Zeitschrift für romanische Philologie

scans.library.utoronto.ca

Zeitschrift für romanische Philologie

SPRACHGRENZEN UND GRENZ.MUNDARTEN DES VALENCIANISCHEN. 721

dafs hier in beiden modi für jede Person eine besondere Endung

ausgestaltet wurde: känto, -es, -e, -em, -eu, -cn. In der i. u 2. pl.

conj. des Verbums anär (= sp. andar) finden wir nun die Formen:

anessem, micsseii. Damit hat es folgende Bewandtnis: das Valencianische

bildet den conj. impf. I. auf -ära, das Katalanische dagegen

auf -ess. Diese gut ins Gehör fallende Endung ist auch

bei den Valencianern an der Grenze im Gebrauch:

val. kat. Ale. de Ch. span.

kantära kaente'ss kaiitäss cantase

vengera vcenge'ss vengess ve7idiese

patigera pcetiss patizgess padeciese

Besondere Erklärung verlangt von diesen Formen nur kantdss in

Alcala de Chisvert. Entweder stammt die Endung noch aus der

Zeit, w^o Katalonien -äss im impf. conj. hatte; oder es hat sich

das betonte -d- der valencianischen Endung -dra auch nach der

Ausgleichung des katalanischen conj. impf, gegen das e in -ess

behauptet. Mit Sicherheit dürfte sich diese Altersfrage nicht entscheiden

lassen, da Dialekttexte fehlen und kcefiidss nur noch im

Mallorkinischen lebt; vielleicht kam es den Grenzvalencianern bei

der Übernahme eigentlich nur auf die Zischlaute, als für den Konj.

besonders charakteristisch, an. Aus dem conj. impf, dringt die

Endung {-e)ss- in die endungsbetonten Formen des conj. praes.:

veiige'ssem, venge'sseii = sp. venda77ioSy vendais, pafizge'sse?}i, pahzgesseu

= span. padezcamos, padezcais. Die I. conjug. bleibt zunächst aus-

geschlossen; conj. impf.: ka?itds^em, kantdssen , aber conj. praes.:

kante'm, kanten. Das einzige Verbum ana7- bildet die i. und 2. pl.

conj. praes.: ajiessem, anessen. Der Umstand, dafs die i. und 2. pl.

vom Stamme anar die andern vier Formen von vadere gebildet

werden: vac, vas, va, van, dürfte den Zusammenhang des Verbums

anar mit der I. conj. gelockert und so den Einflufs der anderen

im conj. erleichtert haben. Alcala de Chisvert konjugiert also

folgendermafsen.

känto, -es, -e, -em, -eu, -en, ind. und conj. praes.

kantdss, -es, — , em, -m, -en, conj. impf

ane'm, aneu ind. praes., anessem, an§sseu conj. praes.

andss, -es, — , -em, -eu, en conj. impf.

ve'nga, -es, -a, vengessem, venge'sseu, vengen conj. praes.

vengess, -es, — , vengessem, venge'sseu, venge'ssen conj impf

patiska, -es, a, patizgessein, patizgesseu, paiisken, conj. praes.

patizgess, -es, — , patizgessem, patizgesseu, patizge'ssen conj. impf.

Damit wird eine weitgehende Reduktion des Verbums angebahnt,

nämlich der Schwund der Zeitstufe im Konjunktiv.

Für unser gesuchtes Übergangsgebiet erkennen wir also in

Alcala de Chisvert den ersten Ort, der noch weit vor der politischen

Grenze Valencias und Kataloniens liegt.

Zeitschr. f. rom. Phil. XXIX. 46

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine