Anwendungsbeispiele für die optische 3D Messtechnik

fbmn.h.da.de

Anwendungsbeispiele für die optische 3D Messtechnik

Prof. Dr. Bernhard Ströbel:

Einführung in die

Prüfungsordnung des

Studiengangs Optotechnik

und Bildverarbeitung

(Bachelor)

Prof. Dr. Bernhard Ströbel Erstsemestereinführung 2010 Prüfungsordnung OBV (Bachelor) 1


Ablauf:

1. Informationen zur Prüfungsordnung

2. Informationen zum Online-Service QIS

3. Ausgabe der Zugangsdaten für QIS

Prof. Dr. Bernhard Ströbel Erstsemestereinführung 2010 Prüfungsordnung OBV (Bachelor) 2


1. Teil: Prüfungsordnung

1. ABPO = Allgemeine Bestimmungen

für Prüfungsordnungen der

Hochschule Darmstadt

2. BBPO = Besondere Bestimmungen

der Prüfungsordnung

des Studiengangs OBV

3. Modulhandbuch (Anlage zur BBPO)

Prof. Dr. Bernhard Ströbel Erstsemestereinführung 2010 Prüfungsordnung OBV (Bachelor) 3


Überblick über das Studienprogramm:

Prof. Dr. Bernhard Ströbel Erstsemestereinführung 2010 Prüfungsordnung OBV (Bachelor) 4


Aufbau eines Moduls:

Prof. Dr. Bernhard Ströbel Erstsemestereinführung 2010 Prüfungsordnung OBV (Bachelor) 5


Aufbau eines Moduls:

Präsenzveranstaltungen des Moduls

SWS = Semesterwochenstunden

Prof. Dr. Bernhard Ströbel Erstsemestereinführung 2010 Prüfungsordnung OBV (Bachelor) 6


Aufbau eines Moduls:

Präsenzveranstaltungen des Moduls

SWS = Semesterwochenstunden

Leistungsnachweise

VL = Vorleistung

PL = Prüfungsleistung

Prof. Dr. Bernhard Ströbel Erstsemestereinführung 2010 Prüfungsordnung OBV (Bachelor) 7


Vorleistung (VL)

- Voraussetzung für die Teilnahme

an der abschließenden

Prüfungsleistung

- Bei Nichtbestehen beliebig

wiederholbar

(Studienleistung, „Schein“)

- Teilweise mit Einfluss auf die

Modulnote

Prof. Dr. Bernhard Ströbel Erstsemestereinführung 2010 Prüfungsordnung OBV (Bachelor) 8


Prüfungsleistung (PL)

- schließt Modul ab

- maximal 3 Versuche

(bei Klausuren mündliche

Ergänzungsprüfung nach dem

dritten Fehlversuch)

- Exmatrikulation bei endgültigem

Nichtbestehen

Prof. Dr. Bernhard Ströbel Erstsemestereinführung 2010 Prüfungsordnung OBV (Bachelor) 9


Beispiel für die Berechnung der

Modulnote:

Klausur Mathematik I Note 3,7 (30%)

Mathematik-Labor Note 2,0 (20%)

Klausur Mathematik II Note 3,3 (50%)

Gesamtnote = 3,7·0,3 + 2,0·0,2 + 3,3·0,5 = 3,16

Modulnote “Mathematische Grundlagen” :

befriedigend (3,1)

Prof. Dr. Bernhard Ströbel Erstsemestereinführung 2010 Prüfungsordnung OBV (Bachelor) 10


Modulinterne

Zulassungsvoraussetzung

Aufbau eines Moduls:

Präsenzveranstaltungen des Moduls

SWS = Semesterwochenstunden

Leistungsnachweise

VL = Vorleistung

PL = Prüfungsleistung

Prof. Dr. Bernhard Ströbel Erstsemestereinführung 2010 Prüfungsordnung OBV (Bachelor) 11


Zeitlicher Ablauf

1. Semester 2. Semester 3. Semester

Vorlesung Mathe I

Klausur

Mathe I

Prof. Dr. Bernhard Ströbel Erstsemestereinführung 2010 Prüfungsordnung OBV (Bachelor) 12


Zeitlicher Ablauf

1. Semester 2. Semester 3. Semester

Vorlesung Mathe I

Klausur

Mathe I

Nachklausur

Mathe I

Prof. Dr. Bernhard Ströbel Erstsemestereinführung 2010 Prüfungsordnung OBV (Bachelor) 13


Zeitlicher Ablauf

1. Semester 2. Semester 3. Semester

Vorlesung Mathe I

Klausur

Mathe I

Mathe-Labor

Vorlesung Mathe II

Nachklausur

Mathe I

Klausur

Mathe II

Nachklausur

Mathe II

Prof. Dr. Bernhard Ströbel Erstsemestereinführung 2010 Prüfungsordnung OBV (Bachelor) 14


Zulassungsvoraussetzungen für Module

Beispiel:

Prof. Dr. Bernhard Ströbel Erstsemestereinführung 2010 Prüfungsordnung OBV (Bachelor) 15


Modulinterne

Zulassungsvoraussetzung

Aufbau eines Moduls:

Präsenzveranstaltungen des Moduls

SWS = Semesterwochenstunden

Zahl der Leistungspunkte des Moduls

Leistungsnachweise

VL = Vorleistung

PL = Prüfungsleistung

Prof. Dr. Bernhard Ströbel Erstsemestereinführung 2010 Prüfungsordnung OBV (Bachelor) 16


Leistungspunkte (LP)

nach dem ECTS-System

(auch CP = Credit Points)

- sind ein Maß für den studentischen

Arbeitsaufwand für ein Modul

- 1 LP entspricht 30 Std. „workload“

(Präsenzzeit, Vor- und Nachbereitung,

Prüfungsvorbereitung)

- normiert auf 30 LP = 900 Std. workload

pro Semester gesamtes Studium 210 LP

Prof. Dr. Bernhard Ströbel Erstsemestereinführung 2010 Prüfungsordnung OBV (Bachelor) 17


Überblick über das Studienprogramm:

Prof. Dr. Bernhard Ströbel Erstsemestereinführung 2010 Prüfungsordnung OBV (Bachelor) 18


Wahlpflicht-Module:

Prof. Dr. Bernhard Ströbel Erstsemestereinführung 2010 Prüfungsordnung OBV (Bachelor) 19


Wahlpflicht (WP) Module

- bestehen aus Teilmodulen, von denen

wenigstens eines aus einem Katalog frei

wählbar ist

- jedes Teilmodul muss bestanden werden

- Teilmodule können schon vor dem

regulären Semester „auf Vorrat“

absolviert werden

- „überzählige“ Teilmodule können als

Wahlfächer in das Abschlusszeugnis

aufgenommen werden

Prof. Dr. Bernhard Ströbel Erstsemestereinführung 2010 Prüfungsordnung OBV (Bachelor) 20


Beispiel: WP-Modul

„Fachübergreifende Grundlagen“

im 1. Semester

Teilmodul „Einführung in die

Betriebswirtschaftslehre“:

Pflicht für alle!

Teilmodul „Sprachen“:

entweder: Technisches

Englisch für OBV*

oder: Englisch*, Französisch*,

Spanisch*, Portugiesisch,

Italienisch, Chinesisch

* Einstufungstest erforderlich!

Prof. Dr. Bernhard Ströbel Erstsemestereinführung 2010 Prüfungsordnung OBV (Bachelor) 21


Zulässige WP-Fächer aus dem „Sozial- und

kulturwissenschaftlichen Begleitstudium“ (SuK)

– derzeitiger Stand -

Für die Begleitveranstaltung des Moduls Projektarbeit (4. Semester):

alle Angebote aus der Modulstufe I (Grundstudium)

Für die Begleitveranstaltung des Praxismoduls (5. Semester):

bevorzugt zeitnah zum BPS das „BPS Begleitseminar OBV“ oder alle

Angebote der Themenfelder „Arbeit, Beruf und Selbständigkeit“

oder „Kultur und Kommunikation“, möglichst aus der Modulstufe II

oder ein weiteres Sprachenenmodul

Für die Begleitveranstaltung des Moduls Wiss. Arbeit (7. Semester):

alle Angebote der Themenfelder „Arbeit, Beruf und Selbständigkeit“

oder „Wissensentwicklung und Innovation“

oder „Politik und Institutionen“, möglichst aus der Modulstufe II

Prof. Dr. Bernhard Ströbel Erstsemestereinführung 2010 Prüfungsordnung OBV (Bachelor) 22


Gesamtnote des Bachelor-Studiums

wird errechnet aus allen Modulnoten, gewichtet

mit der Zahl der LP der Module

(Ausnahmen: Praxismodul und Bachelormodul)

jede Modulnote geht in die Gesamtnote ein

(bei „einfachen“ Modulen mit 5 LP entspr. 2,5%)

Prof. Dr. Bernhard Ströbel Erstsemestereinführung 2010 Prüfungsordnung OBV (Bachelor) 23


Prüfungsausschuss

- überwacht die Einhaltung der Prüfungsordnung

- wirkt bei der Organisation der Prüfungen mit

- macht Vorschläge für Reformen

Zusammensetzung: 4 Professor(inn)en

2 Studierende

Vorsitzender des PA und Fachstudienberater:

Prof. Dr. Bernhard Ströbel, bernhard.stroebel@h-da.de

Sprechzeiten WS 10/11: Mo. 11.30 – 12.30 Uhr, Raum 313

Prof. Dr. Bernhard Ströbel Erstsemestereinführung 2010 Prüfungsordnung OBV (Bachelor) 24


2. Teil: Der Online-Service QIS *

- erlaubt Zugriff auf die persönlichen Prüfungsdaten

über das Internet

- Einloggen mit Benutzername und Passwort

- Authentifizierung jeder Aktion mit TAN

- Informationen zum Gebrauch von QIS über die

Homepage des Student Service Centers (SSC)

* Qualitätssicherung in der Hochschulverwaltung im Internet durch Selbstbedienung

Prof. Dr. Bernhard Ströbel Erstsemestereinführung 2010 Prüfungsordnung OBV (Bachelor) 25


Aktionen für Studierende über QIS

- Abruf von Informationen über Prüfungstermine

- Anmeldung zu Prüfungen, ggf. Hinweis auf

fehlende Vorleistungen

- Abmeldung von Prüfungen (sofern zulässig)

- Abruf von Prüfungsergebnissen (Klausurnoten)

- Information über Prüfungsstatus (z. B. mögliche

Wiederholungen)

- Ausdruck von Leistungsübersichten (Notenspiegel)

- Mitteilung von Adressenänderungen

Prof. Dr. Bernhard Ströbel Erstsemestereinführung 2010 Prüfungsordnung OBV (Bachelor) 26


Anmeldung zu den Prüfungen

- Voraussetzung für die Teilnahme an allen

Leistungsnachweisen

(„Prüfungen“ = Klausuren, Labore, Projekte, …)

- nur Online über QIS (bei Wiederholungsprüfungen

automatisch durch das System)

- Anmeldezeitraum (verbindliche Info nur aus QIS!)

Anmeldung für die Prüfungen eines Semesters:

Semesterwochen 2 bis 4 (11. bis 29. 10. 2010)

Klausuren üblicherweise in den letzten beiden SW

Anmeldung für die „Nachklausuren“:

die letzten beiden Ferienwochen (7. bis 18. 3. 2011)

Nachklausuren üblicherweise in den ersten beiden

SW des Folgesemesters

Prof. Dr. Bernhard Ströbel Erstsemestereinführung 2010 Prüfungsordnung OBV (Bachelor) 27


Was muss

ich für das

1. Semester

anmelden?

Klausur Mathematik I: VL

Klausur Physik I: VL (2 Teilklausuren)

Klausur Technische Optik I: VL

Labor CAIP I: VL

Klausur CAIP I: PL

Klausur BWL I: TPL

Sprachen I (meist Klausur): TPL

evtl. SuK aus Modulstufe I („auf Vorrat“)

Prof. Dr. Bernhard Ströbel Erstsemestereinführung 2010 Prüfungsordnung OBV (Bachelor) 28


Abmeldung („Rücktritt“)

nur erforderlich bei Prüfungsleistungen (PL)

erstmalige Teilnahme

- online bis 4 Tage vor

dem Prüfungstermin

- persönlich unmittelbar

vor der Prüfung durch

Abgabe eines unterzeichneten

Formulars

- bei Krankheit o. ä.:

Attest (per Post oder im

Sekretariat abgeben!)

Wiederholung

Nichtteilnahme ist

nur möglich bei

Verhinderung aus

„triftigem Grund“

(i.d.R. Krankheit):

Attest erforderlich!

Prof. Dr. Bernhard Ströbel Erstsemestereinführung 2010 Prüfungsordnung OBV (Bachelor) 29


Abmeldung („Rücktritt“)

nur erforderlich bei Prüfungsleistungen (PL)

erstmalige Teilnahme

- online bis 4 Tage vor

dem Prüfungstermin

- persönlich unmittelbar

vor der Prüfung durch

Abgabe eines unterzeichneten

Formulars

- bei Krankheit o. ä.:

Attest (per Post oder im

Sekretariat abgeben!)

Wiederholung

Nichtteilnahme ist

nur möglich bei

Verhinderung aus

„triftigem Grund“

(i.d.R. Krankheit):

Attest erforderlich!

Bei Nichtteilnahme an

angemeldeter Prüfung ohne

triftigen Grund (Attest) gilt

diese als nicht bestanden!

Prof. Dr. Bernhard Ströbel Erstsemestereinführung 2010 Prüfungsordnung OBV (Bachelor) 30

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine