Zeitschrift für romanische Philologie

scans.library.utoronto.ca

Zeitschrift für romanische Philologie

220 VERMISCHTES. ZUR WORTGESCHICHTE.

den Ableitungen und Zusammensetzungen : bla-etene, hla-eüre, hla'ice (?),

blaier, bhüer(e), blaierei, blaierte.

6 Sehr verbreitet sind auch die Formen mit -at- nach dem

Muster von esfreer : esfrai, deleer : delai, abeer '.

blai, diblayer ; emblay.

abat; so ablai; des-

7. Diez ist durch das mittellat. ablatum zu seiner Etymologie

geführt worden. Schon Littr6 hat gesehen, dafs es blofs den plur.

ablee, falsch getrennt aus la blee wiederspiegelt.

8. Von blavum, -a stammt aufser dem afr. blef, auch it. biavo,

biava, rät. blava, während *blatum, -a durch fr. bl^, blee. prov. blat,

blada, it. biado, -a repräsentiert ^

wird. , „

J. Ulrich.

Prov. hrac, afr. hrai , Schlamm, Kot*.

Dieses wie es scheint galloroman. Wort (das it. brago ist nicht

volkslümhch) dürfte keltischen Ursprungs sein. Eine Wurzel brag

„stinken" ist bei W. Stokes-Bezzen berger, Urkeltischer Sprachschatz

p. 183 nachgewiesen; sie entspricht dem lat. frag in frag-

rare, afr. flairür, das ja auch neben riechen stinken heifst. It.

brago kommt bei Dante und später in der Formel quäl porco in

brago (im Reime auch braco) vor und kann leicht dem gallorom.

entlehnt sein. Das vom Dict. General als Etymon von fr. bran

angenommene gall. lat. brentium würde auf bragno-{s) zurückgehen;

zu der Wurzel brag wird wohl auch das nach Diez ursprünglich

genues. bralla in it. imbrattare (beschmutzen) gehören.

J. Ulrich.

Asic. it. giarda (it. giardone), sie. ciarda, fr. jardc (jardon).

AI Glossario delle voci siciliane di origine araba, che ho teste

pubblicato come primo saggio,* si potranno certamente coi nuovi

studi fare delle aggiunte. E tra le piü sicure vi e quella del sie.

ciarda, asic. giarda, che ora ho avuto occasione di rilevare nel

testo piü antico d' ippologia, e nella sua prima genuina versione

siciliana. Di questa ho dato notizia recentemente nella Romania,"^

e mi auguro possa essere fatta la intera pubblicazione nella Zeitschr.

f. rem. Philol.

Si tratta di una di quelle voci, introdotte primieramente dagli

Arabi in Sicilia e di lä passate, come ben notava Michele Amari,

nel continente italiano; donde poi esse si propagginarono in Francia

e altrove. Cosi 1' asic. e it. giarda (da cui 1' it. giardone), il sie.

ciarda, il fr. jarde (da cui jardon) potrebbero ben figurare nel

> G. De Gregorio e Chr. F. Seybold, Glossario etc. in Studt glottol.

it. Torino, Loescher, v. III.

2 Tom. XXXIII, No. 131, a. 1904.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine