Zeitschrift für romanische Philologie

scans.library.utoronto.ca

Zeitschrift für romanische Philologie

LAT. AMBITUS I]\I ROMANISCHEN. 537

mittelt durch die Bemerkung Teichmüllers {s. S. 513) zur Ovidstelle

,infula comam ambit': ,man wird an die beiden zu beiden Seiten

des Kopfes herabhängenden Zipfel der infula zu denken haben':

beim Laufgürtel umfassen die strisce die beiden Seiten des Rückens.

Dafs d ein Vorschlag ist,i der vielleicht aus der Kinderstube stammt

(vgl. frz. tanie), beweist sard. andajblu m. ,veste dei ragazzi che

tiene attaccate due slrisce, per farli camminare sostenuti colle

mani'. (Über sard. anda, s. S. 541). Nahe liegt die Vermutung,

dafs dande mit dem oben (S. 524) besprochenen frz. landon ,lisiere'

verwandt ist, das gleichfalls auf ambitus in dem so eben erläuterten

Sinne zurückgehen wird.

Com. anda, in der Wendung andd in anda ,andare attorno':

anda scheint den ursprünglichen Sinn von ambitus , Umgang'

bewahrt zu haben, während der Inf. a7idä , gehen' ist.

Comas. önda in andd a onda, de onda ,andare in fretta' hat

gewifs nichts mit unda zu tun, sondern ist = atida und deckt

sich begrifflich mit savoy. anda ,elan' (s. oben S. 530); nach Boerio

gibt es auch ein venez. andär de anda ,andare in caccia e in furia,

camminar con fretta, trambasciarsi'.

Aus Ungarelli, Vocabolario del Dialetto Bolognese: anda ,barcoUamento,

traballamento'; doer elj and ,traballare' (detto degli

ubriachi); es ist die Bewegung nach beiden Seiten hin, bald nach

rechts bald nach links; metter in anda ,il rimestare l'acqua di

calcina col boUero nel calcinatojo, perche non faccia posatura

prima che vi siano poste le pelli'. Also , umrühren nach beiden

Seiten' und so in kreisförmige Bev.egung bringen, was zu ambitare

pafst.

Boerio gibt ddndaro als Kosewort für kleine Kinder; wenn es

wirklich, wie er angibt, auch trottola , Kreisel' bedeutet, so werden

wir wieder auf ambitus geführt; zu dem ^-Vorschlage vergleiche

man, was oben (S. 537) über dande gesagt ist;i das Demin. dattdarin

(gleichfalls bei Boerio) ist augenscheinlich das ital. andarino.

Endlich sei noch mailänd. danda ,d6ndolo' hier erwähnt, da la

danda ,cullare', von der abwechselnden Bewegung nach rechts und

links (dazu eine Nebenform mit 0, donda, wovon vielleicht it. do7i-

dolare).

Sp. andana bezeichnet nach Seckendorff eine Reihe von Sachen,

die nebeneinander liegen (Fenster, Fässer), auch die Reihe Kanonen

auf der einen Seite eines Verdecks. Dies stimmt zu der oben

für das französische Wort angenommenen Grundanschauung (s.

S. 516). Von besonderem Interesse ist die Angabe, andana benenne

auch eine Scheibe von einem aufgeschossenen Tau, d. h.

mehrere Kreise eines rund zusammengelegten Taues, welche

1 Mit einem ^f -Vorschlage haben wir es wohl auch in friaul. danddn

zutun ,ciondolone, dappoco, persona cascante, debole, svogliata nell' operare'.

Davon dandanä ,consumere il tempo inutilmente'. Der Stamm scheint derselbe

zu sein wie in prov. landä , faineanter ',