Zeitschrift für romanische Philologie

scans.library.utoronto.ca

Zeitschrift für romanische Philologie

UEBER WORTZUSAMMENSETZUNG. 265

wird durch das zweite Glied {präfixal, adjektivisch) näher charakterisiert.

Parasyntheta, bisweilen (wie ohovale) Übereinstimmungsnamen

vortäuschend. Z. B.: semi-awww/aire ', -/««aire^; obcz^e^,

-ovdXe^; polyzöaire^; dMtosaure^. Endlich — ///. Beziehung im

allgemeinen: Das i. Glied der adjektivischen Eigenschaftsbezeichnung

drückt dann ein Orientierungsobjekt aus (substantiviert-adjek-

tivisch), das 2. Glied (präpositional) die allgemeine Beziehung, in

der das Determinandum zu diesem Orientierungsobjekt steht. Para-

syntheta, z. B.: catÄc/ique 'j epif^we^. . . Bei der 2. Spezies 9,

d.h. bei mehrseitiger Bestimmung des Determinandums durch

eine Eigenschaft werden ähnlich wie bei den Bildungen von Zs. 24,

482 Z. 19 ff. verschiedene Eigenschaften, Zustände, Beziehungsdinge

des Determinandums, durch die es von andern Dingen abweicht,

zunächst jedes besonders in seiner Beziehung zum Determinandum

aufgefafst und sodann zusammen- und als eine einheitliche adjektivische

Bestimmung des Determinandums gefafst. Grammatische

Form des i. Gliedes adjektivisch(e) oder subst, (Stammform), Par-

tizip, des 2. Gliedes Adj., subst. Stammform, Partizip; eventuell

3. Glieder [et), auch vier und mehr Glieder sind natürlich prinzipiell

nicht ausgeschlossen; vgl. noch MN i8g: heroi-comi-civigue ^ also ein

andrer Typus von Dreigliedrigkeit. Vortäuschung von Übereinstimmungsnamen,

auch bei hiehergehörigen Parasynthetis. Beispiele: ai'gre-

doux^'^, bis-blanc^^, sourd (et) f)iuet'^'^, sacro-saint^^, austro-hongrois^^,

franco-allemand^^, gallo-romain, herot-comique^^; entendattt-par/ant^'',

cerebro-spimX^'^, tibio-tars'ien'^^, femoro-pophtc, -calcanien, -pha/angien,

-rotu/ien, -tt'bta.\-^, gem'to-un'naire'^K Ferner sind hieher zu ziehen

viele Numeralia, die keiner nähern Erklärung bedürfen, als dafs

^ L. : qui a la forme d'un demi-anneau ; zu lat. anntilus (Ring) u. semt-

(halb). — 2 L. : en forme de demi-lune. — ' L. : qui a la forme d'un ocuf renvers6,

c'est-ä-dire dont le gros bout est en haut; lat. ovumYÄ, ö^»- umgekehrt.

— * Be. : qui a la forme d'un oeuf ou d'un ovale renverse; liegt ovale zugrunde,

so haben wir natürlich ein latentes Parasynth. anzunehmen. — ^ Be.:

qui ressemble a la fois ä des animaux de classes differentes; zu "CfLov Tier,

noXvq viel. — ^ L. : qui ressemble tout ä fait ä un lezard; der gewissermafsen

selbst \avxöq\ eine Eidechse \_GavQoq\ ist. — ' Ka^oXixöq, das Ganze [oAor]

betreffend \xaxa\. — * ^Enlxoivoq, gemeinschaftlich, gemeinsam; DHT.: qui

designe indifferemment l'elre du sexe masculin, et l'etre correspondant du sexe

feminin; renard est un nom öpic^ne ; „was auf das Allgemeine \xoiv6v\ d.h.

das beiden Geschlechtern Gemeinsame, geht", vgl. Vanicek Et. WB. s. v,

xoLvöq, S. 981. — 9 Vgl. S. 172 Z. 35. — 10 DHT.: dont la saveur est ä la fois

aigre et douce; vgl. sauersüfs. — ^^ DHT.: qui est enlre le bis et le blanc;

du pain bis-blanc. — i^ Taubstumm. — 13 l- j^t^ sacrosanctus , Xsaint;

Saint et sacre. — ** Oesterreichisch-imgarisch. — i^ pranzösisch-det*tsch[&

Beziehungen usw.]. — ^^ DHT.: pour hero'ico-comique , compose de hero'ique

et comique; qui tient ä la fois de l'hero'ique et du comique. — i' MC 70:

nach sourd muet. — i^ DpjT. : lat. cerebrum, spina ; qui embrasse le cerveau

et la moelle epini^re. — i^ Be.: qui appartient au tibia et au tarse: muscle

tibio-tarsien. — 20 NLar. ; Bestimmungen von Muskeln, Nerven, Gefäfsen, die

dem Schenkel [lat. femur, -oris'\ und andern, im 2. Glied ausgedrückten Teilen

des Körpers gemeinsam sind. — 21 dhT.: composd avec le radical de

genital et urinaire; qui a rapport ä la generation et ä la secretion urinaire:

organes g6nito-urinaires.