Pädagogische Ansätze zur Bearbeitung von ... - Migration-online

migration.online.de

Pädagogische Ansätze zur Bearbeitung von ... - Migration-online

EMpfEhlungEn

FüR DIE DURCHFüHRUNG VoN BEGEGNUNGS-

PRoJEKTEN

Bei den pädagogischen Fachkräften, die eine jüdisch-nichtjüdische Begegnung planen, sollte im Vorfeld

die eigene Auseinandersetzung mit dem Thema an erster Stelle stehen. wie ist mein eigenes

Verhältnis zu Jüdinnen und Juden, wo habe ich selbst möglicherweise Vorbehalte, und was erwarte

ich von einer Begegnung der Jugendlichen aus meiner Einrichtung mit jüdischen Jugendlichen? Ein

solcher Selbstklärungsprozess ist wichtig, um die Qualität und den Erfolg eines Begegnungsprojekts

zu gewährleisten.

Gleichzeitig empfiehlt es sich zu überlegen, ob und unter welchen Umständen eine Begegnung überhaupt

sinnvoll und für alle Beteiligten gewinnbringend sein kann. Dazu ist es notwendig, dass das Zusammentreffen

auf freiwilliger Basis stattfindet und dass es von Interesse und offenheit getragen wird

sowie von der Bereitschaft, eigene Sichtweisen infrage zu stellen. Die (gegenseitige) Einschätzung

»der Anderen« sollte nicht zu extrem und zu negativ sein. Es muss daher im Vorfeld abgeschätzt werden,

bei wie vielen Jugendlichen solche extremen Ansichten vorhanden sind und wie viel Rückhalt diese

in der Gesamtgruppe besitzen. Allerdings muss darauf hingewiesen werden, dass lauthals geäußerte

extreme Einstellungen nicht per se ein Ausschlusskriterium sein müssen. Vielmehr gilt es herauszufinden,

wie tief diese tatsächlich verankert sind und ob man darüber ins Gespräch kommen kann.

Bedacht werden sollte auch, dass es vor dem Hintergrund der deutschen Geschichte und der bis heute

speziellen und sensiblen Situation von Jüdinnen und Juden in Deutschland auf allen Seiten bestimmte

Befindlichkeiten und Sensibilitäten gibt. oft nehmen herkunftsdeutsche Jugendliche mehr

oder weniger bewusst eine Abwehrhaltung gegenüber Jüdinnen und Juden ein, da sie argwöhnen,

von ihnen mit der deutschen Vergangenheit konfrontiert und für sie pauschal schuldig gesprochen zu

werden. Auch über 60 Jahre nach der Shoah können solche unbewussten Subtexte den Verlauf einer

Begegnung negativ beeinflussen, auch wenn das neuralgische Thema Vergangenheit gar nicht direkt

angesprochen wird.

Für Jugendliche mit migrantischem Hintergrund stellt sich die Situation bei einer Begegnung mit Jüdinnen

und Juden oft etwas anders dar, auch wenn sie in Deutschland sozialisiert wurden. Bei manchen

von ihnen führen die fehlende Anerkennung ihrer eigenen Diskriminierungs- und Ausgrenzungserfahrungen

sowie negative und einseitige Darstellungen von Juden in ihren Familien oder in

den Medien aus deren Herkunftsländern zu einer weigerung, sich mit Antisemitismus und Judentum

zu beschäftigen. Insbesondere für Jugendliche aus palästinensischen oder arabischen Familien stellt

zudem der Nahostkonflikt ein wichtiges Thema dar, das ihr Verhältnis zu Jüdinnen und Juden – die

häufig mit Israelis gleichgesetzt werden – prägt. Die Gedanken und Gefühle der Jugendlichen sollten

auf jeden Fall ernst genommen und im Vorfeld besprochen werden.

Pädagog/innen müssen damit rechnen, dass jüdische Institutionen ihrem wunsch nach einer Begegnung

nicht in jedem Falle nachkommen können oder wollen. Jüdinnen und Juden stellen in Deutschland

mit einem Anteil von ca. 0,1% an der Gesamtbevölkerung eine verschwindend kleine Minderheit

dar, und jüdische Einrichtungen sind meist nicht in der Lage, allen Begegnungsanfragen nachzukommen.

Zudem stellen – anders als bei nichtjüdischen Personen – Begegnungen für jüdische Menschen

eine alltägliche Normalität dar. Ihr Interesse und Bedürfnis, in einem organisierten Rahmen Nichtjuden

und -jüdinnen zu treffen, ist also erst einmal weniger ausgeprägt als umgekehrt. Auch ängste vor

Anfeindungen sowie davor, als »Vertreter/innen einer seltenen Spezies« vorgeführt zu werden, machen

Begegnungen für Juden und Jüdinnen oft zu einer schwierigen Angelegenheit.

Im Vorfeld sollte sorgfältig bedacht werden, wer auf jüdischer Seite geeignete Ansprechpartner/innen

sein können. wen oder was genau sollte die Person oder die Gruppe repräsentieren, und über

welche Themen sollte(n) sie sprechen können? Aufgrund der Vielfalt jüdischer Identitäten ist beispielsweise

nicht jeder Jude und jede Jüdin automatisch Expert/in für die jüdische Religion: Sie können sich

religiös definieren, müssen das aber nicht. Reflektiert werden sollte, welche Bilder von Juden sich die

Jugendlichen, aber auch die Pädagog/innen machen, und ob es sich dabei um Selbst- oder Fremdzuschreibungen

handelt. Das kann zum Beispiel im Rahmen einer Diskussion über die eigene Identität

geschehen.

56

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine