Zeitschrift für romanische Philologie

scans.library.utoronto.ca

Zeitschrift für romanische Philologie

W. FOERSTER, KLEINERE NACHTRÄGE. 233

Nebenform Ifimhälp ist dann einfache Assimilation des d- an das folg.

-h-. — Das. Z. 7 V. u. Derselbe Gelehrte erklärt ebenso glücklich

heljike {=: belzike): „c'est vraisemblablement la charrue beige, qui,

dans nos contrees, a precede la Dombasle; c'etait une charrue avec

versoir, partie en metal, partie en bois.

S. II, Z. 9 (Neues Alinea!). — Das. Z, 12 1.: wie kommt sloira,

ein Wort u. s. f. — S. 12, Z. 4 s. Holder, Altceltischer Sprachschatz

s. V. ploum nach zwei Glossen.

S. 14, Z. 2 V. u, r{\ lies ris.

S. 15, Z. 4 zu carruca s. Diefenbach, Origines Europaeae s. v.

(S. 283f.), der auf das it. und span. Wort verweist, ferner: „in

den Leg. Sal. und Alam. bedeutet c. den Räderpflug."

Das. Z. 8 plaumoraii\ schon Diefenbach 1. c. sah in plaum den

Pflug ploum (S. 3gQ f.) und las plaum aratri, ebenso Hehn KulturpflanzenS

S. 457. Vgl. noch Holder a. a. O., wo fr. charrue über-

flüfsiger Weise von einem *carrtita abgeleitet wird trotz laitue, verrue

u. a. und das Wort als Räderpflug mit Lex Sal. 34, 2 cod. 3 und

38, I , ferner Pactus Alam. fr. 5, 2 und Lex Ribuar, 44 (46) belegt

wird.

Ant. Thomas' Freundschaft verdanke ich noch folgende wertvolle

Bemerkungen: Die von mir gegebene Deutung des fourcat

(S. 7, Z. 8 v. u. von der Gabeldeichsel) ward gestützt durch D'Hombres

und Charvet's Dict. lang.-f^. s. v. fourquas = charrue ä brancard,

tiree par un seul cheval. [Schon Mistral erklärt es mit brancard

de charrue, so dafs auch hier ein Teil dem Ganzen den Namen

gegeben hat. Dasselbe geschieht beim folg. Wort:] Sur un nom

fort interessant, dont il n'y a pas trace dans XAtlas Ling., ä savoir

chamblge, voyez ma note dans Bull, de la Soc. des Parlers de France,

tome I (et unique), p. 107. [INIistral kennt dasselbe nebst einer

Nebenform cambeio nur als haie ou age, piece de la charrue qui

porte la fleche. Es kommt von *camba, wovon auch das nfz. jambe

stammt]. Sur un curieux synonyme, cf. l'article garUrnen de mes

Nouv. Essais de Philol. fc;. (1905) p. 273 \= gartmtient, also wie

arnes, aple, in meinem Aufsatz S. 8, Z. 22 v. o. und Z. 10 v. u. der

allgem. Ausdruck ,Werkzeug' auf ein besonderes Werkzeug, den

Pflug, eingeschränkt.] La question „charrue'^ pos6e par Edmont

aux paysans pour YAtlas Ling. est amphibologique; dans plus d'une

region, par exemple dans la Creuse, on n'a pas eu l'idee de r6pondre

ä la question, par ce que un arai ou une chambijo n'est

pas une „charrue." — Notez que araire [vgl. in meinem Aufsatz,

S. 15, Z. I. V. u.] a regu l'hospitalite dans les dictionnaires franyais

depuis Rob. Etienne qui le donne pour „lyonnais". — Ich schliefse

mit dem Hinweis, dafs P. Rousselot in den Enqiietes (Bull, de la

Soc. des Parlers de France, I, 27 unter 20) bereits angeführt hat:

Donner les noms de la charrue et ceux de toutes les pieces qui

la composent. Für Frankreich allein müsste dies bereits einen ganzen

Band geben.

^y_ Foerster.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine