Zeitschrift für romanische Philologie

scans.library.utoronto.ca

Zeitschrift für romanische Philologie

488 BESPRECHUNGEN. ALFRED SCHULTZE,

Neben so rrewagten Etymologien befremdet es einigermafsen, dafs de

Gregorio es für nötig hält, auch mehrere ganz selbstverständliche Ableitungen

aufzunehmen, so affectio , it. affezione = siz. affiiio7ii, attaccamento , henevolenza,

fr. affection, sp. aficcion und affectus it. affetto, sp. afßcho ; angina

it. angina , fr. angine , sp. ancina , siz. ancina e'ncina ; ECCLESIA siz. cresia ;

EPOCHE 6710X1], sospensione , fr. epoque, it. epoca, siz. ebbica; infuscare (da

FUSCUS), it. infoscare, siz. 'nfuscarisi e ' nfrtiscartsi ; injuria it. ingiuria, siz.

'nciurm, fr. injure, sp. injuria; homicidium, omicidio e micidio , da cui mici-

diale , li.homicide , s^.homidiu, s\z. miciriu; REGULA %\z. regula collo stesso

senso; suppellex-ectilem , \X. siippellettile, ,,TERGUii it. tergo; theriaca it.

teriaca e triaca, siz. triaca, sp. triaca, fr. theriaque." —

"Warum diese ganz selbstverständlichen Etymologien? — Neben den

Bedenken hervorrufenden Ableitimgen machen wir aber gerne auf einige wohl-

gelungene aufmerksam, wie s\z. resca Gräte; das Sizilianische scheint hier die

Verbindungsbrücke herzustellen zwischen dem lat. ARISTA und dem it. lisca.

Zur grofsen Freude de Gregorios wäre auf diese Weise die Abstammung aus

dem altnordfränkischen LISKA (Körting 5642) nicht nötig. „Per la Spina del

pesce Vavevano a casa loro gli Italiafii." Diese Freude wollen wir ihm

gerne gönnen. Auch die gründliche Untersuchung von dalle , welche das

sizilian. Wort dagala auf ein lat. dagla statt des früher angenommenen arab.

DALAHAH odcr dcs ahd. dola führt, ist anzuerkennen.

Heinrich Schneegans.

Zeitschrift für französische Sprache und Litteratur. Bd. XXV,

Heft I und 3.

Der Abhandlungen erstes und zweites Heft. S. i—86. August Byland,

Das Patois der „Melanges Vaudois" Louis Favrats (Lausanne 1894). Laut-

lehre, Formenlehre, Bemerkungen zur Syntax, die manches Interessante ver-

zeichnen. — S. 87— 121. Oskar Zollinger, Louis- Sebastien Merciers Be-

ziehungen zur deutschen Litteratur. — S. 122—126. D.Behrens, Wort-

geschichtliches, bunette Baumschlüpfer, Heckensperling, normannisch für

brünette über *burnette. — afz. mancor = ndd. mankkorn (Menge-Korn,

gemischtes Korn). — normelle vulgäre Bezeichnung der Amsel = nigrum

7nerulum, das noirmerle ergab, woraus mit Reduktion von oi zu o und An-

gleichung von r an ^ normelle wurde. — vendom. nouince Knöchel, gleichen

Ursprungs mit poit. once, prov. oungo, nivern. roinse. — altfrz. reterquier

(bei Godefroy aus dem 16. Jh. belegt) = re -\- terquier, das noch heute pik.-

wallon. = goudronner ist und mit Recht zu ndl. nd. teer gestellt werde.

Restequier, restichier, das Godefr. mit reterquier zusammenwirft, gehört zu

nd. stikken. Anmerkungsweise werden alifrz. claphout und clappe (Fafsholz)

und spellier, speelier (Nadler) auf ihren niederdeutschen Ursprung zurück-

geführt. — altfrz. vizee (Rebenland) in südwestfranz. Mundart = vitis + SuflF.

-eta. — S. 127— 130. Schultz-Gora, Ueber den Eigennameii Boieldieu.

Boieldieu = „Darm Gottes", ursprünglicher Spitzname für jemand, der sich

häufig des Schwures par le boiel Dieu bediente. Lehrreiche Bemerkungen

über ähnlich gebildete Familiennamen.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine