Zeitschrift für romanische Philologie

scans.library.utoronto.ca

Zeitschrift für romanische Philologie

EXGER, INIJAR. 6l I

entnommene Beispiele besagen: Os coelhos ingaram de ninhos estas

mattas. — A doenga ingou-lhe de bichos o corpo. — A nigella vigoii as

scaras. — Todos os desmaze/Ios e abiisos de que esiava ingada a lei. —

Es hält nicht schwer, aus Schriftwerken weitere Fälle hinzuzufügen,

besonders natürlich für die letzte Kategorie. Aus Th. Braga habe

ich mir notiert: O nome Gü incava Portugal — poe?na ingado do

setiiimenio do heroismo lusitano — comedia ingada de figuras e conceitos.

Auch der gallizische Landmann kennt und benutzt inrar. Im

brauchbaren Wörterbuch von Valladares Nunez heifst es s. v.: re-

producir, mulliplicar, lletiar un espacio qiiaJqiiiera de msectos, ani-

malillos 6 cosas perjudiciales que anies tio ienia, p. ex. „O teu centeo

inzou-7)i^ a casa de giirguUo.'''- Dazu füge ich aus der Revista Gallega

No. 135: alboredas inzadas de paxaros palreirosA

In beiden Sprachen tritt das populäre Verbalsubstantiv ingo

bezw. mzo hinzu, 2 Dem Munde einer meiner Köchinnen (aus

Valpassos) entnehme ich, mit Bezug auf die kleinen Samen der

lästigen Küchen-Schaben, mit deren Vertilgung sie sich vergeblich

abmühte, den Ausspruch: snnpre fica ingo?

Eigenartig ist die bildliche Verwendung von Hecke (im Sinne

von Ausgangspunkt) im Gallizischen. Ter alg. 7io inzo para . . .

Jemand .

. für einen bestimmten Zweck, für ein Amt,

eine Tätigkeit in Aussicht genommen haben.

Daselbst existiert auch das Augmentativ inzon (m.). Damit

wird jede Milbe benannt, besonders die Krätzmilbe [acartis scabiei

— el arador de la sarnd), die um ihrer Kleinheit ('/s uani) und Vermehrungskraft

willen beim Volke sehr wohl für dasjenige ihm nur

allzu gut bekannte Tierchen gelten kann, dessen Brut am allermeisten

den Titel Gezücht verdient. Für den „Heckerling" par

excelktice also.

Weiterhin versteht man unter inzoti enzon, oder vielmehr unter

der Scheideform ajizon,^ jedes minimal kleine, mit blofsem Auge

kaum erkennbare Wesen oder Ding: cosa pequena apenas perceptibk

(Valladares Nunez) z. B. ein Splitterchen im Auge des lieben

Nächsten. Jedes der Stäubchen die man in ungezählten Exemplaren

in Sonnenstrahlen wirbeln sieht. Ein Atom. Jegliche Milbe, bis

herab zum acarus acaroruin. Und ferner die schreckliche Nisse

oder „Lausebrut".

Die Frage darf aufgeworfen werden, ob neben den drei an-

^ Cuveiro PiSol sagt: llenar un espacio, reproducir, multiplicar.

2 In portug. Wörterbüchern fehlt es (aijfser bei Candido de Figueiredo).

Ebenso in den gallizischen mit Ausnahme von Cuveiro Pinol.

3 Laut Cand. de Figueiredo benennt ingo im Algarve noch ,, Pflanzen, die

man beim Ernteschnitt stehen läfst, behufs Samenbildung für den Nachwuchs

(vegetaes que na ceifa, ou em outro corte, se deixam illesos para fructificarem

e reproduzirem-se).

^ Zu dem vorliegenden Wechsel von tonlosem e und a (für ursprüngliches

i) vergleiche man gall. antroito

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine