenwelt, Müllerthal). Am Nachmittag

sahen wir uns das Ofen- und Eisenmuseum

in Hüttingen- Lahr an. Um die Besichtigung aus-

klingen zu lassen, wurden wir mit frisch gebackenen

Waffeln und Kaffee verwöhnt.

Am 9. September hieß es dann Abschied nehmen.

Bereits um 11 Uhr machten wir uns auf

den Weg, um pünktlich um 12 Uhr in der Glokkengießerei

in Brockscheid an der Führung teilnehmen

zu können. Nach einer kräftigen Stärkung

traten wir die Heimfahrt an und wurden

herzlichst von unseren Angehörigen 4 Stunden

später empfangen.

Irmgard Hoffeins

13


Weltjugendtag 2005 in Leichlingen

Es ist vollbracht! Und: Es war wunderschön!

Das sind die ersten Gedanken, die mir zu den

Ereignissen vom 14.-21. August hier in Leichlingen

einfallen. Ich empfinde große Dankbarkeit

besonders den 10 Jugendlichen aus dem

Kernteam, fast 100 Freiwilligen und den über

200 Gastgebern und über 800 Pilgern, die unsere

Gäste waren. Dankbar bin ich auch bei den

vielen Helferinnen und Helfern, die unerkannt

gewirkt haben.

Ich bin Gott dankbar für dieses Geschenk des

Weltjugendtages auch für unsere beiden Gemeinden.

Obwohl es sehr viel Vorbereitung war und

diese auch manche Nerven gekostet hat, hat es

die Menschen unserer Gemeinden näher zu einander

gebracht. Und das ist bei der Größe unseres

Pfarrverbandes schon sehr viel.

„Was bleibt nach dem Weltjugendtag?“, werde

ich oft gefragt. Nun, viele erhoffen sich, dass

die Jugendarbeit neuen Schwung bekommt. Das

hoffe ich auch, aber ich frage lieber zurück:

Was hat der Weltjugendtag in Ihnen verändert?

Viele sind froh, dass sie erlebt haben, dass sie

mit Ihrem Glauben nicht alleine sind.

Einer sagte mir: „Es tut gut, dass wir in dieser

Zeit über unseren Glauben sprechen konnten!“

Ja, mit dem Weltjugendtag haben wir (katholischen)

Christen Selbstbewusstsein bekommen.

Christlicher Glaube ist nichts für das private

Kämmerlein.

Auch die über 400 Schweizer Gäste waren froh

aus ihrer mehrheitlich evangelischen oder nicht

religiösen Gesellschaft einmal einfach katholisch

sein zu dürfen.

Mir ist die Freude und die Gelassenheit der

Pilger in Erinnerung hier in Leichlingen, als ich

den Pilgern mitteilen musste, dass es nichts zum

Mittagessen geben würde (das war nicht unser

14

Weihnachten 2005

Fehler) und die Ruhe auf Bahnsteigen und in

überfüllten Zügen in und um Köln.

Mir ist aufgegangen: (jugendliche) Christen

freuen sich am Leben und das ist nicht die übersteigerte

Fröhlichkeit einer Spaß-Veranstaltung,

sondern weil wir einen Grund haben, der uns

durch alle Widrigkeiten des Lebens begleitet:

Gott und Jesus Christus. Und das haben wir

sichtbar gemacht und das haben uns oft die Jugendlichen

aus anderen Ländern gezeigt.

Papst Benedikt sprach in der Vigilpredigt von

der inneren Pilgerreise zu diesem Jesus Christus,

die für die Könige an der Krippe beginnt,

als sie merken, dieses Kind ist anders als der

Königssohn, den sie erwartet haben. Wir sind

alle Pilger auf dem Weg zu diesem Jesus, der

„nichts nimmt und alles geben will“ wie Benedikt

XVI. bei seiner Amtseinführung sagte.

Viele Freundschaften sind neu untereinander in

beiden Gemeinden entstanden, neue Kontakte

in andere Länder, Gegeneinladungen haben stattgefunden.

Gäste sind ein Segen, das durften wir

spüren. Dankbar und stolz bin ich den Weltjugendtag

mit Ihnen vorbereitet und durchgeführt

zu haben. Auch im Namen von Pfarrer Klauke

sage ich Ihnen allen ein herzliches „Vergelt´s

Gott!“

Stefan Haas, Pastoralreferent


Weihnachten 2005

Baumpflanzaktion in Tansania abgeschlossen

Anlässlich des diesjährigen Bugorora–Tages,

am Fronleichnamsfest, wurde der letzte symbolische

Baum verkauft. Erworben wurde er

von Severin Mengers. Damit ist die Baumpflanzaktion

des Arbeitskreises Bugorora, die 2002

begonnen wurde, beendet. Auf einem 14,5 ha

großen Grundstück, dass durch einen Zuschuss

der Stadt Leichlingen aus dem Projekt zur Förderung

der kommunalen Entwicklungsprojekte

in Erbpacht erworben werden konnte, wurden

im November 2003 zunächst 12.800 Bäume gepflanzt.

Es handelt sich dabei um schnell wachsende

Pinien, die mittlerweile ca. 1,60 m groß

sind. In der Anfangszeit war das regelmäßige

Grasmähen Voraussetzung für ein Anwachsen

der Baumsetzlinge, die bei Kolping gekauft

wurden. Besondere Feuerschutzgräben mussten

ausgehoben werden, damit beim Abbrennen der

trockenen Gräser die Bäume nicht beschädigt

wurden. Die restlichen Bäume werden jetzt in

Kürze gepflanzt werden.

Die Mitglieder des Arbeitskreises bedanken sich

auf diesem Wege bei allen Spenderinnen und

Spendern, die durch den symbolischen Kauf von

Bäumen (4 Stück für 1,-- Euro), dazu beigetragen

haben, dass diese Aktion zu einem Erfolg

wurde.

Thomas Rösler

15


16

„Der verwunschene Kapitän“

ein Singspiel von Doris Schulte

aufgeführt von der Kinder- und Jugendmusik an St. Johannes Baptist

Verena (Verena Diesing) und ihre Mannschaft

suchen den Kraken (alias Kapitän) im Meer...

Die Mutter des

Meeres (Sandra

Blokesch) führt

den Kraken zu

anderen Stellen

zum Giftfressen

Weihnachten 2005

Ein Schiff in der

Kirche!

Der Krake (Alina Laufs) wird von den Fischen

getröstet

Auftritt des Delfins

(Angela Rösgen)


Weihnachten 2005

Obligatorisch: Showdown

des Singspiels

Der Delfin verrät Verena den Ort, wo

der Krake zu finden ist

PS: manchmal steht das Schiff auch im

Grünen, z.B. beim Umweltmarkt im

Brückerfeld oder auf der Landesgartenschau

in Leverkusen

17


Es gibt Sie doch noch!

Wer kennt eigentlich noch die Heinzelmännchen

von Köln? Und wer hat sie zum Letzten mal

gesehen? Am Sonntag, dem 9. September wurden

sie in Leichlingen gesichtet. –Wo? – Im Pfarrheim

der katholischen Kirche beim Sonntagskaffee.

Fr. Wirtz kam mit ein paar Jugendlichen

der KJG bei uns vorbei, die uns die Tische deckten,

frische Waffeln herstellten, Kaffee austeilten

und uns so richtig verwöhnten. Den Senio-

Die Chöre an St. Johannes Baptist in Leichlingen

haben gemeinsam mit den Chören der gleichnamigen

kath. Pfarrgemeinde Jena am 19.Juni

Haydns Oratorium „Die Schöpfung“ in der dortigen

Stadtkirche St. Michael aufgeführt .

Das Konzert bildete den Auftakt der Festwoche

anlässlich des 100. Jahrestages der Wiedererrichtung

der kath. Pfarrgemeinde Jenas. Die

Gesamtleitung der Aufführung mit dem 90-köpfigen

Chor, den Solisten Elionore Marguerre

(Sopran), Frieder Aurich (Tenor) und Alexander

Günther (Bass), begleitet von der Jenaer

Philharmonie, lag beim Jenaer Kirchenmusikdirektor

Detlef Regel. Die Einstudierung der

Leichlinger Chöre erfolgte durch Kantorin Pia

Gensler-Schäfer.

Von der 40-köpfigen Leichlinger Chorgruppe

gaben 8 Mädchen des „Glissando“-Chores ihr

Debüt bei dieser erfolgreichen Konzertreise.

18

Weihnachten 2005

ren und Seniorinnen hat es sehr viel Spaß gemacht.

Da soll doch noch mal einer sagen, die

Jugendlichen wären alle schrecklich. Wir haben

sie zuvorkommend, höflich und sehr nett

erlebt. Dafür möchten wir uns an dieser Stelle

noch einmal bei den Heinzelmännchen von Leichlingen

bedanken.

Christel Wiedenhoff und Irmgard Hoffeins

Leichlinger Chöre sangen in Jena „Die Schöpfung“ von Joseph Haydn

Die örtliche Presse zeigte sich sehr beeindruckt

von der Aufführung, insbesondere von der Interpretation

des Werkes durch KMD Detlef

Regel.

Die dreitägige Konzertreise gab Gelegenheit,

die freundschaftlichen Beziehungen der Chöre

zu vertiefen und die Sehenswürdigkeiten Jenas

kennenzulernen.

Es war das dritte gemeinsame Konzert der beiden

befreundeten Kirchenchorgruppen. Bereits

im Jahr 2002 hatten sie Händels Oratorium „Der

Messias“ in Leichlingen und Jena aufgeführt.

Das Oratorium „ Die Schöpfung“ wird als Gemeinschaftskonzert

mit den Jenaern am 21. Mai

nächsten Jahres in Leichlingen wiederholt.

Rolf Warren


Weihnachten 2005

Termine

GOSPEL-Workshop vom 10. bis 12. März 2006 in Leichlingen

„Wer Herzen bewegt, bewegt die Welt“

In unserem Pfarrverband findet in der Zeit vom

10. bis 12. März 2006 ein GOSPEL-Workshop

unter der Leitung von Eric Bond statt. Eric Bond

ist der Chorleiter der GOSPELSTERNE –

München.

Wie kommt es nun dazu, dass gerade die Gospelsterne,

die in diesem Jahr mit dem GOSPEL

AWARD ausgezeichnet wurden, nach Leichlingen/Witzhelden

kommen?

Mein Mann und unsere Tochter besuchten 2003

den ökumenischen Kirchentag in Berlin. Dort

hörten sie die Gospelsterne mit ihrem extra für

diesen Kirchentag komponierten Lied „Ihr sollt

ein Segen sein“. Die Begeisterung mit der die

Gospelsterne singen und der Eric den Chor leitet,

sprang auf die beiden über. Mit einer CD im

Gepäck kehrten sie heim. Beim Anhören der CD

sprang der Funke der Begeisterung auch auf mich

über. Es ging soweit, dass ich vom 18. bis 20.3.

dieses Jahres selber an einem Workshop in Tegernsee

teilgenommen habe.

Dieses Erlebnis möchte ich nicht missen. Es

ist eine Freundschaft zu den Gospelsternen entstanden.

Ich bin froh und dankbar zugleich, diese

Erfahrung gemacht zu haben. So beschloss ich

so etwas auch in Leichlingen/Witzhelden zu wiederholen.

Ich nahm Kontakt mit Pfr. Klauke, Frau

Gensler-Schaefer und den Gospelsternen auf.

Alle waren einverstanden und willigten ein,

sodass der Termin 10. bis 12. März 2006 feststeht.

Beginn ist am Freitagnachmittag; Am Samstag

wird den ganzen Tag mit kleinen Pausen und

einer Mittagspause versteht sich, geprobt. Am

Sonntag endet der Workshop mit der Gestaltung

des Gottesdienstes.

Die Gospelsterne verstehen sich als christlicher

Chor, der die Botschaft mittels der Musik

überkonfessionell und dies in deutscher Sprache

verbreitet. Deshalb soll dieser Workshop

auch nicht nur für katholische Gemeindemitglieder

sein, sondern er soll ein Beitrag zum aktiven

Miteinander der Konfessionen sein.

Deshalb bitte ich Sie, sprechen Sie Verwandte

und Bekannte sowie Freunde und Nachbarn an,

die Freude am Singen haben (Mitgliedschaft in

einem Chor ist nicht erforderlich) und laden Sie

sie zu diesem Workshop ein.

Alles hat natürlich seinen Preis. Die Teilnahmegebühr

beträgt für das Wochenende incl.

Notenheft 50,- Euro pro Person (25,- Euro ermäßigt).

Anmelden können Sie sich direkt auf der Internetseite

der Gospelsterne unter

www.gospelsterne.de oder telefonisch bei Rita

Rösler unter 02174-39448. Im Internet erhalten

Sie auch weitere Informationen zu den Gospelsternen.

Ich hoffe, ich habe Ihr Interesse geweckt und

wünsche mir eine große Zahl von Anmeldungen.

„Gott sei mit dir auf all deinen Wegen, wo du

auch bist folge dir sein Licht“

Ich wünschen Ihnen ein gesegnetes Weihnachtsfest

und ein friedvolles 2006.

Bis zum GOSPEL-Workshop in Leichlingen

Rita Rösler

19


Ökumenenisches Hospiz Leichlingen

Das Ökumenenische Hospiz Leichlingen bietet

wegen des großen Interesses erneut einen kostenlosen

Informationsabend an zu dem wichtigen

Thema: „Patientenverfügung – Vorsorgevollmacht

– Betreuungsverfügung.“

Was wird, wenn ich nicht mehr selbstverantwortlich

handeln kann?

Was wird, wenn ich auf die Fürsorge und Entscheidungen

anderer angewiesen bin?

Wie kann ich vorsorgen, solange ich gesund bin?

Referent: Herr Thomas Holtzmann, Betreuungsverein

des Diakonischen Werkes Leverkusen

Termin: Donnerstag 19. Januar 2006, 19.30 Uhr

Erstkommunion-Kleiderbörse in St. Johannes Baptist

Großen Anklang fand im Februar 2005 die neu

ins Leben gerufene Erstkommunion-Kleiderbörse.

Im Pfarrheim wechselten innerhalb kurzer Zeit

viele Erstkommunionkleider, Anzüge, Schuhe und

Zubehör den Besitzer. Manches Kind verließ

strahlend den Raum. Dies gibt Anlass den Basar

weiterleben zu lassen.

Interessenten sollten sich jetzt schon den Sonntag,

29. Januar 2006 ab ca. 12.15 Uhr (nach

Raumplanung für das Pfarrhaus in Witzhelden

Alle Gruppen und Vereinigungen der Gemeinde

St. Heinrich Witzhelden werden gebeten, am

Sonntag, den 15. Januar 2006 im Anschluss an

die heilige Messe ihre Wünsche für die gewünschten

Belegungstermine für 2006 bekannt

zu geben. Herr Rösler wird im Pfarrhaus die

20

Weihnachten 2005

Ort: Evangelisches Gemeindezentrum, Marktstraße

25, 42799 Leichlingen

der Hl. Messe) als nächsten Kleiderbörsentermin

vormerken. Diejenigen, die Erstkommunionkleidung

zum Verkauf abgeben möchten, haben

dazu Gelegenheit ab Mittwoch, 18. Januar

2006 bis Freitag, 20. Januar 2006 während der

Öffnungszeiten des Pfarrbüros in St. Johannes

Baptist.

Gaby Rejek

Renate Reck

entsprechenden Wünsche entgegen nehmen. Wer

verhindert ist, kann die Termine auch im Pfarrbüro

abgeben oder Herrn Rösler unter 39448

anrufen.


Weihnachten 2005

Ikebana

Ikebana - die japanische Kunst des Blumensteckens

Ikenana Kurs 2006/1:

24.1.; 7.2.; 21.2; 7.3.; 21.3.; 4.4.; 2.5.; 16.5.;

30.5;

Anmeldung bei Gudrun Beils (0 21 75 / 32 80)

Benefizkonzert am 2. Advent in St. Heinrich

Zu einem adventlichen Nachmittag am Sonntag,

den 4. Dezember laden der Instrumentalkreis

an St. Heinrich sowie der Bugororakreis ein.

Um 15.00 Uhr erklingt adventliche Musik in der

kath. Pfarrkirche St. Heinrich. Das Programm

wird vom Instrumentalkreis St. Heinrich unter

der Leitung von Frau Miebach sowie von weiteren

Musikgruppen gestaltet. Dazu gehören das

Instrumentalensemble „XS“ von St. Johannes

Schnee

Schnee

Schnee

unaufhörlich sinkt er

Stern

um

Stern

bis die ganze Erde

zugedeckt ist

weiß

weich

undurchdringlich

und alle Wesen

unter dieser Decke

Schlafen

Ellen Seib-Schaefer

Baptist, Leichlingen, sowie das Bergische Holzbläserquintett.

Im Anschluss an das Konzert lädt der Bugororakreis

zu Kaffee und Kuchen ins Pfarrheim ein.

Der gesamte Erlös des Nachmittags ist für die

Anliegen der Partnergemeinde in Bugorora vorgesehen.

Herzliche Einladung!!

21


Aktuelles

Neues vom Kinderensemble

Nach den Sommerferien kamen 6 neue Flötenspieler/

innen in das Ensemble, sodass wir jetzt

21 Flöten, davon 12 Sopran -, 6 Alt- und 3 Tenorflöten,

und 2 Gitarrenspieler zählen. Unser

Repertoire umfasst neben Volksmusik, geistlicher

Musik und Klassik auch Folksongs, Klezmer

und Ragtimes. Am 25.9.2005 gestalteten

wir zusammen mit dem Spatzenchor die Familienmesse,

wie fast jeden Monat. Unsere nächsten

Auftritte werden sein am 13.11.2005 beim

Seniorenkaffee der KFD im Pfarrheim und am

22

Weihnachten 2005

3. Adventsonntag, 11.12.2005, bei der Adventfeier

der Trompeter Schützen im Schützenheim.

Heilig Abend gestalten wir mit dem Spatzenchor

die Kinderkrippenfeier um 17.00 Uhr in

der Pfarrkirche.

Neue Interessenten sind immer herzlich willkommen.

Wir proben freitags von 15.30 bis

16.15 Uhr im Pfarrheim im großen Saal. In den

Ferien erholen wir uns von der Anstrengung

während der Schulzeit.

Ingeborg Gläser

Ergebnisse der Pfarrgemeinderatswahlen in Leichlingen und Witzhelden

Bei den diesjährigen Pfarrgemeinderats - Wahlen, die am 5./6. November in unserem Pfarrverband

durchgeführt wurden, sind folgende Mitglieder gewählt:

Pfarrgemeinderat Leichlingen:

Buckley, Fergus

Classon, Michaela

Gooßens, Lothar

Hertlein, Regine

Hoffeins, Irmgard

Kremer, Henning

Kromer, Frederik

Severing, Wolfgang

Wachten, Michael

Welter, Annette

Pfarrgemeinderat Witzhelden:

Kollek, Johannes

Konrad, Gertrud

Major, Eva-Maria

Meier, Joachim

Mengers, Andrea

Michelt, Christa

Pfaff, Hans-Jürgen

Rösler, Katharina

Rösler, Thomas

Schaefer, Bernd

Über die Ergebnisse der konstituierenden Sitzungen beider Pfarrgemeinderäte werden wir im

nächsten Pfarrbrief berichten.


Weihnachten 2005

Aus dem Tagebuch der

Pfarrgemeinde St. Johannes Baptist

Getauft wurden

Dominik Kopp

Marian Hoppe

Zoe Louise Helfrich

Ann-Sophie Schormair

Louis Kolek

Jerome Bin Yusuf

Timo Scorrano

Kim Krupp

Lea Conrads

David Mühleip

Janine Reiff

Juliana Vits

Lennart Badtke

Janina Braun

Fabian Dittmann

Julian Heimes

Kira Schlage

Luca Bruni

Es trauten sich

Adam Adrian – Tatjana Graf

Ralf Aschenbroich – Melanie Horeis

Marcus Sill – Dorothea Kottlorz

Roland Binz – Britta Löffler

Volker Löhning - Martina Seiler

Martin Strotmann – Susanne Schulz

Eric Berlenbach

Valentin Bodenhausen

Christoph Twittmann

Joelle Grahn

Tobias Melchiors

Charlotte Kapp

Eric Dute

Elaine Schaaf

Alex Riehl

Lioba Goedejohann

Jakob Krause

Paula Hortig

Luc Schreier

Julia Leduc

Colin Gordon

Erik Erhardt

Marlene Minwegen

Hanna Brunk

Ulrich Buntenbach – Andrea Weiß

Georg Warren – Ute Simon

Michael Grimm – Daniela Jach

Jens Richter – Margarete Frost

Markus Twittmann – Claudia Wenning

Thorsten Hoss – Melanie Hardt

23


Verstorben sind

Josef Weiskopf (90 J.)

Anneliese Bauer geb. Haubrich (78 J.)

Richard Zimmer (78 J.)

Therese Fritz geb. Vey (85 J.)

Elisabeth Linker (90 J.)

Peter Köhnen (58 J.)

Günter Beckmann (80 J.)

Rosemarie Kurzreuther geb. Pupka (51 J.)

Margareta Herbertz geb. Herweg (90 J.)

Walter Mager (75 J.)

Erwin Wolff (85 J.)

Gerda Sondergeld geb. Vogel (81 J.)

Gisela Sommer geb. Stricker (75 J.)

Franz Wirtz (93 J.)

Anna Schultes geb. Rux (89 J.)

Gertrud Rottwinkel geb. Küstermeier (74 J.)

Theodor Clemens (84 J.)

Maria Dick geb. Herweg (92 J.)

Helmuth Löw (79 J.)

Aloisia Preisinger geb. Sauheitl (96 J.)

Sophie Jassner geb. Gilles (75 J.)

Maria Annertzok geb. Matusek (75 J.)

Friedel Saßenberg (69 J.)

Erich Herweg (85 J.)

Karl Borka (82 J.)

Lieselotte Putz (77 J.)

Georg Stelzer (79 J.)

Heinz Kahlert (79 J.)

Augusta Wachhelder geb. Svetlin (87 J.)

Heinz-Dieter Steden (59 J.)

Adolf Körner (91 J.)

Mathilde Braune geb. Cepelnik (85 J.)

Heinz Bretz (65 J.)

Magdalena Jansen geb. Thiel (74 J.)

Helene Rödig geb. Schneiders (91 J.)

24

Weihnachten 2005


Weihnachten 2005

Aus dem Tagebuch der

Pfarrgemeinde St. Heinrich

Getauft wurden

Elisa Victoria Steffens

Marco Giovanni Peiseler

Rahel Chiwitt

Frida Stoffels

Laura Maria Matheis

Johannes Valentin Ohm

Felix Schmidt

Torben Widdig

Elaine Schaaf

Johannes Robert Joachim Horrix

Es trauten sich

Michael Jäke - Christiane Strieker

Christian Hecker - Verena Katja Kindl

Frank Dehl - Silke Ludowisy

Verstorben sind

Auguste Cäcilia Sturm (93 J.)

Johannes Pufahl (88 J.)

Hilde Elise Haas (89 J.)

Martha Bollongino (88 J.)

Martin Sartorius (65 J.)

Josef Heinrich Heesen (78 J.)

Renate Junklewitz (75 J.)

Bärbel Schindelwig (55 J.)

Hubert Eickhoff (84 J.)

Edith Taube (62 J.)

Rudi Scheibe (71 J.)

Gertrud Steins (78 J.)

25


Sternsinger 2006

Mit dem Kreideschriftzug 20*C+M+B+06 bringen

die Sternsinger aus den Pfarrgemeinden St.

Johannes Baptist und St. Heinrich in Leichlingen

in den Neujahrstagen den Segen Gottes in

die Häuser und Wohnungen.

„Christus segne dieses Haus“ lautet ihr Wunsch,

und die als die heiligen Drei Könige gekleideten

Kinder bitten um eine Spende für benachteiligte

Kinder in Asien, Lateinamerika und Afrika.

Mit dem Leitwort „Kinder schaffen was - los

ninos lo pueden lograr!“ machen die Sternsinger

dieses Jahr darauf aufmerksam, dass Kinder

überall in der Welt in der Lage sind, ihr

Leben selbst in die Hand zu nehmen. Kinder

haben Fantasie, Kinder sind kreativ und auch

Kinder können ihr Leben gestalten. Erwachsene

sind aufgefordert, die Talente und Fähigkeiten

von Mädchen und Jungen wahrzunehmen und

zu fördern. Die Sternsinger wollen dazu beitragen,

dass Kinder weltweit eine Chance auf

Zukunft bekommen. Dazu gehört auch, dass den

vielen Kindern, die zum Lebensunterhalt ihrer

Familien beitragen müssen, die Möglichkeit zu

Schulbesuch und Ausbildung geboten werden

muss.

26

Weihnachten 2005

„Kinder schaffen was“ - Los ninos lo pueden lograr!

Gekrönte Häupter aus St. Heinrich und St. Johannes-Baptist sind um

den Jahreswechsel wieder unterwegs

Die Aktion Dreikönigssingen ist die weltweit

größte Solidaritätsaktion, in der Kinder sich für

Kinder in Not engagieren. Sie wird getragen

vom KINDERMISSIONSWERK, dem Bund der

Katholischen Jugend (BDKJ) und den kath.

Pfarrgemeinden vor Ort. Im letzten Jahr kamen

bundesweit über 45 Millionen Euro zusammen.

Dieses Rekordergebnis (+ 9 Millionen zu 2004)

war auch durch den Tsunami in Südostasien

motiviert. Damit können derzeit weltweit rund

2.700 Projekte gefördert werden.

Die Sternsinger aus St. Heinrich gehen am 7. Januar

und in St. Johannes Baptist vom 2. bis 6.

Januar 2006 und hoffen auf ihrem Weg durch

die Gemeinden auf offene Türen, damit Kinder

heute und morgen leben können. Sie kommen

auf „Bestellung“. Ein Anmeldezettel für einen

Besuch folgt im Anschluss dieses Artikels. Weiter

werden wir auch ab Dezember Anmeldezettel

in den jeweiligen Kirchen auslegen. Wir hoffen,

je nach Beteiligung der Kinder, möglichst

alle Hausbesuchswünsche befriedigen zu können.

Stefan Haas, Pastoralreferent


Weihnachten 2005

Sternsingertermine

St. Johannes Baptist:

Montag, 2. Januar, 11.00 Uhr Aussendungswortgottesdienst

(Pfarrkirche)

Freitag, 6. Januar, 18.00 Uhr Hl. Messe mit Rückkehr

der Sternsinger

Anmeldezettel für den Besuch der Sternsinger

Name:

Anschrift:

Telefon:

St. Heinrich:

Freitag, 6. Januar, 19.00 Uhr Hl. Messe mit Aussendung

der Sternsinger

Samstag, 7. Januar, ab 10.00 Uhr gehen die Sternsinger

durch den Ort

Sonntag, 8. Januar, 10.15 Uhr Hl. Messe mit

Rückkehr der Sternsinger

Bitte abtrennen und bis 23. 12. 2005 in den jeweiligen Pfarrbüros abgeben!

Ja, ich möchte beim Sternsingen mitmachen!!!

Name:

Anschrift:

Telefon:

Unterschrift der Eltern:

Ja, ich möchte als Jugendlicher/Erwachsener eine Gruppe begleiten

Name

Anschrift:

Telefon:

In den Pfarrbüros oder bei Herrn Haas, Lingemannstr. 5, Leichlingen abgeben

27


Krankenkommunion

Seit Beginn des Christentums hat die Tatsache,

dass jemand (etwa durch Krankheit oder in Verfolgungszeiten)

gehindert war, an der Eucharistiefeier

der Gemeinde teilzunehmen, die Frage

aufgeworfen: Kann ein solches Gemeindemitglied

nicht doch die hl. Kommunion empfangen?

Die Antwort lautete: Sie soll ihm gebracht

werden.

Aus diesen Anfängen hat sich der Brauch entwickelt,

dass dann und wann oder in regelmäßigen

Abständen ein Priester, Diakon oder eine

Kommunionhelferin bzw. ein Kommunionhelfer

die hl. Kommunion in die Wohnung des/der

Kranken bringt und so dem/der Kranken die

Teilnahme am hl. Mahl des Auferstandenen ermöglicht.

Gerade jemanden, der unter Altersund

Krankheitsbeschwerden leidet, wird so erlebbar,

dass Jesus unsere Leiden mitträgt, und

28

Weihnachten 2005

dass er uns durch seine Auferstehung eine Hoffnung

über alles Leid und sogar über den Tod

hinaus gegeben hat.

Wenn also jemand von Ihnen den Wunsch nach

Empfang der hl. Kommunion hat, lade ich ihn/

sie, freundlich ein, mir ihren Wunsch mitzuteilen(

0 21 75/16 82 09) und mit mir die nötigen

Absprachen zu treffen.

Ich freue mich auf Ihren Anruf!

Ihr H. J. Walraf, Pfr.

P.S.: Weil da manchmal Unsicherheiten bestehen:

Für die kleine Feier in der Wohnung ist es

passend, einen (kleinen) Tisch mit weißer Decke

(Serviette) zu decken, sowie, wenn vorhanden,

darauf ein kleines Kreuz, 1-2 Kerzen und evtl.

einige Blumen aufzustellen.


Weihnachten 2005

Gottesdienste in der Advents- und Weihnachtszeit

Besinnung im Advent

Adventsvesper in Leichlingen!

In den Vespern zum Advent soll diesmal je 15 Minuten Stille Anbetungszeit vor dem Allerheiligsten

eingeräunt werden. Jeden Adventsonntag am 18.00 Uhr in St. Johannes Baptist. Herzliche

Einladung.

Beichte und Bußgottesdiensten

Dienstag, 20. Dezember

St. Johannes Baptist 20.00 Uhr Bußgottesdienst, anschließend Beichtgelegenheit

Mittwoch, 21. Dezember

St. Heinrich 20.00 Uhr Bußgottesdienst, anschließend Beichtgelegenheit

Gottesdienste in der Weihnachtszeit

Samstag, 24. Dezember - Heiligabend

Kappelle Kinderdorf 16.00 Uhr bis 18.00 Uhr zum Gebet geöffnet

St. Johannes Baptist 16.00 Uhr Kinderkrippenfeier (bis 6 Jahre)

17.00 Uhr Kinderkrippenfeier (ab 6 Jahre), musikalisch gestaltet von

Spatzenchor und Kinderensemble

21.00 Uhr Christmette, musikalisch mitgestaltet von Glissando Chor

und Messkreis

St. Heinrich 16.00 Uhr Hirtenspiel, musikalisch gestaltet von Hirtenspiel-Schola

und Instrumentalkreis

24.00 Uhr Christmette

Sonntag, 25. Dezember - 1. Weihnachtstag

St. Johannes Baptist 9.15 Uhr Hl. Messe, Pastoralmesse von Ignatz Reiman für Chor und

Orchester, Ausführende: Kirchenchor und Projektchor an

St. Johannes Baptist und ein Orchester

11.15 Uhr Hl. Messe, Pastorralmesse s.o.

St. Heinrich 10.15 Uhr Hl. Messe

Montag, 26. Dezember - 2. Weihnachtstag

29


St. Johannes Baptist 9.15 Uhr Hl. Messe

11.15 Uhr Hl. Messe

St. Heinrich 10.15 Uhr Hl. Messe

Mittwoch, 28. Dezember - Fest Unschuldige Kinder

St. Johannes Baptist 15.00 Uhr Kindersegnung

Samstag, 31. Dezember - Silvester

St. Johannes Baptist 17.00 Uhr Jahresabschlussmesse

Montag, 2. Januar

St. Johannes Baptist 11.00 Uhr Aussendung der Sternsinger

Freitag, 6. Januar - Erscheinung des Herrn

St. Johannes Baptist 18.00 Uhr Hl. Messe mit Rückkehr der Sternsinger

St. Heinrich 19.00 Uhr Hl. Messe mit Aussendung der Sternsinger

Sonntag, 8. Januar

St. Johannes Baptist 9.15 Uhr Hl. Messe

11.15 Uhr Hl. Messe

St. Heinrich 10.15 Uhr Hl. Messe mit Rückkehr der Sternsinger

30

Weihnachten 2005

Wussten Sie schon, dass jede(r), der längere Zeit nicht an der hl. Messe teilnehmen kann, die

Möglichkeit hat, die hl. Kommunion zu empfangen?

Näheres bei Pfr. H. J. Walraf (0 21 75 / 16 82 09)


Weihnachten 2005

Gottesdienste

St. Johannes Baptist, Leichlingen

Sonntagsmessen

Samstag 18.00 Uhr Vorabendmesse

Sonntag 9.15 Uhr Hl. Messe

11.15 Uhr Hl. Messe

Jeden zweiten und vierten Sonntag im Monat (außer in den Ferien) findet

sonntags um 11.15 Uhr ein Familiengottesdienst statt.

Werktagsmessen

Montag 9.15 Uhr Kinderdorf

Dienstag 18.00 Uhr Pfarrkirche

Mittwoch 8.15 Uhr Pfarrkirche (Frauenmesse)

Donnerstag 15.00 Uhr Gehrke-Haus (1. Do.)

18.00 Uhr Pfarrkirche (2.–5. Do.)

Freitag 8.20 Uhr Pfarrkirche (Schulgottesdienst)

18.00 Uhr Pfarrkirche

Beichtgelegenheit

Samstag 17.00 Uhr und nach Vereinbarung

Rosenkranzgebet für die Kranken

Samstag 17.30 Uhr

Kinderkirche

1. Sonnatg im Monat 11.15 Uhr Pfarrheim

St. Heinrich, Witzhelden

Sonntagsmesse

Sonntag 10.15 Uhr Hl. Messe

Jeden zweiten Sonntag im Monat (außer in den Ferien) findet sonntags um

10.15 Uhr ein Familiengottesdienst statt. Anschließend sind alle zum Kirchcafé

im Pfarrhaus eingeladen, wo auch gepa-Artikel verkauft werden.

Werktagsmessen

Donnerstag 8.10 Uhr Schulgottesdienst

Kinderkirche

1. Sonntag im Monat 10.15 Uhr im Pfarrhaus

31


Wichtige Anschriften und Telefonnummern

Pfarrer

Herr Paul Klauke

Lingemannstraße 3, Leichlingen

02175/800300

email: Klauke@kplw.de

Pfarrvikar

Herr Hans Josef Walraf

Ludger-Kühler-Straße 4, Leichlingen

02175/168209

email: Walraf@kplw.de

Pastoralreferent

Herr Stefan Haas

Lingemannstraße 5, Leichlingen

02175/165135

email: Haas@kplw.de

Kaplan

Herr Miroslaw Sochaj

Lingemannstraße 5, Leichlingen

St. Johannes Baptist Leichlingen

Pfarrbüro

Lingemannstraße 3

02175/800300, FAX 02175/8003010

Öffnungszeiten:

Mo, Di, Do, Fr 9–12 Uhr

Mi 9–11 Uhr

Do 15–18 Uhr (außer in den Schulferien)

Küster

Herr Hoffrichter 02175/4600

Kindergarten

Frau Imhoff 02175/3074

Kinderdorf

Herr Graf 02175/89973

Kirchenvorstand

Herr Gläser 02175/5515

Pfarrgemeinderat

Herr Köhler 02175/3091

Ev. Kirchengemeinde Leichlingen

Gemeindebüro 02175/3874

Ev. Kirchengemeinde Witzhelden

Gemeindebüro 02174/797965

Ev. Freikirchliche Gemeinde Weltersbach

Büro 02174/30439

Kirchenmusik, Kantorin

Frau Gensler-Schäfer 02175/4046

Zentralrendantur

Frau Densborn 02174/749321

Pfarrbücherei

Herr Wilming 02175/165878

Öffnungszeiten:

Do 15–20.30 Uhr, So 9–12.30 Uhr

Ambulante Krankenpflege

Sr. Anne Köhler 02175/5965

und 0172/5382024

Seniorenwohnanlage

Herr Ganser 02175/8997411

Fahrbarer ökumenischer Mittagstisch

Herr Ganser 02175/8997411

Ökumenisches Hospiz

Frau Huppertz 02175/882311

St. Heinrich Witzhelden

Pfarrbüro

Leichlinger Straße 17

02174/30181, FAX 02174/39744

Öffnungszeiten:

Di 15–18 Uhr

Do, Fr 9–12 Uhr

Organist

Herr Donaubauer

Küster

Herr Büttgenbach 02175/98399

Kindergarten

Frau Mundt 02174/39437

Kirchenvorstand

Frau Hofer 0274/30056

Pfarrgemeinderat

Herr Rösler 02174/39448

Ev. Freikirchliche Gemeinde Kreuzkirche

Büro 02175/2554

Ev. Freikirchliche Gemeinde Kuhle

Büro 02174/38350

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine