Ratgeber Bewerbungsgespräch

bvbc.de

Ratgeber Bewerbungsgespräch

RATGEBER

BEWERBUNGSGESPRÄCH

www.conciliat.de


Sie werden in naher Zukunft ein Bewerbungsgespräch führen. Ihr Gesprächspartner kann verschiedene Positionen innehaben (direkter Vorgesetzter, Firmengr

Die Entwicklung des Interviews und auch die zu erörternden Punkte können sehr stark von Ihrem Gesprächspartner abhängen.

Der direkte Vorgesetzte wird beispielsweise Ihre Anpassungsfähigkeit an eine hierarchische Struktur, Ihre Integrationsfähigkeit in ein Team oder Ihre selbständi

der neuen Stelle unterstreichen. Der Personalverantwortliche wird Sie hinsichtlich Ihrer Tauglichkeit, die offene Stelle zu besetzen, Ihrer fachlichen Qualitäten

Mit wem Sie sich auch dort t

Die Conciliat GmbH gibt Ihnen das Wissen und die Einschätzungen bezüglich der offenen Stelle weiter, ebenso die Erwartungen des Unternehmens und des A

Während des Interviews liegt es an Ihnen, einen positiven Eindruck zu erzeugen durch:

1. eine beeindruckende, auf die jeweilige Stelle zugeschnittene Kurzpräsentation,

2. gezielte Fragen, die Ihr Interesse an der offenen Stelle und am Unternehmen unterstreichen,

3. eine gute Vorbereitung auf unangenehme Fragen,

INHALT

BEWERBUNGSGESPRÄCH–

EIN DIALOG

Bewerbungsgespräch – ein Dialog Seite 2 - 3

Kurzpräsentation Seite 4 - 5

Vorbereitung von Fragen Seite 6 - 7

Notizen und „kritische” Fragen Seite 8 - 11


ünder, Personalverantwortlicher,…) und damit auch verschiedene Erwartungen mit Ihrer Person verknüpfen.

ge Arbeitsweise überprüfen. Der Firmengründer hingegen wird Ihnen sehr häufig die Entwicklung seines Unternehmens nahe bringen und die Schwierigkeiten

und Ihrer Flexibilität mustern.

rbeitsumfelds sowie sonstige Informationen.

Sie werden in naher Zukunft ein Bewerbungsgespräch

führen.

Ihr Gesprächspartner kann verschiedene

Positionen innehaben (direkter

Vorgesetzter, Firmengründer, Personalverantwortlicher,…)

und damit auch

verschiedene Erwartungen mit Ihrer

Person verknüpfen.

Der Verlauf des Interviews und auch

die zu erörternden Punkte können

sehr stark von Ihrem Gesprächspartner

abhängen.

TIPP

für die ersten Momente eines Treffens:

Denken Sie bitte daran, dass

• zu frühes Erscheinen ebenso unpünktlich ist wie

verspätetes Eintreffen,

• Ihr Mobiltelefon im Firmengebäude, insbesondere

während des Termins, ausgeschaltet ist,

• Sie mit allen Anwesenden Blickkontakt aufnehmen,

• Sie die Gesprächsteilnehmer mit einem kräftigen

(aber nicht zu harten) Händedruck begrüßen.

• Sie noch einmal Ihre kompletten Unterlagen zum

Bewerbungsgespräch mitbringen. Ihr Gesprächs-

partner hat diese eventuell nicht zur Hand.

Der direkte Vorgesetzte wird beispielsweise

Ihre Anpassungsfähigkeit

an eine hierarchische Struktur,

Ihre Integrationsfähigkeit in ein Team

oder Ihre selbständige Arbeitsweise

überprüfen. Der Firmengründer hingegen

wird Ihnen sehr häufig die

Entwicklung seines Unternehmens

nahe bringen und die Schwierigkeiten

der neuen Stelle unterstreichen.

Der Personalverantwortliche wird

Sie hinsichtlich Ihrer Tauglichkeit, die

offene Stelle zu besetzen, Ihrer fachlichen

Qualitäten und Ihrer Flexibilität

mustern.

Mit wem Sie sich auch dort treffen:

Das Gespräch sollte ein Dialog sein,

d. h. jeder Gesprächsteilnehmer hat

in etwa gleiche Gesprächsanteile.

Sie erzählen von sich, müssen aber

auch zuhören können. Um diese Aufgabe

zu bewältigen, sollten Sie sich

im Vorfeld sehr intensiv vorbereiten.

Die Conciliat-Berater geben Ihnen

das Wissen und die Einschätzungen

bezüglich der offenen Stelle weiter,

ebenso die Erwartungen des Unternehmens

und des Arbeitsumfelds

sowie sonstige Informationen.

Während des Interviews liegt es an

Ihnen, einen positiven Eindruck zu

erzeugen durch:

1 eine beeindruckende, auf die je-

weilige Stelle zugeschnittene

Kurzpräsentation Ihres bisherigen

Werdegangs,

2 gezielte Fragen, die Ihr Interesse

an der offenen Stelle und am

Unternehmen unterstreichen,

3 eine gute Vorbereitung auf Fragen,

die Ihnen eventuell unangenehm

sind.

conciliat Ratgeber Bewerbungsgespräch 3


EXTRA TIPP

„Wie Sie wissen...“

„Wie Sie meinen Unterlagen entnommen haben...“

Diese Formulierungen werden gerne zur Einleitung oder Überleitung ver-

wendet, können aber beim Interviewpartner negativ aufgenommen werden.

Es gibt Situationen, in denen nicht alle am Gespräch beteiligten Personen –

aus unterschiedlichen Gründen – Ihre Unterlagen im Detail studieren

konnten. Wenn Sie also formulieren, dass Sie Ihre Unterlagen als bestens

bekannt voraussetzen, kann das bei Ihrem Gegenüber ein Gefühl des

Unvorbereitetseins bzw. ein ungutes Gefühl auslösen.

Vermeiden Sie also diese unnötigen Ein- oder Überleitungen und sagen

Sie direkt, was Sie sagen wollen!

1 Ihre auf die jeweilige Stelle zugeschnittene Kurzpräsentation

2 Unterstreichen Sie durch gezielte Fragen Ihr Interesse

3 Bereiten Sie sich auf unangenehme Fragen vor

1 Diese beinhaltet

a eine kurze Darstellung Ihrer Per-

son (familiäre Verhältnisse, Alter,

Ausbildung),

b eine strukturierte und speziell für

die Stelle ausgearbeitete Darstel-

lung Ihrer beruflichen Erfahrungen

(Was bringen Sie für die Stelle mit?),

c eine Zusammenfassung, die Ihre

Bewerbung im Hinblick auf Ihre

persönlichen und beruflichen Ziele

logisch erscheinen lässt.

4 conciliat Ratgeber Bewerbungsgespräch

2 Sie müssen Ihrem Gegenüber

zeigen, dass Ihre Wahl nicht zufällig

auf diese Stelle gefallen ist. Sie

müssen ihm zeigen, dass Sie sich

Gedanken über die Stelle und das

Unternehmen gemacht haben, dass

Sie sich Fragen über Perspektiven,

über die aktuelle bzw. zukünftige

Firmenstrategie gestellt haben. Ihre

Fragen hängen natürlich von Ihrem

Gesprächspartner ab: Wenn Ihnen

der Direktor bzw. Firmengründer

gegenüber sitzt, dann sind Ihre

Fragen eher auf Firmenstrategie,

-kultur, usw. orientiert. Mit dem

direkten Vorgesetzten werden Sie

eher ins Detail gehen, Einzelheiten

und Umfeld der offenen Stelle

besprechen.

3 Sind Sie bereit, einen Test

durchzuführen? Warum haben Sie

Ihre letzte Stelle gekündigt? Was

bringen Sie uns? Nennen Sie uns drei

Schwächen, die Sie auszeichnen!

Auf solche oder ähnliche Fragen

müssen Sie sich vorbereiten. Auch

wenn es kein „Geheimrezept“ für ein

erfolgreiches Einstellungsgespräch

gibt, so können Sie sich doch auf

einige Punkte des Bewerbungsgesprächs

vorbereiten. Conciliat hat

Ihnen bereits alle Informationen,

die sie über die Stelle, das Umfeld

und die Firma zur Verfügung hat,

weitergegeben. Der Verlauf und

das Ergebnis hängt nun von Ihnen

ab: Sie müssen Ihre Qualitäten für

die offene Stelle verkaufen! Die

folgenden Hinweise sollen Ihnen

eine kleine Hilfestellung geben.


KURZPRÄSENTATION

4 Eine kurze Einführung

5 Eine strukturierte Beschreibung Ihrer beruflichen Erfahrungen/

Was bringen Sie für diese Stelle mit?

Sie müssen unbedingt einen

persönlichen Eindruck bei Ihrem

Gegenüber hinterlassen. Dieser

Eindruck beinhaltet auch Ihr Profil,

Ihre Berufserfahrung sowie Ihre

Trümpfe, die Sie in Bezug auf das

Unternehmen und die Stelle in

der Hand halten. Die Präsentation

umfasst im Wesentlichen die

folgenden drei Punkte:

4 Sie beschreiben Ihr privates Umfeld

und nennen einige persönliche

Elemente, auf die später normalerweise

nicht mehr eingegangen wird.

Vorgehen

Sie schildern Ihre familiäre Situation,

Ihr Alter, Ihre Herkunft, Ihre

Ausbildung sowie Ihren beruflichen

Werdegang, Ihre Interessen (vor allem,

wenn Sie in der nachfolgenden

Diskussion exemplarisch darauf hinweisen

wollen!)

Dauer

etwa 1 Minute

5 Sie stellen eine klare Verbindung

zwischen Ihren Fähigkeiten und der

zu besetzenden Stelle her.

Vorgehen

Sie erläutern mit wenigen Punkten

(als Zeichen Ihrer Effizienz) Ihre

beruflichen Erfahrungen. Diese Erfahrungen

müssen Sie während des

weiteren Gesprächverlaufs von Zeit

zu Zeit einbringen und anhand eines

Beispiels erläutern.

Beispiele

• Fähigkeit der Betreuung und Moti-

vierung einer Gruppe

• weitreichende Erfahrungen im Infor-

matik- und Organisationsbereich

• selbständige Ausarbeitung von

Projekten

• Fähigkeit, in einer hektischen Um-

gebung zu arbeiten

• Fähigkeit, sich in einem internatio-

nalen Umfeld bewegen zu können

• Erfahrungen in der betreffenden

Branche

Dauer

etwa 2-3 Minuten

conciliat Ratgeber Bewerbungsgespräch 5


TIPP zur Formulierung von Überleitungen von einer Position zur anderen:

„hat es sich ergeben, dass...“

„bin gelandet...“

„wurde mir angeboten...“

Wenn Sie diese (sehr oft gedankenlos gebrauchten!) Überleitungen verwenden,

dann verwenden Sie passive Formulierungen, die nicht auf eine

aktive Gestaltung ihres Berufsweges schließen lassen.

Wenn Sie darlegen wollen, dass Sie einen (gewünschten oder

gezwungenermaßen erfolgten) Berufswechsel - mitgestaltet haben,

benutzen Sie besser Formulierungen wie:

„habe ich mich entschieden, weil...“

„konnte dort das Projekt X verwirklichen, deshalb...“

„wollte mich in Richtung Y entwickeln, darum...“

6 Sie arbeiten eine klare Verbindung

zwischen der zu besetzenden

Stelle und Ihren persönlichen Zielen

heraus.

Vorgehen

Fassen Sie Ihre Ziele und Ihre beruflichen

Vorstellungen zusammen und

betonen Sie Ihre Motivation, sich bei

dieser Stelle aktiv einzusetzen. Legen

Sie anschließend einige persönliche

Ziele vor, die Sie mit präzisen und auf

Ihre Person bezogenen Beispielen

untermauern.

6 conciliat Ratgeber Bewerbungsgespräch

6 Ihre Ambitionen, Ihre Ziele

Beispiele

• Rückkehr zur Industrie, da sie Ihren

Vorstellungen am stärksten ent-

spricht oder weil das Arbeitsumfeld

Ihnen am meisten zusagt

• Aneignung oder Ausbau Ihrer Bankerfahrungen

• Rückkehr zu einem dynamischen

Großbetrieb

• Engagement oder Entwicklung

einer Aktivität, die Sie immer schon

begeistert hat, und dass Sie sich

mit Enthusiasmus dieser Heraus-

forderung stellen wollen

• Ausweitung Ihrer Branchenerfah-

rungen in einem dynamischen/

strategischen/technischen Umfeld,

in welchem sich die betreffende

Firma präsentiert

• Stärkung der eigenen Entwicklung

durch Einarbeitung in neues Gebiet

• Rückkehr in die betreffende Region

• Weiterentwicklung in einem Unter-

nehmen mit guter Reputation,

Ausweitung Ihrer fachlichen Fähig-

keiten auf einen anderen Sektor

(genau der Sektor, in dem sich die

betreffende Firma bewegt)

Dauer

etwa 1 Minute

Diese Kurzpräsentation sollte genau

vorbereitet und mehrmals geübt

werden!


7 „Haben Sie noch Fragen?”

7 Diese Frage kann ein Rettungsring

in einem bis dahin weniger optimal

verlaufenen Gespräch sein. Sie

kann jedoch auch zum Verhängnis

werden, wenn Sie sich nicht darauf

vorbereitet haben.

In den meisten Fällen stellt Ihnen Ihr

Gesprächspartner diese Frage. Falls

er sie nicht stellt, drängen Sie selbst

darauf und stillen Sie Ihre Neugierde

bezüglich des Unternehmens, der

Stelle und des Arbeitsumfelds.

Bei diesem Punkt des Gesprächs

müssen Sie aktiv werden. Vor

allem sollten Sie sich im Vorfeld

des Gesprächs gezielte Fragen

überlegen. Auch können Sie sich

diese Fragen zu Hause auf einem

Notizblatt vermerken und dieses

zum Gespräch mitnehmen.

VORBEREITUNG VON FRAGEN

Sie unterstreichen Ihr Interesse

an dem Unternehmen und an

der zu besetzenden Stelle. Dies

erreichen Sie zum Beispiel durch

die Beschaffung von Informationen

über die Firma. Dadurch zeigen

Sie dem Firmenvertreter, dass

Sie sich im Vorfeld auf dieses

Einstellungsgespräch vorbereitet

haben (es Ihnen also wichtig

ist!). In diesem Punkt unterstützt

Sie Conciliat mit Informationen

über das Unternehmen (Umfeld,

Entwicklung, Branche etc.). Darüber

hinaus ist es auch sinnvoll, sich selber

Informationen aus der Tages- und/

oder der Fachpresse zu besorgen.

Vorgehen

Einige zielgerichtete und zutreffende

Fragen über die Firma, ihre ökonomischen

Zusammenhänge und die zu

besetzende Stelle.

Beispiele

• Existiert eine gemeinsame Unter-

nehmenskultur und wie lässt sich

diese beschreiben?

• Was sind die Stärken und Schwä-

chen der Firma?

• Wie ist die finanzielle Situation des

Unternehmens?

• Wie sind die Profile der potentiell

zukünftigen Kollegen/Mitarbeiter?

(Unterstreichen Sie Ihre Flexibilität,

falls sich diese sehr von Ihrem

unterscheiden.)

• Welche sind die möglichen mittel-

fristigen Strategien und welche

Konsequenzen ergeben sich daraus?

• Mit welcher Software arbeiten Sie?

(Falls Sie schon Erfahrungen mit

dieser Software haben, lassen Sie

es Ihren Gegenüber unbedingt

wissen!!!)

Weitere Beispiele siehe nächste Seite.

conciliat Ratgeber Bewerbungsgespräch 7


• Wie will sich die Firma sanieren,

wenn sie momentan in einer Krise

steckt? (Zeigen Sie, dass Sie zu den

Menschen gehören, die eine Lösung

vorantreiben.)

• Warum hat der Vorgänger die Stelle

gekündigt?/

Warum hat sich die Firma zur Schaf-

fung dieser Stelle entschlossen?

• Was bedeutet in diesem Unter-

nehmen Teamarbeit?

• Was sind die nächsten Schritte?

8 conciliat Ratgeber Bewerbungsgespräch

8 Notizen machen

8 Wir raten Ihnen, sich während

des Gesprächs unbedingt Notizen zu

machen, falls Ihr Gesprächspartner

nichts dagegen hat (im Vorfeld

abklären). Diese Notizen können Sie

bei einer späteren Diskussion mit

einbringen. Außerdem beweisen

Sie damit die Ernsthaftigkeit Ihrer

Frage. Der Notizblock schafft eine

neutrale Zone zwischen Ihnen und

dem Gegenüber und verbreitet eine

Atmosphäre des Dialogs statt der

Konfrontation. Ihr Notizblock hilft

Ihnen, sich selbst z. B. in einem Organigramm

zu platzieren. Durch das

Notieren der Informationen sind Sie

„gezwungen“, das Aufgenommene

zu strukturieren - Sie unterstreichen

damit auch Ihre Fähigkeit, Gehörtes

umzusetzen und neue Ideen zu

entwickeln.

Bei Rückfragen am Ende des Bewerbungsgesprächs

demonstrieren

Sie Ihre Kommunikationsfähigkeit,

indem Sie Ihre Fragen frei formulieren

und nicht anhand Ihrer

Notizen Punkt für Punkt abhaken.

Ihre Notizen, die Sie sich unbedingt

machen sollten, dienen dazu,

dass Sie keine wichtigen Fragen

vergessen.


9 „Kritische“ Fragen

Diese Fragen können unter Umständen unangenehm sein, wenn man sich nicht darauf vorbereitet hat. Hier geben

wir Ihnen mögliche Antwortbeispiele. Bitte antworten Sie Ihrem Profil/Ihrer Persönlichkeit entsprechend.

9 Fragen

Wo liegen Ihre Stärken,

wo Ihre Schwächen?

Was war Ihr größter Erfolg?

Was Ihre schlimmste Niederlage?

Denken Sie nicht auch, dass Sie zu

jung/zu alt sind für diese Stelle?

Was haben Sie während der Phase

Ihrer Beschäftigungslosigkeit gemacht?

Mögliche Antworten

Nennen Sie Stärken, die in Bezug auf die offene Position auch wirklich

Stärken sind.

Als Schwäche nennen Sie eine sehr ausgeprägte Stärke, die durch Ihre große

Dimension von Ihnen als Schwäche angesehen wird.

Hier konkrete Begebenheiten aus Ihrem Berufsleben zu nennen führt Sie in

beiden Fällen eher aufs Glatteis. Nutzen Sie diese Frage, um Persönlichkeit

zu zeigen und nennen Sie in beiden Fällen eher Begebenheiten aus Ihrer Aus-

oder Fortbildung.

Erläutern Sie enthusiastisch Ihren Drang zum Engagement, Ihren

Arbeitswillen, Ihren offenen Geist.

Im anderen Fall betonen Sie Ihre Erfahrungen, Ihre Ausgeglichenheit, Ihre

Branchenkenntnisse, …

Unterstreichen Sie, dass Sie nicht passiv waren, dass Sie sich in dieser

Phase in einem Verband engagiert haben, ein Praktikum absolviert haben,

sich um Ihre Kinder/Verwandte gekümmert haben, …

Weitere Fragen und Antwortmöglichkeiten siehe nächste Seite.

conciliat Ratgeber Bewerbungsgespräch 9


9 Fragen

Was halten Sie von Tests?

Sind Sie bereit, einen zu machen?

Warum haben Sie Ihre letzte

Position verlassen?

Was bringen Sie uns mit?

Warum sollen wir die vakante Stelle

ausgerechnet mit Ihnen besetzen?

Welche Gehaltsvorstellungen haben

Sie?

Sind Sie ein Leader, ein Gestalter?

Sind Sie jemand der zupackt,

ein Arbeitstier? Sind Sie ein …?

Mögliche Antworten

Zeigen Sie Ihre Offenheit bzgl. Tests und dass Sie sich Ihrer sicher sind, dass

Sie nichts zu verbergen haben.

Stellen Sie die mangelnden Perspektiven, die Umstrukturierung des

Unternehmens dar, …

Bei dieser Frage müssen Sie die Stelle sehr gut kennen. Sie müssen Ihre

Antwort auf genau diese Stelle „zuschneiden“. Dann legen Sie Ihre auf die

Stelle angepassten Qualifikationen dar. Unterstreichen Sie Ihre Fähigkeiten

immer mit einem Beispiel.

Betonen Sie, dass für Sie die Stelle (Aufgaben, Verantwortung, Umfeld)

erste Priorität hat. Geben Sie maximal einen vagen Rahmen an und verschieben

Sie die detaillierte Diskussion auf den zweiten Termin. Ihr Ist-Gehalt

inklusive aller Bestandteile sollten Sie ehrlich angeben.

Beurteilen Sie sich selbst und beziehen Sie dies auf die Position. Legen Sie

anhand von Beispielen die Zusammenhänge zwischen Ihrer Persönlichkeit

und dem Anforderungsprofil dar.

Fremdsprache fließend/verhandlungssicher

Wenn Sie dieses Niveau an Sprachkenntnissen in Ihrem CV angegeben haben, müssen Sie immer damit rechnen,

dass Teile oder auch das ganze Gespräch in der von Ihnen angegebenen Sprache geführt werden! Wenn Sie

dann auch nur kurz zögern oder nervös werden, bedeutet dies, dass Sie eben nicht fließend/verhandlungssicher

sprechen. Denn verhandlungssicher bzw. fließend bedeutet sofort frei und gewandt sprechen zu können.

10 conciliat Ratgeber Bewerbungsgespräch


Abschließend :

Kleidung

Wer gut gekleidet zum Vorstellungsgespräch erscheint,

hinterlässt einen professionellen Eindruck. Ein gepflegtes

Auftreten zeugt von Respekt gegenüber Ihrem

Gesprächspartner, gleichzeitig verleiht es Ihnen

Selbstvertrauen, selbst wenn Sie sich an Ihrem bisherigen

Arbeitsplatz oder im Privatleben anders kleiden.

Versuchen Sie nicht, den Kleidungsstil der Firma zu

erraten: Passen Sie sich dann an, wenn Sie eingestellt

worden sind, nicht vorher!

In Erinnerung bleiben

Wenn Sie nach dem Vorstellungsgespräch einen

positiven Eindruck von der Position und der Firma haben,

dann verfassen Sie eine Postkarte, in welcher Sie sich

für das Gespräch bedanken. Eventuell bekräftigen Sie bei

dieser Gelegenheit Ihr Interesse und rufen sich bei Ihrem

Gesprächspartner nochmals ins Gedächtnis, indem Sie

positive Aspekte Ihrer Bewerbung unterstreichen.

Übrigens kann man sich für ein Vorstellungsgespräch

auch bedanken, ohne weitere Punkte anfügen zu

müssen.

Erreichbarkeit

Der wichtigste Grundsatz für Bewerber nach einem

gut verlaufenen Gespräch lautet: Erreichbarkeit - d. h.

aktivierter Anrufbeantworter auch am Mobiltelefon.

Absehbare Abwesenheit ist dem Unternehmen frühzeitig www.doppel-m.com

mitzuteilen. Nicht beantwortete E-Mails oder Mailbox-

Nachrichten hinterlassen beim Unternehmen den Eindruck

www.conciliat.de von Desinteresse.

Gestaltung:

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine