VIERTELJAHRSHEFTE FÜR ZEITGESCHICHTE - Institut für ...

ifzmuenchen

VIERTELJAHRSHEFTE FÜR ZEITGESCHICHTE - Institut für ...

550 Hans-Henning Schröder

zur Beteiligung an Leitungsprozessen sei noch ein weiter Weg 142 , ist gewiß richtig.

Andererseits muß aber auch die öffentliche Wirkung gesehen werden, die die Fülle

von Partizipationsangeboten ausübte: Partei- und Sowjetführung bezogen sich aktiv

auf die Gesellschaft, sie betrieben eine Politik, die auf die Integrierung der gesellschaftlichen

Gruppen gerichtet war. Zugleich aber wurde ein neues Wirkungsfeld für

Partei und Parteiapparat geschaffen, denn die zahlreichen Partizipationsorgane wurden

nicht den Fachapparaten zugeordnet, die KPdSU sollte Bürgerbeteiligung - z.T.

an den Fachapparaten vorbei - mobilisieren und steuern.

5. Die Rolle der Partei in der Chruscev-Ära

Im Rahmen der Bemühungen, das Verhältnis von politischer Führung und Gesellschaft

neu zu gestalten, kam es auch in der Partei und in ihrem Apparat zu Veränderungen.

Der Mitgliederbestand der KPdSU wurde erheblich ausgeweitet, die Rekrutierungsmuster

wandelten sich. Der Parteiapparat wurde angehalten, aktiver in

Wirtschafts- und Verwaltungsentscheidungen mitzuwirken. Die gesellschaftliche

Rolle der KPdSU, die in den letzten Jahren vor Stalins Tod sehr beschränkt gewesen

war, nahm seit 1953 wieder an Bedeutung zu, Chruscev suchte offenbar den Aufgabenbereich

der Parteiorganisationen zu erweitern und ihre Tätigkeit ,operativer' zu

machen.

Ein Indiz für die veränderte Rolle der KPdSU war der Wandel der Rekrutierungspolitik.

Bis 1955 war die Aufnahme neuer Mitglieder restriktiv gehandhabt worden,

der Zuwachs war gering, und der überwiegende Anteil der Neuaufgenommenen entstammte

der Angestelltenschaft. Arbeiter und Kolchosbauern waren deutlich unterrepräsentiert.

Der XX. Parteitag setzte auch hier neue Wegzeichen - er forderte größere

Sorgfalt bei der Mitgliederrekrutierung 143 . Diese verschwommene Anweisung

wurde offenbar intern präzisiert, denn seit 1956/57 begannen die Mitgliederzahlen

rascher zu wachsen und der Anteil der Arbeiter und Kolchosbauern unter den Neuaufgenommenen

stieg. Der Mitgliederbestand der KPdSU entwickelte sich zwischen

1945 und 1964 folgendermaßen:

Zahlenmäßiges Wachstum der KPdSU 1945-1964 144

Jahr Mitgliederzahlen in % Zuwachs im

(Vollmitglieder (1945 = 100%) Vergleich zum

und Kandidaten) Vorjahr in %

1945 5760369 100,0% 17,1%

1950 6340183 110,0 -0,2

142 Ebenda, S. 61.

143 KPSSt.7, S. 112.

144 Vgl. KPSS v cifrach, in: Partijnaja Zizn' 1973,No. 14, S. 9-26, hier S. 9 f.; vgl. ebenda, S. 12; KPSS v

cifrach, in: Partijnaja Zizn' 1967, No. 19, S. 8-10, hier S. 9.; vgl. Rigby, S. 52 f.; Hough, Soviel Union,

S. 113.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine