Zeitschrift für romanische Philologie

scans.library.utoronto.ca

Zeitschrift für romanische Philologie

PEJORATIVE BEDEUTUNGSENTWICKLUNG IM FRANZÖS. 65

Übertragen: denaturer par un melange frauduleux (une substance

alimentaire pharmaceutique).' Dazu sophistication und sophistiqueur.

Vchicule, gelehrt in der allgemeinen Bedeutung „Beförderungs-

mittel", heifst oft familiär und komisch „Fuhrwerk". — Wenn wir

in den meisten eben angeführten Fällen die gelehrte Form als

treibendes Moment der Bedeutungsverschlimmerung annehmen dürfen,

so war sie bei einer beträchtlichen Anzahl von andern Wörtern

von sekundärer Bedeutung, Vor allem ist auffallend, wie zahlreich

unter den Zs. XXVII, 41 ff. besprochenen Wörtern die lateinischen

oder griechischen Lehnwörter sind. 2 Ebenso zahlreich werden wir

diese im dritten Teile der vorliegenden Arbeit finden.

Pejorative Entwicklung von Lehnwörtern aus lebenden

Sprachen.

Dafs Fremdwörter 3 der Bedeutungssenkung besonders unterworfen

sind, hat man oft bemerkt.'* Man hat dabei gewöhnlich

nur an die im Folgenden zu besprechende, allmählich vor sich

gehende, unbewufste Pejoration gedacht, die nach der Einführung

eintritt. Wir dürfen aber nicht vergessen, dafs eine grofse Anzahl

von Fremdwörtern in der oben S. 58 dargelegten Weise mit scherz-

hafter oder verächtlicher Absicht entlehnt werden, besonders in

figürlicher Verwendung;'^ und ferner, dafs man mit anderen, die

in der eigentlichen Verwendung vollkommen indifferent sind, in

1 Vgl. eine ähnliche, wohl volkstümlich irrige Übertragung bei Maupassant,

La Fi Celle . . . des menteries comme 9a pour denaturer un honnete

homme. (Nach dem Zusammenhang = verleumden).

* Vgl. miserable, deplordble, -vagabond, provincial, rustiqtte, agreste, predicant,

pedagogue , magister, magistral, doctoral, tabellion, lucre , come'dün,

apothicaire, physicien, meridional, germaiiique, teutonique, tudesque, esclave,

libertin, sensualite, concupiscence, j'esuite, casuiste, puritain, devot, beat,

question, gothique — erreur, curieux, alterer, fatal, impertineut, rustre,

cauteleux, cautele, licence, lascif, innocent, adolescent, prüde, benin, affecter,

artifice, elegant, precieux, pathos, pompeux, phraseur, apparent, specieux,

fable, voluntaire, exaction, prctention, itnporta?it, particulier, insolent, vulgaire.

ordinaire, mercenaire. Bei welchen dieser Wörter die fremde Herkunft

zur Zeit der Pejoration noch bewufst war, also an ihr mitgewirkt haben

kann, ist wohl unmöglich festzustellen. Ein Fingerzeig ist uns die grofse Anzahl

der pejorativ entwickelten Lehnwörter nichtsdestoweniger.

3 Wenn ich damit kurz die Lehnwörter aus lebenden Sprachen bezeichnen

darf, die, im Gegensatz zu den gelehrten Wörtern, im allgemeinen auf mündlichem

Wege eingeführt worden sind.

* Vgl. L. Tobler, Ästh. und Eth. S. 424—425 (Fremde Herkunft ist ein

besonderes Moment, welches den Ausschlag nach der schlimmen Seite geben

kann). Darmesteter, Vie des mots S. 107. Breal, Semantique S. 31 (Selon

qu'un idiome est considere comme superieur ou inferieur, on voit ses termes

monter ou desceudre en dignile). C.Müller, Bed. Wandel der Worte S. 322 ff.

Erdmann, Vorstellungswert und Gefühlswert der Worte (Beil. zur Allg. Zeitg.

1896 Nr. 223). Nitzsche S. 15.

5 Vgl. unter den im dritten Teil dieser Arbeit zu besprechenden Wörtern

adiusias für adieu (prov. = ä dien soyez), charabia, salamalec, Speech, subito,

topinambou, tourlourou, die man alle (aufser adiusias) im Dict. gen. findet.

Zeitschr. f. rom. Phil. XX X. 5

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine