4. Ausgabe - Heeressportverein WIEN

hsv.wien.at

4. Ausgabe - Heeressportverein WIEN

HSV-Wien

HEERESSPORT

Jg 2010/3

Oktober

Journal

25 Jahre Sektion Hobby

im HSV-Wien

Die 25 Jahrfeier der Sektion ist nun Vereinsgeschichte.

25 Jahre HSV WIEN, Sektion Hobby/Film-Foto-Ton

Mit viel Unterstützung und überaus großen Anstrengungen von allen beteiligten Seiten,

haben wir eine Veranstaltung zustande

gebracht, von der ich als Sektionsleiter nur

träumen konnte. Trotz vieler Absagen (einige

leider erst in letzter Minute) waren es sicher

wunderbare, in Erinnerung bleibende

Tage, sowohl die ausgezeichnete Feier in

der LAVAk, als auch die zwei Tage Foto-

Filmfahrt nach Allentsteig.

Seitens des Leiters der Heeresforstverwaltung und seinem Team ist ein hervorragendes

Programm zusammengestellt worden.

Es fing bereits mit der Fahrt ins Revier Allentsteig unter Führung eines Berufsjägers an.

Anschließend fuhren wir zum Schießstand des

HSV Allentsteig/Sektion Schießen, wo nach

einer deftigen Jause ein Schießwettbewerb

unter den Damen und Herren ausgetragen

wurde

Wir hatte eine zauberhafte Winterlandschaft, wo mit Freude fotografiert bzw. gefilmt

werden konnte.

Fortsetzung Seite 3


Inhaltsverzeichnis

25 Jahre Sektion Hobby 1

im HSV-Wien

Impressum: 2

Hundesport im HSV-Wien 3

der Nachwuchs !

Spezialrechtsschutzversicherung für den HSV-Wien 5

Balance, Energie, Lebensqualität im Sport und Alltag (Wellness Home) 6

Sektion Handball HSV-Wien 7

BRASILIEN - eine HSV-Reise ins Land der Kontraste 8

Blattlinie 11

25 Jahre HTC Wien 11

Kontakt zu den Sektionen des HSV-Wien 12

Liebe Leserinnen und Leser !

Herausgeber: Heeresportverein Wien

WICHTIGES aus der Redaktion

Unaufhaltsam rückt unser 50 Jahre Event näher und näher! Der HSV - Wien feiert ein große Jubiläum,

das Präsidium ersucht nochmal ALLE Sektionen und Mitglieder nicht nur um aktive Mitarbeit

bei den Vorbereitungen sondern auch um Präsenz bei der Veranstaltung selbst. Hilfestellung

bei den Vorbereitungen mit Rat und Tat stellt das Presse- und Öffentlichkeitsreferat. Die Art und

Durchführung der Sektionspräsentation liegt aber zu 100% bei den Sektionen, keiner soll sich

ausschließen! Wir stellen eine der größten HSV Vereine Österreichs im ÖHSV, zeigen wir uns

dementsprechend! Bereits jetzt ist aktive Pressearbeit nötig, schicken Sie uns Unterlagen!

Kdo Geb FM Radetzky Milkdo Wien,

Impressum:

1163 Wien Panikengasse 2 E-mail: hsv-wien@gmx.at www.HSV-Wien.at Sekretariat: 0676 6414541

Verantwortlicher Redakteur: RA Mag. Dr. Hans Otto Schmidt Mail: redaktion-hsv-wien@gmx.at

Für veröffentliche Artikel zeichnet der der Verfasser in eigener Verantwortung, Foto: Redaktion, beigestellt , Druck: Eigenvervielfältigung, Mitteilungsblatt des Heeresportvereines Wien , ZVR-Zahl 191500924, als

gemeinnütziger Verein zum Zwecke der Information der Mitglieder und weiterer interessierter Personen zum Zwecke der Öffentlichkeitsarbeit.

© Layout und Gestaltung : JSZ Media - 2392 Dornbach /Wwld

Erscheint vierteljährlich und nach Bedarf.

Seite 2

Die Redaktion des HSV - Journales


Nachher ging es weiter zum Stift Zwettl, wo wir vom Abt persönlich begrüßt und zu einer

Führung eingeladen wurden. Nach der Rückfahrt zur Forstverwaltung

Allentsteig war der anschließende Empfang mit Facckeln und Punsch

sowie das gemeinsame Abendessen (Wildscheingulasch und

Getränke) und der Preisverleihung des Schießwettbewerbes im

Meierhof des Schlosses Allentsteig sich ein gelungener Abend.

Auch ließ das Quartier im Erholungszentrum des Hotel Restaurants

Ottenstein mit dem ausgezeichneten Frühstücksbuffet keine Wünsche

offen

Zum Abschluss gab es am nächsten Tag noch einen Empfang mit

Bewirtung durch den Bürgermeister der Stadtgemeinde Allentsteig

und einen Besuch im Aussielermuseum (im Schüttkasten). Die

Führung mit dem Vizebürgermeister war sehr interessant.

Im Rückblick kann man nur sagen, es waren zwei wunderschöne Tage in einer herrlichen

Winterwelt.

Text und Bild:

HSV WIEN Sektion Hobby HR Zacherl

Hundesport im HSV-Wien

Am 11. April 2010 fand unsere Junghundeveranlagung statt und es durften sich alle zwölf angetretenen

Junghundeführer mit ihren vierbeinigen Lieblingen nach vollbrachter Leistung, die allen sichtlich großen

Spaß gemacht hat, über die vergebene Höchstbewertung „vielversprechend“ freuen:

Sektionsleiter und Ausbildungswart

Walter Michel„in Action“

der Nachwuchs !

Seite 3

Mit viel Spaß zum Erfolg!


Verhalten bei Angriffshandlungen Gruppenbild mit Leistungsrichter nach bestandener Prüfung

Als Leistungsrichter durften wir Franz PACH begrüßen

Vize-Präsident für die Leistung in der Österreichischen Hundesportunion (ÖHU).

Und am 18. April 2010 war es erneut soweit, wir veranstalteten wieder ein Agility - Cupturnier sowie

zum zweitenmal nach 2008 auch ein PARA Agility - Cupturnier.

Auch heuer konnten wir wieder Besucher der Bezirkspolitik und Vertreter des Österreichischen

Bundesheeres sowie aus dem Bereich Hundesport herzlich begrüßen:

von links nach rechts:

Leistungsrichterobmann der Österreichischen Hundesportunion – Erich KNAUDER,

Präsident der Österreichischen Hundesportunion – Gerhard MANNSBERGER,

Leiter der Sektion Hundesport des HSV Wien – Walter MICHEL,

Bezirksvorsteherin des 11. Wr. Gemeindebezirkes – KR Renate ANGERER sowie der

Präsident des Heeressportvereins Wien – Brigadier RA Mag. Dr. Hans Otto SCHMIDT

Diese und auch andere Veranstaltungen im Bereich Hundesport sollen zeigen, dass nach sorgfältiger und stetiger

Erziehung von unserem besten Freund, dem Hund, auch auf engstem Raum ein Zusammenspiel zwischen Mensch

und Tier vollkommen zufriedenstellend und ohne Probleme verlaufen kann.

Wir durften fast 160 Starter aus ganz Österreich begrüßen und sehr zu unserer Zufriedenheit zollten uns alle

Hundsportler und deren Angehörige viel Lob für die gute Organisation und Durchführung der Veranstaltung.

Seite 4

Sektion Hundesport Walter Michel


Spezialrechtsschutzversicherung

für den HSV-Wien

Die Frage nach einer bestehendenRechtsschutzversicherung

ist in allen

Anwaltskanzleien üblich

und eine positive Antwort,

bringt für den Fall, dass

die Versicherung „kein

Haar in der Suppe“ findet,

zwar noch nicht den vom Mandanten und vom

Rechtsvertreter gleichermaßen gewünschten

Erfolg, wohl aber die Sicherheit, nicht auch noch

Kosten für die zweckmäßige Rechtsverfolgung

zahlen zu müssen.

Schon die Steigerung Anzahl der

Rechtsschutzverträge seit 1973

zeigt den zunehmenden Bedarf:

1973 1.004.830 Stk

1989 2.772.112 Stk

2005 2.915.230 Stk

2009 2.999.604 Stk

Die aus diesen Verträgen entstandenen Leistengen

an Anwälte, Gerichte Zeugen und Sachverständige

beweisen, einen hohen Aufwand

seitens der Rechtsschutzversicherer

verrechnete Prämien (in Mio €) Leistungen ( in Mio €)

2009 414 2009 218

2008 392 2008 183

007 376 2007 186

2006 361 2006 193

Die Rechtsschutzversicherung generell kann als

Standardprodukt bezeichnet werden. Die Deckungsvarianten

in den einzelnen Sparten sind

bei den einzelnen Anbietern nur geringfügig. Mit

der KFZ Sparte hat alles begonnen, nachher

folgten Risikoabdeckungen aus dem Privat- Berufs-

und Betriebs(Firmen)bereich. Nach wie vor

ist die Produktinnovation bei Rechtsschutzversicherern

nicht besonders groß. Alle Gefahren,

die über die einschlägigen Allgemeinen Bedingungen

für die Rechtsschutzversicherung (ARB)

hinaus gehen, werden von den meisten Risikozeichnern

nur recht selten in Deckung genommen.

Und trotzdem ist es dem Versicherungsbüro

M. Riss & Sohn, 2384 Breitenfurt, gelungen,

für den HSV Wien eine Rechtsschutzversicherung

abzuschließen, die wahrscheinlich in

dieser Ausprägung in Österreich einmalig ist:

Seite 5

Diese Vereinsrechtschutzversicherung sieht im

Deckungsumfang Versicherungsschutz für alle

Funktionäre der Sektionen vor.

Versicherungsschutz wird geboten für die Kosten

von Straf- und Verwaltungsstrafverfahren sowie

disziplinar- und standesrechtlichen Verfahren

im Rahmen der Allgemeinen Bedingungen

für die Rechtsschutz-Versicherung (ARB 2007,

Stand 01/2008), Art.1-16 ARB mit Ausnahme der

Art. 5.3, Art. 6, Art. 7, Art. 9.2-9.7, Art. 10.3 und

Art. 14 ARB. Der Versicherungsschutz erstreckt

sich damit auf Handlungen und Unterlassungen,

die sich im Zusammenhang mit der im Versicherungsvertrag

beschriebenen Vereinstätigkeit ergeben.

In zivilrechtlicher Hinsicht umfaßt der Vertrag

Schadenersatz-Rechtsschutz (Art. 19 ARB) inklusive

-Schadenersatz Rechtsschutz bei Beschädigung

von betrieblich selbst genutzten

Gebäuden oder Gebäudeteilen. Der Versicherungsschutz

umfaßt die Wahrnehmung rechtlicher

Interessen vor österreichischen, ordentlichen

Gerichten in den Fällen, in denen ein vom

Verein ausgeschlossenes Mitglied die Wiederaufnahme

in den Verein begehrt. Voraussetzung

dafür ist die vorangegangene Durchführung eines

Schiedsverfahrens.

Diese erfolgreich abgeschlossene Rechtsschutzversicherung

für den HSV Wien könnte nach Ansicht

unseres Präsidenten, des Herrn Brigadiers

RA. Mag. Dr. Hans Otto Schmidt, nach Rücksprache

mit dem Präsidenten des ÖHSV, Chef

des Generalstabes General Mag. Eduard Entacher,

für den ÖHSV, die Landesfachverbände

und für alle HSV-Vereine, als Modell dienen.

Diese Versicherung ist vorerst für ein Jahr (Kündigungsmöglichkeit)

abgeschlossen worden. Damit

wurde den besonderen Anforderungen des

HSV Wien Rechnung getragen. Trotzdem hoffen

wir alle, dass wir keine Leistung in Anspruch

nehmen müssen: Denn die beste Versicherung

ist eine solche, die man nicht braucht, weil kein

Schaden eingetreten ist.

Promotionartikel

Text und Foto Büro Mag Riss


Balance, Energie, Lebensqualität im Sport

und Alltag (Wellness Home)

Zwei der wichtigen Schlüsselfaktoren für ein Leben in Wohlbefinden und Balance sind ein gesunder Körper und ein gesunder

Geist.

Unbewusst werden beide vom Magnetfeld (Magnetenergie) der Erde gesteuert. Diese Magnetenergie ist ein Bestandteil der

natürlichen Umgebung aller Lebewesen. Doch die moderne Zivilisation hat diese Umgebung verändert mit messbaren

Ergebnissen.

Die Magnettechnologie wurde entwickelt, um diesem Effekt entgegen zu wirken

und um unserer Umgebung wieder die Eigenschaften des natürlichen

Magnetfeldes der Erde zurückzugeben, das die Lebewesen Millionen von Jahren

geschützt hat.

Bei Magnettechnologie handelt es sich um ein uraltes Prinzip und einen wesentlichen

Bestandteil fernöstlicher Kulturen. Das California Institute of Technology konnte

die Kraft der Magnettechnologie bestätigen: Mit der Entdeckung magnetischer Rezeptoren im menschlichen Gehirn konnte

bewiesen werden, dass das Magnetfeld der Erde auf das menschliche Gehirn eine erhebliche Wirkung ausübt und dass dem

Körper mit dem Einsatz von Magneten ein Gefühl der Balance gegeben werden kann.

Die Magnetprodukte stellen die Bedingungen wieder her, in denen Menschen von Natur aus leben und sich entfalten sollten.

Magnete und der menschliche Körper

Die beiden Bestandteile von Elektromagnetismus – elektrische Energie und

ein Magnetfeld – sind von Natur aus in jedem Lebewesen vorhanden.

Daher sind Magnete für praktisch jede Anwendung ideal. Selbst der größte

Skeptiker bezüglich der positiven Wirkung von Magneten wird zugeben, dass

ein Ausprobieren von Magnetprodukten nicht schaden kann.

Leistungsstabilisation und Regeneration im Sportbereich

Der Spitzensport als Vorreiter und auch der Amateursport haben den Nutzen der Magnettechnologie schon lange erkannt. Sei

es zur Erhöhung und Erhaltung ihrer Leistungen im Training und im Wettkampf, so wie auch in der so wichtigen Phase der

Regeneration, des erholsamen Schlafes und zur unterstützenden Behandlung von Sportverletzungen.

Was kann Magnettechnologie für Sie tun?

Kann Magnetenergie Ihnen dabei helfen, gesund zu bleiben? – Ja - Bei der Erforschung dieser Energieform gibt es laufend

neue Erkenntnisse. In der Industrie und der diagnostischen Medizin werden Magnete bereits bei verschiedenen Anwendungen

zur Verbesserung der Lebensqualität genutzt.

Warum Magnete in einem Schlafsystem?

Die Antwort gibt uns die Natur. Die Erde generiert ein Magnetfeld, das von Pol zu Pol reicht. Und der Mensch war schon

immer von diesem Magnetfeld umgeben. Es ist die Umgebung, an die unser Körper gewöhnt ist.

Die moderne Zivilisation und vom Mensch errichtete Bauwerke haben diesen Effekt verringert und heute sind wir von diesem

natürlichen Phänomen praktisch isoliert.

Schlaf nimmt etwa ein Drittel unseres Lebens ein und wissenschaftliche Studien belegen, dass guter Schlaf unserem Körper in

vielerlei Hinsicht zugute kommt. Schlafmangel kann sich auf unsere

körperliche und geistige Gesundheit auswirken. Wenn Sie jedoch

eine gute Schlafunterlage haben, erholen Sie sich vom Alltagsstress

schneller und wachen morgens entspannter und erholter auf.

Leistung spricht für sich selbst

Die Sinnhaftigkeit der Magnettechnologie im Spitzensport wird durch

die Erfolge und Höchstleistungen der Anwender laufend bestätigt.

Die Produkte werden aber nicht nur von Olympiasiegern und

Weltmeistern genutzt, sondern jeder kann sie im Alltag anwenden.

Entdecken Sie… eine neue Lebensqualität - Wohlbefinden beginnt

schon zu Hause.

Kontakt:

Ing. Gerhard Gattermann Klenner Gerhard

unabhängiger Wellnessberater unabhängiger Wellnessberater

0043 699 19205957 0043 699 16526601

gattermann.office@aon.at gerhard.klenner@quality-of-life.at

Seite 6


Sektion Handball HSV-Wien

Die Sektion Handball mischt seit vielen Jahren mit zwei Mannschaften erfolgreich in den Wiener

Handballligen mit.

In der ersten Mannschaft spielen vorwiegend Studenten, die zweite Mannschaft setzt sich aus „Routiniers“

und jungen Wilden, die den Sprung in die erste Mannschaft schaffen wollen, zusammen.

Das Konzept ständig neue, junge Spieler an den Verein zu binden, funktioniert seit vielen Jahren.

Die handballerischen Fähigkeiten haben die „HSVler“ bei renommierten Klubs in ganz Österreich

erlernt und viele Spieler konnten auch Erfahrungen in Landesauswahlen, in der höchsten österreichischen

Liga oder sogar in Juniorennationalteams sammeln.

Einmal die Woche treffen sich die Handballfreunde zum Training in der Maria - Theresia Kaserne,

an den Wochenenden finden Meisterschaftsspiele in den Wienerligen (dritte bzw. vierte Liga Österreichs)

statt. Die erste Mannschaft konnte sich in der abgelaufenen Saison einen Platz im Mittelfeld

der Liga erkämpfen, jedoch sind sich die Spieler und Funktionäre einig, dass das Potential noch

lang nicht ausgeschöpft ist. Die zweite Mannschaft spielt um den Aufstieg in die dritte Liga mit und

zeigt über die letzten Jahre konstant gute Leistungen und Erfolge.

Dank des HSV Wiens fanden viele Studenten neben einer sportlichen Herausforderung, eine tolle

Gemeinschaft und viele neue Freunde. Auch abseits des Spielfeldes treffen sich die Spieler in regelmäßigen

Abständen zu sportlichen Aktivitäten oder auf ein gemütliches Beisammensein. Spielfreude,

gesunder Ehrgeiz, kollektives Auftreten und der freundschaftliche Umgang sind die Grundpfeiler

des Vereins.

Die Ziele für die kommende Saison sind hoch gesteckt, da sowohl die erste wie auch die zweite

Mannschaft einen Platz unter den ersten vier Topmannschaften erkämpfen wollen.

Die Meisterschaft beginnt wie jedes Jahr mit dem Cup-Spiel Mitte September. Für eine lautstarke

Unterstützung bei Meisterschaftsspielen würden sich beiden Mannschaften sehr freuen. Spieltermine

und Spielorte können der Homepage www.hsv-handball.at entnommen werden.

Seite 7

Matthias Taxer und Walter Skala


BRASILIEN - eine HSV-Reise ins

Land der Kontraste

Brasilien ist sicherlich das exotischste und kontrastreichste

Land Südamerikas. Gewaltige und

beeindruckende Naturschönheiten sowie die

sympathische, unkomplizierte Bevölkerung machen

eine Reise in dieses faszinierende Land zu

einem einmaligen Erlebnis.

Selten noch war der Spruch: “Wenn einer eine

Reise tut, dann kann er was erzählen“ so zutreffend

wie bei dieser HSV-Reise im April 2010.

Nicht nur wegen der überwältigenden Schönheit

der Natur, sondern auch wegen der Katastrophen,

die sie auszulösen vermag und die

wir auch teilweise „miterleben“ konnten. Aber

darüber etwas später.

Unsere Reise mit 26 Teilnehmern führte 15 Tage

lang zu den Highlights von Brasilien. Sie begann

bei strahlendem Sonnenschein in Iguacu, wo

wir die weltberühmten Wasserfälle im Dreiländereck

Brasilien, Argentinien und Paraguay besuchten.

Wir bewunderten diese spektakulären

und wahrscheinlich schönsten Wasserfälle der

Welt sowohl von der brasilianischen als auch

von der argentinischen Seite und waren überwältigt

von den Eindrücken der Panoramabilder

und vom Blick in die brausenden Wassermassen

der „Garganta do Diabo“ (dem „Teufelsrachen“).

Einige Reiseteil-nehmer meinten sogar, alleine

wegen dieser Wasserfälle hätte sich diese Reise

schon gelohnt.

Der Aufenthalt in Iguacu wurde mit dem Besuch

des gewaltigen Itaipu-Staudammes mit einer

Höhe von nahezu 200m abgerundet. Das Kraftwerk

ist weltweit eines der größten. Der Stausee

hinter dem Staudamm ist fast dreimal so groß

wie der Bodensee.

Seite 8

Unser nächste Ziel, Rio de Janeiro, empfing

uns mit Katastrophenwetter. Starker Regen und

Wasserseen auf der Autobahn ließen erahnen,

was sich hier abgespielt haben muss. In den Tagen

unseres Aufenthaltes in Rio mussten wir im

Fernsehen mit erleben, wie die Zahl der Toten

von 30 auf 230 anwuchs, nicht zuletzt aufgrund

der Hangrutschkatastrophe in einer „Favela“,

einer „Armensiedlung in Hanglage“.

Bei Nieselregen erkundeten wir zunächst alleine

die nähere Umgebung unseres Hotels und die

nahe gelegene, menschenleere Copacabana,

da unsere Reiseführerin aufgrund von Überschwemmungen

am Vormittag gar nicht zu uns

vordringen konnte. Nachmittags lernten wir dann

Rio während einer Rundfahrt und Rundgang in

der City etwas näher kennen. Höhepunkte des

Tages waren das sehr gute Abendessen in einer

Churrascaria und die anschließende Samba-

Show mit wohlgeformten Mädchen und Männern

im bekannten Lokal Plataforma.

Ein weiterer Tag versöhnte uns dann wieder mit

dem „Wettergott“, denn bei unserem Ausflug auf

den Zuckerhut strahlte uns die Sonne wieder

voll an und wir genossen aus rd. 400m Höhe ein

sehr schönes und beeindruckendes Panorama

von Rio.

Leider blieb uns die Christusstatue auf dem

Corcovado verwehrt, nicht nur, weil sie wegen

Renovierung eingerüstet war, sondern weil sowohl

die Straße als auch die Zahnradbahn wegen

Unterspülungen gesperrt waren.


Manaus, die ehemalige Kautschukmetropole am

Amazonas, war unsere nächste Station. Wieder

bei herrlichem Sonnenschein besuchten wir im

Rahmen einer Stadtrundfahrt

natürlich

auch das weltbekannte

Opernhaus, das

Teatro Amazonas, ein

Prachtbau, in dem

auch schon Carreras,

und Pavarotti sangen.

Nach einem Bummel durch den Großmarkt - hier

beeindruckte uns vor allem der Fischbereich mit

seiner Größe und Vielfalt an Angeboten - ging es

weiter zum Hafen und zu unserem Amazonasschiff.

Wir hatten dabei das Empfinden, an einem

Meeres-hafen zu sein, so weit ist das andere

Ufer des Amazonas entfernt.

Nachdem wir das Schiff, das wir für uns alleine

hatten, mit unserem Kleingepäck „erstürmt“

hatten, fuhren wir zunächst auf dem Rio Negro

Richtung Rio Solimoes zum berühmten „Meeting

of the waters“.

Hier treffen sich die unterschiedlich gefärbten

Flüsse, ohne sich jedoch zu vermischen.

Gelbes, vier Grad kühleres Solimoes-Wasser

stößt auf das fast schwarze, vier Grad wärmere

Wasser des Rio Negro. Durch den Temperaturunterschied

und die unterschiedlichen Fließgeschwindigkeiten

fließen beide Flüsse auf einer

Strecke bis 20 km haarscharf nebeneinander her

und bilden eine klar erkennbare Trennlinie. Für

unsere „Foto-Freaks“ natürlich ein unerschöpfliches

Jagdrevier.

Nach etwa zwei Stunden wunderschöner und

faszinierender Amazonasfahrt erreichten wir

unsere im Dschungel gelegene Lodge „Amazon

Village“. Wir waren angenehm überrascht

vom ausgezeichneten Essen in Buffetform und

auch von dem durchaus komfortablen „Dschungelbungalows“

mit weißen Leintüchern, Brause

und elektrischem Licht sowie Hängematte auf

der Veranda. Und wie es sich für den Dschungel

gehört, gab es in einem Bungalow auch eine Vogelspinne,

die aber gegen ihren Willen entfernt

werden konnte.

Zwei Nächte in der Lodge, eine nächtliche Bootstour

mit „jugendlichen Kaimanen- Fang“, ein

„Dschungelwalk”

Seite 9

mit vielen Informationen über Fauna und Flora

des Amazonasgebiets, einschließlich Überlebenstipps

und Blasrohrschießen sowie eine weitere

Bootsfahrt auf dem Amazonas mit Besuch einer

kleinen Ansiedlung brachten etwas Abenteuerstimmung

in unser Reiseprogramm.

Auf der Rückfahrt nach Manaus überraschte uns

auf dem Amazonas nach anfänglichem Sonnenschein

ein stärkerer Regenguss, der der guten

Stimmung in der HSV-Reisegruppe aber keinen

Abbruch tat. Wir sagten uns einfach: „Im Regenwald,

da regnets halt“. Noch dazu , wo es

im Gegensatz zu unseren Gefilden in Brasilien

während und auch nach dem Regen warm bleibt.

In Manaus war der Regen schon wieder vorbei

und es ging mit dem Flieger weiter nach

Brasilia, der modernsten Hauptstadt der Welt

und seit 1987 Weltkulturerbe. In einer halbtägigen

Stadtrundfahrt sahen wir die berühmtesten

Bauten des Architekten Niemeyer. Hiezu gibt es

folgenden Ausspruch: „Ihr könnt die Paläste von

Brasilia mögen oder nicht. Aber nie werdet Ihr

sagen können, dass Ihr etwas Ähnliches schon

vorher gesehen habt“.

Es war wirklich sehenswert und unserer Gruppe

hat es gefallen und nicht nur, weil die Sonne wieder

vom blauen Himmel lachte.

Von Brasilia flogen wir weiter nach Salvador da

Bahia, der früheren Hauptstadt Brasiliens. Salvador

bietet nicht nur tropische Strände, sondern

auch die reichste Kolonialarchitektur, Kirchenmalerei

und Goldschmiedekunst Brasiliens. Hier

wollten wir afrobrasilianische Traditionen und Erholung

„pur“ am Strand erleben. Immerhin steht

im Dumont-Reiseführer etwas von „25º Durchschnittstemperatur“

und „Nieder-schläge fallen

in den etwas kälteren Wintermonaten Juni, Juli

und August“.

Aber in Salvador hatten wir Pech mit dem Wetter.

Das Katastrophentief von Rio hatte sich in den

Norden verlagert und viel Regen mitgebracht.

Unser Stadtführungstag war leider, auch wenn

es „Trockenzeiten“


gab, doch stark verregnet und da waren die

Beteuerungen des Reiseführers und der Einheimischen

nur ein schwacher Trost, wenn sie

meinten, so ein Wetter hätten sie im April auch

noch nicht erlebt.

Die anderen Tage waren wettermäßig auch sehr

unterschiedlich; es gab auch Sonnen-stunden,

wie Fotos und Filme belegen; baden konnte

man aber nur im Pool, denn am ansonsten sehr

schönen Strand des Hotels Catussaba war es

leider zu stürmisch.

Die 2. HSV-Reisegruppe konnte wegen der

anhaltenden Vulkanaktivitäten ihre Reise nach

Brasilien im April nicht mehr durchführen. Die

Reise wurde einvernehmlich auf die Zeit vom

20.11. bis 04.12.2010 verschoben.

unvergessliche Erlebnisse mit dem Reisereferat des HSV-Wien !

Sichern Sie sich bleibende Eindrücke mit den besten Reiseleitern:

Seite 10

Und dann war da noch dieser Vulkan auf Island.

Die letzten Tage hatten wir schon die Flugprobleme

in Europa mit Spannung verfolgt und wurden

dann doch noch beim Rückflug überrascht.

Unmittelbar vor dem „Check in“ war plötzlich zu

entscheiden, mit der Gruppe in Salvador zu bleiben

oder zu riskieren, in Sao Paolo hängen zu

bleiben. Wir entschieden uns für Sao Paulo und

hatten das Glück, die letzte Maschine nach Europa

zu erreichen.

In Paris war aber endgültig Schluss. Im Flughafen

z.T. schon chaotische Verhältnisse. Kein Weiterflug

in den nächsten 48 Stunden möglich. Die

Eisenbahn fuhr nicht – Streik! Mit viel Beharrlichkeit

und Unterstützung der AUA wurde dann ein

Autobus gemietet und nach weiteren rd. 18 Stunden

erreichte die Reisegruppe endlich Wien.

Fazit: “Wenn einer eine Reise tut,…“(s. Beginn).

Das Erfreuliche für den HSV und für mich waren

die vielen positiven Rückmeldungen während

und nach der Reise. Grundtenor: trotz Wettereskapaden

und Heimreise-probleme war es eine

sehr schöne Reise die keiner missen möchte.

GenMjr.iR Heinrich Schmidinger und FOI Eva Schmidinger

Eva Schmidinger


25 Jahre HTC Wien

Blattlinie des HSV Journal

Aktive Unterstützung des Gedankens der sportlichen

Förderung und Betreuung der Bediensteten des BmLVS

sowie deren Angehörige, Soldaten des aktiven und

Milizstandes, Zivilbediensteten und nahestehenden Personen

im Rahmen der Landesverteidigung und Sicherheitsvorsorge.

Offenlegung qualifizierter Information über das Bundesheer

und seine sportlichen Aufgaben. Generell dem sportlichen

Gedanken dienliche Informationen und Anbote zur Teilnahme

und Nutzung sportlicher Aktivitäten des Heeresportvereines

Wien. Dabei stehen neben der politischen Führung

die Soldaten des Bundesheeres, die Angehörigen des

BMLV, wehrpolitische Vereine sowie Partnerfirmen des

Bundesheeres, Wirtschaftstreibende und im besonderen

Schulen und Jugendorganisationen im Vordergrund.

Als sportliches dem österreichischen Bundesheer und

BmLVS nahestehendes Qualitätsmedium bieten wir unseren

Lesern in Bundesheer und Gesellschaft, Wirtschaft, Medien

und Politik eine breit gefächerte Information:

Aktuelle Kurzberichte, über sportliche Ereignisse und

Erfolge der Sportler des Heeresportvereines Wien aber auch

befreundeter Sportorganisationen, themenbezogene Berichte

zu Sport und Gesundheit, sowie allgemein dienlicher Artikel

die mit den statutarischen Aufgaben und Richtlinien des

Heeresportvereines Wien in Deckung stehen.

Seite 11

Von der Tennissektion im

HSV-WIEN zum HTC WIEN

Auf anfänglich 7 Sandplätzen in der Hütteldorferstraße

und 3 Asphaltplätzen in der Anlage

Gaßmannstraße - die der dort untergebrachten

Truppe zur Verfügung standen - wurde in den

70er-Jahren die Sektion Tennis des HSV-WIEN

gegründet.

In weiterer Folge wurden in der Anlage Gaßmannstraße

die 3 Asphaltplätze geschliffen und

Zug um Zug 7 Sandplätze errichtet.

1984 ging aus der Sektion Tennis der HTC-

WIEN aus finanziellen Gründen als eigenständiger

Verein hervor. War der HTC-WIEN seit seiner

Gründung gleichzeitig in Personalunion auch

Sektion TENNIS im HSV-WIEN, so hat sich seit

2008 diese Mitgliedschaft auf die Mitglieder der

Anlage Hütteldorferstraße 126, 1140 WIEN beschränkt.

Als Höhepunkt der Vereinsgeschichte kann der

1985 fertig gestellte Bau der Tennishalle mit 4

Sandplätzen, Sauna und Stüberl bezeichnet

werden.

Nunmehr ganzjährige Spiel- und Trainingsmöglichkeiten

bietet die Anlage Gaßmannstr. 2,

1130 WIEN, bestehend aus 7 Freiplätzen und 4

Hallen-Sandplätzen im Sommer und weiteren 2

Freiplätzen unter einer Traglufthalle im Winter.

Hievon stehen für den Meisterschaftsbetrieb des

Wiener Tennisverbandes 4 Plätze zur Verfügung.

Auf der Anlage Hütteldorferstraße 126, 1140

WIEN stehen 7 Freiplätze zur Verfügung ( kein

Meisterschaftsbetrieb ).

Der HTC-WIEN hat derzeit ca. 300 Freiplatz-

und weitere ca. 180 Hallen-Mitglieder im Winter.

Neuaufnahmen sind noch möglich.

Der HTC-WIEN bietet regelmäßig eigene Tenniskurse

für Jung und Alt an mit staatlich geprüften

Lehrern für Anfänger bis hin zu Turnierspielern.

Darüber hinaus besteht bei dementsprechender

Voraussetzung die Möglichkeit der Teilnahme

am Meisterschaftsbetrieb des WTV.

Der Präsident des HSV-Wien

Bgrd. RA Mag. Dr. Hans Otto Schmidt

gratuliert im Namen des Präsidiums und

aller Mitglieder des HSV-Wien dem

HTC-Wien zu seinem

25 jährigen Jubiläum !


Heeressportverein Wien

1163 Wien, Panikengasse 2

hsv-wien@gmx.at http://www.hsv.wien.at

ZVR 191500924

Badminton: BgdriR Dr. Helmhart TRNKA

+43 (0) 650 9143825

EDV Vzlt Karl HÖBLING

+43 (0) 676 9525966

Fußball: Vzlt. Kurt BEER jun.

+43 (0) 650 9143825

Badminton: BgdriR Dr. Heimhart TRNKA

+43 (0) 650 9143825

Handball: Klaus WALCHHOFER

+43 (0) 650 9158154

Hobby

Foto, Film, Ton:

HR Rudolf ZACHERL

+43 (0) 664 73695478

Hobbyfußball: DI (FH) Maximilian SCHMID

+43 (0) 699 11599236

Hundesport: Walter Schlomo MICHEL

+43 (0) 664 1031010

Karate: ADir. Michael FOHLER

+43 (0) 699 19611220

Laufsport: ObstiR Ewald SCHAFFER

+43 (0) 699 15062632

Schießen: Vzlr Alfred TAUBER

+43 (0) 664 3503765

Selbstverteidigung: ObstiR Josef WANETSCHEK

Sportfischen: Max-Dieter OSSENKOPP

+43 (0) 699 10694281

Sportkegeln: Ing. Harald MADL

+43 (0) 664 73511120

Sporttauchen: StWm Stefan SCHNEIDER

+43 (0) 650 4098886

Tanzsport: DDI Peter KIELHAUSER

+43 (0) 699 15062632

Tennis: Bgdr Mag. Peter SCHLAUF

+43 (0) 664 6221404

Tischtennis: Günter POHL

+43 (0) 699 19586972

Volleyball: Bettina BRAUN

+43 (0) 699 81400634

Wandern

Leistungsmarsch:

Obst aD Gerhard F. KOSKA

+43 (0) 699 17089597

Windsurfen: BgdriR Mag. Harald WITESCHNIK

+43 (0) 699 19611220

Wintersport: VzltiR Karl ZIPKO

+43 (0) 19239771

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine