HGB-Jahresabschluss Erstellung – Prüferische Durchsicht

stollfuss

HGB-Jahresabschluss Erstellung – Prüferische Durchsicht

HGB-Jahresabschluss

Erstellung Prüferische Durchsicht Prüfung 2009/10

Mittelständische Unternehmen

bearbeitet von

Dirk Fischer Dr. Eva Stibi

Wirtschaftsprüfer/Steuerberater Wirtschaftsprüfer/Steuerberater

Deloitte & Touche GmbH Warth & Klein GmbH

Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

Düsseldorf Düsseldorf

Dr. Guido Neubeck Professor Dr. Dirk Thoms-Meyer

Wirtschaftsprüfer/ Wirtschaftsprüfer/Steuerberater

Certified Public Accountant/ Fachhochschule Münster

Steuerberater Fachbereich Wirtschaft

Deloitte & Touche GmbH Wolfgang Thie

Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Lehrgebiet Steuerlehre

Düsseldorf und Wirtschaftsprüfung

6. Auflage


Inhaltsverzeichnis

Abkürzungsverzeichnis ..................................................................................... 29

Schrifttum............................................................................................................ 35

Teil 1 Systematischer Wegweiser

Seite

A. Auftragsannahme, -umfang und -durchführung ........................................ 43

I. Vorbemerkungen ................................................................................. 43

II. Auftragsannahme ................................................................................

1. Erstellungsaufträge ........................................................................

a) Erstellung ohne Prüfungshandlungen ....................................

43

43

46

b) Erstellung mit Plausibilitätsbeurteilung .................................. 46

c) Erstellung mit umfassenden Prüfungshandlungen ................

2. Auftrag zur prüferischen Durchsicht .............................................

47

47

3. Auftrag zur Jahresabschlussprüfung ............................................ 48

III. Auftragsdurchführung .........................................................................

1. Erstellung ohne Prüfungshandlungen und Erstellung mit

51

Plausibilitätsbeurteilung ................................................................ 51

2. Prüferische Durchsicht ...................................................................

3. Erstellung mit umfassenden Prüfungshandlungen und

52

Jahresabschlussprüfung ................................................................

a) Prüfungsplanung ......................................................................

53

53

b) Prüfungsdurchführung ............................................................. 57

B. Bilanz ............................................................................................................. 66

I. Aktiva ................................................................................................... 66

1. Vor dem Anlagevermögen auszuweisende Posten ...................... 66

a) Ausstehende Einlagen auf das gezeichnete Kapital .............. 66

b) Aufwendungen für die Ingangsetzung und Erweiterung des

Geschäftsbetriebs ..................................................................... 66

c) Aufwendungen für die Währungsumstellung auf den Euro .. 67

d) Ausgleichsbetrag nach dem Altfahrzeug-Gesetz ................... 67

2. Anlagevermögen ............................................................................ 68

a) Immaterielle Vermögensgegenstände .................................... 68

aa) Selbst geschaffene gewerbliche Schutzrechte und

ähnliche Rechte und Werte .............................................. 68

bb) Entgeltlich erworbene Konzessionen, gewerbliche

Schutzrechte und ähnliche Rechte sowie Lizenzen an

solchen Rechten und Werten ........................................... 70

cc) Geschäfts- oder Firmenwert ............................................. 71

dd) Geleistete Anzahlungen ................................................... 73

b) Sachanlagen .............................................................................. 73

aa) Grundstücke, grundstücksgleiche Rechte und Bauten

einschließlich der Bauten auf fremden Grundstücken ... 73

bb) Technische Anlagen und Maschinen .............................. 81

cc) Andere Anlagen, Betriebs- und Geschäftsausstattung .. 82

dd) Geleistete Anzahlungen und Anlagen im Bau ............... 85

c) Finanzanlagen .......................................................................... 85

aa) Anteile an verbundenen Unternehmen .......................... 85

bb) Ausleihungen an verbundene Unternehmen ................. 86

9


Inhaltsverzeichnis

10

Seite

cc) Beteiligungen .................................................................... 86

dd) Ausleihungen an Unternehmen, mit denen ein

Beteiligungsverhältnis besteht ......................................... 89

ee) Wertpapiere des Anlagevermögens ................................. 89

ff) Sonstige Ausleihungen ..................................................... 91

3. Umlaufvermögen ............................................................................ 92

a) Vorräte ....................................................................................... 92

aa) Gliederung und Abgrenzung ........................................... 92

bb) Bestandteile des Vorratsvermögens ................................. 93

cc) Bewertungsgrundsätze ..................................................... 94

dd) Bewertungsvereinfachungsverfahren .............................. 94

ee) Herstellungskosten ........................................................... 100

ff) Abschreibungen und Zuschreibungen ............................ 104

b) Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände .............. 109

aa) Forderungen aus Lieferungen und Leistungen ............... 109

bb) Forderungen gegen verbundene Unternehmen ............. 114

cc) Forderungen gegen Unternehmen, mit denen ein

Beteiligungsverhältnis besteht ......................................... 114

dd) Sonstige Vermögensgegenstände .................................... 115

c) Wertpapiere ............................................................................... 115

aa) Anteile an verbundenen Unternehmen ........................... 115

bb) Eigene Anteile ................................................................... 117

cc) Sonstige Wertpapiere ........................................................ 118

d) Kassenbestand, Bundesbankguthaben, Guthaben bei

Kreditinstituten und Schecks ................................................... 118

4. Aktive Rechnungsabgrenzungsposten .......................................... 119

a) Rechnungsabgrenzungsposten im engeren Sinne ................. 119

aa) Zweck ................................................................................. 119

bb) Voraussetzungen ............................................................... 119

cc) Beispiele ............................................................................. 119

b) Als Aufwand berücksichtigte Zölle und Verbrauchsteuern ... 120

c) Umsatzsteuer auf erhaltene Anzahlungen .............................. 121

d) Disagio ....................................................................................... 121

5. Aktive latente Steuern .................................................................... 122

6. Aktiver Unterschiedsbetrag aus der Vermögensverrechnung .... 122

II. Passiva ................................................................................................... 122

1. Eigenkapital .................................................................................... 122

a) Rechtsformspezifische Gliederungsanforderungen ................ 122

b) Kapitalgesellschaften ................................................................ 124

aa) Gezeichnetes Kapital ........................................................ 124

bb) Kapitalrücklage ................................................................. 126

cc) Gewinnrücklagen .............................................................. 126

dd) Ausweis des Jahresergebnisses in der Bilanz ................. 128

ee) Nicht durch Eigenkapital gedeckter Fehlbetrag ............ 130

c) Personenhandelsgesellschaften ............................................... 130

aa) Abgrenzung des Eigenkapitals vom Fremdkapital ........ 130

bb) Kapitalanteile der Gesellschafter ..................................... 131

cc) Rücklagen .......................................................................... 133

dd) Ausweis des Jahresergebnisses in der Bilanz ................. 134

ee) Sonderposten für aktivierte Anteile an der

Komplementärgesellschaft ............................................... 135


Inhaltsverzeichnis

Seite

d) Sonderposten des Eigenkapitals .............................................. 135

aa) Genussrechte ..................................................................... 135

bb) Einlagen stiller Gesellschafter ......................................... 135

2. Sonderposten mit Rücklageanteil ................................................. 136

3. Rückstellungen ............................................................................... 139

a) Begriff und Arten ...................................................................... 139

b) Rückstellungen für Pensionen und ähnliche

Verpflichtungen ........................................................................ 139

aa) Pensionsverpflichtungen im Handelsrecht vor BilMoG . 139

bb) Pensionsverpflichtungen im Handelsrecht nach

BilMoG .............................................................................. 142

cc) Pensionsverpflichtungen im Steuerrecht ........................ 146

c) Steuerrückstellungen ............................................................... 148

d) Sonstige Rückstellungen .......................................................... 149

aa) Rückstellungen für ungewisse Verbindlichkeiten ......... 149

bb) Kulanzrückstellungen ....................................................... 150

cc) Rückstellungen für drohende Verluste aus

schwebenden Geschäften ................................................ 150

dd) Aufwandsrückstellungen ................................................. 151

ee) Ausgewählte Anwendungsfälle ....................................... 152

4. Verbindlichkeiten ........................................................................... 156

a) Ansatz-, Bewertungs- und Ausweisgrundsätze ...................... 156

b) Anleihen .................................................................................... 159

c) Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten ....................... 159

d) Erhaltene Anzahlungen auf Bestellungen .............................. 160

e) Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen ............. 160

f) Verbindlichkeiten aus der Annahme gezogener Wechsel

und der Ausstellung eigener Wechsel .................................... 160

g) Verbindlichkeiten gegenüber verbundenen Unternehmen .. 161

h) Verbindlichkeiten gegenüber Unternehmen, mit denen ein

Beteiligungsverhältnis besteht ................................................ 161

i) Sonstige Verbindlichkeiten ...................................................... 161

j) Verbindlichkeiten gegenüber Gesellschaftern ....................... 161

k) Erläuterung rechtlich noch nicht entstandener

Verbindlichkeiten ..................................................................... 163

l) Angabe von Restlaufzeiten und Sicherheiten im

Verbindlichkeitenspiegel ......................................................... 163

5. Passive Rechnungsabgrenzungsposten ........................................ 163

6. (Passive) latente Steuern ................................................................ 164

a) Vorbemerkung .......................................................................... 164

b) Konzepte und Methoden der Steuerabgrenzung ................... 165

c) Ansatz latenter Steuern ............................................................ 166

d) Ursachen aktiver und passiver latenter Steuern .................... 167

e) Ermittlung und Bewertung latenter Steuern .......................... 169

f) Ausweis latenter Steuern ......................................................... 170

g) Ausschüttungssperre ................................................................ 170

h) Anhangangaben ....................................................................... 170

i) Latente Steuern bei Organschaftsverhältnissen ..................... 171

j) Übergangsvorschriften ............................................................. 171

7. Haftungsverhältnisse ..................................................................... 172

11


Inhaltsverzeichnis

Seite

C. Gewinn- und Verlustrechnung .................................................................... 173

I. Gesamtkostenverfahren ....................................................................... 173

1. Umsatzerlöse ................................................................................... 173

2. Erhöhung oder Verminderung des Bestands an fertigen und

unfertigen Erzeugnissen ................................................................ 174

3. Andere aktivierte Eigenleistungen ................................................ 175

4. Sonstige betriebliche Erträge ......................................................... 176

5. Materialaufwand ............................................................................ 177

a) Aufwendungen für Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe und für

bezogene Waren ....................................................................... 177

b) Aufwendungen für bezogene Leistungen ............................... 177

6. Personalaufwand ............................................................................ 178

a) Löhne und Gehälter .................................................................. 178

b) Soziale Abgaben und Aufwendungen für Altersversorgung

und Unterstützung .................................................................... 178

7. Abschreibungen .............................................................................. 179

a) Abschreibungen auf immaterielle Vermögensgegenstände

des Anlagevermögens und Sachanlagen sowie auf aktivierte

Aufwendungen für die Ingangsetzung und Erweiterung des

Geschäftsbetriebs ...................................................................... 179

b) Abschreibungen auf Vermögensgegenstände des Umlaufvermögens,

soweit diese die in der Kapitalgesellschaft

üblichen Abschreibungen überschreiten ................................ 180

8. Sonstige betriebliche Aufwendungen ........................................... 181

9. Posten des Finanzergebnisses ....................................................... 182

a) Erträge aus Beteiligungen ........................................................ 182

b) Erträge aus anderen Wertpapieren und Ausleihungen des

Finanzanlagevermögens ........................................................... 183

c) Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge ..................................... 184

d) Abschreibungen auf Finanzanlagen und auf Wertpapiere

des Umlaufvermögens .............................................................. 185

e) Zinsen und ähnliche Aufwendungen, davon an verbundene

Unternehmen ............................................................................. 186

10. Außerordentliche Erträge und Aufwendungen ............................ 186

11. Steuern vom Einkommen und vom Ertrag .................................... 187

12. Sonstige Steuern ............................................................................. 187

II. Umsatzkostenverfahren ....................................................................... 188

1. Umsatzerlöse ................................................................................... 188

2. Herstellungskosten der zur Erzielung der Umsatzerlöse

erbrachten Leistungen ................................................................... 188

3. Vertriebskosten ............................................................................... 189

4. Allgemeine Verwaltungskosten .................................................... 190

5. Sonstige betriebliche Erträge ......................................................... 190

6. Sonstige betriebliche Aufwendungen ........................................... 190

D. Gewinnermittlung nach § 4 Abs. 3 EStG ..................................................... 191

12

I. Grundzüge ............................................................................................ 191

1. Zweck und Anwendungsbereich ................................................... 191

2. Darstellungsform ............................................................................. 192

3. Wesen der Gewinnermittlung ........................................................ 193

4. Angabepflichten im Kopf des Formulars ...................................... 193


Inhaltsverzeichnis

Seite

II. Gewinnermittlung (Zeilen 767) ......................................................... 194

1. Betriebseinnahmen (Zeilen 718) .................................................. 194

a) Betriebseinnahmen als umsatzsteuerrechtlicher

Kleinunternehmer (Zeilen 7 und 8) ......................................... 194

b) Betriebseinnahmen als Land- und Forstwirt bei

Durchschnittsbesteuerung (Zeile 9) ........................................ 195

c) Umsatzsteuerpflichtige, umsatzsteuerfreie und nicht

umsatzsteuerbare Betriebseinnahmen sowie Betriebseinnahmen,

für die der Leistungsempfänger die Umsatzsteuer

nach § 13b UStG schuldet (Zeilen 1011) .................... 195

d) Umsatzsteuer (Zeilen 12 und 13) ............................................. 197

e) Veräußerung oder Entnahme von Anlagegütern (Zeile 14) .. 197

f) Private Kfz-Nutzung (Zeile 15) ................................................ 199

g) Sonstige Sach-, Nutzungs- und Leistungsentnahmen

(Zeile 16) .................................................................................... 201

h) Auflösung von Rücklagen, Ansparabschreibungen und/oder

Ausgleichsposten (Zeile 17) ..................................................... 201

2. Betriebsausgaben (Zeilen 1955) .................................................. 202

a) Betriebsausgabenpauschale für bestimmte Berufsgruppen

bzw. Freibetrag nach § 3 Nr. 26 und 26a EStG (Zeile 19) ..... 202

b) Pauschalen für Land- und Forstwirte (Zeile 20) ..................... 202

c) Waren, Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe einschließlich

Nebenkosten (Zeile 21) ............................................................ 203

d) Bezogene Leistungen (Zeile 22) .............................................. 203

e) Ausgaben für eigenes Personal (Zeile 23) .............................. 204

f) Absetzung für Abnutzung und Sonderabschreibungen

(Zeilen 2434) ............................................................................ 204

g) Kraftfahrzeugkosten und andere Fahrtkosten

(Zeilen 3537) ............................................................................ 207

h) Raumkosten und sonstige Grundstücksaufwendungen

(Zeilen 3840) ............................................................................ 209

aa) Abziehbare Aufwendungen für ein häusliches

Arbeitszimmer (Zeile 38) .................................................. 209

bb) Miete und Pacht für Geschäftsräume und betrieblich

genutzte Grundstücke (Zeile 39) ..................................... 210

cc) Sonstige Aufwendungen für betrieblich genutzte

Grundstücke (Zeile 40) ..................................................... 210

i) Schuldzinsen (Zeilen 41 und 42) .............................................. 211

aa) Investitionsschuldzinsen (Zeile 41) .................................. 211

bb) Übrige Schuldzinsen (Zeile 42) ........................................ 211

j) Übrige beschränkt abziehbare Betriebsausgaben

(Zeilen 4346) ............................................................................ 214

aa) Überblick ........................................................................... 214

bb) Geschenke (Zeile 43) ........................................................ 215

cc) Bewirtungskosten (Zeile 44) ............................................ 215

dd) Reisekosten, Aufwendungen für doppelte

Haushaltsführung (Zeile 45) ............................................ 216

ee) Sonstige beschränkt abziehbare Betriebsausgaben

(Zeile 46) ............................................................................ 216

k) Sonstige unbeschränkt abziehbare Betriebsausgaben

(Zeilen 4851) ............................................................................ 217

l) Gezahlte Vorsteuerbeträge (Zeile 52) ..................................... 217

13


Inhaltsverzeichnis

14

Seite

m) An das Finanzamt gezahlte Umsatzsteuer (Zeile 53) ............. 219

n) Wie Betriebsausgaben abziehbare Aufwendungen

(Zeilen 6265) ............................................................................ 219

III. Ergänzende Angaben (Zeilen 6882) .................................................. 221

1. Rücklagen und Ansparabschreibungen (Zeilen 6873) ............... 221

a) Rücklagen nach § 6c i. V. m. § 6b EStG, R 6.6 EStR 2008

(Zeile 68) .................................................................................... 221

b) Ansparabschreibungen nach § 7g EStG a. F./Investitionsabzugsbeträge

nach § 7g EStG n. F. ........................................ 222

c) Ansparabschreibungen nach § 7g Abs. 7 und 8 EStG a. F.

(Zeile 70) .................................................................................... 224

d) Gewinnzuschläge (Zeile 71) ..................................................... 224

e) Ausgleichsposten nach § 4g EStG (Zeile 72) .......................... 224

2. Entnahmen und Einlagen bei Schuldzinsenabzug

(Zeilen 82 und 83) ........................................................................... 225

E. Anhang ........................................................................................................... 226

I. Überblick .............................................................................................. 226

II. Gliederung ............................................................................................ 227

III. Angaben zu den angewandten Bilanzierungs- und

Bewertungsmethoden .......................................................................... 227

IV. Erläuterungen zu einzelnen Posten der Bilanz und der GuV ........... 229

V. Ausgewählte sonstige Pflichtangaben ................................................ 231

F. Lagebericht .................................................................................................... 236

I. Gesetzliche Anforderungen ................................................................. 236

II. Allgemeine Berichterstattungsgrundsätze ......................................... 238

III. Bericht über Geschäftsverlauf und Lage (Wirtschaftsbericht) .......... 239

IV. Bericht über die voraussichtliche Entwicklung mit ihren

wesentlichen Chancen und Risiken (Prognosebericht) ..................... 241

V. Bericht über Vorgänge von besonderer Bedeutung

(Nachtragsbericht) ................................................................................ 244

VI. Risikoberichterstattung Finanzinstrumente ....................................... 244

VII. Bericht über Forschung und Entwicklung .......................................... 245

VIII. Bericht über Zweigniederlassungen ................................................... 246

IX. Vergütungsbericht ............................................................................... 246

X. Angaben nach dem Übernahmerichtlinie-Umsetzungsgesetz .......... 246

XI. Angaben zu den wesentlichen Merkmalen des internen

Kontrollsystems und des Risikomanagementsystems ........................ 247

XII. Erklärung zur Unternehmensführung ................................................ 247

G. Ergänzende Abschlussbestandteile ............................................................. 248

I. Kapitalflussrechnung ........................................................................... 248

1. Zweck der Kapitalflussrechnung und Formen der Darstellung .. 248

2. Aufbau ............................................................................................. 249

3. Konzernspezifische Besonderheiten .............................................. 250

II. Segmentberichterstattung ................................................................... 251

III. Eigenkapitalspiegel .............................................................................. 252


Inhaltsverzeichnis

Seite

H. Berichterstattung ........................................................................................... 253

I. Bericht ................................................................................................... 253

1. Erstellungsbericht .......................................................................... 253

2. Bericht über die prüferische Durchsicht des Jahresabschlusses . 254

3. Prüfungsbericht über die Durchführung einer

Jahresabschlussprüfung ................................................................ 254

II. Bescheinigung/Bestätigungsvermerk ................................................. 257

1. Erstellungsbescheinigung .............................................................. 257

2. Bescheinigung über die prüferische Durchsicht des

Jahresabschlusses .......................................................................... 259

3. Bestätigungsvermerk zur Jahresabschlussprüfung ..................... 261

I. Handelsrechtliche Offenlegungspflichten unter Berücksichtigung der

Neuregelungen durch das EHUG ................................................................ 265

I. Überblick über die Änderungen bei der Offenlegung durch das

EHUG .................................................................................................... 265

II. Offenlegungspflichtige Unternehmen ................................................ 265

III. Offenlegungspflichtige Unterlagen .................................................... 266

IV. Verfahren der Offenlegung ................................................................. 269

V. Offenlegungsfristen ............................................................................. 270

VI. Überwachung der Offenlegungspflichten .......................................... 270

Teil 2 Checklisten

I. Kapitel: Erstellung mit Plausibilitätsbeurteilung und für die prüferische

Durchsicht ..................................................................................................... 274

A. Postenübergreifende Fragestellungen ........................................................ 275

B. Bilanz ............................................................................................................. 281

I. Aktiva ................................................................................................... 281

1. Anlagevermögen ............................................................................ 281

a) Immaterielle Vermögensgegenstände .................................... 281

b) Sachanlagen .............................................................................. 283

aa) Grundstücke, grundstücksgleiche Rechte und Bauten

einschließlich der Bauten auf fremden Grundstücken ... 283

bb) Technische Anlagen und Maschinen .............................. 285

cc) Andere Anlagen, Betriebs- und Geschäftsausstattung .. 287

dd) Geleistete Anzahlungen und Anlagen im Bau ............... 289

c) Finanzanlagen .......................................................................... 290

2. Umlaufvermögen ............................................................................ 292

a) Vorräte ....................................................................................... 292

aa) Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe ......................................... 292

bb) Unfertige Erzeugnisse, unfertige Leistungen ................. 294

cc) Fertige Erzeugnisse und Waren ....................................... 297

dd) Geleistete Anzahlungen ................................................... 300

b) Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände ............. 301

aa) Forderungen aus Lieferungen und Leistungen .............. 301

bb) Forderungen gegen verbundene Unternehmen und

Unternehmen, mit denen ein Beteiligungsverhältnis

besteht ............................................................................... 304

cc) Sonstige Vermögensgegenstände ................................... 307

15


Inhaltsverzeichnis

16

Seite

c) Wertpapiere ............................................................................... 309

d) Kassenbestand, Bundesbankguthaben, Guthaben bei

Kreditinstituten und Schecks ................................................... 310

3. Aktive Rechnungsabgrenzungsposten .......................................... 311

II. Passiva ................................................................................................... 312

1. Eigenkapital .................................................................................... 312

2. Sonderposten mit Rücklageanteil .................................................. 313

3. Rückstellungen ............................................................................... 314

a) Rückstellungen für Pensionen und ähnliche

Verpflichtungen ........................................................................ 314

b) Steuerrückstellungen ................................................................ 315

c) Sonstige Rückstellungen .......................................................... 316

4. Verbindlichkeiten ........................................................................... 318

a) Anleihen .................................................................................... 318

b) Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten ....................... 318

c) Erhaltene Anzahlungen auf Bestellungen .............................. 319

d) Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen .............. 320

e) Verbindlichkeiten aus der Annahme gezogener Wechsel

und der Ausstellung eigener Wechsel ..................................... 321

f) Verbindlichkeiten gegenüber verbundenen Unternehmen

und Unternehmen, mit denen ein Beteiligungsverhältnis

besteht ....................................................................................... 322

g) Sonstige Verbindlichkeiten ...................................................... 323

5. Passive Rechnungsabgrenzungsposten ........................................ 324

C. Gewinn- und Verlustrechnung .................................................................... 325

D. Anhang ........................................................................................................... 327

E. Lagebericht .................................................................................................... 328

II. Kapitel: Erstellung mit umfassenden Prüfungshandlungen und Jahresabschlussprüfung

.......................................................................................... 331

A. Unterlagen zum Jahresabschluss ................................................................. 333

I. Vor Beginn der Hauptprüfung ............................................................ 333

II. Zu Beginn der Hauptprüfung .............................................................. 334

B. Bilanz .............................................................................................................. 336

I. Darstellung der Bilanz ......................................................................... 336

II. Aktiva .................................................................................................... 338

1. Vor dem Anlagevermögen auszuweisende Posten ...................... 338

a) Ausstehende Einlagen auf das gezeichnete Kapital;

ausstehende Pflichteinlagen .................................................... 338

b) Aufwendungen für die Ingangsetzung und Erweiterung des

Geschäftsbetriebs ...................................................................... 339

2. Anlagevermögen ............................................................................ 346

a) Immaterielle Vermögensgegenstände ..................................... 346

aa) Selbst geschaffene gewerbliche Schutzrechte und

ähnliche Rechte und Werte .............................................. 346


Inhaltsverzeichnis

Seite

bb) Entgeltlich erworbene Konzessionen, gewerbliche

Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie

Lizenzen an solchen Rechten und Werten ...................... 357

cc) Geschäfts- oder Firmenwert ............................................. 368

dd) Geleistete Anzahlungen ................................................... 378

b) Sachanlagen .............................................................................. 386

aa) Grundstücke, grundstücksgleiche Rechte und Bauten

einschließlich der Bauten auf fremden Grundstücken ... 386

bb) Technische Anlagen und Maschinen, andere Anlagen,

Betriebs- und Geschäftsausstattung ................................ 400

cc) Geleistete Anzahlungen und Anlagen im Bau ............... 416

c) Finanzanlagen .......................................................................... 428

aa) Anteile an verbundenen Unternehmen; Beteiligungen;

Wertpapiere des Anlagevermögens ................................ 428

bb) Ausleihungen .................................................................... 440

3. Umlaufvermögen ............................................................................ 452

a) Vorräte ....................................................................................... 452

aa) Inventur ............................................................................. 452

bb) Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe ......................................... 459

cc) Unfertige Erzeugnisse, unfertige Leistungen ................. 470

dd) Fertige Erzeugnisse und Waren ....................................... 481

ee) Geleistete Anzahlungen ................................................... 494

b) Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände ............. 500

aa) Forderungen aus Lieferungen und Leistungen .............. 500

bb) Forderungen gegen verbundene Unternehmen und

gegen Unternehmen, mit denen ein Beteiligungsverhältnis

besteht, sowie Forderungen gegen

Gesellschafter .................................................................... 515

cc) Eingeforderte, noch ausstehende Kapitaleinlagen ......... 524

dd) Einzahlungsverpflichtungen persönlich haftender

Gesellschafter und Einzahlungsverpflichtungen von

Kommanditisten ................................................................ 524

ee) Eingeforderte Nachschüsse .............................................. 525

ff) Sonstige Vermögensgegenstände ................................... 526

c) Wertpapiere .............................................................................. 535

d) Kassenbestand, Bundesbankguthaben, Guthaben bei

Kreditinstituten und Schecks ................................................... 544

4. Sonstige Posten der Aktiva ............................................................ 552

a) Aktive Rechnungsabgrenzungsposten .................................... 552

b) Latente Steuern ......................................................................... 558

c) Nicht durch Eigenkapital gedeckter Fehlbetrag sowie nicht

durch Vermögenseinlagen gedeckter Verlustanteil .............. 567

d) Aktiver Unterschiedsbetrag aus der Vermögensverrechnung

.............................................................................. 569

III. Passiva .................................................................................................. 570

1. Eigenkapital .................................................................................... 570

2. Sonderposten mit Rücklageanteil ................................................. 589

3. Rückstellungen ............................................................................... 595

a) Rückstellungen für Pensionen und ähnliche Verpflichtungen

(Pensionsrückstellungen) ......................................................... 595

b) Steuerrückstellungen ............................................................... 606

c) Sonstige Rückstellungen .......................................................... 613

17


Inhaltsverzeichnis

18

Seite

4. Verbindlichkeiten ........................................................................... 626

a) Anleihen .................................................................................... 626

b) Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten ....................... 633

c) Erhaltene Anzahlungen auf Bestellungen .............................. 640

d) Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen .............. 647

e) Verbindlichkeiten aus der Annahme gezogener Wechsel

und der Ausstellung eigener Wechsel (Wechselverbindlichkeiten)

.................................................................................. 659

f) Verbindlichkeiten gegenüber verbundenen Unternehmen

und gegenüber Unternehmen, mit denen ein Beteiligungsverhältnis

besteht, sowie Verbindlichkeiten gegenüber

Gesellschaftern .......................................................................... 666

g) Sonstige Verbindlichkeiten ...................................................... 673

5. Passive Rechnungsabgrenzungsposten ........................................ 681

6. Passive latente Steuern .................................................................. 685

IV. Haftungsverhältnisse ........................................................................... 686

C. Gewinn- und Verlustrechnung .................................................................... 691

I. Darstellung der GuV ............................................................................ 691

1. Gesamtkostenverfahren ................................................................. 691

2. Umsatzkostenverfahren .................................................................. 693

II. Posten der Gewinn- und Verlustrechnung ......................................... 697

1. Umsatzerlöse ................................................................................... 697

2. Erhöhung oder Verminderung des Bestands an fertigen und

unfertigen Erzeugnissen ................................................................ 702

3. Andere aktivierte Eigenleistungen ................................................ 703

4. Sonstige betriebliche Erträge ......................................................... 706

5. Materialaufwand ............................................................................ 710

6. Personalaufwand ............................................................................ 714

7. Abschreibungen .............................................................................. 721

8. Sonstige betriebliche Aufwendungen ........................................... 725

9. Erträge aus Beteiligungen .............................................................. 729

10. Erträge aus anderen Wertpapieren und Ausleihungen des

Finanzanlagevermögens ................................................................ 732

11. Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge .......................................... 735

12. Abschreibungen auf Finanzanlagen und auf Wertpapiere des

Umlaufvermögens ........................................................................... 738

13. Zinsen und ähnliche Aufwendungen ............................................ 741

14. Außerordentliche Erträge; außerordentliche Aufwendungen ..... 744

15. Steuern ............................................................................................ 746

D. Anhang ........................................................................................................... 750

E. Segmentberichterstattung ............................................................................ 766

F. Kapitalflussrechnung .................................................................................... 769

G. Eigenkapitalspiegel ....................................................................................... 773

H. Lagebericht .................................................................................................... 775


Inhaltsverzeichnis

Seite

III. Kapitel: Offenlegung ................................................................................... 785

A. Kleine Kapitalgesellschaft (§ 267 Abs. 1 HGB) und kleine Personenhandelsgesellschaften

i. S. d. § 264a HGB .................................................. 786

B. Mittelgroße Kapitalgesellschaft (§ 267 Abs. 1 HGB) und mittelgroße

Personenhandelsgesellschaften i. S. d. § 264a HGB .................................. 790

C. Große Kapitalgesellschaft (§ 267 Abs. 1 HGB); große Personenhandelsgesellschaften

i. S. d. § 264a HGB; Unternehmen nach § 1 PublG ........... 794

Teil 3 Materialien

§ 238 HGB Buchführungspflicht ................................................................ 803

§ 91 AktG Organisation. Buchführung ............................................ 803

§ 140 AO Buchführungs- und Aufzeichnungspflichten nach

anderen Gesetzen .......................................................................... 803

§ 141 AO Buchführungspflicht bestimmter Steuerpflichtiger ........ 803

§ 143 AO Aufzeichnung des Wareneingangs ................................. 804

§ 144 AO Aufzeichnung des Warenausgangs ................................. 804

§ 145 AO Allgemeine Anforderungen an Buchführung und

Aufzeichnungen ............................................................................. 804

§ 239 HGB Führung der Handelsbücher .................................................. 804

§ 146 AO Ordnungsvorschriften für die Buchführung und für

Aufzeichnungen ............................................................................. 805

§ 148 AO Bewilligung von Erleichterungen .................................... 806

§ 240 HGB Inventar .................................................................................... 806

§ 4a EStG Gewinnermittlungszeitraum, Wirtschaftsjahr ................ 806

§ 241 HGB Inventurvereinfachungsverfahren ......................................... 806

§ 241a HGB Befreiung von der Pflicht zur Buchführung und Erstellung

eines Inventars ..................................................................................... 807

Artikel 66 EGHGB ............................................................................... 807

§ 242 HGB Pflicht zur Aufstellung ............................................................ 807

Artikel 66 EGHGB ............................................................................... 807

§ 4 EStG Gewinnbegriff im Allgemeinen ........................................ 808

§ 11 EStG [Vereinnahmung und Verausgabung] ........................... 808

§ 4 EStG Gewinnbegriff im Allgemeinen ........................................ 809

§ 11a EStG Sonderbehandlung von Erhaltungsaufwand bei

Gebäuden in Sanierungsgebieten und städtebaulichen

Entwicklungsbereichen ................................................................. 810

§ 11b EStG Sonderbehandlung von Erhaltungsaufwand bei

Baudenkmalen ................................................................................ 811

§ 4c EStG Zuwendungen an Pensionskassen ................................. 811

§ 4d EStG Zuwendungen an Unterstützungskassen ...................... 811

§ 4e EStG Beiträge an Pensionsfonds .............................................. 813

§ 4g EStG Bildung eines Ausgleichspostens bei Entnahme nach

§ 4 Abs. 1 Satz 3 ............................................................................. 813

19


Inhaltsverzeichnis

Seite

§ 243 HGB Aufstellungsgrundsatz ............................................................. 814

§ 5 EStG Gewinn bei Kaufleuten und bei bestimmten anderen

Gewerbetreibenden ........................................................................ 814

§ 41 GmbHG Buchführung ............................................................... 814

§ 244 HGB Sprache. Währungseinheit ...................................................... 814

§ 6d EStG Euroumrechnungsrücklage ............................................. 814

§ 245 HGB Unterzeichnung ........................................................................ 815

§ 4 PublG Gesetzliche Vertreter, Aufsichtsrat, Feststellung,

Gericht ............................................................................................. 815

§ 172 AktG Feststellung durch Vorstand und Aufsichtsrat ............ 815

§ 173 AktG Feststellung durch die Hauptversammlung ................ 815

§ 175 AktG Einberufung ................................................................... 815

§ 176 AktG Vorlagen. Anwesenheit des Abschlußprüfers ............. 816

§ 42a GmbHG Vorlage des Jahresabschlusses und des

Lageberichts .................................................................................... 816

§ 8 PublG Feststellung des Jahresabschlusses ................................ 816

§ 256 AktG Nichtigkeit ..................................................................... 817

§ 257 AktG Anfechtung der Feststellung des Jahresabschlusses

durch die Hauptversammlung ....................................................... 818

§ 10 PublG Nichtigkeit des Jahresabschlusses ................................ 818

§ 246 HGB Vollständigkeit. Verrechnungsverbot ................................... 818

§ 39 AO Zurechnung ......................................................................... 819

§ 4b EStG Direktversicherung .......................................................... 819

§ 5 EStG Gewinn bei Kaufleuten und bei bestimmten anderen

Gewerbetreibenden ........................................................................ 819

§ 247 HGB Inhalt der Bilanz ...................................................................... 819

Artikel 67 EGHGB ................................................................................ 820

§ 5 PublG Aufstellung von Jahresabschluß und Lagebericht ........ 820

§ 248 HGB Bilanzierungsverbote und -wahlrechte ................................. 820

Artikel 66 EGHGB ................................................................................ 820

§ 5 EStG Gewinn bei Kaufleuten und bei bestimmten anderen

Gewerbetreibenden ........................................................................ 820

§ 249 HGB Rückstellungen ......................................................................... 821

Artikel 67 EGHGB ................................................................................ 821

Artikel 28 EGHGB ................................................................................ 821

§ 5 EStG Gewinn bei Kaufleuten und bei bestimmten anderen

Gewerbetreibenden ........................................................................ 822

§ 6a EStG Pensionsrückstellung ....................................................... 822

§ 250 HGB Rechnungsabgrenzungsposten ............................................... 822

Artikel 67 EGHGB ................................................................................ 823

§ 5 EStG Gewinn bei Kaufleuten und bei bestimmten anderen

Gewerbetreibenden ........................................................................ 823

§ 251 HGB Haftungsverhältnisse ............................................................... 823

20


Inhaltsverzeichnis

Seite

§ 252 HGB Allgemeine Bewertungsgrundsätze ....................................... 823

Artikel 67 EGHGB ............................................................................... 824

§ 5 EStG Gewinn bei Kaufleuten und bei bestimmten anderen

Gewerbetreibenden ....................................................................... 824

§ 253 HGB Wertansätze der Vermögensgegenstände und Schulden/

Zugangs- und Folgebewertung .......................................................... 824

Artikel 67 EGHGB ............................................................................... 825

§ 6 EStG Bewertung .......................................................................... 826

§ 6a EStG Pensionsrückstellung ...................................................... 829

§ 7 EStG Absetzung für Abnutzung oder Substanzverringerung .. 830

§ 7a EStG Gemeinsame Vorschriften für erhöhte Absetzungen

und Sonderabschreibungen ........................................................... 831

§ 254 HGB Steuerrechtliche Abschreibungen/Bildung von

Bewertungseinheiten .......................................................................... 832

Artikel 67 EGHGB ............................................................................... 832

§ 6b EStG Übertragung stiller Reserven bei der Veräußerung

bestimmter Anlagegüter ................................................................ 833

§ 6c EStG Übertragung stiller Reserven bei der Veräußerung

bestimmter Anlagegüter, bei der Ermittlung des Gewinns nach

§ 4 Abs. 3 oder nach Durchschnittssätzen .................................... 834

§ 7g EStG Investitionsabzugsbeträge und Sonderabschreibungen

zur Förderung kleiner und mittlerer Betriebe .............................. 835

§ 7h EStG Erhöhte Absetzungen bei Gebäuden in

Sanierungsgebieten und städtebaulichen

Entwicklungsbereichen ................................................................. 836

§ 7i EStG Erhöhte Absetzungen bei Baudenkmalen ...................... 836

§ 7k EStG Erhöhte Absetzungen für Wohnungen mit

Sozialbindung ................................................................................. 837

§ 255 HGB Anschaffungs- und Herstellungskosten/

Bewertungsmaßstäbe .......................................................................... 837

Artikel 66 EGHGB ............................................................................... 839

§ 6 EStG Bewertung .......................................................................... 839

§ 9b EStG [Umsatzsteuerrechtlicher Vorsteuerabzug] ................... 839

§ 256 HGB Bewertungsvereinfachungsverfahren ................................... 840

§ 256a HGB Währungsumrechnung ........................................................... 840

§ 6 EStG Bewertung .......................................................................... 840

§ 257 HGB Aufbewahrung von Unterlagen. Aufbewahrungsfristen ..... 840

§ 147 AO Ordnungsvorschriften für die Aufbewahrung von

Unterlagen ...................................................................................... 841

§ 147a AO Vorschriften für die Aufbewahrung von

Aufzeichnungen und Unterlagen bestimmter Steuerpflichtiger . 841

§ 258 HGB Vorlegung im Rechtsstreit ...................................................... 842

§ 259 HGB Auszug bei Vorlegung im Rechtsstreit .................................. 842

21


Inhaltsverzeichnis

Seite

§ 260 HGB Vorlegung bei Auseinandersetzungen .................................. 842

§ 261 HGB Vorlegung von Unterlagen auf Bild- oder Datenträgern .... 842

§ 262 HGB Anwendung auf Sollkaufleute ................................................ 842

§ 263 HGB Vorbehalt landesrechtlicher Vorschriften ............................ 842

§ 264 HGB Pflicht zur Aufstellung ............................................................. 843

§ 1 PublG Zur Rechnungslegung verpflichtete Unternehmen ....... 844

§ 2 PublG Beginn und Dauer der Pflicht zur Rechnungslegung .... 844

§ 3 PublG Geltungsbereich ............................................................... 845

§ 5 PublG Aufstellung von Jahresabschluß und Lagebericht ........ 845

§ 264a HGB Anwendung auf bestimmte offene Handelsgesellschaften

und Kommanditgesellschaften ........................................................... 846

§ 264b HGB Befreiung von der Pflicht zur Aufstellung eines Jahresabschlusses

nach den für Kapitalgesellschaften geltenden

Vorschriften .......................................................................................... 846

§ 264c HGB Besondere Bestimmungen für offene Handelsgesellschaften

und Kommanditgesellschaften im Sinne des § 264a ......................... 846

§ 264d HGB Kapitalmarktorientierte Kapitalgesellschaft ......................... 847

§ 265 HGB Allgemeine Grundsätze für die Gliederung .......................... 847

Artikel 67 EGHGB ................................................................................ 848

§ 266 HGB Gliederung der Bilanz ............................................................. 848

§ 152 AktG Vorschriften zur Bilanz .................................................. 850

§ 42 GmbHG Bilanz ........................................................................... 850

§ 267 HGB Umschreibung der Größenklassen ......................................... 850

Artikel 66 EGHGB ................................................................................ 851

§ 268 HGB Vorschriften zu einzelnen Posten der Bilanz.

Bilanzvermerke .................................................................................... 851

§ 269 HGB Aufwendungen für die Ingangsetzung und Erweiterung

des Geschäftsbetriebs .......................................................................... 852

Artikel 67 EGHGB ................................................................................ 852

§ 270 HGB Bildung bestimmter Posten ..................................................... 853

§ 271 HGB Beteiligungen. Verbundene Unternehmen ........................... 853

§ 272 HGB Eigenkapital ............................................................................. 853

22

§ 58 AktG Verwendung des Jahresüberschusses ........................... 854

§ 150 AktG Gesetzliche Rücklage. Kapitalrücklage ....................... 855

§ 29 GmbHG Ergebnisverwendung ................................................. 855


Inhaltsverzeichnis

Seite

§ 273 HGB Sonderposten mit Rücklageanteil .......................................... 856

Artikel 67 EGHGB ............................................................................... 856

§ 274 HGB Steuerabgrenzung/Latente Steuern ....................................... 856

Artikel 67 EGHGB ............................................................................... 857

§ 274a HGB Größenabhängige Erleichterungen ....................................... 857

§ 275 HGB Gliederung ............................................................................... 857

§ 158 AktG Vorschriften zur Gewinn- und Verlustrechnung ........ 859

§ 174 AktG [Beschluss über Verwendung des Bilanzgewinns] ..... 859

§ 276 HGB Größenabhängige Erleichterungen ....................................... 859

§ 5 PublG Aufstellung von Jahresabschluß und Lagebericht ........ 859

§ 277 HGB Vorschriften zu einzelnen Posten der Gewinn- und

Verlustrechnung .................................................................................. 860

§ 278 HGB Steuern ..................................................................................... 860

§ 279 HGB Nichtanwendung von Vorschriften. Abschreibungen ......... 861

Artikel 67 EGHGB ............................................................................... 861

§ 280 HGB Wertaufholungsgebot ............................................................. 861

§ 281 HGB Berücksichtigung steuerrechtlicher Vorschriften ................ 861

§ 282 HGB Abschreibung der Aufwendungen für die Ingangsetzung

und Erweiterung des Geschäftsbetriebs ............................................ 862

§ 283 HGB Wertansatz des Eigenkapitals ................................................ 862

§ 284 HGB Erläuterung der Bilanz und der Gewinn- und Verlustrechnung

.............................................................................................. 862

Artikel 67 EGHGB ............................................................................... 863

§ 285 HGB Sonstige Pflichtangaben ......................................................... 863

§ 160 AktG Vorschriften zum Anhang ............................................ 869

§ 286 HGB Unterlassen von Angaben ...................................................... 869

§ 160 AktG Vorschriften zum Anhang ............................................ 870

§ 287 HGB Aufstellung des Anteilsbesitzes ............................................. 870

§ 288 HGB Größenabhängige Erleichterungen ....................................... 870

§ 289 HGB [Lagebericht] ............................................................................ 871

§ 289a HGB Erklärung zur Unternehmensführung ................................... 872

23


Inhaltsverzeichnis

Seite

§ 290 HGB Pflicht zur Aufstellung ............................................................. 873

§ 11 PublG Zur Rechnungslegung verpflichtete Mutterunternehmen

............................................................................................ 874

§ 12 PublG Beginn und Dauer der Pflicht zur Konzernrechnungslegung

............................................................................ 875

§ 13 PublG Aufstellung von Konzernabschluß und Konzernlagebericht

.............................................................................................. 875

§ 291 HGB Befreiende Wirkung von EU/EWR-Konzernabschlüssen ..... 876

§ 292 HGB Rechtsverordnungsermächtigung für befreiende

Konzernabschlüsse und Konzernlageberichte .................................. 877

§ 292a HGB Befreiung von der Aufstellungspflicht ................................... 878

§ 293 HGB Größenabhängige Befreiungen .............................................. 878

Artikel 66 EGHGB ................................................................................ 879

§ 294 HGB Einzubeziehende Unternehmen. Vorlage- und

Auskunftspflichten ............................................................................... 879

§ 295 HGB Verbot der Einbeziehung ........................................................ 880

§ 296 HGB Verzicht auf die Einbeziehung ............................................... 880

§ 297 HGB Inhalt ......................................................................................... 880

§ 298 HGB Anzuwendende Vorschriften. Erleichterungen .................... 881

§ 13 PublG Aufstellung von Konzernabschluß und Konzernlagebericht

.............................................................................................. 881

§ 299 HGB Stichtag für die Aufstellung .................................................... 881

§ 300 HGB Konsolidierungsgrundsätze. Vollständigkeitsgebot ............ 882

§ 301 HGB Kapitalkonsolidierung ............................................................ 882

§ 302 HGB Kapitalkonsolidierung bei Interessenzusammenführung .... 883

Artikel 67 EGHGB ................................................................................ 884

§ 303 HGB Schuldenkonsolidierung ......................................................... 884

§ 304 HGB Behandlung der Zwischenergebnisse .................................... 884

§ 305 HGB Aufwands- und Ertragskonsolidierung ................................. 884

§ 306 HGB Steuerabgrenzung/Latente Steuern ....................................... 885

Artikel 67 EGHGB ................................................................................ 885

§ 307 HGB Anteile anderer Gesellschafter ............................................... 885

§ 308 HGB Einheitliche Bewertung ........................................................... 886

24


Inhaltsverzeichnis

Seite

§ 308a HGB Umrechnung von auf fremde Währung lautenden

Abschlüssen ......................................................................................... 886

§ 309 HGB Behandlung des Unterschiedsbetrags ................................... 886

§ 310 HGB Anteilmäßige Konsolidierung ................................................ 887

§ 311 HGB Definition. Befreiung .............................................................. 887

§ 312 HGB Wertansatz der Beteiligung und Behandlung des

Unterschiedsbetrags ............................................................................ 887

§ 313 HGB Erläuterung der Konzernbilanz und der Konzern-Gewinnund

Verlustrechnung. Angaben zum Beteiligungsbesitz ................ 888

Artikel 67 EGHGB ............................................................................... 889

§ 314 HGB Sonstige Pflichtangaben ......................................................... 889

§ 315 HGB [Konzernlagebericht] .............................................................. 895

§ 315a HGB [Konzernabschluss nach internationalen Rechnungslegungsstandards]

............................................................................... 897

§ 316 HGB Pflicht zur Prüfung .................................................................. 897

§ 6 PublG Prüfung durch die Abschlußprüfer ................................. 897

§ 14 PublG Prüfung des Konzernabschlusses ................................. 897

§ 170 AktG Vorlage an den Aufsichtsrat ......................................... 898

§ 171 AktG Prüfung durch den Aufsichtsrat ................................... 898

§ 317 HGB Gegenstand und Umfang der Prüfung ................................... 898

§ 6 PublG Prüfung durch die Abschlußprüfer ................................. 900

§ 91 AktG Organisation. Buchführung ............................................ 900

§ 318 HGB Bestellung und Abberufung des Abschlußprüfers ............... 900

§ 6 PublG Prüfung durch die Abschlußprüfer ................................. 901

§ 14 PublG Prüfung des Konzernabschlusses ................................. 901

§ 258 AktG Bestellung der Sonderprüfer ........................................ 901

§ 319 HGB Auswahl der Abschlussprüfer und Ausschlussgründe ......... 902

Artikel 25 EGHGB ............................................................................... 903

§ 319a HGB Besondere Ausschlussgründe bei Unternehmen von

öffentlichem Interesse ......................................................................... 904

§ 319b HGB Netzwerk .................................................................................. 905

§ 320 HGB Vorlagepflicht. Auskunftsrecht .............................................. 905

§ 321 HGB Prüfungsbericht ....................................................................... 905

25


Inhaltsverzeichnis

Seite

§ 321a HGB Offenlegung des Prüfungsberichts in besonderen

Fällen .................................................................................................... 906

§ 259 AktG Prüfungsbericht. Abschließende Feststellungen ......... 906

§ 7 PublG Prüfung durch den Aufsichtsrat ...................................... 907

§ 14 PublG Prüfung des Konzernabschlusses .................................. 907

§ 322 HGB Bestätigungsvermerk ............................................................... 907

§ 323 HGB Verantwortlichkeit des Abschlußprüfers .............................. 908

§ 324 HGB Meinungsverschiedenheiten zwischen Kapitalgesellschaft

und Abschlußprüfer/Prüfungsausschuss ............................................ 908

Artikel 66 EGHGB ................................................................................ 910

§ 324a HGB Anwendungen auf den Einzelabschluss nach § 325 Abs. 2a 910

§ 325 HGB Offenlegung ............................................................................. 911

Artikel 61 EGHGB ................................................................................ 912

§ 18 KWG Kreditunterlagen ............................................................. 913

§ 9 PublG Offenlegung des Jahresabschlusses und des

Lageberichts, Prüfung durch den Betreiber des elektronischen

Bundesanzeigers ............................................................................. 913

§ 15 PublG Offenlegung des Konzernabschlusses .......................... 914

§ 161 AktG Erklärung zum Corporate Governance Kodex ............ 914

§ 325a HGB Zweigniederlassungen von Kapitalgesellschaften mit Sitz

im Ausland ............................................................................................ 914

§ 326 HGB Größenabhängige Erleichterungen für kleine

Kapitalgesellschaften bei der Offenlegung ....................................... 914

§ 327 HGB Größenabhängige Erleichterungen für mittelgroße

Kapitalgesellschaften bei der Offenlegung ....................................... 915

§ 327a HGB Erleichterung für bestimmte kapitalmarktorientierte

Kapitalgesellschaften .......................................................................... 916

Artikel 61 EGHGB ................................................................................ 916

§ 328 HGB Form und Inhalt der Unterlagen bei der Offenlegung,

Veröffentlichung und Vervielfältigung ............................................. 916

§ 329 HGB Prüfungs- und Unterrichtungspflicht des Betreibers des

elektronischen Bundesanzeigers ........................................................ 916

§ 330 HGB [Verordnungsermächtigung für Formblätter und andere

Vorschriften] ........................................................................................ 917

§ 5 PublG Aufstellung von Jahresabschluß und Lagebericht ........ 918

§ 331 HGB Unrichtige Darstellung ............................................................ 918

26

§ 17 PublG Unrichtige Darstellung .................................................. 918

§ 400 AktG Unrichtige Darstellung .................................................. 919

§ 82 GmbHG Falsche Angaben ........................................................ 919


Inhaltsverzeichnis

Seite

§ 332 HGB Verletzung der Berichtspflicht ............................................... 919

§ 18 PublG Verletzung der Berichtspflicht ...................................... 919

§ 403 AktG Verletzung der Berichtspflicht ..................................... 920

§ 333 HGB Verletzung der Geheimhaltungspflicht ................................. 920

§ 19 PublG Verletzung der Geheimhaltungspflicht ........................ 920

§ 404 AktG Verletzung der Geheimhaltungspflicht ....................... 920

§ 85 GmbHG Verletzung der Geheimhaltungspflicht .................... 920

§ 334 HGB Bußgeldvorschriften ................................................................ 921

§ 20 PublG Bußgeldvorschriften ...................................................... 922

§ 335 HGB Festsetzung von Ordnungsgeld .............................................. 923

Artikel 66 EGHGB ............................................................................... 927

§ 21 PublG Festsetzung von Ordnungsgeld .................................... 927

§ 335a HGB Festsetzung von Ordnungsgeld .............................................. 928

§ 335b HGB Anwendung der Straf- und Bußgeld- sowie der Ordnungsgeldvorschriften

auf bestimmte offene Handelsgesellschaften und

Kommanditgesellschaften ................................................................... 928

Artikel 61 EGHGB ............................................................................... 928

Stichwortverzeichnis

27


Auftragsannahme, Systematischer Wegweiser Erstellungsauftrag

-umfang, -durchführung

A. Auftragsannahme, -umfang und -durchführung

I. Vorbemerkungen

Der Kaufmann1) bzw. die gesetzlichen Vertreter einer Gesellschaft haben nach 1

§ 242 HGB (ggf. in Verbindung mit §§ 264 Abs. 1, 264a HGB) die Pflicht zur

Aufstellung des Jahresabschlusses. Hierbei haben sie über die Ausübung von

Gestaltungsmöglichkeiten zu entscheiden. Anders als bei der Ausübung von

Gestaltungsmöglichkeiten und Rechtsakten (z. B. Feststellung) sind die zur Aufstellung

erforderlichen Tätigkeiten (Erstellung) auf externe Sachverständige

(insbesondere Steuerberater und Wirtschaftsprüfer) übertragbar. Mit der Übertragung

auf externe Sachverständige kann zugleich die Glaubwürdigkeit der

Jahresabschlussinformationen erhöht werden. Zur Erhöhung der Glaubwürdigkeit

fordern viele Unternehmensinteressengruppen (insbesondere Gesellschafter

und Kreditinstitute) die Involvierung von Steuerberatern oder Wirtschaftsprüfern

durch Erstellungsaufträge. Fischer/Neubeck Auftragsannahme, -umfang, -durchführung Erstellungsauftrag

Bei bestimmten Unternehmen ist eine Jahresabschlussprüfung gesetzlich (§ 316 2

HGB) vorgeschrieben. Dies betrifft im Wesentlichen Kapitalgesellschaften und

Personenhandelsgesellschaften i. S. d. § 264a HGB. Da die Jahresabschlussprüfung

gesetzlich normiert ist und der Sachverständige (Wirtschaftsprüfer, vereidigter

Buchprüfer) nicht in die Erstellung involviert ist, wird dem nach § 316 ff.

HGB geprüften Jahresabschluss die höchste Glaubwürdigkeit innerhalb der in

diesem Jahrbuch behandelten Aufträge beigemessen. Unter Berücksichtigung

der von den Berufständen der Steuerberater und Wirtschaftsprüfer vorgesehenen

Normen gibt es die im Folgenden aufgeführten Auftragsarten zur

Erstellung des Jahresabschlusses ohne Prüfungshandlungen,

Erstellung des Jahresabschlusses mit Plausibilitätsbeurteilung,

Erstellung des Jahresabschlusses mit umfassenden Prüfungshandlungen,

prüferische Durchsicht des Jahresabschlusses und

(freiwillige, gesellschaftsvertraglich verpflichtende und gesetzliche) Jahresabschlussprüfung.

Wenn keine Jahresabschlussprüfung gesetzlich oder gesellschaftsvertraglich

vorgesehen ist, steht es dem gesetzlichen Vertreter des Unternehmens frei, welche

der Auftragsarten gewählt wird.

II. Auftragsannahme

1. Erstellungsaufträge

Anders als bei der gesetzlichen Jahresabschlussprüfung gem. §§ 316 ff. HGB ist 3

der Auftragsumfang bei der Jahresabschlusserstellung durch einen Wirtschaftsprüfer

oder Steuerberater gesetzlich nicht normiert. Dementsprechend können

die zu erbringenden Leistungen grundsätzlich frei vereinbart werden. Eingeschränkt

wird die Möglichkeit zur freien Vertragsgestaltung lediglich im Hinblick

auf Entscheidungen, die im Rahmen von bestehenden Gestaltungsmöglichkeiten

bei der Jahresabschlusserstellung zu treffen sind (→ Rz. 9). Diese mit

der Aufstellung verbundenen Entscheidungen können ebenso wie Rechtsakte

1) Einzelkaufleute sind, soweit sie bestimmte Größenkriterien nicht überschreiten, von der Aufstellungspflicht

befreit (§§ 241a, 242 Abs. 4 HGB); vgl. auch Neubeck in Fischer/Günkel/Neubeck/

Pannen, Die Bilanzrechtsreform 2009/10, 2. Aufl., Rz. 723.

Fischer/Neubeck 43


4

5

6

Erstellungsauftrag Systematischer Wegweiser Auftragsannahme,

-umfang, -durchführung

(z. B. die Unterzeichnung des Jahresabschlusses gem. § 245 HGB) nur von den

gesetzlich zur Aufstellung des Jahresabschlusses verpflichteten Personen

(→ Rz. 1) wahrgenommen und nicht auf externe Sachverständige übertragen

werden. Gleiches gilt für Entscheidungen über die Anwendung von Aufstellungs-

und Offenlegungserleichterungen.

Ungeachtet der Eigenverantwortlichkeit (§ 43 Abs. 1 WPO, §§ 57, 60 StBerG)

des Wirtschaftsprüfers/Steuerberaters und anderer Anforderungen der WPO

bzw. des StBerG haben das Institut der Wirtschaftsprüfer (IDW) und die Bundessteuerberaterkammer

(BStBK) Grundsätze für die Erstellung von Jahresabschlüssen

vorgelegt. Diese Grundsätze in HFA 4/1996 und das im berufsrechtlichen

Handbuch der Steuerberater aufgenommene Schreiben der BStBK1) konkretisieren

die Auffassung des jeweiligen Berufsstands und sind von Wirtschaftsprüfern

und Steuerberatern zu beachten. Auf zusätzliche Aufträge (z. B.

Erstellung von Steuerbilanz, Ergänzungsbilanzen oder Einnahmen-Überschuss-

Rechnung) sollen die Grundsätze sinngemäß angewandt werden. 2)

Praxishinweis:

Am 27.11.2009 hat das IDW einen Standard zu den Grundsätzen für die Erstellung von

Jahresabschlüssen (IDW S 7) verabschiedet. Dieser Standard ist verpflichtend bei Erstellungen

von Jahresabschlüssen für Berichtszeiträume, die nach dem 31.12.2009 beginnen,

anzuwenden und betrifft daher grundsätzlich nicht den in diesem Jahrbuch relevanten

Jahresabschlusszyklus 2009/2010. 3) Änderungen im Vergleich zu HFA 4/1996

betreffen die Bezeichnung der Erstellungsaufträge, die Pflicht zur Beurteilung der Annahme

der Fortführung der Unternehmenstätigkeit, eine Rede- und Hinweispflicht an

den Mandanten sowie die Berichterstattung. Des Weiteren enthält IDW S 7 anders als

HFA 4/1996 keinen Maßnahmenkatalog, sondern verweist auf die in diesem Jahrbuch

bereits seit der vierten Auflage enthaltene Arbeitshilfe des IDW zur prüferischen

Durchsicht des Jahresabschlusses. Insgesamt stufen die Autoren die sich aus IDW S 7

ergebenden Änderungen für zukünftige Jahresabschlusserstellungsaufträge als unwesentlich

ein.

Sowohl HFA 4/1996 als auch das Schreiben der BStBK unterscheiden drei

Grundfälle eines Erstellungsauftrags:

Erstellung ohne Prüfungshandlungen (→ Rz. 9 ff.),

Erstellung mit Plausibilitätsbeurteilung (→ Rz. 14 ff.) und

Erstellung mit umfassenden Prüfungshandlungen (→ Rz. 17).

Von diesen Grundfällen abweichende Erstellungsaufträge darf der Wirtschaftsprüfer/Steuerberater

grundsätzlich annehmen (→ Rz. 3). Im Rahmen der Berichterstattung

ist jedoch explizit auf den abweichenden Auftragsgegenstand

hinzuweisen.

Beispiel:

Werden die Vorräte mit umfassenden Prüfungshandlungen beurteilt, während die anderen

Jahresabschlussposten nur auf Plausibilität geprüft werden, so kann auch die

Bescheinigung nur auf Basis der Bescheinigung zur Erstellung mit Plausibilitätsbeurteilung

(→ Rz. 14 ff.) erteilt werden. Der Abschluss einer Haftungsvereinbarung mit

dem Kreditinstitut ist zu prüfen.

1) Beschlossen von der Bundeskammerversammlung am 22./23.10.2001, DStR 2001, Beihefter zu Heft

50; Berufsrechtliches Handbuch Teil II, Abschn. 3.1.1, zuletzt geändert durch Beschluss v.

17./18.11.2003, DStR 2004, 64.

2) Vgl. Schreiben der BStBK, Abschn. B.II.1.

3) Bei einem kalendergleichen Geschäftsjahr betrifft der Standard also Jahresabschlüsse zum

31.12.2010. Eine Anwendung von IDW S 7 auf frühere Berichtszeiträume ist möglich.

44 Fischer/Neubeck


Auftragsannahme, Systematischer Wegweiser Erstellungsauftrag

-umfang, -durchführung

Praxishinweis:

Vor Beauftragung von abweichenden Erstellungsaufträgen sollte mit dem Mandanten

ggf. unter Hinzuziehung eines Kreditinstituts, das beim Mandanten einen Erstellungsbericht

eines Wirtschaftsprüfers/Steuerberaters anfordert geklärt werden, ob das Verlässlichkeitsniveau

ausreichend ist. 1) Hierbei empfiehlt es sich jedoch, vor Auftragsannahme

potenzielle Haftungsansprüche zu problematisieren.

Unabhängig von der Art des Auftrags (→ Rz. 5) ist die vom Wirtschaftsprüfer/

Steuerberater zu übernehmende Aufgabenstellung eindeutig festzulegen und

ggf. der Tätigkeitsumfang im Einzelnen zu beschreiben. Im Auftrag sind folgende

Aspekte zu regeln:

vom Mandanten zur Verfügung zu stellende Unterlagen und Informationen

(Buchführungs- und Inventurunterlagen, Auskunftsrechte etc.),

Verantwortung des Mandanten für die Ordnungsmäßigkeit der Buchführung

und des internen Kontrollsystems (der Wirtschaftsprüfer/Steuerberater darf an

der Führung der Bücher mitwirken; zu den Implikationen auf die Berichterstattung

→ Rz. 835 ff.),

Normen, nach denen der Abschluss erstellt werden soll (z. B. Handelsrecht,

Steuerrecht, Regelungen im Gesellschaftsvertrag, berufsständische Normen

wie HFA 4/1996),

Art und Umfang der Berichterstattung im ggf. zu erstellenden Erstellungsbericht

(→ Rz. 835 ff.),

Bescheinigung (→ Rz. 843 ff.),

Verpflichtung des Mandanten, gegenüber Dritten auf „den vom Wirtschaftsprüfer/Steuerberater

erstellten Jahresabschluss“ nur in Verbindung mit dem

tatsächlich vom Wirtschaftsprüfer/Steuerberater erstellten Abschluss Bezug zu

nehmen,

Honorar,

allgemeine Auftragsbedingungen und Haftungsbegrenzung.

Beratungshinweis:

Die Steuerberatergebührenverordnung (StBGebV) ist bei Plausibilitätsbeurteilungen

nur dann direkt anzuwenden, wenn der beurteilte Jahresabschluss für steuerliche Zwecke

verwendet wird. Dies ist z. B. dann der Fall, wenn die Beurteilungshandlung mit

dem Ziel durchgeführt wird, ein korrektes steuerliches Ergebnis abzuleiten. In diesem

Fall liegt ein Fall des § 36 StBGebV vor. In der Regel wird die Plausibilitätsbeurteilung

jedoch von einem Dritten (insbesondere von Banken) gefordert, so dass die Plausibilitätsbeurteilung

nicht nach der StBGebV abgerechnet werden kann. In diesem Fall

kommen die Vorschriften des BGB (§§ 612, 632 BGB) zur Anwendung. Es empfiehlt

sich, das Honorar mit dem Mandanten individuell zu vereinbaren und diese Honorarvereinbarung

schriftlich zu fixieren. 2)

Eine Ablehnung des Auftrags hat nicht nur bei fehlender Unabhängigkeit (z. B.

finanzielle oder persönliche Verflechtung, finanzielle Abhängigkeit vom Mandanten)

oder Befangenheit zu erfolgen. 3) Der Auftrag ist auch abzulehnen, wenn

die Bereitstellung der für die Erstellung notwendigen Informationen durch den

Mandanten nicht gewährleistet ist oder der Wirtschaftsprüfer/Steuerberater

keine ausreichenden Kenntnisse über die Besonderheiten der Branche und des

Unternehmens besitzt. Ebenso ist die Erstellung des Lageberichts für den Man-

1) Vgl. Schreiben der BStBK, Abschn. B.II.3.

2) Vgl. Weiler, DStR 2006, 1153 f.

3) Vgl. WP-Handbuch, Bd. I, 13. Aufl., Abschn. Q Rz. 1156.

Fischer/Neubeck 45

7

8


Auftragsannahme, Systematischer Wegweiser Plausibilitätsbeurteilung

-umfang, -durchführung ohne Prüfungshandlung

III. Auftragsdurchführung

1. Erstellung ohne Prüfungshandlungen und Erstellung mit Plausibilitätsbeurteilung

Bevor mit der eigentlichen Erstellung des Jahresabschlusses begonnen wird, ist

die Auftragsabwicklung zu planen. 1) Die Planung umfasst alle sachlichen, personellen

und zeitlichen Abstimmungen, die erforderlich sind, um den Auftrag

entsprechend der vereinbarten Zielsetzung (Art des Auftrags (→ Rz. 5) und Terminvereinbarung

mit dem Mandanten) abschließen zu können. 2) 32

Plausibilitätsbeurteilung ohne Prüfungshandlung

Praxishinweis:

Für die Planung und die Dokumentation der Planung gilt IDW PS 240 entsprechend. 3)

In der Praxis hat sich für die Erstellungsarbeiten der Einsatz von Checklisten

bewährt. Hier können Steuerberater die vom Arbeitskreis für Rechnungslegungsfragen

(getragen durch BStBK und DStV) entwickelten Maßnahmen oder

die Anlage zu HFA 4/19964) zu Grunde legen. Wirtschaftsprüfern wird die Anwendung

von HFA 4/1996 empfohlen. Unabhängig von der Entscheidung, welche

Checklisten bei der Durchführung der Plausibilitätsbeurteilung zu Grunde

gelegt werden, ist „nach den Umständen des Einzelfalls gewissenhaft und eigenverantwortlich

zu entscheiden, ob die Maßnahmen für eine qualifizierte Beurteilung

geeignet und ausreichend sind oder angepasst und ergänzt werden

müssen“. 5) Zur Dokumentation der Beurteilungshandlungen sollten zu den einzelnen

Fragestellungen Nachweise (z. B. in Form von Verträgen, Aufstellungen,

Auskünften, Protokollen) gesammelt werden, auf die bei den entsprechenden

Checklistenpunkten jeweils verwiesen werden kann. Bei der Erstellung des

Jahresabschlusses sind die Grundsätze der Wirtschaftlichkeit und Wesentlichkeit

zu beachten.

Zweifel an der Ordnungsmäßigkeit der Rechnungslegung, die vor oder im Zuge

der Jahresabschlusserstellung auftreten, sind mit dem Mandanten zu klären.

Verweigert dieser die Aufklärung oder trägt er unzureichend dazu bei die Zweifel

durch Nachweise und Aufklärungen zu beseitigen, sollte der Auftrag gekündigt

werden.

Unabhängig von der Art des Auftrags hat der Wirtschaftsprüfer/Steuerberater

den Jahresabschluss auf offensichtliche Unrichtigkeiten durchzusehen. Offensichtliche

wesentliche Fehler der dem Jahresabschluss zu Grunde liegenden

Unterlagen sind auf Veranlassung des Wirtschaftsprüfers/Steuerberaters zu beseitigen.

Wesentliche nicht beseitigte Mängel des Jahresabschlusses sind in der

Bescheinigung (→ Rz. 843 ff.) zum Ausdruck zu bringen. Bei schwerwiegenden,

in ihren Auswirkungen nicht abzuschätzenden Mängeln ist die Erteilung einer

Bescheinigung abzulehnen.

Des Weiteren hat der Wirtschaftsprüfer/Steuerberater ggf. über die gesetzlichen

Fristen zur Aufstellung, Feststellung und Offenlegung des Jahresabschlusses

sowie zur Aufstellung und Offenlegung des Lageberichts aufzuklären. Entsprechend

ist der Mandant über eine ggf. gem. §§ 290 ff. HGB bestehende Aufstellungspflicht

eines Konzernabschlusses oder gem. §§ 316 ff. HGB oder §§ 6 bzw.

14 PublG bestehende Prüfungspflicht zu informieren.

1) Vgl. Schreiben der BStBK, Abschn. C.

2) Vgl. HFA 4/1996, Abschn. D.I.4.

3) Vgl. IDW PS 240, Rz. 4.

4) Vgl. Schreiben der BStBK, Abschn. A.

5) HFA 4/1996, Anlage; Ähnliches wird in der Checkliste des Arbeitskreises für Rechnungslegungsfragen

geäußert.

Fischer/Neubeck 51

33

34

35

36


37

38

39

Prüferische Durchsicht Systematischer Wegweiser Auftragsannahme,

-umfang, -durchführung

Sofern der Wirtschaftsprüfer/Steuerberater eine Bescheinigung erteilt, ist vom

Mandanten eine Vollständigkeitserklärung einzuholen (→ Rz. 91). Hierbei handelt

es sich um eine an den Wirtschaftsprüfer/Steuerberater adressierte umfassende

Versicherung der gesetzlichen Vertreter des Unternehmens über die

Vollständigkeit der erteilten Erklärungen und Nachweise. 1)

Praxishinweis:

Die Vollständigkeitserklärung sollte dann eingeholt werden, wenn dem Mandanten der

vom Wirtschaftsprüfer/Steuerberater erstellte Jahresabschluss nebst Aufstellungsunterlagen

(→ Rz. 39) vorliegt. Für die Vollständigkeitserklärung gilt IDW PS 303 n. F. sinngemäß.

Es wird darauf hingewiesen, dass bei einer Erstellung mit Plausibilitätsbeurteilungen

die zusätzliche Einholung der „Erklärung der gesetzlichen Vertreter über nicht gebuchte

Prüfungsdifferenzen“ verpflichtend erforderlich ist. Demgegenüber ist bei einer Erstellung

ohne Prüfungshandlungen die Einholung dieser Erklärung nicht sachgerecht.

Der Wirtschaftsprüfer/Steuerberater hat sowohl die Planung als auch die Durchführung

der Jahresabschlusserstellung zu dokumentieren. Insbesondere in Haftungsfällen

sollte mit den Arbeitspapieren eine sorgfältige und gewissenhafte

Arbeit nachgewiesen werden können. Dem Dokumentationserfordernis unterliegen

alle vorgenommenen Erstellungs- und Plausibilitätsbeurteilungshandlungen,

soweit diese nicht im Erstellungsbericht (→ Rz. 835 ff.) dargelegt werden.

Prüferische Durchsicht

Der Teil der Dokumentation, mit dem sich die Erstellung der Bilanz und der

GuV aus den Konten und Bestandsnachweisen des Mandanten lückenlos nachweisen

lässt, ist ferner notwendiger Bestandteil der Handelsbücher (§ 239 HGB)

des Mandanten (Abschlussunterlagen). Sie sind dem Mandanten auszuhändigen

und zusammen mit dem Jahresabschluss gem. § 257 Abs. 4 i. V. m. Abs. 3

HGB über einen Zeitraum von zehn Jahren aufzubewahren.

2. Prüferische Durchsicht

Bevor mit der Durchführung des Auftrags begonnen wird, ist eine Planung mit

der Zielrichtung einer wirksamen Durchführung der prüferischen Durchsicht

vorzunehmen (→ Rz. 32 ff.). Die prüferische Durchsicht des Jahresabschlusses

ist so zu planen und durchzuführen, „daß der Wirtschaftsprüfer nach kritischer

Würdigung mit einer gewissen Sicherheit ausschließen kann, daß der Abschluß

und ggf. der Lagebericht in wesentlichen Belangen nicht in Übereinstimmung

mit den angewandte Rechnungslegungsgrundsätzen … erstellt worden ist …“. 2)

Ziel der Durchführung einer prüferischen Durchsicht ist es demnach, eine negativ

formulierte Gesamtaussage (→ Rz. 854) über die Ordnungsmäßigkeit des

Abschlusses treffen zu können.

Auch für die Auftragsdurchführung einer prüferischen Durchsicht von Jahresabschlüssen

wird der Einsatz von Checklisten empfohlen, um die Anforderungen

der gemeinsamen Stellungnahme der Wirtschaftsprüferkammer und des

IDW zur Qualitätssicherung in der Wirtschaftsprüferpraxis (VO 1/2006) zu erfüllen.

3) 40

41

Etabliert haben sich hierbei die Checklisten des Arbeitskreises zur Entwicklung

von Arbeitshilfen, der vom Vorstand des IDW eingesetzt wurde. Auch

diese Checklisten sind vom Wirtschaftsprüfer in geeigneter Weise (→ Rz. 33) im

Hinblick auf die Besonderheiten des zu beurteilenden Unternehmens anzupassen

oder zu ergänzen.

1) Vgl. IDW PS 303 n. F., Rz. 21.

2) IDW PS 900, Rz. 6.

3) Vgl. Beilage zu FN-IDW 2/2002, B1.

52 Fischer/Neubeck


Auftragsannahme, Systematischer Wegweiser Jahresabschlussprüfung

-umfang, -durchführung mit Prüfungshandlung

Abgesehen vom Verzicht auf Erstellungsarbeiten unterscheidet sich die Durchführung

einer prüferischen Durchsicht des Jahresabschlusses im Wesentlichen

nicht von der Erstellung mit Plausibilitätsbeurteilung (→ Rz. 32 ff.).

3. Erstellung mit umfassenden Prüfungshandlungen und Jahresabschlussprüfung

a) Prüfungsplanung

Der Abschlussprüfer hat Jahresabschlussprüfungen angemessen und sorgfältig

zu planen. 1) Ziel der Prüfungsplanung ist die Sicherstellung eines in sachlicher,

personeller und zeitlicher Hinsicht unter Beachtung der gegebenen Verhältnisse

sowie des Wirtschaftlichkeitsprinzips adäquaten Prüfungsablaufs. Wesentlicher

Bestandteil der Prüfungsplanung ist die Entwicklung einer Prüfungsstrategie,

die Basis für die Erstellung eines Prüfungsprogramms ist.

Für die Entwicklung einer Prüfungsstrategie und die damit verbundene Festlegung

von Prüfungsgebieten mit hohem, mittlerem und niedrigem Prüfungsrisiko2)

hat der Abschlussprüfer zunächst differenzierte Kenntnisse3) über das zu

prüfende Unternehmen und sein Umfeld zu erlangen sowie Unternehmens- und

Prüfungsrisiken zu identifizieren und zu analysieren. Zu erlangen sind insbesondere:

Jahresabschlussprüfung mit Prüfungshandlung

Kenntnisse über die Geschäftstätigkeit und Geschäftsentwicklung des Unternehmens,

Kenntnisse über Eigentümerstruktur, Geschäftsführung, Aufsichtsorgane, Beteiligungsstruktur,

Finanzierung,

Verständnis für das interne Kontrollsystem sowie Art, Zeitpunkt und Ausmaß

interner Kontrollen, soweit diese für die Abschlussprüfung relevant sind,

Überblick über das rechtliche und wirtschaftliche Umfeld bzw. den Markt, auf

dem das Unternehmen agiert (gegenwärtige und potenzielle Konkurrenten,

Substitutionsprodukte, Lieferanten und Abnehmer, Besonderheiten der Branche,

anzuwendende Rechnungslegungsgrundsätze),

Ziele und Strategien des Unternehmens (Unternehmensziele, Geschäftsrisiken),

Erfolgskennzahlen und Erfolgsmessung (z. B. internes Berichtswesen, Budgetierung,

Abweichungsanalysen). 4)

43

44

Praxishinweis:

Hierbei sind neben den gegenwärtig erlangten Erkenntnissen insbesondere Erfahrungen

mit den in Vorjahren entdeckten Fehlern zu berücksichtigen.

Existiert im Unternehmen ein Aufsichtsorgan, hat sich der Abschlussprüfer im

Rahmen der Prüfungsplanung damit auseinanderzusetzen, wie dieses die

Überwachung der Geschäftsführung und der leitenden Angestellten organisiert

hat. Hierbei ist ein Schwerpunkt auf die Überwachung im Hinblick auf die Vermeidung

von Verstößen 5) und Risiken zu legen. 6)

1) Vgl. IDW PS 240, Rz. 7.

2) Vgl. IDW PS 240, Rz. 14.

3) Vgl. zu Kenntnissen über die Geschäftstätigkeit sowie das wirtschaftliche und rechtliche Umfeld

des zu prüfenden Unternehmens IDW PS 230.

4) Vgl. IDW PS 261, Rz. 13.

5) Ein Verstoß (fraud) ist gem. IDW PS 210, Rz. 7, eine zu einer Falschdarstellung im Jahresabschluss

oder Lagebericht führende beabsichtigte Handlung, mit der sich ein ungerechtfertigter oder

rechtswidriger Vorteil verschafft werden soll (vgl. auch ISA 240, Rz. 6).

6) Vgl. IDW PS 210, Rz. 14; s. auch ISA 240, Rz. 43.

Fischer/Neubeck 53

42

45


46

47

48

49

50

Jahresabschlussprüfung Systematischer Wegweiser Auftragsannahme,

mit Prüfungshandlung -umfang, -durchführung

Die erlangten Informationen versetzen den Abschlussprüfer erst in die Lage, Ereignisse,

Geschäftsvorfälle und -praktiken zu erkennen, die wesentliche Auswirkungen

auf den Jahresabschluss haben können.

Praxishinweis:

Als Ausgangspunkt für die Erlangung von Kenntnissen über das Unternehmen kann der

Lagebericht und eine entsprechende Prüfung dienen (→ II/H0 Nr. 219).

Der gesamte Prüfungsprozess ist mit einer kritischen Grundhaltung zu begleiten.

1) Obgleich betrügerische Handlungen ein zentrales Problemfeld im Rahmen

der Prüfung darstellen, hat der Abschlussprüfer lediglich eine positive Suchverantwortung.

2) Demnach sind ausgehend von einer Risikoeinschätzung die Prüfungshandlungen

so zu planen, dass mit angemessener Prüfungssicherheit

durch betrügerische Handlungen entstandene Falschangaben und Unregelmäßigkeiten,

die den Jahresabschluss insgesamt wesentlich beeinflussen, entdeckt

werden. 3)

Durch IDW PS 210 wird die berufsübliche Skepsis des Abschlussprüfers näher

konkretisiert. Unabhängig von positiven Erfahrungen mit dem zu prüfenden

Unternehmen hat der Abschlussprüfer nun verstärkt seine kritische Grundhaltung

beizubehalten und immer die Möglichkeit in Betracht zu ziehen, dass der

Jahresabschluss durch Unterschlagungen oder Manipulationen wesentliche

Fehler enthält. 4) Fragen im Hinblick auf diese Fehler sind im Rahmen der Entwicklung

eines Verständnisses über das Unternehmen und sein Umfeld an die

Unternehmensleitung, andere Führungskräfte, die interne Revision und andere

geeignete Personen zu adressieren. 5)

Verstöße werden gewöhnlich verschleiert und sind daher vom Abschlussprüfer

nur schwer aufzudecken. Vor diesem Hintergrund sind vom Abschlussprüfer

sog. Risikofaktoren zu überdenken, die auf einen Anreiz oder Druck der Unternehmensleitung

hindeuten, Verstöße zu begehen. 6) Hierzu gehört auch die

Überlegung, ob „günstige“ Gelegenheiten bestehen, Verstöße zu begehen.

Beispiele für Risikofaktoren:

Gewährung von Bonuszahlungen für den Fall des Erzielens unrealistischer Gewinnziele,

Bereitschaft der Unternehmensleitung, unüblich hohe Risiken zu akzeptieren,

hohe Fluktuation bei Führungskräften,

Pläne zur Aufnahme neuer Finanzierungsmittel in einem erheblichen Maß.

Risiken wesentlicher Falschangaben auf Grund von Verstößen sind des Weiteren

auch zu beurteilen, wenn der Abschlussprüfer im Rahmen seiner ersten

analytischen Durchsicht des Abschlusses und im Rahmen einer vorläufigen Beurteilung

des internen Kontrollsystems ungewöhnliche oder unerwartete Verhältnisse

feststellt. 7) Dies gilt genauso für andere Informationen, die z. B. bei der

Auftragsannahme, bei der Vorjahresprüfung selbst oder vom bisherigen Abschlussprüfer

(§ 320 Abs. 4 HGB) oder bei anderen Aufträgen (z. B. Steuerberatung)

gewonnen worden sind.

1) Siehe IDW PS 200, Rz. 17.

2) Vgl. Marten/Quick/Ruhnke, 3. Aufl., 423 ff.

3) Siehe IDW PS 210, Rz. 14; vgl. auch ISA 240, Rz. 21 f.

4) Vgl. IDW PS 210; s. auch ISA 240, Rz. 2 und 23 ff.

5) Vgl. IDW PS 210, Rz. 26 ff.; s. auch ISA 240, Rz. 34 ff.

6) Siehe IDW PS 210, Rz. 24, 35; s. auch ISA 240, Rz. 48.

7) Vgl. IDW PS 210, Rz. 32; s. auch ISA 240, Rz. 53.

54 Fischer/Neubeck


Auftragsannahme, Systematischer Wegweiser Jahresabschlussprüfung

-umfang, -durchführung mit Prüfungshandlung

Hat der Abschlussprüfer Risiken wesentlicher Falschangaben auf Grund von

Verstößen erkannt, so hat er auf Abschlussebene festzulegen, wie den Risiken

zu begegnen ist. Außerdem sind weitere Prüfungshandlungen zu planen und

durchzuführen, deren Art, Zeitpunkt und Umfang auf die beurteilten Risiken

auf der Aussageebene abgestimmt sind. 1) Es ist nicht möglich, beim Vorkommen

eines Verstoßes von einem Einzelfall auszugehen. 2)

Praxishinweis:

Der Checklistengenerator, der über den Online-Zugang genutzt werden kann, bietet

die Möglichkeit, Prüfungshandlungen auf Aussageebene zu ergänzen.

Nach der Entwicklung der Prüfungsstrategie ist auf Basis der hierbei gewonnenen

Risikobeurteilung und Identifikation möglicher Problemfelder ein Prüfungsprogramm

zu erstellen, welches Art, Umfang und Zeitpunkt der einzelnen

Prüfungshandlungen sowie den Personaleinsatz während der Prüfung determiniert.

Ein solches Programm beinhaltet Prüfungsanweisungen an die an der Prüfung

beteiligten Mitarbeiter sowie Anweisungen zur Überwachung und Dokumentation

der Prüfungsdurchführung.

Die sachliche Prüfungsplanung umfasst die Vorgabe wesentlicher Prüfungsziele

(→ Rz. 66), die Festlegung von Art, Umfang und zeitlichem Ablauf der geplanten

Prüfungshandlungen unter der Berücksichtigung von Prüfungsrisiko- und

Wesentlichkeitsüberlegungen, die Abstimmung mit dem Mandaten im Hinblick

auf dessen Prüfungsbereitschaft, die Einbeziehung von Sachverständigen (z. B.

Versicherungsmathematikern) sowie die Planung der Überwachung des Prüfungsablaufs

unter Einschluss der Durchsicht der Prüfungsergebnisse.

Im Rahmen der Erstellung des Prüfungsprogramms werden die Prüfungsgebiete

(Bilanzposten, GuV-Posten, Anhang usw.) in Prüffelder eingeteilt, die einheitlich

zu prüfen sind.

Praxishinweis:

Wünsche des Auftraggebers, die sich auf Prüfungsschwerpunkte, den zeitlichen Ablauf

der Prüfung oder einzelne Prüfungshandlungen beziehen, dürfen wenn sie einer ordnungsmäßigen

Durchführung der Prüfung nicht entgegenstehen berücksichtigt werden.

3)

Im Rahmen der Prüfungsplanung ist zu beachten, dass im Zusammenhang mit

der Umsatzrealisierung Risiken von Verstößen vorliegen können. 4) Diesem Risiko

ist bei der sachlichen Planung des Prüffelds Umsatzerlöse (→ II/C01) besonders

Rechnung zu tragen.

Praxishinweis:

Um diesem Risiko Rechnung zu tragen, bietet es sich an, in der Saldenbestätigungsaktion

für Forderungen aus Lieferungen und Leistungen neben dem Saldo auch Liefervereinbarungen,

insbesondere Rückgaberechte, Lieferdatum und Lieferbedingungen, beim

Kunden des Mandanten zu erfragen. 5)

Die zeitliche Planung umfasst die Terminierung einzelner Prüfungstätigkeiten

unter Berücksichtigung der personellen Ressourcen des Abschlussprüfers und

der Prüfungsbereitschaft des Mandanten. Neben der Planung auf der Ebene

1) Vgl. IDW PS 210, Rz. 59; s. auch ISA 240, Rz. 61.

2) Vgl. ISA 240, Rz. 87.

3) Vgl. IDW PS 240, Rz. 9.

4) Vgl. IDW PS 210, Rz. 39; s. auch ISA 240, Rz. 60.

5) Vgl. WP-Handbuch, Bd. I, 13. Aufl., Abschn. R Rz. 164; s. auch ISA 240, Rz. 70.

Fischer/Neubeck 55

51

52

53

54

55

56


Latente Steuern Systematischer Wegweiser Bilanz

Passiva

Aktive latente Steuern:

(1) Handelsbilanz-Wert eines Vermögensgegenstands oder RAP < steuerlicher-

Wertansatz:

schnellere handelsrechtliche Abschreibung eines Geschäfts- oder Firmenwerts

als in der Steuerbilanz,

Verrechnung höherer planmäßiger Abschreibungen in der Handelsbilanz

als nach den steuerlichen AfA-Tabellen,

Verrechnung außerplanmäßiger Abschreibungen auf den niedrigeren

beizulegenden Wert in der Handelsbilanz bei steuerlichem Verzicht auf

eine Teilwertabschreibung (Wahlrecht),

ein Disagio braucht nicht, RAP auf Zölle und Verbrauchsteuern und USt

dürfen in der Handelsbilanz nicht aktiviert werden. In der Steuerbilanz

gilt für diese Fälle ein Aktivierungsgebot.

(2) Handelsbilanz-Wert einer Schuld oder eines RAP > steuerlicher Wertansatz:

Bei Pensionsrückstellungen wird der handelsrechtliche Wert den Steuerbilanzwert

nach § 6a EStG i. d. R. übersteigen, da handelsrechtlich gegenwärtig

mit einem unter 6 % liegenden durchschnittlichen Marktzins

diskontiert wird und zusätzlich Gehalts- und Rententrends zu berücksichtigen

sind;

Passivierung einer Drohverlustrückstellung in der Handelsbilanz, die

nach § 4 Abs. 4a EStG in der Steuerbilanz nicht angesetzt werden darf.

Passive latente Steuern:

(3) Handelsbilanz-Wert eines Vermögensgegenstands oder RAP > steuerlicher-

Wertansatz:

Aktivierung von Entwicklungskosten in der Handelsbilanz, die in der

Steuerbilanz gem. § 5 Abs. 2 EStG nicht angesetzt werden dürfen,

das zum Zeitwert bewertete Deckungsvermögens i. S. d. § 246 Abs. 2

Satz 2 HGB übersteigt die AK der jeweiligen Vermögensgegenstände,

Aktivierung der HK mit den Vollkosten einschließlich Verwaltungs- und

Sozialkosten (Wertobergrenze) in der Handelsbilanz bei gleichzeitiger

Aktivierung der Wertuntergrenze in der Steuerbilanz,

Anwendung unterschiedlicher Verbrauchsfolgeverfahren in Handels- und

Steuerbilanz, z. B. Fifo in der Handelsbilanz und Durchschnittsverfahren

in der Steuerbilanz.

168 Thoms-Meyer


Gewinnermittlung § 4 Abs. 3 EStG Systematischer Wegweiser Betriebsausgaben

Gewinnermittlung

Beispiel:

Im abgelaufenen Wirtschaftsjahr (= Kalenderjahr) wurden folgende Daten ermittelt:

Ein Gewinn von 150 000 €, Einlagen von 50 000 € und Entnahmen von 230 000 €. Im

Vorjahr wurde eine Überentnahme von 20 000 € ermittelt. Die betrieblichen Schuldzinsen

belaufen sich im abgelaufenen Wirtschaftsjahr auf

a) 7 000 €,

b) 9 000 € und

c) 12 000 €

Darin enthalten sind je 5 000 € Zinsen aus langfristigen Darlehen zur Finanzierung

von Wirtschaftsgütern des Anlagevermögens.

Im Fall a) erübrigt sich die Ermittlung von Überentnahmen, da von den insgesamt angefallenen

Schuldzinsen i. H. v. 7 000 € zunächst die Zinsen zur Finanzierung von

Wirtschaftsgütern des Anlagevermögens i. H. v. 5 000 € auszusondern sind und der

verbliebene Restbetrag von 2 000 € unter dem Mindestabzug von 2 050 € liegt. Mithin

sind hier sämtliche Schuldzinsen als Betriebsausgaben abzugsfähig.

In den Fällen b) und c) sind zur Ermittlung der abzugsfähigen Zinsen die Überentnahmen

zu ermitteln.

Die Überentnahmen sind in § 4 Abs. 4a Satz 2 EStG als der Betrag definiert, um

den die Entnahmen des Wirtschaftsjahres die Summe des Gewinns und der Einlagen

dieses Wirtschaftsjahres übersteigen. Die Begriffe Gewinn, Entnahme und

Einlage entsprechen dabei den Grundsätzen des § 4 Abs. 1 EStG. Die Entnahmen

und Einlagen im laufenden Wirtschaftsjahr sind in den Zeilen 81 und 82

des Vordrucks EÜR zu erfassen und in die Zeilen 5 und 7 der AnlEÜRZins zu

übertragen. Unter Berücksichtigung des laufenden Gewinns in Zeile 6 der AnlEÜRZins

ergibt sich hier die Über-/Unterentnahme des laufenden Wirtschaftsjahres.

Verluste bleiben im Entstehungsjahr unberücksichtigt, sind aber mit Unterentnahmen

vergangener und künftiger Wirtschaftsjahre zu verrechnen (Zeile

14 in der AnlEÜRZins). 1) Dies gilt auch für Verluste früherer Wirtschaftsjahre.

Außerdem sind zur Ermittlung der nicht abziehbaren Schuldzinsen die Überund

Unterentnahmen der Vorjahre gem. § 4 Abs. 4a Satz 3 EStG zu berücksichtigen,

und zwar ab 1.1.1999. Eine gesonderte Aufzeichnung aller Entnahmen

und Einlagen wird gem. § 52 Abs. 11 Satz 4 EStG erst ab 1.1.2000 verlangt. Sofern

die Entnahmen und Einlagen aus dem Jahr 1999 bei der Gewinnermittlung

nach § 4 Abs. 3 EStG nicht gesondert aufgezeichnet sind, wären diese ggf. zu

schätzen. 2) Die Über- und Unterentnahmen aus Wirtschaftsjahren, die vor dem

1.1.1999 geendet haben, bleiben gem. § 52 Abs. 11 Satz 2 EStG unberücksichtigt.

3) Lediglich für die VZ 1999 und 2000 sind nach dem Urteil des BFH vom

21.9.20054) auch Unterentnahmen aus Wirtschaftsjahren, die vor dem 1.1.1999

geendet haben, zu berücksichtigen. 5) Bei Verwendung der AnlEÜRZins sind etwaige

Überentnahmen der Vorjahre in Zeile 12 und Unterentnahmen der Vorjahre

zusammen mit einer Unterentnahme des laufenden Wirtschaftsjahrs in

Zeile 13 einzutragen.

1) Vgl. BMF v. 17.11.2005, IV B 2 S 2144 50/05, DStR 2005, 2072 = BStBl I 2005, 1019, Rz. 11.

2) Vgl. BMF v. 17.11.2005, IV B 2 S 2144 50/05, DStR 2005, 2072 = BStBl I 2005, 1019, Rz. 38.

3) So schon BMF v. 22.5.2000, IV C 2 S 2144 60/00, BStBl I 2000, 588, Rz. 37.

4) BFH v. 21.9.2005, XR 47/03, DStR 2005, 2155 mit der Begründung, dass § 52 Abs. 11 Satz 2 EStG

erst mit dem StÄndG 2001 eingeführt wurde und zuvor eine gesetzliche Grundlage fehlte.

5) Zu Einzelheiten vgl. BMF v. 12.6.2006, IV B 2 S 2144 39/06, DStR 2006, 1135. Insoweit ist Rz. 36

Satz 2 des Schreibens des BMF v. 17.11.2005, IV B 2 S 2144 50/05, DStR 2005, 2072 = BStBl I

2005, 1019, überholt.

Thoms-Meyer 213

704

705


706

Betriebsausgaben Systematischer Wegweiser Gewinnermittlung § 4 Abs. 3 EStG

Gewinnermittlung

Im Beispiel (→ Rz. 703) ergeben sich folgende Überentnahmen:

Entnahmen im Wirtschaftsjahr

04

214 Thoms-Meyer

230 000 € (Zeile 81 + Zeile 5 in AnlEÜRZins)

Gewinn 04 ./. 150 000 € (Zeile 6 in AnlEÜRZins)

Einlagen 04 ./. 50 000 € (Zeile 82 + Zeile 7 in AnlEÜRZins)

Überentnahmen 04 30 000 € (Zeile 9 + Zeile 11 in AnlEÜRZins)

Überentnahmen Vorjahre 20 000 € (Zeile 12 in AnlEÜRZins)

Gesamte Überentnahmen 50 000 € (Zeile 16 in AnlEÜRZins)

Die nicht abzugsfähigen Schuldzinsen werden typisierend mit 6 % der ermittelten

Überentnahmen ermittelt. Der sich dabei ergebende Betrag (im Beispiel 6 %

von 50 000 € = 3 000 €, einzutragen in Zeile 17 der AnlEÜRZins), höchstens jedoch

der um 2 050 € verminderte Betrag der im Wirtschaftsjahr angefallenen

Schuldzinsen (Zeile 22 der AnlEÜRZins), ist dem Gewinn gem. § 4 Abs. 4a

Satz 4 EStG außerbilanziell hinzuzurechnen (Zeile 23 der AnlEÜRZins).

Im Beispiel ergeben sich folgende Hinzurechnungsbeträge:

Fall a) Fall b) Fall c)

Betriebliche Schuldzinsen 04 7 000 € 9 000 € 12 000 €

./. Darlehenszinsen zur Finanzierung

von

Anlagevermögen ./. 5 000 € ./. 5 000 € ./. 5 000 €

Verbleiben (von § 4 Abs. 4a EStG

betroffen)

./. Mindestabzug (§ 4 Abs. 4a Satz 4

EStG

Verbleiben (Höchstbetrag für

Hinzurechnung, Zeile 22 der

AnlEÜRZins)

Nach § 4 Abs. 4a Satz 3 EStG

nicht

abzugsfähig

(6 % der Überentnahmen, Zeile

17 der AnlEÜRZins)

Abzugsfähige Schuldzinsen

(Zeile 33)

Nicht abzugsfähige Schuldzinsen

(Zeile 33)

2 000 € 4 000 € 7 000 €

./. 2 050 € ./. 2 050 € ./. 2 050 €

0 € 1 950 € 4 950 €

3 000 € 3 000 € 3 000 €

7 000 € 7 050 € 9 000 €

0 € 1 950 € 3 000 €

j) Übrige beschränkt abziehbare Betriebsausgaben (Zeilen 4346)

aa) Überblick

707

§ 4 Abs. 4a und Abs. 5 EStG sehen eine Reihe von Abzugsbeschränkungen für

bestimmte Betriebsausgaben vor. Die nicht abziehbaren Ausgaben sind keine

Entnahmen i. S. d. § 4 Abs. 1 Satz 2 EStG. Sie dürfen bei der Einkünfteermittlung

sei es beim Betriebsvermögensvergleich oder bei der Einnahmenüberschussrechnung

nach § 4 Abs. 3 EStG nur nicht als Betriebsausgaben gewinnmindernd

berücksichtigt werden. Der Vordruck verlangt deshalb differenzierte

Angaben zu:

Ausgaben für ein häusliches Arbeitszimmer im Rahmen der Raumkosten (Zeile

38 → Rz. 686 ff.),


II/A0 Checklisten Unterlagen zum Jahresabschluss

Vor Beginn der Hauptprüfung

Besonderheiten für die Anwendung der Checklisten

Fragestellungen, die von kleinen Gesellschaften

i. S. d. § 264a HGB nicht zu beachten sind

Zu beachtende Fragestellungen unabhängig vom

BilMoG

Fragestellungen, die nach vollumfänglichen

Übergang auf das BilMoG grundsätzlich nicht

mehr zu beachten sind (es sei denn, ein Posten

bzw. die Bilanzierung eines Sachverhalts nach

den vor BilMoG geltenden Vorschriften wurde

auf Grund einer Übergangsvorschrift beibehalten)

Fragestellungen, die nur bei vollumfänglichen

Übergang auf das BilMoG von Bedeutung sind

Unterlagen zum Jahresabschluss

Mandant: Neubeck Unterlagen zum Jahresabschluss II/A0 Vor Beginn der Hauptprüfung

Auftrag:

A. Unterlagen zum Jahresabschluss

II/A0 Arbeitspapier-Nr.

Prüfer:

Prüfungsleiter:

Verantwortlicher

Berichtszeichner:

I. Vor Beginn der Hauptprüfung

Datum

Name

(Kürzel)

Nr. Frage ja nein n. a. Bemerk./

Hinweis

1 Auftragsbestätigung (→ Rz. 30)

2 Beschluss über die Wahl zum Abschlussprüfer

(→ Rz. 28)

3 Saldenbestätigungsanfragen Forderungen aus

Lieferungen und Leistungen

4 Saldenbestätigungsanfragen Verbindlichkeiten

aus Lieferungen und Leistungen

5 Bankbestätigungsanfragen

6 Sonstige Saldenbestätigungsanfragen (insbesondere

erhaltene und geleistete Anzahlungen, Ausleihungen,

sonstige Vermögensgegenstände,

sonstige Verbindlichkeiten)

7 Rechtsanwaltsbestätigungsanfragen

8 Steuerberaterbestätigungsanfragen

9 Bestätigungen von Kunden, Lieferanten, Spediteuren

und Subunternehmern über die Bestände

auswärts lagernder oder unterwegsbefindlicher

Vorräte sowie Kommissionslägern

Neubeck 333


Offenlegung Checklisten III/A

Kleine Kapitalgesellschaft/KapCo

A. Kleine Kapitalgesellschaft (§ 267 Abs. 1 HGB) und

kleine Personenhandelsgesellschaften i. S. d. § 264a HGB

III/A Arbeitspapier-Nr.

Offenlegung Kleine Kapitalgesellschaft

(§ 267 Abs. 1 HGB) und kleine Personenhandelsgesellschaften

i. S. d. § 264a HGB

Unternehmen: Neubeck/Fischer Offenlegung Kleine Kapitalgesellschaft/KapCo III/A

Notizen:

Bearbeiter:

786 Neubeck/Fischer

Datum

Name

(Kürzel)

Nr. Frage ja nein n. a. Bemerk./

Hinweis

1 Wurde die Bilanz offengelegt?

2 Wurde von der Möglichkeit der Aufstellung einer

verkürzten Bilanz Gebrauch gemacht, die nur die

im gesetzlichen Gliederungsschema des § 266

Abs. 2 und 3 HGB mit römischen Zahlen bezeichneten

Posten enthält (§ 266 Abs. 1 Satz 3

HGB)?

3 Wurde darauf verzichtet, die Gewinn- und Verlustrechnung

offenzulegen (§ 326 Satz 1 HGB)?

4 Wurde der Anhang offengelegt?

5 Wurde auf die Darstellung des Anlagengitters

verzichtet (§§ 268 Abs. 2, 274a Nr. 1 HGB)?

6 Wurde auf die Anhangangaben zur Gewinn- und

Verlustrechnung verzichtet (§ 326 Satz 2 HGB)? 1)

7 Wurde darauf verzichtet, aktivierte Aufwendungen

für Ingangsetzung und Erweiterung des Geschäftsbetriebs

zu erläutern (§§ 269 Abs. 1

Satz 1, 274a Nr. 5 HGB a. F.)?

8 Wurde auf die Angabe des Gesamtbetrags der

Forschungs- und Entwicklungskosten des Geschäftsjahrs

im Fall der Aktivierung nach § 248

Abs. 2 HGB sowie der davon auf die selbst geschaffenen

immateriellen Vermögensgegenstände

des Anlagevermögens entfallende Betrag verzichtet

(§§ 285 Nr. 22, 288 Abs. 1 HGB)?

9 Wurde darauf verzichtet, wesentliche außerordentliche

Posten hinsichtlich ihres Betrags und

ihrer Art im Anhang zu erläutern (§§ 277 Abs. 4

Satz 2, 276 Satz 2 HGB)?

10 Wurde darauf verzichtet, wesentliche periodenfremde

Aufwendungen und Erträge im Anhang

zu erläutern (§§ 277 Abs. 4 Satz 3, 276 Satz 2

HGB)?

11 Wurde auf die Angabe der bei der Anwendung

von Bewertungsvereinfachungsverfahren (§§ 240

Abs. 4, 256 HGB; Durchschnitts- oder

Verbrauchsfolgeverfahren) entstandenen erheblichen

stillen Reserven verzichtet (§§ 284 Abs. 2

Nr. 4, 288 Abs. 1 HGB)?

1) Dies betrifft im Wesentlichen die in der Checkliste zur Prüfung des Anhangs (→ II/D0 Nr. 1 ff.) in

Sektion (4) und soweit sie die Gewinn- und Verlustrechnung betreffen in Sektion (1) aufgeführten

Angaben.


III/A Checklisten Offenlegung

Kleine Kapitalgesellschaft/KapCo

Nr. Frage ja nein n. a. Bemerk./

Hinweis

12 Wurde darauf verzichtet, wesentliche sonstige

Rückstellungen im Anhang zu erläutern (§§ 285

Nr. 12, 288 Abs. 1 HGB)?

13 Wurde darauf verzichtet wesentliche, rechtlich

erst nach dem Jahresabschlussstichtag entstehende

sonstige Vermögensgegenstände im Anhang

zu erläutern (§§ 268 Abs. 4 Satz 2, 274a

Nr. 2 HGB)?

14 Wurde darauf verzichtet wesentliche, rechtlich

erst nach dem Jahresabschlussstichtag entstehende

sonstige Verbindlichkeiten im Anhang zu

erläutern (§§ 268 Abs. 5 Satz 3, 274a Nr. 3 HGB)?

15 Wurde darauf verzichtet, ein in den aktiven

Rechnungsabgrenzungsposten aufgenommenes

Disagio im Anhang bzw. in der Bilanz anzugeben

(§§ 268 Abs. 6, 274a Nr. 4 HGB)?

16 Wurde darauf verzichtet, im Anhang für jeden

Posten der Verbindlichkeiten den jeweiligen Betrag

mit einer Restlaufzeit von mehr als fünf Jahren

anzugeben (§ 285 Nr. 2 i. V. m. §§ 285 Nr. 1

Buchst. a, 288 Abs. 1 HGB)?

17 Wurde darauf verzichtet, im Anhang für jeden

Posten der Verbindlichkeiten den jeweiligen Betrag,

der durch Pfandrecht oder ähnliche Rechte

gesichert ist, unter Angabe von Art und Form der

Sicherheiten anzugeben (§ 285 Nr. 2 i. V. m.

§§ 285 Nr. 1 Buchst. b, 288 Abs. 1 HGB)?

18 Wurde auf die Angabe von Art und Zweck sowie

der Risiken und Vorteile von nicht in der Bilanz

enthaltenen Geschäften, soweit dies für die Beurteilung

der Finanzlage notwendig ist (§§ 285

Nr. 3, 288 Abs. 1 HGB), verzichtet?

19 Wurde darauf verzichtet, sonstige finanzielle

Verpflichtungen (z. B. Bestellobligo, Kaufverträge,

schwebende Geschäfte) im Anhang anzugeben

(§§ 285 Nr. 3a, 288 Abs. 1 HGB)?

20 Wurde im Anhang auf eine Aufgliederung der

Umsatzerlöse nach Tätigkeitsbereichen verzichtet

(§§ 285 Nr. 4, 288 Abs. 1 HGB)?

21 Wurde im Anhang auf eine Aufgliederung der

Umsatzerlöse nach geografisch bestimmten

Märkten verzichtet (§§ 285 Nr. 4, 288 Abs. 1

HGB)?

22 Wurde darauf verzichtet, bei Ausweis eines außerordentlichen

Ergebnisses anzugeben, in welchem

Umfang die Steuern vom Einkommen und

vom Ertrag das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit

und das außerordentliche Ergebnis

belasten (§§ 285 Nr. 6, 288 Abs. 1 HGB)?

23 Wurde darauf verzichtet, das Ausmaß der Beeinflussung

des Jahresergebnisses auf Grund steuerrechtlicher

Vorschriften (Abschreibungen nach

§§ 254, 281 HGB a. F.) sowie daraus resultierende

erhebliche künftige Belastungen anzugeben

(§§ 285 Satz 1 Nr. 5, 288 Satz 1 HGB a. F.)?

Neubeck/Fischer 787


Offenlegung Checklisten III/A

Kleine Kapitalgesellschaft/KapCo

Nr. Frage ja nein n. a. Bemerk./

Hinweis

24 Wurde im Anhang auf die Angabe verzichtet, auf

welchen Differenzen oder steuerlichen Verlustvorträgen

die latenten Steuern beruhen (§§ 285

Nr. 29, 288 Abs. 1 HGB), unabhängig davon, ob

auf den Ansatz von latenten Steuern nach § 274

HGB insgesamt verzichtet wurde?

25 Wurde im Anhang auf die Angabe, mit welchen

Steuersätzen die Bewertung der latenten Steuern

erfolgt ist (§§ 285 Nr. 29, 288 Abs. 1 HGB), verzichtet?

26 Wurde bei Anwendung des Umsatzkostenverfahrens

darauf verzichtet, den Materialaufwand im

Anhang anzugeben (§§ 285 Nr. 8 Buchst. a, 288

Abs. 1 HGB)?

27 Wurde darauf verzichtet, im Anhang getrennt

nach Gruppen die Zahl der beschäftigten Arbeitnehmer

anzugeben (§§ 285 Nr. 7, 288 Abs. 1

HGB)?

28 Wurde darauf verzichtet, im Anhang die Bezüge

von Organmitgliedern anzugeben (§§ 285 Nr. 9

Buchst. a, 288 Abs. 1 HGB)?

29 Wurde darauf verzichtet, im Anhang die Bezüge

von ehemaligen Organmitgliedern anzugeben

(§§ 285 Nr. 9 Buchst. b, 288 Abs. 1 HGB)?

30 Wurde darauf verzichtet, für jede Kategorie von

derivativen Finanzinstrumenten Art, Umfang und

Zeitwert der Finanzinstrumente anzugeben

(§§ 285 Satz 1 Nr. 18, 288 Satz 1 HGB a. F.)?

31 Wurde darauf verzichtet, für derivative Finanzinstrumente

die angewandten Bewertungsmethoden

darzustellen sowie bei bilanzieller Erfassung

den betroffenen Bilanzposten und den Buchwert

anzugeben (§§ 285 Satz 1 Nr. 18, 288 Satz 1 HGB

a. F.)?

32 Wurde auf die Angaben nach § 285 Nr. 19 HGB

(Finanzinstrumente) verzichtet (§ 288 Abs. 1

HGB)?

33 Wurde auf die Angaben nach § 285 Nr. 21 HGB

(nicht zu marktüblichen Bedingungen zustande

gekommene Geschäfte mit nahe stehenden Unternehmen

und Personen) verzichtet (§ 288

Abs. 1 HGB)?

34 Wurde das Datum der Feststellung offengelegt,

sofern der Jahresabschluss festgestellt wurde?

35 Wurde auf die Offenlegung des (freiwillig erstellten)

Lageberichts verzichtet (§ 264 Abs. 1 Satz

3)?

36 Wurden Einschränkungen von den oben aufgeführten

größenabhängigen Erleichterungen beachtet,

die sich ggf. aus dem Gesellschaftsvertrag

ergeben?

788 Neubeck/Fischer


III/A Checklisten Offenlegung

Kleine Kapitalgesellschaft/KapCo

Nr. Frage ja nein n. a. Bemerk./

Hinweis

37 Wurde beachtet, dass andere Publizitätspflichten

(z. B. Auskunftsrechte der Gesellschafter: §§ 118,

166 HGB, § 51a Abs. 1 GmbHG, §§ 131 Abs. 1

Satz 3, 175 Abs. 2 AktG und Auskunftsrechte

von Arbeitnehmervertretungen: § 267 Abs. 6

HGB) durch die Offenlegungserleichterungen

nicht aufgehoben werden (§ 325 Abs. 5 HGB)?

38 Wurde darauf verzichtet, bei einem freiwillig geprüften

Jahresabschluss auch den Wortlaut des

Bestätigungsvermerks offenzulegen (§ 328

Abs. 1 Nr. 1 Satz 3 HGB)?

39 Wurde bei einer teilweisen Offenlegung oder einer

Offenlegung unter Inanspruchnahme von Erleichterungen

dies entsprechend beim Bestätigungsvermerk

vermerkt (§ 328 Abs. 1 Nr. 1 Satz

3 HGB)?

40 Wurden auch Änderungen des Jahresabschlusses

auf Grund des Feststellungsbeschlusses offengelegt

(§ 325 Abs. 1 Satz 6 HGB)?

41 Wurde die Offenlegung unverzüglich nach Vorlage

des Jahresabschlusses an die Gesellschafter

spätestens vor Ablauf des zwölften Monats des

dem Abschlussstichtag folgenden Geschäftsjahrs

vorgenommen?

42 Wurde bei einer Offenlegung des Jahresabschlusses,

die zur Wahrung der Zwölf-Monats-

Frist vor Feststellung bzw. (freiwilliger) Prüfung

vorgenommen wird, dies bei den offenzulegenden

Unterlagen vermerkt (§ 328 Abs. 1 Nr. 2

HGB)?

Neubeck/Fischer 789


Eröffnungsbilanz/Jahresabschluß Materialien § 245 HGB

§ 8 PublG, § 256 AktG

(2) Auf den Jahresabschluß sind bei der Feststellung die für seine Aufstellung geltenden Vorschriften

anzuwenden.

(3) 1 Wird der Jahresabschluss nach Vorlage des Prüfungsberichts geändert, so hat der Abschlussprüfer

diese Unterlagen erneut zu prüfen, soweit es die Änderung erfordert. 2

Über das Ergebnis der Prüfung

ist zu berichten; der Bestätigungsvermerk ist entsprechend zu ergänzen. 3 Eine vor der erneuten Prüfung

getroffene Entscheidung über die Feststellung des Jahresabschlusses wird erst wirksam, wenn auf

Grund der erneuten Prüfung ein hinsichtlich der Änderung uneingeschränkter Bestätigungsvermerk

erteilt worden ist. 4 Sie wird nichtig, wenn nicht binnen zwei Wochen seit der Entscheidung ein hinsichtlich

der Änderung uneingeschränkter Bestätigungsvermerk erteilt wird.

(4) Der festgestellte Jahresabschluß ist der Jahresabschluß im Sinne der für die Rechtsform des Unternehmens

geltenden Vorschriften. § 8 PublG, § 256 AktG

§ 256

Nichtigkeit

(1) Ein festgestellter Jahresabschluß ist außer in den Fällen des § 173 Abs. 3, § 234 Abs. 3 und § 235

Abs. 2 nichtig, wenn

1. er durch seinen Inhalt Vorschriften verletzt, die ausschließlich oder überwiegend zum Schutz der

Gläubiger der Gesellschaft gegeben sind,

2. er im Falle einer gesetzlichen Prüfungspflicht nicht nach § 316 Abs. 1 und 3 des Handelsgesetzbuchs

geprüft worden ist;

3. er im Falle einer gesetzlichen Prüfungspflicht von Personen geprüft worden ist, die nach § 319

Abs. 1 des Handelsgesetzbuchs oder nach Artikel 25 des Einführungsgesetzes zum Handelsgesetzbuch

nicht Abschlussprüfer sind oder aus anderen Gründen als einem Verstoß gegen § 319 Abs. 2, 3

oder Abs. 4 [nach BilMoG neu: „, § 319a Abs. 1 oder § 319b Abs. 1“] des Handelsgesetzbuchs nicht

zum Abschlussprüfer bestellt sind,

4. bei seiner Feststellung die Bestimmungen des Gesetzes oder der Satzung über die Einstellung von

Beträgen in Kapital- oder Gewinnrücklagen oder über die Entnahme von Beträgen aus Kapitaloder

Gewinnrücklagen verletzt worden sind.

(2) Ein von Vorstand und Aufsichtsrat festgestellter Jahresabschluß ist außer nach Absatz 1 nur nichtig,

wenn der Vorstand oder der Aufsichtsrat bei seiner Feststellung nicht ordnungsgemäß mitgewirkt hat.

(3) Ein von der Hauptversammlung festgestellter Jahresabschluß ist außer nach Absatz 1 nur nichtig,

wenn die Feststellung

1. in einer Hauptversammlung beschlossen worden ist, die unter Verstoß gegen § 121 Abs. 2 und 3

Satz 1 oder Abs. 4 einberufen war,

2. nicht nach § 130 Abs. 1 und 2 Satz 1 und Abs. 4 beurkundet ist,

3. auf Anfechtungsklage durch Urteil rechtskräftig für nichtig erklärt worden ist.

(4) Wegen Verstoßes gegen die Vorschriften über die Gliederung des Jahresabschlusses sowie wegen

der Nichtbeachtung von Formblättern, nach denen der Jahresabschluß zu gliedern ist, ist der Jahresabschluß

nur nichtig, wenn seine Klarheit und Übersichtlichkeit dadurch wesentlich beeinträchtigt

sind.

[vor BilMoG] [nach BilMoG]

(5) 1

Wegen Verstoßes gegen die Bewertungsvorschriften

ist der Jahresabschluß nur nichtig, wenn

1. Posten überbewertet oder

2. Posten unterbewertet sind und dadurch die

Vermögens- und Ertragslage der Gesellschaft

vorsätzlich unrichtig wiedergegeben oder verschleiert

wird.

2

Überbewertet sind Aktivposten, wenn sie mit einem

höheren Wert, Passivposten, wenn sie mit

einem niedrigeren Betrag angesetzt sind, als nach

§§ 253 bis 256 des Handelsgesetzbuchs in Verbindung

mit §§ 279 bis 283 des Handelsgesetzbuchs

zulässig ist. 3 Unterbewertet sind Aktivposten,

wenn sie mit einem niedrigeren Wert, Passivposten,

wenn sie mit einem höheren Betrag

angesetzt sind, als nach §§ 253 bis 256 des Handelsgesetzbuchs

in Verbindung mit §§ 279 bis

283 des Handelsgesetzbuchs zulässig ist. 4

Bei

Kreditinstituten oder Finanzdienstleistungsinstituten

liegt ein Verstoß gegen die Bewertungsvorschriften

nicht vor, soweit die Abweichung nach

den für sie geltenden Vorschriften, insbesondere

den §§ 340e bis 340g des Handelsgesetzbuchs,

zulässig ist; dies gilt entsprechend für Versicherungsunternehmen

nach Maßgabe der für sie gel-

(5) 1

Wegen Verstoßes gegen die Bewertungsvorschriften

ist der Jahresabschluß nur nichtig, wenn

1. Posten überbewertet oder

2. Posten unterbewertet sind und dadurch die

Vermögens- und Ertragslage der Gesellschaft

vorsätzlich unrichtig wiedergegeben oder verschleiert

wird.

2

Überbewertet sind Aktivposten, wenn sie mit einem

höheren Wert, Passivposten, wenn sie mit

einem niedrigeren Betrag angesetzt sind, als nach

§§ 253 bis 256 des Handelsgesetzbuchs zulässig

ist. 3 Unterbewertet sind Aktivposten, wenn sie mit

einem niedrigeren Wert, Passivposten, wenn sie

mit einem höheren Betrag angesetzt sind, als

nach §§ 253 bis 256 des Handelsgesetzbuchs zulässig

ist. 4 Bei Kreditinstituten oder Finanzdienstleistungsinstituten

sowie bei Kapitalanlagegesellschaften

im Sinn des § 2 Abs. 6 des Investmentgesetzes

liegt ein Verstoß gegen die Bewertungsvorschriften

nicht vor, soweit die Abweichung

nach den für sie geltenden Vorschriften,

insbesondere den §§ 340e bis 340g des Handelsgesetzbuchs,

zulässig ist; dies gilt entsprechend

für Versicherungsunternehmen nach Maßgabe

der für sie geltenden Vorschriften, insbesondere

817

AktG

|

|

|

|


AktG

PublG

HGB

|

|

|

|

|

|

|

§§ 245, 246 HGB Materialien Eröffnungsbilanz/Jahresabschluß

§§ 256, 257 AktG, § 10 PublG

[vor BilMoG] [nach BilMoG]

tenden Vorschriften, insbesondere der §§ 341b der §§ 341b bis 341h des Handelsgesetzbuchs.

bis 341h des Handelsgesetzbuchs.

(6) 1 Die Nichtigkeit nach Absatz 1 Nr. 1, 3 und 4, Absatz 2, Absatz 3 Nr. 1 und 2, Absatz 4 und 5 kann

nicht mehr geltend gemacht werden, wenn seit der Bekanntmachung nach § 325 Abs. 2 des Handelsgesetzbuchs

im Bundesanzeiger in den Fällen des Absatzes 1 Nr. 3 und 4, des Absatzes 2 und des Absatzes

3 Nr. 1 und 2 sechs Monate, in den anderen Fällen drei Jahre verstrichen sind. 2 Ist bei Ablauf

der Frist eine Klage auf Feststellung der Nichtigkeit des Jahresabschlusses rechtshängig, so verlängert

sich die Frist, bis über die Klage rechtskräftig entschieden ist oder sie sich auf andere Weise endgültig

erledigt hat. §§ 245, 246 HGB §§ 256, 257 AktG, § 10 PublG

(7) 1 Für die Klage auf Feststellung der Nichtigkeit gegen die Gesellschaft gilt § 249 sinngemäß. 2 Hat

die Gesellschaft Wertpapiere im Sinne des § 2 Abs. 1 Satz 1 des Wertpapierhandelsgesetzes ausgegeben,

die an einer inländischen Börse zum Handel im regulierten Markt zugelassen sind, so hat das Gericht

der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht den Eingang einer Klage auf Feststellung der

Nichtigkeit sowie jede rechtskräftige Entscheidung über diese Klage mitzuteilen.

§ 257

Anfechtung der Feststellung des Jahresabschlusses durch die Hauptversammlung

(1) 1

Die Feststellung des Jahresabschlusses durch die Hauptversammlung kann nach § 243 angefochten

werden. 2 Die Anfechtung kann jedoch nicht darauf gestützt werden, daß der Inhalt des Jahresabschlusses

gegen Gesetz oder Satzung verstößt.

(2) Für die Anfechtung gelten die §§ 244 bis 246, 247 bis 248a. 2

Die Anfechtungsfrist beginnt auch

dann mit der Beschlußfassung, wenn der Jahresabschluß nach § 316 Abs. 3 des Handelsgesetzbuchs

erneut zu prüfen ist.

§ 10

Nichtigkeit des Jahresabschlusses

1

Der Jahresabschluß ist nichtig, wenn er

1. nicht nach § 6 Abs. 1 Satz 1 und 2 dieses Gesetzes in Verbindung mit § 316 Abs. 3 des Handelsgesetzbuchs

geprüft worden ist oder

2. von Personen geprüft worden ist, die nicht zum Abschlußprüfer bestellt sind oder nach § 6 Abs. 1

Satz 2 dieses Gesetzes in Verbindung mit § 319 Abs. 1 des Handelsgesetzbuchs nicht Abschlußprüfer

sind. 1)

2

Die Nichtigkeit nach Nummer 2 kann nicht mehr geltend gemacht werden, wenn seit der Bekanntmachung

des Jahresabschlusses im Bundesanzeiger sechs Monate verstrichen sind. 3

§ 256 Abs. 6 Satz 2

des Aktiengesetzes gilt sinngemäß.

818

Zweiter Titel

Ansatzvorschriften

§ 246

Vollständigkeit. Verrechnungsverbot

[vor BilMoG] [nach BilMoG]

(1) 1 Der Jahresabschluß hat sämtliche Vermögensgegenstände,

Schulden, Rechnungsabgrenzungsposten,

Aufwendungen und Erträge zu

enthalten, soweit gesetzlich nichts anderes be-

stimmt ist. 2

Vermögensgegenstände, die unter

Eigentumsvorbehalt erworben oder an Dritte für

eigene oder fremde Verbindlichkeiten verpfändet

oder in anderer Weise als Sicherheit übertragen

worden sind, sind in die Bilanz des Sicherungsgebers

aufzunehmen. 3 In die Bilanz des Sicherungsnehmers

sind sie nur aufzunehmen,

wenn es sich um Bareinlagen handelt.

(1) 1 Der Jahresabschluss hat sämtliche Vermögensgegenstände,

Schulden, Rechnungsabgrenzungsposten

sowie Aufwendungen und Erträge

zu enthalten, soweit gesetzlich nichts anderes

bestimmt ist. 2

Vermögensgegenstände sind in

der Bilanz des Eigentümers aufzunehmen; ist ein

Vermögensgegenstand nicht dem Eigentümer,

sondern einem anderen wirtschaftlich zuzurechnen,

hat dieser ihn in seiner Bilanz auszuweisen.

3

Schulden sind in die Bilanz des Schuldners aufzunehmen.

4

Der Unterschiedsbetrag, um den die

für die Übernahme eines Unternehmens bewirkte

Gegenleistung den Wert der einzelnen Vermögensgegenstände

des Unternehmens abzüglich

der Schulden im Zeitpunkt der Übernahme

übersteigt (entgeltlich erworbener Geschäftsoder

Firmenwert), gilt als zeitlich begrenzt nutzbarer

Vermögensgegenstand.

1) Die Übergangsregelungen der Vorschriften des HGB gelten entsprechend.


Eröffnungsbilanz/Jahresabschluß Materialien §§ 246, 247 HGB

§ 39 AO, §§ 4b, 5 EStG, § 5 EStG

[vor BilMoG] [nach BilMoG]

(2) Posten der Aktivseite dürfen nicht mit Posten

der Passivseite, Aufwendungen nicht mit Erträgen,

Grundstücksrechte nicht mit Grundstückslasten

verrechnet werden.

(2) 1 Posten der Aktivseite dürfen nicht mit Posten

der Passivseite, Aufwendungen nicht mit Erträgen,

Grundstücksrechte nicht mit Grundstücks-

lasten verrechnet werden.

2 Vermögensgegen-

stände, die dem Zugriff aller übrigen Gläubiger

entzogen sind und ausschließlich der Erfüllung

von Schulden aus Altersversorgungsverpflichtungen

oder vergleichbaren langfristig fälligen

Verpflichtungen dienen, sind mit diesen Schulden

zu verrechnen; entsprechend ist mit den zugehörigen

Aufwendungen und Erträgen aus der

Abzinsung und aus dem zu verrechnenden Vermögen

zu verfahren. 3 Übersteigt der beizulegende

Zeitwert der Vermögensgegenstände den Betrag

der Schulden, ist der übersteigende Betrag

unter einem gesonderten Posten zu aktivieren.

(3) Die auf den vorhergehenden Jahresabschluss

angewandten Ansatzmethoden sind beizubehalten.

2

§ 252 Abs. 2 ist entsprechend anzuwenden.

§ 39

Zurechnung

(1) Wirtschaftsgüter sind dem Eigentümer zuzurechnen.

(2) Abweichend von Absatz 1 gelten die folgenden Vorschriften:

1. Übt ein anderer als der Eigentümer die tatsächliche Herrschaft über ein Wirtschaftsgut in der Weise

aus, dass er den Eigentümer im Regelfall für die gewöhnliche Nutzungsdauer von der Einwirkung

auf das Wirtschaftsgut wirtschaftlich ausschließen kann, so ist ihm das Wirtschaftsgut zuzurechnen.

Bei Treuhandverhältnissen sind die Wirtschaftsgüter dem Treugeber, beim Sicherungseigentum

dem Sicherungsgeber und beim Eigenbesitz dem Eigenbesitzer zuzurechnen.

2. Wirtschaftsgüter, die mehreren zur gesamten Hand zustehen, werden den Beteiligten anteilig zugerechnet,

soweit eine getrennte Zurechnung für die Besteuerung erforderlich ist.

§ 4b

Direktversicherung

1

Der Versicherungsanspruch aus einer Direktversicherung, die von einem Steuerpflichtigen aus betrieblichem

Anlass abgeschlossen wird, ist dem Betriebsvermögen des Steuerpflichtigen nicht zuzurechnen,

soweit am Schluss des Wirtschaftsjahres hinsichtlich der Leistungen des Versicherers die Person,

auf deren Leben die Lebensversicherung abgeschlossen ist, oder ihre Hinterbliebenen bezugsberechtigt

sind. 2

Das gilt auch, wenn der Steuerpflichtige die Ansprüche aus dem Versicherungsvertrag

abgetreten oder beliehen hat, sofern er sich der bezugsberechtigten Person gegenüber schriftlich verpflichtet,

sie bei Eintritt des Versicherungsfalls so zu stellen, als ob die Abtretung oder Beleihung nicht

erfolgt wäre. §§ 246, 247 HGB § 39 AO, §§ 4b, 5 EStG, § 5 EStG

§ 5

Gewinn bei Kaufleuten und bei bestimmten anderen Gewerbetreibenden

(2a) Für Verpflichtungen, die nur zu erfüllen sind, soweit künftig Einnahmen oder Gewinne anfallen,

sind Verbindlichkeiten oder Rückstellungen erst anzusetzen, wenn die Einnahmen oder Gewinne angefallen

sind.

§ 247

Inhalt der Bilanz

(1) In der Bilanz sind das Anlage- und das Umlaufvermögen, das Eigenkapital, die Schulden sowie

die Rechnungsabgrenzungsposten gesondert auszuweisen und hinreichend aufzugliedern.

(2) Beim Anlagevermögen sind nur die Gegenstände auszuweisen, die bestimmt sind, dauernd dem

Geschäftsbetrieb zu dienen.

[vor BilMoG] [nach BilMoG]

(3) 1 Passivposten, die für Zwecke der Steuern

vom Einkommen und vom Ertrag zulässig sind,

dürfen in der Bilanz gebildet werden. 2

[aufgehoben]

Sie sind

als Sonderposten mit Rücklageanteil auszuwei-

sen und nach Maßgabe des Steuerrechts aufzulösen.

3

Einer Rückstellung bedarf es insoweit nicht.

819

|

|

|

|

|

|

AO

EStG

EStG

HGB

|

|

|


Die Fundstellen bezeichnen die Randziffern des Systematischen Wegweisers

oder die Checklistennummern.

Beispiele:

134 = Randziffer 134 des Systematischen Wegweisers

I/B23 = Checkliste Nr. I/B23

A

Abbauberechtigung 133

Abbruchkosten 137

Absatzmarkt 281

Abschreibung I/C0

Abschreibungsausgangswert 142

Abschreibungsmethode I/C0

Aufwendungen für die Ingangsetzung

und Erweiterung des Geschäftsbetriebs

96 ff.

Aufwendungen für die Währungsumstellung

auf den Euro 105

Ausgangswert 142

außerplanmäßige s. Abschreibung,

außerplanmäßige

Ausweis 565

Bestandsveränderungen 546

degressive Methode 145

Ermessensabschreibungen 149

Finanzanlagen 590 ff.

Geschäfts- oder Firmenwert 125

Herstellungskosten 269

lineare Methode 144

Materialaufwand 553, 610

Methode s. Abschreibungsmethode

Nutzungsdauer 143

planmäßige 119, 141, 162, 170

steuerliche 152

Substanzverminderung 140

unübliche 570, 591

Wertpapiere des Umlaufvermögens

590 ff.

Abschreibung, außerplanmäßige

Ausweis 567

Bauten 163

Beteiligung 200

Geschäfts- oder Firmenwert 126

Grundstücke und grundstücksgleiche

Rechte 146 f.

Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte

und ähnliche Rechte sowie Lizenzen

an solchen Rechten und Werten

119

sonstige Ausleihungen 216

technische Anlagen und Maschinen

170

Vorräte 279

Wertpapiere des Anlagevermögens

210

Abschreibung, steuerliche

Abschaffung durch das BilMoG 153

Abschreibungsmethode

Begriff 144

degressiv 145

linear 144

Absetzung für Abnutzung (AfA) s. auch

Abschreibung

Gewinnermittlung nach

§ 4 Abs. 3 EStG 669 ff.

Abstandszahlung 356

Abzinsung 447, 470, 473, 495 ff.

Pensionsrückstellung 447, 450, 458

Aktie 206

Aktive latente Steuern 371

Aktive Rechnungsabgrenzungsposten

352 ff.

Aktiver Unterschiedsbetrag aus der

Vermögensverrechnung 372

Aktivierte Eigenleistung 547

Aktivierungswahlrecht

selbst geschaffene immaterielle

Vermögensgegenstände des

Anlagevermögens 107

Andere Anlagen II/B123

Anhang 10, 30, 745 ff., II/D0

Abschlussprüferhonorare 766

Anlagenspiegel 757

Aufwendungen für die Ingangsetzung

und Erweiterung des Geschäftsbetriebs

97

Aufwendungen für die Währungsumstellung

auf den Euro 105

Ausgleichsbetrag nach dem Altfahrzeug-Gesetz

106

außerbilanzielle Geschäfte 758

Bezüge der Organmitglieder 760

Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden

752

Entsprechenserklärung 765

Erläuterung einzelner Posten 755

Finanzinstrumente 767

Geschäfts mit nahestehenden Personen

768

Gliederung 750

Grundlagen der Währungsumrechnung

754

931

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine