Aufrufe
vor 4 Jahren

Handbuch der Physiologie des Menschen

Handbuch der Physiologie des Menschen

Handbuch der Physiologie des

ioo m

  • Seite 7 und 8: 5ö^ < ')
  • Seite 9 und 10: HANDBUCH DER PHYSIOLOGIE DES MENSCH
  • Seite 11 und 12: VORWORT. Jj ünfundzwanzig Jahre si
  • Seite 13 und 14: Vorwort. VII Die Reihenfolge, in de
  • Seite 15 und 16: INHALTSVERZEICHNIS. Allgemeine Einl
  • Seite 17 und 18: Inhaltsverzeichnis. X Seite Atiomal
  • Seite 19 und 20: Inhaltsverzeichnis. XIII Seite 4. A
  • Seite 21 und 22: Inhaltsverzeichnis. XV Seite n. Von
  • Seite 23: Inhaltsverzeichnis. XVII Seite Wahr
  • Seite 26 und 27: 2 EinteiluBg der Sinne. voneinander
  • Seite 28 und 29: 4 J. Müllers Gesetz. auf einige de
  • Seite 30 und 31: 6 Spezifische Disposition. Die Eeiz
  • Seite 32 und 33: 8 Spezifische Energie. lange nicht
  • Seite 34 und 35: 20 Öhrwalls Standpunkt. Hätte sic
  • Seite 36 und 37: 12 Energien des Geschmackssinnes. S
  • Seite 38 und 39: 14 Beschränkung des Müllersclien
  • Seite 40 und 41: 2. Zur Psychologie der Sinne von J.
  • Seite 42 und 43: 1 8 Zeitsinn. SO wie wir sie kennen
  • Seite 44 und 45: 20 Schwellenwerte. — Empfindlichk
  • Seite 46 und 47: 22 Spezifische Vergleichungen. die
  • Seite 48 und 49: 24 Messung der Erapfindungsstärke.
  • Seite 50 und 51: 26 Begriff der Ähnlichkeit. gleich
  • Seite 52 und 53:

    28 Vergleicliuug übermerklicher Un

  • Seite 54 und 55:

    Der Gesichtssinn. 1. Dioptrik und A

  • Seite 56 und 57:

    32 Brechung an einer sphärischen F

  • Seite 58 und 59:

    34 Hauptpunkte eines zentrierten Sj

  • Seite 60 und 61:

    36 • Berechnung der Kardinalpunkt

  • Seite 62 und 63:

    38 Berechnung der Kardinalpunkte ei

  • Seite 64 und 65:

    40 Totalindex der Augenlinse. zu er

  • Seite 66 und 67:

    42 Hornhautradius. etwa 7 und 8,5 m

  • Seite 68 und 69:

    44 Hinterer Linsenradius. In dieser

  • Seite 70 und 71:

    46 Kardinalpunkte des Auges. und Ka

  • Seite 72 und 73:

    48 Refraktionsanomalien. Emmetrope

  • Seite 74 und 75:

    50 Veränderung der Linsenspiegelbi

  • Seite 76 und 77:

    52 Linsenschlottern bei Accommodati

  • Seite 78 und 79:

    54 Intraokularer Druck bei Accommod

  • Seite 80 und 81:

    5 6 Accommodationstlieorie. Spannun

  • Seite 82 und 83:

    58 Accommodationskraft. den die Bre

  • Seite 84 und 85:

    ßO Innervation des Accommodationsm

  • Seite 86 und 87:

    62 Konvergenzbewegung "bei Accommod

  • Seite 88 und 89:

    64 Konvergenzbewegung bei Accommoda

  • Seite 90 und 91:

    (36 Konvergenztewegung bei Accommod

  • Seite 92 und 93:

    ()8 Aphakie. — Accommodation bei

  • Seite 94 und 95:

    70 Sphärische Aberration des Auges

  • Seite 96 und 97:

    72 Astigmatismus des Auges. 2. Asti

  • Seite 98 und 99:

    74 Periskopie des Auges. Betreffs d

  • Seite 100 und 101:

    7(5 Mangelhafte Homogenität der Au

  • Seite 102 und 103:

    78 Lichtverteilung des Aberrationsg

  • Seite 104 und 105:

    80 Dioptrische Bedeutung der Iris.

  • Seite 106 und 107:

    ^2 Innervation der Irismuskeln. C.

  • Seite 108 und 109:

    84 Lichtreflex der Pupille. zunähm

  • Seite 110 und 111:

    g(5 Pupillarreflexbahn. sagen. Von

  • Seite 112 und 113:

    88 Pupillarreflexbahn. — Wirkung

  • Seite 114 und 115:

    90 Theorie des Augenspiegels. Zur U

  • Seite 116 und 117:

    92 Phototrope Pigmentreaktion. P e

  • Seite 118 und 119:

    94 Eeaktion der Zapfen. Häufig fin

  • Seite 121 und 122:

    Sehpurpur. 95 Strychninvergiftung o

  • Seite 123 und 124:

    Sehpurpur. 97 erregung im Stäbchen

  • Seite 125 und 126:

    Bleichung. — Optogramm. 99 wenn e

  • Seite 127 und 128:

    l Netzhautströme. 101 Was die zeit

  • Seite 129 und 130:

    Netzhautströme. 103 0,0024 sec. na

  • Seite 131 und 132:

    Stärke des Aktionsstroms. 105 irri

  • Seite 133 und 134:

    Purkinjes Aderfigur. 107 einer Samm

  • Seite 135 und 136:

    8. Die Gesichtsempfindungen J. V. K

  • Seite 137 und 138:

    Physikalische» über Lichtmischung

  • Seite 139 und 140:

    Sichtbares Spektrum. U3 Begrenzung

  • Seite 141 und 142:

    Schwerpunktskonstruktion. H 5 Besta

  • Seite 143 und 144:

    Farbentafel. 117 Anschaulicher drü

  • Seite 145 und 146:

    Aichung des Spektrums. 119 Sonnenli

  • Seite 147 und 148:

    Komplementärfarben. 121 oder Farbl

  • Seite 149 und 150:

    Eot-Grün-MiscUungen. — Individue

  • Seite 151 und 152:

    Anomale Trichromaten. 125 zwar qual

  • Seite 153 und 154:

    Young-Helmholtzsclie Theorie. 127 U

  • Seite 155 und 156:

    Die Komponenten der Young-Helmholtz

  • Seite 157 und 158:

    Zur Kritik der Young-Helmholtz sehe

  • Seite 159 und 160:

    Psychologische Betrachtung der Gesi

  • Seite 161 und 162:

    Ähnlichkeit und Gegensatz der Farb

  • Seite 163 und 164:

    Prinzipalempfindungen. 137 Meines E

  • Seite 165 und 166:

    Übersicht der optischen Empfindung

  • Seite 167 und 168:

    Ähnlichkeit und spezifische Vergle

  • Seite 169 und 170:

    Die Schlüsse vom Psychischen aufs

  • Seite 171 und 172:

    Assimilatorische und dissimilatoris

  • Seite 173 und 174:

    Verdoppelung der Variabein. — Das

  • Seite 175 und 176:

    Spezifische Helligkeit der Farben.

  • Seite 177 und 178:

    Dichromatisches Sehen. 151 Vergleic

  • Seite 179 und 180:

    Aichung eines Spektrums für Dichro

  • Seite 181 und 182:

    Wirkung langwelliger Lichter. 155 b

  • Seite 183 und 184:

    Individuelle Unterschiede. I57 zahl

  • Seite 185 und 186:

    Die dichromatischen Systeme Bedukti

  • Seite 187 und 188:

    Geometrische Darstellung der Farben

  • Seite 189 und 190:

    Helmholtz sehe Theorie der Farbenbl

  • Seite 191 und 192:

    Empfindungen der Dichromaten. — H

  • Seite 193 und 194:

    Blaublindheit. 167 hinzufügen kön

  • Seite 195 und 196:

    Steigerung" der Empfindlichkeit dm'

  • Seite 197 und 198:

    örtliche Unterschiede. — Hemeral

  • Seite 199 und 200:

    Däminerungs- und Tagessehen. — D

  • Seite 201 und 202:

    Verschiebung des Helligkeitsmaximum

  • Seite 203 und 204:

    Purkinje sches Phänomen bei gleich

  • Seite 205 und 206:

    Purkinje sches Phänomen auf der Ne

  • Seite 207 und 208:

    Mangel des Dämmerungssehens im Net

  • Seite 209 und 210:

    Gültigkeitsbereich der allgemeinen

  • Seite 211 und 212:

    Hypothese über die Funktion der St

  • Seite 213 und 214:

    Duplizitätstheorie. — Lokale Ver

  • Seite 215 und 216:

    "Die angeborene totale Farbenblindh

  • Seite 217 und 218:

    Theorie der totalen Farbenblindheit

  • Seite 219 und 220:

    I Herings Lehre von der spezifische

  • Seite 221 und 222:

    Unterschiede des zentralen und exze

  • Seite 223 und 224:

    Eelative Grenzen der Farbengesichts

  • Seite 225 und 226:

    Monochromatisches Sehen am Gesichts

  • Seite 227 und 228:

    Exzentrisches Sehen der Dichromaten

  • Seite 229 und 230:

    Ficks Theorie der peripheren Farben

  • Seite 231 und 232:

    Allgemeines über Nachbilder. 205

  • Seite 233 und 234:

    Nachdauer der Erregung und Umstimmu

  • Seite 235 und 236:

    Prüfung der Umstimmungen. — Allg

  • Seite 237 und 238:

    Änderung des Aussehens reagierende

  • Seite 239 und 240:

    Weiß-Ermüdung. 213 das reagierend

  • Seite 241 und 242:

    Sättigungszuuahme und Farbenänder

  • Seite 243 und 244:

    Theorien der Umstlmmimg. 217 rangen

  • Seite 245 und 246:

    Schwierigkeiten der Hering sehen Th

  • Seite 247 und 248:

    Zeitliche Verhältnisse. — "Wirku

  • Seite 249 und 250:

    Verspätung der primären Stäbchen

  • Seite 251 und 252:

    Details der sekundären und tertiä

  • Seite 253 und 254:

    Ansteigen der Empfindung. 227 stimm

  • Seite 255 und 256:

    Farbiges Abklingen der Nachbilder.

  • Seite 257 und 258:

    Theorie des Talbotschen Gesetzes. 2

  • Seite 259 und 260:

    Induzierte Empfindungen. — Simult

  • Seite 261 und 262:

    Simultaner Farbenkontrast. 235 Die

  • Seite 263 und 264:

    Sucoessive Induktion. 237 Successiv

  • Seite 265 und 266:

    Helmholtzsche Theorie des Kontraste

  • Seite 267 und 268:

    Änderung von Schwellenwerten durch

  • Seite 269 und 270:

    Psychologische Momente in den Kontr

  • Seite 271 und 272:

    Farl>enerscheinungen bei besonderen

  • Seite 273 und 274:

    Abhängigkeit der Schwellen von rä

  • Seite 275 und 276:

    Unterschiedsempfindlichkeiten. —

  • Seite 277 und 278:

    Empfindlichkeit für Farbenuntersch

  • Seite 279 und 280:

    Theorie der Verschmelzung. 253 Unte

  • Seite 281 und 282:

    Verschiedenheit der Verschmelzung b

  • Seite 283 und 284:

    Helligkeitsvei-teilung im Spektrum.

  • Seite 285 und 286:

    Helligkeit und Peripheiiewert. 259

  • Seite 287 und 288:

    Änderung der Fai'be bei Mischung m

  • Seite 289 und 290:

    Erworbene totale Farbenblindheit.

  • Seite 291 und 292:

    Elektrische Eeize. — Röntgenstra

  • Seite 293 und 294:

    I Isolierung des farblosen Sehens.

  • Seite 295 und 296:

    Zonen des Sehorgans. — Detailfrag

  • Seite 297 und 298:

    Physiologische Ausführung der Vier

  • Seite 299 und 300:

    Verwertung psychologischer Tataache

  • Seite 301 und 302:

    Schwierigkeiten in der Theorie der

  • Seite 303 und 304:

    Theorie von Chr. Ladd Fi-anklin. 27

  • Seite 305 und 306:

    Positive Ergebnisse der theoretisch

  • Seite 307 und 308:

    Verschiedene Ziele der theoretische

  • Seite 309 und 310:

    L Augenbewegungen und Gesichtswahrn

  • Seite 311 und 312:

    Tenonsc-he Kapsel. — Formen des A

  • Seite 313 und 314:

    Die Augenmuskeln. 287 die Achsenric

  • Seite 315 und 316:

    Koordinaten der Ursprungs- und Ansa

  • Seite 317 und 318:

    Hemmungsbändev. — Lage beider Au

  • Seite 319 und 320:

    Methoden zur Bestimmung des Drehpun

  • Seite 321 und 322:

    Lage des Drehpunktes. 295 seine Ort

  • Seite 323 und 324:

    "Winkel der Halbachse der Drehung.

  • Seite 325 und 326:

    Abrollungsstrecken und Exkursionen.

  • Seite 327 und 328:

    Haupt- und Nebenleistungen. — Eel

  • Seite 329 und 330:

    Summen der Drehmomente in verschied

  • Seite 331 und 332:

    Schemata der Augenmuskelwirkungen.

  • Seite 333 und 334:

    Schnelligkeit der Augenbewegungen.

  • Seite 335 und 336:

    Terminologie. — Drehungsgesetze.

  • Seite 337 und 338:

    Substitutionsmethode. — Isoskop.

  • Seite 339 und 340:

    Neigung der Nachbilder in schiefen

  • Seite 341 und 342:

    Diskussion. 315 Wege diese Blicklag

  • Seite 343 und 344:

    Augenbewegungen und Kopfbewegungen.

  • Seite 345 und 346:

    Assoziation der Augenbewegungen. 31

  • Seite 347 und 348:

    Pupillenweite und Konvergenz. — U

  • Seite 349 und 350:

    Geschwindigkeit äer Fusionsbewegun

  • Seite 351 und 352:

    Ursprung der Augenbewegungen. — I

  • Seite 353 und 354:

    Kemgebiet des Ooulomotorius. 327 au

  • Seite 355 und 356:

    Beziehungen der Ursprungskerne. 329

  • Seite 357 und 358:

    Beziehungen zur Großhirnrinde. 331

  • Seite 359 und 360:

    Zusammeufassung. 333 Konvergenzbewe

  • Seite 361 und 362:

    Innervationsgef ühle ? — Das mon

  • Seite 363 und 364:

    Wahmehmunp einzelner Punkte. 337 Ne

  • Seite 365 und 366:

    Zentrale Sehschärfe. 339 keitswert

  • Seite 367 und 368:

    Abhängigkeit von Helligkeit und Ko

  • Seite 369 und 370:

    Königs Untersuchungen. 343 4 Meter

  • Seite 371 und 372:

    Zentrale Sehschärfe und Zapfenappa

  • Seite 373 und 374:

    Versuch einer Erklärung hoher Sehs

  • Seite 375 und 376:

    Snellensche Schriftproben. 349 solc

  • Seite 377 und 378:

    Sehschärfe Uuzivilisierter. — Ei

  • Seite 379 und 380:

    Sehschärfe im indirekten Sehen. 35

  • Seite 381 und 382:

    Abnahme der Zapfen gegen die Netzha

  • Seite 383 und 384:

    Das monokulare Gesichtsfeld. 357 ei

  • Seite 385 und 386:

    Flächenhafte Anordnung. — Lokali

  • Seite 387 und 388:

    Aubertsches Phänomen. — Nativist

  • Seite 389 und 390:

    Mouokulares und binokulares Blickfe

  • Seite 391 und 392:

    Wahrnehmung von Bewegungen. 365 jew

  • Seite 393 und 394:

    Größte noch wahraehmbare Geschwin

  • Seite 395 und 396:

    Scheinbewegungen, Gesichtsschwindel

  • Seite 397 und 398:

    Stroboskopische Täuschungen. 371 g

  • Seite 399 und 400:

    Anorthoskopische Täuschungen. 373

  • Seite 401 und 402:

    Ei-fahrungsmotive der Tiefenwahrneh

  • Seite 403 und 404:

    Accommodation und Tiefenwahmehmung.

  • Seite 405 und 406:

    Einfluß von Bewegungen auf die Tie

  • Seite 407 und 408:

    Das Äugenmaß. 381 wiederum i) die

  • Seite 409 und 410:

    Formensinn. — Augenmaß im indire

  • Seite 411 und 412:

    Täuschungen von Poggendorff, Zöll

  • Seite 413 und 414:

    Natur der geometrisch-optischen Tä

  • Seite 415 und 416:

    Slikropsie und Makropsie. 389 abhä

  • Seite 417 und 418:

    Scheinbare Größe und Entfernung.

  • Seite 419 und 420:

    Blickrichtungshypothese. — Das bi

  • Seite 421 und 422:

    Methoden zur Bestimmung der Deckpun

  • Seite 423 und 424:

    Untersuchungen an Schielenden. —

  • Seite 425 und 426:

    Gesetz der identischen Sehrichtunge

  • Seite 427 und 428:

    Kernfläche und Kernpunkt. — Kich

  • Seite 429 und 430:

    Unterscheidbarkeit der Bilder beide

  • Seite 431 und 432:

    Punkthoropter und Linienhoropter. 4

  • Seite 433 und 434:

    Binokulare Tiefenwahrnehmung. — E

  • Seite 435 und 436:

    Entfemuug des Fadens Relative Entfe

  • Seite 437 und 438:

    Konvergenz und Querdisparation. —

  • Seite 439 und 440:

    Stereoskopische Projektion. 413 fü

  • Seite 441 und 442:

    Feinheit der Tiefensehschärfe. 415

  • Seite 443 und 444:

    Einfluß der Blickbewegungen. 417 b

  • Seite 445 und 446:

    Rolletts Konyergenzplattenversuch.

  • Seite 447 und 448:

    Tapetentilde r. — Grundzüge der

  • Seite 449 und 450:

    Stereoskope. 423 deutend überplast

  • Seite 451 und 452:

    Feinheit der stereoskopischen Tiefe

  • Seite 453 und 454:

    Pseudoskope. 427 Auge, während die

  • Seite 455 und 456:

    Stereotelemeter. 429 Marken sind so

  • Seite 457 und 458:

    Pulfrichs Stereokomparator. 431 Lä

  • Seite 459 und 460:

    Wettstreit der Sehfelder. 433 so er

  • Seite 461 und 462:

    Stereoskopischer Glanz. 435 versteh

  • Seite 463 und 464:

    Monoculare und binoculare Helligkei

  • Seite 465 und 466:

    Ernährung des Opticus, der Netzhau

  • Seite 467 und 468:

    Cornea: Stoffwechsel. — Bedeutung

  • Seite 469 und 470:

    Cornea: Emährungswege. — Linse:

  • Seite 471 und 472:

    Linse : Bedingungen für die Durchs

  • Seite 473 und 474:

    I Nerveneinfluß auf die Ernährung

  • Seite 475 und 476:

    I Netzhautzirkulation: Venen. 449 D

  • Seite 477 und 478:

    Äderhautzirkulation. 451 spiep^els

  • Seite 479 und 480:

    Innervation der Betinagefäße. 458

  • Seite 481 und 482:

    Innervation der Aderhautgefäße, d

  • Seite 483 und 484:

    Humor aquetts: Strömung. 457 Grün

  • Seite 485 und 486:

    Humor aqueus: Bildung. 459 2. Wenn

  • Seite 487 und 488:

    Humor aqueus: AbfluJß. 461 Auch ei

  • Seite 489 und 490:

    Humor aqueus: Nerveneinfluß auf se

  • Seite 491 und 492:

    Humor vitretis. — Lymphgefäße d

  • Seite 493 und 494:

    Intraocularer Druck: NerveneinfluU.

  • Seite 495 und 496:

    6. Die Schutzapparate des Auges von

  • Seite 497 und 498:

    Augenlider. — Tränenapparat. 471

  • Seite 499 und 500:

    Tränen: Nerveneinfluß. — Abfüh

  • Seite 501 und 502:

    Tränenabführung. 475 treten. Ohne

  • Seite 503 und 504:

    Untei-e Hörgrenze. 477 über diese

  • Seite 505 und 506:

    Hindemisse der exakten Bestimmung.

  • Seite 507 und 508:

    Obere Hörgrenze. — Galtonpfeife.

  • Seite 509 und 510:

    Unterschiedsempfindlichkeit für To

  • Seite 511 und 512:

    Die Tonfarbe. 485 weniger als eine

  • Seite 513 und 514:

    Stumpfs Definition der Tonfarbe. 48

  • Seite 515 und 516:

    Intensitätsschwellenbeobachtun gen

  • Seite 517 und 518:

    Hypakusie. — Hörprüfung. 491 Ga

  • Seite 519 und 520:

    Abnahme des Schalles mit der Entfer

  • Seite 521 und 522:

    Messung der Hörsohärfe durch die

  • Seite 523 und 524:

    Elektrische Hörprüfungsapparate.

  • Seite 525 und 526:

    Stärkeschwankungen minimaler Tonem

  • Seite 527 und 528:

    Kürzeste Töne. — Versuche zur B

  • Seite 529 und 530:

    Versuche von Kohlrausch, Abraham un

  • Seite 531 und 532:

    Anklingen. — Abklingen. — Versu

  • Seite 533 und 534:

    Kritik der bisherigen Versuche übe

  • Seite 535 und 536:

    Eigentümlichkeiten der akustischen

  • Seite 537 und 538:

    Zweifelhafte Angaben über Ermüdun

  • Seite 539 und 540:

    Graphische Zusammensetzung und Zerl

  • Seite 541 und 542:

    Die physikabsche Klangzerlegung. 51

  • Seite 543 und 544:

    Klangfarbe. — Die Untersuchungen

  • Seite 545 und 546:

    Die Wurzeln des Begriffes der Klang

  • Seite 547 und 548:

    Unabhängigkeit der Klangfarbe von

  • Seite 549 und 550:

    Charakter und Grenzen der Wahmehmba

  • Seite 551 und 552:

    Zwischentöne. — Kombinationstön

  • Seite 553 und 554:

    Physikalische und physiologische Ei

  • Seite 555 und 556:

    Summationstöne. 529 dagegen hat in

  • Seite 557 und 558:

    Objektive und subjektive Kombinatio

  • Seite 559 und 560:

    Variationstöne. — Theorie und Ve

  • Seite 561 und 562:

    Die si>g. Unterbrechungstöne und i

  • Seite 563 und 564:

    Physiologische und musikalische Ton

  • Seite 565 und 566:

    Tonverwandtseliaft und Tonleiterbil

  • Seite 567 und 568:

    Intervallsinn und absolutes Tonbewu

  • Seite 569 und 570:

    Anatomie des Gehörorganes. 543 ein

  • Seite 571 und 572:

    Pr. pteryg Proc. styloid. — y ^ ^

  • Seite 573 und 574:

    Funktion des äußeren Ohres. 547 m

  • Seite 575 und 576:

    Funktion des äußeren Ohres. — R

  • Seite 577 und 578:

    Versuche von Helmholtz. 551 zunehme

  • Seite 579 und 580:

    Punktion des Mittelohres nach Helmh

  • Seite 581 und 582:

    Versucho über die Schwingungen der

  • Seite 583 und 584:

    Funktion des Tensor tympani. 557 no

  • Seite 585 und 586:

    Funktion des Stapedius. 569 Trommel

  • Seite 587 und 588:

    Diotisclie Schwebungen und Di£Eere

  • Seite 589 und 590:

    Beurteilung der Schallriobtung und

  • Seite 591 und 592:

    Physikalische Versuche zur Geräusc

  • Seite 593 und 594:

    Physiologisches über Geräusche. 5

  • Seite 595 und 596:

    Beobachtungen von Dennert, Schwendt

  • Seite 597 und 598:

    Schwellenversuche über Geräusche.

  • Seite 599 und 600:

    Der Geruchssinn W. Nagel. Zusammenf

  • Seite 601 und 602:

    Riechepithel. 591 Eiechou liut, ode

  • Seite 603 und 604:

    a>u>r| f'^^^^ Tut>enwirkung. — Au

  • Seite 605 und 606:

    Funktion der Schnecke. — Die Eeso

  • Seite 607 und 608:

    Die Besonanzhypothese. 565 man frei

  • Seite 609 und 610:

    Erklärung der Schwebungen durch di

  • Seite 611 und 612:

    Die Hörtheorie von Wundt. 569 von

  • Seite 613 und 614:

    Die Theorien von Meyer, ter Kuile u

  • Seite 615 und 616:

    Knochenleitung. — Rinne scher Ver

  • Seite 617 und 618:

    Weber scher Versuch. — Metotische

  • Seite 619 und 620:

    Trigeminus und Geruchssinn. 593 in

  • Seite 621 und 622:

    Bedingungen der Eiechbarkeit. 595 V

  • Seite 623 und 624:

    Luftströmung in der Nase. 597 Vers

  • Seite 625 und 626:

    Eiechen beim Schluckakt. 599 dadurc

  • Seite 627 und 628:

    durch adäquate Eeize. 601 Übrigen

  • Seite 629 und 630:

    Inadäquate Beize des Riechorganes.

  • Seite 631 und 632:

    Eiechschärfe. 605 und prüfte dies

  • Seite 633 und 634:

    Geruchsqualitäten. 607 läßt. Inf

  • Seite 635 und 636:

    Partielle Ermüdung des Geruchssinn

  • Seite 637 und 638:

    Gustatorisches Eieclien. 611 wesent

  • Seite 639 und 640:

    Ermüdung des Geruchssinnes. 613 IX

  • Seite 641 und 642:

    und Geruchskompensationen. 615 gens

  • Seite 643 und 644:

    und Lokalisation beim Gerachssinn.

  • Seite 645 und 646:

    Geruchsreflexe. 619 Einzelne Gerüc

  • Seite 647 und 648:

    Der Geschmackssinn W. Nagel. Zusamm

  • Seite 649 und 650:

    Verbreitung der Geschmacksorgane. 6

  • Seite 651 und 652:

    Geschmacksnerven. 625 stehen bezüg

  • Seite 653 und 654:

    Geschmacksnerven. 627 Fällen, die

  • Seite 655 und 656:

    Geschmack und chemische Konstitutio

  • Seite 657 und 658:

    Elektrisclier Geschmack. 631 der Mu

  • Seite 659 und 660:

    Elektrischer Geschmack. 633 unerheb

  • Seite 661 und 662:

    Gustometrie, Saporimetrie. 635 Bei

  • Seite 663 und 664:

    Schwellenwerte des Geschmacks. 637

  • Seite 665 und 666:

    Qualitäten des Geschmacks. 639 fan

  • Seite 667 und 668:

    Spezifische Energien des Geschmacks

  • Seite 669 und 670:

    Geschmackskompensation. 643 Zunge n

  • Seite 671 und 672:

    Geschmack und Affekt. 645 "Weitere

  • Seite 673 und 674:

    Physiologie der Druck-, Temperatur

  • Seite 675 und 676:

    Klassifikation der Hautempfindungen

  • Seite 677 und 678:

    Sinnespunkte der Haut. 651 Goldsche

  • Seite 679 und 680:

    Sinnespunkte der Haut. 653 likation

  • Seite 681 und 682:

    Sinnespunkte der Haut. 655 merksam

  • Seite 683 und 684:

    Druckempfindungen. 657 Unter den Dr

  • Seite 685 und 686:

    Schwellenwerte der Druckempfindunge

  • Seite 687 und 688:

    Schwellenwerte der Druckempfindunge

  • Seite 689 und 690:

    Meißner s Versuch. 663 Da also bei

  • Seite 691 und 692:

    Druoksinn und Webers Gesetz. 665 K

  • Seite 693 und 694:

    Zeitliclier Ablauf der Druckempfind

  • Seite 695 und 696:

    Verbreitung der Temperaturempfindli

  • Seite 697 und 698:

    Lage der Indifferenztemperatur. 671

  • Seite 699 und 700:

    Webers Theorie. 673 liegen dürften

  • Seite 701 und 702:

    Webers und Herings Theorien. 675 em

  • Seite 703 und 704:

    Bedeutung der Temperatui- der Endor

  • Seite 705 und 706:

    Topographie der Temperaturempfindli

  • Seite 707 und 708:

    Topographie der Temperaturempfindli

  • Seite 709 und 710:

    Bedeutung der Fläche. 683 (Metallc

  • Seite 711 und 712:

    Unterschiedsempfindlichkeit für Te

  • Seite 713 und 714:

    Unterschiedsempfindlichkeit für Te

  • Seite 715 und 716:

    Schmerznerven. — Funckes Standpun

  • Seite 717 und 718:

    Schmerzpunkte. 691 hervorzurufen. E

  • Seite 719 und 720:

    Summationserscheinungen. — Versch

  • Seite 721 und 722:

    stechende Empfindungen. 695 Auch di

  • Seite 723 und 724:

    Algesimetrie. 697 der Haut und den

  • Seite 725 und 726:

    Sclunerzeinpfindliclikeit innerer T

  • Seite 727 und 728:

    Eeflexschmerz. 701 dieren. Dadurch,

  • Seite 729 und 730:

    Kitzel und Jucken. 703 Spinalgangli

  • Seite 731 und 732:

    Kitzel und Jucken. 705 Schon "Weber

  • Seite 733 und 734:

    Empfindungen von Glätte und Eauhig

  • Seite 735 und 736:

    Apperzeptionszeiten. Tabelle I. 709

  • Seite 737 und 738:

    Lokalzeichen. 711 dieselben Nerven

  • Seite 739 und 740:

    Simultan- und Successivschwellen. 7

  • Seite 741 und 742:

    Vergleich der verschiedenen Schwell

  • Seite 743 und 744:

    7 j 9 j 11 j 16 I 23 ; 27 |i 31 I i

  • Seite 745 und 746:

    Physiologische und anatomische Empf

  • Seite 747 und 748:

    V. Freys Bestimmung der Successivsc

  • Seite 749 und 750:

    BedeutTing der Beweglichkeit. 723 j

  • Seite 751 und 752:

    Einfloß der Ermüdung. 725 die dur

  • Seite 753 und 754:

    Lokalisation der Temperaturempfindu

  • Seite 755 und 756:

    Verwechslungen. 729 mäßigkeiten f

  • Seite 757 und 758:

    Gesetz der spezifischen Sinnesenerg

  • Seite 759 und 760:

    Gesetz der spezifischen Sinnesenerg

  • Seite 761 und 762:

    Allgemeines. — Lageempfindungen.

  • Seite 763 und 764:

    Orientierung gegen die Vertikale. 7

  • Seite 765 und 766:

    LageschätzuDg. 739 Körperlängsac

  • Seite 767 und 768:

    ) Beziehung zur optischen Orientier

  • Seite 769 und 770:

    Empfindung der Gliederlage. 743 gun

  • Seite 771 und 772:

    Strümpells Beobachtungen. 745 Dies

  • Seite 773 und 774:

    • Empfindung der Gliederstellung.

  • Seite 775 und 776:

    Beschleunigungsempfindungen. 749 Ma

  • Seite 777 und 778:

    Empfindung der Gliederbewegung. 751

  • Seite 779 und 780:

    Schwellenwerte der Bewegungsempfind

  • Seite 781 und 782:

    Widerstandsempfindung. 755 scheinli

  • Seite 783 und 784:

    Schwereemptindung. 757 Die Erschein

  • Seite 785 und 786:

    Theoretisches. — Innervationsgef

  • Seite 787 und 788:

    Gelenk- und Muskelempfindungen. 7g

  • Seite 789 und 790:

    Schwindel. 763 In der Physiologie u

  • Seite 791 und 792:

    DrehschWindel. 765 geschlossen ware

  • Seite 793 und 794:

    Galvanischer Schwindel. 767 d. h. m

  • Seite 795 und 796:

    Gesichtsschwindel. 769 Ich betone d

  • Seite 797 und 798:

    Kompensatorisclie Rollungen. 771 di

  • Seite 799 und 800:

    Kompensatorische Rollungen. 773 sel

  • Seite 801 und 802:

    Nystagmus. 776 / eine unscharfe. Zu

  • Seite 803 und 804:

    Nachbewegungen. 777 Ewald angegeben

  • Seite 805 und 806:

    Bau des Labyrinths. 779 Die Untersu

  • Seite 808 und 809:

    Zu Seite 781. Tafel II. Yig. 1. Fis

  • Seite 810 und 811:

    782 Ausfallserscheinungen bei Labyr

  • Seite 812 und 813:

    784 Labyrinthreflexe. durch einige

  • Seite 814 und 815:

    786 Labyrinthtonus. 4. Der Labyrint

  • Seite 816 und 817:

    788 • Elektrisclie La'b3rrmt]irei

  • Seite 818 und 819:

    790 Theorie der LabyrintMunktion. y

  • Seite 820 und 821:

    792 Machs und Breuers ältere Theoi

  • Seite 822 und 823:

    794 Empfindung der Beschleunigung.

  • Seite 824 und 825:

    796 Theorie der Otolithenorgane. Es

  • Seite 826 und 827:

    798 .Theorie der Otolithenorgane. N

  • Seite 828 und 829:

    800 Energien der Labyrinthsinne. ei

  • Seite 830 und 831:

    802 Ewalds Standpunkt. in den versc

  • Seite 832 und 833:

    804 V. Cyons Standpunkt. — Baumsi

  • Seite 834 und 835:

    806 Labyrinth und Kleinhirn. besteh

  • Seite 836:

    Verlag von Friedr. Vieweg & Sohn in

Handbuch der Physiologie des Menschen - University of Toronto ...
Handbuch der Beauftragten für die Belange von Menschen ... - BAR
Handbuch der Astronomie, ihrer Geschichte und Litteratur
Handbuch der Astronomie, ihrer Geschichte und Litteratur
Handbuch Afrikanissimo - Ana Maria Jurisch
Sehbehinderte Menschen in Alterseinrichtungen
Handbuch für die Raummodulbauweise - DAHMIT
Europäisches Handbuch zu Gleichstellungsdaten - European ...
BAUANLEITUNG UND HANDBUCH - LF-Technik