Initiative Wissenstransfer für die Personalentwicklung in der ...

files.pertheswerk.de

Initiative Wissenstransfer für die Personalentwicklung in der ...

Initiative Wissenstransfer für die

Personalentwicklung in der

Sozialwirtschaft

…damit Wissen und Erfahrung nicht in

Rente gehen


Inhalt

• Das Evangelische Perthes-Werk e.V.

• Eckpunkte des Rückenwind-Projekts

• Die Wissenstransfermethode Nova.PE

• Aktueller Stand des Projekts

• Nachhaltigkeit des Projekts

• Erfahrungen im Evangelischen Perthes-Werk

• Nutzen und Ertrag des Wissenstransferprozesses

2


Standorte des EPW in Westfalen

3


Arbeitsfelder

• Altenhilfe (stationäre, teilstationäre, ambulante Angebote)

• Eingliederungshilfe (Werkstätten, Wohnheime)

• Hilfe für Personen in besonderen sozialen

Schwierigkeiten (Werkstätten, Wohnheime)

• Fachseminar für Altenpflege

• Hospiz

Ausgangspunkt des Projekts 2010:

5.352 Plätze

3.256 Mitarbeiter, davon ca. 14% älter als 55 Jahre

davon ca. 3,5% älter als 60 Jahre

4


Projektziele

• Stärkung von Nachwuchskräften und damit Verringerung

des Fachkräftemangels

• Entlastung älterer Mitarbeitender

• Selbständige Anwendung der Transfersystematik durch

Personal- und Qualitätswesen

• Verankerung der Projektergebnisse in der Sozialwirtschaft

5


Eckpunkte des Projekts

• Konzept: Lernprojekt im EPW und in der Sozialwirtschaft

• Methode: Wissenstransfer-Methode NOVA.PE

• Organisation: Steuerungs-, Projekt- und Beraterteam

• Durchführungszeitraum: 24 Monate

• Projektlaufzeit Okt 2010 – Sept 2012

6


Filmbeitrag:

„AltersBilder in der

Arbeitswelt“

(im Auftrag des Ministeriums für Generationen, Familie,

Frauen und Integration des Landes NRW erstellt

7


Eingesetzte Methode: Nova.PE

• Nova.PE - entwickelt 2005 - 2007 mit Projektpartnern,

unterstützt von Wirtschaftsförderungen, Arbeitgeberverbänden,

Gewerkschaften etc.

• bislang knapp 50 Wirtschaftsunternehmen unterschiedlicher

Größe aus unterschiedlichen Branchen als

Anwender

• ca. 200 erfolgreiche Transferprozesse umgesetzt

• Referenzen in der Sozialwirtschaft: AWO EN, Ev.

Perthes-Werk e.V. und Städtische Kliniken in Bielefeld

8


Grundidee von Nova.PE Projekten

• frühzeitig erfahren können, wann Mitarbeiter mit

unverzichtbarem, „solitären“ Know-how in Rente gehen

• frühzeitig erfahren, was das unverzichtbare Know-how ist

• sicherstellen, dass das Know-how transferiert wird

„Diese Anforderung muss in einem schlanken,

standardisierten Vorgehen realisiert und unter Beteiligung

der Führungskräfte umgesetzt werden“.

9


Probleme in Unternehmen

• Transfer findet in der angestrebten Form nicht statt:

„Geber“ wissen oft nicht, was wichtig wäre, weiterzugeben

„Geber“ wollen manchmal nicht mitarbeiten

„Nehmer“ wollen „Geber“ nicht nur „kopieren“ müssen

• … Beraterverträge „kompensieren“ oft misslungene

Transferprozesse

• … Transfer wird oft über teure, „parallele Stellenbesetzung“

angestrebt

• … „Geber“ übergeben das Tagesgeschäft, eine

strategische Steuerung fehlt

10


Prozess-

Schritte

11


Beschreibung der Nova.PE-Prozessschritte

Schritt 1: Das Kompetenzmodell wird in Form der

Unternehmensliste abgebildet;

die Führungskraft schätzt unverzichtbares Know-how des

Mitarbeiters anhand der relevanten Bereichsliste ein.

Schritt 2: Die Führungskraft entscheidet über Aufnahme

eines Transferfalls und priorisiert den Transferprozess

inhaltlich und zeitlich.

Schritt 3: Im Beisein der Führungskraft wird mit dem

Wissensgeber ein Wissensbaum angefertigt.

12


Schritt 3:

Im Beisein der

Führungskraft wird mit

dem Wissensgeber ein

Wissensbaum angefertigt.

Wurzeln = Quellen des

Wissens

Stamm = Kern-

kompetenzen

Krone = Tätigkeiten

13


Beschreibung der Nova.PE-Prozessschritte

Schritt 4: Im Beisein der Führungskraft wird der

Wissensnehmer über den Prozess informiert, seine

Wünsche und Erwartungen werden aufgenommen.

Schritt 5: Der Transferprozess wird mit Hilfe des

Transferplans organisiert.

Schritt 6: Der Transferplan wird durch Geber und Nehmer

„on the job“ umgesetzt, begleitet durch die Führungskraft.

Schritt 7: Im Abschlussgespräch wird der Transferfortschritt

im Beisein der Führungskraft reflektiert.

14


Aktueller Stand des Projektes

Planung Durchgeführt

Informationsveranstaltungen 35

Einschätzende Interviews 566 604

Identifizierte Wissensgeber 16 90

Benannte Wissensnehmer 48 45

Wissensbäume 16 29

Transferpläne 16 24

Wissenstransfers

- aktuell laufend

- bereits abgeschlossen

16

17

7

15


Nachhaltigkeit

• In der Sozialwirtschaft:

Fachartikel

Fachtagungen

Konzeption eines blended-learning-Kurses für zukünftige

Führungskräfte an der EFH RWL Bochum

16


Nachhaltigkeit

• Im Evangelischen Perthes-Werk

Entwicklung eines Implementierungskonzeptes

Einbindung des Wissenstransferprozesses in das QM der

Einrichtungen

Verteilung der Aufgaben des Risikomanagements auf

Führungskräfte und der Transfermoderation auf die

Geschäftsbereichsleitungen

Qualifizierung durch den blended-learning Kurs

17


Erfahrungen im Projekt

• Große Akzeptanz in den Einrichtungen

• Umgang mit knappen Zeitressourcen führte fallweise zur

Anpassung des 7-Schritte-Prozesses

• Bewusstsein für die Dokumentation von Arbeitsprozessen wurde

bei Führungskräften und Mitarbeitenden geschärft

• Risikobewusstsein wurde bei Führungskräften geweckt

• Motivation der Wissensgeber zur Wissensweitergabe durch die

erfahrene Wertschätzung

• Anlässe für Wissenstransfer auch Veränderung der Position,

Vertretungslösungen…

18


Nutzen des Projektes

• aus den Perspektiven Organisation und Führungskräfte

(Evaluation läuft noch)

Stärkung der Nachwuchskräfte durch Aufnahme von

Erfahrungswissen

Wertschätzung motiviert alle Beteiligten

Risikominimierung

Effizienzgewinn

Sicherung von Transferinhalten im QM-Handbuch

rechtzeitiges Aufspüren von Weiterbildungsbedarfen

19


Nutzen des Projektes

• aus der Perspektive von Mitarbeitenden

klar geregelter, moderierter Ablauf des Wissenstransfers

(Transfer-Doku)

Verringerung des Suchaufwandes (Anlagen, Unterlagen)

Erleichterung beim Nachvollziehen von Prozessen und

Entscheidungen für den Wissensnehmer

sicheres Hineinfinden in eine neue Aufgabenstellung

20


Projekt Rückenwind

Evangelisches Perthes-Werk e.V.

Wienburgstraße 62, 48147 Münster

Tel.: 0251/ 2021-450

Fax: 0251/ 2021-504

Projekt.rueckenwind@pertheswerk.de

www.pertheswerk.de

Vielen Dank für

Ihre Aufmerksamkeit !

Dr. Dirk Kuntscher

büscher kuntscher piorr (bkp) GbR

Große Beckstraße 1, 44787 Bochum

Tel.: 0234/ 579266-0

Fax: 0234/ 579266-40

dirk.kuntscher@bkp-team.de

www.bkp-team.de

21

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine