Zeitschrift für romanische Philologie

scans.library.utoronto.ca

Zeitschrift für romanische Philologie

KAT. BRIEF UND BEILAGE D. AKBOREA-SAMMLUNG IN CAGLIARI. 433

Eine eingehende sprachliche Untersuchung der beiden pp. 452

—453 und 508 der von Pietro Martini 1 veranstalteten Ausgabe

der Carte di Arborea abgedruckten katalanischen Urkunden hat

folgende Ergebnisse gehabt.

1. Es kann nicht geläugnet werden, dafs jene zwei Dokumente

in ihrer gröfseren Hälfte in reinem Katalanisch, ja in einem Katalanisch,

das sehr wohl dem Ende des 15. Jh.'s angehört haben

könnte, abgefafst sind.

2. Von diesem altkatalanischen Grundstocke hebt sich aber

eine grofse Masse disparater sprachlicher Erscheinungen ab, einerseits

solcher, die dem Katal. fremd und auf die Einwirkung des

Italienischen (a) und des Spanischen (b) zurückzuführen sind,

andrerseits solcher, die uns erst aus den modernen Mundarten,

insbes. aus dem heutigen Dialekte von Alghero (c) bekannt sind.

Hierzu kommen dann auch noch solche Elemente, die, wenn schon

nicht geradezu unkatalanisch oder unnachweisbar, doch für die

ganze ältere Periode selten und ungewöhnlich sind und deren

Häufung auf dem engen Räume zweier Blätter von vornherein mifs-

trauisch machen mufs (d).

(a) Deutliche Italianismen sind z. B. attcora, donno, in, arqinbis,-

archmfi roncy. — orribil, sobpaiadement, esaltament, stral,

commissio, eseinplar, fermada, sollevores (lies solievades), fit. — a

roho de, tal quäl, ates que. — per be de. — Vgl. auch die Verbalformen

trahes (it. traesse), sieis (it. stete), concedix (it. -isce).

Lehrreich ist die Wahrnehmung, wie zuweilen ein ital.. Wort

durch mechanische Anw-endung des Auslautgesetzes katalanisiert

worden ist, so dot = dott\o\, tnarm = 7iiarm\o\, sen = setilp]

u. a. m. Interessant ist auch die häufige wunderbare Übereinstimmung

in Wort und Ausdruck zwischen dem „Original"

und der „Übersetzung"; vgl z. ß. consanguins {consanguinei), la

commissio (Je commissioni), convint {convinto), la comitiva {id), assi-

stents iassistenti) , de lo stral {deHo sirale), que ienia fit {che teneva

confitlo), a memoria {Id.) u. s. f.

(b) Auf span. Einflufs dürften folgende Fälle zurückzuführen

sein: hoy, vos {voz), dexar, partes, gentes. — firnereti = 3. PI. Pf.

— assi „so", aqiä „hier", cuydar trans. = span. cuidar „für et.

sorgen" (auch nkat.), entendre „hören". — In einigen Fällen

kann zugleich auch ital. Einflufs angenommen werden, so etwa

^ Pergamene, Codici e Fogli cartacei di Arhorea. Raccolti ed illustrati

da P.M., Cagliari 1863. 5.452!. steht das Schreiben des Papierblattes 2,

S. 508 das Schreiben der Nummer 12. Die im fg. angeführten Arbeiten über

die Mundart der barcelonischen Kolonie Alghero in Sardinien sind Morosi,

Odierno dialetto catalano d'' Alghero in den Miscellanea di Filologia in

memoria di Caix e di Canello , Firenze 1886 und Guarnerio, // dialetto

catalano d" Alghero in Arch. glott. (1886) IX, 261 ff.

^ Kat. arguebisbe, archabisbe.

^ Kat. arxiu.

Zeitschr. f. rom. Phil. XXIX. 28

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine