Zeitschrift für romanische Philologie

scans.library.utoronto.ca

Zeitschrift für romanische Philologie

500 BESPRECHUNGEN. H. R. LANG,

ton, Une histoire d'atnour. Les amanis de Vem'se. George Sand et Musset.

— Charles Maurras, Les amafits de Venise. George Sand et Musset (J.

Haas). — S. 253— 254. Ernst Foss, Die „Nuits" von Alfred de Musset

(J.Haas). — S. 255 — 258. Marius Gerin, Etudes sur Claude Tillier (J.

Haas). — S. 258— 259. Claude Tillier, En Espagne p.p. AI. Gerin. —

Claude Tillier, Variantes de Mon Oncle Benjamin p.p. M. Gerin. —

Lettres et documents sur Claude Tillier p. p. M. Gerin (J. Haas). — S. 259

bis 260. M. Cornicelius, Aus dem Leben Claude Tilliers (J.Haas). —

S. 260— 269. Schulbücher (Ernst Leitsmann). — S. 270— 299. Novitäten-

nis.

Revista lusitana. Bd. VII (1899).

Bd. VII.

Alfred Schulze.

N. I. C. Michaelis de Vasconcellos , Observa^des sobre alguns

textos lyricos da antiga poesia populär. I. O „Romance de Lope de Moros".

Lehrreiche sprachliche sowie literarische Erläuterung und Neuherausgabe des

bekannten, von Morel -Fatio in Romania 16, p. 364— 382 unter dem Titel

Textes Castillans Inedits du XIII ^ siede kritisch herausgegebenen poetischen

Textes. Im ersten, 162 Zeilen umfassenden Teile dieses Textes, den die ge-

lehrte Romanistin Razon d'amor betitelt, erkennt sie in anbetracht des

parallelistischen Baues, der Reimformel amado e amigo und der verschleierten

Liebeserklärungen den Einflufs der galicisch- portugiesischen Lyrik. Gewifs

mit Recht. Was die dem überlieferten Texte eigene Mischung der kastiliani-

schen Sprache mit Formen anderer peninsularcr Mundarten betrifft, so wirft

die Verfasserin die Vermutung auf, dafs der aus Aragon gebürtige Verfasser,

wie andere lyrische Dichter der Halbinsel in dieser Periode, gewohnt sein

mochte in galicisch -portugiesischem Dialekt zu singen, und dafs demnach die

Mischform eher dem Dichter selbst als einem Copisten zuzuschreiben sei. —

Jose Joaquim Nunes, Dialectos algarvios. — J. C, Cantigas geographicas.

P. A. d'Azevedo, Documentos antigos da Beira. Veröffentlichung von

sechs portugiesischen Urkunden aus den Jahren 1236— 1281. In den kurzen

Anmerkungen über die Orthographie dieser Texte hebt der Herausgeber

folgende beachtenswerte Eigentümlichkeiten hervor: l. Von den Schreibungen

Ih und nh für mouUierles / und n wird in nos. I (1275), IV (1281), V (1281),

VI (1236) noch keine gebraucht, in Nr. II (1275) blofs nh, in Nr. III (1250)

blos Ih. In Nr. V wird mouilliertes l durch ///' ausgedrüclit, sonst durch blofses

/ (bzw. «) ; 2. In Nr. I findet sich unbetontes ia, auch betontes o, durch u ver-

treten, z.B. Cunucudu (= conhocuda); Sueiro etc.; fuy {^z= foi. cf. Liederbuch

Z. 1575 etc.); düna (dona) capü (capon) etc. — O. Nobiling, Uma cangäo

de D. Denis. Korrigiert den von mir Liederbuch Nr. LIV unrichtig gefafsten

Text von Canc. Vat., Nr. 134, wie das bereits vorher durch C. M. de Vasconcellos,

Zeitschrift f. r. Ph., 19, 525, und durch A. Tobler, Archiv f.

n. S. 1895, 492, geschehen war. — J. Leite de V., Etymologias portuguesas;

Canhamo vom sp. canamo\ cilha, von cigula statt cingula; cöxo, vom span.

coso'f leque, aus Lequias, dem Namen der Z/m-AV/z-Inseln gewonnen; pardieiro.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine