Das neue - bei MCS Moorbek Computer Systeme GmbH

mcs.de

Das neue - bei MCS Moorbek Computer Systeme GmbH

nr. 03/2008

MagaZin

Das neue

ReCHenZenTRuM

von MCS

Mehr Platz, neueste Technik – und weniger

energiebedarf


Running Linux, Solaris,

or Windows? Our

servers are 30% faster,

and 50% smaller.

Sun Fire X4450 TM

Sun Fire X4150 TM

Amazing things began to happen when Intel® and Sun® started working together. Intel’s

endorsement of Sun’s Solaris® OS for the Intel platform created new choices for customers, with

breathtaking performance. Simultaneously, after Sun’s legendary server teams got ahold of

the Quad-Core Intel® Xeon® processor 7300, they built the Sun Fire X4450 - the world’s highest

density 4-socket x86 rack mount server.

So whether you’re running Linux®, Solaris, or Windows® - on VMware® or Sun’s newest xVM

virtualization platform, we’ve got you covered.

Apply for a free 60-day trial of the Sun Fire X4450 at sun.com/tryintelservers.

Contact your local Sun Authorized Partner MCS, Moorbek Computer Systeme GmbH, Essener Bogen 17,

22419 Hamburg, Fon 040 / 5 37 73-0, Fax 040 / 5 37 73-200, info@mcs.de, for further information.

©2008 Sun Microsystems, Inc. All rights reserved. sun.com. Intel, the Intel logo, Xeon and Xeon Inside are trademarks of Intel Corporation in the

U.S. and other countries. All other companies and services mentioned herein are property of their respective owners and should be treated as such.

TITELFOTO: UDO BOJAHR / FOTOS: UDO BOJAHR

HERZLICH

WILLKOMMEN!

Nach einem Jahr Bauzeit

haben wir jetzt unser neues

Rechenzentrum in Betrieb

genommen. Wir sind auch

deshalb stolz darauf, weil die Planung

für diese Erweiterung komplett in unseren

Händen lag. Wir haben uns weder

auf ein fremdes Ingenieurbüro verlassen

noch an einen festen Lieferanten gebunden

– ausschlaggebend bei unseren

Entscheidungen waren allein die Erfahrungen,

die wir in den letzten Jahren

gesammelt haben. Das Resultat ist typisch

MCS: praxisnah, zuverlässig und

effektiv. Denn nichts anderes zählt (mehr

über das neue Rechenzentrum lesen

Sie ab Seite 4). Dass die Schlussphase

der Erweiterung mitten in die weltweite

Finanzkrise fiel, sollte für uns kein Problem

darstellen. Ja, MCS kann sogar

von den Umbrüchen profitieren. Denn

immer mehr Unternehmen erkennen,

dass sie mit dem Outsourcing von IT-

Aktivitäten nicht nur Geld sparen, sondern

auch an Sicherheit gewinnen. Und

genau dafür ist MCS ein Spezialist!

Jetzt wünschen wir Ihnen erst einmal

viel Spaß beim Lesen!

Eckard Kabel Kai Brandes

MCS MAGAzIn

Manufactum: Schöne Dinge gleich dosenweise

TiTelThema

Neues Rechenzentrum Das neue

Herz von MCS – nach langer Planung

und einjähriger Bauphase endlich in

Betrieb genommen 4 –7

mCS inTern

Spaß ohne Ende für die kleinen

beim kindertag. Und für die Großen

an der kletterwand 8/9

unSere kunden

Rapp Collins Top-kommunikationsagentur

aus Hamburg

10/11

Partner Office komplett-Service für

Versicherungsagenten 12

Manufactum Bewährte Produkte für

Liebhaber 14/15

Haufe Mediengruppe Der Medien-Spezi

für Rechts- und Wirtschaftsthemen 16

Marquard & Bahls Erfolgreich im

Ölgeschäft – aus Tradition 18

in dieSem hefT 3

TeChnik

Sun Ray Innovative Lösungen

auch im Desktop-Bereich 20 -22

auS wiSSenSChafT und

forSChung

Universität Bielefeld Bakterien

auf den Grund gegangen –

für Forschung und Medizin 23

lifeSTyle

Eine Waschmaschine macht Dampf,

ein Schaf kopfhörer weich und USB-

Sticks einen auf natur 24/25

admin-TippS

& -TriCkS

Checkpoint Secure-Plattform bietet leistungsstarke

Web-Oberfläche und eine

kommandozeile, die das Leben leichter

macht 26/27

MCS MOORBEk COMPUTER SySTEME GMBH, Essener Bogen 17, 22419 Hamburg, Tel.: 0 40/53 77 30, Fax: 0 40/53 77 32 00, E-Mail: info@mcs.de, www.mcs.de

Verantwortlich für den Inhalt: Eckard kabel und kai Brandes, MCS MOORBEk COMPUTER SySTEME. Anzeigen: Helge Petersen. Realisation: SCHAU VERLAG GMBH,

Grüner Deich 1, 20097 Hamburg. Chefredakteur: Carsten Wurr. Gestaltung: katharina Osterwald. E-Mail: info.mcs@schauverlag.de, Tel.: 0 40/32 87 27-0


titelthema

Die Drei vom Rechenzentrum – in

(vorerst) noch leeren Rechnerschränken,

v. l.: Karsen Kannenberg, Lars

Wartenberg und Thomas Arpe

Das neue

Rechenzentrum

Mehr Platz, neueste Technik, weniger Energiebedarf: Mit der Erweiterung

seines Rechenzentrums ist MCS für die Zukunft bestens aufgestellt

Mit erweiterten Kapazitäten

in die kommenden

Jahre: Anfang Dezember

nahm MCS sein neues

Rechenzentrum in Betrieb. Kai Brandes,

neben Eckard Kabel Geschäftsführer

des Unternehmens: „Für den Ausbau

gab es einen ganz simplen Grund: Wir

hatten schlichtweg Platzprobleme. Dann

haben wir aber die Gelegenheit genutzt,

unter dem Stichwort ‚Green IT‘ auch

Energie sparende Systeme einzubauen.“

Das Ergebnis des Umbaus kann sich

in der Tat sehen lassen: Das MCS-

Rechenzentrum breitet sich jetzt auf

dem gesamten Westflügel der ersten

Etage der MCS-Zentrale in Hamburg

aus und hat seine räumlichen Kapazität

damit annähernd verdoppelt.

Federführend bei dem Umbau war

Thomas Arpe. „Die ersten Überlegungen

für die Erweiterung des Rechenzentrums

haben wir vor rund einem

Jahr angestellt,“ erinnert er sich. Als

es dann grünes Licht gab, dauerte es

mit der Umsetzung länger als gedacht

– wie es bei Bauvorhaben dieser

Größenordnung nun einmal üblich ist.

Thomas Arpe: „Jeder Bauherr weiß:

Das stellt höchste Anforderungen an


titelthema

„REDUNDANZ IN

ALLEN WICHTIGEN

BEREICHEN GARANTIERT

UNSEREN KUNDEN

HöCHSTE SICHERHEIT“

Eckard Kabel,

MCS-Geschäftsführer

Koordinationsfähigkeit,

Geduld und Nerven.“

Eckard Kabel: „Bei der

Vergabe der Arbeiten

wurden möglichst

lokale Anbieter berücksichtigt.

So stammt

die Klimaanlage von

der Hamburger Firma

Stulz und das neue

Diesel-Aggregat von

Elbe-Aggregate, ein

Unternehmen, das

ebenfalls in Hamburg

zu Hause ist.“

Besonderes Augenmerk hat MCS

auf die neue Klimaanlage gerichtet,

die rund 30 Prozent weniger Energie

verbraucht als die alte. Was ist dran an

dieser Anlage? Thomas Arpe: „Grundsätzlich

handelt es sich dabei um ein

redundantes N+1-Konzept, was in

der Anschaffung erheblich teurer, im

Unterhalt aber deutlich billiger ist. Bisher

hatten wir Klimageräte, von denen

immer nur einige liefen und die restlichen

für den Fall der Fälle als Reserve

bereit standen. Bei dem N+1-Konzept

setzen wir ebenso viele Klimageräte

ein. Sie sind aber effektiver als ihre

Vorgänger, laufen alle drei permanent

und auf einem entsprechend niedrigeren

Level, was zu einem deutlich höheren

Wirkungsgrad führt. Wenn jetzt

ein Gerät ausfällt, können die anderen

mit ihren Leistungsreserven automatisch

übernehmen und gewährleisten

damit die wichtige Redundanz in diesem

Bereich.

Ein zweites Zauberwort heißt ,freie

Kühlung’. Herkömmliche Klimaanlagen

funktionieren wie ein Kühlschrank, wo

bekanntlich permanent Wärme mit Hilfe

von Elektrizität in Kälte umgewandelt

wird. Die neue Anlage kann zumindest

in der kühleren Jahreszeit die kalte

Umgebungsluft für die Kühlung nutzen.“

Ein Prinzip, das durch Zuschüsse

der Stadt Hamburg gefördert wird.

Übrigens: Dem Wasser im Kühlkreislauf

ist wie einer Scheibenwaschanlage

im Auto Glykol zugesetzt (im Verhältnis

70:30), um ein Gefrieren zu verhindern.

Gekühlt wird nicht das gesamte

Rechenzentrum, sondern lediglich die

Serverschränke – über Zuführungen im

Szenen der

Erweiterung:

Neue Serverschränke

werden angeliefert

(ganz

links) – und

können seit

der Inbetriebnahme

Anfang

Dezember

von der neuen

Klimaanlage

gekühlt werden

Die neuen Serverschränke

warten auf „Futter“

Doppelboden.

Kai Brandes: „Die Kapazität dieser

Klimaanlage ist so ausgelegt, dass

auch ein weiterer Ausbau des Rechenzentrums

kein Problem ist. Durch

Hinzufügen neuer Aggregate kann

sehr unkompliziert noch einmal eine

Verdoppelung der Kühlleistung erreicht

werden.“

Wenn es um das Rechenzentrum

geht, fällt im Gespräch mit den MCS-

Geschäftsführern immer wieder das

Wort „Redundanz“. Eckard Kabel:

„Redundanz in allen sensiblen Bereichen

ist es, die unseren Kunden den

störungsfreien Betrieb garantiert. Das

gilt nicht nur für unsere Klimaanlage,

sondern auch bei der Stromversorgung

und bei den Verbindungen ins

Internet.“ Stichwort Stromversorgung:

Um die kurze Spanne zu überwinden,

die die Dieselgeneratoren brauchen,

um nach einem Ausfall des Stromnetzes

anzuspringen, sind selbstverständlich

alle Rechner, die bei MCS stehen,

mit unterbrechungsfreien Stromversorgungen

ausgerüstet.

Und beim Internet? Kai Brandes:

„Für eine schnelle und sichere Internetverbindung

unserer Kunden setzen

wir grundsätzlich auf unterschiedliche

Leistungscarrier, die zu verschiedenen

Internet-Backbones führen. Das heißt:

Die Netzwerkinfrastruktur ist immer

mindestens an zwei Carrier angebunden.

Fällt der eine aus, springt der

andere sofort ein. Zu den aktuellen

Carriern bei MCS gehört übrigens

alles, was Rang und Namen hat wie

Deutsche Telekom, Versatel, Hansenet,

Colt oder Wilhelm Tell.“

Zu einem sicheren Betrieb gehört

auch ein wirksamer Feuerschutz.

Dazu Thomas Arpe: „In den Rechnerräumen

wacht eine sogenannte

Brandfrühsterkennungs-Anlage.

Messzellen saugen kontinuierlich die

Raumluft an und können sehr viel

eher als herkömmliche passive Systeme

auch kleinste Schwelbrände im

Anfangsstadium entdecken. Nach

mehreren Warnungen aktivieren sie

schließlich selbstständig das Argon-

Löschsystem.“

Rundgang durchs erweiterte

Rechenzentrum. Versonnen hält Kai

Brandes einen Server der neuesten

Bauart in den Händen. „Direkt zierlich

sind die Geräte geworden. Was

heute in der Regel eine Höheneinheit

hoch ist, war vor ein paar Jahren

noch um ein Vielfaches größer.“ Mehr

Platzbedarf bei bedeutend kleinerer

Hardware? Nichts symbolisiert besser

den kontinuierlichen Kundenzuwachs,

den MCS seit seiner Gründung zu

verzeichnen hat. Ähnlich nahm der

Grad der Anforderungen zu. Eckard

Kabel: „Früher waren wir ein reiner

Internet-Provider und

haben überwiegend

technisch eher simple

Marketing-Seiten ins

Netz gestellt. Heute ist

das Gebiet vielfältiger

und anspruchsvoller

geworden. Ich nenne

nur das Stichwort

web2.0. Es gibt heute

jede Menge Community-Websites

sowie

äußerst anspruchsvolle

Shop- und andere

Internetgestützte Mehrwertsysteme.“

Kai Brandes: „Ein wichtiges

Thema in diesem Zusammenhang:

Immer mehr Unternehmen erkennen

die Vorteile des outsourcing. Es gibt

schon Firmen, die ihre komplette IT-

Infrastruktur bei uns stehen haben.“

Die Vorteile liegen nicht nur auf der

Kostenseite. outsourcing garantiert

gerade für sensible Daten sehr viel

mehr Sicherheit.

Mit dem neuen Rechenzentrum ist

MCS nun erst einmal fit für die nächsten

Jahre. Mehr denn je stehen die

Vorzeichen gut, dass das Unternehmen,

das als zweites ebenso wichtiges

Standbein von jeher auch das

Systemhausgeschäft betreibt, den

Vorsprung gegenüber den Konkurrenten

hält. Er basiert auf drei Punkten.

Eckard Kabel: „Erst einmal betrachten

wir jeden Kunden individuell und

gehen auf seine Bedürfnisse ganz

gezielt ein. Massenware gibt es bei

uns nicht. Dann bieten wir kontinuierlich

sehr hohe Verfügbarkeit – und

sind trotz unserer Servicevielfalt preislich

immer konkurrenzfähig.“

„IMMER MEHR FIRMEN

ERKENNEN DIE VoRTEILE

DES oUTSoURCING

IHRER KoMPLETTEN

IT-INFRASTRUKTUR“

Kai Brandes,

MCS-Geschäftsführer

FoToS: UDo BoJAHR


intern intern

MoErS

HannovEr

HaMburg

StraSSE: essener bogen 17

ort: 22419 hamburg

tElEfon: 0 40/5 37 73-0

faX: 0 40/5 37 73-2 00

E-Mail: info@mcs.de

bErlin

StraSSE: schillerstraße 7a

ort: 10625 Berlin

tElEfon: 0 30/31 99 09 60

faX: 0 30/31 99 09-6 66

E-Mail: info@mcs.de

HaMburg

So ErrEicHEn

SiE unS

WWW.MCs.de

HannovEr

StraSSE: Günther-Wagner-allee 1

ort: 30177 hannover

tElEfon: 05 11/62 66 49-0

faX: 05 11/62 66 49-49

E-Mail: info@mcs.de

MoErS

StraSSE: essenberger straße 6 b

ort: 47441 Moers

tElEfon: 0 28 41/8 81 15 70

faX: 0 28 41/8 81 41 80

E-Mail: info@mcs.de

bErlin

it-seCurity

CheCk POint

WorkSHop

bei MCs

Äußerst positive resonanz. Weitere termine

in Planung. Melden sie sich an!

um die verschiedenen herausforderungen eines

unternehmens im bereich it-security ging es beim

Check Point Praxis Workshop, der anfang Oktober

in der MCs-Zentrale in hamburg stattfand.

unterstützt vom hersteller Check Point und dem

distributor dns stellte tobias lachmann als experte für Check

Point lösungen bei der MCs die Firewall appliances utM-1 und

utM-1 edge vor. neben der klassischen absicherung des zentralen

netzwerks, verbunden mit antivirus- und Content-Filtering,

wurde die anbindung von kleineren standorten und heimarbeitsplätzen

im detail beleuchtet. nach einer kurzen einführung

in das jeweilige thema hatten die teilnehmer Gelegenheit, selbst

erfahrungen im labornetzwerk zu sammeln. Für jeweils zwei

Personen war eine netzwerkumgebung mit einer utM-1

appliance und einer utM-1 edge appliance vorhanden. Während

der Übungen sorgten neben den MCs Consultants Michael

rademacher und stefan reimers auch Christian rippel vom

distributor dns und thorsten schuberth vom hersteller Check

Point dafür, dass alle anfallenden aufgaben und Probleme der

teilnehmer direkt gelöst werden konnten.

thorsten schuberth übernahm dann am nachmittag auch die

Vorstellung des themas endpoint security, der absicherung von

mobilen arbeitsplätzen. der neu überarbeitete Client integriert

nun alle endpoint-komponenten in einer software, neben VPn

auch anti-Virus, anti-Malware, Festplattenverschlüsselung und

Media Protection. aufgrund der äusserst positiven resonanz auf

diese Veranstaltung sind schon weitere termine in Planung. sollten

auch sie interessse an einer teilnahme haben, sprechen sie

einfach ihren zuständigen Vertriebsmitarbeiter an oder wenden

sie sich an torsten lippert in hamburg.

Blick in den Tagungsraum

hamburg@work-Stand: nette

Gespräche, neue Geschäfte

MCS-Mitarbeiter mit ihren Kindern (oben) – und in der Kletterwand

2 x aCtiOn

viEl SpaSS bei kindertaG

und kletterabend

strahlende Gesichter in der MCs-Familie

Zwei ganz unterschiedliche

Veranstaltungen sorgten für

strahlende Gesichter in der

MCs-Familie: beim kindertag

überzeugten sich 20 Jungen

und Mädchen davon, wo Papa &

Mama ihr Geld verdienen – und

amüsierten sich dann bei einem

umfangreichen spieleprogramm.

hoch hinaus ging es kurz darauf für

zwölf MCs-Mitarbeiter im hamburger

kletterzentrum des deutschen

alpenvereins. der passionierte bergwanderer

lars Fenneberg: „Wir hatten

viel spaß und wiederholen das

bestimmt einmal!“

WWW.MCs.de

nEuEr auftritt, Viele kliCks

auf gute resonanz ist der neue Web-auftritt von mcs gestoßen. seit Juli

geschaltet, stieg die Zahl der klicks auf mcs.de seitdem erheblich. MCs-

Geschäftsführer kai brandes: „unsere besucher wissen die neue Übersichtlichkeit

und gestiegene interaktivität sehr zu schätzen.“ besonders gefragt: die eng

verzahnte demonstration der MCs-Produkte in theorie und Praxis.

herZliCh WillkOMMen

drei neue

Mitarbeiter

.... darunter ein alter Bekannter

Christian

Fröstl

Er ist einer der

Jüngsten im team:

Christian Fröstl, 22,

frisch gebackener Fachinformatiker

für systemintegration.

der begeisterte

hobbysportler

(laufen und Fußball),

der aus der nähe von

Osnabrück stammt,

verstärkt das team der

service-Manager

thOMas

ruPPel

Herzlich Willkommen

zurück! nach

einem Jahr ist thomas

ruppel in den Vertrieb

von MCs zurückgekehrt.

er wird künftig

von hannover aus

arbeiten und u. a. die

kunden von dorothea

Weil betreuen. sie geht

am 31.12. in den ruhestand

(siehe unten).

beate kÜhllanGnÄse

als Host-Master

kümmert sich beate

kühl-langnäse um

kunden, die MCs mit

der einrichtung einer

Web-adresse beauftragen.

die Mutter einer

tochter liest gern („am

liebsten thriller!“) und

kümmert sich ansonsten

um ihre vier hasen

und Meerschweine.

dankE,

frau WEil!

Sehr zum kummer

von kunden und kollegen

geht dorothea Weil in den

ruhestand. die Vertriebsmitarbeiterin

aus hannover,

die immer weit Überdurchschnittlichesgeleistet

hat, will endlich mehr

Zeit für ihre hobbys

segeln und Motorradfahren

haben. Vielen, vielen

dank, Frau Weil!


10 unsere kunden unsere kunden 11

MCS ist in neun Bereichen tätig. Dieses Puzzle symbolisiert die Verzahnung der

Themenbereiche miteinander

WAS mCS SEINEN

KUNDEN BIETET

Das Internet-Systemhaus ist in neun Bereichen tätig, die

ineinandergreifen und verzahnt sind. Immer mehr Kunden

wissen diesen umfassenden Service zu schätzen

Ein Puzzle, das zusammenpasst:

Bedingt durch mehr als 15-jährige

Erfahrung, versteht sich MCS

als Partner, der seinen Kunden einen

Komplettservice rund um Internet und

Systemtechnik bietet. Als Internet-

Systemhaus weiß MCS Seiteneffekte

und Synergien im Sinne der Kunden

zu erkennen und zu nutzen. MCS hält

alle Systeme, auch die mit hoher Komplexität,

wartbar und sicher, sodass

die Investitionen der Kunden bestens

geschützt sind. Die neun Teile des

Puzzles zeigen, in welchen Bereichen

MCS erfolgreich tätig ist – von „Network

Operation Center“ bis „Channel Partner

Forschung & Lehre“. Auf den folgen-

den Seiten stellen wir Ihnen Kunden von

MCS vor – und erklären, was MCS geleistet

hat. An den jeweiligen Puzzleteilen

erkennen Sie, aus welchem Bereich die

Anforderungen stammen.

KLINGEL

Rapp Collins gestaltet u. a. die

Kataloge für den Versandhändler

AMI

LEIPZIGER MESSE

Multichannel Unit – oder viele Wege führen zum Ziel:

Rapp Collins sorgt mit gezielt gestreuter Werbung für

volles Haus bei der Automesse in Leipzig

RAPP COLLINS WEISS,

WAS KUNDEN WüNSCHEN

Hamburger Kommunikationsagentur zählt zu den Top 3 in Deutschland

Konsumentenstarke Konzeptionen

und zielgruppengerechte

Kreativität – das zeichnet

Rapp Collins Deutschland

aus. Die Kommunikationsagentur

mit Hauptsitz in Hamburg ist

seit mehr als 20 Jahren Partner von

namhaften Kunden wie Sony, Vodafone,

Adobe und airberlin. Mit rund 220 Mitarbeitern

und vielen Auszeichnungen zählt

Rapp Collins Deutschland zu den führenden

Agenturen Deutschlands. Sie ist

in allen Disziplinen des Relationship-

Managements Experte: Neben Direktmarketing

und Versandhandel gehören

auch eCommunication, Daten-Management

und Produktion zum Leistungsspektrum

der Agentur.

Die Erfolgsgeschichte von Rapp Collins

begann in den USA: Dort wurde die

Agentur Ende der 70er Jahre gegründet.

Heute hat Rapp Copllins Worldwide eine

internationale Präsenz in 35 Ländern,

in Deutschland ist Rapp Collins Teil der

Agenturgruppe DDB.

Den klaren Fokus der Agentur bildet

das Direktmarketing. Es geht um die

SONY

Literatur Unit: Berichte über neue Produkte werden von Rapp

Collins in Händlerbroschüren lanciert

Kommunikationsaktivitäten eines Unternehmens,

um Zielgruppen in individueller

Einzelansprache zu erreichen. In dieser

Diszliplin gehört Rapp Collins zu den

erfahrensten Agenturen in Deutschland

und entwickelt kontinuierlich innovative

Maßnahmen, die einen direkten Kontakt

oder Dialog vom Unternehmen zum Kunden

herstellen.

Rapp Collins gliedert sich in vier Units,

die jeweils mit Beratern und Kreativen auf

die Bedürfnisse der Kunden eingehen.

Eine dieser Units ist das Versandhandelsmarketing,

in der Kunden wie das

Versandhaus Klingel – ältester Kunde der

Agentur – mit individuellen Katalogumfeldern

von der ersten Konzeption bis

zur Produktion in vielen Sprachversionen

betreut werden.

In der Multichannel Unit oder Multikanalstrategie

wird mit dem strategischen

Ansatz gearbeitet, potenzielle Konsumenten

auf mehreren Wegen wie TV-

Spots, Direktmailings über online-Newsletter

bis hin zu bedruckten Servietten

zu erreichen. Eine der Kunden ist die

AMI, die Automesse in Leipzig.

VISION Style

A fresh look at televisions and projectors&

s p r i n g | s u m m e r

2 0 0 8

www.country-specifi c-url.com

AUfGAbE

?

Rapp Collins migriert

zurzeit ihr „Digital

Management“ auf die neue

innovative CoolThreads Technologie

von Sun, die neue

Maßstäbe setzt: Die interne

Netzwerkbandbreite wird z.B.

verzehnfacht, Kunden können

weltweit auf diverse Services

zurückgreifen.


LÖSUNG

Seit Mitte der 90er Jahre

begleitet MCS Rapp Collins als

IT-Dienstleister. Beim aktuellen

Projekt unterstützte MCS das

Support Team von Rapp Collins

beim Rechenzentrumsbetrieb,

insbesondere bei der Migration

der Server und Storages vor Ort.


12 unsere kunden

ZEITSPENDER

partNer pur Die Mitarbeiter

von PARTNEROFFICE in Köln greifen

gestressten Versicherungsmaklern

officeDienstleistung

ganz gezielt unter die Arme

Von einem hat ein freiberuflicher

Versicherungsmakler garantiert

nie genug: von sogenannter

„vertriebsaktiver“ Zeit. Hier führt

er Beratungsgespräche, gewinnt

Kunden und schließt Verträge ab. Sprich:

verdient sein Geld.

Leider folgt jedem abgeschlossenem Vertrag

ein ernüchternder Berg von Papierkram:

Schriftverkehr mit der Versicherungsgesellschaft,

Dokumente für Kunden und

nicht zuletzt seine eigene Ablage. Viel Zeitaufwand

und Mühe ohne wirklichen Lohn

also. Hier kommt PARTNEROFFICE ins

Spiel. Der Dienstleister macht Maklern, aber

auch Finanzvertrieben und Mehrfachagenten

das Leben bedeutend leichter, indem er

für sie fast die gesamte Verwaltungsarbeit

erledigt.

Im Kölner Büro von PARTNEROFFICE

analysiert einer der Mitarbeiter die aktuelle

Geschäftssitution des Selbstständigen,

seine Ziele und Möglichkeiten. Daraufhin

entwickelt er ein exakt auf den Versicherungsmakler

zugeschnittenes Servicepa-

ket. Wenn der Makler dann zufrieden ist,

geht´s los. Gemeinsam mit PARTNEROF-

FICE setzt er seine neue Erfolgsstrategie

in die Tat um. Und das ganz ungewohnt

entspannt, denn er kann sein gesamtes

Geschäft über seinen neuen Dienstleister

abwickeln. Wenn er einen Kunden gewonnen

hat, reicht er den frischen Vertrag

bei PARTNEROFFICE ein und lehnt sich

zurück.

Im Gegensatz zu den Mitarbeitern

von PARTNEROFFICE. Die kümmern

sich schnell um den Rest, erledigen den

Schreibkram, kommunizieren mit der Versicherung

und betreuen sämtliche Vorgänge

bis zum Ende.

Darüber hinaus liefert der Dienstleister

Insidertipps zur Steigerung des Vertriebserfolges,

hilft beim Marketing und ist immer

auf dem Laufenden, was News über Richtlinien

und Co. angeht. Der letzte Clou ist

schließlich die Online-Plattform PARTNERnet,

in der jeder Makler seine (Kunden-)

Daten verwalten kann – von jedem Fleckchen

der Erde aus und rund um die Uhr.

aufgabe ?

Partneroffice suchte für

den Start eines Portals

einen Server, auf dem der

Kunde Root-Rechte hat, sich

aber um die Pflege des Servers

und OS nicht kümmern muss.

Ein Wachstum musste sichergestellt

sein.


LÖSuNg

Der ManagedRootserver

war hier die Wahl. Mittlerweile

ist das Portal extrem

gewachsen und MCS konnte in

allen Phasen flexibel mit der

Bereitstellung der Hardware

behilflich sein. Ebenfalls pflegt

MCS das System, das sich durch

eine hohe Skalierbarkeit auszeichnet.

FOTO: UDO BOJAHR

Retten Sie Ihre

IT-Sicherheit

über den Winter!

Nutzen Sie jetzt die Herbstaktion von MCS & Check Point, um

Ihre alte Firewall-Lösung auf den neuesten Stand zu bringen.

z.B.

utM-1

edge

X8

rufen Sie gleich torsten Lippert

unter 040 / 53773-0 an,

um ihren aktionspreis zu erfragen.

Geben Sie uns einfach Ihre gebrauchte Firewall

Appliance eines anderen Herstellers und

kommen Sie dafür in den Genuß von unseren

besonders günstigen Aktionspreisen!

190 Mbps Firewall Durchsatz, 35 Mbps VPN Durchsatz, 6x 10/100 Ports, 8 190 Mbps Firewall Durchsatz, 35 Mbps VPN Durchsatz, 6x 10/100 Ports, 8 User-Lizenz

McS Moorbek coMputer SySteMe gMbh,

Essener Bogen 17, 22419 Hamburg,

Fon 040 / 5 37 73-0, Fax 040 / 5 37 73-200, info@mcs.de

www.mcs.de

© 2008 Check Point Software Technologies Ltd. All rights reserved. Check Point, the Check Point logo, UTM-1 and NGX are trademarks or registered trademarks of Check Point Software

Technologies Ltd. or its affiliates.

z.B.

utM-1

270

400 Mbps Firewall Durchsatz, 100 Mbps VPN Durchsatz, 4x 10/100/1000 Ports, unbegrenzte 400 Mbps Firewall Durchsatz, 100 Mbps VPN Durchsatz, 4x 10/100/1000 Ports, unbegrenzte User-Lizenz

User-Lizenz


14 unsere kunden

Klassiker: Der Fernsprecher W48

Elfenbein , der so nah wie es eben geht

am Original von 1948 gebaut wird –

sowie Leder- und Sattlerseife von Tapir

MaNufaCtuM

KAUF DIR WAS

füR’S LebeN!

Produkte, die neu in Manufactums Regale wollen,

müssen mehr zu bieten haben als gutes

Aussehen: Hier zählen Qualität und Nutzwert

Wetten, dass auch Sie hier in einen Kaufrausch

geraten? In dem tollen Laden im

Hamburger Chilehaus, wo es von der

Marmelade über Küchenutensilien bis hin

zu Pullovern und Möbeln fast alles gibt,

was man im Leben so braucht? Dabei

begann die Erfolgsstory von Manufactum mit dem glatten

Gegenteil – mit dem Konsumfrust eines westfälischen

Buchhändlers: Thomas Hoof hatte genug von Messern, die

zwar edel aussahen, aber nur ein einziges Brot zersäbelten,

bevor sie stumpf wurden. Und von Hightech-Telefonen, die

so kompliziert in ihrer Bedienung waren, dass man eher verzweifelt

zum Briefpapier griff, als zu versuchen, jemanden

schnell an die Strippe zu bekommen. Thomas Hoof war

überzeugt: Anderen musste es doch genauso gehen! Und so

machte er sich auf die Suche nach hochwertigen Waren, die

genau den Zweck erfüllten, für den sie

gefertigt wurden – und nicht mehr oder

weniger. 1987 brachte er den ersten

40seitigen Katalog heraus, in dem rund

600 erstklassige Produkte angeboten

wurden. Ein Riesenerfolg – es gab

noch viel mehr Menschen mit Sinn für

Gutes, als Hoof vermutet hatte. Inzwischen

gilt Manufactum als (inoffizielles)

Gütesiegel für die besten Produkte des

Marktes. Viele Dinge gibt es exklusiv

bei Manufactum oder werden nach

Vorgaben des Händlers extra veredelt.

Und: Manufactum rettet sogar Traditionsbetriebe

vor dem Untergang, indem

er ihnen Aufträge gibt.

Trotz eines Internetstores (manufactum.de)

und sieben Filialen bleibt der

Katalog das Herzstück der Firma. Das

mag nicht zuletzt an den originellen

Beschreibungen der Artikel liegen,

deren Bonmots auch zum Schmökern

einladen, wenn man gar nichts bestellen

will.

Ob Vasen, Blumenzwiebeln (unten

links), Marmelade oder Lederstiefel – bei

Manufactum gibt es alles, was das Leben

schön macht

aufgabe ?

Manufaktum wollte seinen

e-business-Shop vollständig

neu gestalten. Im

Rahmen dieses Projekts sollte

eine moderne, sichere Server-

System-Plattform von einem

neuen Hosting-Partner installiert

und betrieben werden.


LÖSuNg

Das redundante gesamtsystem,

das für Manufaktum im

sicheren MCS-Rechenzentrum

betrieben wird, besteht im

Wesentlichen aus f5-Loadbalancern

und mehreren

leistungsstarken Sunfire 4xxx

application- und Datenbankservern.


FOTO: HAUFE VERLAG GMBH haufe

16 unsere kunden

Mediengruppe DAS

MOTTO: WISSEN. KöNNEN. TUN.

das Medienunternehmen in Freiburg ist führender Spezialist für Publikationen und Software

in den Bereichen Wirtschaft, Recht, Steuern und Informationsverarbeitung

aufgabe

?

Bisher wurden Updates

für Lexware per CD

geliefert und mussten auf

den PC installiert werden. Jetzt

funktioniert das Ganze per

Internet – aber dafür brauchte

die Haufe Mediengruppe ein

Lexware Business Portal, in dem

alle Informationen tagesaktuell

abgerufen werden können.

LÖSung ✔

Nach Absprache mit dem

Neukunden wurde als Kernapplikation

ein M4000­Cluster

von Sun mit gespiegeltem Storage

eingerichtet. Die Anwendung

läuft von Anfang an reibungslos

über das Hamburger

Rechenzentrum von MCS.

Wegweisend

ist das Motto

der Haufe

Mediengruppe

auf ihrer Web-

Seite: „Wissen.Können.Tun.“

heißt es da und: „Der bedeutendste

Rohstoff unserer Zeit ist

die Information. Als immaterieller

Wert bestimmt sie wie nie

zuvor den Erfolg wirtschaftlicher

Unternehmen. Doch Information

ist nicht gleich Information.

Deshalb versteht sich die Haufe Mediengruppe

als Wegweiser für die Informationsgesellschaft.“

Und das mit Erfolg. Das Freiburger

Unternehmen ist einer der führenden

deutschen Verlage in den Bereichen

Wirtschaft, Recht, Steuern und Informationsverarbeitung.

1000 Mitarbeiter, darunter

200 Fachredakteurer, betreuen die

rund 300 Periodika, die als Print- und als

elektronische Medien vertrieben werden.

Die Palette der rund 100 elektronischen

Produkte umfasst sowohl umfangreiche

Infoware-Lösungen als auch leistungsstarke

Anwender-Software, darunter füh-

Freiburg

im Breisgau

Heimat der Haufe

Mediengruppe ist

Freiburg im Breisgau.

Die mit

220 000 Einwohnern

viertgrößte Stadt

Baden-Württtembergs

liegt zwischen

Frankreich und dem

Schwarzwald und

besitzt einen hohen

Freizeitwert

rende Programme wie zum

Beispiel „Taxman“ oder

aktuell „PersonalOffice Professionell“

(siehe Abbildung),

das Personalfachleuten

eine Komplettlösung

für alle Fragen zum Personalrecht

bietet. Daneben

öffnen kompetente Online-

Portale wie redmark.de

oder steuer-office.de den

Weg zu aktuellem und

kompetentem Wissen via

Internet. Die Haufe Mediengruppe bringt

jährlich mehr als 150 Neuerscheinungen auf

den Markt. Ihre Publikationen erreichen

mehr als eine Million Kunden und weit über

drei Millionen Leser. Die zur Haufe-Mediengruppe

gehörende Haufe Akademie GmbH

ist mit jährlich über 30 000 Teilnehmern

bundesweit ein führender Anbieter praxisnaher

Weiterbildung in Kompetenz-Feldern,

die für den Unternehmenserfolg entscheidend

sind.

Gegründet wurde die heutige Haufe

Mediengruppe 1934 durch Rudolf Haufe

in Berlin, 1951 wechselte der Verlag nach

Freiburg.

Oracle Enterprise

Manager Grid Control

Bessere Ergebnisse durch

Top-Down-Anwendungsmanagement

Oracle Enterprise Manager 10, Release 4, bildet als einzige Managementsoftware

eine komplette Managementlösung für Ihre Unternehmensanwendungen und

zeichnet sich durch eine einzigartige Top-Down-Konzeption aus. Die Lösung

beinhaltet leistungsstarke Überwachungs- und Managementfunktionen, die die

erlebte Qualität für den Endanwender, die Anwendungsprozesse und -abläufe

sowie die zugrunde liegende Software und Systeminfrastruktur berücksichtigen.

Hinzu kommt ein wichtiger Aspekt für die IT-Abteilungen: eine Verbesserung der

Service-Qualität sowie geringere Betriebskosten.

Management Plug-ins erlauben es, den Enterprise Manager wirkungsvoll so

einzusetzen, dass alle Teile der Anwendung in lieferantenunabhängiger Weise

genutzt werden können. Eine große Anzahl von Plug-ins für Datenbanken,

Middleware, Storage und Netzwerkkomponenten von Drittanbietern sind

herausgegeben worden und werden auf der "Oracle Technology Network

Website" (OTN) zur Verfügung gestellt.

www.mcs.de

MCS MOOrbEk COMPutEr SyStEME GMbh,

Essener Bogen 17, 22419 Hamburg,

Fon 040 / 5 37 73-0, Fax 040 / 5 37 73-200, info@mcs.de


18 unsere Kunden

Marquard & Bahls

ERFOLGREICH IM ÖLGESCHäFT

unabhängig, solide und eigenwillig lautet das Motto der Marquard & Bahls AG – ein

Grundsatz, mit dem das Hamburger Unternehmen seit über 60 jahren sehr gut lebt

Was klein anfing, ist heute

ein international agierendes

Unternehmen. Bei

der Gründung 1947 stand

bei Marquard & Bahls

allein der Handel mit Mineralölprodukten

im Vordergrund. Die Handelstochter

Mabanaft expandierte seither stark und ist

heute nicht nur in Europa, sondern auch in

Amerika und Asien vertreten. Im Laufe der

Zeit hat Marquard & Bahls sein Portfolio

stetig erweitert, wobei man sich bewusst

auf die Mineralöl- und Energiemärkte

konzentrierte. Denn in diesen Bereichen

kennt man sich aus. Heute beschäftigt

das Unternehmen etwa 4100 Mitarbeiter

und ist über Tochtergesellschaften in 28

Ländern vertreten.

Beispiele: Die Tochter Mabanaft verfügt

in Europa mittlerweile über ein weit verzweigtes

Tankstellennetz – ein Großteil

der Stationen wird unter der eigenen

Marke OIL! betrieben. Darüber

hinaus engagiert sich die Gesellschaft

im gewerblichen Pooltankstellen-

und im Flottenkartengeschäft.

Die Tochtergesellschaft Oiltanking

ist seit 1972 aktiv im

Tanklagergeschäft und mit heute

62 Tanklägern in 20 Ländern der

zweitgrößte, unabhängige

Anbieter von Tankraum für Mineralölprodukte,

Chemikalien und

Gas weltweit. Dienstleistungen

rund um die Flugzeugbetankung

bietet das Tochterunternehmen

Skytanking seit 1998 an – an 20

Flughäfen in Europa, den USA

und Indien. Um im stark wachsenden

Markt der erneuerbaren

Energien vertreten zu sein,

wurde 2002 die Gesellschaft

GEE Energy gegründet.

Oiltanking engagiert

sich seit 1972 erfolgreich

im Tanklagergeschäft

aufgaBe

?

Das IT-Team von M&B

stellt seinen Mitarbeitern

eine ausgeprägte IT-Landschaft

weltweit bereit. Um im

Rahmen einer verteilten Systemumgebung

möglichst jeden

„Single-Point-of-Failure“ auszuschließen,

wurde nach einem

zusätzlichen Rechenzentrumspartner

gesucht.

lÖsuNg ✔

Das professionelle MCS-

Rechenzentrum bietet neben

einer sicheren und ausfallsicheren

Rechenzentrums-

Infrastruktur eine Vielzahl von

redundanten Netzanbindungsmöglichkeiten.

Support steht

jederzeit bereit.

Und die Reise geht weiter: Auch in

Zukunft will Marquard & Bahls zu neuen

Zielen aufbrechen – nach dem bewährten

Motto des Hamburger Unternehmens:

unabhängig, solide, eigenwillig.

FOTOS: UDO BOjAHR

Zentraler

Kontrollpunkt.

F5 bringt die besten Voraussetzungen mit, um

Sicherheit, Geschwindigkeit und Verfügbarkeit von

Applikationen zu gewährleisten

xxx 19

Applikationen müssen einfach nur funktionieren

Menschen sind auf die Anwendungen, die ihnen per Netzwerk zur Verfügung gestellt werden, angewiesen. Die

Aufgabenpalette dieser Applikationen reicht von E-Mail über Web-Seiten bis hin zur Abwicklung von

Kundenaufträgen.

Soll ein Unternehmen erfolgreich sein, so müssen diese Applikationen funktionieren. Genauer gesagt: sie

müssen sicher, schnell und jederzeit verfügbar sein.

Je mehr jedoch die Unternehmen mit ihren Anwendungen erledigen wollen, umso mehr nimmt die

Komplexität zu, bis häufig der Punkt erreicht ist, an dem Netzwerke und Applikationen ihren Dienst versagen.

Applikationen sind kein Selbstzweck: Es geht um Ihr Unternehmen

Sie sind auf Ihre Applikationen angewiesen, denn diese stellen die Informationen, die Kommunikation und die

Kontrollfunktionen zur Verfügung, mit deren Hilfe Ihr Unternehmen im Geschäft bleibt. Angesichts des enormen

Ausmaßes, in dem Sie im Büro, zu Hause und unterwegs von Applikationen abhängen, ist es extrem wichtig,

dass diese Applikationen sicher und schnell bereitgestellt werden – unabhängig von den aktuellen Verhältnissen

im Netzwerk und ohne Rücksicht darauf, mit wie vielen Features die Applikation vollgepackt ist. Mit F5 erhält Ihr

Netzwerk Intelligenz, Managebarkeit und Schnelligkeit, und Ihre Applikationen können das tun, wofür sie

gemacht sind: funktionieren.

Die besondere Vision von F5: Application Delivery Networking

F5 hat für diese Ertüchtigung von Netzwerken und Applikationen den Begriff ‚Application Delivery Networking‘

(ADN) geprägt. Für einige Organisationen mag die Bedeutung dieses Begriffs darin liegen, jedem User

unabhängig von seinem Aufenthaltsort den sicheren Zugriff auf seine Applikationen zu ermöglichen. Für andere

kann es heißen, dass sensible Kundendaten niemals aus dem eigenen System herausgelangen oder dass

Online-Transaktionen nie fehlschlagen. Vom einfachen Load Balancing bis zur Applikations-Bereitstellung vom

Edge bis zum Core, stützen sich Tausende von Unternehmen und Service Providern weltweit jeden Tag auf die

Lösungen von F5.

Auf den Standort kommt es an

Im Unterschied zu anderen Lösungen besetzt F5 einen strategischen Punkt, an dem Applikationen und

Anwender mit dem Netzwerk verbunden sind und wo sie abhängig von den aktuellen Bedingungen intelligent

geleitet werden können. Damit kann F5 zum zentralen Kontrollpunkt für das gesamte Netzwerk werden, um

Intelligenz und Managebarkeit einzubringen, Applikationen zur Entlastung von Servern auszulagern und ohne

das Umschreiben von Applikationen auszukommen. F5 bringt die denkbar besten Voraussetzungen mit, um die

stete Sicherheit, Geschwindigkeit und Verfügbarkeit Ihrer Applikationen zu gewährleisten – gleich über welches

Netzwerk.

So werden Ihre Applikationen sicher, schnell und verfügbar

Viele Unternehmen behaupten, sie könnten die Performance und Geschwindigkeit von Applikationen

verbessern. Dies ist allerdings häufig Stückwerk, solange sie nicht in der Lage sind, die drei zentralen Elemente

des Application Delivery Networking: Sicherheit, Geschwindigkeit und Verfügbarkeit zu integrieren. Denn wenn

Ihre Applikation nicht verfügbar ist, nützen Sicherheit und Geschwindigkeit wenig. Ist sie schnell, aber nicht

sicher, gehen Ihnen Kunden und Einnahmen verloren. Und was nützt es, wenn die Applikation sicher, aber so

langsam ist, dass niemand sie verwenden kann? Aus diesem Grund stützt sich die grundlegende ADN-

Philosophie auf diese drei entscheidenden Bereiche.

Wer setzt auf F5?

Sieben der Fortune-10-Unternehmen setzen auf F5 – und Microsoft, Oracle, BEA und SAP empfehlen F5 ihren

Kunden. Insgesamt sind es weltweit mehr als 16.000 Organisationen, die ihre Applikationen mit F5 am Laufen

halten, und ihre Zahl wächst ständig weiter.

Natascha Wilhelm | Marketing Manager Central & Eastern Europe | F5 Networks GmbH | www.F5networks.de

P +49 (0)89 94 383 0 | F +49 (0)89 94 383 111| D +49 (0)89 94 383 220 | M +49 (0)162 294 8920


20 technik technik 21

HOCHVERFÜGBARE

DESKTOPS MIT SUN RAY

Im Rechenzentrum ist Sun eine feste Größe. Dass Sun auch im Desktop-Bereich

innovative und wirtschaftliche Lösungen anbietet, ist vielen bisher nicht bekannt.

MCS bringt die Technik und deren Vorteile auf den Punkt

Typische

Szenarien

für den Einsatz von

Sun Ray

FALL 1 Eine kleine Firma mit

20 bis 30 Nutzern, die ausschließlich

mit Microsoft Windows und

entsprechenden Applikationen

arbeitet.

Allein in Deutschland fallen mehrere

zigtausend kleiner und mittelständischer

Unternehmen in diese

Kategorie. Alle Anwendungen wie

klassische Office-Produkte, aber

auch Buchhaltungs- und Warenwirtschaftsapplikationen

laufen

unter Microsoft Windows. Im Mittelpunkt

der Infrastruktur bietet sich

ein Sun Ray Server auf Basis eines

Sun Fire X2200 M2 x64 Servers an.

Ausgestattet mit 2 schnellen AMD

Opteron 2220 Zweikernprozessoren,

8 GByte DDR-2-Speicher

und 2 Festplatten mit je 250 GByte

Speicherkapazität lässt sich ein

kostengünstiges, dennoch leistungsfähiges

System realisieren.

Um eine möglichst hohe Ausfallsicherheit

zu garantieren, sollte

der Server redundant ausgeführt

sein. Als Endgeräte an den Arbeitsplätzen

empfehlen sich Sun Ray

2 Ultra-Thin Clients. Diese Geräte

sind sehr kostengünstig in der

Anschaffung, vorhandene Monitore

lassen sich daran anschließen. Um

den Usern ihre gewohnte Win-

Es ist 8:30 Uhr: Der PC in

der Verwaltung gibt beim

Starten nur kryptische

Pieptöne von sich, der

Bildschirm bleibt schwarz.

Frau K. bittet den IT-Support telefonisch

um Hilfe. Es stehen dringende

Meetings an, für die noch Präsentationen

und Handouts gedruckt

werden müssen. Die erforderlichen

Dateien sind lokal auf dem PC von

Die Sun Ray Ultra-Thin

Clients sorgen für mehr

Datensicherheit und

Datenschutz

Frau K. gespeichert.

9:45 Uhr: Der PC-Techniker macht

Frau K. wenig Hoffnung, dass sie

vor Mittag wieder an ihrem PC arbeiten

kann. Er müsse den Rechner

mitnehmen, den Fehler suchen und

eventuell ein Backup einspielen, falls

es – wie er vermutet – die Festplatte

erwischt hat. Den Tränen nahe sucht

Frau K. nach einer Lösung…

Solche oder ähnliche Szenen spie-

Mit einem Thin Client kann

von jedem beliebigen

Arbeitsplatz aus der Server

angezapft werden

len sich täglich in kleinen und großen

Unternehmen ab. Der Arbeitsplatz-

PC, in den allermeisten Fällen ein

Windows-Rechner, macht Software-

Probleme, oder es fällt ein Hardware-

Bauteil aus. Die Konsequenz ist dieselbe:

Der Anwender kann meist für

Stunden nicht an seinem PC arbeiten

und kommt auch nicht an seine lokal

gespeicherten Daten ran. Darunter

leidet nicht nur die Produktivität des

Mitarbeiters. Vollwertige PCs – auch

Fat Clients genannt – stellen ein fast

unkalkulierbares Sicherheitsrisiko

dar. Nicht nur, dass sie Viren und

Würmern eine große Angriffsfläche

bieten. Auch Datensicherheit und

Datenschutz sind nur mit großem

administrativem und finanziellem

Aufwand zu gewährleisten. Das

Problem ist dabei stets der lokale

Client, auf dem fortwährend Daten in

jedweder Form landen. Sei es, weil

der User sie dort ablegt oder weil

das System massenweise Caches,

temporäre Ordner und Dateien oder

Log-Files erzeugt, die ihrerseits

sensible und schutzwürdige Daten

enthalten können.

Thin Clients: Schlank,

flexibel und mobil

Genau diesen Problemen widmet

sich Sun mit seinen Desktop-Lösungen

rund um die Sun Ray Ultra-Thin

Clients. Grundgedanke dieser Technologie

ist, dass alle Applikationen

auf zentralen Servern laufen, die

gleichzeitig nahezu die gesamte

Rechenleistung zur Verfügung stellen.

An den EDV-Arbeitsplätzen

ExTREm GERiNGE

ANFäLLiGkEiT

hingegen kommen kostengünstige

Endgeräte – die Sun Ray Ultra-Thin

Clients – zum Einsatz, die im Grunde

nur als Anzeigeterminal für die vom

Server gelieferten Bildschirminhalte

dienen. Diese schlanken Terminals

haben gegenüber vollwertigen PCs

eine ganze Reihe handfester Vorteile.

Das Fehlen von Betriebssystem

und lokal installierten Anwendungen

reduziert den Administrationsaufwand

auf Null. Der Verzicht

auf bewegliche Komponenten wie

Festplatten, Laufwerke und Lüfter

resultiert in einer extrem geringen

Anfälligkeit für Hardware-Defekte und

dows-Umgebung zur Verfügung zu

stellen, bietet sich in diesem Fall die

Implementierung eines Windows-

Terminalservers an. Für bis zu 30

Anwender ist ein Server ausreichend.

Aufgrund der Limitierungen

durch Windows darf die Maschine

über maximal 4 CPUs (jeder Kern

entspricht einer CPU) und 8 GByte

RAM verfügen.

FALL 2 Ein Unternehmen mittlerer

Größe mit rund 100 EDV-Arbeitsplätzen,

auf denen Microsoft Windows

und Microsoft Anwendungen

laufen.

Im Gegensatz zu einem kleinen

Unternehmen bedarf es in diesem

Fall eines leistungsfähigeren Servers.

Empfehlenswert ist ein Sun

Fire X4150 Server mit 2 Xeon-

Vierkernprozessoren mit 3,0 GHz

Taktung und 8 GByte DDR-2-RAM.

Bei den Festplatten sollte aufgrund

der höheren Zugriffsraten auf performante

SAS-Laufwerke gesetzt

werden. Auch hier sorgt die redundante

Ausführung des Servers für

maximale Ausfallsicherheit. Für die

Arbeitsplätze kommen auch hier

Sun Ray 2 Ultra-Thin Clients infrage.

Für die Bereitstellung des Windows-Desktops

an den Endgeräten

bietet sich eine Virtualisierungslösung

an, die zwei grundsätzliche

Vorteile gegenüber einem Windows

Terminalserver bietet. Zum einen

kommt man hier mit einer geringeren

Anzahl an Servern aus. Denn

bei etwa 100 Usern wären mindestens

4 Windows-Terminalserver

erforderlich. Zum anderen lassen

sich auch Spezialanwendungen, die

nicht für den Betrieb auf einem Terminalserver

geeignet sind, in einer

Sun-Ray-Umgebung wie gewohnt

nutzen.

Sun fIrE

x4450 SERVER


22 technik

Der virtuelle

Windows PC von

Sun

Außerhalb des Rechenzentrums

arbeiten die wenigsten User auf

ihrem Desktop mit Unix oder Linux

– höchstens vielleicht die Administratoren

und Entwickler. In den

meisten Fällen kommt als Arbeitsplatz-Rechner

jedoch ein vollwertiger

PC mit Windows zum Einsatz.

Die Gründe dafür liegen auf der

Hand: Windows ist nahezu jedem

Anwender bekannt, es gibt für jede

Anforderung eine entsprechende

Anwendung und es ist der Weg des

geringsten Widerstands. Mit dem

Windows-PC holt sich ein Unternehmen

aber auch viele Schwachstellen

ins Haus – sowohl in technischer

als auch in wirtschaftlicher

Hinsicht. Alle PCs müssen stets

auf dem neuesten Stand gehalten

werden, um die Datensicherheit

und Verfügbarkeit zu gewährleisten.

Außerdem ist die Hardware eines

PCs defektanfällig. Bei einem Ausfall

herrscht erst mal Stillstand. Mit

dem virtuellen Windows PC löst

Sun all diese Probleme auf einen

Schlag – ohne dass der Anwender

sich an eine neue Arbeitsumgebung

gewöhnen muss. Eine Virtualisierungslösung

wie etwa VMware

Infrastructure 3 entkoppelt Client-

Betriebssystem und Anwendungen

von der darunter liegenden Hardware.

Der Windows-Desktop und

die Windows-Applikationen werden

in einer virtuellen Maschine auf dem

Server ausgeführt. Der große Vorteil

dabei: Virtuelle Maschinen werden

im Rechenzentrum gespeichert

und können nach Bedarf kopiert,

geklont, aktualisiert werden – alles

von zentraler Stelle aus. Die Anwender

greifen über ein beliebiges

Endgerät auf ihre individuelle Desktop-Umgebung

zu, am besten über

energiesparende Sun Ray Ultra-

Thin Clients.

führt zu einer signifikanten Verlängerung

der Nutzungsdauer. Auch die

Geräuschemission eines Thin Clients

ist weit geringer als die eines PCs.

Für einen PC liegt die Nutzungsdauer

typischerweise bei rund 3 Jahren.

Thin Clients werden hingegen

laut Branchenverband BITKOM im

Schnitt über fünf Jahre genutzt. So

gesehen ist der Einsatz der Terminalserver-Technik

auch unter ökonomischen

Gesichtspunkten eine sinnvolle

Alternative. Und kommt es doch

SUN: dAS SiCHERSTE

BETRiEBSSYSTEm

einmal zu einem Ausfall, lässt sich

ein Thin Client einfach durch einen

anderen ersetzen. Der Mitarbeiter

kann nahtlos weiterarbeiten – ohne

jeden Installationsaufwand. Die

Gefahr von Datenverlusten besteht

dabei nicht, da alle Daten zentral

gespeichert sind.

Nun ist das Prinzip des Server

Based Computing (SBC) nicht neu.

Im Gegenteil: Anbieter wie Citrix oder

Microsoft bieten schon seit einigen

Jahren Lösungen in diesem Bereich

an. Im Gegensatz zu anderen SBC-

Lösungen liegt bei Sun das wohl

stabilste und bestentwickelte Server-

Betriebssystem der Welt zugrunde.

Mit der Ray-Technologie macht Sun

die unumstrittenen Vorteile von Solaris

im Desktop-Segment verfügbar.

So profitieren erstmals Anwender

auch von der Hochverfügbarkeit, Flexibilität

und Skalierbarkeit einer Solaris-Infrastruktur

und müssen dabei

nicht auf ihre gewohnte Arbeitsumgebung

verzichten – egal ob es sich

dabei im Unix, Linux oder Windows

handelt. Beim Einsatz mehrerer Ray-

Server lässt sich die Rechenlast dank

eines intelligenten Load Balancings

dynamisch auf die einzelnen Server

verteilen, sodass den Anwendern

stets die höchstmögliche Leistung

zur Verfügung steht.

der persönliche desktop –

immer und überall

Die Implementierung einer Sun-Ray-

Infrastruktur hat nicht nur für den

Administrator und den Controller

positive Aspekte. Auch die Anwender

profitieren von einem überaus

stabilen System auf einem flüsterleisen

Rechner. Hinzu kommen ganz

neue Möglichkeiten, die mit einem

klassischen PC nicht denkbar sind.

Auf dem Ultra-Thin Client werden

sowohl das Betriebssystem als auch

die Applikationen lediglich dargestellt,

jedoch nicht ausgeführt. Dies

geschieht innerhalb einer Session

auf dem Sun Ray Server. Um eine

solche Session zu öffnen, muss

sich der Anwender lediglich mit

seinen persönlichen Benutzerdaten

am Sun-Ray-Server anmelden. Der

Server stellt ihm dann seinen individuellen

Desktop sowie alle ihm

zugewiesenen Anwendungen zur

Verfügung. Es spielt dabei keine

Rolle, von welchem Arbeitsplatz

aus er sich am Server anmeldet.

Diese Flexibilität geht sogar soweit,

dass sich ein User an einem Endgerät

aus einer Session ausloggt,

um diese dann nahtlos an einem

anderen Arbeitsplatz fortzusetzen.

Auch der Zugriff von außerhalb des

Firmennetzwerkes – etwa über eine

DSL-Leitung – funktioniert reibungslos.

Gedankt ist dieser Umstand

ZwEi AUSNAHmEN

GiBT ES NOCH

dem proprietären Sun-Protokoll zur

Übertragung der Bildschirminhalte,

das im Vergleich zum oft genutzten

Remote Desktop Protocol (RDP) nur

sehr geringe Anforderungen an die

Bandbreite stellt. Damit steht dem

Nutzer sein persönlicher Desktop

praktisch an jedem beliebigen Ort

der Welt zur Verfügung. Lediglich

sehr grafiklastige Anwendungen und

Multimedia-Inhalte sind nicht für den

Betrieb in einer Sun-Ray-Umgebung

geeignet. Hierfür ist auch weiterhin

ein vollwertiger Fat-Client erforderlich,

auf dem die Applikationen lokal

ausgeführt werden.

Sun Ray:

Alles aus einer Hand

Mit der Ray-Technologie müssen

Unternehmen auch im Desktop-

Bereich nicht mehr auf die Stärken

von Sun verzichten. Und Sun bietet

alles aus einer Hand – von der Server-Hardware

über die Betriebssysteme

bin hin zu kostengünstigen

Endgeräten und Virtualisierungslösungen.

Das Ganze geht einher mit

den von Sun gewohnten umfassenden

Service- und Support-Dienstleistungen.

Das Team von MCS berät

Sie gern bei der Auswahl der für Ihr

Unternehmen optimalen Komponenten

und Software-Lösungen, damit

auch Sie künftig von der Sun-Ray-

Technologie profitieren können.

AUS wiSSENSCHAFT & FORSCHUNG 23

UNi BiELEFELd MIT DEN

BAKTERIEN AUF DU UND DU

mikroorganismen Im Institut CeBiTec der Universität Bielefeld wird das Erbgut von

Bakterien entschlüsselt, um zum Beispiel die Landwirtschaft zu unterstützen

dem Centrum für Biotechnologie

(CeBiTec) an der Universität

Bielefeld geht es vor allem um

die kleinen Dinge des Lebens:

Molekularbiologie, Genomforschung,

Bioinformatik und Nanophysik sind vier

der Haupt-Themenbereiche, in denen

geforscht und gelehrt wird.

Einen Schwerpunkt der Forschung bildet

das Genom-Projekt „GenoMik Plus“,

bei dem vor allem die nütztlichen Seiten

von Mikroorganismen wie Bakterien

ergründet werden sollen. Diese kleinen

Lebewesen haben ja Ähnlichkeit mit

Dr. Jekyll & Mr. Hyde: eine gute und eine

schlechte Seite. Zum einen sind sie Ursache

für Pflanzen- und Tiererkrankungen,

die dem weltweit steigenden Bedarf an

Nahrungsmitteln entgegenstehen und

somit Menschenleben kosten und großen

wirtschaftlichen Schaden anrichten.

Außerdem verursachen sie u. a. schwere

Infektionskrankheiten bei Menschen, die

durch zunehmende Antibiotika-Resistenzen

immer schlechter therapierbar

werden. 17 Millionen Menschen fallen solchen

Erkrankungen jährlich zum Opfer.

Aber wo Schatten ist, ist eben auch Licht:

So gibt es Bakterien, die den in der Luft

enthaltenen Stickstoff im Boden binden.

Pflanzen brauchen bekanntlich Stickstoff,

um zu wachsen und Früchte auszubilden,

können ihn aber selber nicht aus der Luft

aufnehmen. Oder das Bakterium „C. glutamicum“,

das Futtermittel von Nutztieren

mit wertvollen Aminosäuren anreichert

und somit problematisches Fisch- oder

Tiermehl (BSE!) ersetzt.

Die Bielefelder Forscher arbeiten daran,

weitere nützliche Einsatzmöglichkeiten für

Bakterien zu entdecken – durch Entschlüsselung

des Erbgutes.

AUFGABE

?

Seit vielen Jahren gehört

die Uni Bielefeld mit dem

Schwerpunkt Hochschulrechenzentrum

sowie einzelner Institute

wie das CeBiTec zu den Kunden

von MCS. Gesetzt wird auf

Solaris/Linux Betriebssysteme

und entsprechende Hardware.


LÖSUNG

Als autorisierter SUN

Campus-Reseller sorgte

MCS kürzlich für eine Erweiterung

der Storage-Kapazitäten.

Weiterhin unterstützt MCS die

Universität mit Consulting-Leistungen

vor Ort wie zum Beispiel

bei einem laufenden Oracle-Projekt.

Ein neues Projekt ist in der

Planung, mehr darüber in 2009.

Bielefeld (u. l.

der Marktplatz)

hat Historie

– und ist eine

wichtige Universitätsstadt.

u. r.

das Gebäude

der CeBiTec


usbstick

pro idee

luxus pur fürs

trommelfell

der kopfhörer edition 9 von ultrasone bietet eine

unglaublich edle ausstattung. immer rauf auffe Ohren

Innovative Technik verpackt in einen Ohrenschützer. Mindern

andere Kopfhörer oft das Klangerlebnis und hinterlassen ein

komisches Gefühl in und an den Ohren, trumpft der Ultrasone

Edition 9 hier richtig auf. Die patentierte Raumklangtechnologie

S-Logic vermittelt ein sattes und voluminöses

Klangerlebnis und reduziert die Gehörbelastung um bis

zu 40%. Die Hörmuscheln sind mit Ruthenium veredelt, das

seltener als Platin ist. Das beste Argument für den Edition 9

ist aber: Die Polster sind aus dem extrem weichen Leder

des (räusper) äthiopischen Haarschafs.

1490 Euro www.proidee.de

wasch

MASCHINE

oooms

mein freund,

der usbaum-stick

Hübscher Partner, um den täglichen datenwald zu

lichten: der Wooden usb memory stick von Oooms

Sie träumen am Arbeitsplatz zwischen grauen Rechnern von ein

bisschen Natur? Um die Sehnsucht zu stillen, haben Sie schon

mehr als einen Ficus mit ins Büro geschleppt und stolz wie

Oskar auf dem Schreibtisch deponiert? Lassen Sie uns raten:

Nach spätestens zwei Wochen wurden Sie morgens statt von

saftig grünem Blattwerk von einer staubtrockenen Mumie

begrüßt. Nein, keine Vorwürfe – woher sollten Sie schließlich

wissen, dass Pflanzen Wasser brauchen... Besser geeignet für

alle ohne grünen Daumen ist der USB-Stick von Oooms. Er

bringt ein bisschen Natur ins Büro. Jeder Stick ist ein Einzelstück,

nur die schönsten Äste werden verarbeitet. Ein bzw. zwei

GB Speicherkapazität, ab 70 Euro www.glore-living.de

KOpF

HÖReR

lg electronics

VOlldamPf VOraus,

liebe sParfücHse!

die Waschmaschine f1403fds reinigt muffige oder

zerknitterte Wäsche mit „steam-Wash“-funktion

Halt, wer wird denn da gleich eine teure Vollwäsche starten?

Mit dem neuen Zauberteil von LG geht‘s auch eine Nummer

kleiner: T-Shirts, die nach der mittäglichen Currywurst übelst

nach Bratfett muffeln, oder Blusen mit Knitterfalten wird jetzt

einfach Dampf gemacht: die sogenannte „Steam Wash“-Funktion

dieser Waschmaschine frischt nicht nur muffige Kleidung

in 20 Minuten mit Dampf auf, sondern glättet krause Fasern

auch so, dass man aufs Bügeln verzichten kann. Außerdem

werden Allergieauslöser wie Milben und Waschmittelrückstände

durch den Dampf vernichtet. Die F1403FDS von LG Electronics

verfügt natürlich auch über alle normalen Funktionen

einer Waschmaschine – und sieht auch noch cool aus.

1100 Euro www.lge.de

GLOW

Lampe

pro idee

erst die arbeit,

dann das boah!

die aufblasbare Projektionswand mit gewaltigen 2,44

metern bilddiagonale macht riesig spaß und eindruck

Damit sind Sie der Hecht im Karpfenteich, am Pool, im

Kleingarten oder wo auch immer Sie Eindruck schinden

wollen! Aus einer kleinen Sporttasche zaubern Sie im

Handumdrehen eine riesige Projektionswand, die mit jedem

Beamer funktioniert. Ein flexibles Projektionstuch wird in den

aufblasbaren Rahmen gespannt und dann kann´s losgehen

mit dem Kinoerlebnis. Keine Angst, Sie müssen vorher nicht

Ihre Lungenkapazität prüfen lassen: eine 220-V-

Elektropumpe bläst in ca. fünf Minuten die Wand auf. Und

bei einem nahenden Unwetter bringen Sie sich schnell

selbst in Sicherheit – die Projektionswand ist durch Heringe

sicher im Boden verankert und steckt auch einen kräftigen

Guss gut weg. 699 Euro www.proidee.de

die neuen stars der

unterhaltungs-elektronik

das ist neu 25

suck uk

scHöner

selbstVersOrger

„glow brick“ ist so einfach wie genial. die glühbirne in

acryl speichert das tageslicht und gibt es abends ab

Mei, ist die schöööön! Und das Licht ist so schön warm. Aber

wo ist denn das Kabel!? Und der Schalter? Die Lampe „Glow

Brick“ schafft es, aus einer stinknormalen Glühbirne ein echtes

Objekt zu machen. Sie ist in Acryl eingelassen und peppt mit

ihrem designpreiswürdigen Aussehen jede Wohnung auf. Und

die Anschaffung lohnt sich auch auf lange Sicht gesehen: Glow

Brick braucht keinen Strom. Sie speichert das Tageslicht als

Energie und gibt es abends langsam über Stunden wieder ab.

Und zwar in blauem oder grünem Schein. Übrigens: Diesen

„Glow-in-the-Dark-Effekt“ nennt man Photolumineszenz.

17,95 Pfund www.suck.uk.com

aufblasbare

leinwand

lifestYle


26 admin-tipps & -tricks admin-tipps & -tricks 27

CHECK POINT:

SecurePlatform auf der

Kommandozeile

Mit der SecurePlatform (SPLAT) hat Check Point im Jahr 2002 eine gehärtete Betriebssystem-

Plattform auf Basis von Linux herausgebracht, die sich mittlerweile als Defacto-Standard für

den Betrieb einer VPN-1 Lösung etabliert hat. Der Einsatz bei den Appliances der UTM-1-

Reihe trägt weiterhin zur starken Verbreitung der SPLAT bei.

Ein Vorteil von SPLAT ist die leistungsstarke Web-Oberfläche, mit der die Funktionen von

Betriebssystem und VPN-1 verwaltet werden können. Aber auch auf der Kommandozeile gibt

es viele Befehle, die den Arbeitsalltag und die Fehlersuche erleichtern können.

Restriktive Shell

Standardmäßig legt SPLAT nach der Installation einen Admin-Benutzer an, dem auf der Kommandozeile nur

die abgespeckte CPSHELL zur Verfügung steht. In ihr sind neben den Befehlen der VPN-1 Software nur wenige

Betriebssystem-Funktionen direkt verfügbar, damit ungeübte Benutzer keine potentiell gefährlichen Befehle

ausführen können. Erst durch die Eingabe des Befehls expert gelangt man nach einer Passwort-Abfrage in

die Shell bash.

Dieser Umweg ist für den geübten Admin mühselig, kann aber einfach geändert werden.

Der Befehl chsh –s /bin/bash admin ändert die Shell für den User admin auf die bash. Das ganze

lässt sich mit chsh –s /bin/cpshell admin wieder rückgängig machen.

Secure Copy

Der Dateitransfer mittels SCP erlaubt die einfache und sichere Übertragung von Daten, allerdings ist dieser

Weg auf der SPLAT nicht automatisch aktiviert. Soll eine Datei zur SPLAT übertragen werden, benötigt man

zuerst einen User, dem die bash anstelle der cpshell zur Verfügung steht (siehe links). Danach muss der

Benutzername, im Beispiel admin, in die Datei /etc/scpusers eingetragen werden:

echo admin >> /etc/scpusers und erst jetzt kann man zum Beispiel mit WinSCP Dateien übertragen.

USB-Laufwerk benutzen

Um eine externe USB-Festplatte oder einen USB-Stick nutzen zu können, sind folgende Befehle notwendig:

Zuerst wird der zuständige Treiber mit modprobe usb-storage geladen. Dies gilt nur bis zu einem Reboot

des Systems. Danach wird das USB-Device angesteckt und und man sucht in dmseg nach dem Device Node

(wahrscheinlich sdb1 oder sdd1): dmesg | more . Ist der Device Node gefunden, wird das USB-Device

gemountet: mount -t vfat /dev/sdb1 /mnt/usb. Nach Beendigung der Aktion wird der Mount aufgehoben:

umount /mnt/usb

Virtuell Private Networks

Die Statusanzeige des SmartviewMonitor zeigt das Bestehen von VPN-Tunneln an, ohne allerdings die Details

zu offenbaren. Hier hilft das VPN Tunnelutility, das mit dem Befehl vpn tu aufgerufen wird. Menugestützt

lassen sich die Security Associations (SAs) nicht nur für jede Gegenstelle anzeigen, sondern auch selektiv

löschen.

[Expert@cptest]# vpn tu

Select Option

(1) List all IKE SAs

(2) List all IPsec SAs

(3) List all IKE SAs for a given peer (GW) or

user (Client)

(4) List all IPsec SAs for a given peer (GW) or

user (Client)

(5) Delete all IPsec SAs for a given peer (GW)

(6) Delete all IPsec SAs for a given User(Client)

(7) Delete all IPsec+IKE SAs for a given per (GW)

(8) Delete all IPsec+IKE SAs for a given User(Client)

(9) Delete all IPsec SAs for ALL peers and users

(0) Delete all IPsec+IKE SAs for ALL peers and users

(Q) Quit

Bei einem funktionierenden VPN sollte nach dem Löschen der SAs eine automatische Neuaushandlung erfolgen,

sobald wieder Daten über die Verbindung geschickt werden.

Sämtliche VPN-Funktionen lassen sich auch mit dem Befehl vpn drv off im laufenden Betrieb deaktivieren

und mit vpn drv on wieder aktivieren.


Open. Scalable. And now fully supported by Sun around the globe.

We’d name names, but the copyright police would get out their whistles. (Think major search engines, social networking

and video viewing sites). Let’s just say the cream of the Web 2.0 crop all have one thing in common. They run MySQL , the

world’s number one database for delivering online applications – and now backed by Sun. When you go with a MySQL

Enterprise subscription, you get unrivaled production support, monitoring services and the world’s most popular open

source database. You can expect a TCO reduction of up to 90 percent. And MySQL Database is easy, safe, reliable and

fast. Find out why thousands of corporations trust their online practices to MySQL and Sun. For a free update on the

benefits of having an open source database, call 1-866-221-0634. Then download a free 30-day trial at mysql.com/trials.

You’ll be able to say with confidence, ‘My company is ready to take on anything.’

© 2008 Sun Microsystems, Inc. All rights reserved. Sun, Sun Microsystems, the Sun logo, MySQL, and MySQL Enterprise are trademarks or registered trademarks of Sun Microsystems, Inc. or its subsidiaries in the United States and other countries.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine