Zeitschrift für romanische Philologie

scans.library.utoronto.ca

Zeitschrift für romanische Philologie

ZEHNTER JAHRESBRRICHT DES INSIITUTS FÜR RUM. SPRACHE. 63 1

la persona de Enrique Teöfilo Sanchez, aiitor del libro „Voces y Präses Vi-

ciosas ", archiacadememo.

No se queje Abeille de ,,la intransigencia acad^mica" con los vocablos

americanos solo. Exactamente lo mismo ocurre con el riquisimo vocabulario

moderno espaiiol, qua pronto pienso dar ä luz.

„Los puristas surgen por lo general en la decadencia de las lenguas."

De ahi el cacareo actual en Espaiia, que clama contra los dialectismos, la

viveza de estilo, la emancipaciön de los apolillados moldes clasicos. Lean

ustedes ä la Pardo Bazan. Sus libros estän plagados de voces dialdcticas,

como los de Galdös y Palacio Valdes. Y con todo, caso curioso, nos sale

diciendo que ä veces hasta le gusta mas que Cervantes, nada menos^ quidn?

. . . el purista Valera, que UFa tambien dialectismos.

Hago alto aqui, por no poder examinar el libro entero (1434 päginas!).

Yo haria con el una obra interesantisima: „Dialecto Argentino" (100 päg. s)

P. DE MuGica.

Prof. Dr. Gustav Weigand, Zehnter Jahresbericht des Instituts

für rumänische Sprache (rumänisches Seminar) zu Leipzig. Herausgegeben

von dem. Leiter des Instituts. Leipzig, J. A. Barth, 1904. I—XV-|-

639 S. 80.

Der diesjährige Bericht ist zugleich eine Jubiläumsausgabe anläfslich des

zehnjährigen Bestandes des rumänischen Seminars zu Leipzig, über dessen

Tätigkeit in der Einleitung interessante Daten gegeben werden. Die zehn bis

jetzt erschienenen Bände enthalten 35 Arbeiten aus allen Gebieten der rum.

Grammatik, unter denen hauptsächlich Weigands Dialektstudien und die Ver-

öffentlichung des wichtigsten aromunischen Textes, des Codex Dimonie, sowie

A. Byhans Istrorumänisches Glossar der rum. Philologie die gröfsten Dienste

geleistet haben. Wegen Platzmangels mufste W. diesmal vor seinen Schülern

zurücktreten und es behandelt R. Heibig: Die italienischen Elemente im

Albanesischen (l— 137), J. Borcia: Die deutschen Sprachelemente im Rumä-

nischen (138— 253), J. Scurtu: Mihail Eminescus Lehen und Prosaschriften

(254—408), Hans Moser: Den Ursprung der rum. Präpositionen {0,0^—464)

und endlich R. Kurth: Den Gebrauch der Präpositionen im Rumänischen

(465-639).

Da über Helbigs Dissertation eine eingehendere Rezension von J. Subak

in dieser Zeitschrift demnächst erscheinen wird, will ich hier nur zVo.binak

und fräsen und den angeblichen skutarinischen Lautwandel von U >> ts be-

sprechen. Alb. 3ma/fe „Zwilling" erklärt H., wie G.Meyer, aus h. binato mit

Suffixwechsel. Da das Wort an das Urwort bin „keime, wachse" angeglichen

ist {vgl. anch binar

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine