Jahresbericht 2012 - Zoo Zürich

zoo.ch

Jahresbericht 2012 - Zoo Zürich

JAhresBericht2012

weR tieRe kennt, wiRD tieRe schützen www.zoo.ch


Ungenannt 35 000.—

Abantu-stiftung 17 796.—

stiftung symphasis UsD 15 000.—

hansdieter und thildy kretschmer stiftung 14 221.—

eleanor schlageter 10 000.—

Gust und Lyn Guhl-stiftung 11 300.—

Freiwilligenteam zoo zürich 7 340.—

eidgenössisches Departement für auswärtige

Angelegenheiten eDA 4 700.—

constance Mahr 2 843.—

Markus Arn 1 000.—

Gerhard Bahr 1 000.—

Brigitte Bälli 1 000.—

Verena und Fritz Bucher 1 000.—

Denise calame 1 000.—

Madeleine Fischer 1 000.—

Philipp Galli 1 000.—

Denise kunz Bahr 1 000.—

Marlene Marti 1 000.—

karin Marti 1 000.—

kurt w. Pfister 1 000.—

edith schenk-Buser 1 000.—

corinne schibli Arn 1 000.—

katharina schwander-steffen 1 000.—

Jürg schwander-steffen 1 000.—

Michèle zaugg-krieg 1 000.—

Martin zaugg 1 000.—

Franziska zingg-Blattner 1 000.—

2. Primarklasse n. zumsteg vom schulhaus ifängli 828.—

Baremo Gmbh 700.—

telcoPay AG 603.—

Josua wohler 550.—

kurt Bürkle 500.—

claude ernst 500.—

Amanda Götschi 500.—

susanne Ledermann 500.—

Volker Detlef Ledermann 500.—

Jürg Robert Pfister 500.—

sven Preger 500.—

Reto Ringli 500.—

nelly stalder 500.—

christina staub tanner 500.—

Ungenannt 500.—

Ungenannt 500.—

Dr. carmen claudia wohlgemuth 500.—

schenkungen (über chF 500.—)

an die Zoo stiftung

nachlass Lilly Bosshard 69 127.—

nachlass henriette nelly Jetter-Gross 56 760.—

nachlass Ruth kurth-weber 23 742.—

hPis hotel Property inv. (schweiz) AG 6 500.—

tiergeschenke

heinz hösli: Blauer Pfau

kurt Oppliger: 15 Grosse Madagaskar-taggeckos

herr tschudin: 2 Aldabra-Riesenschildkröten

herr Bosshard: kleiner Vasapapagei

sachgeschenke

Botanischer Garten zürich: Diverse Pflanzen

Robert Felber: elefanten-stosszahn für edukative zwecke

Gärtnerei hasler Peter: Diverse Pflanzen

hans-Peter hartmann: invaliden-Fahrzeug

christof hotz: 3 zooaktien aus dem nachlass Felix hotz

an die zoo stiftung

Familie kurt Läuffer: 2 elefanten-stosszähne für edukative

zwecke

Barbara Padrutt: 9 000 kg Öko-heu

stadtgärtnerei zürich: Diverse Pflanzen

Unterstützende Firmen und Personen

Advico Young and Rubicam AG

APG/sGA Allgemeine Plakatgesellschaft AG

Background tours

Peter Bolliger, Fotograf

clear channel schweiz AG

edi Day, Fotograf

enzo Franchini, Fotograf

Freiwilligenteam zoo zürich

Fürstenland Verlags AG

Gut transport AG

kuoni Reisen AG

Lesch + Frei werbeagentur AG

Mayoris AG

nikon AG

Publisuisse sA

schweizer Radio und Fernsehen sRF

setaprint AG

stiftung kinderhilfe sternschnuppe

Bernard stoll, Fotograf

storck (schweiz) Gmbh

sunrise communications AG

Vetsuisse-Fakultät der Universität zürich, insbesondere das

institut für Pathologie (Prof. A. Pospischil) und das institut für

Parasitologie (Prof. P. Deplazes)

zürcher Verkehrsverbund zVV

impressum

Zoo Zürich AG

zürichbergstrasse 221, 8044 zürich

tel. +41 (0)44 254 25 00

Fax +41 (0)44 254 25 10

e-Mail: zoo@zoo.ch, www.zoo.ch

Auflage11000 exemplare

inhalt zoo zürich, nicole schnyder

Gestaltung zoo zürich, susanne weber

Druck Binkert Druck AG, Laufenburg

klimaneutral, mit Ökostrom, www.zoo.ch/nachhaltigkeit

Papier PlanoJet Fsc

titelbild Grünflügelara, FOtO nikOn Andy Müller,

Freshfocus

Bildsponsoring

wir danken der nikon AG für das sponsoring der gekennzeichneten

Bilder. www.nikon.ch

Bilderdownload: www.zoo.ch/foto-tipps

Freshfocus ist eine unabhängige Fotoagentur mit sitz in

zürich. Die Agentur verlässt sich für ihre Arbeit zu 100%

auf nikon equipment und setzt damit innert kürzester zeit

Vorstellungen in Bilder um. Die emotionen stehen dabei

jederzeit im Fokus. www.freshfocus.ch

JAhResBeRicht • 2012

Foto: edi Day

Verwaltungsratspräsident Martin Naville und zoodirektor Alex rübel.

Liebe Aktionäre, liebe zoofreunde

Ein spannendes Zoojahr liegt hinter uns. Über 1,8 Millionen Besucher

kamen in den Zoo, genossen das Beobachten der Tapire, Ameisen-

bären und Flamingos im neuen südamerikanischen Pantanal. Besondere

Freude bereiteten die Jungtiere. Je zwei Gorilla- und Orang-Utan-

Kinder kamen zur Welt. Wir hatten auch Verluste zu verdauen. Der

kleine Gelbbrustkapuzineraffe Kelso blieb trotz intensiver Suche verschwunden.

Leider müssen wir davon ausgehen, dass er dem wilden

Leben nicht gewachsen war.

Unsere Naturschutzaktivitäten in den Ursprungsgebieten von über 20

Tierarten entwickelten sich durchaus positiv. Beispiele dafür sind Massnahmen

zur Vermeidung von Mensch-Elefanten-Konflikten in Thailand,

die wir mit der Wildlife Conservation Society WCS treffen, und die

Zuchtprogramme für bedrohte Frösche in Kolumbien, die wir mit dem

Zoo in Cali vorantreiben.

Dass wir mit unseren Bemühungen auf dem richtigen Weg sind, wurde

uns anerkennend bestätigt: Der Weltverband der Zoos und Aquarien

WAZA verlieh Alex Rübel den Heini-Hediger-Award, den Oscar der

Zoowelt. Die Auszeichnung ehrt nicht nur Alex Rübels ausserordentliches

Engagement. Sie strahlt auch über unsere Mitarbeiter und über Sie,

liebe Aktionäre, Donatoren, Sponsoren, Tiergarten-Gesellschaft, Ambassadoren

und Behörden, ohne die ein solcher Erfolg undenkbar wäre.

Vielen Dank für Ihre Treue und Unterstützung!

Wir arbeiten unter Hochdruck am nächsten Meilenstein unserer Entwicklung:

dem Kaeng Krachan Elefantenpark. Wir freuen uns, wenn Sie

uns weiter auf diesem Weg begleiten.

Martin Naville Dr. Alex rübel

Verwaltungsratspräsident zoodirektor

inhalt

2 tiere und Naturschutz

Pantanal, Affenkinder

und Justitia für Masoala

11 english summary

12 Menschen und ereignisse

Die Highlights für Sie

und uns

20 Projekte und Finanzen

Einnahmen und Ausgaben

im Überblick


SchNEElEoPARD Enzo Franchini

KÖNIGSPINGUIN Enzo Franchini

FoTo NIKoN | WESTlIchER FlAchlANDGoRIllA

Andy Müller, Freshfocus

KlEINKANTSchIl Peter Bolliger

Tiere und

Naturschutz

Tierkinder halten ihre Elternund Familien auf Trab. Die

Menschenaffen begutachten die Neuankömmlinge jeweils

besonders genau. Nach einem mehrjährigen Unterbruch

klappte die Nachzucht bei den Königspinguinen. Schneeleopardin

Dshamilja gebar mit Mohan ihr fünftes Junge und

das Kleinkantschilpaar bekam seinen ersten Nachwuchs.


GRüNFlüGElARA Andy Müller, Freshfocus

cAPybARA Enzo Franchini

FoTo NIKoN | FlAchlANDTAPIR

Andy Müller, Freshfocus

chIlE-FlAMINGo Peter Bolliger

Das neue Pantanal steht Bewohnernund Besuchernoffen.

Es ist dem grössten Sumpfland im Grenzgebiet von

Brasilien, Bolivien und Paraguay nachempfunden. Wasser

und grasbewachsene Inseln prägen die Landschaft.

Typische Vertreter wie die Capybaras und Tapire nutzen

die Anlage gleichermassen im Wasser und an Land.

Die Chile-Flamingos haben ihren StandortamZooeingang

aufgegeben und geniessen das etwas zurückgezogene

Leben mitten im Pantanal.


GooDMAN-MAUSMAKI Edi Day

INDISchER lÖWE Enzo Franchini

FoTo NIKoN | KÖNIGSPINGUIN

Andy Müller, Freshfocus

MENARAMbo-bUNTbARSch Martin Bauert

Die nachtaktiven Goodman-Mausmakis führen im Masoala

Regenwald ein Undercover-Dasein. Zur Erforschung ihrer

Aktivitätsmuster,Fütterungsgewohnheiten und Schlafplätze

bekamen einige Tiere einen Sender.Der madagassische

Menarambo-Buntbarsch ist in seiner Heimat stark bedroht,

neuerdings ist er im Süsswasser-Aquarium des Masoala

Regenwaldes zu sehen. Die Familienplanung bei unseren

Indischen Löwen sieht eine Zuchtpause vor.Auch an Wintertagen

sind Farbtupfer garantiert, zum Beispiel an der beliebten

Pinguinparade.


RoTER DREIbINDEN-ANEMoNENFISch Enzo Franchini

Der Rote Dreibinden-Anemonenfisch und seine Anemone leben

in einer ungleichen, aber engen Partnerschaft. Der Fisch

profitiertvon den Nesselarmen, in denen er sich vor Feinden

verstecken kann. Die Anemone hingegen frisst das Futter,

das der Fisch in ihren Armen verliertund geniesst den Schutz

seiner vehementen Verteidigung gegenüber allem Fremden.

Die Helmperlhühner sind bei den Nashörnerneingezogen,

um deren flatteriges Nervenkostüm etwas zu festigen. Die

Desensibilisierung gelang auf Anhieb. Ob die vielen Punkte

im Gefieder eine hypnotisierende Wirkung hatten, ist nicht

bekannt.

8 JAHRESBERICHT •2011

hElMPERlhUhN Enzo Franchini

Der Rückblick in den Tierbereich

Der Bezug einer neuen Anlage, vierfacher Nachwuchs bei den Menschenaffen

und Erfolge im Schutz des Masoala Regenwaldes in Madagaskar

waren besonders herausragende Momente im vergangenen Jahr.

Der Alltag stellte uns auch vor einige Herausforderungen.

Pantanal erhält Zuwachs

Im Mosaik aus Wasser und Grasland bewegen sich die Ameisenbären,

Flachlandtapire und Capybaras in einer friedlichen Gemeinschaft. Als

Farbtupfer stechen die Vögel hervor: die Grünflügel- und Hyazintharas

sowie die Chile-Flamingos. Die Hyazintharas sind die grössten Papageien

der Welt. Ihre Bestände in der Wildnis sind sehr bedroht, da Tierhändler

den schönen Papagei illegal jagen und an private Vogelhalter

verkaufen. Auf den Affeninseln tummeln sich Totenkopfäffchen und

Gelbbrustkapuziner.Als eine von vier neuen Tierarten ist der Tschaja im

Pantanal eingezogen. Er hat eine durchdringende Stimme und schlägt

Alarm, wenn Gefahr droht. Er gilt daher als guter Wächter.ImPantanal

ist bereits Nachwuchs zur Welt gekommen. Die erste Geburt ereignete

sich bei den Capybaras, gefolgt von Nachwuchs bei den Totenkopfäffchen

und den Tapiren. www.zoo.ch/jungtiere

Freud und Leid im Reich der Affen

Die Sumatranischen Orang-Utans vergrösserten die Familie: Cahaya,

selbst bereits im Zoo Zürich geboren, bekam im April zum ersten Mal

ein Junges. Es ist ein Männchen mit dem Namen Malou. Im August

gebar Timor, die selber Cahayas Mutter ist, ein Mädchen, das Mimpi

heisst. Somit sind Cahaya und Mimpi Halbschwestern sowie letztere

auch noch Malous Tante. Wenn auch noch eine sehr kleine.

Der Gorillamann N’Gola hat mit seiner Gruppe ein aufregendes Jahr

erlebt. Einerseits wurde er Vater von zwei Töchtern: Mamitu gebar im

Juli Mawimbi, N’Yokumi nur einen Monat später ihr erstes Junge Mahiri.

Andererseits musste sich N’Gola von drei Vertrauten verabschieden.

Seine Töchter Eyenga und Enea mussten mit ihren acht Jahren ans

«Ausziehen» herangeführt werden. Eyenga reiste nach Rostock, wo

sie eine neue Anlage beziehen durfte. Enea wechselte in den Zoo Basel,

wo sie leider bald darauf schwer erkrankte. Eine schwere Dünndarmentzündung

führte dazu, dass die Tierärzte Enea einschläfern mussten.

N’Gola musste sich zudem von Nache verabschieden, die seit 1984

in seiner Gruppe lebte. Sie starb an den Folgen einer Blinddarm- und

Bauchfellentzündung. Nache starb hochträchtig; N’Gola wäre demnach

dreifach Vater geworden.

Die vier jungen Menschenaffen halten ihre Mütter wie auch den Rest

der Gruppen auf Trab. Die gegenseitige Neugierde ist gross. Die Jungenaufzucht

ist daher nicht nur ein wichtiger Beitrag in der Erhaltungszucht

der beiden bedrohten Menschenaffenarten, sondern auch eine

willkommene Bereicherung des Alltags.

Das idyllische Familienglück, das wir im Zoo Zürich geniessen, darf

nicht darüber hinwegtäuschen, dass sich die Situation in der Wildnis

für beide Arten immer weiter zuspitzt. Die Nachfrage nach Palmöl ist

ungebremst, angebaut wird es vor allem in Asien. Die Lebensräume der

Tierbestand 31.12.2012

Arten

Individuen

In Klammern die Veränderung zum Vorjahr

Säugetiere

66 (–1)

432

Vögel

114 (+7)

888

Reptilien

40 (–)

324

Amphibien

20 (–)

398

Fische

86 (–3)

1171

Wirbellose

54 (+2)

410

JAHRESBERICHT • 2012 9

Total

380 (+5)

3623


Mitgliedschaften des Zoos

Weltverband der Zoos und

Aquarien

www.waza.org

Verband europäischer Zoos

und Aquarien

AC C R E D I T E D

www.eaza.net

conservation breeding

Specialist Group der IUcN

www.cbsg.org

Zooschweiz

www.zoos.ch

M E M B E R

Orang-Utans schrumpfen deswegen dramatisch. Unser Naturschutzpartner

PanEco engagiert sich auf der indonesischen Insel Sumatra dafür,

dass einige Flächen mit Tropischem Regenwald unangetastet bleiben.

Wir unterstützten diese Bemühungen auch letztes Jahr mit einem finanziellen

Beitrag. Dieses Projekt ist eines von 20 Naturschutzprojekten, das

wir mit unseren Partnern vorantreiben. www.zoo.ch/naturschutz

Ausgebüxt und verschwunden

Er hat sich aus seiner Anlage und direkt in die Herzen der Zürcherinnen

und Zürcher geschlichen: Kelso. Der Gelbbrustkapuziner, der aus Versehen

in den Graben der Anlage geriet und von da an –immer der Nase

nach –imangrenzenden Zürichbergwald verschwand, hielt uns und

halb Zürich in Atem. Spaziergänger hielten Ausschau, Früchte lockten

in der Falle, Suchhunde schnüffelten ihm hinterher.Alle Mühen waren

vergebens, der kleine Affe blieb verschwunden. Leider müssen wir damit

rechnen, dass er sich draussen nicht zurechtfinden konnte und starb.

Weniger ist mehr

Wir haben viele Zuchtpaare im Tierbestand, die im Europäischen Erhaltungszuchtprogramm

EEP einen wichtigen Stellenwert haben. Ein

Beispiel sind die Schneeleoparden, bei denen vor allem Dshamiljas

«wildes» Blut die Genetik ihrer Jungen in der Zoowelt so wertvoll macht.

Für ihren Nachwuchs, aktuell den Kater Mohan, ist im Nu ein künftiger

Platz gefunden. Andere Tiere sind schwieriger zu platzieren, zumal wir

sie nur in gute Zoos abgeben. Bei den Indischen Löwen und den Amurtigern

entschieden wir uns vergangenes Jahr,eine Zuchtpause einzulegen.

Die Löwinnen Joy, Jeevana und Kalika sowie das Amurtigerweibchen

Elena bekamen vom Tierarzt ein Hormonimplantat eingesetzt. Diese

Methode hat sich bereits bei den Roten Varis, bei Brillen- und Nasenbären

sowie bei den Seehunden bewährt. www.zoo.ch/zuchtprogramme

Gemeinsam wirken und forschen

Wenn Wirtschaft und Technik der Natur abgucken, nennen wir das Biomimikry.

Dieser Wissenschaftszweig hielt letztes Jahr das erste Symposium

in Europa ab, das der Zoo Zürich mit dem Cleantechverband

und dem San Diego Zoo organisiert hat. Mit der Universität Hannover

entstand ebenfalls in guter Partnerschaft die verhaltensbiologische

Diplomarbeit über die Goodman-Mausmakis. www.zoo.ch/forschung

Schiefe Töne in der Musikbranche

Unsere Bemühungen zum Schutz des Masoala Regenwaldes in Madagaskar

haben Unterstützung von mächtiger Seite erhalten: von der amerikanischen

Justiz. Sie klagte den Gitarrenhersteller Gibson Guitar Corporation

an, illegal geschlagene Ebenhölzer aus Masoala gekauft zu

haben. Gibson versuchte weiszumachen, das Holz entstamme aus einer

legalen Quelle. Der leitende Kurator vom Zoo Zürich, Martin Bauert,

flog eigens in die USA, um der Staatsanwaltschaft das Gegenteil darzulegen.

Er überzeugte mit seinen Aussagen. Damit wurde das Übel

des illegalen Holzschlags in Masoala an einer grossen Wurzel gepackt.

Wirhoffen, dass der Fall weite Kreise zieht und bewirkt, dass die Holzhändler

vermehrt die Finger von geschützten Bäumen lassen werden.

10 JAHRESBERICHT • 2012

English Summary

Zoo Year 2012 was both active and varied. The Zoo attracted more

than 1.8 million visitors, who enjoyed watching the tapirs, giant anteaters

and flamingos in the Pantanal, their new South American-style

swamp habitat. Stars of the show were our two young gorillas, two

young orangutans and various other juniors. Sadly, and despite intensive

searches, our little yellow-breasted capuchin, Kelso, has vanished

without trace. We are bound to conclude that life as awild animal proved

too much for him.

Our conservation activities in the regions of origin of many of the

animals in our care have recorded very positive progress. We run our

projects with local partners, such as the Wildlife Conservation Society

(WCS) in Thailand, which works to avoid man-elephant conflicts.

Another successful program is with Cali Zoo in Colombia, breeding

endangered frog species. We also co-operate with the Swiss foundation

PanEco, engaged in work for orangutans in Sumatra. Aresounding

success for our largest conservation project, Masoala, was Gibson Guitar

Corporation’sentering into acriminal enforcement agreement with

the United States for illegally purchasing and importing ebony wood

from Madagascar.This was due primarily to the research work of our

Curator,Martin Bauert.

Highlight of the scientific side of our activities was the first symposium

on biomimicry in Europe, deriving from an initiative by the Cleantech

Association and San Diego Zoo. We co-organized the event. We

have also completed abiological study of the behavior of mouse lemurs,

in co-operation with Hanover University.During the past year we have

made every effort to improve the efficiency of our water and energy

consumption and to minimize our carbon emissions. These efforts are

now bearing fruit and saving us money: our geothermal probes and heat

pump in the Masoala Rainforest complex are functioning well.

Zurich Zoo is fortunate that it can count on strong support from private

individuals, from the general public and from political and business

circles. Special mention should be made of the Zoofäscht, our summer

gala. Mobiliar Insurance has joined our faithful line-up of Main Sponsors:

Zürcher Kantonalbank, EWZ and Migros.Anumber of charitable

foundations support our conservation work in our animals’ countries.

This extensive network, the Zoo’sown staff and our team of volunteers

have won exceptional world acclaim for our Zoo. This was reflected in

the Heini Hediger Award presented to our Director by the World Association

of Zoos and Aquariums (WAZA).

JAHRESBERICHT • 2012 11


AlDAbRA-RIESENSchIlDKRÖTE &WITWENPFEIFGANS Samuel Furrer

AMURTIGER Peter Bolliger

FoTo NIKoN | PolIZEIPoSTEN PANTANAl

Andy Müller, Freshfocus

KÖNIGSboA Corinne Invernizzi

Menschen und

Ereignisse

Ob das tropische Klima im Masoala Regenwald, die

beeindruckende Grösse des Amurtigers oder die Haut der

Schlange –direkte Begegnungen schaffen ein einzigartiges

Erlebnis. Dazu zählt auch das Schaukeln in der Hängematte

des brasilianischen Umweltpolizisten, dessen Arbeitsplatz

im Pantanal lebensecht inszeniertist.


TIERPFlEGER JÖRG WIcK MIT SEEhUND Enzo Franchini

TIERPFlEGER SAMIR AMhoUD MIT hAUSSchWEIN Enzo Franchini

FoTo NIKoN | ZooDIREKToR AlEx RübEl

Andy Müller, Freshfocus

hUMbolDTPINGUIN Enzo Franchini

An der Aufrichte des Kaeng Krachan Elefantenparks präsentiertAlex

Rübel die künftige Hauptattraktion: die Unterwassersicht

auf schwimmende Elefanten. Die täglichen Tiertrainings

und Fütterungen bieten den Besuchernspannende

Einblicke in den Zooalltag. Viele davon sind als Tierpräsentationen

fixe Termine im Veranstaltungsprogramm.


Besucherzahlen

2012 1827 293

2011 1807 174

2010 1741 295

2009 1800 426

2008 1781 693

2007 1757 168

2006 1627 132

2012 Eröffnung Pantanal

2011 Drei Tigerjunge

2010 Vier Löwenjunge

2009 80 Jahre Zoo Zürich,

zwei Löwenjunge

2008 Eröffnung Semien Gebirge

2007 Eröffnung Gir Trockenwald

2006 Eröffnung Löwenhaus

80%

4%

5%

11 %

8%

12 %

12 %

8%

10 %

12 %

7%

6%

5%

Saisonale Verteilung

80% der besucher kommen in der

Sommersaison, von März bis Oktober,

in den Zoo.

www.zoo.ch/oeffnungszeiten

Dezember

November

Oktober

September

August

Juli

Juni

Mai

April

März

Februar

Januar

Rückblick in den besucherbereich

Es ist uns wieder gelungen, gegenüber dem Vorjahr eine Steigerung der

Besucherzahl zu erreichen und über 1,8 Millionen Zoobesucher zu verzeichnen.

Betrachtet man die saisonale Verteilung der Besuche, zeigt

sich ein deutliches Bild: 80% finden zwischen März und Oktober statt.

Verständlich auf der einen Seite, aber etwas enttäuschend auf der anderen.

Denn der Zoo ist auch an einem regnerischen Novembertag voller

Reize.

Wir haben einige Anstrengungen unternommen, damit der Zoo für

die Besucher in allen Jahreszeiten und bei jedem Wetter attraktiv ist.

Ein Begleiter für jeden Tag

Die Zoo-App, die von der Zürcher Kantonalbank unterstützt wurde,

liefert den Benutzern das aktuelle Tagesprogramm mit den Tierpräsentationen

und Fütterungen, Informationen zu den Tieren, einen interaktiven

Zooplan, den Standort der nächstgelegenen Toilette und vieles

mehr. Verschiedene Rundgänge, wie derjenige bei Regenwetter, lotsen

die Besucher durch den Zoo oder eben: auf dem schnellsten Wegund

fast trockenen Fusses von einem Tierhaus zum nächsten.

Die App kann kostenlos heruntergeladen werden. Sie hatte von Juni

bis Dezember 14000 Downloads und war einige Monate eine der beliebtesten

Apps im Bereich Navigation. www.zoo.ch/app

Das Pantanal lockt

Nach einer längeren Phase des Bauens im Herzen des Zoos war es im

Frühjahr endlich so weit: Die Tiere zogen im Pantanal ein. Kurz darauf

erfolgte die Eröffnung mit Caipirinha, Maissuppe und vielen gespannten

Gästen. Die Neugierde auf das südamerikanische Sumpfland hielt

an und war bestimmt einer der Gründe, warum wir letztes Jahr so viele

Besucher empfangen durften. www.zoo.ch/pantanal

Freiwillige Unterstützung

Das Pantanal verführt seine Besucher zum Verweilen. Sitzbänke laden

im Sommer zum lauschigen Picknick. Werdie Affeninsel besuchen will,

muss sein Brötchen jedoch auf dem Festland lassen. Die Totenkopfäffchen

hätten zu grosses Interesse daran, Konflikte wären vorprogrammiert.

Damit sich Mensch und Tier «artgerecht» begegnen, betreuen

Mitglieder des Freiwilligenteams die Affeninsel, während sie den Besuchern

offensteht. Neben diesem neuen Einsatzgebiet leisteten die rund

250 Freiwilligen an vielen anderen Orten während knapp 23000 Stunden

wertvolle Einsätze. www.zoo.ch/freiwilligenteam

Schmuggeln verboten

Mit Blick auf die Affeninseln ist das Hausboot angelegt, das als Polizeiposten

der brasilianischen Umweltpolizei inszeniert ist.Thema der Ausstellung

ist der illegale Tierhandel. Das Gefängnis mit dem schlafenden

Tierschmuggler,der trotz seiner misslichen Lage selig schnarcht, übt vor

allem auf Kinder einen speziellen Sog aus. Neben der grossen Rutschbahn

bei den Lamas und dem Spendentrichter bei den Elefanten wurde

der Gefangene in so manchen Standard-Zoorundgang aufgenommen;

16 JAHRESBERICHT • 2012

mit ihm hoffentlich auch die Erkenntnis, dass man Tiere nicht wildern

und schmuggeln darf und dass man als Käufer unbedingt auf Zuchtnachweise

bestehen sollte. www.zoo.ch/naturschutzausstellungen

Mehr als nur schauen

Wer einen Blick hinter die Kulissen des Pantanals werfen und bei der

Versorgung der Tiere mithelfen möchte, bekam mit dem Erlebnisgutschein

für den Besuch bei den Totenkopfäffchen und Gelbbrustkapuzinern

das passende Angebot. Inzwischen bieten wir elf verschiedene

Erlebnisgutscheine an, unter anderem bei den Elefanten, Pinguinen

und Grosskatzen. 500 Personen haben letztes Jahr davon Gebrauch gemacht.

www.zoo.ch/erlebnisgutschein

Führungen für Gruppen

Das Thema «Pantanal –das südamerikanische Sumpfland» haben wir

auch bei den Führungen ins Angebot aufgenommen. Vonden 13 Themenführungen

im Zoo wurde dieses am häufigsten gewählt. Weitere

neue Themen sind «Vorsorge im Tierreich» und «Baustellenführung

Kaeng Krachan Elefantenpark». Vonden total 2500 Führungen fand

fast die Hälfte im Masoala Regenwald statt –somit bleibt der Masoala

Regenwald unbestritten die Hauptattraktion bei den Erlebnisführungen.

Die Führungen sind ein wichtiges Mittel, um bei den Besuchern im

direkten Kontakt die Faszination der Natur zu wecken und sie im Sinne

unserer Zooziele für unsere Naturschutzanliegen zu sensibilisieren.

Insgesamt konnten wir letztes Jahr auf diese Weise fast 40 000 Besucher

erreichen. www.zoo.ch/event

Aus der Zooküche

Viele Führungen wurden mit kulinarischen Angeboten zu einem Abendanlass

erweitert. Ein Bankett in einem Tierhaus oder ein Apéro Riche

bei einer Aussenanlage profitiert gleichermassen vom stimmungsvollen

Standort wie auch vom sorgfältig abgestimmten Menü. Das kulinarische

Rahmenprogramm jeder Grösse bestreiten die Mitarbeitenden der Zoo

Restaurants. Neu ins Angebot aufgenommen wurde der südamerikanische

Apéro im Pantanal. Zwei herausragende Veranstaltungen waren

die Eröffnungsfeier des Pantanals mit 150 geladenen Gästen sowie die

Aufrichte des Kaeng Krachan Elefantenparks mit 300 Teilnehmern. Seit

Ende Mai 2012 das Restaurant Outpost seine Türen schloss, betreibt die

Tochtergesellschaft der Zoo Zürich AG drei Restaurants. Das vierte öffnet

im Juli dieses Jahres unter dem Namen Zoocafé, zusammen mit dem

neuen Haupteingang. www.zoo.ch/restaurants

Erlebnisführungen

1% Baustelle

1% Zooquiz

21% Themen

Zoorestaurants

16 % Zoo

17 % Kinder

In den Zoosrestaurants verkauften

wir 58 Tonnen Pommes Frites. Das ist

das beliebteste Produkt in unserer

Gastronomie. Übrigens verkauft der

Zoo schweizweit am meisten Glaces.

www.zoo.ch/restaurants

44 % Masoala

JAHRESBERICHT • 2012 17


Diese Menschen arbeiten für den Zoo

Verwaltungsrat Zoo Zürich AG

Martin Naville, Präsident

Rolf Broglie

Dr. Ursula Gut (Vertretung Kanton

Zürich)

Willy Haderer

Prof. Dr. Barbara König

Barbara Schmid

Beat Sigg

Walter Stuerzinger

Martin Vollenwyder (Vertretung Stadt

Zürich)

Stiftungsrat Zoo Stiftung Zürich

Peter Eckert, Präsident

Walter Berchtold

Barbara Bertschinger

Martin Bidermann

Bernhard Blum (Vertretung Zoofäscht

Komitee)

Hans C. Bodmer

Dr. Rolf Dörig

Foto: Edi Day

Thomas Escher

Rudolf Hauser

Dr. Peter C. Honegger

Dr. Konrad Hummler

Thomas Kern

Dr. Elmar Ledergerber

Corine Mauch

Dr. Jörg Müller-Ganz

Carolina Müller-Möhl

Claudia Poznik (Vertretung TGZ)

Dr. med. Hans-Kaspar Schwyzer

Dr. Mirjam Staub-Bisang

Dr. Christian Wenger, Aktuar

Dr. Urs Widmer

Dr. Hans Vontobel, Ehrenmitglied

Geschäftsleitung Zoo Zürich AG

Dr. Alex Rübel, Direktor

Dr. Martin Bauert

Andreas Hohl

Kurt Plattner

Markus Rege

Die Geschäftsleitung v.l.n.r.: Markus Rege, Kurt Plattner, Dr. Martin Bauert, Dr. Alex Rübel,

Dr. Hans Schmid, Andreas Hohl, Dr. Robert Zingg

Dr. Hans Schmid

Dr. Robert Zingg

Sekretariat Direktion

Gabriela Fenner Otto

Zoobibliothek

Othmar Röthlin

Zoobiologie

Dr. Martin Bauert

Dr. Samuel Furrer

Cordula Galeffi

Prof. Dr. Jean-Michel Hatt

Gabriela Hürlimann

Dr. Sandra Wenger

Dr. Robert Zingg

Tierpflege

Dr. Hans Schmid

Obertierpfleger/-in

Monika Binz

Nicole Cathomen

Thomas Rothlin

Andreas Thalmann

Ernst Wälti

Reviertierpfleger/-in

Kurt Amacher

Samir Amhoud

Daniela Bosshard

Carlo Cathomen

Beatrice Engeler

Thomas Heer

Willi Holzgang

Brigitte Koch

Fabian Luginbühl

Denise Nierentz

Tanja Scheiwiller

Andrea Strasser

Manfred Studer

Jean Stähli

Roland Steiner

Urs Romer

Jürg Rohner

André Schatz

Alfred Sidler

Jörg Wick

Tierpfleger/-in

Bettina Aeschbach

Katja Aeschlimann

Rolf Aufranc

Nicolai Becker

David Bosshard

Martin Bucher

18 JAHRESBERICHT • 2012

Eva Grolimund

Daniel Hafner

Doris Heimgartner

Sascha Herzog

Dominik Hohler

Remco Horber

Kevin Hug

Stephanie Jetter

Stefan Jutz

Arthur Kehl

Jürg Konrad

Pia Krummenacher

Walter Kündig

Ronny Kyller

Andreas Lach

René Lechleitner

Philipp Lederle

Jürg Loosli

Sabrina Markzoll

Andrea Meer

Carina Plüss

Amanda Spillmann

Philipp Stühlinger

Gregor Surber

Bruno Tenger

Karin Wagner-Kümin

Christian Weber

Kim Weber

Felix Wehrli

Karin Zehnder

Tierpflege-Lehrling

Daniela Baumann

Nadja Bichsel

Rahel Schlenker

Isabelle Zimmermann

Entwicklung &logistik

Andreas Hohl

Baucontrolling

Peter Zürcher

Facility Management &Reinigung

Reto Bai

Alison Clements

Mirjana Djokic

Vladimir Djokic

Mirjam Emmisberger

Thomas Hug

Debora Maier

Maria Ressuraçiao

Esther Weber

Gartenbau

Robert Burch

Jan Hediger

Alban Jörg

Werner Wermuth

Ver- &Entsorgung

Heiner Sonderegger

Werkstatt &Instandhaltung

Markus Barben

Christof Bösch

Bruno Fäh

John Heé

Roland Liendle

André Lienhard

David Peter

besucherservice, Marketing &

Edukation

Markus Rege

Besucherservice &Shops

Gabriela Attinger

Marlies Albrecht

Carol Baumann

Judith Blum

Pia Bühler

Rahel Bühler

Kurt Erni

Andrea Gloggner

Regula Guarino

Heidi Hohl

Anna-Rosa Kamber

Sina Knecht

Karin Kunz

Martina Meyer

Rathakrishnan Pararajasingam

Claudia Peter

Theodoros Psomiadis

Natascha Rasch

Kyra Renold

Tim Richard

Ronny Rosenberger

Daniela Schenk

Conny Schmid

Hanni Stark

Vicky Stiefel

Viviane Trezzini

Martina van Boekel

Lisette Venzin

Daniela Weber

Verena Weiss

Roger Wicki

Madeleine Widemann

Angela Zeindler

Barbara Zollinger

Events &Kooperationen

Renate Brönimann

Sandra Freiburghaus

Joyce McInnis

Rebecca Stadler

Freiwilligenteam

Claudia Poznik

Daniela Tiefenbacher

+250 Freiwillige

Grafik &Kommunikation

Susanne Weber

Online Marketing

Susanne Aebi

Zooinformation &Edukation

Bettina Baader

Christian Bohr

Roger Graf

Franziska Heinrich

Corinne Invernizzi

Kathrin Jaag

Regula Rieser

Nicole Schnyder

Isabelle Steiner

+45Zooführer/-innen

Finanzen, Personal, EDV &

Administration

Kurt Plattner

Buchhaltung &Personal

Viola Kummer

Jeanette Riva

Claudia Siegenthaler

Datenbankverwaltung

Martin Stiller

Empfang &Sekretariat

Evelyne Schai Allemann

Simi Wild

Kantine

Amarilis Kaufmann

Paulina Lopes Cerqueira

Cecile Tuchan

Marc Wyler

Zoo Restaurants Gmbh

Peter Balordi

Jens Uwe Barchmann

Christine Fitzinger

Thomas Gaschen

Monika Janicka

Daniel Maass

Bruno Panzini

Katharina Schwarz

+80Fest- und 80

Temporärmitarbeiter/-innen

Stiftungen &Vereine mit Sitz im

Zoo Zürich

Antarctic Research Trust ART

Getika Stiftung

Stiftung zum Schutze unserer Fledermäuse

in der Schweiz SSF

Tiergarten-Gesellschaft Zürich TGZ

Verein Freunde der Galápagos Inseln

Schweiz

Verein Freunde des Masoala Nationalparks

JAHRESBERICHT • 2012 19


ZooDIREKToR AlEx RübEl Fotopress

bAUSTEllE KAENG KRAchAN ElEFANTENPARK Peter Zürcher

FoTo NIKoN | bAUSTEllE KAENG KRAchAN ElEFANTENPARK

Andy Müller, Freshfocus

ZoocAFÉ Decoris, Interior Design

Projekte und

Finanzen

Der Bau des Kaeng Krachan Elefantenparks ist in vielen

Belangen ein grossformatiges Projekt. Der neue Haupteingang

mit Shop und Restaurant besticht im Gegensatz

dazu mit liebevoll ausgedachten Details. Die Mobiliar Versicherung

ist die neue Hauptsponsorin des Zoos. Die vier

Hauptsponsoren unterstützen den täglichen Betrieb.


Finanzbericht

Im vergangenen Jahr durften wir auf die grosszügige

Unterstützung von verschiedenen Partnern zählen.

Hauptsponsoren

Die Hauptsponsoren unterstützen uns finanziell und

leisteneinenwichtigenBeitraginderKommunikation

unsererAnliegen im Kreis ihrer Kunden.Wirkonnten

eine neue Partnerschaft beginnen: Die Mobiliar Versicherung

stiess als Hauptsponsorin dazu. Sie ergänzt

ein konstantes Team bestehend aus der Zürcher Kantonalbank

und der Genossenschaft Migros Zürich,

die beide seit zehn Jahren Hauptsponsoren sind,

sowie dem vierten Hauptsponsor EWZ, der den Vertrag

beim Zoo um weitere drei Jahre verlängert hat.

Der Kommunikationspartner sunrise ist seit 2006

bei uns aktiv. www.zoo.ch/unserepartner

Zoofäscht

Das Zoofäscht ist ein grosser Zürcher Benefizanlass,

der alle zwei Jahre einen namhaften Betrag zur

Erhaltung der Tierwelt und zur Unterstützung des

Zoo Zürich spendet. Am 13. Zoofäscht konnten

dem Zoo 820000.– Franken für ein neues Aquarium

überreicht werden. www.zoofaescht.ch

Tiergarten-Gesellschaft Zürich

Im letzten Jahr durften wir eine grosse Spende unserer

Gründerorganisation, der Tiergarten-Gesellschaft

Zürich TGZ, entgegennehmen. Die TGZ fördert und

unterstützt den Zoo seit über 85 Jahren und ist Mitherausgeberin

des Zoojournals und der Zoonews.

Mit dem Kauf einer Jahreskarte werden unsere Besucher

automatisch Mitglied der TGZ und profitieren

von verschiedenen Vorteilen. www.zoo.ch/tgz

bilanz per 31.12.2012

in chF 1000 2011 2012

Aktiven

Umlaufvermögen

Flüssige Mittel und Festgelder 14 060 6339

Kurzfristige Forderungen 265 1010

Kontokorrent Zoo Restaurants GmbH 260 846

Wertschriften 13112 13 862

Vorräte 258 0

Aktive Rechnungsabgrenzungen 687 624

Anlagevermögen

28 642 22 681

Mobilien 447 368

Immobilien 12 516 11 426

Anlagen im Bau 0 737

Beteiligungen 1050 1050

Darlehen Zoo Seilbahn AG 200 200

Projekte

14 213 13 781

Aufgelaufene Kosten div. Projekte 9857 32 273

Verwendung Kapital gebunden –9 857 –30642

Verwendung Unterhaltsfonds 0 –1631

Subventionierte Projekte

0 0

Aufgelaufene Kosten 4393 5177

Subventionen Stadt und Kanton –3 017 –4 179

1376 998

15 589 14 779

Total Aktiven 44 231 37 460

Erfolgsrechnung per 31.12.2012

in chF 1000 2011 2012

betrieblicher Aufwand

Personalaufwand 13 815 13 864

Betriebsaufwand 4562 4284

Bildung Unterhaltsfonds 1 030 1030

Besucherinformationen 508 383

Wissenschaft 119 87

Tierkosten 930 941

Zoo Kommunikation 1285 1186

Besucherservice 443 413

Verwaltung 1045 971

Übriger Aufwand 34 71

Betriebsaufwand 23 771 23 230

Total betrieblicher Aufwand 23 771 23 230

22 JAHRESBERICHT • 2012

in chF 1000 2011 2012

Passiven

Kurzfristiges Fremdkapital

Kreditoren 4049 6871

Passive Rechnungsabgrenzungen 737 920

langfristiges Fremdkapital

4786 7791

Darlehen Stadt 750 750

Unterhaltsfonds Zoo 9 290 8001

Projektkapital

Gebunden 21 242 10 805

Ungebunden 646 2291

Eigenkapital

21 888 13 096

Aktienkapital 2600 2600

Gewinnvortrag per 01.01. 4590 4750

Gesetzliche Reserven 141 167

Jahresgewinn 186 305

7517 7822

Total Passiven 44 231 37 460

in chF 1000 2011 2012

Ertrag

Einnahmen aus Eintritten 13225 12 610

Einnahmen aus Events 1 634 1583

Patenschaften/Sponsoring 1857 2399

Übrige Erträge 111 101

Subventionen* 6 687 6687

Beitrag Shop 1308 1260

Beitrag Liegenschaftenrechnung 1 291 1103

Betriebsertrag 26 113 25 743

betriebsergebnis 2 342 2513

Finanzergebnis 68 1123

Bildung Wertschwankungsreserve 44 –84

Ausserordentliches Ergebnis 32 3

Schenkungen 5077 7723

Naturschutz &Forschung –332 –367

Einlage Projektkapital –7 045 –10'606

Unternehmensgewinn 186 305

Total Ertrag 23771 23 230

Antrag über die Verwendung

des bilanzgewinnes

Der Verwaltungsrat schlägt vor, den Bilanzgewinn wie folgt zu verwenden:

in chF 1000 2011 2012

Vortrag 1.1. 4590 4750

Jahresgewinn 186 305

bilanzgewinn 31.12. 4776 5055

Einlage indie gesetzliche Reserve 26 15

Vortrag auf die neue Rechnung 4750 5040

*Die Subventionen an den Zoo Zürich kommen je

zur Hälfte von Stadt Zürich und Kanton Zürich. Der

Beitrag der Stadt Zürich entstammt dem regulären

Budget der Stadt. Der Kanton Zürich entnimmt seinen

Beitrag aus dem Kantonalen Lotteriefonds. Dieser

erhält seine Finanzmittel durch die Ausschüttung

der Swisslos Interkantonale Landeslotterie.

JAHRESBERICHT • 2012 23


Anhang

in CHF 1000 2011 2012

Brandversicherungswert der Sachanlagen

Liegenschaften 128 313 127 956

Beteiligungen

Zoo Restaurants GmbH, Zürich 100%, nominal

Zweck: Betrieb und Führung von Restaurants

Nachfolgend die wichtigsten finanziellen Informationen der Zoo Restaurants GmbH:

100 100

Bilanzsumme 2 082

Eigenkapital 102

Betriebsertrag 12 931

Ergebnis –1

Die Liegenschaftenrechnung der Zoo Zürich AG zeigt zudem die jährlich von der Zoo Restaurants GmbH vereinnahmten

Mieterträge (siehe übrige Angaben).

Zoo Seilbahn AG, Zürich 100%, nominal 950 950

Zweck: Bau und Betrieb von Infrastruktureinrichtungen, insbesondere von Verkehrsanlagen wie namentlich Seilbahnen.

Die bis zum 31. Dezember 2012 in der Zoo Seilbahn AG aufgelaufenen Projektierungskosten betragen TCHF 1 085.

Die Rechnungen der Zoo Zürich AG und der Zoo Restaurants GmbH werden unterschiedlich geführt. Jene der Zoo Zürich AG als Non-Profit-Organisation,

diejenige der Zoo Restaurants GmbH als gewinnorientiertes Unternehmen. Zur Verbesserung der Aussagekraft werden sie deshalb nicht konsolidiert.

Auch auf eine Konsolidierung der Zoo Seilbahn AG wird verzichtet, weil es sich nur in der Initialphase um eine 100%-Beteiligung

der Zoo Zürich AG handelt.

Übrige Angaben

Der Beitrag der Liegenschaftenrechnung setzt sich wie folgt zusammen:

Mietertrag Zoo Restaurants GmbH 2 442 2 264

Übrige Mieterträge 54 52

Unterhalt und Reparaturen – 210 – 218

Abschreibungen – 995 – 995

Der Beitrag Shop setzt sich wie folgt zusammen:

1 291 1 103

Verkaufserlös 2 363 2 233

Warenaufwand – 870 – 828

Abschreibungen –120 – 120

Diverser Aufwand – 65 – 25

1 308 1 260

Das ausserordentliche Ergebnis setzt sich wie folgt zusammen:

Ausserordentliche Erträge 39 5

Ausserordentliche Aufwendungen –7 –2

32 3

Grundpfandverschreibung pm pm

Risikobeurteilung

Anlässlich der Sitzung vom 11. September 2012 hat sich der Verwaltungsrat mit der Risikobeurteilung der Zoo Zürich AG befasst. Dabei wurden die

nach seiner Ansicht nach wichtigsten Risiken erfasst und entsprechende Massnahmen zur Steuerung und Überwachung der Risiken definiert und über

deren Umsetzung entschieden.

Zürich, 5. März 2013

BDO AG André Burkart, zugelassener

Revisor, Angela Fischli, zugelassene

Revisorin

Finanzkontrolle des Kantons

Zürich Christian Grob, zugelassener

Revisor

Finanzkontrolle der Stadt Zürich

Thomas Maurer, zugelassener Revisor

Bericht der Revisionsstelle

an die Generalversammlung der Zoo Zürich AG

Als Revisionsstelle haben wir die beiliegende Jahresrechnung der Zoo Zürich AG,

bestehend aus Bilanz, Erfolgsrechnung und Anhang für das am 31. Dezember

2012 abgeschlossene Geschäftsjahr geprüft.

Verantwortung des Verwaltungsrates

Der Verwaltungsrat ist für die Aufstellung der Jahresrechnung in Übereinstimmung

mit den gesetzlichen Vorschriften und den Statuten verantwortlich. Diese

Verantwortung beinhaltet die Ausgestaltung, Implementierung und Aufrechterhaltung

eines internen Kontrollsystems mit Bezug auf die Aufstellung einer Jahresrechnung,

die frei von wesentlichen falschen Angaben als Folge von Verstössen

oder Irrtümern ist. Darüber hinaus ist der Verwaltungsrat für die Auswahl und

die Anwendung sachgemässer Rechnungslegungsmethoden sowie die Vornahme

angemessener Schätzungen verantwortlich.

Verantwortung der Revisionsstelle

Unsere Verantwortung ist es, aufgrund unserer Prüfung ein Prüfungsurteil über

die Jahresrechnung abzugeben. Wir haben unsere Prüfung in Übereinstimmung

mit dem schweizerischen Gesetz und den Schweizer Prüfungsstandards vorgenommen.

Nach diesen Standards haben wir die Prüfung so zu planen und durchzuführen,

dass wir hinreichende Sicherheit gewinnen, ob die Jahresrechnung frei

von wesentlichen falschen Angaben ist.

Eine Prüfung beinhaltet die Durchführung von Prüfungshandlungen zur Erlangung

von Prüfungsnachweisen für die in der Jahresrechnung enthaltenen Wertansätze

und sonstigen Angaben. Die Auswahl der Prüfungshandlungen liegt im

pflichtgemässen Ermessen des Prüfers. Dies schliesst eine Beurteilung der Risiken

wesentlicher falscher Angaben in der Jahresrechnung als Folge von Verstössen

oder Irrtümern ein. Bei der Beurteilung dieser Risiken berücksichtigt der Prüfer

das interne Kontrollsystem, soweit es für die Aufstellung der Jahresrechnung von

Bedeutung ist, um die den Umständen entsprechenden Prüfungshandlungen festzulegen,

nicht aber um ein Prüfungsurteil über die Wirksamkeit des internen Kontrollsystems

abzugeben. Die Prüfung umfasst zudem die Beurteilung der Angemessenheit

der angewandten Rechnungslegungsmethoden, der Plausibilität der

vorgenommenen Schätzungen sowie eine Würdigung der Gesamtdarstellung der

Jahresrechnung. Wir sind der Auffassung, dass die von uns erlangten Prüfungsnachweise

eine ausreichende und angemessene Grundlage für unser Prüfungsurteil

bilden.

Prüfungsurteil

Nach unserer Beurteilung entspricht die Jahresrechnung für das am 31. Dezember

2012 abgeschlossene Geschäftsjahr dem schweizerischen Gesetz und den Statuten.

Berichterstattung aufgrund weiterer gesetzlicher Vorschriften

Wir bestätigen, dass wir die gesetzlichen Anforderungen an die Zulassung gemäss

Revisionsaufsichtsgesetz (RAG) und die Unabhängigkeit (Art. 728 OR) erfüllen

und keine mit unserer Unabhängigkeit nicht vereinbare Sachverhalte vorliegen.

In Übereinstimmung mit Art. 728a Abs. 1 Ziff. 3 OR und dem Schweizer Prüfungsstandard

890 bestätigen wir, dass ein gemäss den Vorgaben des Verwaltungsrates

ausgestaltetes internes Kontrollsystem für die Aufstellung der Jahresrechnung

existiert.

Ferner bestätigen wir, dass der Antrag über die Verwendung des Bilanzgewinnes

dem schweizerischen Gesetz und den Statuten entspricht und empfehlen, die vorliegende

Jahresrechnung zu genehmigen.

24 JAHRESBERICHT • 2012 JAHRESBERICHT • 2012 25


Aktuell im Zoo

Foto: Martin Bauert

Der Masoala Baumkronen-Weg schenkt seinen Besuchern zum zehnjährigen Bestehen

des Masoala Regenwaldes den Blick auf die Baumwipfel.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine