Zeitschrift für romanische Philologie

scans.library.utoronto.ca

Zeitschrift für romanische Philologie

UEBER WORTZUSAMMENSETZUNG. 273

wie es uns bekümmern kann, dafs wohl kaum je zu entscheiden

sein wird, ob an der zitierten homerischen Stelle adverbiale oder

schon präpositionale Funktion von a^io vorhanden war. Sicher ist

nur, dafs Entwicklungen der geschilderten Art vorgekommen sind,

und dafs man in ihnen den Geburtsakt der alsdann aber auch

immer dezidiert adnominal ins Leben tretenden Präposition zu

sehen hat. Was freilich, sobald einmal solche Präpositionen da

sind, die Bereicherung der neuen grammatischen Kategorie von

andrer Seite her nicht ausschliefst: Kasusformen wie j^aQLV, causa,

wegen werden Präpositionen, ohne jemals Adverbia gewesen zu

sein und auch ohne sich, wie es bei Ivavriov „gegenüber", im

Gegenteil der Fall ist, hernach (durch Hineinnahme des Orientierungs-

objektes in die Bedeutung) zu Adverbien zu entwickeln; x^Q'-'^^

causa, wegen kommen nur mit notwendigem Nomen (im Gen., bezw.

Ablat.), avavTiov kommt dagegen mit Nomen (im Gen.) und adverbial

vor. Ich möchte solche Präpositionen nicht, wie es Brugmann

(KVGr. S. 460) noch tut, als „unecht" bezeichnen. Denn

bezüglich ihres Charakters als reine Beziehungswörter sind sie genau

so „echt" wie jene andern, und es ist nicht wohl einzusehen, warum

das Adverb als Vater der Präposition allein das Recht der Legi-

timität haben soll, es sei denn, dafs man Alter und Legitimität

gleichstelle. Und so sehe ich denn auch z. B. tcoz in tcoc rot'rot),

tcoq {havärov „bis zu dem", „bis zum Tode" trotz seines Ursprungs

aus der Konjunktion %coq (worüber Brugmann, KVGr. S. 460 Anm.

zu vgl.) als „echte" Präposition an, oder unterscheide vielmehr gar

nicht zwischen „echten" und ,, unechten" solchen Wörtern, wie es

ja auch für den Adverbial charakter als solchen gleichgültig ist, wes

Ursprungs die einzelnen Adverbia sind (vgl. S. 271 Anm. i). Immerhin

aber hat der verschiedenartige Ursprung der Präpositionen für uns

eine gewisse, durchaus nicht zu unterschätzende Bedeutung. Denn

es gibt Wörter, die wie lat. ad,

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine