Der Platonismus und die Gegenwart

booksnow1.scholarsportal.info

Der Platonismus und die Gegenwart

wio es bei Kant der Fall ist, sondern das Recht /,u freier Pro-

duktivität, zu unbefantiener Entfaltung und Bewahrung fordern muß.

Wir hatten diese prinzipielle Behandlung des Problems

nach der Möglichkeit der Metaphysik noch einmal aufgenommen,

weil hiermit eng verbunden ist die Frage nach der Riick-

beziehung der Philosophie auf die Vergangenheit, um unsere

Anknüpfung an den Piatonismus von einer weiteren Voraus-

setzung aus zu rechtfertigen und zu begründen. Angesichts

nämlich dieses unaufhebbaren Zustandes der Metaphysik, daß

sie niemals den hypothetischen Charakter überwinden kann,

ohne dadurch allerdings weder ihre Wissenschaftlichkeit noch

ihre allgemeine Kulturbedeutsamkeit zu verlieren — angesichts

dieser Sachlage gewinnt die metaphysische Philosophie ein ganz

anderes Verhältnis zur Vergangenheit, zur Geschichte der Philo-

sophie. Damit kommen wir zu der Frage zurück, die wir klären

wollten. Die Einzelwissenschaften, soweit sie auf festem empi-

rischen Boden stehen, mögen einen ununterbrochenen, stetigen

Fortschritt und Aufstieg ihrer Erkenntnisleistungen konstruieren

können, obzwar es auch bei allen Einzelwissenschaften ratsam

bleibt, nicht allzu sicher auf diesen stetigen Fortgang zu vertrauen.

Da ihnen ungelöste Probleme auf ihren eigenen Gebieten in Hülle

und Fülle verbleiben, tun sie gut die Verbindung mit der Geschichte

der jeweiligen Sonderwissenschaft nicht abzuschneiden, sich

nicht ausschließlich auf die Anschauungen und Leistungen der

letzten Generationen oder gar der jüngsten Gegenwart, in die

die Entwicklung vorläufig ausläuft, zu verlassen. Die Einzel-

wissenschaften erreichen doch die scheinbare Stetigkeit im Fort-

schritt ihrer Ergebnisse nur dadurch, daß sie ihre Probleme

scharf umgrenzen, nur einen ganz bestimmten Umkreis von

Problemen ins Auge fassen und der Behandlung unterwerfen.

Während sie andere, weiter reichende Probleme strikt und ein

für allemal von ihrer Arbeit ausschließen. Nur so können sie

die Sicherheit ihrer Ergebnisse und deren ständige Aufreihung

107

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine