Berichte und Kritiken, Betrachtungen und Vorschläge

booksnow1.scholarsportal.info

Berichte und Kritiken, Betrachtungen und Vorschläge

THE LIBRARY

The Ontario Institute

for Studies in Education

Toronto, Canada


!965


5ufun ftsp ab agoQih

1?.


3ufunft6pä6agogtf.

Berichte unfc *&xittftn,

Betrachtungen unfc t)orfd>läge.

Don

Dr. XOiV^tlm münd>,

nmlanb (Beb. Kegieuingsrat unb profeffor an ber lluioerfität Sevlitt.

Dritte, mit ber 3treiten gleicr/Iautenbe Auflage.

TXlit einem P o r n> o r t

POIt

23 e r i i n.

Drucf unb Perlag »cm (Seorg. Kenner.


2Mc 9*etf)te oorbefjalten.


Vurtourt

'ifoer $lan ber Steimerfdjen 23erlag§bud)b,anblung 9Jiünd)§ gufttnftS*

*y päbagogil in einer unoeränberten ro ob, If eilen Auflage ben raetteften

Greifen jugänglid) %\x machen, tjalte id) für feljr gtücflid), unb id) tjabe

bem $nf)aber £>errn Dr. be ©runter bringenb jugeratcn, e§ %u tnn.

SJfttnd) lebt nidjt meljr unter un§, fein unmittelbares 2Birfen gehört ber

Vergangen!) eit an, aber ber Sfteidjtum feiner $been ift gufunftSgut. £)ie

(Saat, bie er gefät, ift roert, an Dielen (Stellen gum 2Bad)§tum unb jur

Steife ju gelangen.

9Mnd) roollte ja in feiner 3u^unf^PÖbagogif fein non Ijeute auf

morgen au§füt)rbare§ Programm aufftellen; er rcollte oielmeljr bie ©e*

banfen, bie fid) in ben (Sdjriften ber gelefenften Sfteforntpäbagogen feiner

geit fanben, burd)forfd)en unb bie (Spreu oon bem Sßeijen fonbern, ba§

SßertooHe au§ bem äftinberroertigen ober gänjlid) 2Berttofen fdjeiben unb

e§ ber anb jal)Ireid)er ifteformfdiriften im toeiteften (Sinne, im jraeiten Seile

au§ bem reichen (Sdjatje eigener ©rfaljrungen unb eigenen (Sinnen§ unb

©rübetn§, ba§ ifjm in ber füllen SBetfftatt feines (Sd)affen§ fo fd)ön lag;

ba§ roiffen ja alle bie, bie einmal bort bei ib,m gefeffen unb an feineu

unabläffig roanbemben ©ebanfen ftd) erquicfen burften.

9Jtünd) Ijat ftd) ja in anberen 33üd)ern — fo befouber§ in ben

„Slnmerfungen sunt £egt be§ £eben§" x ) — al§ ein 9tteiftcr anfjoriftifdjer

5htnft gezeigt unb al§ foldjer (Stellung genommen ju allem, roa§ ber

Sag unb feine (Strömungen brachte. @in gleicher SJteifter ift er and) in

feiner gutunftSpäbagogtf, nur bafj fyier bie geiftoollen 2lpi)ori§men nidjt

l ) Berlin, Söeibmannfdje $8ud)l)anblung 1904.


VI

»orroort.

für ficb, bafteljen, fonbern al§ föftlicfjeS Sftanfenroerf ba§ ©anje burcb/

Illingen.

2Ba§ Sftüncb, mit feinem 33uc§e roill, roiffen mir ja. @r tjatte bie

9Ibftct)t, bie Angriffe auf unfer befteb,enbe§ Unterrichts* unb (£rsief)ung§*

roefen p prüfen unb jurücfproeifen, roo fie unberechtigt unb §erftörenb

rabifal finb, bagegen gum heften ber ©rjiefjung auszunutzen, roo fie non

innerer Sßerectjtigung unb non ibealem (Steifte getragen roerben; babei

f)ält er e§ nicfjt für "baS §öcb,fte, bie Starrheit be§ $elfen§ inmitten

branbenber 2Bogen ju beroatjren, fonbern aucb, in norgerücften $aljren

ein SOBerbenber ober bocb, immer nocb, ©rfennenber ju fein im ©egenfatj

p jenen nict)t beneiben§roerten ©eftalten, bie feit bem ütage be§ ©um*

naf:alabiturientenejamen§ fertig im Urteil unb in ib,rem 2Biffen§*

fcfyatje bafteljen. 9lt§ SBerbenber unb ©rfennenber fteb,t er banfbar ha

unb ftattet feinen 2)anf baburcf) ab, ba% er bie $ugenb unb jeben aucb,

nocb, fo alt ©eroorbenen an feinem SBerben unb @r!ennen teilnehmen läfjt.

9Jlöct)ten oiele ib,m folgen unb non itjm genießen! 3)er 2Bunfd)

leitet micf), roenn icb, bem 2)at)ingefct)iebenen ein SSorroort raibme.

2Bir fönnen oiele§ tjeben au§ bem Sdjatje, ber in biefem SBucfje liegt.

3Sor allem bie fcljöne $unft, niemals aucb, roo man ein geroiffe§

Stecht ba%u blatte, au$ Qoxn roegroerfenb ju urteilen. 2Bie fein — um

nur ein 33eifr>iel ju nennen — erfennt Sflüncb, bei ©Hen 5?en bie ©lau*

ben§freube an, bie ein SJlann fo leicht unb fo fräftig nictjt befennen

roürbe, roie benn bie grauen — fo fetjr fte surjeit bie geiftige (Eigenart

be§ ©efcf)tect)t§ abtun möchten, bie SSorjüge famt ben ©djranfen —

bennocb, aucb, nacb, itjrem geiftigen Seben innerhalb iljrer üftatur ju bleiben

pflegen: unbebingter in 9lbleb,nung unb Eingabe, unjugänglicb, allem

3rc>eifel auf bem ©tanbpunfte, roob,in fie etroa burcb, jätjen groeifel S^angt

frnb, unmutig über jebe§ Söebenfen gegenüber einem beglüc!enben neuen

©lauben, bitter Ijaffenb ba, roo fie glütjenb ficb, begeiftern, mafjlo§ oer*

adjtenb, roenn fte gläubig berounbem. SRüncb, finbet e§ fcfjroer, ficb, mit

grauen biefe§ ©epräge§ unb aucb, mit ben männlicb,en Reformern ätynlictjen

(SdjlageS, bie an biefe grauen erinnern in unferm roeiblicb, fritifcb,en — icb,

möctjte nicljt fagen fritifafternben — ^atjrljunbert, §u oerftänbigen,roeiliHub,e

unb 9flaj3 biefen 2Befen ju fern liegt, bie bei Ijöctjfter (Sdjärfe be§ 58Iicf§ unb

reiffter ©ntroicftung be§ ©eifte§ bocb, oon ber üftatur ober ber (Stimmung be§

$inbe§ suoiel beroatjrt Ijaben, aucb, ben teibenfcb,aftlicb,en £rot}, ber 5Hnbem

fo letcfjt eigen ift. 3lber trotjbem finbet er ficb, mit biefen ab mit feiner ©erect)*

tigfeit, olme aucb, nur mit einem Jon in bie frauenhafte Seibenfctjaftlicljfeit

feiner ©egner beiberlei ®efct)lect)t§ ju nerfaUen. SJtüncb, lennt unb be=

fjerjigt eben non feiner ^eligiongletjrerjeit tjer gu feb,r ben alten 93ibel=

fprucb, : „Safj bicb, nicrjt ba§ 58öfe überroinben, fonbern überroinbe bu baZ


SBorroovt. VII

Söfe mit bem ©uten." @r fennt aucf) ben gangen pfrjdrologifcfjen §a*

bitu§ unferer geit unb ber nad) Reformen »lanlo§ fcfjreienben 3eitge=

noffen, bie immer nur bie eine (Seite oon einer (Sadje fefyen, bie, roeil fie

auf it)r Temperament fet)r ftolj ftnb, eine 2lrt oon moralifcf)en ^Saffepartout

auf fraffe§ ^inmalen ju fjaben glauben, bie allen leibenfdjaftlicfjen, aber

aucf) alten befdjränften 9Jienfct)en eigen ift.

SJlüncb, bleibt rutjig biefen ©igenfctjaften gegenüber. @r erfennt an,

bafj ba§ Kulturleben ber ©egenroart, aucb, unfer nationale^ Kulturleben,

be§ Unectjten, 33erfet)lten, SSerborbenen ungeheuer oiel aufroeift, unb bafj,

roer bie ©djäben unerbittlich mit üftamen nennt, ©ute§ tut. 2lber er

fte£|t anberfeit§ unoerrüd'bar auf bem ©tanbpunfte, ba|, roer über ba§

3iel r)inau§fd^te^t, roer frf)led)troeg 2tbfoIute§ al§ ba§ Stotroenbige fet$t,

roer in allem Mangelhaften eine fcfjroere Kranftjeit fiet)t unb bem gleitf)*

zeitig pofttio SBertoollen fein anerfennenbe§ 2Bort gönnt, fidj in ©efaljr

begibt, gänjlirf) roirfung§lo§ ju bleiben.

Sßon folcfjem ©eifte getragene ^Betrachtungen unb Kritifen ju lefen

tut roofjl, unb be§I)alb ift e§ gut unb nüttfid), bafj 9Jcündj§ 3utunft§*

päbagogif nodj einmal in§ Sanb gel)t. 9Iber aud) au§ anberen ©rünben

gebe id) bem Quelle einen Oteifefegen.

ÜMnct) ift fein Kirdjturm§päbagoge. @r ift ein 2Beltmann; er Ijat

einen roeiten ^porijont; unb biefen tjaben oiele ©ebilbete unferer 3^it unb

unter biefen aud) jat)lreicf)e ©dmlmänner unb Reformer eben nidjt. Sftidjt

nur bei ben Ijeimifdjen Üieformpäbagogen feljrt be§b,alb 9Jcund) ein, aud)

bei ben ^ranjofen unb 5lmeritanem fjält er Umfdjau. Unb roenn roir

un§ meljr ober roeniger fdjarfe SBorte tjaben fagen laffen muffen oon

2anb§leuten, bie ba§ eigene üfteft nietjt fäuberlid) betjanbeln, bann füt)rt

un§ SJcünd) ju geiftooHen Männern roie ©uftaoe Se 93on unb täfjt

un§ unfer beutfdje§ 6rjieb,ung§roefen in bem Sidjte feljen, in roel*

djem ber geiftoolle 2lu§länber e§ gefdmut ganj im ©egenfa^ ju

unfern roerten SanbSleuten, bie fiel) gegenroärtig über beffen ©runboer*

feb,rtb,eit öffentlich, cor aller SBelt jämmerlid) aufregen. Unb roenn

aueb, biefer ^ranjofe unfere beutfdjen 33ert)ältniffe überfd)ät)t, fo ganj

Unrecht Ijat er nidjt, unb er mufj un§ bod) cor übereilter (Selbftoer*

bammung fdjütjen.

Siegt in biefer SOßiebergabe fremblänbifdjer 2lnerfennung unferer 3 Us

ftänbe fdjon eine ©rroeiterung unfere§ 23Iid"e§, fo ift biefe nod) metjr gu

geroinnen, roenn roir $otm Heroen, ben s Jiorbamerifaner, mit feinem päbago*

gifetjen ©udjen unb 3Serfucl)en unb feinem ©lauben an ben 2Bert unb ©r=

folg neuer ^ybeen fennen lernen, bie befonber§ ba Ijeroortreten, roo bie

©djulerjieb^ung unter grofje fojiale, bie ©elbftänbigleit unb ©elbfttätigfeit

ber ^ugenb förbembe ©eficl)t§punf'te geftetlt roirb.


VIII

SJorroort.

fturs, ber ©ang burd) bie Sfteformliteratur ber ©egenroart, roie 9Mnd)

ifjn roanbelt, ift ungemein beletjrenb unb anregenb. Unb nun erft ber

^roeite Seil! $dj lonn f)ier auf ba§ ^ntjaltSnerseidmi» oerroeifen, motzte

ba§u aber ein 2Bid)tige§ bemerken.

SOtünd) ftei)t t)ier nid)t f)üben ober brüben al§ 9ieatift ober §umamft unb

ereifert fiel) nidjt unnötigerroeife über bie gufunft be§ fogenannten §u-

maniSmuS, roie furgficfjtige Männer, befonber§ aud) in unferm ptyrafen^

reiben Ulbgeorbnetenfjaufe, e§ tun. ©r fiet>t tiefer unb gräbt tiefer.

©r roeifj, bafj ber ganje ®am»f ber ©egenroart pm §intergrunbe ober,

beffer gefagt, pm Untergrunbe unb §ur StrieMraft bie SÖSanblung be§

9MIbung§ibcale§ fjat, bas nidjt realiftifdj ober fjumaniftifctj fein, fonbera ein

dritte?, ein 9£eue§ bilben roirb, um ba§ ber ©eift ber beutfdjen ©egenroart

ringt, bamit bie gufunft ruhiger genießen unb itjrer 33ilbitng fid) gefefteter

freuen tann, roenn fie au§ fid) ljerau§ ein r>olle§ unb fctjöne§ $beat ber

perfönlidjen Shlbung geboren l)at, roie c§ ba§ beutfdje ©eifte§teben gur geit

©oetlje§, (Sd)iHer§ unb £mmbolbt§ fo beglüdenb nerförperte. SJtit biefer

Seljnfudjt nadj fjarmonifcfjer 9lu§bilbung ber Gräfte beutfdjer

Strt unb beutfdjen ©eifte§, bie er unferer ^ugenb roünfdjt, ift SJK'tndj

bodj eigentlidj au§ bem Seben gefRieben; oon biefer ©eljnfudjt unb oou

bem ©tauben an iljre ©rfüUung ift feine 3ufunft§päbagogif erfüllt; er

tjat roie 9ttofe§ nur einen 23licf in§ gelobte Sanb getan, er Ijat fein Shtdj

un§ fjinterlaffen roie einen SBanberftab, ber un§, idj meine un§ ©rjietjero,

alt unb jung, eine ©tütje fein fann jur roeiteren SÖßanberung burd) bie

Söüfte ber ©egenroart, bie ben kleingläubigen enblo§ erfdjeint. 2>er aber,

ber nidjt 51t biefen säfjlt, ber nidjt jur Unterroürfigfeit unter bie (Sorgen

ber ©egenroart neigt, fonbern mit $rei= unb ^rotjfinn auf alle fleinmü*

tigen ^fjitifteraaturen blidt, benft im ©inne 20tündj§ an ben ©pmdj au§

bem 53udj be§ ©änger§:

Saßt midj nur auf meinem «Sattel gelten,

bleibt in euren £mtten, euren gelten:

Unb idj reite frofj in alle $erae,

Über meiner SJcütje nur bie ©terne!

21. matt^tas.


in tftx stoifen Huflags.

jenn ber $nb,alt ber früheren 2tu§gabe oorüegenben BucfjeS gegenwärtig

fo fefjr erraeitert unb oeränbert ift, bafj oielmctjr eine Um*

arbeitung oorliegt af§ eine einfache groeite Stuflage, fo fyaht idj bod) auf

mancfje, in ben gufammenfjang mit fjineingefjörige Betrachtungen oerjicfjtet,

roeit icf) biefelben tei(§ in ber groifcfienjeit, teil§ aud) fdjon früher in

anbem ©cfjriften niebergclegt tjabe unb Stnftanb nefjmen mufite, fie aucf)

nur in geturnter $orm p roiebertjolen. Unb fo fei e§ mir geftattet, fjier

rcenigften§ auf bie Site! berjenigen meiner Slrbeiten fjinjuroeifen, in roel*

d)en eine ©rgänpng ber gegenro artigen 9tu§füt)rungen ju finben märe;

icf) tue bie§ in bem ©ebanf'en, meine fcfjriftftetlerifcfje Betätigung auf

bem ganzen in Betracht f'ommenben ©ebiet mit ber bie§maligen £>arbic*

tung abgufcrjUe^en. ©inline beftimmtere §inroeife werben ficf) nod) in

ben 3lnmerfungen biefe§ Banbe§ finben.

$n Betracht alfo tarne namentlich au§ neuer Qtit bie ©cfjrift „©ftern,

Sefyrer unb ©cfjufen in ber ©egenroart" (Berlin 1906, Sllernnber SDuncf'cr),

au§ früherer: „9?eue oäbagogifcfje Beiträge", unb jroar barin 1. „2In

ber ©cfnoelte be§ £efjramt§", 2. „(Soft unb §aben ber f)öf)eren (Scfjulen"

(Berlin 1893, ©ärtner=2Beibmann), „geiterfdjeinungen unb Unterricfjt§*

fragen" (ebenba 1895), „©eift be§ £eb,ramt§. ©ine ©infüfyrung in bie

Beruf§aufgabe ber Sefjrer an fjöfjeren ©cfjuten" (Berlin, 2. 2Iuff. 1905,

©eorg Weimer); aufjerbem oerfcfjiebene§ au§ brei ©ammetbänben, nämlicf)

1. „Bermifcfjte Sfuffä^e über Unterricf)t§5iele unb Unterricf)t§ftmft" (Berlin,

2. 2lufl. 1896, ©ärtner=2Beibmann): "baxau^ befonber§ „©inige $ ra 9 en

be§ eoangelifcfjen ^eligionSunterridjtS", unb „3)ie Pflege be§ münbficfjen

9tu§bracf§ an unfern fjöfjeren ©cfjulen" ; 2. „Über ÜJJtenfdjenart unb $u*

genbbilbung" (ebenba 1900): barau§ befonber§ „Slftfyetifcfje unb etfjifcfje

Bilbung in ber ©egenroart", „^ßofie unb ©rjiefjung", „©dntle unb fokale

©efinnung", „3)a§ afabemifcfje ©tubium unb ba§ oäbagogifcfje $ntereffc",

5BJünd), 3utunft§päbagoöif- 3. QXufl. b


X

Vorwort.

„©inige ©cbonfcn über bie gutunft unfere§ tjötjeren ©djulroefen§" ;

3. „2Iu§ SBelt unb


JittfialfeüberfWit

Seite

SBorroort V

©in (ei tun g l

(Srfter Seil. 23erid)te unb SMtifen.

1. ©ntftehen ber fritifcben Stimmung 6

2. §ugo ©öring, 2)ie neue bcutfche Schule 9

3. Sßaut ©üJ3fetbt, 2)ie ©r^iefjung ber beutfdjeu ^ugenb 13

4. £>ermann Sieh,, ©mtobftobba 17

5. ©bouarb 2)emoIin§, L'Educatiou Nouvelle 24

6. ^3aul Sacombe, Esquisse d'un Enseignemeut etc 30

7. gierte be ©oubertin, Notes sur l'Education publique 4L)

8. ©uftaöe 2e 2?on, Psychologie de l'Educatiou 49

9. ©Heu ®er), 2)a§ Safjrrjunbert be§ ßinbe§ 58

10. ^einrieb, ^ßubor, S)ie neue ©rgiebung 73

11. fterbincmb Sd)tntbt, ^ugenbersielumg im Qugeubftil 77

12. Subroig ©urlitt, 2) er 3)eutfd)e unb fein Sßaterlanb 82

13. berfelbe, 2>er 2)eutfcbe unb feine Sd)ute 86

14. berfelbe, ©rjiebung sur äftaunbaftigfett 102

15. 2trtur 93onu§, 93om Sutturroert ber beutfeben ©dritte 106

16. ^aul ^örfter, S5eutfd)e Silbung, beutfdjer ©taube, beutfdje ©rjiefjung 115

17. Sotjn Heroen, The School and Society 121

18. 2Iu§ Schriften oon $uttu§ Naumann, g-ri^ Srfjul^e, Sfjeobalb

3iegler, 9M>oIf Sebmaun 127

19. 2Iu§ Schriften oon ^aul Slatorp, Siuguft Döring, $aul SBergemann,

Sföübetm 9tan, ©. oon Saliroürf 134

20. ©eorg fterfebenfteiner, Staatsbürgerliche ©rjieijung ber beutfdjen

^ugenb, unb: ©runbfrageu ber Sdptlorgamfation 141

^weiter £ e il. ^Betrachtungen unb 23orfd)täge.

1. ®er ©barafter ber ©egenroart unb bie ©rjietiungäaufgabe 147

2. ©rteid)te§ unb ©eforbertes 169

3. ®a§ SKecht ber Setbftentfaltuug 185

4. S)ie SSebeutung ber Sebensfpfjäre 196

5. Sie SSanbtung unferes 93übung§ibeat3 200

6. 2)ie gufunft be§ £>umani§mu§ 215


Xu

3nljalt§überftdjt.

Seite

7. ®ie (Stellung ber Sunft im lünftigen ©rjiebunggptan 223

8. g-orberungen für ben 9ieIigion§unterrid)t 229

9. Sßfjüofopfjifdje SBorbetefjrung 247

10. ^amüteneräielmng unb (SrsteljungSanftatten 252

11. äöeiblidje »Übung 262

12. 21bfd)tiefjenbe (Sräieljung auf Unioerfitäten 268

13. ®tmge§ jur Se^rerbilbung 284

14. Aufgaben ber Sdjulüerroattung 290

15. ^ufammenfaffung be§ gunädjft 2öünfd)en§roerten 295

2tnmertungeu 304

$rucffef)Ier, gefl. üor bem ßefen 311 berichtigen.

S. 22


3n welchem Sinn ber Site! gemeint fei, tcaö §ur SIbfaffung getrieben

rjabe, toa$ Oon bem Qntjalt ermattet werben bürfe unb tva£ nid)t, barüber

5tuf)rf){ufe gu geben warb beim (Srfdjeinen biefe3 23ucfje§ in feiner erften ©eftalt

üerfudjt.

S)er üftame 3 u frmft3P a fr


2

©inlettung.

fammengebrängt unb bietfad) in bie (Sprache bei 58eritf>tetftatter§ umgefejtf,

nidjt au§ SSitlfür, fonbern um e§ beffer überfdjauen -$u taffen.

Sßenn bet Söefbredjung frember Sdjriften eine Steüje eigener $8etradjtun=

gen angefdjloffen ift, fo mu^ ba$ 9Sert)ättrti§ ^wifdjen jener 9teit)e unb biefer

allerbingä ein siemtid) lofe§ Reißen. Denn bie ©ebanfen ber festeren finb nur

teitweife burd) jene ©Triften fjerborgerufen roorben unb finb iljrem wefent=

tidjen $nf)att nadj älter, aber ju biefer neuen ©eftattung l)aben atterbingS

jene Schriften Anregung gegeben. Anzuregen, ba§ ift benn aud) bie S8eftim=

mung ber ganzen gegenwärtigen $eröffenttid)ung; jum 9Jätbenfen über bie

fid) öffnenben (gutn Seit aud) fdjon tängft offenen) fragen folt eingetaben unb

jjur Klärung ber Probleme mitgetnirft werben. 2)er Sadjfunbige wirb eben

bietfad) ba erft Probleme fel)en, wo bem Unbefangenen bie Söfung bereits

auf ber §anb gu liegen f djeint. Ser erfahrene weiß aud), bafg fetbft gutgeheißene

neue gorberungen in ber 3Sirftid)feit meift nur attmät)tid) unb ftufenroeife fid)

burdjfetjen tonnen, unb minbeftenS bei un§ in 2)eutfd)tanb ift bie $orfid)t

gegenüber neuen 2}erfud)en größer a!3 ber 93Zut gu irgenbwie tufynerer Um*

geftattung.

2)aß unfere eigenen ^Betrachtungen fid) wefenttid) bem ©ebiet ber f)öt)eren

©djuterjietjung guwenben unb au3brücflid) bie fyeimifdjen $ert)ättniffe §um

2lu3gang nehmen, bebeutet eine Weitere Söefdjeibung, bie aber Wof)t feiner

befonberen SRedjtfertigung bebarf. Gt)er mag man 9fed)enfd)aft bafür forbern,

ba$ t)ier übertäubt attertei ©djriften bon ftarf rebotutionärem ßfyarafter burd)

Darlegung it)re§ 3 n ^)a^^ anerlannt unb gewiffermaßen geförbert werben."

(2id)er wirb man jum Seit barin gubiet Soteranj unb 6mbfänglid)feit fet)en.

betonen bod) unfere braftifdjen Scfjulmänner gegenwärtig weithin btö 93e=

bürfni§ nad) einer ^eriobe ber Stetigkeit in ben ergietjerifdjen Ginrid)tungen,

bamit fie fid) in bie beftimmten Aufgaben einleben tonnen unb bie $rüd)te

gur 9tofe fommen fefyen. 9hm ift bie 21bfid)t in bem unten ^olgenben nid)t

fowot)! auf Umfel)rung at§ auf innere ^ortbilbung gerichtet. Slber e§ muß

bod) aud) grunbfätjtid) ber Stanbbunft angefochten werben, alz ob jebe tiefer*

greifenbe s Jmberung an bertrauten Einrichtungen unb ©ebftogent)eiten bon

bornrjerein mit Mißmut ober ©eringfdjätmng abgewiefen werben bürfe, at3

ob man fogteid) Ausgeburten menfd)tid)er Sotttjeit in bem ju feljen t)abe, tvtö

burd) Unbefangenheit be§ StanbbunftS überrafd)t, aud) aU ob auf „Dilettanten"

§u r)ören bon bornt)erein unwürbig fei.

DaS ©ebiet ber Gr^ietjung ift bod) fein fotdjeS, auf bem ba§ üöhtbenfen

irgenbeinem Greife berjenigen berwetjrt werben tonnte, bie übertäubt %u

beuten bermögen, unb belebenbe Anregungen bon außen t>er t)at bie bäba*

gogifd)e 93eruf3welt in ber Sßergangentjeit oft genug empfangen. Won jebem

originellen (Sinfatt fid) gewinnen, bon jeber zufälligen (Strömung fid) fort*

reißen ju laffen, mag Sdjwädje fein; aber fid) bon borntjerein in fein gadj*


(Einleitung. 3

oerftänbniS gu f)üllen, ift nod) feine (Stärfe, ift {ebenfalls unreife — gang ab*

gefefyen üon ben bieten fällen, wo es unberechtigt ift, ba bas 5a$ berPnbni* oft nur $Bertrautt)eit mit tedmifcfjen formen ober übernommenen £r)eorien ift.

2)ie Stufgabe ber ßrgieljung ift an fid) unenblid), itjre SBebingungen unber*

gteidEjIidt) fom^Ugiert unb feineswegs ftetig; bas teufen barüber fann nidjt

gu irgenbeiner $eit gum ©djweigen berurteitt werben. 93leibt etwa bie 2ttenfd)=

fjeit fo bötlig bie gleite nad) ifjren Sebensbebingungen unb 93ebürfniffen,

bortretenben ($igenfd)aften unb Gräften, ©cfjidjten unb guftänben, ba$ für

bie Gürgieljung ber tjinguwacfjfenben ©efdjtedjter fein Söanbet in $rage fäme?

3ft nidjt alle Äutturbewegung irgenbwie einfeitig, fo baß SKeaftionen immer

wieber nötig werben? SSerbinbet bietleidjt gegenwärtig eine fdjöne Älarljeit

über $iele unb 28ege bie berfdjiebenen gur ßrgiefyung ^Berufenen, ßltern,

Setjrer, SRitergiefjer, ober febe biefer ©rubben unter fid)? ©0 begreif tief) ber

Sßunfcf) nad) SRutje unb 23et)arren bei ben braftifdjen gacfjleuten ift, man barf

bod) nidjt bergeffen, ba$ lange Reiten fynburdj audj gubiel 9fad)e, (2elbft=

gufriebenljeit unb Unbeweglidjfeit geljerrfdjt fjat. @s ift in bäbagogifdjen

fingen immer biet meljr broblematifdj als bie meiften glauben.

2ftag man alfo große Untuft embfinben, foldjen Stimmen fein Dljr gu

leiten, bie burdj fdjrillen 2on, burd) leibenfdjaftlidje §eftigfeit, burd) ungeredjt

fdjroffe ®ritif welje tun, unb bei gorberungen gu berweiten, bie burd) 9ftaß=

loftgfeit unb ßinfeitigfeit, burd) Sßitlfür ober unerträgliche Äonfequengen

abflößen: beffer ift es bod), ben Unmut gu überwinben unb aud) unangenehmen

©egnern orbenttidj ins ©eftdjt gu fd)auen. Unb ba!ß man aud) aus unbilliger

Äritif wertbotle Anregungen entnehmen fann, wirb fid) immer wieber be=

wäfjren. öS ift aber gum Slufmerfen um fo meljr Stnlaß, je mel)r fid) gewiffe

gorberungen berbidjten unb je beftimmter fid) gwifdjen allem wirr burdj=

einanber SHingenben gewiffe gleichartige Söne bemet)men laffen.

Qm einzelnen freilief) ftrebt bas neu .^eröortretenbe bielfadj nadj ber*

fdjiebenen Sftidjtungen auseinanber, unb aud) fd)led)tl)in neu fann genau ge=

nommen nur weniges genannt werben; im (Gegenteil, bie jetzigen f^orberungen

fallen, ol)ne bcifa es ben SSerfaffern felbft befannt ift, großenteils oöllig gu*

fammen mit foldjen, wie fie bor tjunbert unb meljr $atjren erhoben worben

finb x ). ^ebenfaltsjiber reiben fid) an fotd)e Äußerungen, bie wefentlidj aus

x ) XieS teil§ bon ben Vertretern ber 5ßt)iIantl)rotoine, teils fdjon bon ffiouffeait,

teils aber aud) t>on ben berfd)iebenften üäbagogifcfien Stjeorettfem ber Seit um 1800,

fei eS ©. 2)?. Slrnbt in feinen Fragmenten über aJienfcfjenbilbung, ober $ean tyauX in

ber fieüana, ober Crgani|"ationStt)eoretifer mie ber ^rangofe ßonborcet ober ber Süb*

beutfd)e ©tep^ani, ober aud) Sctjleiermacfjer, ober r)oct)fIiegcube ©elfter rote ^idfte

ober tieffucfienbe rote ^eftalojjt: fo giemtict) für jebe ber jejjt erhobenen ^orberungen

fönnte bie frühere Vertretung aufgezeigt roerben. Überhaupt roäre eS nicfjt übel

roenn 3tüifd)en bie Ausführungen über QufunftSpäbagogif ein ©tücf Sßergangent)eitS«

päbagogif in ber SBeife etngeorbnet roürbe, bafj Urteile, ^toerungen unb ©inricl)tun«


4

Einleitung.

einem leibenfdjaftlidjen ©efüljl ober aug einfeitigem ©ebanfengang ober

ungulänglidjem $8eobad)tunggfreig fjerborgegangen finb, unb bie barum alg

bilettantifd) empfunben werben mögen, bod) aud) foldje, beren Urheber alg

Centex üom gadj anerfannt werben muffen. Unb mit aliebem foll unfere

„3urunftgpäbagogif" Weber im nebelhaft gragwürbigen fterfen bleiben nod)

bie befonnene gortbilbung beg S5eftef)enben burdjfreugen, bicfe bielmel)r finben

unb förbern Reifen.

Xafc bie feit jener 2lufgeidjnung bergangenen bier $>ai)xe bie Sachlage

beranbert rjätten, fann man behaupten ober berneinen, (fine 9fteil)e neuer

Angriffe auf bie beftefyenben Grgiel)unggeinrid)tungen ift fnngugefommen, in

ber Zat gum Seit nod) fd)ärfer alg bie bortjergegangenen. 3)ie einen gang

neuen Aufbau forbernben Stimmen bilben nun einen um fo bolleren (£f)or;

mag nod) bor etwa einem ^afyrgefynt °°er bod) bor gweien alg eigentümlidje

Slnfdjauung bereingelter ®öpfe erfd)icn, ift gum Programm gefdjloffener Streife

geworben. Stuf bie öffentlid)en 93erufgergiel)er, bie Seljrer unferer t)öf)eren

Sdjulen gunädjft, f)at bie leibenfdjaftlidje Äriti! nid)t ofjne Einfluß bleiben

fönnen. SSiele ber beften füllen fid) berfannt unb bebrürft; nid)t wenige Ijaben

gu erwägen begonnen, wag wirflid) an tiefergreifenben Reformen wünfd)eng=

wert unb möglid) wäre, unb etlidje finb aud) ifyrerfeitg gang fortgeriffen worben

gu gorberungen beg Umfturgeg unb beg böllig neuen 2lufbaug. (Unter ben

löolfgfdjulpäbagogen fd)eint eine einrjeitltcrje Strömung gugunften neuer $\&*

fetmng fid) bereite gu bilben, obwohl aud) "öa rabifale teuerer unb gäfye $on=

ferbatibe nid)t fehlen.)

Stud) biegmal foll im folgenben nid)t etwa angeftrebt werben, alle bie

laut geworbenen Stimmen wiebergugeben. §at eg bod) fdjon bei ber erften

Bearbeitung gum Seil ßrftaunen erregt, baf3 jemanb, ber innerhalb ber bor*

Ijanbenen ftaatlidjen Drganifation beg ßrgiefmnggwefeng eine nid)t bebeutungg=

lofe Stellung innegehabt Ijabe ober nod) f)abe, eg ber 9MI)e wert finbe, mit

Dilettanten unb 9ftebolutionären fid) eingulaffen, um womöglid) inrjaltbolle

Körner aug ber reid)lid)en Spreu l)erau§gufud)en — wätjrenb natürlid) anbere

fid) enttäufd)t erflärteri, inbem fie unter „3ufunftgpäbagogif" ein gang neueg,

füf)neg, big jetjt ungealjnteg Programm erwartet Ijatten. 9luf Ungufriebenrjeit

bon red)tg nad) linfg mufjte ber Skrfaffer eben gefaxt fein, unb im gangen

war immerhin beg SSeifallg weit mel)r alg beg Sabelg. SDafj bie berfud)te 2kr=

mittlung gwifd)en beftefjenben ©nridjtungen unb neuen gorberungen nid)t

gen ber SBergaugenfieit bcnjenigen ber ©cgenroart jutn (Spiegel bienten. 63 fönute

bann öielfad) aud) gegeigt tuerben, löte einfeitig eingenommene ©efid)t3punfte nacf)

einiger 3eit bi e entgegengefefcten fjerauSptreiben pflegen. Sie ©egenüberftellung

unterbleibt, um ba§ Dorliegenbe 93ud) uidjt ju fet)r aufd)trellcu §11 loffen.


(Einleitung. 5

eine fotdje ber Verlegenheit unb Unentfd)iebent)eit fein muffe, fonbern bod)

aud) auf ber ©runblage öoflerer (Sad)fenntm§ berufen tonne, fdjeint gum

©lud nidjt roemgen Sefern gum Beroufctfein gefommen gu fein.

Söenn nun eine fotd)e Vermittlung aud) für biefe neue Bearbeitung ba§

3iel bleibt, fo glaubt ber Verfaffer bod) aud) feinerfeit£ ingroifd)en gu größerer

$larr)ett burdjgebrungen unb aud) fadjlid) nid)t einfad) auf bem früheren

fünfte ftetjen geblieben gu fein, roie er e§ benn in fo erregten Reiten nid)t für

ba$ §öd)fte fjätt, bie (Starrheit be§ gelfen§ inmitten branbenber Söogen gu be=

toäfyren, fonbern nod) in borgerüdten gatyren ein Sßerbenber ober bod) roeiter

©rfennenber gu bleiben. SSie bietet barum im eingetnen ergänzt roorben ift,

roie umfaffenbe Betrachtungen neu t)ingugefommen finb, mürbe eine ber*

gteidjenbe Seftüre erfennen iaffen.

9Iudj eine beränberte Abfolge, eine neue

Stnorbnung be3 gefamten (Stoffes ift roünfdjenSroert erfd)ienen unb berroirf*

Iid)t roorben. Db id) tjoffen barf, mit attebem ber ©egenroart einen fdjätjbaren

2)ienft gu leiften, fann mir felbft nid)t ungroeifettjaft fein. Sien Verfud) bon

neuem gu machen, ift mir innerfteg Bebürfni§ — ben Verfud) alfo, allgu

©elbftgufriebene aufgurüttetn unb attgu ftarfe Erregung 51t bämbfen.


(&xfitx GLtil

Bnirf|t£ unir Kritiken»

1.

23orfd)täge für eine ttefgretfenbe Sßeränberung ber üblichen Grgiefmng

ober ber borfjanbenen al)ingteiten ber Sßafferroogen eine3 breiten


©ntftefyen ber fritifdjen (Stimmung. 7

©tromeä t)at bie Shilturberoegung ber ©egenroart fo rocnig $t)nlid)feit, baß

fie bielmefjr ber roilbberoegten unb beftänbig i^re Ufer bebrorjenben ©tromung

be3 bon ben Söergen t)er fid) ergtefjcnben §Iuffe§ 8 ut 3 eü ^ cr frübjal)rlid)en

$od)flut gleidjt.

%m roefentlidjjen gel)en alle bie päbagogifdjen ^rotefte früherer 3eiten

gegen bie geroorbene unb rjerrfdjenbe Überlieferung, bie gegenwärtigen gegen

eine planmäßig getroffene öffentliche Drbnung ber ©rgieljung. %m toefertt*

lid)en: benn eine befummle orbnenbe SD?ad)t fjat aud) früher nid)t gefehlt (ju*

meift mar e§ bie ®ird)e) ; unb blof^e fogiale ©eroölmung rjat aud) je^t neben ber

beftimmenben ©taat^geroalt il)re Sebeutung. 93eibe finb eben feineärocgS

gang unabhängig boneinanber, unb aud) bie ftaatlidje Drbnung ift ja nid)t bon

Seuten au§ beut ÜDconbe gefd)affen roorben, fonbern bon Prägern geitroeüig

fjerrfdjenber Slnfdjauungen. 3mmerl)in f)at ber Iritifdje Slnfturm ber ©egen-

roart bor altem nid)t foroof)! ba§ gufällig ©eroorbene als ba§ beroufct Gin-

gerichtete gum ©egenftanb, unb gum Steil mag fid) barau§ bie befonbere £>eftig=

feit biefeS 9lnfturm§ erllären; benn ben 3ftenfd)en mit ü)ren 2mfbrüd)en get)t

man heftiger gu Seibe dB ben gemorbenen guftänben: roo bemühter ©inn im

(Spiele ift, lommt man leiebter bagu, bon Unfinn gu reben. Unb fo ift benn bie

SBeroegung, bie fid) über §at)lreid)e fulturlänber gugleid) erftreeft, am Tjef tigften

ba, roo bie beftimmtefte öffentlidje Regelung borliegt.

©djon aI3 im erften Steil be3 neunzehnten ^abrijunbertg bie ftaattierje

Drbnung be§ f)öt)eren Unterrid)t§roefen§ in ^reuften erfolgte, bie bann ba$

3al)rt)unbert l)inburd) aufredjt erhalten ober fortgefe|t mürbe unb roeittjin

aufcerfyalb ^reufcenS 9?ad)at)mung fanb, fehlten broteftierenbe Stimmen nid)t.

3um Seil roaren e§ bie ^tjilologen felbft, bie atlererften ber ^ßfjilologen, roie

^riebrid) 3luguft Söolf im Sorben unb griebrid) 2f)ierfd) im ©üben, bie roiber

bie fyülle be3 §ugemuteten £ernfioff§, miber baZ üftebeneinanber ber bieten

©tubiengebiete Slnflage erhoben, biefe freilief) roefentlidj au§ ©orge um bie

Sinfd)ränfung beg irmen allein teuren ©ebietg ber alten ©brachen, aber bod)

aud) mit bem §inblid auf bie berroirrenbe SßMrfung be§ Vielerlei unb bie Gr=

ftiefung eine§ freieren 93ilbungSftreben3. ftnbeffen man roor in öer mafc gebenben 3# aN3 (°^ roeld)e in§befonbere jal)Qel)ntelang im breufufdjen

tultusminifterium ^oI)anne§ ©dmlge §u gelten l)at) bon brei ©runbfätjen gu

beftimmt erfüllt: nämlid), baft bie neue $eit eineg neuen, bietet §ugleid) um«

faffenben SSilbunggibealö bebürfe, bafj mit ben bielfeitigen Serngebieten bie

red)te Harmonie ber Gräfte gepflegt roerbe, bafj alle ben t)öt)eren berufen

(Sntgegengel)enben biefer fd)önen Harmonie ber menfd)lid)en 2Serteigenfd)aften

müßten guftreben roollen. SJcan bad)te fid) bie (Bad)c nid)t fo fel)r al-5 ein auf-

erlegtet SKüffen, fonbern al§ ein ^inem^ieljen beS jungen nationalen 9fad)-

mud)fe? in bie 93arm biefeS ^bealg, biefem 9 r

cad)roud)§ felbft gur ebelften ©enug>

tuung. Sod) nid)t lange, fo erroieg fid) ba0 gur 6errfd)aft beftimmte ^bcal als


8 ©rfter Seit. 93erid)te unb Prüften.

bielfad) brüdenb, als att^u gleichmäßig auferlegt, att^u fd)roer erreid)bar, bie

erftrebte Harmonie als gar nid)t fo roobttönenb, aud) bei alter SO?anmgfalttgfett

ungutänglidj, namentlid) gegenüber neuen ©trebungen unb 33ebürfniffen beö

Zeitalters.

Unb »nie bie Silagen über beintid)e 93elaftung ber jugenblidjen Äöbfe als*

balb met)r in ber ©tüte an bieten (Stellen aufgetaucht maren, fo erfotgte bie

erfte öffentliche Slnftage 1836 mit bem 9tuffa| bes Saftes Dr. ßorinfer über

bie Überbürbung, ber groar erl)ebtid)es 2(uffel)en mad)te, aber eine nennend

roerte praftifdje SBirfung nod) nid)t übte. ßs maren eben bodj nicbt blofs bie

regierenben Scanner, bie bon ber üftotroenbigfeit unb bem SBert einer mögticr)ft

unbebingten Eingabe an jene (Stubienjiete bas §eil erroarteten, fonbcrn aud)

in ben meiten Streifen ber afabemifd) ©ebitbeten blieb biefe Überzeugung bod)

bie burd)aus borberrfdjenbe, unb bei ben £el)rern felbft ftanb fie gang befonberS

feft. 2)afj eine roirflid) erfreuliche SBitbungsarbett unter jenem Qbeat aud)

ibeale £el)rer borausgefettf r)ätte unb baß bie SIrt ber afabemifdjen (Stubien

unb ber gefamten Setjrerborbitbung foroie bie in ben t)öt)eren ©d)uten fid) be=

befeftigenbe Überlieferung bon ber eigentlid) münfdjensroerten ©eftatt meljr

ober meniger rocit entfernt blieb, fam Inngu. 2lud) blieben bie neben ben burna-

niftifdjen ©tjmnafien aufftrebenben SRealtebranftalten im fünfte ber SMaftung

ber (gcbüler nid)t lange l)iuter jenen gurütf; mußten fie fid) bod) einen nid)t

minber int)attreid)en £et)rblan zumuten, trad)teten fie bod) nad) einem äbm

lidjen öffentlid)en Slnfeljen, unb mürbe biefes 5lnfet)cn bod) namentlid) in bem

Grnft bes Betriebes, in ben 9lnfbrüd)en an bie Lernarbeit ber Su9 eno Qefudht.

©leidjroorjl bauerte es bis in bie fiebziger ^abre, bebor eine altgemeinere 23c=

roegung ober SSereitmilligfeit, fid) erregen unb beroegen gu laffen, l)erbortrat.

groar t)atte bas SKebolutionsjabr 1848 aud) für bas SBilbungsroefen neue ®e=

fid)tsbunfte t)erborgel)en unb organifatorifd)e gorberungen aufftetten fer)en,

bod) es Ijatte auf biefem ©ebiete roie auf anbem nur borläufig ctroaS gerooltt,

bas erft roefenttid) fbäter, unter anbern Söebingungcn unb in anberer ?"yorm,

ber ^erroirttid)ung entgegenging.

216er bie große SKenbung ber nationalen Singe mit ben $at)ren 1870 unb

1871 tat il)re Söirfung, roie nad) fo bieten Seiten, aud) auf bie 2lnfd)auungen

über bie roünfd)ensröerte nationale (5r§iel)ung. Sie Sluffaffung mand)er tyäba'

gogen unb fonftiger fonferbatiber Streife, ba\i bas gange nationale (frziebungs»

ftjftem feine 33eroäl)rung in unferem großen Striege gefunben l)abe unb baß es

barum um fo geroiffer feftgel)alten werben muffe, bermod)te nid)t lange ftanb-

gubalten gegenüber ben freieren ©ebanfen, bie bie neue $eit t)erauffüt)rtc.

(28 mar mefentlid) nur ein Ausfluß bes neuen, bie Nation burd)bringenben

Selbftbcroußrfems, ba^ man nun aud) baS ßrziehungsroefen barauft)in gU

prüfen unternahm, ob es bie roirflid) gefunbe ©eftattung innerhalb bes in fo

bebeutenbem 2luffd)roung befinblid)en nationalen Sebens befit^e, ob es für


£>ugo ©öving, $ie neue betttfcfye ©djule. 9

biefeS weite Seben beftügelnb ober efyer hemmenb roirfen merbe. Offenbar

hatte auch bie grofce Nötigung §u großem nationalen ,anbelnS überhaupt im Unterfd)ieb bon btofj geiftiger Ver-

tiefung, bon ©innen, ©rübetn, Sefen unb Sernen (ftumpfem §inbodcn ober

roadjem Dräumen) ftärfer geroedt. 2Bie fchon &u Anfang ber fiebriger ^ahre

baS anonyme Programm ber „Briefe über nationale ürgiehung" erfd)ien, fo

folgten allerlei fräftigere ^ßrotefte namentlid) gegen bie fchon früher beflagte

„Überbürbung". Sie ©ebrift beS 3ImtSrid)terS foartroid) „Sßoran roir leiben"

(3. 2utfl. 1882) f anb roeithin ein Gxbo. Dod) erft geraume Qeit tyäter fefcte bie

mel)r gufammenl)ängenbe 9tol)e ber Veröffentlidjungen ein, um fid) in §ef tig=

feit ber Auflagen, in bernid)tenben Urteilen faft ftetig %vl fteigern. ©o nament-

lid) bei ben „Dilettanten", ben oI)ne fad)Iid)e (Srfahmng unb ohne oerant=

roortlidje Beziehung §um allgemeinen GrgiebungSroefen it)re Stnfidjt Silben«

ben, il)re ©timmung SluSftrömenben. Daneben fehft \a aud) cinfdjneibenbe

Äritil auf ©runb beftimmter ©achfunbe nid)t, bie fid) gum Steil jeuer anberu

£inie nähert, gum Seil fie gu forrigieren geeignet ift.

Unb fragen mir, mie jene anbauernbe Steigerung fid) erflärt, fo genügt

es tüohl nid)t jju antworten, bafj bie Ungebulb über bie an ben mafjgebcnbcu

©teilen auSbleibenbe Sßirfung biefe Zunahme ber ©d)ärfe beroirle, ober baf;

man einanber überbieten roolle, um für feine ^erfon redjt bemerft gu roerben;

e§ ift bielmefjr ein beftimmter pfbd)otogifd)er $uftanb ber ©egenmart mit im

©piete. Dod) barüber SöeftimmteS gu fagen, fei einer fpäteren ©teile bor=

behalten, beginnen mir gunäd)ft bie Umfd)au über bie proteftierenben ©chrif=

ten, ober bielmeljr über eine 9IuStnaI)l berfelben, worin ber allgemeine ©eift

biefer Ä'ritif unb gugleid) bod) aud) baS feljr beträd)tlid)e SluSeinanbergeheu

ber fritifd)en Meinungen unb fyorberungen gum SluSbrud fommt.

$m isoa)i£ 1890 trat § u g o ©bring, ber übrigens fein päha-

gogifdjeS 3n t ere li e unter anberem burd) eine forgfame Bearbeitung beS

erften ber ^l)ilantl)ropiniften, BafeboroS, beriefen l)at unb ber bamals aud)

gur ©rünbung beS „SUtgemeinen beutfd)en Vereins für ©d)ulreform" Slnlaf)

gab, l)erbor mit ber ©djrift: „Die neue beutfebe ©d)ule, ein SBeg gur Vcr

toirflichung batertanbifdjer Grgiehung" (Seipgig, bei Voigtlänber). Urfrmmg-

lid) hatte er (fd)on 1883) baS il)m borfdjroebenbe Qbeat als „beutfd)e £ebenS=

fd)ule" bezeichnet. Denn im 9ftittetyunft feiner fyorberungen ftel)t bie, bafj

an bie ^ugenb jebergeit ha§> bolle Sehen herantreten foll, nid)t nur bie begriffe

Iid)e ©eite beSfelben, natürlid) in bem Umfang, roie eS bem jeweiligen Vcr^

ftäubniS jcber ©tufe ber ftinbbeit unb ^ugcnb cntfprid)t. Qn ähnlichen Döncn,

roie fie nunmehr bcS öfteren erflungen finb, bcflagt er, baf) unfere Jünglinge


10 fcrfter Seil. Söeric^te unb Äritifen.

bi§ gur §albbtinbt)eit im Dämmerlicht einer fremben Kultur unb eineS ber

2Birflidjfeit abgemanbten ©ebanfenlebenS fünftlid) aufergogen mürben, bafj

man auf ben Sdjulen roefentlidj nur SBortroiffer unb einfeitige gadjlemer auf*

gietje, unb baß man fet)r unrecrjt tue, ber heutigen ^ugenb megen blasierten

2BefenS, «Schlaffheit unb ©leidjgültigfeit Vorroürfe gu mad)en, ba fie ja nidjt

felbft fid) erlogen I)abe. ©bring rebet benn aud) bon frühem ©iedjtum unferer

Sugenb, oon itjrer guneljmenben 9JaiSfelfd)roäcr)e, Surgficbtigfeit, ^Blutarmut,

9£erbofität, giriert bie klagen ber üßaturforfcber über bie Unfäfjigfeit ber jungen

Seute, finnlicrje Sinbrücfe rafd) unb gut aufgufaffen, unb bie klagen über

mandjeS anbere, maS bie berrfdjenbe Sdjulergiefjung berfel)le. ßr berlangt

einen gang anberen örroeiS ber 23erufSbefäl)igung als ifjn baS gefd)raubte

Dberletjrerejamen ergebe, ein anbereS ^beal ber Grgierjung als baS fimplc

„gudjttjalten", baS fo finberleidjt fei („ein ganger Sftann m i II nid)t einer

nörgelnben ©oubernantc gleichen" ), anbere £ef)rertt)pen als „launenhafte

Sdmltrjrannen ober fyodnnütig falte Spötter", eine anbere ^Betätigung ber

ergieljerifdjen ^ätjigleit als burd) £>erabfetien beS SelbftbertrauenS ber 3ög=

linge, aber roeiter and) ben Sinn für anbere fyreuben als fie bie „bielfad)

plumpen, geift* unb gemütabftumpfenben ©erootmfyeiten" beS beutfd)en

StubentenlebenS bringen.

£urd) neue (SrgiefyungSanftalten foü ein neuer ©eift geroedt merben

bei Zöglingen unb (Jrgierjern unb eine neue SebenStüdjtigfeit, echterer ^erfonem

mert ergielt merben. ©bring benlt fid) (ober bad)te fid) bei ber Abfaffung ber

bamaligen Sdjrift) feine neue Sdjule — bie gunäcbft nur als Sßribatinftitut

inS Seben treten !önne, unb groar auf bem Sanbe, in gefunber ©egenb, unb

aud) gunädjft nur für Sötmc auS Familien f)öf)erer Stäube, bis bie Verf)ältniffe

eine AuSbefmung auf alle VolfSflaffen geftatten mürben — in brei Abteilungen,

bie erfte als Stufe ber allgemeinen Vorbereitung für baS praftifd)e Seben,

baS £ianbroerf unb ben SBauernftanb, für baS Alter bom 6. bis 14. %ät)te; bie

groeite als Vorbereitung für berfd)iebcne, mefjr ted)nifd) praltifd)e ^Berufs*

arten, für bie $eit Dom 14. &iS 16. ; unb bie britte für bie ^eriobe bom 16. bis

20. $at)re Q& Vorbereitung auf Uniberfität ober fonftige §od)fd)uIen. (£rft

auf biefer legten foll bon einer Trennung ber I)umaniftifdjen unb realiftifd)en

SSilbung bie SKebe fein. Auf allen Stufen tbeoretifcfjer Unterridjt nur bor*

mittags, Anfertigung aller Schularbeiten in ber klaffe, gum Seil ftatt münb*

Iid)cn UnterricrjtS. $eine $enfuren, bamxt baS Gt)rgefül)l nid)t auf falfd)e

Halmen geteuft roerbe (nur gelegentlid) Mgegeugniffe !), aber regelmäßige

58crid)tcrftattung ber Setjrer über bie eingehen Sdjüler innerhalb ber Sdjule,

unb mit ber erforbcrlidjen EenntniSgebung an bie Altern. (Erlaubnis für bie

letzteren, bem Unterridjt gelegentlid) anguroofmen, unb Anregung gur 93e=

nutmng biefer Erlaubnis. Statt ber gerien Ausflüge unb Keifen, ober aud)

mäljrenb ber fjei^en ßeit auf längere $eit Dfiidfetjr ber Sd)üler inS (?lternt)auS.


$ugo ©öring, $ie neue beutfdje ©djulc. H

©emeinfamcr ©ottcSbienft, (Sdjulfcfte, Hfiufifbflcge, äaljlreic^e Militär- unb

Turnübungen, um ein ungefunbeS träumen gu tünbern; aud) 23ett>af)rung ber

^fjantafie bor Abirrung burd) ftetigeS Seben in ber ©egentrart. 9?eben ben

geroötmlidjen förderlichen ©efd)mcibigfeitSübungen aud) getfjten mit 9tot>ier,

(Säbel, Stoßbegen, Sänge, Bajonett, aud) (Schießübungen mit Sogen unb 5trm=

bruft unb natürlid) Jurnfbiele, ©djmimmen, GiSlauf, Söettlaufen, fingen ufm.

8fl§ £mnbarbeitcn: 2ifd)lern, 2>red)feln, S8ucr)binbem, Gifenarbeiten — aud)

um fbäter bor ber einfeitigen, oft hochmütigen Überfdjätumg beS SBiffenS

beroaljrt gu bleiben. gerner ©arten- unb Sanbarbeiten, Pflege bon Dbft,

©emüfen, Blumen, Pflege üon ftleinbiet) unb ©eflüget, bamit bie pflichttreue

in befonberer SRidjtung geübt rocrbe. Aquarien, Serratien, gifcr)tetcr)e; Au§=

flüge in bie örtliche Umgebung unb im Anfcrjluß an ben gacrmnterricrjt Söefudje

oon Jpanbtuerfftätten, gabrifen, «SdüffSroerften ufm., übertäubt bielfeitige

Ginfidjt in baS mirflicfje Sebcn, um baburd) aud) manchen Fehlgriffen in ber

93crufSroaI)l borgubeugen; gu $eiten felbft gemeinfame Reifen nidjt bloß in

große ©tobte, aucfj in frembe Sauber!

9In bie arbeiten im ©arten unb auf beut Sanbe foli beim aud) ber natur=

funblid)e Unterricht ber gefamten crften (Stufe angefd)loffen merben, unb bor

altem in ba§> S e b e n ber ^ßflangen unb £iere eine elementare ©nfidjt ge=

monnen merben. Gbenfo berbinbet fid) mit ben ^anbfertigfeitSübungen

fulturgefd)id)tlid)e Untertoeifung (ein fbäter in Amerifa ernfttid) aufgenommen

ner ©ebari'e), mirb s £t)r)fifunterrid)t, b. I). ©runbgefetje ber SDtedjamf, auf

©runblage ber Jpanbroerferei bargeboten, roirb in bie Hernie eingeführt im

3ufammenr)ang mit ben äRetallarbeiten. ®a§ an unferen I)öl)eren (Sdjulen

fo fet)r gurütfgefd)obene „ßetcrjnen toirb fogleid) mit bem fedjften §af)ie begonnen,

unb für SBefäfjigtc tritt SRobellieren unb Hftalen r)ingu. gerner für toeiter*

ftrcbenbe göglinge a \$, cx\te frembe Sbradje bom gefjnten %at)ie an ©nglifdj,

begonnen mit


12 ©rfter 2eü. SBeric^te unb Stttifen.

33ud)fübrung, £>anbetSforrefbonben3, bie letztere in brei ©bradjen; ferner 2ln-

fange ber ^olfStoirtfdjaftShmbe, ©efe^eSfunbe ber ©egentoart, Gtemente ber

djemifdjen unb bf)bfifatifd)en Sedmologie unb $ertoanbteS. SDagu fommt

neuere Siteratur, aus ber fd)ä£bare SBerfe in brei ©pradjen gelefen werben.

Unb hierauf benn baut fid) bie Dberftufe auf. Söie alle miffenfdjafttidje Gr-

fenntniS gunädjft aus braftifdjen Erfahrungen unb ben Söebürfniffen beS

üraftifdjen SebenS rjerüorgegangen ift, fo foll fie aud) in le£}ter Sinie roieber

bem Seben bienen. ©oll baS I)bl)ere tt)eoretifd)e SBiffen nid)t Gntartung unb

Ginfeitigfeit beS geiftigen SebeuS herbeiführen unb S8erfümmerung ber finn-

licfjen 2Infd)auung, beS gefunben SBittenS unb beS ©emütSlebenS, fo mufj ber

fünftige Vertreter gelehrter 93ilbung im gufammenfjang m it bem üielfeitigen

geben bleiben unb auf ben nieberen Stufen feines geiftigen 2Bad)StumS bie

nieberen SBilbungSftufen burd)laufen l)aben. 2lud) ift nottoenbig, bafj bie 23er-

treter ber r)öl)eren SSilbung Fühlung mit ben bielfeitigen ^ntereffen beS brafti-

fdjen SebenS behalten. Grft t)ier alfo, auf ber Dberftufe, mirb an Ginfüfjrung

in bie Kultur beS Altertums gebadjt; l)ier erhalten biejenigen, meldte Geologie

ober $t)ilotogie ftubieren tuollen, bier $arjre lang grted)ifd)en, brei ^a\)ie

latetnifdjen Unterricht: tieferes nriffenfdjaftüdjeS Ginbringen bleibt ber Uni-

berfität borbetjalten; ber ermübenbe Kreislauf ber heutigen ©d)ule oon $l)ilo-

logie gu Philologie mufj fdjtuinben. $ür alle ©d)üler biefer Stufe aber bleiben

bie fonftigen UnterridjtSgebiete in augemeffener Pflege. Grloäfynt fei, ba$ im

SReligionSuuterridjt eine bergleidjenbe Sarftcllung ber tuid)tigften 9Bett=

religionen gegeben toerben, in 9?aturtoiffenfd)aft unter anberem aud) Ökologie

unb Biologie il)re ©tätte finben, in ben fremben ©bradjen aud) toiffenfd)aft-

lid)e £et)rbüd)er benutzt toerben follen. Überall aber ift bie Sofung: £fem-

fyalten eines fraftbergeubenben Formalismus

2Benn ©öringS ^lan ben Kenner in mandjen fünften an bie 9(nfid)ten

unb 23eftrebungen ber fogenannten ^bilantfjrobiniften beS ad)tget)ntcu 3a^=

ljunbertS erinnert, fo roeift er bod) auSbrüdlid) jebe GHeidjftellung mit benfetben

§urüd. SBafebotu tänbelte bie Slrbeit §um ©biel berab; l)ier aber foll fie fefyr

ernft genommen toerben. Um ein baS geben nadjäffenbeS ^ubbenfbiel l)anbelt

eS fid) nidjt: eS gilt Ginfidjt in baS mirftid)e geben -m erarbeiten auf ber breite-

ften ©runblage ber 2lnfdjauung. Saljin freutet) muft eS fommen, baf? baS neue

©efd)led)t fid) feiner ^ugenb unb ®c£)ut§eit freut, fie fbäter breift als bie gtüd-

Hdjfte $eit feines SebenS unb als mal)re 28eil)e für baS famüfreidje Seben.

9lud) mit ben mögüdjen ober toitflid) gemadjten Gintocnbuugen gegen

ben Sßert feines $IaneS Ijat fid) ber Sßerfaffer biefer 5Reformfd)rift fogleid) auS=

einanbergefe^t. SBeber bie 33efürd)tung ber ©djäbigung beS eä)t miffenfdjaft-

lidjen ^ntereffeS mad)t iljrn Ginbrud, nod) biejenige ber Unmöglidtfeit ben

Unterrid)tSftoff §u betoältigen, nod) ferner bie ber berloren ger)enben Gin-

mirfung beS gamttienlebenS. %nd) t)at er fid) Äombromiffen nid)t abgeneigt

!


s

J?aul ©üfjfelbt, 2>ie (Sräiefjung ber beutfdjcn ^ugenb. 13

erroicfen, unb ber an fein Programm anfnüpfenbe „ungemeine Scutfdic

herein für (Schulreform" ift niebt etiua juft bei ben fielen unb formen ©ötmgS

ftel)cn geblieben. Übrigeng richtet ©bring, roeun er fdjroff über bic ergieße*

rifd)e 23efäf)igung ber gemölmlidjen Sebrer üon tjeute urteilt unb 3. !ö. „üon

päbagogifd) ungefdjulten ^t)ilologem$ol)orten" fbrid)t, aud) fid) burdjauS nid)t

öon „falfd)en ©cfjulautoritäten" imponieren laffen null, anbererfeitS bod) feine

Vorwürfe aud) gegen bie oberflädjlid) über bie GrgietjungSfragen mitfpred)enben

Saien, gegen bie „unljeilbolle ^ermilberung", bie auf menig (Srfenntnis=

gebieten fo fefyr tjerrfdje mie auf bem ber ßrgietjung unb beS Unterrid)tS, gegen

baS Sreinreben jebeS beliebigen ^aterS, gegen ben SSirrmarr ber gorberungen

in SageSblättem, 3eitfd)riften uno s

$rioatgefüräd)en. Unb freilief), barin ift

aud) feit bem ßrfdjeinen feinet fleinen 93udjeS feiue tnberung eingetreten,

mährenb braftifdje $8erfud)e, bie feinen $orfd)lägen nafjefommen, feitljer

anbersroo nidjt ausgeblieben finb.

XaS ebenfalls 1890 erfd)ienene Heine 23ud) bon Dr.


14 • ©tfter Seit. SBeridjte unb ^ritifen.

eben bod) „auS vulgarem Stoff unb finb botler Ungezogenheit: itjnen ift eine

3üct)tigung %u rechter $eit f° wohltätig unb notwenbig h)ie ausgiebiger

Siegen bem bürren^elb". ®örbertid)e ©trafen finb „ber finnfältigfte StuSbrud

ber tjötjeren SJcactjt"; bie «Scfjeu bor torberlicfjer güdjtigung übertäubt ift

berfefjtt. Sagegen follte man fd)leict)enbe (Strafen nidjt bedangen. Qnm

©lud läßt bie Staftijität ber ®inberfeete meift altes noct) gu einem leiblichen

9?efultate fommen, wo bie Gmfictjt ber (Sttern fetjr berfagt t)at unb fie ficf)

eigentlich, bittere «Setbftoorwürfe gu mact)en tjätten. Ser größte Sftißftanb aber

atlerbingS ift, bafj baS ^ntereffe am Unterricht baSjenige an ber Grgietjung fo

fehr in ben §intergruub gebrängt l)at. tiefer gehler tjat ficf) bon ©eneration

§u (Generation befeftigt, unb t)ier einen 2tuSgleid) §u finben, baS madjt ben

®ern einer großen Bewegung auS, bie burctj unfere $eit getjt. Ser ©egenfalj

gtüifctjen bem, was befteht, unb bem, waS bie 3ett eigentlich) erforbert, erfcbeint

bieten nicht länger erträglich,.

6S ift ein ©ötjenbienft mit Äenntniffen fanfttoniert worben, bem nidjt

allein Färber unb «Seele, bem fogar ein Seil ber intellektuellen Straft §um

Dbfer gebracht Sorben ift unb gebracht wirb. Stuf einfeitigc 9luSbilbung beS

SBerftanbeS wirb ein fokher SSBert gelegt, ba$ barüber alle §annonie gerreißt.

Sie «Sinne finb nicht fetten berfümmert, wenn ber «Sdjüler inS Sehen tritt.

Äenntniffe, urteitSloS berarbeitet, tonnen ber 95itbung gerabegu fcfjaben. SBeni*

ger ®enntniffe, met)r SBilbung, baS muß baS «SdjlagWort fein.

(SS mit wenigen

Äenntniffen gu großer Söilbung ju bringen, baS ift bie Hauptaufgabe. ©runb-

ftein einer normalen Grjfteng finb übrigens gute ÜUcuSfeln unb gefunbe Sungen.

Unb baß ber Sftenfd) außer feinem ©etjirn aud) ein §er§ habe, übungSbebürf tige

«Sinne, einen Spillen unb einen Seib, ben ©Ott nad) feinem CSbenbilbe fdjuf,

fdjeint man faft bergeffen gu t)aben. Sie Sctjule foll bem Sehen SDcenfcben

liefern, fräftige, gefunbe, arbeitsfähige, energifdje junge Weltbürger, bie freubig

unb tjoffnungSbotl inS Sehen treten, mit bem 93ewußtfein, bafc fie etwas leiften

tonnen. (Sble Seibenfcbaft ift eS, bie baS Sehen begehrenswert madjt. Sie

gegenwärtige Schule r)at aber zugleich ber gamitie it)r Serrain genommen.

Sie Familie erfdjeint ber ©djute gegenüber obnmädjtig. Sie 3eit, weldje

bie «Schüler im eltertidjen £aufe gubringen unb roo fid) ber berebelnbe (Sinfluß

ber ÜDtütter gettenb madjen tonnte, ift burd) Sdjularbeiten in Slnfbrud) ge=

nommen. Unb bie SSegeifterung, weldje bie «Sd)ute einzuflößen wähnt, wirb

nicht in 2Birfticbfeit erwedt: in bumbfer Scbulftube fid) bie ©röße beS ftaffifdjen

2lltertumS fdntbern laffen, ift eine freubtofe «Sache. GS gibt ba Wohl einen

Unterrictjt im ©rieebifchen, ber feine greube an ber wirtlichen gormfdjönbeit

§u weden weiß, ber in ben 2Mt)en beS äußeren SernenS fteden bleibt, ber

einer SBanberung im §od)gebirg auf anfteigenbem ©eröltpfab gteidjt, ot)ne

ba§ man §u einem freien, fdjönen Umblid gelangte.

Sen Sefjrern ber tjötjeren «Sdjuten will ©. bie Sdjulb im wefenttidjen


s .ßaut ©ü&felbt, 3>te ©rjieljung ber beutfdjen Igugenb. 15

nid)t gufd)ieben. 2Iuf beren SRedjnung, finbct er, roirb gegenwärtig ntdt)t

roenigei mit Unredjt gefegt. 2)ie Sßelt fud)t Sünbenböde unb badt it)nen auf,

toaä bietteidjt burd) Generationen angehäuft roorben ift. Sie Setjrer fyaben

ja in ber £retmür)ie eine§ ftarren St)ftems gu arbeiten ! Unb e§ ift berftänbtid),

n>enn bie Siebe gur ^ugenb fid) bei bieten abfrumpfr, roäfjrenb bie Gmpfinbung

ber 9Jcad)t fid) fd)ärft.

Sie beutfdje t)öt)ere Sdmte fotlte aber einer tiefen Umgeftaltung untere

roorfen werben in begug auf bie äußere roie innere Drganifation mit ßinfdjtufr

ber gwedbeftimmung. %u§ einer 9lnftalt für Unterricht fotlte fie fid) ber*

roanbetn in eine fotct)e für allgemeine Söitbung unb biefe fid) erftreden auf

^ntelteft, ©emüt, ©fyarafter, teiblidje Südjtigfeit, (Sinnesorgane, §anbfertig=

feit unb aud) auf i>a$ allgemeine perföntidje auftreten. $ n oem letztgenannten

fünfte foll bie neue Sdmte fogar einen Seil beäjenigen leiften ober ergangen,

roas eigentlid) ber ^amilie gufiete unb roa§ anber^roo (fo in Snglanb) bon ber

Familie unb fokalen Überlieferung geleiftet wirb. Sie3 im §inblid auf bie

fd)led)ten 5mgeroof)nf)eiten fo bieler (£rroad)fener unter un§. ©0 wäre benn alfo

jebeS 9)cet)r bon ^enntniffen rüdfid)t§lo§ gu ftreicben, fobalb bie förbertidje

2lu3bilbung unb baZ förperlidje 2Sot)Ifein barunter litte. 'Sie täglidje Sd)utgeit,

b. f). t>a§ Seben innerhalb ber GrgietjungSanftalt, ift abwed)fetnb gugubringen

in ttaffengimmern, im freien, in Surnfyatlen, auf (Spielplänen, in Söerfftätten,

auf ber Sdjwimmfcrjute, auf Ausflügen. Sie betjnt fid) über bie gange StageS*

geit au§. Unterrid)t§ftunben werben täglid) 4, t)öd)ften§ 5 gegeben. £>äu3lid)e

arbeiten fallen weg; aber in ber Sdjule felbft werben 2Irbeit3ftunben einge*

richtet für felbftänbige Betätigung. Sie Sage3mat)tgeiten finb in ber Slnftatt

eingunet)men. Qm elterlichen |>aufe finb bie göglinge bornetjmlidj in ben

freien 21benbftunben, am Sonntag, wätjrenb ber Serien. Unfere jetzigen

Äabettenfdjuten mögen aU Übergang gebadjt merben gu ben lünftigen 6r*

gietjunggftätten ber gefamten beutfdjen ftugenb (b. f). berjenigen ber beeren

Stäube, benn an biefe allein benft ©üßfetbt).

2Ba§ bann bie (Singettjetten be§ SefjrplaneS betrifft, fo foll bor allem ber

jugenblidje ©eift nid)t eingefd)läf ert roerben burd) gu biele§ Sefen unb Sd)reiben.

2tnfd)auung muß eine breite Stolle fpieten, unb at§ bagu gehörige Übung roirb

ba% SSefdjreiben red)t gewürbigt. ©ute 35efd)reibung bilbet aud) einen fidjeren

unb geredjten ^rüfftein für bie 93et)errfd)ung ber (Spradje unb wirft ber ^tjrafe

entgegen, bie innertjalb be§ Unterrid)t3 mit unerbittlidjer Strenge berfolgt

merben fotlte. Ser beutfdje 5tuffa| al§ bloß gefd)idte SDcadje, „biefe£ £iebting£=

finb ber gefd)ulten ^beenarmut", roirb tjerb getabelt. SBirb bod) aud) ba3

große 5ltpt)abet ber 9catur bor ben Slugen be§ heutigen ©rjmnafiaften Weber

gu SBörtern nod) gu (Sätjen gufammengefügt. Sa§ 5tuge t)at an Seiftung§=

fäf)igfeit eingebüßt, unb mit ber ftumpfer geworbenen Sßaffe ift ber 2rieb ge*

fd)rounben, fie gu gebrauten. 9caturroiffenfd)afttid)e Erläuterungen fotlten


16 ©rfter Steil, Berichte unb Sritilen.

red)t oiet unter freiem £immeISgelt gegeben roerben, im Salb, oor einem

93ergburd)jdjnitt ufro. Surd) atleS foll bie ©runblage gelegt roerben für mög-

Ud)ft felbftänbige geiftige Sßtigfeit, für «Schliefen, kombinieren unb Urteilen.

Unb fo geljen bie Vorfdjläge weiter für ben Unterricht in ©efd)id)te, Religion

unb anberen gackern, teilroeife itidjtg anbereS entljattenb als roaS bie allge-

meine päbagogifdje Stenbeng ber ©egenroart ift, -mm Seil audj roitlfürlidjer,

roie g. 23., bafj ber naturroiffenfdjaftlidje Unterricht an bie gefd)id)tlid)e Abfolge

ber errungenen (Menntniffe fid) anfchjliefjen folle (roaS öfter geforbert, aber

bod) im gangen mit 9ted)t gurüdgeroiefen roorben ift), ober bafj für SDtathematif

befonbere klaffen gebilbet roerben follen, nid)t über ein Su|enb $öpfe ftarf

(ein 33ebürfniS, baS bie äftarbematifer felbft heutzutage burdjauS in 2lbrebe

ftellen unb praftifdj roiberlegt gu I)aben glauben). (Sine fefyr roarme Gm*

Pfeilung empfängt bie frangöfifebe ©pradje, unb baS ibr als UnterridjtSfad)

gefpenbete Sob get)t fogar meiter, als bie mit ber Aufgabe Vertrauten ibrerfettS

auSfpredjen ober gugeben »Derben; in biefer @prad)e — neben ber freilief)

baS Gnglifcbe ebenfalls nad) feiner SBidjtigreit geroürbigt wirb — follen benn

aud) alle Übungen ftattt)aben, bie im attfprachtidjen Unterriebt feit fo langer

,3eit üblid) finb. Sie gefamte Slrt, roie bie alten ©pracfjen an unferen Schulen

gelehrt mürben, roiberftrebe bem ©eift ber ^ugenb; eS miberftrebe irjr bie

„tjumaniftifche 5lbrid)tung" unb natürlid) gu altermeift bie „grammatifdie

Wolterfammer". $u i*) rer 8^ ^ aDe bie humaniftifdje s Jtid)tung ©rofreS

geroirft, aber „rjeute ift baS Sdjroert roftig geworben, ber fröljlidje £ampf

l)at fid) in eine lahme SBaffenübung berwanbelt". SSiebiel JRefpelt, wenn aud)

nid)t (Btympattye, ber lateinifchen Sprad)e an fid) gebühre ober mieoiel 2Bol)l=

gefallen ber gried)ifd)en, wirb nidjt öerfannt. 3lbcr burd) bie $eit geht ber

3ug, bafj bie ©egenwart widjtiger ift als bie Vergangenheit. Sie Neigung

gu l)iftorifd)er 2Bertfd)ätmng weid)t oor ber Neigung gum ^anbeln. GS ift

mel)r wert, glüdlidj gu fein, als gu ftubieren, ob anbere eS bor uns waren.

91ntife Älaffifer lefe man unter bem Veiftanbe bon Überfe|ungen. 2er üftach=

brud werbe tion ber nie begriffenen ( !) gorm auf ben Qnljalt berlegt. 28aS

eine 2prad)e für bie VerftanbeSfcfjulung baburd) leiftet, bafj fie nid)t unfere

5D(Uttcrfprad)e ift, werbe bon ben alten auf bie neueren ©pracljen übertragen.

Unb nod) einS: gur 5ldjtung gegen bie 9Jhitterfprad)e gu ergießen, mufj ein

großes anliegen fein. (Sie s $olemif gegen ben tfyeoretifdjen unb praftifdben

iTuttuS ber ©prad)e GiceroS ift ja gegenwärtig nid)t meh,r öonnöten.) Safj

ber Verfaffer unferer ©djrift feinerfeitS burd) feine in roar)rr)aft flaffifche'r

Spradje gefdjriebenen ©ebirgSfdjilberungen ein ebleS Vorbib gegeben l)at,

fei bod) im Vorbeigehen erwähnt.

^m gangen aber foll eben ber fbrpertidjen SluSbilbung ber Vortritt Oor

ber geiftigen ©djroefter eingeräumt roerben. SllleS anbere läfjt fid) nachholen:

bie gerftörte £raft, bie gebrochene ©efunbfjeit feljrt nid)t mieber. 5tbrperlid)e


Hermann £ie§, ©mtorjftobba. 17

Übungen bon bem £t)bu§ ber fogen. ^immcrgtymnaftif, b. I). an fid> roenig

anftrengenb, aber burd) häufige SBieberfjoIung e§ roerbenb, jinb für bie jungen

^afyre bie l)eitfamften. £er Sog beginne für fämttidje @d)üter mit einer falben

©tunbe Freiübungen im freien, ßine Slngafjl ©biele muf? au§ Gfrtgfonb ein-

geführt roerben (roa§ insroifdjen gefdjetjen ift).

Gine Anjat)! üon äSerfftättert

gum Vud)binbern, @d)foffern, Sredjfeln ufro., je nad) Suft, foll nid)t fehlen;

mit SBerfgeug umgugeljen muf; man {ebenfalls lernen. SaS ^rin§ip ber l)eil=

gtymnaftifdjen Übungen, roonad) immer bie folgenbe Vefcrjäftigung äugleid)

eine Grrjolung bon ber borongegangenen barbietet, foll benn aud) auf bie

golge ber HnterridjtSftunben übertragen roerben (roaS grunbfäpd) bereits

angeftrebt roirb, aber in ber 2)urd)fül)rung feljr roenig Ieicr)t ift). (Sine ©tunbe

be£ JageS gum minbeften mufj ben Zöglingen gang frei %vl beliebigem Qbebzauü)

gegeben roerben. S)er (£d)üferfd)aft roenigftenS für bie $eit ifjrer greiftunben

eine Art bon ©elbftberroaltung einzuräumen, ift bon rjofjem ergiefjerifdjen SSert.

2>en Zöglingen, roeldje nad) durchlaufen einer berartigen Sdjule bie

Uniberfität befud)en, „roirb eS an bieten ^enntniffen gebredjen, roeldje jetjt

ben Abiturienten geläufig finb; fie roerben roeber bie griedjifdje nod) bie lateini*

fcfje ©rammati! beljerrfdjen nod) aud) imftanbe fein, bie ftaffifdjen em eigentümlich benannten Vudje „©mtorjftobba. Vornan

ober äßirflicrjfeit? Silber auS bem ©djulleben ber Vergangenheit, ©egenroart

ober 3ufunft" (Verlin 1897, bei %. Tümmler) ber Verfaffer § e r m a n n

£ i e £ aud) nidjt unmittelbar für baS ßuftanbefommen einer neuen ©rgie-

fjungSanftalt roirfen, fonbern gunädjft rooljl nur bie öffentlidje (Stimmung

für ein foldjeS $iel geroinnen, fo Ijat bie Verroirftidjung ber bort entroidelten

$been burd) ben Verfaffer felbft nid)t lange auf fid) roarten laffen *). SDaS

giemlid) rafd) bergriffene Vud) „(Smloljftobba" felbft ift nid)t roeiter aufgelegt

*) (Sin ganjeg ©aftern üon „Sanbergiet)ung§^eimen" ift befanntlid) feitbem burrf)

Dr. £iefc in§ Seben gerufen toorben: in §l)"enburg, §aubinba, SSieberftein a. b. Stötjn,

nne benn ätjnlidje Slnftolten an onberen Drten, aud) in ber (5et5, in 2)änemati ufro.

nidjt fehlen.

3JI ü n rf) , 3ufunft§päbaßOöif. 3. Hufi. 2


18 ®tfta Seit. Scripte unb Srititen.

morben, unb bie 2mfd)auungen be» Sßerfa[fer§ Robert fid) feitbem roeiter fort-

bitben, aud) rool)t teifroeife umbilben formen. ^ebenfalls ober berroetjrt bog

tttdjt, eine gufammenfaffung ber bamalS gebotenen ©ebanfen in ben gegen=

roärtigen 3ufammenr)ang einzufügen.

S)ie Anregung gu feinem $beal fjot bem SBerfaffer bie „New School

Abbotsholme" in ©nglanb gegeben, bereu umgekehrter Sporne in Gmtobjtobba

roieberfefyrt. 2>ie innere unb äußere Drgonifation biefer englifcrjen @d)ute ift

(rote bie ber äfmücrjen in 23ebale§) nidjt ettoa rein auf bem S3oben päbagogifd)er

^ringipien erroad)fen, fonbern ift im roefentlidjen eine originelle 2w3geftaltung

borfjanbener englifdjer (Sinridjtungen, al(erbmg§ mit 21ufnal)me neuer ©e=

fidjtöpunfte (ober SSieberaufnabme ferjr alter), roätjrenb ft)r Seben unb ©e=

beiben bod) großenteils auf bem bort im Sanbe bereite borbanbenen günftigen

©eift ber f)ör)eren fid) üon ©e=

fdjledjt gu ©efd)Ied)t übertragenbe ^rttereffe für großartige Söeroegunggfoiete,

bie bötfige Gingeroöbnung in ba$ ^nternatsleben unter SoSlöfung bom Gttern*

Ijaufe bon einem frühen Sebensalter an, ber ftarfe nationale 2)rang nad)

einem ©idjausleben beö SBillenS bei geringerem SöebürfniS inteüeftuetlcr 3kr=

tiefung, fonbern aud) bie fortroirfenbe (Stimmung ber Sfttabengeit mit ifyren

^ntereffen unter ben Scannern, ba$ fyafb famerabfdjaftlidje $erbältni3 groifdjen

Sebrern unb @d)ütern ober Grgiei)ern unb Zöglingen, ba§ überlieferte 3lutori=

täBberbäftniS groifd)en ben älteren ©djüfern unb ben jüngeren, bie ©eroöfynung

an eine 9lrt bon (Selbftberroaltung unb bon gegenfeitiger ßrgiebung, bie Pflege

eine§ im gangen gefunben berfönlidjen ©tolgeS, ber fefte Dffenbeit mit fid)

bringt, $on beftimmteren Ginrid)tungen etroa nod) bie bometjme Sßeite

ber räumltd)en SluSftattung, bie länblidje Sage, bie Drganifation ber ©d)ule

at§ einer 5irt bon fleinftaatlidjem Gtemeinroefen, bie 23eborgugung ber natür*

Iid)en Gimoirfung ber £eben3fpbäre gegenüber beftimmten ergieberifdjen

Sftaßnabmen, bie SSebanblung ber ergiefjerifdjen (strafe ungefähr nad) 2(rt

ber bürgerüdjen, ber bem (Spiel neben bem llnterridjt eingeräumte breite

9fJaum, bie bol)e SSertung ber £üd)tigfeit auf biefem ©ebiete unb nod) etfidjes*

fonft.

2)agu fommt nun in ber gefdjitberten ibealen (Sd)ule aB eigenartig: bie

SBerbinbung ber (Sdmtorganifation unb be§ @d)ulteben§ mit umfaffenbem

£aubbefü) unb beffen Vermattung unb SBeroirtfdjaftung burdj bie gefamte

58emobnerfd)aft, barum benn aud) bie Einreibung förüerltdjer, in natürlicher

SBeife groedboller Arbeit groifdjen bie bloß fpietenbe ober übenbe förderliche

Betätigung unb bie geiftige, ferner bie 21ufnat)me reidjfidjer Stunftpftege

(bolBtümtidjer unb ffaffifeber tunft geroibmet) in btö gemeinfame 2age§leben,

bie Beftimmung ber (Sd)ulfaöelte unb ifyreä 28anbfd)mutfg gur Vermittlung

erhabener (Sinbrüde in einem roeiteren (Sinne, gur Grinnerung an alle religiöfen

unb fitttidjen §eroen ber 9Jcenfdjr)eit, eine grunbfäpd) gang unbogmatifd)e


§ermann £tet$, ©mtottftobba. 19

Art retigiöfer $eref)rung, unb für ben 9?eligion3unterrid)t als folgen bie S3e=

nu^ung einer SSibel nur im ©djutauSgug, bie beftimmte Ablehnung unb Aus*

[Haltung bieler altteftamentüdjen ©efdndjten bon ettjifd) [et>r bebenftidjem

©fjarafter, bie Ablehnung aud) alteg planmäßigen ßinprägenanbeln bie $ugenb gu begeiftern, £>anbeln

and) im innerlichen, im religiöfen ©inne, ba§ gilt al§ ba$ getoiffefte 3iel.

SBon ben Spielen, kämpfen unb Übungen in iljrer gangen, breiten Gmt*

faltung braud)t t}ier nidjt toeiter gerebet gu werben, aud) nid)t bon ber nad)

unferen ©etoötjnungen befd)eibenen ©efamtgeit, bie bem Unterridjt nebft ber

f)äu2Slid)en $or= unb -ftadjarbeit gugemeffen ift; etjer fdjon bon bem Anfdjluß

bon ^anbtoerfftätten unb regelmäßiger Arbeit in benfelben, bon ber bielum-

faffenben praftifd)=fonftruftiben §anbarbeit innerhalb be§ ©efamtteben§ auf

bem @d)ulgute unb befonberö bon ber faft allfeitigen gärtnerifdj4anbtoirt=

fd)aftlid)en. Saß bei all biefen Arbeiten fid) ba§> Gegenüber bon Setjrern unb

©djütern in ein äftiteinanber bertoanbett, ba 1

^ überhaupt bem $Berf)ättni3

Gmpfinblidjfeit, Mißtrauen, Unburd)bringltd)feit u. bergt, fernbleibt, balß bie

£et)rer in iljrem frifdjen SMtleben unb SQcitarbeiten toirftidj nur bie gereifteren

2?orbilber ber gögtinge derben, ba$ alles berftet)t fid). Sem (Srgiefjeramt

fid) gang l)ingugeben liegt ba nidjt ferne, wo man biefe3 Amt al£ eines" ber

I)öd)ften, getoiffermaßen gugleid) mit priefterlidjem, propljetifdjem unb fönig-

liefern (Stjarafter anfiel)!. Sie ^ugenb aber foll, inbem fie fid) fo gugleid)

2*


20 ®rftcr Seil, «eridjtc unb Äritifen.

fpielenb, übenb, arbeitenb, berfudjenb, geftaltenb unb lemenb betätigt, „ge=

roiffermafjen baZ Jünglingsalter ber SJcenfcrjljeit nachleben" — mieber ein

©ebanfe, ber bie $äbagogen fo oft befdjäftigt Ijat, üon ifmen aber in feljr un=

gleicher SBeife gefaxt unb berroenbet roorben ift. Sftocrj midjtfger ift mol)l,

baß man öon biefer ernftlidjen, nidjt ettoa nur fpielerifdjen 93e[c£)äftigung mit

fyanbtoerfömäfjiger Arbeit gerobe bei ber Qugenb t)öt)erer ©tänbe eine roert=

botle fogiale Söirrung erhofft, „dumpfer ÜUcafcfjinenfflabe unb (Stubengelehrter

werben fid) nie üer[ter)en unb lieben lernen." „63 gilt, bie ungeheuren Übel*

fiänbe in friebltdjer, fittlidjer Kulturarbeit gu befiegen, bie auS beut Kampf

um§ fogiate 3)afein ertoadjfen: §eud)elei, Unbarmfjergigteit, 9ftateriali3mu§,

Sffabenfinn ufro." Unb gufammenfaffenb: „25er Jüngling, ber neben feinem

(Sljafefpeare, ©oettje, Poliere, feinem «Sdjloffer, Gmerfon, ßartrjle, neben ber

Sftefjrute, bem ^ernrorjr, bem ÜDcifrofrop, bem Violinbogen unb bem SRecfjen*

ftift aud) nod) §eugabef, 5Ijt, Spaten, Fußball unb f5auft gu gebrauchen

berftebt, ber fjtjgienifd) ridjtig gu leben geroolmt ift, für ben bie ftaatlicrjen unb

bürgerlichen Sßerijältniffe feinet 33aterlanbe3 nidjt böfjmifcrje Söälber finb, ber

bem SSinb unb 2Better ebenfo roie ber fittlidjen Verfügung gu trogen toeifj:

biefer Jüngling gehört feinesroegS in ba% fHeidf) ber fyabel, er ift ba§> toot)l=

erreidjbare Jbeal unferer Grgierjung."

„£)ber fdjraubt man burd) foldjeS Scfjulleben etroa bie Kultur um Jatjr*

I)unberte fjerab? Kerjrt man gurürf gu ben $eiten ber 9M)eit unb Barbarei ?"

SBotjI fierjt ber Sßerfaffer im ©eifte eine Ungatjl bon Knaben jubelnb einen

großen Sdjeiterrjaufen brennenber Sctmlbücrjer umtangen, unb Kfagegefänge

prjilologifcfjer Sefyrer um ben Untergang unferer fdjönen geiftigen Kultur fyört

er, nicfjt minber bittere Sßorroürfe roegen be§ preisgebend bon £>efla§ unb

9fom für gufjballfpiet unb Sojerfunft. Slber ber fcrjeinbare 9fticfgang ift ib,m

eben ^ortfdjritt. Sluct) bie „neue ©rgietmng roill bie großen, roertbotlen Kultur*

guter fid) unb bamit bem Sßolfe gu eigen madjen", aber fie roill „babei bocr)

ftarl bleiben unb bie Nation fo ftarf erhalten, roie eS fonft nur üftaturbbtfer finb".

„ÜJcicrjt einfdjlafen, fonbern neu erroacfjen gu biel fräftigerem Seben roirb ber

miffenfd)aftlid)e ©eift." „Körperliche Arbeit erfttcft ben SBiffenSbrang nidjt."

2lber „Söiffen an fid) trägt gur ßfjarafterbilbung fo gut roie nicrjtS bei unb gur

ütatfraft im Seben meift berfcrjroinbenb roenig". „93iS gum groangigften Jarjre

fottte bie Jugenb ausnahmslos eine biel größere geit in ben toeiten, r)eiligen

fallen ber Statur unb ber menfcfjlicrjen Satarbeit gubringen al§ im Sdjul=

gimmer."

SBaS ber Verfaffer in 33egiet)ung auf ben Unterricht äl§ ^beal empfinbet,

ift großenteils ba^enige, ma§ gegenwärtig (ober aucf) fdjon länger) an bielen

©teilen angeftrebt ober berroirflictjt roirb. SDägu gehört, tmfc ber Unterricht

in lebenben (Spradjen bor allem burcr) (Spredjen in Verbinbung mit Vor*

gangen unb 9lnfd)auungen erfolge, unb groar Spredjen über Singe, bie ben


^ermann Siefc, ©mlobjtobba. 21

©djüler naturgemäß intereffieren, aber burdjauS ntcf)t mit Ginbrilten ober

2tu3wenbiglernen eine£ grammatifdjen ©tjftemä; ben} frembe ©bradjen über=

Ijaubt nicfjt e!)er begonnen werben follen al§ big in ber Sütutterfbracfje genügenb

©idjerljeit erreicfjt worben ift, unb baß bann bie neueren ben alten borauf=

gef)en, wobei ben letzteren, bielteidjt bem Sateinifcfjen allein, nur fet)r be*

fdjeibene giele geftedt Werben fönnen unb 3. 58. (Sjtemboralien unb bergteidjen

übertäubt feine 9totte [bieten bürfen; ferner ba$ man in ber ©eometrie nicfjt

bom Sefjrbucf) ausgebt, [onbem bom Steffen unb bergleidjen; ba^ ba§ geidjnen

fid) eng mit bem matl)ematifd)=naturfunblicfjen Unterricht berbinbet, baß in ber

©efdjidjte (wo übrigen^ bie febe&natige £anbe§gefct)id)te bem Sanbeäfbradj*

leerer gufatten unb möglicfjft in [einer ©bradje borgetragen werben folt) fultur*

gefdjicfjtlidje 9Infd)Uuung§bitber eine Wicfjtige §itf e bes> Unterrichte [ein, nament*

Her) aber nicfjtS berart wie ein gefcfjicfjtlidjer „©runbriß" in ©ebraud) fommen

folf, [onbern bie ©djüter — fjier wie in anbern gackern — ba§ Stufgefaßte all*

märjlid) in it)re §e[te §u [ammeln fjaben. Dberfter ©runbfatj ift überfjaubt,

ba^ bie ©djüler es> niemals bloß mit ber $orm §u tun fjaben [ollen, ba^ „alle3

Seere" berbönt ift, „alle§ aJcecfjanifcfje, alle tfjeoretifd)*afabemifd)e SIbftraftion,

wie aller 3)rilt berftanbtötenber ©runbriß* unb ©rammatiftueigfjeit". 2)ie

üftatur foll möglicfjft in ifjrer ßinfjeit befjanbeft Werben. ÜÖcan Iet)rt biet im

freien. Man letjrt aud) muß, ma§ nicfjt ber ©djüter im fbäteren Seben

irgenbwie berwerten fann. $n ben ©tunbenbtan finb mit aufgenommen

Jprjgiene, Öfonomie, ©efe|e§funbe.

©0 ungefähr ift ba§ $beal, weldje§ ber Sßerfaffer be§> 93udje3 „Gmlofjfto&ba"

[ei e§ in unmittelbarer SßerWirfHdjung gefdjaut, fei e§ nad) feinen (Sinbrüden

bor fid) felbft aufgeridjtet fjat. Unb biefe Slnfdjauungen tönen benn immer

wieber in bem ^Weiten, bem mefjr fntifdjen Seil feinet SSudjeS fjinburd),. Wo

ber ©runbgebanfe ift, ba^ bie im bisherigen (5rgiefjung§wefen fjerrfdjenbe

Unteradjtgfdjute abgelöft werben muffe burd) eine GrgiefjungSfcfjuIe (ungefähr

in bem ©inne eben, wie ©bring bie ißernfcfjule burd) eine £eben3[cfjule er[e|t

wiffen will), grüfjer fonnte — ba§> finb I)ier bie leitenben ©ebanfen — bie

©cfjule guten ©ewiffenS bem £au3 ba§ SBefentlicfje ber (Sr^ietjung überlaffen.

21ber fjeute fann ba$ §au§ bie ßrjiel)ung§arbeit nicfjt met)r leiften. S)agu ift

ber £ambf um§ 2)afein, ift bie ber SMjräafjt im SSotfe auferlegte ®raftan*

ftrengung ju fdjwer unb groß geworben. S)ie ©rgiefjung ift aber aud) an fid)

gegen früher fefjr erfdjwert. gaft alle Senbengen ber mobernen Kultur finb

ben Sßorbebingungen ber ^ugenberäiefjung feinblid), entgegenarbeitenb. Unb

faft burdjgefjenbS finb bie ßltern mit ber Sfrbeit ber ©djulen tief unjufrieben.

9?ur ber SSeredjtigungen wegen fct)ic!ert fie ir)re ©öb,ne b,in. Über bie SJeaffe

be§ berlangten nu|lofen SBiffenS r)err[cr)t biet Unmut. ©0 meiben Gltern unb

Seb,rcr faft ein gufammentreffen; ^ ne ^ g U fennen ober fid) fennen gu

Wollen, gelien [ie meift falt aneinanber borüber. gumal für bie großen ©täbte


22 @*fter 2eü. »ertöte unb Ärittfen.

bon tjeute mufj erft bie $rage aufgeroorfen unb berneint werben, ob in iljnen

©rgieljung al§ richtige ©ntroitflung ber -ftatur ber ßöglinge nadj ollen (Seiten

fjin möglidj fei. Unb roo bie guten unb gefunben Naturtriebe ber £ugenb nidr)t

§u nötiger (Jntroidlung fommen, roirb biefelbe mit -ftaturnotroenbigfeit un*

angenehm, berbittert, unartig, bösartig.

2lber ift nun ben Servern ber gegen frütjer gänglid) beränberte Stanb ber

Gr-$iel)ung§frage bereite genügenb jum Beroufjten gefommen? ©3 fdjeint,

nur an berei^elten Stellen. 2>ie metfyobifdjen Beftimmungen ber geltenben

£el)rbläne enthalten biel 9?td)tige3 unb £refflid)e§, aber bie 9luSfül)rung ift

baZ gragüdje. ©inbrägung, 2öieberb,olung, ftofflic£>e ©rgängung, ba$ hübet

immer nod) bie geroöt)nlid)e 2)ebife. ©o befonber§ aud) im 9Migion§unter=

rid)t, bei bem übrigen^ aud) bie Sefjrbläne (bie breufsifdjen bon 1892 finb

gemeint) fetjr angreifbar finb. „SBaljrfdjeinlid) Ijat man babei gubiel auf bie

Geologen unb guroenig auf bie ^äbagogen gehört", fagt ber felbft tt)eologifd)

gebilbete Berfaffer mit 9Redjt. Ser)rftüt)te für ^äbagogif, fo flagt er roeiter,

nebft Übung§fd)ulen werben nod) immer nidjjt errietet. 3>ie übliche bifgibli'

narifdje ^raji§ ift ungefähr fo berfel)lt, roie ba§ Berfaljren eine§ f)r)giene,

Sogtalbolitif, BolBergietjung in großem Stil energifd) in bie £>anb ju nehmen,

©ine roefenttid) negatiöe ©raietjungSroeife fann nid)t3 ©ute§ fein. Wlan ber=

geroaltigt bie üftatur ber Knaben, inbem man nidjt reid)Iid)e Betätigung oon

Jpänben, Sirmen unb Beinen bergönnt, fonbern irjr in ber Unterrid)t3fd)ule

biel §u fel)r entgegentt)ir!t. 9ttan läfjt ba3 ©ebid)t bom fleinen §t)brioten ober

bom Knaben bom Berge beflamieren, aber ermöglid)t e§ ben Änaben nidjt

im entfernteften, fid) älmlid) felbft §u betätigen unb gu füllen. Wan gleid)t

„bem ©ärtner, ber nur nod) ©balierobft güd)tet unb fdjön befd)nittene .§eden,

Blumen unb ^Rafen bflegt." 2>a§ turnen ber beutfdjen ©djulen ift nur „roie

eine 21rt üon trodener ©rammatif be3 ®örber£".

SMürlid) muft Sietj für bie bon il)m geforberten ©rjieljungganftalten

eine anbere 51rt ber Borbilbung ber Sefjrer roünfdjen, al3 fie b\§ je|t bei un§

gu fein bflegt; unb bafj ein allgemeines ©efüt)l ber 9teformbebürftigfeit in ber

fontinentaten Seljrerfdjaft fid) rege, roirb mit (Genugtuung erfannt. 3)en

Unterridjt überhaupt geringjufd)ä^en erflärt 2. fid) roeit entfernt; bie 91u§=

artungen, benen bie beutfdje unb bie englifd)e ©rgietjung au^gefettf ift, fiet)t er

roie ©cblla unb ©r)ari)bbi3, §roifd)en benen e§ gelte t)inburd)3ufieuern.

S)ie nötigen ©inridjtungen gur SluSbilbung ber Setjrer in biefem ©inne

unb für itjre erjieljerifcrje Aufgabe überhaupt roerben bom Berfaffer nod) feljr

bermifjt, roärjrenb bod) ein Serjrer oljne Beljerrfdjung ber „fdjroerften aller

Sßiffenfdjaften unb fünfte, ber Sßäbagogif", ein „bloßer Shtrbfufdjer ober

©tümber" bleibt unb „einem Slrjte gteidjt, ber nie ben ©egierfaal betreten b]at".

Unb roie bie Prüfungen in ber Gräiel)ungSfd)ule (foroeit fie ba üb erlaubt s $la|


.§ er mann £iefc, ©mlofyftobba. 23

finbeu follen) nidjt auf bie intellcftuclle (Seite befdjränft Werben, fonbcru babei

„wenigftenS alle f)audtfäd)lid)ften (Seiten, bie ben 26ert be§ !>0knfd)en bebingcn,

inS 5Iugc gefaxt werben [ollen", fo folleit aud) bie Server fid) perfönlid) über

jene Ginfeitigfeit einer intelleftuatiftifdjen Vilbung ergeben unb burd) rüftige

®örüerlid)feit, offenen SÖIidf für 2Belt unb alles 9#enfd)(id)e, £üd)tigfeit im

(Soiel unb allerlei Arbeit ben (Sdjütern bie Vorbitber werben, bie fie burd)

ÜGßiffen, S)enfen unb Sieben allein nimmermehr werben tonnen.

3m einzelnen fefjtt e£ in unferem Vudje nicht an Übertreibungen; bie

Hoffnungen gel)en ju rjodj, wie bie Slnllagen gu tief einfdmeiben. SttandjeS

wirb einer im gewöhnlichen ^ublifum üerbreiteten (Stimmung nad)gefvrod)cn;

mandjeS beruht auf diel gu befd)ränfter 23eobad)tung. 3>aj3 unfere ^rüfungS*

forberungen immer gefteigert werben, bafj bie ttnterrid)tSfdjule immer nur

Aneignung üon £enntniffen unb bagu gehörigen gertigfeiten, bon SBiffen, üon

©elerjrfamfeit erftrebe, ba$ bie Ginjärjrigen infolge ifjrer Vorergietjung unter

ber 3umutung bet militärifdjen Übungen faft umfommen: i>a§ finb fold)c Ve=

bauptungen. 2Iuf ber alten Sinie nur 3>üfter unb Verwirrung ober Vernunft-

wibrigfeit §u fcljen, auf ber neuen nur Sidjt, ftet)t gwar bem Reformator Wotjl

an ober ift trjm natürlich: ber ßrfaljrene J)at weniger Vertrauen in einen fo bötli-

gen Umfdjwung ber SBerte. Übrigens geftel)t bod) aud) unfer Sluror ber feit*

b,erigen Sdmle gu, bafj fie „gu il)rer 3eit ifjre Aufgabe etjrenboll unb treu gelöft"

fjabe: „früher berbiente fie Unterftütmng unb Pflege, fjeute SSefompfung,

Vemidjtung \"

S)er neuen ©rgieljungSanftalten wirb man fid) in bem Sttafte freuen formen,

wie fie nidjt blofj ben bedorgugten (Süröfjtingen wol)lf)abenber Familien gu=

gänglid) bleiben, fonbern ifjre £ore weit öffnen fönnen. 3>af3 ein fo tiefgreifen-

ber Übergang wie ber in 5IuSfidjt genommene nidjt ben Ruin ber nationalen

SBilbung, nidjt ben Übergang in Barbarei Wirflid) bebeuten müfjte, barf guge-

ftanben werben. Unb bafj unfere Semfcrwle eine ettva 2000jätjrige Vergangen-

heit hat, barf unS nidjt gum Veweife bafür bienen, ba$ fie it)re Verechtigung

in fid) felbft trage. 2lber auf Vermittlung gwifdjen älteren unb neuen 3ielen

wirb eS bod) wieber hinauslaufen. 3>ie (SrgietjungSfdjulen ber gefdjilbertcn

3trt werben wefentlid) für ein früheres SebenSftabium gu münfdjen fein,

oollcre geiftige ftongentration unb Vertiefung bleibt für bie I)öl)er Strebenben

uncrtäfjlid), allerbingS ohne baf3 biefe jemals fid) ber erfrifcfjenben ©ewöbnun-

gen jener $rüf)geit begeben müßten ober dorauSfidjttid) begeben würben, aud)

nid)t auf ben §od)fd)ulen, bereu Überlieferungen in 3)eutfd)lanb fooiel tat-

fäd)lid) (SinengenbeS unb SäbmenbeS für bie Entfaltung Ijaben.


24 ®xfter Steif. Serirfjte unb S'rtttfcn.

(iigentümüd)erroeife rourbe nidjt lange nad) bem 93ud) Gmlofyftobba auf

franaöfifdjem 23oben eine Sdjrift mit ber gleiten Senbenj beröffentlidjt, unb

aucf) bort folgte bem literarifdjen Programm bte praftifdje ^erroirflidjung.

fis fjanbelt fid) um bie Sdjrift L'Education nouvelle bon ßbouarb

Semolinö 1

), bei girmin Sibot in $ari§ (1898 ober 1899? ofme Satjre^arjl)

erfdnenen, ber bann bie ©rünbung ber neuen (5r;$iel)ung§anftalt Ecole des

Roches bei $erneuif=fur=2lrbe in ber üftormanbie folgte, aud) biefe in siemlid)

genauem Slnfdjfufj an bie engtifdien SBorbilber toie 9lbbot§f)olme.

9Jcit ber befterjenben Überlieferung im Sd)uf= unb Gräietmngäroefen inner-

Kid) gu brecben, bebeutet für einen granjofen nodj roeit mebr at§ für einen

bon uns, unb unfer SSerfoffer r)atte fid) otjnerjin wegen feiner angelfädjfifdjen

Neigungen ba§ SDcifjfallen bieler Sanbsleute -mgejogen. (B ift berftänblid),

Wenn man fid) innerlid) nidjt bon bem ju löfen bermag, roa§ al§ bertraute

nationale 33ilbungsweife mit bem eigenen Söefen unb feinen 3)Zaf3ftäben ber-

wadjfen ift. 5Bie fann man fid) felbft nod) fd)ä|3en, roenn man ben SBitbungs-

weg berwerfen foll, burd) ben man geworben ift? 2Bie fann man ben SBert

ber Nation an bas Spiel mit einer au§ ber grembe gegolten Qbee wagen?

So fürjtt wobt bie Majorität. Unb bod) fierjt es" anbererfeits faft fo aus», a(§

ob bie teuionifcfje Statur Siegerin werben folte über bie lateinifdje gibilifation.

$n ber 2at Ijat im franjöfifdjen Sanbe eine auf bas Sitte gan$ unb gar nid)t

metjr bertrauenbe, junt Seil aus bebeutenben Warnen gufammengefelte 9Jcinber=

r)ett fid) gebilbet, bie in neuefter 3eit aud) mafjgebenbe amtlid)e Greife gewonnen

Ijat unb tiefgebenben praftifcfjen Neuerungen borarbeitet. Uns lann Weber

biefe 2atfad)e nod) bie frttifefte Stellungnahme gu ben einzelnen fragen gleid)-

gültig laffen. bietet freilief) ba$ brüben befämpfte Stjftem erfid)ttid) mel)r

Slngriffspunfte als bas unferige, unb ift aud) bie Neigung gu rabifater #nberung

brüben naturgemäß größer, fo entfored)en bod) bie Stimmungen bon l)üben

unb brüben einanber in auffaltenber SBeife. 3e°en f a^ bermag Sidjt auf

unfere eigenen SBerrjältniffe mit ^erüberjufatfen unb einzelne originelle 9Iuf-

faffungen finb wert, gefannt §u derben.

So fanb eine in ber Sorbonne im Quli 1898 bon 3 u t e 3 Semaitrc

gebattene 9tebe ben Beifall einiger taufenb ßurjörcr, in wetdjer er tiefgefjenbe

Umgeftaftung bes franjöfifdjen Cirgiefmngswefens forberte. -Dabei warb ber

Ausgang genommen (roie bas jettf in granfreid) nidjt feiten gefd)iet)t unb einen

fel)r begreiflichen SBibertjatt finbet) bon ber SBeforgniS, baf? ^ranfretd) in foto-

malen, inbuftrielten unb berwanbten Unternehmungen bon ben anberen -ftatio-

x ) Sier inätmfdjen (1907) berftorbene 2?erf. t)atte fid) subor burd) g*t>et anbete

58üd)er bon berroanbtet Senbenj befannt gemadit: A quoi tient la superiorite des

Anglo-Saxons? unb Les Francis d'aujomd'hui.


©bouavb Semolini, L*Education Nouvelle. 25

nen überflügelt föerbe. (Gegenüber ber großen nationalen ©efamtaufgabe,

fo ift ber ©ebanfengang, ift btö äRifjberljältmä swifdjen ber £el)re, bie bie

franjöfifdje SuQenb ber mittleren ©djidjten gegenwärtig empfängt, unb bem,

tna§ fie braud)t, entfetjtid). S e m a i t r e fpricfjt bon einem „freien 2lna=

d)roni§mu§" (anachronisme effronte). 2)af)in gehört if)m, bajj bie 33efd)äfti=

gung mit Römern unb ©rieben fortgefetjt ben ^auptteil ber gett unb Straft

in Slnfprud) nimmt. 2)er r)äufig begegnenbe §inwei§, bie ^rangofen feien bie

großen Slbfömmtinge ber Otiten unb bürften fid) bon bem ©eift it)rer 23orfat)ren

nid)t to§löfen, wirb nid)t anerlannt. 2)a§ 95efte unferer 33ilbung berbanfen

wir ben I)eimifdjen Tutoren. 2)a3 Seben ift ju fur^, um bem Weit 21bfiegenben

ba§ übttdje SD^afs ber $eit gu wibmen. 3ubem ift oa °i e 9ro f3 e engfifdje Siteratur

unb bie beutfdje, mit benen unbelannt §u bleiben fid) nid)t meljr rechtfertigen

läßt. SJlöge ba$ ©tubium ber alten ©pradjen bleiben, aber nidjt al§ Ißfticrjt

ber ©efamtfjeit, fonbem in ber Pflege ber Siebfjaber. S>er 3)urd)fd)nitt3=

bachelier bon l)eute fann übrigens in 2Bal)rf)eit Weber Satein nod) ©ried)ifd),

wie er nod) weniger neuere ©pradjen fann, unb aud) nidjt ©eograpl)ie unb

nid)t üftaturwiffenfd)aften: feine S3ilbung ift nur SKißbilbung ober ift ein un=

gel)eure3 üftidjtS, c'est un monstre, un prodige de neant. 21ber e§ fommt ben

meiften üon un§ ^rangofen aud; gar nidjt barauf an, ba$ unfere ©öfme eine

Wertbolle 2)urd)bilbung empfangen: e§ befriebigt bie Gitetfeit ber Familien,

ba$ il)nen ber au^eidmenbe ©djmud tmmaniftifdjer ©tubien unb ©rabe nid)t

fef)lt, unb für bie fogenannten liberalen S3eruf§arten fjat man eine abergtäubi=

fdje §od)fd)ä|ung. SDarum immer weiter biefe beralteten rljetorifdjen Übungen

ftatt lebenbigen ßinbringen§ in bie (Sprachen unb Literaturen ber Kultur*

nadjbarn, unb barum all ba$ anbere, ba§ fid) überlebt f)at. 9ftöd)ten nur red)t

biet (Spiele unb Gjfurfionen an bie ©teile be§ breiten tl)eoretifd)en UnterridjtS

treten, unb in ben äftittelpunft biefes> lederen womöglid) bie ©eograpljie!

SBiö -mm fed^etjnten %al)ie bleibe ber Unterridjt allgemein; bann erlaube man

ben ©djülern, il)re befonberen ©tubiengebiete gu wählen, ©anj abfd)affen

follte man bie 23affalaureat£>prüfung : bie bon ben Sefjrern im Saufe be£ ©djuf=

befud)e§ ober auf ©runb be§fetbeu gefällten Urteile unb aufgehellten geugniffe

follten an bie ©teile treten unb genügen. Slud) alle bie Internate aufgeben,

wäre unter eigentlid) erätetjerifdjem ©efid)täpun!t ba§ befte; jebenfaltö follten

bie St^een au§ ben großen ©täbten auf ba§ Sanb berpflangt werben. SJtit ber

Dcatur bertraut §u mad)en unb mit bem gegenwärtigen ©taube ber SSett,

ba$ muffen bie erften beftimmenben ©efid)t§punfte fein. Unb wenn man

bietleidjt in bem gefamten fo genoffenen Unterricht nur eine t)öljere 9lrt bon

(Slementarunterridjt erblidt, fo beweift baS nod) nid)t3 gegen feine Berechtigung

beffer aU ein unfrud)tbarer „t)öl)erer Unterridjt" wirb ein Wirflid) fruchtbarer

Glementarunterridjt bod) wof)( fein.

®ie§ bie wefentlidjcn ©ebanfen ber 'Siebe bon S e m a i t r c. Ungefähr

:


26 ®rfter Steil, «eridjte unb ßrtttfen.

gleichzeitig Ratten fid) in äf)nlid)em Sinne nid}t roenige anbere geäußert. Q'm

2Infd)Iuf$ an jenen 5. 35. ber College £ e m a i t r e ' § bon ber Academie

franeaise, £ a b t f f e , ber in einem 2tuffaj3 be§ Temps and) feinerfeit§ 91n=

griffe richtete gegen baZ mandjertei Überlebte, baZ fid) in ben Seljrprogrammen

bebaupte. ^omentlid) aber ift, roa3 biefer Sdjriftftelter anficht, bie moralifdje

iöerjonblung ber göglinge. 9cad) il)m ftetjt e§ trotj alter borgetragenen ebteren

9Infd)auungen unb trotj ber immerhin gegen früher gemachten gortfdjritte

bod) rocfentlid) nod) fo, ba$ ber gögting al3 eine Slrt bon Steuerpflichtigem

angefefjen roirb, bon bem man bie auferlegten Seiftungen einzutreiben fjabe,

ober bafj er bon bomi)crein gleidifam unter ber Smftage bes ÜDftifsiggangeg unb

ber Ungezogenheit fterjt, bafj er mit nie enbenben ^flid)taufgaben f)eimgefud)t

roirb, geroiffermafsen in eine Steidjfel eingefpannt unb in 3aum unb 3üget

gehalten. Unb e§ roirb ber Oberprimaner (eleve philosophe) mit fproffenbem

Schnurrbart fo giemtid) unter ber nämlidjen, cinengenben 2Infid)t gehalten,

roie ber finblid)c Änabe ber unterften Stufe, ber eben feine SJJilctjjäbne üerliert.

3m ©runbe lebt barin nur ber DJca^ftab einer älteren unb abgelöften gefct)icr)t-

Itdjen $eriobe fort: berfenigen, roo bie Regierungen bor allem gerjorfame

Untertanen braudjtcn unb barauf ber SSeftanb be£ ©angen rur)te. 9tber bie

^affibität, bie bei biefer nod) l)errfd)enben Grgieljungsroeife f)erau3fommt,

barf un3 l)eutc nid)t merjr befriebigen. güljrt bod) auä} bie plöijlid) erlangte

bolle grcifjeit fo biclfad) unb fo natürlid) zum SJciPraud), gu Unfitttidjfeit

unb ÜMfjiggang. SetdereS gumal, meil SSifjbegierbe eigenttid) nid)t geroedt

morben ift; au§ bem bieten Sftüffcn entfpringt fein Stollen; ba§ ^beal ber au§

biefer (Erziehung I)erborgel)enben Männer roirb im günftigften gälte meift fein,

lebenslang auferlegte arbeiten zu erlebigen (faire des devoirs toute sa vie).

£en l)öd)ftmögtid)en ®>xab bon 28illfär)rigfeit unb bon ^affioität gu erzielen,

barin t)at man biel zu lange ba3 $iel gefel)en. 9fudj bie Überbürbunggffagen

b,aben l)ier if)ren natürlid)cn Urfprung: baß bie SSürbe an fid) zu groß gemad)t

fei, ift falfd); aber bie Stopfe finb unluftig, fdjlaff unb mübe gemact)t, unb §uglcicr)

finb fie nid)t genug gefd)utt, benn cS fel)lt it)nen bie Schulung burd) felbftänbig

geftedte giele. Sie gange gegenwärtige Uniformität ber intelleftuellen unb

fitttierjen $8el)anbtung mufs abgelöft roerben. Sie mod)te zum ancien regime

paffen, aber nid)t me'fjr für ba$ nationale Sebcn don beute. Sfbgelöft muß aud)

roerben bie SBaffalaureatsprüfung, bie fein fittlid) freiet unb frudjtbare§

Stubium auffommen lä|3t. Seljrer mit bem guten SBillen, an einer inneren

(Erneuerung ber Sd)uferziet)ung mitzuarbeiten, fel)len nid)t mefjr. 21ber bie

Staatsmänner fefjten, bie fid) fät)ig füllten bie grofje Aufgabe in Singriff

gu nehmen.

3n ber %at — unb f)ier fetjen bie ^Betrachtungen bon ® e m 1 i n 3 ein —

ift ber Stillftanb berrounberlid)? Sa§ Steuer führen alte Ferren, beren SSIid

naturgemäß am Vergangenen fjaftet, beren @eift bie gäfjtgfeit uid)t mel)r


©bouarb S)cmolin§, L"Education NouveLIe. 27

befi£t, bic alten Xingc bon neuer ©eitc angujcfjcn. ^ür rufygc unb gefunbe

©bolution rjat fidj ber frangöfifdje Söoben immer befonber§ ungünftig erroiefen,

berfelbe, ber ben Skbolutionen fo günftig iji. 51bcr [ollen benfenbe Später ei

fid) gefallen laffen, baß infolge biefer Safrmhcit bc§ öffentlichen s J\egimcnt3

itjre ©öc)ne berbilbet unb für ba3 Seben untüd)tig gemacht ober gar moralifd)

in falfd)c Carmen getrieben roerben? ©o burd) bie in ben jetzigen beeren

©d)ulen roeitbin l)crrfd)enbe Unroatyrrjaftigfett, bie mit ber gefamten Einengung

be§ jugenblidjen 2ebcn3 gu[ammenr)ängt. 2)iefe aber rjängt ityrerfeitS roieber

pfammen mit bem natürlid)en Umfang ber jetzigen ©djulen. erroenbung ber Unterricht!^

paufen unb greiftunben §u reben, roo bie ©d)ülcr ilire bier Sßänbe nid)t ber*

laffen unb in ©rubben umfjerftetjenb altflug ober frühreif miteinanber fdjroatjen,

ober mo fie in unerträglid) langtoeiliger Söeife, fäuberlid) gu groeien ober breien,

burd) bie ©trafen geführt merben. (Sin red)t ergiel)erifd)er Ginflufj ber Serjrcr

auf bie ©d)üler ferner roirb fd)on barum bermiftt, meil bie frangöfifdjen Sebrer

meift ©pegialifteu finb unb bie einzelnen 2Biffen


28 ©rfter Seil. SBeridjte unb föritifen.

üetyen follte man ber 3u9 eno e^ moratifd) gefunbeS Seben berfdjaffen; ftatt

beS beröbenben Internats ein familientjafteS gufammenfein m^ oen Syrern

unb beren grauen, tuaS nebenbei gefagt aud) ben lederen red)t tjeilfam werben

tonnte! «Statt unabläffiger Überroactjung famt SBeifungen unb Sßerroeifen

ein gutes Wla$ gegenfettiger (Sr^ie^ung burd) bie Zöglinge, Verroenbung ber

älteften borunter als ©rzietjungSgefjilfen, $erantroortlid)teit ber einzelnen für

bie gute Spaltung beS ©an^en. (Statt beS SBertlegenS auf zat)men ©etprfam

SSürbigung ber «Selbftänbigteit unb ber freien £>errfd)af t über fidE) felbft. Sßenn

bie granzofen bon tjeute ^nitiatibe merjr als toünfcfjenSroert bermiffen laffen,

an if)rer 9taturantage liegt biefer Mangel nicfjt. 9lber eS ift ja unenblid) bequem,

immer Autorität geltenb gu machen unb itjr bie ^ugenb gu unterwerfen. Unb

fo ift benn aud) bie Stelle, roeldje (Strafen unb Belohnungen gegenwärtig fielen,

unb bie 2luSnu|mng beS ehrgeizigen Wetteifers rjöcfjft anfechtbar (baS lefjtere

ein felteneS Urteil bei einem ^ranzofen). 3unäd)ft follte man einmal baS

öffentliche @epränge abftetlen, mit bem fid) bie ^rämienberteilung ju boll=

gießen pflegt: bann wirb fidt) zeigen, wie Wenig bie jetjt um ber greife willen

Eifrigen innertief) ftrebfam finb. $on alt ber tünftlidjen Stadjetung tann nur

innerliche ©leid)gültigfeit unb Grmattung bie ^eattion fein. Sftdjt als ob bie

Slnftrengungen aufhören foltten; aber follen fie mit natürtidjen Mitteln gewedt

werben, fo bürfen fie niemals ^einlief) werben, unb muf} ein wirftid) fdjätjbareS

©rgebniS jebeSmal erfennbar fein.

2)iefe ©efid)tSpunfte alfo muffen mafjgebenb werben für bie Ginridjtung

beS UnterridjtS. $m Altertum waren alte 2BiffenSfäd)er gruppiert um bie

$l)i(ofopt)ie, im Mittelalter cbenfo alte um bie 2l)eologie. Unb biefer befummle

9lnfd)tuf3 ober 3ufammenfd)lu^ mar wertboll, wirfte erteidjternb für bie Semen-

ben. ^eut^utage gibt eS ein eintjeitlidieS öan^e nicfjt mel)r, fonbern nur

UnterridjtS gebiete. 2BaS ift eS, baS im SO^ittefpunft menfd)tid)er Unter-

meifung ju fter)en f)at? Offenbar ber ÜDcenfd). ^t)n nad) feinen SebenSbebin*

gungen zu ftubieren, in ©egenwart unb Vergangenheit, nad) feiner Arbeit,

nad) ber 2tbt)ängigteit bon Sanb unb Wotmftätten ufw.: baS mufj eine neue

S3et)anblung ber ©eograprjie unb ber @efd»id)te ergeben, JJcidjt minber gebührt

eine neue Söefjanblung bem Unterricht in fremben (Spradjen: eS ift wefentlid)

bie, meld)e gegenröärtig in ben berfd)iebenen Säubern als 9}eformmetl)obe

angeftrebt wirb, mit 2tuSgeI)en bom Spredjen, mit müglictjfter 3Bieberl)olung

beS $rozeffeS ber Erlernung ber 9Jcutterfprad)e, ein Weg, ber bem Skrfaffer

über bie ÜDcaf^en leidjt unb fidjer erfcfjeint, unb bei bem nad) feiner Überzeugung

jebenfallS „bie Dualen ber ©rammatif" ber Qugenb ganz erfpart roerben

tonnen, inbem grammatifd)e Ginfidjt erft auf oberen (Stufen zu bem können

Einzutreten foll. (Spredjen tonnen mu§ in gutunft ja jeber ©ebitbete brei

(Spradjen, fliefcenb fpredjen wie fliejjenb tefen, nämtid) grangöfifer), Gngtifd)

unb £eutfd). IRedjt biet 51t lefen in biefen Sprachen muf} alfo ebenfalls 2luf=


©bouarb 2)emolin§, LEducation Nouvelle. 29

gäbe fein. Slber aud) Satein fofl wieber (tüte feiner§ett bei bcn bcutfdjen *$fß>

antl)ropen!) auf wefentlid) ^raftifdDje Sßeife getrieben Serben, unb man fommt

gu lateinifcfjen ©djütergefprädjen bon äbnlidjem ©epräge toie in bcfanntcn

Dergangenen s

$erioben. 2!od) bie eintönig berbriepdje Ütolle bes Sateinifdjcn

a\§ beberrfdjenben %aer section generale folge biefe

section speciale.

SDtonmgfaltigfeit ber gädjer ift übrigens ebenfowol)! Wegen ber mannig=

faltigen fünftigen SebenSaufgaben nötig wie wegen ber Sßerfcfjiebenrjeit ber

Sntereffen unb Anlagen. Unb jene Söablfreibeit werbe gugleidj gur ^robe

bes SbarafterS, gur ©djule ber SBerantwortlicfjfeit. 3)a3 33af!alaurcat§ejamen

mit feiner unfyeildollen ^orauswirfung fyat gu berfdjwinben. Gine neue

UnterridjtSweife ferner foH für SRedjnen, 9Jtotr)ematif unb üftaturwiffenfdjaften

eintreten, btö erftere wefentlid) im Slnfdjlufj an praftifdjere ©ebiete unb 93e=

bürfniffe (ben £ausr)alt ber Slnftalt g. 35.) betrieben Werben, Wobei benn bie

3iffern fid) gewiffermafjen beteben, gewiffermafjen aud) eine fogtale S3ebeutung

beiommen; unb aud} $tjrjfif unb ©fjemie follen eine är)nlidje praftifdje $er=

webung empfangen. g-ür ben bachelier üon l)eute ift ja bie gange fonfrete

2Belt fo gut wie nidjt borbanben. 33ei bem neuen ©rjftem wirb bie SBiffenfdjaft

natürlidjer, berftänbtidjer, angieljenber, bringt leid)ter in bie Äöpfe unb fetjt fid)

beffer barin feft. Sfomentlid) aber wirb ba aud) bie S&ifcbegierbe anljalten über

bie $e\t beS ©dmlbefudjä rjinaus>. £a§ Semen erfolgt babei großenteils im

freien, \tatt in ben öier SBänben unter flöfterlidjem Regiment: eine (5in=

ridjtung, bie man nur ofö ftupib unb barbarifd) begeidmen fann unb gegen bie

enbüd) bie öffentliche ßntrüfrung ©türm laufen müßte. $ur Statur unb gur

2BirfIid)feit be£ SebenS ift eben allentbalben 93egiet)ung gu nerjmcn. SMrjobi*

fdje S5efud)e tanbmirtfd)aftlid)er unb inbuftrieller SBerle ber Umgegenb Werben

unau3löfd)lid)e ßinbrüde geben unb mandje inbibibuelle Anregung; $elb=

meffen, s $langeidjnen, aber aud) 3eid)nen bon ^flangen unb Sieren nad) ber

Statur, muffen ebenfo wie allerlei §anbarbeit üjre ©teile r)aben: ^anbarbeit

aud), bamit man ben SSert burdjgefütjrter Arbeit fd)ä|en lerne, §anbarbeit

aber aud) gur Grgängung ber S3ilbung ber ^nteltigeng nad) einer neuen ©eite

(l'intelligence devient plus comprehensive), unb gwar Wefentlid) in §olg unb

Gsifen, weil ber äöiberftanb, ben biefe beiben Slrten bon ÜDfoterial ber arbeitenben

§anb leiften, ©ebulb unb SluSbauer in ber Arbeit entwidelt.

2>agu bann alle bie eblen förperlidjen ©piele unb Übungen, 93ootfabreu,

93allfpiel ufw., famt ben SBanberungen, mit S3eobad)tung be3 SebenS ber 2iere,

ber Sßflangen, ber ßrbe. Sie S3ruft mu§ fid) weiten in gfeidjem Wlafcc mit bem


30 ©vj*er Steif. S3ertd)te unb ßrtttfett.

©efichtSfreiS unb ber Igntetligeng. Unb in bem familienhaft eingerichteten

©chutleben (als §öd)ftgat)l ber 3ögtinge einer ©efamtfdjute wirb 60 genannt)

alle guten gefettigen Unterhaltungen unb fünfte, unb ©onntagS ein Vortrag

ett)ifd)=religiöfen $ul)altS: audj in biefem fünfte alfo, wie in Dielen ber bort)er*

get)enben, (Erneuerung ber ©runbfätje unb beS SebenS ber beutfdjjen $t)ih-

antl)ropine aus ben fiebriger unb ad)tgiger ^aljren beS adjtgehnten ^ahjhunbertS.

©enügt baS fdjon, um ben neuen $erfud)en einen gleich, furzen Seftanb borauS=

gufagen unb ein gtetd) abfpredjenbeS Urteil über fie 31t fällen, wie eS fid) jenen

gegenüber alsbalb feftgefefjt t)at? Qn manchen fingen waren fd)on jene Sin*

ftatten beffer als it)r 9ftif, unb eine teilweife 9Sicberaufnar)me iljrer Senbengen

erfolgt gegenwärtig gang bon felbft an allerlei ©teilen, -ftatürlid) Ijanbelt es

fid) bei ben gefantten 2luSfüt)rungen unfereS SlutorS SemolinS nid)t um 3}or*

fd)läge für bie gefamte nationale Unterrichte unb (SJrgierjUttgStoeife, j ebenfalls

nid)t fürs erfte, fonbern um ^erfud)Sfdjuten, für bie al(mäl)lid) reidjlitfje Wady

arjmung erhofft wirb, ©efjr möglid), baft man bor allem bie Äoftfbieligfeit

einem berartigen $8orfd)lag entgegenhalten wirb, ©ettüfj, antwortet ber $er=

f äff

er, baS ©fyftem ber großen ©djulfafernen ift Woljlfeüer; aber bod) nur

fdjeinbar, benn waS barüber berauSgabt, was geobfert wirb, ift bie nationale

gugenb. Unb weiter: bie 3 ur"n ft gehört nidjt benen, bie fid) nad) 9lrt ber

6f)inefen auf fid) felbft gurüdgiehen unb einfältig aufrieben il)rer r)or)en ftultur

fid) bewufjt finb; fonbern benen, bie fid) nad) allen Seiten £urd)bttde mS^reie

gu öffnen wiffen, bie war)rner)men, waS fid) ringsum in ber SBelt brausen

bol(gie()t, unb barauS ©eroitm gietjen.

6.

3m 3abre 1899 liefe $aul Sacombe, Gteneralinfpeftor ber Söibfio-

tiefen unb Slrdnbe, bei 91. Colin in ^ariS ein 33ud) erfdjeinen unter bem Sitel

Esquisse d'un Enseignement base sur la Psychologie de l'enfant, worin aud)

er gur fyerrfdjenben


^ßaul Sacombe, Esquisse d'un Enseignement etc. 31

laufen toüSL „Je suis de mon temps et j'ai construit ce livre-ei avec les idees

de mon temps." Sie Sefyrer bet ©dmlen möd)te er als s

$erfonen nidjt an=

greifen, läfst bielmefjr ü)rem Gif er die 5tnerfennung roiberfafyren; aber bie

geltenben Programme, bie offigielle

s £rarjS, bie Überlieferung ber ^abr*

Ijunberte (ober Qaf)rtaufenbe) folten bor ein unerbittlidjeS gorum gegogen roer*

ben. $n ber SBemerfung, bafc mon fid) mit Unredjt auf lange Grfatjrung be-

rufe, roo nicfjtS als eine bertängerte Routine borliege, begegnet fid) Sacombe

gufällig mit ^erbart, ber an einer ©teile feiner allgemeinen ^äbagogif febr

beräcfjtlid) bon ber neungigiäfjrigen Grfaf)rung eines neungigfäfyrigen Sorf*

fd)u(meifterS fbridjt; unb roirfliclj l)at man immer roieber Gelegenheit, fid) über

eine berartige bequeme Berufung auf Grfafjrung ober SSeroäfyrung, eine 5(rt

bon SSeroeiS e consensu gentium, gu ärgern, als ob nid)t gang toob,l baS ÜDcen=

fdjengefd)led)t aud) einmal ein paar taufenb $ar)re in einem großen ^rrtum

fterfen gu bleiben bermöd)te.

ÜJhm erroartet uufer SSerfoffer aber aud) nid)t, baJ3 feine Sßorfd)Iäge etroa

in naber fteit als ausführbar erfunben roerben unb gur SluSfübrung gelangen;

aber er f)offt, ba$ bie fid) al(mäl)lid) gufammenfinbenbe ^rattatibe mandjer

einzelnen Senfer ober ^ugenbfreunbe formen ber Grgiebung ins Seben rufen

roerbe, bie bon ber ledigen ©eftaltung berfelben roeit abliegen. „Ces tenta-

tives sont dans l'air." Unb roenn er bei ber SDtefjrgarjl feiner SanbSteute eine

befonbere Stbneigung finbet, auf bem ©ebiete ber Grgiefjung über möglid)e

Neuerungen mit fid) reben gu laffen, fo fcfjreti't tr)n baS nidjt ah. gm großen

unb gangen finbet er, bafj man immer nur gefragt fjabe: roaS foll baS &mb

roiffen? ftatt gu fragen: roaS ift baS &inb gu lernen fätjig? ober bielmer)r genauer:

roas gu lernen entfbridjt ber Natur beS StinbeS? 3)as alfo roäre bie pfrjdiologi*

fd)e Sßerfeb/lung, bie — roenn man bie ©efd)id)te ber Grgiebung beftimmter

ins 3luge fafjt — roirffidj mit falbem 9ted)t behauptet roerben fann, aber bod)

nur mit falbem, ^nbeffen r)at 2. neben biefer formalen Norm aud) eine ma*

terielle. Sßelcben fielen foll bie Grgiefyung baS Sinb entgegenfürjren?


32 ©rfier Seil. SBeridjte unb Stitifcn.

treten unb Sßerljaltcn (etre volontaire et actif, etre soeiable, c'est-ä-dire juste,

sympathique, secourable et agreable). gelte Kenntnis ber umgebenben Söelt

aber foll burdjaus nur bas Scotroenbige umf äffen; roidjtiger als bie fiofflidjen

®enntniffe felbft ift es ja, haft an bem Stoff 23eobad)tungsfinn unb Urteil ent=

nudelt tuerben.

2öas nun bas Sernen felbft anbetrifft, fo ift es burdjaus unguläffig, ^ruang

unbgurdjt babei


^aul Sacom&e, Esquisse d'uo Enseignenient etc. 33

sioiis meuvent l'äme: ein lebljafteg, ben Gangen SDtenfdjen erfülfenbeg unb trei=

benbeg Qntereffc (benn bog ift ba§ frangöfifdeje passion) ift bog äöirffame unb fo

unentbehrlich, roie eine 2Jcafd)ine nidjt in Reroegung fommen fann oljne

Sampf, äBinb ober ßfeftrigität. Sßieberum, offenbar ot)ne e§ gu Püffen, begegnet

fid) £. f)ier mit einem berühmten frangöfifdjen Vorgänger, nämüdj bem s $I)ilo=

foppen §etbetiug, ber in feinem 93ud)e De l'Homme bie gefamte (Srgieljung

augbrüdlidj auf bag Seben ber passions gegrünbet roiffen roill. $nbeffen erfennt

ber neuere (Sdjriftfteiler bod) ben SBert einiger anberen Striebfräfte mit an:

bagu gehört — neben bem Sernen aug Siebe unb um greube gu madjen —

aud) bag Qntereffe an ber SBerroertbarfeit beg ©elernten.

S3ei ber Söarjl beg Unterrid)tgftoffeg muft alfo öon bornrjerein ber ©efid)tg=

punft gelten, bafj bie SBifjbegierbe fjerauggeforbert roirb, ober genauer bie

curiosite, ein begriff, bei bem bie (Sdjeibung bon fmblidjer 9?eugierbe unb

roiffenfdjaftlidjem triebe nod) nid)t boltgogen ift. 3U liefern gtüeä mufj

ben (Stoff bie fontrete, unmittelbar umgebenbe Sebengfpljäre abgeben. 2tnbere

päbagogifdje (Sdjriftfteiler Ijaben befanntüd) gerabe mit bem recrjt Gntfernten,

nur burd) bie ^rjantafie gugänglidjen bag erfte lebhafte gntereffe ber $ugenb

roeden motten (roie ba§ g. $8. ber ^fjilofopt) ®. Sfofenrrang augfpricfjt); inbeffen

fommen fjier eigentlid) berfdjiebene Sebengatter in Söetradjt, unb in feinem

(Sinne roirb unfer frangöfifdjer Stutor leinegroegg unredjt r)aben. SBie bietertei

(Stoff alfo bietet fid) gur ^Beobachtung bar in ßrbe unb SSaffer unb am §immel,

in ^ftangen unb Sieren, menfdjlid)em Zun unb treiben, (Streben unb Gr=

finben ! Sitte (Saiten ber (Seele laffen fid) ba anrürjren, alle (Uefüt)Ie fid) roeden,

bon (Staunen unb SBerounberung gefjt'g big gum ©raufen unb gum ÜOfttteib unb

Grbarmen. Unb ftatt in biefe fdjbne unb roeite SCßelt ber (Sadjen unb ber lebenbi=

gen Regierungen füljrt man bie jungen Äinber an ba§ 2158©, läfjt fie an 23ud)=

ftaben fangen unb an ßiffern, an Orthographie fid) mitten unb an Satein,

an toten Singen, an abftraften geidjen, benen gegenüber bie jungen (Seelen

fall unb unluftig bleiben muffen ! S)agu bann bag ©eoot beg (Stiltfifjeng unb

beg paffiben 2tufmerfeng auf SBorte unb immer roieber Söorte, auf Slbftrafteg

ftatt beg reigbollen Äonfreten, auf Verallgemeinerungen ftatt ber Slnfdjauung

beg eingelnen. S)er SSerfaffer fpridjt bon inbigfretem ©ifer ber Sefyrenben

unb bon ber bumpfen Dppofition, bie er in ber «Seele ber Äinber meden miiffe.

Sftidjt bie ^erfon beg Seljrerg mit tfjrem SSiffengborrat foll in ben 2ttittet=

puntt treten, fonbern bie »Seele beg ®inbeg mit itjren Söebürfniffen. Unb märe

bag etroa ber SSürbe be§ erfteren unangemeffen? (Soll er baburd) gu einer 2lrt

bon Siener ftnbtidjer (Stimmungen tjerabfinfen? üßein, aber ber £ i n b I) e i t

alg foldjer folt er feine Äraft gur Verfügung [teilen, bamit aug u)x eine roertbolle

ÜDcenfdjrjeit merbe. „Ser $ugenb" roerben mir lieber fagen alg „$inbf)eit",

roie benn ber Segriff beg enfant fid) bei unfern Kadjbarn auf3erorbentlid) ber*

fd)oben fjat unb mitunter big bid)t an bie bolle 9D?ünbig!eit reid)t. §inroeg benn

SOI ü n d) , 3ufunTt§päbüßogif. 3. Slufl. 3


34 ©rfter Seil. Sendete unb ßritifen.

affo mit bem, roa§ un3 jejjt (Schule fjeifjt ! Sie ©djute ber Brunft borf roo=

mögtidj gar nidjt nad) ©d)ute au§fef)en; ber Sefyrer roirb gum £eben§begteiter.

@efd)toffene ßeftionen nad) jetziger 9Irt gibt e§ nidjt, unb nodj roeniger tjäus*

lidje fdjrifttidje arbeiten rote fyeute. Unb ebenfalls feine ©djulftrafen. 3)em

Sehrer fomtnt ba$ ©trafen um fo roeniger gu, al§ baburd) btö berfönltdje SSer=

rjä(tni§ groifdjen ibm unb bem ©djüter unbebingt berborben roerben mufc.

Gine Strafe üer§eir)t ein Äinb f)öd)ften3 feinen (Sttern. ©elbft roo fie e3 a(3

berbient embfinbet, lebnt e§ fid) innertid) auf gegen bie Sßerljcmgung burd)

einen gremben. (9ttan fiet)t, roie bie übergarte unb faft unrjeimtidje berföntidje

©mbfinbtidjfeit geroiffer Äinber bon ariftofratifd) berroöljttenber a3 fünfttidje gurüdfjatten be£ ßrgiefyers, bie abfid)tüd)en

SSeranftattungen bei gefbietter Unabfid)tlid)teit finb burd)au§ Erneuerung

9Rouffeaufd)er S&eisfjeit. Unb it)r entfbridjt audj bie $olemif gegen allei früt)=

geitige S3ud)lernen. 3)af; man übertäubt mit Sefenternen gu beginnen bftegt,

bafj man alles SBiffenSroerte aus» Söüdjern entnehmen roitt, ift eine natürtidje

^rrung, bie fid) nur futturgefd)id)tüd) erftären täftt: ein $unft, in bem mir

unferm Reformer, auf fo fdjroadjen ^üfcen mandjeS anbere fid)ttict) bei it)m

ftef)t, immerhin in einem gemiffen SIßafje red)t geben muffen.

SBenn aller Unterricht fid) aß formaler unb fadjtidjer gliebern läfet (In-

struction formelle unb Instruction de fond), fo mufj bem erfteren ber festere

boranget)n, borangefjn biefer connaissance sterile de ce qui n'est qu'un

compose de signes. fjfür a^eg / ^^

m^ S a^ n r

S3ud)ftaben ober fonftigen

!


^ßaul Sacombe, Esquisse d'un Enseignement etc. 35

geilen gu tun f)at, nur ja feine Slufnötigung, fonbern abwarten, bis bie Suft

gur (Erlernung fid) bon felbft funbtut! Sftamentlid) foll oud) ein geitpunft ab-

gewartet »erben, wo baS $inb älter, willenSfräf tiger, ausbauender ift. 9)anbe=

ftenS barf bom Serjrer feine Fügung auSgerm, f)öd)ftenS bon ben Gittern.

@S folgen aud) nid)t getrennte gädjer einanber, fonbern nous enseignerons

toujours im peu de tout. £>ie Seftionen, foweit man bon fotdjen reben rann,

follen fid) nid)t bid)t folgen, aber bod) nad) einem unmerftidjen


36 ©rfter Seil. Seridjte unb Äritifen.

auf ben borgerüdteren Stufen, aufwärts bom biergerjnten ^aljre an, ber

Unterricht meljr S3eftimmtr)eit unb ©efdjloffenfyeit (plus de precision et de

coordination) ertjaften. S)en gegenwärtig in feinem Sanbe üblichen Untere

ridjt in ben erutten SBiffertfct)aften berwirft Sacombe als burdjauS unfebenbig

unb nidjt belebenb. On enseigne aujourd'hui les sciences physiques d'une

maniere glaciale qui rend cet enseignement presque sterile. Sebenbigfeit

aber fall biefer Unterricht unter anbernt audj baburd) errjatten, ba$ — unb

Ijier fpridjt Wieberum ein ferjr ridjtigeS ©efüljl, baS aud) bei unS wieberljolt

gum 9IuSbrud gefommen ift — bie Sftenfdjen nidjt bergeffen werben, bie jene

Siffenfdjaften auSgebitbet tjaben. Ober waren eS nidjt ^erfönlidjfeiten bon

warmem §ergfd)Iag, bon großem glütjenben SSolten, gwifdjen ©lud unb

$ein baljintebenb, tjoffenb unb gagenb unb gleiten bergweifetnb?

Unb Wenn eS nun gu ben sciences morales hinübergeht, fo foll ba nidjt

btofj fütjlbar gemadjt Werben, was ©enie, §elbentum, £>ergenSgüte gu leiften

bermodjt fjaben, fonbern audj, wiebiet niebrig 2tnimaIifd)eS innerhalb beS

äftenfdjengefdjledjtS in £raft geblieben ift.

SO^it Biographien werbe begonnen:

Krieger, Seefahrer, (Sntbeder, bann (Srfinber, Mnftler unb @d)riftftetfer,

Staatsmänner follen gewürbigt werben, 9J?emoiren unb Reifetagebüdjer eine

wichtige Seitüre bilben, mögtidjft aus ber geber ber ©rofjen felbft, auS allerlei

3eiten unb Sphären, baS Bud) bon grübjof kaufen Wie baS Seben 9Jtidt)el

StngetoS; Pnlofopljen, ©eleljrte unb ©ntbeder follen §u SBorte fommen, unb

unfer Sßerfaffer roirft ba eine Äoltettion bon tarnen tun, bie, Wie man faft

fürchten mufj, für il)n felbft nid)t biel metjr als tarnen finb, fonft Würbe er

fdjwertidj baS feidjte §erg gehabt tjaben, fie unter bie angenehme Igugenb*

leftüre gu redjnen: 3)eScarteS, ©pinoga unb ft'ant, SBatjfe, *J)u (Sänge unb

Slmpere! 28aS fann, fo urteilt er, gegenüber allen biefen ein ^Stutard) für

^ntereffe gewähren? Unb muffen nid)t bie potitifdjen Reflexionen eineS

Salluft ober SibiuS bem Knaben fo wenig affimilierbar bleiben wie filet de

boef einem Neugeborenen? Safj bie gur ©pradje fommenben ^erfonen bor

grauen Reiten gelebt Ijaben, baS fd)on foll fie im allgemeinen bem ftinbe

unintereffanter madjen ! 2>euttidjer tjätte ber Sßerf affer faum geigen tonnen,

Wie Wenig er bie ^ugenb felbft beobadjtet tjat unb iljr Stylen fennt;

er gel)t t)ier burdjauS bon einem gufättigen perfönlid)en (Smpfinben auS.

fyreilid) tonnte, baS fügt er immerhin tüngu, gerabe bie §eitlid)e gerne ja aucf)

einen fReig bebeuten, aber bie gange SebenSfpfyäre bleibt bod) gu unberftänbüdj,

unb baS ift geeignet ä deconcerter l'enfant. Napoleon mu§ iljm biel inter=

effanter fein als ^uliuS ©äfar, ^einrieb, IV. unb SJiirabeau biel met)r als Sßuma

^ompitiuS ober Solon. 2>aS Altertum roeift überljaupt nidjt fo biete inter*

effante Srjpen auf; griebenStjetben leljrt eS uns eigenttidj taum tennen. 3J?inbe=

ften§ mu^, loenn aud) baZ Altertum nid)t bem bergeffen preisgegeben Werben

foll, mit ber ©egentoart begonnen werben. Xabei ift, wenn eS fid) um gro^e


$aui Sacontbe, Esquisse d'un Enseignement etc. 37

^erfönlidjfeiten au§ allerlei ©ebieten r)anbelt, roertbolf, bajj ein in biefem

gadjgebiet feinerfeitg Sebenber -mm Solmetfdjer ber Söebeutung roerbe; ein

SBeltreifenber, ein Offizier, ein 2Irgt foll e§ fein, ber bie ibealen Sßorfämpfer

feiner ©ptjäre f Gilbert: eine gorberung, an ber nur ba§ ridjtig tft, ba$ rjier

eine befonbere Jpergengfreube fid) entgünben unb öielteitfjt günben !onn; im

übrigen aber fjanbelt e§ fid) offenbar nur um eine flüchtige Qbee, bie man

Iad)elnb ficf) berftüdjtigen ferjen roirb. ©od) e§ gilt, gugleidj mit ben großen

unb eblen SRenfdjen bie Reinen unb orbmären fennen gu lernen. $ene unb

biefe in ifjrer bunten 2Jcifd)ung bor Slugen §u ftellen, bagu bient bie grofje

Literatur, bie 2)id)tung ber berfdjiebenen $eiten unb Nationen. (Gegenüber

einem Napoleon fotl aud) ein Malade imaginaire auftaudjen, Sfobinfon unb

%on Duijote, §l\a§ unb Dbrjffee, SBalter ©cott unb ©eorge ©anb, 2)icfen§

unb £t)aderar), Dramen au§ 5fltertum unb ©egenroart, au3 bem (Sngtifdjen

roie ©riednfdjen, ©eutfdjen roie ^rangöfifdjen: alle§ ba§ ift gut §ur Seitüre,

an allebem roirb bie frjmpatljetifdje ^fjantafie, biefe gärjigfeit, fid) in bie Sage

unb ba§ innere anberer ÜÜJcenfcfjen -m berfetsen, fid) Iräftigen, fid) roeiten unb

fdjmeibigen. Unb bie ©djuten roerben mit biefem 9teid)tum prodigieusement

interessantes roerben. Söir Sefer roerben rjier ba§ ^robigiöfe nod) in einem

anberen ©inne finben, unb ber un§ nod) im Drjre tönenbe 9?uf Oü est la pre-

voyance, la logique? lönnte nun leidjt \m§> in ben ÜDcunb lommen.

S)er $äl)igfeit be3 ©r)mpatf)ifieren3 mit allerlei $Dcenfdjengefd)id foll aud)

bie ©efd)id)te bienen. 9?id)t alfo bie ©efd)id)te al§ Chronologie, nidjt al3

Repertoire bon tarnen, galjlen, Säten, au§ benen für bie S3ilbung ber $n=

telligeng gar nidjtS geroonnen roirb. 2tud) nidjt al§ gufammenrjängenb bor*

getragene, mit ben fertigen Urteilen be§ Set)rer§ burdjfettfe unb fo übermittelte

©efdndjte. ©onbern roieberum je nadj bem ^ntereffe ber Zöglinge, jebem

einzelnen selon son appetit, anmüpfenb an borrjanbene Senfmäler, Reliquien,

SSitber, alle§ in allem biel metjr ©efdjidjten a!3 ©efd)id)te. S)amit ein geroiffer

gufammentjang bod) allmäpd) geroonnen toerbe, foll in einer 2lrt bon ge=

fcrjidjttidjem 21tla§ ba§ eingeln §ur Kenntnis ©etangte an feiner ©teile etnge*

tragen roerben, roie benn bon ber Anlegung freiwillig geführter ©ammeltjefte

aud) fonft biel ©ute§ erroartet toirb. 2tudj in ber ©eograpl)ie foll ba§ eigen*

artige 2ehen ber SJcenfdjen in ben betriebenen ©egenben be§ ßrbbalB ben

Slu§gang bilben unb ben SJättelpunft be§ $ntereffe§ abgeben: fidjerlid) ein

©ebiet, baZ in biefem gadjunterridjt biel gu fet)r berfäumt roorben ift,

nid)t blofj in grantreid), unb ba3 irjm §ur Sßerbinbung mit bem ge[dt)idt)t=

lictjen unb fonft fulturellen bienen mufc, aber bod) bietmet)r gur Krönung

fid) barbietet al§ gum SluSgang. 51uf einen befonberen Unterridjt in bürger*

lieber Floxal ober auf eine 21rt bon ©efellfd)aft§lel)re bergid)tet unfer 5lutor

fo tocnig, toie e§ bie tatfäd)Iid)e ©eftaltung be£ öffentlidjen Unterridjtö in

feinem SBaterlanbe tut. (Sg gilt au§brüdlid), über fragen be§ fogialen Sebeng


38 ®*f*er Seil. 2Jerid)te unb Srittfen.

baä Urteil ber jungen ©djüler anguregen, ba3 je^t ouf biefem ©ebiete in

ben Greifen ber gebilbetften Familien fo roenig Anregung empfängt roie in

benen be§ 23olfe3. 9tu§brüdlict) foll ber Darlegung bon Irrtümern, (Sophismen

unb Unroafjrrjeiten ein breiter 9faum gugemeffen roerben. 2flle§ natürttd) in

gorm ber Unterhaltung, aber fcpepdj bod) gu einer 9trt bon gufammen*

t)ängenber Sfjeorie füfyrenb, für beren gnfjalt tarnen roie bie oben fcrjon er=

mahnten 93ain, (Stuart 2JMH, ©pencer, 9ftbot, Söinet aufgeboten roerben.

(Siner nod) derberen ®ritif al§ anbere gäcfjer berfällt ber ©prad)unterrid)t.

3)er bilbenbe SBert einer ©prad)e al§ ©prad)e roirb überhaupt nidjt tjod) an*

gefd)tagen: e§ fei nur eine SIrt bon ©etbftfd)ä£ung, roenn bie ©ebilbeten ber

©egenroart eine Materie befonberS fdjä|ten, bie ir)re eigene breitefte Grrungen=

fd)aft bitbe. ®er fünftigen 9fotte be3 ©riedjifdjen unb aud) be3 £ateinifd)en

gegenüber äußert £. fidt) roefentlid) ablef)nenb. 2)ie lebenben ©pradjcn toünfdjt

aud) er in beut ©inne gelehrt gu fefyen, roie e§ bie neueren $D?etl)obifer biefe§

©ebietg fo giemtid) in allen Sänbern tun unb forbern: bor allem ©predjen,

lebenbigeg Sefen unb 9teben, gurüdfjattung mit fd)rifttid)en Übungen (bi§

gum geitpunft befriebigenber münblidjer 93et)errfd)ung) ; aud) feine 3kr*

früfmng ber Ilaffiferleftüre, bor allem aber nid)t bie jetst nod) in granfreid)

üblid)e Slnalbfe ber ftiliftifdjen ©eite! SSolten roir benn au3 ben @d)ülern

lauter junge ©tilfünftter madjen? 3n 9BoI)rr)cit jagt man, man mag fidj'3

geftefyen ober nid)t, burdjau§ biefem $iele nad), man fennt fein f)öf)ere3 23il=

bungggiel al3 ba§: einen guten ©til fdjreiben. Un§ ©eutfdje fann biefe im

SMunbe eine3 grangofen faft unerhörte Älage an baZ Urteil ®. £Utebranb3

erinnern, ber roätjrenb feine§ gangen langen 21ufentf)att3 in granfreid) niemalä

bie grage erörtern l)örte, roie ein ©dyriftroerf embfunben, fonbern immer nur,

roie e3 gefd)rieben fei. 2Benn S. mit biefer feiner gorberung einen Erfolg erhielte,

bann roäre taä in ber 2at ein tiefgerjenber Erfolg: aber er roirb fid) bie Dbren

nidjt geneigt madjen burd) feine fonftigen Übertreibungen unb Sftaibetäten.

Sftod) an einem anberen fünfte gel)t er feinen t)eimifd)en^öf)eren©d)ulen

ftarf gu Seibe: er erflärt (ätjnlid) roie roir e§ bei Semaitre unb 3>emotin§ fafjen)

bie @inrid)tung berfelben al3 Internate für im rjödjften ©rabe berfefjrt unb ber*

berblid), er fiefjt barin einen tiefen nationalen ©djaben. Wie bie großen 2b=

ceen bon fjeute mit ben flogen tarnen, im ^nnern ber ©täbte gelegen, roerben,

fo Ijofft er, eine§ £age§ berlaffen ftel)en: einfad)ere, freiere, natürlid)ere Dr=

ganifationen follen an bie ©teile treten. 9?or allem aber roirb ein gang anberer

©eift innerhalb be§ gangen Unterrid)t31eben§ geforbert. 2llle3, toa§ man je£t

bem ©djulfinbe gum SSorrourf madjt, Unluft gum Semen, gum ©tillfi^en, gum

©eljordjen, ift nur eine golge be^ berfel)rten ©rjftemS. Unluft gum Sernen?

9?atürlid), roenn man ftatt fd)madf)after 3^ät)rftoffe tiefelfteine barbietet!

(Offrez donc ä un homme de se repaitre de cailloux !) 3J?an follte nur be=

ftimmte Sernftunben neben beftimmten ©pielftunben unb beftimmten ^anb=


s

.ßcml fiocombe, Esquisse d'an Enseignement etc. 39

arbeitSftunben anfetjen, in bcnen bie Setjrer ben lernluftigen ©d)ülern gur

Verfügung ftänben, ätjnlid) wie bie Slbbofaten ben SRedjtfudjenben in il)rem

33ureau; bie „Sltaffe" foll eine Strt bon cabinet de consultation werben; gang

unter ben Slugen beS £ef)rer§, follen bie ©djfilex bod) gang frei in ifyrem Jun

unb Soffen fein, fid) untereinanber befragen unb examinieren, fid) beim Sefyrer

9fat£ erboten, in ben redeten Söüdjern nadjlefen, fid) wefenttid) nur bon irjren

9Jcitfd)ülern monieren laffen, fid) in baS einleben, roa§ fie wirflid) intereffieren

!ann. £ie ^Beübungen be§ ©treiteS §roifd)en ^ompejuS unb (Eäfar, bie enb=

lofen tarnen unb berwidelten ©enealogien ber antifen 93tt)tt)ologie unb all

bergleid)en für bornetnn geltenbe Äenntniffe werben fie preisgeben, ober bie

wirflidjen SBorjltäter ber 3Renfdjr)eit aus allen Reiten, benen gegenüber Sgno*

rang Unbanfbarfeit ift, werben fie lennen. Unb ber SSeruf beS SeljrerS, ber

gegenwärtig fo biet AbftofcenbeS fjat, wirb bann ber fd)önfte bon alten fein,

une vie d'artiste psychologue! %a% ©dmlleben anbrerfeitS organifiert fid)

als ein eebt famerabfdjaftlidjeS, lein ©d)üler t)at fid) felbft §u räd)en, wie aud)

fein Seljrer ©trafen berl)ängt unb leiner ©trafprebigten t)ält; ein ©djiebS=

rid)ter wirb aus ben SJMtfcrjüIern ernannt. -fteben ben abftralten ©tubien wirb

jum (Erlernen berfd)iebener §anbwerfe Gelegenheit gefdjaffen. Unb alles ba§

äufammen wirft im beften ©inne erjüefjerifd). ßrgieljerifd) wirft aber nament*

lid) aud) ber Unterricht felbft, wenn in jener SBeife gegeben: mit Anregung

§um S3eobad)ten, §um Unterfdjeiben, gum ©elbftfetjen unb Urteilen. II y a

une maniere d'instruire qui est fortement edueatrice. Unb: Un bon esprit

fait peut-etre la moitie d'un bon caractere: ein 9tu3fprudj, weldjer fet)r an

einen foldjen unfereS §erbart erinnert, ber bon ber „93ilbung be§ ©ebanfen=

freifeS faft ba§ ©ange ber Gfjarafterbilbung" erwartet. ©leicf)wol)l bebeutet

biefer 3lnflang feine tiefere SBerWanbtfdjaft ber 2Infd)auungen, unb bor allem

feine ©leid)Wertigfeit ber ©runblagen unb beS päbagogifdjen 3)enfen§.

2ln beutfdje ^äbagogif erinnern übrigen^ aud) einige anbere fünfte auS

ben Sacombefdjen Ausführungen. Sftdjt bloft jener ©ebanfe bon er§ief)enbem

Unterrid)t, ber ja bon ben £erbartianern fo ausbauernb betont wirb; aud)

nid)t bloft mancherlei (Sin^elljeiten, bie tuer für bie ^ßrajiS erft borgefd)Iagen

werben unb bie in beutfdjer ItnterridjtSprajiS längft berwirflidjt $u werben

pflegen (in ©efdndjte unb ©eograpfjie befonbers); fonbern namentlid) bie

ftritif ber peinlicben Pflege ber fprad)lid) formalen ©eite gegenüber ber red)ten

SBürbigung be§ IJnrjaltS unb feiner Söirfung auf bie ©eelen ber göglinge,

eine Sluffaffung, bie allerbingS aud) in beutfdjen ©dmlen lange Seit fel)r

bermiftt Würbe, bie aber allmäf)lid) bod) WoI)I überall fid) Gingang öerfdjafft

t)at. SBeldje Anregungen ber SBerfaffer bon englifd)em ©d)ulleben empfangen

f)at unb weld)e bon englifdjen Jljeoretifern, würbe im einzelnen leiebt oon felbft

beutlid). Sftidjt minber, an wetd)en fünften er burd) bie befonbere (Starrheit

ber bibaftifdjen Überlieferung in feinem eigenen Sanbe aufgeregt worben ift.


40 ©rftcr Seil, »ertöte unb Ätititcn.

2)05 [d)on oben ertoärmte (böttige ober ungefähre) 3ufammentre[[en mit

9?ou[[eau finbet fid> an fo -jarjtreidjen ©teilen, bafj man — bie tatfädt)ticfje Un=

abljängigfeit bon bie[em nirgenb girierten 2lutor angenommen — [tarnten muft,

[ei eS met)r barüber, bafj ber romani[ct)e ©eift in ber[d)iebenen $ar)rt)unberten

[o gleichartige 93lüten treibt, ober ba§ tat[äct)lid) [e[tgebliebene Sinridjtungen

nod) immer bie nämlidjen 2lngri[[e t)erborrufen. ©leidjartig mutet unS bor

allem bie ©erablinigtot ber ©ebanfenfonftruftion an, ber SftabifaliSmuS ber

gorberungen, ber DbtimiSmuS ber an bie eigene £t)eorie gemübften ßr*

Wartungen, neben bem rjerben ^e[[imi§mu3 in ber Beurteilung beftetjenber

Äulturgcbilbe, §u allermeift aber ber ©taube an bie unbebingte Äraft ber

(Selbftentfattung im $inbe unb an bie unäroeifettjafte ©üte iljreS SrgebniffeS.

Unfer "päbagog meint geroi[[erma[;en nur bie SBeidje anberS [teilen ju mü[[en,

roorauf bann ber $ug burd) barabie[i[dje ©egenben Iau[en werbe; unb er Iel)nt

eS, äl)nlid) roieberum roie 9?ou[feau, burdjauS ab, bafj [ein Programm als eine

Utopie genommen roerbe: lafjt [id/3 nidjt berroirflidjen, [o [inb bie ÜÖten[d)en

unb bie (Sdjroerfätligfeit it)rer ®on[truftionen [d)ulb. Qm ©runbe i[t ber neue

Slutor t)o[fnungSboller, al«> ber ältere e3 jemals roar, unb babei i[t baZ bon

itjm ge[djaute gufunftStanb eigentlidj biel [onniger als ba§> in bie Su[t ber 9lb*

[traftion Ijineinge^eidjnete unb im ©runbe öbe beS $ean ^acqueS. $m übrigen

aber, um ba§ nochmals ju[ammen[a[[enb rjerauSjurjeben: t)ier roie bort bie

gorberung ber bisher immer ber[äumten redjten GrfenntniS ber $inbt)eit, bie

SBegeidjnung beS SebenfonnenS als bcS roaljren metier, §u bem erlogen »erben

[olle, bie ©rünbung alter Belehrung au[ baS natürlidje SernbebürfniS, baS

33elet)ren ol)ne ben ©djein beS 23elet)renS, bie Grgierjung beS 5tugeS unb über*

fjaubt ber (Sinnesorgane als er[teS, roid)tig[teS, breitefteS anliegen, bie ^orbe=

rung in ©adjen ein^ufütjren [tatt in Sßorte, bie Stellung beS SetjrerS als eines

bloßen [reunbtidjen SebenSbegteiterS, ber 3luSfcr)lu[3 eigentlicher (Strafen, baS

3urüctfd)ieben beS bo[itiben SernftoffS unb ber 3u[amment)ängenben Sern*

arbeit au[ ein borgerüdtereS 5llter, baS £cid)tneljmen ber @d)roierigfeit, bie

ber [to[[lid)e Um[ang beS SerngebieteS bereiten mftfjte, bie [er)r mäßige ©djä&ung

beS anbroerfe.

Sängft fehlen bie granjofen nid)t metjr, bie burd) bie SBelt rei[en unb

frembnattonateS 3Se[en toürbigen, [rembe 58erte [d)ä|en lernen, ^mmer nur

itjre überlegene Kultur in bie ^rernbe §u tragen, bon ttjr unb bon bem ©lauben

ber SBelt an [ie itjren ber[öntid)en ©eminn §u gießen unb §u guter (Stunbe beim=


Pierre be ©011 bertin, Notes sur l'Education publique. 41

gufebjen ou§ bem (%it, um gu §aufe atteg beim alten gu finben imb gu raffen,

ba§ ift für fie rndjt mefjr bie alleinige, bie l)errfd)enbe 2lri, fid) mit bem

2Iu3fanbe gu berühren: bagu I)at fid) brausen unb brinnen gu bietet berfdjoben.

Mitunter ift je£t offenbar aud) in granfreid) bie Neigung groß, grembnatio*

nafeS über feinen SBert gu rüfjmen unb gu enlpfdjfen. ©otdje ©djroanfungen

finben fid) überall, roo man auä bem §albfd)faf fertig übernommener Urteile

erroadjt ift. $ i e r r e b e © u b e r t i n ift ein grangofe, ber biete Sauber

unb Ujre Kultur fennen gelernt Ijat unb gu einem fjotjen SDtoße bon Unabhängige

feit be§ Urteile gelangt ift. (5r I)at unter anberm über bie engtifdje (Srgieljung

gefdjrieben, über tran§atlantifd)e Uniberfitäten, unb ein bei §adjette in ^ari§

1901 erfd)ienene3 S3ud) bon it)m trägt ben einfachen Sitel Notes sur l'Education

publique. Sen barin entroidelten %been !ann man große ©elbftänbigfeit

nid)t abfpredjen, roenn fie aud) in mandjem einzelnen nur gu erneuern fdjeinen,

toa§ fdjon fonft geforbert roorben ift. Slud) Wlafc gu galten geigt er fid) nicbt

unfähig, obroob,! man gunädjft nur ben Ginbrud eine§ SRabifaligmuS empfangen

roirb. Sie rationaliftifdje ©erablinigfeit, roetdje bei fo mandjem feiner Sanb3=

leute un3 entgegentritt, ift l)ier bod) burd) roirllid) reidje (Srfafyrung über=

rounben. ©eine ©timme nid)t fjören gu motten, märe ungeredjt unb nid)t

weife, ©ein ©ebanfengang ift etma ber folgenbe.

2ll§ mefentlid)fte Aufgabe ber ©rgierjung gilt e§ feit langen Reiten, üble

ft'eime in ber jugenblidjen D^atur gu gerftören unb böfe Stiebe gu betampfen.

Sm ©runbe bezeugt biefe Sluffaffung bie äußerfte Unfähigkeit gum Sßerf'e.

SBie ift man überhaupt bagu gefommen? Sie ©cfjulb trifft großenteils bie

Snrdje. $at)rljunbert um 3at)rf)unbert i>a§ „gleifdj" unter 33ann unb g-lud)

ftellen, au§ ©eborfam, ©elbfterniebrigung unb SBfefe bie Sdfteine mad)en

roollen für ben S3au ber gibilifation, ba§> ging nid)t mol)l ol)ne tiefe ©d)äbigung

ber fmblidjen Seben3redjte, ba3 mußte bie (Srgierjung in roibernatürlidjc

Sßabnen leiten. SQcan l)at ba immer ben jugenblidjen ÜOtenfdjen, roenn nid)t

al§ ©d)ulbigen, fo bod) al§ ^erbädjttgen bel)anbelt. Unb ber Sluffaffung ber

£ird)e t)at bie ^amilie fid) nidjt berfd)Iießen tonnen. Um ba$ ©lud be§ fünftigen

S)caune§ gu fidjern, über bciZ ®inb fo mand)erlei $ein berl)ängen, roar ba3

mirtlid)e Sftotmenbigfeit? Sod) bor allem: ift bon groang unb SDrud unb

(Sinfdjränfung im Qugenbatter eigentliche Äraftentroidtung für bie 3eit besl

9ftanne§ gu erhoffen? &\U e§ gu bredjen, gu bämpfen, gu beugen, ober nidjt

bietmetjr für ben SebenSfampf tüd)tig gu mad)en? Einengung unb 3D?if3trauen

mad)en nid)t tüd)tig. 9M)r unb mebr öffnen fid) bie Slugen für biefe ©rfenntuis;

in ber gangen Äulturroelt füT)lt man beutlid)er, baf) bie bornel)mfte Aufgabe

für bie 9ftenfd)engeneration biejenige ift, bie nadjroadjfenbe ©eneration in

gefunber SBeife gu bitten.

SBag inSbefonbere bie ©eftaltung ber l)öf)eren ©djuten betrifft (über bie

Glementarfd)ulen fagt ber ^erfaffer nid)t gerabe 58emerfen§roerte§, ja er unter-


42 (Srfter Seil. Scripte unb Srittfen.

fd)ö|t fidjtlid) bereu Aufgabe), fo madjt fid) immer beftimmter ba§> ©efül)l

geltenb unb läßt fid) ringg untrer beobad)ten, baft fyier eine SIrt bon ®ranf=

Ijeitgguftanb borliege, über beffen -ftatur man jid) aber nid)t red)t ftar mirb.

Safj bie intellektuelle Südjtigfeit ber Sdjüter nid)t nad) bem Sftafce ber er=

morbenen ®enntniffe fid) erfjör^e, liegt am Sage; bafj ber ^urdjfdmittgftanb

biclmetjr finfe, ift ein meitrjin empfangener Ginbrucf. Slber bie erroorbenen

Senntniffe berteilen fid) aud) auf %vl biete getrennte Sinien; gerftüdelung,

SSrodenroiffen, bag ift bag Grgebnig. 'Sie gettenben Unterridjtgbrogramme

finb auf bag ©ebict ber Stmttjefe gegrünbet. £ag ber 2Inatt)fe märe bag

richtige. Igm ^be gefbrodjen: $n ber fid) immer meiter betmenben Stabt

beg menfdjüdjen SBiffeng, bereu ©trafen man ber 3u 9 eni5 alle einzeln nennt

unb bereu Käufer man numeriert, gerät biefelbe nur in bie ^rre, benn mag

man fie n i dt) t gelefjrt, ib,r nid)t ermöglicht bat, ift, fidf> felbft barin guredjt gu

finben. 3lnalr)fe alfo gelte eg \tatt Stjntrjefe: b. f). roäfjrenb man, einzelnes an

eingelneg reifyenb unb ^act) neben %ad) anbauenb, allmätjlid) §u einem ©angen

ber ßrfenntnig unb beg Sßerftänbniffeg l)infül)ren mill, follte man ftatt beffen

bor allem mit bem lebenbigen ©angen güfjlung nehmen, bafür bag %nteve)\e

geminnen, um bann bom ©rofjen unb Slltgemeinen aug bag nötige Gingelne

burdjbringen gu laffen. So ober ätmlid) formuliert, lann ber ©ebanfe bon

bornf)erein bäbagogifd) grunbberferjrt erfdjeinen; aber eg lommt barauf an,

mag mit ben Slugbrüd'en gemeint ift. ^a§ Stilgemeine ift f)ier nid)t bag W)*

ftrafte, fonbern ba§ grofje Sebenbige, im ©rofjen kräftige, SBirfenbe, S3ebeu=

tenbe. %m Sidjte ber S3ebeutung beg ©angen folt bag Gingelne gefel)en merben.

®ie groei größten ©angen, um bie eg fid) fyanbeln mufs, finb bie Grbe unb

bie 9)?enfd)I)eit. 2lber bie erftere nid)t btof3 für fid), fonbern bor altem

aud) alg (Stern unter Sternen, ©ang früt) fd)on folt ber 931id im Sternen*

fbftem fjeimifd), mit ben ungeheuren Waffen bertraut merben, beren eigene

tümtid)e £ugenb eg ift, bafs bag Ungeheure fjier nid)t nieberbrüdt, fonbern

erbebt. Qn ber %at t)ält unfer Scbriftftetler eg für tunlid), eine einfadje 2lftro=

nomie an bie Sbi^e aller über bag Elementare l)inauggel)enben Stubien §u

ftelten, alg ^orftabium für bag Ginbringen in alle bie anberen Legionen fou=

freien äßiffeng. £er ©eograbfjie im geroörjnlidjen Sinne foll burdjaug geo*

logifdje (roie aud) meteorologifdje) S3elet)rung fid) berbinben; eine 9teit)e unber*

gepdjer Sektionen foll ben jungen ©eift bertraut madjen mit ber füllen unb

langfamen, aber unaufhörlichen SBirfung ber Sftaturfräfte innerhalb beg Sebeng

ber ßrbe. $abei reid)lid) übermittelte, möglidjft lebenbige Slnfdjauung, burdj

^rojeftiongbilber mie alleg, mag bie grabrjifdjen fünfte ber ©egenmart fonft

an bie §anb geben. Qu biefen 9toljmen unb ,3ufammenl)ang aber gehört aud)

alleg organifdje Seben ber Grbe; bag ^flangenreid) unb bie Siermelt follen

alfo nidjt alg Söiffengfädjer für fid) gelten, unb auf Sbftematifdjeg foll eg burd)=

aug nid)t r)ingef)en, bielmet)r ba§ Seben ber ^ßflangen unb Siere bag


^ierrc öe Gouberttn, Notes sur l'Education publique. 43

SBidjtige fein. Söenn biefe Stuffafjtmg ber beurfdjen ^äbagogif burdjauS nid)t

fremb ift, fo fommt nun aber bei (Soubertin etir»a§ ganj anbere§ Ijingu: e


44 ©rfter Steil. SBertdjte unb Srittten.

©renken fid) bem ©ebädjtniä beffer einprägen aß ber[d)roommene). Sann bie

aud) bei un§ Iängft root)Ibefannte 5Hage, bafj man bie Schüler in allen ben

©äfjdjen ber griedjifdjen (Stamme3gefd)id)te ebenfo anbauernb umrjerfüljre,

roie man fie nad)t)er bie breiten (Strafjen ber römifdjen


^iervc be Soubertin, Notes sur FEducation publique. 45

^ntereffe ber Grroadjfenen, unb eg bürfte fid) auf Sftenfdjenleben ober Völfcr=

leben bemnäd)ft allgemeiner l)in rieten, nid)t blofj an 9J?enfdjcntaten unb

SBöHertaten haften.

Ser nad) bem ^lane unfereg 2lutorg unterrichtete Sd)üter roirb bann (eg

Hingt bag äljnlid) wie an einer befannten ©teile 9?ouffeaug) garjtreicr)e Ginget*

binge nidjt roiffen, bie man je|t in biefem Stlter gu roiffen pflegt, aber er roirb

mefjr bie Urfadjen ber Singe fennen, mefjr ben gufammenrjang ber Satfadjen

berfteljen, unb er roirb bamit bod) beffer auggerüftet fein für bie roeiter ir)m fid)

öffnenben Sebengaufgaben. (Sie jefcigen frart§öfifcr)en Sefjrpläne, fo Reifst

eg gum Sd)Iuffe, befragten bag galjrgeug gu fdjroer. Soll eg richtig bag r)of>e

9Keer geroinnen, foll eg nid)t fjinter ber großen internationalen ©efamtflotte

gurüdbleiben, fo muft eg anberg auggeftattet roerben.) Ser gange Unterridjt

aber nad) biefem pane, bei bem man alfo bon ber 2Infd)auung beg ©angen

auggefjt, um allmäblid) ba§ Verftänbnig beg Gingeinen gu geroinnen, fejjt

freilid), im Unterfd)iebe bon bem ber fauber gefd)iebenen 2Biffengfädjer, eine

grofje innere @inr)eit be§ Sefjrforperg boraug. SIber roag ben Seljrern big

jetjt bagu fehlen roirb, !ann nur eine borübergetjenbe Ungulänglidjfeit bebeuten:

fie roerben fid) aflmäpcf) für bie neue Aufgabe tüd)tig madjen fonnen, unb

6inr)eit beg Strebend, Vereinbarung, red)te Anleitung unb red)te Oberleitung

muffen bag Nötige leiften. Ser rjörjere Itnterridjt ber ©egenroart liegt im

Sterben; nid)t etroa in einem Sanbe ober in groeien, fonbern überall. Unb

bie töblidje Äranfljeit, an ber er rjmfiedjt, rüt)tt bon ber Unmöglidjfeit Ijer,

auf bem Sßege ber @t)ntr)efe — burdj immer erweiterte gufammenftetlung

beg pofitiben SBiffengfioffeg — ben SInforberungen unb Bebingungen ber

©egenroart gered)t gu roerben.

igm roeiteren Verfolg feiner Betradjtungen fommt (S. auf ben Sport

gu fpredjen, ben er unter ben ergief)erifd)en gaftoren innerhalb beg Kultur*

lebend ber ©egenroart giemlid) r)od) ftellt, übrigeng ofjne feine 2Iugroüd)fe alg

foId)e gu berfennen. Gr berfolgt bag SBirfen beg natürlid)en Striebeg gu ber=

artiger Steigerung ber !örperlid)=perfönlid)en Seiftunggfäljigreit in feinen ber*

fd)iebenen Grfdjeimwgen burd) bie ^aljrljunberte, Altertum, Mittelalter, neuere

Reiten, unb burd) bie berfd)iebenen Sänber, unb roeift barauf fjin, roie taU

fäd)Iid) bie altberürjmten englifdjen Uniberfitäten unb bornerjmen Sdjulen

mit ber Sportpflege ben ®eim einer Ijerrlidjen inneren Grneuerung empfangen

fyaben, roie man bort im Sanbe bie fittlid)e 2ftacr)t biefer Betätigung, ben 5IbeI

rooljlgepflegter törperfraft empfunben Ijabe, roie bamit eine Beruhigung ber

finnlidjen pfjantafte, ein fräftigeg ©egenroartgintereffe, ein greifbareg unb

unfdjulbigeg 3iel für ben jugenblidjen SBetteifer geroonnen roorben fei.

gleid) aud), roie man gang mit ttnredjt eine gegebene Gigentümlidjfeit ber

angelfäd)fifd)en Stoffe barin fer)e, unb roie namentlid) in ber allerncuften fyxt

in ben berfdjiebenften Säubern ber Grbe (beren ber Verf affer fo biete aug eigener

3u*


46 ©rfter Seil, «ertöte unb Äritifen.

2mfd)auung fennt) mit ätmtidjer Sebenbigteit btefe SBeftrebungen oufgenommen

worben feien, alfo in ©rtedjenlanb wie in Spanien, in Dberitalien wie in

Belgien, in $ranfreid) wie in ben bereinigten Staaten. Sag gafyrrab burd)=

fauft bie beiben Selten. Sie $erbinbung fjpjtyx ©eifteSbitbung mit fo ernft=

lidjem Spiel ber pfjtjfifcben Gräfte gemährt ben erfreulichen Ginbrucf bor*

nebmer 9ftännlid)feit. $m allgemeinen aber gibt ber ©bort, neben größerer

gärjigfeit im §anbetn, aud) err)ör)te ®Jart)eit beS praftifdjen Urteils; unb bafc

ber ©efid)tSpunft eines !Jftüt$ticr)feirS5WecfeS gang fern bleibt, unb ebenfo ba$

ber ficr) Übenbe immer wieber einen ©rab über baS erreichte können t)inauf=

ftrebt, finb ettjifd) Wertbolle Momente, Qfm ©runbe berieft baS Seben in

biefen Söeftrebungen eine innere Stimmung, bie bem Stoizismus einiger*

maßen äbnticr) ift. Itnb eS entfielt eine 2lrt bon Slriftofratie, §u weldjer lebiglid)

perfönlidje 3atd)tigfcit Zutritt fcbafft. 2lber gugleid) ift bie ficr) bamit bon fetbft

berbinbenbe ßntwidlung bon allerlei praftifcr)=ted)nifcr)em können fd)ä|bar

nid)t bloß um feines unmittelbaren -KutjenS Witten, fonbern weil eS ficr) Ieid)t

aud) auf anbere (Gebiete überträgt, baS ^ntereffe bom einfeitig Slbftraftcn

roeglenft unb aud) eine freunblidje S3erül)rung mit ber Scr)icr)t ber f>aub=

arbeiter felbft im ©efolgc t)at. Un peu de simplicite rentrera dans notre vie

quintessenciSe. 9hir ift SBerfrütjung biefer 33eftrebungen burdjauS berferjrt;

bem frühen Qugenbalter muffen fie nod) ferngehalten merben. Später aber

finb fie außerorbentlid) biet Wertboiler als 3. 93. bie in föranfreid) geitweitig

fo eifrig auf Sdjulen gepflegten) militärifdjen ^ugenbübungen, bie mel)r ba^u

führen, ben SBillen beS einzelnen §u unterwerfen als it)n gu beleben, (fin

mißbilligenber Seitenblid aber wirb §ugleid) auf eine 51rt beS Sports geworfen,

bie gegenwärtig überall in ber bornetwien ©efeltfd)aftsfd)id)t obenan ftel)t, bie

^Sferberennen, bie mit ber Grtüdjtigung ber menfd)lid)en ^nbibibuen biet gu

Wenig ju tun tjaben; ba$ bie Regierungen juft biefe Seite burd) Unterftütmng

begünftigen, wirb getabelt.

Um fo gewiffer aber förbere man SluSbilbung in allem, woburd) ber ein*

§elne ficr) perfönlid) fd)ult: wie unWeife für einen $ater, ^eutjutage feinen Sohn

ins Seben §u entfenben, obne baß er ein Roß, ein 33oot, ein $al)rrab meiftern,

fiel) bojenb unb fedjtenb feiner §aut wel)ren gelernt r)at ! ©ebilbet fein unb

gugleid) in SeibeSübungen SOceifter, baS ift ber rechte £t)puS für bie ©egenwart

ober ^ufunft. L'homme instruit et debrouillard sera le maitre. RoftanbS

(Srjrano be S3ergerac — baS fönnte man rjier-m bemerfen — ift freilid) nur eine

Sd)öpfung ber $r)antafie, unb bie 2ftaße beS ßönnenS wad)fen bei il)m inS

gabetfjafte: aber gerabe mit feiner gweigipfeligen SBirtuofität triumphiert er

über geitgenoffen un^ ©egenwartSmenfd)en. S3ei allen Nationen tritt bie

förperlid)e ©r§iel)ung ficbtltd) immer mebr in ben Sßorbergrunb beS ^ntereffeS

unb ber gürforge ; 21ftibität tjeißt bie ©öttin, ber man allerorten tjutbigt. Soldjc

©ebanfengänge mögen bieten unter uns Seutfdjen nod) fer)r fremb bleiben,


^terre be ©oubertin, Notes sur l'Education publique. 47

bom wirftidjen SöilbungSibeat weit abzuliegen feinen. SIber anbrerfeits ift

e§ bod) nid)t ausgemalt, bafc ber ebfe SKenfd) lebiglid) bon innen f)erou§ fid)

aufbaue; aud) bom Sun unb gübjen ffirjrt ein 9£eg, ben fremd) nid)t bloß bie

Geologie biet berfannt Ijat, fonbern aud) bie ^äbagogif.

£>ie Gmbfetjlung ber SeibeSübungen füfyrt nun unfern Berfaffer gugteid)

auf ba§ fogiale 3iel ber Grziefjung. SRidjt baß er fid) mit bem ibealen ©efamt*

gtel unter biefem ©efid)t§bun!te befd)äftige: aber einen redjt gefunben ©e=

meinfdjaft§geift bei ber gugenb b u erzielen, nebft ber $ät)igfeit felbftänbiger

Drgonifation be§ gemeinfcbaftlid)en £eben§, ber frühen ©ewöfmung an ©etbft*

berwattung, ba§ liegt it)m am £>ergen. Unb er erwartet e§ unter anberm bon

ber Söegünftigung freier Bereinigungen unter ben ©djütern, bie benn bod)

am natürlichsten bie Pflege einer jener Sinien be§ @bort3 -mm $ werfe t)aben;

benn woran man fonft beuten tonnte, wiffenfdjaftlidje Vereine wie bie fogen.

„Stfabemien" ober 9?ebefd)ufen ber Qefuiten, ober bie debating clubs in Gngumb,

ober bie Vereine zur Pflege ber -äftilbtätigfcit, bie alle fjaben il)r 33ebenftid)e3.

Sieben um be§ 9?eben3 willen? debattieren unb fogtetd) in bie SageSbolitif

geraten unb in ben gern! ber Parteien? ®ie jungen SKenfdjen regelmäßig in

93erüljrung bringen mit bem äußerften (Henb, aud) bem Ijalb geheuchelten,

aud) bem mit ©djufb burd)Wobenen? Slltebem gegenüber ift jene3 unzweifet*

l)aft bie gefunbere ©runblage. (®afj {ebenfalls aud) Bereinigungen gur

Pflege ebler Settüre u. bergl. iljr großem 9?edt)t Ijaben, fei bod) gwifdjenburd)

angemerft.)

Stber wie wenig fotl über allen jenen SSeftrebungen ba§ fittlitfje unb ba§

religiöfe ©r§tet)ung§5iet berfäumt werben! ga, aud) ba$ religiöfe. ©eb,t bod)

unbertennbar ein großer $ug neuen religiöfen 33ebürfniffe§ burd) bie 9^enfd)=

ljeit ber berfd)iebenen Sänber! ©ang unabhängig boneinanber taud)en bie

Smzeidjen tjeute r)ier auf unb morgen bort, rjeute in biefer %oxm unb morgen

in jener. Biefteicfjt in fo feltfamer, wie e£ bie ^eiBarmee ift, ober wie in ber

©d)riftftellerei £olftoj§, ober in bem neubelebten ®atl)oti§i§mu3 ber Bereinigten

(Staaten, ^ebenfalls tvadjt ba§ größte Problem unferes 2)afein3 mit neuem

Grnft in ben (Seelen auf. S)ie eine Zeitlang burd) ben 9ttateriali§mu3 be=

raufd)ten 2Jcenfd)en befinnen fid) wieber auf fid) felbft. ©3 ift ein gammer,

ba$ bie maßgebenben ©ewalten nid)t für bie Söefenntniffe zu red)ter gett eine

weitherzigere formet gefunben l)aben, ba 1

^ ungefdjidte fird)lid)e ^otitif biefelbe

bielmebr immer enger gefaßt l)at. üftun übet lebt ficbtlid) an bieten (Stellen

eine 2Irt bon met)r inbibibuell gefärbter Üieligiofität auf; einfad) bem fird)lid)en

S5efenntni§ nebft ben bamit berbunbenen Zeremonien fid) angufd)ließen, btö

genügt ben SSeften nid)t meljr. Unb wenn bie ßr^ielrnng in ben Familien

übertäubt biejenige in ben Internaten ablöfte, fo wäre e§ erfreulid) — unter

ber SBebingung natürlid), ba^] bie Familien bie ernfte Stufmerffamfeit ent=

widelten, bie bod) -m biefem SBerfe gehört, tva§ il)nen zumal in ber berborbenen


48 ßrfter Seil. Seridjte unb Sritifeit.

2Itmofbt)äre ber ©tobte nid)t leidet roerben tonn. £offnung§boll bagegen

läfjt fidj auf bie auf angelfädjfifdjem 93oben erroadjfene $bee ber Familien»

bereinigung (settlement) jum $roed ber gemeinsamen £eben§r)ilfe ober boll*

tommeneren Sebenlgeftaltung bliden, bei ber aud) ©rgänjung ber ©rjiefjung

unter ber £form ber ©emeinfamfeit (forme mutualiste) im Programm

ftef>t.

©oll ein SJtoramnterridjt al§ fotdjer feine Stelle im Gräiet)ungäblan fyaben

ober behaupten? Sen möglidjen öinffufj eineä foldjen gerabe-ju §u leugnen,

roie nid)t feiten gefdjieljt, ift man nidjt beredjtigt. SBenn er ftdt) bielleidjt faum

unmittelbar im Seben ber $ugenb geigt, fo wirft er barum roofjl bod) nid}t feiten

in fbäteren 3eiten nad). -Kur meine man nidjt, ifm roirflidj unabhängig bon

jeber religiöfen 23afi3 geftalten gu tonnen. 2£ung ba§ anbere. SBeber auf biefem

nod) auf jenem ©ebiet erfdjeint ßoubertin aI3 ftürmifd) moberner oranger;

im ©egenteil. ©eine perfönficrje Gman§ibation bon überlieferten Vorurteilen

l)at nid)t bagu geführt, an bem „geminiomuS" ©efallen -m finben. (Sr fdjeint

il)m roeit über ba$ $iet l)inau^ufd)ie§en. %n bem Verlangen, langjäljrigeä

Unredjt gut mad)en gu muffen, ftrebt man nad) einer gang ungefunben 91uä=

gfeidjung ber ©efd)fed)ter. Ser Drfan, gu roeldjem biefe SBeroegung ange*

fdjroolfen ift, roirb ja roob,! roieber borübergel)en. Gin SBeib, ba$ nid)t bie

Singe fütjlt, bebor e§ fie begreift, ift eine Abnormität, unb bie £rät)igfeit, bie

Singe mit bem £er§en gu berftel)en, biefe gerabe mufj man §u fidjern, gu ent=

roideln tradjten. %m Seben be§ ©angen finb lebenbig füljlenbe, unbefangen

tjmlebenbe grauen nid)t gu entbehren. (La gaite de la femme importe ä la

soci6te.) 93raudjen bie UnterridjtSgegenftänbe nid)t anbere gu fein pben unb

brüben (unb btö geftet)t ber Verfaffer gu), fo foll bod) ber allgemeine ©eift

unb Jon be3 Unterridjtg burdjau^ nidjt ber gleidje fein. 2ltterbing3 foll aud)

bie toeiblidje Vitbung, roenngleid) fie nid)t immer roie bie männlid)e bor allem

gum §anbeln I)infüljren foll, bod) in geroiffem ©inne braftifdjer roerben, Ijellere

Umbiide über bie Söirftidjfeit beriefen, a!3 bie je^igen Programme gu tun

pflegen, unb man fann fid) §. 33. ijäuslidje 2öirtfd)aft§hmbe in einem redjt

roeiten, burd)au§ nidjt unroiffenfd)aftlid)en ©inne benfen. Sie Verfud)e,

9J?äbd)en unb junge SJMnner burdjau^ auf gteidjem gu^e in ^öljeren $8ilbung§=

anftalten gu bereinigen, roie fie an geroiffen amerifanifd)en Uniberfitäten bor=

liegen, ergeben feine rooljltuenben Ginbrüde: bie Sftatur roirb aufgetrieben,


©uftaoc Sc 33 ou, Psychologie de TEducation. 49

e§ bleibt nur 3ucferroafferftimmung ober freublofe §erbigfeit (une modestie

sucree ou une farouche intransigeance).

SIber tva§ fann man bon ber Ginfüt)rung ber Äunft aß eines boIfroid)tigcn

gaftorS in bie (SrgierjungSbläne erboffen? Sie SSerfudjc, bamit Grnft gu

madjen, finb bis je|t in ben meiften Sänbern giemlid) ungefcbidt getoefen.

Wlan möge 3. 93. nid)t meinen, burd) offiziell geregelte SBefudje ber ©d)ut=

Hoffen in 3ftufeen u. bergl. etroaS SBertboIIeS gu erreichen. ©id) in bie 91n=

fcfjcnmng biefer Kunftfdjäfje gu bertiefen, follte man geroiffen Naturen borbe=

tjalten. 216er anbrerfeitS: (Srgiebung bon Sluge, Dt)r unb §anb nad) möglidjft

oielen (Seiten ift, ioaS alle bebürfen. „3lrtiftifcr)e Saboratorien" füllten minbe*

ftenS an böseren ©djuten eingerichtet roerben. 2)od) aud) Shmfttrjeorie auf

gefd)id)tlicber ©runbfage braud)t ba root)l nid)t gu fehlen, ©riedjentanb ift

unS toeit berftänbtidjer burd) feine Äunftbenfmäler einfdjliepdj feinet StljeatcrS

als burd) bie botitifdjen Ginrid)tungen feiner flehten Staaten unb bie eroigen

^arteiroirren unter itjren bürgern. SInbrerfeitS erroarte man nidjt gubiel ettjifcf)

oerebelnbe Sßirfung bon ber (Sinfüf)rung in baS Shmftfdjöne bei ber $ugenb

28obf neigt baS ibeale ©djöne immer bagu, mit bem fittlid) ^bealen eine SSer=

binbung eingugerjen; aber all baS relatib ©cböne, an bem bie ÜOtenfdjen ein

geittoeiligeS unb roedjfelnbeS SBorjtgefaften Ijaben, fann nidjtS bon biefer Kraft

befi|en. £>en ßljarafter fann eS nidjt feftigen, ba§ ©etoiffen nid)t lautem,

bie SSiberftanbSfraft gegen baS Üble nidjt allgemeiner macfjen.

3n ber %ai, ein Sßeltmann, ber nid)t blofj bis gu ben ÜDtofsftäben gelangt

ift, roie fie „bie 2Belt" anzulegen bflegt. ©0 gemifj im einzelnen beS rjier ent=

nudelten Programms mandjeS metjr geroünfdjt benn afö möglid) erroiefen ift,

mandjeS 3 tt,e ife^ uno 25ebenfen toecfen, mandjeS abgelehnt roerben mufj, im

gangen liegt bodj ein origineller, grofjgügiger unb burdjauS beadjtenStoerter

SBerfud) bor, unb unter ben berfdjiebenen bäbagogifdjen ^ßroteftfdjriften ber

©egentoart bürfte biefe mit baS meifte ^ntereffe berbienen.

3n ©uftabe Se 93 n lernen mir einen $rangofen fennen, ber

äbnlid) tote Sß. be ßoubertin ober nodj teict)Itct)er unb füfjner als biefer bie SBelr

burd)roanbert, in einer ftatttidjen Sfteilje bon 93üd)ern bie Srgebniffe feiner

anfbrobotogifdjen, fultur= unb naturtoiffenfdjaftlid)en ©tubien niebergetegt

unb fid) bon ben feine SanbSteute beljerrfdjenben Smfdjauungen unb 2öert=

mafrftäben freigemacht l)at, aud) auf feine grünblidje (Smangibation ftolg ift

unb roidjtigen ©eiten beS frangöfifdjen Kulturlebens eine leibenfd)aftlid)e

Kritif guteil roerben Iäfjt. Sßielfad) bernimmt man gerabegu bie ©timme ber

.^poffnungölofigfeit gegenüber ber 3u^unft feiner Nation, unb ein geroaltigcö

aufrütteln au§ borljanbener Setfjargie ift eS, roorin er fid) berfud)t. 5(ud) er

SR ü n cf) , 3ufunft3päbctG0ßif. 3. SCufl. 4

!


50 (Srfter Seil. S3ericf)te unb Sritifen.

t)at insbefonbere ben Unterfd)ieb gtoifd)en engtifdjer ober angelfäcbfifcber unb

frangöfifdjer ©rgiehung, unb groar im 3ufammenljang mit ber beiberfeitigen

SBolBnatur, fennen unb embfinben gelernt, aber er bat gugletct) btö ©efüt)l,

ba§ e§ nid)t biet tjetfen tonne, ben fo onber§ ©earteten ein Sßorbilb einfad)

gur Sftacbabmung gu empfehlen. ©ber fdjeint ib,m ber §inroei§ auf ®eutfd)tanb

unb feine @rgiet)ung ßrfolge gu berfbredjen, ha bie 2öefen§berfd)iebenl)eit t)ier

minber groft unb aud) ber ©ljaratter ber Kultur ätjnlicber fei. Unfer beutfd)e§

Grgiebungsroefen ftet)t er benn in gang anberem Siebte als alle biejenigen

unferer Sanbsleute, bie fid) gegenwärtig über beffen ©runbbertehrttjeit off entlid)

entfe|en. 3)a mag man nun freiüd) fagen, biefer ^rangofe fenne bie ©adje

nicbt, über bie er fid) au§fpred)e, unb e§ ift roafyr, feine $enntni3 erroeift fid)

afö biet gu oberflädjlidj, ntdjt fetten afö fd)ted)tt)in ungutreffenb: er erblidt bei

un§ nur Siebt, um e§ bem buntlen ©djatten in feinem eigenen Sanbe gegen*

überguftellen, roie ba§ benn bie SBefämbfer nationaler @ebred)en gerne fo

mad)en, ba$ fie bie 9ttöglid)teit be§ Söefferen al§ tängft berroirtlidjt in einem

anbern Sanbe beraubten. 9lber roenn er unfere beutfebe ^ßäbagogit über«

fehä|t, fo gang unrecbt ^at er barum bod) nid)t mit ben Sßorgügen, bie er il)r

gegenüber feiner l)eimifd)en guerfennt, unb üon übereilter ©elbftberbammung

tonnen un3 fotdje Beurteilungen gurüdbringen. §eben roir inbeä au§ feinem

S3uche überhaupt berau§, roa§ feine Stuffaffung be§ ©eienben unb ©einfotlenben

fenngeid)net.

Psychologie de FEducation ift e3 betitelt unb bei gtammarion in $arte

1904 erfcbienen. Gine bietumfaffenbe „barlamentarifdje Snquete" über ben

guftanb be§ ^oberen (Scbulroefen§ in grantreid) ift erfolgt, unb fdjriftlidje roie

münblidje ©utadjten finb üon ben mannigfad)ften, burd) Grfahrung ober ber*

fönlidje SSebeutung tjiergu berufen erfdjeinenben ^erfönlidjteiten eingebogen

roorben; eine befonbere kommiffion t)at bie Crbebungen geleitet unb georbnet

unb bie (Srgebniffe in fed)3 ftarten S3änben beröffentlid)t. Unfer Skrfaffer

t)at fid) burd) biefe Settüre binburdjgearbeitet, um in giemtidj bergroeifelter

(Stimmung bann feinerfeite niebergufd)reiben, roa§ e§ mit ber frangöfifdjen

©djulergiebung unb ibren 3utunft§au§fid)ten ift, bor allem um fatfcbe £>off=

nungen gu roiberlegen unb bie Qrrroege braftifdj aufgugeigen. 2)abei ertlärt

er fetbft biefe§ fein S3ud) für ba§ langroeiligfte, ba3 er gefdjrieben, unb aller

8?orau§fid)t nad) ba3 roirtung§tofefte. SBenn er roieberbolt ber Steigung feiner

Sanb£leute gebenft, au§ einem ßjtrem in ba$ anbere gu fallen, fo bat er felbft

offenbar an biefer ©igentümtidjfeit teil. Gr berbammt, roa3 feine Nation im

gangen anbetet — ober bod) bi§ bor furgem anbetete. Scanner, bie ibr Seben

roefentlid) mit fräftig tübnem §anbeln gugebradjt tjaben ober bod) nur in $er=

binbung mit fold)em §anbeln ibre intelleftuellen $\tlt erreichen tonnten,

betoeifen oft eine geroiffe Ungebulb unb ©eringfd)ä^ung bem gegenüber, roaS

in ber regelrechten 9?ube unb berbältni&näfjigen ^5affibität angeftrebt gu werben


©uftaoe ßc 93on, Psychologie de l'Education. 51

pflegt; SBille unb ftnitictttoe finb ifynen beinahe alle§; gu geregtem Abwägen

fötö fie Wenig geftimmt.

Auf jeber (Seite jene§ fed)§bänbigen 93eridjte§ finb nadj £e 58on bie Vor*

güge ttrie geiler ber frangöfifdjen Stoffe gu Iefen; ein feiner $fi)d)oIoge formte.

barau§ bie innere 9?atur be§ grangofen boltftänbig fonftruieren. An ^ßrojeften

fein Mangel! galjllofe S& een über bie redjte ©eftaltung ber fünftigen Gr=

giebung! Aber alte bod) immer im S3anne ererbter Vorurteile, inbem man

nid)t imftanbe ift, fid) au£ einem übernommenen Vorftettung§frei3 r)erau§*

gubewegen. Programme will man änbern, alte Sefjrprogramme burdj neu

fonftruierte ober aud) nur ein Wenig mobifigierte ablöfen, unb man gtaubt

bantit bay Cmtfdjeibenbe getan gu rjaben. Aber e§ ergeben fid) gang anbere

Stufgaben, e§ ftelten fid) gang anbere ©djroierigfeiten entgegen, e


52 @rfter Seif. Scripte unb firtttfen.

Prüfungen bie ©emotmt)eit, mögficrjft alle Heilten llnregelmäfjigfeiten §u er=

fragen. 2)er an fidj etroa3 bage ^ornmrf, baft man mit foldjem 6djülunter=

rirf)t nid)t auf ba3 Seben borbereite, gelte namentlich) in bem (ginne, bafj man

nur matte unb t)albtüd)tige Naturen fjeranbitbe. Übrigeng fei biefer Vorwurf

fcbon bor $af)rf)unberten erhoben roorben, aber ^afjrfyunberte fei eben aud) bie

Sßerferjrtfjeit alt: bie ^efuitenergierjung mit iljrer Bebor-mgung be§ £iterarifd)=

2malrjtifcr)en fei unüberrounben. (£o roerbe ^ntereffe unb Slufmerffamfeit

gang ben SBorten gugeroanbt, bom ©etbftferjen roerbe bie $ugenb entroötmt.

$aft fdjeine e§, af3 folle ber äRenfcfjenroert fid) bemeffen nad) bem Quantum

beffen, roa§ einer augroenbig b,ergufagen bermöge. £atfäd)tid) bereite man

bie 3u 9 erc° nur gum Sieben bor unb gurrt träumen. Güte Segion bon unrid)tig

auägebübeten Äöbfen, bie baZ GrgebniS fei, bebeute aud} eine fdjroere ©efafjr

für ba§ innere Seben ber Nation; biete roürben geinbe ber ©efeflfdjaft. 3Kinbc=

fteng fei grofte berfönlicfje §üfIofigfeit ben Gbentualitäten be3 £eben§ gegenüber

etroa§ febr @eroörmtid)e3; roenn man brausen in ber 28elt einem frangöfifdjen

£anb§mann begegne, muffe man oft genug eine tiefe Demütigung über biefe

9Irt bon Inferiorität embfinben. 2lber atigemeiner fei ba$ $efjlen eines lebenbi*

gen geiftigen $ntereffe3 übertäubt, bie t)errfd}enbe incuriositS, unb gugleid)

bie Unluft gu anftrengenber Betätigung. (Nebenbei fei rjier bemerft, bafj nicht

gufätlig baZ Slutomobilfaljren bie einzige 5Irt bon ©bort ift, bie bie ^fatngofen

mit Seibenfdjaft ergriffen fjaben, unb bafe bieS bon Ginfidjtigen im Sanbe

fetbft al§ djarafteriftifd) begeidjnet roorben ift.)

2Ilte


©uftaoe Sc Sott, Psychologie de TEducation. 53

ift, fönnte für bie moraUfcrje ßntwitflung faum ungünftiger [ein. (Le lycee

est un triste milieu d'education morale.) Sie unleiblid)e SHäjipfin in biefen

SInftatten, bie nur auf 9fteberf)alten unb auf bie Vebingungen einer leisten

unb bollftänbigen Überwachung gerietet ift (cette bürde et brutale discipline),

erzeugt innertief) nur ben SBiberftanb eine3 egoi'sme personnel feroce. gum

minbeften glaubt ber mögttcrjft immer unter Sluffidjt ftetjenbe gögling, bafj ifym,

fobalb bie Slufftdjt einmal nid)t §u fürdjten ift, alle3 erlaubt fei.

üöcit aliebem erllärt benn ber Verfaffer unfere3 $8ud)e§ bie für it)n b,anb=

greiflidje gegenwärtige Inferiorität ber frangöfifcben Nation ober überhaupt

ber (unter äfjnttdjem GrgiefjungSfbftem ftefjenben) romanifd)en Nationen. 9luf

biefe Inferiorität fommt er mit ebenfobiel SBitterfeit wie üftad)brud immer

wieber §u reben. (£r fpottet über bie Gnge, au§ Weldjer „bie lateinifdjen (Seelen"

fid) nie fyerau^ubewegen öermödjten, über ben unheilbaren Irrtum, bafj man

burrf) offizielle Verfügungen innere SBanblung herbeiführen fönne, über bie

(Stetigfeit, bie biefe Nationen nur im ^eftrjaften an alten Irrtümern bewtefen,

er finbet, baf? ibnen ber (Sinn für ba§ 9Jcögtidje abgebe, fo baf; fie gwifdjen bem

gäben galten an zufällig 2Birftic()em unb bem §a[cf)en nad) gerablinig ^bealem

ober ptjantaftifd) Sfabifalem fd)Wanften. Slud) btö ^urürfbteiben granfreidjs

auf bem ©ebiete wirtfdjafttidjen gortfd)ritt3, namenttitf) im Vergleich, gu

Seutfdjtanb, fjängt für il)n mit allgemeiner nationaler Verbitbung gufammen.

G& werbe feine ^nitiatiüe in ben jungen grangofen gewedt. Sie Romanen

überhaupt feien §u wenig SBiltensmenfdjen. Unb gugleid) feien fie befonberS

intolerant oon ©efinnung: gwifdjen flerifaler unb jafobinifdjer ^ntoterang

fd)Wanften fie l)in unb tjer, ftet£ befyanbelten fie bie 2mfd)auungen anberer mit

Verad)tung, nur im Raffen an fid) fämen fie überein. §ol)e intelleftuelle S3e=

gabung bermöge bie Völfer nid)t auf bie Sauer oben §u erhalten; bie ©efd)id)te

lehre, bafj fie nid)t burd) Mangel an intelligent untergeben, fonbern par ai-

faiblissement de leur caractere.


54 ©rfter Steil. 33ertd)te unb Sritilen.

SBirftidjeä 3u fammen^ e^ en m^ oen 3 9unQen t°äre nötig, um fie lernten, ber*

fteljen, leiten ju lernen. r toenig b,offnung§botf. 2)agu ift er gu fel)r bon ber 23erfdjieben=

f)eit ber Ütoffenanlagen überzeugt unb bon ber ©tärfe bes> feit bieten ©enera*

tionen geftgetoorbenen unb Vererbten. 3ßie entfdjieben e§ ben (Sngfänbern

mißlungen fei, in $nbien il)re englifd)en (Sräiel)ung3brmj$ibien §ur Smtoenbung

ju bringen, bient iljm gur ^Huftration biefer Übergeugung. SIber aud) fd)on ber


©uftooc £e 93on, Psychologie de l'Education. 55

gang unbefriebigenbe Grfolg, ben man mit ber (£rrid)tung etlicher grofser

Internate in granfreid) gemad)t rjat, bie ben berühmten englifdjcn Sdjulen

nad)gebübet finb unb bereit berrlidje 9Iu§ftattung rool)t rtod) überbieten, ift it)m

33eroei§. 2)er frangöfifdje £nabc unb Jüngling i[t eben bon bem englifdjen

ättga berfcbieben (fie beredten fid) „roie SJiitd) unb Vitriol" !), unb cbenjb ber=

fdjieben jinb bie 2mfd)auungen ber fran§öfifct)eri gamitien bon benen ber

englifd)en. Söolten bod) Jene iijre ©pröpnge burd)ou§ nid)t aufccrfjalb ber

(Btäbte aufergogen fefjen, roeSfjalb bie neuen fjerrlidjen unb foftfpieligen An=

[tolten in länblidjer Umgebung an ©d)ülermanget franfen ! Unb mit allem

erroerben benn bie jungen grangofen niemals eä)te 9JMnnIid)feit, roeber

«Setbftänbigfeit nod) ©elbftbertrauen nod) $8erantroortfid)feit3gefüf)I. ^ene

3tngftlid)leit ber Familien gegenüber jebem möglichen Keinen (Sdjaben, ben

ein „®inb" nehmen fönnte (tinb bi§ gum Alter bon 18 Sauren!), erlaubt

niemals ein gurüdtreten ber Auffidjt, ber 93ef)ütung unb ber ©ängelung; jetjr

fomifdje $üge roeifj ber Sßerfaffer fjier gu berid)ten. 3>ie ©efafyren eine§

englifdjen


56 ©rfter Seil, ügeridjte unb ßrittfen.

Daft aud) mit einer folgen Raffung biefe gro&e ©efamtaufgabe nidjt roirftid)

erfd)öbft roerbe, ba§ roerben roir atSbalb fütjlen. 2)a§ Sftidjtige, roaS bamit

gemeint fein fann, ift, bo^ burd) Seben, ©rieben unb Ginteben bie Söttburtg

roertbotter Slnfdjauungen, Neigungen, ©eroötjnungen §u erzielen ift, bo§ baZ

fo Gewonnene eine ganj anbere (Sict)err)eit be£ SöeftanbeS unb ber SBirfung

bietet aU alles Sßorfbredjen, 9mt)ören, Übernehmen unb aneignen beffen,

roa3 eben burd) SBorte, Segriffe, ©ebäd)tni3 übertrogen unb erroorben roirb,

bah man nad) alter (namenttid) romanifdjer) Überlieferung auf baZ festere biet

§u febr baut, unb bafj man ba§ erftere gang ungenügenb gu roürbigen pflegt.

£)b aber barum ber SBedjfel ein fo bollftänbiger fein muffe ober bürfe, ift eine

anbere Frage. DaS Problem ber Grgiefjung ift eben biet fombtijierter, e3 ift,

roenn man aud) einer neu gefunbenen, einfadjen Formulierung fid) freut,

unenbtid) fompli^iert. $erfd)roinben alfo müßten and) nad) unferem 33ud)e

(roie nad) anbern, frürjer befbrodjenen) bie feigen £t)geen, biefe traurigen

Äafernen mit ibrer attfeitigen ^Reglementierung, itjren biet -m bieten ©it5= unb

Scrnftunben (bereu in unteren klaffen täglid) bis §u 10, in oberen bis gu 13

fyerauSgeredjnet roerben), mit ben fteifen, freub* unb tebtofen gemeinfamen

©ba^iergängen an Sonntagen unb Donnerstagen, bei bcnen in ben ^arrs

fein Sftafen betreten unb um beS möglidjen ©djabenS mitten fein lebhaftes

©biet gefbielt roerben barf, mit biefem ganzen berbummenben Regime, ber

ftumbfen 9kfignation, ben getangroeilten @kfid)tern. kleinere ©djufen braud)t

man unb ein roirflidjeS, freunbtid)eS 3ufammenteben öon Gr^ebern mit gög*

tingen, Sehrbtäne mit einem fleinen 23rud)teit beS bisherigen Fad)inl)alts,

Stnftalten, in benen §obel unb 5e^e ebenfobiet 9?ed)t f)aben roie Sücber,

Sanbfartcu ufro., eine fefyr bcreinfadjte, auf bie äufjerlid) notroenbige 3 u< fy

unb Drbnung befd)ränftc 9Iufftd)t, §u bereu 91ufred)tcrl)altung man ja ganj

roobt einige Unteroffiziere engagieren fann. 21uS bem engen g-adjlcbrertum,

baS in $ranfretd) gang anberS blübt als bei unS, muffte man berauS, unb bem

SBerfaffer rjat eS nidjt nur imponiert, bafs in Deutfcb/tanb ein Oberlehrer, ber

$fato unb ©obbofteS beljanbett, §ugteid) £urnfet)rer fein fann, fonbern er roill

fogar an einer beeren 3Jiäbd)enfd)ule einen tüchtigen .ftantfenner getroffen

fjaben, ber gugleid) ben San-mnterridjt gab. 3)af} roir biefe fd)öne SJ$ieIfeitig=

feit befäfren, roufsten roir felbft nod) nidü; übrigens roirb eS fid) blofs um bie

(Smübung bon Zeigen getjanbett fyaben, bietteidjt aud) um einen ©djerg ober

ein äRiftberftänbniS.

$nbem er über bie (Sr^iebung im engeren ©inn unb im ltnterfd)ieb bom

Unterrid)t beftimmter nad)benft unb bie Gr^ietung bon ^mtißtibe, SluSbauer,

©elbftbcrjerrfdjung, braftifd)em Urteil als Aufgabe erfennt, tefjnt er §unäd)ft —

unb baS ift aud) für uns bemerfenSroert — bie jettf bieten nabeliegenbe Über=

fdjätmng ber förberlidjen Übungen für bie Gntroidlung beS SBillenslebens ab.

„Wim einen ferjr fd)road)en2eil ber Gräietjung" fd^einen ibm biefe gu bilben, unb


©uftaoe £e 58on, Psychologie de l'Education. 57

nidjt juft in ber engtifdjen gorm müßten fie gefudjt toeiberi.

s 2(bcr er lct)rtt

aud) bie ebenfalls gegenwärtig oft anjutreffenbe Unterfd)ä|ung einer feften

3ud)t ob. II ne faut pas medire de la discipline! (Sie ift für bie (SI)orofter=

bilbung unentbefyrlid). g-retlidj muß e3 ntdjt bie fleinlid) gängelnbe, forma*

tifrifcbe Qwfyt ber Stjgeen fein. 2Iber: erft bie äufjere $ud)t fürjrt §ur inneren

ober gur ©elbft^udjt (wofern biefe letztere nid)t ein borteilt)afte§ CSrbftücf

ber Stoffe ift). 2lud) ift e§ folfd), früf) bon ber Sßorftellung ber ©rünbe etwa£

für bog §anbeln §u erwarten; ber nod) gong junge Sftenfd) muß burd) eine

überlegene ©eroalt geleitet werben, ntdjt burd) bernünftige 33orfteltungen.

Unb außer itir finb 9cad)ab,mung, ^reftige, (Suggeftion, Söeifpiel mit iljrer

fnnreißenbenShaft bie wefentlidjen Cn^ierrnngämittel. Seiber befi^en n?ir (biefe©

S3ebauern muffen wir auSbrüdlid) aud) unfererfeit§ in^)eutfd)lanb ausfpredjen)

big jejjt groar befriebigenbe Anfänge einer $ft)d)oiogie be§ ftinbesalterS, aber

nod) feine ^ftjdjologie ber oberen (Stufen be§ Qugenbalterg (du jeune homme).

2)en Sßerfaffer wunbert bas um fo met)r in einer geit, wo bod) fonft alle erbend

baren biologifd)=e£perimentelten Bestellungen unternommen roerben. Cnn

befonberS wid)tige3 $tet ber SBillen^bitbung unb ein fotd)e£, ba3 in granfreid)

ebenfo berfäumt wie e§ namentlid) in Gnglanb berfolgt unb erreid)t §u roerben

pflege, ift it)m bann ber (Sinn für bie ©emeinfdjaft, da beten ©lieb man lebt,

l'esprit de solidarite. „2>te Anregung ber SRibalität unb bes (5goi§mu3 ber

jungen Seute burd) ba$ get)äffige (Softem ber greife unb ber £onfurren3=

Prüfungen wirb bon (änglönbem unb 3)eutfdjen mit dledjt feit lange berurteitt."

($n 9Bar)rr)ett bon un§ Seutfdjen Wob/t nod) mer)r als bon Gnglänbern.) üftidit

foroof)l feiner s

$erfon als feiner engeren ©emeinfdjaft (Stubergememfdjaft

ober Söootbemaunung, Partei beim Sumfpiel, (Sdjule ufro.) Will ber junge

(Snglänber Grjre getoinnen: eine richtige unb allcrbing§ bielbebeutenbe 33e=

obadjtung.

f

9 cid)t5 erwartet ber SBerfaffer, ebenfalls im ©egenfatj §ur Überlieferung

unb aud) gur gegenwärtig borberrfdjenben SJieinung feiner Sanbsleute, bon

Sftorallefyre. SJcidjt auf (hioägung, fonbern auf ©ewöfynung (auf innerem

SBerben) muffe bie ©ittlidjfeit rufyen. La morale qui discute est une pauvre

morale, qui s'evanouira au premier souffle de Finteret. 3lud) muffe (ftt)if

unabhängig bon pofitiber Religion fid) übertragen laffen, unb reifere junge

Seute liefen fid) benn aud) fefyr wob/1 für ifyre einzelnen Probleme intereffieren.

SBegeifterung für bie Söerte ber eigenen Nation fei eins ir)rer unentbehrlichen

(Stüde. $m ©runbe l)aben aud) fjeute bie Golfer ü)te 9cationalgottl)eiten.

Gine ®t)ntr)efe ber (Strebungen, 9lnfprüd)e, Sßcbürfniffe unb ber Energie einer

Nation mad)t ba$ aus», wag man il)ren 9cationalgott nennen fann. 58ei ben

Gngtänbern ift ba§ befonbers beutlid) ju erfennen. Sie glauben eine göttftdje

ÜDciffiou gu erfüllen, inbem fie ibre Kultur anbern Golfern ber (Srbc aufnötigen.

2lber jebenfallS: ben £ob feiner Stfationatgötter r)at nod) nie ein 2>olf lange


58 ©rfter Steil. $8erid)te unb ^rttifen.

überlebt. 9^oct) rjaben bte grangofen bie Qbee beS SßaterlanbeS. Sie barf nidjt

in $rage geftetlt roerben. SDaS gefdjierjt aber gerabe üon geroiffen $rof efforen,

bie dort Srjeoriert beS ©ogialiSmuS, ^o§mo|)oitti§mu§, Nationalismus berjerrfdjt

roerben. Gigentlid) roäre eS bie 2Irmee, burd) bie eine ©efunbung ober Korreftur

ber fran§öfi[d)en Grgieljung angeftrebt roerben müfjte; bie £)f fixiere müßten

mit erjieljerifdjen ©efidjtSbunften erfüllt unb gu Grgierjern ber nationalen

^ugenb roerben. ^ebenfalls: °^e 3u^un f r oeg SaubeS tjängt an ber Söfung,

bie eS bem Problem ber ßrgierjung §u geben bermag, bie üon ber 93afiS bis §ur

©üitje neu geftaltet roerben müfäte, roenn nidjt ein großes, einftmafS in ber

Shilturroelt rjodjfterjenbeS Sanb immer merjr bon feinem alten Nange abroärtS

gleiten foll.

©o tönt biefe neue (Stimme in ben ßljor ber ^roteftfer hinein, fdjärfer

rooljl als alle bie anbern, einen minber roeiten ©efidjtSfreiS (roie aud) etfjifdj

eine geringere §öf)e) berratenb, als 3. 23. bie beS gulettf 23efürod)enen, bieteS

(5. 93. bie (Stumpfheit ber 2el)rerfd)aft) geroaltig übertreibenb, aber in mand)em

bod) aud) burd)auS mit ben anbern übereinftimmenb unb mit allem ber Kennt*

niSnaljme aud) üon unferer Seite nidjt unroert.

9.

3>ie befannte fdjroebifdje ©djriftftelterin (5 1 1 e n K e r) l)at in ben als

„$al)rf)unbert beS ÄinbeS" §um 93ud)e üereinigten ©tubien (beutfd) üon^ranciS

SJcaro, Berlin 1902, ©. ^f^ er ) oag päbagogifdje ©ebiet betreten, roie fie fid)

§u anberer Qt\t über anbere roicfjtige ©ebiete unfereS Kulturlebens l)at üer=

nehmen laffen, immer leibenfdjaftlid) über baS 23eftel)enbe unb ©eroötmlidje

fyinauSbringenb. ©eroiffeu mäd)tigen ©trömungcn ber ©egenroart ftemmt fie

fid) entgegen, mit anbern gel)t il)re gange ©eele, treibenb nod) merjr als ge=

trieben, mit flammenbem 93tid auf neue Qbeate. Unb manchmal erfdjeint fie

gugleid) — eS braudjt baS fein S3eroeiS bon Unftarbeit ober Söillfür §u fein —

reaftionär unb reüofutionär, baS eine fo entfd)ieben, fo leibenfcrjaftlid) roie baS

anbere.

©0 benn aud) in (SrgierjungSfragen. StüdroärtS ftrebt fie I)ier, roeit rüd=

roärtS, gum -Katürlidjen unb ©efunben, bon bem fid) bie gefamte Gntroidlung

unfinnig unb freüelfjaft entfernt rjabe, unb borroärtS, aufroärtS in fo luftige

§öl)en, roie man nur im Sraume fie beroolmt unb burdjroanbelt. 28ie l)unbert=

fad)eS ßdjo 9touffeauS ^rebigt feinerjeit gefunben tjat unb nun aud) in ber=

änberter 3 e ^t Su fiuben fdjeint, fd)roerlid) ift fie irgenbroo fo fräftig bon neuem

laut geroorben roie in biefem 93udje: fo abroeicljenb bon Stouffeau aud) geroiffe

©runbanfdjauungen, ja bie allgemeine SebenSftimmung, bie SBelt ber ©e=

fül)te, ber Untergrunb bon Erfahrungen I)ier finb.

Sreibenbe ©runbgebanfen l)aben ber SBerfafferin Sarroin unb bie Sbolu=


eilen ften, ®a§ Sofjr^unbcrt bei ßiubei. 59

iionglebre auf bcr einen (Seite, 9fte|fd)e unb ba§ 23ilb be§ Übermenfd)eu auf

ber anbeten eingegeben; biefen £efjren bangt fte mit einer ©laubengfreubc an,

mie ein üDtonn e3 nidjt letdjt tun ioirb, roie benn bie grauen — fo fcljr fie gurgeit

bie geiftige (Eigenart be§ ©efd)ted)t§ abtun mödjten, bie Sßorgügc famt bcn

(Scfiranfen — bennod) aud) nad) il)rem geiftigen Seben innerljalb ibrer 9?atur

gu bleiben Pflegen, unbebingter in 9Ibfebnung unb Eingabe, ungugänglid)

altem groeifet ou f oem ©tanbbunft, roorjin fie etroa burd) fäljen groeifel

gelangt finb, unmutig über jebe3 Siebenten gegenüber einem beglüdenben

neuen ©tauben, bitter rjaffenb ba, roo fie gtüt)enb fid) begeiftern, majgloS ber*

adjtenb, menn fie gläubig berounbem. 9J?an mujg e§ immer fdjroer finben,

fid) mit grauen biefe§ ©epräge§ berfönlicr) gu beglaubigen, benen 9?ut)e unb

Wla$ gu fern liegt, bie bei Ijödjfter Sdjärfe be§ S3tid§ unb reiffter Gntroidlung

be§ ©eifte§ bod) bon ber üftatur ober Stimmung be§ $inbe3 gubiet bemaljrt

rjaben. Hub gerabe ba§> germanifdje 9?orbfanb, bon bem au§ in ben letjten

3at)rget)nten fo mandje überrafd)enbe ^rotefte über unfere Shitturroett r)in=

flammten, fdjeint grauen mit leibenfdjafttidjem Sroij nidjt minber Ijerborgerjen

gu laffen roie SDMnner, ober grauen bon foldjem güljfen r)eute nidjt minber a!3

%a ben Reiten, oon benen bie &)ba Äimbe gibt.

Gin $8ud) roie ba§ bon ölten ®et) finbet feiner Statur nad) gumeifi ent=

roeber begeifterte ober böllig abroeifenbe Beurteilung: feiner — ober bietmerjr

ber üftatur ber Seferfdjaft nad). Gntroeber bon ben futjnen ©ebanfen, ben

fcrjtecfjtfjin neuen $\$m mitergriffen ober bod) bon ber Unbebingtrjeit ber Ur=

teile gang übergeugt gu roerben, ober aber bon all bem SJtofjIofett unb üftegatiben,

bem Überfüllen, Unmögtidjen, ©eträumten fid) adjfelgudenb abguroenben,

aud) roorjl bon ber roeitgetriebenen Gmangiöation abgeflogen gu merben: baZ

ift baZ s JcatürIid)e für einen Seil be§ ^ubtifum§ unb für einen anbem. 3)af}

bie Sßerfafferin Qbealen be§ neuen (2ogiali§mu§ anbängt, wirb beutgutage biel=

leidjt nur roenige bon borntjerein gu ibren geinben mad)en, aber felbft bafc

fie bem ©r)riftentum fid) rücff)aItto£ feinblid) geigt, foll un§ nidjt gum S8er=

fd)lie§en ber Drjren beranlaffen, gumal ba§ ©briftentum fo mandje „greunbe"

r)at, bie il)m nachteiliger roerben mögen al3 berartige geinbe. S)ie ^rebigt

gugunften ber freien (£f)e, nad) ber „fdjon jetjt biete fromme (!) unb ernfte

9ftenfd)en für if)r gufammenleben bie freiere gornt als bie fitttidjere borgiebjen",

ober nad) ber „ba$ 3ufammenteben groifdjen üötonn unb Sßeib unfitttid) nur ift,

menn e§ Slnlafj gu fdjledjter Sftadjfommenfdjaft gibt", barf man Ijoffentfidj nod)

für abftofjenb erflären, roäbrenb über bie pbantaftifd)=naturaliftifd)e Hoffnung

auf ein bemnäd)ftige3 t)errlict)eg 9Jknfd)engefd)Ied)t ber ioirftid) ©efd)id)t^

unb ^aturfunbige läd)eln mirb. ^crroeilen mir nid)t bei ben eingelnen, in

r()ctorifd)er 3ufüitmng fid) überbietenben Urteilen au§ biefem ©ebiete. 2)ie

bfbd)ologifd)=üäbagogifd)en Slnfdjauungen ber @d)riftftellerin finb gunäd)ft au$

bem britten, einfad) „ßrgiebung" betitelten 9tuffa&e gu entnehmen.


60 ©rfter Seit. Senate unb ßrtttfen.

3m SKittelpunft fteljt ber guberfid)tlid)e ©laube an bie traft ber Setbft*

entfattung im ftinbe. Unb faft alles, was fie in ber wirflidjen 2BeIt rings um

fid) üon ergietjerifdjen Gepflogenheiten gewatjrt, wiberfpridjt biefer ©runb*

anfdjauung unb beriefst bie natürlidjen 9?ed)te unb formen. SRouffeauS be*

fanntes Söort, baS Grfte, was bie ßrgiefjung gu tun l)abe, fei, gu berljinbem,

baß etwas getan werbe, fetjrt f)ier in allerlei ^Beübungen wieber. „SaS Äinb

nidjt in ^rieben gu laffen, baS ift bas größte $erbred)en ber gegenwärtigen Gr*

gierjung gegen bas ®inb." ($erbred)en, (Sünbe, ©eelenmorb u. bergl. finb fyier

immer gang nafjeliegenbe 9tuSbrütfe, wäfjrenb ein begriff wie ©ünbe im feit*

fyerigen Sinne natürlid) als gänglid) überwunben gilt. Uns ruhigere SJMnner

mutet bergleid)en l)t)fterifd) an, obwot)l aud) eine 2lngal)I männlid)er ^erfonen

gegenwärtig alle Slugenblide mit jenen Kategorien arbeiten.) „5Dcan follte enb*

üd) einfel)en, baß baS größte (M)eimniS ber Grgiefyung gerabe barin berborgen

liegt, nid)t gu ergießen." „9?uf)ig unb langfam bie 9?atur fid) felbft tjeljen laffen

unb nur fel)en, baf3 bie umgebenben ^erljältniffe bie Arbeit ber Statur unter*

ftüf;en, bas ift (Srgiehung." „Sas eigene SStefen beS £inbes gu unterbrüden

unb eS mit bem anbcrer gu überfüllen, ift nod) immer bas päbagogifdje $er*

bred)en." 9ftan foll bem Stinbe eine fd)öne 2ßelt fdjaffen, in ber es wad)feu

fanu, foll es barin fid) frei bewegen laffen, bis es an bie unerfd)ütterlid)e ©renge

bes 3fted)teS anberer anflögt. Unb baS freilief) fann benn als bie gweite gorbe=

rung betrad)tet werben, bie als pofitioe gu jener erften negatiben l)ingutritt,

ja biefer erft eine bernünftige ©rünbung gibt: bie ©eftaltung ber Sebens*

fpbäre, ber Umgebung mit (Sactjen unb s $erfonen. 3n 2öirflid)feit wirb fid)

biefc ©eftaltung ber Sebensfpt)äre, in ber bas £inb aufwäd)ft, faft immer

mäd)tiger erWeifen als bas gange ®t)ftem beftimmter, bewußter 9ttaßnal)men;

in tr)r beilt leid)t wie in linber Suft bieleS bon felbft aus, was als Singeidjen bon

$ranfl)eit gum 33orfd)ein fommen mod)te, unb burd) fie wirb in ungünftigem

gälte weit mefjr berborben, als all bie guten eingelnen äRaßnal)men aufbauen

fönnen. Sie gange £atfad)e wirb befanntlid) innerl)alb ber englifd)en (Srgiel)ung

weit merjr gewürbigt als in ber fontinentalen. Xabei mufe biefe regelmäßige

SebenSfptjäre, alfo gunädjft bie t)äuslid)e, gwar bor allem ben 23oben

bilben für günftige ©elbftentfaltung, ober bie red)te Suft unb Sempera*

tur gewähren, aber bod) anbererfeits aud) bie nötigen feften (2d)ran!en bar*

bieten, wefentlid) fd)on burd) bie geftigfeit it)rer Drbnungen, burd) bie not*

wenbigeu (Srforberniffe beS 3ufammenlebenS. gn biedern (Sinne fagt unfere

^erfafferin: „Sie ©ewolmbeiten beS Kaufes unb bie bom §aufe abhängigen

bes tinbes muffen unerfd)ütter(id) werben wie üßaturgefetje (wenn biefe ©e*

wol)nl)eiten Wirflid) bon ©ewid)t finb)." „Wlan fann bie große üftotwenbigfeit

beS SebenS, bie in ber £inbt)eit eingeprägt werben muß, ofjne t)arte Mittel ein*

prägen." (Sie fül)rt femer aus, wie bie fefte, ruhige Drbnung bes §aufes,

fein gnebe unb feine Sd)önl)eit „am meiften fonftruftib" wirfe, wie §erglid)feit,


©Heu ßci), 2>a§ ^aljvljmiöevt beS SinbcS. 61

SIrbettSfreube, ©d)lid)tl)eit im £>aufe, ©üte, 2trbcitSIuft unb Ginfad)f)eit im

itinbe entroideln, roie „in ber reinen, roarmen, Ilaren Suft, barin Sßatcr,

Butter unb $inb fid) in greifyeit unb 3krtraulid)feit beroegen, foroot)! ber red)te

(SgoiSmuS roie SlltruiSmuS fein SßadjSrum unb bie ^nbibibualität il)re greüjeit"

finbe. SKit bem Seben beS JpaufeS [ollen bie $inber burd) $flid)tcn foroot)!

roie burd) ^reuben toar)rfjaft berbunben roerben. Söeftagt roirb, ba£ bie (Sttern

ifjre tinber in -m frütjen $af)ren ber ©djule ausliefern, ba$ gegenwärtig bictcS

burd) bie eutfd)lanb.) Sie (Sdjule follte nid)t, roie

fic jejjt tut, ben beften Seil be§ SebenS ber SHnber in 2Infbrud) nehmen. £agu

freilid) müßten bie SDcütter roieber „bon ber 9lufjenarbeit unb bem ©efellfdjaftS*

leben bcn $inbem gurüdgegeben roerben". „2)en Äinbern tun roieber ernfte

l)äuSlid)e S3efd)äftigungen not, bie fie getreulid) erfüllen muffen, an 2Berf=

unb 5eier*a 9en georbnete ^rbeitSgerootmljeiten." „^n ben meiften fällen

finb bie ®inber Opfer ber §altlofigfeit be§ §aufe3. (Sie lernen Gigenroillig*

feit, olme roirflidje greibeit §u befitjen, unb leben unter einem gttange, ber

bod) fein burd)gefül)rter (Stil ift."

©elbftüberroad)ung unb ber Grgierjung ift, ba§ ®inb in ^rieben

gu laffen, möglid)ft feiten unmittelbar einzugreifen, nur rofje unb unreine Gin=

brüde fernhalten — aber alle SBadjfamfeit auf bie eigene ^Serfon, baZ eigene

Seben §u berroenben." Unb fie fügt fritifd) r)inju: „Söenn e§ fid) um bie

fyel)ler be3 $inbe§ fjanbett, fiebt man im §aufe roie in ber


62 @?fter Seil, 93erid)te unb ßritifen.

bas bon ben SHnberrt nod) toeit efyer gelten als bei älteren SDcenfdjen, unb

geroifc fommt aud) bie (Srgietmng im allgemeinen am roeiteften, bie mögtid)ft

ungern an enbgültig Übles im Bögling glaubt. Unsere Sßerfafferin barf fid)

auf ©oettje berufen, ber fagt, in jebem gebier bes ®inbes fei ein ganger, unber*

borbener ®eim %n einem ©uten eingefcfjloffen. ©ie barf aud) barüber gürnen,

roie irrelebante S)inge tatfädjlicr) in gegriffen Grgierjungsfprjären als fd)fimm

betampft roerben. Unb in il)rem eigenen (Sinne ruft fie bann aus: „®as33öfeift

ebenfo natürlid) unb unentbet)rlid) roie bas ©ute, roirb §u einem 93öfen nur

burd) einfeitige $orb,errfd)aft." „Slus jeber Untugenb bie entfpred)enbe

Sugenb l)erborfud)en, bas rjeifjt bas $8öfe burd) baS ©ute überroinben." Sllfo:

aus ßigenfinn Grjarafterftärfe, aus ©efallfudjt Siebensroürbigfeit, aus Un=

rul)e Unterneljmungsluft ufro. ©o erregt benn faft bie gefamte übliche ©egen*

roirfung irjre grofje Sßerftimmung, unb groar biefe ©egenroirfung ba, roo fie

aus $ärtlid)feit unb SBadjfamleit I)crborgel)t, nid)t minber als fonft. 21IS bas

fdjlimmfte aller üblid)en (Srgierjungsmittel roerben Grmabnungen bcgeidjnet,

unb bon ben £inbern roirb baS Ungünftigfte erroartct, „bie man mit Grmatmun=

gen unb Söetftunben bufd}t, benen man eine Unge SUcoral in jeben ^reuben*

bedjer träufelt", körperlicher ©träfe roirb fo gut roie jcbe SBeredjtigung ab*

gefprod)en. „9cur roäf)renb ber breierftenSebensjatjre ift eine 51rt;S>reffur nötig;

bas ®inb ift ba in fo l)ol)em ©rabe finnlid), baft ein leidjter pljrjfifdjer (Sdjmerj

ober ©enufj oft bie einzige ©pradje ift, bie eS berftel)t, unb folglid) bas bei

einigen (nur bei einigen!) $inbern unentbeb,rlid)e üücittel, geroiffe ©eroof)n=

rjeiten einzuüben." Slber nad) biefen erften 2ebensjat)ren „mufj ber ©ebanfe

an einen ©d)lag aus ben 9J(ögtid)feiten ber Grgieljung auSgelöfd)t roerben".

S)od) aud) roeit feinere Gr§iel)ungsmittel berfallen bem uubebingt ber*

roerfenben Urteil. 3)agu gehören bie $eugniffe, roie fie in ben ©d)uten ben

einzelnen ©djülern unb ©d)ülerinnen gegeben gu roerben Pflegen. Sie geljt

babei aber bon ber 21nnal)me aus, bafj ber groed bei $eugniffe fd)ted)tt)in ber

fei, ben SBetteifer anspornen. Unb gerabe ber Sßetteifer groifdjen ben $ög=

lingen ift in irjren 2Iugen eine roeitere Slrt bon ©ift. (Sie trifft barin allerbings

mit einigen ber ebelften ^äbagogen -mfammen (ben ^anfeniften bon ^ßort

SRorjal §. 23.) nnb aud) mit bem feinesroegs im beften ©inne eblen ober ibealifti*

fdjen 9touffeau. 2tber offenbar liegt bie Stnfdjauung bes frangöftfd)en ©rjftemS

§ugrunbe, bas bor allem bie berfd)iebenen göglinge aneinanber mifst unb §u

gegenfeitigem Überflügeln anfpornt. Unfere beutfd)en ©djütergeugniffe finb

etroas gang anberes, Ijaben anberen $roed unb lönnten freilid) biefen il)ren

guten $roed nod) in befferer Söeife, als je|t üblid) ift, berfolgen. Stile biefe

äftittel erfdjeinen unferer Slutorin gu geroaltfam. 2)urd) bie gange fjerrfdjenbe

(Srgierjungsroeife roerben bie Seibenfdjaften „nur in Käfige gefperrte 9taub=

tiere". ©ie roeift §ur S3efd)ämung auf bas japanifd)e SSolf Inn, bas burd)aus

mit fanften Mitteln bie Grgieljung feines üftadjroudjfes §u beroirfen roiffe.


@IIen Seg, 2>a§ Saljrljunbert be§ Stnbei. 63

immerhin: ,,©el)orfam muß bog Äinb gang gett»iß lernen, abfotuten ©et)or=

fam": ober er fott im garteften 9flter ifjm §ur ©erootmt)eit gemacht roerben,

um nicrjt fJpatex jene fdjarfen Mittel nötig -m madjen. Unb bie grofjen ©runb=

gefejje beS menfd)lid)en gufammentebenS [ollen eingeprägt roerben burd)

unfehlbares Gintreten ber richtigen, naturgemäß geroätjtten ©egeuroirfung

gegen bie Verfehlungen, alfo Dotierung gegen Unberträgtidjfeit ufro., fo bafj

ber innere gufammenljang groifdjen Vergeben unb ©trafroirfung fühlbar roirb.

S5ieS alfo roieber mit 9fouffeau (unb manchen anbern ^äbagogen) §ufammen=

treffenb. Um fo überrafdjenber, bafs unfere ©djriftftefterm namenttid) aud)

©etbftrafen in ganj frühem Witt eingeführt roiffen ioifl, 3. V. §um Grfa| eines

berborbenen ©egenftanbeS. Sßie toenig tief ift tjier itjre bfrjd)otogifd)e Ve=

redjnung, unb roie mipdje ^onfequengen fdjeut fie nicrjt, um iljrem formn=

lierten ^ßrin§t^) (ber natürlichen ©trafen) treu §u bleiben!

S)en üftafmatjmen einer berfetjrten ©egeuroirfung treten gur (Seite bie*

jenigen einer berfet)rten gürforge, einer ängftlicben Vefjütung unb Über*

roadmng, in förbertidjer §infid)t atterbingS nod) merjr als in feelifdjer, roie

bergteidjen benn in Familien üon bebor^ugter SebenSlage unb mit biet ©elbft=

ber^ärtelung retcpct) anzutreffen ift. „Vernünftige Slbr)ärtung gegen bie Un=

gteid)t)eiten, Unannerjmtid)feiten unb 2tbenteuerüd)!eiten beS SebenS" bitbet

eine ber „roidjtigften ©runbtagen für SebenSfreube unb ©emütSftärfe".

Unb fo roirb benn gufammengefafjt: „$n ben §änben ber Altern, bie fid} be=

ftänbig benehmen, als roären bie SHnber nur um ifjretroilten ba, unb in ben

§änben bon Gltern, bie nur für ifjre ®inber leben, fahren bie $inber gleid)

fd)ted)t."

Vor allem brebigt ölten ®erj Stnerfennung ber 9tecr)te ber ftugenb, ©tauben

an bie Äraft ber Statur in ilmen, an bie ©etbftentroidlung, unb inSbefonbere

baS 9?ed)t ber ^nbibibualität. SBieberum roirb ©oettje angerufen, ber (im

Söertfjer) flogt, haft roir bie ®inber, bie roir als unfere Sftufter anfeljen fottten,

als Untertanen befjcmbeln, bafj fie feinen Sßilten fyaben f ölten. „ÜDcan foll baS

£inb tote feineSgleidjen befjanbeln, ifjm biefelbe 3urücff)attung, baSfelbe $eiu=

gefügt, baSfelbe Vertrauen geigen roie einem Grroadjfenen." 2)afj man fie

bon bomrjerein §u va&ß anberem madjen hüll als „efjrfamen unb tauglidjen

SD^itgliebern ber ©efellfdjaft", erroedt ben großen ©bott ber ©djriftftellerin.

2)er Grjiefjer follte „fid) freuen, roenn er eine abroeidjenbe Senbeng beS 5HnbeS

fiel)t". Gin ridjtigeS SBort folgt anberSroo über bie Stolle beS SabelS: „3>ie

Ungufriebenfjeit roirb nur bann ein hürffameS Mittel, roenn fie roie ein


64 ©rftet £eü. Berichte unb Srittfen.

lebenslang nadjtoirfenben Seib, baS tinber bon einer itjnen gegenüber getroffe*

nen ungerechten, ja aud) nur unzarten 9)caßnat)me babontragen. (ÜDton fann

natürlich, finber auf beut feelifcben (Gebiete ebensogut berweid)Iid)en wie auf

bem förderlichen, unb gewiffe Naturen mad)en fid) ein ©efdjäft barauS, anbem

baS itjnen bon irgenbeiner «Seite angetane Unrecrjt red)t groß auszumalen.)

9?id)tS ift unferer SBerfafferin antibatl)ifd)er als ba§ SBeftreben ber Altern,

u)x $inb „gu einem bollfommenen Gjentplar in ber Sftobellferie guguljauen

unb §u polieren". ®en Äinbern foll man bor altem ben ©eWiffenSmut ein*

flögen, fid) loSgufagen bon allgemeiner Meinung, bom gegebenen S3raud), bon

gewolmtem ©efürjt. 6S foll ifjnen eben ein inbibibuelleS, nid)t nur ein follef=

tioeS ©ewiffen anerzogen werben: fidjerlid) ein gefunbeS, ein notwenbigeS

$iel, wie baS (Sidjgenügenlaffen am folleltiben ©eroiffen unberfennbar

einen ber großen Sdjäben in ber ©efeltfdjaft ber ©egenwart bilbet

unb eine unter ben gegenwärtigen 5hilturberl)älrniffen immer wadjfenbe

©efarjr. 2Jber fo fd)led)tfjin inbibibuell fann baS ©ewiffen fid) bod)

burcrjauS nid)t entwideln, ba^ bon SInfang an nur formen gälten,

bie in bem eigenen SBefen beS einzelnen lägen ! Unb barauf gleidjwohl fteuert

bie (Sdjrif tftellerin getroft loS. 2)aß in bem anfdjeinenben Duerfopf eine geniale

^nbibibualität fid) anbeuten fann, follte bod) wol)l nidjt Slnlaß geben, allen

Duerfüpfen bon bornl)erein bie ^errfdjaft §u überlaffen. 5Iber nad) Gllen Äer;

»erlangt baS Seben eine beffere ©d)öpfung, einen neuen SrjpuS, nidjt eine

ffieprobuftion beffen, ben eS fd)on berbraud)t l)at. 2öaS man jefst Grgierjung

nennt, wirb überhaupt als empörenbe pf)bfifd)e unb pfbdjifdje Sttißrjanblung

begeidmet. S)ie (Srgietjung foll in ber 3^funft „eine unenblid) biel einfad)ere

unb ^ugleid) unenblid) biel fd)Werere ®unft" Werben, als fie jetjt ift. (So mifd)t

fid) in baS 9?id)tige ober SßünfdjenSWerte immer einfeitig ÜDtoßlofeS unb Un=

möglidjeS; ber QbealiSmuS auf rein naturaliftifdjer ©runblage ljat eben bod)

nur ein um fo luftigeres 2>afein.

2So möglidj nod) biel fd)led)ter als ber gegenwärtigen bäuSlidjen ßr§iel)ung

ergebt eS berjenigen, bie in (Sdmlen geübt wirb.


. bod)

(Sllen Äen, Sa§ Safjrfnmbert be§ ftinöeg. 65

für ben SMtfunbigen immer ücrftimmenb, roenn jemanb, ber aufjerljato

einer beftimmten ©prjäre unfere3 fulturelten unb fokalen £eben3 unb «Strebend

fteljt, über biefe gefamte ©prjäre mit äufammenfaffenben Borten ber $er=

ad)tung fid) auSIäfct. ©r ift babei [o gut roie immer im Unrecfjt, moralifd) nod)

merjr al§ fad)Iidj. S3ei bem borliegenben Sluffatje bleibt e» einem maf3öoIIen

$ritifer nidjt immer möglid), bie Verfafferin nod) ernft §u nehmen, ba ein auf=

geregtes ©dielten bielfadj an bie ©teile fad)tidjer Beurteilung tritt, üftatürüd)

finb bie roirflidjen Mängel berührt, aber nidjt al§ äftängel, bie fid) infolge ber

ÜnboIIfommenI)eit menfdjlidjer Ginridjtungen unb Gräfte ober nad) natür=

lidjem ©efet* alz 9?üdroirfung bon Vorzügen, ober aud) aug roirflid) unridjtigen

^ringtpien fjerauS ergeben ljaben, fonbern als StuSgeburten ber 3>umml)eit

unb ber -ftidjtSnutjigfeit. Sagroifcrjen feljlt e3 nid)t an richtigen ©ebanfen, bie

aber Ijier bcß minber Originelle finb.

Sreibenb ift roieberum ber unbebingte ©laube an bie Kraft be§ gnbioi*

buumS §u roertboller ©elbftentfaltung, bie unbebingte Abneigung gegen lebe

bilbenbe ßinroirfung, bie üon aufjen fjer, burd) Übertragung bon ©ebanfen,

Slnfdjauungen, Überzeugungen, Kenntniffen berfud)t roirb. §ier fommt fein

leibenfdjaftlidjer ^roteftler ber Vergangenheit, fei e§> Montaigne, ober 9fouffeau,

ober roer fonft, unferer fdjriftftellernben %ame gleidj; iljre ©timme flingt

fdjärfer als bie ber eiferbollften Männer. 2)a§ befterjenbe ©d)ulft)ftem ift

„ein unburdjbringlidjeS 2)icfid)t bon Xorljeit, Vorurteilen unb abgriffen, roo

jeber $unft fid) gum Singriff eignet", „©in oernünftigeS ©djulftjftem fjeifjt:

ein bon bem je^igen in allem berfdjiebeneS." %\e ©tubienjaljre „roerben fo

§iemüd) öergeubet". „2)er ©djule ber $e%t%e\t ift ettoaZ gelungen, roa§ nad)

ben 9Zaturgefe^en unmöglid) fein foll: bie Vernidjtung eines einmal borr)anben

geroefenen ©toffeS. 2)er KenntniSbrang, bie ©elbfttätigfeit unb bie S8eob=

ad)tung3gabe, bie bie Kinber bortlun mitbringen, finb nad) ©d)IuJ3 ber ©djul-jeit

in ber Siegel berfdjrounben, ofme fid) in Kenntniffe ober ^ntereffe umgefe^t

gu ljaben." ®urd) £e|en unb $agen unb bie bielen 2lbftraltionen roirb bort

, ;

bie ©elbfttätigfeit auf feiten ber Kinber gerftört." @3 Ijerrfdjt „bie alte £ef=

tionen* unb Söüffelmetljobe". „5)ie ©tjmnafien unb ©eminare finb gerabegu

Vernid)ter ber ^erfönlidjfeiten." „$n ber ©djule roerben bie 9M)ftoffe ber

$erfönlidjfeit erftidt." ^nSbefonbere müßten aud) „©jamina unb geugniffe

bon ber 6rbe ausgetilgt roerben." -iJhir periobifdje Sentamina füllten bor=

fommen, in gorm bon Kolloquien. 2)ie ©djule b,at „feine anbere $flid)t unb

fein anbereg 9?ed)t, (äS \ebem einzelnen ^nbibibuum fobiel ©ntroidlung unb

©lud dB möglid) ^u fd)affen". 2111er ^roang, jebe ben einzelnen binbenbe

Regelung foll barum bon il)r fern bleiben. S)af5 bie red)te SSilbung in ber regele

lofeften Sßseife errungen roerben fann, roirb ftarf betont — unb ift ja aud) burdj=

au3 nid)t unrichtig, aber barf man be§l)alb roagen, bie 3ftegeIIofigfeit gur Siegel

gu mad)en? „gaft alle großen Männer unb grauen, bie felbftbenfenb unb

SDl ü n ä) , Sufunftgpäbagogif. 3. 2tufl.


;


66 ©rfter Seil, »ertöte unb Sritifen.

felbftfdjaffenb waren, fyaben ifjre SBilbung nid)t in regelmäßigen ©djufen er*

ijalten; roieüiet Sßerwüftung bon Originalität t)at bie ©dmle onf it)rem ©ünben=

regifter!" Slber wirb man bielleid)t burd) möglidjfteS befolgen ber SMtbungS*

Wege ber ©roßen unb ©enialen mögfidjft biet ©rofje unb ©eniate ober bielmetjr

Südjtige ergierjen? 25er baS berfudjen wollte, märe gang gleict) bem (Spieler,

ber alle§ auf eine Äarte fe|t. ^nbeffen, obwotjl bor allem bie ©efbftänbigreit

ber (Sdjüter angeregt werben [oll, [o [oll baS bod) feineSWegS, wie jetjt übltd)

[ei, in ber gorm irgenbwefdjer Hausaufgaben gefdjetjen; baS Semen [oll burd)-

au§ in bie


(SUen Sien, 2>a§ Saljrijunbert be§ Siubei. 67

^beat ift biefel fo fdjön gebadete $beal tängft erfannt, unb bie 9teaftion gegen

basfetbe wirb woljl nod) ftärfer Werben: aber bal preisgeben fann bod)

nid)t burd) eine 5trt bon SRefotution ober Verfügung bon l)eute auf morgen

erfolgen, wie tjier nätjer $u. begrünben nicbt möglid) ift.

Sfticbt unwahr ift, ba$ über ber Kontinuität bei £ernen§ unb ber Sem=

pflicrjt gegenwärtig bei §at)Ireid)en jungen Seuten bie Sifjbegierbe erfdjlafft,

ebenfo bafj ben tiefften (Sinbrud auf un§ alte frei ©etefenel §u mad)en pflegt,

mo§u wir un§ gett, Ort unb (Stimmung wäl)Ien burften, bafj übertäubt 33e=

freiung in einem geroiffen -Stoße fid) immer beutlicfjer all wünfdjenlwert

erweift; unb fo ruben aud) geroiffe beftimmte Vorfdjläge ber ^erfafferin für

praftifdje ©eftattung minbeftenl auf gefunbem SSoben. fttüav, baß „bei größe=

reu Klaffen eine bernünftige Unterrid)tgmett)obe überhaupt nidjt möglid)"

fei, ift mieber einer ber ftarlen 5tusbrüde, unb aud) bafc %vl gleicher fttit nie

mefyr all ein ober t)öd)ften§ groei ber umfaffenben §auptfädjer ftubiert werben

fotlen, mag ju toeit gefyen (obroot)! es> barauf anfommt, mal man in ein fotdjel

gmuptfad) -jufammenfaßt). 2)abon, bafc eine „©efamtfdmte" Knaben unb

9ttäbd)en bom 6. ober 10. bi§ §um 15. ober 16. 2eben§faf)re burdjaul bereinigen

fott, berforidjt man fid) fo biel, baß e3 wot)l bod) §u biel ift. „2)aß bie ©e=

fd)led)ter wäbrenb eine! großen Seite! ifyrer Seben§§eit boneinanber getrennt

leben, gibt eine fdjledjte (Srjieljung für ba§ Seben, in bem bie gemeinfame

Sirbett, ba§ 3u ammentr, itfen §wifd)en SJcann unb Sßeib nad) ber Drbnung

f

ber Statur ba§ Formate fein folt." Studj ber ©ebante, ettoa ein 9üu)ejat)r

gwifd)en bie eben erwähnte unb bie bann fotgenbe Stubienperiobe eingufd)ieben,

nad) welchem „befonberl bie 9Jcäbd)en mit geftärften Körperfräften unb ge=

fteigertem Sßiffenlburft wieberfommen würben", rjat — minbeften! eben für

bie ÜMbdjen — etwa! für fid). SJian fönnte fid) über manchen biefer fünfte

gan§ wohl berftänbigen, wenn bei ber ©c&riftftellerin §um Verftänbigen fobiel

Neigung wäre wie jum Verblüffen. SJHdjt b l o ß jum Verblüffen, benn el

ift it)r {ebenfalls für ben Slugenblicf boller (Srnft mit ifyrer (Sadje, aber ba§ l)at

fie benn bod) mit itjrem großen Vorbenfer 9?ouffeau gemein, baß ein effeftüolt

gugeftntjteS Urteil, ein bernid)tenber


68 förfter Steil. 58erid)te unb ftrüifen.

früh, lernen, gegen fein eigenes ©eroiffen, [ein eigenes 9?ecfjtSgefüt)l eljrtid) gu

fein. „^ebeS ^nbibibuum allein feinem ©eroiffen gegenüberftellen, ift baS

i)öcf>fte SHefuttat ber


eilen Sc 9, S)a§ 3a§r$unbert t>& £mbe§. 69

fommneten 9fletJ)oben, auggegeidjneten Settern, bie bem (Schüler feine geiftige

9?at)rung fo fdmtacftjaft bereitet, ja fogar fd)on borgefaut geben", gerabe bamit

tuirft bie heutige

fd)en Sinne, fonbern in bem einfacheren ber Beobachtung, ber (Sdjlufjfolgerung

unb be§ Urteil", ift e§ faum beffer ergangen. „Unb bor allem ift ha§ ©efütjl

eine ber bon ber mobernen (Sdjule unterbrücften allgemein menfdjltdjen ^äl)ig=

feiten", „ßingelreformen in biefer mobernen (Sdjule bebeuten nidjt§; e§ mujg

beroufgt eine grofce SRebolution borbereitet, baä gange jetzige (Sbjtem zertrümmert

toerben; bon biefem barf fein (Stein auf bem anbern bleiben; e§ müfjte eine

(Sintflut ber ^äbagogif fommen." $m fünftigen (Sdjulgebäube toirb e§ feine

Ätaffengimmer geben, nur ebel auSgeftattete SRäume gu freiem Seinen unb

(Sidjbeleljrentaffen. (Sielje ioieber Sacombe.) 2)a£j man jetjt bie Sdjüler*

Raffen gar nid)t „nadj bem Semberament unb ben Anlagen ber einzelnen

®mber" bübet, toirb unbegreiflich, gefunben. SBie e§ feine geugniffe geben

follte unb feine Belohnungen, fo natürlid) aud) feine Steifebrüfungen; nur

brüfenbe ©efbrädje bürfen an beren (Stelle treten, unb „nur bie ©angtjeit ber

23ilbung" fotl au§fd)taggebenb fein. $m übrgien finb Prüfungen „auf SBunfdj

ber (Sdjüler" geftattet.

(Stubiert foll möglidjft biet im freien toerben: gu fd)riftlid)er Verarbeitung

eignen fid) bie Regentage. 2)ie bier §aubtgegenftänbe : @efdjid)te, ©eo=

grabble, ^aturtbiffenfdjaft, 9ttatl)ematif bürfen nidjt gfeidjgeitig betrieben

toerben. Sie Sdjüler muffen 2Bat)lfreit)eit l)aben gegenüber ten gädjern.

(Sbradjen finb burd) bie (Sbredjmettjobe gu lernen; barauf follen bie (Sdjüler

fid) burd) gute 23üd)er f)inburd)arbeiten unb bon bem ©elefenen ergäben.

3^ie treibe man brei (alfo aufjer ber 3Jcutterfbrad)e gtoei) ©brachen auf einmal;

einige gafyre mufe man fid) in eine


70 ®x\tn Seil. 23erid)te unb Srttifen.

„l)at man ©ruub gum Zentrum ^ e§ gangen Unterrichts gu madjen" — ein

©ebanfe, ber ja aud) bon anbern Seiten fd)on bielfad) geäußert roorben ift,

orme bafj man ber Berroirflidjung borum narje gefommen roäre. 3)ie ©e=

fd)id)te foll bor altem „bie großen güge ber ßtfjnograpfyie unb ber ©efellfdjaftS*

tetjre mitteilen", unb bagu bann baS Seben großer ^erfönlidjfeiten natürlidj

aud) auS ber ©efdjtdjte ber ®unft, SBiffenfdjaft, Literatur, $ird)e. SßaS bie

Befdjäftigung mit ber Siteratur betrifft, fo fjeifjt eS roieber mit ftarfem 9luS=

brucf, bieSmal aber mit roirfTid) nidjt geringer Berechtigung: „Sllle £>id)ter=

morbe" — b. t). „baS gerljaden eines 3)id)terS" burcfj berftanbeSmäfjige 5lna*

Itjfe — „finb berboten". Säglid) fotl baS gange £$af)r t)inburdj ßtprgefang

ftattfinben, teils im §aufe unb teils im freien, roaS benn in ber Stat aud) eine

fRMietji gu fdjönen älteren ^bealen ober ©epftogenfyeiten bebeuten toürbe.

£aS fdjönfte unb roidjtigfte Sefjrgimmer folt bie S3ibIiotl)ef fein unb baS 23üd)er=

beriefen ein roefentIid)er Seit ber gangen £et)rtätigfeit. „GS gibt feine größere

Sorrjeit in ber mobernen ©rgietjung als baS genaue SluSfudjen ber Sßüdjer,

bie für baS eine ober anbere Sllter paffen." „Vertieft ein $inb bon gefm ^bren

fid) in ben 3'öuft, gut !" SBieberum nid)t unridjtig ©ebad)teS in einer berartigeu

,3ufpi|ung, bafj; eS gang bid)t an „Sorljeit" ftreift. S)ie „Sefebüdjer" (£t)reftoma=

tl)ien) roerben berfdjroinben, grofje Büdjer, Originale in bie feanb ber ^ugenb

gegeben roerben — roieberum eine ^rage, bie nid)t fyalb fo einfad) gu cntfdjeiben

ift, roie eS unferer Berfafferin fdjeint. „2)ie Serjrbüdjer werben alle boll traft

unb Suft fein."

Selbftberftänblid) ift bie gufunftSfdmle bon einem großen ©arten um*

geben. 2Iudj am 5en er toetben Blumen gegogen. (Statt metrjobifdjer

f*

©bmnafti! finbet natürlid)e ftatt: £ifd)lerei, ©ärtnerei, 93ud)binberei, aud)

Sport. „^ie einförmige groedlofigfeit jener met£)obifd)en ©tjmnaftif ift eine

Dual (fd)roäd)ere 3luSbrüde tun eS nid)t) für bie $ugenb !" Söieberum leil)t

bie ©djriftftellertn tl)re eigene Seele ber unberoufct unglüdlid)en ^ugenb, bie

fid) eben gequält, gepeinigt fügten, bie taufenbmal tiefer leiben mufj, als eS

reifen 9Jcenfd)en je guf ällt ! äöieberum toirb baS richtig ©ebad)te berfd)üttet

bon ber Seibenfdjaft ber Gjpeftoration; faft füllen roir bie befannte roeibud)e

3ungenfampfluft ins Sßornerjme übertragen. ÜDtodjen roirflid) alle „bom

Seljrer geleiteten Spiele baS Spiel gur ^arobie"? 3ft eS neu, bafj baS $iel ber

!örperlid)en 21uSbilbung unb alfo ber ©tjmnaftif nid)t bloft Stärle fein foll,

fonbern aud) Sdjönljeit? Unb bient nid)t gerabe biefem $iel bielleidjt bod)

baS metI)obifd)e Junten meljr als baS ©ärtnern unb £ifd)lern unb als baS

9iabfal)ren? ^mmer fommt man, toenn man ben eingelnen Anregungen

roeiter nad)gel)t, an anbern fünften an als unfer Sudj mit feinen gomeS*

ergie^ungen.

^id)tS ©uteS erroartet baSfelbe aud) bon irgenbroeldjem planbollen ^unft=

unterrid)t. „^n Begietjung auf Sftmft, roie auf Siteratur, roie auf Religion ift aller


eilen ßen, S)a§ Safjrfjunbert be§ StnbeS. 71

Unterridjt dorn Übel" (bis bie Qugcnb etwas baoon ofö SBiffenfdjaft erwählt

bot), ^lanbolle 90cufeumSbefud)e bcrfpredjen nidjtS red)t 2£ertoolleS. SBidjtiger

ift, bafj man in eblen, mit ®un[twerfen auSgeftatteten Daumen weilt, dagegen

mu^ Gelegenheit fein, bieg ober jenes £anbwerf gn?ifct)enburdt) gu erlernen.

„2?ielleid)t wirb bann baS §anbwerf aud) wieber ein Seil beS ©tüdeS ber

SJcenfcben werben. SAart wirb bann eine gweite Renaiffance erleben: bie Csr=

neuerung ber perfönlichen $reube, bie ber SDtenfcf) früherer 3eiten empfanb",

wenn etwas tedmifd) Gelungenes aus feiner §anb fjerborging. Ser jetjt in

& baS Sateinlernen". 3m Gegen*

fo|e gu allem ^igen toi* überhaupt „eine fülle, große Stimmung" bie

Sd)ule ber gufunft erfüllen.

Um bie Sehrer unb Seherinnen für fie ju bilben, bebarf es natürlid} gang

neuer Seminarien. Unb nadj einem ^robejat)r f)aben aud) bie Schultmber

felbft il)r Urteil über bie ^3erfönlid)feiten auSgufpredjen ! Radjfjer follen bann

bie Sehrperfonen nur „eine furge täglidje Arbeitszeit fjaben, reid)lid)e Ruhe,

einen großen Sohn, bie 9Jcöglid)feit einer fortgefetjten Gntmidfung unb eine

Sienftgeit bon fjöchftenS gwangig Safjren. Sann treten fie in bie aus Gltern

unb Setjrern gufammengefetjte


72 (Srfter Seit, «ertöte unb ßrititen.

®ie (Seelen ber Äinber „[ollen nid)t bon ben Bremen ber (Sünbenreue gebfeid)t

roerben". 2)er begriff fittltcfjer (Süfjne mirb ebenfo anftöfcig gefunben tüte ber

ber SBorfefjung. 9lnbererfeit§ erflärt bie ©djrif tftellerin e3 bod) für iljre „tief ftc

Überzeugung, bajj ber Sflenfdj ofyne 9Migiofität in ber ©emütioantage feine

ibealen giete berfotgen" Kinne. Unb fo [oll benn bie 2)i§bo[ition be3 ®inbe3

gu tiefem religiö[en ©efüf)f, feftem ©lauben, roormem £>eitigfeit3eifer (biefer

Begriff bielleidjt burd) bie Überfettung etma§ berfdjoben) iljre 9fatljrung boburd)

erhalten, bafj e§ „frei ba$ Sebenämarf fd)öbfe" au§ ber Bibel, an§ ber SBelr*

literatur, aud) ber retigiöfen, 3. 33. ber be§ Bubbr)i3mu3, au§ ber (Sdjitberung

grof3er, audj religiös grojger ^erfönlidjfeiten. „^n ftdfc) felbft bann bie 28iber=

fürüdje §u berarbeiten unb -ju flären, ba3 gehört mit zur Grzieljung für ba§

Seben." Unb „biefe innere Arbeit fdjabet roeber ber ^römmigfeit nod) ber

©efunbljeit ber Kinberfeele". „Bon bem Beroufjtfein ber (Solibarität be3

ÜÖZenfdjengefcf)fed)r3 burdjbrungen gu fein unb bon feiner eigenen $flid)t, fid)

um be§ ©anzen toillen zu einer reichen unb ftorfen $erfönlid)feit au^ubilben,

ba§ göttfid) ©e[et5mäf3ige im SSettalt, im (5ntmidtung§bertauf, im 9ftenfd)engeift

anzubeten", barauf fommt e§ an. Unb meljr unb mef)r foll ber ®inberfinn, ber

ber SSiHe zum Seben unb zum ©lud ift, mit feinem froren Freimut bie ©chatten

be§ (Sünbenfatfg unb ber -Demütigung au§ bem 2)afein berjagen. „2)urdj

biefen SHnberfinn foll bie 9ftenfd)rjeit eingeben in ba3 britte 9?eidj, ba3 be3 fyeili*

gen ©etfte§, be§ 9flenfd)enget[te§."

(So fd)toeift ein Seil ber Betradjtungen toeit r)inau§ über bie unmittelbaren

fragen ber Srgielmng, auf bie fid) al§ foldje befdjränfen %& motten bie 23er*

fafferin ja aud) burd) ben Xitel if)re§ Bud)e§ nid)t erflärt fjat. G§ foll im neuen

$al)rt)unbert ed)te ®inbr)eit §u if)rem 9?ed)te lommen unb baburdj ba3 Seben

ber reifen ©eneration err)öt)t, berebelt roerben. ^m ganzen : abfolute 6man§ipa=

tion ber 2ßeltanfd)auung, abfoluter ©laube an bie Kraft unb ben SBert freier

menfdjlidjer (Selbftentfaltung, ein faft rootlüftiger £af3 gegen ba$ je|t Be=

ftel)enbe unb ©efdjätjte auf bieten fünften, äftafjlofigfeit unb aud) fraffe Un=

geredjtigfeit in ber Beurteilung beftimmter (Srfdjeinungen unfereS Kulturleben^,

biet (Sinfettigfeit unb ftarre ©erablinigfeit, unb babei biel ©eift, $euer, Bereb=

famfeit, bielleidjt fann man fagen: Siebe zurKinberroett (allerbingä eine Siebe,

bie ftarf mit §af3 gefüttert ift). Db biefe Siebe unb alle§, ma§ fie eingibt zum

£cile ber $ugenb au§fd)Iagen mürbe unb zum §eile ber ©efellfcfjaft ober jum

©egenteil, ba§ märe bie grofje, fd)mere ^rage, bie für befonnene Seute (bon

benen allerbing§ bie SBerfafferin unb il)r 51nf)ang nid)t§ miffen mollen) feine

$rage ift. 3um ioirflicf)en gortfd)ritt 3U l)elfen, ift bod) fd)mer, roenn man

nid)t fd)reiten roill, fonbern bringen, überbringen ober fliegen, -ttod) liegt

bc& ben fül)renben grauen immer am nädjften. 9^od) r)at it)re ©manätpation

ein^ nidjt bermod)t: fid) bon ber eigenen Statur gu emanzipieren.


§ einrieb s £ubov, ®te neue (Srjiefumg. 73

10.

Unter bem Sitel „3>ie neue ©rgiefiung", effai)§ über bie Gr=

giet)ung gur tunft unb gurrt Seben" gab 1902 Dr. § e i n r i er) $ubor bei

(Seemann in Setbgig eine (Sammlung bon Sluffätjen t)erau§, bon benen einige

ber Sßürbigung bekannter ^äbagogifdtjer Genfer unb teuerer geroibmet finb,

anbere beftimmten Seben§= unb ©rgietjunggfragen, anbere ber ©rgietjung gur

£unft, einige ber 3Solfjoergier)ung unb mehrere anbere ber (Srgietjung be3 Seibeg,

im gangen gegen fünfgig Stuffätje, bie im einzelnen rootil unabhängig bonein=

anber entftanben finb. (53 ift nur ein Seil berfelben, ber un§ — a!3 auf altge*

meine (Srgiet)ung§fragen begüglid) — t)ier befdjäftigen foll; bei ber „(Srgiefyung

#ur Shmft" ift nicf)t forool)! an bie j[e|t fo bielfadj befürwortete 91ufnal)me ber

Äunft in ben Unterrid)t§btan ber (Schulen gebad)t, al£ an allerlei SKifjftänbc

unb neu gu fetjenbe giele in unferem Shmftleben. Übrigem? bürfte ber Sßerfaffer

auf biefem ©ebiete ein befferer Kenner be§ SBirftidjen unb Sftöglidjen fein ate

auf bem ber allgemeinen ^ugenbergielmng. ßr J)at feit bem (Srfdjeinen be3

bortiegenben 33ud)e3 feinen ibealifttfdjen Gifer für roertbotle SebenSerneuerung

aud) burdj Begrünbung einer geitfdjrift „Kultur ber ^amilie" betätigt, unb

bie ©djulbäbagogen, ebenfo roie alle ibeatiftifdjen $olf3= unb gufunftgfreunbe

fönnen fid) nur freuen, toenn gteid)geitig mit ber Sftitif ber (Sdmlergiebung

aud) auf eine SSerebtung ber gamilienergietjung Eingearbeitet roirb, roa§ ja

gum ©lud in neuefter $eit bon mehreren (Seiten gefd)iet)t. Stfatürlid) roerben

babei bie Familien unb it)re tatfäd)lid)en ©ebflogenlieiten biel roeniger unfanft

fritifiert ate bie Böfe mit ©utem", fo empfiehlt e§ fid), ben leiben*

fdjaftlid) Ungerechten eine möglidjft gerechte ober billige Beurteilung guteil

roerben gu laffen. (Sie finb eben bod) einigermaßen ben 9ftenfd)en in nod)

jugenbtidjem ©tabium gleid)guad)ten, benen bie rut)ige Steife il)rer Statur

gemäfj gegenübertritt.

Unfer Berfaffer t)at gelegentlid) SDcontaigne, Gomcniu3, ^eftaloggi fennen

gelernt unb in biefen bäbagogifdjen Senfern Anregungen entberft, bie il)in


74 ©rfter Steil. 93erid)te unb Srittfen.

nod) burdjaug nid)t ober bod) burd)au§ nidjt richtig ausgenutzt fdjeincu. (So

g. 58. gefye tro£ Sßeftafoföi in ben (Spulen bie alte SBegriffSfledjterei roeiter,

unb nur gang bereingelt unb oerftofyen tauchten $erfud)e auf, bie 2mfd)auung

gucrft gu fe£en. Sßenn er nur toüfjre, roiebiel geiftigeS 93emüt)en an bie red)te

Sluffaffung unb $ertoirftid)ung ber (fefjr bunlel unb unfertig gebliebenen)

s £eftaloggifd)en@ebanfen gefegt roorben ift unb roeld)e pfrjcrjologifcrjenSdjroierig*

feiten Irter nod) gu löfen finb ! Stber natürlid): bie ^äbagogenroett ift eben gu

bumm unb bequem geroefen, um aud) nur einen öor irjre gfifje Eingelegten

roertbollen ©ebanfen aufgunefjmen ! 3mmerl)in: ber Slutor mag, roie er tut,

einen neuen 2luffd)loung bom roirflidjen Erneuern 'jjkftaloggifcrjer ©runbfätje

erhoffen, roobei biefeS erneuern eben gunäd)ft ein Maren unb roof)I mefjr nod)

ein Umbiegen roirb fein muffen. 3)af3 er aber gu Scannern roie (£omeniu§ unb


^einrieb, *)3ubor, Site neue (Sräiefjung. 75

ber Knaben in ben falten bureaufratifdjen Sdjulftuben, in benen 23egciftcrung

für fanatifdjen ®ufel gilt, in benen ihr Cntrjufiagmuä mit friüolem 2äd)cln

mit güfeen getreten roirb !" „2)af3 unfer ganges ©efdjledjt fo bcgcifterungsarm

ift, liegt eben an bem Softem ber bureaufratifdjen örgiehung." (Nebenbei:

fann man roirflid) unferem @efd)ted)t borroerfen, bajj e§ mel)r al§ anbere

Generationen begeifterungSarm fei? SBtele anbere $orroürfe bürften ir)m mit

mebr dlefyt gemadjt roerben. Wlan mufj freilief) groifdjen 23egeifterung a!3 bem

roilligen aufgreifen großer unb fernerer %\e\e unb 93egcifterung also ber ©tint?

mung be§ fd)roärmerifd)en §ingeriffenfein§ unterfdjeiben. %\t Vertreter ber

letzteren roerben ftetä itjre Umgebung brjiliftröS finben, aber irjrerfeitS für biefe

Umgebung nidjt öiel S3ebeutung geroinnen.) SBeÜer: „^afj unfere 3eit

fbftematifdj Ärüopet rjeran-jierjt, fann bon niemanbem geleugnet roerben."

„GS ift, im alten Sinne geförodjen, Sünbe, im mobemen Sinne $erbred)en,

ein§ ber bon ber 9?atur un3 berliebenen Drgane unauggebilbet §u laffen; es>

ift ba$ bie größte moberne Sünbe." „2Ber bagegen ein Organ bor anbern

ausbilbet, ber ift ein geiftiger SBudjerer unb Scbadjerer, ber bie üftatur berge«

roaltigt." SBeldje ungeheuerliche gufammenftellung bon Selift unb $erbift!

Slber nid)t minber ejtrabagant ertönt noch mandjeg anbere SBort. So: man

f)at im Unterridjt „überfeinen, bafj e% ja nidjt barauf anfommt, fämtlidje be=

fannten $nfeftenarten im Sfopfe p f)aben, at§ bielmerjr nur ba§ gerabe ben

^nfeften Gigentümlidje unb 2öefentliehe gu erfennen". £üer märe benn bie

^Borniertheit ber $ad)fef)rer freutet) unglaublicfj, aber bietteidjt fällt fie bod)

mehr auf bie Seite be§ $ritifer3. Scfjlimmer ift bie ^Behauptung, bafj „ber

Sefvter fein ©erjalt abfüjt". Dber ba$ SBort bon ber bie Sdjüter erfältenben

„©leidjgüttigfeit be§ SebrerS, ber über feine Pflicht nid)t bmauSfommt". „$rei

rjerauS gefagt, unfere Sehrer lehren nur, roeil fie bafür be§Ql)lt roerben." §ier

ift e3 fchroer, nicht mit ©robfjeiten ju antworten. Serbien! roären fie. SBenn

bod) geroiffe Sdjriftftelfer fief) erft einmal bi§ auf bie (Stufe eines? ^ftichtberouffc

fein£ ober einer moralifd)en SBeranttuorttidjfeit ergeben roollten!

Übrigens roirb man bod) roorjl auch feiner geit nidjt geredet, menn mau

beraubtet (in bem ftabitet: „Sie Csrgiebung be§ Sßeibes"): „£a3 Söeib ift

gerabe heute nodj Sffaoin be3 9Jccmne3, unb idj fann nidjt feljen, roo unb roie

e£ ©enoffin be§ 9Jtanne§ märe." Dber auch ba$ harmlofere Urteil: „2Bir fiub

beute im allgemeinen Sij3menfd)en unb gebraudjen unfere Seine bäufig nur,

um un§ bon einem güntner in§ anbere gu tragen." Sollte ber SSerfaffer bie

legten ^afjräeljnte al§ ÄlauSner in 2Beltabgefd)iebenl)cit üerlebt Ijaben? Slber

er ftefjt bod) anbrerfeit§ offenbar fo red)t inmitten ber ©egcnmartgmenfdien

unb fjat an ifjrer Überreizung teil. 6r fürid)t bon ber „mobemen nerüo&=

romantifd)en Seelenüerroirrung", aus ber „roir unS ju f(affifcr)er 3iul)e retten

muffen", (fr begreift bötlig biejenigen, bie ,,fid) gegenroärtig gerabegu nad)

bem 2obc fernen, um bann roenigfteng rufjen gu fönnen". Cur crfefjnt unb erhofft


76 ©rfter Steil. 93erid)te unb ßritifen.

eine im inneren »ie ^ufjeren erneuerte unb gebredjenlofe 9ttenfd)r)eit.

„Unfere ©inne muffen »ieber fd)arf »erben, unfer Söudjä mufc »ieber fdjön

»erben, unfere ©lieber muffen »ieber elaftifct) »erben; »ir muffen »ieber

freie 2ftenfd)en »erben." Stefj man atte§ an fid) SSertboIIe ober 2Bünfdjen§*

»erte gugleict) fein tarn, bafc e§> eine im bollften ©inne fjarmonifdje 9flenfdjen=

bilbung gibt, ba% biefe ba§ ©emeingut lünftiger ©enerationen bitben muft,

ba§ ba§ gotbene Zeitalter, ba§ nur burd) Sorbeit berforen »orben ift, »ieber

gurüdgefüljrt »erben mu§, ift, mag e§ audj Sraum ober 2öaf)n fein, gar fein

übler Sraum ober Sßafm: er fann fetjr anregenb »irfen, man »ürbe ofjne it)n

bielteidjt oiel §u »enig fudjen unb berfudjen. §üten »ir un§ alfo, barum gu

redeten. 51ud) gur SMbetät mödjte man gar §u gern gurüd, unb »ieber erfährt

unfere ©djufe, „unfere boftrinär geleitete ©djule", ben $or»urf, alle 9^atürtidt)=

feit, Sftaibetät, tinbfid)feit §u §erftören.

^m übrigen befd)äftigt fid) ber Slutor aud) mit ettidjen beftimmten brafti=

fd)en (Srgiebung^aufgaben. Gr beregnet, in »iebiel (b. Ij. »ie »enig) beutfdjen

©täbten big jetjt ba§ gugenbfbiel gu einer berbinbtidjen Ginricbtung neben

bem Surnen ge»orben ift, alterbing§ um eine (Seite fbäter gu erftären, bafj ba§

Spiel nid)t §u einer obtigatorifdjen Sdjufangelegenljeit »erben bürfe, ba% man

nid)t bürfe auf Sefefjl fbielen fotten. ßr bergleidjt aud), »a§ bie grangofen

für §anbarbeit3unterrid)t an itjren


fterbinanb ©djmibt, Sugenberjiefjung im ^ugenbftil. 77

geftellt wirb, feine genfuren erteilt werben, bolle 2öat)tfreil)eit ftattfinbet

gegenüber ben Sefjrgegenfiänben. Unb ba$ S8erfud)e biefer 2Irt gemacht wer-

ben, barf man gewiß nid)t mißgönnen, nid)t fdjetten. ein großer Unterfd)icb

wirb ja bleiben gwifdjen bem, toa§ in ausgewähltem flehten SebenSfreife ergtett

werben lann unb in einer größeren 21tlgemeinf)eit, bei einer SJcifcfjung ber

mannigfaltigften Naturen. SDod) {ebenfalls lann bie gufunft nodj diel üfteueS,

23effere3, 9ftd)tigere§, $ollfommenere3 bringen, natürtid) and) nid)t ofme neue

©djattenfeiten unb hänget.

Saß alle auf bie fjerrfdjenbe ©d)uler§iel)ung ober itjren Grfatj begügfid)en

S5etrad)tungen unfereS 33udje§ nur einen 93rud)teit feines ^nijaltg bilben,

rourbe fdjon oben angebeutet. (So lommt benn neben bielem anbern §um

SBeifbiel auf ben SBert be§ 9fobfal)ren§ für bie gegenwärtige ober fünftige

2)?enfd)l)eit bie Siebe, ba$ groar unter gewiffem ©efidjtSbunft, wie ber ganje

beutige SJtobefdort, giemlid) abfällig beurteilt, fcpeßlid) aber bod) gerühmt

unb emdfofjlen wirb. 2>a3 9tobfat)ren ift nad) biefer ©teile in fid) felbft Gr-

gtermng, (Srjieljung be3 SBillenS, ßrjieljung gum Seben, ©rgiefjung gu flarem

2)enfen fogar unb nod) anbere§. (B muß aber äfirjetifcf) betrieben roerben.

$n ben ©rjtefmngSbtan ift e§> unbebingt aufzunehmen. $ie§ fei, roa§ wir au§

$ubor§ „Steuer ßrjielmng" anjufüfjren fjaben.

11.

„^ugenbergiefjung im Sugenbftil" ift ber Sitel einer

fleinen, ebenfalls? 1902 bei D. -Kemnidj in SßieSbaben erfcfcjienenen ©cf)rift Oom

Dberrealfdjulbireftor f^eibinanb


78 Gh'fter Steil. $8ertd)te unb Srittfen.

„Sieber rotbacfigeS Barbarentum unb nidjtS toiffen bom — Ablativus ab-

solutio \" £für ba§ SBiffen bom Ablativus absolutus a n f i d) wirb ja nie*

manb 2öert unb Bebeutung beanfbrudjen. Saft „eine #nberung, bie niemanb

roefjetäte, teidjtgufinbenroäre'', ift bem Slutor ^rüeifelloS. $8ielteid)tniemanbem

unter ber je^igen (Sdjutjugenb, obroot)! aud) i>a bie Naturen bon roeiterem

38iffen§= unb rjöfjergerjenbem S3ilbung§brang nidt)t festen; fidjertid) aber bieten

Grroacrjfenen, benen nicfjt btoft bie geitroeilige 3Sergnügtt)ett be3 jungen %la&y

roud)fe§ am §ergen liegt, fonbern aud) bie geiftige SBürbe ber Nation unter ben

Nationen, bie Kontinuität unferer Kulturbebeutung. 9?atürlicf> finb bie burd)

©djulfonferengen herbeigeführten Neuerungen bem $erfaffer nidjtS. (5r

bergleidjt bereu SBerljanbfungen aud) mit bem Turmbau gu S3abet. 5lber bie

«Seele be§ beutfdjen SSolfe^ ift mittterroeife „gum ©elbftberoufttfein" erroacrjt

unb roilt abfd)ütteln, roa3 fie at§ fremben Srud unb groang embfinbet". Sa3

SSolf f)ält über bie


fterbtna üb ©crjmtbt, ^ugenbersie^ung im gugenbftil. 79

ift toerftänbiidj,baf3 Dberreatfdjulbireftoren eine onbere ®d)ä£ung be3 SöübungS*

roerteS ber $äd)er §ahen als ein ©tymnafialmann, aber fie [feinen gu leidet

in einen Ieibenfd)aftlid)en ©egenfa| ju geraten. -Die befctnnte grage: „V u s

etes orfevre, Monsieur Josse?" paßt t)ier bod) einigermaßen.

3luct) bon unferem S5erfaffer roirb übrigens 9cie|fd)e §uf)üfe gerufen, ber gegen

bie tjiftorifdje Äranfr)eit ber |}eit eifere, Unt)iftorifdjeS roie ÜbertjiftorifdjeS befür=

morte unb über mangetnbe (Srjrfurdjt bor ber 2RatIjematif unb bie Sßergeubung

ber $ugenb mit ben alten ©bradjen flage.

2113 naturgemäß für bie ^ugenb forbert unfer Stutor ben bäbagogifdjen

„Sugenbftil" ftatt be§ oben „©reifenftifS". 9Jcan fenne nod) immer bie ^ugenb

rtidjt, trotj alter SJcafmungen 9fouffeau3 unb feit Ütouffeau. @ad)en, nicr)t $or=

men berlange bie ^ugenb. Sie Ijodmotbeinfidje ©rammatif fei gerabe^u jur

Phylloxera vastatrix geroorben; nur ber SBeinberg ber 5BotfS=

[djufe fei nod) giemlid) gefunb geblieben (maS ein anberer Äritifer, 2t. 23onuS,

leibenfdjaftlid) in Slbrebe ftellt). GS fotgen bie Magen, bafj bie fd)önen, gelten,

burftigen 2tugen bom fed)Sten 3al)re an faft nur Srucferfd)roär§e bor fid) fyaben,

ba$ baS beitige 9ted)t ber Qugenb auf grofjfein berieft roerbe, ba§ ein gemalt*

fameS, borgeitigeS §inauffd)rauben beS ^nteiteftS ftattfinbe, mie eS bem Gr=

giefjungSblan ber 9catur entgegen fei, unb guftimmenb mirb auS einer anbem

(Sdjrift baS Urteil gittert: „Unbebenflid) läßt man bem gofjfen auf frifd)er

Sßeibe feine ganje $reü)eit, unb erft baS $ferb roirb für geeignet eradjtet,

eine Saft ju tragen", roorauS benn ein ©djlufj auf baS, roaS bem Sücenfdjen*

finbe gebüfjre, öttp leidjt gebogen mirb. 9ftd)tiger mag eS fdjon Reißen, roenn

gefagt mirb: 2Bir erjierjen -m fitjenben SBureaubeamten: um fo teidjter mirb

nadjljer ber Übergang jum @i|en in ben Äneiben. Saß „Knaben mit frifd)en

©efidjtern in ben ©dmten eine 2(uSnaljme bitben", fann man fo ober cüjttlicr)

oft rjören, mätjrenb eine etjrlidje ^Beobachtung ber äBiröidjfeit baS bod) ttidjt

beftätigt unb bei ben unfrifdjen ©efidjtern nod) anbereS im ©biet ift als bie

(Sdmte. Saß „ba§ Seben in Söegiefiung auf bie SOcenge beS SBiffenS gar feine

t)of)en 2tnforberungen ftellt", ift richtig, je nadjbem man ben begriff beS

„SebenS" nimmt; aber ein ©djufmann barf bod) audj nid)t Ieid)t gugefteljen,

tuaS baS rjafbgebitbete ^ubtifum annimmt, ba^ ber Unterridjt mirffid) barauf

hinauslaufe, eine große SJcenge bon Sßiffen beizubringen. Qnbeffen menn man

einmal tief berftimmt ift, fiefjt man bor allem „unfruchtbares SBtffen", baS fogar

fd)äblid) mirb, ober man fief)t fatfd)e 28iffenfd)afttid)feit, aud) im geometrifdjen

unb aritfjmetifcfjen Unterricht. Sa „ftöfmen bie Sefyrer über bie Unbeholfen*

rjeit, Summt)eit unb ©d)roerfältigfeit ber @d)üter, bie (Sdjüter aber feuf^en

unb fd)impfen auf btö unberftänblidje ^eug", unb „aud) in ber 9)catf)ematif

ift btö meifte nur ©ebäd)tni§miffen". „Saßt (ftatt beffen) bie ftinber gigureu

unb Äörber auSmeffen" ufm. ©emiß, bie tinbcr; aber babei fann eS nid)t roeiter-

tjin bleiben.


80 ©rfter £etl. Berichte unb Äritifen.

£öd)ft rüdftänbige gadjletjrer übrigem? muffen e3 fein, bie bem Verfaffer

gu feinem Urteil Anlaß gegeben fjaben. -Katürlid) ift irjm im ©bracftunterricbt

bog „ ©jtemporale" ein ©reuel, ba e§ nerböS macht. $a, °°ß übertjaubt etroag

gu einem beftimmten Sage fertig fein muß, ift ber $ugenb gegenüber unredjt,

um ber bomit berbunbenen Angft roillen. Saß bod) aud) gur pflichttreue

ergogen roerben muffe, roirb gang borübergebenb gugeftanben, aber tatfäcbüd)

merjr het&mpft. Sag Sftißtrauen ober bie Antibatfjie gegen bie „9Jcufter=

fd)üfer", btö bei einem triüialen ^ublifum immer gu finben roar unb gegem

roärtig bon alten redjt Wlobeznen genäfjrt gu roerben fcbeint, fommt aud) t)ier

gum AuSbrud. ©ie follen „meift Abnormitäten" barftetlen; „einem richtigen

jungen muß ber Unterricht großenteils langroeitig fein". (§ier fällt mir

^sean ^aul ein, ber irgenbroo fagt, man muffe in ber $ugenb ou tf) Sangeroeile

burd)mad}en, bamit man fbäter, roo ba§> Sehen ber Sangeroeile fo biet biete, nidjt

baran fterbe.)

©tjer lann man e§ unterfdjreiben, ba$ „bie Sttaffe bes Stoffel

leine gemütliche Vertiefung gulaffe". Gbenfo finb etliche Urteile, bie ber Ver=

f affer bon Subroig ÜESiefe übernimmt, groeif elloS rid)tig. ©o : ,,©id) angueignen,

roa§ anbere gebacfjt unb gefagt fjaben, fann fo fet)r ©erool)nl)eit roerben, bafc e§

gum ©elbftbenfen unb Au£fbred)en au§ freier Seele gar nidjt mefjr fommt."

Aud) 3Biefe3 gelegentlicher §inroei§ barauf, bafc ber bei ben ©dhülern borrjan=

bene ©laube an bie ßrfbrießlidjfeit eines beftimmten Unterrichte für ben (Srfolg

bon SBert fei. Aber ob 2Biefe barau3 ben ©d)Iuß gießen roollte, ba$ man

©djütern am beften nur baä gu lernen gumute, roaS fie nad) feiner braftifdhcn

Sftüpdjfeit begriffen? 9Kan fann auS biefeS einflußreidjen SKanneS fd)rift=

ftellerifcfjen (unb namentlich bem fbäten Seil feinet Seben§ ungehörigen)

Äußerungen mitunter einen bäbagogifdjen SiberaliSmuS rjerauätjören, ben

braftifdj gu näfjren feine Sätigfeit roeit entfernt roar. ^m ^ufjeftanbe befinnt

man fich unb roirb tolerant. Sie $rage nad) bem, roas naturgemäß fei, führt

unfern Autor fd)Iießlidj aud) auf bie ^erücffidjtigung ber berfdjiebenen S8e=

gabung ber ©djüler, unb baZ gagit ift bie SBeittjergigfeit felbft: „2Jcan laffe

jebem baä ^echt, nad) feiner gaa3 Problem biefer $öeruf^au§bilbung

erfdheint im gangen nod) nicht recht gelöft, noch faum red)t angefaßt, ©o

ungerecht ein Ieichtf)ergige§ Abfbredjen über bie ergieljerifd)e ©efinnung beä

©tanbeS im gangen roäre, fo biele eingelne Vertreter beleihen gibt e§ offenbar,

bie bie redhte 2)i3bofition für ben SSeruf nie gewonnen r)aben. ©troaS anbereä

aber ift nun freilich bie Art ber Vorbilbung, bie roir b,ier in Vorfchlag gebracht

finben. (Stubenten follen in ben erften ©emeftern gebrüft roerben, ob fie gum


ft-er bin an b ©djmtbt, Sugenbcräiefjung im Sugenbftü. 81

Unterrichten ba§ $eug tjaben, unb toenn nid)t, auf einen anbern Seben3tt>eg

Dertoiefen merben; toenn \a, [o [ollen [ie mäfyrenb ber Uniberfitätgjeit toeitere

Übungen machen unb [ofort nad) ber Prüfung angefteltt toerben. ©ie [ollen

fidj früt) bertjeiraten fönnen. 3)ie ßefjrer muffen gamilienbäter fein. £>age=

ftolge finb bom Seljrerberuf au^ufdjliefjen. Sie fönnen als Äonferöatoren in

9Jhtfeen, al3 33ibliotf)efare unb Ardjibare bermenbet toerben. £a3 ift im

ganzen nidjt übel gebadjt. Aber roirb nid)t oft bie recfjte Stellung -mm 33eruf,

bie £üd)tigfeit bagu unb bie nmnfd)en§toerte innere S^i^ofition erft gang all=

mäpdj gemonnen, um bann befto guoerläffiger §u fein? §anbelt e3 fid) blofj

um ettoaS natürliche Anftelligfeit ober beren Mangel? Unb finb nid)t eine

Angab,! ber freunblicfjften, betiebteften unb ergiel)eri[d) einflufjreidjften Seljrer

gerabe [oldje getoefen, bie feine eigene gamilie Ratten? Qft baä nid)t aud)

p[i)d)ologi[d) erflärbar? $ft bie marinere §ergen§be[d)a[fent)eit an bie (§l)e

gebunben? können nicrjt ©djüter im §ergen eine§ Setjrerä bie ©teile eigener

Äinber bertreten? ©ollen nidjt bielleidjt aud) bie Verheirateten, benen feine

Äinber befdüeben finb, als unqualifiziert in bie ÜDcufeen unb Ardjibe abge*

fdjoben merben, um bort meiter eingutrocfnen, mie fie e§ berbienen?

SGßie [teilt fid) fdjliefilid) bie red)te ,,©d)ule ber guhmf t" unferem Skrfaffer

bar? ©ie (bie tjöljere nämlid)) umfaßt für bie Sfletjrgaljl ber ©djüler einen

®urfu3 bon fecf)3 i^aljren, mäljrenb biefer $eit immer adjt möcijentlidje ©tunben

Äörperübungen, erft in ben beiben legten Saljren je gmei ©tunben Satein,

(Snglifd) bon fremben ©pradjen guerft, aud) grangöfifdj nur in giemlid) geringer

©tunbengaljl. ©predjen fann man in biefen ©tunben gang gut lernen. 2Ba§

brauchen mir frembe Literaturen lefen gu fönnen, fo lange mir unfere eigene

nid)t genügenb lefen! Qu befeitigen finb aud) bie größeren beut[djen Auf*

fä|e, an beren ©teile nur fleine Aufarbeitungen au§ allerlei ©ebieten treten

follen. Unb biel geringere Anforberungen al3 biäljer finb an ba§ SBiffen gu

[teilen in ©eograpljie, in ©efcfudjte ufm. ßrmägen^merter als> biefe mollen

mir §tuei meitere Vorfdjläge fdjeinen: baJ3 in 9toturmiffenfd)aft nid)t bon Anfang

an bie Trennung nad) ben eingetnen „SBiffenfdjaften" ftattfinben, ba$ aud)

aus? ^Ijrjfif unb Hernie fd)on mandjeg gugleicf) mit 58otanifd)em unb goologi*

fdjem geboten merben folt; unb bafj bem ©ingen im £el)r= unb (5rgiel)ung£>plan

eine bollere Söebeutung eingeräumt merben muffe.

S)er fo gematteten @inl)eit3fd)ule [oll bann bie Uniber[itätäbor[d)ule folgen,

[ür biejenigen eben, bie UniberfitätSftubien madjen wollen. Unb auf bie[er

©tufe [ollen [ämttid)e gädjer gelehrt merben, bie je|3t au[ ©rjmnafien, 9?eal=

gnmnafien, Dberrealfdjulen [igurieren. Aber jeber eingelne ©djüler barf [id)

bie feinen Anlagen entfpredjenben ^ädjer ausfudjen, unb aud) fonft toirb eine

größere greirjeit gugeftanben, dB je^t auf ber Dberftufe ber Ijöfyeren ©djulen.

Sa bie red)te £olerang aber unb btö red)te menfd)Iid)e $Berftcmbni3 [eljr mit

ber Siebe gu[amment)ängt, [o begreift man e3, menn ber Sßerfaffer [djliepd)

SKüntf), 3ufunft§päbagogif. 3. Sfufl. 6


82 ©rftcr Seil. $8erid)te unb Sritüen.

öorfdjtägt, jebem Setjrer in bie 2tnfieflung3urfunbe baä Kapitel 1 $or. 13 gu

fdjreiben. greiftet), toenn matt biefen SSorfd^Iag befolgen roili, barf man e£>

nur frjmbotifdj tun. ®a§ foirflidje (Schreiben in bie Hrfunbe tjinein roäre ein

trefftid)e§ Mittel, um bie golbenen Sorte |ene§ $a|üteB bod) roieber gur Hingen»

ben ©dielte roerben gu laffen.

12.

Wlit roie großem $ntereffe bie äbagogifcrje ^Betrachtungen eines SJcobernen", fo gehört baZ S5e=

fjanbette in ber Sat nur gum Seil in unferen gnfammentjattg, jUm %e \i betrifft

e§ fonftige (Seiten be§ nationalen £eben§: aber groifdjen biefen unb ber ©r»

gietjung täftt fid) ber ,3ufamtncnr)ang nie Oerfennen; fyat bod) aud) @d)Ieier=

mad}er bie ^Sotitif unb bie ^äbagogif at§ berfd)toiftert I)iugefteflt. 9?orroiegenb

inbe3 gelten bie Söetradjtungen unfcrer


Subroig ©urlitt, $er ®cutfrfjc unb fein SQaterlanb. 83

ift bort ein ftreng gebäcrjtnigmäfugeg Ginlernen beg in ben Prüfungen Gr=

»arteten üblid», ein 2lbrid)ten unb ©idjabrid)tenlaffen für olle entfdjeibenben

Prüfungen, ^n ben ©djulffaffen felbft ift bie Sernbflicftt fretlid) burdjaug

nidjt brücfenb; eg braud)t nid)t biet gelernt -m merben. 916er jene „fonnige"

^ugenbjeit ift bod) mefenttidj ba$ glücftidje Sog einer roorjlrjabenben Dber=

fdjid)t, mie aud) bag gefamte größere 33et)agen beg Sebeng tatfäd)lid) biet mel)r

auf beut ©tücf beg größeren SBoljlftanbeg beruht atg auf größerer üolitifd)=

päbagogtfdjer 2Beigr)eit. SBeit etjer berechtigt ift bie folgenbe S5er)auütung unb

fraget „®ort lieben bie ©djüler itjre ©djule unb irjre Sebrer; tonnte man bag

aud) in ~Deutfd)tanb fagen?" Unb mie menig ift mit all bem forcierten 9te*

ligiongunterridjt, mie itjn roenigfteng unfere $otfgfd)uten geben, erreicht

roorben! ßine ßntfrembung breiter ÜDtaffen beg Sßotfeg bon SHrdje unb

©läubigfeit überhaupt ift bie gotge. „Sie SCRet)r§ar)I ber ehemaligen SSolfg«

fd)üler broteftantiferjen SSefenntniffeg roirb eine SSeute ber ©ogiatbemofratie

unb berfällt beren atbeiftifdjer SSeltanfdjauung." Unb an ben f)ör)eren ©djulen?

äßätjrenb „bie ungeheuer gro§e 2Ker)räat)l ber gebilbeten Seutfdjen im tjei^eften

Äampf um eine gang neue SSeltanfdjauung ftetjt", foltert „bie Setjrer gehalten

fein, fid) §u benen §u redjnen, bie ungeftört unter bem (Sdmtjbad) ber Dogmen

leben"! 2Bie roenig tann Sefjrern unb ermadjfenen ©djülern bei biefem

©taube ber Singe im 9Migiongunterridjt root)t fein! 2lber ben ÜDfttgtiebern

beg Ijöberen Setjrerftanbeg märe eg nad) unferem SSerfaffer überhaupt nid)t

mob/t in itjrer §aut. ßr geroaljrt eine meitreidjenbe Skrbroffentjeit, §umal

„bei ben gelotsten ^ßrobefanbibaten unb miffenfdjaftlidjen §ilfgtet)rern"; ben

meiften fei „bag SRüdgrat grünblid) gebrochen, efje fie ing 2lmt rammen". (Stuf

biefe aug perföntidjen ßinbrücfen beg Sßerfafferg gefeböpfte SSebauptung tjaben

mir fpäter äurüd^ufommen.) SQSot)! ift „bie jüngere Sebrerfdjaft bon Reform*

ibeen erfüllt, aber fie f üt)lt fiel) olmmädjtig, il)nen gur SDurctjfübrung gu berbetfen."

Unb fo ift aud) bon allen bigfyerigen amtlichen ^Reformen ber ©eift ber (scrjule

im mefentttdjen unberübrt geblieben, $m ©runbe mürbe gleidjmotjt mit ber

legten Reform beg r)ör)eren ©djulmefeng in ^reufsen „alteg §u leiften unb gu

erreid)en fein, menn fie mit bem redjten ©eift erfüllt" mürbe. „SBir fyaben

je|t bag (Sdjaufpiet, ba$ im Grgietjunggmefen bie Regierung fortfdjritttidjer ift

alg bie Setjrerfcfjaft." (@er)r ridjtig, aber aud) roeber unnatürlid) nod) uner=

r)ört !)

^nbeffen, eg mirft eben bod) nod) ber ©eift Qioljanneg ©djutgeg nad),

ber ba berlangte: arbeiten ober untergeben, für ben eg eine SBerfetjrttjeit be=

beutete, bafj man bag Semen ben 6d)ülern leid)t mad)en molle. (Übrigeng

finb rool)t bie SBeifeften unter ben babagogifdjen 2)en!ern immer barauf ge=

fommen, ba$ eg gugeiten gelte, ber ^ugenb bie Stufgaben leid)t, gugeiten aber

aud) fdjroer §u mad)en.)

@o getjen atfo bie Ätagen bod) roef entlid) gegen ben in ben beeren ©d)ulen

nun einmal feftgemurgelten betrieb. 3U^ minbeften leibet unfer Sefyrerftanb


84 ©rfter Seil. 93erid)te unb Ärttiten.

on „Übertreibung feiner Stugenben". „©ewiffentjaftigfeii roirb leidjt gu

^ebanterie, ^flidjttreue gu übertriebener (Strenge, fittlidjer ©ruft gu büfterem

SBefen, ftrengeg geftrjalten am bewährten Sitten gur Ungeredjtigfeit gegen ba$

Neue, §ugenbtid)e." ®ie§ fäfct fiel) bmfyatä Ijören. SIber nun ergeben fieft

leibenfdjaftlidje Slnflagen gegen bie in unseren teeren (Sd)uten Ijerrfdjenbe

9lrt be§ Unterridjt§, Urteile, wie man fie au§> Serjrermunb fetbft foum ber*

nontmen Ijat, bielmefyr nur au3 bem SJhtnbe itjrer berftimmteften ©egner.

Sßäre ba§ bon ©urtitt tjier entworfene Söitb beutfdjer (Sdjulen objeftib unb

bon irgenbwetdjer allgemeinen ©ültigfeit, bann ftünbe bie beutfdje a fommen auf ein £ob fünfzig Säbel. $a Werben bie (Sdjüler*

leiftungen burd) immerwär)renbe 2ingft unb Erregung tjerabgebrüdt; Stngft

unb (Sorge gerjren beftänbig an ben Serben ber (Sd)üler. 2)ie §ergen ber

Knaben gittern. £)ie zugemuteten größeren r)äu3tidjen arbeiten laften auf

ben ©rjmnafiaften unb auf ifjren Terminen wie ein Sltb. &en (Sdjulfinbern

fdjreibt man einen 9?ormalarbeit3tag bor bi£ gu 12 ©tunben. ©ine 2Ibiturienten=

Prüfung ift äfmfid) einem fyodjnotbeinlidjen §al3geridjt. Unb aud) aujjerbem

ift be§ $rüfen§ fein Gmbe; jeber Jag f)at feine eigene, beinlidje ^robearbeit.

2)a fietjt man nur bleiche, überängftigte Jünglinge. $n ber Reifeprüfung

brechen aud) bie ©tärfften gufammen. (SS Wirb eine Unmenge bon 2ßiffen&=

ballaft bon Urbäter $eiten r)er in ben Sefyrbüdjern Weitergeführt; unenblid)

üiel Unnü£e3 wirb gelehrt unb gelernt; 50 ^rogent fönnte man in manchem

gadj getroft ftreidjen. Riefenfyaft betmt fid) ba§ SBiffen nad) allen (Seiten unb

alfo aud) ba§ (Sdjulwiffen, fo bafj bie Setjrer nidjt au3 bem §e£en unb Raufen

rjerauMommen unb bie (Sdjüler bod) nur gum Seil unb mit %)t bie ^Haffen*

giete erreidjen fönnen. 91B traurige golge ber gu tjodj gekannten Stnftorüdje

unb bagu be§ boligeitidjen förgiet)ung§ft)ftem§ erfd)einen bann bie Säufd)ung§=

berfudje, bie bem ©ewiffen be§


Subrotg ©urlitt, ®er £)eutfd)e unb fein SJatetlanb. 85

treten läfjt). (So mürbe e§ fid) erttären, tuenn bie (Stimmung be§ §aufe§

gegenüber ber ©djule einfach bie be§ §affe§ ift. 5Iber aud) bie ©efellfdjaft

im ganzen mufe biefer (Sdmte gegenüber fid) in entfdjiebenem ©egenfa£

füllen, benn bie


86 ©rfter Seil, »eridjte unb Srittfen.

weitere gorberungen, wätjrenb man gegenwärtig im Verlauf ber (Sdmtgeit

fo unenblidj triel Ginbrüde unb Anregungen ungefähr gfeidjftarf auf bie (Sdjüler

einftürmen laffe, ba$ fte itjrer unmöglid) Jperr werben fönnen. Unb bie ^nter=

effelofigfeit als Ergebnis, ber Umfdjlag gum ^aulengen bei bieten (Stubenten

[teilt fid) bann ätä fer)r begreiflid) bar. Grinnert Wirb an ©oetrjeS SKort: „2>ie

$ugenb will Weniger unterrichtet als angeregt fein." Unb an bie bon %a\)n

aufgeftellte 3^ e] ffe ^ urt 9 : Menfdjtidjmadjung burd) Erregung gur «Setbfttätig*

feit. SDaß ber Sdjüler überhaupt in feinem $alle eine bollere Slnerfennung

erreichen folle als bie, feine $ftid)t als ein getreuer ßnedjt erfüllt gu fjaben,

ift ein fernerer $unft, ber Mißbilligung (unb berechtigte Mißbilligung) f)erauS=

forbert. Unb alles in allem wirb eS als ber ftarfe 2ßunfd) ber gebilbeten beut*

fdjen 9ftef)rr)eit begeidjnet, ber (Stubentjoderei bei ber $ugenb ein Gnbe gu

madjen. GS geljen alfo tiefgreifenbe unb nal)eliegenbe 9ieuforberungen neben*

einanber Ijer ober bielteidjt ein wenig burdjeinanber; burdjeinanber eben aud)

Ieibenfd)aftlid)e StimmungSauSbrüdje unb gang fjattbare bäbagogifcfje Urteile.

13.

Ermutigt burd) ben Grfolg feiner erften (Sdjrif t, Ijat & u r 1 i 1 1 itjr in

ben nädjften ^afjren eine gweite (1905) unb eine brittc (1906) folgen laffen.

$n beiben fommt gugteid) mit ber bäbagogifd)en bie botitifd)=nationate Senbeng

gum 9IuSbrud, unb wie bie früher bargebotenen ©ebanfen näfjer ausgeführt

werben, fo fteigert fidt) Wot)l nod) bie £eibenfd)aftlid)feit feines SSortragS, bie

6d)roffl)eit feiner Urteile. UnS fjat eS f)ier nidjt gu befdjäftigen, wie biefe

(Steigerung fid) bftydjologifd) erftärt; wir fönnen eS nur mit feiner Sluffaffuug

ber Singe, feinen Urteilen, feinen fyorberungen gu tun l)aben, unb Wenn fcl)r

begreiftidjerweife gerabe unter ben Sefern bon bäbagogifdjem S3eruf nid)t

Wenige über bem bon ©. gewählten 2x>n bie SBereitwiltigfeit oerloren Ijaben,

if)m baS Dljr gu leiten, fo barf, wer bie (Stimmung ber geit fennen lernen will,

fid) bod) nid)t gegen feine Ausführungen berfdjtießen. Übrigens ift fd)on fein

fdjriftftetterifdjeS Vermögen ertjebltdt) genug unb fein menfdjlidjer @efid)tSfreiS

weit genug, um it)m 3Rect)t auf 23ead)tung gu geben. 21ud) läßt fid) fef)r Wof)I

unterfd)eiben gwifdjen ben leibenfdjaftlidjen Grgüffen beS Unmuts unb ben gu

entnef)menben bäbagogifdjen ©efidjtSbunften.

S)ie gweite Sd)rift in ber ©efamtreif)e, „3)er Seutfdje unb feine ©d)ü(e"

(wie bie erfte in Berlin beiSBieganbt u. ©rieben erfd)ienen), bebeutet für unS

bon ben breien am meiften, unb wir bürfen Wof)t 2lnlaß nehmen, bei ben barin

cntwidelten Anfdjauungen etwas näfjer gu berweilen. 2>aS (Streben nad)

©ered)tigfeit wirb unS babei leiten, Wenn aud) &. bei aller Sdjärfe im Singriff

feinerfeitS fd)on gegen geringen £abel fef)r embfinblicf) gu fein fcfjeint, ein


Subroig ©urlitt, 2>er £>eutfcf)e unb feine ©dntle. 87

3ufammentreffen bon gügen, ba§ aud) fonft nid)t unerhört ift. 5)af3 er gunädjft

in oller Unbefangenheit fein eigenes- Sßerben innertjalb unferer (Sdjul* unb ©r*

gief)ung3roeft fdjifbert, ben Jon unb ©eift in feinem ölternfjaufe, fein 9Iuf=

roadjfen in freunbtierjer unb anregenber Umgebung, aud) feine unb ber ©einigen

(Sdjulnötc, fann roeber unberedjtigt nod) bem Sefer unerroünfdjt ^etfsen;

benn e§> gibt ein 93ilb fefjr anfyeimelnben £eben§ unb ift in geroiffer |)infid)t

rfybifdj unb lel)rreicr). Gin berartige3 (Sid)au3tebenfönnen in (Sbiet unb Ma=

mcrabfdjaft unb im SBerfeljr mit ber Statur mufs man jebem £nabcn roünfdjen,

e§ gehört aB redjte ßrgängung gu Unterrid)t unb Sdmle, unb roünfdjen müf3te

man aud) jebem fo berftänbige ßltern, bie burd)au3 nidjt bereit finb, ba§

3urüdbfeiben if)re§ Sof)ne3 in biefem ober jenem Sdjulfad) iljm ofjne loeitereS

ofö eine 9Irt bon ^icrjtSnutngfeit anguredjnen unb etroa if)rerfeit3 befonberä

gu beftrafen. greilid), bie befudjte (Sdjule au3 bei Vßatexä ÜDhmbe als „$er*

bummungganftalt" begeidjnet gu fjören, ift fdjon ein biel groeifelljaftere3 SOKttel,

um innerlid) bie red)te Sinie jju geraumen: bon Mnftlern lann man eben nid)t

biet SBereitroiltigfeit ertoarten, bie Vertreter be§ gelehrten SßiffenS f)od)gu*

fd)ä|en, unb tünftlern gürnt man nid)t barum. 3)em Sefer be§ 93ud)e3 roirb

e£ nun aber aBbalb llar roerben, roa§ bem ©rgäfjler erft fbät, erft gu fbät flar

geroorben ift, bafj er felbft nad) feiner gangen Anlage, nad) ber negatiben roie

bofitiben (Seite feiner Begabung, Äünftler fjätte roerben muffen, roobei ir)m bie

SBerfbätung biefer (Setbfterfenntni3 nid)t, roie bon mancher (Seite gefdjetjen

ift, aU unbegreifUd)e i^rrung angerechnet roerben barf: e§ roirft bei ber @nt=

fd)Iie§ung für eine £eben£Üaufbaf)n mancherlei gufammen unb aud) burd)=

einanber, unb man fann gerabe in biefer $eriobe burdj beftimmte Anregungen

ober 9?üdfidjten auf einen 28eg gelodt roerben, ben erft bie roeitere berfönlicrje

©ntroirftung als ben berfehrten erlennen läfjt; e§ fann fid) aud) zufällig bie

%üi gum ©eeignetften nid)t auftun. 9?id)t einmal Slrdjäolog alfo rourbe ©.,

fonbern ^ilolog im eigentlichen (Sinne, auf Sejtfriti! unb ®onjefturen behalt

unb gu einem ^beal emborbüdenb, btö if)m eine§ £age3 bla^ unb fremb er*

fdjeinen mufste. ©Ieid)roof)l ift er nidjt gum $einb ber Ätiologie alg foldjer

geroorben, aber gum geinb ber ^Inlologie im ©djuiunterricrjt, gum geinb

biefe§ £aubtgebiete§ be§ ©t)mnafianet)rülan§, gum geinb be§> überlieferten

©rjmnafiatunterrid)tö übertäubt, feiner bft)d)ologifd)en ©runblagen, feiner

gefd)id)t(id) geroorbenen formen, feiner berfönüdjen SSerroaltung. Sod) aud)

auf ben Unterrid)t3betrieb unb ben berfönHcrjen Jon in bem borf)ergeI)enben

$olfsfd)uIunterrid)t fällt fein günftigere^ £id)t, ja tatfädjlid) ein nod) un=

günftigereS. Xa§ gange fo l)ingegeid)netc S3ilb ift ein in fjoljem Sflafje ab-

ftof3enbes; nid)t oft ift eö rool)l in fo grellen $arf>en gegeben roorbeu. Sorid^t

lüer nur leibenfd)aftlid)e Erregung? ^eljlt üielleidjt auf bem ©cbiete be^

fürad)tid)en Au^brucfg ber feinere garbenfinn, ber für baä malcrifdje fidjer

üorau3gefefjt toerben fann? Sinb e§ nur gufällig befouber? ungünfrige Zdjuh


88 (Srfter Seil, »eridjte unb Srittten.

berf)ältniffe, bie ber Sßerfaffer fennen gelernt fjat unb bie er gu berattgemeineru

neigt? Qft eS feine eigentümliche 9?atur unb Begabung, bie ilm fo menig

glürflidj im (Sdjulunterridjt merben unb ben Betrieb mit fo biet 3Intibatt)ie

anfetjen ließ?

3)ieS fütjrt auf einen $unft, ber in ber %at ein allgemeineres ^ntereffe fjat.

9lad) unfereS BerfafferS Slufeeidjnungen brachte ifjm fein 3 e^ entalent bei

ben Sefjrern beS ©rjmnafiumS feinertei Slnerfennung, im ©egenteil, getegent=

licr) eine geringfdjätnge Beurteilung unb fdt)roff abtefjnenbe Betjanblung.

(Seine fünftlerifdje Begabung marb biet merjr afö eine ©efatjr betrautet benn

als ein (Sdjats. Stber überhaupt alte bie jungen SJcenfctjen mit meljr fünftlerifdjer

Begabung, alte bie mit merjr ^tjantafie als ©ebädjtniS auSgeftatteten, bon

mefjr ^ntereffe am Sebenbigen als am Buchmäßigen unb 9lbftraften erfüllten,

bon met)r brobuftiber als rejebtiber ütauglidjreit, fie alle merben nadj beS

BerfafferS Grfatjrung auf unferen Sdjuten nidt)t redjt gemürbigt, nidjt redjt

beurteilt, nicfjt gerecht befjanbelt. Sie fbielen eine fcrjledjte 9Me in ber ©djut=

ftaffe; märe ber SJtaßftab ein anberer, nidjt juft biefer einfeitige, ber ©eltung

tjar, „fo mären mir bie Grften gemefen". SBtr rjatten, fo fann man ficfj baS

ergänzt benfen, barauf ebenfobiel 9?edjt mie jene anbern, bie unS nun ganj in

Schatten ftellten.

3)aß nicrjt bie Sdjüfer ber Slunftafabemien ober ber tedmifdjen (Sdjuten

bie 2Inerfennung berfönlidjer Bilbung, bie in bem ©injäljrigenäeugniS liegt,

ebenfogut erfjalten als bie ber gemöljntidjen r)ör)eren (Serjuten, fommt feiner

Überzeugung nacrj auf eine tiefe Sdjäbigung unferer Kultur fjinauS *). Biete,

bie §um f)öcr)ften berufen maren, mürben burd) bie SUtoßfiäbe biefer lederen

(Serjuten niebergebrücft unb berloren ben SebenSmut. ©urlitt meint, baß im

©runbe ben ÜDcenfdjen mit einer fünftterifdjen Stuffaffung beS SebenS meljr

gebient fei als mit einer miffenfdjaftlidjen. $a, jebeS matjre Shmftmerf ift itjm

meljr als ein bf)itofobt)ifcr)eS Srjftem. 9ftd)t §ufätlig ftet)e bie fünftlerifcfje

Kultur unferer ©ebilbeten im ganzen überaus tief, fie berutje mefenttidj auf

Büdjergetetjrfamfeit ober auf ber s $fjrafe. 2Jcit eigenen Stugen §u fefjen ber=

möge unter irjnen faft niemanb, fetbft bie Strdjäologen meift nidjt eigentlidj.

Unter Slünftlem finbe man burdjauS nidjt bie fonft fjerrfdjenbe ©emötjnung,

SBiffen unb Grfenntniffe auf Sreu unb ©tauben §u übernehmen, aber biet

merjr Sßilligfeit, neue (Sinbrücfe unb neue %been aufzunehmen, biet Unbe*

ftedjtidjfeit beS BlideS unb SHarljeit beS Urteils unb audj fonftige brädjtige ber*

fönlidje Gigenfdjaften.

3)aS alles ift meines ßradjtenS burdjauS beadjtenSmert, unb man fann

bem ©efagten, menngleidj feineSmegS fdjledjtrjin, bodj in erfjeblidjem SRaße

guftimmen. 3>ie gange Gntmicftung beS planmäßig georbneten UnterridjtS-

mefenS ift batjin gegangen, haft ©ebädjtniS unb BegriffSbermögen, ba$ Budj

unb mortmäßig ^irjerteS ober girjerbareS, baß ^ejebtibität unb Sftebrobuftton


ü üb ro ig ©urütt, £>er 25eutfd)e unb feine «Sdjute. 89

burdjauS im SBorbergrunb ftefyen, ja ba^ ben fonftigen Gräften unb SSerten

9toum unb SSürbigung faum berbleibt. SBielteidjt läßt fid^ fagen, bo^ bieS

mit bem SBefen ber Sdjule, beS gemeinfamen llnterridjtS bieler SurcfyfdmittS*

naturen naturgemäß äufammengerjöre, baß tjier baS Serjr* unb Sernbare im

mefenttidjen liege, audj baß fo bem SöebürfniS ber meiften am ridjtigften gebient

tuerbe. 9tudj toäre eS fatfd), alle bie bei ben getuötmtidjen ©ebädjtniSaufgaben

unb ben üblidjen fdjulmäßigen 2)enfoperationen Sßerfagenben, atie bie in fid)

Skrfinfenben, fdjtoer auS iljrem pjantafieleben ^erauSgulodenben, alte bie

in ben Sdjulbänfen Sräumenben cäM r)öt)ere SBertnaturen §u betrachten, roeit

in ber %at eine SInjarjl fpäter groß ©etoorbener biefe Symptome aufgetoiefen

unb als Sdjüler eine bö[e $eit burdijumadjen getjabt rjaben. Sieben biefe

großartig gärigen tritt eine große 3at)t ber mit irjrem träumerifdjen Einleben

mirflid) ju nictjtS redjt Sauglicrjen; neben ben gtoeifellofen fd)öpferifd)en %a*

lenten gibt eS eine biet größere üücenge foldjer, bie nur einen Sdjein bon Talent

tjaben, nur einen 5lnfa| gu eigenartiger $robuftion gu nehmen bermögen, bie

alles in allem roirftid) biet merjr bermiffen taffen, aß fie borauStjaben. $n

SBetradjt fommt bod) aud), ba.^ Neigung unb natürlid) gegebenes können

erjierjerifdj nidjt fo tjodj bewertet werben tonnen wie .pfltdjtmäßigeS, bem

SBitten abgerungenes 2un. Unb in SSetradjt fommt enbtidj, ba^ eS ben nad)

jener beftimmten (Seite begabten im allgemeinen rjeitfam ift, eine Zeitlang

bod) and) jur Pflege anberer SSefenSfeiten unb jur Übernahme eines gegebenen

ÄutturftoffeS genötigt §u werben. S)er natürlichen Differenzierung atlju frütj

nactjgugeben, tjat toofjl nidjt gufätüg bon je bei ben päbagogifdjen kentern

afö berfetjrt gegolten. Sludj ber ©egenpol einer gegebenen Äraft muffe geftärft

werben, fo brüdt eS %ean $aul auS, bem eS gewiß nidjt an SBorjIwolten für

bie berfd)iebenartigen 9Jtenfd)enünber ferjlte.

gnbeffen bieS alles fdjließt nidjt auS, baß bie Sd)ulen in ganj anberer

SBeife, als bei ifjnen bis jetst übüdj War, bie ^5f)arttafie= unb bie fünftlerifd)

probuftioe Begabung ber jungen SJcenfcfjen ernennen, anerfennen unb freunb*

lid) würbigen foltten, ba^ biefe (Seiten bei ber ©efamtbeurteitung burdjauS inS

©ewidjt falten muffen, ba^ man anbernfallS biet fdjwereS Unred)t tun, rjäßtidje

(Sinbrüde f)erborrufen, unberantworttidjeS Seib gufügen, berechtigtes «Selbft*

gefüt)! erbrüden !ann. Sie bt)iloIogifdjen Serjrer finb worjl nodj nidjt auSge=

ftorben, bie auf bie 2m§eidjen bon Begabung biefer Strt mit borniertem

§od)mut bliden unb mit §ot)n babon reben. $on tjunbert träumenb ba*

fi^enben Sdjulmaben roirb nod) nidjt einer ein $uftuS Siebig werben; aber

einen ÜDcann bom SbpuS Siebig feinergeit atS Knaben megen unbegrenzter

2)ummrjeit berrjötjnt gu b,aben, muß bod) l)intert)er für ben bamaligen

Sebrer ein bemütigenbeS SSentußtfein bitben. (SS gibt freitid) and} Sel)rer,

bie trof$ alter großen SebenSteiftungen ibrer früheren ©d)üter ben wabren

Sftaßftab für bereu Sd)ä^ung immer nod) in ber ^-eljterjarjl ibrer (S-fer^itien


90 ©rfter Seil. SBericrjte unb ^ritifen.

bon bagumal gu befitjcn meinen. ÜDtit ber ©eltenbmadjung jenes 2tn=

fbrud)3 atfo i»ot ©. gang redjt, unb roenn er gunäd)ft roefentlid) bon

jeiner eigenen ^erfon unb ©elbftertebtem fbricfjt, fo fjat man ibm ba§

burdjau§ nidjt übel gu nehmen; man fann öon fid) für anbere fbredjen.

Stuf bie gange Slngelegenbeit fräftig tjingeroiefen gu rjaben, bleibt fein

SBeröienft.

Ginigermafjen hiermit gufammen bangt unfereS 2tutor£ Sftitif be3 Unter»

rid)t§betriebe§ überhaupt unb be§ fbrad)Iid)=bt)ilotogifd)en im befonberen.

©ein Vud) ift bolt bitterer Auflagen gegen 9Jtett)obe unb Jon biefeä Unterricrjtä;

bie ungulänglidjfte, ja bie fdjtimmfte 9lrt ber Vertretung biefe§ Unterrichte mufc

er lennen gelernt rjaben, unb bie unbebingtefte Verurteilung täfjt er it)r guteil

roerben. ÜDcan roirb nid)t fagen bürfen, bafc e§ fid) um Verfehlung Ijanbfe, bie

nur bereingelt rjabe borfommen tonnen; fo gereift bie Neigung -mm Veratt=

gemeinern be§ berföntid) Grfaljrenen menfcrjtid) unb geroötjnlid) ift, fo bürfen

bod) Gingeferfat)rungen, roenn fie fid) an fo unb fo biel ©teilen gleichartig

roiebertjofen, nid)t mefjr cfiä etroaS (Srgebtionettc3 angefefjen unb entfbredjenb

ignoriert roerben. $n eine „bureaufratifd) nüchterne, btjilotogifd) bebantifdje,

nur bem Vudjftaben bienenbe Sätigfeit" füllte fid) biefer Sdjüler gebrängt;

bie ©cbulftimmungen öon greunb £ein im ©trauftfdjen Vornan finb ir)m feljr

berftänbtid); er muftte „gricdnfdje Seftüre unb beren ©rftärung, mit Dtjrfeigen,

Slrreft unb ©traflernen geroürgt" lennen lernen; altes erfduen irjm „buntel,

troden, nüd)tern unb lebern, geift* unb fjergloS betrieben", ßr fanb an einer

ber bon ü)tn befudjten ©djulen, bafj „ben Primanern griedjifdje Tutoren gleicfj*

fam mit ber gmnbebeitfcbe beigebradjt" rourben. Saft „ein grammatifdjer

fterjler bei einem Primaner al§ eine Strt moralifdjen SefeftS bebanbelt rourbe",

ift nidjt btofj an einer einzelnen ©cfjule fo üblid) geroefen, unb ebenfo, ba$,

ma§ nidjt in ben Seljrblan ber ©djule aufgenommen roar, atö „Slllotria" ber*

bönt rourbe. Stafj bei ben bbilologifdjen Sefyrern berföntid) „bon bem ©eift, ber

©d)önl)eit unb ftreüjett altl)ellenifd)er Kultur roenig gu fbüren geroefen" fei,

braudjt man nierjt ftarf angugroeifeln. Unb bie Unfyaltbarfeit beö Sinfbrud^,

baj3 jefct ba§ ©rjmnafium ben roaljren 3beati§mu3 güdjte, embfinben längft

nierjt mebr blofj Vereingelte, bloft bie gufälligen ©egner. %n roeldjem SDtafte

unfer Verfaffer aud) an bem formal bilbenben SBert be§ altfbrad)lid)en ©djul»

unterrichte irre geroorben ift, braucht rjier nidjt näljer berfolgt gu roerben.

Überljaubt aber fdjeinen fid) ir)m „groei SBelten boneinanber gu fdjeiben roie

Öl unb SBaffer: bort £iftori3mu§, 3)ogmatiömug, gormaligmuS, ©cfjemati^

mu§, ^ennaligmu^, 5lutoritätggläubigleit, t)ier bie nad) greü)eit ringenbe

menfd)lid)e ^erfönlidjfeit", unb er erbofft einen neuen, bäbagogifdjen Sutljer,

um ba$ Söer! be3 Übergang^ gu leiften. Qn 2ßirHid)ieit fdjeinen ja gegen»

»artig fleinere Sutljer gleichzeitig an bieten Drten auf ben $lan gu treten:

möd)te nur einer barunter ebenfo grofc roie ber eine grofje Sutljer aud) im SSe=


üubn.ug ©urlttt, ©er ©eutfdje unb feine ©dutle. 91

wahren beS Cdjfen unb im üfteuaufbauen fein; im ^roteftieren ift eä Ieidjter,

iljm ät)nlid) gu werben.

„Saft baS in beutfcfjen @d)ulen fjerrfdjenbe Seljrberfcujrett unb ber ftraffe

@eift ber Arbeit unb Pflichterfüllung, beS ©efjorfamS unb ber bebingungSlofen

llnterorbnung ber (Sdjüler als ein föftlidjeS ^ermädjtniS einer jaljr'ljunbcrte*

langen Überlieferung nimmermeljr angetaftet werben bürfe", wirb bon born*

herein abgelehnt, unb baS eigentlidje unb fünftige Qbeal barf man barin in

ber %at nidjt fefjen; ©trammfjeit fann baS ^beat nur inferiorer (Srgiefjernaturen

bilben, gumal innere perfönlidje grembfjcit gwifdjen ©rgiefjer unb Bögting fid)

faft immer bamit berbinbet. 5ßom ©todregiment, baS ©. in ber %at an einigen

©teilen nod) in feiner gangen mittelalterlidjen Äraftfjeit fennen gelernt fjaben

muß, braucfjcn nur fjof f entlidj nid)t näf)er gu reben, unb was er bon ber ©djaben*

freube eines SefjrerS g. 33. bei nidjtbcftanbenem Gramen eines ©djüterS be=

ridjter, fann gwar auf einer gewiffen, wenigftenS tjalben Säufdjung berufen,

infofern ber Sefjrer etwa nur bie borauSgefetjenen folgen bermiftten f^teifseS

ober fidjtlidjer ©eringfdjätumg feinet SefjrfadjeS mit Genugtuung f'onftatierte,

unb im gangen wirb bon 9tomanfdjriftftellern neuerbingS foldje boSfjafte

©djabcufreube ber Sefjrer biel gu teid)t als etwas SStrfltdjeS rjingemalt: emb=

finblid)en bergen 8rm ft eDen feid)* überall §afj unb ^einbfeligfeit entgegen.

216er fdjledjtljin fremb finb fjäpdje Regungen iener 2lrt femeSwegS allen

£efjrem; unb ift eS ein SBunber, fofern fie bie ©cfjüler wefenflid) als ein SÖ3iber=

ftanb leiftenbeS unb bon ifjnen gu überWättigenbeS Material anferjen? (Sine

gewiffe greube am ^errfcfjen entwidelt fid) bei Sftenfdjen teid)t, unb bei gewiffen,

allerbingS ferjr übel angelegten Naturen mag man aud) an ben „Äitjel" glauben,

„fid) als §erren gu füljlen unb anbere bor fid) gittern gu fefjen". Slber fid),

anftatt als 6rgiel)er in einem weiten unb freunblidjen ©inn, als „Pfleger unb

förbernber greunb ber ^ugenb" immer als föritifer, $enfor, Budjtmeifter 3 U

fül)len, liegt {ebenfalls biel gu bieten nafje; eS ift mafjr, baS überlieferte ©rjftem

bringt baS mit fid).

Itnb bie in biefer Sltmofbfjäre entftanbene befannte ©djüler*

moral für alle ßeit als etwas für bie weitere fcerfönlidje Gntwidtung ©leidj=

gültiges, als ein fleineS notwenbigeS Übel beS ©djutlebenS angufefjen, nidjt

als ein tiefgefjenbeS, burd) ungulänglidje päbagogifdje SSeiStjeit ober ergiet)eri=

fdje ©efinnung berfdjulbeteS Übel, baS muffen mir bod) nadjgerabe aufgeben.

Db nun roirflid) bie ©djuljafjre fo feljr bieten gur fdjwerften 3eit itjreS SebenS

werben muffen, gu „Wafjren Sftarterjatjren" '? £aS Seben I)at bod) nod) gaug

anbere Martern unb ift nidjt farg, fie gu fbenben. 2lber eS finb eben gcioiffe

Staturen, bie bie ßumutungen ber ©d)ule fo p einlief) embfinben, unb gewiffe

aud), bie fie fid) l)intert)er nod) biel Oeinlidjer ausmalen, als fie bamalS emü=

funben würben. Slnbere bleiben unter ber laufenben fleinen ©djulnot allegcit

bergnügt genug, unb nod) anbere empfinben überfjaupt nid)tS bon jener 9?ot.

Xod), wie gefagt, jene bürfen barum nidjt als bie nidjtSnutjigen angefeljeu


92 ©rfter Seil. $eritf)te unb ßritifen.

werben, nicht be§ berfönlidjen 3Sofjtwotten§ unb ber grunbfä&lidjen ^örberung

bertuftig gerjen.

Sern ^beal ber allgemeinen, b. fj. nad) allen ©eiten gleichmäßigen Sitbung

wirb nidt)t mit Unrecht bie Satfacrje gegenübergetjatten, bajg bie ÜDcerjräarjt ber

SDcenfdjen eine beftimmte ©infeitigfeit ber Slntage befugt (unb ^war, wie ber

SSerf. fagt, §u iljrem ©lüde): bie SRüdficfjtnarjme auf biefe gegebene ©infeitig=

feit [oll alfo bon einem beftimmten geitbunft an ftattfinben, unb biefer $eit=

bunft wirb gegenwärtig länger rnnau3gefd)oben, a&ä bfbdjotogifd) richtig ift.

Sn ben ftarfen 2Iu3brüden unfereg 93ucrje§ tjeißt e3: „2Bie biele werben bem

SDcotod) ber allgemeinen Söitbung gum Dbfer gebracht?" Unb bann ift bon

einem geiftigen SJcaffenmorb bie SRebe.

Slber aud) nod) eine ganj anbere Äußerung finbet fictj, mit ber toieberum

ein wid)tige3 Problem berührt wirb: burd) unfere ©rjmnafien, Ijeißt e3 an

einer Stelle, würben tatfädjlicfj gabtreierje junge Seute über ifjr eigentliches

geiftigeS Sftibeau gewattfam tnnau3gef)oben. $um SSeweife roirb auf btö

SlbwärtSfinfen bieler (Stubenten bingewiefen, fobalb biefelben eben auf iljre

eigene ftraft angewiefen bleiben. %ie\e§ läufige ©infen ift leiber Statfadje:

e§ ift efyer ber größere als ber fleinere Steil unferer ©tubierenben, ber mit ber

©elbftänbigfeit feiner ©tubien gu feinem redjt befriebigenben Ergebnis fommt.

Wan fönnte bafür übrigens anführen, baß bie borfyerige ©ängelung ^u weit

gegangen unb bie rect)t§eitige ©ewöbnung an fetbftänbigeS arbeiten niebt

erfolgt fei; ober aud) anbrerfeit§, ba$ unfere UniberfitätSeinridjtungen ben

©tubierenben bod) all^ufeljr feiner eigenen Äraft überlaffen, ba$ fie in allju

fdjroffen ©egenfatj gu benen ber ©dmte treten. Aber eS roirb gteid)Wot)t ridjtig

fein, ba$ für biele Ingenien in ber 2at eine fünfttidje Stufet ftattfinbet,

bie nidjtS ©uteS ift unb nicbtS GdjteS unb grud)tbare§ fein fann. 3)ie (Sng=

länber rjaben bafür längft bie Formulierung: This young man has been over-

educated for his intelligence. S5ei unS muß biefer ©eficrjtSbunft mebr 2luf=

nähme finben. SJcatürlid) ift bie gang triüiale 9?üdfid)t auf bie fogiate Sßornermi*

rjeit im ©biet: eine fjöfjere SßolTanftalt, unb namentlich, btö ©bmnafium, will

man um feiner äußeren Stellung willen abfolüiert fjaben. „Abfolbiert" ift

babei ein ominöfeS SBort. 9?id)t 9?ed)t bagegen fann man ©urlitt geben,

Wenn er auf bie nidjtgtuerifdjen ftorbSftubenten l)inroeift afö bie djarafterifti»

fdjen ^rüdjte be£ angeblich, üerebelnben unb bergeiftigenben ©rjmnafialbefudjs:

biefe bilben bod) nur einen fleinen Sörudjteit ber Abiturienten, unb biele gang

anberS lebenbe unb ftrebenbe wären ifjnen gegenüberstellen; eine ©dudjt,

bie bor allem bon ber SRüdfidjt auf fojial ejflufibe SebenSformen beljerrfd)t

roirb, fdjeint e§ immer unb überall geben gu follen, unb übrigens ift eS nid)t

meljr jutreffenb, baß in biefen Greifen nirgenbroo roirflid) ftubiert werbe,

greilicr), "oa^ im gangen bon fer)r bieten ber ehemaligen ©bmnafialfdjüler bie

anerzogene 5trt bon $beati§mu3 ober roa§ bafür gilt fcrjleunig abfällt, ift un=


^ubrcig ©urlitt, ©er ©eutfdje unb feine Scfjule. 93

leugbar unb muß ben päbagogifdjen Greifen gu beulen geben, meljr äi§ e£ biä

je|t gu tun fdjeint. Gtlidjer (Spott über bie Dftidftänbigfeit unfereg (Stubenten*

lebend, über bie bort nocfj immer „mit ©ruft betriebenen Äinbereien" fommt

an anberer (Stelle gum 2Iu3brud unb barf xoötjl aud) in eine beutfdje ftuhurftä*

bäbagogif einbegogen toerben.

Sluctj mancrje beftimmte (£ingelt)eiten be£ (Sdjulbetrieb§ fommen gtpifcfjcri*

burd) gur (Sprache, bie gu befbredjen mirflid) Stntafi ift; mand)e3 mirb babei

gtoeifellog ricfjtig gefet)en, anbere§ finbet fel)r fubjeftibe Sluffaffung. £a£j

Sangetoeife unb ÜDMbigfeit auf ben oberen (Stufen eine größere fRolte fpielt

at3 bei bem $iefe unbermeibtid), roirb man im gangen nidjt leugnen bürfen,

unb bafc ba§ meniger an ber mangetnben Sebenbigfeit ber Selber liegt als an

ber atlgu bormiegenben SRegebtibität im ttnterridjtäbrogejg fomie an jener

unhaltbaren gorberung eines gleichzeitigen gntcteffeS für bie berfdjiebenften

©ebiete, aud) an ber langen 9teüje ber fid) folgenben Seitionen, ift ebenfo

gewif;. „Sie SRannigfaltigfeit unb 9ttaffent)aftigfeit ber täglichen Arbeit ber*

leibet baZ arbeiten, bringt £)berfläd)lid)ieit unb Unluft." @3 gibt gu biet ,ßn*

gequältes". (Sdjüler mie Seljrer finb im gangen „überbürbet unb barum

übel gelaunt", gür bie getoöljntidjen Naturen unter ben Sefjrern mag e3

fdjtoer fein, auf bie Sauer einer gegriffen djronifdjen Übellaune ober bod) einem

Mangel an fetterer (Stimmung gu entgegen, unb mie follten foldje getoötm*

lidjen Naturen in irgenbeinem «Stanbe fehlen!

«Sie »erben e§ aud) fein, bie eine üble $rari3 fefitjalten, üon metdjer ber

Skrfaffer an anberer ©teile fpridjt.

„@in borlauteg, fdjnell berraufd)te3 SBort

ioirb brei Monate fpäter wieber als Säbel auf bem BeugniS lebenbig; eine

flüchtige Arbeit, gu Anfang be3 (SemefterS geliefert, brüdt baS ©rgebniS aller

folgenben 93emüt)ungen nieber; alles toirb gebudjt, jeber


94 ©tfter Seil. 23erid)te unb Prüften.

tüirlücf) allgemeine 'Bitte, bafj man bie (Schüler gioänge, fdjled)t geratene unb

genfierte fdjriftlidje arbeiten gu £aufe gur Unterfdjrift borgufegen, ifmen alfo

bie ungeheuer fdjmere Zumutung ber Selbftanftage gu [teilen mit altem,

mag fie im (befolge b,at? SDafj fd)led)t auggefallene ^robearbeiten üietfaä) auf

Üiedmung be§ £el)rerg ftatt ber Sd)üler fommen, bemerft ©. gang ridjtig,

ift aber bod) in ben Greifen ber Sefjrer aud) längft anerfannt.

©in gangeg Kapitel mibmet er ber bon il)m fcbergtjaft fo genannten „roten

©efatjr", bem ÜJftifsbraud) nämlid), ber mit fdjriftlidjen Stufgaben unb itjrer

beinlidjen $orreftur getrieben merbe. Dieben bie eroige genfur mit Sßorten

tritt biefe eroige genfur mit roter Sinte. „'Sie rote Sinte befeinbet unserer

Äinber t)armIofe Sebengfreube." Unb nod) biet betoeglidjer: „28ie (Striemen

auf roeifjer §aut, fo gießen fid) burd) bie §efte ber ®inber bie roten Striche,

SBunben, bie oft biete Sränen foften unb gur ^ergroeiflung treiben." ®ie

Sel)rer „muten immer mebr mit biefem roten (Saft, um irjre ©emiffenf)aftig=

feit üor $ireftor unb Sdmlrat gu bemeifen" — bieg letztere eine bäf3tid)e 2tn=

natjme, ber leiber bei &. fbäter nod) biete älmlidje folgen. 3^ad) ir)m mürbe

eg aud) gang gut otme alle biefe fdjriftlidjen groben unb Urteile gcrjcn. SBelcljc

tounberbolte SSeränberung mürbe bag bod) in ber gangen Sage beg Dhetiietycexä

bebeuten! Sßeldje ungeheuer taftcnbe gumutung bitbet biefe ®orrigierbftid)t

Tlit melden Dbfern an^eit unb an Stimmung mirb ib,r genügt ! £reulid) genügt,

roeil man bod) bon ber Übergeugung nid)t taffen fann, ba$ biefe beftimmte

Kontrolle ber intetleftuetten Gntmidfung ber .gögtinge alg unentbel)rtid)er

Söeftanbteit gu bem 93itbungggefd)äft get)ört unb fcbon für bie gercd)te 33eur=

teüung ber berfd)iebenen nötig ift. ÜOton fann |a, menn bie rote Stinte fo fcbr

an S3lut erinnert, blaue anroenben, bie ben Shmtraft gmifdjen ber


Subroig ©urlttt, 2)er 2)eutfd)e unb [eine ©dutle. 95

Darbietung unb Slnorbmmg bon ©ebanfen, inbem bie Si3pofition fjöljet

gefd)ä|t roirb oI§ bie 2Iu§füt)rung unb irgenbrocldje eigenen ©ebanfen faum

erroartet unb namentlidj gu roenig ermutigt roerben. Unfer 33ud) t)at natürlidj

für biefe (Sachlage biet fiärfere 9tu§brücfe unb beutet 5. $8. an, baft bei einem

©djüter, ber feinen eigenen ©inn frei au§fpredje, ber nidjt bloß ba§ burd) 2iutori=

tat ©egebene ntiebergebe, alZbalb bie „fitttidje fReife" bermifst roerbe, roa3

rjoffentlict) nur beremgeft fo r)at borlommen lönnen. SKidjtig aber ift bie 23e=

merfung: „SBir laffen bie Sugeub nidjt genügenb leben, Iaffen fie nid)t

eigene Erfahrungen fammeln, geben irjr bagu nidjt bie nötige 3eit unb 9M)e."

Hub ebenfo bie gorbcrung, baf3 bem lebenbigen SSort auf bem gangen fprad)=

lidjen ©ebiet eine größere SSebeutung guerfannt roerben muffe, unter bem

£)imt>ei§, tote „bie $unge mit ben ©djufjafjren immer träger, immer unbe=

Ijotfener" gu roerben pflege, roa§ freilief) nidjt fdjledjtljin ©cfjulb ber (Sdjute ift.

Saft fidj biet Unmut be§ SßerfafferS aud) gegen bie Pflege ber Ötedjtfdjreibung in

unferen ©djuten ridjtet, roirb roeniger Beifall finben; fo roenig roie anbere 9catio=

nen ba§ tun, fönnten roir ein rüiltfürlicfje3 Surdjeinanber auf biefem ©ebiete

bulben: unbequeme 33emüfjung um bie Erlernung berfelben roäljrenb etlicher

$ugenbiat)re braud)t bodj nicrjt tragifdj genommen unb nidjt al3 „unfäglidje

Quälerei" begeidjnet gu tnerben, unb namentlidj bie Nötigung gu forgfamer

$nterpunftion ift eine redjt fdjätjbare ©djulung audj be3 Senfen3. Sie 9Jcoti=

bierung „2o§ roerbet ir)t bie geljler in ben ©djülerfjeften bodj eben*

foroenig mie ber $ubet bie gtöfje" ift bielleidjt brollig angufjören, aber

fonft nidjt§.

^ßolemi! gegen ba§ 2lu§tt>enbiglernen finbet Ijeutgutage überall roillige

£örer, aber nidjt fo fefjr mit 9tedjt roie man glaubt, ©urlitt beftagt fidj über

bie unenblidje SDeenge beffen, roa§ er in berfcfjiebenen ©djulen unb ©djulfädjern

rjabe au§roenbig lernen muffen, unb groar bie Stenge bon Unnötigem, 2Bert=

lofem, Unberftänblidjem; felbft bie Steigen ber $äpfte fütjrt er barunter auf,

roa§ natürlidj nur eine fdjergtjaf te giltion fein fann. SBorin bodj ber ergiefjerifdje

Söert gerabe audj be§ 2tu§roenbiglernen3 befteljt unb inrotemeit e§ unertäpdj

bleibt, foll Ijier nidjt befprodjen roerben. Saft bie allgemeine gätjtgfeit bagu

gegen frühere Reiten nadjgelaffen fjat, ift unberfennbar unb läfjt fidj audj

unter pfjrjfiologifdj-fulturgefdjidjttidjen ©efidjtgpunften berftefjen. SBenn aber

guftimmenb gittert roirb: „Sag SluSroenbiglernen ift eine Wolter unb ba§ 9lu3=

roenbiglernen bon galten ift ber ©ibfel ber golterfunft", fo paf3t biefe, unter-

allen Umftänben tjtjperbolifdje 23efjauptung bod) rjödjfterig auf geroiffe, nadj

biefer «Seite abnorm befdjaffene ®öpfe, beren e§ freilief) in jeber ©djutflaffc

gibt; für biete anbere ift e§ roäljrenb ber früheren ^ugenbfafjre ein ©piel unb

felbft roäljrenb ber reiferen feine ernftlidje ©djroierigfeit. 2lber baZ freilidj

muft man gugefteljen: e§ fann auf jene fdjroer memorierenben Äöpfe im

Unterridjt redjt roofjl Sftücffidjt genommen merben; bieleä ift iljnen gu


96 Grfter £eü. 93erid)te unb ßritifen.

erlaffen, bielleidjt alleS, roaS nid)t innerhalb ber ®dmlfäd)er notroenbig

Reiften mufj.

92id)t fefyr überrafdjen farat e§, roenn ein Slutor roie ©. fid) geringfd)ä£ig

über bie Söebeutung ber Wlettybe ausläßt. „$or fünfzig Safjren roufcte man

bon biefer ©efyeimroiffenfd)aft irenig." $e|t glauben bie 3Mf)obifer, e§

,,f)errtid) roeit gebracht" gu fjaben. 2113 Stteifter gilt, „roer mit ben fnabbften

Regeln in fct)neHfter geit bieten Mbfen ben gleiten SBiffengftoff beibringt".

Sie 9Jletr)obifer „legen ©fjauffeen an, reo man beffer auf fteilem SBergbfab

emborllimmen mürbe". Sie SD^ettjobifer falten e3 aud) fein, bie e§ nidjt für

nötig tjatten, fetbftänbig miffenfdjafttid) gu arbeiten. Siefe le|te 93et)aubtung

rebrobugiert juft ba§, tvaä bie größten geinbe unfere3

roeit gebracht" fjat, roeit eben bie Aufgabe unenblid) ift, bie aber gu berlennen

nur einem Laiben ober ©genfinnigen naheliegen fann.

$hm roäre roeiter bon ber ©djulfirjgiene gu reben, einem ©ebiete, baZ

ja gegenwärtig bon ben berfd)iebenften Seiten gugteid) mit größtem ©ifer unb

Gruft angebaut roirb. ©eroiffen, etroa§ in ben Sag r)inein (roenn aud) unter

ber girma edjter 2Biffenfd)aftlid)Ieit) auögefbrodjenen ^orberungen a&hcdb

gugufallen, roerben roir unS bod) ^üten muffen, ©o, t>a^ mit bem 3^ad)mittag§=

unterridjt aud) alte §au§aufgaben fallen müßten. S)er SSerfaffer unfereS S8ud)e§

gittert ba§ mit Sßo^lgefallen. SKag in rjbgienifdjer SSegieljung je^t bor allen

Singen roirflid) gu forbern ift, ift, ba$ fid) in praxi Setjrer, S)ire!toren, S)ienft=

berfonal unb etroa aud) Snf^eftoren ober ftäbtifd)e $8ef)örben ernftlid) an


Subroig ©urlttt, 3) er 2)cutfdje unb feine Sdntle. 97

bie 23eobad)tung uno ®itttfpljtung ber ungroeifelfjaften tjbgienifdjen formen

g e tu ö f) n e n , roobon mir (in SBe^ietjung auf Temperatur, Stiftung ufm.)

nod) bielfad) meit entfernt fdjeinen.

Gin befonbereS Kapitel ber ©urlittfdjen (Sdjrift ift „gegen bie ^flidjt*

banaufen" gefdjrieben. 33egreiflid)ermeife fanu einer bormiegenb mit pjemtafie

unb fünftlerifd) probuftibem Vermögen begabten 9?atur ber Segriff ber ^flidjt

nidjt ein §öd)fteS bebeuten. Slber mir fönnen fogleid) meiter getjen unb unS

gefielen, bafj er aud) innerhalb ber (5r-$ief)ung nid)t als §öd)fteS beftimmenb

werben barf. 2)ie beutfdje unb namentlid) bie preufjifd)e ©djulergietjung fyat

lange 3eit biefem begriff praftifd) ein %u entfdjeibenbeS©emidjt gegeben. 2BaS

ben Beamten, maS jebeSSD^ttgüeb beS fokalen Organismus tüdjtig unb fcr)äfcbar

merben fiefj, follte älmlid) aud) für bie l)eranmad)fenbe $ugenb gelten. %lad)

bem bollen Wlafce ber ®raft SluferfegteS gu erlebigen, madjte in unferen Slugen

bie (Sdjülertugenb fdjledjtrjin auS. üflidjt mit Unred)t meift unfer Stutor barauf

rjin, haft Äant (ber \a ben berühmten ^bmnuS auf bie Sßflidjt angeftimmt t)at)

nidjt an bie burd) fremben SBilten auferlegte ^)ßflid)t gebadjt tjabe, fonbern an

bie bon innerer (Stimme gebotene. ÜRun fpridjt freitid) in ber ^ugenb eine

folctje innere (Stimme nod) fdjmadj unb unfidjer (roie fie bieg aud) bei ber

Wet)i$aty ber ßrmadjfenen faum anberS tut), auferlegtes Sun mu£ füer gur

©emölmung führen, ©eboteneS §um (Sid)felbftgebieten. ©leid)mof)f mufj

gerabe aud) in biefem Stabium ber recfjte 9?aum ber freien 2M)l unb 33etäti=

gung unb aud) bem ungebunbenen (Sid)berfud)en bleiben; eS barf nid)t ein

emigeS unb allftünblid) bariierenbeS „2>u follft" über ber ^ugenb malten; bie

fd)ä|barfte Gntmidtung fann fie bann nid)t nehmen. Unb baS gut ©eleiftete

barf nidjt blofc als „berbammte ^flidjt unb (Sd)ulbig!eit" geregnet merben;

mögfidjfte Äargr)eit mit £ob mag jmar ein $eid)en bon ergieljerifdjem Girnfi

fein, aber nid)t bon er§ier)erifdjer SBeiSIjeit. ©S mirb barin nod) bon bieten

unter uns gefehlt.

SBenn man fid) bieS alles borljält, fann man berftefjen, roie gegen „^ßflidh>

banaufen" angefämpft roirb, ober man fann auS biefem Singriff etmaS ©uteS

für fid) entnehmen. ®ie SluSfüfjrung ift natürlid) roieber bor allem „tempera*

mentbolt", unb mit biefem ^ßräbifat ift in meiten Greifen ber gegenwärtigen

9)tenfd)en alles legitimiert. S)er „SBefonnenen" gebenft aud) unter Slutor gern

mit (Spott unb mit bem ©efürjl ber inneren Überlegenheit. Sro^bem roollen

mir einftroeiten nod) auf ber SBelt bleiben, bamit nidjt bie Unbefonnenen

alfgu jugenblid) roirtfdjaften. Sllfo, roenn er fragt, ob eS mirflid) $flid)t ber

Äinber i)eif$en fönne, unberoegtid) fülle §u fi|en, ober ob eS red)t fei, bereingelte

ißerfpätungen ober SSerfäumniffe unerbittlid) im Sd)lu§5eugni§ gu bud)en,

ober ob benn ber jugenblidje 9J?enfd) nid)t Stimmungen l)aben unb fid) -m

geroiffen 3eiten -mm arbeiten fd)led)t bisponiert finben bürfe, fo ift ba§ alles

gang ridjtig moniert, unb roenn er ausruft: !gat benn ©IjriftuS „gearbeitet"?,

5UI ü n $ , 3u(unftSpäbagogif. 3. 3lufl. 7


98 ©rfter Seil, «ertöte unb Äritifen.

Ijat er [einen Jüngern ben ganzen Sag zugerufen: ^mmer fleißig, if>r ^ifdjer,

fifdjen, fifdjen, fifdjen! $at ©ofrate§ gearbeitet? ufto., fo ift ba§ äufjjerft

reinig, unb man mufc über ben guten (Einfall rjerjlid) ladjen, lann ü)n fid) aud)

merfen unb baran§ eine Seljre ner)men *). 316er wenn man in bem üblidjen

©djulberfaljren fogleidj nur UnteroffijierSmetljobe fieljt, nur ^an^tiftem

geroiffenrjaftigfeit, roenn man aufruft: „SBetoeijl bodj bor altem, ba$ eudj bie

rjarte ^flidjterfüllung glücflidj mad)t", ober: „Ser ©tariere groingt bem Dt)n=

mächtigen [einen SBitten auf unb nennt itm bann be[[en $flid)t", [o fdjiefjt man

über ba§> $iet f)inau§ ober am Siel üorbei. Stuf bie möglidje ober nötige 93e=

rücffidjtigung inbibibuetler (5igentümlid)feit innerhalb ber attgemeinen *ßftidjt=

[Otjäre !am fd)on oben bie 9?ebe.

Um mit wenigen SBorten einiger anberer Anregungen %u gebenfen, [o i[t

mnädjft ber SRuf unb SBunfdj: „3Jcel)r 9üilje!" aud) innerhalb unfere§ ©djut=

lebend fefyr üerftänbtid) unb ber §mtoei§ auf bie §aft unb Unraft, an ber unfere

geit attertt>ärt§ franft, rooljt am Pajje; ba$ bie §ölle al§ ein Drt bolt fieber*

rjafter |>aft §u benlen fei, ift gut angemerft, unb einer „rutjigen 23ilbung"

bürfen fid) unfere r)ör)eren ©djulen toirftidj nid)t ernftlidj mcl)r rübmen. Seiber

ift ©efat)r, bajs bie Unrulje nodj junimmt. SBenn bie Seftionen oon 60, 50,

45 Minuten (teiltoeife rjaben fie f rüber 120 Minuten gebauert!) auf 40 ber=

fürgt roerben, fo mufs ba$ Sempo in biefen Sefjr* unb Sernftunben überalt ein

ftraffeS unb befd)leunigte§ roerben; fdjon jejjt liegt in ber gegen früher meift

fet)r gefteigerten Straffheit be§ £embo§ ein £>aubtgrunb ber Grmübung ber

©djüter (toäljrenb allerbingS gleid^eitig aud) bie Grmübung burd) Sangetoeile

nid)t fet)tt). 2ludj bie Aufnahme bon altertei ©bort unb ©biet neben bie Sern*

aufgäbe in ben SageSblan ber ©djulen r)at bereite in mandjen gälten bie Un*

rutje be§ ©d)ülerleben3 errjöf)t, unb gebitbete Familien Itagen über biefe 2Bab,r=

nefjmung. ©runbfäpdj atfo nidjt mefjr (Site anguftreben, fonbern mefjr 9?uf)e,

ift ein burdjausi geitgemäfjer diät, ^atürtidj mufj 9?uf)e nid)t gteidj ©d)tenbrian

fein fotten. Unb §u ber 9?ul)e fott fommen — §eiter!eit ! 3)a3 Äapitet unfere§

23udje3 „Sie ^tütofobtne be3 luftigen £eben3" fdjeint mandjen bäbagogifd)

ernften Sefern fdjon burd) feine Überfdjrtft atte3 Vertrauen benommen ju

rjaben. üftidjt eben mit 9?edjt. 2)ajg e3 unter ben Seljrern biel berbroffene,

mürrifdje, nerbö£ reizbare ÜDtenfdjen gibt, ba$ nidjt gerabe biete fid) burd) bie

®abe fröl)lid)en £adjen§ au3§eidjnen, ift tooljl unleugbar, unb baft ba§ Sad)en=

fönnen ettvaZ ©ute§ aud) beim ©rgiet)er bebeutet, ift geroifj *). ©anj l)übfd)

t)eißt e3 r)ier: „Sadjen fönnen nur ©ötter unb 3Jienfd)en; baä ernfttjaftefte 2ier

aber ift ber Dd)fe, ber ladjt nie." Unb aud) geroiffe menfd)lid)e unb geiftige

Arbeiten bflegen be§ Sad)en§ ju entwöhnen, bie br)ilologifd)e Betätigung

offenbar nid)t am roenigften. 33iele ber beften Genfer über Sugenberjieb^ung

aber t)aben e% au§gefbrod)en, bafe §eiterfeit beZ ©emüt§ %u biefem SRetier

getjöre, trenn e§ gut getrieben njerben folle, ober bafj 5röt)tid)leit l)ier jur


ßubroig ©ur litt, 2)er Seutfdje unb feine ©djule. 99

SDhitter aller Sugenben roerbe. 2JJöd)ten äußere unb innere SebenSbebingun-

gen ficf) immer mefyr fo geftalten, bafj eine foldje (Stimmung leidet auffomme

SIber fdjon eine üollere Crfaffung ber eräief)erifd)en Stufgabe a!3 foldjer int

Unterfd)ieb bon ber fdjuf= unb §ud)tmeifterücr)en roirb baju Reifen, üftidjt

gu biet ergießen motten, nidjt eroig guredjtroeifen, aburteilen, fd)eUen,

nid)t guüiel greifenfjafte Moral ürebigen, ba§ mirb fner im Smdje mit SRedjt

empfohlen, unb ba3 roenigftenS fann jeber fid) Oomet)men.

ifteben SRülje unb §eiterfeit roäre ein ©rittet ju empfehlen. (£3 gefd)iet)t

mit einem Qitat au§ 83jörnfon, baf? bie jungen äftenfdjen in ber ©djute lernen

fotten, füreinanber ju leben. (£§ ift nid)t §u leugnen, offiziell ift biefeä %üx*

einanber bei un§ bi§ jettf faum irgenbroie anerfannt. Unb e3 roirb geübt —

gegen bie offizielle Drbnung. Vorfagen, abfcrjreiben laffen, einen ^ame»

raben f)erau3lügen ufro. ift alttägtidj. ©inen Übeltäter auf ©eljeifj anzeigen,

ift fein fd)öne3 Verlangen. £>ier lä§t bie Drganifation biel ju roünfdjen übrig.

£a3 9^äl)ere mag anberer (Stelle borbetjalten bleiben.

Vielleicht finb alle 9lu§ftellungen, bie roir au§ ©urlittä 23ud) bi§ r)iert)er

entnommen fjaben, a!3 üerf)ältni§mäJ3ig leidjt gu be^eidmen, roenn man geroiffe

anbere bagegenrjätt, bie bort gleichzeitig §um 2tu§brud fommen. Stuf bem

berührten ©efamtgebiete ftet)en ilmen ja zroifdjenburd) allerlei gugeftänbniffe

gegenüber, überrafdjenbe 3ugeftänbniffe jum Seil, roenn man ben Jon ber

91nflagen nod) im Dt)re t)at. gumSöeifbiel: „(53 ift notroenbig, ba$ ber SJlenfct)

bon früt) auf an ba§ bittere ,,id) mufj" fid) geroöfjne. S)ie $ftidjt fdjmecft

immer Berber al§ ba$ Vergnügen." „Setbftberftänblidj foll ber a

au§get)enb unb borfid)tig roeiterbauenb ©d)ritt für (Sdjritt bem S^euen t>aZ

gelb #i öffnen." SQcan fann nid)t richtiger urteilen, nid)t mefjr ÜÖcäfjigung

erroarten. SSie leid)t ober bod) roie möglid) mü^te e§ rjiemadj fein, fid) über

bie einzelnen Schritte §u berftänbigen

!

Seid)ter jebenfalß af§ über geroiffe ©runbanfdjauungen ober etroaS nod)

!


100 ©rfter Seil. 23erttf)te unb ßritilen.

^SerföntidjereS, ©runbftimmungen. ©r roären fner nod) brei ©ebiete ^u be=

fbredjen, auf benen ber Sßerfaffer fid) in nod) teibenfd)aftlid)erer Sßeife ergebt

als auf ben big je|t berührten. groar in 93e§iet)ung auf tiefe ÜDftßftänbe beS

bisherigen RetigionSunterridjtS it)m beiguftimmen, roirb nictjt eben fdjroer.

2)ie tiefgefyenbe Söanbtung, roetdje bie retigiöfe SBorfteltungSroelt im Skroußt*

fein ber 9Jtenfd)en ber legten $al)rf)unberte attmäpd) unb in neuerer $eit

aud) jätjer erfahren t)at, in ben @d)uten bauernb gu ignorieren, ger)t nid)t an

unb tonnte nur oerberblidje folgen t)aben; mit ber Sßerbftidjtung §um „©tauben

ber SBäter" barf man nidjt§ ausrichten motten, gumat fetbft bie fonferbatibften

unter ben füt)renben Stjeofogen bon bem $nr)att biefeS ©laubenS rueit genug

abgelommen finb (roaS man atlerbingS brausen nod) nidjt ju roiffen fd)eint).

Stud) bie Sdmle als foldje fterjt rjier bor einer fcbroeren Aufgabe. Stber roirb eS

ben einzelnen RetigionStetjrern roirflid) unmöglid) gemadjt, an ber Söfung

braftifdj ju arbeiten? ©ibt eS feine geiftige 23eroegungSfreif)eit für fie, fonbern

nur med)anifd) tt)rannifd)e Kontrolle? Steine Erfahrungen beftätigen bieS

teuere burdjauS nict)t. ^Saß Religion in ben ©dmten niemals ©egenftanb einer

Prüfung roerben folle, ift eine roeitere gorberung, bie fid) l)ören läßt, obroobt

eS aud) t)ier ein fjarmlofe, erlaubte unb fd)ä|3bare Slrt beS $rüfenS geben unb

mandjem ©d)üler fein SBerftänbniS auf biefem ©ebiete gum Vorteil gegenüber

fonftigen SJcängetn gereidjen fann 1 ). darüber, baf3 &. (in einer fädjfifdjen

SßolfSfdjufe) einen Religionsunterricht mit bieten ©djlägen, mit beftänbigem

Reuten unb gittern t)at erleben muffen, fann man fid) roirflid) nur entfern;

für mögtid) tjätte man'S fdjroerlidj gehalten, unb ob etroaS entfernt #f)nlid)eS

irgenbroo in 2)eutfd)tanb an einer t)ör)eren ©drnle nod) bcnfbar roäre, barf

man tjoffenttidj energifd) begroeifetn. Sßenn tatfäd)tid) bie ßinridjtung nod)

an beutfdjen @d)ulen borfommt, haft alle Sefjrer nad) äußerem SurnuS retigiöfe

a$ Slllerbefte, man folgte bem

33eifbie( ber 5tmerifaner unb ©djotten" (eS roären nod) mehrere anbere 3^atio=

neu gu nennen getoefen) „unb entfernte bie Retigionftunben ganj aus ber

@d)ute, um fie ber $ird)e gu überlaffen"? Sieber muß eS unS bod) nod) fein,

roenn fie in organifd)er ^erbinbung mit bem fonftigen 23ilbungSftoff behalten

roerben tonnen.

$iel roeniger inbeffen als auf biefem ganzen ©ebiete fann man bemSlutor


£ üb io ig ©urlitt, 2)er 2)cutfd)C unb feine ©djule. 101

ftanbes beurteilt. Safc man bem Seutfdjen in 2eutfd)tanb nid)t feine „3Dcen=

fcbenroürbe unb Sftenfcrjenrecrjte" taffe, bafj „©eroiffen^ unb ©eiftesfreifjeit in

2)eutfd)lanb fefjr beeinträchtigt" feien, haft unfere Beworben eine „allmäd)tige

unb nieberbrücfenbe" diotie fpielen, unfere „Bürger in bebientenfjafte Unter*

tanengefinnung berfinfen", bafe „ßned)tfeligfeit, (£t)arafterfd)roäd)e, S5ebienten=

gefinnung" fjerrfebe, bafj e§ „in 2)eutfd)fanb bon abrannen roimmete", bafj

„Sünfjünbetung ber 3Sorgefe|ten" im Sdjroange fei, bergfeidjen grüifd)enburd)

immer roieberfer)renbe Äußerungen fpiegeln eine rein fubjeftioe, man möcbtc

fagen roillfürüdje ober bod) zufällige Sluffaffung, ber man mit alter 9M)e unb

minbeftens ebenfobiet SFcecfjt aud) eine böltig abroeidjenbe gegenüberfteüen

formte, roie benn aud) feine SBorfteltung bon fd)lecfc)tr)in trefftierjen engtifdjen

3?erf)ältniffen ihm bereits oon feinem geringeren $eugen Q^ §• ©t- ßljamberlain

miberlegt morben ift. $m Seben jeber großen 9Jtenfd)engemeinfd)aft läßt fid)

außerorbenttid) biet SJcittefmäfjiges, SßerttofeS, UnerfreutidjeS unb fetbft

Jpäpcbes feftftellen; beim Skrgleidj ber Nationen fiefjt man SBorgüge unb

getjler fid) üerfd)ieben, aber roer brüben Sidjt unb f)üben ©chatten fieljt, tjot

überhaupt nod) nid)t tief gefefjen.

Unb fo oerbient unfer drittlet aud) bon borntjerein roenig ftrebit, roenn

er bon einer unroürbigen (setbfterniebrigung bes fjöfjeren 2et)rerftanbes gegen*

über trjrannifdjen 9Sorgefe|teit roieber unb roieber rebet. föält man nidjt feinem

„Temperament" fefjr biet gugute ober bem natürlichen inneren ^roiefpatt

groifchen feiner fünftlerifd) angelegten -ftatur unb feft fid) umgrengenber 9(mtS*

pflidjt, fo muß man ifjm großes Unrecrjt borroerfen. GS ift ferjr fdjroer, über

ben ©tanb beS ©djulroefens unb ber Serjrerfdjaft eines fo umfaffenben ©e*

bietet roie bie beutfcfjen Sanbe allgemein gültig gu urteilen. SJton fann jat)r*

gefmtelang gu reidjen (Erfahrungen Gelegenheit gerjabt traben unb bod) Jjinterrjer

geroabren, öafj Grfcfjeinungen nidjt fehlen, bie man für ganj unmögtidj, für

längft fd)led)ti)in überrounben gehalten fjätte; es läuft roirflid) bielfad) 2reff*

fidjes unb ÄIägtict)es> burd)einanber. 21ber roenn man bem Berfaffer unfereS

23ud)eS bas 9?ed)t gern einräumt, feine eigenen Grlebniffe §um StuSgang feiner

Urteile §u mad)en, fo muß eS gteietj^eitig anbern erlaubt fein, i f) r e (Srfafjrun*

gen gegenüberstellen. 9JceinerfeitS tjätte id) einen mehr als bier


102 erfter 2eil. Seridjte unb Sritüetu

entbeden, unb menn man je|t oft bie Klage Ijört, bie ©rjmnafialfeljrer mollten

nur nod) Beamte fein, fo mirb bie erftere -Katur fetjr ^äufig gang mit tln*

redjt in bie 9ftenfd)en I)ineingefel)en, unb bie le^tere Neigung Ijat gtoar ettooä

zugenommen unb ift überhaupt in geroiffen SanbeStetten allgemein gröfjer als

in anbern, aber lauter ÜbleS mu| barin feineSroegS liegen. 2Bie bietet man

oollfommener roünfdjen mufj, als eS je|t ift, mie unenbtidj grofj unb tief man

bie ©efamtaufgabe faffen fann unb foll, barauf fommt tuorjl aud) im gegen*

roärtigen Budj t)inlänglidj bie Sftebe. Aber roie bieleS bod) aud) beffer geworben

ift unb im Segriff, beffer gu roerben, barf man nid)t berlennen. „9fter)r üiutje"

im (SrgietmngSroefen toarb oben empfohlen. Sfteljr 9tor)e aud) in ber Beur-

teilung beS (SrgielmngSröefenS märe root)l gleidjgeitig gu roünfdjen.

2)aS ©.fdje Budj ift beSroegen fo auSfüfjrlid) befprodjen morben, meil ber

s Jtome feinet BerfafferS in ben letzten $ar)ren in Saienfreifen üiel SSeifatI

erroorben Ijat, meil eS intereffant unb in mand)en Seilen burdjauS fhmpattjifd)

gefdjrieben ift unb weit eS — üon einem ben ^äbagogen meift fernliegenben

(Stanbpunft aus — eine SReitje roirflid) mertüoller Anregungen gibt, bie gu

entnehmen benn aud) im obigen oerfudjt morben ift.

14.

Biet fürger bürfen unb muffen mir in ber Befpredjung ber nädjften (in

bem gleiten Verlage 1906 erfd)ienenen) ©djrif t öon & u r li 1 1 fein, ber

„ßrgietjung gur attanntjaftigfeit". $ie Anleitung gu einer foldjen Grgieljung

tritt barin tatfäd)tid) gurüd gegen bie Betonung beS BebürfniffeS tollerer ober

edjterer Sftanntjaftigfeit innerhalb beS beutfd)en BolfeS, unb bie Begrünbung

biefeö BebürfniffeS rul)t mefentlid) auf ber politifdjen Überzeugung beS Ber=

fafferS, ba$ in 3)eutfd)lanb bie SRegierenben alle greiljeit unterbrüden, foroie

auf ber (Sntrüftung barüber, bafc man fid) fo roillig nieberbrüden laffe.

2)aburd) trifft ber Autor alfo gufammen mit ben Leitungen 00er oen

^arteireben ber äufjerften politifdjen Sinfen, aber er fdjeint nod) barüber

IjinauSgugeljen, inbem er neben ber §ierardjie unb Bureaufratie aud)

ben Kapitalismus als gu befämpfenbe äftadjt nennt. Unb bodj fül)lt

man, mie baS alles nur Stimmung ift, ergeugt burd) ben 3 u f arrtTnertft°6

feiner rjerfönlidjen -iftatur mit ilt)r unfrjtnpattjifdjen Anfdjauungen, Sem*

peramenten, Einrichtungen unb Aufgaben. öS ftedt ebenfodiel Optimismus

mie ^effimiSmuS baljinter, mie benn biefe beiben fid) in ber felbigen

üflienfdjenfeele oftmals gufammenfinben unb aufs bequemfte ineinanber«

fügen. 2)urdj eine ber bisherigen möglid)ft entgegengefetjte ©rgieljung

alfo foll jener Übergang bon ber moralifdjen ünmännlidjfeit gur münfdjenS*

merten 9)cannt)aftigfeit herbeigeführt roerben. Ünb bagu möd)te &. allerbingS


Subrotg ©urlitt, @rsterjung jur SRamtfjaftigfeit. 103

3unäd)ft bie dx^kf\ex felbfi gut Sftanntjaftigfeit aufrufen, eine ©igenfdjaft, bie

er auSbrüdlidj aud) in beren (b. 1). ber Oberlehrer) Greifen gegenwärtig gang

bermifjt. 2)er ben BerufSgenoffen gegenüber angefdjfagene überlegene unb

r)ör)nifct)e %on r)at beren SBittigfeit, etroaS auS bem Budje §u lernen, nidjt er=

fjöben tonnen, roof)f ober ein roeitereS Sßubfiftmt in ber 2lnfidjt beftärtt, an bem

beftetjenben f)öf)eren Sdjufroefen alles berad)ten, alles beftreiten -m bürfen.

9cur einer beftimmten (Sdjidjt roerben benn aud) bie Slutoritäten Ginbrud

ntadjen, auf bie ©. fid) groifdjenburd) beruft, %. B. £>. §eine als Beurteiler

^reu^ifdj=beutfd)er Berfjältniffe, Voltaire als 9ftd)ter über ^oefie, (Stirner,

geuerbadj, £>aetfel als pf)itofo{)I)ifd)e Genfer, ®altf)off auf religiöfem ©ebiete,

namentlid) aber unb befonberS tjäufig üötorjmilian färben unb bie „gufunft",

aud) rool)l einmal baS „Berliner Sageblatt". Safj ber £on ber Sdjrift burfd)i=

fofer geroorben ift, braud)t feinen Borrourf §u bebeuten, ungenaue ober irrige

gttate brauchen roenig inS ©eroidjt ju fallen, baS gefteigerte Selbftberüuf3t=

fein ift bei bem gefunbenen reid)lid)en Beifall fet)r berftänbfidj, ©eift unb SSifj

fefjten ebenforoenig roie frül)er, unb mit ben unhaltbaren roerben aud) fd)ä|«

bare frühere Senbengen roeiter berfolgt. galten roir unS an baS in beftimmterer

SBeife ^äbagogifdje, baS aber im Budje fid) eigentlid) nur mit fjinburdjranft.

3mmerf)in mag tjierfjer fd)on mandjeS gerechnet roerben, roaS ©. über ben

Unroert unferer gegenwärtigen Kultur auSfprid)t. (So, bafj bie Sftenfdjen

niemals ftärfer in oberflächlichen unb medjanifdj übernommenen Urteilen

gefünbigt t)ätten, bafj roir burd)auS „2IIejanbriner" geroorben feien, bafj man

berlernt tjabe, grünblid) gu lefen. 91ud), bafj roir unS gu fef)r im feiern bon

heften unb im ^raffen mit SBorten gefallen (rooran übrigens alle bie Beften

unter unS fdjon längft gar fein (Gefallen ftnben) ufro. daneben jebodj ergeben

fid) alSbalb bie bernid)tenben 2lnflagen über bie „Streber" an allen öden unb

ßnben, unter (Stubenten unb Seljrern ufro., über baS faft gängtidje gelten bon

Scannern gegenüber „^offdjrangen, DrbenSjägem, Äarrieremadjern, ©e=

banfenlofen unb Untertanen". $aS 9tegifter unferer nationalen Untugenben

ift f)ier fo grofj, bafj ein Söert überhaupt faft nid)t met)r übrig bleibt. 3ft nidjt

biefeS leidjttjergige Sdjmätjen beS eigenen Golfes unb ber begeifterte §inroeiS

auf baS fo unenblid) biel beffere StuSlanb eine red)t ed)te unb alte beutfdje

Untugenb? Statürlidj fehlen in ßnglanb geroiffe Unarten, Unbequcmlid)feiten,

2tuSroüd)fe, bie baS beutfdje Seben bietet. SBenn eS nur bafür nidjt brüben

eine föeifye anberer gäbe ! 21ber gut, man tue alles, roaS man fann, um ber

„müben, franfen geit" gum §eil gu berf)elfen, um inSbefonbere unfere beutfdje

^ufunft bon innen f)erauS gu förbern unb §u fid)ern. (Setjr biel Urfad)e gu

fold)em Bemüljen bleibt unS unter allen Umftänben; felbft roenn bie ©egen=

roart biel beffer roäre, als fie ift, müßte immer um bie Bufunft, unb alfo aud)

um bie Grgiefyung, mit tiefem Grnft geforgt roerben.

SBaS ben Sefjrerftanb betrifft, fo ift eS übrigens nid)t btofc beffen 21uf=


104 (Srftcr Seil. S8erid)te unb ßritifen.

faffung bon ber 93erufSaufgabe, bie fritifiert trrirb, fonbem aud) bie mangelnbc

offenttidje ©eredjtigfeit, bie man it)m t)at toiberfaljren toffen, bie reid)tid)e

fokale 3urücffe|mng unb anbererfeitS bie ir)m gugefdjobene übergroße 23er=

antroortung. SSeil man ben £ef)rer ntdjt nad) feiner Söebeutung beroertet

r)abe, begfyafb fei er tjtnter feiner roafyren Aufgabe gurudgebtieben. Unb baß

bie tatfäd)lid)en „Sßerbienfte ber fyörjeren


£ üb vo ig ©urtitt, ©rjte^ung $ut 9ftcmnf)aftigfeit. 105

^Beamten" unb äb,ntid)em gefprocfjen. ©elegenflid) fjei^t eS bann allerbingö:

„^dj mag in meiner ffrafit ber beurfdjen Sdjute gu ftreng gewefen fein." Slber

ber örfolg in ber Öffentüdjfeit beruhigt barüber ! Unb um nun gum ^ofitiben

überzugeben: „Statt beS rjtrn* unb tjerglofen 9tefpeft3, ben man fjeute ber

^ugenb prebigt, terjre man fie Sldjtung bor jebem eljrlid) Strebenben, bor jeber

felbfterworbenen unb mamdjaft berteibigten Überzeugung". Sefjr gut —

namentlid) wenn e£ waljr wäre, bafj l)eute ber Qugenb bor allem l)irn= unb

Ijerjlofet 9?efpeft geprebigt mürbe.

: Söfo (Srgieljung gur 3RamtI)af tigfeit. SSa^ 2Hanm)af tigfeit ift, glauben mir

rool)l §u roiffen. (B ift „ba§ furd)tlofe 2un beS üftotwenbigen, ift einfad) baS

Seben, wie man feiner 3^atur nad) leben muß". 9Kit biefer Raffung beS ßieleS

lann man wirftid) feine (Srgiefjung unternehmen. GS märe bie Rechtfertigung

aller ungel)euerlid)en äRenfcrjennaturen. $ft bieS bie „SJcannrjaftigfeit, bie an

(Stelle ber gelehrten Silbung treten" foll, bann ift wafyrlid) nod) gang anbereS

als biefe „gelehrte" SBilbung gum Untergang beftimmt. 9Jain mufj überhaupt

bod) nid)t blofs fragen, waS bon mertbollen unb anberSwo bertretenen (ober

bermuteten) (Sigenfdjaften unferem SSolfe fel)It, um bann, alles preiSgebenb,

bereu Import %u erftreben, fonbem aud), morin ber pofitibe SBert unb SSorgug

unferer Nation biSfjer gelegen fjat unb mie baS gu bewahren unb freilid) aud)

gu berbollfommnen ift. 3)af? bem beutfd)en SEefen alles in allem bie Sflann-

fjaf tigfeit f et)le, fdjeint mir nitf)t bie red)te GI)arafteriftif, obwol)l mir unS etfidjeS

bon ber 2lrt, burd) baS Seben gu geljen, mie fie ber oberen 93ilbungSfd)idjt ber

2lngelfad)fen (aber nur biefer oberen ©djidjt!) eigen ift, wünfdjen bürfen. GS

rjanbelt fid) ba aber mefjr um norboftbeutfdje fogiale ©efpreijtljeit unb englifd)e

gelaffene 9?atürtid)feit; in roherer $orm fann bie „ÜDcannrjaftigfeit" auf etwas

recfjt inferiores t)inauSfommen. 9Jcet)r Unbefangenheit alfo unb aud) mefjr

Unmittclbarfeit, mefjr ^rifd)e, bie fann man forbern. Unb ba§u nod) bieleS

anbere, was eben immer baS ©ute bleibt unb ber SÖMjrgab/l ber ÜDtenfdjen

immer cntfdjwinben mill, namentlid) aud) innerhalb ber mobernen ftulturwclt,

aber feineSwegS blof? in ®eutfd)lanb, 5. $8. Gd)tl)eit unb bod) auch, (obmob/l bie

Mobernen babon nichts 9?ed)teS mefjr miffen wollen) SReimjeit, ober fagen wir:

feclifd)e ©efunbfjeit.

5Iud) bieSmal wieber fann man ben ftrengen SBorten beipflidjten, mit benen

ber SSerfaffer bexx fortlebenben Unfug beutfd)=ftubentifd)er SebenSweife, ben

öegenfatj gwifdjen il)rem greifjeitsbewufjtfein unb ber oft fläglidjen inneren

Pjiliftrofität, aber überhaupt bie berbumpfenbe äBitftmg beutfd)er S3ier=

feligfeit geißelt. Unb wenn er gegen ben (Sdjlufj feines SöudjeS feine pofitiben

gorberungen fo gufammenfa&t : „SBalbfdjuIen, SanbergietjungSfieime, grofje

öffentliche Spielpläne, Verlegung ber Sdjule inS^reie, eingefd)ränfte ©tunben=

gat)!, bafür förperlidje Arbeit im ^freien, allerlei maf3boll betriebener Sport,

falte SSäber, Sd)Wimmen, Zubern, regclmäfjig wieberfer)renbc 5linberfeftc


106 ©rfter Steil. S3ertd)te imb Srititen.

mit 2Bettfpielen, äßettunten, $D?affengefang, ftinberroerfftätten, Pflege ber

^anbarbeit, ^umal ber gärtnerifdjen, galten bon §au§tieren, Stueftellungen

bon ftinbergeicrmungen, mit einem Sßort: Steigerung be3 Sd)affen3triebe3

unb bamit (Steigerung ber Sebenäfreube unb be§ SetbftberoujstfeinS", fo !ann

man ben meiften biefer SSünfdje, roenigftenä für einen beftimmten Seit ber

^ugenb, fid) anfdjliefjen; ober §ur ßrgielung ber mertbollften 2lrt bonHftann*

I)aftig!eit muffen nod) gang anbere ©inroirfungen ba fein, ßinroirfungen rein

innerlidjer 2Irt unb auf bog gnnerfte gerjenb. SJcit bem Sidjtummeln, Sid)=

üben, Sidjberfudjen ift nid)t alleg getan. (53 bilbet immer nur bie eine Sinie,

unb mir muffen un§ aud) auf gang onberen mit altem ©ruft beroegen.

GS ift, at§ ob bie 9Q^enftf)r)eit ber ©egenroart bor allem ba$ 33ebürfni§

ber ßntgeiftigung rjätte, a!3 ob fie fid) ausrufen mollte für bie geiftigen 9tn=

ftrengungen, bie fid) bie borrjergefjenben (Generationen gugemutet fyaben.

3>abei jubelt fie Stimmfüfjrern §u, bie minber fadjberftänbig unb bie unfbrn*

bat()ifd)er finb al£ ber ^erfaffer biefe3 $8ucf)e§, gegen ben nur bi§ -mm Sdjtufc

gered)t bleiben mollen unb bem man beinahe feinen feafc gegen feine 93eruf&=

genoffen unb alle gegen beren ©efinnung gefdjleuberten Ijä^lidjen $8orroürfe

oergeirjen mödjte um feinet lebenbigen güljlenä für bie .^ugenb unö auc fy um

mand)e3 guten unb berebt entnadelten Urteils im einzelnen millen. 2)en $or=

rjalt, bafj er, nerböS überreizt, geitroeilig ba$ redete Slugenmaft für bie 2)inge

oerloren l)abe, roie§ er roeit bon fid); tt>at)rfd)einlidj rjätte er ifm bod) beffer an*

genommen. ^n geinbfdjaftSgefürjle immer tiefer rnneinäufmfen, ift ein feljr

menfcf)Iid)er 3 U& Qöer roofjl c „allgu menfdjlidjer". (£3 gäbe alfo etroag

Sefferes?.

15.

SaS Heine 23ud) bon 2lrtur 93 o n u 3 „$om tulturroert ber beut*

fd)en Sdjule" ($ena unb Seibgig 1904, bei Gugen SieberidjS) fjat offenbar

nidjt fo leidjt unb rafd) einen roeiten SeferfreiS fid) geroonnen roie bie Sdjriften

bon ©urlitt, unb ba§ ertlärt fid) aud) unfdjtoer au§ ber ßigenart feinet £one§;

baß e£ aber bei geroiffen £efern eine jubelnbe Slufna^me fanb, beroeifen öffent*

lidje Söefbredjungen in anfefmlidjen blättern. Unb aud) ba& barf felbft bem

nidjt unberftänblidj fein, ber für feine $erfon gang unb gar nidjt in ben ^ubel

einftimmen fann. 25onuS ift ein Sdjriftfteller bon brädjtiger Begabung,

geiftboll, mutig, felbftänbig, üoll Sdjroung, 2Bi^ unb Seibenfdjaft, immer mit

großen 5ta9 en befdjäf tigt. Gine Nation fann fotd)e Männer braudjen in 3eiten,

mo bie ungeheure SJJefjrgat)! aud) ifjrer „gebitbeten" Sttitglieber burdjauS blofc

oon Strömungen mit getragen roirb. Slber gerabe im $8ettmJ3tfein biefeS ®egen=

fafceS erboft er fid) gern über bie 3Jcafjen, unb über bem SJcifjfallen an ber all=

gemein berfolgten 9?id)tung erflärt er bie bötlig entgegengefefjte für bie roabre.


3lrtur S8onu§, $8ont Sulturroert ber beutfdjen Sdjule. 107

2a3 S8ud) bom SMturroert ber beutfdjen


108 förfter Seil, «eridjte unb Äritifen.

bie übrigen^ gang ärjnüd) feinergeit ^ßeftaloggi auf feine 5trt gegeben fyit);

ebenfo gegen einen 2lnfd)auungsunterrid)t, ber nad) beS Sßerfaffers 21nfid)t

„alle 2(nfd)auung burd) begriffe eifert unb unter Gegriffen erftidt"; unb in

bemfelben ^ufammenrjang gegen „einen 9taturrüiffenfd)aftSunterrid)t, in bem

bie $inber geroaltfam bon ber üftatur entfernt roerben"; nnb ferner gegen

„SMigionftunben, in beren djemifdj fofratifdjer Suft fein ©efyeimnis mebr

atmen fann, in benen alles Jpödjfte unb Sieffte platt gefragt roirb unb nid)ts

mebr auf Hoffnung gefät roirb"; besgteidjen gegen baS „Seutfd), in bem ein

armes ©ebidjt fo lange erflärt roirb, bis poetifdje 21nfd)auung unb fünftterif d)e

Gmbfinbung -mm Seufel finb unb bie öbe, graue ©d)ulqual aus it)m l)eraus=

grinft"; unb enbfid) — bas gel)t bie ©hmnafien an — gegen bie altflaffifdie

Seftüre, in ber bie SHaffifer „als SSeifpielfammlungen gur ©rammatif ber*

ftänblid) werben".

Um fogleid) bei ber le|ten biefer Auflagen einen 9iugenblicf gu

üerroeilen, fo ift eS erftaunlid), roie roenig bon ber innerhalb ber päba*

gogifd)en SBelt felbft nun fcfjon ^arjrgefjnte bauernben ©egenbcroegung

gegen eine fold)e Verirrung unb SSeröbung ben roeiteren Greifen belannt

geroorben ift, obrool)! ingnnfcfjen bod) neuere Generationen burd) beffere

(2d)ulen t)inburd)gegangen fein muffen. §ält man üielleidjt befonbers

gern an ben ungünfttgften (Sinbrüden feft (roenn es einen anbern ©tanb

gilt) ? Dber ift biellcid)t roirf(id) ein medroürbig großer Seil ber pt)ilologifd)en

Seljrer in 3)eutfd)lanb trot* aller grunbfä£ticfjen anbern Orientierung in jener

geiftloS grammatiftifdjen Gepflogenheit fteden geblieben? ©o muf3 man fid)

l)ier fragen, unb mir tuerben \a gu biefer ^rage an anberer ©teile gurüd^uferjren

I)aben. SDcit nod) metjr ©ruub oie!leid)t gu ber $rage ber 33el)anbtung beutfdjer

©ebid)te, unb religiöfer Unterrid)tsftoffe nid)t minber. 9?id)t ber ^roteft gegen

bie angebeuteten Verfehlungen ift baS für S3onuS ßharafterifttfdje, fonbern erft

bie Unbebingtfyeit feines üerroerfenben Urteils, ber 9tobifaltSmuS beS ©tanb=

fünftes, gu bem u)n nad) feiner perfönlidjen Gmpfinbungsroeife ber Unmut

Eintreibt, ©o finb i()m benn fdjtiefjtid) nidjt blofs alle „begrifflidjeu @tretf=

appatate" ein ©reuet, roogu er fdjon s Jted)entafeln, 9?ed)enmafd)inen, £efe=

borfdjriften, Sanbfarten, ©lobuS ufro. redjnet; er finbet nidjt nur, bafj „alles

begriffliche Senfen etioas 2IufIöfenbeS, 3erfe|enbes, Duälenbes" tjabe, $I)an=

tafietätigfeit bagegen „etroaS 51ufbauenbeS, 93erul)igenbes"; er ereifert fid)

nid)t nur gegen bie im $ntereffe beS „ungeftörten ^egriffsbilbungsgefcfjäftes

roeift gerafften SKänbe", bie man am Gnbe gar näd)ftenS burd) nod) Oiel freub=

lofere graue Ölfarbe erfetjen roerbe (roäfjrenb in Sirffid)feit baS gernljalten

alles möglidjerroeife g^ffreuenben aus ber Umgebung ber «Sdjüter bielmcbr

ben |)ft)d)ologifd)^äbagogifd)en 2fnfd)auungen ber nun abgelöften rationalifti=

fd)en Ißeriobe entfpridjt unb allerlei freunblidjer Sößanbfdjmucf nun

ängft in alle befferen Scfjuten eingeführt ift, gum Seil tool)l unter bem


3(rtur $8 onuS, 93om Sultunoert ber beutfdjen ©djule. 109

(finflufj bon (2d)uIinfbertoren, bie nidjt blofj fdjelten unb berätoeifcfn

wollten).

93onu3 gef)t roeiter, al§ mit allebem angebeutet ift. (St erflärt Religion,

Siteratur, befonberg ^ßoefte unb at(e§, roa§ fonft nod) auf bie SBilbung

bon ©emüt unb ©efinnung roirfen [olle, für unbereinbar mit bem

SSefen ber (2d)ule, minbefteng ber ©djule, roie fie nun einmal ge=

roorben fei. (£§ tonne bort nur berborben roerben unb bamit nur

berberblid) roirfen. Sie neuerbing§ merjrfacr) erhobene gorberung, baZ

-Deutfdje in ben SJcittetbunft be3 Unterrid)t3 (gerabe aud) an t)öl)eren

@d)ulen) gu [teilen, flöfjt ir)m eine 2Irt bon Gntfefjen ein. „ftebe energifdje

2lblef)nung" biefer ^orberung bereitet ifmt „eine roilbe greube". Safe „bie

beutfdjen üDcärdjen nad) befter ®d)ulmetl)obe Hein gefaut finb", bafj aud) [on[t

biet efjebem roertboll 23olfgtümlid)e3 burd) bie §ineingiet)ung in ben Unterrid)t

JKeij unb £rri[d)e unb erfreuenbe Sraft bertoren Ijat, ift [ein [d)mer^Iid)er ßin=

brud. Ob ba§ roirflid) bom SSolMieb gelten fann? unb ob roirflid) an ber

93erbrängung ber 23olBbibel au§ ifyrer ehemaligen (Stellung bie (Sdjule al§

[oldje 8d)ulb ift? £a§ mag im 93orbeigeljen ge[ragt beerben. 2lud) Sutfjer ift

nad) it)tn (roie (Sd)iller) ben 2)eut[d)en berleibet, roeil „jebeS SBort [eines ®ate*

d)i3mu§ bom ©dmlefel trieft". Unb barum: „%üt alte 3, roa§ un£ lieb unb

roert ift, rjeben roir fleljenbe §änbe auf: 2ut alles? bamit, nur bringt e§ nidjt

in bie


HO ©rfter Seil. 93eritf)te unb 8rittten.

ferjr roitüger SSeife roeiter ausführt *), nur §u beredEjtigt, fo ift e§ bod) rooljl bie

artbere SBefjaubtung burdjaus nidjt, bafj bie Sdjute ir)rerfeit3 „mit Seibenfdjaf t=

lidjfeit nad) immer neuen «Stoffen fdjreie". Unb fie fotl bod) fo bietet bon bem

berroüften, bas fonft ein fd)one§ Seben fjaben lönnte ! „28o bie Sdjule gel)errfd)t

f)at, ba fingt fein ^ogel met)r, ba roädjft fein ©ro§ mer)r." $or ollem aber

roäcrjft infolge ber 2lrt be§ Unterrid)t3betriebe£> „im ganzen beutfdjen Sanbe

fein $unge nodj Sftäbdjen mer)r mit feinen eigenen ©ebanfen unb $l)antafien,

feinem eigenen Streben unb SBolten" auf! „(£§ ift gar nidjt gu fagen, roa3

an keimen unb 2ftöglidjfeiten biefe brei (Generationen Sdmle bernidjtet, §er=

malmt Ijaben." „2)ie einzige Sobfünbe, bie Sünbe roiber ba$ feimenbe Seben,

treibt ber Staat jettf ftjftematifd) burd) feine Sdjute." 2)as> gange Stjftem,

roonadj eine fertige Kultur in iljrer beftimmten $orm bem nadjroadjfenben

©efdjledjt überliefert roerben folt, fo überliefert, baf? biefe§ neue ©efd)tedjt

„fie möglidjft in alten ttjren ßinsetl)eiten al3 üjr fjodjfte^ unb Iejjte3 $beal be*

tractjtet", ift $efuiti§muö. Unb biefe§ Sftftem „ift ba$ $beal ber beutfcfjen

Sdjule, aud) baZ ^beal be3 breufjifd^beutfdjen Staate^". 3)er Staat ro i l

ja nidjt etroa bie Sebfjaftigfeit be3 ^üfjleng, bie Stiefe be§ Gmbfinben§, bie

Sd)ärfe be3 2)enfen§: er roüt „©utgefinnttjeit". Unb ber Staat gibt mit ber

„rofjeren ©eroalt ber ©efetie" bem mit ber berfefjrten Unterrid)t3metf)obe

berbunbenen ©eifte^roang „erft bie Sftöglidjfeit, fid) au^uroirfen". ©erabe

ba§ bon ben ^äbagogen attmäljlid) aufgearbeitete, §umeift bod) auf bie £>erbart=

fdje Scfjule gurüdgerjenbe £ef)rberfal)ren, bon beffen roertbolten Erfolgen bie

2ln()änger biefer 9ftd)tung überzeugt finb ober um beffen ^erbollfommnung

fie mit feljr gutem ©eroiffen fid) roeiter bemühen, ift e3, roa§ unferem unab=

fjängigen Äritifer grofien 9lnfto$ gibt. 3)enn nad) it)m „läfjt biefe neue tyäba*

gogif fein $täj3d)en, fein £)äfdjen für eigene ©ebanfen unb @efül)le frei":

ein Urteil, roomit ber SSerfaffer feine§roeg§ fo unredjt t)at rote mit mand)em

anbern; roa§ ber Stol^ biefer 2)ibaftif ift, bürfte fid) gugleidj at§ if)re Sdjroäcfje

auäroeifen *).

freilief) berbinbet 3Sonu§ bamit nun alsbalb bie ungebeuerlidje $et)aub=

tung, bafj „bie alten fdjlectjten Reiten" bie biet befferen geroefen feien, biejenigen

nämlidj, in roeldjen man fid) auf Sefen, Sdjreiben unb 9?edjnen unb auf baä

9lu»roenbig(ernen bon Unberftanbenem befdjränfte. „2)ie Sdjute aU 9)caffen=

unterrid)t§anftatt unter Staat^roang mit uniformen Sefjrblänen fann iljrem

SBefen nad) lebigtid) tedjnifdje^ können überliefern. Sie fotlte fid) bamit be=

gnügen." 5Ked)nen, Sefen, Schreiben, Surnen, §anbfertigfeit, logifd)=beutlid)eg

Spredjen, auf l)öl)eren Sdmten frembe Sbradjen; aber unter feinen Um*

ftänben religiöfe, moralifdje, äfttjetiferje Stoffe, nicfjt Stücfe mit ©emüt^roerten,

nidjt ©efinnung§unterrid)t ! SBirb etroaiger freier, barauf abjietenber Vortrag

nid)t berftanben, befto beffer. „SBer aber baZ ©efinnungbitben unb Seelen*

riecfjen nidjt laffen fann, ber fei berfludjt." ©ebidjte bürfen atfo l)ödjften§ bor^

1


9lrtur SBonui, $8om Shttturroert ber beutfdjen Sdjule. m

getefen toerben, bietfeidjt aud) eingeprägt, ober möglidjft „unberftanbeu".

S)en SBiberftanb, ben bie Seete ber Äinber at§ eine 9lrt bon Sftottoefjr leiftct,

foltten low möglidjft ftärfen, roenn it)m aud) ber 9?ame f^ault)eit gegeben toirb.

Unfyeimlidj ift bann unferem Sßerfaffer aud) ber ©ebanfe, bafi ber bisherigen

SßolfSfdjule am fönbe gor für bie ßufunft nod) eine gtoetjäfyrige obtigatorifd)e

gortbitbungSfdjute hinzugefügt roerben folt ! (Seine eigentliche Hoffnung unb

fein £roft ift, bafj ber gange ©taube an unfere Kultur unb itjren SBert fid) als

ein Sßaljnglaube erroeife, bafj nur bis jetjt eigentlid) nod) gar feine Kultur tjaben,

unb ba$ h)ir einer fotdjen erft entgegengehen, natürlid) auf gang anberer ©runb=

löge als biSIjer.

$ft itjm bod) ber gange „QbealiSmuS", ben mir all folgen fttttibieren, etroaS

UntoatjreS unb $onbentionelteS, an beffen ©teile ein „autodjtljoner" $bealiS=

muS treten folt ; fiefjt er bod) in jenem nur eine „gudertüaffergefinnung, bie

für atteS fdjtuärmt, maS fonbentionett unb betüätjrt ift, bie nur gelten läfjt, roaS

nad) atigemeinen Regeln fabriziert, auf 2)rat)t gebogen ift, jene ©efinnung,

bie alte§ fdjmätjt, tuaS eigenb)üd)fig unb original ift". Unb bie tatfädjtid) ma=

teriatiftifdje ©efinnung ber meiften SKenfdjen ber ©egemuart ift itjm ber 58e=

tueiS, tuie berfetjrt ber feitljerige 93itbungSmeg mar: biefe 9ftd)tung „ift bod)

baSjenige, tuogu ber alte SBeg geführt t)at". (Söefannttid) beraubten gu gleicher

$eit anbere, nämlid) gäfje greunbe ber beftefjenben SBitbungSeinridjtungen,

beren ©üte fei burd) ben tjerrlidjen Stuffdjttmng unferer Nation im testen

Sftenfdjenalter erliefen, benn biefer Stuffdjtoung fei bod) baS, toogu ber eim

gegoltene 2ßeg geführt I)abe! Unred)t mit ujren ©djtüffen werben roof)I beibe

ijaben.) ®af} inSbefonbere bie SBotfSfdjute „ben it)r natürtidjen ©tanbbunft

nod) gar nid)t gefunben Ijabe", biefe 2Infid)t ift oud) befonnenen bäbagogifdjen

Greifen nid)t fremb, unb man f u d) t nad) ber redjten Umgeftattung, gumeift

für ben SmfangSunterridjt. Saft biefe ©djule „nur bobularifierte, berbünnte,

med)anifierte unb moteriatifierte ©timnafiatbilbung" gebe, mirb man erljebtid)

!üt)ner finben. Unb nun bie ©bmnafiatbilbung felbft ! Gin lebhafter ^ßroteft

gegen falfdje £)od)fd)ätmng beS Altertums ift ja nid)t im minbeften ettoaS Un=

gemötmtidjeS, unb einen §intueiS barauf, bafj bie Kultur beS Mittelalters im

gangen feineStuegS biet tiefer geftanben ijabe atS bie beS 2IttertumS, barf man

fid) gefallen taffen, barf it)n bielleidjt berbienftlid) nennen. 2)afj ber SBert ber

gtenaiffance nid)t u>ot)l in bem Söieberauftebentaffen beS Vergangenen beruhe,

als in ber aus beffen 2lnfdjauung gemonnenen madjtbollen neuen Anregung,

barf man nod) getoiffer gugeftefyen. 3)ann ober fommt unfereS 2tutorS 5Hage

über bie ungeheure ^errfdjaft ber ^tjrafe unb beS SöotjlgefatlenS an ber $l)rafe

in unferer 3eit, in ber er nur baS S5emüt)en fiet)t, bie „ftumbf gemorbene

^f)antafie aufgureigen", bie it)m einfad) ein „fraffeS B^en f ur Untuttur" ift,

unb beren Pflege bod) fdjliefjtid) auf bie breite 93efd)äftigung mit ßiccro gurüd

gehe. Überhaupt merbe burd) bie t)umaniftifd)e ©rgiebung „ber


112 (Srfter Seil. $erid)te unb ßrittfen.

Sirflid)feit unb iljr tieffteg $erftänbni3 burd) Silbung ber allgemeinften

begriffe bernidjtet". Itngleirf) midjtiger ift ber §inmei3 auf bie tatfäd)lid)

auf Ijötjeren rucf be§ gmangeS unJ) infolge fonftiger

ungmeifeltjafter Unboltfommenheiten meitt)in übliche Unmafjrljaftigfeit bei

ben (Sd)ütern, momit ber Sßerfaffer mirflid) ben Ringer auf eine fdjlimme

ÜBunbe legt, bie alterbingS aB foldje längft aud) bon anberer Seite erfannt

ift. 3>od) finb feine SSorte barüber befonberS einbrudSboll. $m gangen fei

fomit bie borrjerrfdjenbe ©runbftimmung immer metjr „ßfef unb bfafierte

gribofttäi bem gangen ibealiftifd)en tyetue gegenüber".

2)en fd)önften SluSbrud finbet be3 $ritifer§ gorn w ° ent ©ebanfen, bafc

man bietteidjt am beften „unfere altffaffifdjen ^äbagogen auf irgenbeinen

beutfdjen Marmel, einen Seutoburger SBalb, gufammentriebe unb fie allba

fd)ladjtete, mie (StiaS bie ^riefter ber toten ©öfter". 2ftan fierjt, meld)e f)übfd)en

Anregungen fid) an§ ber Söefdjäftigung mit ber Söibel gemimten laffen; man

fül)It aud), mie fd)toer eS ift, einen grotesf mifjigen Einfall ungebrudt gu laffen.

Übrigeng befinnt 93. fid) auf fid) felbft unb läfjt bem guten SBillen menigftenS

eine§ £eile§ ber Sefjrer etliche Sfnerfennung guteil toerben. 2lud) glaubt er

bemerft gu fjaben, bafj manche unter ihnen bie SSerfefjrtfjeit ber gangen fanftio=

nicrten (ScfjulprarjS felbft empfinben. (2)aS befte ift, ba$ fie, fotoeit fie ba$

tun, auf berftänbige ilmbilbung bebad)t finb, \tatt auf blofjeS £änberingen.)

^reitid), bafc richtige Srfenntniffe feitens ber gadjleute nur inter parietes au§*

gefprotfjen toerben, unb „in ^Qatte, unmirffam", fdjeint ir)m fein ©eminn, unb

er fudjt \a aud) für feine ^erfon fel)r ba$ ©egenteil. Slber feltfam, mie er be-

hauptet, „bor bem SSagniS, ber Sßerftimmung gegen bie (Sdjufe SluSbrutf gu

geben, fdjrecfe jeber angftboll gurüd, ber fid) feinen guten tarnen nid)t gänglid)

oerberben motte"; „feine £age§geitung mürbe bafür tfjre ©palten öffnen";

jebe Partei muffe ja mit bem Sefjrerftanbe red)nen. 2öo l)at ber SBerfaffer bie

leisten gmangig $af)re gelebt, haft er bie§ fdjreiben fonnte, mäljrenb bag bollfte

(Gegenteil alltäglidje Sßirflidjfeit ift? Ober Oor miebiel ^afjrgelmten fann er

biefen ©ebanfen in fein Sagebud) eingetragen fjaben, um ifjn nun gang ana*

d)roniftifd) l)erüorgul)olen?


2Irtur SBonuS, ißom Shilturroert ber beutfdjen Sdjule. 113

bie geroiffe gu erroartenbe Ginmürfe magert, teils „fdjledjte s

$fr)d)otogie" bor,

teils „fd)led)te Sanieren", teils „®lopffed)termanier", roätjrenb er bod) gerabe

bamit baS ©efürjl roedt, baß er felber fid) fjier eines gefdjidten StunftgriffS

bebiene. Sod) red)tert mir mit il)m nidjt roeiter über bie ^orm ber Darbietung

feiner 9lnfid)ten, nidjt bloß roeil biefe gorm nun einmal ber Sluebrud feines

SBefenS ober feiner (Stimmung ift, fonbern namentlidj, roeil mir eS mit einem

fo felbftänbigen, fo reinigen, fo eigenartig berebten Sdjriftfteller gu tun t)aben.

Xa§ ber (SrfafyrungSfreiS, ber feinen Sd)ilberungen gur Unterlage bient, nid)t

bon rjinlänglicber Söeite fei, brauerjt ebenfalls nidjt ftarf betont gu roerben: meit

genug ift berfelbe faum bei irgenbeinem berjenigen, bie mitfpredjen; unb aud)

ber ©taube, baß $uftänbe oer eigenen Qugenbgeit fid) feitbem genau fo fort=

gefegt tjaben müßten, ift gu geroötjnlid), als bafc man bei bem. einzelnen baran

nod) oiet 9Inftoß neljmen fbnnte. ©elbft baS möglid)ft fraffe |>inmafen alles

2Infedjtbaren braucht nid)t feljr berftimmenb gu mirlen; bagu ift, roer eine

SKeinung geltenb madjen null, Ijeutgutage beinahe gegroungen; eS liegt baS

im gangen pft)d)ologifd)en §abituS ber geit. 5mmer nur eme


114 ©rfter Seil. 93ertd)te unb ^rittfen.

unb infofem brauchte er nidjt §u reben, als ob er e3 nur mit unglaublichem

©tumpffinn #x tun fjabe. Nebenbei gejagt, malen übrigens» einige Naturen

fid) bie unbequemen Situationen, bie fie burdjlaufen mußten, t)mtert)er biet

fd)timmer aul, at§ fie jie bamal§ empfanben. 9Jcan !önnte baju eine ferjr er*

laudjte $erfon all SBeifpiel anführen. Ober e§ ereifern fid) äftänner, bei benen

ein d)oterifdje§ SSefen eben im 3Jcanne§atter gur ßntroidtung gefommen ift

(benn roir fönnen gang roor)t im Saufe unfere§ SebenS berfd)iebene Sempera*

mente auf roeifen), in biefem fpäteren ©tabium unb im SSemu^tfein it)reg gegen*

»artigen $erföntid)feitsred)te3 gegen ba§, roa3 man ümen ehemals an S3e=

fdjränfung auferlegt unb angefonnen tjat.

Um aber auf bie fadjfidje Sluffaffung fetbft §u fommen, fo gefjört \a unfer

Stufor §u benjenigen Sftobernen, bie an ben SBert atle§ beffen glauben, roas

bon felber roädjft. 2)a£j gleichzeitig mit ber ©elbftentfaltung bon Gräften unb

Anlagen aud) bie Übermittlung eine3 roertbolten SMturinrjaltS ftattfinben

mufj, läfjt er ganz au§ bem Stuge, ober bielmefjr er leugnet e3, er roill babou

nid)t§ roiffen. Sin ber Kultur unb itjrer Übermittlung fietjt er nur bie ©djatten*

feite, nämlich, bie§, bafj fie eben ba§ ©elbftroadjfen zu r)emmen, §u burdjfreuzen

unb in fdjlimmen gälten zu erftiden bermag. £a§ ift eine roirftidje ©efafjr,

ja merjr a!3 ©efafjr, aber bie tro|ige Slbfermung j:ener Übernahme läme auf

eine aujgerorbentlid) biet größere rjinau§. üftatürfid), [oroeit man fid) ber

©pradje unb ber geprägten SBorte bebienen muft, um geiftigen $nl)aft p

übermitteln, ift babei immer ba$ SJcipdje, bafj bie SBorte bi§ §u einem größeren

ober geringeren ©rabe ©djalt bleiben fönnen. 3>a3 aber bilbet gerabe eine

grofte Hauptaufgabe ber gefamten geiftigen ßntroidlung eine3 innerhalb ber

SMturroelt unb ®ulturgemeinfd)aft aufroad)fenben ^nbibibuums, bafj e§ fid)

in bie fertige ©pradje unb 23egriff§roett atlmäljfid) hineinzuarbeiten fjat. $e

nad) ber geiftigen 9tongftufe gelingt ba$ boller ober unbollftänbiger, früljer

ober fpäter. ©tatt beffen roitftid) ben einzelnen atle§ finben ober erfinben

laffen, erträumen bielfeidjt (roeil bod) ba$ träumen fo fd)ön ift): roa§ mürbe

im gangen f)erau3fommen? $urz, ber SSerfaffer bewegt fid) eben nur auf ber

einen Sinie unb null bon ba au3 nid)t red)t3 unb linB fet)en. @r roill aud)

nid)t roiffen ober roeift ober beamtet nid)t, roiebiel treue Söemüfmng bon

taufenb £ef)renben aufgeroanbt roirb, um in btö roirtlid)e $erfiänbni§ ber

©pracfje einzuführen: bietteidjt mürbe iljm biefeS ganze S3emür)en fdjon roieber

al§ $ebanterie, afö öbe ©d)ulgepftogenf)eit, aB Störung ber ©elbftentroidlung

erfdjeinen

!

211fo, fo Ijerrtid) feine ^rotefte getoiffen Sefern unb Seferinnen erfd)einen,

fo prädjtig fie roirflid) gefdjrieben finb, fobiel ©eift unb SSiij barin erfdjeint:

man mu§ all bem einzelnen bod) aud) gang anbere ©efidjtspunfte beiorbnen,

roenn man roirfh'dje Sß3ar)rr)eit finben roill. ߧ ift immer intereffant, tt>enn

iemanb mit ^lammenäungen rebet; aber nad) feiner fRebe etroaä in ber Sßelt


$aul ftörfter, 2)eutfd)e SBübung, beutfdjer ©taube, beutfdje ©rsxefjung. 115

roirftidj einzurichten, bafür wirb man bie SBerantroortung ablehnen. 2Senn

aber (tatt beffen recfjt biete, bie mit Sdjute, Unterrid)t unb Grgieljung §u tun

fjaben, au§ ©Triften bie[er 9lrt neue Anregung entnehmen roottten, um ber

Routine unb (Schablone §u mißtrauen, aud) ber SBirfung be3 bloßen SBorteö

gu mißtrauen, um beffer in bo§ innere ber ßögünge §u flauen, unb groar ber

ungleichartigen gögtinge, wenn man immer Dotier groifcrjen Verfielen unb

Verfielen bie rechte Unter[d)eibung finben rooltte, wenn über atle3 au§ge=

flügett 2)ibaftifd)e mit [einem tüdenlofen (Stufengang ba§ unmittelbar $er=

fönlidje §u bollerer ©eroatt fäme, roenn man bei ben Zöglingen immer aud)

bie bofitiben Sigenfdjaften unb Seiftungen §u fet)en fid) geroöfmte: mit foldjer

SSirt'ung ber nur attju leibenfdjafttid) gegebenen Anregung tonnten root)t alte

Parteien aufrieben fein. 33onu3 Ijat gang red)t, bafj ber |)inrüei3 auf einen

in ber ©egenroart roeitt)in tjerbortretenben „roilben Sdjultjafj" feine ßrftärung

für bie Angriffe bilbet, benn biefer Sdjuttjajj fann nicfjt §ufättig unb bon fetbft

mit einem ÜUtote erroadjt fein. 2lber bafj e§ jum roirftidjen §a£s gelommen ift

unb }it „roilbem" fea% ift bod) nidjt einfad) SSirtung f)affen3roürbiger $n=

ftänbe. Siefe guftänbe tarnt man aud) ebenfogut bloß dB berbefferung3=

bebürftige, unbollfommene, §um Seit Umgeftattung erforbernbe fenngeidjnen.

Slber ba§ roilbe Raffen gibt eben bod) §ur§eit größere (Genugtuung. SBirlt ba

nidjt aud) eine Strt Oon 5ltabi£mu3? ©ut {ebenfalls, roenn baneben biejenigen

nidjt festen, bie fid) ein rut)ige3 Söeffern angetegen fein taffen.

16.

Sie @d)rift bon ^rofeffor «ß a u t % ö r ft e r „$eutfd)e SSitbung, beut*

fd)er ©taube, beutfdje ßraietjung" (Seib§ig 1906, bei 6. SBunbertid)) roirb al3

,,©treitfd)rift" bom SSerfaffer aulbrüdtid) be^eidjnet unb roenbet fid) nod) gegen

anbereS, biet 2tllgememere3 al3 bie beutfdje(Sdjuteräietjung; fie roitl tambfen

gegen „bie Iangjat)rl)unbertiäl)rigen Vorurteile unb ©erootjnrjeiten, bie ber*

lehrten begriffe, bie auf un§ taften unb fid), gleidj fd)ted)ten, überlebten 9?ed)ten

unb ©efetsen, roie eine eroige ®ranft)eit fortfdjlebben", unb e§> ift nid)t btofi ba$

^ntereffe für bie beutfd)e S u 9 eno /

„Sftitleib mit biefer Qiugenb", fonbern „tjeifje

Siebe gu SSolf unb Sßatertanb, fdjroere (Sorge um bie ,3ufunft unfereä bod)

fo J)od) angelegten, gum ©rösten berufenen $ßotfe§", roa£ ben Verfaffer gum

Schreiben trieb. (5r fiet)t baZ S3itb ber beutfd)en ©egenroart überaus trüb,

erblidt nur in tiefgreifenber Umroanbtung innerer unb äußerer 2krt)ättniffe

Rettung, geroafjrt aber mit frotjem Climen ba$ ^eraufgieljen eine3 neuen 2age§.

3unäd)ft eben für bie $ugenbbitbung, roie benn bie §u Söeimar abgesottenen

Sagungen für beutfd)e Grjietjung itjn befonberä jum Jperbortreten angeregt

I)aben. Safj auf ba§ SBort beutfd) überall ber Son gelegt, bem beutfd)en SSolfe


116 ©rfter Steil, iöericfjte unb Sritifeu.

a\§ einem „ßbelbolf" eine befonbere gefcrncf)ttid)e (Stellung unb 93ebeutung

unb eine befonbere gufunftäaufgabe zugefdjrieben nnrb unb fcfjlimme Störung

biefer ÜDftffion burd) eingefcfjlagene fatfrfje Sege, burd) Gintaucrrnng in eine

unferem Sefen frembartige Kultur unb burd) unerfreuliche 9?affenbeimifd)ung

beflagt roirb, fennzeidmet ben Stanbbunft be§ — übrigens aucfj fonft burd)

öffentliche Betätigung root)tberannten — Verfaffer§, ber feine berfönlidje Un=

obfjängigfeit bon fyerrfdjenben Überzeugungen aufjerbem int ^roteft gegen

Vioifeftion, gegen ben $mbfzroang, gegen bie 21nfbrüd)e ber offiziellen ÜUcebizin

unb notf) gegen onbereä funbgegeben Ijat. Sdjarfer (Spott ftefjt i^m gugleid)

mit bollern ^atrjoS aud) in ber borliegenben Sd)rift zur Verfügung, au§ feinen

2Intibatt)ien madjt er fein §er)t, gu übertreiben ift er fidj felbft berouftt, nimmt

ober ba3 SRedjt baju im ^fttereffe ber Sirfung in 5lnfbrud). $u oen „Soh>

anftänbigen", ben im £one „Vornehmen" gerechnet gu ioerben, erftrebt er

nid)t; finbet er bodj, bafj „bie ÜUcadjt be3 5llten fid) in ifjrem fRefyte fbreizt,

anmafjtid), unbulbfam unb zur Verfolgung geneigt"; itjr alfo muffe man ent»

fbrecfjenb entgegentreten.

„2)ie abenblänbifcfje unb in£befonbere bie beutfdje 33ilbung unb ßrziefyung

l)ot fid) feit ^aljrtaufenben in falfdje Vabmen üerrannt." „Sir finb in ber eigenen

Heimat unferem Sefen entfrembet roorben." Sir fjaben eine rein berftanbeä*

mäßige 33ilbung gepflegt, rjaben ba£> §eil im Siffensftoff gefudjt, fjaben einem

berfeljrten Weltbürgertum nachgejagt, „9?ärrifd) unb ef)rlo§ ift e3, unfere

beutfdje unb neuzeitliche Vilbung auf bie anberer Reiten un5 SßöIFer aufzu-

bauen." „Sir leben in einer $e\t ber gälfdmng einerfeitS, ber Verroafjrlojung

anbererfeits, im Zeitalter ber äftfjetifdjen ^eudjelei unb ^urbfufcfierei auf

allen ©ebieten." „$m §aufe, in ber Sd)ule, in ber ©efellfdjaft, im öffentlichen

Seben roirb alles getan, um bie junge pflanze (ta§ £inb) zu berbfufdjen unb

ZU berberben." „GS fel)lt an jener 2eben3= unb ^ugenbluft, bie £runfenf)eit

ift ofjne Sein." „Sllle Vegeifterung wirb auf bag Vergangene berbraud)t."

„|)ier ein ungenießbares $irdjentum, bort eine 2Iufflärung mit lauter ©bott

unb Verneinung, in ber SJfttte bie breite, träge Stoffe ber Gleichgültigen."

„Vor allem fef)lt e3 an füt)renben ^erfönlid)feiten, an grofD angelegten Über=

menfcfjen." (3)ie Autorität SßtefcfdjeS roirb aud) fonft fühlbar.) „Unfere

beutfdje Seit ift berbfufdjt, berrannt, bernarrt, glücf= unb friebloS, berelenbet."

Ver!et)rte ©efe^e unb Drbnungen ! Verfemte tunft unb Siffenfcfjaft ! „Un-

fere je^igen ^uftänbe finb ein groteSfeS ^arrentum." „^n brjarifäifdjer Seife"

rürjmt man bie Vortrefflidjfeit ber beutfd)en Spulen. „Unfere SJcettjoben

finb bertracft, burd) unb burd) unbraftifd)." Unfere Scfjulen finb „Stätten

beö 3roangg, ber 51brid)tung, ber Unnatur". 31n ber jugenblidjen $erföntid)=

feit roirb „Verbrechen", roirb „Sotfdjlag begangen". Unb für ben allgemeinen

liefftanb „bleibt ber ©runb aller ©rünbe" eben bie „falfdje Vilbung unb Gr=


^aul g-örfter, ®eutf


118 ©rfter Seil. 5Berict)te unb Sritifen.

9tber eine ©tobt, aud) mit einigen SJlillionen 9Jcenfd)en, ift nid)t ba§ beutfdje

Sanb unb bie fie S3eroof)nenben nid)t bo§ beutfdje SBolf. ®arin liegt ein Sroft.

s T8ieroeit er gu beruhigen bermag, rjängt bon ber Statur be§ einzelnen ob.

3>a3 allgemeine Programm, roeld)e3 %. an einer ©teile für bie 3uiunft3*

ergieljung auffteltt, umfaßt erfjörjte SeibeSpflege, 3urüdf)altung mit %em *

Pflicht bi§ gum freien Grroadjen ber Sernbegier, „©angroiffen" (ftott §atb*

roiffen) in befd)ränftem Umfange, Söübung nad) ben £eben§bebürfniffen be§

einzelnen gögtingS, können bor bem kennen, grünblidje §eimat!enntn%

praftifdje Kenntnis lebenber ©pradjen nad) Sßunfdj unb S8ebürfni3, 91b*

fdjaffung ber toten ©pracrjen, ©ang bon ber ©egenroart gur SBergangentjett,

93itbung be3 ©emüteS, ©rgietjung be§ 2Billen§: alfo gorberungen, roie fie

äfjntid) ober übereinftimmenb in manchen ber 9f?eformfct)riften erhoben roerben.

©o begegnen un§ benn aud) bie nidjt unbefannten Urteile über bie förper*

lid)e §eruntergefommenrjeit ber gegenwärtigen ©dmljugenb, über mangelnbe

^rrifdje, über einfeitige Pflege be§ @ebäd)tniffe§ unb ber SBielroifferei, Gin'

prägen bon Unberftanbenem, über ben falfdjen Serngroang (immerhin mit

bem gugeftänbute, baf; ein geroiffe3 üüftafj bon Broang angeroanbt roerben muffe,

hak einer lernen muffe, bei ber ©tange gu bleiben), ferner über bie 23erfet)rtl)eit

be3 93ered)tigung§roefen§, aber aud) ber Reifeprüfung, unb anbereS. ©tarfer

2tu3brud roirb nirgenb gefreut: ©pradjregeln lernen, 3. $8. ©enu^regeln, ift

„ber ©ibfet ber 23erblöbung" ; baZ Unterrichten roerbe gum 9tbrid)ten unb

i>inrid)ten. Gngen ift bem SSerf affer bie befonbere ^Befürwortung ber „§eimat3*

bilbung" unb ba$ roarjre 3iel aller S3ilbung „ber beutfdje SBoItmenfd)". 2)ie

SBurgeln biefer 23itbung gelte c3 tief gu fenlen: bann erft „fönnen roir bor*

fidjtig unb mafjbott aud) einen S31icf unb einen ©crjritt in bie $rembe tun unb

in bie SSergangenb^eit". „SlllerroeltSbilbung" ift fo berferjlt roie „^rembtümelei

roiberlid)" ift. $n biefem ©inne ift aud} bie falfdje Humanität unb Solerang

gu berroerfen, bie Abneigung gegenüber „allem 9?affenb,af ten, aller Sreue gegen

bie 9


$aul ftörfter, 2)eutfd>e SBilbung, beutfdjer ©taube, beutfdje (Svsieljung. H9

f)inau§Eommen. Weben einem guten ffoffifdjen Sefebud) folt ein guteä

ftaffifd)e§ SBilbet&udj fielen sum anfdjautidjen Unterricht in ber Söaufunft

unb ben bübenben fünften, roie überfjaubt eine Sitbung in ber 5hmft ober

gut Äunft (Sßerftänbniä ber 2Ber!e ber tunft, 83etfiänbm§ ib,re3 28efen3,

©rroedung ber eigenen fünftlerifcfjen Anlage unb tedjnifdje Übung) nidjt

berfäumt roerben barf.

SSie ber jetzige flaffifdje Unterricrjt „bie §eud)etei in rjofjem ÜJttafse beförbert",

fo roirb bem üblicrjen 9?etigion£>unterrid)t aud) in biefem Smdje „Unfittlidjleit"

nadjgefagt, beut ßtjriftentum fein 9J?ifd)d)arafter borgeroorfen, bie Sfjeotogte

überhaupt a\§ „©rammatif ber Religion" geringgefdjätjt, bie liberale £r)eo=

logie af§ unfrudjtbar begeidmet, aud) eine „gortbitbung ber Religion" ai§

möglid) ober roertbolt abgelehnt, Religion at§ llnterrid)t§fadj -mnädjft beftimmt

prüdgeroiefen, anbererfeit3 aber bod) eine „retigiöfe Unterroeifung atö brnto*

fobrjifa>religiöfe unb gefd)id)ttid)e" geforbert. 2ludj an etroa3 roie £r)eofobI)ie

fdjeint ber SBerfaffer gu benfen, unb babei i[t er überzeugt, bafc auf religiöfem

©ebiete „ben 2>eutfd)en nur burd) ben Seutfcfjen geholfen roerben" fonne.

©djliepcf) folt im ©runbe auf groei formen alte roertbolle Regelung be3

SebenS berufen: ber -ftatur gemäfc leben, fd)lid)t, einf ad), mäfjig, unb einanber

lieben, einanber tjelfen. @3 roerben nicrjt biete Sefer fo teid)t gufriebengeftettt

fein, unb bie Brunft ber Religion roirb nidjt in biefen -ftieberungen gu fud)en

fein. äßenben roir un£ lieber einer dieu)e beftimmter SBorfdjIäge ju, bie in bem

S3ud}e groifdjenburd) gemacht werben unb bie fid) mit SBünfdjen begegnen,

roie fie aud) fonft gum 9tu§brud fommen.

2IIs „eineg ber übetften Steifer unfereS rjöljeren HnterridjtS" roirb ber

beutfdje Stuffajj} begeidjnet, inbem er ^xaqen §u befjanbeln pflege, bie roeber

eine eigentliche 23erftanbe3fd)ulung bedeuteten nod) eine redjte $8egieljung §u

bem ©emütäleben Ijätten unb nod) roeniger §u bem Qeben um un3 rjerum,

bei benen e3 roefentlid) bod) barauf Ijinau^iomme, ba$ $orgebadjte3 roieber=

gefäut roerbe. (Statt ifjrer follte ,,fbrad)Iid) reine, gebanftid) ftare SBiebergabe

be3 in irgenbeinem Unterridjt3fad) aufgenommenen, 23efd)reibung in treffen*

bem 2(usbrucf, Mitteilung eigener (Srtebniffe, i^nljalt gelefener ©rüde" u. bergt,

bie Aufgabe bitben, e§ follte immer bie 9?id)tung auf baZ £atfäd)lid)e, SSitf*

Hdje eingehalten roerben, unb e§ foltten namentlich, arbeiten aud) nad) eigener

SBaljl 9Raum finben. ÜDceljr ^ßflege be§ münbtid)en Vortrags fäme al§ $orbe=

rung fyngu. ftn ber ©efdjid)te roirb (Mjebung gur $otf£gefd)id)te über bie

Mofj „botitifd)e" ©efdjidjte befürwortet, namenttid) aber bie Sofung au§=

gegeben: „Jpelbenbererjrung, nid)t §errenberel)rung", unb ftrengfte 3Sat)r=

Ijaftigfeit unb ©ered)tigfeit (gegenüber ben Steigungen eme§ fatfdjen $atrioti&=

mu§) berlangt. SSa§ ben 2eb]xplan betrifft, fo müßten met)r Sßarjlfädjet neben

ben ^flid)tfäd)em eingeführt roerben, unb e% fönntc root)I ber Übergang gut

fad)lid) begrenzten SSilbung früher cd§ je|t übtid), etroa mit bem 16. ^ab]xe f


120 ©tfter Seil. SBcridjte unb firitifen.

ftattfinben. Gin SBodjentag (aujjjer bem Sonntag) follte bom Unterricht frei

bleiben „für regellofen Sßerfet)r be3 SJcenfcljen mit feine3gleid)en unb mit ber

Statur". Söefämbft roirb and) Bereinigung fo bieter ungleich, begabten in

berfefben (Sdjulftaffe, roie unter bemfelben 2et)rbrogramm. §ier roirb bon

„SSilbungsfabrifen" gefprodjen unb bon „fehlerer Berfünbigung gegen bie

einer roirffidjen 33ilbung gärigen", benen bomit ein $8leigeroid)t angehängt

roerbe, ba§ fie nur langfam borroärtgfdjreiten laffe: ein burdjau3 beadjten5=

roerter §inroei§, ber fid) mit ber $Iage um ba3 93ered)tigung§roefen berbinbet.

3>er Berfaffer ift überhaupt für eine „9lu3lefe be§ ©uten unb ber ©uten",

bertangt $8eförberung ber einzelnen febigtidj nad) itjrer geiftigen 5fraft, 93e=

feittgung ber Überfülle, gurüdljaltung ber für fjöfjere Stttbung unb friere

gädjer ungeeigneten (Sdjüfer, „bamit bie für ben (Staat unb ba§ SBolf roert=

bolle 21u£tefe roirflid) §u iljrem 9?ed)t unb §ur bollften Gntfaltung it)rer Anlagen

fomme". $u entfd)eiben barüber foll eine S3et)örbe au£ Sefyrem unb gebilbeten

£aien baben. ^e^t „roirb bie 2tufgucr)t ber Söeften unmbglidj gemacht", unb

„roir muffen un§ bie §errfcrjaft ber Untermenfdjen gefallen laffen". Über»

rounben roerben mu^ alfo „ber törid)te unb berberblid)e Aberglaube bon ber

©leidjfyeit unb bem Viefyte ber 9M)rf)eit einer unterfd)ieb§fofen Sftaffe".

2Iud) auf bie Söebürfniffe ber fünftigen Sefyrerbilbung fommt bie Siebe.

Saft gegenwärtig ein üftadjroeis roirflid)er berfönlidjer Gignung gum Grgiefyen

nidjt erbradjt roerbe, unb baft bie fadjroiffcnfdjaftlidje 5tu§bilbung in ifjrer Gin»

feitigfeit jene Gignung gerabegu gefäbrbe, roirb nid)t unridjtig bemerft. Born

©eifte guter ®amerabfdjaft unb menfd)lid)en 9Jiitgefüt>l§ müfjte ber SBerfefyr

groifdjen Sefyrer unb Sdjüler erfüllt fein. SSie biet bie Ginflüffe be3 §aufeö

ober be§ fonft umgebenben £eben§ bon ungünftigen ergiefjerifdjen Söirfungen

ber (Sdjule forrigieren tonnen, roie biel aud) bon günftigen berberben, barauf

roirb roenigften^ an einer ©teile furg fjingebeutet. ÜÖton fdjeint l)eute in biefer

§inficf)t an baZ 23ebürfnis bes Siorrigieren§ roeit mefjr §u glauben a!3 an bie

©efafjr be§ 3erftören§: eine redjt unbefangene llmfdjau in ber 2öirftid)feit

rechtfertigt btö nidjt. Wem Ijöre g. 33. aud), toa§ ber Sßerfaffer unferer ©djrift

(©. 53) über Gntartung ber Äunft in ber ©egenroart ausführt, über bie fünft»

lerifcfcje roie fd)bntoiffenfd)afttidje „§albroclt", ba$ „erroerbfame ©traudjritter»

tum", über „Gnttbronung ber runftlerifdjen 9Sefonnent)eit", „Gntfeffelung unb

Gintljronung ber frei fid) auslebenben, roenn aud) nodj fo minberroertigen unb

gemeinen ^erfönlid)feit". (So ruft er gegenüber jenem S3unbe, ber „ben ljet)ren

tarnen eine§ ©oetfje mifebraudjt", auf gu einem „feften $mnb ber ©uten für

ba$ ©ute unb bie ©uten, einem S3unb beutfd)er SBettanfdjauung".

$n ber %at, roa3 roerben alle bofitiben ergiel)erifd)en 93emüf)ungen im

eingelnen bermögen, toenn bie Suft nid)t taugt, in ber man §u leben unb gu

atmen r)at ! ^ßäbagogif für bie 3uftmf t l)at nidjt lebiglid) mit Qugenberjie^ung

fid) gu befaffen. 3111e§, mag jur redjten ©eftaltung ber B^funft führen faun,


Sobn Neroon, The School and Society. 121

gebort mit Inerljei; ju däbagogifdjen abnahmen unb (Sinridjtungen mu§ diel

StllgemeinereS tjin^ufommen; nimmermehr rann auf jenen allein bie 2kr=

antroortung liegen.

17.

9llle bie im Sßorfterjenben befbrodjenen ^tufterungen finb, roenn nid)t bon

ber Seibenfdjaft, fo bod) öon ftarfem unmittelbarem ©efül)l eingegeben, ©inb

ober roaren einige ber S?erfa[fer felbft im £el)r= unb Gr^iebungSfadje tätig,

fo ift bod) fdjroffer allgemeiner ^Sroteft tt)re Sadje nid)t roeniger als bie jener

fchnftftellernben Saien. $m gangen ift immerhin eine Slbftufung fühlbar,

unb bie aller!) eftigften ber mobernen ®rititer bürften faum Ijerbeigejogen

roorben fein, roie 5. 33. berjenige, ber im Satire 1904 in ber „Mobernen s Jtunb*

fd)au" unter bem tarnen §anS Sanb einen 2luffa|j über „bie §ölle ber ©djule"

beröffenttid)te. (Übrigens, roaS !ann man nidjt alles als §ölle begeidjnen,

roenn man burd) längeres Unbehagen fer)r gereift roirb, unb roenn man burd)

einen ftarfen StuSbrud feiner grünblidjen STäfpmmung Suft madjen teilt!

Unter Umftänben 5. 33. bie Ct)e ober baS SSofjnen in einer lärmenben (Strafe

ober groifdjen etlichen ®labierfbielern; unb roenn man fer)r roeidjlicr) ift ober

überragenb genial, rooljl aud) bie oft trodene unb bod) anfbrud)Sbolle ro*

bleme nad) 33eruf ober SebenSftubium berantafct finb.

Unb eS gibt eine 9teit)e

bon fünften, an benen biefe in ber %at mit jenen frei ^roteftiereuben $u=

fammentreffen, roenigftenS in ber 9üd)tung gufammentreffen, roenn fie aud)

gurücfljaltenbcr in ber beftimmten 5luSgeftaltung ber gorberungen bleiben.


122 @rfter Seil. S3erid)te unb ^ritifen.

Einiges auS biefer Siteratur fei roenigftenS in furgem Überblid weiter unten

öergeid)net.

Xann aber bürfen roir bod) auü) nidjt unterteilen, in biefem gufammen*

rjang ber päbagogifcfjen 93eroegung in bem Sanbe gu gebenden, baS mit einem

uns anbere überftügetnben Gifer ber braftifdjen roie tbeoretifdjen Unterfudmng

bon Problemen fict) roibmet. Unabhängiger als bie alten Äulturfänber bon

alter Srabition foroie bon binbenber gentratifation, erfüllt aud) bon bem

©tauben, baf3 baS Gute nidjt etroa einfad) gu erbalten unb fortgubftangen,

fonbern ba$ eS erft gu fudjen fei, bafj eS in ber gufunft liege unb gar nid)t in

ber Vergangener, leiften bie 9? o r b a m e r i f a n e r (an bereu ttniberfi*

täten übrigens aud) bie ^äbagogif als 2Biffenfd)aft roeit reid)lid)er als fonft

irgenbroo bertreten ift) in biefem bäbagogifeben ©uetjen unb Sßerfudjen burd)=

auS ©rfreulidjeS, roenn if)re Hoffnungen aud) im einzelnen oft über baS 3iel

fdjiefjen, it)r ©taube an ben SBert unb Grfolg neuer ^been gu ftar! fein mag.

S8on Gelang ift babei ber gufammenrjang ber .bäbagogifdjen S3eroegung mit

ber mobem Pf bdjologifdjen, inSbefonbere aud) mit bem ©tubienfad) ber ^ugenb*

funbe (Child study), ein 3ufammenl)ang, oer j a QU^ bei unS gefud)t unb

ijoffentlid) metjr unb metjr gefunben roirb. £>ier fei eine einige ^robe biefeS

amerüanifc&en ©trebenS l)erauSget)oben *).

3>aS 95ud) bon 3 o 1) n 2) e ro e t) The School and Society (Chicago,

University Press, 1900), beffen Auflagen fid) bann rafd) gefolgt finb, berbanlt

feine Gntftet)ung einer 9^eit)e bon Vorträgen über Sßerfudje unb ^Beobachtungen

an ber ber bäbagogifdjen Abteilung ber Uniberfität Chicago angeglieberten

5ßerfud)Sfd)ute. 9?ur mit ber Glementarftuf e bat baSfelbe gu tun unb roefentlid)

nur mit einer Sinie ber £et)r= unb Sernarbeit. Sie ©ebanfen finb nid)t ofjne

alle 33egiet)ung gu anberSroo gemalten päbagogifdjen 2Iufftellungen, aud)

beutfdjen auS ber neueren 3eit; aber fie finb bod) offenbar felbftänbig auf bem

amerifanifdjen SBoben erroadjfen. %m roefentlicben finb eS bie folgenben.

fragen ber ©djutergietjung muffen bon großen fogialen ©eftd)tSbunften

aus beleuchtet roerben. Sie lulturellen SBeränberungen, roeldje gerabe bie

le|te 3eit in baS geben ber großen ©emeinfdjaften gebraut t)at, muffen tief*

getjenbe Sßeränberung ber 6rgiet)ungSroeife gur golge t)aben. 2BaS eljebem

baS einfadjere, gugleid) ifolierte unb reidjere Seben ber eingelnen gamilien

aud) an ergierjerifdjen Gelegenheiten bot, mu£ innerhalb ber medjanifierenben

^Arbeitsteilung, bei ber Gntfernung bon allen primitiben SebenSformen, auf

anbere SBeife, nadj beroufjtem ^lan erfe|t roerben. ©binnen unb Soeben im

£mufe I)at aufgehört, unb nid)t roenig ora!tifd)=probultibe Sätigfeit ebenfo.

Viel Gelegenheit gu gefunber SebenSbeobad)tung, gur ©ntroidlung berftänbigen

Urteils, fadjlidjen ^ntereffeS, aud) erfinberifdjen ©inneS im Meinen ging

bamit berloren. 9111 ber gegenwärtig in ©ctjulen eingefüt)rte SlnfdjauungS*

unterricfjt fann feinen Statten bon Crfa£ bilben für bie 23efanntfd)aft mit


^obn 2)etr»ei), The School and Society. 123

^flangcn unb Vieren ouf ber $arm, im £>auSgarten, tüte fie burdj baS Seben

in irjrer Witte unb baS fürforglidje ^ntereffe für fie gewonnen würbe. ®eine

(Schulung ber Sinnesorgane um ber Schulung willen !ann etwas #r)nlidjeS

bewürfen, wie ber ^eidjtum jener üertrauten Umgebung unb Betätigung.

2tber baS Vergangene läfjt fidj nun einmal nid)t gurürfgaubern. Sann nid)t in

bie ©djule etwas eingeführt werben, WaS einigen wirflidjen @rfo| bietet, Be=

fdjäftigungen, mit benen eine gewiffe BerantWortlid)feit üerbunben ift unb

bie bie $ugenb §u ben 3Birflid)feiten beS SebenS in Begierjung fetten?

©S finb \a allerlei |>anbarbeiten bielfad) bereits in bie Unterrid)tSbtäne

aufgenommen Worben, aber mebr auf ©runb eines bunllen ©efüfjIS als mit

bem Bewufttfein ber bollen Bebcutung, bie fie rjaben fönnten ober foltten.

9ftan erwartet babon eine gewiffe Belebung, Befriebigung beS JätigfeitS*

triebeS, etwas braftifdjen ©inn, ja rjäuSlidje £>itfsbereitfdjaft, eine gewiffe

Vorbereitung für braftifdje Lebensaufgaben. 91ber baS alles ift biet §u eng.

Sitte jene Befestigungen muffen nidjt berjanbelt werben als für fid) beftefjenbe,

fadjlidje Übungen, fonbern als ti)bifd)e Sinien ber fokalen ShtlturentwicfUmg,

fie follen ben ©inn für fogiafe Bebürfniffe unb Aufgaben nähren; bie ©djule

fetbft folt -wr ed)ten Stätte tätigen ©emeinfdjaftSfebenS gemadjt Werben, fotl

nid)t eine ganj abfeitS gelegene Beranftaltung §ur Slufnafjme bon Semftoff

fein. Bei gemeinfamer, brobuftiber Stätigfeit bitbet fid) leidjt ein fokaler

©inn, ber fonft ausbleibt. SJian fiet)t ja, wie bei organifiertem, lebenbigem

©biel biefer ©hin beS W\U unb ^üreinanber bei wed)femben unb berteitten

Aufgaben alSbalb tvad) wirb. 2>ie gerabeju tragifdje ©djwädje ber gegen*

Wärtigen ©djule ift, ba$ fie fünftige SJätglieber beS fokalen ©emeinwefenS

bilben will in einer £ebenSfbt)äre, in ber bie Bebingungen für fokale ©e=

finnung fo Wenig als möglidj gegeben finb. Bei bem blofj aufneljmenbcn 2emen

ftellen fid) inbibibualiftifd)4elbftfüd)tige Regungen Ieid)t ein: man benfe nur

an ben ehrgeizigen £rieb, fid) gegenfeitig gu übertreffen. 2)er fo3iaI=fb,mbailf e unter ben $ameraben betätigen.

2Iber nid)t tietfen auS ÜDcitleib in gelegentlicher üftot, waS ja ben ©mbfänger

bemütigt, fonbem belfen gur Gntwidlung beS Könnens bei ben SebenSgenoffen,

gur Befreiung beS in üjnen ruljenben oranges nad) tüd)tiger Betätigung;

baS ift eS, WaS man wünfdjen muf;. llnb in biefem ©inne alfo (Sinfürjrung

ber mandjerlei formen tüd)tiger Befd)äftigung, baS wirb ben gefamten ©eift

ber ©d)ule erneuern, $wed unb giet ift alfo aud) tjier nidjt ber toirtfdjaft*

lidie 2öert ber 2trbeitSbrobufte, fonbern eben bie ßntwidlung beS ©inneS für

bie Drganifation beS gemeinfamen SebenS.

ÜUcan will je|t ja gern bie ©eograbfjie in ben StRittetbunft alles Unterrid)tS

fielten. Sodj wofjt, weit bie Grbe bie £>eimftätte beS arbeitenben 9)cenfd)en ift.

Sie Söelt ofjne Begiefyung §u menfd)üd)er Sutigfeit ift weniger als eine Söelt.

llnb WaS ift anbererfeitS menfdjticfjer ^-teifj, menfd)tidje 2frbeitSfeifiung, ab*


124 ©rfter Seil, «eridjte unb Äritifeu.

gelöft üon itjren ^Bürgern im Seben ber ©rbe?


^obn 3>eu>ei), The School and Society. 125

fi£en£ in ben gerablinig engen ©djulbänfen biefer 9catur unb biefem SBcbürfniä

Unb gmifdjen ben üblidjen fallen, oben Sßänben ber Serjrgimmer ! %\c merbcn=

ben jungen ©elfter burd)au§ in 2lbt)ängigfeit fe|eu bon einem geworbenen ©eift

unb SSitlen, nid)t erft boJ $ntereffe unb bie Söißbegier mad) merben laffcn,

große SDcengen berfdnebener Äinber unter bie burdjauS gletd)en gumutungen

[teilen, ilmen ein befttmmt berechnetet Quantum bon SSiffensftoff, in ^aljreg»

penfa forgfom eingeteilt, in borgefdjriebenem Sempo beibringen: ba£ alle£ ift

ber tjerrfcfjenbe, berfetjrte 9)?obu§. %abei liegt gemiffermaßen i>a§ gentium

ber Söetuegung außerhalb be§ SftnbeS; e§ liegt in ber $erfon be3 2ef)rer§ ober im


126 ©rfter Seil. 33erid)te unb Prüften.

art instinct). Stilen tiefen tatfäcpd) tebenbigen, gefunben unb bitbung3=

fähigen Stntrieben fann unb folt ber Qugenbunterric^t gerecht roerben, ftatt fie

§u ignorieren, ju befampfen, gu unterbrüden. 9Jcan fann nun groifcben tiefen

trieben unb Neigungen ber hinter einerfeit£> unb tenjenigen ber ÜÜteu*

fdjen primitiber SMturperioben anbrerfeits? befummle Analogien beobachten,

unb ein durchlaufen ber „SMturftufen" in tiefem Sinne ber Betätigung unb

fiel) an Betätigung fnüpf enben Ginfidjt r)at offenbar eine biel gefunbere ©runb=

läge a!3 bie Smtturftufentbeorie be§ beutfdjen ^äbagogen Bitter, m§ oem

nur in ber $ljantafie, burefj Seitüre, febrtjaf te Beleuchtung unb bamit erroeefteä

tf)eoretifdje§ ^ntereffe jene unferer Kultur boraufgegangenen ^erioben burd)=

laufen roerben follen.

Wehen ber gätjigfeit einbringeuben Beobad)ten§ unb berftänbigen 9?e=

fleftieren£ lommt and) bie Gntroicttung ber


5lu§ ©djriften oon %. Naumann, $• ©cfyulfce, £f). 3iegler, 9i. Sefjntantt. 127

(gpegielleg beigefügt; e§ lommt ba auf CSingeltjetten ber £odj= unb 2£ebefd)ute bie

9?ebe, auf geidmen, Stolen, üötobelüeren, auf SBerbinbung ber gädjer, Drganifa=

tion nidjt bloß ber Seljrbläne, fouberu be3 SdjultebenS ufto. Gm 93egriff, ber

eine ftarfe Betonung erfährt, ift ber ber SSerfdjroenbung ober SSergeubung

innerhalb ber (Sctjutergielrnng, SBetfdjtüenbung ober Sergeubung Oon $eit

unb Äraft infolge unbraftifdjer Drganifation, unfruchtbaren ^Betriebes. 3)er

eminent braftifcrje (Sinn be3 2lmerifaner§ luirb überall fühlbar. 9tber bie

Stmerifaner Oon tjeute laffen fid) nid)t mer)r abtrumpfen burd) bie alteuro-

bäifdje gorberung einer jenfeitS alten gubertäffigen £eben3toerte3 tiegenben

9#enfd)enbitbung. 3m einzelnen baßt bie ^ßotemif freitid) bietfad) fidjtüdj

nur auf einen gang naib ungutängtidjen Wobuä be§ gegenwärtigen Sd)ut=

betriebet, einen Unterricht, ber in aufgeben, 93ud)Iernen, 2tbt)ören u. bergt,

bertäuft. Unb auf bie neue Sinie fällt fobiet Sidjt be§ Dbtimi3mu3, wie e§

bei ben begeifterten Neuerern aud) fonft ber galt gu fein pflegt. SSieweit bie

©runbgebanlen braftifd) reidjen tonnen, mag fürs erfte baljmgeftettt bleiben.

Übrigens ift mit bem fjier ©egebenen nid)t etwa ba§ gelb ber neuen Sdjule

abgegrenzt, im ©egenteil, e3 ift nur eine Senbenj bargelegt.

18.

kommen wir auf bie oben angebeutete weitere SReilje beutfdjer Tutoren.

SBeniger ben inneren fragen be§ (Sdjulbetriebe3 ober ben bfbdjologifdjen

Problemen unb £intergrünben ber ^ßäbagogif al3 ben beftimmten fragen

ber öffentlichen Drganifation roanbte fid) bie 1893 erfdjienene (Schrift bon

^rofeffor Julius Saumann §u: „SoIfsfd)uten, fjötjere (Sdjulen unb

Uniberfitäten, wie fie tjeutgutage eingerichtet fein fottten" (©öttingen, Sanben*

fyoed unb 9fttbredjt); bodj bleiben aud) jene erfteren ©ebiete nid)t unberührt.

3ur ©bradje fommt j. 93. bie $rage, ob bon mögtidjft ungehemmter Ent-

faltung ber gögtinge ba§ günftigfte Ergebnis §u erwarten fei, unb e§ wirb betont,

baf3 bei ber freien Entfaltung alle§ rjerauStomme, tt>a§ ber Einlage nadj ba fei,

unb baä fei ©ute§ unb (Sd)ted)te3. Jpingufügen tonnte man, bcifa eine foldje

freie Entfaltung in Sßabrbeit nie fd)tedjtt)in frei tjeißen lönnte, ba gufältige

unb ungeorbnete äußere Einflüffe immer mer)r ober ioeniger tiefgefjenbe

Sßirfung tun werben. 3>a3 aber berweljrt nid)t, ber auf Segünftigung biefer

Sinie getjenben (Strömung ber ^ext il)r 9?edjt guguerfennen. Einigermaßen

berührt fid) hiermit ber ©ebanfe, haft eine religiöfe Unterroeifung fd)on besbalb

gewätjrt werben muffe, weil fid) fonft berroorrene, ab ergläubifdje unb robe

begriffe auf biefem ©ebiete tjödjft tüar)rfcr)einücr) bitbeten. $ür bie obere

Unterrid)t3ftufe mödjte Naumann bem 9fteIigion§unterrid)t (roie außer il)m

biete ernfte ®ritifer) einen metjr Inftorifdjen Et)ara!ter geben: groben au§ ben


128 ©rfter Seil, «ericöte unb Sritifen.

religiöfen Schriften ber berfdnebenen Völler unb bomit 2ld)tung t>or ber 9?e=

ligion als einer großen gefdtjictjtlidjen Wafyt, bas ift fjier bie Sofung. $lmlid)

roirb aud) anftatt eines [tjftematifcfjen Sftoralunterridjts ein Sefebud) mit

ausgeroäljtten ©lüden aus berfcbiebenen ^oralpftilofobben als toertboll er-

adjtet. 2tn berfd)iebenen fünften ferner tritt bie (Sdjrift ber Sßerfrülmng

entgegen: aftr)etifcf)e 2Inalt)ie ber ftunfttoerfe gehört, ebenfo roie fjiftorifd)*

literarifdje, burdjaus auf bie Uniberfität.

2)as §aubtgeroid)t ber SBorfcfjläge aber Hegt, roie fdjon angebeutet, auf

ber (Seite bes Drganifatorifdjen. £>erausgeljoben fei Ijier bie ^forberung ber

(Sinfüruamg eines elementaren nationalbfonomifdjen Unterrichts in bie SBolfs*

fd)ule, bem bann ein t)ör;er gefjenber llnterridjt auf biefem ©ebiet auf ber

Dberftufe ber beeren (Sdjule entfüredjen foll; bann ber beginn bes fremb*

fbradjlicfjen Unterridjts mit ßnglifer), bie gurücfftellung ber alten


2Iu§ ©djriften oon 3. Saumann, &. Sdwlfce, Zt). ^ieglev, 9i. fiefnnann. 129

Mängeln ficf> hübet, ofme red)te Slbtnlfe; biefe muft bann bod) bon $ribat=

berfucben fommen, roenn nid)t ein ©brung in3 3>unfle gemadjt roerben foll."

^ridatanftalten neben ben öffentlichen „roären ber größte Segen". ©ie finb

„ber einige 25oben, roo neue 9J


130 ©rfter Seit. 58ertd)te unb ßrttüen.

berbliebenen £er)rfäd)ern, [inbem g. 93. in ber 9Mtgionftunbe 2tuguftin§ S3e=

fenntniffe lateinifdj getefen roerben. 9lud) fonft fotl in ben fremben ©pradjen

biet ©ute§ unb 28iffen§roerte§ gelefen nnb im 9Infd)tuJ3 baran gefprodjen

roerben, unb bo§ Überfein folt groifdjen ben betriebenen (Sprachen hinüber

unb Ijerüber get)en. diejenigen ©djüfer, roeldje üftaturroiffenfdjaften, 9D?ebigin

ufto. ftubieren wollen, ger)en gur Uniberfität unmittelbar bon ber 9?euypradt)=

fdjute.

S)a§ jetjige ©tjmnafium, fo urteilt ber Sßerfaffer, ift biet gu ferjr bon mittel-

alterlidjen Ginffüffen burd)fe|5t geblieben, unb aud) auf baä 9fealgi)mnafium

l)aben fiel) btefe übertragen. Von bem [0 Verfdjiebenartigen, ba§ ba gufammengebrängt

ift, fann nid)t§ rect)t gur ©eltung fommen. 2Iud) finb bie $iele im

gangen roeitau§ gu fjodj geftedt.

9lud) in bem flehten Söudje bon £ r) e b a I b 3 i e 9 * e r „allgemeine

sjMbagogif", btö in ber Sammlung „2tu3 Statur unb ©eifte^toelt" erfdjienen

ift, Dernebmen roir, roie nidjt anber§ gu erroarten, mandjen §inroei§ auf bas,

roa§ bie ,3ufimfr ber Drganifation unb ber ^anbrjabung ber (Srgiel)ung er-

forbert (obroot)! natürfid) aud) r)ier nidjt etroa ^rotefte gegen alle§ SBeftefjenbe

ben loefentließen $nr)alt bilben). (So, bafc ber 3ufammenr)ang ber Drganifa-

tion ber VolBergieljung mit ber fogiaten $rage beffer erfaßt roerben muffe,

bafj eine grünblidje ^Reform unferer Volfäergieljung in fittlid) fogiatem ©inn

unb ©eift nottoenbig fei. Dber , bafj in ber Slrt unferer (Srgietjung im gangen

nod) biet gu biel 9lnfafj gu Slngft unb ^md% gu ©orge unb böfem ©eroiffen

für bie Kinber liege — roobei feine§toeg§ bloft an bie ©djute, fonbern aud) an

ba$ (£tternrjau3 gebadjt roirb. Dber ferner (unb groar au^brüdlid) in Über*

einftimmung mit ©djleiermadjer, gu beffen großen ©efid)t§punfteu 3- Quclj

fonft gurüdftrebt), bafc niemals unnötig bie ©egenroart be3 3öglütg3 feiner

3ufunft aufgeopfert roerben bürfe, ein einfacher ©a|3, au§ t>em aber für bie

38irftid)feit be§ (Srgiel)ung§mobu§ Sßid)tige§ abguleiten ift. ^nbeffen neben

allem aud) in biefem SBudje nid)t bermifjten Vorbringen einer boltfommneren

3ufunft entgegen fefjten bod) gaf)lreid)e fünfte nid)t, an benen ber Verfaffer

fid) über ben ©egenfafs bon Sllt unb Sfteu ftellt unb geroiffe roeitgeljenbe

gorberungen mit befonnener ©rroägung abroeljrt. 3Beber bie allen SHnbern

ber Nation gugebadjte gleichartig bolle S3ilbung nod) bie ©djeuiung be§ 28erte§

ber ^anbarbeit gu ungunften ber Kopfarbeit nod) biejenige ber unmittelbaren

©inne§anfd)auung gu ungunften be§ SBorte§, ber 5Befd)reibung, ber $är)tgfeit

innerer Slnfdjauung befielen bor biefem Äritifer. Qn legerer SSegiefjung

roeift 3- Tritt 9ted)t barauf f)in, roie un§ je£t geroifferma^en alle§ gum Söilberbud)

gemadjt roerben foll, roie ba§ eroige 23itberfeljen bie Kinber um alle eigentlid)e

2lufmer!famfeit gu bringen brot)t, roie ber roat)re unb bolle SBert ber Slnfdjauung

erft ba borl)anben ift, roo bie^inber felbftanfd)aulid) mad)en lernen, im 3eid)nen,


m§ ©djriften t>on ^. Naumann, %. ©djulfce, 2$. 3iegler, 9i. £ef)mann. 131

aud) im ©ingen.) Studj an bem 2Bert imbrobtfierter Vorträge, am forcieren

ber Berebfamfeit, groeifett unfer Slutor fetyr unb fie^t barin biet mef)r ©efafjr

afö Sorgug. 2)?an [oll bie tunft be3 9?eben§ langfam, müfjfam lernen, fofl fie

fid) roirflid) erarbeiten. $t)nlid)e 21btermung gilt ber \efyt oft roieberrjotten

gorberung: ®ulturgefd)id)te ftatt bolitifdjer ©efdnd)te. 2)a§ tjeige Sehern

unb ©djütern etroa3 biel %u ©d)roierige3 zumuten; guftänbe aufeufäffen unb

itjren füllen SBanbel gu berftefjen, überfteige bie $affung§fraft ber ^ugenb bei

roeitem, unb bie (Säuberung babon roerbe unmöglidj Soften. £>a§ SRüdgrat

muffe ber bolitifdje Seit bleiben. Übrigen^ genügt e§ nadj bem Berfaffer

aud) nidjt, mögtidjft bireft in ba§ BerftänbniS be£ §eute einführen §u roolten;

ba§ heutige ift ba$ tombfiäiertefte, unb nur als ein ©eroorbeneS fcmn man e§

eigentlid) berftetjen. gerner ift ^rofeffor $. gegen bie bielgeforberte 2tb-

fdjaffung ber SReifebrüfung, mit ©rünben, roie fie ätjnlid) in gegenwärtigem

Bud)e roeitertnn entroidelt werben, mit bem er ftdt) fdjtiepdj aud) barin be=

gegnet, ba$ er feine Äritif nid)t bor ber Uniberfität3fbr)äre fdjledjtroeg §att

madjen täfjt. 2113 ein Saturn innerhalb biefer roirb e§ betradjtet, roenn fie

burdjau3 nur gur SBiffenfdjaft er^ieljett roitt, roäfyrenb fie ben meiften ©tu*

bierenben gegenüber bielmeljr bie Beftimmung f)at, fie b u r d) bie SBiffen»

fdjaft gu ergießen.

ÜJttdjt minber all bie borljergeljenben l)at baZ Söerf bon 9? u b 1 f £ e r) *

mann „©rgietjung unb (Sr^tetjer" (Berlin 1901, SBeibmann), obwohl an fid)

bon allgemeinerer Beftimmung, Slnfbrud), fyierljer gebogen gu roerben, ba eZ

fritifdjer Urteile unb reformatorifd)er gorberungen aud) feinerfeitS nid)t

wenige enthält. 2)en Slbfdjnitten „


132 @*fiet Seit, «erteilte unb ßrttifen.

fyöfyeren (Spulen ouf ©ruttb feinet (SrfaljrungSfreifeä gelangt tft, fo l)errfd)t im

gangen roaf)rfd)einlid) bod) merjr optimiftifdje Säufdjung aß peffimiftifdje;

ber tiefer bringenbe Blid roirb fjier leiber aud) tiefere ©chatten ferjen.) $n=

beffen aud) in Begiet)ung auf ben Unterrid)ßbetrieb roirb im üorliegenben Bud)e

eine innere Stüdftänbigfeit an mandjen fünften bellagt, bie bod) nur nod)

für einen geroiffen Brud)teil ber ©d)ulen roirb gelten bürfen.


2Iu§ ©djriften oon g. Saumann, $. ©djul^e, Zt). 3ieglcr, 9i Seemann. 133

©eifteSbilbung, ber ©bodje beS ganj nad) innen gemanbten ^bealiSmuS."

2)ie griecf)ifcf)==römifd)en SHaffifer mirfen nid)t metjr im Innern ber iungen

£efer nad), roeil [ie red)t febenbig bon Anfang an nid)t meljr mirfen. üftamenttid)

aber wirft bie r)errfd)enbe 2lrt beS UnterricfjtS in biefem %aä)e nad) geraiffen

(Seiten [er)r nngünftig. 2)a§u gehört ber grammatifdje (Schematismus mit

feinen fer)r fjofjen SInforberungen an baS 5lbftraftionSbermbgen beS SInfängerS,

ber grunbfätjtidje 2luSfd)IuJ3 alles fombinierenben CürratenS, bie ftetS berfangte

Slnmenbung üon beftimmt ©eroufstem, baS blofc negatibe $beal ber $orreft=

r)eit ober $efjferfreib,eit, bie unbebingte


134 @r f tet £eü- Senate unb Srittfen.

19.

2Bir Reiben Urfadje, bod) audj einer Sf^ei^e meljr ftreng ftjftematifdjer Sßerle

unfere 2tufmer!famfeit unter bem ©eficfjtgbunfte ber in ifynen jjit finbenben,

meljr ibeellen ober mel)r braftifdjen üfteuforberungen guguroenben. ©3 berfteljt

fidt) bon felbft, bafs g. 33. biejenige Strömung in ber bäbagogifdjen SBett, bie

ber gefamten Gürgietjung einen bon fokalem ©efid)t3bunft au3 gu beftimmenben

©fjarafter gu geben tradjtet, toie fie bie bftjdjotogifdje ©runbloge gum Seil ber»

legt, fo auet) bie tatfädjtidje Drganifatton errjeblid) beränbert gu fetjen toünfdjt.

2ߧ bebeutenbfter 2Iu3brud biefer 9ftd)tung mufj bo§ burd)au§ originelle unb

tiefbringenbe Sßerf bon $ a u 1 üft a t o r b „©ogialbäbagogif, S^eorie ber

SßillenSbitbung auf ber ©runblage ber ©emeinfdjaft" (Stuttgart, 1. Stufl. 1899,

grommann) betrachtet »erben. Um au§ feinem reierjen $nb,alt bie fner gumeift

in S3etrad)t f'ommenben fünfte rjerau^gulöfen, fo ftellt -Katorb als ba§ leiste

rjofje $iel auf: SBergemeinfdjaftung unb bamit Sßerfittlidmng be3 gangen

SebenS eine§ BolfeS, roie biefe3 $iel \^)on längft bon $tato erfannt unb t)in=

gegeidjnet fei.

3)ie ©rgiermng mu| fid) in ben SDienft ber ©emeinfdjaft ftetten,

unb ba§ Seben ber ©emeinfdjaft fofl feine mancherlei 9ffid)tungen gang ber

örgiel)ung bienftbar madjen. 2)ie @rfenntni§ ber 2Bid)tigfeit ber ßrgierjung,

unb gtoar bon ben erften £eben§jal)ren an, mufj gang anber3 aB je£st alle

©djid)ten be§ 23olfe§ burd)bringen. Unb foroeit nidjt alle bie eingelnen %a*

milien nad) it)rer Seben^Iage imftanbe finb, ber ßrgiefjung iljrer Äinber mit

©ruft obguliegen, follen fid) gamilienberbänbe bilben, aud) -ftad)barfd)aft3=

gilben genannt, gu beren borneljmften Aufgaben eben bie gemeinfdjaftlidje

©orge um bie Srgieljung be3 9?ad)tüud)fe£ gehört, rooburd) ettoa£ bem gröbel*

fdjen Äinbergarten $Imlid)e3, aber eben aud) nur $f)nlid)e3, entfielen roürbe:

benn biefer felbft roirb bod) nur als «Surrogat beffen, toa§ fein follte, anerkannt,

^ebenfalls aber follen für bie ©rgierjung ber kleinen befonber3 aus ben ärmeren

SßolBHaffen bie grauen, b. Ij. nicfjt blofj bie Mütter, in feft organifierter SBeife

rjerangegogen toerben. Unb e§ muft bon Slnfang an eine 9lrt bon 5trbeit3bitbung,

b. rj. Bilbung burd) Slrbeit gur Arbeit, gum gunbamente ber menfdjtidjen

SSilbung überhaupt gemad)t toerben, roie bieg fdjon ber tiefbtidenbe ^eftatoggi

ertannte unb anftrebte. $nbeffen toenn biefer bon inbuftrieller 9?otarbeit

ausging, beren ergiet)enbe ®raft bod) eine fef)r bürftige unb einfeitige bleibt,

fo ift ber 2lu3gang bielmefjr — mit grobe! — bon einer frei fbielenben, aber

im ©biele blanbollen Betätigung gu nehmen, „bei ber befonberg ber fittlidje unb

äftrjetifdje gaftor gang anberg in SBirffamfeit treten fann, otjne bafy bie ^Bor«

bereitung gur fbäter gu leiftenben nü|Iid)en Strbeit ©d)aben gu leiben brandete".

Sflan benfe aber nid)t, ba$ übertäubt ein Unterfdjieb befielen folle

gtoifdjen einer bon bornb^erein gu bem befdjeibenen ^iet einer fd)ä^baren Arbeit

gu ergieb^enben ©d)id)t unb ben Vornehmeren, gu abftralter S3ilbung Berufenen.


2Iu§ ©djrtften oon f. STCatorp, 21. Döring,

'iß. SSergemann ufro. 135

Sie grofje nationale ©efamtarbeit ber (Srgietjung foll allen bie gleichen ÜDcögltdj*

feiten geroälvcen. fteber *)at au f QleidEje Sorgfalt für feine Söilbung Slnfbrudj,

ber fd)roäd)er begabte fogar mefjr als ber bon Statur Söeborgugte; bie größte

mögtidje Entfaltung aller borl)anbenen geiftigen feinte liegt im Qntereffe ber

fokalen ©efamt^eit. 9111er Unterfdjieb ber ©tänbe unb klaffen lnnfid)tlid)

beS 2lnfbrucf)3 auf allgemeine äftenfcfjenbilbung muf$ berfdjroinben, roic ba§

1ßeftalo;$i, $id)te, ©crjletermadjer geforbert Ijaben, rote e£ aud) ber greii)err

oom ©tein angeftrebt rjat. SBärjrenb je|t bei uns fid) ein $ntereffe an ber

geiftigen ®urg^altung ber Waffen nocf) unbertjüllt auSfbredjen barf (?), roerben

oljne ^^^if^ w Svt&mft biejenigen SSölfer bie fübrenben auf ber Grbe fein,

roelcfje jene ftbee am reinften berroirfltdjen; fie roirb mit logtfdjem QtvariQ

bon ben fortfdjrettenben Nationen ergriffen unb fe£t fid) bereits in grof3en

organifatorifdjen ©d)öbfungen burd). ©o lange unb in bem ÜDcafie, rote bie

©crjutbilbung ober and) nur geroiffe rjöljere ©rabe berfelben ba§ ^rtbileg einer

klaffe finb, muffen fid) bie SBebblferungSflaffen einer Nation geroiffermafjen

als geinbe gegenüberfteljen.

©o nimmt benn alfo ber $lan für bie geforberte neue Drganifation feinen

2IuSgang bon einem fecr)§jär)rigen bflicrjtmäfjigen SBefucb, ber allgemeinen

SBolfsfcrjule burd) alle Äinber or)ne Unterfdjieb, roorauf im Sllter bon groölf

^arjren ber Eintritt in eine rjöljere ©djule erfolgen fann, aber ntcrjt beliebig

in bie eine ober anbere, fonbern burcfjauS je nad) ben in ber $rimarfd)ule

Ijerborgetretenen gäfjigfeiten. Sie ©cfjule tjöcrjfter ©attung fjätte nur bie nad)

ber trjeoretifdjen (Seite SBefäljigteften aufzunehmen, bann aber aud) ient*

fbredjenb rjofje 2Inforberungen gu ftellen. Sarf man getroft am ^beal beS neu*

Imntaniftifcrjen ©tjmnafiumS fehlten, fo foll bocr) ba§ numerifcrje Über*

geroidjt ber ©cfmten bicfer Kategorie fdjroinben, unb §u ben bleibenben foll

Unbefärjigten ber $ugang au f^ ftrengfte berfberrt roerben. %üi bie geroerb*

lidjen SöerufSarten berette eine eigentliche ©eroerbe* ober 9?ealfd)ule bor, mit

einem ©runbftod allgemein bilbenber unb obligatorifdjer gädjer unb einer

möglid)ft reidjen gülle bon roatjlfreien gad)furfen. Sie gortbilbungSfdjule

fann aud) bei ber beften Drganifation nur als -Kotbeljelf gelten, unb fie roirb

einmal abgelöft roerben muffen burd) eine bon allen bis gum acrjtäetmten %ca)xe

§u befudjenbe SßolfSfcfmle, bie bann bie Slnfänge ber beruflid)en 2lu§bilbung

(ftatt ber jetzigen SerjrlingSgeit) teils in ©eftalt bon gacfjfurfen eingufcrjliefcen,

teil§ für biefclben nebenbei 9faum gu laffen tjat. 31ber aud) bie $bee ber

SßoIfsf)oci)fcf)ule in roeitefter gaffung, ber §od)fd)ule für alle muft iljrer 93er -

'

roirflidmng entgegengehen; baS roirb bann bie roaljre universitär fein.

2öaS ben Unterricfjt ber rjöfjeren ©rufen übertäubt betrifft, fo follctt —

biefe fünfte feien l)ier aus ben gemachten 5Borfd)lägen t)erborgct)oben —

SJcattjematif unb ^aturtoiffenfdjaft {ebenfalls bis an bie ©cfjroette ber ^Ijito*

fobrjie fürjren, unb ein 23orfd)matf bon s

^t)ilofobl)ie follte feinem borcnt*


136 ©vfter Seil. Scripte unb Sritifcn.

galten bleiben; es roirb an ein pljitofopbtfdjeS Sefebud) aus $fato, ®ant, gid)te,

^eftalo^i u. q. gebort. 2lud) bie ©runbbegriffe ber (Soziologie muffen er=

arbeitet roerben. $I)ilofopljifcf)e Gtljif muf3 ein §auptgegenftanb oKgctnemer

unb freier $olfSbetef)rung auf bem 2Bege ber $olfsljod)fcIjutFurfe roerben. ®od)

aud) in bie Sdjufen mu§ ein überfid)tfid)er 2et)rbegriff beS (Sittlichen etroa in

©eftalt eines $atedjismus Gingang finben. Dafc bie überfommene $orm

ber Oteligion einer Umbitbung, beren fie bringenb bebarf, fäfjig fei, möchte ber

Sßerfaffer glauben, unb es fdjeint if)m, man nähere ficfj, roenn aud) fefjr langfam,

biefer Grfenntnis oon beiben Seiten. Sßon ber Religion mit Sranfzenbenj bie

allgemeine unb öffentliche Grjiefjung mit einem gewaltigen 9ti^ p löfen,

tjätt er für nicbt tunfiel). Slber te^tes $icl fott jebenfattS roerben bie 5Ibfiärung

ber Religion gur ^beenerfenntnis.

GS finb alfo rocitausfdjauenbe ©ebanfen unb SSorfdjläge, roeldje bas 35ud)

bou 9?atorp bietet, unb fürs erfte fdjroeben fie aud) roeit über bem Söoben ber

28irF(td)feit rjin. Gine $bealpäbagogif fjat man bas gange Softem nidjt mit

Unred)t genannt, $nbeffen finb bie Irier gezeichneten ^iele bod) gum Seit bic=

jenigen, roeldje aud) aufjerljalb ber Spl)äre eines fotdjen fonfequenten fogial

etbtfdjen DenfenS angeftrebt roerben.

$m fünfte ber ilnabfjängigfeit üon bem bis jetjt 2öirflid)en gef)t über

^atorps SBerf nodj fnnaus baS fünf ftaljre oortjer erfebienene „(Stjftem ber

^äbagogif im Umrifj" bon 3Iuguft Döring (SSerlin 1894, ©ärtner),

ein SSerfud), auf bem SBege ftreng fonfequenten DenfenS unb burd) Ableitung

aus fidjer aufgefunbenen ^ringipien bie tatfäcfjiidjen SBebürfniffe einer iljrem

begriff cntfpredjenben Grjiefjung feftguficUen. eifel gebogen, ja fdjliefjtid) gerabegu beftritten roirb

baS natürltd)e Vermögen ber Gltern §u roirflidjer Grgieljung unb ibr 9tcd)t

barauf. 9cadj D. gefjört gu einer Gr^ietjung, bie biefen tarnen berbient, nidjt

blofj eine guocrläffige Ginfidjt in bie Aufgabe unb 93eljerrfd)ung ber Äunft als

foldjer, fonbern unentbefjrUdj ift baneben aud) eine natürticfje persönliche %n*

läge, bie man fetjr mit Unrecht bei jebem beliebigen üorauSfe^en roürbe. ©egeih

roärtig ergießen bie Gltern bitettantifa>naturaliftifdj. Slber felbft im günftigfteu

gälte roürbe bie Übertaffung unb Grgiefyung an alle bie einzelnen Gfjepaare

ein SSerfto^ gegen baS ^ringip ber fokalen ^rafterfparni^ fein. Die für


2lu§ ©djtiften uon §p. Sftatorp, 21. ®ßting, s

^. SSergemanu ufro. 137

geroiffe äufcerftc %ffit eingerichtete ftaatlidjc BroangSergiebung genügt roeber

nad) ber inneren nod) äußeren (Seite, fie bleibt nad) Seiftungen unb 9luSbef)nung

weit unter bem, roaS fie fein muffte, „allgemein gefbrodjen fann t)infid)ttid)

ber etterlidjen Gürgiefjung unbebenflidj behauptet roerben, roaS übrigens rjin*

fidjttid) aller biSber geübten (Srjierjung otme 2IuSnaf)me gilt, ba$ nad) beut

Sftaf3ftabe beS $bealS geurteilt bisher überhaupt nod) nidjt ergogen roorben ift,

bafj beute nod) gar nidjt ausgemacht roerben fann, meldjer SBirfungen fie fät)ig

ift." ©S roirb bann ber ©laube an „Heine ie ergiefyerifdjen gunfturnen

fotlen benn an bie bagu burd) Statur unb Stuftrag berufenen baffenb berteilt

roerben, roobei bod) aud) „ber ©egen ber garten roeiblidjen |>anb unb beS liebe*

bollen roeiblidjen §ergenS ben Zöglingen nid)t feb/len roirb". 2)abei barf ber

elterlid)e


138 ©rfter Seil. S3erid)te unb Sritifcn.

^äbagogif auf erfa^rwia^ttnffenfd)ofätd^er ©runbtage unb mit |rilfe ber in«

buftiüen Wefyobe a\§ uniberfaliftifdje ober Stultutpäbagogif bargefteltt" 1900

in ©era (bei Stf). ^offmann) erfdjien. 2>urdj bie „erfafyrungsroiffenfdjafttidje

©runbfage", burd) ben ©egenfatj olfo gegen jebe ibealiftifdje Söegrünbung

freilief) ftefjt biefeS 93ud) in gerabem ©egenfaije %vl bem erfigenannten. §ier

inbeS brauchen loh; triebet nur einiger ber üraftifdjen 23orfd)täge §u gebenden,

gu benen aud) biefer Berfaffer bon feiner fo-ualiftifdjen Betrachtung aus gelangt.

„SJcödjte balb bie $eit fommen, ba e3 gar leinen anbern ©ebanten mef)r gibt

dB Grgiefjung l" ÜDcödjte auf biefem ©ebiete aud) enblid) einmal baS natura*

Iiftifd)=bilettantifcfje 2)rauflo£roirtfd)aften aufhören!" „SCRan muft berfudjen,

bie Söcenfdjen batjin gu bringen, baf$ fie fid) alte als (Srgiefjer füljlen." ©o fotlte

benn über Ottern, Sienftljerrfdjaften, Sefjrfjerren, beren gärjigfeit jum Gr*

gietjen groeifetfjaft ift, eine ftrenge ©efellfdjaftSfontrolle geführt roerben. 3>en

gur förgieljung unfähigen ßltern muffen bie Äinber olme SRücffidjt auf garte

©efüfjle unb olme jebe fatfdje Sentimentalität entzogen unb in Slnftalten unter*

gebracht roerben, gleidjbiel, ob bie Gltern reid) unb Dornerjm, ober arm unb

geringen ©tanbeS finb. Sludj Ijat bie ©efellfdjaft e§ nid)t gu-mlaffen, ba$

3>ienftt)errfcf)aften, oon beren ergiet)lid)er Betätigung nidjtS ömteS gu erroarten

ift, Seute in itjren Sienft nehmen, beren ©rgietjung nod) nidjt ai§> beenbet §u

betrad)ten ift. $n jebem f)äu£lid)en unb ftäbtifdjen ©emeintoefen mufc ein

au§ erprobten Berufspäbagogen unb fonftigen tüdjtigen ÜDMnnern unb grauen

oon ebter, gemeinnü|iger ©efinnung beftefjenber (SrgietjungSrat gebilbet

tterben. 2)erfelbe fott auf§ engfte an bie ©emeinbeberroaltung angefdjloffen

unb mit boller befjörblictjer Autorität berfeljen fein. SDie leitenben Staate

beamten für baS GrgiefjungSroefen follen burdjroeg gadmtänner fein. Gin

befonbereä Gräietjungsminifterium mit einem päbagogifdjen gadjmann an

ber Spi|e ift unbebingteg GrforberniS. Unb alte Setjrer, für roetdje (Sdjulart

unb Unterridjtsftufe aud) beftimmt, follen gehalten fein, bie gleiten 33ilbung§=

anftalten gu befudjen, muffen biefelbe allgemeine unb bäbagogifdje 2tu3bilbung

empfangen. Saft freie Bereinigungen gu (SrgieljungSgroeden fid) bilben, roirb

aud) f)ier erhofft.

Übrigen^ roäre aud) eine praftifd)=päbagogifd)e 2)ienftpflid)t

für junge SUcäbcfjen einzuführen. 3U toünfdjen finb bann Heinere ßrgielmngg*

fjäufer, edjte $Hnberr)eimftätten, mit bem (Sfjarafter ber gamilie unb mit einer

3at)I bon 10 big 12 Zöglingen. $u toünfdjen roären aud) ßlternabenbe §ur

forgfamen (Srroägung ber ßrgieljungsfragen. SIber in bciZ öffentliche (Jrjie*

fjung^roefen bie Gltern mafjgebenb mit rjineinfpred)en gu laffen, bcß tjie^e

bem ^Dilettantismus 2ür unb 2or öffnen, dagegen follte baS ^ntereffe für

bie .bäbagogifdjen fragen fort)ie eine gettriffe Sicherung gegen grobe 23er*

feljlungen aud) gerabe baburd) angeftrebt roerben, ba$ im legten $at)ie beS

gortbiIbungSunterrid)ti foroie aud) auf ber oberften (Stufe ber ©tjmnafien eine

befonbere ©tunbe für päbagogifdje $8etrad)tungen angefe^t mürbe.


2lu§ ©djriften uou 28. Stein, @. oon Satlroürf ufro. 139

SBäfyrenb ber erften fünf ^re beg Sdjulbefudjg foll eg fiel) entleiben,

ob ein Sdjüler gurrt Söefud) einer t)örjercn Sdjule tauglid) ift ober nidjt. ®ie

Überroeifung an eine foldje mufc burdjaug Sadje ber ©efeflfcfcjctft b^ro. irjrer

G:r§ier)unggbeamten fein. Gg barf nid)t in ber 3ufunft fein roie je{3t, baf; in

"Den r)ör)eren Sdjulen bie größte SOiittetmäjgigfeit itjr Unterfommen finbet.

$rgenbroie befefte Äinber finb ftetg bon borntjerein befonberen Slnftalten ^u*

roeifen; bie Grgieb,unggbr)gienifer beftimmen barüber nad) grünblidjer Unter*

fudjung. 3)te roeitgerjenbfte Unentgeltlidjfeit ber SBilbunggmittel muf3 ©runb=

fo| fein. Qm 9 on ä en ift ^ er Umfang ber roiffenfdjaftlidjen Unterridjtgftunben

unb ber fjäuglidjen fcr)rtftlicr)en arbeiten gu befdjränfen. S)ie ÜJcormalgal)!

einer Sdjülerflaffe foll 25 big 30 nidjt überfdjreiten. S)ie SInorbnung beg Unter*

rictjtg muß auf ©runb ber (Srgebniffe ber roiffenfdjaftlidjen Grmübungg»

meffungen erfolgen. $n jeber SBodje foll außer bem Sonntag nodj ein fd)ul=

freier Sag fein, am beften ber Sonnabenb.

(£g finb alfo roieberum gum Seil fet)r ibeale unb gum Seil fetjr rabifale

2Sorfd)läge, bie rjier geboten roerben. $t)re SSegrünbung roirb tro£ aller

2lbfid)t ber ftreng embirifdjen Unterlagen gum Seil nur fubjeftib erfdjeinen.

ßiner Sßerantroortung für braftifdje ©rgebniffe enthoben, gierjt ber unabhängige

Srjeoretifer leidjt allgu freie Sinien.

Seine grofje SBebeutung t)at ber fogiale ©eftdjtsbunft aud) in bem 2et)r=

frjftem bon 28 i I r) e 1 m Stein, bem gegenwärtigen Jpaubtbertreter §erbart=

fdjer ^äbagogif, bie er aber in biefem widrigen fünfte roie in anbern felbftänbig

fortgebilbet rjat; unb grofce ^orberungen für bie redete tünftige ©eftaltung

aller Grgiermng fted)ten fid) aud) f)ier in bie trjeoretifdje Darlegung ein. üfteben

bem großen SBerfe „^Säbagogif in frjftematifdjer 2)arfteIIung" unb anbern

Sdjriften gibt baüon aud) bie fnabbe gufammenfaffung geugnig, je m oer

Sammlung ©öfdjen (1900) erfdjienen ift. Sd)ön ift bafelbft alg treibenbe ftraft

für alle Eingebung an bie ergietjeriferjen Aufgaben ber ©ebante an eine all=

mär)licr)e Söefeelung ber ©efellfdjaft begeidmet; unb baf} eg möglid) fei, eine

Srgiebunggform gu finben, bie roar)rf)aft ber 3D?enfc£)r)eit angemeffen fei, ein

Stjftem rjinguftellen, ba§ in fid) roiberfbrudjgtog alle guten unb ebten SKenfdjen

aller Wolter angugiefjen unb mit nad)t)attiger 33egeifterung gu erfüllen bermöge,

ift beg Sßerfafferg 3uberfid)t. 2)ie gorberung eineg für alle ®inber ber Nation

gemeinfamen Unterbaug ber gefamten Sdjutergierjung roie bie eineg längeren

s

-8erroeileng bei ber SJtutterfbradje bor bem beginn frember ©brachen, ebenfo

bie eineg burd) alle Stufen aud) beg r)öt)eren Unterridjtg burdjgufüfjrenben

£unft- unb 3eid}enunterrid)tg, roeiter bie gorberung ber Slbfdjaffung ber Stteife=

ürüfung finb, roie roir itmen fdjon meljrfad) begegneten, aud) bei biefem Slutor

angutreff en. ^amentlid) aber ift t)ier erroäb,nengroert ber SBunfd) ber Drganifa=

tion lotaler Sdjulgemeinben, b. f). fold)er gamilienberbänbe, bereu ©lieber


140 ©rfter Seil. Sertdjte unb ßritifen.

fid) gu einem unb bemfetben (ärgie^ung^iel befennen unb bie bann ju ®rei£=

unb ^romngialfcfjulgemeinben erweitert tuerben follen. 6ntfdred)enb biefer

Drganifation märe benn bie ©tieberung ber ir nid)t, aud) in ber fleinen (Sd)rift „^än^ibien unb 9Jce=

tboben ber ßräietjung", in meldjer G. bon


©corg ®erf djenfteiner,


142 ®rfter Steil. $8erid)te unb ßrittfen.

erjieljerifcfje ©efamtroirfung babon nidjt erlernten. Söebauerlidj bleibt aud),

roie in alten ben 93eftrebungen ber legten jjerjn %>ät)te bie bäuerliche 93ebötferung

faft leer ausgegangen ift.

2)ie allgemeine SßotfSfdjute lann ein befdjeibeneS Sttafc bon ©rzieljungSeinfluft

ausüben. Slber bie geiftige 9?eife ber (Schüler beim Slbfdjlufj beS (Sdjutbefud)S

ift nodj biet ju gering. ®ommt nidt)t bie Gntlaffung aus bem (Sdjutberbanb

für gat)lreicfc)e junge Sftenfdjen einem bölligen ßinftellen aller frjftematifdjen

(Sr^ielrnng übertäubt gteid)? Unb groar in bem Stttet, roo bei bem erft in feinen

Anfängen borfjanbenen fittlidjen Qttjarafter bie gerftörenbe Straft beS freien,

unfontroltierten SebenS am bert)ängniSbotlften mirfen fann ! Me (Srroeiterung

ber £el)rftoffe fann bei ungenügenber (Sdmlbftidjtbauer wenig Sßert l)aben.

SDie (Söfme ber olmeljm beffer ergietjenben Familien behalten mir bis §um

Sitter bon 18, 19 $ar)ren in ber (Sdjute, bie überroiegenbe SCRer)r§aT)l ber im

fbäteren 2eben gleichberechtigten Bürger geben roir nod) im 3uftanbe beS

ÄinbeS fdmtjtoS ben ©efafjren beS öffentlid)en SebenS breiS. GS bebarf in ber

Stat für ben (Staat einer großen, roeitauSfd)auenben GrgierjungSbotitif. SSenn

nod) £reitfd)fe größere Sdüdjten ber SSebölterung beroufjt auf einer nieberen

(Stufe' ber SluSbilbung unb im 3)ienfte ber medjanifdjen Arbeit erhalten roiffen

roollte, bamit bie £odjgebitbeten mit um fo größerer ÜJttufse fdjaffen !önnten

§um 2Sol)te beS $aterlanbeS, fo ftanb er bamit im ©egenfajje ju ben großen

(Steuern beS neunzehnten 3al)rt)unbertS, bie bie 2Bor)lfar)rt öeS (Staates in

einem inneren SluSbau erbliden, ber jebem or)ne StuSnarjme geftatte, feine

geiftigen Gräfte fo roeit als mögtid) -$u entfalten. S)aS le|te giet aller Gr=

§iet)ung ift eine menfd)Iidje ©e[ellfd)aft, bie foroeit als mögtid) aus felb*

ftänbigen, roorjlentroidetten, fittlidj freien ^ßerfonen befielt.

2ßeld)eS nun ift baS tatfädjlidje UnterridjtSbebürfniS für bie auS ber $otfS=

fdjule entlaffenen jungen Seute? Sin bie (Sbi£e muffen roir bie Grgietjung gu

beruflicher iüdjtigfeit ftellen. Stber fie berbinbet fid) burdjauS mit ben @runb=

lagen fjöljerer fittüdjer 23itbung, als roeldje %M$, S3er)arrlidjfeit, (Setbft*

überroinbung, ©eroiffenrjaftigfeit, Eingabe an ein tätiges Seben §u betradjten

finb. 211S jroeiteS giet, bamit berfönlidje £üd)tigfeit entfiele, fommt bann

r)m§u: ßrgierjung gu einer bernünftigen r)t)gienifd)en SebenSfüfyrung (unb

bamit aud) §ur 2Ber)rrjaftigfeit). Sei ben gegenwärtigen gortbilbungSfdjulen

unb gad)fd)ulen unb Sebrroerfftätten fällt ber Sftangel jeglidjer Unterroeifung

in ftaatSbürgerlidjen unb tjrjgienifdjen fragen auf. üftodj fein ©efejjgeber in

2)eutfdjtanb Ijat an eine SluSnutmng biefer ßinrid)tungen im Sinne unfereS

gieteS gebadjt. üftirgenbS ift ber SBerfud) gemadjt, roenigftenS nebenbei einen

Unterridjt einzuführen, um ben Solid beS gögtingS fbftematifd) aud) auf all*

gemeine $ntereffen §u teufen, ^nbeffen tun mir ftug, unS gunädjft an ben

(in biefer SebenSjeit jroeifelloS ftärferen) (JgoiSmuS gu menben unb biejenigen

®inge ib^m bor allem gu bieten, bon benen ber junge 9)tonn fid) eine Grl)öf)ung


©eorg Serfdjenft einer,


144 ©rfter Seil. 23erid)te urtb ^rittfen.

SBenn man fidjertidj biefe S3orfdjläge in ifjrer Originalität als trefflid)

anctfennen muft unb fid) frenen barf, bafj gu iljrer SBerroirflidjung bie ©elegen=

tjeiten allmätjlid) gefdjaffen roerben, fo mögen unS bon unferem befonberen

@efid)tSbunft auS bod) nod) roid)tiger bie SluSfütjrungen eines neueren SBudieS

bon ®erfd)enft einer erfdjeinen: „©runbfragen ber ©d)ulorganifation.

Gine (Sammlung bon 9?eben unb 2tuffäj3en" (Seibgig 1907, Seubner). S)ex

Jrage beS ber $BotfSfd)ute angufdjliefsenben ,,$ortbitbungSunterrid)tS" fjat ber

Sßerfaffer roeiter nadjgebadjt, rote er aud) bebeutungSbolle brafttfdje Berfudje

l)at mad)en bürfen; unb ber Sluffatj „,3ioifd)en @d)ule unb Söaffenbienft" bietet

inieberum fef)r fd)ä|bare ©ebanfen. 21m roefenttidjften ift, bafj aud) tiefer

©d)id)t ber beutfd)en 3u 9eno gefunbe unb erfreuliche SSilbungSmittel

unb 9SitbungSgelegenl)eiten bon mancherlei Strt guteil roerben [ollen, ba$ g. 23.

aud) bort freie Bereinigungen gu fbrberlidjen Übungen, gu (SanitätSgroedcn

unb gur geuerroetjr, gur Seftüre guter SSüdjer ufro. anguregen finb. Sann

aber roirb in einem 2Iuffa|e bon allgemeinerer 23ebeutung „93erufS= ober all=

gemeine SSilbung?" beS ber jungen SRenfdjenroelt beigubringenben „gleid)-

fdjroebenben ^ntereffeS" gemottet; aber gefbottet aud) beS unprobuftiben

„2lnfd)auungSunterrid)tS" an Silbern bon allerlei Slrt, ebenfo ber Überfdjäjmng

eineä mogtidjft rafdj allfeitig reagierenben QtebädjtniffeS. 2ßie roenig ift bon

allem beut ©dmlroiffen beS SBiergefynjäfyrigen nad) roenig $at)ren nod) übrig,

nod) nadjroeiSbar? Sie £el)rer berridjten ha eine Sanaibenarbeit. Über*

t)aubt fütjrt ber 2Beg gum ibealen 9[Renfd)en nur burd) ben braudjbaren 9ften=

fd)en. Sie 33erufSbitbung fterjt an ber Pforte ber 9Jcenfd)enbitbung. 9cur

burd) roirflidjeS Jpanbetn entroicfett fid) (Stärfe unb ©efd)toffenl)eit beS fittlid)en

(Et)arafterS. Sie grofse 3al)l ber $been, bie unS bon aufeen l)er aufliegen, l)at

nidjt bie erwartete bilbenbe traft. GineS grünblid) felbft erarbeitet gu l)abeu,

ift baS eigentlid) SSertbolle, Söilbenbe. Sie Pflege ber (Selbfttätigfeit mufj in

allen Sdjulen in gang anberer 3Beife als bisher gur ©eltung fommen. SS foll

g. 93., roie jebe Setjrftunbe eine ©bredjftunbe, fo jebeS


©eorg Äerfdjenftetner, ©runbfvagen ber ©cfjulorgamfatton. 145

feine befriebigenben (Srgebniffe. ^aß babei bie finber mit roefentlid) pxobuU

tiber Begabung „unter bie 3Räber" fommen, roirb aud) t)ier auSgefprodjen.

gntereffant ift bie (Stellung Ä.3 gegenüber ben „funfteräietjungStagen". (Sr

fieljt rjier Begeifterung ofyne Marrjeit. S)ie 2Kenge laufest ben neuen ©djfag=

roörtern. ©ine plöpdje rabifale Umroäljurtg be§ Befterjenben roärc überhaupt

eine ferjr gefäljrücEje iefe3 £ob ift aber ein fetjr bebingteg. $ür

eine ftaffe geiftig armer ©djüler ift er bielteidjt ein gefdjidter, für eine klaffe

bon Begabungen aller Slrt aber ift er ein ferjr ungefd)idter $!Kett)obifer. 2>enn

bie geiftige fraft ber $inber roädjft, roie bie förderliche, nur burd) Überroinbung

bon ©djroierigfeiten. 3$a3 aber bem einen finb eine ©djroierigfeit ift, ift bem

anbern eine Spielerei." „2)er allein ift ber gefdjidte Sttetfjobifer, ber feinen

Unterridjt fo einguridjten berfteljt, ba$ jebe Begabung bie iljr augemeffene

©djroierigfeit finbet."

Saß probuftibe Strbeit auSbrüdlidj aud) in ben tjöljeren ©djuten fid) einen

anferjntidj breiten Pa£ erobern muffe, ift be§ BerfafferS Überzeugung, unb er

benft nid)t bloß an naturroiffenfd)aftlid)es> experimentieren ober ernennten*

tierenbeS ©elbftfinben, fonbern aud) an SBerfftätten (roomit \a ein Stnfang

bereite an mandjen Drten gemad)t ift). Slber am einbringlidjften l)anbelt er

bod) immer roieber bon jener anbern, befd)eibeneren unb bemadjtäffigteren

Bolf£ifd)icfjt unb itjren roatjren Bebürfniffen, iljren eigentlidjen Stnfprüdjen.

Bon einem beftimmten geitbunft Qn ^beginnt bie lebenslange, medjanifdje,

eroig gleichförmige Slrbeit bei Millionen bon Bolfögenoffen fid) roie ein bid)ter

©djleier über bie einft fonnigen Säler u)xe§ SebenS §u breiten. %ex ©ffabe

ber 3)?afd)inen bleibt ärmer als bie ©Haben 9ftom3 unb @ried)enlanbS. ®ie all=

erlöfenbe Arbeit, fie erlöft ilm nid)t, bie alles erroärmenbe ©onne probuftiben

©d)affenS erroärmt ü)n nid)t." @S gilt, üfym roieber einen SebenSintjalt 51t

5W ü n d) , 3ufunfts:päbagoötf. 3. 2Utft. 10


146 ©rfter Seil. Senate unb flrititen.

geben, unb einen roertbolten. (Soll ba3 etroa burd) bie „Äunft" gefdjetjen?

Äunftgenufc t)at fetjr beftimmte SßorauSfejmngen. Unb ©enuf; fonn nie £eben3=

infjalt roerben. Dber burd) Hebung ber allgemeinen intelteftueflen 93übung?

Ober burd) einbringttd)ere Söirfung ber Religion? ß& müßte fidj bod) um

Religion ber 2nt rjanbetn. Unb bon einem neuen, gut geleiteten ©emein=

fd)aft§leben roirb, neben einer roirfüdj befriebigenben 5trt probuftiber Arbeit,

fcpepä) bie rechte Söertbitbung roie 33eglüdung erhofft. „üftidjt bo§ SBiffen

r)at bie SSett erlöft, fonbern bie Siebe; nid)t ba3 ^errfdjen gibt befriebigenben

©eeleninrjatt, fonbern baZ 2)ienen."

S^icfjt teidjt wirb ein Sefer bertennen, bafe wir e§ t)ier mit originalen

©ebanfen, mit äugteicr) t)od)ger)enbem unb gefunbem (Streben gu tun tjaben.

2Bir berfotgen ba$ ßingetne be3 S3ud)inrjatt3 nidjt roeiter. ^ebenfalls fetjen

mir ung am ©djuiffe unfere3 UmblicfeS gleid) roeit bon bloß teibenfdjaftüdjen

^ßroteften wie bon bloß tt)eoretifd)en ^been. 3)a§ Söefte üon beiben ©eiten l)er

begegnet fidj.

Sieben Männern, bie eine neue gufunft forbem, unb fotdjen,

bie fie au§benfen, bürfen eben biejenigen nidjt festen, bie baran arbeiten, fie

rjerbeijufütjren. Unb am roenigften einer, ber hierbei %iü}xez ift l ).

x ) Gl fei baran erinnert, ba$ für ben fjiermit abgefdiloffenen titeratiftf»cn Um»

btid feinertei $8olt[tänbigiett in 9tu3fid)t geftettt mar.


Brasifer Ceti.

Bßfrarfitungstt untr B^rfdilägE.

2tud) eine grofje ftafy einzelner ©djriften bon annäfjernb übereinftimmen=

ber Senbenz würbe notf) nidjt beweifen, bafj btefe Senbenz innerhalb ber

Nation ober bod) be§ l)ier zätjlenben Setleg berfetben im gongen SBraft fyabe.

Äetjer mögen aud) zur $eit be§ fidjerften 93eftanbe§ ber Äirdje ziemlid) zatjtreid)

fein, leibenfdjaftlid) überzeugte 9?ebubtifaner in einer SRonorrfjie bon boltfter

äußerer unb innerer geftigfeit nid)t minber; auf ein ©ebitbe wie ba§ beutfdje

§eer fd)üt zur felben $eit, wo e§ bo§ [tärffte Vertrauen geniefjt, eine Stenge

bon (Stimmen; unb aljntid) toirb e§ auf mancfjen anbern ©ebieten fein unb

immer bleiben, ^a, nid)t btofc bleiben. Wan mujjj bod) aud) bebenfen, bafj

ba§ 23ebürfni3, fid) taut unb leibenfdjaftlid) gu äußern unb namenttid) eine

berfönlidje Überzeugung gegenüber ber überlieferten 2lnfd)auung3Weife gettenb

im madjen, in unferer $eit biet tebenbiger ift at§ wofjl zu irgenbeiner früheren;

benn aud) zur geit ber befannten größten öffenttid)en Umwälzungen ftanben

bod) bielmetjr einige beuttid) unterfdjiebene §aubtftrömungen einanber gegen*

über at§ za^Iofe inbibibuette 5luffaffungen, wie benn ba$ Vorwalten biefer

teueren merjr eine grofte Unrufje unb Verwirrung ergeben wirb, atö einen

ftaren Äampf mit 2lu§fid)t auf (Sieg unb Sfteberlage.

$n ber Sat muffte bei ber SJhtfterung ber Äritüen unb gorberungen in

unferm erften Seil ein weites? 2lu§einanberget)en, ja bielfadj bottftänbiger

©egenfatj unter ben ^roteftierenben bemerft Werben, unb wer red)t fon=

ferbatib ift, pflegt fid) gern barauf zu berufen, bafj bie ©egner unb teuerer

ja für§ erfte nod) unter fid) fet)t unein3 feien. 2lber wenn man aud) nur in

ber Negation zufammentrifft, ober nur in ber Negation gewiffer gmubtbunfte,

fo ift zum ignorieren fotd)er ©egnerfdjaft fein 9ied)t. Unb bazu fommt, bafj

für ben, ber bie 2Birflid)feit zu beobad)ten Gelegenheit l)at unb biefe ©etegen=

tjeit benufjt, bie weite Verbreitung bon ©runbanfdjauungen jener 3trt aud)

unter ben nid)t literarifd) ober fonft öffenttid) Jperbortretenben aufeer $Weifel

ftebt. ^reiüd) werben fie zum Seil erft burd) bie leibenfdjaftlidjen Vrofdjüren

für biefe 9mfd)auungen gewonnen unb jebenfallä barin befeftigt; aber e§ t)at

10*


148 3ro eiter Seil. SBetradjtungen unb SSorfdjtäge.

fid) in ber Stille bodj aud) innerhalb ber beteiligten Familien roeittjin B^fet

unb innerer Siberftanb genug gefammett. Setbft bo§ beroeift an unb für fid)

nocr) nidjt3 gegen baZ SRedt)t be§ 93efteljenben: benn beftimmte Sdjattenfeiten

f)at alte3 Söeftefjenbe, geroiffe übte -Kebenroirfungen getjen audj üon bem

roefenttid) ©uten au§, unb namentlich, bei langer gortbauer be§ S8eftanbe3

roerben biefetben metjr unb metjr fühlbar, roie ein an fidfc) gang unbebeutenber

förberlidjer 3)rud an einer beftimmten (Stelle bei langer Stauer unerträglich,

roerben fann. 63 gälte alfo, ba$ ©injelne unterfcfjeibenb ju prüfen, um roo=

möglid) 23eredjtigte3 bon Unberechtigtem beftimmt -m fonbern. ©leid)rool)l

erlaubt bie $ülle be§ ©eforberten nidjt, gu allem einzelnen nodjmatö Stellung

%xl nehmen. (Sine gereifte gufammenfaffung, $ereinfad)ung, 2lu§fd)eibung

muß geftattet fein.

Soliden roir über t>a§ ©efamtgebiet ber ^rotefte, fo betreffen biefetben

ba§ ^nnerfte roie ba§ äußere, bie legten ©runbtagen be§ organifierten ßr=

3ief)ung§röefen§ roie bie ©eftaltung be3 ©internen, bfbdjologifdje $orau3--

fejmngen roie 2lu3geftaltung bon ßwricfjtungen, $erfönlidje3 roie Sadjlidje3,

ibeale SBilbung^iele roie Äulturbebingungen. $aft überall roirb Befreiung

in irgenbeinem (Sinne, ober in metjrfadjem Sinne gugleidj, geforbert, 23e=

freiung bon bem fcrjroeren S)rud ber Sernbflidjt, bon ber gleichmäßigen 5Ser=

bflidjtung namentlich) aud) für bie berfcrjiebeu ©earteten unb SBeanlagten,

Befreiung ber früheren ^at)re bon Zumutungen, bie erft fbäteren gebühren,

Befreiung bon ber §errfd)aft alter unb beralteter Überlieferung in Stoffen

roie SD?ett)oben, Befreiung aud) bon unnötig einengenber 2)i§§i^)lin, üon ber

Saft t)äu3lidjer Aufgaben, Oon ber Sorge unb üftot ber Prüfungen unb roof)l

aud) ber Strafen, Befreiung au§ ber (Snge unb Sdjroüle ber Scrjulgimmer,

unb roie man biefe gorberung nod) roeiter bariieren fönnte. 3)en jugenblidjen

Sftenfdjen it)re ^ugenbgeit fo fd)ön al3 möglieb, -m madjen, fo fonnig unb forgen*

frei, fo leidjt unb reidj, ba§ foll ba§ größte anliegen aller an ber ßinridjtung

ber (Srgiefjung beteiligten bilben. Gin großartige^ Vertrauen in bie Statur ber

^ugenb, in bie innere ©efunbljeit unb bie Stärfe roertboller Striebfraft

burdj^ieljt fqft alle jene Programme.

Unb bamit gel)t eine ebenfo entfdjiebene Slbfage an alte 93itbung3ibeale *)

gufammen, bie man al§ ^beale übertäubt nid)t metjr berfteljt unb embfinbet,

bie nur nod) roie ein fdjtimmer S8ann auf ber ©egenroart unb ber ftugenb §u

liegen fd)einen, benen man roeber SSert nod) ®raft mefyr beimißt. 9ftdjt nur

ift ber ©taube an bie burdj ba§ Softem ber eingeführten 33iIbung§ftoffe ber*

bürgte Harmonie ber au^gebilbeten Gräfte gefcrjrounben: man finbet barin

gugleid) §u biet SJcannigfaltigfeit unb §u biel ßinfeitigfeit, man benft fid) etroaS

gang anbereS aB bie roafjre Harmonie, einfadjer gugleid), natürlicher unb

l

) 2)a3 Sfjema rotrb toeiter unten in 3ib|'d)nitt 5 näfjer betjanbelt.


®er ©^arafter ber ©egenroart imb bie ©rätetjungSaufgabe. 149

berfönlidjer; e§ ift aud) in ganj aufjerorbenttidjem ÜDtafje bie @tf)ä|mng be§

3Biffen§ aB großen Sftittefö §u innerer Sßertbilbung bertoren gegongen, unb

namenttid) be3 2öiffen3 um ©ebanfen ober $been, um 2lbftrafte§, um $8er*

gangene3, um fremben ©eifte§inljalt, um bo§ in SSorten (Sntljattene; bo§ altes»

fdjeittt nun mef)r p lähmen, §u fjemmen, %\x täufdjen, p ertöten, at3 gu bc*

leben, gu bereichern, §u beflügeln, demgegenüber bermifjt mon ben

S3ticf für ba3 roirftidt) Sebenbige, für bie ©egentoart unb it)re eigentlichen Sßerte,

©eftaltungen, Probleme. 21ber mon bermifjt borüber t)inau3 übertäubt bie

rechte Slftibität ot§ (SrgebnB ber $ugenbbilbung, bie redjte ^rifdje unb f^reubig-

feit, man fieljt eben toätjrenb ber ©djulgeit felbft bie 'jßaffibität unb ^ejeptibität

biet gu fet)r gepflegt unb begünftigt. 9)tan bertangt otfo merjr ©rgietjung gum

Sun unb £anbeln, gum unmittetbaren .berfönlidjen SMten tuie audj Urteilen,

unb biet met)r Anregung unb Söerücffidjtigung inbiöibuelter 28efen§art. $Ran

fietjt in ber Ijerrfdjenben 2Irt ber ©djuler^ielmng %vl biet ^acrjtoirrung älterer

Äulturberioben mit ifjren 2tnfd)auungen unb ©eftaltungen: ein ©tue! mittel»

alterlidt)e§ 3Jtönd)tum mit feinem $beal ber bemütigen Unterorbnung, be3

felbftentfogenben ©et)orfam3, ber gitternben ©orge um ba§ 93eftet)en bor bem

rjofjen 9ftd)ter, ber 3ßettfrembf)eit, ber fteten SBenbung be§ 23ticfe3 nadj innen;

unb ijugleid) ein ©tüd be3 beralteten §umani§mu§ mit feinem $beat ber au3=

fdjliefctidjen Kenntnis einer bergongenen literarifdjen Sßett unb feiner ein*

feitigen ©eifte


150 3roeiter Seil. Betrachtungen unb SBorfdjläge.

bon £eben3fd)toierigfeiten burdjgogenen äußeren 5SeIt; e§ fbred)en bolitijdje

unb nationale ©efidjt§tounfte, ber ©ebanfe an ba$ fixere ©ebenen be§ ftaat*

lidjen ©anjen nad) aufjen unb nad) innen, wobei man fidj ba$ leitete je nad)

bolitifd)em ©tanbbunft fet)r berfd)ieben borfteltt unb bemgemäfc geförbert

fet)en toill, ber ©ebanfe aud) an bie 93etoal)rung toertboller nationaler Gigenart.

gür anbere ftel)t im Sßorbergrunbe ber ©efid)t3bunft ber gu förbernben Kultur,

auSbrüdtid) auf ben Sinien, auf roeldjen fidj biefe tultur in ber ©egentoart

am erfolgreidjften boranbetoegt, $um Seil aud) mit bem $iet einer immer

weiteren SDurdjgeiftigung ber Nation. %üx nid)t wenige ftef)t nad) wie bor

ber religiöfe ©efid)t3bunft allen anbern boran, unb im gufammenfjang mft

il)m ober aud) otme folgen gufammenfyang ber etf)ifd)e, unb feit neuerer 3eit

für fefjr biele bor allem ber äftfjetifdjje, unb ftatt aller biefer bielleid)t ber eine§

unbeftimmten 3beali§mu§, unb im ©egenfa^e ba§u fd)led)tweg utilitarifd)e

©efid)t§bunfte unb eubämoniftifd)e 9Jc"afsftäbe.

Xaf? ber gleichzeitige 2lu§gang bon fo berfduebenen fünften geeignet ift,

eine grofje Verwirrung fyerborgubringen unb bie Gntwirrung aufcerorbenttid)

fdjwer gu madjen, bebarf leiner Slusfüljrung. Sarum eben bleiben bie päba*

gogifdjen Probleme fo oerwidelt, unb barum ift fo biel Surdjeinanber ber

Meinungen borfjanben, weil fo mannigfaltige unb weit auSeinanberftrebenbe

9tudfid)ten tatfädjlid) mitsufbredjen fjaben. Übrigen^ fommen gu allen ange*

beuteten nod) anbere: nämlid) biejenigen auf brafüfdje 9)?öglid)feit unter

gegebenen (fad)lid)en unb berfönlidjen, wirtfd)aftlid)en unb tedjnifd)-organifa=

torifdjen) 23ert)ättniffen, unter ben ftetä befdjränfenben 33ebingungen. Viel*

leid)t ift e3 fogar nirgenbroo leidjter, ibeale Programme auf-mftetlen, als auf

bem ©ebiete ber ^ugenbbilbung, unb e3 ift barin ja aud) bon jet)er biel geleiftet

worben; aber bielleid)t ift aud) ntrgenbwo bie 2Birflid)feit bem $beale fd)Werer

angundl)ern, tro£ alter Söitbfamfeit, weldje bie %uo,enb bor ber Stufe ber Gr=

road)fenen borauS rjat. greilid) beratet man tro£ allem l)ier weniger gern

auf ba§ ^beal, als ba, Wo bie Grwad)fenen unb gertigen im ©biele finb. @o

rjat benn aud) fein großer Staatsmann fid) gegen bie grage ber Drganifation

ber ^ugenber§iel)ung gleidjgültig behalten fönnen, unb bielleid)t ift eS ein

^rüfftein für red)te§ ftaat§männifd)e3 2ßollen, mit welchem Gifer unb 9?ad)=

brud biefe§ ©ebiet überbaut wirb. 2Iber aud) ben größten bolitifd)en kentern,

ebenfo rote ben genialften bt)itofobt)ifd)cn töbfen, ift e§ nie gelungen, ba§

fd)led)tf)in ©ute unb bauernb al§ gut 23ewäf)rte gu finben unb Ijinguftellen.

Xa§ SBiffen madjt auä^ fjier befdjeiben, baZ Söiffen um bie $eugniffe oer $ßer ,

gangenljeit unb um bie tatfäd)lid)e Verzweigung ber Aufgabe in ber ©egen=

roart. Gine einfad)e unb §uberfid)tlid)e Überzeugung gewinnen biejenigen

am leid)teften, bie fid) an itjrem zufälligen berfönlid)en güt)len genügen laffen.

Unb eigentlich ift btö ein Gf)arafteriftifum unferer 3eit, baft man foldjen

perfönlid)en ober fubjeftiben Urteilen lieber baä Df)r leif)t al§ jenen, bie nad)


£)er (Sfjarafter ber ©egcnioart unb bie ©TjieiiimgSmtfgabe. 151

möglid)fter Überwinbung ober Au3fd)altung be§ gufältig Subjeftibcn einen

woljlgebrüften unb erweigbaren fad)lid)en ©etjalt barbieten. 9?ad)bem ba§

adjtgerjnte 3af)rt)unbert mit feinem Aufflärunggftreben geglaubt rjattc, überall

ba§ unbebingt Vernünftige finben unb aufrichten §u tonnen, um auf biefeS

Vernünftige bie gefamte (£inrid)tung be§ Sebcn§ aufzubauen, nadjbem man

alfo forgtid) auf bie (Stimme ber Vernunft gelaufd)t unb an bie menfd)lid)e

Vernunft äi§ fiebere le^te ^nftang 3 U glauben fid) gewötmt t)atte, nad)bem bann

ba§ neungetjnte 3al)rt)unbert bem Auffinben objeftiber 2Baf)rl)eit auf all ben

erweiterten naturwiffenfd)afttid)en ©ebieten feine bollfte Kraft gewibmet tjatte,

ift für ba§ gange ©ebiet be§ nid)t „haften" ober nid)t „ejaft" gu SJcadjenben

eine Art üon intelleftueltem Anard)i§mu§ eingetreten; man läfjt I)ier gern

momentane Autoritäten auf fid) Wirten; man möd)te glauben unb einen £att

für feinen ©tauben tjaben, aber I)ält fid) wieber mef)r an unmittelbare^ ©efütjl

al§ an ben Umweg ber S3eroeife. Unb nadjbem ba$ Kulturleben ber ©egenwart

eine aufterorbentlidje ^iüellierung ber ©elfter mit fid) gebracht fjat, feufgt man

gewiffermafjen immer nad) Urteilen, bie originell Wirten. ®ie rurjelo§, aber

bod) im Greife umgetriebene SDtenfd)t)eii bon bleute möd)te burd)au3 irgenbroie

emborgeriffen werben, embor über jene§ gleid)fdjwebenbe Sftibeau: embor*

geriffen bielmetjr al§ gehoben, wie fie benn aud) Ieid)ter roieber gurüdfinft unb

immer neuer ftofjweifer An= ober Aufregung bebarf. Verfolgen wir bieg jettf

nid)t weiter. (58 mag aber hinüberführen §u ber für un§ ungleid) widrigeren

grage: SSeldje SSebingungen bietet überfjaubt b a 3 Kulturleben

ber ©egenwart für bie Aufgabe ber $ugenb*

ergiefyung, weldje Vorteile unb roeldje ßrfdjroerungen, unb weldje gaffung

biefer Aufgabe wirb baburd) erforbert? SDiel benn fei ber $nt)alt be§ folgenben

Abfdmittg.

Sarf man nid)t au£ ber Sötenge ber öffentlid) laut Werbenben (Stimmen

fdjliefjen, bafj ba§> Qntereffe an ber großen ©efamtfrage ber ßrgieljung in

unferer 3eit ftäftiger unb berbreiteter ift aB je gubor, ober bod) jebenfallg al3

wäfyrenb be§ größten £eile§ be§ abgelaufenen $at)rt)unbert3? (2)enn freilid),

unzweifelhaft grofj unb allgemein war e§ in ber $eit bor rjunbert unb mel)r

^al)ren.) Unb bebeutet nidjt bie Allgemeinheit unb Sebenbigfeit be3 $ntereffe§

an fid) fdjon eine günftige 33ebingung für ba$ ©ebenen ber Sadje felbft? G&

ift bielleid)t nid)t fo; eine weitgebenbe Unbefriebigtljeit bon bem Veftefjenben

braucht nid)t mit üftotwenbigfcit ber Aufgang für wertbolle3 neue§ SBollen

ober gar Können §u fein. Aber wir fjaben bod) ©runb, lieber ba§ l)erbor=

tretenbe ^ntereffe bon ber günftigen Seite ausuferen: wie bielfad) aud) bei

ben öffentlid) über ba$ ©ebiet JRebenben bie $rcube am ^roteft atö fotdjem,

am Aufftellen überrafdjenb füfjner unb neuer Behauptungen, au möglid)ft

bernidjtenber Beurteilung überfommener Autoritäten mitfbiclt, e3 !ann


152 3 rceiter £ e tt- Betrachtungen unb $8orfd)täge.

jebenfatfö bie Stnteimafjme [o bieter ben fragen ber Grgiefyung Wirfüd) §ugute

fommen, wofern tiefe Stnteitnafjme eben fid) in bie rechten Halmen leiten täfjt.

Sföatfirlidj mu^ babei aud) neben ber ?Riicffici)t auf bo§ SQBot»! ber einzelnen

gögtinge ber Gebaute an bo§ wirffam fein, tt>o§ ber -Kation im gangen frommt,

trag fie für if)r wetteret ©ebenen bebarf. Sieg fällt eben feine3weg§ ofme

weitere^ mit jenem jmfammen, wenigftenS fo wie biete Familien ba§ 2M)t

üjrcr jungen ÜDfttgtieber anfefjen. 2lm meiften Genugtuung fann man t»ieiteid)t

über bie einfache Satfadje embfinben, bafj übertäubt fo lebhaft nad) befyerr*

fcfjenben großen GefidjtSbunften für bie fünftige ßrjfetjung gefudjt Wirb.

Unb bem barf Wofjl bie ganj befannte Satfadje §ur (Seite geftellt werben, ba£

bie für ba$ Gr^ietjungSwefen beftimmten unb berau§gabten öffentlichen SJiittel

in ben leisten ^at)rgeb,nten 5. $8. in 'ijßreu^en, aber är)ntid) aud) in anbern Staaten,

gan§ aufterorbenttid) etr)ör)t Sorben finb, ba% fie aber gerabeju eine fabelhafte

$8erbietfättigung aufweifen, wenn man um mehrere ^atjrje^nte ober etwa ein

ftabrfmnbert ober ettoa§ mefjr gurüdbtidt. Wem fief)t alfo §ur§eit — fo barf

man wofyl gufammenfaffenb fagen — bie Stufgabe lebenbig unb grojs. SSie

günftig mufj biefe ©adjlage feigen! ©elbft wenn bie neuen Gebauten bie

gorberung nod) weit größerer öffentlicher 9(u3gaben für ba£ ßrgietjunggwefen

einfdjliefsen, barf man feine3weg§ baran bezweifeln, bafj aud) biefe wirfüd)

bewilligt werben. (B ift bod) wot)t aud) etwas wert, bafj man ben 2ttut f)at,

eine nod) fo fefte Srabition auf ir)r le^teg 9f?ed)t t)in §u brüfen, unb bafj man

über alt bie un^äpgen Iteinen Probleme be§ £age§ bjnau§ Probleme bon

größter Tragweite auffudjt unb felbftänbig §u löfen trad)tet.

$gat man bei alter irgenb l)öt)er gefjenben ^ugenbbilbung immer an baZ

$8orI)anbenfein eine§ wertbotlen ^nfjattS ber 2ßiffenfct)aften gebaut unb an=

gemüpft, fo fann nid)t geleugnet werben, bafj eine ungefähr gteidjmäfjig ernfte

unb frudjtbare Pflege ber berfd)iebenften SBiffenfdjaften unfere Gegenwart

auäjeidmet. Unb §war ift e§ meljr eben biefe Pflege, bie nie rufyenbe unb nie

fid) gufrieben gebenbe ^orfdjung, at§ ber ficfjere ©djatj be§ Gefunbenen, tvaö

Wir ijier fd)ä|en muffen. 2Bie alle $orfd)enben in irjrer gorfdjung felbft Sernenbe

unb at3 fotdje gewi|femtafjen jung bleiben, fo übt e3 aud) fdjon innerhalb be§

Sugenbunterrid)te3 eine betebenbe traft, wenn ba§ ju übermittelnbe SBiffeu

gewiffermafjen au§ fbrubetnber öuette gefd)öbft wirb, \tatt au§ rufjenbem

Seid), um nidjt ju fagen au§ eintroefnenben Sümpetn: ganj abge[et)en babon,

bafj ein beftimmteg Söiffen unb örfennen auf ben berfdjiebenen Gebieten über*

fjaubt innerhalb ber Nation ober ber 3)?enfd)t)eit gewonnen fein mufj, um ber

^ugenb übermittelt gu werben. 2öir natürtid) betradjten biefe§ $orf)anbenfein

je£t aU fetbftberftänblid): man mufj aber nur auf etwag ältere Reiten §urüd=

büden, um gu feljen, wie e§ aud) festen fann, unb Wie bann ber ^ugenb ein

unäutänglid)e§ unb trügerifd)e§ SBettbitb angeeignet wirb. 9(n ba$ gtorreid)e

Gebiet ber ^aturwiffenfd)aften werben wir babei ja §umeift benfen, aber e§


2)er (Sfjarafter ber ©egemuart unb bie @rstef)Uttg§aufgabe. 153

ift nid)t ba§ einige, bon bem bie[es SBerrjältniS gilt. Unb midjtiger als biefe

materiole Unterlage eines belebenben nnb bitbenben Unterrid)t3 bürfte bie

formale [ein, bie in ber 2Iu3bilbung ber bfrjdjologifdjen unb bt)t)[iotogifd)cn

Söiffenfdjaft geboten ift.

Söie roeit bie neueren Bestellungen ber nunmehr mögticfrft ejaft unb

eyberimentett betriebenen $ft)djologie auf bie innere unb äußere ©eftattung

bon Unterricht unb Grjielmng roerben mirfen tonnen, läßt ficr) — mie fd)ou

oben bemerft — nod) nidjt redjt beftimmt überfeinen; bon bornljerein aber

barf man bon biefer Sßiffenfdjaft roidjtige §ilfe für unfer ©ebiet getroft er=

märten, unb baß fidj bie ^ft)d)otogie in engfter $ür)Iung mit ber *ßr)t)fiologie

beroegt, ift gegenüber bem Seben ber $ugenb rooljt befonber§ mictjtig, ba in ifjr

ftatt be3 fbäteren berrjältntömäfjigen 9Iu3einanbertreten3 leiblicher unb geiftiger

Seben^borgänge nod) bollere (Sinr)eit, innigerer 3ufammenbang gmifdjen beiben

(Seiten maltet *). 9Jtit biefem (Gebiete nun tjängt nar)e §ufammen einerfeitS

baZ fortgefdjrittene 33erftänbni3 für alles irgenbroie $atr)oIogifd)e im feelifdjen

Seben, ober für ba$ nad) ber batfjotogifdjen (Seite §inneigenbe, für bie ftarfen

(Sdjmanhmgen aud) innertjalb ber ©efunbfjeitSbreite, für bie unenblidje 3)if=

feren^ierung be§ Jnbibibuelten, bie £t)ben, bie üöftfdmngen, bie ©onberarten;

unb anbrerfeitä bie außerorbenttid) gefteigerte S3ebeutung ber §i)giene, beren

©tanb ol)ne allen groeifet eine ber größten Sidjtfeiten in ber SMtur ber ©egen=

mart bilbet, bie als SBiffenfdjaft unb afö braftifdje Drganifation nod) immer in

erfreulidjem $ortfdjritt berbleibt unb auf böllig greifbare unb tiefeingreifenbe

SBirfungen nad) bieten Seiten fidj bereite berufen lann.

Saß fie aud) bem jungen ©efdjtedjt reidjlid) §ugute fommt, ift befonbersl

fidjer unb befonberä erf reulid) : miebiel luftigere Zäunte gönnt unb f djaf f t man

ibm, in Sd)ute unb §au§, miebiel forgfamer fud)t man beren 2(u§ftattung ben

mirflidjen Söebürfniffen ber §eranmad)fenben an§ubaffen, mie eifrig arbeitet

bie erfinberifdje £ed)nif aud) an ber Sperfteltung aller ber einzelnen ausstatten*

ben (Stücfe, dJtöbel, ©eräte, Unterridjt£S= unb SlnfdjauungSmittet, miebiel auf=

merffamer ift bie amttidje Übermadjung aller biefer ©egenftänbe eben aud)

unter rjrjgienifdjem ©efidjtäbunfte gemorben, miebiel allgemeiner unb unbe*

bingter bie (2djä|mng bon £urn= unb 23emegung§fbieten ! ®ie 2trt, mie bie

männliche Jugenb ber (Sdjulen in 35euffdjlcmb rjinguleben pflegte nod) bor nid)t

bieten Sabr-jelmten, biefe anerzogene unb nadjgealjmte berfrüljte ©emeffem

Ijeit unb falfd)e ©eiftigteit mit ifjren !omifd)en ober !läglid)en 3ügen ift für bie

jetzige ©eneration gänglicr) abgetan. SHe bie Nation im gangen burdjjiebenbe

fyreube an allerlei ©bort, an ©cbmimmen unb Zubern, (SisSlauf unb ber*

manbten fünften, an ©ebirgsmanberungen, Jpodjtouren, 38ettfar)rten ufw.:

mie man in allebem einen Jungbrunnen für bie Grroad)fenen unb älteren

fudjt, fo gemätjren fie bor allem ber Jugenb felbft ein ed)tere§ Jugenbleben.

%a$u, ober im Qufammenrjang bamit, bie gegen früher meitgetriebcne forber*


154 Sroeittx Steil. Betrachtungen unb SBorfdjläge.

\\&)t Slbtjärtung, bie Seidjtigfeit unb fyrjgicnifd) Ijeilfame ©eftaltung ber £tei=

bung ! Unberfennbar ift ber Sinn für traft unb $rifd)e geroaltig geftiegen. Unb

ebenfo berjenige für bie 23ebürfniffe unb natürlichen Sfiedjte ber ^ugenb.

2Iber nidjt btoft ber ^ u 9 en^ irn Q an S en / fonbem aud) ber Qnbiöibuen unb

irjrer Gigenart. £iefe 2lrt, fofern fie bon einer überfommenen 9corm abroeidjt,

alö Unart ofme roeitereS §u betrachten unb gu befampfen, fann nur nod) foldjen

ßrgierjem nabe liegen, bie in biefem roid)tigen fünfte l)inter ber $eit gurüd=

geblieben finb. $u 9 ure fctnmt e3 ber ^ugenb roeiterl)in root)l aud), bafj über*

Ijaupt ber ©efid)t£>frei3 ber 2)cenfd)en in ben oberen unb aud) mittleren ©e=

fellfcbaftäfdjidjten fid) ferjr erweitert bat, bafj man fid) umgufeben geroörmt ift,

roie e§ anbergroo in ber Söelt gugefjt, unb aud) baburd) bor ber blofcen 916=

fjängigfeit bon engen alten Gepflogenheiten betoabrt roirb. Verallgemeinerter

SBorjIftanb, erweiterter ©efid)t3frei3 unb geroäfyrte S8eroegung3freil)eit Rängen

natürlid) gufammen.

Unb fragen roir nad) bem Spalten l)öf)erer ober l)öd)fter Sriebfräf te innere

l)a(b ber Nation, fo fann man al£ eine $eit be3 l)errfd)enben ^bealismug bie

©egentuart freilid) nid)t begeidmen; ber 31u§gang be§ ad)tgel)nten %a£)i'

I)unbert£ unb ber erfte Seil be§ neungerjnten roeift in biefer §infid)t ew 9 art 5

anbereö, entfdjieben I)öbere§ ©epräge auf, roie aud) bie Ißeriobe ber 9?eforma=

tion unb fpäter bie be£ auffteigenben ^ietiämuS jene 51nerfennung ungleid)

geroiffer berbienen. Söeber befijjt ber r)ol)e unb fd)bne begriff ber Humanität

nod) eine lebenbige £errfd)aft über unfere Generation, obrool)! man ba§> SBort

nod) oft genug in ben SRunb nimmt unb in allerlei fällen an biefe innere

Snftang appelliert, nod) fjat bie Religion über bie meiften geitgenoffen irgenb*

roie jene ernfte unb bolle ©eroalt, bcifa fie ba$ $üf)len unb §anbeln immer

roieber bom ©emeinen rjintoeg gum Realen l)ingöge. SIber ibeale Senbengen

barum überhaupt gu bermiffen roäre bodj unred)t.


$er (Styarafter ber ©egenroart unb bie ©räiel)uvig§aufgabe. 155

roürbe: aud) ber $ugenb gegenüber, bie fid) ja niel letzter für allgemeine

$beale geroinnen läßt, aber bod) bor allem in ein rcblid)e§ Sollen für 3iele

rjineingeäogen roerben foll, bie §ugleid) praftifd) unb bon ibealem Serie finb.

Unb roa§ ba% Sollen überbauet betrifft, fo barf c3 am (5nbe aud) als 1

$or-$ug unferer ©eneration in 3Införud) genommen roerben, baß eine inten=

fiüere 5lnf£anmmg al§ roohl je gubor faft auf allen ©ebieten ben fid) barin

33etätigenben nötig roirb, roenn fie itjrer Aufgabe genügen, im Settfambf

befielen, Grfolg erzielen roollen. Sill man inSbefonbere an ein bem eigenen

(Selbft gegenüber roirffameg Sollen benfen, fo mag immerbin bie gegen*

roärtige unb ficbtlid) äunerjmenbc SSeroegung ber 2Ibftineng bom Sllfobol a\§ ein

3eid)en angefehen roerben, baß bie traft unb 23ereitfd)aft gur (Selbflergiehung

{ebenfalls nidjt fd)led)tl)in ferjlt.

21bcr roir muffen nun bod) aud) bie anbere (Seite b e 3 23 i t b e 3

anfehen. Sa


156 groeiter Seil. SBetradjtungen unb 58orfd)lage.

gar nicr)t mer)r au§gufbredjen. Hnb gu ber attbefannten „9?eurafifjenie" gefeilt

fid), roa§ man neuerbing§ mit gutem ©runbe ^frjdjafttjenie nennt, ©djroädje

gum fPfjlen unb SBotten, geljlen feelifdjen ©teidjgeroidjr», Sftafctofigfeit be§

9Iugenbfid§ unb unberechenbare^ Umfdjlagen, furg ta§ mtgtüetfetljafte ©egen*

teil bon feelifdjer ©efunbljeit. SIber aud) für biejenigen, bie an folgen Qu*

ftänben nidjt teilhaben, ift eine 5Irt innerer SSerftreuung bie grofje ©efarjr

ober bie bortjerrfdjenbe S&rflidjfeit; bie Ginbrücfe unfere§ fo aujjjerorbentlid)

beroegten Kulturleben^ folgen einanber gu maffenfjaft unb fdjärfen groar bie

momentane Stufmerffamteit, aber berflüdjtigen fidt) rafdj unb ljinbern bie

58ilbung ober Pflege feelifdjer gentralität. Gin ©rjmbtom gugleidt) unb eine

Urfadje biefeä 3uftanbe§ ift l- $• °i e überroättigenbe unb immer guner)menbe

Stenge ber erfdjeinenben $eitfd)riften, bie bann it)rerfeit§ auf immer fürgere,

gugefbitjtere Beiträge bei immer road)fenber 9Jcannigfaftigfeit be§ (Gebotenen

bebadjt finb. 3>a§ Sefen bon 93üd)ern ift barüber fetjr gurüdgegangen aucrj

in ten Greifen, benen e§ gebüljrt unb efjebem eigentümlidj roar; bie SBirfung

aber be§ flüchtigen Vielerlei ift eine gang nichtige, ja efjer beftruftibe; in Gnglanb

bilbete fid) einft mit 9ted)t bie Formel, bafj the man of few books bie ed)tefte

2trt bon SSilbung befijje.

G§ fter)t übertäubt gurgeit mit bem Segriff ber Söilbung mifjttd) unb ebenfo

mit bem begriff ber ^ßerfönlidjfeit. -ttimmt man ben erfteren in feinem älteren

(Sinne, in bem, roie er bor etroa Imnbert Qatjren gemeint roar, fo ift bie 3af)l ber

©ebilbeten berl)ä(tni§mä§ig fetjr gurüdgegangen; ba% bamit eigenttid) ange=

beutete berfönlidje ©ein, bie Drganifation be3 inneren £eben$, bie ruhige 9Iuf=

gefcr)loffenr)eit für alle edjteften SBerte, ba§ atte3 ift gang gurüdgetreten hinter

bie blofje Drientiertljcit auf allerlei ©ebieten, bie ©idjerfjeit be§ @id)betoegen§

in ber SSelt, bie geglättete, roenn aud) banale unb monotone gorm. $a, ber

Krei§ berjenigen t)at fid) immer metjr erweitert, bie eine efjebem nur bon einer

ariftofratifdjen ©d)idjt gepflegte gorm forgfam ber)errfd)en, ofme baft irgenbeiu

roertboller unb eigenartiger berfönlidjer ^nfjalt bei if)nen gu entbeden roäre;

©tilifterung be§ Sebenbigen reicht roeitfjin, roa§ benn mit Grftarrung fid)

nabe berührt.

SSon ^?erfönlid)!eit unb ib,rem Sftedjt unb 2öert fbridjt man meljr afö je,

jebe ^nbibibualität foll meljr gelten al§ eble üftorm ober gar 9lnnäb,erung an ba$

Qbeal. Slber man bleibt mit bem (Streben nad) ^erfönlidjfeit roefenttid) beim

natürlid) (begebenen ftetjen, als ob bie§ fd)on, roie e§ aud) fei, ein ett)ifcljes

9?ed)t mit fid) trage, man mad)t e3 at§ einen geheiligten Stnfbrudj geltenb,

fo gu fein tt>ie man ift, unb man roeifj gar nidjt, tuie fel)r bod) biefe§ gange

©ein nur burd) Sfefteje au§ ber Umgebung guftanbe fommt; bie roirftidjen

^erfönlid)!eiten, bie fid) nur um einen feften etljifdjen Kern bilben tonnen,

fdjeinen um fo weniger l)äufig, je metjr man bon ^5erfönlid)feit fpridjt unb ü)r

gu l)ulbigen bereit ift. $ft e§ biel(eid)t nod) fein gang fdjlimmeg fttitym, ba|3


®er ©fjaralter ber ©egemnart unb bie ©rstefjuugiaufgabe. 157

eine Generation nidjt beroufstermafjen bon großen, Haren Qbeaten angezogen

wirb unb fid) bet)errfd)t geigt, fo mufc e3 bod) febenfallg unerfreutidj I^eifsen,

roenn don ben möglichen rjotjen ^bealen nur ein unfidjer fladernber


158 SroeiUx Seil. ^Betrachtungen unb 93orfd)läge.

be3 ©etjeimniSbolten anhaftete unb teidjt aud) geheime, §aubernbe Gräfte

batjinter geahnt würben, bon biefer ^?eriobe fjer ift biete ^afyrtjunberte long

ein bemütiger SRefpeft aud) bor folgern Söiffen bem Volfe geblieben, bem

feine Vebeutung für baZ Seben abzugewinnen war. Unb in ber @d)ute fat)

man bie Gelegenheit, feinem jungen 9tad)Wud)S einen Anteil an biefem bon

ber SRenge abfonbernben, get)eimni3bott berwanbetnben, jbjial abelnben SBiffen

gu^uwenben. Stuf biefer 9Infd)auung t)at lange Seit ba$ Slnfetjen wenigften3

ber f)öt)eren


®er Gljarafter ber ©egenroart unb bte ©räief)ung§aufgabe. 159

ijin feb,r in 9lnfprud) genommen. Unb im 3ufamment)ang mü atfebcm t)ätt

man bei ber gu bitbenben $ugenb jebe 3ufammenf)ängenbe ^eriobe be3 Untere

ridjtä für anfedjtbar, roünfdjt bie Serien immer roeiter au3gebet)nt gu fefyen

unb bie Unterbrechungen immer I)äufiger, begrüßt feben Einlaß §um 9tu§=

fallenlaffen einzelner Unterrichtstage als roitttbmmen, fei e§ aud) nur, um ber

9?eugierbe ber ^ugenb eine äußertidje ©crjau ju geroätjren, üon ber eine roert=

botte Anregung nid)t au^getjen fann, bedangt bie Seftionen immer metjr

gefügt, bie ljäu3lid)en arbeiten immer meljr eingefdjränft ober am beften

gängtid) abgefdjafft §u fefjen, erflärt Prüfungen, bie bod) nur bem eingelernten

SBiffen gelten tonnten, für eine pure SSerbret)tr)eit unb bringt feine berädjtlidje

(Stimmung gegenüber bem gongen 3^ oeg 2Biffen3erroerb§ gum beuttid)[ten

2Iu3brud.

2Bie fetjr ba§> Sßiffen, aud) bo§ SBiffen ber ©djuten, bod) mit Renten unb

SSerftetjen fid) burd)bringt, roie bielfad) e§ aud) mit Grregung bon ©efüljl unb

Pjantafie fid) berbmbet, roie es> ber Grroerbung eine§ gefdjtoffenen unb nid)t

all^u ärmfidjen 3$ettbitbe3 borarbeitet, in roie bieten Söe^ierjungen man im

fpäteren 93ilbung3leben ber feften ©runbfage biefeS ©djultuiffenS bebarf, roie

aud) ein fpätereä roiffenfd)afttidje§ ©tubium nur fd)U)er orjne foldje frülje 93e=

feftigung be§ ©tementaren au£ ber Sßiffenfdjaft ober it)rer SSorftufe fid) bott*

giefjt, ba§> alte3 pflegt in ben roeiteren Greifen ber über ©djuten Urteilenben

gang unb gar nidjt in 23etrad)t gebogen, nidjt empfunben gu roerben. Unb

ebenforoenig bead)tet man, roie bie ßrroerbung biefeS 2ßiffen3, roie ba§ „Semen"

in ber ^ugenb, unb gerabe baZ Sernen nidjt prattifdjer 3)inge, bie roidjtigfte

©d)ute be§ SBitlem? bübet — roäfjrenb man bod) eben 2öitten3bitbung ftatt ber

3nanfprud)natjme be§ $nteltefte§ fid) afö bie große Aufgabe ber gutunft benft.

2lber in 33e§ieb,ung auf ba§ SBiffen muß freitid) anerfannt roerben, ba$ man

infolge be§ fo roetttjin geftiegenen SBotjtftanbeS gegenroärtig §ur fokalen Ober*

fd)id)t gered)net roerben fann, ja gerechnet gu werben pflegt, orjne ba$ man

fid) nad) jener ©eite über bie ©tufe einer fjödjft armfeligen geiftigen Stu^

ftattung erhoben ju Ijaben braud)t. (9Jtan muß nur mit $inb unb ®egel bie

übüdjen jäijrlidjen Reifen abroed)fetnb nad) all ben intereffanten ®ur= unb

fonftigen Drten §u madjen in ber Sage fein, mit einer äußeren Seben3ein=

rid)tung fid) auf ber Jpöfje ber 3eit geigen, mit ©aftereien, Söoljmmg unb 51u§=

ftattung, unb muß etroa aud) mit bem Stjeater ber ©egenroart gut 33efd)eib

imffett.)

•Jcatürlid) ift ja Söiffen nod) nidjt gteidjbebeutenb mit intelleftueller SSilbung.

Sftedjt beftimmt urteilen §u fönnen, btö ift eine Gigenfdjaft, bie aud) rjeute feljr

gefdjät}t roirb, gumal fotdje Seftimmtb.cit mit ber S3ebeutung be§ ^rä^ifen unb

6ra!ten §ufammenftimmt, bie auf möglid)ft allen ©ebieten bie ©egenroart

anftrebt, aud) mit ber 9tofd)f)eit, mit roeldjer atleg erlebigt fein roill. 2)aß nur

bei bebeutenb entroicfelten 3Jienfd)en bie beftimmten Urteile and) bann etroaä


160 ,3ir>eüer Steil. ^Betrachtungen unb 93orfd)Iäge.

mert finb, menn fie bietmefjr auf unmittelbarem Gmbfinben berufen, atg auf

ermorbenem, guberläffigem (Sadjmiffen, follte man nicfcjt berlennen; aber man

l)at \a eben biet gu biet Sftefpeft bor bem fid) fieser gebenben Qnbibibuetlen,


2>er Gfjarafter ber ©egenroart unb bie ($rsiefnmg§aufgabe. lßl

unb feelifcfjen ©ntgüdungen fid) nie §u biel tun tonnte. Man btidt bcnn aud)

je|t barauf als etwas nidjt blofc tranfrjafteS, fonbern gang 2örid)teS unb 9lb=

gefdjmadteS unmutig unb berädjtlid) gurüd. Ob nid)t gu beräcfjtlid), bleibt

bod) bie grage, un° °& i e" e 9#enfdjt)eit mit iljrem 9teid)tum beS güljtenS nidjt

etjer §u beneiben mar, fei batjingefteilt. (£S ift je|t (Sitte, in ber bilbenben &unft

nod) mebr als in ber Siteratur, altem abgufagen, waS mit ber Xarftetlung

öon einfad) 9Kenfdjlid)em beweglicher an bie £>ergen rühren mödjte; bie äufjerfte

©eringfd}ä|ung ber ©enrebilber in ber ÜDcalerei ift ein Söeleg bafür, unb bo=

rjinter ftedt nid)t blofj bie (übrigens anfechtbare) Srjeorie, bie Malerei bürfe

nid)t ergäben wollen. üDcan embfinbet alles normal 9Jtenfd)lid)e als banal;

man münfdjt fid) anbere, teils gröbere ober fraffere, teils intimere, berftedtere

Anregungen. (Selbft baS einfad) Sragifdje bebeutet faum meljr etmaS; baS

©räfjlidje ift erwünfdjt, unb feine SDarftellung wirb gefeiert. (SS ift, als ob bieS

©efdjlecbt nur nod) ein Sßerbenleben ljabe unb feine Serben mit immer neuen

unb entlegeneren ÜDcitteln pridein muffe — womit man benn ben Reiten

fd)Iimmfter Stefabenj in ber Skrgangenljeit gleidjgefommen märe.

3)aJ3 ber ÄuItuS beS ^äjjlidjen faft überall Eingang gefunben rjat, wo man

fonft beS (Sdjönen fid) freute, mag etwas minberen Slttfiofj geben als jenes

Seborgugen beS @räpd)en, bilbet aber eine parallele bagu; §u bem $er=

berfen, baS je{$t auf fo bieten ©ebieten ans Sidjt tritt, pafjt unb gehört aud)

baS alles, ©ine äftenge ber (Srfdjeinungen auf bem ©ebiete ber Siteratur

unb ber bilbenben tunft, bie bem ^ubtifum je|t intereffant finb, ift im ©runbe

nur patf)oIogifd) §u berftefjen. Unb auS ber großen $urd)t, unter ben 2)(enfcrjen

ber ©egenwart rüdftänbig gu erfd)einen, laffen fo biele fid) in biefe ©efürjlS*

weife rjineingietjen; bie ©uggeftion t)at nie eine allgemeinere üöcadjt geübt

als je£t, wo man bod) überall ^nbibibualität, $erfönlid)feit antreffen unb

fd)ätjen mödjte. 2)afj baS menfd)lid)e ©efüt)t gegen biet ©räpdjeS, baS ringS

um unS in ber Wirflidjen Söelt gefd)iet)t, bie faft alltäglichen SJcaffenunglüde,

bie Bluttaten, bie unmenfd)lid)en SSerbredjen, 5)inge, bie nur in gewiffen

bfjantaftifdjen (Srgäljlungen auS fernen SebenSregionen ober in Vorgängen

aus ben unt)eimlid)ften Venoben ber IJRenfdjengefdjidjte if)r ßbenbitb finben,

bafc baS ©efütjl fid) gegen all bergleid)en offenbar mel)r unb metjr abftumpft,

ift weber wunberbar nod) eigenttid) übel gu nehmen; wir alle füllen unS biefer

allmäpdjen Slbftumbfung berf allen; aber ein weiterer unerfreulicher $ug

bleibt eS barum bod).

2)ie $ät)igfeit gum Sluffdjwung großer ©emeinfd)aftSgefüt)le, atfo gum

Sßeifoiel namenttid) ber nationalen, fefjlt in ber ©egenwart nid)t; fie fdjeint

bielleidjt fogar befonberS gWeifelloS, wenn man nad) feftlid)en SBorten unb

fd)Wungbollen gormein urteilen will; aber um marjrljaft lebenbig unb edjt gu

fein, bebarf fie bod) immer befonberer Slnftöfse, unb ein ÜDcifjberrjältniS gwifcfjen

fd)öner ©nfleibung unb innerem Söeftanb ift reidjlid) oft j$u gewahren. 5)aS SSe-

SWünd), 3ufunft§päbaeogtf. 3. Qtufl. 11


162 Smeitet £etl. $8etrad)tungen unb 93orferläge.

bürfntö, alle Slugenblide auf feinem SBege innehatten, um ©ebenlfefte unb

äfmlidje SInläffe §u feiern (oa§> übrigeng nur in 2>eutfd)tanb empfunben gu

merben pflegt, nidjt im 51u§lanbe, nid)t j. 93. in granfreid)), fd)eint bamit ju=

fammenjurjängen, bafs man gerne bod) groifdjenburd) ettoaä red)t füllen

mödjte unb jur Sebenbigmadjung be§ ©efütjfö ben 9toufd) ber feftlidjen Sßorte

unb ©erraffe fud)t. 2öie e§ mit bem reügiöfen f$ür)Ien ftet)t, ba3 fott un§ nod)

an anberer ©teile §ufammenl)ängenber befdjäftigen.

^m #ftr)etifdjen, um barauf gurttcfjufommen, glaubt man ober glauben

roenigftenS biete Crfafj gu finben für berfagenbeä retigiöfe£ §üt)ten. Wandje

meinen aud), ba§ Nationale unb bie 33egeifterung bafür an bie ©teile be§ ah'

gefegten reügiöfen 33erDuf3tfeingint)alt§ treten laffen gu tonnen. 53efümmter

aber nod) roirb gegenwärtig nid)t feiten eben für bciZ äftbetifdje $ül)ten eine

©leidjröertigfeit ber S3ebeutung mit bem etbifdjen behauptet, ober ibm bie

üftad)fotge für baZ teuere gugefprod)en. SBenn in ber £at einzelne 9Jtenfd)en

au£ il)rem äftrjettfdjen £rül)len ba3 ©teid)geroid)t für it)re fitttid)e ^erfönlidjfeit

§u geroinnen toermögen, bauernbe Erhebung über atte§ ©ememe, geläuterte

unb läuternbe ^reubigfeit be§ 2eben§, ober roenn e§ eine gan^e (3d)idjt bon

ÜDcenfdjen biefer 2Irt geben fann unb roirfüd) gibt, fo bleibt e§ bod) Säufcrmng,

babon eine Äraft für bie fielen gu erroarten, bie bie normierenbe Söirfung

be3 ©ittüdjen entbel)rlid) mad)en tonnte, eine ®raft in ben inneren kämpfen

unb $rifen, in all ben groben $Berfud)en ber nieberen ©innlid)feit unb ben

feinen ber fd)teid)enben ©etbftfudjt. 2lber freitid), in biefen felbft etroa§ nod)

roirfüdj ju 93efämpfenbe§ gu feben, bat man in ber ©egenroart roeitbin auf*

gefjört. 9ftdjt etroa btofc im füllen, roo e§ immer eine bom ©itttid)en eman*

gitterte ©djidjt gegeben bat, fonbern laut unb offen unb mit bem Stnfprud)

auf 5lnerfennung burd) alle gur §öf)e ber ©egenroart emporgeftiegenen

9Jcenfd)en.

3)afj bie 9ftenfdjen nid)t bon einer ftarren, fteifen, gerabünigen 3Jcoral

befjerrfdjt roerben bürfen, biefe oft auftaudjenbe Stetjauptung fann man fid)

nod) gefallen laffen; roenigften§ roenn roirfüd) bie 9Jcorat ats> eine ftarre, nor*

mierenbe, graufame, alle ©eroid)te ber 2Birfüd)feit für bie inbiüibuetle Statur

ignorierenbe gemeint ift; benn ba!& es> eine Bewertung be§ ÜD{enfd)üd)en üon

einer !)öt)eren Sinie au§ gebe at3 biefe, bat bod) root)l $efu§ ben 9Jcenfd)en um

if)n unb bann nadj il)m fühlbar gemad)t. 2tber in 2Bat)rt)eit ift fdjroertidj gu

irgenbeiner früheren 3eit bie grunbfäpcbe unb offene ßrfdjütterung etl)ifd)er

Autorität bei ben ©timmfüfyrern be§ 2tugenbüd§ fo ftarf geroefen rote jefjt.

©pott über alle beraltete Formierung unb Sßefdjränfung tönt nid)t btoft au3

bieten gebrudten blättern un§ entgegen, fonbern man begegnet ir)m aud) im

ÜÖcunbe gar)treid)er jüngerer, roeiblidjer roie männüd)er SDätglieber ber guten

©efeltfdjaft. S>a3 ©d)tagroort bon bem berechtigten SSebürfni^ be§ ©id)=

auslebend erroeift fid) roeitfjin ate mafjgebenb, unb e§ ift babei bod) bor allem


2)er ©fjarafter ber ©egenroart unb bie ©rjtdjungSaufgabe. 163

an bie feinere unb gröbere Sinnlidjfeit gebaut, unb bagu etroo an baZ Sempera*

ment, an bie zufälligen Söünfdje unb Neigungen, an ba§ Söebürfnig mögtid)ft

reidiltdjer Senfationen. Um fdjon oben 93erüt)rte§ in biefem gufammentjange

ju mieberfyolen: fdjon bafj bie alle Slugenblide entgegentretenbe S3e§eid)nung

„temperamentbott" ot)ne meitereS eine Rechtfertigung für mannigfadje perfön*

Iid)e SJcafi* unb Rücffidjtälofigfeit bebeuten foll, ift fennjeiccjnenb, aber bleibt

freilid) berfyältniSmäfjig fer)r f)armto3. $ber: „t)ier fi|en mir mit unferer

fräftigen unb gefunben Sinnlid)feit; man fomme un3 nidjt mit beralteten,

r)emmenben unb einengenben Sfloralb erboten!" ^uifterungen bon fold)em unb

ät)nlidjem SSorttaut fann man in l)öd)ft angefeljenen blättern immer miebet

lefen. 3)urd) ettoa§ bequeme allgemeine 9CRenfd)enIiebe nebft mögtid)ft bier

Soterans fotl bem ett)ifd)en $beal ber gufunft genügt fein.

2tm Gnbe gab e§ biefe 9lnfd)auung fdjon längft, aber fie blieb bod) in ber

(Stille unb beanfprud)te nid)t, fid) anbern aufzuerlegen. 9Jcan fann aber otme

Übertreibung beraubten, baj3 nie eine $ett ungefähr auf alten ©ebieten imgleid)

fo unbebingt mit ber Autorität fjat bredjen motten mie bie ©egenmart. (Sine

93emegung mie bie ber Reformation, bie freilid) ebenfo ftürmifd) mar mie bie

gegenmärtige fd)leid)enb, blieb im ganzen auf irjr beftimmteg ©ebiet, ba§

fird)lic(j*religiöfe, befdjränft, unb felbft auf biefem marb bie Autorität be§ Über*

lieferten nur teilmeife angefochten; bie franzöfifdje Rebotution, nod) meit

ftürmifdjer unb gemaltiger al§ jene, bog eben infolge itjrer Seibenfdjaftlidjfett

nad) furjem, furdjtbarem Sßorfiofc auf alten aufjerfjalb be§ $olitifd)en liegenben

©ebieten mieber in bie älteren S3ar)nen ein. ©egenroärtig mill bie ßman*

gipation fid) gu allermeift eben auf bem etrnfdjen ©ebiete geltenb machen, unb

ba§ ber ®unft giefjt fie großenteils in ifjren 2)ienft.

©3 t)at fid) ja als fet)r mipd) ermiefen, gegen bie in ben (Stäbten auf

Stritt unb ©djritt fid) aufbrängenbe 2)arftellung — nid)t be3 9?adten, fonbern

be§ fd)amlo§ $riboten, öffentlich) feine (Stimme 31t ergeben. SBeil bieg gunäctjft

unb -jumeift bon foldjer Seite gefdjetjen ift, bie übertäubt eine fetbftänbige

SSemegung ber ©eifter, einen gortfdjritt ber Slnfdjauungen, irgenbmetd)e innere

greitjeit ber Qnbibibuen nidjt mill, bie immer in forgfamer 93et)ütung unb

gleid)fam Ummauerung bie ©ernähr für fittlidjen Seftanb finbet, barum

meiben e§ aud) unabhängig 2)enfenbe, fid) an irgenb etmal mie einem ^roteft

gegen ben Unfug §u beteiligen; rücfftänbig möchte man fd)on beSmegen nid)t

erfdjeinen, meil man bamit auf SBirfung erft redjt feine 2ut3fid)t erblidt. Slbcr

bie


164 3rcc^er &eü- ^Betrachtungen unb 93orftf)läge.

liefern 2eben§wanbel fief) barauf berufen, ba$ bie „anfiänbigen" grauen im

©runbe biet lüfterner feien al§ fie felbft unb e§ ifmen nur auf bie äufjerlicfje 33e*

wafjrung ir)re§ 93erufe3 anfomme, ober wie bie groben Verbrecher einanber

bie Stufflärung geben, bafj bie anbern nur nicf)t fo biet Sourage Ratten al£ fie

felbft unb ba$ Unbefcfjoftenfjeit unb pfjitiftröfe $eigl)eit eng gufammengef)örten.

2Ba3 in 23itbwerfen unb toaZ gu gleicher 3eit in Sfjeaterftücfen unb bagu

paffenben (Srgäfjlungen geboten wirb, mürbe mit ber Vegeicfjnung be§ freefjen

3t)ni§mu§ biet gu fttjonenb beurteilt fein. ttngäf)fige jugenblicfje SD^enfdjen,

unb namentlich, auet) weiblicfje, tjaben fief) bereite unfd)Wer in biefe feelifcfje

Legion f)ineingief)en laffen, unb bon ben in mittleren ^af)ren ftefjenben gumeift

bie (Sdjidjt ber ^atbgebilbeten, bie nict)t Sßurgel tjaben in eigenem Urteil unb

bie immer fürdjten, fief) nidjt a!3 botl mit im Strome galjlenb gu erweifen.

2)afj man auf biefem gangen ©ebiete bie 2)inge fidj frei entroicfeln laffen

muffe unb bafj jeber abwef)renbe Eingriff einer Äontroflinftang auf ütorfjeit,

Slnmafeung, ^Borniertheit f)inau3fomme, ift freilief) bie umtaufenbe Söefjauptung,

unb geftü^t wirb fie baburef), bafc in ber £at bie buref) pofigeiticfje $enfur er *

folgenben Singriffe at3 faft ebenfo biele $ef)tgriffe, mitunter bon läcr)erlicf)er

2lrt, fief) erWeifen. ®ein SBunber: benn wenn ber (Staat ba§ Recfjt be£ Ver=

bietend unb Regulierend f)ier fief) nief)t blofj äufjerticf) beilegen, fonbern mit

gutem ©runbe in Slnfprucf) nefjmen teilt, fo fann nicfjt beliebigen, nadj Reife

unb perfönlicfjer ^uref)bitbung gang unzulänglichen Beamten bie 9tu§übung

anbertraut werben, fonbern e§ muffen genforen oon f)öcf)ftem ^ßerfonenwert,

bon gweifetto3 überragenber S3ilbung, felbftänbigftem ßfjarafter, toeiteftem

©efiefjtipunft gefunben unb berufen werben. Übrigen^ ift eine ^orberung

ungefähr bon biefer Strt auef) in ber Vergangenheit öfter aufgeftellt worben,

allerbing§ wefentlicf) bon ber STrjeorie au§, benn bie praftifcf) Verantwortlichen

fcf)einen fief) nod) nie berantwortlicf) genug bafür gefüllt gu fjaben; man fjat

immer biel gu biet „nötigere", prafttfcfjere, eingelne SIngetegentjeiten gu er=

lebigen, ginben tieften fief) folcfje 3enforen unb gu einem würbigen Kollegium

fief) bereinigen, wenn man bergteidjen ernftlicf) wollte. Unb tvtö ta§ Recf)t

be§ Staates bagu betrifft, fo gibt e§ fcf)lecf)terbingS feine unbebingte üftorm

für bie natürlichen Söefugniffe be§ Staate^ unb ifjre (Scfjranfen; bon bem

Söeruf be3 Staaten madjt fief) jeber ober jebe $eit oöer i eoe Partei ein 93ilb

naef) ben fie bef)errfcf)enben ftbeen; für immer gegeben ift fjier nief)t§, ebenfo*

menig wie für immer borentfjatten. ÜDtan wirb fief) Wof)t immer periobenweife

mefjr bem ©ebanfen mögticf)ft unabhängiger ^Bewegung ber eingetnen innertjalb

ber ftaatlicfjen ©emeinfefjaft unb wieber bem be§ bollen ftaattidjen 23eruf§

gur Drbnung be§ ©efamtteben3 näfjern; ba§ letztere boef) bielleicf)t auef) unter

bem (Sinftufj ber gurücfgegangenen SSebeutung ber ®ircf)en für bie Drbnung

öiefel £eben3. S n 8 e^eu ber 2tnarcf)ie erfcf)altt bon felbft Wieber ber 9tuf naef)

Drbnung unb öerrfcf)aft; natürlich fommt bie äuftere 2lnarcf)ie mit iljrer ber=


2>er (Sfjarafter ber ©egenroart unb bic (Srjieljungäaufgabe. 165

roüftenben SBirfung ben ÜDcenfdjen leichter jum Söeroufjtfein als biejenige auf

innerem ©ebiet.

2)er lederen freilief) bermögen foldje Präger ber öffenttidjen ©eroalt

nidjt §u roeljren, bie für fidt) ber Äraft, ber 3ftut)e, ber ett)ifct)en SBitbung ent*

beeren, um nidjt im fünfte fittlict)er SDla^ftäbe einfad) bon ber Sagesbeftimmung

mitgezogen unb beftimmt §u roerben, atfo nie baZ für ernftlid) anfedjtbar

ju Ratten, roa§ ber ^urdjfdjnitt ber ©efellfdjaft toleriert ober übt. Unb in

biefem


166 ^weiter Seil. S3etrad)tungen unb $Borfd)läge.

®egenfa£> fo groß tüte jefcst getoefen fein gtuifdjen bem $üt)len ber £öd)ter unb

ber SDcütter, niemals fobiet mitleibiger (Sbott ber ßmangibierten geäußert

roorben fein über bie allgu naib ©ebliebenen. 2Beld)e fyreitjeit be3 £un3 roirb

auf biefem ©ebiete nidjt in (Sdjujj genommen, unb aud) roiebiet roiberlidje

*ßerberfität toirb gegenwärtig mit ollem ©leidjmut Eingenommen unb mit

alter greunblid)feit entfdmlbigt

!

9)ton fann nidjt anber§, aU bon einer gewaltigen Verfeudjung reben, unb

man bebarf nid)t einmal ber $atyen, bie bie fiatiftifd)en (Erhebungen über biefeS

unb alle benoanbten ©ebiete ber Verborbentjeit aufftellen, ebenfotoenig wie

man foldjer Qatyen bebarf, um ben ©efamtumfang ber brutalften Verrohung

mit allen Spielarten fdjeußlidjen Verbredjertumg gu ermeffen, ba ja bie 3eitun=

gen feinet einzigen 2age3 olme eine anfeljnlicrje ausbeute bon 9tad)rid)ten

barüber bleiben. Unb e3 ift ein gang ungutreffenber Stroft, ben man bei ber

ffranb t)at, ba$ bergleidjen jefjt nur regelmäßiger öffentlich, lunbgetan merbe,

bafc überhaupt bie Söelt immer im (Sinne ber StRoraliften fdjled)t geraefen fei,

inäfjrenb man bod) auf fo bieten fd)önen ©ebieten fid)tlid) auf3 fdjönfte fort*

fd)reite. (-ftatürlid) namentlid) aud) in ber Übertoinbung bon moraüfdjen

Vorurteilen unb in ber größeren Söemegungsifreirjeit ber — immer tuertbollen

— ^nbibibuen!)

23efannttid) gilt ja aud) jebe Äußerung bes Unmutes über ba$ ftetige Sin*

fd)bjellen ber großen «Stäbte unb über bie Slbioenbung bom länblidjen Seben

für eingeidjen großer 93orniertl)eit, Mdftänbigfeit ober bon berfterftem, bäuer*

tid)em ßgoi^muS: unb bod) fann man aud) bon rein bfr)d)ologifdj*ett)ifd)en

(Srtoägungen au3 bie fid) barin botlgiefyenbe Veränberung nur mit fdjmerg*

lidjem S3ebauern beobachten. 28a3 fjunbertmal über bie SBirfung ber großen

Stäbte au£gefbrod)en toirb, ba^ fie eine innere £>aft unb Unrufje beförbern,

ber inneren (Sammlung unb Vertiefung ber 9Jtenfd)en ungünftig finb, baß

fie bietertei Unfittlid)feit erleichtern unb biete Verfudjungen bagu fid) breit

macfjen taffen, ift ungtoeifeltjaft richtig unb ift gemidjtig genug; e3 ift aber

nod) nid)t atle3, toa3 t)iet gu fagen ift. ©3 fommt rjingu eine ftitte unb all*

mät)üd)e SBirlung gur inneren Äälte unb ßntfrembung ber SJtenfdjen gegen*

einanber, gu einer ftänbigen leidjten nerböfen ©ereigtr)eit unb namentlid)

einer ^ebotengierung bei ©eroiffenS ber eingelnen burd) bie unmerltid) er*

brüdenbe, mitreißenbe, nibeltierenbe 9)tod)t ber allgemeinen (Stimmung unb

it)rer gemeinen — benn feiten ift e§ bom Slllgemeinen roeit gum ©emeinen —

2Kaßftäbe.

gür bie ftugenb finb alle biefe SSirfungen bon befonberer S3ebeutung:

fie ift ber ÜDiadjt ber mitreißenben Umgebung unb ifjrer Stimmung toeit gu»

gänglidjer, fie glaubt leidjter an ben SBert be3 jebe^maligen Sfteuen, il)r im*

boniert in um fo Ijöberem ÜDfoße bie Slnfünbigung neuer $iete unb Gräfte, fie

fütjlt fid) feljr geneigt, bie Autorität abgufdjütteln, fie fietjt gern eine ,3ufunft


25er (Efjarafter ber ©egenroart unb bie @rjtef)img§aufgabe. 167

bon unbegrenzter Seite unb bon böfligfier Bewegungsfreiheit. Unb gugleid)

ift eS bocl) bie ftugenb, bie [tetiger, gefd)foffener, ruhiger Verbältniffe bebarf,

um if)r (Sammlung unb Vertiefung beS SBefenS gu ermöglid)eu, um baS SBerben

wirflid)er $erfönlid)feiten gu begünftigen.

9Md)t blofj ber nod) gu ergiefjenben ftugenb Regt naturgemäß ber ©laube

an ben Sßert beS 9kuen, beS Äommenben nafje, ber gangen nod) irgenbwie

jüngeren Generation wirb eS fd)Wer Werben, 2mfd)auungen wie bie im bor*

ftefjenben bargelegten gu würbigen ober gar gu teilen, ©ie felbft, biefe ©encra*

tion, ift eS ja, bie ben ©trom fdjwellen unb walten madjt, unb fie wün[d)t bon

biefem Strome fräftig mitgetragen gu werben. ©leid)Wofjl müßte id) wiber=

fpredjen, wenn man in Auflagen obiger 2Irt nur $eremiaben beS alters finben

wollte. Grüfte ÜDxenfdjen auf fer)r berfdjiebenen SebenSftufen, baS fei wieber=

bolt, treffen in jenen Urteilen gufammen. SDaf? fie bie SÜtoffe nid)t für fid) fyaben,

berftcljt fid), unb bafi bie ©timmfürjrer ber SOcaffe iljnen nad) eigentlid)er 9Reife

fefjr nadjftefjcn, würbe fid) bereifen laffen — wenn auf biefem ©ebiete 93e=

weife überrjau|)t ?ßlat$ fänben unb SBirfung täten, ßS r)anbelt fid) aber in

gegenwärtigem 3ufammenl)ange gar nidjt barum, baS 95ilb ber ©egenwart

übertäubt gu geid)ncn, fonbern tnnguweifen auf bie beftimmten — begünfti*

genben ober gefätjrbenben unb fdjäbigenben — Bebingungen, Weldje biefelbe

eben für bie Aufgabe ber $ugenbergiet)ung ober allgemein ber $ugenbent=

wieflung barbietet. 2öer burd) braftifdje perfönlidje Sätigfeit, ober burd) amt*

Iid)e Formierung, ober burd) regulierenbe ©ebanfen an ber ©eftaltung ber

(Jrgierjung mitarbeitet unb fid) alfo für ben (Srfolg irgenbwie mit berantwortltd)

füfilen foll, ber mufj aud) eine gerechte Beurteilung ber fadjtidjen Bebingungen

forbern, unter benen bie Aufgabe ber (Srgierjung gelöft werben foll.

2)ie Be=

beutung unb SBirfung allgemeiner Verl)ältniffe ift weit größer, als fowof)t ber

allgu unbefangene Saie wie ber nod) allgu unerfahrene ßrgiefyer benft. Sie ift

Weitaus wichtiger als alle blanbolten ergief)erifd)en ginwirfungen gufammen.

Unb eS ift eine ber größten, Wenn aud) fefyr gcwöl)nlid)en Unbilligfeiten, wenn

bei öffentlid) rjerbortretenber Entartung ber ^ugenb regelmäßig alSbalb bie

©d)ule gur ^edjenfdjaft gegogen werben foll, biefelbe


168 3 roetor Seil- ^Betrachtungen unb $8orfd)läge.

üßun aber bod) nod) ein anberer -ftadjtrag, mit bem fd)on t)ier ttidjt -mmd«

gehalten Werben foll. $ft wor)I bei bem, ber biel ungünftige 3üge im Silbe

ber Qeit fiefjt, bem biefe 3üge burd)au3 §u fiberwiegen fdieinen, ber bie ©egen=

wart bon feinbfeligen inneren äftäcfjten fjödjft gefät)rüd£) burdijogen, ja jum

Steil irjr befte£> Seben gerfreffen fierjt, ift bei itjm ein enbgüttiger $effimi§mus

eine notwenbige unb felbftberftänblidje Sadje? 2)a§ muf; bod) berneint werben.

SBenn bie günftigen $üge ftd) in Kirrerer 3eidjnung erfd)öbfen liefjen, [o ift

eben ba§ QetQefyenbe °^ foldjes Ieid)ter gu erfennen al3 ba$ erft ^eimenbe,

unb wie fräftig fid) bie Meinte be§ ^ofitiben entwidetn werben, fäftf fid) nidjt

§um boraus erfeljen. Unmögtid) ift e§ \a ftdjertid) nid)t, bafj audj bie weitere

3ufunft bon immer wad)fenben äußeren unb inneren Späten angefüllt fei.

SBielleidjt gefyen ber ®utturmenfd)l)eit ober gelten unferer Nation Wirflid) met)r

unb mefyr bie beftimmten fittlicrjen §altebunfte berloren, bielleidjt nimmt bie

Gmangibation ber


@rreid)te§ unb ©eforberte§. 169

in ibeatlofer ^ßeriobe leuchten mof)l Jrfopcr) neue ^beate auf, urtb [o form mau

meiter fdjilbern unb hoffen. Unb gerabe bie $ugettb ift es \a, bei ber aud) Dom

(Sd)ledjten immer nur bie Äeime ober bie 9Jcögtid)feiten ba finb unb biejenigen

mm ©uten immer tuieber mit geboren merben. So fd)eint e§, ba$ bie ßrgierjung

eine $ufunft immer beljält, mie bunfel oud) bie 3u?unft im gongen fein mag.

2.

Sißenn ein Genfer) öor biergig ober fündig Safjren ben © t o n b u n f e --

rer t) ö b e r e n Spulen gefonnt tjätte, bann ausgetoanbert unb otjne

irgenbtoetdje Kenntnis ifjrer meiteren ßnttoidtung geblieben, nun aber gurüct-

gefetjrt toäre unb bon neuem genauen (Sinblicf näljme, mas toürbe er finben?

(Stiltftanb, Stücfgang, $erfd)limmerung? ober bielfadjen gortfd)ritt, $erboll=

fommnung im großen unb flehten, Übertoinbung mannigfacher ©ebredjen,

S9efd)reiten neuer unb glüdtidjerer Sftege? 2Kbglid) märe gemifj, ba$ itjm alte

SSeränberungen biet gu unzulänglich, fdjienen, um and) ba, mo fie fid) als $er=

befferungen geben bürften, ernftlid) gu gätjlen. SJJögücr) märe ba%, roenn ber

2lustoanberer fdjon fo rabifafe SMtif mit fid) genommen ober allmärjfidj in

fid) fyäüe lebenbig ioerben laffen, mie jene grünbtid) Ungufriebenen bon tjeute

fie bertreten. SSafyrfdjeintidjer mären bod) anbere (Sinbrüde unb eine anbere

(Stimmung. (So fefjr man gerabe Ijeute über bie finnlofe SDtenge bes angu-

eignenben Sßiffensftoffes au§ allen möglidjen ©ebieten flogt, ber (Sad)fenner

unb gerecht Urteilenbe müßte finben, ba!& man bie ehemalige ^ütte feitbem

faft überall gemaltig gefidjtet unb berringert t)at, baß ftatt bidleibiger fremb*

f|)rad)lid)er ©rammatifen botl enbtofer Regeln unb namentlid) 2lu£naljmen,

in fleinem 3)rud unb müljfam gu burd)forfd)en,


170 -Sroeüer ^d*- Betrachtungen unb Sßorfct)Xäge.

Sängen* unb 93reitengraben, bie £)öl)en oller mistigeren 23erge nad) gufj

ober ÜÖceter; unb roa§ nodj tuefentlidjer i[t, er mürbe nid)t mebr bie ehemalige

93efd)ränfung auf biefe3 trodene, pofitiöe Mutieren unb 9?ad)fd)reibenmüffen fo gut roie

gang aufgebort r)at, unb nebenbei, bafj baZ SBertlegen auf faubere Scbrift nidjt

mct)r al§ im Söiberfbrud) ftefyenb mit bem Söefen einer „©elebrtenfdjute" gilt.

Unb roeiter märe fjter gu ermäbnen bie Einführung mannigfacher SUcittel ber

$eranfd)aulid)ung, überfid)tlid)er harten, galjlreidjer Söilbmerfe, guter ©amrn*

Jungen, Sorge für möglidjft bequeme unb gefunbe ©ubfellien, Sorge um boJ

red)te Sidjt in ben Unterridjtgräumen, um guten, beutlidjen 3>rucf in ben

Sdmlbücbern unb merjr bergleicben. Aud) bereits bei ben meiften ©djulen

gut eingerichtete unb auSgeftattete 2urnt)allen unb ein regelmäßiger unb erf olg*


GrretdjteS unb ©eforberte§. 171

reicher betrieb be§ Surneng, ebenfo wie grunbfäjjlidje SBegünftigung bon

Schwimmen, ßüstauf ufw. gerner gwifdjen bcn Unterrid)t5ftunbcn grunb*

fätjlid) anfefynüdje Raufen, bie eben bod) mit ber geit immer langer geworben

finb, wäfyrenb e§ früher afö wünfd)en£wertefter 3uftanb galt, bafj ber Setyrer

ber beenbigten Seftton bem ber folgenben bie Sürflinfc in bie §anb gab, unb

rüäfjrenb and) |e$t in unferen 9?ad)barlänbem bie unmittelbare Slufeinanber*

folge einiger Seitionen nod) feine3weg§ berpönt i[t unb übrigeng aud) bie ein§el=

nen Seftionen gum Seil längere Sauer fjaben al£ bei un§.

Ktdjt minber wäre feftguftellen, bafc §äufigfeit unb SKafj ber behängten

Strafen aufcerorbentlid) eingefdjränft ift, bafj inöbefonbere bie einft fo üblichen

reid)tid)en fdjriftlidjen Strafarbeiten grunbfätjtid) faft gang abgefcbafft finb,

unb aud) baft bie für bie ^ausarbeiten in 9lnfprud) genommene geit gegen

frütjer fet)r befdjränft ift*), toaZ freilief) nod) nid)t berbürgen wirb, ba$ fie nid)t

nod) immer für biete Sd)üler gu umfaffenb erfd)eint, aber barum bod) dB $Ber=

befferung anerfannt werben mujg. 3Bie erfyeblidj finb ferner bie Reifeprüfungen

gegen früher bereinfadjt, ruieöiel weniger finb ber berantwortungsbollen fdjrift*

Iid)en arbeiten, wiebiel metjr Prüflinge werben bon ber münblid)en Prüfung

entbunben ! 2Biebiel gefiederter ift ba$ gufammenwirfen ber Sebrer, auf ©runb

feft bereinbarter Sßläne unb oft wieberfyolter Äonferengen, wiebiel unabläffigeg

Sinnen unb ^erfyanbeln ift ben fragen ber Unterrid)tsgiete, ber ÜDcetfjobe unb

ber fonftigen Sdjulpäbagogif in allen biefen $at)rgetmten gewibmet Worben,

wiebiel SBemübung ber l)öt)eren 33orgefe|ten unb Senfer beö SdjutwefenS

um Überwinbung nal)eliegenber SJcangel, um Skrgeiftigung bes Verfahrens,

um Sicherung ber Humanität im Skrfetjr mit ben Sd)ülern, um bie rechte

SBorbilbung ber jungen Selber! %af3 bie tatfäd)lid)e Unterricbtsfunft fid) im

gangen fehr gehoben t)at, bie £iele richtiger gefaxt unb mancherlei lange feft*

gemurmelte Verfefjrtfyeiten überwunben finb, ftefje fid) leiebt an biefem ober

jenem %adje aufgeigen; l)ier foll aber nid)t fo ins eingelne gegangen Werben,

^ebenfalls, wenn man alles unleugbar Sßerbollfommnete gufammennimmt,

barf man nicht getroft fragen, ob ettva jeber beliebige anbere S3erufsftanb

gleid)en Sdjritt in ber Selbftlorreftur gehalten tjabe? 9lud) barüber foll bjer

feine beftimmtere Unterfuchung angeftellt Werben. Slber wenn, ähnlid) wie

ber reid)e Jüngling im (Sbangelium fprad): „$as l)abe id) alles gehalten bon

meiner ^ugenb auf", bie beutfd)e f)öl)ere Sd)ule barauf l)inweifen barf, wie fie

„bas alles" fid) gugemutet unb geleiftet habe, fie r)ätte barum nid)t Weniger

SInlaf; als ber Jüngling gu fragen: „2Bas fel)lt mir nod)?" Unb beute l)ört fie

ja eben bon bieten Seiten bie nieberfchmetternbe Antwort: „9llles".

3n Sßirflichfeit {ebenfalls bietet, nid)t bloß weil menfchtidje ©ebilbe

niemals über ben guftanb hjnausfommen, ba$ an ihnen bieles gu berbeffern

möglid) unb wünfd)enswert wäre, fonbern aud), weil Wirflid) bie SBerbefferungen

feineswegs boll burdjgebrungen finb, weil wichtige Seiten nid)t genügeub


172 3roeüer &cü- Betrachtungen unb Sßorfdjläge.

bcüoon berührt worben finb, Weil neue ©efidjtsbunfte unb ÜDtafjftäbe mit

neuer $eit aufgefommen finb. 2>iefe breifad)e Unbollfommenljeit mu§ im

^än^ib bon öorntjerein jugeftanben werben. 2)ie fyrage ift nur, Wie tief fie

in§ einzelne greift unb roie tief benn aud) bie abrjelfenben Gingriffe ger)en follen.

©afj aud) manche mit Überzeugung borgenommene SBerbefferung fid) al§

foldje nidt)t fdjledjtfjin unb enbgüttig erwiefen, bafj fie einen bebenflidjen

(Schatten geworfen t)at, bie§ mufc bodj nodj ergängenb au§gefbrod)en werben.

@o berwanbelt fid), ma§ fidjerer Slbfdjluf; fdjien, immer wieber in offene

groge. Unb ba§ bient immerhin mit jur ©rflärung, wie gerabe in foldjer $eit

treutidjen $oranftreben§ fo bernidjtenbe ® r i t i f Weithin laut werben !ann.

Qfe freuten fid) eben Angriffe, bie bie gefamte ©runblage erfdjüttern, mit

Zweifeln, bie immerhin tief in bie Drganifotion eingreifen, unb mit fragen,

bie ber inneren f^ortbilbung ober aud) atlmäljlidjen Umbilbung gelten. Sßer=

fudjen mir einen rafdjen Umblid, ber benn gugteid) §ufammenfoffenber 9tücf»

olid auf bortjer 93eridjtete§ fein wirb.

3tngefod)ten wirb atfo fd)led)tweg ba§ ©ebitbe, ba$ wir «Sdjule nennen,

ba§ bie ®ulturmenfd)t)eit ungefähr fo feit einigen ^atjrtaufenben lennt. (Sin

jufamment)ängenbe§ Stoffen ber jungen


Grreid)te§ unb ©eforbcrteg. 173

Sdjüler fallen bie fragen §u, unb bie Slntroorten bem Setter, roorin man

benn in ber 2at eine 2tfmung be§ natürlichen 3Sert)äItniffeö erfennen mag:

bie ^ugenb muß roünfdjen gu roiffen, unb ber 2öunfd) i^)r geroäl)rt roerben.

2luf bie natürliche SBißbegierbe ber Sugenb ift ber Unterridjt aufzubauen, ein

Sefjren ofyne beren Vorrjanbenfein ift .pfrjdjotogifd) unbraftifd), roenig frudjtbar

unb peinlich,. 3m Slugenblid, roo ber 3°9nn9 etroa§ $8eftimmte§ ju lernen

ober gu fönnen roünfdjt, rjat bie Untcrroeifung iljre rechte (Btäüe.

S)iefe gange SBetradjtung fjat etroaS fefjr ©eroinnenbe3. Unb in bem

Sanbe, btö fid) nid)t gteid) un3 im S3anne alter Überlieferung fürjlt, in Slmerifa

alfo, roerben pranifdje Verfudje auf ©runb biefer 2lnfdjauung gemacht, roie fie

anber^roo toenigften3 geroünfd)t unb berlangt roerben. 2luf eine Vermittlung

groifdjen Altern unb feuern roirb e3 fdjließlid) bod) rjinauSfommen muffen.

SSirb fid) etroa bie natürliche SBißbegierbe allgemein, ernftltd), auäbauernb

genug erroeifen? (Um bon ber bod) unerläßlichen äftetjrfeitigfeit roeiter nid)t gu

reben.) SP bie erfd)einenbe Wißbegier nidjt oft roenig mel)r at3 ©djein, äugen*

blidtidje Äußerung einer flüchtigen Stnroanblung? Kann man gum Erlernen

eineS roertbollen, gefd)Ioffenen ©angen gelangen olme oft erneuten 28itlenS=

anfajj, unb ift biefer fdjon bei ber meiden, bom Stugenbttd beljerrfdjten ^ugenb

gu erroarten? SJcuß nidjt Nötigung eintreten, roo regelmäßige ©elbftnbtigung

nod) fefjlt? Serben bie jugenblidjen 9Jcenfd)en bon felbft, burd) ba§ bloße

natürliche SBadjfen, gu ßrroad)fenen, bie in bem Kulturleben fteljen fönnen,

roürben fie nid)t Kinber bleiben am ©eifte, ungefähr fo roie bie ©rroadjfenen

ber fogenannten 9?aturböl!er? 3ft bie £infüf)rung ber 9?ad)road)fenben auf

bie ©tuf e unfereä Kulturlebens in ber mäßigen $eit ber in SBetradjt fommenben

Sugenbjarjre möglidj, of)ne baß ein er1jebtid)e3 9Jcaß bon £>rud, Fügung,

Unfreiheit, Ißein fid) bamit berbinbet? 3ft e3 nur Vorteil, in einer $eriobe

aufguroacfjfen, roo bie 3Jcenfdjl)eit ober bie Nation il)rerfeit3 fdjon einen außer*

orbentlidjen Seg ber fulturellen Gmtroicftung gurüdgetegt I)at, ober fcpeßt

baZ nid)t naturgemäß aud) -iftadjteit unb 9?öte ein? $er Junge Sftenfd) ljat, um

auf bie l)od)ge!egene Plattform mit bem tjerrlidjen Umblid unb ber frifdj be=

roegten fiuft gu gelangen, eine feljr t)ot)e Sretope gu erfteigen, unb roill unb foll

bod) gu einem beftimmten geitjmnft oben angefommen fein.

2)a3 gefdjiei)t

nidjt ot)ne Keudjen unb oljne leidjte Kniegefenffd)mergen, unb auf beliebige

3eit unterroegä liegen bleiben unb au3rüljen get)t nidjt an. 51ber bilbet nid)t

berartige 3umutung gugleidj ein ®tüd ber großen «Schulung be§ SöillenS?

©efjört nidjt (Singeroötmung aud) in ba§ ber (Stimmung SSiberftrebenbe gu

biefer (Sdmlung? ©enügt e3, baß ber SSille fid) frei regen fonne, roirb er bamit

fd)on gu einem roirflidjen SBillen roerben, SluSbauer unb Konfequeng erreidjen,

über ba§ bloße S3egel)ren ober über bie bloße 2Bilten3ftimmung tjinauSroadjfen?

Sid) au§ fid) felber, au§ gegebenen Keimen frei unb bolt §u entfalten, ift ba§

Vorredjt ber Vlumen, unb b,ier unb ba bilbet fid) in einem ^rtbibibuum ein


174 3roeiter Steil. $8etrad)tungen unb Söorfrfjläge.

fjofyer unb ebler 9)cenfd)enwert in foldjer btumenrjaften ©ntwicflung§freiljeit;

für bie weitaus meiften ober ergibt fid) ein berfönlidjer 28ert nid)t otjne (5rgie*

tjung jur $flicr)t; bie grofce £eben§gemeinfd)aft mad)t an fie itjre ^orberungen

geltenb burd) Jpineingiefjung in it)re Aufgaben, burd) Verflechtung mit itjrem

organifierten ^ßflid)tleben. 'Sag mag feiten ber gerabe lebenben Generation

unwürbig unb unerträglid) fdjeinen, unb bie fo (Srnpfinbenben mögen

wenig Wlüt)e tjaben, ir)r (§5efüt)l bon ber ©ad)lage bem jungen -ftadjwudjs

einzuflößen; rufen bod) bie 9J?enfd)en einer beftimmten $eit meift in irgenb*

einem ©inne nad) $reit)eit, weil ba§ Seben fie wirflid) immerbar embfinbtid)

binbet; aber jene§ bann unwürbig unb faum erträglid) ©djeinenbe fann

barum bod) nid)t btofj erträglid), fonbern aud) menfdjenwürbig fein.

^nbeffen, mit allebem ift nid)t gefagt, ba^ ba§ red)te Verhältnis? gwifdjen

ber Grgiebung burd) Vinbung unb Nötigung unb berjenigen burd) Gelegenheit

gu wat)lf reiem 2un bi§ je|t gefunben unb innerhalb unferer ©djulorganifationen

berwirflidjt fei; neue formen ber Vermittlung gu fudjen, fann an fid) nid)t

berfefyrt, fann nur berechtigt erfd)einen unb fann berbienftlid) werben. Sftur

ift mögüd)ft böllige§ Umwenben auf bie anbere (Seite eine allgu einfad)e Söfung,

wie fie eben bie Seibenfdjaft eingibt, nid)t aber bie SßeiSbeit. (Dber barf man

bem gegentnärtigen ©efd)led)t nid)t mel)r bon 2Bei3beit reben? gilbet es fid)

§u fet)r berjüngt, um ein fotcfje^ SBort ertragen gu fönnen?) ©o mag benn aud)

ba§ Verhältnis bon Söiffen unb tonnen immer neu erwogen unb mit befferem

©leid)gewid)t berwirflidjt werben, unb e§ mag immer getrachtet werben, an

©teile be3 2Siffen3 übertjaubt — bas> übrigens je|t atlgu leid)t als ein totes

begeidjnet gu werben pflegt, inbem bod) feine Erwerbung nid)t otme (Sntwid-

lung bon traft erfolgte unb fid) meift aud) bie Söett ber ©efüfyle irgcnbwie

bamit berflidjt — mögticbft belebenbeS SBiffen gu fe£en unb über ba§ tonnen

als fo!d)e§ t)inau3 möglidjft berfönlid)e§ tonnen gu fudjen. $ft nid)t 3)rud

an fid) anzufechten, fo bod) 2)rud, ber gu e r brüden brorjt; gibt e3 unter un§

gat)treidje 9ftenfdjen, bie eigentlid) ol)ne SebenSfreubigfeit Wertbollen 3>ienft

ber ©emeinfdjaft leiften, fo tjaben wir bod) ben Wertbolleren bon ben ber

greubigfeit nid)t Gntberjrenben gu erwarten, unb wenn bie SebenSfreube fid)

nid)t neben ber 2eben3bflid)t t)er beraubtet, fonbern mit biefer felbft fid) ber=

toebt, ift bie§ ba§> ©djönfte, unb e§ ift ba§, wa§ wir bei ber Grgiefyung eigentlid)

anftreben muffen, tva§ wir gewiffermaf3en ber ^ugenb f


©rretd)te§ unb ©eforberteS. 175

nidjt auf eine 9lrt bon r)rjbod)onbrifdHentimentaler 2luffaffung be§ Sebeng,

[0 bodj auf eine gewiffe $t)itifterf)aftigfeit l)in: Wer nidjt auf ber §öb,e be3

Seben§, au§ feiner Stellung auf biefer §öl)e, au§ feinem Sßirfen unb aud) bem

ernfteren ©emefjen biefer $al)re greubigfeit §u gießen bermag, wer fie nur

au3 ber Erinnerung f)oten will, wer bie $ca)xe ber eigentlichen SebenStätigfeit

mit tyityen unb Seufzen Einbringt, nur ben £)rucf ber Aufgaben ffirjlt unb nid)t

irjre befd)Wingenbe Sirfüng, ber ift eben ^ßrjilifter, fei e3 metjr bon ber blatten

ober mefjr bon ber fentimentalen ©orte. Unb wer nidjt aud) fd)on in Äinbtjeit

unb ^ugenb fid) gelegentlid) „burd) Seiben be§ Seben§ fd)lagen" muftte, bürfte

eine fer)t fragwürbige Vorbereitung auf bie §auptjeit empfangen fjaben:

gumal foweit jene Seiben fid) bod) mer)r nur als» zeitweilige Slb^üge am 2ßol)t=

befinben barftetlen, bie bann um fo embfängtidjer madjen für bie greuben,

für bie ^reitjeit. Sollte Wirflid) bie ^ugenb fo biet beffer als bie Sitten eine

ununterbrod)en lange 9?eif)e fd)öner Sage bertagen tonnen? Unb foltten Wirf*

lict) alle Sdjatten, bie fid) über ba§ Sebenglanb ber Jugenb breiten, bon ung

(Srwacfjfenen al§ fdjredlid)e ^wftera^ betrachtet werben? «Sollte bie biet*

beneibete Setigfeit, beren bie Su 9eno föfjig erfd)eint, fid) bauernb bewähren,

Wenn fie nid)t unterbrochen würbe? $ft e3 nidjt genug, bafy bie $ugenb bie

rounberbolle Glaftigität befi|t, immer bie ©lüdfetigleit be§ 2Iugenbtid3 roieber=

^gewinnen? %a\t jebem bon un3 erfd)einen tjinterljer bie Jafjre feiner $inb=

fjeit fd)ön, wenn fie aud) reid)lid) mit 2)rud, Entbehrung, Stngft, Verlegenheit

unb aud) Sangeweife (mit biefer nid)t etwa blofj in Sd)ulftunben!) burd^ogen

waren. „2öer bie Jugenb" — e§ fei mir geftattet, mid) fetbft §u zitieren —

„au3 gefunbem §erjen liebt, fjat nid)t fo entfepd) biet Sftitteib mit iljr." 2)amit

atfo fei gur Vorfidjt im ^roteftieren gemannt. Slber, wieberum fei es> gefagt

nid)t gur 3tbleb,nung alter SSerfudje ber Söefferung be§ gegenwärtigen Ver=

f)ättniffe§. 9lu§ wirflid) gebrüdten Knaben unb Jünglingen werben §roar

mitunter l)öd)ft ausbauernb energifdje Männer, aber bod) meb,r au3naljm&=

weife nur ha, wo eine ungewöljntidje Äraft be3 SBefem? borljanben war, bie

au§ bem 2)rucf nur Verbid)tung empfing.

SBie baS Verhältnis? unferer tatfäd)tid)en (SrgieljungSeinridjtungen jum

natürtid)en $reil)eit&= unb ©lüd3bebürfni§, fo wirb ba^enige §u ben Aufgaben

be3 nad)folgenben Sebenä immer wieber lebhaft in $rage gebogen. SSte un=

enbtid) oft ift feit ber 3eit, ba e§ guerft formuliert würbe, ba$ SBort, bafj man

nidjt für bie Sd)ule, fonbern für ba§ Seben lerne (ober lernen fotle), al3 Süu&

brud mifjbilligenber Äritif in ben 9ttunb genommen Worben! Jn wetöjem

Sinne e§ urfbrünglid) gemeint war, bflegt babei gleichgültig §u bleiben unb

mag allenfalls aud) un§ gteid)güftig fein. Stber wie e§ genommen werben

foltte, ba§ ift bie Ieine§weg§ einfad) ju beantwortenbe ^rage. Giner fet)r

b,au§baden utititarifdjen Sluffaffung ftet)t eine faft rein formaliftifd)e gegen=

über. 2tlä ob eS nur gälte, Gräfte 5U üben, unb als ob bie Stoffe, an benen

:


176 3n,e^er Seil. Sßetradjümgen unb $8orfd)läge.

jie geübt roürben, gar feine 93e§tel}ung gu ben SSebürfniffen bes roeiteren Sebens

^u baben brauchten, aud) als ob fid) Stoffe borfänben, bie ber 9lusbilbung

ber berfcrjiebenen Kräfte gugteicf) günftig frören, unb als ob man roirflid) für

baS Seben borbereiten fönnte, inbem man bem Seben gang abgeroanbt bliebe

^nbeffen fo ejtrem roirb man fid) nidjt leidjt gu ber fyrage ftellen, unb bie anbere

Ginfeitigfeit, bie ber größeren 3at)I ber Sftitfprecfjenben näljer liegenbe, ift

nur um fo leidjter gurüdguroeifen. „2>aS Seben" mufj bod) nidjt fd)Ied)troeg

bas ©ebiet ber äußeren Sebensbebürfniffe bebeuten, bie ©efamtljeit ber gu

erroartenben fonfreten Aufgaben, ber gu überroinbenben öufjeren Sdjroierig»

feiten, ber möglichen greifbaren Grfolge — abgefefjen babon, bafj fdjon bagu

neben ber ftofflidjen Slusftattung eine Sdjulung ber Gräfte gehören roirb.

GS gilt aber bod) aucfj baS innerliche perfönlidje Seben, bie Eröffnung feelifdjer

Hilfsquellen, bie Gintaucrjung in bie SBelt freier unb ebler ©ebanfen, ben 91uS=

blicf auf grofje Probleme beS 9ftenfdjenlebenS. Sllfo, ber Formel an fid) fann

nod) fein Söert gugeförod)en roerben. Sie fann rjöd)ftenS bagu bienen, bon

3eit gu geit gu erneuter Prüfung beS SBerrjältniffeS groifdjen bem ber ^ugenb

beftimmten SöilbungSinljalt unb ben Söebürfniffen beS SebenS (aber mit Gin*

fcrjlufj ber tiefften) anzuregen.

Safj mit ber ^orberung ber 9luSbilbung „für baS Seben" biejenige ber

Ginfüfjrung bor allem „in bie ©egenroart" fid) nafje berührt, berfteljt fid).

•üftan bleibt natürlich,, um nur bieS Gine gu fagen, ber ©egenroart gu fer)r

abgeroanbt, roenn nid)t {ebenfalls ber gefamte Seljrgang geiftig bis an bie

Sdjroelle ber ©egenroart für)rt, nidjt fcrjliepdj bie ütür gu ifyrem SßerftänbniS

geöffnet Ijat; aber man fann bie Gröffnung biefeS SSerftänbmffeS berfehlen,

gerabe inbem man alfobalb mitten in bie ©egenroart rjineinberfe^en roill.

Xiejenigen, bie mit ityrem gangen Sein n u r in ber ©egenroart leben, nur

gu if)r ein inneres Verhältnis Ijaben, Ijaben eben bamit fein redjt tiefes

VerftänbniS berfelben. Sflögen bie 9Kenfd)en biefeS Sinnes unb roerben fie

aud) roeiterljin bie SJcenfdjfjeit bilben, fo barf eine Sttinberrjeit jener anbern

9lrt nierjt ferjlen.

Über ber redjten Vegieljung gur Kultur bie 3 u Q eno fy

biejenige gur

Dcatur unb bem Seben ifjrer ©ebilbe berlieren gu laffen, baS ift eine fernere

Sorge. 28ie bie Gntroidlung unfereS Kulturlebens bie ©elegenljeiten bagu

für einen immer größeren Seil ber 3uQenb fdjroinben läfjt, braud)t nid)t bar=

gelegt gu roerben, unb ebenforoenig, roiebiel SIbgug an ben Duellen etyten

^ugenblebens es bebeutet. 2)urdj planbolle Vorfetjrungen etroaS bon bem

fo Verlorenen roieber gu fidjern, ift ein banfenSroerteS SSeftreben. 2luf bie

ernfilidjeren Verfudje gur SSiebergeroinnung foll an anberer Stelle bie 9Rebe

fommen.

ÜSieber eine grofje Klage unb ^orberung gilt, inmitten unb gegenüber

ber allmäpd) immer merjr fid) berroirflid)enben üfftoffenergieljung, ben 9Red)ten

!


(£rreid)te§ unb ©eforbevtei. 177

ber Snbibibucn cܧ folcrjer. Unb aud) bamit wirb ein Problem berührt, ba$

innerhalb bes> 5Dcenfdjr)eit3Ieben3 etoig Reiften fann unb ba3 fid) an allerlei ©teilen

unb in allerlei formen immer wieber auftut. 916er ein anbereä freilidj ift e§,

ob man ba§ SSerljältniS bon ©emeinfdjaft unb erwadjfenem ^nbiöibuum in§

2luge faßt ober bic erft werbenben ^nbibibuen unb itjre 9Red)te. SBegreiflid)

ift, ba$ man biefe 9?edjte in einer $eit betont, wo nidjt nur bie Ginridjtungen

fie in befonberem äftaße in ben ^nntergrunb gebrängt Ijaben, fonbern Wo gu=

gteidj bie ©mpfinblidjfeit ber ftnbibibuen naturgemäß zugenommen Ijat. Sodj

tritt ber neue 9lnfprudj in zweierlei ©efialt, einer mel)r praftifdjen unb einer

meljr tljeoretifdjen, Ijerbor. ^raftifdj bedangen namentlid) bie gebilbeten

gamitien immer meljr, baß bie ßigenart iljrer einzelnen (Sprößlinge in gang

anberem ©rabe ober überhaupt in einem ernftlidjen ©rabe berürffid)tigt

Werbe. Unb trjeoretifdj bedangen bie Vertreter mobemer Slnfdjauungen,

ba$ ber $nbibibualität unbebingte 6ntfaltung3freiljeit gefidjert roerbe, ba bon

ifjr eine unenblidje Söertentroidlung gu erhoffen fei. 63 fpielt bann leidjt ber

^Begriff ber ^nbibibualität unb ber ber *ßerfönlidjfeit ineinanber, unb ba§ be=

fannte SBort bom SRedjte, ba§ mit un§ geboren ift, wirb fo gefaßt, ba'Q alteä

mit un§ ©eborene fein Ijeiligeg SKedjt rjabe gu fein, §u bleiben, fid) au^uleben.

3ft e§ überhaupt nötig, auf biefe gang Willfürlidje, au§ Stimmung unb Grregung,

nidjt au§ umfid)tigem unb tiefbringenbem 2>enfen geborene Slnfdjauung Weiter

einäugeljen? Sie ©efellfdjaft Ijat fo gewiß 9?edjte über unb aud) gegen ba3

^nbibibuum, wie biefeS gegenüber jener; \a f jene finb bie älteren unb in toeitauZ

ben meiften gälten j e roidjtigeren: nur pofitib Wertbolle ^nbibibualität fann

it)re Slnfprüdje über bie ber ©emeinfdjaft ftellen; ^nbibibualität ift aber nid)t

an fid) pofitib wertboll, ift, alle£ ineinanber geredjnet, bon neutraler Söebeutung,

Üble3 unb ©djätjbares? miteinanber enttjaltenb. Unb fo bebarf namentlid)

aud) bie jugenbüdje ^nbibibuatität ber ©egenwirfung ebenfowofjt wie ber 23e=

günftigung, unb gwar um ber SBertbilbung bes> ^nbibibuum§ willen wie aud)

im ^ntereffe ber Seben^gemeinfdjaft. %n einem beftimmten 9ttaße ift 2ln=

gleid)ung an biefe le|tere ungweifelljafteg ßrforbernig, §ineingewörjnung in

itjre formen, ^ineingieljung in ifjr Kulturleben, aud) in il)re ^ntereffen.

(Wem beute nur an ben nötigen gufammenrjalt ber Nation.) Unb nidjt

wenigem bon bem, tva§ namentlid) in ben borneljmeren gamilien al£

gegebene, al£ nid)t leidjt gu beeinfluffenbe, aI3 barum berechtigte unb

gu fd)onenbe Gigentümtidjfeit betrachtet wirb, muß augbrüdlidj in l)öl)erem

3ntereffe entgegengearbeitet Werben. Übrigen^ ift e§ eine ungerechte

Slnnaljme, obwohl im $nlanb unb bielleid)t meljr nodj im 2tu31anbe

oerbreitet, baß big je|t in ben rjöljeren Sdjulen möglidjfte Sdjabloni*

fierung bie felbftberftänblid)e Sftorm fei; nur Wirflidj unbebeutenbe Seljrer

lönnen barin il)r $iel ferjen. Sobiel alfo muß gugeftanben unb nie fann ba§

Sdjwergewidjt fdjtedjtrjm nad) ber Seite ber ^nbibibualität berfdjobcn werben.

•M ü n cf) , 3ufunft§päbaeo9if. 3. Sluff. 12


178 3 roc^er 3£ü- Betrachtungen unb *8orfd)Iäge.

Slber ob man nidjt im ganzen bodj toeit meljr ats> bi31)er fid) nadj biefer Seite

hinneigen fann, batf, fotl, ift eine onbere f^roge. ^ebenfalls mujj ba$ Sßie

unb muffen bie einzelnen SJcögtidjfeiten billig erwogen werben, unb e§ wirb

nid)t wenige^ fid) finben — voc& wir nod) in anberem gufammenljange gu

berühren rjaben werben. SBürben nur, bie§ eine SSort fei nod) angefügt, alle

bie feineren natürlichen „ÜDftnberwertigfeiten", bie leisten batljotogtfdjen

Siisbofttionen, immer redjt ertunnt unb beurteilt, unb l)iette man nidjt atlgu

eigenfinnig baran feft, aud) fold)e junge 9Jcenfd)en in ber großen ®emeinfd)aft

mitfd)reiten, in 9fteib/ unb ©lieb mit bie £ölje t)inan!Ummen ju faffen, bie nur

in einer anbern Suf t unb 93el)anbtung einigermafjen gebeten tonnen ! -Diefer

3uruf alfo gilt ben ^amilten öiet mef)r at§ ben


©treid)te§ unb ©eforberteS. 179

fotdje, bie überhaupt nid)t genug fitttidjen ßrnft tjaben, um bie Söebürfntffe

ber örjielmng ju roürbigen. SSiete, bielleidjt bie meiften (trenn aud) femeSroegä

bie meiften ber öffentlich) barüber SKitrebenben) lernen bodj mit bierjig ^atjren

ba$ billig beurteilen, tt>a§ fie mit adji^elm afö fyödjft unbillig empfanben. Unb

olle biefe böfen Sräume, bon benen faft jeber §u ersten roeifj, in benen bie

#ngfte ber (SdEjülergeit nod) beim Wann in reifen $at)ren roieberfefyren, be*

roeifen nid)t§: ber ütraum bergröftert unenblid) unb namentlidj alle3 Jpäfjlidje,

$einlidje, ©djredlidje, roie alte 9lngft, §aft, Sßerlegentjeit ufro.

2tlle§ baZ tonnte man, ja fann man roirflidj antworten. G3 ift nicfjt

falfd). ©leicfjröorjt: im gangen ift e§ bodj roaljr, baf; bas beutfdje «Sd)ulleben

eine3 fjinlänglid) freunblidjen SfjarafterS meift nod) entbehrt *). Sie ftarfe

^erminberung, fa ein faft bötligeS Sdjroinben ber ©trafen tut e3 nid)t allein.

Sern 2>rud be§ Sollend ber burdjgefyenben ©ebunbenljett an bie $ftid)t, ber

3umutung be3 langen SitjenS fteljt nidjt genug 23efreienbe§, Grfrifdjenbes»

unb ©eroinnenbeS gegenüber. SSiebiel beffer 9täumlid)leiten unb 2Iu3ftattung

ber Sdjulen aud) geworben finb, an einer fjinlänglidjen 23erüdfid)tigung ber

Ijrjgienifdjen gorberungen fel)lt e§ im einzelnen nod) fefjr bielfad) (bie ©e=

roöljmmg ber Seljrer pflegt in biefem fünfte nod) gar nid)t gu genügen), unb

neben ber Sluöftattung für £el)r= unb Serngtoecfe ift biejenige für «Spiel unb

©rrjolung nod) bielfad) gang fümmerlidj. 2)ie 33egünftigung freier fbrper=

lidjer Übungen unb namentlid) aud) geeigneter Strien bon «Sport fjängt nod)

fet)r bon bem zufälligen 3!ntereffe einzelner Setjrer ober 3)ireftoren ah. ©in

Sftafc bon ©elbftberrüaltung ben klaffen ber (Srroadjfenen guguerfennen, Ijat

man nod) faum berfud)t unb für eine 2lrt bon SÖtiter^ieljung burd) bie reifften

«Scfjüler nod) feine paffenbe £form gefunben. 2)er Unterfd)ieb ber 0affen=

unb 9teifeftufen in Söegieljung auf ben ifmen -jurommenben erzieljerifdjen Jon

roirb nur teiltoeife genügenb roafjrgenommen. %üx bie roünfdjen^roerte, bie

gugteidj rooljltuenbe unb frud)tbare SSerbinbung §n»ifd)en ben ßttern unb ber

Sd)ule finb bie formen unb SBege im ganzen nod) nid)t berroirflidjt. S)ie

Ginridjtung ber übtidjen geugniffe genügt tueber biefem $roede nod) ruljt fie

auf befriebigenber pft)d)ologifd)er ©runblage.

Unter ben Seljrern f)aben nod) biel §u biele eine roefentlidj nur berftanbes*

mäßige, fad)rDiffenfd)aftlid)e ober etroa nod) ted)nifd)*mett)obifd)e SöerufS*

bilbung. Gin fröljlidje§ ©emüt, eine unter allen Umftänben jugenbfreunb-

lid)e Stimmung ift unter ifjnen nid)t geroötjnlid) genug. Stiele Ijaben nid)t

bie unbebingte feelifdje Überlegenheit gegenüber ben Unreifen, bermögen nid)t

mit greiljeit unb Seidjtigfeit §u l)errfd)en, biele roerben fteinlidj, grämlid),

biffig, biele fet)en in ftrenger Schulung bie eigentliche Aufgabe ber ßrgieljung,

unb aud) bie erjieljerifd) gut Söeantagten unb freunblid) ©eftimmten unter

ihnen roerben großenteils im Saufe ber $eit burd) ben auf i f) n e n laftenben

2>rud ber 9tmt3pflidjten (ber fleinen biel metjr al§> ber grofjen !) burd) bie 2Bir=

12*


180 3we^er ^ e tf- ^Betrachtungen unb 93orfd)läge.

fung ber fteten berfönlid)en Reibung (biejen begriff in feinem fjarmlofeften

©inne genommen), burd) bie grofje, torberlid)=geiftige 9Infbannung ber Sef=

tionen mitbe, unb (Srmübung t)at mit greublofigfeit unb ©ereigtljeit eine

natje 23erül)rung. Übrigem? ift e§ roatjrlid) nid)t leid)t, bauernb auf ba$ kleine

unb SHeinfte gu adjten, roa§ t)ier bod) burd)au3 ^flid)t unb SöebürfniS ift, unb

bor bem ©d)ein ber $leinlid)feit, nein, bor biefer felbft beroaljrt gu bleiben.

SSie bie ungeheuer bebrüdenbe, geiftig geroiffermafjen au§l)öf)lenbe £aft ber

torrefturen erleichtert roerben fbnnte, bebarf fid)er ber ernftlid)ften Grroägung:

fie büben je|3t eine 9trt bon unfidjtbaren ©flabenfetten an ben ^üfcen unserer

Setjrer. 3)afj man am Sage eine gange SReitje öon gugleid) forgfältigen unb

ftrammen llnterridjtgftunben tjmtereinanber geben fönne, auf Vorbereitung

unb Äorrefturen eine anbere 9lngat)l bon ©tunben berroenben, für befreienbe

unb befdjroingenbe ©eifteSbefd)äftigung faum etroa£ $eit übrig behalten, ba$

normale Wa$ bon ©orgen be§ ^ßribatlebeng (ober aud) ein gröftereg) tragen

unb babei ba3 Seben t)inburd) frifdj, rootjlgemut, Reiter, groftgügig bleiben,

ba§ gu forbern ift groar leidjt, aber gu berroirflidjen roafjrlid) feljr fdjroer.

(53 roaltet l)icr bod) aud) ben £et)rern gegenüber nod) feine red)te bfrjd)o=

logifdje 93etrad)tung3roeife. freier müßten aud) fie fein; bie Unterbred)ung

burd) bie gerien allein tut e§ nid)t; aber geringere roödjentlidje ^flid)tftunben=

gat)t mit roeniger langen ©erien bon Seftionen, mel)r greirjeit gu eigenem

©tubium roürbe trefflid) roirfen. (Von einer Ginrid)tung n»ie ber ameri=

fanifd)en, nad) ber bie Seljrer \ebc% fünfte ^al)r bienftfrei finb, um fid) burd)

neue ©tubien in alter 9?ul)c roieber um fo tücfjtiger gu mad)en, roirb man bor*

läufig bei un£ fdjroerlidj aud) nur reben bürfen. ^ebenfallg roürben alle übrigen

Beamten bie §änbe über bem ®obf gufammenfdjlagen.) üftatürlid) l)ängt

bie greitjeit ber ©timmung aud) fefjr bon bem Wafo bon Kontrolle ab, ber

man fid) unterworfen fül)lt. Fun bflegt biefe Kontrolle groar, als berfönlidje,

in beutfdjen ©taaten unb tatfäd)lid) aud) in bem befonberS beargrootjnten

^reuf3en feine§roeg§ fo ftreng, ftarr, unerbittlid), äu^erlid) gu fein, roie man

baä au§gumalen liebt, unb eine ^ßerfönlid)feit bon SSert barf aud) getroft ben

Statt l)aben, etroaS mel)r auf eigene £anb gu berfat)ren; immerhin aber fel)(en

offenbar aud) unter ben gur Überroadjung unb Oberleitung berufenen enge

©eifter nid)t, unb namenttid) nid)t auf ben groifdjenftufen (roo fie fid) gugleid)

it)rerfeit3 unter tontrolle füllen.) 38eitt)ergigfeit unb 9Jhtt finb l)ier auf=

einanber angeroiefen unb muffen ben ©d)ulen miteinanber geroünfdjt roerben,

natürlid) nid)t etroa ber SJcut, fuf/3 bequem gu machen, roogu übrigeng im

tommt bod) aud)

beutfd)en £et)rer= roie SSeamtenftanb bie Neigung feiten ift.

gu ber berfönlid)en Äontrotte nod) bie fad)lid)e, bie Formierung ber Seljrbenfa

nebft ben einzelnen Aufgaben, bie burd) Äonferengen gu erfolgen bflegt unb

burd) ba§ borgeftedte ©efamtgiel bebingt ift.

SiefeS ©efamtgiel nun freitief) — bilbet e3 nidjt feinerfeit3 ein ben groeifein


@rreid)tei unb ©eforberte§. 181

unb Eingriffen mit 9ted>t offene^ ©ebiet? 2)ie ^xaqe tonnte in enblofe leitete

Erörterungen führen unb foll barum in bem 9tol)men gegenwärtiger Arbeit

nidjt roirflidj bertjanbelt merben, menigften§ nur geroiffe Seiten berfelben an

anbcrn Stellen unfereS 93ud)e§. ©rofie burdjgetjenbe Strömungen tjaben

ficf) aud) in tiefer grage beuttid) genug ergeben. So bie merjr naibe ^orberung

einer gang ertjebltdjen §erabfe£mng bes> miffenfd)aftlid)en gieles;. 2Ba§ folt

all ba$ angelernte SSiffen, ma§ bie taufenb Duüquilien, au3 benen eS fid) gu=

fammenfefjt? ©efunbl)eit, ^nfd)e, glüdlidjer, Weiterer «Sinn, 93ereitfd)aft,

fid) fräftig §u betätigen, ba§ finb bie Gigenfdjaften, bie man für ba% Seben

braud)t, unb baju eine teid)t §u erroerbenbe Orientierung auf allgemeinen

SöilbungSgebieten, bie jur ©runblage bienen mögen! $m ©runbe rjat fo

immer eine breite Sdjidjt geurteilt, aber man magre fid) bamit nidjt ernfttid)

Ijerbor unb man mürbe aud) nid)t gehört. ©egentoärtig fteljt bieg anberS;

bie flotten grütjrer fehlen biefer Scijar nidjt, bie ifjrerfeits unter bem Einfluß

berfdjiebener Sßerrjältniffe fel)r erftarft ift. 2113 groeite §aubtftrömung märe

biejenige gu nennen, bie auf eine tiefgreifenbe inhaltliche Sßerfdjiebung be3

©efamtgieleS l)ingel)t, unb als britte bie, meldje ber Umroanblung be3 Set)r=

unb Sernprogeffeg gilt, in bem Sinne einer ftarfen $erfd)iebung be3 S8er=

MtniffeS gmifdjen SRegepttbität unb $robuftibität. Unb ma§ biefe le|tgenannte

Stenbeng betrifft, fo füllen gurjeit alle bie beften päbagogtfdjen ©eifter, bafj

irmen ober bajj ber ^ufunft ttrirfttdj fel)r midjtige Aufgaben gu löfen bleiben.

2lber ift, auf biefe fyrage tonnen mir t)ier fommen, be§ Sudjens» nad) ber

beften 9Jtett)obe unter ben ^äbagogen ettoa menig, gu toenig, ober bielleidjt

im ©egenteil allgubiel, mefyr afö gefunb ift? 3ft man nidjt mit biefem Sudjen

auf eine berfet)rte Satjn geraten unb fdjliefjttdj biet meb,r feftgefatjren al§ emporgefommen?

$ft bie immer genauer aufgearbeitete 9ttetl)obe nid)t gur Gr=

ftidung be§ toatjren £eben£ geworben, unb groar foroor)! für bie Setjrer mie

bie Sdjüler? Stimmen aud) biefer 5lrt fehlen ja nidjt, unb geroiffe 2Bal)r=

neljmungen ber 2Birflid)feit bermögen mol)l in ber Slnnalmte gu beftärfen.

©3 b,anbelt fid) t)ier gumeift um ba§, ma§ unter bem tarnen ^erbartfdjer 9tte=

tr)obe altmäf)lid) fo biet 2lnfet)en, ©laube, 2lu§bau unb Slnroenbung gefunben

unb übrigens aud) biel unbebingte ©eltung beanfprud)t l)at. grtmr mar bie

eigenfinnige unb bequeme Stblerjmmg jeber mett)obifd)en Form bon feiten

3at)lretd)er afabemifd) gebilbeter Seljrer im gangen fd)limmer als eine §u toeit

getjenbe 23mbung an ÜJftetljobe, unb nod) erroarten aud) mand)e ber proteftieren*

ben Saien eine Sßereblung bes Sd)ulleben§ burd) ben bolleren Steg guter

9Jtett)obe. 5lber eine mirflid) gefunbe mettjobifdje Formierung mu^ auf einem

biel breiteren pfbd)ologifd)en Untergrunb erfolgen al§ bie ber ^erbartianer

ober aud) berer, bie fie nur berboltlommnen unb ablöfen toolten. $ur 9^etl)obif

ber ftofftid)en S3el)anblung mufj bie 9JJett)obif ber perfönltd)en 23ctuegung,

bie Anleitung gur berfönlicfjen äunft, fommen. 9)ietI)obe in bem geroöljntidjen


182 3n,e^er S« 1 - ^Betrachtungen unb 93orfd)Iäge.

©inne ift immer in ©efarjr, lätmtenb §u roirfen auf bert ©eift beS SerjrerS,

aber aud) ni(f)t roirflid) betebenb auf bie ©eifter ber ©djüler; namentlid) ben

erroadjfenen afj SKitleib mit ber etroaS geplagten ^ugenb nid)t gleidjbebeutenb ift mit

Siebe gu ir)r, rourbe fd)on oben angebeutet: mitunter taudjt eS in Greifen auf,

in benen man fid) baS Seben übertäubt nidjt fdjioer madjen loill; ber gugenb

felbft fann man ebenforooljl eine ftoifdje Stimmung fuggerieren roie eine

fd)Iaff roeljleibige, unb früher mar man auf baS erftere bebad)t. 2)a§ freilid)


@rreid)te§ unb ©eforbertes. 183

bic Sfterbenfraft bei einem großen Seile ber bie rjöljeren Spulen befudjenben

gugenb gegen bie früherer ©enerationen oerminbert ift, läßt fid) nid)t ber*

fennen. Unb bei ben Zumutungen an taä ©ebäd)tnis geigt fid) bog am aller*

erften; jie fetjen ©efunbrjeit unb grifcfje boraus. $lö£Iid) große unb 3U*

fommenbängenbe Zumutungen muffen benn gerabe biejenigen an fid) fte'üen,

bie es nid)t regelmäßig im Heineren SDlaße ju tun pflegten, Sann erfdjeint

bie Vorbereitung auf bie Prüfung aß ein faft unter jebem ©efidjtspunfte

beflagensroertes medjanifdjes ©inprägen einer Unfumme üon ©inselrjetten,

bie gum größten Seil furge $eit nadjrjer roieber entfdjrounben fein roerben.

Unb ber regelmäßige gortfdjritt ber SBilbung, für ben bie auf biefe IßrüfungS*

borbereitung berroenbete $eit foftbar fein roürbe, erfdjeint bebauerlid) gehemmt

ober abgebrochen, ^nbeffen baä alles trifft bod) nur gu, roenn bie Prüflinge

ober bie ^rüfenben (bjro. Sefjrenben) ober beibe bie Sadje fdnef auffaffen,

mas ja freilid) offenbar nid)t fern Hegt, ge J)öl)er Sefjrer unb ©jaminatoren

fterjen, befto roeniger roerben bie Prüfungen nur $lot unb Srud bebeuten.

Saß bie entfdjeibenben Prüfungen — wir beuten rjier immer an bie £Reife=

Prüfung, benn Verfe^ungsprüfungen unb bergleidjen foltten jebenfalls leine

ftreng formellen Veranftaltungen fein *) — bei uns gang roefentlid) bon benen

abgefallen roerben, bie ben ttnterridjt gegeben traben, unb bafc für bas S5e=

fielen immer bie früheren Seiftungen fefjr ernftlid) mit in SBetradjt fommen,

finb große Vorteile ber beutfdjen Prüflinge bor benen ber meiften anbern

Sänber. Saß aber ber «Staat, ber an bie Prüfungen beftimmte unb bebeutenbe

fReäjte fnüpft, guberläffige SSürgfdjaften fjaben null, ift bod) toorjl in ber £>rb=

nung.

2Jcit ber Erlaubnis bes UniberfitätsbefudjS otme bie 93ürgjd)aft einer

beftanbenen Prüfung rjat man in früheren Reiten fd)limme Erfahrungen

gemad)t. Unb überall, roo nicfjt objeftibe Prüfungen über bie Sücfjtigfeit

eine§ jungen SRenfdjen entfd)eiben unb über feine 2Infprüd)e auf $mter unb

bergleidjen, ta entfebeiben tatfäcpd) Konnerjonen, ^erfönlidje gürfpradje,

üerfönlid)e 9fcüdfid)ten, S3ittgefucbe unb SBettelfünfte ! Saß bie gur @ntfd)ei=

bung berufenen eine über all bergleidjen rjinroegfürjrenbe rounberbare Kraft

ber SÖcenfdjenfenntnis Ratten, fann man nid)t erroarten. Übrigens flogen aud)

über bie böfen Prüfungen gumeift foldje gamilien, bie fonft bas Mittel ber

Konnerjonen faum bergeblid) in Slnroenbung bringen roürben. Von ber &n=

nal)me parteiifdjer 33egünftigung bei ben Prüfungen braucht man roirflid)

nidjt ernftlid) gu reben: foroeit bergleidjen objeftib feftgeftellt roerben fonnie,

roürbe feine SSebeutung berfdjroinbenb bleiben gegen bie ber ;perfönlid)en S5e^

giermngen unb (Smpferjlungen. 3 u9^i^) mu fe Qefagt roerben, ha)^ bie 2ln=

normte oon oorteürjafter SBirfung ber Slbfdjaffung ber Prüfung auf bas 33il=

bungsleben auf ftarfem Optimismus beruht. 3um allerminbeftcn märe ein

plötslicrjeö (Jrlaffen in biefem Sinne ein rjödjft bebenflierjes Crrberiment. Saß


184 ^weiter Seit. ^Betrachtungen unb SSorferläge.

bie


2)a§ 9ted)t ber ©clbftentfaltuug. 185

&,erau3tuad)fenben Problemen, bie, tüte fic bon innen fyeraug fid) immer neu

geftalten, aud) ibre Söfimg bon innen l)cr ermarten, olfo nidjt burd) fdjroffen

äußeren Gingriff, fonbern auf ©runb möglidjft boller Kenntnis unb mogltd)ft

tiefen Verftänbniffeg *).

S5ei einer 21u§mabl ber bon ber Sritif berührten fragen tuollen mir etmaS

näber bermeilen.

©elbftentfaltung Ijeifjt baä eine grofje 3iel, ba§ an bieten fünften

au§ ben borgetragenen fyorberungen berborfcbeint, ba§ cää ber ®ern folcrjer

gorberungen begeidjnet merben lann. Unb ftdjer mufj e§ um> d§ midjtige $rage

erfdjeinen, ob nidjt ber ©elbftentfaltung be§ Äinbeg unb namentlid) aud) be3

meiter l)eranmad)fenben 3ögling3 ein gröfjereg 9?ed)t unb ein breiterer 9faum

gu laffen fei, cdä innerhalb unferer Überlieferungen unb Drbnungen gu ge=

fd)eben bflegt. SSeld)e3 ift überhaupt ibre SSebeutung? Siegt Unterfd)ä|mng

näber ober Überfd)ätmng? unb medjfelt bielleidjt in ber ©efd)id)te ber (5r*

giel)ung bie eine mit ber anbern? 2ßeld)e3 märe bie ibeale Verteilung ber

dledjte stoifdjen it)r unb bem, ma3 il)r gegenüberftel)t? ®ie3 letztere ift §meierlei,

einmal bie Ginbämmung ober Untermerfung ober minbeftenä ©emöfjnung,

meldje bem %n Grjiebenben bon ber er§ieb,enben 9ttenfdjenumgebung guteil

mirb, unb bann bie Übermittlung bon bofitibem SMturinljalt burd) eben biefe

Umgebung unb namentlid) bereu befonbere ^Beauftragte. Stof; über ber (Sorge

um biefe beiben ©efamtgiele, bie mir aud) al3 ©egenmirfung unb Übertragung

(ober fd)Ud)ter cdä gudjt un fc) £el)re) begeidmen tonnen, bie ®raft unb btö

9?ed)t ber organifcben Gntmidtung, be$ felbftänbigen 2Badj§tum3 meitbin ber*

geffcn ober bod) unterfertigt morben ift, fann man fd)on nad) flüchtigem Um=

blid mit S3eftimmtl)eit fagen. Unb e§ mirb fid) aud) bei grünblidjer örmägung

mol)l fo ermeifen, bafj bie blanbolle S3erüdfid)tigung biefer brüten ober biel=

mebr ber allererften ber 2lu3bilbungslinien nürflid) ein§ ber grofjen anliegen

befonnener (Srgicljung bilben muf), nad)bem minbefteng ba$ red)te ©leid)*

gemid)t big je£t nur fdjmer irgenbmo bermirflidjt morben ift. Sttan l)at gc=

legentlid) auf ben groftftäbtifdjen (Strafjenjungen bingetoiefen, ber otme irgenb*

me(d)en Unterrid)t (bieg gilt menigften§ bon bergangenen gelten ober bon

anbern Säubern), ol)ne irgenbmeld)e blanbolle Untermeifung aufmadjfcnb

eine 9tofd)beit ber 51uffaffung für bie ibn umgebenben Singe unb Vorgänge,

eine ®id)erbeit ber Gntfdjliefmng unb S3emegung, eine Sflcenfdjenfenntnte

unb eine ©emanbtbeit in treffenber SHebe erreid)t, meld)e ftaunen mad)en mufj,

menn man SSebingungen unb (5rgebni§ gufammenbält. ^ubeffeu man

braud)t nidjt an biefem trotj allem unerfreulid)en $alle gu l)af ten : aufmerf*

famc Veobadjtung bietet an bieten anbern ©teilen ©clegenljcit, gur 51ncr=


186 3n>etter Seil. ^Betrachtungen unb $Borfd)täge.

fennung beffen gu gelangen, tna§ bie 9?atur burd) eigene Äraftentfaltung leifiet

ofme bie ©inroirfung fulturübertragenber 9ftenfd)en.

greilid) ift e§> ba nidjt bie 9?atur fdjled)trjin, fie roirft fo nur innerhalb

ber fulturellen Umgebung unb gufammen mit biefer, geroiffermafjen burd)

Reibung an biefer: ba§ unter bie Siere be§> 2öalbe§ geratenbe ftinb tuirb tro$

aller natürlichen ÜDcenfdjenanlage nur gum 2iere, felbft aufred)tfter)en roirb e3

faum lernen; aber innerhalb ber umgebenben Kultur* unb SKenfcrjenroelt fann

bie natürliche Gntfaltungsfraft um fo boller roirfen unb um fo roeiter führen.

21m unüerfennbarften in bcn früfyeften Sebensjarjren, too bie (Srroadjfenen tro$

allem guten SBillen unb ^ntpattjifdtjen ^nterejje bem jungen 9D?enfd)enfinbe

gu feiner ßntroicfhmg nod) nicbt redjt gu Reifen bermögen unb roo im ©runbe

bie rounberbarften gortfcfjritte, bie umfaffenbften ©rrungenfdjaften in einem

ferjr fnappen geitabfdmitt gcmadit merben. Uatfädjlidj fällt ber erftaunlid)fte

SBrudjtcil jener ßntroidlung in ben engen 3eüum big gum Grroerb ber

©pradje. 9ftit biefem ^eitpunft ift bann ben Sötenfdjen ber Umgebung ba3

bequeme Mittel gegeben, nun ifjrcrfeits mit ^ßlan unb gufammenrjang tueiter

eingumirfen, unb bon ba an roirb ber 3°9^n9 mc ty °* e getftige 2Belt ber

Umgebung fjineingegogen, a!3 bafc er felbft eine foldje in fict) aufgubauen rjätte.

Smmerrjin bleibt ber inneren ©elbfttätigfeit nocfj biel gu leiften, gu erringen,

aber mefjr unb mefjr brofjt bie Übermadjt be§ entgegengebrachten gertigen jene

$raft ber ©elbftflärung, be§ geiftigen ©elbfterringeng gu fcfjäbigen, gu er=

brücfen, mobei allerbingg bie ^nbibibuen — fcfjon in biefer ^?eriobe tief ber=

fdncben — ein feljr ungleiches SDcafc bon ftillem SBiberftanb entgegenftellen.

Unb offenbar ift bie ©efarjr folcfyer Grbrürfung um fo größer, je reicfjer ober

roedjfelboller eben bie umgebenbe SBelt ber Singe, je feiner auSgebilbet bie

©pracfjroelt, je fompligiertcr bie gange borf)anbene ftulturfpfjäre ift, unb bagu

roofjl aud) nod), je reifer, gebilbeter bie Vertreter ber erroadjfenen 9Jcenfd)l)eit

an fid) finb. G& ift ba§ ber ©runb, toe^ljalb bie ©öfme au3 befonberg fjod)ge=

bilbcten gamilien groar leicfjt gu ruhiger Harmonie bee; SßkfenS, aber fo fd)toer

gu fräftiger Snbibibualität unb 3nitiatibe gelangen, unb toeSfjalb bie ©pfjäre

ber ©ebilbeten fid) immer ergangen mujj burd) fo!d)e, bie au§ bem SSolfe f)erbor=

gegangen finb. Xoä) abgefefjen bon biefem befonberen 2?erf)ältni£>: offenbar

liegt e§ ungemein nafje, bafj bie ©dmle mit it)rer befonberä planbollen Gin=

roirfung, mit il)rer fertigen 93egriff3tt>elt, mit ber 2£ud)t ifjrer Autorität für bie

©ntroirflung ber jungen ^nbibibuen au§ eigener Äraft gum grofjen §emm=

ni§ roirb.

ÜUtan fann biefe ©efafjr beutlid) fefjen, ja, fefjen, bafc e§ met)r al£ ©efafjr

ift, bafj jene b,emmenbe Sßirfung in erf)eblid)em SHJafee roirflidj fid) bollgiefjt,

aber barum bod) nidjt ettoa (roogu bie oben gehörten Stimmen gum Seil

fräftig hinneigen) bie ©dmle berurteilen, fie für ein unglücffeligeg ^nftitut

erflären. ^ie ^ßrebigt ber $ropf)etin eilen $erj bon bem bloßen ©eroärjren*


®a§ 9ied)t ber Setbftentfaltung. 187

laffen bc£ SHnbeS f)at if)re gute SBebeutung für getüiffe ilinbcrfiubcn, in bcnen

alles entgegengebrad)t, beftänbig gelehrt unb gcbilbct unb gugleid) beftänbig

an bem Sserfjaltcn ber linber Jjerumgegupft totrb. @§ ift in 28at)rl)eit fdjon

feljr Wid)tig, wie man bie Mnber SBilber unb 9?aturgegenftänbe befcrjauen läfjt,

wie weit man fie ba fclbft einbringen läßt unb wiebiel man orientierenb ober

anregenb ober aud) mitteilenb bagu tut; unb nid)t minber weiterhin, roic man

iJjre (Stiele geftaltet ober fid) geftalten läfjt, ob man itjrer ^ßtjantafie unb

ifjren $8etuegung§trieben fid) frei auSguleben überlädt ober nid)t, in mefdjem

ÜRafse man äußere Hilfsmittel (©pielgerät ufm) geroärjrt unb in welchem

äftafje aud) perfönlidje Anregung unb Unterftü|ung. 3Bie biet innerhalb ber

5hilturmenfd)r)eit auf biefem ©ebiete öerferjlt worben ift, barauf fei nur eben

rjingebeutet. Xie roirilictje Aufgabe ber (Srgieljung bleibt bod) immer, bie

$raft ber (Selbftentfaltung mit ßinorbnung ober Ginbämmung unb mit

Kulturübermittlung gugleid) malten gu laffen, fo haft feine biefer $unftionen

gu furg fommt. Sebiglidj bon ber ©elbftentfaltung, aU möglidjft unbelnnberter,

bie Söilbung be3 bollften 9)cenfd)enwertc§ gu erwarten, ift gang Willfürlid):

e3 gäbe ein SBudjern alter natürlichen triebe, unter benen bie inbifferenten

unb bie bösartigen ober bod) gefährlichen fidjerlid) meift bie Übermad)t fyaben

mürben *). %n bie Kultur ber Umwelt unb bie SebenSorbnung ber ©efellfdjaft

mufj ba§ junge ^nbibibuum hineingezogen Werben, unb ba$ gefd)ict)t eben teils

burdj entgegenwirfenbe S n^ un0 te^ our^) Übermittlung bon ^ulturbefi^.

9hir ba§ alfo fann bie ^xaqe fein, ob nid)t innerhalb ber beftebenben örgiebungS*

meife bon jenen brei Sinien ber Gntwitftung bie erfte, bie ljier in 9xebc fterjenbe,

mirflid) gu Wenig gefd)ä|t gu werben pflegt unb wie iljr inSbefonbcre innerhalb

ber öffentlichen (Scrjulergiefjung größere 9tüdfid)t guteil Werben fann.

SBie fetjon angebeutet, mirb bie red)te Vermittlung fd)Wieriger, je weiter

bie Kultur fortfdjreitet, b. t). je berwidelter ibre geiftigen mie äußeren ©ebilbe

merben. 9cidjt etwa i>a% Jwfitibe SBiffen, beffen "öa§ neu fnngugewad)fene

SJcitglieb ber ©emeinferjaft innerhalb i^rer bebarf, muf; mit ber 3)auer ber

fulturelten gortentwieflung immer breiter Werben; aber baS §ineinfommen

in bie


188 3rceüer &etf- Setradjtungcn unb SBorfdjtäge.

$nbeffen fdjon früf) (fdjon im alten ©riedjenlanb) ijat baS SSilbungSgiet

ber SMturübertragung jenes anbere altmäl)lidj fet)r gurüdgebrängt, unb unfcre

gange innere Sdjulorganifation gefjt in gerober Sinie auf bie Ginrid)tungen

ber fbäteren geit AltgriedjenlanbS gurüd. ©ebanfen übernehmen, Sbrcdje

übernehmen, betjerrfdjen, nacrjafjtnen, borgefunbene Slunft berftefjen, gegebene

formen nad)bilben, bie[e $iete traten — roenn mir bon ben bod) immer nur

für bie §öd)ftftrebenben in 33etrad)t fommenben ^I)ilofobrjenfd)ulen abfegen —

gang in ben Sßorbergrunb. 3)a§ Urd)riftentum r)at groar ben Sßert ber einzelnen

ÜIRenfdjenfeefe unenblid) gefteigert unb ät)nlid) bie fittlidje S8erantroorttid)feit

ber eingetnen, aber baS 3n tßre e an ber Gntroidlung ff berfönlidjer Gräfte

ebenfo fet)r rjerabgefettf, unb allerbingS baSjenige an ber Aufnahme bon tultu*

rellem «Stoff nid)t minber. 3)ie britte Sinie, bie ber einfdjränfenben ©egen*

roirhmg, tuarb bamit gur roidjtigften mätjrenb ber Crgietjung, mie fie ja aud)

für bie Grroad)fenen als (Selbftüberroinbung, 3ud)t, ASfefe an bie bornerjmfte

©teile trat. 28ät)renb beS gangen üüättelalterS finbet fid) frorje Setbftent*

faltung nur auf bem (Gebiete beS ritterlid)=förberlid)en Könnens, alle fonftige

(Sdjulung get)t auf Unterroerfung t)inauS, auf Angleidjung, Ginglieberung in

baS feft gegebene Seben ber ©emeinfdjaft unb auf ein geroiffeS targlidjeS unb

faum fid) beränbernbeS (Stoffroiffen. S)ie £mmaniften fyaben, trotj fd)einbar

tiefgefjenber ^Befreiung bon überlieferten SöübungSroegen, eine Entfaltung

berfönfid)er Gräfte bod) nur auf einem gang beftimmten, einfeitigen ©ebicte

geförbert : bafj man fid) gur Sfadjarjmung eines fremben ©eifteSfönnenS ergebe,

roar baS große anliegen ber $eit. 3mmer^ n t0010 ^ er oem freien berfön-

lidjen Streben ein 9fJaum bergönnt unb Seiftungen ib,m gugemutet. SCRon^

taigneS Anregungen gef)en auf Befreiung aud) in biefem (Sinne: fid) in bie

2£elt I)ineingufül)len, in it)r urteilen gu lernen, ein roirflid) berfönlidjeS können

gu erroerben, baS gehört gu ben fielen, bie er für bie Grgiefjung — menigftcnö

ber jungen Seute bon SBeft — aufftellt. Stiefer gräbt im folgenben 3al)rf)unbert

GomeniuS, ber groar mit bem einen feiner berühmten ^aubttuerfe, ber janua

linguarum, aud) nur ber braftifdjen Übernahme eines gegebenen SBiffcnS

bienen roill, aber mit bem anbern, ber großen UnterridjtSlerjre, gum crftenmat

als eä)te 9ftd)tlinie für bitbenbe Ginroirfung bie Entfaltung ber Statur unb

bie 33eobad)tung itjrer Sßege, um fie bei ber blanbollen Einroirfung gu be*

nutsen, erfennt unb als große, burd)gel)enbe Aufgabe tjinftellt, roenn er baS

aud) gum Seil fd)ematifd) unb etroaS fbielerifd) burd)fül)rt.

Ser getnattige Vertreter beS gangen ^ringibS aber ift befanntlid) Sfouffeau,

beffen großes Sßerbienft, fo unhaltbar bielfad) feine eingelnen Annahmen finb,

fo unausführbar fein ©efamtblan, fo ungerecht großenteils feine !ritifd)en Ur=

teile, beffen überragenb großes $erbienft eben barin beftel)t, baß er auf bie

Sfraft unb baS SRedjt ber Selbftentfaltung tjingemiefen l)at: baS ift baS bon

ib,m berfünbigte neue Gbangelium. Slud) in bem Renten ^ßeftaloggiS fbielt


Sag 9ied)t ber ©elbftentfaltung. 189

bicfe 2>orftettung tatfädjtid) eine grofje 9?otte : \a eg lann alg fein ©runbgebanf

be^eicrjuet roerben, bafs burd) bie Ergietmng bie gut Gutfaltung brängenbcn

Meinte in ber 9?atur beg Sünbeg mirftid) ju biefer Entfaltung gebrad)t roerben

füllen; unb eg mirb babei nameutüd) and) bie auggunulenbe „®unftfraft" ein=

gefd)loffen unb geroürbigt. erbartianer mürbe benn aud) gegen nid)tg

lebhafter broteftieren ober fbottenber anfämbfen alg gegen bie 33ef)aubtung

fetbfttätiger Entfaltunggfraft ber menfd)Iid)en ©eele.

Stber aud) ba, rool)in ber Einfluß ber §erbartfdjen 9Infd)auungen nid)t

reid)te, tjat im Unterrid)tgroefen ber altgemeine ©ang ber SDinge bagu geführt,

immer roeniger ben unfontrottierbaren inneren Gräften beg (Sdjüterg §u ber=

trauen, immer beftimmter bie gortfd)ritte fidjern gu motten burd) gefd)toffenen

$Ian, burd) borfid)tigeg


190 3rocüer ^ä*- Betrachtungen unb 93orfd)iäge.

gung unb Normung geroefen, als Anregung bes geheimen SBerbens, bes (Smpor-

bringens aus eigener Kraft. Ober minbeftens ift fie fenes altmäljtid) immer

met)r geroorben.

(Ss roirb ja nid)t mbglid) [ein, tf)eoretifd) bie 9tolfe ber (Sinroirfung unb

ber (Sntfattung irgenbroie bestimmt abgugrengen. 2)aß praftifdj bie eine

gegenüber ber anbern gu ferjr öerfannt unb unterfdjätjt werben fann, unb ba^

unb roo [ie es unter unseren gegenwärtigen Verfyättniffen gu werben fdjeint,

bas nur läßt fidj behaupten. Kommen mir nod) einmal auf bie Kraft ber

©etbftentfaltung in ber früfjen Kinbt)eit gurüd. SBieüiet es bebeutet, baß bas

Kinb überhaupt lernt waljrgunefjmen, umgebenbe 2)inge gu üerftetjen, aber

aud) gewiffermaßen fid) felbft gu öerftel)en, feine Drgane gu einfachen unb

regelmäßigen gunftionen gu gebraud)en, unb wie es altmäfjlid) mit ber ©pracbe

eine abgegrenzte 23egriffswett erobert, gugteid) aber aud) bie große Eroberung

bes $d) madjt, bas wirb man bei einiger Grwägung üotl gu fd)ä$en wiffen.

SBiebiet aber bebeutet fd)on in biefer frühen ^eriobe unb wiebiel bann weiter-

rjin bas innere Verarbeiten empfangener ßinbrüde ! 9?atürtid) fommt es nidjt

auf wirftidje Sfteflerum rjinaus, auf ein beftimmtes, ftares, logifdjes ©djließen

nod) meniger, aber es ift ein 9cad)Wirfen im 23ewußtfein, ein geftfjalten burd)

bas ©efüt)t, ein aflmärjtidjes 2>eutüdj- unb ^eftwerben, unb begünftigt roirb

bas offenbar burd) bie SJhtße, mit Weldjer bie Ginbrüde aufgenommen roerben,

otme ein bon außen fjer beftimmtee, etwa fnapp gugemeffenes Sempo, burd)

bie böflige innere greiljeit, burd) bas SBof)tgefül)t bes finnenben Verweilen*.

Sflfe biefe 2)inge aber fjätten bod) mof)t aud) für fpätere Venoben ifjre

Söebeutung! 5)ie (5d)ule, wefd)e alle bie aufgunefymenben (Sinbrüde plan-

mäßig unb nad) il)rer 28al)l entgegenbringt, weld)e bie Abfolge, bas 2empo,

ben 2ßed)fel beftimmt, weldje es» an Häufung unb -£urd)freugung nid)t fel)len

läßt unb weldje namentlidj faft immer für bie Aufnahme ber Ginbrüde ber-

antroortlid) madjt, 9fted)enfcf)aft üon bem Verarbeiteten forbert, bietet bamit

alfo feineswegs bie günftigen Vebingungen, wie fie gu glauben pflegt — obwol)!

anbrerfeits freilid) aud) Nötigung nid)t leid)t entbeljrt roerben !ann, mo es gilt,

bie ^ßerfönlidjfeit im gangen gu bilben unb für bie Aufgaben bes Sebens unb

ber ©emeinfd)aft tauglid) gu machen. Gbenfo ift bie Kontinuität ber bea.b*

fid)tigten Anregung gewiß ber Anregbarfeit nachteilig: im ©runbe finb es metjr

eingelne Momente, in benen mir wirffame Anregungen erfahren, es muß ein

3ufammenroirfen bon beftimmter @mpfänglid)feit mit pofitiöer Anregungs-

traft ftattfinben, unb aus ben ßmpfängniffen biefer Augenblide baut fid) roefent*

lid) in uns auf, was unfer inneres wertüotl mad)t. Sabei ift förberlid), ba^

bie (Stimmung fid) frei ausleben unb fid) wanbeln barf (feineswegs ift alles

anfdjeinenbe unb aud) roirftictje träumen unb SBrüten bom Übet); ungünfttg

aber, menn eine burd) bie perföntidje Sage gegebene ©efamt- unb 2>auer=

ftimmung läfjmenb wirft; Srud- unb Abrjängigfeitsgefürjl unb 9ied)enfd)afts-


2)a§ 9ied)t ber ©etbftentfattung. 191

öerpftid)tung nebft förderlicher ©ebunbenfyeit legen jene freubige 99ereit=

roitligfeit mct)t nalje. Sfädjt a!3 ob fie borum überhaupt ausbleiben müfjte!

Sic SBirflidjfeit roürbe benn bod) gum ©lud btö ©egentett taufenbfadj be=

roeifen. Aber bie Annahme, ba$ regelmäßige Anregbarfeit unb 3Sirffamfeit

ber Anregungen baS Normale fei unb Abroeid)ung babon irgenbruie Säbel

berbiene, wäre ferjr berfeljrt. 3)od) am ßnbe l)ilft bie flarfte GrfenntniS fold)ec

fjemmenben SSirfungen nicr)t barüber I)inroeg, fofern biefelben öom Söefen ber

(Sdjule unjertrennlicrj firtb. gum minbeften roerben fiel) geroiffe ÜWöglidjfeiten

ber Befreiung boct) ergeben, roenn bie ©ad)lage im rechten Sichte gefefyen roirb.

(53 fpielt atlerbingS nodj anbereS Ungünftige mit. Aud) bie ©tetcr)mäf3ig=

feit unb ©leid)§eitigfeit ber Anforberungen an biete, untereinanber immer

fefjr Ungleiche, berminbert bie AnregungSfraft ber geftellten Aufgaben. äöill

man anbrerfeitS auf bie fyörberung fjinroeifen, roeldje burd) ben SSetteifer bem

Streben guteil roerbe, fo ift ba§ in SBirflidjfett roeber eine burdjroeg erfreuliche

§ilfe nod) f)at fie in beutfdjen (Serjuten je bie 23ebeutung erlangt roie im Aus»

lanbe; $iete, bie ber ^Serfon be§ gögliugS als foldjer geftedt roerben, bie äugleid)

irjrem SSefen unb können entfpredjen unb fie bod) aud) über fid) felbft IjinauS«

roadjfen laffen, finb tatfädjlid) roeitauS roertboller. ©S fommt in unferen ©djulen,

fo roie fid) baS UnterridjtSleben allmätjlid) geftaltet t)at, ferner tjinp, bafj man

fürforglicfj gu jeber fleinen £>öl)e auf ftreng abgemeffenen ©tufen Innauffüfyrt,

bamit roomöglid) niemanbeS Äraft berfage mit emporsteigen. ©teid)rool)t

öerlangt bie ©dmte neben allen ben Seiftungen, bie auf feft obieftibem ©runbe

be£ angeeigneten Stoffel unb beS angelernten SßerfaljrenS rut)en, ftetS aud)

eine geroiffe dien)e foldjer, bei benen baS $nbibibuum olme jebe §ilfe, ol)ne

(Stütjen ober Schemata fid) emporreden foll, etroaS burd) unmittelbar perfön*

licfje fttaft leiften unb bamit bie erreid)te inbiüibuetle ©efamtftärfe bartun.

S)a§u gehört ba§ „herausbringen" fdjroieriger frembfpradjlidjer Sejte, roo^u

bie


192 .SroeUer Seit. 23etrad)tungeu unb SSorfd)Iäge.

ber £er)rfä|>e mag Ijerborgugeljen fd)einen, e§ bebarf bod) baneben ber $inbig=

feit, e§ bebarf bor allem eineä auäbauernben, felbftänbigen Sinnend, Sud)en3,

$erfud)en§, ®ibinieren§, unb e§ liegt ja gerabe barin ber r)or)e 9?ei§ biefer 2luf=

gaben, ber §um Seit felbft bie Mittelmäßigen mit erfaßt unb ftunbenlang bei

bem £öfung§berfudje feftfyält: burd) biefe Aufgaben geminnt ber gange maft)e=

matifdje Unterrid)t bielleid)t ben größeren Seil feiner bilbenben £raft, inbem

er eben £raft erfjeifdjt, Äraft fyerborruft, Selbfttättgfeit in einem bolleren

Sinne. £rreiKtf)/ &ne gleicfjmäfgig unbebingte ^orberung an alle bie ungteid)en

Sd)üfer einer klaffe fann ba§ roieberum nid)t bilben, unb bie£ roirb in ben

Augen mancher Setjrer eine Sdjattenfeite fein; in Söirflidjfeit aber ift e§ baä

nid)t. 3>af3 Straft ficf) überhaupt entfalten fann, barauf fommt e§ mervr an,

ofö bafj Seiftungen erhielt roerben.

3>a§ britte ©ebiet, auf roeldjem eine (Entfaltung roirflid) perfönlidjen

Stönnen3 geforbert roirb, ift ber beutfdje 5luffa|, bei beffen ©ntftetjung bod)

Urteil, ©efid)t£frei3 unb £eben§frei3, Sprad)bef)errfd)img, (Stil* unb gorm=

gefüt)! gufammenroirfen follen, ber nid)t einfad) auf einem geraben unb not=

roenbigen 2ßege a(3 (Ergebnis empfangenen Unterrichte an£ £id)t treten foll,

fonbern al3 3eugnis> einer freieren, irgenbroie perfönlid) felbftänbigen £kr=

arbeitung bon bielertei empfangenen Ginbrüden, geroiffermafjen als eine

Oieaftion ber $erfon gegen ba$ Empfangene. £ber foll er bai> etroa nid)t?

3>a§ freilid) ift Satfadje, baß man eS immer roeniger ju roagen fdjeint, in biefem

Sinne Slnfprüdje gu ftellen. 9?id)t blofj, bafj bie einftmal3 üblichen Üljemata

derpönt roorben finb, bie eine roirflid) über ba§ Sitter ber 3öQlinge r)inau3=

gel)enbe Setbftänbigfeit be3 £rül)len3 roie ^enfen§ borausfe|ten unb auf ba$

arbeiten mit fertigen trafen unb übernommenen ©ebanfen berroiefen; nid)t

bloß, bafj bie felbftänbigeren arbeiten immer roeiter nadj oben §urüdgefd)oben

roorben finb unb auf allen bori)erget)enben Stufen böllige ober I)albe 9ie=

probuftion gepflegt roirb: fonbern felbft ben ©ereifteften gegenüber ift ber

91nfprud) an felbftänbige ©ebanfenentroidlung bielfad) auf einen bloßen Sd)ein

l)erabgebrüdt, immer gugunften be§ 2)urd)fd)nittg, gugunften fixerer HJtöglid)=

feiten, unanftößiger ©efamtergebniffe. 3>arf man nidjt aud) I)ier roieber

einmal fagen, bafj bie §älfte mef)r märe al3 basi ©ange? freilid) erfd)eint

trotj allem bie gumutung ber Anfertigung eines 9luffa£e§ ben jungen 2euten

faft immer überaus fdttoer; peinlid) laftet auf itmen it)re eigene Unfrud)tbar=

feit, unb bie Umgebung fietjt oft ein grofjeS Unred)t in ber geftellten 2tn=

forberung: aber bie£ bod) roefentlidj be^balb, roeil bie gefamte Sinie ber felb=

ftänbigen 6teifte§entfattung ju roenig angebaut ober bielmef)r gu roenig frei

gehalten ift, roeil bie regelmäßige ÜÜcufjarbett bie freie (Entfaltung erftidt l)at *).

*) $>af$ fid) für diele ber


$a§ 9kd)t ber ©elbftentfaltung. 193

ßS roirb eben aud) J)ier ein fixerer ©eroinn nad) ber einen Seite mit

großen £)pfern nad) ber onbern erlauft. Sie ^nbibibuen bon bebeutenberer

28efenSanIage leiben unter bem ©tjftem, baS auf S^orfidjt fid) grünbet unb

freilief) aud) auf ©ered)tigfeit abgielt. SluSlänbifdje Beurteiler Ijaben eS fd)on

öfter auSgefprodjen, bafc baS fo bortrefflid) funftionierenbe beutfdje Unter»

rid)tSroefen bod) ben fraftbolleren ftnbibibuen ungünftig fei, ba^ eS gleichmäßig

gefd)ulte ©eifter unb Gbaraftere tiefere, einigermaßen äbnlidj roie glcidmiäßig

gebriltte ©olbaten. SBenn unfere Unterrid)tSmett)obe ja freilief) grunbfä|Iid)

immer bie ©elbfttätigfeit ber ©djüler gu ber letjrenben ßinroirfung ber Unter*

ridjtenben l)ingugeroinnen min, fo greift baS in Söirflidjfeit feineSroegS fo tief,

roie man glaubt. 2BaS burd) baS „entroidelnbe Seljrberfatjren", bie fatedjetifdje

gorm, bie 2)urd)roebung alles Vortrags mit fragen an bie ©djüler l)erbor=

gerufen roirb, biefe anfebeinenb ober roirflid) ftetige innere ÜDcitarbeit ber a$ fie bei ber Stenge geroöljnlicber Naturen nur fcrjroädjlidje ©efamtbebeutung

rjat, minbeftenS roätjrenb ber (5d)ul§eit, ba$ aud) rool)l gerabe bei biefen mittel*

mäßigen Naturen bie iljnen etma an fid) mögtidje ©elbfttätigleit burd) baS

©eroiebt ber bon außen empfangenen planbollen ßinroirfung ganj abgeftumpft

roirb, roätjrenb bei ben genialen bie erftere oft gar nidjt gu berfangen fd)eint,

roeil fie ir)re innere Stftibität für fid) tjaben. %üz bie ©enialen bie geeignete

gürforge g« treffen, ift fdjroer möglid) unb irjnen bielleidjt aud) nidjt notroenbig:

aber unterhalb biefer befonberen £>ör)e gibt eS roeit mel)r anbere, bie fid) über

bie Sftittelmäßigfeit gu ergeben b e r m ö g e n , bie im gangen root)l baS aller*

roertbollfte Ferment im Seben ber SBolfSgemeinfdjaft bitben, unb bie eben ein

3Kaß bon $reit)eit gur Gntroidtung iljreS möglichen SSerteS braudjen; auf biefe

alfo fotlen aud) bie offentlidjen Unterrid)tSeinrid)tungen 9*üdfid)t nehmen,

bollere 9f?ücrficrjt, als fie jefct p tun pflegen. SB i e b e r bollere 9türffid)t,

roäre bielleid)t gu fagen? Satfäcpdj roar bie frühere $eriobe eines metrjobifd)

?Bi ü n d) , 3ufunft§päbaao9if. 3. 2luff. 13


194 3roc ^ ter 2^- ^Betrachtungen unb 93orfd)läge.

minber feft organifierten Unterrichts in bieten gälten ber Cntwicflung eigener

5haft bei ben gögttngen günftiger. Kann man fie barum nidjt gurücfwünfdjen,

fo brauet man bod) bie borteilfyaften (Seitenwirfungen eines unborteilljaften

$uftanbeS nidjt gu berfennen. 2)er bot einen neuen, fdjwierigen 5lutor geftettte

unb -jum herausarbeiten beS ©inneS getriebene ©djüler, aud) ber mit einem

redjt fjodjgegriffenen 9luffa|tljema belüftete, aber anbrerfeitS audj ber in einem

geiftlofen unb nidjt geiftforbernben Unterricht gelangweitte ober ber in einem

nidjt redjt ernft genommenen UnterridjtSfadj auSrufyenbe: er modjte baburcb

boct) §u ftärferer einseitiger Kraftanftrengung getrieben werben ober burd)

2luSruf)en fid) für gelegentliche intenfibe Seiftung fammetn. 2öar bod) eben

aud) bie einseitige 2Bertfd)ä|mng eines beftimmten SerngebietS unter gteid)=

gültiger S3et)anblung ber übrigen für bie berföntidje Kraftentfattung günftig,

unb bie gegenwärtige Gbenmäfcigfeit bieter Sem^ele im Gtefamtblan ift mefyr

ben ftofflidjen 33ebürfniffen unfereS Kulturlebens gu banfen als ben ^erfonlid)=

ergieljerifdjen.

gm ganzen fann man burd) bie Cntwicflung ber 3>inge auf bem (Gebiet

unferer ©d)ullef)rbläne an etwas fel)r weit $lbtiegenbeS erinnert Werben,

nämtidj baS (2d)idfal ber Drganifation beS mittelalteriidjen Rittertums,

gmmer bottfommener waren Stru^ unb «Sdjutjrüftung, Sedjnif ber SBaffen'

füfyrung unb Saftif ber ritterlichen Speere geworben, fefter gefdjtoffen benn je

rüdten fie in bie (Sd)tad)t, unb aud) guberficfjtticrjer glaubten fie an ben unauS-

Weidjlidjen ©rfolg unb (Sieg: aber i>a gerabe würbe unerwartet eins ber ftotgen

Rttterfjeere nad) bem anbern üon gang unrittermäfjigen ©egnern, bie SSlüte

ber öfterreidjifdjen Ritterfdjaf t bon wenig gatjlreidjen Sdjweiger Wirten, bie ber

franjöfifdjen üon fdjledjt auSgeftattetem engtifdjen KriegSbolf unb jum Steil bon

äfjnlidjen (Gegnern Karls beS Kühnen §eere überwältigt unb niebergeworfen.

28ar bod) bort bie leidjte 93eweglidjfeit ber einzelnen aufgehoben, ber fefte

3ufammenfd)lu^ lieferte aud) bem Sobe um fo bollere Reihen auS. SBenn

man üergleidjt, wetd) forgfameS ©innen ber fteten ißerüoltfommnung unb

©idjerung beS Unterrid)tS feit fo mandjen Qaljräeljnten an allen CSnben ge=

wibmet worben ift unb mit weldjem fteigenben Grnft bie Aufgabe angefaßt

unb burd)gefüljrt wirb, unb anbrerfeitS, wefdje wegwerfenben Urteile über baS

©anje biefer Arbeit unb Drganifation ringsumher gefällt werben, wie wenig

Vertrauen unb £od)fd)ä{3ung fid) brausen funbgibt, aber ferner aud), wiebiel

geiftige Sftatttjeit bei ber 9flel)rf)eit ber burd) bie Seljranftatten tjinburdjgegange*

neu jungen Seute erfd)eint, fo fann man Wirflid) gu^eiten baS ©efüljl einer

großen ©efamtnieberlage ober bod) eines greifbaren SJftfjerfotgeS fjaben in bem

9tugenblirfe, wo ber bofitibe ©rfotg am botlften borbereitet, am fidjerften ber«

bürgt fd)ien. $on einem gurüdgeljen auf burd)fd)rittenem 3£ege fann auf

geiftigem ©ebiete nidjt bie Rebe fein: gu $uftänben un0 ßinridjtungen bon

etjebem fönnen wir nidjt gurücfftreben wollen. 3lber bie Vorteile bon eljebem


2)aS SRec^t ber ©eföftentfaltuttg. 195

roiebersugeroinnen, ofjne fid) bie Mängel gefallen gu laffen, banad) mufj bod)

rootyi getrad)tet roerben.

Um auf baS fjier mögtidj Grfdjeinenbe fur§ rjinjubeuten (eS mürbe bom

SSerfaffer längft bei anbeten Gelegenheiten erörtert unb ift feitbem aud) bon

anberen Seiten ätjnlid) geforbert toorben), fo ift ein boIlereS ÜÖcafj inbibibuetler

SBeroegungSfreiljeit roenigftenS für bie gereifteren ©d)üler fidjerlidj benfbar,

gutäffig, roünfd)enSroert: atfo eine geroiffe 2Baf)lfreiljeit gegenüber ben §u ber=

faffenben größeren arbeiten, tote 2luffät>en, bie genügenbe freie gevt §u §u=

fammenfjängenben, felbftgeroäfjlten, burd) einen längeren Zeitraum fortgu=

füfjrenben arbeiten, eine geroiffe SÜtannigfaltigreit in ber SBarjl umfaffenber

fyäuStidjer Sdjriftftelterleftüre, mei)t 2Sat)Ifreir)eit gegenüber ben einzuprägen-

ben ®ebid)ten unb für bie oberften ©rufen toenigftenS eine geroiffe 2SatjI-

f reibeit bod) aud) gegenüber bem UnterridjtSfädjern. 2)aS S^ebeneinanber eines

gemeinfant berbinblidjen ftermmterridjtS unb berfönlid) gewählter $äd)er, bie

SJcögtidjfeit, fid) auf geroiffe ©ebiete mit bolterer traft werfen ^u tonnen,

mit größerer 9htr)e, mit fühlbareren £r°rtfd)ritten, baS jufammengenommen

würbe — freilief) nid)t bor neuen unliebfamen Erfahrungen übertäubt fdjü|en,

benn biefe erfbart unS bie menfdjlicfje Unbollfommentjeit in feinem f^alle, aber

bod) tooty einen neuen frifdjen $ug in baS


196 3roeiter £"*• Betrachtungen unb Sßorfdjläge.

erftrebten fönnenS gut Seite gefjen. ßroifcfjen oem Sollenben unb bem, ber ba§

Sollenbe auferlegt, beftet)t eine 2Irt bon geinbfcfjaft ober bocfj ©nannung;

roer unS ba§ SBeroufttfein be§ ÄönnenS bermittelt, roirb un§ gum greunbc *).

2lber aucfj bon ber perfönticfjen (Seite be§ $8errjältniffe3 abgefeb,en: roo nur

Sollen ift, bilbet ober behauptet fic£) fein Söofjlgef üfjl, e§ fei benn bei fubalternen

Naturen. Unb e§ genügt aucf) nicfjt ettoa, bafj ja immer ein ÜDcafc freier 2age3=

geit gur Verfügung bleibt, baä bann für gang anbere 93efcfjäftigungen, mefjr

ernfter ober fpielenber 9lrt, berroenbet toerben fann : roenn ficfj ein freiet können

enger mit bem Sollen berbinbet, auf bemfelben ©ebiet einS mit bem anbern

9?aum f)at, bann erft ift ba§> äSünfcfjenStoerte erreicht, ^ie Grroäfjnung ber

freien Spielzeit (toobei nicfjt blofj an Spiele im engeren Sinn ober gar an

Äinberfpiele gu benfen ift) mag übrigens nocf) gu bem §inroei3 führen, bafj

bie Ginfüfjrung beS SurnenS roie bie freilief) nocf) nidjt roeit reicf)enbe Gin*

füfjrung ber §anbarbeiten nadj ber etfjifcfjen Seite unter anberem ben SBert

gefjabt t)at, eben ein ©ebiet beS perfönlicfjen ÄönnenS nebft bem möglidjen

2Bof)lgefüf)l beS tönnenS gu getoäljren; unb ben gelingen geroöfmlidjen

SdjlageS mag biefeS ©ebiet genügen, bie üon eblerer Sftatur bebürfen aucf)

geiftigerer Gelegenheiten, ifjreS 2$acf)Stum3 frofj gu roerben — ein ©efüfjl,

ba$ bie gange Su 9en0 burcfjgieljen foll unb ein roefentlicfjeS Stücf beffen ift,

mag bie Su Seno 3ur Sugertb macf)t.

3In bie roertbolleren Naturen eben möge in unferem öffentlichen Gr=

giefjungStoefen mefjr als feitfjer gebacfjt roerben *). SInbere Nationen (gran*

gofen g. 33., aber nidjt blofj biefe) fefjen bie Sacfje unter bem ©efidjtSpunit an,

bafj e§ gum möglichen Erfolg ber Nation geljöre, bie entmicflungSfäfjigen ^n=

bibibuen gu bem fjöcfjften SSJcafee ber ifjnen möglichen Gntroidlung fjingufüljren

ober fjinguloefen, unb biefe 2Irt bon nationalem Militarismus braucfjt man

nicfjt gu berurteilen. 2lber man braucfjt barum nicfjt juft biefen — uns %euU

fcfjen biSfjer bocfj roefentlicfj fremben — ©efidjtSpunft angunefjmen. £afj

tüdjtige ^nbibibuen neben ben blofj irgenbroie mit tauglichen gur Gntroicflung

fommen, ift eine SSebingung jebeS gebeiljlicfjen ©efamtleb enS. Gine foldje

Gntroidlung aber erfolgt nicfjt ofrne Selbftentfaltung ber im Äeime berliefjenen

traft.

GS ift nidjt blofj baS $errjältntS groifcfjen Ginroirfung unb Selbftentfaltung,

baS tfjeoretifcfj roie praftifd) fcfjroer feine recfjte Slbgrengung finbet; berroanbte

SBerfjältniffe bieten nicfjt minber Sßerfudjung gu einfeitiger Stellungnafjme.

Sfnftatt immer ©eroicfjt unb ©egengetoicfjt im 3luge gu behalten, gibt man ficfj

gent einem eingelnen ©efidjtsounft gefangen, unb fo läfjt ficfj biel büettanti*

fdjeS Sbiel mit ben eroig großen 5r09 en unfereS ©ebieteS geroafjren: bilet=


®ie SBebeutung ber Sebenäfpfyäre. 197

tantifd) — b. t). tjier ofyne ben red)ten bollen Umblid — bod) aud) bei mandjen,

bie burd) SSeruf mit ber Gr^iefjung §u tun tjaben. 2öeld)e3 fotl bie 93ebeutung

ber Autorität in ber Grjietjung fein, wetd)e3 ü)r gegenüber bie ber freien inbi=

bibuellen Bewegung, besi felbftänbigen ginbemä? SBie weit fotl ba$ %e*

wäljrenlaffen reidjen gegenüber bem £>emmen, Ginbämmen, Nötigen, 5luf*

erlegen? SSie weit foll bo§ natürliche 9ied)t ber Qugenb gelten gegenüber

ben 3?ed)ten unb Söebürfniffen ber GrWad)fenen, ber umgebenben Äulturwelt?

©id)erlid) ift e§ eine bei fdjönften Grrungenfdjaften neuerer SMtur, bafs jenes?

9Red)t im ganzen nid)t mefyr berfannt wirb, unb eine Verbreitung unb Vefefti*

gung biefer $nerfennung mufc nur gewünfd)t unb geförbert werben. 2lud)

nid)t blofc in bem (Sinne be§ 9ied)te3 auf Seben§freube unb freie ^Bewegung,

fonbern gugteid) in bemjenigen, bajj ben eisernen ©tabien ber jugenblid)en

Gntwicftung wirftid) ba§> gegeben werbe, mag itjnen gemäjs ift. 2)a§ 2Bort

bom Verlegen be§ 3entrum3 oer ergiefjerifdjen Bewegung in ba$ Äinb felbft

mag bie3 braftifd) au§brüden: biefe Verlegung tjat aber bod) nid)t erft f)eute

§u beginnen, fonbern man ift barum bemüht, feit es> eine neuere ^Säbagogif

gibt, wenn aud) mit wedjfelnbem Grnft unb VerftänbniS. 2)ie ältere 5ln=

fd)auung mar, bie 3uQ en0 fei f° raf^ uno oire^ a^ möglid) in ben Äulturbefi^

ber Grwad)fenen Ijineinsufüljren, in ifyre formen unb $8efd)äftigungen tjinein*

gugewötjnen, aud) fyineinäujwingen, it)r fei beren pofitibeä Söiffen unb ©tauben

geläufig p mad)en; unb ma§> barauf an $eit berwenbet merben mu&te, votö

bie iugenblid)e Unreife an Hemmung unb Verlangfamung bewirfte, baS galt

fd)on alg bebauerlid)er 2)efeft ber üftatur. 2Bir finb fetjr anberer Slnfidjt ge=

morben: jebe§ Sebengalter t)at feine Drganifation, t)at für fid) feine Voll*

enbung, unb bie $ftid)tad)tung ber barauf tjerborgefyenben 9fJed)te ift Sftifjbraud)

gufällig überlegener ©ewalt. 9lber tro£ altebem: btö Gmporfteigen gur SReife

unb gur Vefäf)igung ber Äutturteilnatjme mufj geförbert, muf; befd)leunigt,

muft jum Seil abgenötigt werben burd) blanbolle unb willen£fefte Ginwirhmg;

e£ t)at aud) ber gu übermittelnbe ©toff, ba$ „£ef)rgut", bie 9tngleidjung an ba$

borfyanbene geiftige ©efamtteben itjr grofje3 9ted)t. ©o alfo fter)t e§ mit %emid)t

unb ©egengewidjt; man werfe bo& eine fräftiger in bie 2Bagfd)ate, wenn

biefe au3 Verfäumni3 §u Ieid)t belaftet erfd)eint, aber man bergeffe nid)t, bafj

e§ eine Söagfdjale mit gwei ©djalen ift, bie gefüllt werben muffen. 28er nid)t

immer jugteid) ba3 £eben3red)t ber ©emeinfd)aft unb be§ ^nbibibuum^ fiel)t,

ber berftel)t menfd)tid)e^ Seben übertjaupt nod) nid)t.

Gin Gegenüber jener 9lrt bilbet aud) bie S3ebeutung ber umgebenben

Sebengfprjäre unb ber beftimmten erj$iel)erifd)en SO^ajgnarjmen. G^ be-

rührt fid) tatfäd)lid) mit bem borfjer be^anbelten Ver^ältni^ ber ©elbftent»

faltung pr berfönlidjen Ginwirfung. SBerben laffen, ba§> ift e§, wa§ in biefem

Wie jenem 3ufaniment)ang nid)t bergeffen werben folt. G^ ift — nid)t blojs

gewiffe ©teilen ber oben befprocfjenen ^rotefttiteratur geigen e^ — ein 3"g


198 Reiter £e^- S3etrad)tungen unb 93orfd)läge.

ber Seit, ba$ man in ben üerjdüebenen Säubern beginnt, jenem ruljenbengaftor

feine 93ebeutung guguerfernten; eg ift ein ©tücf ber großen SReaftion gegen bog,

roag man in weitem (Sinne 9totionaligmug nennen fann, bie Ginfidjt in bie

Ungulänglicrjfeit alles 23erouJ3ten, derftanbesmäfjig ^ßlanbollen, bie SBürbiguug

beg natürlich, Söerbenben. ©ine naidere @rgier)unggroeigl)eit befdjränft fid)

barauf, oon ber SBirfung beg guten ober böfen 93eifpielg gu reben, unb jebe

9Jhitter, beren (Sofm über üftidjtsnuligfeit ertappt wirb, [teilt feft, bafj eg bie

^ameraben feien, oon benen er bog (Sdjlimme übernommen t)abe. 3 eoet

sHaffenleljrer roeifc aurf) etroag üom ©eifte ber eingelnen (Sdjülerflaffe. Über

ben fittlicfj gang fragroürbigen ©eift ber Internate ober aud) ber beeren

Scfjulen wirb namentlich) in grranfreidj gegenwärtig oiel geflagt. Unb an

biefen fünften roieberum roie an anbern fterjt ßnglanb gang eigenartig ba,

ftet)t eg im möglidjften ©egenfatje gu ben fontinentalen 2krf)ältniffen. 2)ie

Sebengfpfjäre ift bort nach, itjrer SBebeutung ooll erfannt, itjre ©eftaltung, irjre

Pflege unb Sicherung gilt ben ergietjerifd) $erantroortlid)en eigentlich alg bog

2lllerroid)tig[te. 2lud) bag natürlich) fann big gur Ginfeitigfeit gelten unb gur

Unterfd)ätmng ber gegenüberftel)enben gaftoren. 9lber ber 2Bunfd), etroag

©uteg bon bort r)er für ung gu übernehmen, mirb bod) mit 3Red)t allgemeiner

unb lebenbiger.

Satfäcrjlid) burdjgierjt, unb groar feit bielen ^Q^tjunberten, unfere Grgie*

ljung ber ©laube an bie SBirlung ber Seigre, ber ©ntoirfung burd) Sßort unb

ßinficht, unb big auf ben heutigen 2ag fterjt biefer ©laube an ben meiften

Stätten in faum erfdvütterter ©eltung. 9?ur eben nidjt bei ben Singelfadbjen.

Xafc bei itjnen eine anbere (Schwung roaltet, muf; nidjt alg Slugflufj einer oon

je betoärjrten tieferen ergier)erifd)en Ginfid)t betrachtet werben: eg ift efyer

SSirfung einer geroiffen Dtmmacfjt ber ©rroacbjenen unb Seitenben gegenüber

ber ftürmifdjen $8ollfraft unb bem tro^igen Selbftgefütjl ber 3 u 9 eno / uno

übrigeng ift jene gange ©rfenntnig unb (Stellungnahme giemlid) neuen 3)atumg,

roäfjrenb früher (b. r). big in bag 19. Sa^l)unbert hinein) beerbe guetjt*

majjnarjmen im Sßorbergrunbe ftanben, roooon fid) geroiffe üiefte auch, nodj

erhalten rjaben. 2Iber nadjbem ein tüdjtiger ©eift in bie öffentlichen ©acuten

eingegogen ift (bag SBerbienft etlicher überragenber ergierjerifdjer $erfönIicb/=

feiten unb eine ©lürfgroenbung für bie Nation), gilt eben ba§ ©etoäljrenlaffen

unb fyörbern biefeg ©eiftes alg ba§ roidjtigfte Stücf ber Grgiermng. ©in Stürf

beg erneuten ©laubeng an bie Sftatur gegenüber aller beredmenben „Söilbung"

fommt barin gum 2lugbrucf, unb eine underlorene 3ngenblid)feit aud) ber älteren

Sftenfcrjen erfdjeint alg fdjbneg $8inbemittel. Slnftatt beg bölligen 2lugeinanber=

treteng bon ßrgietjern unb (Empfängern ber Grgiermng finbet fidj bielmeljr

eine organiferje Sßerbinbung unb eine reichere Slbftufung. 2)ie mitergieb,enbe

ißebeutung ber roertbolleren 3öglinge wirb geroürbigt unb genügt. ©emiffer=

ma^en will bie ©ejamtrjeit fid) ergieljen ober fid) gegenfeitig emporgiefjen.


£>te Sebeutung ber Sebenifprjäre. 199

©inen Jollen ©eift anbersmoljin gu übertragen, mirb gunädjft meifi ein

frommer SSunfd) bleiben. 6r mirb fid) nicrjt neu bilben otme bas glüdlidje

SBort)anbenfein übcrragcnber ^crfönlidjfeiten als Sräger guten ©eiftes; er

fommt aud) immer mteber in ©efabr, im ©cfamtleben ber ©emeinfd)aft gu

erftarren ober irgenbroie abroärts gu fin!en. Gr ift aud) nid)t bie l)öd)fte 98ert*

bürgfdjaft; bei bem einzelnen, ber bon ümt eine 3 e^tan9 umfangen mirb,

bebeutet er mefjr nur eine ©runblage für allgemeine ßl)araftereigenfd)aften

ünb Spaltung, eine SSefeftigung bielleidjt. Unb leid)t merben bie £d)ranfcn

bes ©emeinfdjaftsgeiftes enbgültige Sdjranfen für bie weitere fittlidje Gut*

midlung bes einzelnen. Sie gornigen Sßorte ber Sdjriftftellerin Gllen Set)

gegen bas fid) bübenbe ÄoIIeftibgemiffen, bas bie $Berantmortüd)feit bes einäel=

neu nid)t gur Gntmidlung fommen laffe unb an meitreidjenber fittlidjer eil

einer nationalen Grgierjung bon ber neuen Grridjtung bollftänbiger, allmäfjlid)

gu metyrenber unb über bas gange Sanb gu oerbreitenber Grgiefyungsanftalten

ermartet merben muffe, ift ja aud) in ben obigen 9?eformfd)riften roieberriolt

entmirfelt morben.

9Iber unfere ©dmlen als fold)e, mit bem jefcigen Gtjarafter ber Crjternate?

2Bie ftefjt es ba mit formen unb ülftafjftäben, mie mit ben äußeren (Seiten bes

Scrjullebens, mie mit ben überlieferten unb fid) meiter überliefernben Stirn»

mimgen, mit ber oorl)errfd)enben Slrt bes toerfönlidjen Sßerljältniffes gmifd)en

£et)rern unb


200 3 TOe iter Seil. ^Betrachtungen unb Söorfdjiäge.

Sebenstyfjäre l)öd)ft anftöfjig fein Würben, nid)t als etwas §armtofes unb für

bie Weitere ©fyarafterbitbung ©leidjgültiges tjin^une^men fei, barin l)aben

einige bon ben oben befarocfjenen ©djriftftellern gan§ recfjt, wenn and) er=

fafjrungsmäfjig bon äafjlreidjen befferen Naturen bie unsaubere §aut ber

(Scfjüterpfjafe nacfjfjer leicfjt abgeftreift wirb. on je£t: burdjaus nicbt blog gang berein§ett, aber

aud) burdjaus nicfjt allgemein genug. $ene münfdjenswerten ©igenfdjaften

unb (Stimmungen Werben, wo fie lebenbig fyerbortreten, oft bom beteiligten

^ublifum mit einer gemiffen freubigen $ermunberung anerfannt: beweis,

ba§ fie il)m bei Weitem nid)t gewohnt genug finb. Ser oben befprocbene S. ©ur*

litt äußert fid) mit SRedjt in bem Sinne, bafj, Wenn bie Singe auf bie red)te

perfbnlicfje 9lrt angefaßt würben, fid) wotjt aud) unter ben gegenwärtig bei uns

gettenben Söeftimmungen alles ©utc leiften laffen werbe, ftn ber %at, an

bem fo entfcfjeibungsüollen fünfte, oon bem wir f)ier reben, bürfte bas redete

58erf)ättnis ju gewinnen fein ohne Umfturj ber üorbanbenen Drganifation,

burd) ben blojgen guten Söillen, burd) eine gang mögliebe fülle innere SBanblung

bei ben Sefjrenben, benen es ja fd)led)tf)in an Sßoh/lwollen für bie 3u9 eno ourd)=

aus nidjt fehlt, nur bafc bas SSohlwollen noch nid)t wotjttut ohne bie redjte 2lrt

ber ^Bewährung, unb biefe nicfjt ju erwarten ift orme eine redjt lebenbi^e innere

Ginfidjt in bas SBerbältnis. Saß freifid) aud) eine bie Sebrer felbft erfüllenbe

breitere Sebensftimmung eine grofje §itfe fein würbe, bajg Wirflid) frifdje ÜDcänn*

licfjfeit bie Sßerbinbung mit ber ^ugenb um fo leid)ter finbet, unb bajg bie (Snt*

wicflung gewiffer äußerer Sterhältniffe biefe wünfd)enswerten SSebingungen

förbern fönnte, fei fd)on f)ier nicfjt übergangen.

Ser ®ampf um bie gufunftsfchute, ber gufammenftofj jwifcbett ben fd)roff

angreifenben Neuerern unb ben — fei es entrüftet, fei es fpottenb, fei es aud)

in rufnger guberficbt — abwebrenben greunben ber beftefjenben Drganifation

(bie übrigens bietleicht nod) bollere fyreunbe einer bergangenen finb), biefer


$te 2Battbümg unfereS SBitbungiibealS. 201

$ambf f)at gum §intergrunbe bie $erfd)iebent)eit be£ 23übung3ibeal§,

toeldjeS bte SMmbfenben bet)errfd)t. üftun ift ja mobl gu unterfd)eiben gmifdjen

$8ilbung3ibeat in bem ©inne be£ l)öd)ften nnb bollften 3iele3 beffen, tuaS bie

reifen ^erfönlidjfeiten, roa§ bie Söeften im Söolfe anftreben unb metjr ober

weniger bermirflidjen, unb anbrerfeit§ in bem einfadjen ©inne be§©efamtgiele3

für bie 33ilbung§anftatten ber $ugenb. Unb btö untere fann je nad) 9trt

unb 23eftimmung ber ©dmlen bon bem erfteren giemlid) weit obliegen, nid)t

nur um fobiet tiefer, fonbern aud) feitlid) bon il)m liegen. 9lber boö bor*

fd)toebenbe SBoItgiel berfönlidjer Söilbung mirb bod) immer eine ftarfe £>err=

fdjaft aud) über bie fjeftfejjung ber geboren; ©oettje, ©d)itler,

SB. b. Jpumbolbt unb bie ifynen nafte Äommenben berförbern eS unS, unb

im gangen finb e£ in jener unferer fd)önften 3eit nidjt menige aus> allerlei

(Stäuben unb Seben§ftetlungen, bie es? in fid) aufgenommen Ifaben. G& mit

„barmonifdjer febilbung ber Gräfte" gu begeidjnen, befagt nidjt biel unb

{ebenfalls nidjts l)inlänglid) 2)eutlid)e§ unb SBeftimmteS. Humanität tr>ar

beliebte 33egeid)nung, aber bod) nid)t ein Söort, ba$ einen beftimmten %n\)a\t

nottfenbig einfd)löffe, unb tatfäd)lid) allmäblid) in giemlid) berfd)iebenem Sinn

genommen unb embfunben; unb „Silbung" fd)led)tmeg ift eigentlid) ber

^errfd)enbe 3^ame geworben unb geblieben. 2113 bas 2ßefentlid)e aber biefeä


202 ärcdto Seil. Betrachtungen unb SSorfcfyläge.

bcuttdjeu 93ilbungsibcal3 au3 ber flaffifdjen 3cit mu| bod) mol)l gelten ein

Sterben ber pcrfönlidjen Gigenfdjaften bon einem innerften Äern be3 2öefen3

au£, ein Sidjgeftalten bon innen nad) außen, ober bielmefyr biefe innere per*

fönlidje 9lrt be§ $ül)len§ unb $erftel)en3 felbft, bei ber e§ berl)ältni3mäßig

gleichgültig blieb, wie meit fie auf bie äußere Haltung ber einzelnen mirfte.

3mar trifft man auf fein Slngeidjen, baß eben in jener ^?eriobe ber (Sntftelmng

unb 33Iüte be§ $beal3 felbft bie $orm, in ber bie ^erfönlid)feiten fid) gaben,

bernad)läffigt morben märe: bom ©egenteil empfängt man auä ben literari*

fd)en £wellen biete ©inbrüde. ^nbeffen oer tem mar e3 bod), ben man

nun fudjte unb pflegte, unb $8ernad)läffigung ber ^orm, aud) gang grobe,

marb barüber allmäf)lid) al§ böllige§ 2lbiaöt)oron nid)t bloß, fonbern gerabegu

aI3 eine beutfdje Jugenb angefctjen. So oiel 9ied)t fd)ien ber Statur mieber

eingeräumt derben gu muffen, mobei für Statur oft genommen mürbe, ma§

nur fd)Ied)te ©emölmung mar.

3IIfo bi§ an bie $eribt)erie be§ SBefenS l)at ber gcbilbete $cm feine SBirfung

menig erftrerft. So fefjr bas 3nnere oem $nßeren an SBert überlegen Ijeißen

barf, feine Äraft gur Untermerfung be§ äußeren ift nid)t immer groß, -üttan

lann f)ier auf ba£ religiöfe ©ebiet mit feinen analogen Sfjeorien tjinüberbliden.

2)er unterfd)eibenbe s

$unft be£ $roteftanti£mu3 gegenüber bem tatf)oligi§mu3,

ba§ bem erfteren nur ber ©laube eine SBebeutung f)at, ber bann bie redjten

2£erfc mit organifdjer üftotmenbigfeit Verborgenen laffc, bebeutet, bft)d)oIogifd)

betrachtet, leinen fo unbebingten ^orgug, ba eben tatfädjüd) aud) feljr fd)ä£*

bare 93al)nen bon außen nad) innen laufen unb ba3 innere gum Seil erft

gcbilbct unb befeftigt mirb burd) §anblung unb ©emötjnung. 2>od) laffen mir

bieg auf fid) berufen: aI3 erften ^?unft, an bem ba3 bei ung in ©eltung fteljenbe

33ilbungs>ibeal eine Srgängung bcrträgt ober gerabegu fjerauSforbert, finben

mir alfo eben ben, baß bie Pflege ber gorm eine bollere SBürbigung er*

fahren foll, unb gmar ber fyorm nid)t etma bloß nad) einer ober ber anbem

bcfonberen Seite, etma bes literarifdjen ober überhaupt be§ fd)riftlid)en StiI3,

maö un§ fet>r literarifd)=bud)freunblid)en Seutfcben immerhin fdjon am nädjften

läge, üielmetjr bie Pflege ber gorm aud) als: ber gefamten Iörberlid)feit unb

ber Soziabilität, ber Gigenfdjaft alfo, melcrje mof)ltuenb berfönlidje 93erül)rung

mit anbem gur Siegel mad)t; benn l)ier fyat eine beftimmte SluSlefe unferer

©ebilbeten, I)aben unfere fonft fo rüfnuensmerten ©elefyrten befanntlid) in

il)rem 23erfel)r fo biel SSeifbiele entgegengefetjter ©embljnung gegeben, baft

bon nid)t§ meniger a!3 Humanität in irgenbeinem guläffigen Sinne bie Siebe

fein fonnte. 2>ie Humanität muß fid) eben aud) an ber ^eribtjerie bemärjren,

nid)t bloß im berftedten 23ufen ober gar im ©eljirn.

2a§ ©efagte füfjrt fdjon hinüber auf eine anbere Sinie, bie mir »erfolgen

muffen. Q§ tjanbelt fid) um ben bormiegenb intelleftualiftifdjen


Sie Söanbiung unfere§ S3Übungsibeal§. 203

Stjarafter unferes bisrjer Ijerrfchenben 93ilbungsibcals. SOJan möchte bei bem

foeben berührten fünfte groeifetfjaft fein, mieüicl berfelbe überhaupt bie öffent-

liche Scrjulergiehung angeben fönne, obtoofjl er ficfjer fdjon bo feine grofte 93ebeutung

l)aben Eoim, in bem gangen ©eift unb Jon bes Unterrid)ts unb namens

lief) and) bes perfönlidjen 93erfet)rS §mifd)en Settern unb Schülern, unb bann

in ber SBürbigung ber forderlichen 3)urchbilbung, ber ©eroanbtfyeit, ber ©lafttgi?

tat, Slnmut. 3noe fien toenn I)ier immerhin fefyr bieles ber f^äteren unb ber

gefamten freien Setbftbilbung überlaffen bleiben mu^, fo ift es mit bem ©eroidjt

beS ^ntelleftualiSmuS anberS: biefe ^rage berührt bie Sdmlergierjung fefjr

beftimmt unb errjeblid). 3ene Snnerlicrjfeit ber beutfehen $8ilbung, bie oon

§aufe aus ein Stüd ifjreS ibealen 35>efenS ausmachte, t)at ficrj im Saufe ber

.^ab^chnte fer)r in bem Sinne derfdjoben, baft fie eben roefentlich begriffliches

Sehen unb Sßiffensbefifc einfdjliefjt, unb bie Sdjule als folcfje roar biefer Sßanb*

lung — roenn eS für fie eine SSanblung roar — naturgemäß befonbers auSge=

fe|t. 3m ©runbe fjat bas SBefen ber Sdmle immer biefer Seite -mgebrängt.

Safj irjr Sfome urfprünglicb (griednfcf)) auf ein rutjiges Sidjlnngeben ober

Vertiefen, auf ein fdjöneS ausfüllen freier Stunben l)inroeift, ober aud) (latei=

nifet) ludus) auf ein freiet Üben feiner Gräfte in ©emeinfdjaft mit anbern,

fonnte bie ßHnricfjtung in 28irflid)feit nidjt lange baöor beroarjren, bafj SöiffenS-

Übermittlung unb 53egriffsfd)ulung gang in ben Sßorbergrunb trat, roaS benn

auch, fd)on im fpäteren griedjifdjen Altertum gefd)afj, unb im Mittelalter finben

mir ben gefamten Sdjulbegriff gegenüber bem Altertum fefyr dergrbbert. 2)te

^umaniften fjaben befanntlich 2Befentlicbes aus bem inneren Sdjutlebcn bes

Altertums erneut, unb immer fjat bie fpradjlidje unb begriffliche 5lnalt)fe bie

breitefte Jgerrfcrjaft im f)öfjeren Unterricht bel)au|Jtet.

3m 19. 3af)rf)unbert ift eine ©egenroirfung gegen biefe 2lrt oon 9totü>

naliSmus in ber beutfdjen beeren Sdmle oon mefyr als einem fünfte aus

unternommen toorben; ber neue, tiefere begriff ber SBilbung mirfte, roenn

aud) roefentlid) in ber beftimmt begrenzten ^orm bes 9?eüf)umanismuS; im

^ufammenljange mit ber neuen germaniftifdjen SBiffenfdjaft unb auch, mit

ber SRomantif brang beutferje Literatur unb brangen üaterlänbifdje Stubien

mit ib,rem roärmeren ©emütston in ben Seljrplan ein, ^oefie roarb benn bod)

als foldje ecfjter berftanben, unb bagu mürbe bie ©efd)id)te etroaS üiel $adenbe=

res benn bie ehemalige (Sfyronotogie ober bie Slnefboten ober bie -örägife Stoffe

fülle ber gried)ifch=rbmifcf)en ^iftorie. Slber §u berfelben $eit brangen bod)

aud) bie fonfreten SßiffenSftoffe ber fogenannten 9tealien in juneljmenbcr

breite herein, unb anbrerfeits fanben jene gemütbilbenben ©ebiete feineStoegS

allenthalben eine 33ef)anblung, bie fie -m biefer ihrer eigentümlichen £>öbe

unb $3eftimmuug erijob: bie 9iegelmäßigfeit ber fieb aneinanberfdjlie^enben

Stunben, bie begreifliche Scbrounglofigfeit oieler Seljrperfonen, bie nicht

immer glüdliche s

JJachroirfung ber ftreng oerfianbesmäfugen ^achftubien, ber


204 3roeiter Seil. ^Betrachtungen unb 33orfd)täge.

Mangel an Söärme unb Intimität in bem gufammenleben ber Sefyrer mit ben

(Sd)ülermaffen, ferner aber bie größere natürliche Sefyrbarfeit unb ®ontroltier=

barfeit alles VerftanbeS- unb ©ebäcfjtnismäfcigen unb bie 93ebeutung ber $on=

trolle, ber Prüfungen, beS bergleidjenben Steffens ber Sdjülerleiftungen: baS

alles mufjte gufammenwirfen, um ben wefenttid) intetleftuattftifdjen (Sljarafter

ber (Sdjule unb ifyreS Unterrid)tS tjerau^ubilben unb immer Wieber §um

fjerrfdjenben §u madjen.

yilan l)at faum jemals zugegeben ober ficf) fetbft geftanben, bafc eine (Sht*

feitigfeit in biefem (Sinne borl)anben fei; bie zugemutete Slnftrengung, bie

SluSbauer, bie ^flidjtarbeit aud) bei mangelnber Neigung würbe immer toieber

gerühmt unb Ijat ja aud) ficrjerlicb, itjren SBert für bie SöiltenSbilbung erwiefen.

5lber was eine geraume $eit l)inburd) wenig peinlid) empfunben ftmrbe ober fid)

bod) nidjt Ieid)t gum SluSbrutf bringen burfte, es toirb eben gegenwärtig ftärfer

gefüllt unb fommt an allen Gcfen unb (Snben gu fetjr lautem Stusbrucf. £)ier

fyanbett es fid) nidjt einfad) um §ufäüige SJcanget ober Verfehlungen ber Sefjr*

plane unb aud) nidjt um zufälliges ^rregeleitetfein ber öffentlichen Meinung,

um bie Cberfjanb niebrigerer ®efid)tspunfte über eblere, richtigere : eS gefjt

eben eine grofje 9?eaftion gegen bie Scfjäjmng bon Verftanbes- unb 28iffens=

bilbung als fotdje burd) bie Sßelt. Sie mad)t fid), als populäre (Strömung,

bietfad) linfifd) geltenb unb mafjlos. (So ift es bei uns unb in anbern Säubern

faft gum £ogma beS ^ublifumS geworben, bafi bie Slnforberungen ber Scbülen

an ben Umfang be3 SBiffenS fid) immer fteigerten, baj3 man nur Äenntniffe

unb immer $enntniffe fontrolliere, bajs ein toter S3efi| anftatt tebenbiger

Gräfte l)od)gefd)ä^t werbe.

Gs ift bas 2Iuge beS 9JciJ3trauen3 unb SDcifjmuteS, baS bie 3)inge fo fiel)t,

aber biefe SJcifjftimmung ift eben ba. ;£en 2Infturm eines mächtigen 93rudj=

teileS ber Söebölferung in granfreid) gegen bie „gntelleftuelten" t)aben wir

nod) bor wenig Safyren gefef)en: wie unred)t aud) biefer S3rud)teil im beftimmtcn

gälte fyaben mod)te, baS Stjmptom fann nid)t unbeachtet bleiben, bafj fid) in

einem SMturlanbe wie granfreid) gegen bie Vertreter beS fultibierten Ver=

ftanbeS eine fo elementare Dppofition ergeben fonnte, auf il)r unmittelbares

g-ül)Ien aller berftanbeSmäfjigen 5lnalt)fe zum Srojj pod)enb. Slber aud) ba^

neue Grftarfen beS religiöfen SöebürfniffeS fommt f)ier in $8etrad)t, baS Gr=

ftarfen auSbrücflid) in bem Sinne, ba$ alle nod) fo gelten Grfenntniffe, wiffen*

fd)aftlid)en Bestellungen, empirifd)en Jatfadjen burd) einen großen öemüts=

oft ignoriert werben unb man nur baS ($lüä beS befriebigten §üf)lenS gurücf*

gewinnen will.

Unb bod) bebarf bie $eit mit ihren fornpligierten SBebingungen für ben

äußeren Sebensbeftanb fo fef)r einer l)ot)en Gntwicflung ber 3 nte^iS ert 3 oe i

bem einzelnen! 5lber freilief), einmal l)at biefe gewaltige Reibung ber ^n=

telligensen bod) biet £frieb= unb greublofeS unb werft immer wieber bie Sefjn*


Sie SBanblung unfere§ SBilbungSibealS. 205

fud)t nad) einem befrcienben ©egcngeroid)t, unb bann ift in eben jenem Kampf

be3 Sebens» foroie gar inneren Genugtuung ber einzelnen eine fräftige @nt=

raicfiung be3 SKMHenS minbeften3 fo fel)r S3ebürfni§ aB bie be3 $rttetteft§, bcibe

gufammen erfi befähigen -$ur fidleren 2eünal)me am lebenbigen Kulturleben

unb gum Veftanb in bemfelben. G3 ift ben 9ftenfd)en ber ©egenroart, al3

müßten fie alte miteinanber bie [title Stube berlaffen, um fid) brausen frei gu

tummeln, fei e§ meljr auf Sanbftraßen ober auf Sßiefen. 3)ie Pflege be3 Sporte

in fo öielen (Spielorten ift nur Symptom, ja ift geroiffermaßen nur Stjmbol

ber geitftimmung: ob man in bie Giäberge hinauffteigt, ober über meite £anb=

ftreden l)infauft, ober mäd)tige SBafferflädjen burd)furd)t, man will üor allen

fingen to o II e , n in feinem frifdjen, großartigen SBoIIen fid) beraufd)en.

Wicm bergid)tet gang gern barauf, immer „intelleftuell" leben gu wollen, man

feljrt fogar gern burd) 2rad)t unb Gebaren ein Wenig in bie Spljäre be§ Volfe3

gurüd.

Kurg, bie Kulturbebötferung ift etwaä benfmübe unb minbeften§ nidjt

eben benffreubig. Unb, um bagu gurütfgufefyren, aud) bie Sdjulen Ijaben baä

erfahren. 28o finb bie gamilien, bie bie ©eifte^arbeit unb bie rein geiftige Gnt=

wicflung iljrer Sötme mit aufmerffamem 3n tere ff e »erfolgen? Sie finb

fpärtid) üorfjanben *). -ftur fofern ba§ $ortfd)reiten bie erwarteten äußeren

Grfolge bringt ober in 2lu3ficf)t ftellt, pflegt e§ gewürbigt gu Werben: im

gangen wirb alles ber ^ugenb an geiftiger Betätigung Zugemutete a\§ un=

erfreuliche^ äftujj betrad)tet. Slber toa§ man mit ^ntereffe unb St)mpatl)ie

begleitet, ba3 finb bie nebenbei rjereingefommenen forperlidjen Übungen,

§anbfertigfeit, Surnfpiele, (Sjfurfionen, unb üom Sßiffen Wefentlidj ba§|enige,

roa§ fid) in Können umfe|t ober umfetjen läßt, roa§ gu ben lebenbigen 5Iuf=

gaben ber Kulturgemeinfd)aft 33egiel)ung fjat, gu ben Aufgaben ber merbenben

Generation: wenn aud) nid)t juft an bie praftifdjen Seben^üorteile für ben

einzelnen Sernenben gebad)t gu roerben braudjt, wie e§ bem befdjränfteften

©efid)t£>frei3 immer nal)e liegt.

2tber bebeutet nid)t ba§ Gange überhaupt eine betrübenbe Verengerung,

Verfdjiebung, Vergröberung? §ängt e§> nid)t einfad) bamit gufammen, bafo

ber Krei3 ber praftifd) am Sdjulleben $ntereffierten fobiel weiter geworben ift,

ba$ eine niebriger fte^enbe SRefjrrjeit mit iljrer «Stimmung unb Sluffaffung fid)

breitmad)t unb ben £on angibt (ober anzugeben ftrebt)? Gebeutet e§ nid)t

gerabeswegg einen -ftiebergang ber Bilbung, ba$ man nid)t3 roefentlid) %ox*

male£, xaSsß 9?ul)enbe3, mibß gmmaterielleS met)r gu fd)ätjen oermag? Gewiß

barf man öon einem roeitreidjenben S^iebergang ber Vilbung in irjrem beften

Sinne fpredjen, leiber barf unb muß man e§; aber bie ^tbroenbung oon bem,

roaä in ben Sd)ulen formal=perfönlid)e Bilbung bebeutete, fällt bamit bod)

J

) 2?gl. fjierju ben unten folgenbeu Slbjdjnitt über


206 3roetter Seit. ^Betrachtungen unb 93orfd)lage.

feineStuegS Rammen. 2öenn SBitbung nact) bem Sinn beS 93egriffS immer

gorm einfcrjtiefjt, fo ift biefe ,$rorm" fjier nictjt bloß tatfäd)lid), fonbern auct)

begrifflid) etmaS roenig ^efteS. (Sine formale Söitbung fanrt man fucrjen,

bie in gang anberem liegt c&ä in fpracf)Iict)=Iogif(i)=ftUiftifdt)er Schulung; fie ift

in einem fjörjeren unb fdjöneren Sinne bermirflid)t, roo bielfettige Empfänglich-

feit beS ©eifteS unb ©emüteS gewonnen ift, %n\d)e beS QntereffeS, £etd)tigfeit

beS 6ntfd)luffeS, ©eroanbtbeit ber SBetuegung. Unb unberfennbar liegt in

biefer 9ftcfjtung baS ftbeai, baS bie fe|ige ©eneration anbellt unb begtücft.

SUcit miebiel 3)erbt)eit aud) ober Ungeredjtigfeit bie befterjenben formen ber

$ugenbbilbung angegriffen unb öerurteilt merben, bie ben geitgenoffen bor--

fcbmebenbe neue %oun ift eben eine abmeidjenbe; ibeal fann fie barum bocb

berftanben, fann als %beal aud) irjrerfeitS gefaßt tuerben. 90can barf auch

roobl in bem SBeftreben, ber ^ugenb möglidjft tuenig S^^Ö un0 9ftüf)fal §u

roünfdjen unb möglidjft biel Freiheit unb ^reube, an ficf) einen bebenftidjen

9ftanget an ©ruft fetjen, ber burd) bie geit geljt, aber eS ift mieber nur eine

SReaftion gegen bie fyerbe 91uffaffung, bie eine geraume 3eit l)inburdj bie

^ugenber§iet)ung befjerrfcbt b\at, berufyenb tetB auf fortroirfenber aSfetifdv

beffimiftifdjer (Stellung jur ÜDtenfcbennatur, teils auf ju t)od) gefdjraubten

geitibealen, teils auf mangelhaftem ^erftänbniS ber Su 9eno - 3te Sofung,

bie feiner§eit (um 1835) ber Seiter beS tjöfjeren Unterrid)tSroefenS in Preußen

$of)anneS Scrjutge ausgab, baf} biejenigen §ugrunbe geben mödjten, bie nidit

gu bem bollen SJJaße ber itmen gugebaditen Slrbeit fid) genullt ober befähigt

geigten, mutet baS heutige ©efcbied)t als ©raufamfeit unb ^erfebrttieit an.

^a baS Seben ber Grroad)fcnen fo biel fingen unb Stampf ift, fo möd)te

man ein möglid)ft bolleS Wla% bon SßillenSfrifdje unb ungebrodjener greubig=

feit mit in baSfelbe l)ineingebrad)t fer)en. SBeil man felbft rttdjt alt toerben barf

inmitten ber ftetS neu tjeranroogenben Aufgaben, fo roünfd)t man alles ber

Sugenb ferngehalten gu feigen, maS biefer etmaS bon borgeitigem Filter ber=

Ieit)en fönnte. S£>er ehemalige, langfam über ben Scfiulbof bromenierenbe

Obertertianer, mit Sörille bor ben 51ugen unb baS §irn mit griedjifdjen $ar=

tifeln angefüllt, blinb für bie Ummelt unb fpröbe bon ©liebem, imponiert

niemanbem meb,r mie bor fünfzig $arjren, er roirb nur berf)öl)nt unb bemitleibet,

^nbeffen miebiel ©efunbeS im gangen in folgern Sßanbel liegen mag

unb miebiel ^rragroürbigeS ober UngefunbeS, er bollgiebt fid) eben mit unroiber*

fteb,lid)er ®raft. Sßünfdje unb $Rufe galten ben (Strom nidjt auf, Sieben nidit

unb nidjt $8ett>eiSfül)rungen, ßntrüftung nidtjt unb nidjt ©eringfd)ä|ung.

Sin allebem feblt eS nid)t, maS aber ber Strömung ibre Stärfe gibt, ift bodi

mob,l baS ^ofitibe unb Sd)ä|bare, baS in itjr mit enttjalten ift; nebenbei freilieb

roirb bon ben überfebäumenben SBellen mancr)eS SBertbolle überflutet unb

jerftört. ^ft eS fd)on für ben einzelnen fct)roer, fein SBefen an irgenbeinem

fünfte §u forrigieren, eine beränberte 9fftcr)tung feinem holten gu geben,


2)te SBanblung unfereS 33ilbimg§tDeaB. 207

alte Überzeugungen aufzugeben gegen neue 3Iuffaffungen, gefd)ief)t bas alte§

nidjt oljne $ein, ^rreroerben, 9Iu3gteiten, fo ift e3 für eine große natürlidje

felbft zu forrigieren, ofjne baß bie 9Raße

berloren roerben, oljne ba^ bie llnflarljeit be3 Übergang^ fd)tnerzlidj toürbe.

5tber ba§ eine $eit in bem Sudjen neuer Qbeale begriffen ift, ba$ ift nidjtS

Übleg; entfpredjenb einem ©efe| alle§ Sebenbigen berlieren bie borfjanbenen

^beale nad) einem geroiffen gätraum if>re entgünbenbe ®raft. SBilt bie

Umroanbfung fid) bis in bie Stiefe erftreden, bie nad) unferer Überzeugung

unerfd)üttert bleiben muß, fo mögen roir erfdjreden; aber bie gefdjilberte

Dppofition gegen ben $ntelleftuali§mu3 in unferem feitljerigen S3ilbung§ibeal

get)ört nidjt zu bem, roorüber mir mirflid) §u erfdjreden fjätten.

SBie gegen ben ^ntetteftualiSmug, fo roenbet fid) mit zunefjmenber Stellt«

tidjfeit ber SBiberftanb aud) gegen ba$, roa§ man ben Uniberfali3mu3

unfereS S3iIbunggibeaB nennen fann. üüiit bem SSefen be§ $beat§ felbft mag

freitief) bie ^orberung gegeben fdjeinen, ba§ alle bitbunggfäfjigen (Seiten ber

5ßerfon zur ©ntroieftung ju bringen feien, unb aud), bajg §u allen bilbenben

©ebieten ber $ugang äu eröffnen fei; unb e% gab eine $eit, roo bie heften

einem fold)en gtete nid)t bloß §uftreben, fonbern gered)t roerben tonnten.

2tber inbem bie 3af)l &er 5 U oen b,öt)eren «Stufen ber Söitbung §u £fütjrenben

anfdjroofl unb anbrerfeitg aud) bie©ebiete be32Biffen§, $erfteljen§ unb Könnens

fid) immer mef)r füllten unb in fid) bifferenjierten, inbem ferner aud) auf

neue ©ebiete neue§ ©eroid)t fiel unb alte barum nidjt plöijtidj itjre Sdjätmng

einbüßten, fjat fid) Jener Uniüerfati»mu§ at3 immer meniger faltbar erroiefen

(abgefefjen babon, ba!$ er aud) im beften f^alle bem neuen ©efdjled)t nid)t ge=

nügen mürbe, bem alle SSietfeitigfeit bodj nod) einfeitig erfdjeint, fo lange

nidjt bem Seilten unb können ein üolle§ 9ted)t gugeftanben ift).

®ie klagen gef)en nad) einer boppelten 9?id)tung: ba3 Vielerlei, bem man

fid) öffnen unb fortgefetjt offen unb zugeroanbt bleiben foll, mirb für jatjlreidje

im ganzen ein 3ubtet, unb — roa§ ber roidjtigere $unft ift — biefe§ Vielerlei

neutratifiert fid) z"

fet)r untereinanber. 2)ie testete Satfactje fjat man fid)

freilid) erft feljr \pät llar gemad)t, unb fie roirb bieten aud) jetjt nod) feineSroegs

ftar ober befannt fein; aber üertennen läjst fie fid) nidjt mefjr. Sie bie ber*

fd)iebenen färben einer rafdj fid) brel)enben 2afet bor bem Stuge in ein unbe*

ftimmtes @rau zufammenftießen, fo ober einigermaßen fo ift eS mit ben ber

Stufmerffamteit in ftetem Sßedjfel bargebotenen mannigfadjen S3ilbung§ftoffen.

Gs ift bod) roof)l ber menfdjttcfjen Statur entfprectjenb, ba$ 5tnregbarfeit nid)t ^u

allen Stunben borljanben ift, ba$ fie, roenn zubiel tjerau^geforbert, fid) ab'

ftumpft, baß ber SBille fie nid)t zu erfe^en, nidjt immer r)eraufzubefd)roören

bermag, unb offenbar aud), bafc fie felbft bei febem ^nbibibuum nur auf ge=

roiffen ©ebieten lebenbig ift, auf anbern matt ober berfagenb. (So finb aud)


208 3roeüer ^ e^- ^Betrachtungen unb 53orfd)läge.

gar nicfjt juft bie bie(berfbred)enbften Sdjüler, bie in biefer £infid)t fid) burd)

©leidmtäfcigfeit au^eidmen. 3>afj e3 ein 9)cenfd)en= unb ein ^ugenbredjt fei,

Anregungen aud) abgulelmen wie aufgunefymen, aud) f)ier gewiffermafjen gu

lieben mie §u Raffen, füllte man willig gugeftefjen. Unb e§> fommt bod) nod)

in 93etrad)t, bafj gum 93ewirfen bon Anregung ein gewiffe3 $erf)ättni3 ber

Sbmpatfne gehört ober eine Steift ber inneren Unterwerfung, wie fid) t>aZ

burd)au§ felbftberftänblid) alletroärtg finbet. 9?un ift eä gwar tro£ allen 93e*

ftimmungen unb $orfd)riften nie bagu gefommen, bafj jebe3 Sefjrfad) bolle3

©ewid)t in ber


£>ie Sßanbhmg unfere§ S3übung§ibeal§. 209

beroeifen, toaä ba$ ©efüt)l bod) au£ eigener ÜDtod)tüoll!omment)eit abroeift. ^n

anöern Säubern, g. 35. in (Snglanb, i[t man unbefangen barin, ben Untcrricrjt^

unb ©tubieuplan für ben einzelnen auf biefe ober jene SBeife gu befdjränfen;

in Slmerifa läfjt man neuerbing£ nod) weit boller bie Neigung ober SIbneigung

be3 eingelnen @d)üler3 fpredjen. Xa£ $iel einer fjarmonifd) allfeitigen ©eifte&=

bilbung unb Söiffenöorientierung für jebeä Sftitgtieb ber rjötjeren fogialen Sdjicftt

ift in jenen Säubern faum je aufgeteilt roorben. 3>od) aud) bei uns I)at bie

35eforgni^ nid)t gefiegt, ba$ bie nid)t gleichmäßig oorgefd}ulten ÜUätglieber ber

Nation ober ber füljrenben ie ©Ieid)ljeit ber übernommenen

2lnfd)auungen unb geiftigen ^ntereffen ftmn 5 u grofj fein unb ift e3 bielfad)

geroefen; ba§ bringt bann immer bie ©efaljr ber SBeroegungSlofigfeit mit fid);

man ftärft unb ftü|t fid) gegenfeitig in ber 35efd)ränfung. ©tüdtid) mag biefer

3uftanb fielen, aber er ift barum nidjt fruchtbar. Sa3 Mittelalter genofc ifjn

gang, iljm roar er natürlich,; aud) bie Ijumaniftifdje ^eriobe ber $8ilbung§=

gefd)id)te befafj nod) "Den Vorteil eines? berljältniämäfug einfeitigen 23ilbung§=

intereffe3. 2113 SSiffen unb 28iffenfd)aften fid) erweiterten, meinte man freutet)

gum Seil, btö breite neue ©ange gu einem ©bftem gufammengefafct an bie

Stelle be3 engen alten fe|en gu muffen, roie bieg bem (£omeniu3 bei feinem


210 groetter £etl. SBetradjtungeu unb SJorfdjtage.

©efefceilfunbe, 93ürgermorat, berfd)iebene (Gebiete ber $t)itofobl)ie, ba

trennenben Drganifation be§ SBiffenSftoffeS meieren möge. Anfänge ba^u

finb gemadjt, aber freilid) nur für eine untere ©tufe: man beginnt ba wenig*

ften£, gooIogifdjeS, botanifd)e§ unb geograbr)ifd)e§ Sernen, berbunben an be=


2>te 2Banblung unfereä 93ilbung§ibeal§. 211

ftimmte, unb jloar möglidjft bertraute Sebenäfreife, anjufdjlie^en. «Sollte fidö

btö nid)t roeiterfüljren Taften unb bem Unterridjt eine neue ®raft bes Sebenbt*

gen beriefen, roenn e£ audj für bie Setjrenben biel roeniger einfad) unb für

^rüfenbe öielletdjt nod) roeniger bequem (ein roirb? 3"°.^ fütjlt man fa

aud) am anbern ©nbe be3 ©efamthtrfu§ baZ SSebürfnis, 9?aturroiffenfdjaft in

allgemeiner gufammenfaffung, mit bergleid)enbem Überblid ju befyanbem,

ober eine „allgemeine ©eograötne" ber befonberen folgen ju laffen, roie man etroa

aud) eine „allgemeine ßfjemie" ber befonberen gegenüberftellt. 3)aS alte 3fte-

gebt, bie ©djüler „mitunter au3 einer (B^kn^ in bie anbere Ijinüberfefjen §u

laffen", muf; bielleidjt at3 ein 3eitroeilige3 Hausmittel betrachtet roerben, bas

alfmäfjlid) burd) eine roiffenfdjaftlidj begrünbete Stjerapie abjutöfen ift. %ene

(Sdjeibung in SSiffenSfäd)er rüfjrt bod) au3 ber 3eit, roo 2Biffenfd)af t unb 3d)ute

nod) in unbefangenfter ^erbinbung ftanben, roo e§ a!3 bie natürliche unb

roefenttidje Aufgabe ber ©djule galt, ba$ oon ber SJcenfdjtjeit errungene SBiffen

möglidjft bollftänbig ober bod) in oollftänbigem Überblid unb aud) möglidjft

geitig gu übermitteln. Unb roenn man an biefem primitiben begriff be3

©cfjuläiete längft nidjt mef)r feftfjätt, roenn nun als Aufgabe ergieljung unb

33itbung burd) ba§ Mittel ber Söiffenfdjaften borfdjroebt, fo fragt e3 fid) bod),

ob bie ^onfequenj ber üeränberten 21uffaffung fd)on fjinlänglid) gebogen ift.

Siefce fid) eine Umgeftaltung biefer 2Irt — über bie nad^ubenten bie ber*

fdjiebenen gadjleute bringenb eingelaben feien — berroirftidjen, fo lönnte

ber Uniberfati


212 3roe iter £ßü- SSerracfjtungen unb 93orfd)läge.

3Bie gegen ben ftntelleftualismus unb ben UniberfaliSmuS, fo geljt ferner

gegen eine brüte ©igenfcfiaft ber rjerrfdjenben (Sdjutbitbung eine bielerorten

laut roerbenbe SSeroegung: gegen ba$, mas mir fur§ ben tranSgenbenten

ßtjarafter biefer Vilbung nennen motten. Sabei ift nid)t nur §u benfen an ba»

Vormiegen beS Stbftraften gegen bog Äonfrete, be3 ©ebadjten gegen baä ©egen=

ftänblid)e, be3 formalen gegen ba$ SQcateriale, fonbern aud) be3 fernen gegen

ba$ D^otje, be§ Vergangenen gegen ba£ ©egenmärtige, be3 ibeetf SBebeutenben

gegen ba§ praftifd) Sßertbolte; \a man barf roorjl nidjt leugnen, baß felbft ein

oerferjrteS Übermiegen be£ ^ea ^en Ö^gen baZ Steate möglid) ift.

©eroiß madjt

gerabe bie forgfame Pflege je be§> erften ©liebet ber rjier auSeinanbergefietlten

Vegriffäbaare ein roefenttidjeS ©tücf ber fjörjeren ^ugenbbilbung unb ber Ijöfye*

ren tellungnar)me? bie Sßerbinbung einiger fremben ©pracben

in ber SBeife beuten, baß in ber ©rupfe bielmefjr ein Sllternieren ftattfänbe, al§

gleichzeitig boller betrieb. 'Senn ba§ eben müfcte bie praftifd)e SSebeutung ber

SBilbung joldjer umfajfenben (£inb,eiten fein, baß gwar möglidift biet organifd)e

JBerbinbung gefudjt unb oerwirflidjt würbe, aber bor allem bie ©injelftoffe ber

©ruppe auch einanber ablöfen bürften. 2)aß beim S3eginn einer neuen gremb-

}"prad)e man biefer minbeftenS ein ^aljr binburd) eine fefjr reicb,Iid)e 3^it wibmen

unb anbere 6prad)en folange nur ettoa repetendo beibeljalten muffe, rjaben

benfenbe unb praftifdje 5ßäbagogen oft au3gefprod)en ober aud) burcrjgefütjrt.

3lnbere ÜKöglid)teiten frud)tbarer SSerbinbung fehlen nicfjt. Um t>a§ ©injelne gu

redjten, ift fjier nicb,t ber 3taum, aber t>a% Problem all fold)ei fann nid)t entfdjieben

genug Inngeftellt werben.


Sie Sßanbhmg unferes SBübungsibeatS. 213

fremben fogialen Drgamfation bes Altertums tjerbor, wo es bes freien 33or=

retfit unb [eine 28ürbe war, nidjtä gu tun, was irgenb Söebürfnis beS praftifd)en

Sebens war {ettva ben 5lderbau im gang alten 9?om ausgefdjloffen), ja wo felbft

bie Urheber ebelfter fünftlerifdjer Seiftungen perfbnlid) als ^raftifer mifjadjtet

würben, wo ber -Kann ber befferen ®d)idjt nur benfen, räfonnieren, pofitifieren,

Sßaffen tragen unb fidj förperlid) üben, aufjerbem natürlidj träumen unb ge=

niesen burfte, alle fonfrete Kulturarbeit aber ber gemeinen Unterfdjid)t

übertragen war. %a§ bernidjtenbe SBort „banaufifd)" führen unfere ©djul*

männer bon ba fjer im SJhtnbe, ja fte gebrauten es gewiffermafjen wie ein

flammenbes ©djwert, mit bem bas *J3arabies bes reinen unb unbekümmerten

©eifteSlebenS geptet tt)irb. Unb bod) ift unsere SBelt eine fo anbere geworben,

bte Drganifation beö ©emeinfdjaftslebens unb bie SBertung ber eingeben

©lieber unb if)rer Munitionen eine fo beränberte, ber Sßerebelung unb Klärung

fid)ttid) minbeftens guftrebenbe!

Übrigens ift fremd) audj bie (Sinwirfung bes (£t)riftentums in jener 93ebor=

gugung gu fügten: bie neuteftamentlid)e ©egenüberftellung bom Seben im

©eifte unb im ^teifdje, bie ©eringfd)ä£ung aller Sorge um bas äußere Seben,

bie tiefe gmterlidjfeit oeg ebangelifdjen (Stanbpunftes, fie Ijaben bod) aud)

eine SBirfung in jenem Sinne getan, eine Söirfung auf bie SBertung ber 93il=

bungSelemente. 9?od) meljr aber fyat bielleidjt bie burdjaus nidjt ebangelifdje

(Sdjeibung bon Klerus unb Saienftanb gewirft ober nadjgewirft: benn bafj

eine ie 9todjbarbölfer nun finben gegenwärtig, ba$ wir biefe unfere


214 3rce^ cr ^ e^- ^Betrachtungen unb 33orfd)läge.

altbekannte 5lrt augenfd)cinlid) berlaffen, bafj mir unfere alte £>aut abmerfen —

ober mas mefyr ift als bie blofce £aut; fie finb gemiffermaßen ärgerlich bafc mir

aufhören motten, bie alten gbealiften gu fein, $ft bod) bie £atfad)e eines giem*

lid) tiefgetjenben SBanbels roitflidt) unberfennbar.

Db roir uns nun eine Zeitlang fd)Ied)tmeg auf bie anbere (Seite legen

motten, ober nur unfere ßinfeitigfeit forrigieren? ^ebertfalt^ glauben roir nun

audj an SBilbung, bie minber jenfeitig ift, roir fd)ä£en ÜÜMnner, bie frifd) finb an

2eib unb ©eift, roir motten {ebenfalls unfere eigene $eit berftetjen, um ifyren

93ebürfniffen abguljelfen, mir möchten jebe äufjerlidje Äluft ber ©täube burd)

»ollere Drganifation bes fokalen ©efamtlebens überminben, unb mit allcbem

mirb jener überlieferte „transgenbente" ßtjarafter bes $ugenbunterrid)ts ber

gegen märtigen (Generation bebenflidj ober anftöfsig.

^m ©runbe fyat bie €Re=

aftion bagegen f djon feit mefjr als einem 3aljrl)unbert begonnen, mit ber ©rün=

bung bon 9iealfdjulen, ober bod) feit einem falben garjrtjunbert, mit ber Gr*

rjebung bollerer Slnfbrücbe [eiterig ber 9?ealfd)ulfreunbe, übrigens aud) fdjon burd)

bie 9lufnab,me gemiffer meljr braftifdjer ober moberner 2el)rfäd)er in bie $läne

ber ©rmtnafien. 2>ie redjte Slbgrengung ber beiberfeitigen Slnftorüdje gegen*

einanber, bie feitbem immer ©egenftanb bes Streites gemefen ift, läfct fid)

mieberum unmöglich, furg formulieren, ober bielmerjr, menn fie aud) fefyr gut

formuliert mirb, fo löft bas bod) nid)t bie Sdjmierigfeiten ber $Sirflid)feit.

ßs gibt eben aud} fjier eine ungefunbe unb eine gefunbe 2Irt, biefer Stenbeng

gered)t gu merben. (So meit finb mir ja gclommen, bafj man ©efdudjte nid)t

mefyr lefyrt unter liebebollftem SSermeilen bei ben S8olfsgefd)iden ber fern $Ber=

gangenen unb mit flüchtiger S3erüljrung ober furg fd)ematifd)er ßrtebigung

bes uns narje Slngefjenben; ben gaben ber ©efdndjte nur bis gur frangöfifd)en

^ebolution gu Rinnen ober etma bis gum SBiener Äongrefj, t)at man fid) bod)

abgemöfmen muffen (muffen — benn es gefdjat) nidjt olme biet 5)rucf, 28iber=

ftanb unb ^ßrotefte). Unb in ber (Srbfunbe ftctjt bas Sßaterlanb ber übrigen

SSelt boran, bie beutfdje ^ßoefie ift längft ein ftärferes Ferment gemorben als

bie fragmürbige lateinifcbe unb aud) bie fraglos eble griedjifdje, bie beutfd)en

Sefebüdjer bieten ben reiferen (Sdjülern nidjt merjr blofc 23rudjftücfe aus ben

nun fdjon gurütfliegenben Älaffifern, fonbern laffen aud) in bie beften Genfer

unb Stilborbilber ber ©egenmart fjineinbliden, unb alle Seftüre mirb unter

bem ©efidjtsbunfte bes ©ebanfenintjalts minbeftens ebenfofefyr gemäfjlt mie

unter bem ber fbracfjlid)=füIiftifd)engorm, bie üftadjarjmung bergangener frember

Sbrad)hmft fjat fo gut mie gänglid) aufgehört, bie -Katurgefdudjte beborgugt

burdjaus bas £>eimatlid)e, in ber 9Jtatt)ematif fud)t man teils burd) mofylgebflegte

93egieljung gur ^f)t)fif teils auf anbere Sßeife über bas gang abftrafte Ijinaus

Slnfdjlujj an bas öraftifdje Seben, bas inbuftrielle ober tedjnifdje, bei ben leben*

ben (Söradjen gilt Kenntnis unb eine gemiffe Sßertrautrjeit mit ber tatfäd)Iid)en

^crfeljrsföradje (über bie literarifdj-afabemifcfje hinaus) unb ©infüljrung in


$>ie 3ufunft be§ §umani§irm§. 215

bie ®emttni§ bcS gegenwärtigen fremblänbifdjen Kulturlebens unb 3*oIf3tum3

als roidjtiger Seil beS ©efamtgieleS.

2Hfo roeltfremb tjat man nictjt bleiben roollen unb nidjt ber ©egenroart

abgcroanbt; bie Stenbeng, welche bie innere Sdjulentroidtung feit geraumer

£eit »erfolgt, ift biefelbe, bie fictj in jenen mobernen gorberungen auSföridjt;

aber ob fie fdjon fräftig genug berfolgt roorben fei unb roeit genug geführt fjabe,

auf allen in SBetractjt fommenben fünften roeit genug, ba§ eben ift bie ^rage.

2?erfd)iebene hierauf be§üglict)e gorberungen finb in ben 93ef»red)ungen

unfereS erften Seilet gur Sbradje gefommen. 28ie roeit man im einseinen

roirb gerjen tonnen, fei tjier nid)t unterfudjt: roie roeit 5. 93. mit ©infüfjrung in

unfer innerftaatlictjeS Seben ober in bie 5ra9 en °^r ©efellfdjaftSIetjre. 2at=

fäctjlid) bringt bie reifere $ugenb bodj aud) ben SebenSOroblemen ber ©egen=

roart inneres ftntereffe entgegen, baS man nictjt fidj abftumofen laffen foll.

(Sie muß nictjt allzulange bloß in Sdjulroiffenfcfjaften feftgetjalten roerben (bie

übrigens etjematS felbft roeit mefjr SebenSroiffenfdjaften roaren unb nur fjier

etroaS eingetroefrtet finb). 2Iud) finb bie Sdjülerfdjaften ber üerfdjiebenen

Zeitalter nictjt gang biefelben, unb je nadjbem bog gefamte nationale Seben

beroegt ift ober befdjaulidj, roirb aud) bie ^ugenb — eben fdjon bie S u 9 eno

ber Sdjulen — nadj teilnetjmenbem SBerftänbniS »erlangen. SBirb gu biefem

SSerftänbniS nictjt üon berufener Seite auS üertjolfen, fo fetjlen bie Unberufenen

nictjt, bie baS gntereffe befriebigen, unb roenn eS in fetjr unerfreulicher SSBeife

gefdjietjt, barf man fidj nid}t rounbern.

^m gangen roirb eS ja mit bem (Sljarafter beS beutfdjen SBilbungSfirebenS

aud) in 3ufunft fidj fdjroerlidj »ertragen, bafc man nur unmittelbar für baS

Seben tüdjtig maetjen, »on Kenntniffen btofc bie fidjer »erroenbbaren übermitteln,

möglidjft ooll fogleidj in bie ©egenroart tjineinftellen roolle. Unb ftatt ibealer

Religion nur eine ttraftifdje S3ürgermoraI gu letjren — benn aud) baS getjört

mit fjiertjer — laffen roir uns ebenforoenig leidjt bereit finben. %btx bafj eS im

SranSgenbenten (bieg 2Bort in bem üorftetjenben Sinn genommen) ein Über*

maß geben tonne, fütjlen roir bodj beutlidj, unb bafj bie gegenroärtige 3eit

[tarier als frühere Venoben eine roirflidje ©egenroartSbilbung fo giemlid) Oon

jebem forbere, nictjt minber. 3oea ^ Qenug fann audj biefe bleiben; ift bodj ber

befte ^bealiSmuS nid)t ber, bem bie SBirflidjfeit fremb bleibt, fonbern ber,

ber fie burdjbringt unb unterwirft.

Sctjon frühere ^Betrachtungen führten mcb,r als einmal an bie Sdjioelle

eines befonberen Kampfgebietes: gu ber „ßenfeitigfeit", bie man oielfad) an

"

d) e

unferen Sel)r»rogrammen empfinbet, mag aud) ber „ 1) u m a n i ft i f


216 3 roe^er 2eü. 23etrad)tungeti uttb S3orfd)täge.

ßfjarafter untrer angefeljenften Sd)uten gehören. 3)ie oben befprod)enen

3ufunftsprogramme treten it)m in ber Xat faft alle irgenbtoie entgegen; bie*

jenigen, roetdje bie alten Spradjen nid)t mit furger 93egrünbung über 23orb

roerfen, forbern bod) für biefelben eine gong beränberte Stellung, fo bafj fie ben

greunben bes 33eftel)enben als geinbe faum minber gelten werben. §anbett

es fid) bod) tcitö um roefenttidje Verfügung, um 3ufammenbrängung auf üiet

fnappere geit, namentlid) einen erfyebtid) fpäteren beginn, teils um SSer=

fd)iebung bes 3 tt,ecfe3 noc*) Dec praftifdjen «Seite f)in, teils um einen überhaupt

loferen Setrieb, unb teils um Söefdjräntung auf ben Vebarf einiger roentger

SSerufsarten. üftatürlid) mifdjen fid) mit ben tner taut geworbenen «Stimmen

aud) ganj entgegengefettfe, ber 9lufred)terr)attung bes r)umoniftifd)en $ro=

gramms feb.lt eine berebte literarifdje Vertretung burdjaus nidjt *), roäfyrenb

basfelbe aufjerbem einen ferjr ftorfen Sdju| in ber 9tnl)änglidjreit ber £yacfc

leljrer unb gat)lreid)er afabemifd) ©ebilbeter groeifellos befiljt. 5lber öerfenneu

lä$t fid) tootjl nidjt, bafj bod) üon bem feft §ufammenl)attenben SBoben biefer

2lnl)ängerfd)of t bie 3eit immer met)r abbrödelt : aud) in ben eljemals faft ein*

mutig treuen afabemifdjen Sd)id)ten tönen bie Stimmen je|t fetjr geteilt, bas

^ntereffe für abroeidjenbe Silbungsbebürfniffe f)at fid) jufeljenbs gehoben,

unb es roäre 3. 33. ber 93efd)tufj ber berliner Sdjutfonferenä bom Sunt 1900

über bie grunbfä|lid)e ®leid)beredjtigung ber brei 5lrten bon t)öl)eren 2ef)r=

anftotten nidjt mögtid) geroefen, roenn nid)t eine SBanblung in biefem Sinne

borl)anbeu roäre, roie benn ber SSefdjlufc in ber 2at aud) nur ein einziges Sol)r=

gelmt üortjer bei uns nid)t t)ätte erfolgen tonnen. 3ft er nunmehr gerabe^u

mit 3uftimmung mafjgebenber Vertreter ber altfpradjlidjen Stubien erfolgt,

fo fd)liejst bas natürlid) nid)t aus, bajj man über ben Sßert ber berfdjiebenen

93ilbungsroege fetjr ungleid) benft. 3a, es ift nod) diel üerfjattene Seibenfdjaft

gu fpüren, bie gelegenttid) einmal als Gntrüftung ober Vitterfeit ober aud)

Spott ober roeljmütige Silage fid) äußert. 3>ie 3al)t ber ^St)ilotogen ift aud) bleute

grofj, bie it)r ^adjgebiet als bie SBiffenfdjaf t ber 2Biffenfd)af ten, als bie Königin

über ben anbern empfinben unb ben ganzen 9lbgug, ben bie 3eit ben altfprad)=

lid)en Stubien in ben Sdjultefyrplänen gebrad)t fyat, als Verirrung bom roatjren

^beal anfeljen, als ©pmptom ber Verflad)ung ober Verrohung unter bem

gegenwärtigen ©efd)led)t, als grofce SJJinberung bes nationalen Wertes, als

preisgäbe bes ^atlabiums beutfd)er Vitbung. daneben fehlen bie üttüdjternen

nidjt, unb nid)t bie 9tefignierten, bie bie Äraft ber neuen 3 eit£>ebürfttiffe

erfennen, roenn fie aud) biefe 3eit als böfe 3eit empfinben muffen. 2lud) eine

bermittelnbe Stellung äroifdjen ber abfotuten Sdjätmng unb ber ffrupellofen

preisgäbe roirb nun bod) bei bieten angetroffen, obroofjl anbere immer roieber

bie gorberung ergeben, bafc man fid) in einem unbebingten Sinne für ober

gegen bas 9?ecr)t ber alten Spradjen gu erflären Ijabe, roobei bann berjenige bie

Einbeulung bon SKattb.eit, Unflarb^eit, 9?htt(ofigteit ober §atbt)eit geroärtigen


3)ic 3ufunft bei £>umam§nut§. 217

muJ5, ber nidjt mit lautem SdjaH in ba§ eine ber ejrtremeu Saget einfdjwenft.

Sa, es fjat fid) bie 'Sifferenj für biele fo mgefbitir, als ob man für bie neueren

ober bie alten ©brachen fein muffe, als ob jebe§ fulturgefd)id)tlidje ober bibafti*

fd)e ^ntereffe, ba§ man ben neueren ©brachen entgegenbringt, eine 2lbfage

bes ^pergens an bie alten einfdjliefje, aß ob man rjüben unb brüben nur bie

3Bar)l tjabe äroifdjen anbeten unb Verbammen, unb (ää ob erft ba§ Ijeifce (Sl)a=

rafter beroeifen. $n SBirflidjfeit beroeift es efyer, bafj man in einer geroiffen

(5nge fteden geblieben ift.

Bei ber ebenfalls nid)t feiten Ijerbortretenben $n=

fdjauung, als ob unmittelbar jenfeits ber ©renken ber altfbrad)üd)en

©tubien ber Sttateriatismus anfange unb gum minbeften bie eigentliche

Bilbung auffjöre, aud) eine berl)ättnismä£jige ©teidjgültigfeit gegen fie

mit ^ribolität ober §or)lrjeit gan-j nar)e berroanbt fein muffe ober eine 9lrt bon

Felonie gegenüber ber redjten f^afjne bebeute, folt nid)t roeiter berroeitt

roerben.

(Sine gefd)icr)ttid)e Betrachtung !ann, ebenfo roie eine toftydjologifdje, nid)t

§u einer berartigen Sßertung ber 2>inge fütjren. Gs ift ljunbertmal nad)geroiefen

roorben, bafj bie alten ©bract)en eljebem ebenforoob/l utilitarifdje Bebeutung

gefjabt Ijaben roie ibeate ober formal bitbenbe, unb bafc bie teuere als bie

eigentliche unb roefentlidje für fie erft in Slnfbrud) genommen mürbe, als bie

erftere fid) bertoren t)atte. darauf übrigens lägt fid) nod) gar fein Urteil gegen

bas 9?ed)t unb ben Sßert biefer Bilbungselemente grünben: manches in ber

SBelt ift junädjft aus einem untergeorbneten SJcottb aufgenommen roorben,

bas fid) nachher um eines t)öl)eren SBertes roillen behauptete. 3)er ©egenfa£

bon utilitarifd) unb ibeal=bilbenb mujs nid)t fo fdjroff gefaxt roerben, roie man

es ju tun pflegt: ber eine ©efid)tsbunft fdjliefct ben anbern nidt)t aus, unb

irgenbroie fann man jebem ber bei uns geltenben Vilbungsftoffe ben einen

(Sfyarafter neben bem anbern abgeroinnen. £as ©tubium ber alten ©bradjen

Ijat in ber Vergangenheit unenblid) biet fror)es ©eifteSleBen geroedt, eine gälte

fcftöner unb ebler S3efriebigung gegeben, eine großartige Gräiefjungsfraft auf

SBitlen unb ^ntetleft geübt, biel tüdjtige berföntid)e Äongentration beranlafjt

unb objeftib uns mit bem geiftigen grdjalt anberer unb reich, entroidetter

Gelten berbunben unb burd)tränft. (5s ift ©runblage für ben eigentlidjen

Sluffdjroung unferes nationalen ©eifteslebens geroorben, es l)at unfere Kultur*

entroidlung mit berjenigen ber benachbarten, etroas älteren Äulturbblfer ber*

bunben. @s l)at bann aud) eine 3fceil;e fcfjroffer Angriffe, bie fid) roäftrenb ocr*

fdjiebener Qaljrljunberte roieberbolt r)aben, überftanben. (Ss lebt nod) gegen*

roärtig in ber Erinnerung bieler rjodjge&ilbeter Scanner als ein burd)toanbertes

fernes ©onnenlanb fort. 9lber anbrerfeits ift es aud) — ober ift ber Betrieb

in ber ©djule — -mm ©egenftanb enblofer, bitterer, jormget klagen unb 9ln=

flogen geroorben, unb biefe fehlen ja Ijeute fo roenig roie in ber Vergangenheit,

\a fie finb roeniger bereinjelt unb treten bielleidit nur nod) suberfidjtlidier


218 3roe^ er £"*• SSettocfjtungen unb 33orfd)läge.

^erbor ol§ erjebem. §ier mufj ©ubjeftibeg unb DbjeftibeS gur ßrflänmg

herangezogen röerben.

Xa§ SBebürfnig boller Eingabe an ein grope§ ©ebiet be§ (£rfennen£ unb

Könnens, bie greube be§ 58ertrautroerben§, be3 roadjfenben 58erfterjen§ unb

Vermögens, aud) ba$ ^nterejfe für etroa§ roeit bom £age£roege 2lbliegenbe3

roirb in bieten Seelen rootmen ober fiel) leidjt erroeden laffen unb rüirb fid) bann

an baä ©ebiet fjeften, ba§> gurgeit eben gugänglid) ift, ba§ im Vorbergrunbe

ftet>t, ba£ namentlid) aud) bei bieten Sftittebenben ärjnlidje ©timmung erzeugt

fjat unb erzeugt. Q§ beftefjt t)ier geroiffermafsen ba§ Verrjältni§ feelifdjer

9lnfd)auung§formen ober Kategorien gu beut Material, ba§ bon itynen auf=

gefaxt wirb. $a3 gro^e ©ebiet ber altfbradjlidjen ©tubien t)at biete ©enera*

tionen fjinburd) fid) biefem inneren 33ebürfniffe bargeboten. ©3 brauchte nid)t

an fid) bie ^bealität gu befiijen, in ber e§ bann erfdjien, aber roenn fie auf bem

Sßege ber ©ubjeftibität hineingetragen roarb, fo roar fie bamit bortjanben.

Unb inbem biefe ©tubien gerabe bie jugenblidjen 3or re toefentlid) auffüllten,

J

inbem t)ier namentlid) aud) bie Sünglinggjarjre g U einer erfreulichen (Srnte

beffen gelangen fonnten, roa§ in ben Änabenjafjren giemüd) mül)felig gefät

roar, erfd)ien fbäter biefeS gange ^db bon einem ©onnenfdjein beglängt, ber

fd)on bon ber fonnigen ^ugenb^eit an fid) ausging unb um fo geroiffer ^oefie

rourbe, al§ biefe für immer entfd)tt>unben mar. SBogu nod) fommt, bajj bie

fbäteren 23eruf3gefd)äfte mit if)ren fonfreten 3ielen, itjren einengenben !Kor*

men, itjrer Saft unb £>aft jenes um ©egenroart unb 28irflid)feit unbefümmerte

fernen um fo freier erfcfjeinen laffen, unb alg eben ber freunblidje ©efamt*

einbrud be3 Vergangenen über alte bamaligc Unfreube im eingelnen obgu=

fiegen bftegt.

StnbrerfeitS: n?ie unenbtid) tief ift ber Unterridjtsbctrieb auf biefem eblen

grofsen ©ebiet oft unter bem geblieben, roa§ bie fd)önen SBorte ber Programme

unb bie I)bmnifd)en ©djitberungen ber ©acfjfreunbe erroarten tiefen! 2>ie

alten ©bradjen, bie man famt ben in itjncn gefdjriebenen 93üd)ern analbfiert

rjat fd)on feit ben 3eiten be§ fbäteren ©ried)entum§, finb eben burd) biefe un*

abläffige 5lnalbfe ber bieten ©enerationen unb ber „beften ®öbfe" au£ ben

©enerationen fo burd) unb burd) „terjrbar" gcmad)t roorben, bafj fie nun bi£ in

irjre üeinften £üge rjinein gum Summetbla^ ber trodenen VerftanbeSarbeit

roerben fonnten; unb ba§ formale fam benn Ijier gu einer fo einbringenben

Sürbigung, bafc barüber ba& 3nrjaltlidje oft bem SBüde gang entfdjroanb.

Oft — ja man fann fagen, burd) lange ^erioben, mand)e ©eneration fjinburd),

unter ben Rauben gafjlreidjer ober unb ermübenber Setjrer. Unb in ber %at,

ber groifdjenburd) getjenbe ^ßreiä ber unbergleidjlidjen £>errlid)feit be§ gangen

2tltertum§ gegenüber alten neueren ©eifte§ergeugniffen ober Sebensroerten

mufjte oft um fo bebrimierenber roirfen, je roeniger ber Sefjrer ber Sftann rcar,

jene Sdjönrjeit unb £>errtidjfeit roirflid) fühlbar gu madjen. ^efjlte bod) ben


$ie 3ufunft be§ £mmaui§mu§. 219

geroörmIid)en Jad)lel)rern aud) jebe Unmittelbarfcit beS inneren SBertjoltniffeS

gu it)rem Cbjeft: alles roar auf gelehrtem SEBege erarbeitet, alles berftanbes*

mäßig auSeinanbergelegt, ber SHeinfram beS SEßiffenö überroudjerte altes

fdjöne gürjlen; felbft reo fie fd)toärmen roollten, blieben fie P)iliftcr, unb bas

jugenblid)e 23ebürfniS ber SBegeifterung roarb burd) fie bielmerjr niebergetjalten

als geroedt, abgefbeift anstatt befriebigt ober genäljrt ober befeuert. GS fanb

ja roofjl außerhalb bie rjier Oerfagte Anregung: al(mät)Iid) lernte unfere 3 u 9 en0

ifjre eigentliche Söegeifterung aus ber beutfdjen Seftüre gießen, aus unfern

großen 2>icr)tern, Sdnller gu altermeift, unb id) rjoffe, au§ bem 9ceuen 2efta=

ment, ober aud) — bie ^nbibibuen finb eben fo berfdneben angelegt — bor*

roiegenb aus einem gang heterogenen ©ebiet roie ben ^aturroiffenfdjaften,

unb natürlid) bod) aud) roieberum aus ben (Sdjriften ber 9llten, roenn fie im

Unterrictjt fo fdjön befjanbett rourben, roie baS möglid) ift, roie ein roirflid) über*

legener unb feffelnber Sefyrer eS gu tun üermag!

£aß man fo!d)e £erjrer bergeblid) fud)en roürbe, roäre eine falfd)e 5ln*

natjme: fie finb jetjt fogar entfdjieben rjäufiger anzutreffen als bor einigen

^arjrgetmten; fie ftetjen nidjt merjr bereingelt greifdjen jenen anbern — bie

übrigens ifyrerfeitS oft ben größten §od)mut an ben Sag legten bei ber gering*

ften bäbagogifdjen 2eiftungSfät)igfeit. §aben bod) anbere $äd)er fief» bibaftifdj

erft entfalten unb eine (Stellung in ben SBilbungSbrogrammen erringen muffen,

roätjrenb jenes beborgugte UnterridjtSfad) auf feinen Überlieferungen rurjte,

roeittnn erftarrt unb berfnödjert inmitten beS Slufftrebenben unb 93eroegtid)en,

fo ba$ ein feineSroegS abfjolber, aber t)ellblidenber 23eobad)ter fid) gelegentlid)

gu bem Slusfbrutf) gebrängt füljlte, biefe «Stubien fönnten iljren greifenl)aften

©fjarafter nicfjt mebr berleugnen. (Sollte roirflid) bie eroige Qugenblidjfeit,

bie man ber gried)ifd)*römifd)en ©eifteSroelt nadjrüfjmt, eine Säufdjung fein?

9K u ß t e ©rftarrung eintreten unb SIbfterben beS gntereffeS? 2>aran rjat

fidjer großenteils bie Slllgemeinberbinblidjfeit, ber B^ang, baS ÜJJionobol, ber

Dogmatismus einen £>aubtteit ber (Sd)ulb. £ingu fommt allerbingS aud) bie

Satfadje, bie fdjon oben in anberem 3 u fammen ^ an9 berührt rourbe, ta^ f

roie baS ^ntereffe ber einzelnen mit ben SltterSberioben, fo aud) baS ber großen

©emeinferjaften in geroiffen Zeiträumen roecfjfelt, abftirbt unb einem anbern

(Gebiete Pa£ mad)t, ba^ bie SSegeifterurtg aud) ber (Generationen für beftimmte

3iele fid) berbraud)t, unb ta 1

^ auf bemfelben 9lder trotj aller Xüngberfudje

nid)t immer roieber bie gleicfje 33efamung eine orbentlid)e Grnte gibt. Xaß

bie ©efamtfjeit ber ©ebübeten gu ben altfbrad)lid)en (Stubien nod) roieber bie

gleicfje innere (Stellung gcroinnen roerbe, roie fie biefelbe el)ebem befaß, ift

um fo roeniger gu erroarten, als gang anbere (Sadjgebiete fie fo mädjtig unb

bringlid) in 2lnfbrud) nehmen. Slber bamit ift nid)t gefagt, baß nid)t ein ferneres

unb ein neues £'eben biefem fd)bnen alten (Stubicngebiet borbefjalten fein fönne

Xas ©egenteil bürfte fid) als roarjr erroeifen.

!


220 3 rceüer Seit. Betrachtungen unb SBorfdjfäge.

S)te 9Irt, wie ir)m gegenwärtig in allerlei ©djriften ober $ufjerungen ber

^Pro§ef5 gemadjt wirb, ift wirffid) bielfad) leichtfertig unb oberfläd)lid). ©i

fbridjt auct) baraui bie Unfäfjigfeit ber ©egenwartimenfcrjen, fid) rufjig §u ber*

tiefen, unb bie üfterbofität, mit ber man §u ben (Sjtremen neigt, unb ei ift redjt

gut, bafj bie anftürmenben Söellen aud) einer erftarlenben öffentlichen ©ttm=

mung nid)t fo balb bai tängft Veftanbene wegfbüten. 2>er SSert ber alten

©bradjen unter bibaftifctjem ©efidjtibunft ift Wirflid) ein aufjerorbentlid) großer.

Sie Nötigung, burctj bie fo heterogene, aber an fid) rei^bolle $orm in ben

fcpepct) ber 3 u 9 enD f° K>°fy berftänbtidjen menfd)lid)en $nr)alt einzubringen,

fdjlieftt einen ftarfen er§ier)erif(j£)eri Söert ein; ben neueren ©bradjen mit rafcf)

fertiger Argumentation bie gleiche Statur unb Söirfung juäufdjreiben, ift fatfd),

Wie gewif? auct) biefe ©bradjen ifire eigentümlictjen Vorzüge fjaben unb bibaf*

tifct) wertbotfe Gelegenheiten mannigfad) gewähren. 3)ie 23efd)äftigung mit

Überfettungen leid)tl)in afi wefenttid) gteid)Wertig berjenigen mit original*

testen §u bezeichnen, ift ein weiterer $rrtum. Unb ebenfo ift ber Sßert ber

alten ©bradjen ali berbinbenber ©runblage für bie Kultur ber berfd)iebenen

Nationen nid)t -m unterfahren (obwot)t gegenwärtig biefe Verbinbung nod)

boller burd) ba§ gemeinfame 2eilner)men an 9toturwiffenfd)aft unb %ed)nit

geleiftet wirb). ^>od) aud) als Untergrunb für bai Verftänbnii jatjlreictjer

Sebeniformen ber ©egenwart mufc jene $enntnii Wirflid) f)od)gefd)ä£t werben.

Sllfo gugteid) berjidjten unb fefit)alten, liegen unb erfeijen? SRag ba§

unmöglid) fdjeinen ober bod) fd)Wäd)lid), ei ift in ber 2at bie Sofung, bie fid»

aufbrängt, fid) nidjt btofc aufbrängt bem 2)enfen bei einzelnen, bai alle Seiten

in 35etrad)t gietjt, fonbern aud) benen, bie bie Verantwortung für bie Drgani-

fation tjaben. Gi ift aud) ber 2öeg, auf bem wir uni in SBirflidtfeit fdjon

befinben, fd)on ein beträd)tlid)es ©tüd borgefd)ritten finb.

Vefdjränhmg — bas" fdjeint benn freilief» ba$ üftäd)fte unb fdjeint mit bem

Vorherigen fd)on auigefbrod)en. 23efd)ränfung ift ei ja tatfädjtid), toa$ fcfjon

feit manchen ^afjräetmten biefem llnterrid)t wiberfatjren ift. ©ewiffe fleine

©djwanfungen abgerechnet, ift er immer wieber ein wenig eingefdjränft

Worben, bie Qxele rjerabgefettf, ber (Stoff gefid)tet, bie Setjrbüdjer berbünnt,

bie Übungen bereinfad)t, bie §ilfen bermefjrt, ©djriftfteller auigemuftert,

©tunben berminbert, unb — bai mufi bod) aud) herbeigezogen werben —

bie 5lonfurrenäfäd)er ert)öc)t worben! 3u*e &* *)at °^ biefe S5efd)ränhmg ben

beteiligten wenig ^reube übrig gelaffen. SJcufj man fid) auf biefer Sinie nod)

weiter bewegen? (5i gibt nod) anbere ÜUcögtidtfeiten. (Sine berfelben wäre

(unb bie wirb freutet) bon manchen trojj allem geforbert ober wieber erhofft) bie

SBefdjränhmg ber Setjrfädjer übertäubt unb bei Vielerlei ber ©tubien, um

jenem alten Jpaubtgebiet wieber Suft §u fdjaffen, bafj ei bie £raft wieber boller

in Slnfbrud) nehmen unb in aller Sfturje grudjt tragen tonnte: ober bod) S3e<

fdiränfung ber 35 e b e u t u n g ber anberen ^ädjer, fo bajg wieber jenem bai


2)ic ^ufunft bei £mmamimui. 221

eigentliche ©emid)t berbliebe. Xafj baö fo insgemein nod) einmal gejd)cl)cn

fonne, mürbe gang bergebtidje Hoffnung ber gad)freunbe fein; fo allgemein

ift ber ©laube nidjt mel)r, unb fo frei ift bie $eit nid)t merjr bon anberen 91uf*

gaben, ©leidjmol)! ift eine biefer äfmlidje Slrt ber 33efd)ränfung benfbar:

unter SSerftärfung närnüd) ber eingeräumten geit SBefdjränfung auf eine

engere Stugroaljl böfjerer ©djulen, alfo etma bie Drganifation einer Slnga!)!

altflafftfcber Stjgeen, benen fid) biejenigen guroenben mürben, bie für biefe

«Stubien burd) Neigung, Anlage, ^amiüengeift, lünftigen Sebeniblan geeignet

finb unb bie rjoffen bürfen, mit bem babei erhielten Äraftermerb aud) mandjerlei

Ijoben Stufgaben fonft gemad)fen %a fein. (Stofj eine ärjnlicfje SBeborgugung

öiefeS Stubiengebietö burd) eingehte


222 3 roe^cr &etf- Betrachtungen unb 93orfd)täge.

(Steljenben begünftigt: baS ift baS §erborfel)ren beS gnljaltKdjett gegenübet

ber $orm, unb aud) beS £iftorifd)en gegenüber bem ^bealen. Unb jn;or ift mit

biefem „^nrjaltlidjen" nidjt ettoa blofc ber ^ntjolt ber (Sd)riftftelter gemeint

(ber immer nur bei tuirflid) fd)led)tem Unterridjt bernadjläffigt iuerben tonnte),

fonbern aud) ber allgemeinere £ulturinl)alt beS Altertums. (Sine 5lnfd)auung

grieebifdjer Äunft gu geben unb roomögtid) aud) griedjifdjen bbilofobt)tfdjen

2)enfenS, baS tt)irb nun bod) als baS gefunbefte lefcte giel biefer (Stubien aud)

fdjon für bie ©djule roeittjin embfunben unb bekämet. Unb ba fann benn

natürlid) nid)t alles auS ben förad)lidjen Driginalbenfmälern beraus erarbeitet

tuerben; fner barf tvofy eine freigebigere £ülfe beS £et)rerS, ein Briefen, ein

begleiten ober Surcbtueben ber Driginatleftüre mit Überfe^ungSleftüre, nebft

einem beleben burd) äujjere Smfdjauung, $ergleicbung ufn». eintreten. (Sine

Belebung nrirb baS alles bem Unterrid)t ja aud) infofern geben, als biet 5m=

regung ftattfinbet ftatt Stufgabe, ftatt 3fr an9 uno Kontrolle, Anregung aud)

gu freigetoätjlter Seftüre, Gröffnung beS Südes über biefe gan^e bergangene

SSett. (Sebr möglid), ba$ fo nod) einmal eine 9?enaiffance beS flaffifdjen Silier-

tumS erfolgt, nadj ber ^eriobe beS Humanismus unb ber bes 9?eut)umanismus

als brüte. Saß an fold)er Ginfübrung übrigens bod) aud) bie Sdiüler ber nid)t

in jenem bollen ober alten Sinne t)umaniftifd)en Slnftalten teilnehmen tonnen

ober follen, toirb nidjt nnllfürlid) behauptet werben; bafj ber bort gefürd)tete

£ateinunterrid)t (ber übrigens fd)on in ber leisten $eit bei weitem nid)t fo

gefürchtet mar toie bor ^abraeljnten, offenbar infolge richtigerer £el)rn>eife

ber ebebem nur immer entrüftet breinfabrenben gadjlelirer), mit materiatem

SlltertumSunterridjt fid) berbinbenb, einen nod) tueit freunblid)eren Gtjarafter

befomme, ift ju ertoarten; unb aud) bie lateinlofen Slnftalten finben SBege,

jene bergangene Sülturtoelt in ben 93ereidj it)rer SSefdjäftigungen ju Rieben,

etoa burd) Seftionen mit bem Gt)arafter üon „9?etreationen" — toie man

ehemals biejenigen ©tunben nannte, bie neben bem §aubtunterrid)t ^erliefen

unb met)r §ur Anregung, Untergattung unb Grfrifdjung bienten als $uz

(Schulung. (GS toaren bamatS freilief) 9Jiatt)ematif unb Realien.)

darüber muffen bie fogenannten l)umaniftifd)en Slnftatten freilief; auf-

hören, fid) biefen tarnen im (Sinne eines fixeren 2öegeS §u böserer, freierer,

ed)terer 9ftenfd)lid)feit beilegen gu toollen, eine Ginbilbung, bie man oft juft

bei benen am fefteften getaumelt faf), bie am allertiefften unter ber Aufgabe

ebler SDtoifdjenbilbung blieben. Grerbte Sßorrecbte macben eben biel b,od)-

mutiger als erworbene. Gin in gutem Sinne t)umamftifdjer Gbarafter wie

aud) ein ibealiftifdjer ift nid)t an befonbere Setjrpläne gebunben unb nod) weniger

burd) beftimmte Sebrbläne üerbürgt. SmbrerfeitS ift eS unüerfemtbar, bafj ein

[el)r großer Seit ber ^ugenb berjenigen fokalen


S)te Stellung ber Sunft im fünftigen (Srjieljungäplan. 223

lebenbigen $ntereffe§ bielmetjr auf realifttfdje Sefjranftalten gehört, auf Sdjuten

mit einem jener leichteren Setjtpläne unb mandjertei (Gelegenheit gu uatür*

lidjem 2lu31eben, ungefähr fo, roie fie in ben in unferm erften Seile gefdjtlberten

Programmen bielfadj berlangt werben.

7.

3u ben (Strömungen, bie bem ^ntelfeftuattömus im Sdjutteben entgegen»

arbeiten, gehört audj biejenige, toeldje ber ® u n ft eine neue Stellung inner*

fjalb ber ^ugenbbilbung erringen mödjte. S)iefe «Strömung r)at berfdjiebene

Duellen unb ergießt fid) Weiterhin aud) nidjt in gang gleicher 9ftd)tung. $)lan

gef)t babei gum Steil mefjr bon ber $unft au§ unb gum Seil metjr bon ber

Qugenb; unb man benft gum Seil mefjr an ein regeptibes? Sßertjättnte, gum

Seil meljr an ein probuftibeg; man t)at enblid) entmeber ein mef)r äftr)etifd)e§

Sßerftänbniä im 3luge ober mel)r perfönlidje§ können.

$m letzteren Sinne roeift man gegenwärtig gern mieber auf $eftatoggi

gurüd, ber gu ben im gögiing rul)enben unb burd) forgfam ergietjerifdje ©in*

toirfung au^gubilbenben Gräften au3brüdlid) aud) bie 5hmftfraft rechnet.

9lber man fann aud) an bie 2tuffaffung ber heutigen pfjt)fiofogifd)en ^frjdjo*

logie benfen, bon ber bie S3eroegung§triebe unb ba$ S8ebürfni3 tätiger s Jte*

aftion auf empfangene Ginbrüde weit üoller al§ früfjer inö Sidjt geftellt werben,

^nbeffen auf biefe gange Seite braudjen wir l)ier faum nod) gurüdgufommen:

in bie ^ugenbergietjung, oud) bie tjötjere, alfo bie Grgieljung ber nidjt wefent(id)

für förpertidj=praftifd)e S3eruf§tätigfeit beftimmten $ugenb bod) wieber meljr

forpertid)=praftifd)e Söefdjäftigung unb Übung einzuführen unb bamit ein

(Gegengewicht gu geroinnen für bie abftraftere S>enfarbeit, bas SBudjftubium,

bie förderliche $affibttät, bamit eine Quelle ftitler (Genugtuung gu eröffnen,

ein (Gebiet gefunben, fjarmlofen 3ntereffeolg, Gtfen, Metall, $appe, Son ufro., ein 2Beg tjinauf*


224 3 ro eiter Steil. ^Betrachtungen nnb Sßorfdjläge.

führen gum Slinfüerifdjen unb 511m Schönen, unb roaS bon lunftbilbung mün=

fdjenStuert ift, fönnte fefyr natürlich fid) auf tiefer ©runblage aufbauen. 2)aS

entfbrädje aud) ber normalen Abfolge beS jugenblid)en SßerfteljenS unb $ntex*

effeS, mie e§ gugleid) — maS immer eine ßmpfefjlung bedeutet — eine 9lrt

SBieberfjolung be3 ©angeS ber tatfäd)lid)en fulturellen Gntmidlung fein mürbe.

@3 I)at nid)t guerft eine unabhängig ibeale Äunft gegeben unb bann alä 2In=

r^ängfel an biefelbe, als üftadjftang ober «Seitenmirfung, ein 5hmftgemerbe; bie

gu bem, mag mir nun ®unft nennen, unb gur ßrgeugung nü£slidjer ©erätfdjaften

fürjernben triebe Ijaben ftd) naturgemäß leidjt gufammen gefunben. £er

^ugenb ift aud) eine 3eitlang ba§ ibeal (geformte, ba$ fünftlerifd) ^robugierte

an fid) nod) gar ntd)t gugänghd); aber iljr großem i^ntereffe ermedt ba§ .praftifd)

Gntftefjenbe, burd) fönnenbe Oganb geformte, bie glüdenbe ^adjafymung, ba§

nü|lid) Äonftruierte. $on ba au3 alfo, oon bem ©eformten überhaupt gum

ebel ©eformten rjinaufbliden gu laffen unb Ijinaufgufüfjren, ift gemiß ein ber»

nünftiger SSeg. (£r ift aud) unfern geidjcnlebrern burdjauS nid)t meljr fern=

liegenb. 3ßünfd)en mir biefer gefamten 9?ebenfeite be£ miffenfdjaftlidjen (2djul=

unterrid)t3 eine gebeif)Iid)e meitere Gntmitflung!

£aß Sftobellieren gum geidjnen f)ingufomme, mirb bon allen SSertretern

ber £inberbft)d)oIogie als eine burd) bie Statur gegebene gorberung fo beftimmt

bertreten, baß man fdjmerüd) auf bie Stauer ablefjnenb bleiben fann. Äaum

minber beftimmt ergebt fid) bie gorberung, bem geidmen fdjon gang früf»

(Einlaß gu gemäßen, unb ber an unferen breußifdjen Ijöfjeren ©djülen gegen*

märtig geltenbe £ef)rplan, nad) meldjem man mit ßeidmen erft im elften

£eben3jaljre ben beginn madjen läßt, ift in biefem fünfte gang offenbar bon

beralteten l)umaniftifd)4iterarifd)en 21nfd)auungen beftimmt — mie eS aud)

ein unerfreuliches 3eid)en für Anfdjauungen unb SSilbungsftreben ber reifen

^ugenb felbft ift, bafc e£ an ben ©tymnafien ben allermeiften ©djülern al£

felbftoerftänblid) gilt, baS in ben oberen Abteilungen mafylfreie getdmen

preiszugeben, freilief), bie fyrage, mie ben berfd)iebenen £>anbübungen (bie

natürlid) in SSirflidjfeit nod) etmaS gang anbereS unb oiel mebr finb als £>anb-

Übungen) dlaum im Unterrid)tSpIan gu fd)affen fei, ift nod) nid)t gelöft, unb

bei ben unglüdfeligen &erf)äftniffen unferer großen


Sie (Stellung ber Shmft im fünftigen @r5ief)ung§plan. 225

gewiffe Umbilbung bc§ i^ntereffeS nad) biefer gefamten Seite t)in bollgöge!

gür jefct werben biefe \a mefentlid) bef)errfd)t bon ben ©djätmngcn ber ©dmle

einerfeitS unb ber SDiobe anbrerfeitl, wie fefjr biefe beiben ©bljären aud) fid)

wiberfbredjen mögen. 35enn aud) trenn Wir nun bon bem mcl)r tedjnifd)*

brobäbeutifd)en $8erf)ältnis? gur fünft auf bie Pflege ber festeren fclbft hinüber*

bltden, bürfen wir nidjt berfennen, baß nur bon einem gufammenwirfen

gwiferjen tjäu^Iicrjer unb (5d)ulanregung ba§ im gangen 2Bünfd)en§werte gu

fpffen wäre. SBeldjeS ift ba£ innere SSerf)äitni§ unferer ©ebilbeten gur bilben=

ben fünft? @3 beftefjt biel ßntfjufiaSmug — für ba§, roa£ gu fdjäjjen juft Wobt

ift, Gntrjufiagmu£ ber SBorte ober 2lu§rufe nod) mefjr aI3 be£ beglüdenben

3Serftänbniffe§ r nidjt wenig funftfennerfdjaft al3 fenntnis ber euroüäifdjen

9)?ufeen, biel Söereitfdjaft gum Urteilen unb namentlid) aud) aburteilen, unb

eS beftefjt eine gunftmäßige fritif bon fefyr gweifeltjafter ©eredjtigfeit, jebem

oft beinlid), ber ba§ können fdjä^t unb bie fönnenben. 9tber ein rufjigeg,

fidjereS, berfönlidjeä 9Serr)äItni£i gur fünft unb funftübung ift feiten. 3um

Seil bod) be^alb, weil ein foldjeS SßertjältniS nid)t bon frül) auf allmäpd) mit

erwadjfen, weil e3 erft I)intetr)er, wefentlid) auf bem SBege be3 2krftanbe§, ber

fennftüi, bt§ 2Biffen3 gefudjt Worben ift. 3um jeil freilid) aud), weil eine

Einlage nad) biefer ©eite fein nationale^ ßrbe bei un3 ift, gum minbeften feit

(Generationen berloren gegangen, aber worjl ben meiften beutfdjen (Stämmen

überljaubt nid)t im S3Iute liegenb. Unb ba$ bbllige Slusäeinanberfallen bon

JKegebtibität ober fritif unb bon ^robuftibität ift gwar ein GrgebniS ber

ßntwidlung moberner SBilbung, aber an fid) nidjtg red)t ©efunbeg.

^Sergeblid) alterbing3 erfdjeint t§, jene $eit gurüdgufelmen, in ber 9?e=

geption unb Betätigung biel näljer aneinanbergerüdt waren: eS mußte bieg

ja aud) eine geit e i n f a d) e n fönnenS fein. Unb immer f)at e3 bon ber

bitbenben fünft weniger gelten fönnen als bon ©efang unb SWufif unb bem,

toaZ bamit gufammenf)ängt, bon fünften alfo, bie eben großenteils burd) 9te=

brobuftion lebenbig finb. 2)od) gerabe biefe fünfte finb t% aud), beren Pflege

bei unS nid)t aufgehört Ijat, bobulär gu fein unb au3 ber ^ugenbbilbung faum

je auSgefdjieben ift. Wödjtt nur bem ©efang bor allem eine treue, freubige,

großherzige Pflege weiter gewibmet Werben, ja eine bollere £eilnar)me il)m

gefid)ert Werben, als fie il)m je|t bei fo ftarfer 3nanfbrud)nat)me "btä intellef=

tualiftifd)=Iiterarifd)en Clements im gangen berbleibt, eine Pflege mit all tfjren

natürlid) trefflidjen, bfbd)ifd)en unb l)bgienifdjen SBirfungen. ®enn in ber

£at ift ber ©efang bod) bie natürliche aller fünfte, namentlid) aud) für bie

^ugenb, unb biete ^ahrrjunberte lang r)at er — burd) bie djrifttidje fird)e ge=

tragen unb gerjegt — bie große Sidjtfeite in allem ©djulleben gebilbet. ^n ben

geterjrten @d)ulen trat ein anbereS funftgebiet fd)on frühzeitig bor ben ©efang,

nämlid) bie ^oefie famt ber 9filjetorif, gugleid) a!3 ©egenftanb ber berftanbeä*

mäßigen Smalbfe unb ber übenben 9tfad)af)mung. £ergerl)ebenb fjat ba§

m ü n cf) , 3ufunftgpQbagoeir. 3. 2Jufl. 15


226 3 1De i ter ^ e tf- ^Betrachtungen unb §Borfd)läge.

niemals fein tonnen, ertötenb weit meljr als belebenb. SÖären nur aud) bie

legten 9^efte biefer auflöfenben, ausbörrenben, berleibenben S3erjanblung ber

^oefie aus unfern fjöfjeren reigad

biefe unfugtreibenben SHeingeifter fdjeudjen Wollte ! ©tatt all biefer blechernen

äöeisljeit bie Shmft eines guten Vortragt mit Siebe gu pflegen, bei Seljrern

felbft unb ©djülern, bas märe bas Sobenswerte, beffen bebarf bie ©dmle, bas

fann greubigfeit pftangen für fdjöne Sftmft überhaupt unb übrigens aud) eine

ed)tere Grljöbung bes Verftänbniffes bebeuten als bas disponieren, $ormu=

lieren, kommentieren ofjne Gnbe. Sßie fefjr Cäjst fid) eine foldje Pflege guten

Vortrags, lebenbigen unb fdjönen Sefens unb ©predjens in ben meiften

unferer ©djulen bermiffen, mie wenig fetjen fid) im gangen felbft bie Seljrer

f)ier ein f)öf)eres $iel ! äßotjt „tötet" ber S3ud)ftabe nid)t immer, aber er giel)t

abwärts, mir finb barüber immer in ©efat)r, nid)t gu boller innerer 91nfd)auung

gu gelangen. Jpier erweift fid) bie $8egiel)ung gwifcf)en öl)r unb (Seele als bie

nähere. Unb als eins ber ebelften Mittel gu fünftlerifdjer S)arftellung mufj

bod) aud) bie menfd)Iid)e ©predjftimme betradjtet Werben. 3)od) fo biel über

biefes ©ebiet im gangen gu fagen wäre, l)ier fei bie $8etrad)tung nid)t weiter*

gefponnen *).

Um aber auf bie bilbenbe Äunft gurücfgufommen, fo ift es ja allerbings

gerabe biefe, für bie man jej&t fo bielfad) eine $ufunft im $lan unb Seben ber

(2d)ulen erhofft. SBie fd)on oben gefagt, gum Seil im ^ntereffe ber Äunft

felbft: man wünfdjt ein ftärferes Qntereffe bafür innerhalb ber Nation über*

Ijaupt, ein lebenbigeres Verftänbnis bei ben ©ebilbeten, unb mit ber 3 u 9 eno

muf3 man ba beginnen; ift bas beutfdje Volf mit feinem £unftfinn weit gurüd

I)inter anbem, g. 83. bem f rangöfifd)en, fo liegt bies — bas ift bie Slnfdjauung —

an 9ftd)terwecfung besfelben in ber ^ugenbergiebung, unb burd) beränberte

Grgiefjung muß bas ausgeglichen werben *). -ftatürlid) wirb babei bon ben


®ie (Stellung ber ßunft int fünftigen @räief)ung§ptan. 227

einen roefenttid) an bas SBerftcmbnis ber ebelften unb anerfanutcften Swift-

werfe au3 berfdjiebenen Reiten gebaut, unb bon ben anbern mefyr an bie

Äunftbetuegung ber ©egenmart (roie man tum getoiffer Seite and) burdjau*

für bie ©egentoart bie ©rjmbatt)ien in Stnfbrud) nehmen mödjte, bie ben floffi*

fd)cn ^idjtent gugetoanbt gu derben bflegen). SJam toirb ja bie 8u g eno nie

fdüoer bereit §u madjen fein, mit ben ©egentoärtigen für baä ©egentuärtige

gu fdjroärmen, mit ben nod) SBerbenben für ba$ SBerbenbe, rjcrrüd) 33ebor=

ftelienbe§ gu atmen unb gu glauben; aber bie fjörjere (£d)ute betrachtet e§

bod) root/t mit 9?ed)t als ir)re erftc Stufgabe, für ba§ als grofj S3ert>äfjrte, baZ

$teibenbe, aud) ba§ gefd)idjtlid) ©runbtegenbe $erftänbni§ unb (Sdjätmng

borguberciten; unb bie Äunft ber ©egemoart, bilbenbe roie ^oefie, in ber

gcftaltlofe (Stimmung fo ftar! borroiegt, barf mob/t fdjtoerlidj als baZ für eine

gefunbe $ugenb ^ßaffenbe unb ifjr natürtidj gufagenbe begeidjnet werben.

©leidiroot)!, wenn wirftidj burd) ein emfttidjereS §ineingieljen ber Sunft

in ben tjöljeren gugenbunte