07.10.2013 Aufrufe

Auszeichnung für Dorothea Uber - Vfl-wob.de

Auszeichnung für Dorothea Uber - Vfl-wob.de

Auszeichnung für Dorothea Uber - Vfl-wob.de

MEHR ANZEIGEN
WENIGER ANZEIGEN

Sie wollen auch ein ePaper? Erhöhen Sie die Reichweite Ihrer Titel.

YUMPU macht aus Druck-PDFs automatisch weboptimierte ePaper, die Google liebt.

Liebe Vereinsmitglie<strong>de</strong>r,<br />

Freun<strong>de</strong> und Anhänger <strong>de</strong>s VfL!<br />

Auch im Jahre 1989 können wir mit unserem VfL zufrie<strong>de</strong>n sein. Der<br />

Verein steht auf einer soli<strong>de</strong>n Grundlage. In ihm dominiert das ehrenamtliche<br />

Element und die sportlichen Erfolge können sich insgesamt<br />

sehen lassen. VfL Wolfsburg ist ein Begriff <strong>für</strong> umfassen<strong>de</strong>n Breitensport,<br />

aus <strong>de</strong>m erfolgreicher Leistungssport hervorgeht.<br />

Am En<strong>de</strong> <strong>de</strong>s Jahres 1989 dankt <strong>de</strong>r VfL <strong>de</strong>n Repräsentanten <strong>de</strong>r<br />

Stadt, an <strong>de</strong>r Spitze <strong>de</strong>m Oberbürgermeister, <strong>de</strong>n Vertretern <strong>de</strong>r Medien,<br />

unseren Sponsoren und Freun<strong>de</strong>n. Sie alle schaffen wesentli-<br />

che Voraussetzungen da<strong>für</strong>, daß sich sportliches Leben entfalten<br />

kann. Je stärker die Sportbewegung ist, <strong>de</strong>sto geringer wer<strong>de</strong>n gesellschaftliche<br />

Probleme, die oft aufgrund einer vergeblichen Suche<br />

nach <strong>de</strong>m Sinnvollen entstehen.<br />

Unser herzlicher Dank gilt nicht zuletzt unseren Trainern, Übungsleitern,<br />

Betreuern und allen, die sich um junge Menschen verdient machen.<br />

Ich bewun<strong>de</strong>re immer wie<strong>de</strong>r das Engagement dieser Frauen<br />

und Männer, die sich aus innerem Antrieb und in Erfüllung einer sich<br />

freiwillig auferlegten Pflicht <strong>de</strong>r Jugend annehmen. Sie sind das moralische<br />

Fundament <strong>de</strong>s Sports, auf das sich unser Verein grün<strong>de</strong>t.<br />

Allen Mitglie<strong>de</strong>rn und Freun<strong>de</strong>n wünsche ich ein schönes Weihnachtsfest<br />

und einen guten Start in das Jahr 1990.<br />

Ihr<br />

Karl-Heinz Briam<br />

Präsi<strong>de</strong>nt


Was hat ein körperlich Behin<strong>de</strong>rter eigentlich davon,<br />

wenn er Sport treibt? Horst Hartwig, Pressewart<br />

<strong>de</strong>r Behin<strong>de</strong>rtensportabteilung im VfL, bringt<br />

das auf einen kurzen Nenner: Die nach <strong>de</strong>m erlittenen<br />

Scha<strong>de</strong>n vorhan<strong>de</strong>ne Beweglichkeit bleibt<br />

langfristig erhalten, die mögliche Belastbarkeit<br />

wird verbessert und die Freu<strong>de</strong>, <strong>de</strong>r Spaß an <strong>de</strong>r<br />

Bewegung und das Eingebun<strong>de</strong>nsein in eine<br />

Gruppe Gleichgesinnter komme auch nicht zu<br />

kurz.<br />

Grün<strong>de</strong>, die 1959 vier VfL-Mitglie<strong>de</strong>r bewogen haben,<br />

eine Abteilung <strong>für</strong> Behin<strong>de</strong>rtensportler (die<br />

man damals noch Versehrtensportler nannte) zu<br />

grün<strong>de</strong>n. Alfred Kühnert (l angjähriger Spartenleiter),<br />

Ursula Geske, Georg Leschik sowie Werner Zerfeld<br />

waren die Organisatoren <strong>de</strong>r „ersten” Stun<strong>de</strong>.<br />

Mit Gymnastik und Ballspielen in <strong>de</strong>r Sporthalle<br />

<strong>de</strong>r Schillerschule fing es an, ab 1960 erweiterte<br />

das Kegeln (und hier auch das Blin<strong>de</strong>nkegeln)<br />

das sportliche Angebot dieser Sparte.<br />

Das Schwimmen gesellte sich dann noch dazu, im<br />

Lehrschwimmbecken <strong>de</strong>r Stadthalle wagten die<br />

Mitglie<strong>de</strong>r <strong>de</strong>r damaligen Versehrtensportabteilung<br />

<strong>de</strong>n Sprung ins kühle Naß; ab 1963 zogen<br />

sie ihre Bahnen dann im Hallenbad am Schachtweg.<br />

Das ist bis heute so geblieben, und die<br />

Stadtwerke haben reagiert: Ein Lift, mit <strong>de</strong>m Behin<strong>de</strong>rte<br />

vom Rollstuhl aus zu Wasser gelassen<br />

wer<strong>de</strong>n können, gehört seit einigen Jahren zur<br />

Serviceeinrichtung <strong>de</strong>r Bä<strong>de</strong>rbetriebe <strong>für</strong> ihre körperbehin<strong>de</strong>rten<br />

Kun<strong>de</strong>n.<br />

Hinein in die Breitensportbewegung gingen die<br />

Behin<strong>de</strong>rtensportler 1964. Das Sportabzeichen<br />

stand auf <strong>de</strong>m Plan, Übungen wur<strong>de</strong>n je nach<br />

Grad <strong>de</strong>r Behin<strong>de</strong>rung absolviert. Daran hat sich<br />

bis heute nichts geän<strong>de</strong>rt, nach wie vor erfreut<br />

sich das „persönliche Olympia” bei <strong>de</strong>n Mitglie<strong>de</strong>rn<br />

<strong>de</strong>r Sparte großer Beliebtheit. Ob Rollstuhlfahrer<br />

o<strong>de</strong>r durch ein an<strong>de</strong>res körperliches Lei<strong>de</strong>n<br />

gehandicapt — 19 Behin<strong>de</strong>rtensportler absolvierten<br />

1988 im VfL die Bedingungen <strong>für</strong> das<br />

Sportabzeichen. Und 1989 wer<strong>de</strong>n es auch nicht<br />

weniger sein. Damit steht man im nie<strong>de</strong>rsächsischen<br />

Vergleich auf Platz 8 mit einer Quote von<br />

13%.<br />

Nicht resignieren Sport treiben<br />

30 Jahre Behin<strong>de</strong>rtensport-Abteilung im VfL Wolfsburg<br />

Womit die Mitglie<strong>de</strong>rzahl angesprochen ist. 290<br />

Sportler zählt die Sparte <strong>de</strong>rzeit, <strong>wob</strong>ei neue<br />

Gruppen sich in <strong>de</strong>r Vergangenheit angeschlossen<br />

haben. Die Koronarsportgruppe, Sport <strong>für</strong><br />

Frauen in <strong>de</strong>r Krebshachsorge sowie das<br />

Übungsangebot <strong>für</strong> asthmakranke Kin<strong>de</strong>r und<br />

neuerdings die Morbus-Bechterew-Gruppe seien<br />

an dieser Stelle genannt.<br />

Daneben rangieren weiterhin die mehr traditionellen<br />

Angebote im Abteilungsleben obenan. Nicht<br />

nur breitensportlich orientiert allerdings, <strong>de</strong>nn<br />

auch die grün-weißen Behin<strong>de</strong>rtensportler haben<br />

ihre Leistungsträger. Otto Hitsch zum Beispiel, <strong>de</strong>n<br />

Bronzemedaillengewinner bei <strong>de</strong>r Deutschen Kegelmeisterschaft<br />

Schere (<strong>für</strong> Behin<strong>de</strong>rte) 1989.<br />

Und beim Kegeln auf Bohle ist die Mannschaft<br />

aus Wolfsburg auf Bezirksebene in <strong>de</strong>n letzten<br />

Jahren immer vorn dabei gewesen. Und auch das<br />

Blin<strong>de</strong>nkegeln ist beim VfL keine rein breitensportliche<br />

Betätigung. Beim Lan<strong>de</strong>spokal Nie<strong>de</strong>rsachsen—Bremen<br />

stan<strong>de</strong>n die Volkswagenstädter<br />

<strong>de</strong>s öfteren auf <strong>de</strong>m Siegertreppchen.<br />

Bosseln, <strong>de</strong>m Eisstockschießen verwandt, spielt<br />

ebenfalls eine große Rolle im Abteilungsleben.<br />

Die Bossel möglichst nahe an die Daube zu bringen,<br />

das war <strong>für</strong> die Wolfsburger in <strong>de</strong>r Vergangenheit<br />

kein großes Problem, und oft gaben sie<br />

<strong>de</strong>r Konkurrenz das Nachsehen. 1989 belegten<br />

sie Platz 3 <strong>de</strong>r Lan<strong>de</strong>sklasse. Seit Jahren nehmen<br />

die Schwimmer am Lan<strong>de</strong>swettkampf teil, <strong>de</strong>r Name<br />

Hans-Joachim Kirsch ist dabei sowohl sportliches<br />

Aushängeschild als auch ein Inbegriff <strong>für</strong> die<br />

Unterstützung <strong>de</strong>r Trainieren<strong>de</strong>n.<br />

Ganz ohne Namen, das heißt ehrenamtlich Engagierte,<br />

kommt eine (lebendige) Sportabteilung<br />

nicht aus. Hier muß an erster Stelle Helmut Potzka<br />

genannt wer<strong>de</strong>n, <strong>de</strong>r seit 18 Jahren die Geschicke<br />

<strong>de</strong>r Sparte leitet — Kontinuität wird also<br />

großgeschrieben. Ihm zur Seite stehen in <strong>de</strong>n letzten<br />

Jahren Inge Lenz (Stellvertreterin), Horst Hartwig-<br />

(Sport- und Pressewart), Richard Sachse<br />

(Schriftführer), Ernst Bönig (Blin<strong>de</strong>nwart) sowie Rosemarie<br />

Behlke (Frauenwartin).<br />

Alle haben <strong>de</strong>n Blick natürlich nicht nur auf die<br />

Vergangenheit und Gegenwart, son<strong>de</strong>rn auch auf<br />

die Zukunft gerichtet. Der fehlen<strong>de</strong> Nachwuchs,<br />

gera<strong>de</strong> was die Führungspositionen <strong>de</strong>r Abteilungen<br />

angeht, bereitet ein wenig Sorgen. Das<br />

Durchschnittsalter ist hoch, die Mitglie<strong>de</strong>r<strong>de</strong>cke in<br />

<strong>de</strong>n mittleren und unteren Altersbereichen recht<br />

dünn. Doch mit einem großen Sportangebot, insgesamt<br />

waren es im letzten Jahr 320 Übungsstun<strong>de</strong>n<br />

<strong>für</strong> die Behin<strong>de</strong>rtensportabteilung, wollen die<br />

Verantwortlichen auch in Zukunft Interessenten<br />

gewinnen. Denn Sport trotz Behin<strong>de</strong>rung, das<br />

stärkt das Selbstvertrauen, darüber sind sich alle<br />

einig.<br />

Andreas Stolz<br />

Wassergymnastik zur Erhaltung <strong>de</strong>r noch vorhan<strong>de</strong>nen Bewegt)-.<br />

Foto: J. Fritzsche<br />

Bosselturnier zum 30Jährigen Jubiläum <strong>de</strong>r Behin<strong>de</strong>rtensportabteilung.<br />

Foto: privat Spartenleiter Helmut Potzka mit Mikrofon beim Bosselturnier — wie immer aktiv. Foto: privat


„Woche <strong>de</strong>s ausländischen Mitbürgers<br />

IA waren dabei<br />

Der VfL Wolfsburg hat gern das Angebot <strong>de</strong>r<br />

Stadt Wolfsburg und seiner ausländischen Mitbürger<br />

angenommen, sich mit einer sportlichen Präsentation<br />

an <strong>de</strong>r Woche <strong>de</strong>s „ausländischen Mitbürgers”<br />

zu beteiligen.<br />

Aus praktischer Erfahrung können wir im VfL bestätigen,<br />

daß wir <strong>de</strong>n Sport als ein wesentliches<br />

Mittel zur Begegnung von ausländischen und<br />

<strong>de</strong>utschen Einwohnern in dieser Stadt und seinen<br />

umliegen<strong>de</strong>n Kreisen sehen.<br />

Eigentlich meinen wir nicht nur Begegnung, son<strong>de</strong>rn<br />

Integration, kameradschaftliches Miteinan<strong>de</strong>r<br />

in einer Sparte, in einer Mannschaft.<br />

In diesem Sinne traten Mitglie<strong>de</strong>r <strong>de</strong>r Radsport-,<br />

Turn- und Wushu-Sparte unter <strong>de</strong>r Mo<strong>de</strong>ration unseres<br />

türkischen Kamera<strong>de</strong>n Aitikin Ozun aus <strong>de</strong>r<br />

Boxsparte, unseres italienischen Allroundathleten<br />

Salvatore Russo — Leichtathletik und Triathlon —<br />

und <strong>de</strong>s VfL-Breitensportwartes am 30. September<br />

vor <strong>de</strong>m Kulturzentrum an, die ausländischen<br />

Mitbürger auf <strong>de</strong>n VfL Wolfsburg aufmerksam zu<br />

machen.<br />

•tliche Darstellungen von ausländischen —<br />

italienischen, türkischen, irakischen, tunesischen,<br />

Jubiläum beson<strong>de</strong>rer Art<br />

Karl Götze 25 Jahre LA-Trainer <strong>de</strong>r Schüler<br />

So kennen ihn viele: Auf <strong>de</strong>m Sportplatz mit lauter<br />

Kommandostimme seine Leichtathletik-Schüler diri<br />

gierend — fast an je<strong>de</strong>m Wochenen<strong>de</strong> in Sachen<br />

Leichtathletik auf Achse — und das in Wolfsburg<br />

seit mehr als 27 Jahren. Ein beson<strong>de</strong>res Jubiläum'beging<br />

Karl Götze, <strong>de</strong>nn von ihm ist hier die<br />

Re<strong>de</strong>, am Buß- und Bettag. Dann war es 25 Jahre<br />

her, seit er als Trainer die Schülermannschaft <strong>de</strong>s<br />

VfL Wolfsburg übernahm. Der Fanatiker im positi-<br />

Kari Götze — so, wie man ihn kennt. Foto: J. Fritzsche<br />

rumänischen — und <strong>de</strong>utschen Athleten im gleichen<br />

VfL-Dress sollten <strong>de</strong>n Auslän<strong>de</strong>rn die<br />

Schwellenangst nehmen. Wir haben sie eingela<strong>de</strong>n,<br />

zusammen mit uns Sport im VfL zu treiben.<br />

Das Sportprogramm bestritten aus <strong>de</strong>r Turnsparte<br />

Gerti Wilhelm mit einer Kin<strong>de</strong>rgruppe unter <strong>de</strong>m<br />

Motto „laufen<strong>de</strong>s Bo<strong>de</strong>nturnen” und Hei<strong>de</strong> Balk<br />

mit einer Jazzdancegruppe, die einen kleinen<br />

Ausschnitt aus ihrem Trainingsprogramm zeigte.<br />

Professionell, wie immer, präsentierten sich unsere<br />

Wushu-Athleten unter <strong>de</strong>r Leitung von Shun<br />

Fak. Sie zeigten von <strong>de</strong>r Grundschulung im Trainingsprogramm<br />

bis zu sportlichen Showeffekten<br />

ihr breites sportliches Können. Beson<strong>de</strong>ren Dank<br />

verdient die Radsportsparte, die ganz kurzfristig<br />

eingesprungen ist, um unser Programm zu komplettieren.<br />

Michael Senn und sein Berliner Freund<br />

stellten ein BMX-Programm <strong>de</strong>r Son<strong>de</strong>rklasse vor.<br />

Alle Elemente dieser kleinen Sportshow fan<strong>de</strong>n<br />

anerkennen<strong>de</strong> Aufnahme beim interessierten<br />

Wolfsburger Publikum.<br />

Denen, die sich sportlich o<strong>de</strong>r als Hobbymo<strong>de</strong>ratoren<br />

engagiert haben, gebührt beson<strong>de</strong>rer<br />

Dank.<br />

Jörn Radmer<br />

ven Sinn kann selbst auf eine erfolgreiche aktive<br />

Zeit zurückblicken, war 1948 Thüringer Meister<br />

über 400-Meter-Hür<strong>de</strong>n und widmete sich darüber<br />

hinaus <strong>de</strong>m Zehnkampf. Eine Betätigung,<br />

die „seinen” Schülern noch heute zugute kommt.<br />

Denn die Vielseitigkeit <strong>de</strong>r jungen Athleten, vom<br />

DLV in sein Konzept aufgenommen, war <strong>de</strong>m<br />

einst aktiven Zehnkämpfer Karl Götze schon immer<br />

ein Anliegen.<br />

Gewicht legt <strong>de</strong>r Sportlehrer zu<strong>de</strong>m auf die mannschaftliche<br />

Einbindung seiner Schützlinge. Leichtathletik,<br />

eigentlich eine Individualsportart, soll<br />

auch in <strong>de</strong>r Gruppe erfahren wer<strong>de</strong>n, Schwächere<br />

erhalten so (innerhalb <strong>de</strong>s Ganzen einer Mannschaft)<br />

ihre Chance. Verlieren lernen und sich<br />

über <strong>de</strong>n Sieg freuen; Persönlichkeitsbildung ist<br />

neben <strong>de</strong>r Steigerung <strong>de</strong>r Leistungsfähigkeit <strong>de</strong>m<br />

Sportpädagogen Götze stets ein Ziel gewesen. Die<br />

Erfolge blieben nicht aus: Wolfsburgs Schüler<br />

sind nie<strong>de</strong>rsächsischer Rekordhalter, was die Teilnahme<br />

an <strong>de</strong>n Endkämpfen <strong>de</strong>s Lan<strong>de</strong>sentscheids<br />

zur Deutschen Schülermannschaftsmeisterschaft<br />

betrifft. Seit 1968 sind die Götze-Schützlinge<br />

ununterbrochen im Finale dabei. Eine Reihe<br />

bekannter Namen zeugen vom Talenteschmied<br />

Karl Götze: Jens Knipphals, <strong>de</strong>r ehemalige Deutsche<br />

Weitsprungmeister, <strong>de</strong>r ehemalige Hallenmeister<br />

im Weitsprung Markus Kessler, Sprinter Andreas<br />

Knötgen und Hammerwurftalent Achim Strohschränk<br />

verdienten sich unter Götzes Regie die ersten<br />

leichtathletischen Sporen. Sein Jubliäum wird<br />

<strong>de</strong>r Trainer so gefeiert haben — wie man es von<br />

ihm gewohnt ist — auf <strong>de</strong>m Sportplatz. Am Bußund<br />

Bettag richtete die Leichtathletiksparte zum<br />

Freiluftsaisonausklang einen Schüler-Werfertag<br />

aus. a-s<br />

77<br />

Neues VfL-Ehrenmitglied<br />

<strong>Auszeichnung</strong><br />

<strong>für</strong> <strong>Dorothea</strong> <strong>Uber</strong><br />

<strong>Dorothea</strong> <strong>Uber</strong> erhält die Urkun<strong>de</strong> vom VfL-Vorsitzen<strong>de</strong>n<br />

Als Dank <strong>für</strong> beispielhaftes Wirken zum Wohle <strong>de</strong>s<br />

VfL Wolfsburg erhielt am B. November 1989 Frau<br />

<strong>Dorothea</strong> <strong>Uber</strong> die Ehrenmitgliedschaft in unserem<br />

Großverein.<br />

„<strong>Dorothea</strong> <strong>Uber</strong> hat seit Oktober 1972 ihre Kraft, ihr<br />

Können und ihr Wissen in <strong>de</strong>n Dienst <strong>de</strong>s Menschen<br />

im Sport gestellt. Sie steht <strong>de</strong>m Verein somit<br />

seit 17 Jahren als Schriftführerin, Geschäftsstellenleiterin<br />

und Hauptvorstandsmitglied <strong>für</strong> Son<strong>de</strong>raufgaben<br />

mit großem Engagement zur Verfügung.<br />

Sie hat in dieser Zeit das Wer<strong>de</strong>n,'Wirken<br />

und Wachsen <strong>de</strong>s Vereins entschei<strong>de</strong>nd mitgestaltet”.<br />

So steht es in <strong>de</strong>r ihr vom VfL-Vorsitzen<strong>de</strong>n<br />

Hans-Peter Lorenz überreichten Urkun<strong>de</strong>.<br />

<strong>Dorothea</strong> <strong>Uber</strong> erhielt diese <strong>Auszeichnung</strong> an ihrem<br />

65. Geburtstag. J. W.<br />

Sportverkehr mit<br />

Mag<strong>de</strong>burg und<br />

Halberstadt<br />

In letzter Minute ...<br />

die gesamt<strong>de</strong>utsche Entwicklung läuft auch am<br />

VfL nicht spurlos vorüber.<br />

Erste Vorgespräche am 21. November 1989 zu einem<br />

gemeinsamen Sportverkehr sind mit Sportgemeinschaften<br />

in Mag<strong>de</strong>burg und Halberstadt<br />

aufgenommen wor<strong>de</strong>n, und zwar von <strong>de</strong>n Sparten<br />

Leichtathletik, Radsport, Handball, Fußball<br />

und Judo. Vermutlich wer<strong>de</strong>n Schüler und Schülerinnen<br />

<strong>de</strong>r Leichtathletik am 6. Dezember 1989<br />

in Mag<strong>de</strong>burg starten und Spitzensportler vom<br />

SC Mag<strong>de</strong>burg im Olympiazentrum mittrainieren.


Wohin führt <strong>de</strong>r Weg unserer Fußballer?<br />

C persönliche Meinung <strong>de</strong>s Sparten-Pressewarts<br />

Viel wird in dieser Saison im Verein und in <strong>de</strong>r Öffentlichkeit<br />

über die Fußballabteilung <strong>de</strong>s VfL gere<strong>de</strong>t.<br />

Oft Negatives, selten Positives. Und in <strong>de</strong>,<br />

Tat: Der <strong>de</strong>rzeitige Zustand in <strong>de</strong>r Fußball-Abteilung<br />

ist nicht dazu angetan, allzu optimistisch in<br />

die Zukunft zu blicken.<br />

Das bisherige „Aushängeschild”, die Oberliga-<br />

Mannschaft, hat seit einiger Zeit einen lange nicht<br />

gesehenen Gast im Stadion zu Besuch: das „Abstiegsgespenst”<br />

(Zitat einer Wolfsburger Zeitung).<br />

Der langjährige Trainer <strong>de</strong>r Oberliga-Jugend trat<br />

zurück, weil <strong>de</strong>r VfL nicht bereit war, auf <strong>de</strong>ssen finanzielle<br />

For<strong>de</strong>rungen einzugehen, <strong>de</strong>r Jugendleiter<br />

trat ohne Vorankündigung zurück, weil seine<br />

persönlichen Erwartungen sich nicht erfüllt hatten,<br />

und wir verloren eine ganze Mannschaft, weil Vorstand,<br />

Trainer und eben diese Mannschaft es;<br />

nicht geschafft haben, sich rechtzeitig an einen<br />

Tisch zu setzen. Dazu herrscht in einigen Mannschaften<br />

aus <strong>de</strong>n verschie<strong>de</strong>nsten Grün<strong>de</strong>n Unzufrie<strong>de</strong>nheit.<br />

Grund genug <strong>für</strong> viele sogenannte Fußballfreund<br />

über die Fußballer und die Verantwortlichen<br />

F u ßballabteilung herzuziehen. Wenn diese<br />

2. Folge<br />

Trimming 130<br />

Wie trainiere ich richtig?<br />

Auf <strong>de</strong>r Grundlage langjähriger sportmedizinischer<br />

Erkenntnisse hat <strong>de</strong>r Deutsche Sportbund<br />

zusammen mit seinen Partnern ein Programm erarbeitet,<br />

das es je<strong>de</strong>m einzelnen auf einfache Weis-<br />

ermöglicht , das <strong>für</strong> sich persönlich richtige Trair<br />

,agmaß zu fin<strong>de</strong>n:<br />

Trimming 130 ist<br />

— gesundheitlich wirksamer, spielerisch überall<br />

ausführbarer Freizeitsport,<br />

-<br />

bei <strong>de</strong>m ca. 130 Pulsschläge je Minute<br />

- während 10 Minuten o<strong>de</strong>r länger gehalten<br />

wer<strong>de</strong>n<br />

- und viele Muskeln und Gelenke bewegt wer<strong>de</strong>n.<br />

Welche Sportart man sich persönlich aussucht,<br />

bleibt je<strong>de</strong>m selbst nach eigenen Wünschen und<br />

Möglichkeiten überlassen. Da sind z. B. Laufen,<br />

Radfahren, Schwimmen, Tanzen, Skilanglauf,<br />

B- --- , wan<strong>de</strong>rn, Ballspiele, Gymnastik, Kegeln. Imn<br />

sollte man sie nach <strong>de</strong>n Prinzipien von Ihmf-<br />

, 130 durchführen. Wichtig ist, daß man sich<br />

min<strong>de</strong>stens 60 Minuten in <strong>de</strong>r Woche . — am besten-aufgeteilt<br />

in 2 o<strong>de</strong>r 3 Trimmingtermine — so<br />

bewegt, daß man <strong>für</strong> min<strong>de</strong>stens 10 Minuten eine<br />

Pulsschlagzahl von 130 Schlägen pro Minute erreicht.<br />

Kritik von draußen, von VfL-Anhängern kommt<br />

kann ich das gut verstehen. Die Fußballanhänger<br />

bezahlen gutes Geld und haben da<strong>für</strong> einen Anspruch<br />

auf gute Leistungen. Und die waren zumin<strong>de</strong>stens<br />

von <strong>de</strong>r Oberligamannschaft bisher<br />

zu selten zu sehen. Daß aber innerhalb <strong>de</strong>s VfL —<br />

auch aus <strong>de</strong>r Fußball-Abteilung heraus — Stimmung<br />

gegen <strong>de</strong>n ehrenamtlich arbeiten<strong>de</strong>n Fußballvorstand<br />

gemacht wird, ist mir unverständlich<br />

und meiner Meinung nach sportlich höchst unfair.<br />

Diejenigen, die sagen, <strong>de</strong>r Fußball-Vorstand sei<br />

an allem Schuld, machen es sich zu leicht und<br />

vertuschen damit die wahren Ursachen <strong>für</strong> die<br />

<strong>de</strong>rzeitige Misere.<br />

Es ist leicht, in Erfolgszeiten ein „Wir-Gefühl” zu<br />

' entwickeln, sich mit <strong>de</strong>n Erfolgen <strong>de</strong>r Mannschaften<br />

zu i<strong>de</strong>ntifizieren. Sich aber in schlechten Zeiten<br />

zu diesem „Wir-Gefühl” zu bekennen, bereitet<br />

offensichtlich vielen Sportsfreun<strong>de</strong>n Probleme.<br />

Den wahren Sportsmann zeichnet meiner Ansicht<br />

nach aus, wenn er in schlechten Zeiten zu seinem<br />

Verein, zu seiner Abteilung steht. Wo waren <strong>de</strong>nn<br />

die wahren Sportsfreun<strong>de</strong>, als die Oberliga-Jugend<br />

einen neuen Trainer, die Jugendabteilung<br />

einen neuen Jugendleiter suchte? Wer von <strong>de</strong>n<br />

sogenannten Sportsfreun<strong>de</strong>n ist <strong>de</strong>nn bereit zu<br />

sagen, hier bin ich und wo kann ich helfen, damit<br />

wir gemeinsam <strong>de</strong>n Karren aus <strong>de</strong>m Dreck ziehen?<br />

Sich hinter vorgehaltener Hand das Maul zu zerreißen,<br />

anonym zu bleiben, sich hinter an<strong>de</strong>ren zu<br />

verstecken, ist sicherlich kein Weg, um <strong>de</strong>m Gemeinsamen,<br />

das wir alle haben und lieben, nämlich<br />

<strong>de</strong>m Fußball, zu dienen. Diejenigen wenigen<br />

Fußballfreun<strong>de</strong>, die ehrenamtlich o<strong>de</strong>r gegen eine<br />

geringe Aufwandsentschädigung ihre freie Zeit<br />

<strong>de</strong>m Fußball zur Verfügung stellen (Trainer, Betreuer,<br />

Fahrer und auch Eltern) sind zu wenig. Lernen<br />

wir ganz schnell wie<strong>de</strong>r, uns offen in die Augen<br />

zu sehen, uns klar die Meinung zu sagen,<br />

letztlich das „Wir-Gefühl” wie<strong>de</strong>r zu ent<strong>de</strong>cken<br />

und neu zu entwickeln. Stellen wir uns in <strong>de</strong>n<br />

Dienst <strong>de</strong>r Sache Fußball frei nach <strong>de</strong>m Slogan<br />

„Es gibt viel zu tun, packen wir es an”. Ich bin sicher,<br />

daß wir uns dann in kurzer Zeit auch wie<strong>de</strong>r'<br />

über Erfolge freuen können!<br />

In diesem Sinne bitte ich Euch, liebe Fußballfreun<strong>de</strong>,<br />

um Eure konstruktive Mitarbeit.<br />

Gedanken, Ratschläge und Anregungen<br />

unseres Breitensportwarts<br />

Pulsmessen, wie funktioniert das überhaupt?<br />

Man nehme sich eine Uhr mit Sekun<strong>de</strong>nanzeige<br />

und versuche, mit <strong>de</strong>m Zeige- und Mittelfinger<br />

<strong>de</strong>n Pulsschlag an <strong>de</strong>r Hand- o<strong>de</strong>r Halsschlaga<strong>de</strong>r<br />

zu ertasten. Die in einem Meßintervall von 10<br />

Sekun<strong>de</strong>n gezählten Schläge wer<strong>de</strong>n mit 6 multipliziert.<br />

Dann hat man die Pulsschlagzahl pro Minute.<br />

Als Faustregel <strong>für</strong> das 10 Sekun<strong>de</strong>nmeßintervall<br />

gilt: „21 — 22 — 23” = Trimming-Bereich exakt<br />

getroffen!<br />

Liegt <strong>de</strong>r Minutenwert <strong>de</strong>utlich unter 130 — also<br />

kleiner als 21 Schläge in 10 Sekun<strong>de</strong>n —, dann<br />

war die gewählte Belastung zu gering, sie muß erhöht<br />

wer<strong>de</strong>n.<br />

Liegt <strong>de</strong>r Minutenwert <strong>de</strong>utlich über 130 — also<br />

höher als 23 Schläge in 10 Sekun<strong>de</strong>n —, dann<br />

war die gewählte Belastung zu hoch und muß reduziert<br />

wer<strong>de</strong>n.<br />

Für die über 60jährigen Trimmer sollte <strong>de</strong>r Richtpuls<br />

von 130 jeweils <strong>de</strong>m Lebensalter angepaßt<br />

wer<strong>de</strong>n, was sich ganz einfach dadurch erreichen<br />

läßt, daß man die Lebensalterszahl von <strong>de</strong>r Zahl<br />

180 abzieht — also 180 minus Lebensalter=<br />

Richtpuls. Damit gelten folgen<strong>de</strong> Richtwerte:<br />

Lebensalter Pulsschläge pro Minute<br />

65 115<br />

70 110<br />

75 105<br />

80 100<br />

Siegmar Kohl<br />

Diese Werte sollte je<strong>de</strong>r Trimmer als Richtwerte<br />

immer beachten. Da man während <strong>de</strong>r sportlichen<br />

Aktivität schlecht messen kann, empfiehlt es<br />

sich, kurz anzuhalten und nach Möglichkeit sofort'<br />

<strong>de</strong>n Puls zu messen. Je schneller das geht, umso<br />

genauer erhält man <strong>de</strong>n „Belastungspuls”.<br />

Erfahrungsgemäß wird <strong>de</strong>r gesundheitswirksame<br />

„Trimming"-Bereich bereits nach wenigen Belastungs-<br />

und Pulszählversuchen getroffen.<br />

Für Freaks gibt es bereits Meßgeräte, die diese<br />

Werte genau ermitteln und speichern. Man kann<br />

sie dann in Ruhe am Computer auswerten.<br />

Jörn Radmer


Europameisterschaften <strong>de</strong>r Senioren im<br />

Annischen Turku<br />

Zum zweitenmal fan<strong>de</strong>n in diesem Jahr Europameisterschaften<br />

<strong>de</strong>r Senioren im Schwimmen und<br />

Springen statt. Erstmals konnte auch mit vier<br />

Mannschaften ein kleines Wasserballturnier<br />

durchgeführt wer<strong>de</strong>n.<br />

1987 hatten die Senioren-Titelkämpfe im britischen<br />

Seebad Blackpool ihre Premiere. Auch bei<br />

<strong>de</strong>r zweiten Auflage waren zahlreiche Seniorenschwimmer<br />

und -springer aus <strong>de</strong>m DSV-Bereich<br />

nach Turku gereist. Mit dabei war auch <strong>de</strong>r VfLer<br />

Hans Joachim Kirsch, <strong>de</strong>r in <strong>de</strong>r finnischen Hafenstadt<br />

auf die Konkurrenz aus insgesamt 17 europäischen<br />

Nationen traf.<br />

Begeistert berichtete Kirsch nach seinem Finnlandaufenthalt<br />

von <strong>de</strong>r Gastfreundschaft und <strong>de</strong>n<br />

Hans Joachim Kirsch gehörte bei <strong>de</strong>n Europameisterschaften <strong>de</strong>r Senioren<br />

mit zu <strong>de</strong>n erfolgreichsten Schwimmern <strong>de</strong>s DSV, öber.200 m Freistil<br />

erkämpfte er sich in 3:05,27 Minuten in <strong>de</strong>r Altersklasse 60 die Bronzemedaille.<br />

Foto: privat<br />

sportlichen Höhepunkten <strong>de</strong>r EM <strong>de</strong>r Senioren,<br />

wo auch drei neue Weltrekor<strong>de</strong> aufgestellt wur<strong>de</strong>n.<br />

An einem war auch eine <strong>de</strong>utsche Schwimmerin<br />

beteiligt. Die bun<strong>de</strong>s<strong>de</strong>utschen Schwimmer<br />

sammelten im Hallenbad auf <strong>de</strong>r 50-m-Bahn 96<br />

erste, 71 zweite und 62 dritte Plätze.<br />

Zu dieser erfolgreichen DSV-Bilanz konnte auch<br />

unser VfL-Schwimmer Hans Joachim Kirsch beitra -<br />

Nicht alitäglich: Grüne unserer Gewichtheber aus Spanien. Die „dabei"-<br />

Redaktion hat sich über diese Karte sehr gefreut)<br />

gen. Als einen sehr großen Erfolg kann man die<br />

Bronzemedaille über die 200 m Freistil werten.<br />

Nach 3:05,27 Minuten hatte <strong>de</strong>r in <strong>de</strong>r Altersklasse<br />

60 starten<strong>de</strong> Kirsch dieses Rennen als Dritter<br />

erfolgreich geschwommen. Auch die Plazierungen<br />

in <strong>de</strong>n weiteren Freistilstrecken sind beachtenswert:<br />

100 m Platz fünf in 1:19,09 Minuten und<br />

Platz 8 in 34,41 Sekun<strong>de</strong>n über die 50 Meter.


Bernd Uellendahl, Eisenacher Straße 47<br />

3180 Wolfsburg 1<br />

Telefon 73755<br />

ei nen interessanten und spannen<strong>de</strong>n Saisonstart<br />

)ab es <strong>für</strong> alle Mannschaften <strong>de</strong>r Abteilung. Trotz<br />

nanhher Rückschläge herrscht bei <strong>de</strong>n Teams<br />

)ptimismus, <strong>de</strong>nn <strong>de</strong>r vor zwei Jahren im Ju-<br />

Jendbereich begonnene Aufwärtstrend hält weier<br />

an. An dieser Stelle hervorzuheben sei eine<br />

Spielerin, die damals in <strong>de</strong>r erst neu gegrün<strong>de</strong>ten<br />

weiblichen Jugendmannschaft das Spiel mit <strong>de</strong>m<br />

oten Ball erlernte und vor einem Jahr nach Süd<strong>de</strong>utschland<br />

zog. Die erst 16jährige Dagmar Dietel<br />

scha ffte nämlich in dieser Saison bereits <strong>de</strong>n<br />

:.Wg in die „erste” von BG 07 Ludwigsburg,<br />

die in <strong>de</strong>r 2. Bun<strong>de</strong>sliga spielt. Sicherlich ein<br />

weiterer Anreiz <strong>für</strong> viele Aktive, diesen Sport noch<br />

intensiver zu betreiben.<br />

Ein paar Regionen tiefer agiert die 1. Damen in<br />

<strong>de</strong>r Bezirksoberliga. In kürzester Zeit wur<strong>de</strong> kurz<br />

vor Saisonbeginn überraschend die letztjährige Ah.<br />

d, die eigentlich als zweite Mannschaft in<br />

Dieser Spielzeit erst einmal Erfahrungen sammeln<br />

tollte, zur ersten gemacht. Verstärkt mit zwei Rouiniers<br />

aus <strong>de</strong>m ehemaligen ersten Damenteam,<br />

zahlten alle Aktiven viel Lehrgeld. Obwohl noch<br />

ein Spiel gewonnen wur<strong>de</strong> — bei zwei knappen<br />

Jie<strong>de</strong>rlagen — sind alle Beteiligten und allen vorn<br />

<strong>de</strong>r Trainer sicher, daß die ersten Erfolge nur<br />

ine Frage <strong>de</strong>r Zeit sind. Da<strong>für</strong> sprechen das<br />

iedrige Durchschnittsalter und damit verbun<strong>de</strong>n<br />

as große Potential an Lernbereitschaft und Lernlhigkeit.<br />

iie ehemalige erste, die mit einem Sieg als 2.<br />

lannschaft gestartet war, mußte ihr Team lei<strong>de</strong>r<br />

urzfristig aus <strong>de</strong>m Spielbetrieb zurückziehen.<br />

els Spielerinnen und zusätzlich geschwächt<br />

g Abgänge und Verletzungen, die unvorbeäitet<br />

zum Saisonstart erfolgten, war je<strong>de</strong>s Weiterestehen<br />

<strong>de</strong>s Teams zwecklos und wur<strong>de</strong> im Einernehmen<br />

aller Spielerinnen aufgelöst.<br />

)i e 1. Herrenmannschaft startete recht erfolgverprechend<br />

in die Bezirksligarun<strong>de</strong>. Die Erfahrunen,<br />

die als Absteiger aus <strong>de</strong>r Bezirksoberliga mitebracht<br />

wur<strong>de</strong>n, sowie Verstärkungen aus <strong>de</strong>m<br />

ugendbereich trugen erste Früchte. Auch wenn<br />

er direkte Wie<strong>de</strong>raufstieg nicht realistisch<br />

scheint, so ist doch die Truppe um Trainer Rainer<br />

Pawlakgewillt, in <strong>de</strong>r Spitzengruppe kräftig<br />

mitzumischen. Jüngster Erfolg <strong>de</strong>s sehr jungen Teams<br />

ar ein freundschaftlicher Kräftevergleich mit eism<br />

Bezirksoberligateam, <strong>de</strong>r knapp zugunsten<br />

=s VfL ausging. Vor einem Jahr hatte man in <strong>de</strong>r<br />

gi' , en Spielrun<strong>de</strong> <strong>de</strong>r gleichen Mannschaft mit<br />

c )er 40 Punkten Abstand <strong>de</strong>n Vortritt lassen<br />

üL Dies läßt <strong>für</strong> die Zukunft hoffen.<br />

e „Oldies” <strong>de</strong>r 2. Herren spielen nach ihrem<br />

)stieg aus <strong>de</strong>r Bezirksliga in die Bezirksklasse<br />

ch zwei Siegen die erste Geige. Ohne Trainer<br />

d mit <strong>de</strong>m kleinsten Ka<strong>de</strong>r ist das eingeiiweißte<br />

Team noch munter dabei. Die Geselligit<br />

<strong>de</strong>r Spieler nach Training und Wettkampf<br />

Abteilungen<br />

berichten.<br />

kommt hierbei nicht zu kurz. Auch wenn alle noch<br />

mit Ehrgeiz mitmischen, so wer<strong>de</strong>n doch die ersten<br />

eventuellen Mißerfolge nachher beim gemütlichen<br />

Beisammensein schnell vergessen sein.<br />

Ebenso erfolgreich begann die 3. Herrenmannschaft<br />

unter Coach Drazen Pavic in <strong>de</strong>r Kreisliga.<br />

Mit zum Teil drücken<strong>de</strong>r Überlegenheit wur<strong>de</strong>n<br />

die ersten Gegner leicht besiegt. Das unter an<strong>de</strong>rem<br />

auch als Sprungbrett <strong>für</strong> die erste Mannschaft<br />

gedachte Team ist gleichzeitig <strong>für</strong> all diejenigen<br />

da, die — aus welchen Grün<strong>de</strong>n auch immer —<br />

keinen Platz in <strong>de</strong>r ersten gefun<strong>de</strong>n haben und<br />

aus reinem Spaß am Sport ohne großen Leistungsdruck<br />

dabei sind.<br />

Die Jugendteams sind mit gemischten Gefühlen<br />

aus <strong>de</strong>m Anfangsspielen gegangen, <strong>wob</strong>ei die<br />

weibliche A/B-Jugend nach ihren zwei Nie<strong>de</strong>rlagen<br />

sicher keinen Grund hat, <strong>de</strong>n Kopf schon in<br />

<strong>de</strong>n Sand zu stecken. Das völlig neue Team, das<br />

<strong>de</strong>n Weggang vieler erfahrener Spielerinnen in<br />

<strong>de</strong>n Seniorenbereich erst verkraften muß, hat<br />

aber in Zukunft gute Perspektiven unter Trainer<br />

Ralf Möcking <strong>de</strong>n einen o<strong>de</strong>r an<strong>de</strong>ren Erfolg zu<br />

verbuchen. Wie bei <strong>de</strong>n Damen ist es auch hier<br />

nur eine Frage <strong>de</strong>r Zeit, wann die aus Anfängern<br />

und Fortgeschrittenen bestehen<strong>de</strong> Mannschaft zu<br />

einer starken Formation heranwächst.<br />

Die 1. männliche A-Jugend blieb in ihrem ersten<br />

und bisher einzigen Spiel klar unter ihren Möglichkeiten<br />

und mußte <strong>de</strong>m Gegner <strong>de</strong>utlich <strong>de</strong>n Vortritt<br />

lassen. Die ehemalige B-Jugend wird es in <strong>de</strong>r<br />

Bezirksliga unter Trainer Henning Schlieker nicht<br />

einfach haben, da das Team noch recht jung und<br />

unerfahren ist. Doch sollte es möglich sein, die<br />

stark motivierte und begeisterungsfähige Mannschaft<br />

zügig Anschluß an die Spitze bekommen zu<br />

lassen, sobald sich alle Spieler in <strong>de</strong>r höheren Altersstufe<br />

aklimatisiert haben.<br />

Die männliche 2. A-Jugend startet in <strong>de</strong>r Bezirksklasse<br />

mit ihrem Coach Drazen Pavic. Bestehend<br />

aus einem festen Stamm, <strong>de</strong>r mit Spielern aus <strong>de</strong>r<br />

ersten A-Jugend und <strong>de</strong>r 3. Herren ergänzt wird,<br />

agiert das Team mit viel Ehrgeiz und dürfte am<br />

En<strong>de</strong> <strong>de</strong>r Saison weit oben wie<strong>de</strong>rzufin<strong>de</strong>n sein.<br />

In kürzester Zeit ist es Trainer Bernd Uellendahl gelungen,<br />

eine fast völlig neue männliche B-Jugend<br />

zu formen, die überdies auch schönen Basketball<br />

zu spielen weiß. Nach<strong>de</strong>m fast die ganze ehemalige<br />

B-Jugend eine Altersklasse höher rutschte,<br />

obliegt es <strong>de</strong>m noch sehr jungen Nachwuchs, bestehend<br />

aus vielen Anfängern, in <strong>de</strong>r starken Bezirksliga<br />

mitzuhalten. Mit einem Sieg bei bisher<br />

drei Partien, <strong>wob</strong>ei eine nur mit einem Punkt verloren<br />

wur<strong>de</strong>, strahlt das frische Team viel Optimismus<br />

aus.<br />

Eine <strong>de</strong>r größten Überraschungen stellt sicherlich<br />

die männliche C-Jugend dar. Vor nicht einmal einem<br />

Jahr ins Leben gerufen, steht das junge Anfängerteam<br />

nach vier Spielen mit ausgeglichenem<br />

Punktekonto im Mittelfeld. Die von Markus<br />

Balk trainierte Mannschaft hat sich selbst gegen<br />

die besten Teams <strong>de</strong>r Liga hervorragend aus <strong>de</strong>r<br />

Affäre gezogen.<br />

Seit noch nicht allzulanger Zeit existieren auch<br />

zwei Anfängerteams, die bisher nicht am regulären<br />

Punktspielbetrieb teilnehmen. Doch ist es das<br />

Ziel, bei<strong>de</strong> Mannschaften in <strong>de</strong>r nächsten Saison<br />

ebenfalls ins Rennen zu schicken. Aber insbeson<strong>de</strong>re<br />

die von Harald Klepsch gecoachte weibliche<br />

C/D-Jugend (Alter: 8—13) könnte noch weitere<br />

sportbegeisterte Mädchen gebrauchen, die einfach<br />

auch mal Lust haben, Basketball auszuprobieren,<br />

ohne gleich nach <strong>de</strong>m ersten Training das<br />

Gefühl haben zu müssen, sich festzulegen.<br />

Etwas reger schon ist die Beteiligung bei <strong>de</strong>r<br />

männlichen D-Jugend (Alter: 8—10). Doch auch<br />

hier kann die Anfängertruppe, trainiert vom Trainerduo<br />

Petra Brockop und Tanja Schmidt, noch Verstärkung<br />

gebrauchen. Alle, die mitmachen möchten,<br />

sind herzlich dazu eingela<strong>de</strong>n.<br />

Trainingszeiten:<br />

weibliche C/D-Jugend: Freitag 16—18.00 Uhr<br />

BBS II (Dieselstraße). Ansprechpartner: Harald<br />

Klepsch, Tel.: 76912.<br />

Männliche D-Jugend: Mittwoch 16—17.30 Uhr<br />

ASG (Westhagen). Ansprechpartner: Petra<br />

Brockop, Tel.: 49723 o<strong>de</strong>r Tanja Schmidt, Tel.:<br />

521 02.<br />

Helmut Potzka, Schloßstraße 39<br />

3180 Wolfsburg 1<br />

Telefon 67994<br />

Kegeln, Bosseln, Schwimmen und eine große Jubiläumsfeier<br />

Nach einer sportlich ziemlich ruhigen Sommerpause<br />

— die Sporthalle war wegen <strong>de</strong>r Schulferien<br />

und das Hallenbad war wegen Wartungsarbeiten<br />

geschlossen — begannen die Wettbewerbe<br />

wie<strong>de</strong>r mit <strong>de</strong>r Bezirksmeisterschaft im Kegeln<br />

Bohle Einzelwertung am 27. August in Bad Lauterberg-Barbis.<br />

Dort errang bei <strong>de</strong>n Damen ohne<br />

Alters- und Scha<strong>de</strong>nsklassen Christiane Gerhardt<br />

mit 600 Holz einen sehr guten 2. Platz (55 Holz<br />

Vorsprung gegenüber Platz 3). Bei <strong>de</strong>n Herren<br />

<strong>de</strong>r AK 2/SK 1 wür<strong>de</strong> Otto Hitsch mit 695 Holz<br />

Zweiter (7 Holz hinter <strong>de</strong>m 1. Platz), Kurt Gerhardt<br />

wur<strong>de</strong> mit 671 Holz Dritter. Rolf Pfeiffer belegte mit<br />

639 Holz <strong>de</strong>n 3. Platz in AK 2/SK 3.<br />

Beim Bosseln gehört unsere BSA-Mannschaft seit<br />

1987 zur Lan<strong>de</strong>sklasse und darf daher auf Bezirksebene<br />

nicht starten. Erfreulicherweise war es<br />

gelungen, <strong>für</strong> die Bezirksmeisterschaften am 17.<br />

September in Einbeck eine zweite Bosselmannschaft<br />

aufzustellen.<br />

Bosselmannschan Wolfsburg II:<br />

V. I. n. r. Rudi Neumann (Mannschaftsführer), Otto Hitsch, Minni Wolke,<br />

Otto Garzke<br />

Foto: privat


Diese gab gleich einen guten Einstand: Ihre Spiele<br />

gegen Bad Lauterberg und Goslar konnte<br />

Wolfsburg II gewinnen, gegen Uslar mußte sie<br />

sich geschlagen geben. Eine Gutschrift von 2<br />

Punkten <strong>für</strong> das ausgefallene Spiel gegen eine<br />

nicht angetretene Mannschaft füllte das Punktekonto<br />

zum 6:2 auf, und das reichte auf Anhieb<br />

zum Aufstieg von <strong>de</strong>r Gruppe B in Gruppe A.<br />

Dritter in <strong>de</strong>r Lan<strong>de</strong>sklasse beim Bosseln:<br />

Wolfsburg 1 mit Otto Hitsch (Mannschaftsführer), Hermann Tasche, Richard<br />

Sachse und Kurt Gerhardt Foto: privat<br />

Ein Wochenen<strong>de</strong> später, am 23. September, war<br />

dann Wolfsburg 1 zur Lan<strong>de</strong>sklasse-Rückrun<strong>de</strong> im<br />

Bosseln nach Burg Gretesch eingela<strong>de</strong>n. Je zwei<br />

Pluspunkte brachten die Spiele gegen Wunstorf<br />

(nicht angetreten) und Papenburg, ein Unentschie<strong>de</strong>n<br />

1:1 gegen An<strong>de</strong>rten, Lingen und Nienburg.<br />

Verloren gingen die Spiele gegen Emlichheim,<br />

Langenhagen 1 und Stadthagen. Aber trotz<strong>de</strong>m:<br />

Die Vorrun<strong>de</strong> war <strong>für</strong> Wolfsburg 1 so gut gelaufen,<br />

daß insgesamt <strong>de</strong>r 3. Platz belegt wer<strong>de</strong>n<br />

konnte — nach <strong>de</strong>m 7. Platz im Vorjahr — so weist<br />

es je<strong>de</strong>nfalls die bisher vorliegen<strong>de</strong> Liste aus. Das<br />

offizielle En<strong>de</strong>rgebnis wird <strong>de</strong>mnächst in „Neuer<br />

Start” zu fin<strong>de</strong>n sein.<br />

Parallel zu <strong>de</strong>n sportlichen Aktivitäten liefen die<br />

Vorbereitungen zu unserem großen Fest, <strong>de</strong>m 30jährigen<br />

Jubiläum, und am 30. September war es<br />

dann endlich soweit: Nachmittags lief ein Bossel-<br />

Freundschaftsturnier mit unseren Sportkameradinnen<br />

und -kamera<strong>de</strong>n aus Bad Gan<strong>de</strong>rsheim,<br />

Gifhorn, Lüchow und Walsro<strong>de</strong> und mit einem<br />

großen Kaffee- und Kuchenbüffet. Zu Beginn war<br />

auch <strong>de</strong>r NDR mit <strong>de</strong>m Radio-Nie<strong>de</strong>rsachsen-Musikmobil<br />

dabei, nahm Musikwünsche auf und<br />

brachte Interviews über <strong>de</strong>n Behin<strong>de</strong>rtensport allgemein<br />

und über unsere BSA Wolfsburg life über<br />

<strong>de</strong>n Sen<strong>de</strong>r. Das Turnier Tief unter <strong>de</strong>r bewährten<br />

Leitung von Helmut Potzka zügig über die Run<strong>de</strong>n.<br />

Nach <strong>de</strong>m vorletzten Spiel war noch alles offen,<br />

<strong>de</strong>nn drei Mannschaften lagen punktgleich vorweg.<br />

Erst das letzte Spiel brachte die Entscheidung:<br />

Platz 1 <strong>für</strong> Lüchow 1, dann folgten Walsro<strong>de</strong><br />

1, Wolfsburg 1, Gifhorn 11, Lüchow 11, Wolfsburg 11,<br />

Bad Gan<strong>de</strong>rsheim und Walsro<strong>de</strong> 11.<br />

Wenig später trafen sich BSA-Mitglie<strong>de</strong>r und ihre<br />

Gäste im Dorfkrug am Kanal in Sandkamp zum<br />

festlichen Abend. Nach einem guten Essen und<br />

einem lustigen Lied zur Ermunterung begrüßte<br />

Helmut Potzka alle Gäste und Teilnehmer. Die Vorstellung<br />

<strong>de</strong>r BSA übernahm unser neu gegrün<strong>de</strong>ter<br />

Chor, <strong>de</strong>r zwei selbst gedichtete Lie<strong>de</strong>r eingeübt<br />

hatte. Als Repräsentant <strong>de</strong>r Stadt Wolfsburg<br />

begrüßte uns <strong>de</strong>r Eiste Bürgermeister Ernst-Otto<br />

Ban<strong>de</strong>rob (<strong>de</strong>r schon in jungen Jahren vom Langstreckenschwimmen<br />

Behin<strong>de</strong>rter im Mittellandkanal<br />

beeindruckt war). Dr. Willi Wolf, unser Ehrenpräsi<strong>de</strong>nt,<br />

brachte die Grüße <strong>de</strong>s VfL. Er wünschte,<br />

daß wir noch oft mit ihm in froher Run<strong>de</strong> beisammen<br />

sein könnten, und er erfreute uns im Laufe<br />

<strong>de</strong>s Abends mit einigen Lie<strong>de</strong>r aus seinem gro -<br />

ßen Repertoir. Günter Ehmke, Vizepräsi<strong>de</strong>nt <strong>de</strong>s<br />

Behin<strong>de</strong>rtensportverban<strong>de</strong>s Nie<strong>de</strong>rsachsen, fand<br />

herzlich Begrüßungsworte. Auch beim Gebrauch<br />

von Stopuhr und Bandmaß dürfte die menschliche<br />

Wür<strong>de</strong> nicht vernachlässigt wer<strong>de</strong>n. Horst Liesaus,<br />

Bezirksvorsitzen<strong>de</strong>r, überbrachte die Grüße<br />

<strong>de</strong>s BSN und <strong>de</strong>s Bezirks Braunschweig. Er überreichte<br />

uns einen Volleyball <strong>für</strong> viele gute Turniere.<br />

Helmut Potzka ehrte dann unser Gründungsmitglied<br />

und langjährigen 1. Vorsitzen<strong>de</strong>n Alfred Kühnert<br />

mit einer Flasche „Medizin” und die Gastmannschaften<br />

<strong>de</strong>s Bosselturniers mit Erinnerungspokalen.<br />

Er bedankte sich bei allen, die zum<br />

Gelingen <strong>de</strong>s Turniers und <strong>de</strong>s Festabends beigetragen<br />

haben, insbeson<strong>de</strong>re bei Minni Wolke und<br />

Günter Roth <strong>für</strong> die Ausrichtung <strong>de</strong>r Tombola. In<br />

wochenlanger Arbeit hatten sie von mehr als 200<br />

Spen<strong>de</strong>rn (Firmen, Behör<strong>de</strong>n und Einzelpersonen)<br />

insgesamt 350 zum Teil sehr wertvolle Preise<br />

gesammelt, <strong>de</strong>r 1. Preis war ein Sportfahrrad. Das<br />

Verkaufen <strong>de</strong>r Lose — natürlich waren auch Nieten<br />

dazugemischt — ging viel schneller vor sich<br />

als das Ausgeben <strong>de</strong>r vielen Preise, die sich<br />

schließlich auf <strong>de</strong>n Tischen häuften und bestaunt<br />

wur<strong>de</strong>n.<br />

Fröhlichen Beifall erhielten die bei<strong>de</strong>n Gedichte in<br />

ostpreußischer Mundart, die uns Ernst Weber gekonnt<br />

vortrug. Natürlich gab es viel Musik — Walter<br />

Mischak und seine Männer spielten <strong>für</strong> uns fast<br />

pausenlos Altes und Neues zur Unterhaltung und<br />

zum Tanz, zur feierlichen Verabschiedung unserer<br />

auswärtigen Gäste und in nächtlicher Stun<strong>de</strong><br />

zum stimmungsvollen Ausklang am „Lagerfeuer”.<br />

Es war ein rundum gelungenes Jubiläumsfest,<br />

und <strong>de</strong>r Vorstand dankt nochmals allen,<br />

die dabei mitgeholfen haben, ganz beson<strong>de</strong>rs<br />

auch <strong>de</strong>n vielen Spen<strong>de</strong>rn <strong>de</strong>r Tombolapreise.<br />

Die Fotoalben von <strong>de</strong>m großen Fest wur<strong>de</strong>n im<br />

Wagen herumgereicht, als am 29. Oktober einige<br />

unserer Schwimmerinnen und Schwimmer zum<br />

24. Bezirks-Behin<strong>de</strong>rtenschwimmfest nach Salzgitter-Lebenstedt<br />

fuhren. Wie gewohnt ging die<br />

Veranstaltung mit 50 Läufen (216 Meldungen von<br />

137 Teilnehmern aus 15 Vereinen) flott und zügig<br />

in drei Stun<strong>de</strong>n über die Bahnen, und eine Stun<strong>de</strong><br />

später folgte die Verteilung <strong>de</strong>r Urkun<strong>de</strong>n. Die<br />

Wertung erfolgte wie üblich nach Scha<strong>de</strong>ns- und<br />

Altersklassen und führte <strong>für</strong> uns zu folgen<strong>de</strong>n Ergebnissen:<br />

Inge Lenz 1. Platz, Erna Albert und Renate<br />

Bittner 2. Plätze, Minni Wolke 3. Platz (50 m<br />

Brustschwimmen), Barbara Wur<strong>de</strong>l 1. Platz (50 m<br />

Rücken), Horst Hartwig zwei 1. Plätze (25 und 50 m<br />

Rücken) und Hans-Joachim Kirsch — wie könnte es<br />

an<strong>de</strong>rs sein — drei 1. Plätze (50 m Rücken, 50<br />

und 200 m Beliebig). Die 200 m unter 3 Minuten<br />

freuten ihn beson<strong>de</strong>rs (2:59,1). Horst Hartwig<br />

schwamm noch vertretungsweise in <strong>de</strong>r Wolfenbütteler<br />

Mannschaft bei <strong>de</strong>n 4 x 25 m-Beliebig-<br />

Staffel mit (2. Platz). Das Schwimmfest hat mal<br />

wie<strong>de</strong>r Spaß gemacht, und zum Lan<strong>de</strong>sschwimmfest<br />

im April nächsten Jahres wollen alle fleißig<br />

trainieren.<br />

Nach Redaktionsschluß dieser Ausgabe folgen<br />

noch das Familienbosseln in Seesen und die Volleyball-Bezirksmeisterschaft<br />

in Helmstedt.<br />

Damit geht wie<strong>de</strong>r einmal ein Jahr zu En<strong>de</strong>. Der<br />

Abteilungsvorstand sagt allen Übungsleiterinnen<br />

und -leitern und Aktiven, die <strong>de</strong>n laufen<strong>de</strong>n Sportbetrieb<br />

gestaltet haben, und <strong>de</strong>n nicht mehr Aktiven,<br />

die das Vereinsgeschehen mit Interesse verfolgten,<br />

herzlichen Dank und wünscht allen eine<br />

schöne Weihnachtszeit und alles Gute zum Neuen<br />

Jahr.<br />

Voraussichtlich am 27. Januar 1990 fin<strong>de</strong>t im VfL-<br />

Heim die Jahres-Hauptversammlung statt. Auf<br />

<strong>de</strong>r Tagesordnung stehen u. a. die Wahlen <strong>für</strong><br />

<strong>de</strong>n 1. Vorsitzen<strong>de</strong>n, <strong>de</strong>n Sportwart und die Frauenwartin.<br />

Einladungen erfolgen noch. Wir<br />

bitte num<br />

eine rege Beteiligung.Horst<br />

Hartwig<br />

Jürgen Wöhner, Wed<strong>de</strong>straße 15<br />

3180 Wolfsburg 12<br />

Telefon (05362) 3728<br />

Der VfL Wolfsburg ist in Deutschlands Bowling-<br />

Szene zu einem Begriff gewor<strong>de</strong>n.<br />

Nach 5 Jahren konsequenter Trainingsarbeit unter<br />

Manfred Steffen haben sich unsere Bowlingspieler<br />

von <strong>de</strong>r Lan<strong>de</strong>sliga bis in die 1. Bun<strong>de</strong>sliga<br />

vorgearbeitet und stehen hier, nach<strong>de</strong>m hervorragen<strong>de</strong>n<br />

2. Platz im Vorjahr, nach drei von<br />

sechs Durchgängen wie<strong>de</strong>r mit an <strong>de</strong>r Tabellenspitze.<br />

Doch nicht nur in <strong>de</strong>r Bun<strong>de</strong>sliga wer<strong>de</strong>n Erfolge<br />

errungen. Dank finanzieller Unterstützung durch<br />

<strong>de</strong>n Verein konnten im Rahmen <strong>de</strong>r Saisonvorbereitung<br />

mehrere Turniere besucht wer<strong>de</strong>n und<br />

das mit Erfolg.<br />

Beim „Großen Preis <strong>de</strong>r Stadtsparkasse TO)gen”<br />

siegte sowohl die Mannschaft als auch das<br />

Doppel mit Joachim Werner und Jens Nickel. Beim<br />

„Gol<strong>de</strong>n Pin Turnier von Hannover” siegte Karsten<br />

Kosczielniak im Einzel bei <strong>de</strong>r All-Event-Wertung<br />

und das Doppel mit Joachim Werner und<br />

Bernd Baule. Beim „Großen Preis von Würzburg”<br />

wur<strong>de</strong> die Mannschaft Dritter.<br />

Zwei Siege bei Einzelturnieren (Ranglistenturniere)<br />

sollen hier beson<strong>de</strong>rs erwähnt wer<strong>de</strong>n. Der -<br />

erstmals ausgespielte „Grand Prix von Berlin”,<br />

mit weit über 300 Teilnehmern, konnte Karsten<br />

Kosczielniak nach einem äußerst spannen<strong>de</strong>n und<br />

hochklassigem Finale <strong>für</strong> sich entschei<strong>de</strong>n. Bei<br />

<strong>de</strong>n „German Open” in Frankfurt war es dann<br />

Jens Nickel, <strong>de</strong>r Deutschlands Elite hinter sich ließ<br />

und in überzeugen<strong>de</strong>r Manier <strong>de</strong>n 1. Platz erkämpfte.<br />

Damit hatte er sich automatisch <strong>für</strong> das<br />

„World Open” qualifiziert, das im November<br />

(9.—19. 11.) in Chicago stattfand (Ergebnisse lagen<br />

bei Redaktionsschluß noch nicht vor).<br />

Ein weiterer großartiger Erfolg ist die Berufung<br />

von Joachim Werner in <strong>de</strong>n Nationalka<strong>de</strong>r.<br />

Damit haben wir jetzt zwei Nationalspieler in unseren<br />

Reihen, <strong>de</strong>nn Jens Nickel gehört ja seit <strong>de</strong>r Europameisterschaft<br />

im Juni dieses Jahres fest zum<br />

Stamm <strong>de</strong>r Nationalmannschaft.<br />

Bei diesen sportlichen Erfolgen ist es fast nicht zu<br />

glauben, daß wir enorme Probleme haben, <strong>de</strong>n<br />

Spielbetrieb <strong>für</strong> die Damen und die 2. Herrenmannschaft<br />

aufrecht zu erhalten. Wir haben zu<br />

wenig Spielerinnen und Spieler!!<br />

So haben wir nach <strong>de</strong>m Austritt von Christiane<br />

Jung im Damenbereich nur noch fünf Spielerinnen<br />

zur Verfügung. Zu einer Damenmannschaft gehören<br />

vier Spielerinnen plus Auswechselspielerinnen.<br />

Für unsere Damen, die ja immerhin in <strong>de</strong>r 2.<br />

Bun<strong>de</strong>sliga spielen, heißt das: kein Urlaub, keine<br />

Krankheit, Unfall o<strong>de</strong>r ähnliches, <strong>de</strong>nn dann w'die<br />

Mannschaft geplatzt.<br />

Dazu kommt noch <strong>de</strong>r Umstand, daß Anja Theist.i<br />

in Rheine und Kathyna Bruhs in Kiel wohnt. Bei<strong>de</strong><br />

Spielerinnen müssen allein trainieren und treffen<br />

sich nur zu <strong>de</strong>n Punktspielen o<strong>de</strong>r Turnieren mit<br />

<strong>de</strong>m Rest <strong>de</strong>r Mannschaft. Im Mai '89 erkämpfte<br />

unsere Damenmannschaft beim Deutschen Vereinspokal<br />

<strong>für</strong> Mannschaften einen hervorragen-


<strong>de</strong>n 3. Platz. Lei<strong>de</strong>r können wir in dieser Saison<br />

nicht an diesem Wettbewerb teilnehmen. Im Gegensatz<br />

zu <strong>de</strong>n normalen Ligaspielen besteht hier<br />

eine Mannschaft aus sechs Spielerinnen und wir<br />

, en nur fünf!<br />

<strong>de</strong>r 2. Herrenmannschaft ist das Problem ähn-<br />

Erst kürzlich konnten wir förmlich in letzter Mii,te<br />

noch einen Spieler überre<strong>de</strong>n, trotz Verletzung<br />

zu spielen, da sonst die Mannschaft nicht<br />

komplett gewesen wäre. Dadurch wur<strong>de</strong>n an diesem<br />

Wochenen<strong>de</strong> statt 0:18 Punkte 14:4 Punkte<br />

erzielt und damit <strong>de</strong>r 1. Tabellenplatz verteidigt<br />

und damit auch das Ziel <strong>de</strong>s Aufstiegs in die Lan<strong>de</strong>sliga.<br />

Der Grund <strong>für</strong> diese Misere liegt in <strong>de</strong>r fehlen<strong>de</strong>n<br />

Bowlinganlage in Wolfsburg! Als Wolfsburger Verein,<br />

<strong>de</strong>r in Braunschweig notgedrungen sein Training<br />

und Punktspielbetrieb absovieren muß, nei<strong>de</strong>t<br />

man uns <strong>de</strong>n Erfolg und wir wer<strong>de</strong>n dort nur<br />

wi<strong>de</strong>rwillig akzeptiert.<br />

Es gibt sicherlich in Wolfsburg und Braunschweig<br />

genügend junge Talente, die in <strong>de</strong>r Lage wären,<br />

die vorhan<strong>de</strong>nen Lücken zu füllen und sich selbst<br />

sportlich weiter zu entwickeln wie es z. B. Jens<br />

Nickel in überzeugen<strong>de</strong>r Weise bewiesen hat. Er<br />

kam vor an<strong>de</strong>rthalb Jahren von <strong>de</strong>r LG Reislingen<br />

aus <strong>de</strong>r Bezirksliga direkt in die erste Bun<strong>de</strong>sliga<br />

zum VfL uns schaffte darüberhinaus <strong>de</strong>n Sprung<br />

in die Nationalmannschaft!! Wir haben auch nicht<br />

zuletzt <strong>de</strong>shalb die Hoffnung auf personellen Zuw<br />

Qs <strong>für</strong> die Bowlingabteilung noch nicht aufgege.,<br />

n und streben <strong>für</strong> die Zukunft sogar noch eine<br />

zweite Damenmannschaft an.<br />

Mal sehen, was uns das nächste Jahr bringt.<br />

Klemens Neumann, Planckstraße 3<br />

3180 Wolfsburg 1<br />

Telefon 48509<br />

Fechterhochzeit<br />

Jürgen Wöhner<br />

... wür<strong>de</strong> diese Überschrift lauten, wenn auch<br />

Christina Strobel, geb. Kranz, aktive Fechterin wä-<br />

-e, <strong>de</strong>nn Fechter Thomas Strobel und seine Christina<br />

gaben sich am 13. 10. 1989 das Ja-Wort zur<br />

Ehe.<br />

E Glückwünsche <strong>de</strong>r Fechtabteilung wur<strong>de</strong>n<br />

traditionsgemäß überbracht, in<strong>de</strong>m die Fechtsparte<br />

das Brautpaar vor <strong>de</strong>r Kirche in Reislingen<br />

n voller Montur mit einem dichten Spalier und<br />

lach festlicher Ansprache durch Spartenleiter Klemes<br />

Neumann mit einem zünftigen „sss-sss-<br />

>ss-rra!” empfing. Ein strahlen<strong>de</strong>s Brautpaar umahmt<br />

von weißen Gestalten.<br />

echter auch auf Lan<strong>de</strong>sebene erfolgreich<br />

Sei <strong>de</strong>n diesjährigen Einzel-Lan<strong>de</strong>smeisterschafan<br />

in Osnabrück konnten sich die Fechterinnen<br />

ind Fechter <strong>de</strong>s VfL Wolfsburg, die ja im Bezirk<br />

Bekanntermaßen seit Jahren die dominieren<strong>de</strong><br />

solle spielen, auch im starken Teilnehmerfeld aus<br />

anz Nie<strong>de</strong>rsachsen, insbeson<strong>de</strong>re aber <strong>de</strong>n<br />

echt-Leistungszentren Hannover und Osnari<br />

' – gut behaupten.<br />

a, zertreten waren die Farben <strong>de</strong>s VfL Wolfsirg<br />

im großen Teilnehmerfeld <strong>de</strong>s Herrenfloretts.<br />

leih mit dieser Waffe waren fünf Aktive am Start.<br />

er schie<strong>de</strong>n Thomas Strobel, Eckhart Schauer soe<br />

Jörg Heinke nach spannen<strong>de</strong>n Gefechten und<br />

,rt umkämpften Aufstiegsplätzen in <strong>de</strong>n Vorrun -<br />

<strong>de</strong>n aus, <strong>wob</strong>ei mitunter ein einziger fehlen<strong>de</strong>r<br />

Treffer <strong>de</strong>n Ausschlag gab.<br />

In <strong>de</strong>r Zwischenrun<strong>de</strong> <strong>de</strong>r letzten 32 mußte sich<br />

sodann auch Stefan Krieger (VfL) geschlagen geben<br />

(Platz 24).<br />

Aber mit Erk Gorius zog dann noch ein Fechter in<br />

die Direktausscheidung <strong>de</strong>r letzten 16 ein. Er<br />

focht sehr kampfstark und konnte sich souverän<br />

gegen Gegner aus Osnabrück bzw. Hannover<br />

durchsetzen.<br />

Dann bestimmte das Los, daß er, <strong>de</strong>r bereits einen<br />

Spitzenplatz sicher hatte, auch gegen einen<br />

weiteren Wolfsburger Fechter und gelegentlichen<br />

Trainingspartner, nämlich Heino Böhmer vom TV<br />

Jahn, antreten mußte. Nach einem sehr spannen<strong>de</strong>n<br />

und langen Gefecht, in <strong>de</strong>m kein Meter <strong>de</strong>r<br />

Bahn und kein Treffer verschenkt wur<strong>de</strong>, konnte<br />

sich Erk Gorius mit 10:9 Treffern durchsetzen und<br />

sich damit auf Platz 8 im absoluten Spitzenfeld<br />

plazieren.<br />

Bezirks-Meisterin und Bezirks-Vizemeisterin im<br />

Damenflorett Bärbel Gorius und Erika Krassmann<br />

fochten genauso erfolgreich wie ihre männlichen<br />

Mitstreiter und behaupteten sich ebenfalls mit<br />

Spitzenplätzen (Platz 9 bzw. Platz 16) im qualitativ<br />

nicht min<strong>de</strong>r stark besetzten Teilnehmerfeld <strong>de</strong>r<br />

Damen. Noch nicht ganz so erfolgreich focht ihre<br />

Teamgefährtin Uschi Schauer, die erstmalig an<br />

Lan<strong>de</strong>smeisterschaften teilnahm.<br />

Die Fechter und Fechterinnen <strong>de</strong>s VfL Wolfsburg<br />

haben damit erneut bewiesen, daß sie nicht nur<br />

im Bezirk dominieren, son<strong>de</strong>rn auch auf Lan<strong>de</strong>sebene<br />

ein durchaus ernstzunehmen<strong>de</strong>r Gegner<br />

sind und Spitzenplätze <strong>für</strong> sich beanspruchen<br />

können.<br />

Darüberhinaus hat das vergangene Jahr 1989,<br />

wie bereits in einer vorhergehen<strong>de</strong>n „dabei” beschrieben,<br />

<strong>de</strong>r Fechtabteilung wie<strong>de</strong>r einige neue<br />

Mitglie<strong>de</strong>r gebracht, so daß, verbun<strong>de</strong>n mit einem<br />

allgemein zunehmen<strong>de</strong>n Trainingsfleiß die Intensität<br />

<strong>de</strong>s Trainings übers Jahr betrachtet erfreulich<br />

zugenommen hat. Die Neuen sind nun schon<br />

bald soweit, daß sie zur Fechtprüfung angemel<strong>de</strong>t<br />

wer<strong>de</strong>n können und damit aktiv nicht nur im Training<br />

sein, son<strong>de</strong>rn auch auf Turnieren die Farben<br />

<strong>de</strong>s VfL vertreten können.<br />

Auch die ganz jungen Fechter und Fechterinnen<br />

sind mit Fleiß und Spaß bei <strong>de</strong>r Sache geblieben,<br />

so daß <strong>de</strong>r Trainingsbetrieb weiterhin <strong>für</strong> je<strong>de</strong> Alters-<br />

und beinah je<strong>de</strong> Leistungsklasse etwas bietet.<br />

Stefan Krieger<br />

Erfolg und Mißerfolg stehen dicht nebeneinan<strong>de</strong>r<br />

Die erwartet schwere Saison hat unsere Oberliga-<br />

Mannschaft. Vier Siege, sechs Nie<strong>de</strong>rlagen und<br />

drei Unentschie<strong>de</strong>n nach dreizehn Spielen be<strong>de</strong>uten<br />

einen Platz im unteren Tabellendrittel. Der<br />

Weg nach unten in <strong>de</strong>n Tabellenkeller ist nicht<br />

weit, jedoch <strong>de</strong>m kritischen Betrachter wird es<br />

nicht entgangen sein, daß <strong>de</strong>r Weg zur Spitze <strong>de</strong>rzeit<br />

nur vier Punkte beträgt. Einige Siege in Folge<br />

und die Welt sieht wie<strong>de</strong>r besser aus. Aber dazu<br />

ist es erfor<strong>de</strong>rlich, wie<strong>de</strong>r zu einer konstant guten<br />

Leistung zu kommen. Weitere Punktverluste be<strong>de</strong>uten<br />

allerdings <strong>de</strong>n Rutsch ans Tabellenen<strong>de</strong><br />

: und Kampf gegen <strong>de</strong>n Abstieg.<br />

Es war manchmal erschreckend, miterleben zu<br />

müssen, wie sich unsere Oberliga-Mannschaft<br />

<strong>de</strong>m Gegner ergab. Die VfL-Fans vermißten das<br />

Aufbäumen <strong>de</strong>r Mannschaft gegen Nie<strong>de</strong>rlagen<br />

— ganz beson<strong>de</strong>rs im Heimspiel gegen Altona 93<br />

und danach in Wolfenbüttel zu beobachten —<br />

und die Bereitschaft <strong>de</strong>r älteren routinierten Spieler,<br />

Verantwortung zu übernehmen und <strong>de</strong>m VfL-<br />

Spiel ihren Stempel aufzudrücken. Ein Frank Plagge<br />

ist einfach zu wenig, um gegen aufstreben<strong>de</strong><br />

ehrgeizige Mannschaften bestehen zu können!<br />

Beängstigend ist auch die Abschlußschwäche einiger<br />

Spieler: gut herausgearbeitet Chancen wer<strong>de</strong>n<br />

häufig kläglich vergeben. Trainer Horst Hrubesch<br />

rauft sich oft die Haare, wenn er mitansehen<br />

muß, wie seine Spieler Dinge, die im Training<br />

klappen, im Spiel nicht umsetzen können. Mancher<br />

Fan wünschte sich schon, daß <strong>de</strong>r Ex-Nationalspieler<br />

wie<strong>de</strong>r die Fußballstiefel anziehen<br />

wür<strong>de</strong>, um seinen Stürmern zu zeigen, wie Tore<br />

gemacht wer<strong>de</strong>n.<br />

Peter Ament, Rekordspieler <strong>de</strong>r Oberliga Nord, hat eine junge Mannschaft<br />

zusammen, die einen begeistern<strong>de</strong>n Fußbali spielt.<br />

Foto: J. Fritzsche<br />

Viel Freu<strong>de</strong> machte uns in diesem Jahr bisher die<br />

völlig neu formierte 2. Mannschaft (Bezirksoberliga)<br />

und ihr neuer Trainer Peter Ament. Unaufhaltsam<br />

strebt sie zur Tabellenspitze, wo sie schon<br />

längst stehen könnte, hätte es nach <strong>de</strong>m grandiosen<br />

6:0-Sieg gegen <strong>de</strong>n damaligen Tabellenführer<br />

Petershütte nicht ein böses Erwachen gegeben:<br />

Uwe Otto war <strong>für</strong> die 2. Mannschaft noch nicht<br />

spielberechtigt, und <strong>de</strong>shalb wur<strong>de</strong>n <strong>de</strong>m Team<br />

die Punkte nachträglich aberkannt. Das tat <strong>de</strong>r<br />

jungen Mannschaft keinen Abbruch, sie erholte<br />

sich von dieser von <strong>de</strong>n Verantwortlichen <strong>de</strong>r Fußballabteilung<br />

zu vertreten<strong>de</strong>n Enttäuschung sehr<br />

schnell und eilte von Sieg zu Sieg. Experten trauen<br />

<strong>de</strong>m Ament-Team in dieser Form <strong>de</strong>n Wie<strong>de</strong>raufstieg<br />

in die Lan<strong>de</strong>sliga zu. Das wäre zu schön,<br />

um wahr zu sein. Wir drücken <strong>de</strong>r Mannschaft die<br />

Daumen!<br />

Auch unsere dritte Mannschaft (Kreisliga) überzeugte<br />

uns in vielen Spielen: das mag wie Hohn<br />

klingen, aber wer die von Rudi Meyer trainierte<br />

Mannschaft und die Begeisterung sieht, mit <strong>de</strong>r<br />

die junge Truppe Fußball spielt, muß zu dieser Ansicht<br />

kommen: Der jetzige Tabellenplatz gibt das<br />

wahre Leistungsvermögen <strong>de</strong>r in <strong>de</strong>r letzten Sai-


son in <strong>de</strong>r 1. Kreisklasse spielen<strong>de</strong>n Mannschaft<br />

nicht wie<strong>de</strong>r. Wir sind sicher, daß die „Dritte" die<br />

Klasse halten wird!<br />

Vorbildlich und beispielhaft <strong>für</strong> viele unserer<br />

Mannschaften ist im Bereich <strong>de</strong>r zweiten und dritten<br />

Mannschaft die Zusammenarbeit <strong>de</strong>r Trainer<br />

Peter Ament und Rudolf Meyer sowie <strong>de</strong>r Spieler<br />

<strong>de</strong>r zweiten Mannschaft, die immer wie<strong>de</strong>r in <strong>de</strong>r<br />

„Dritten" aushelfen, wenn Not am Mann ist! Da<strong>für</strong><br />

gebührt Euch unser beson<strong>de</strong>rer Dank!<br />

Unsere 1. Altliga wird es in diesem Jahr beson<strong>de</strong>rs<br />

schwer haben zu Meister- und Pokalehren zu<br />

kommen. Das zeigen die bisherigen Spiele. Groß<br />

ist <strong>de</strong>r Altersunterschied zu <strong>de</strong>n meisten an<strong>de</strong>ren<br />

Mannschaften gewor<strong>de</strong>n. Das Verletzungspech<br />

schlug auch noch zu, so daß es bisher „nur" zu<br />

einem dritten Platz gereicht hat. Aber aus Kreisen<br />

<strong>de</strong>r von Manni Grimmig betreuten Mannschaft war<br />

zu hören, daß die Verletzten auf <strong>de</strong>m Wege <strong>de</strong>r<br />

Besserung sind und daß sich einige neue jüngere<br />

Spieler Verein und Mannschaft anschließen wollen.<br />

Die 2. Altliga hatte in <strong>de</strong>n letzten bei<strong>de</strong>n Jahren<br />

unter einer Durststrecke zu lei<strong>de</strong>n, da nicht genügend<br />

Spieler zur Verfügung stan<strong>de</strong>n. In dieser<br />

Saison hat das Team Aufwind bekommen, <strong>de</strong>nn<br />

vier neue Spieler schlossen sich <strong>de</strong>n Oldies an:<br />

Werner Jürges, <strong>de</strong>r ehemalige VfLer ist zurückgekehrt,<br />

Hans Lehrbach, Dieter Mendl und <strong>de</strong>r Ringertrainer<br />

Udo Müller aus Almke sind dazugekommen.<br />

Somit sind die Aufstellungsprobleme beseiti<br />

gt.<br />

Spielerisch hat sich die Mannschaft verbessert,<br />

<strong>de</strong>r Durchbruch ist jedoch noch nicht gelungen.<br />

Der soll kommen, wenn in <strong>de</strong>r Rückrun<strong>de</strong> <strong>de</strong>r<br />

ehemalige Judoka Wolfgang Vulperhorst <strong>de</strong>r Mannschaft<br />

zur Verfügung stehen wird. Betreuer „Ali"<br />

und Spielführer Wolfgang Dröse geben die Hoffnung<br />

je<strong>de</strong>nfalls nicht auf.<br />

Für Eure Einstellung, liebe 2. Altliga, habt Ihr unsere<br />

beson<strong>de</strong>re Hochachtung. Weiter so!<br />

Unsere neun Jugendmannschaften erfüllten insgesamt<br />

gesehen bisher die in sie gesetzten Erwartungen.<br />

Daß die Oberliga-Jugend vor einem<br />

schweren Jahr steht, war allen Verantwortlichen<br />

klar. Die neue junge Mannschaft sollte unter Trainer<br />

Henk van'Meteren stark genug sein, die Klasse<br />

zu halten. Die Orientierung heißt hier nicht Hamburger<br />

SV, Wer<strong>de</strong>r Bremen o<strong>de</strong>r VfL Osnabrück,<br />

son<strong>de</strong>rn Göttingen 05, Holstein Kiel, West Eimsbüttel.<br />

Auch die 2. A-Jugend unter Trainer Edgar Nobs<br />

schlug sich bis jetzt in <strong>de</strong>r Bezirksliga gut. Ein dritter<br />

Platz nach <strong>de</strong>r ersten Serie ist eine Basis, auf<br />

<strong>de</strong>r sich aufbauen läßt.<br />

Unsere bei<strong>de</strong>n B-Jugend-Mannschaften unter ihnen<br />

Trainer Ouinto Provenziani und Ulrich Vilter li egen<br />

aussichtsreich auf Platz zwei in ihren Klassen<br />

und haben gute Chancen, ganz nach oben zu<br />

kommen. Bemerkenswert auch hier die gute Zusammenarbeit<br />

zwischen <strong>de</strong>n Trainern, die alles<br />

daran setzen, aus <strong>de</strong>r 2. B-Jugend <strong>für</strong> das nächste<br />

Jahr <strong>de</strong>n erfor<strong>de</strong>rlichen Nachwuchs <strong>für</strong> die 1.<br />

B-Jugend auszubil<strong>de</strong>n. Anzumerken ist hier, daß<br />

die 1. B-Jugend das mit 1:4 verlorene Punktspiel<br />

gegen <strong>de</strong>n VfB Fallersleben wegen eines Regelverstoßes<br />

<strong>de</strong>s Schiedsrichters wie<strong>de</strong>rholen muß.<br />

Bei einem Sieg kann das Team die Tabellenführung<br />

übernehmen.<br />

Unsere C-Jugend setzt sich überwiegend aus<br />

<strong>de</strong>m jüngeren Jahrgang zusammen und spielt im<br />

ersten Jahr auf <strong>de</strong>m Großfeld. Der unter Trainer<br />

Toni Hondros erreichte 3. Tabellenplatz ist ein Zwischenergebnis,<br />

das <strong>für</strong> die Rückrun<strong>de</strong> noch einiges<br />

erwarten läßt.<br />

Wir freuen uns ganz beson<strong>de</strong>rs über unsere von<br />

Walter „Buffer" Frie<strong>de</strong>richs trainierte E-Jugend, die<br />

mit viel Engagement bei <strong>de</strong>r Sache ist und bisher<br />

einen sechsten Tabellenplatz erreicht hat. Der<br />

Trainer mußte bei <strong>de</strong>n jungen Spielern, die fast alle<br />

im nächsten Jahr noch in <strong>de</strong>r E-Jugend spielen<br />

können, zu Beginn <strong>de</strong>r Saison viel Grundwissen<br />

vermitteln, um eine schlagkräftige Mannschaft<br />

aufzubauen.<br />

Erfolgreiche 1. D-Jugend<br />

Das bisherige Abschnei<strong>de</strong>n bei <strong>de</strong>n diesjährigen<br />

Punktspielen hat unsere Erwartungen weit übertroffen.<br />

Aus <strong>de</strong>m erhofften Mittelplatz im Feld <strong>de</strong>r<br />

14 Mitkonkurrenten ist zum En<strong>de</strong> <strong>de</strong>r ersten Halbserie<br />

ein dritter Platz gewor<strong>de</strong>n. Dieser Erfolg befl<br />

ügelt die Mannschaft in ihrem Bestreben, möglichst<br />

weit vorn zu lan<strong>de</strong>n: ein zweiter Platz zum<br />

Saisonabschluß 1989/90 ist jetzt das Ziel. Das wäre<br />

<strong>für</strong> die im ersten Jahr auf großem Feld spielen<strong>de</strong><br />

Mannschaft und Trainer Wolfgang Brauner ein<br />

großer Erfolg.<br />

Lei<strong>de</strong>r mußten wir aus Spielermangel unsere<br />

Kleinfeld D-Jugend vom Spielbetrieb abmel<strong>de</strong>n:<br />

Spieler waren genug vorhan<strong>de</strong>n, aber fehlen<strong>de</strong>s<br />

Engagement bei Aktiven und vor allen Dingen Eltern<br />

führten zu dieser unbefriedigen<strong>de</strong>n Situation.<br />

Die VfL-Bambinis: 1. F-Jugend (6-8 Jahre)<br />

Unsere jüngsten Kicker, die 1. F-Jugend, wur<strong>de</strong><br />

zu Beginn <strong>de</strong>r neuen Saison neu formiert. Eine<br />

schwere Aufgabe <strong>für</strong> <strong>de</strong>n jungen Trainer Valeria<br />

1. F•Jugend<br />

Hintere Reihe von links: Valeria Rossi (Trainer), Rare Heikrath, Elke<br />

Feliner, Pler Guiseppe Martellotta, Christian Schmidt.<br />

Rossi. Doch bis jetzt hat sich unsere „Pampers-Liga",<br />

wie die jungen Kicker manchmal scherzhaft<br />

genannt wer<strong>de</strong>n, über Erwarten gut geschlagen.<br />

Neben <strong>de</strong>m Trainer haben auch die Eltern, die ihre<br />

Kin<strong>de</strong>r zum Training und zu <strong>de</strong>n Spielen<br />

ren, großen Verdienst daran, daß in dieser<br />

gendklasse „die Welt in Ordnung" ist. Kürzlich<br />

wur<strong>de</strong> die Mannschaft von <strong>de</strong>r Firma V.A.G. Hotz<br />

mit neuen Trikots ausgestattet, da<strong>für</strong> herzlichen<br />

Dank an dieses alteingessene Wolfsburger Unternehmen.<br />

Vor <strong>de</strong>r Hallensaison<br />

Mit neun Mannschaften geht die Fußballjugend<br />

(2. B- bis F-Jugend) in die diesjährigen Hallenpunktspiele.<br />

Und die Erwartungen sind groß, haben<br />

unsere Teams in <strong>de</strong>n letzten Jahren doch immer<br />

eine gute Rolle gespielt. Im letzten Jahr wur<strong>de</strong><br />

die 1. C-Jugend sogar Bezirksmeister. Neben<br />

<strong>de</strong>n Hallenpunktspielen wer<strong>de</strong>n unsere Jugendmannschaften<br />

zahlreiche Turniere besuchen und<br />

dabei hoffentlich die im vergangenen Jahr gewonnen<br />

vielen Pokale verteidigen und neue gewinnen<br />

zu können.<br />

Es liegt uns daran, an dieser Stelle auf ein permanentes<br />

Problem hinzuweisen: wie in je<strong>de</strong>m Jahr<br />

fühlen wir uns auch in diesem Jahr bei <strong>de</strong>r Hallenzuteilung<br />

benachteiligt. Kleine Hallen wie die Hellwinkel-<br />

o<strong>de</strong>r Schillerschule <strong>für</strong> 15 bis 20 Spieler<br />

unci Trainingszeiten ab 15.30 Uhr sind einfach<br />

nicht ausreichend, um einen ordnungsgem" n<br />

Trainingsbetrieb sicherzustellen. Neid komrr ).i<br />

uns auf, wenn wir sehen, wie gut Vereine wie Fal-<br />

zu Hause auswärts<br />

Tabellenstand Sp. g. u. v. Tore Diff. Pkt. g. u. v. Tore Pkt. g. u. v. Tore Pkt.<br />

1. ( 1.) TSV Havelee (M) 17 7 9 1 43:18 +25 23-11 4 4 0 25:7 12-4 3 5 1 18:11 11 .<br />

2. ( 34 Holstein 1001 17 8 5 4 30:25 +5 21-13 7 1 1 18:5 15-3 1 4 3 12:20 6-10<br />

3. ( 5.) Wer<strong>de</strong>r Bremen 17 7 6 4 3128 +3 20-14 4 3 2 16:12 11-7 3 3 2 15:16 9-7<br />

4. ( 2.)TuSHilsdorf 16 6 7 3 3123 +8 19-13 4 3 .2 18:11 11-7 2 4 .1 13:12 8-6<br />

5. ( 6.) SCNordsritedt 17 7 5 5 27:17 +10 19-15 4 4 1 17:7 12-6 3 1 4 10:10 7-9<br />

6. ( 4.)Hamburger SV(N) .17 7 5 5 31:22 +9 19-15 4 3 1 24:12 11-5 3 2 4 7:10 8-10<br />

7. (7.) VfB Ol<strong>de</strong>nburg 17 6 7 4 3124 +7 19-15 4 3 1 1&7 11-5 2 4 3 13:17 8-10<br />

8. ( 9.) WoHenbüttelsrSV 17 5 8 4 24:23 +1 18-16 3 8 0 14:9 12-6 2 2 4 10:14 6-10<br />

9. (10.)Altone93Hsmburg 16 4 9 3 30:27 +3 17-15 2 4 1 15:11 8 . 8 2 5 2 •16:18 9-9<br />

10. ( 8.) G18ttfngen 06 17 6 5 6 19:17 +2 17-17 4 2 2 9:7 10-6 2 3 4 9:10 7-11<br />

11. (12) SpVgg Göttingen 17 8 5 6 27:28 -1 17-17 6 2 1 19:8 14-4 0 3 5 8:20 3-13<br />

12. (14.) VfL Wolfsburg 17 5 6 6 . 27:27 +0 16-18 5 2 2 18:9 12-6 0 4 4 9:18 4-12<br />

13. (11.) Armin e Hannover .17 5 6 6 30:32 -2 16-18 4 4 0 18:10 12-4 1 2 6 12:22 4-14<br />

14. (13.) TuS Esens (N) 17 8 4 7 27:37 -10 16-19 3 1 4 16:18 '7-9 3 3 3 11:19 9-9<br />

15. (15.) FC Mahnd. Bremen 17 3 7 7 21:31 -10 13-21 2 4 2 13:13 8-8 1 3 ' 5 8:18 5-13<br />

16. (16.) VfL Harzlake 17 4 5 8 20:37 -17 13-21 2 2 4 12:18 6-10 - 2 3 4 8:19 7-11<br />

17. (17.)ConcordlaHamburg 17 3 6 8 20:31 -11 12-22 2 4 3 19:12 . 8-10 1 2 5 10:19 4-12<br />

18. (18.) Bremer SV 17 3 3 11 19:41 -22 9-25 1 2 8 12:19 4-14 2 1 5 7:22 5-11<br />

Vor<strong>de</strong>re Reihe: Andre Golis, Branko Mallkovic, Lars Hempfling, Marco<br />

Albert. Es fehlen: Abdallah Jebabil, Ouacim Ben-Cheik.<br />

Foto: Siegmar Kohi


lersleben, VfR Eintracht o<strong>de</strong>r Vorsfel<strong>de</strong> bedient<br />

wer<strong>de</strong>n. Wir erwarten einfach von <strong>de</strong>n VfL-Verantwortlichen,<br />

daß <strong>für</strong> unsere hallenspielen<strong>de</strong>n<br />

Mannschaften alle Anstrengungen unternommen<br />

w -en, um angemessene Hallen und auch entsF<br />

nen<strong>de</strong> Trainingszeiten zur Verfügung zu stellen.<br />

Trainingszeiten ab nachmittags um 15.30 Uhr<br />

können nicht genutzt wer<strong>de</strong>n, wenn unsere Spieler<br />

Schule haben o<strong>de</strong>r in <strong>de</strong>r Ausbildung sind.<br />

Im Brennpunkt<br />

Freun<strong>de</strong>skreis versorgte Oberliga-Jugend mit Sportkleidung<br />

Durch die Initiative von Präsidium und Vorstand ist<br />

es gelungen, bekannte Wolfsburger Unternehmen<br />

<strong>für</strong> eine großzügige Aktion zur Ausstattung<br />

unserer Jugend-Oberligamannschaft mit attraktiver<br />

Sportkleidung zu gewinnen. Folgen<strong>de</strong>n Firmen<br />

sagen wir auf diesem Wege unseren herzlichen<br />

Dank:<br />

Autohaus Wolfsburg<br />

Hülshof Ingenieurbau GmbH<br />

Sparkasse Gifhorn-Wolfsburg<br />

Termath, Fernsprechanlagen und Nachrichtentechnik<br />

Fleischerei Werker<br />

Bäckerei Wolters<br />

Für die jungen Spieler unserer Jugend-Oberligamannschaft<br />

gilt es die schöne Geste zu würdigen,<br />

gleichermaßen als Verpflichtung mit <strong>de</strong>m Wilzur<br />

Leistungsbereitschaft verstan<strong>de</strong>n wer<strong>de</strong>n<br />

sollte.<br />

Start in die Saison 1989190<br />

Der Start in die neue Saison entsprach nicht unsere<br />

Erwartungen: unerwartet <strong>de</strong>r Weggang<br />

unserE -.sherigen Christian Schulz.Dazu Trainers eine<br />

-viel zu kurze Vorbereitungszeit. Ein Teil <strong>de</strong>r Spieler<br />

zu spät aus <strong>de</strong>m Urlaub zurückgekommen.<br />

Und zu allem Unglück kamen unsere bei<strong>de</strong>n Auswahlspieler<br />

Tobias Domin und Patrick Evers verletzt<br />

von einer USA-Reise <strong>de</strong>r NFV-Auswahl zurück.<br />

Das I-Tüpfelchen war <strong>de</strong>r Weggang unseres DFBund<br />

NFV-Auswahlspielers Kai Engelmann. In dieser<br />

hektischen Vorbereitungszeit behielt unser Jugendtrainer<br />

und ehemaliger Ligaspieler Edgar<br />

Nobs Ruhe und <strong>Uber</strong>sicht und bereitete die Mannschaft<br />

so gut es eben ging auf die neue Saison<br />

vor. Ein herzliches Dankeschön an Edgar Nobs und<br />

an seine Familie, ohne <strong>de</strong>ren Verständnis diese<br />

Unterstützung sicherlich nicht möglich gewesen<br />

wäre.<br />

sind mit einer dünnen Spieler<strong>de</strong>cke in die<br />

neue Saison gestartet. Neun Abgänge aus Altersgrün<strong>de</strong>n<br />

waren so leicht nicht zu verkraften. Erschwerend<br />

kam hinzu, daß wir nicht genügend<br />

Zeit hatten, die jungen aus <strong>de</strong>r B-Jugend gekommenen<br />

Talente an die neuen Aufgaben heranzuführen.<br />

Sie wur<strong>de</strong>n praktisch ins „kalte Wasser”<br />

geworfen. Talente von außerhalb gab es nur wenige,<br />

Vorstand, Jugendleitung, Trainer und Betreuer<br />

hatten es versäumt, hier rechtzeitig tätig zu wer<strong>de</strong>n.<br />

Das Saisoneröffnungsspiel beim FC St. Pauli fiel<br />

<strong>de</strong>m schlechten Wetter (!) zum Opfer, doch zwei<br />

Tage später mußten wir zuhause gegen Hannover<br />

96 schon Farbe bekennen. Obwohl wir zur Pause<br />

durch Patrick Evers mit 1:0 führten, ging die Partie<br />

noch mit 1:3 verloren. Konditionsmängel und fehler<br />

Spielverständnis untereinan<strong>de</strong>r führten<br />

Ietz,.,.,n zur Nie<strong>de</strong>rlage. Anschließend gab es gegen<br />

<strong>de</strong>n Aufsteiger Bramfel<strong>de</strong>r SV zuhause einen<br />

1:C g. Das nächste Heimspiel ging mit 2:3 an<br />

<strong>de</strong>n .rL Osnabrück.<br />

Beim Spiel bei Holstein Kiel kam das erste große<br />

Erfolgserlebnis: mit einem 4:0-Sieg setzten wir uns<br />

vorerst im Mittelfeld fest. Die gute Form wur<strong>de</strong><br />

durch ein 2:2 im Heimspiel gegen <strong>de</strong>n VfB Lübeck<br />

bestätigt. Zahlreiche Verletzungen aus <strong>de</strong>n<br />

bisherigen Spielen for<strong>de</strong>rten ihren Tribut beim<br />

Auswärtsspiel bei Wer<strong>de</strong>r Bremen: eine 1:3-Nie<strong>de</strong>rlage<br />

beim Titelaspiranten war die logische Folge.<br />

Bedauerlich, daß sich Ulf Lambrecht eine<br />

schwere Knieprellung zuzog. Im Nachholspiel<br />

beim FC St. Pauli das gleiche Thema: zahlreiche<br />

Verletzungen, dazu in letzter Minute noch eine<br />

Krankmeldung führten dazu, daß wir die Reise nur<br />

mit 12 Spielern antreten konnten. Ergebnis: eine<br />

0:2-Nie<strong>de</strong>rlage.<br />

Fazit: Unsere jungen Spieler brauchen noch einige<br />

Zeit, um sich an die neue Klasse — die höchste<br />

in Deutschland — zu gewöhnen. Daß sich einige<br />

mit teilweise langwierigen Verletzungen herumplagen<br />

müssen, kommt erschwerend hinzu und<br />

führt insgesamt gesehen bei <strong>de</strong>r dünnen Spieler<strong>de</strong>cke<br />

natürlich zu Aufstellungsproblemen. Wir alle<br />

hoffen, daß sich die medizinische Versorgung<br />

kurzfristig in einer angemessenen Form lösen läßt.<br />

Henk van Meteren trainiert unsere<br />

Oberliga-Jugend<br />

'D<br />

em Vorstand ist es gelungen, <strong>für</strong> unsere Oberliga-Jugend<br />

einen neuen Trainer zu verpflichten:<br />

Henk van Meteren heißt <strong>de</strong>r „Neue” und ist vielen<br />

Wolfsburger Fußballfreun<strong>de</strong>n noch als Spieler <strong>de</strong>r<br />

Liga-Mannschaft und als <strong>de</strong>ren Trainer bekannt.<br />

Henk van Meteren wur<strong>de</strong> auch gleich in <strong>de</strong>n ersten<br />

Spielen vor Probleme gestellt, weil sowohl neue<br />

als auch noch nicht auskurierte Verletzungen zu<br />

Aufstellungsproblemen führten. Die gute Trainings-<br />

und Aufbauarbeit von Henk van Meteren läßt<br />

uns jedoch hoffen, dieses schwere Jahr mit einer<br />

neuen und jungen Mannschaft zu überstehen.<br />

Heinz Zehner, Betreuer <strong>de</strong>r Oberliga-Jugend<br />

Jugendleiter und Trainer gaben auf<br />

Noch bevor das erste Punktspiel <strong>de</strong>r neuen Saison<br />

angepfiffen wur<strong>de</strong>, stellte <strong>de</strong>r langjährige Trainer<br />

unserer Oberliga-Jugend Christian Schulz sein<br />

Amt zur Verfügung. Das Umfeld in <strong>de</strong>r Oberliga-<br />

Jugend entspricht nicht seinen Vorstellungen, so<br />

die Aussage von Schulz. Nach<strong>de</strong>m Vereins- und<br />

Spartenvorstand <strong>für</strong> Abhilfe in vielen Bereichen<br />

gesorgt hatten, glaubten wir, die Weichen <strong>für</strong> eine<br />

weitere Zusammenarbeit mit <strong>de</strong>m langjährigen erfolgreichen<br />

Trainer gestellt zu haben. Weit gefehlt:<br />

auf einmal waren es finanzielle For<strong>de</strong>rungen, die<br />

<strong>de</strong>r Verein zu erfüllen nicht bereit war.<br />

Scha<strong>de</strong>, daß eine erfolgreiche neunjährige Zusammenarbeit<br />

mit einem hervorragen<strong>de</strong>n Jugendtrainer<br />

so en<strong>de</strong>n mußte. Wir danken Christian<br />

Schulz <strong>für</strong> seine hervorragen<strong>de</strong> Arbeit in <strong>de</strong>r Fußballjugend<br />

<strong>de</strong>s VfL Wolfsburg und wünschen ihm<br />

<strong>für</strong> die Zukunft alles Gute.<br />

Auch <strong>de</strong>r bisherige Jugendleiter und stellvertreten<strong>de</strong><br />

Abteilungsvorsitzen<strong>de</strong> Horst-Rüdiger Majer<br />

sah nach acht Jahren Tätigkeit keine Basis mehr<br />

<strong>für</strong> eine Zusammenarbeit mit <strong>de</strong>r Fußball-Abteilung.<br />

Persönliche Grün<strong>de</strong> waren <strong>für</strong> ihn ausschlaggebend<br />

seine Amter abzugeben. Auch <strong>de</strong>r<br />

'Versuch unseres Vorsitzen<strong>de</strong>n Hans-Peter Lorenz,<br />

Horst-Rüdiger Maier zum Bleiben zu bewegen,<br />

schlug fehl.<br />

Auch an Horst-Rüdiger Maier herzlichen Dank <strong>für</strong><br />

die geleistete Arbeit. Wir wünschen ihm <strong>für</strong> die Zukunft<br />

alles Gute.<br />

Das Amt <strong>de</strong>s Jugendleiters hat bis zur nächsten<br />

Jugendversammlung unser Pressewart und Stadionsprecher<br />

Siegmar Kohl kommissarisch übernommen.<br />

Die Mitglie<strong>de</strong>r <strong>de</strong>s Fußball-Vorstan<strong>de</strong>s<br />

wollen ihn nach Kräften unterstützen. Siegmar Kohl<br />

machte bei <strong>de</strong>r Amtsübernahme <strong>de</strong>utlich, daß er<br />

<strong>de</strong>finitiv bis zur nächsten Jugendversammlung im<br />

kommen<strong>de</strong>n Frühjahr das Amt wahrnehmen wird.<br />

Bis dahin müssen Verein und Vorstand einen<br />

Nachfolger gefun<strong>de</strong>n haben. Als seine Hauptziele<br />

nannte Siegmar Kohl, daß in <strong>de</strong>r Fußball-Jugend<br />

wie<strong>de</strong>r Ruhe einkehren und daß das Verhältnis zu<br />

<strong>de</strong>n an<strong>de</strong>ren Wolfsburger Fußballvereinen nachhaltig<br />

verbessert wer<strong>de</strong>n müsse. S. K.<br />

GEWICHTHEBEN<br />

Arnulf M. Brückner, Graf-Stauffenberg-Ring 11<br />

3180 Wolfsburg 1<br />

Telefon 71853<br />

Erfolgversprechen<strong>de</strong> Bun<strong>de</strong>sligasaison 1989/90<br />

Es zeigte sich bei <strong>de</strong>r Gegenüberstellung bei<strong>de</strong>r<br />

Bun<strong>de</strong>sligen (Gruppe Nord und Gruppe Süd),<br />

daß <strong>de</strong>r VfL Wolfsburg bisher die besten Ergebnisse<br />

erzielte und <strong>de</strong>shalb — wenn nichts dazwischen<br />

kommt — wie<strong>de</strong>rum <strong>de</strong>n Deutschen Mannschaftsmeister<br />

1990 stellen wird.<br />

Sowohl gegen die Kampfgemeinschaft Hamburg<br />

als auch gegen TuS Lüchow wur<strong>de</strong>n haushohe<br />

Siege „eingefahren”, obwohl <strong>de</strong>r TuS Lüchow<br />

„kühn hochgerechnet” einen Sieg gegen <strong>de</strong>n VfL<br />

Wolfsburg ausgerechnet hatte.<br />

Dies wird womöglich im Jahre 2000 o<strong>de</strong>r später<br />

<strong>de</strong>r Fall sein!<br />

Auch unsere 2. Mannschaft hat wie<strong>de</strong>r bewiesen,<br />

daß sie in <strong>de</strong>r Bun<strong>de</strong>sliga II mit Abstand die beste<br />

Mannschaft aller Gruppen ist.<br />

Wür<strong>de</strong> es das Reglement zulassen, so wäre im<br />

letzten Jahr wohl eine Begegnung um das Deutsche<br />

Mannschaftsfinale VfL 1 gegen VfL II <strong>de</strong>nkbar<br />

gewesen.<br />

Bei Beginn <strong>de</strong>r vorigen Saison hatte <strong>de</strong>r Verfasser<br />

dieses Artikels versucht, eine Än<strong>de</strong>rung <strong>de</strong>s Reglements<br />

durchzuführen, die diese Finalbegegnung<br />

ermöglicht hätte, jedoch die an<strong>de</strong>ren Vereine<br />

hatten „aufgepaßt” und mit einer gewissen<br />

Vorahnung diesen Coup lei<strong>de</strong>r verhin<strong>de</strong>rt.<br />

Auch die Deutschen Einzelmeisterschaften waren<br />

<strong>für</strong> <strong>de</strong>n VfL Wolfsburg wie<strong>de</strong>r sehr erfolgreich,<br />

<strong>de</strong>nn wir wur<strong>de</strong>n <strong>de</strong>r erfolgreichste Verein.<br />

Von 5 Startern wur<strong>de</strong>n 3 (Piekorz, Rajeweski und<br />

Nill) Deutsche Meister im Zweikampf (Stoßen und<br />

Reißen) ein Starter Deutscher Meister im Reißen in<br />

<strong>de</strong>r Klasse bis 75 kg (Mandra) und ein weiterer<br />

Starter (Reinhard in <strong>de</strong>r Klasse bis 90 kg) Vizemeister.<br />

Da bedauerlicherweise 2 o<strong>de</strong>r 3 weitere Athleten<br />

nach <strong>de</strong>r Sommerpause nicht in Form waren,<br />

konnten sie an diesen Deutschen Einzelmeisterschaften<br />

in Sin<strong>de</strong>lfingen nicht teilnehmen, sonst<br />

hätten wir mit Sicherheit noch zwei weitere Einzeltitel<br />

„eingefahren”.<br />

Das Problem <strong>de</strong>s „Nachwuchses” ist <strong>für</strong> uns wie<strong>de</strong>r<br />

einmal akut gewor<strong>de</strong>n. Zwar hatte <strong>de</strong>r VfL<br />

Wolfsburg noch die Deutsche Jugendmannschaftsmeisterschaft<br />

<strong>de</strong>s Jahres 1989 gewonnen,<br />

jedoch ist diese Jugend im Verlaufe <strong>de</strong>s Jahres<br />

„erwachsen” gewor<strong>de</strong>n, so daß vorläufig <strong>de</strong>r<br />

„Nachwuchs” fehlt.<br />

Wir sind allerdings bestrebt hier<strong>für</strong> etwas zu tun,<br />

insbeson<strong>de</strong>re unser Mitglied Adolf Rajewski, <strong>de</strong>r in<br />

seiner Heimatgemein<strong>de</strong> zusammen mit seinen<br />

bei<strong>de</strong>n Söhnen fast schon eine Gewichtheberschule<br />

organisiert hat.<br />

A. Brückner


eter Heuer, Jenaer Straße 2<br />

3180 Wolfsburg 1<br />

Telefon 774478<br />

Erfolgreich in neue Saison gestartet<br />

Die 1. Herrenmannschaft, Absteiger aus <strong>de</strong>r<br />

Oberliga, ist erfolgreich in die neue Verbandsligasaison<br />

gestartet. Nach 9 Spieltagen belegt man<br />

mit 14:4 Punkten einen großartigen 4. Tabellenplatz.<br />

Diesen gilt es in <strong>de</strong>n nächsten Spielen zu<br />

verbessern. Großen Anteil am Erfolg hat Trainer<br />

Detlef Grun<strong>de</strong>, <strong>de</strong>r es schaffte, die neuen Spieler J.<br />

Arndt, A. Keller, S. Klar, 0. Kehrbaum und A. Wen<strong>de</strong><br />

in die bereits vorhan<strong>de</strong>ne Mannschaft zu integrieren.<br />

Hier die nächsten Spiele:<br />

9. 12. 1989, 19.30 Uhr gegen Arminia Hannover<br />

16. 12. 1989, 19.15 Uhr gegen Neu Wulmstorf<br />

14. 1. 1990, 11.00 Uhr gegen HSC Hannover<br />

20. 1. 1990, 16.45 Uhr in Herzberg<br />

Tabelle — Stand 13. 11. 1989<br />

1. TW Neu-Wulmstorf 9 7 0 2 179:134 14: 4<br />

2. TV J. Du<strong>de</strong>rstadt 9 6 2 1 198:170 14: 4<br />

3. TSV Barsinghausen 9 7 0 2 179:162 14: 4<br />

4. SG VfL/TVJ Wolfsburg 9 6 2 1 190:177 14: 4<br />

5. TSV Wietzendorf 9 4 2 3 158:166 10: 8<br />

ü. HSG Katlenburg 9 4 1 4 167:161 9: 9<br />

7. MTV Herzberg 8 3 2 3 125:105 8: 8<br />

8. HSC Hannover 9 3 2 4 194:181 8:10<br />

9. HSG Bad Harzburg 9 4 0 5 150:166 8:10<br />

10. MTV Dannenberg 8 3 1 4 155:167 7: 9<br />

11. MTV/PSV Braunschw. 8 2 2 4 136:144 6:10<br />

HSV Gillersh. Berka 9 3 0 6 157:177 6:12<br />

3. SV Arminia Hannover 8 1 0 7 144:165 2:14<br />

14. TSG Uslar 9 1 0 8 128:185 2:16<br />

Fan-Bus zu <strong>de</strong>n Auswärtsspielen<br />

Zu je<strong>de</strong>m Auswärtsspiel wird ein großer Bus eingesetzt.<br />

Interessenten wen<strong>de</strong>n sich bitte an Knut<br />

Joseph, Telefon 05362/62195. Die bisherigen<br />

Auswärtsfahrten haben sehr viel Spaß gemacht,<br />

vielleicht hat ja <strong>de</strong>r eine o<strong>de</strong>r an<strong>de</strong>re Lust, mal mitzufahren.<br />

Jugendweihnachtsfeier<br />

Am 9. Dezember fin<strong>de</strong>t die erste Jugendweihnachtsfeier<br />

<strong>de</strong>r Handballsparte in Hehlingen „Zur<br />

Tenne” statt. Nach langen Mühen ist es <strong>de</strong>m Jundwart<br />

Hermann Ritter gelungen, ein attraktives<br />

rogramm zu erstellen. Wir danken dabei <strong>de</strong>m<br />

Hauptvorstand, <strong>de</strong>m Handball-Vorstand, <strong>de</strong>n Damen-<br />

und Herrenmannschaften und <strong>de</strong>n Wolfsburger<br />

Geschäftsleuten <strong>für</strong> die Geld- und Sachspen<strong>de</strong>n.<br />

Allen Handball-Jugendlichen viel Vergnügen.<br />

HSG VfL/TV Jahn Wolfsburg 1. Damen<br />

Nach<strong>de</strong>m sich zur letzten Saison das Mannschaftsbild<br />

<strong>de</strong>r 1. Damen durch die Bildung <strong>de</strong>r<br />

Spielgemeinschaft mit <strong>de</strong>m TV Jahn Wolfsburg<br />

gravierend geän<strong>de</strong>rt hatte, gehen die 1. Damen<br />

wie<strong>de</strong>rum stark verän<strong>de</strong>rt in die Saison 1989/90.<br />

Neben vier Spielerinnen haben auch Trainer Michael<br />

Banse und Manfred Sigand ihre Tätigkeit <strong>für</strong><br />

1. Damen been<strong>de</strong>t. Ihnen sei an dieser Stelle<br />

li.n;hmals <strong>für</strong> die geleistete Arbeit gedankt.<br />

7• . <strong>de</strong>n verbleiben<strong>de</strong>n Spielerinnen Katrin Anacker,<br />

,tin Gärtner, Arinae Lührig, Heike Kutscher, Ina<br />

Morgener, Sibylle Schmu<strong>de</strong>, Birgit Schnei<strong>de</strong>r und<br />

Christiane Rieß kamen folgen<strong>de</strong> neue Spielerinnen<br />

hinzu: Christiane Bahn (2. Damen), Meike Matschul -<br />

la (Warberg A-Jugend), Claudia Goransch und Heike<br />

Schweda (ehemals VfL Wolfsburg), Christiane Pobloth<br />

(A-Jugend), Sandra Konietzny ( Wittingen), Kerstin<br />

Schrö<strong>de</strong>r (Süd Braunschweig) sowie als Trainer<br />

Rainer Kapalla und Karsten Fietzek.<br />

Hauptziel <strong>für</strong> diese Saison wird die Integration dieser<br />

Neuen in die Mannschaft sein.<br />

Eine Prognose <strong>für</strong> <strong>de</strong>n Saisonverlauf abzugeben<br />

fällt schwer. Es ist noch nicht abzusehen, wie gut<br />

und wie schnell sich die Abstimmung in Angriff<br />

und Abwehr vollziehen wird. Grundlagen da<strong>für</strong><br />

wur<strong>de</strong>n in <strong>de</strong>r Vorbereitungsphase durch intensives<br />

Training, ein Trainingslager und mehrere Trainingsspiele<br />

geschaffen.<br />

Der Saisonstart verlief zufrie<strong>de</strong>nstellend. Nach 5<br />

Spieltagen sind wir nur <strong>de</strong>shalb Tabellenvierter,<br />

(7:1 Punkte), weil ein Spiel wegen fehlen<strong>de</strong>r<br />

Schiedsrichter nicht durchgeführt wer<strong>de</strong>n konnte.<br />

Bis zu diesem Zeitpunkt waren wir Tabellenführer<br />

mit <strong>de</strong>m besten Torverhältnis <strong>de</strong>r Liga.<br />

Nun gilt es, die gezeigten Leistungen konstant<br />

über die gesamte Saison zu halten sowie von größeren<br />

Verletzungen verschont zu bleiben.<br />

Unter diesen Voraussetzungen sollten wir im oberen<br />

Tabellen-Drittel gut mithalten können.<br />

Nationalmannschaft <strong>de</strong>r UdSSR in Wolfsburg<br />

Handball-Olympiasieger zu Gast beim VfL<br />

Rainer Kapalla<br />

Am 13. 10. 1989 hatten wir keinen geringeren als<br />

<strong>de</strong>n Olympiasieger im Hallenhandball, die Nationalmannschaft<br />

<strong>de</strong>r UdSSR, zu Gast. Es war ein<br />

toller Handballtag. Gegen 14.30 Uhr kamen die<br />

Handballer aus <strong>de</strong>r UdSSR an. Nach einem Essen<br />

in Hattorf und Belegung <strong>de</strong>r Zimmer fuhren<br />

wir nach Wolfsburg. Dort begab sich die Mannschaft<br />

in die Stadt, um einzukaufen. Anschließend<br />

fand ein Trainerexpertengespräch mit <strong>de</strong>m<br />

UdSSR-Trainer Anatolij Jevtuschenko statt. Um<br />

19.30 Uhr war es dann soweit. Nach Erklingen<br />

<strong>de</strong>r Nationalhymnen begann das Spiel. Es war<br />

Handball in Vollendung, was die russische Nationalmannschaft<br />

zeigte. Alexan<strong>de</strong>r Tutschkin <strong>de</strong>monstrierte<br />

seine Wurfstärke, Aleksandr Karschakewitsch<br />

zeigte seinen berühmten Drehwurf und sogar<br />

ein Kopfballtor von Geogij Swiri<strong>de</strong>nko war dabei.<br />

Es wur<strong>de</strong>n begeistern<strong>de</strong> Spielzüge und spektakuläre<br />

Treffer gezeigt. Das Ergebnis von 43:14<br />

<strong>für</strong> <strong>de</strong>n Olympiasieger war daher auch nur zweitrangig.<br />

Nach <strong>de</strong>m Spiel fand noch ein gemeinsames<br />

Aben<strong>de</strong>ssen statt, bevor es dann nach Hattorf<br />

zum Übernachten ging. Am an<strong>de</strong>ren Morgen<br />

ging es noch einmal in die Halle. Dort fand ein<br />

zweistündiges Training statt. Dann ging es weiter<br />

nach Min<strong>de</strong>n.<br />

HOCKEY<br />

Wolfgang Schmitz, Eckertalstraße 5<br />

3180 Wolfsburg 13<br />

Telefon (05362) 2053<br />

Geschafft!!! — 1. Herren-Mannschaft wie<strong>de</strong>r<br />

in <strong>de</strong>r Oberliga<br />

Nach<strong>de</strong>m in <strong>de</strong>r letzten Ausgabe von „dabei” im<br />

Rahmen eines Halbjahres-Rückblick über das bis<br />

dato gute Abschnei<strong>de</strong>n <strong>de</strong>r 1. Herren-Mannschaft<br />

auf <strong>de</strong>m Feld berichtet wer<strong>de</strong>n konnte, gibt es<br />

hier die überaus erfreuliche Fortsetzung.<br />

Trotz eines kleinen Formtiefs gegen En<strong>de</strong> <strong>de</strong>r Saison<br />

haben wir <strong>de</strong>n sofortigen Wie<strong>de</strong>raufstieg in<br />

die Oberliga, Nie<strong>de</strong>rsachsens höchste Spielklasse,<br />

geschafft. Obwohl wir in <strong>de</strong>n letzten drei Spielen<br />

<strong>de</strong>r Rückserie auf einige Stammspieler verzichten<br />

mußten, konnte <strong>de</strong>r Aufstieg vorzeitig gesichert<br />

wer<strong>de</strong>n.<br />

Vor <strong>de</strong>m letzten Punktspiel, welches nur noch statistischen<br />

Wert hatten, konnten wir nun unsere<br />

große Aufstiegsparty starten.<br />

Am 10. September stand das Spiel gegen <strong>de</strong>n direkten<br />

Verfolger BTHC Braunschweig auf <strong>de</strong>m<br />

Programm. Durch einen Sieg in diesem Heimspiel<br />

sollte <strong>de</strong>r Weg <strong>für</strong> <strong>de</strong>n Aufstieg freigemacht wer<strong>de</strong>n.<br />

Aber wie so oft schienen uns die Nerven einen<br />

Streich zu spielen. Bis zur Halbzeit stand es<br />

0:0. Erst nach <strong>de</strong>m Pausentee ging es Schlag auf<br />

Schlag. In nur wenigen Minuten konnten wir eine<br />

4:0-Führung herausarbeiten. Braunschweig konnte<br />

zwar noch auf 4:2 verkürzen, aber wir hatten es<br />

geschafft.<br />

Schon kurz vor <strong>de</strong>m Abpfiff <strong>de</strong>s Spiels waren<br />

Freun<strong>de</strong>nszenen auf <strong>de</strong>m Spielfeld zu sehen. Die<br />

Mannschaft, Trainer und Betreuer sowie die Zuschauer<br />

sehnten <strong>de</strong>n Schlußpfiff herbei. Bei hochsommerlichen<br />

Temperaturen hat das Spiel doch<br />

einiges an physischer und psychischer Substanz<br />

bei allen Beteiligten gekostet. Als <strong>de</strong>r Abpfiff endlich<br />

erfolgte kannte <strong>de</strong>r Jubel keine Grenzen<br />

mehr, und <strong>de</strong>r Sekt konnte in Strömen fließen.<br />

Von nun an konnten wir in aller Ruhe unsere Aufstiegsparty,<br />

die zum letzten (Heim-)Spiel stattfin<strong>de</strong>n<br />

sollte, planen.<br />

Am 23. September war es dann soweit, die Party<br />

konnte beginnen. Die Beteiligung <strong>de</strong>r „gela<strong>de</strong>nen”<br />

Gäste war an diesem Abend ziemlich groß.


Die Stimmung war ausgelassen und feuchtfröhlich,<br />

und so wur<strong>de</strong> bis spät in die Nacht hinein gefeiert.<br />

Als <strong>de</strong>r letzte „endlich” die Feier verließ,<br />

konnte sich auch Marcus zur Ruhe begeben. Der<br />

Naturbusche errichtete sich aus Sonnenschirmen<br />

kurzerhand einen Unterschlupf und ließ sich dort<br />

nie<strong>de</strong>r. Man kann doch von einer rundum gelungenen<br />

Feier sprechen.<br />

An dieser Stelle möchte sich die Mannschaft<br />

nochmal <strong>für</strong> <strong>de</strong>n Präsentkorb <strong>de</strong>s Fan-Clubs und<br />

die Unterstützung , <strong>de</strong>r Zuschauer während <strong>de</strong>r<br />

Saison recht herzlich bedanken.<br />

Die Feldsaison ist zu En<strong>de</strong> gegangen, und <strong>für</strong> die<br />

Hockeyspieler ist es nun wie<strong>de</strong>r an <strong>de</strong>r Zeit, in <strong>de</strong>r<br />

Halle ihren Krummstock zu schwingen.<br />

Nach <strong>de</strong>m guten Ergebnis <strong>de</strong>r 1. Herren-Mannschaft<br />

in <strong>de</strong>r letzter' Oberliga-Hallensaison, hoffen<br />

wir natürlich auch dieses Jahr wie<strong>de</strong>r gut mitspielen<br />

zu können. Vielleicht kann sich die Mannschaft<br />

in das obere Tabellendrittel spielen, zumal es in<br />

diesem Jahr keinen personellen Umbruch geben<br />

wird.<br />

Stehend von links nach rechts: Michael Wittek, Ralf Zimmermann, Rüdiger<br />

Schmitz, Jörg Assmann, Manfred Grelner, Mathias Wötzel, Christian<br />

Heickel.<br />

Joachim Trienke (komm.), Breslauer Str. 279<br />

3180 Wolfsburg 1<br />

Tel. (05361)34379<br />

Saisonen<strong>de</strong><br />

LEICHTATHLETIK<br />

. bei <strong>de</strong>n Erwachsenen geht die Saison zur<br />

Neige, beim nun wie<strong>de</strong>r in die Schule gehen<strong>de</strong>n<br />

Nachwuchs sind noch viele Verbesserungen drin<br />

in <strong>de</strong>n nächsten Wochen — siehe 4/89 von „dabei”.<br />

Diese Nrummer liegt nun vor, aber auch bei<br />

<strong>de</strong>n Erwachsenen war noch viel Ios mit Län<strong>de</strong>rkämpfen,<br />

Deutschen und Nord<strong>de</strong>utschen Meisterschaften<br />

und etlichen Wettkämpfen <strong>de</strong>r Nachsaison.<br />

In Monte Carlo und Brüssel ging die „Grand-Prix-<br />

Serie” zu En<strong>de</strong>, an <strong>de</strong>r einige VfLer teilgenommen<br />

hatten. Im diesmal gesponserten Frauen-Kugelstoßen<br />

gelang Stephanie Storp hinter <strong>de</strong>r Welt-.;<br />

rekordlerin Natalia Lissowskaja ein großer (und einträglicher)<br />

Erfolg als 3. dieses Weltcups. Aus Monaco<br />

flog sie via Frankfurt nach Fulda, um an <strong>de</strong>n<br />

Deutschen Junioren-Meisterschaften teilzunehmen.<br />

Die Ausscheidung <strong>für</strong>s Diskuswerfen mußte<br />

Es wird auch wie<strong>de</strong>r auf das begeisterungsfähige<br />

Publikum gesetzt, das in <strong>de</strong>r letzten Hallensaison<br />

oftmals <strong>de</strong>r siebente Mann auf <strong>de</strong>m Parkett war.<br />

Mit Beginn <strong>de</strong>r Saison verbin<strong>de</strong>t die Mannschaft<br />

auch die Hoffnung, daß vielleicht einmal positive<br />

Zeilen über die Spiele bzw. Mannschaft in <strong>de</strong>r örtlichen<br />

Sportpresse zu fin<strong>de</strong>n sind. In <strong>de</strong>r vergangenen<br />

Hallen- bzw. abgelaufenen Feldsaison war<br />

dies lei<strong>de</strong>r nicht oft <strong>de</strong>r Fall. Wer weiß, warum???<br />

Das Mannschaftsfoto zeigt die erfolgreiche Mannschaft<br />

<strong>de</strong>r Feldsaison 1989.<br />

In letzter Minute: Zur Vorbereitung auf die Punktspielsaison<br />

nahm diel. Herren-Mannschaft En<strong>de</strong><br />

Oktober an einem Hallenturnier in Kassel-Baunatal<br />

teil. Nach Siegen gegen Hessen Kassel IB, SFL<br />

Berlin und Fritzlar sowie einer Nie<strong>de</strong>rlage gegen<br />

Hessen Kassel 1 wur<strong>de</strong> <strong>de</strong>r 3. Platz erreicht.<br />

Karsten Marun<strong>de</strong><br />

Knieend von links nach rechts: Karsten Marun<strong>de</strong>, Peter Keller, Frank<br />

Werner, Ansgar Thiel, Trainer Peter List, Thorsten Kutschera, Andreas<br />

Heickei, Marcus Windorpski, Andre Bertelsmeier.<br />

sie zeitlich verpassen, eine Ausnahmegenehmi- .<br />

gung <strong>de</strong>s DLV gab es nicht. Das war ein Grund<br />

mehr <strong>für</strong> Steffi tagsdarauf zu „explodieren”:<br />

gleich im ersten Versuch wuchtete sie die Kugel<br />

über die 20-m-Linie und stellte mit 20,08 m einen<br />

Deutschen Rekord <strong>für</strong> Juniorinnen und einen Lan<strong>de</strong>srekord<br />

<strong>für</strong> Frauen auf. Das brachte ihr außer<br />

einem Ehrenpreis <strong>de</strong>s DLV auch noch <strong>de</strong>n Molly-<br />

Schaufele-Pokal <strong>für</strong> die beste Juniorenleistung<br />

ein.<br />

Gratulieren konnte sich ebenfalls zu einem Ehrenpreis<br />

Andrea Hagen, die nach zweimal 11,80 im<br />

100-m-Endlauf mit 11,56 Sek. eine außergewöhnliche<br />

Leistung folgen ließ. Auch Birgit Leinemann<br />

konnte sich hinter ihr als 3. auf 11,72 Sek. steigern.<br />

Andrea gewann dann gar noch die 200 m,<br />

während A. Hilker, 0. Wicke, R. Meier 4. in <strong>de</strong>r<br />

3 x 1000-m-Staffel wur<strong>de</strong>n.<br />

Am Schlußtag <strong>de</strong>r „Universia<strong>de</strong>” in Duisburg gab<br />

es noch zwei Staffelmedaillen mit Wolfsburger Beteiligung<br />

durch Karin Janke (4 x 100 Bronze, 4 x4<br />

Silber). Ihre Aufstellung <strong>für</strong> die EM beim Weltcup<br />

in Barcelona wur<strong>de</strong> von <strong>de</strong>r Schweiz verdrängt.<br />

Da<strong>für</strong> „rächte” sich Petra Liebertz, die im Vierlän<strong>de</strong>rkampf<br />

über 15 km im schweizerischen Grenchen<br />

zur knapp siegreichen DLV-Vertretung gehörte.<br />

Kurz darauf kam sie beim großen „Berlin-<br />

Marathon” als 11. und 3.beste Deutsche durchs<br />

Ziel (neuer Vereinsrekord mit 2:37:13 Std.) Das<br />

brachte Petra die Nominierung <strong>für</strong> <strong>de</strong>n B-Ka<strong>de</strong>r<br />

ein.<br />

Deutsche Meisterschaften gab es noch einige und<br />

je<strong>de</strong>smal waren wir gut mit dabei: Zu einem lan<br />

gen Familienfest wur<strong>de</strong> wie<strong>de</strong>r <strong>de</strong>r Endkampf<br />

<strong>de</strong>r DAMM, wo unsere Frauen Regina Wehrse<br />

Karla Tilke, Hannelore Heyn, Gerda Ring, Maria Skritek,<br />

Gudrun Stiekel, Marion Radmer, Jutta Kretschmer,<br />

Petra Winter mit 9157 Pkt. in Ahlen 5. wur<strong>de</strong>n.<br />

Sabine Bahn kam im Siebenkampf auf 4649 Zähler<br />

und wur<strong>de</strong> 17. bei <strong>de</strong>n DM in Bernhausen. Lang<br />

ging es zu in Boppard, noch länger in Unna:<br />

Rasch stiegen im Rheintal die Temperaturen auf<br />

sommerliche Werte, die Teilnehmer am Start <strong>de</strong>s<br />

50-km-Gehens meinten schon „das wird heute ein<br />

Tag <strong>de</strong>r Alten”. Und so kam es auch, <strong>de</strong>nn etliche<br />

<strong>de</strong>r Jüngeren gaben auf, darunter die Favoriten,<br />

Schwarz (Fürth) und Scholz (Berlin). So kam Karl De-`<br />

gener (immerhin schon 46), <strong>de</strong>r als 9. begonnen<br />

hatte, immer weiter nach vorn. Nach 4:13:52 Std.<br />

war er dann als 3. im Ziel! Er hatte vorher einige<br />

Urlaubswochen zum Training im Schwarzwald genutzt<br />

— dies und die Routine zahlten sich aus.<br />

Als sich vor zwei Jahrzehnten Läufer zusammenfan<strong>de</strong>n,<br />

die einen Wettbewerb über 100 km austragen<br />

wollten, da schüttelten einige doch die<br />

Köpfe. Jetzt sind wir nun schon bei <strong>de</strong>r 3. offiziellen<br />

DM über diese längste Distanz, es gibt eine<br />

Mannschaftswertung und beson<strong>de</strong>rs die Frauen<br />

laufen dabei überzeugend. Drei Männer vom VfL<br />

waren in Unna am Start und kamen mit glänzei<br />

<strong>de</strong>n Ergebnisse zurück! Und doch: am En<strong>de</strong> feh<br />

ten ganze 11 Minuten am Gold! Eigentlich waren<br />

es jar 4 Läufer <strong>de</strong>r VfLer, doch <strong>de</strong>r vierte stand<br />

nicht mit in <strong>de</strong>n Listen, hatte aber min<strong>de</strong>stens genausoviel<br />

zu laufen wie die an<strong>de</strong>ren: Dr. Andreas<br />

Meier war als rühriger Betreuer stark gefor<strong>de</strong>rt.<br />

Die Strecke war eine Asphaltrun<strong>de</strong> von 10 k<br />

in<br />

Scha<strong>de</strong>, daß sich ab <strong>de</strong>r B. Run<strong>de</strong> <strong>de</strong>r dritte VfL,,_<br />

nicht mehr in seiner Bestverfassung befand und<br />

nur <strong>de</strong>r Mannschaft wegen durchhielt. Helmut Dreyer<br />

(7. in 7:08:52) und Hans-Günter Wolff (10. in<br />

7:14:14 Std.) liefen nicht nur „Hausrekord”, son<strong>de</strong>rn<br />

schafften die zweit- und drittbeste Zeit, die je<br />

ein Nie<strong>de</strong>rsachse gelaufen ist. Klaus-Dieter Holz<br />

wur<strong>de</strong> in <strong>de</strong>m großen Feld noch 56. (8:22:34), seine<br />

Bestzeit liegt jedoch fast 1 Stun<strong>de</strong> besser. Die<br />

Gesamtzeit von 22:45:40 Std. ist Lan<strong>de</strong>srekord!<br />

Kaum 3 Wochen später ging es um die DM im<br />

Marathonlauf, 70 Frauen und 700 Männer traten<br />

an. HG Wolff (38) hätte in seiner AK einen Vor<strong>de</strong>rplatz<br />

belegt, aber hier gab es nur eine Klasse: 62.<br />

in 2:31:01, Herbert Becker (44) als 216. in 2:45:13<br />

noch im ersten Drittel. Hier muß man fairerweisY<br />

auch die Zeiten unserer AK-Läufer von Berl\<br />

noch bringen (die die Tageszeitung „verschmähte"):<br />

Jörg Meyer 2:44:55, H. Becker 2:45:33, Jürgen<br />

Tiedke 2:53:16 und Hans Most (50) 3:01:49 Std.<br />

Nord<strong>de</strong>utsche Meisterschaften<br />

Was unseren Fußballern — lei<strong>de</strong>r — nicht gelang,<br />

Karl Degener schaffte es: er siegte in Nor<strong>de</strong>rstedt.<br />

Seine Zeit hier über 50 km Gehen 4:26:48 Std.<br />

Lan<strong>de</strong>smeisterschaften<br />

gab es noch im Marathonlauf. Nach<strong>de</strong>m Helmut<br />

Dreyer in Bremen einen Halbmarathon gewonnen<br />

hatte, konnte er sich im September in Schla<strong>de</strong>n<br />

mit <strong>de</strong>m Titel <strong>de</strong>s Nie<strong>de</strong>rsachsensmeisters<br />

schmücken. 2:31:06 war seine Zeit. HG. Wolff wur<strong>de</strong><br />

3. <strong>de</strong>r Klasse M 35, nach<strong>de</strong>m er bei seiner<br />

Ferienaufenthalt in Schwe<strong>de</strong>n 6. über 42,195 un<br />

gar 2. über 100 km gewor<strong>de</strong>n war.<br />

Auswahl<br />

Karin Janke gehörte einer kleinen DLV-Truppe an,<br />

die nach Indien fahren durfte. Neu-Delhi und Kai-


kutta waren die Stationen dieser Reise, die unvergeßliche<br />

Eindrücke brachte.<br />

Im dänischen Esbjerg ging es wie<strong>de</strong>r um <strong>de</strong>n Ost-<br />

-ee-Cup, wo Michael Mertens, Ulf Schwarz, Thomas<br />

.ggeling und Robert Meier die Nie<strong>de</strong>rsachsen-Auswahl<br />

verstärkten. Dasselbe gelang auch Jochen<br />

Apelt (Schüler A) beim Nordverbän<strong>de</strong>kampf in<br />

Bremerhaven (2. über 1000 m). Die Jugend maß<br />

sich mit Westfalen, <strong>wob</strong>ei in Kaiserau Lars Tolle,<br />

Achim Strohschänk und Uwe Lautschenschläger die<br />

Lan<strong>de</strong>sfarben gut vertraten. Bemerkenswert, daß<br />

mit Neblung, Schwarz und Striezel Söhne unserer<br />

früheren Mitglie<strong>de</strong>r mit dabei waren.<br />

Bezirksmeisterschaften<br />

gab es noch in Goslar, Einbeck und bei uns. Ingo<br />

Hummel wur<strong>de</strong> Zehnkampf-Meister bei <strong>de</strong>n Junioren<br />

(mit 4 Bestl. und 5597 Punkten). Regenschauer<br />

am Sonnabend und viel Sonne am Sonntag<br />

gab es in Einbeck, wo es feine VfL-Leistungen in<br />

<strong>de</strong>r Spitze brachten, da<strong>für</strong> ein Versagen in <strong>de</strong>r<br />

Mannschaftswertung, weil einige unentschuldigt<br />

fehlten. Der mögliche Sieg wur<strong>de</strong> dadurch verschenkt.<br />

Sieger im Fünf- und Zehnkampf wur<strong>de</strong><br />

Lars Tolle, allein 6 BL stellte Michael Joneleit auf.<br />

Recht wenig war ja dieses Jahr in unserem eigenen<br />

Stadion los, so konnten sich unsere Organisatoren<br />

wenigstens bei <strong>de</strong>n Mehrkampf-Meisterschaften<br />

bewähren. Bei <strong>de</strong>n Schülerinnen A<br />

glänzte Katja Lemke mit 1,64 m im Hochsprung<br />

und Platz 2 im 4-K. Das Mädchenteam kam auf<br />

Rang 4. Waren Wochen zuvor die Schüler in Salzgitter<br />

in 5- und 8-K. zersplittert, so wollten sie diesmal<br />

mit geballter Kraft in die Mannschaftswertung<br />

gehen. Doch am Start fehlten zwei Verletzte, ein<br />

Kranker, zwei Unentschuldigte und einer, <strong>de</strong>r das<br />

Land vertrat. Dennoch gingen die VfLer vehenent<br />

über die Hür<strong>de</strong>n (alle BL!) und holten auch<br />

einen Weitsprung-„Fehltritt" wie<strong>de</strong>r auf. Sie hatten<br />

die bessere Vielseitigkeit aufzuweisen, überboten<br />

die Nie<strong>de</strong>rsachsen-Jahresbestleistungen<br />

und gewannen durch Lars Fechner und Tobias Imker<br />

auch noch die Einzeltitel im Achtkampf. Insgesamt<br />

gab es 44 Hausrekor<strong>de</strong>, darunter Michael<br />

Henke im Stabhochsprung, <strong>de</strong>r sich ebenfalls <strong>de</strong>n<br />

Mannschaftstitel mit holte.<br />

Lokale Sportfeste<br />

sollen <strong>de</strong>n Bericht abrun<strong>de</strong>n: In Ostero<strong>de</strong> übertraf<br />

Ingo Hummel erstmals die 7-m-Marke mit 7,19 m,<br />

Gerd Gewald (bei<strong>de</strong> hatten vor 15 Jahren bei unseren<br />

Jüngsten angefangen) schlug mit 1,97 m Höhe<br />

seinen Lehrmeister Markus Branka. In Hil<strong>de</strong>sheim<br />

gab es bei <strong>de</strong>r Platzeinweihung von Eintracht<br />

zwei 1000-m-Bestzeiten durch Eckhard Meier<br />

und Holger Mertens. In Wettbergen bei Hannover<br />

gab es einen Straßenlauf über 5 km. Weitspringerin<br />

Anne Toffel wagte sich erstmals auf eine<br />

solche Strecke — kam und siegte. In 18:01 Min.<br />

war sie Beste <strong>de</strong>r weiblichen Jugend. Das sollte<br />

ihr Mut machen. Der Nachwuchs ging bei unseren<br />

Freun<strong>de</strong>n in Lehrte an <strong>de</strong>n Start: Martin Wolowski<br />

siegte in 3-K B, die C-Schüler in <strong>de</strong>r Staffel.<br />

In Celle gingen die B-Klassen beim Blockfünfkampf<br />

zu Werke. Marion Heinrich kam dabei zum<br />

Sieg, Judith Witzel auf einen 3. Platz, zwei 4. kamen<br />

dazu. Thomas Pittelkow siegte bei <strong>de</strong>n Jungen,<br />

die unbedingt die Mannschaftswertung gewinnen<br />

wollten. Es gelang knapp vor Celle und<br />

Hil<strong>de</strong>sheim. Das „Göttingen-Meeting” litt stark<br />

!nter Regen, gewann aber durch die Spannung<br />

im Weitsprung: 1. Edgar Itt 6,94 m, 3. Ingo Hummel<br />

6,91 m. Dazu noch Siege durch Rainer Stehur_<br />

ann (Diskus), Karsten Weber (200 m Jugend), M.<br />

9eleit (Hoch), Dieter Dehlke 800 m. Erneut Hil<strong>de</strong>sheim:<br />

Tobias Imker läuft Hür<strong>de</strong>nbestzeit und<br />

gewinnt <strong>de</strong>n Weitsprung, Alexan<strong>de</strong>r Schmidt (neu<br />

aus Tadschikistan) ist schnellster 11jähriger. Beim<br />

42. Drömlingsportfest lassen wir uns beim befreun<strong>de</strong>ten<br />

MTV Vorsfel<strong>de</strong> mit etlichen jungen<br />

Teilnehmern sehen. Lars Fechner und Tobias Imker<br />

gewinnen beim Werfertag in Helmstedt, während<br />

unsere 20 Jüngsten mit etlichen Eltern einsatzfreudig<br />

in Letter an <strong>de</strong>n Start gehen und dabei die<br />

Staffeln gewinnen.<br />

Das Elmstadion von Schöningen wird gern von<br />

unseren Aktiven besucht, die auch diesmal wie<strong>de</strong>r<br />

dort gut aussahen: 3 Siege durch Th. Eggeling,<br />

je 2 von Fr. Pallasch und Jan Bargmann, Ebbo Barm<br />

(Weit), Bernd Lautenschläger (Kurz) und Sascha<br />

Diehr (Mittelstrecke). Einmal mehr gastieren die<br />

Schülerinnen beim namhaften SCC in Berlin. Waren<br />

unsere Jüngsten (D+C) <strong>de</strong>m Gastgeber noch<br />

unterlegen, so trumpften die B-Schülerinnen<br />

(1977/78) mächtig auf und gewannen sowohl<br />

Drei- wie auch Vierkampf und die abschließen<strong>de</strong><br />

Staffel. Dabei glänzte einmal mehr Marion Heinrich,<br />

die nicht nur eine überragen<strong>de</strong> Mittelstrecklerin<br />

ist, son<strong>de</strong>rn auch eine gute Mehrkämpferin.<br />

Das stellte sie beson<strong>de</strong>rs mit 1,34 m Hochsprung<br />

unter Beweis. W 8: Janine Kempf, W 9: Michaela<br />

Voigt, W 10: Nicole Schmidt, W 11: M. Heirich,<br />

W 12: Judith Witzei waren unsere Besten im<br />

Mommsen-Stadion, von nebenan tönte ständig<br />

<strong>de</strong>r Trubel vom Oktoberfest herüber — es wur<strong>de</strong><br />

anschließend besucht. Zum tollen Abschluß waren<br />

unsere Mädchen dann noch Zeuge beim<br />

„Berlin-Marathon”. Daß <strong>für</strong> <strong>de</strong>n Nachwuchs die<br />

Saison nicht im Oktober zu En<strong>de</strong> ist, bewies <strong>de</strong>r<br />

Polizei-SV in Braunschweig, wo sich <strong>für</strong> 2 Tage<br />

634 Teilnehmer einfan<strong>de</strong>n. Obwohl etliche Schüler<br />

in Pa<strong>de</strong>rborn Rasenkraftsportruhm erlangte,<br />

gab es dort durch die A-Schüler Apelt, Gild, Imker<br />

und <strong>de</strong>n besten 82er Erik Martin VfL-Erfolge. Hatte<br />

diese Nachbetrachtung mit Ostero<strong>de</strong> begonnen,<br />

so en<strong>de</strong>t sie auch dort: beim Werfertag gab es<br />

Sieg und BL durch TH. Eggeling und Jan Bargmann.<br />

Letzterer hatte zuvor bei <strong>de</strong>n Kreismeisterschaften ,<br />

<strong>de</strong>r Jugend B im Jahnstadion schon <strong>de</strong>n Speer<br />

auf 55,22 m geworfen. Achim Strohschänk setzte<br />

56,16 m darauf. Übertroffen wur<strong>de</strong>n sie bei<strong>de</strong><br />

durch einen gelungenen Wurf <strong>de</strong>r A-Schülers Steffen<br />

Dölger, <strong>de</strong>r bei <strong>de</strong>r DSMM-Run<strong>de</strong> 59,20 m geschaffte<br />

hatte! Dieses Team wollte seine Juni-<br />

Panne (es fehlten die ominösen 10 Punkte) durch<br />

eine 1000-Punkte-Steigerung vergessen machen.<br />

Es wur<strong>de</strong>n über 1350, so daß am En<strong>de</strong> <strong>de</strong>r 2 Tage<br />

23 928 Punkte zu Buche stan<strong>de</strong>n. Zwei Wo-<br />

chen vorher wäre dies Platz 4 beim <strong>de</strong>utschen<br />

Endkampf gewesen... Eine Woche darauf waren<br />

die starken Celler B-Schüler zu Gast und brachten<br />

ausgezeichnete Leistungen. Die VfLer aber nicht<br />

min<strong>de</strong>r, so daß gute Punktzahlen herauskamen:<br />

MTV 13 558 — VfL 13 845. In einer Fußballpause<br />

erfreuten sie und C die Zuschauer durch großer<br />

Einsatz beim Staffellauf, im Vierkampf wur<strong>de</strong>r<br />

Vereinsmeister ermittelt: M 8uj: Erik Martin, M 9:<br />

Christoph Stolz, M 10: Stephan Kötgen, M 11:<br />

Alexan<strong>de</strong>r Schmidt, M 12: Maik Schumann, M 13:<br />

Christian Hundt, M 14: Tobias Imker, M 15: Lau.<br />

Fechner. Daneben wollten die A-Schüler noch eir<br />

gutes 3-K-Ergebnis erzielen, das dann sogar einen<br />

neuen Lan<strong>de</strong>srekord ergab: 16 844 Punkte<br />

Aber auch die 15 686 <strong>de</strong>r 11. und 14 472 <strong>de</strong>r III<br />

stehen im Land mit ganz vorn. Zur I. gehörter<br />

FechnerlSamaly/Schakat/Apelt/Dölger, <strong>de</strong>r dabe<br />

<strong>de</strong>n 200-g-Ball über <strong>de</strong>n ganzen Platz feuerte<br />

90,50 m. Mit <strong>de</strong>m 4-kg-Hammer verbesserte sich<br />

Lars Fechner dann noch auf 56,12 m, ehe es mi ,<br />

<strong>de</strong>m 54. Wolfsburger Jugendcross (am Schiller<br />

teich) und <strong>de</strong>m Elm-Waldlauf in Bornum (mit<br />

Einzel- und 4 Mannschafts-Siegen) in die Wintersaison<br />

ging.<br />

Ein erster Höhepunkt war am Tage <strong>de</strong>r <strong>de</strong>utsch<strong>de</strong>utschen<br />

Grenzöffnung mit <strong>de</strong>m „Hei<strong>de</strong>lauf” ir<br />

Helstorf, wo viele Athleten zwischen Hannover<br />

und Bremen an <strong>de</strong>n Start gingen. Und das sprang<br />

<strong>für</strong> uns — neben Ehrenpreisen — heraus: Jugenc<br />

B: 1. Sascha Diehr, wJ A: 1. Anne Toffel, M 14: 1<br />

Jochen Apelt, M 12: 1. Thomas Pittelkow, M 11: 2<br />

Kai Heinrich, 3. Timm Maiwald, W 11: 1. Marior<br />

Heinrich, M 10: 4. Michael Pahl, M 9: Jan Poguntke<br />

6. Christoph Stolz.<br />

Hinzu kommt noch das Ergebnis vom Wilhelm<br />

Leichum-Sportfest in Berlin am 18./19. November<br />

Karl GötzE<br />

Mittelstreckengruppe im Trainingslager Pfingsten 1989 in Ruhpolding von links stehend: Uwe Becker, Andreas Hilker, Claudia Ring, Sascha Diet<br />

Eckhardt Hüter. Eckhard Meier, Robert Meier,<br />

von links sitzend: Dieter Dehike, Olaf Wicke, Jens Becker, Sabine Kunke!, Holger Mertens, Heinz Köppe. Foto: priv<br />

Da Schülerinnen und Schüler in <strong>de</strong>n Großen FE<br />

rien eine lange Pause haben, brauchen sie ir<br />

Herbst keine so lange. Deshalb waren sie vorige<br />

Jahr auch gemeinsam in Berlin beim OSC, <strong>de</strong>r irr<br />

mer das Wilhelm-Leichum-Ge<strong>de</strong>nksportfest (Eurc<br />

pameister 1934 im Weitsprung, Olympionik<br />

1936) ausrichtet. Die VfLer gewannen <strong>de</strong>n Ve<br />

reinspokal! Diesmal waren nur die Jungen — nac<br />

reibungsloser Fahrt — dort und schafften bei stai<br />

ker Gegnerschaft gute Leistungen: Lars Fechner<br />

über die Hür<strong>de</strong>n, Steffen Dölger 2. und Arian Samt


ly 4. mit <strong>de</strong>r Kugel und Maik Schumann mit zwei<br />

Siegen und je einem 2. und 4. Platz. Sie waren<br />

auch bei <strong>de</strong>n besten VfL-Leistungen dabei beim<br />

Staffelsieg vor Düsseldorf und allen Berlinern bzw.<br />

<strong>de</strong>m knappen 2. (2/10 Sek.!) <strong>de</strong>r B-Schüler.<br />

Drei Tage darauf waren sie beim Abschluß-Werfertag<br />

im LZ, wo Schnee und Eis zunächst<br />

Schwierigkeiten machten, gegen Mittag gab es<br />

dann aber etliche „Hausrekor<strong>de</strong>” im Hammerwerfen<br />

(so Lars Fechner mit Lan<strong>de</strong>s-Jahres-BL von<br />

57,40 m!). Außer Vertretern vom Vorstand und<br />

Kollegen waren auch zahlreiche Eltern da, <strong>de</strong>s<br />

Trainerjubiläums wegen und als Kampfrichter.<br />

Und am Abend gab es dann noch eine „Überraschungsparty”,<br />

die gelungen war.<br />

kgk<br />

RADSPORT<br />

Lothar Schaper, Weimarer Str. 7<br />

3180 Wolfsburg 1<br />

Telefon.: 05361/774297<br />

Die Sommersaison im Radsport 1989 ist zu En<strong>de</strong>,<br />

die erzielten Erfolge können sich sehen lassen. Im<br />

Amateursport mauserte sich <strong>de</strong>r VfL zum führen<strong>de</strong>n<br />

Radsportverein in Nie<strong>de</strong>rsachsen. Der Bezirksmeistertitel<br />

sowie 4 Lan<strong>de</strong>stitel und mehrere<br />

Vizemeister und 3. plazierte Plätze, wo noch etliche<br />

Siege im Straßenrennen dazukommen, beweisen<br />

dieses. Im Jugendbereich vertrat Sven<br />

Paeslack in <strong>de</strong>r Schüler A-Klasse <strong>de</strong>n VfL ganz allein,<br />

was sich <strong>für</strong> die neue Saison 1990 grundlegend<br />

än<strong>de</strong>rn soll. Es konnten mehrere Jungen<br />

und Mädchen <strong>für</strong> <strong>de</strong>n Rennsport gewonnen wer<strong>de</strong>n,<br />

die über <strong>de</strong>n Winter durch ein gezieltes Aufbautraining<br />

an die Leistung <strong>de</strong>r neuen Saison herangeführt<br />

wer<strong>de</strong>n sollen. Es soll auch versucht<br />

wer<strong>de</strong>n, noch mehr Jugendliche <strong>für</strong> diesen Sport<br />

zu begeistern, in<strong>de</strong>m man <strong>de</strong>n Einsteigern im<br />

Radsport ein Rennrad zur Verfügung stellt.<br />

Im RTF und Breitensportbereich hat sich in dieser<br />

Saison ein erfreulicher Aufwärtstrend durchgesetzt.<br />

Hier<strong>für</strong> seien nur einige Höhepunkte zu nen -<br />

nen: Die Radsportveranstaltung am 1. Mai 1989<br />

sowie die RTF-Veranstaltung am 16. September<br />

1989 „Durch Hei<strong>de</strong> und Moore”. Trotz <strong>de</strong>s regnerischen<br />

Wetters gingen 250 Teilnehmer an <strong>de</strong>n<br />

Start. Die Veranstaltung war bestens vom RTF-<br />

Fahrerteam vorbereitet und durchgeführt. Ebenfalls<br />

wur<strong>de</strong> von <strong>de</strong>r Firma Coca-Cola in Gifhorn <strong>für</strong><br />

alle Teilnehmer ein hervorragen<strong>de</strong>s Sportgetränk<br />

zur Verfügung gestellt.<br />

Eine Gruppe RTF-Fahrer nahm an <strong>de</strong>r Internationalen<br />

Bo<strong>de</strong>nseerundfahrt teil. Alle RTF-Fahrer haben<br />

in dieser Saison erheblich mehr Punkte zur<br />

Jahreswertung zusammen gefahren als im letzten<br />

Jahr.<br />

Zum Saisonausklang in diesem Jahr unternahm<br />

die RTF-Gruppe zusammen mit <strong>de</strong>n Amateuren<br />

eine Abschlußfahrt zum 125 km entfernten Hitzacker<br />

an <strong>de</strong>r Elbe. Am 24. September 1989 um<br />

9 Uhr startete die 40 Fahrer starke Gruppe in<br />

Richtung Elbe. Bei herrlichem Wetter ging es zunächst<br />

nach Brome und Wittingen bis kurz vor die<br />

Tore Dannenbergs, wo die Fahrer bei einer Pause<br />

von <strong>de</strong>n Frauen mit einem hervorragen<strong>de</strong>n Kuchenbuffet<br />

überrascht wur<strong>de</strong>n. Am Zielort angekommen,<br />

gab es noch ein rustikales Bufett und alle<br />

waren <strong>de</strong>r Meinung, dieses im nächsten Jahr zu<br />

wie<strong>de</strong>rholen.<br />

Bei diesem Saisonrückblick <strong>de</strong>r Radsparte soll die<br />

Familien-Gruppe nicht vergessen wer<strong>de</strong>n, die<br />

sich je<strong>de</strong>n Samstag zur gemeinsamen Radtour<br />

getroffen und ebenfalls zum Saisonen<strong>de</strong> durch eine<br />

gemeinsame Kaffeetafel die Sommersaison<br />

been<strong>de</strong>t hat.<br />

Schaper<br />

Rudi Larbig, Drömlingstraße 37<br />

3180 Wolfsburg 1<br />

Telefon 62535<br />

Bun<strong>de</strong>sliga<br />

Eine Ära ging zu En<strong>de</strong><br />

RASENKRAFTSPORT<br />

Nach<strong>de</strong>m die Mannschaft nach <strong>de</strong>m letzten Wettkampftag<br />

in Waiblingen als zweites Team neben<br />

Teilnehmer <strong>de</strong>r Bo<strong>de</strong>nseerundfahrt<br />

von links: Otto und Irmgard Weichert, Volker Böhme, Heinz Helbach, Herbert Eickmeier, Eugen Kiess und Karl-Heinz Grünewald, ganz links: Spartenleiter<br />

L. Schaper.<br />

Foto: Joachim Thies<br />

Vorjahresvizemeister G. W. Pa<strong>de</strong>rborn auf <strong>de</strong>m<br />

Weg in die Relegationsrun<strong>de</strong> feststand, überschlugen<br />

sich die Ereignisse. Größter Schlag <strong>für</strong><br />

alle war <strong>de</strong>r herbe Verlust von Torsten Matz.<br />

Deshalb auch an dieser Stelle eine Würdigung an<br />

ihn, <strong>de</strong>m die Rasenkraftsportsparte viel zu verdanken<br />

hat und <strong>de</strong>r diese Sparte mit geprägt hat.<br />

Eine alte Verletzung, die während <strong>de</strong>s ersten<br />

Wettkampftages in Erlangen/Effeltrich wie<strong>de</strong>r aufbrach,<br />

machte ihm so zu schaffen, daß er nicht<br />

mehr rechtzeitig fit wur<strong>de</strong> und er aufgrund dieser<br />

Verletzung auch seinen Rücktritt vom aktiven Leistungssport<br />

erklärte. Alle Aktiven und Verantwortlichen<br />

dieser Sparte wünschen Torsten Matz auf<br />

diesem Wege <strong>für</strong> seine weitere Zukunft viel Glück<br />

und Gesundheit.<br />

Es wird nicht nur <strong>de</strong>r Mannschaft als aktiver Athlet<br />

fehlen, son<strong>de</strong>rn auch als ein ganz hervorragen<strong>de</strong>r<br />

Mensch, <strong>de</strong>r es immer verstand, sich in die Dienste<br />

dieser Sparte zu stellen.<br />

Daher noch einmal alles Gute Torsten <strong>für</strong> <strong>de</strong>ine<br />

weitere Zukunft. Du wirst uns fehlen.<br />

Weiter ging es mit Athleten, die studienbedingt<br />

fehlten o<strong>de</strong>r aus persönlichen Grün<strong>de</strong>n nicht am<br />

angesagten Wettkampftag <strong>de</strong>r Relegationsrun<strong>de</strong><br />

teilnehmen konnten, so daß ein Abstieg in die 2.<br />

Bun<strong>de</strong>sliga feststand. Damit ging eine Ära dieser<br />

Mannschaft zu En<strong>de</strong>, die immerhin mit 6 Titeln als<br />

Hochburg dieser Sportart galt.<br />

Nun heißt es <strong>für</strong> alle Verantwortlichen dieser Spar\<br />

te an einem Strang ziehen und in aller Ruhe eine<br />

neue schlagfertige jungen Mannschaft aufzubauen,<br />

damit es eines Tages wie<strong>de</strong>r heißt: Deutscher<br />

Mannschaftsmeister 19... — VfL Wolfsburg.<br />

Meisterschaften<br />

Die letzten Meisterschaften dieses Jahres waren<br />

die Nord<strong>de</strong>utschen Meisterschaften <strong>de</strong>r Junioren,<br />

Jugend, Schüler Männer und Altersklassen, ausgetragen<br />

in Pa<strong>de</strong>rborn, die auch diesmal wie<strong>de</strong>r<br />

zu einem großen Erfolg <strong>für</strong> Athleten dieser Sparte<br />

wur<strong>de</strong>.<br />

Den Anfang machten die Schüler -45 kg, in <strong>de</strong>m<br />

die Plätze 1—5 alle an <strong>de</strong>n VfL gingen.<br />

Den Titel holt sich hier Stefan Paunker vor seinen<br />

Teamkollegen Martin Wolowski auf Platz 2, Norbert<br />

Göhner (3), Sven Geile (4) und Alexan<strong>de</strong>r Schmidt auf<br />

Platz 5.<br />

Weiter ging es mit Michael Henke in <strong>de</strong>r Klasse <strong>de</strong>r<br />

Schüler -60 kg. Er holte sich <strong>de</strong>n Titel mit 38 Pkt.<br />

Vorsprung. Hier wur<strong>de</strong>n weiterhin die Plätze 4-e<br />

vom VfL belegt.<br />

In <strong>de</strong>r Klasse <strong>de</strong>r Schüler +60 kg gingen gar die<br />

Plätze 1—3 an Athleten dieser Sparte. Titelträger<br />

wur<strong>de</strong> ganz souverän Martin Kwapinski, <strong>de</strong>r Dennis<br />

Hormann auf Platz 2 und Nick Pothe auf Platz 3 verwies.<br />

Ingo Pokhorn wur<strong>de</strong> in <strong>de</strong>r Jugend B Klasse<br />

-60 kg Nord<strong>de</strong>utscher Vizemeister.<br />

In <strong>de</strong>r männlichen Jugend B Klasse -70 kg sicherte<br />

sich Lars Fechner <strong>de</strong>n Titel vor seinem<br />

Mannschaftskamera<strong>de</strong>n Axel Schwandt. Den 4.<br />

Platz belegt hier noch Sascha Thiele. Nachwuchstalent<br />

Achim Strohschänk holte sich wi<strong>de</strong>r Erwarten<br />

<strong>de</strong>n Titel in <strong>de</strong>r männlichen Jugend B +70 kg<br />

Klasse vor Arian Samaly auf Platz 2.<br />

Bei <strong>de</strong>n Männern konnte sich Matthias Reuschel in<br />

<strong>de</strong>r Klasse -65 kg <strong>de</strong>n 2. Platz sichern:<br />

Bei <strong>de</strong>r Altersklasse 3 -70 kg holte sich Manfred<br />

Siedler <strong>de</strong>n Titel eines Vizemeisters.<br />

Selbst Talentschmie<strong>de</strong>-Trainer Karl Götze zeigte<br />

seinen Schützlingen, was er noch kann. Er belegte<br />

zwar in <strong>de</strong>r Alterklasse 4 -85 kg Platz 5, zeigte


aber, daß er trotz seines Alters noch lange nicht<br />

zum alten Eisen gehört. Glückwunsch Karl.<br />

ebenfalls erfolgreich fiel auch die Mannschaftsertung<br />

<strong>de</strong>r Schüler aus, <strong>wob</strong>ei diel. Mannschaft<br />

„l <strong>de</strong>r Besetzung: Paukner, Hundt und Kwapinski<br />

nord<strong>de</strong>utsche Titelträger wur<strong>de</strong> und die eigenen<br />

Mannschaften II, III und IV auf die Plätze 2—4 in<br />

<strong>de</strong>r genannten Reihenfolge verwies.<br />

Da diese letzte Meisterschaft noch einmal zu einem<br />

großen Erfolg wur<strong>de</strong>, freuen sich alle Verantwortlichen<br />

und Betreuer mit <strong>de</strong>n Athleten und gratulieren<br />

allen Siegern und Plazierten ganz herzlich<br />

zu ihren Erfolgen und wünschen an dieser Stelle<br />

allen Mitglie<strong>de</strong>rn dieser Sparte ein frohes, besinnliches<br />

und schönes Weihnachtsfest und ebenfalls<br />

ein gutes und erfolgreiches Jahr 1990.<br />

ROLLSPORT<br />

Ilona Gottschalk, Oebisfel<strong>de</strong>r Straße 38a<br />

3185 Velpke<br />

Telefon (05364)2995<br />

junge Rollkunstläufer wer<strong>de</strong>n immer aktiver<br />

Göran Schreib<br />

Mit guten Plazierungen kehrten die Rollkunstläufer<br />

<strong>de</strong>s VfL vom dritten Bergedorfer Kürwettbewerb<br />

zurück. Immerhin gelang acht von elf Teilnehmern<br />

bei dieser großen Veranstaltung <strong>de</strong>r begehrte<br />

Sprung auf das Treppchen. So siegte in<br />

er Meisterklasse <strong>de</strong>r Herren Wolfgang Grampp.<br />

Die an<strong>de</strong>ren Starterinnen wur<strong>de</strong>n nach Alter und<br />

abgelegten Prüfungen in verschie<strong>de</strong>ne Gruppen<br />

eingeteilt. Bei <strong>de</strong>n Jüngsten, <strong>de</strong>n Minis, belegte<br />

Sabrina Trettin Platz 2 und Britta Snatzke Rang 3.<br />

In vier Gruppen starteten die Erstlinge. In <strong>de</strong>r<br />

Gruppe 2 wur<strong>de</strong> Melanie Starke zweite, Nadja Bartalomei<br />

vierte.<br />

In <strong>de</strong>r Gruppe 3 Stefani Gottschalk 2. und Mareike<br />

Kleemann 3. sowie in <strong>de</strong>r Gruppe 1 Angela Tremoterra<br />

vierte.<br />

Bei <strong>de</strong>n Anfängern starteten alle drei Wolfsburgerinnen<br />

in einer Gruppe. Es gewann Isabella Malina<br />

vor Tanja Seelecke, 7. wur<strong>de</strong> Franca Circosta.<br />

Die fünf jüngsten Rollkunstläufer/innen <strong>de</strong>s VfL<br />

starteten in Mellendorf um <strong>de</strong>n Wilhelm-Horz-Po-<br />

Hinten von links: Angela Trematerra, Iris Seelecke, Tanja Seelecke, Isabella<br />

Malina und Franca Circosta.<br />

Mitte von links: Sabrina Trettin, Britta Snatzke, Silvia Schülke, Nadja<br />

Bartalomei, Stefanie Gottschalk, Mareike Kleemann und Melanie Starke.<br />

Vorne: Meike Prause und Sven Trettin.<br />

Foto: privat<br />

kal. Der erste Start bei so einer Veranstaltung war<br />

nicht einfach, aber trotz<strong>de</strong>m schaffte Meike Prause<br />

<strong>de</strong>n Sprung auf das Treppchen. Sie belegte in ihrer<br />

Gruppe Rang 3, Silvia Schülke wur<strong>de</strong> 12. Auch<br />

<strong>für</strong> Sven Trettin war es <strong>de</strong>r erste Start, er wur<strong>de</strong> 18.<br />

In einer Gruppe <strong>für</strong> fortgeschrittene Läufer kamen<br />

Sabrina Trettin und Britta Snatzke auf die Plätze 10<br />

und 13.<br />

Nun von <strong>de</strong>n Nachwuchsläufern zu <strong>de</strong>n Herren.<br />

Hier gelang Wolfgang Grampp <strong>de</strong>r Sprung in das<br />

Aufgebot <strong>de</strong>r Deutschen Nationalmannschaft, mit<br />

<strong>de</strong>r er vom 10.—12. November bei einem Internationalen<br />

Kürwettbewerb in Antwerpen (Belgien)<br />

startete. Der <strong>für</strong> <strong>de</strong>n VfL starten<strong>de</strong> Läufer <strong>de</strong>r dieses<br />

Jahr Nord<strong>de</strong>utscher Vizemeister gewor<strong>de</strong>n<br />

war, konnte sich mit sehr guten Leistungen in<br />

Kurzkür und Kür gegen ein starkes Starterfeld aus<br />

Frankreich, Belgien und Holland behaupten. Er<br />

belegte in <strong>de</strong>r Meisterklasse Herren einen hervorragen<strong>de</strong>n<br />

2. Platz.<br />

Die guten Plazierungen und die Erfolge im ersten<br />

Halbjahr 1989 lassen die Rollsportgruppe auf ein<br />

erfolgreiches Jahr zurückblicken.<br />

Angelika Heßke, Pestalozziallee 2<br />

3180 Wolfsburg 1<br />

Telefon (05361)24585<br />

Deutsche Senioren-Meisterschaften in Bremen:<br />

Gold und Bronze <strong>für</strong> Peter Koller<br />

Die bun<strong>de</strong>s<strong>de</strong>utschen Senioren wer<strong>de</strong>n von Jahr<br />

zu Jahr besser. Dies ist das Fazit <strong>de</strong>r diesjährigen<br />

Senioren-Meisterschaften, die in <strong>de</strong>r Bremer Universitäts-Schwimmhalle<br />

auf <strong>de</strong>r 50-Meter-Bahn<br />

ausgetragen wur<strong>de</strong>n. Mit insgesamt 4274 Meldungen<br />

von 314 Vereinen <strong>für</strong> die 32 Wettbewerbe<br />

waren es diesmal mehr Meldungen als im Vorjahr.<br />

Auch Peter Koller war in die Hansestadt an <strong>de</strong>r<br />

Wesermündung gereist um an diesem nationalem<br />

Höhepunkt <strong>de</strong>r Seniorenschwimmer dabeizusein.<br />

Eine Goldmedaille erkämpfte sich <strong>de</strong>r VfL-<br />

Schwimmer in 29,4 Sekun<strong>de</strong>n über die 50 m<br />

Schmetterling. Dazu kam eine Bronze über die<br />

100 Meter <strong>de</strong>r gleichen Disziplin, die Koller nach<br />

1:10,2 Minuten been<strong>de</strong>te hatte. Jeweils Rang 4<br />

waren die Ergebnisse <strong>für</strong> die Freistilstrecken:<br />

50 m in 27,9 Sek. und die 100 m in 1:02,5 Min.<br />

Erfolge auch bei <strong>de</strong>n nie<strong>de</strong>rsächsischen Senioren-<br />

Meisterschaften<br />

Sechs erste Plätze gab es beim Lan<strong>de</strong>sfinale <strong>de</strong>r<br />

Senioren in Bad Lauterberg zu verzeichnen, die<br />

sich Hans Joachim Kirsch (AK 60) und Peter Koller<br />

(AK 40) teilen. Kirsch ging dreimal bei 50-m-<br />

Strecken an <strong>de</strong>n Start: Rücken 44,8 Sek., Freistil<br />

33,9 Sek. und Schmetterling 42,8 Sek. Auch Koller<br />

startete bei zwei 50-m-Wettbewerben: Schmetterling<br />

30,3 Sek. und 28,7 Sek. <strong>für</strong> die Freistildisziplin.<br />

Die dritte Goldmedaille holte er sich über die<br />

100 m Lagen in 1.13,8 Min. Der dritte VfLer, Joachim<br />

Stiller (AK 45), ging ebenfalls dreimal ins<br />

kühle Naß. Bronze holte er sich über die 50 m<br />

Schmetterling in 40,6 Sek. Platz 4 belegte er in<br />

39,7 Sek. über die 50 m Brust, <strong>für</strong> die 50 m Freistil<br />

benötigte Stiller 35,1 Sek. und sicherte sich damit<br />

<strong>de</strong>n 5. Platz.<br />

Silber und Bronze <strong>für</strong> die Synchronschimmerinnen<br />

Das Osnabrücker Pottgrabenbad war Treffpunkt<br />

<strong>de</strong>r nie<strong>de</strong>rsächsischen Kunstschwimmerinen um<br />

die Lan<strong>de</strong>smeisterschaften <strong>de</strong>r Jugend A und B<br />

sowie <strong>de</strong>r Juniorinnen auszutragen. Mit von <strong>de</strong>r<br />

Partie waren auch die VfL-Mädchen, die sich bereits<br />

zwischen fünf und sieben Jahren diesem<br />

schönen Leistungssport widmen.<br />

Trotz <strong>de</strong>r sehr starken Konkurrenz konnten sich<br />

die VfL-Wassernixen wie<strong>de</strong>r gut plazieren. Mit<br />

113,54 Punkten konnte sich im Solo Anissa Schlegel<br />

(Jugend A) eine Bronzemedaille erkämpfen.<br />

Im Duett erhielten die Juniorinnen Tanja Bebenroth<br />

und Barbara Sage <strong>für</strong> ihre Darbietung 118,35 Punkte<br />

und somit die Silbermedaille. Den Vizesieg in<br />

<strong>de</strong>r Gruppe schafften Tanja Bebenroth, Nicole Kan<strong>de</strong>r,<br />

Nicole Lübnitz und Anissa Schlegel. Erfreulich<br />

ist auch, daß Tanja, Barbara und Anissa aufgrund<br />

dieser guten Leistungen in <strong>de</strong>n Nie<strong>de</strong>rsachsenka<strong>de</strong>r<br />

berufen wur<strong>de</strong>n und nunmehr in Berlin am<br />

Nordpokal-Wettkampf teilnehmen wer<strong>de</strong>n.<br />

Jugend: Guter Start in die neue Saison<br />

Ein guter Start in die neue Saison gelang <strong>de</strong>r Jugend.<br />

Bei <strong>de</strong>n Kreis-Sprint-Meisterschaften, bei<br />

<strong>de</strong>nen die fünf Wolfsburger Vereine an <strong>de</strong>n Start<br />

gingen, sicherten sich unsere Mädchen und Jungen<br />

45 Kreisjahrgsangsmeister von 90 Titeln. Die<br />

meisten Titel „hamsterten” Andre Dimitrelis und<br />

Jan Schroe<strong>de</strong>r, die jeweils fünfmal Kreisjahrgangsmeister<br />

wur<strong>de</strong>n. Je vierfacher Sieger wur<strong>de</strong>n Pia<br />

Lingner, Sandra Heßke, Nicole Lüttgemann, Stefan<br />

Korten und Stefan Lotzkat. Drei Siegerurkun<strong>de</strong>n erhielten<br />

Dennis Bauch, Christoph Tomecki und Thomas<br />

Lotzkat. Frank Lotzkat konnte zwei Wettkämpfe<br />

als Sieger been<strong>de</strong>n. Den VfL-Medaillenspiegel<br />

dieser Kreisveranstaltung schließen Manuela Castellana,<br />

Jennifer Neumann, Ina Paul und Patrick Riel<br />

mit je einem Titel ab.<br />

Bezirksstaffelmeisterschaften<br />

Drei Mannschaften holten sich <strong>de</strong>n Sieg<br />

Drei Mannschaften konnten bei <strong>de</strong>n Bezirksstaffelmeisterschaften<br />

ihre jeweils fünf Staffeln als Sieger<br />

been<strong>de</strong>n. Im Wolfenbütteler Hallenbad kämpften<br />

38 Mannschaften und 34 Einzelstaffeln <strong>de</strong>s Bezirks<br />

Braunschweig um Sieg und Plazierung. Die<br />

VfL-Juniorenmannschaft mit Robert Kipry, Robert<br />

Loßau, Jan Plagge, Frank Timm und Jens Wichmann<br />

war mit 21:29,3 Minuten die schnellste Mannschaft<br />

dieser zweitägigen Bezirksveranstaltung.<br />

Mit dieser Superzeit hatten sich die Junioren die .<br />

Teilnahme an <strong>de</strong>r Lan<strong>de</strong>s-DMS erschwammen,<br />

mußten allerdings aus Zeitgrün<strong>de</strong>n absagen.<br />

Spannen<strong>de</strong> Rennen zeigte die A-Jugend mit Oliver<br />

Bauer, Sören Hohmann, Stefan Korten, Tobias Paluthe<br />

und Christian Sukopp, die ihre Staffeln jeweils<br />

als erste been<strong>de</strong>ten. Mit einer Gesamtzeit von<br />

23:21,2 Minuten zogen sie in die Lan<strong>de</strong>sendausscheidung<br />

ein.<br />

Die dritte siegreiche Mannschaft, die Jugend C,<br />

mit Christian Ehlers, Jan Grothklags, Stefan Lotzkat,<br />

Thomas Lotzkat und Marcus Rä<strong>de</strong>rmacher been<strong>de</strong>te<br />

alle Rennen souverän und zogen in <strong>de</strong>r Gesamtzeit<br />

von 27:13,9 Minuten ins Lan<strong>de</strong>sfinale ein.<br />

Die männliche D-Jugend konnte zwei Staffeln als<br />

Sieger been<strong>de</strong>n, dreimal schlugen sie als Zweiter<br />

an. In <strong>de</strong>r abschließen<strong>de</strong>n Mannschaftswertung<br />

lagen Hauke Ehlers, Boris Lingner, Jan Schroe<strong>de</strong>r,<br />

Christoph Tomecki und Jörg Wagner auf Platz 2 in<br />

30:28,6 Minuten.<br />

Die einzige Mädchenmannschaft, die Jugend C,<br />

been<strong>de</strong>te die Freistil-, Brust-, Rücken-, Schmetterlings-<br />

und Lagenstaffel in <strong>de</strong>r Zeit von 27:50,6 Minuten<br />

als Zweite. Zu dieser Mannschaft gehören<br />

Nicole Bordfeld, Sandra Heßke, Pia Lingner, Jennifer<br />

Neumann, Yvonne Ouella und Katharina Spallek.<br />

Die männliche B-Jugend mit Andre Dimitrelis, Gerald<br />

Lies, Frank Lotzkat und Patrick Riel starteten<br />

viermal. Platz 3 erschwammen sie sich in <strong>de</strong>r La-


ne holte Jens sich in <strong>de</strong>r Schmetterlingsdisziplin.<br />

Als einziger Teilnehmer dieses Wettkampfes<br />

durchschwamm er die 100 m unter einer Minute.<br />

59,1 Sekun<strong>de</strong>n lag er fast zwei Sekun<strong>de</strong>n vor<br />

m Silbermedaillengewinner. Die 200 m <strong>de</strong>r<br />

gleichen Disziplin durchschmetterte er in 2:14,9<br />

Minuten und wur<strong>de</strong> somit Gewinner <strong>de</strong>r Bronzemedaille.<br />

Platz 5 war das Ergebnis <strong>für</strong> die 200 m<br />

Freistil, die er in 2:00,6 Minuten durchschwommen<br />

hatte.<br />

Manon Wittig (Jhg. 72), die in Göttingen nach über<br />

zweijährigem Aufenthalt in Kanada, ihren ersten<br />

Wettkampf auf <strong>de</strong>utschem Bo<strong>de</strong>n absolvierte,<br />

zeigte hier gleich was in ihr steckt. Zwei Gold- und<br />

drei Silbermedaillen konnte sie am En<strong>de</strong> <strong>de</strong>r zweiten<br />

Veranstaltung mit nach Hause nehmen. Souverän<br />

gewann Manon die 100 m Freistil mit über 5<br />

Sekun<strong>de</strong>n Vorsprung in 1:01,0 Minuten. In einem<br />

packen<strong>de</strong>m Rennen sicherte sie sich ihre zweite<br />

Gol<strong>de</strong>ne über die 200 m Freistil. Führte nach <strong>de</strong>n<br />

ersten 100 m noch die gleichalterige Katrin Ravenschlag<br />

(SGS Hannover), zeigte <strong>de</strong>r VfL-Neuzugang<br />

Manon Wittig in <strong>de</strong>r zweiten Hälfte <strong>de</strong>s Rennens<br />

was in ihr steckt. Nach 2:13,3 Minuten stieg<br />

sie als Siegerin aus <strong>de</strong>m Wasser. Zeitgleich mit Katrin<br />

Trümper (SGS Hannover) schlug Manon nach<br />

2:31,6 Minuten <strong>für</strong> die 200 m Langen an. Lediglich<br />

durch Zielrichterentscheid wur<strong>de</strong> es <strong>für</strong> die<br />

VfLerin <strong>de</strong>r zweite Platz. Silber gab es <strong>für</strong> Manon<br />

_, ich über die 100 m Rücken (1:12,4 Min.) und<br />

rn Schmetterling, die sie in 1:02,0 Minuten<br />

been<strong>de</strong>te.<br />

Zweifacher Goldmedaillengewinner wur<strong>de</strong> auch<br />

Tobias Paluthe (Jhg. 72). Gut in Form ging er über<br />

die Schmetterlingsstrecken an <strong>de</strong>n Start. Die<br />

200 m durchschwamm Tobias in 2:23,4 Minuten,<br />

100 m been<strong>de</strong>te er nach 1:02,6 Minuten. Ein<br />

;fiteres Mal stand er auf <strong>de</strong>m Siegespo<strong>de</strong>st um<br />

die Bronzemedaille <strong>für</strong> die 100 m Rücken (1:06,4<br />

Minuten) in Empfang zu nehmen. Zwei vierte Plätze<br />

run<strong>de</strong>n das Bild ab: 100 m Freistil 55,7 Sekun<strong>de</strong>n<br />

und 200 m Freistil 2:05,3 Minuten.<br />

Gold gab es auch <strong>für</strong> Oliver Bauer, <strong>de</strong>r die Bruststrecken<br />

als Sieger been<strong>de</strong>te. Nach 1:12,1 Minuten<br />

stand er als Sieger über die 100 m fest. Die<br />

200 m Brust hatte Oliver nach 2:40,2 Minuten<br />

siegreich been<strong>de</strong>t. Platz 4 über 200 m Lagen in<br />

2:29,1 Minuten und <strong>de</strong>r 5. Platz über die 200 m<br />

Rücken in 2:39,0 Minuten waren die weiteren Plazierungen<br />

<strong>für</strong> Oliver Bauer.<br />

Zwei Silbermedaillen erschwamm sich Christian<br />

s ukopp (Jhg. 73) über 100 m (1:15,4 Minuten) und<br />

m Brust, die er in 2:45,4 Minuten durchschwommen<br />

hatte. 6. wur<strong>de</strong> Christian über 200 m<br />

Lagen (2:36,3 Minunten) und 7. in 1:12,2 Minuten<br />

über die 100 m Schmetterling.<br />

Eine weitere Medaille ging an die jüngste VfL-Teilnehmerin.<br />

Nicole Lüttgemann (Jhg. 75) erschwamm<br />

sich über 200 m Rücken in 2:55,7 Minuten<br />

eine Bronzemedaille. Die 400 m Freistil<br />

been<strong>de</strong>te sie in 5:19,3 Minuten und belegte damit<br />

<strong>de</strong>n 5. Platz, die 200 m Freistil durchschwamm Nicole<br />

in 2:29,4 Minuten und wur<strong>de</strong> 6. Den 9. Platz<br />

konnte sie über 100 m Schmetterling (1:20,4 Minuten)<br />

belegen.<br />

Mit dabei war auch Iris Grutschus (ebenfalls Jhg.<br />

75), die folgen<strong>de</strong> Plazierungen erreichte: 5. Platz<br />

200 m Schmetterling in 3:15,8 Minuten; 10. Platz<br />

100 m Schmetterling in 1:27,6 Minuten; 13. Platz<br />

2 1 Freistil in 2:43,5 Minuten; 14. Platz 200 m<br />

Lagen in 3:03,1 Minuten und 16. Platz 100 m Freistil<br />

in 1:15,1 Minuten.<br />

Deutsche Staffelmeisterschaften<br />

Ein großes Erlebnis <strong>für</strong> Sandra, Pia, Jennifer und<br />

Yvonne<br />

-Ein tolles Erlebnis waren <strong>für</strong> Sandra Heßke, Pia<br />

Lingner, Jennifer Neumann und Yvonne Quelle die<br />

Deutschen Staffelmeisterschaften in Wuppertal.<br />

Der Deutsche Schwimm-Verband hatte die besten<br />

Mannschaften und Staffeln <strong>de</strong>r Lan<strong>de</strong>sentschei<strong>de</strong><br />

ins Stadtbad Wuppertal eingela<strong>de</strong>n. Riesengroß<br />

war die Freu<strong>de</strong> bei <strong>de</strong>n Mädchen <strong>de</strong>r C-Jugend,<br />

als die Nachricht <strong>de</strong>s DSV über die Qualifikation<br />

<strong>für</strong> die 4x 100 m Schmetterlingsstaffel eintraf. Mit<br />

großer Freu<strong>de</strong> und viel Elan trainierten die Mädchen<br />

die letzten Tage vor <strong>de</strong>m Höhepunkt ihrer<br />

bisherigen Schwimmlaufbahn. Aufgeregt gingen<br />

Jennifer, Pia, Yvonne und Sandra an <strong>de</strong>n Start.<br />

Nach 1:22,4 Minuten hatte Jennifer ihre 100 m<br />

hinter sich gebracht, ihr folgte Pia, die nach 1:17,6<br />

Minuten von Yvonne abgelöst wur<strong>de</strong>. Nach 1:23,0<br />

Minuten sprang dann als Schlußschwimmerin Sandra<br />

ins Wasser. Nach 1:17,5 Minuten hatte Sandra<br />

die Staffel been<strong>de</strong>t. In <strong>de</strong>r Gesamtzeit von 5:20,5<br />

Minuten hatten sich die VfL-Mädchen <strong>de</strong>n 9. Platz<br />

erschwommen. Sehr zufrie<strong>de</strong>n kehrte das Team<br />

mit ihrer Trainierin Miljena Matkovic wie<strong>de</strong>r in die<br />

VW-Stadt zurück.<br />

Ausblick<br />

Weitere wichtige Wettkämpfe stehen in dieser Saison<br />

auf <strong>de</strong>m Programm: Bezirks-Sprintmeisterschaften<br />

in Goslar und Göttingen, DMS 2. Bun<strong>de</strong>sliga<br />

Männer in Bremen, Kiel bzw. Berlin, DMS<br />

1. Bezirksliga Frauen in Göttingen, Senioren-<br />

Schwimmfest Einbeck, Nordpokal-Wettkampf <strong>de</strong>r<br />

Synchronschwimmerinnen in Berlin.<br />

Vorbereitet wer<strong>de</strong>n auch die Internationalen Vereinsmeisterschaften,<br />

die Anfang Februar im Hallenbad<br />

am Schachtweg starten sollen.<br />

Zum Jahresen<strong>de</strong><br />

möchten wir uns bei allen Trainern, Betreuern und<br />

Kampfrichtern recht herzlich <strong>für</strong> Ihre gute und erfolgreiche<br />

Arbeit bedanken. Ein Dankeschön<br />

auch <strong>de</strong>n Eltern, die uns immer wie<strong>de</strong>r hilfreich<br />

zur Seite stehen. Allen Mitglie<strong>de</strong>rn wünschen wir<br />

ein gesegnetes Weihnachtsfest und alles Gute <strong>für</strong><br />

1990.<br />

Dieter Lotzkat<br />

Doch noch aufgestiegen!<br />

Die Wasserballer <strong>de</strong>s VfL Wolfsburg haben doch<br />

noch <strong>de</strong>n Aufstieg in die Verbandsliga geschafft.<br />

Nach<strong>de</strong>m <strong>de</strong>r direkte Aufstieg im allerletzten Moment<br />

verpaßt wur<strong>de</strong>, profitieren die Wolfsburger<br />

Kin<strong>de</strong>rstube<br />

nun von <strong>de</strong>r beschlossenen Aufstockung <strong>de</strong>r Verbandsliga<br />

von zehn auf zwölf Mannschaften. Damit<br />

hat die Mannschaft von Trainer M. Kiszczak ihr<br />

erklärtes Saisonziel, wenn auch auf Umwegen, erreicht.<br />

Neben <strong>de</strong>m Verbandsliga-Team wur<strong>de</strong> dieses<br />

Jahr auch eine zweite Herrenmannschaft gemel<strong>de</strong>t,<br />

die ihre Spiele in <strong>de</strong>r Bezirksliga bestreiten<br />

wird. Nach erfolgreicher Arbeit im Nachwuchsbereich<br />

wird ebenso eine C-Jugendmannschaft<br />

in <strong>de</strong>r Saison 1989/90 <strong>de</strong>n Spielbetrieb aufnehmen<br />

und ihre Spiele in Wolfenbüttel, Peine<br />

und Braunschweig bestreiten.<br />

Trainingszeiten<br />

Links außen: Werner Sauer, rechts außen: Uschi Mühibauer mit Spartenleiter Jupp Seher.<br />

Dienstag/Donnerstag, 19.00—22.00 Uhr<br />

Traglufthalle<br />

Trainer: Mateusz Kisczak, Karl-Heinz Wehrhoff<br />

Wasserballnachwuchs<br />

Freitag, 18.00—20.00 Uhr, Hallenbad Sandkamp<br />

Dienstag, 19.00—20.00 Uhr, Traglufthalle<br />

Trainer: Ilja Klinger, Matthias Tuchel<br />

Schwimmausbildung<br />

Freitag, 18.00—20.00 Uhr, Hallenbad Sandkamp<br />

Donnerstag, 18.00—19.00 Uhr,<br />

Hallenbad Schachtweg<br />

Trainer: Ilja Klinger, Frank Valentin, Sabine Reß,<br />

Matthias Tuchel<br />

Anmeldungen:<br />

Renate Klinger, Tel. 05362/5757<br />

Matthias Tuchel, Tel. 05362/52733 Axel Sobottka<br />

WASSERSPRINGEN<br />

Josef Seher, Geschw.-Scholl-Ring 12<br />

3180 Wolfsburg 1<br />

Telefon 773905<br />

Noch Vorrangstellung <strong>für</strong> Wasserspringer<br />

Die in <strong>de</strong>n letzten Jahren erkämpfte Spitzenposition<br />

<strong>de</strong>r VfL-Wasserspringer konnte auch im 2.<br />

Halbjahr 1989 gehalten wer<strong>de</strong>n. Garant da<strong>für</strong> waren<br />

die vier Spitzenspringer Anke Mühlbauer, Manuela<br />

Blume, Olaf und Guido Baumgarten. Aber


auch im Jugend- und Seniorenbereich gab es erfreuliche<br />

Ergebnisse zu vermel<strong>de</strong>n.<br />

Guido's Festival<br />

Ganz im Zeichen von Guido Baumgarten stan<strong>de</strong>n<br />

die Lan<strong>de</strong>smeisterschaften von Neustadt am<br />

Rbg. In keiner Disziplin konnten ihm seine Konkurrenten<br />

das Wasser reichen. Mit einer konstanten<br />

Leistung errang Guido vier Titel. Die, durch<br />

Krankheit bedingte Abwesenheit von Bru<strong>de</strong>r Olaf,<br />

wur<strong>de</strong> von allen Seiten bedauert. Er allein hätte<br />

das Können gehabt, Guido das Siegen zu erschweren.<br />

Internationale Erfolge<br />

Durch die Siege auf nationaler Ebene qualifizert,<br />

fuhren Guido und Olaf nach Leeds/England zu <strong>de</strong>n<br />

Jugen<strong>de</strong>uropameisterschaften. Hier stellten sich<br />

die Brü<strong>de</strong>r <strong>de</strong>r internationalen Konkurrenz. Völlig<br />

überraschend waren die Ergebnisse. Platz 7 <strong>für</strong><br />

Guido, Platz 8 <strong>für</strong> Olaf vom 10-m-Turm, gegen<br />

Springer, die ihre Län<strong>de</strong>r bei <strong>de</strong>n Europameisterschaften<br />

in Bonn vertraten. Guido qualifizierte sich<br />

dadurch <strong>für</strong> die Weltmeisterschaften in Madrid.<br />

Guido WM-Achter<br />

Mit einer starken Leistung überraschte Guido die<br />

Fachwelt. Trotz ständig guter Wettkämpfe traute<br />

man Guido nicht eine <strong>de</strong>rartige Leistung zu. Um so<br />

größer war die Freu<strong>de</strong> aller. Eine noch bessere<br />

Plazierung (6. Platz) wäre möglich gewesen, doch<br />

ein Patzer machte dieses zunichte.<br />

Silbermä<strong>de</strong>l<br />

Mit Silber <strong>de</strong>koriert kehrte Manuela Blume aus<br />

Bonn zurück. Bei <strong>de</strong>n Deutschen Meisterschaften<br />

erkämpfte sich Manuela bei <strong>de</strong>n Juniorinnen <strong>de</strong>n<br />

2. Platz. Das ist umso bemerkenswerter, weil sie<br />

durch eine Entzündung im Ohr gehandicapt war.<br />

Formsache<br />

Anke Mühlbauer hat ihre Form aus <strong>de</strong>m Olympiajahr<br />

nicht erreicht. Durch zwei Operationen <strong>de</strong>r<br />

Hand zurückgeworfen, war ein kontinuierlicher<br />

Aufbau nicht möglich. Sie hofft nun auf ein erfolgreiches<br />

Jahr 1990.<br />

Talentschuppen<br />

Zu <strong>de</strong>n Talenten <strong>de</strong>r Wasserspringer gehören Marion<br />

und Mathias Rudolf, Dennis Rosenowski und Davud<br />

Gangineh. Die bei<strong>de</strong>n Jüngsten Marion und<br />

Dennis schafften wie<strong>de</strong>rum die Qualifikation in <strong>de</strong>n<br />

D-Ka<strong>de</strong>r. Mathias hat seine Feuertaufe bei <strong>de</strong>n<br />

Mannschaftsmeisterschaften in Neustadt. Davud<br />

hatte Pech. Er brach sich beim Schulsport zwei<br />

Finger und fällt dadurch längere Zeit aus. Wir<br />

wünschen gute Besserung.<br />

Kin<strong>de</strong>rstube<br />

Je<strong>de</strong> Sportart kann ohne Nachwuchs nicht existieren.<br />

Darum legen die Wasserspringer viel Wert<br />

auf die För<strong>de</strong>rung <strong>de</strong>r Anfänger. Mit Uschi Mühlbauer<br />

im Wechsel mit Anke und mit Werner Sauer<br />

nehmen sich erfahrene Trainer und Vorbil<strong>de</strong>r <strong>de</strong>n<br />

Anfängern an. Nicht alle schaffen <strong>de</strong>n Sprung in<br />

<strong>de</strong>n Talentschuppen, doch die Voraussetzungen<br />

sind gut.<br />

Oldies<br />

Die Senioren sorgten <strong>für</strong> eine Titelflut in ihren Altersklassen,<br />

Lan<strong>de</strong>s- und Nord<strong>de</strong>utsche Titel wur<strong>de</strong>n<br />

zu Hauf gesammelt. Elke Wirth und Ali Gangineh<br />

erkämpften sich bei <strong>de</strong>n Deutschen Seniorenmeisterschaften<br />

in Osterholz fünf Meister- und drei<br />

Vizemeisterschaften. Herzlichen Glückwunsch.<br />

Weltenbummler<br />

Ali Gangineh entwickelte sich dieses Jahr zum Weltenbummler.<br />

Wann immer es seine Zeit und Geldbörse<br />

zuließ, fuhr er zu internationalen Treffen <strong>de</strong>r<br />

Seniorensportler. An diesen Wettkämpfen nahm<br />

er überaus erfolgreich teil. Zweite und dritte Plätze<br />

waren seine Ausbeute.<br />

Was ich noch sagen wollte<br />

Diese Leitungen können nur im Verbund mit einem<br />

starken Verein erbracht wer<strong>de</strong>n. Wie H. Briam<br />

in seinem Referat am 7. September 1989 zum<br />

Ausdruck brachte, hat VW 35 Sportlern die Möglichkeit<br />

gegeben, sportliche Spitzenleistungen bei<br />

sozialer Absicherung zu erbringen. Sicherlich hat<br />

H. Briam durch seine Arbeit bei VW und im Verein<br />

dazu beigetragen, diese Möglichkeiten zu erschließen.<br />

Auch Anke profitiert davon.<br />

Trotz<strong>de</strong>m: die Wasserspringer fühlen sich von <strong>de</strong>r<br />

Vereinsführung im Stich gelassen.<br />

Im Vorfeld <strong>de</strong>r Olympia<strong>de</strong> von Seoul wur<strong>de</strong> Uschi<br />

Mühlbauer, Ankes Trainerin, genehmigt, als Ausnahmeregelung<br />

in Dauerfrühschicht zu arbeiten.<br />

Für eine Zeit ist es vielleicht auch möglich. Aber<br />

als Dauerzustand ist es nicht tragbar. Die Belastung<br />

ist zu groß. Es ist nicht damit getan, von<br />

18.00—20.00 am Beckenrand zu stehen und das<br />

Training zu leiten. Lehrgänge am Wochenen<strong>de</strong>,<br />

Wettkämpfe in Aachen, Köln, München sind die<br />

Regel. Haushalt!!! Dann — Arbeitsbeginn<br />

5.30 Uhr.<br />

Die Konsequenz: Wechselschicht <strong>für</strong> eine Trainerin<br />

von Sportlern, die in die Weltspitze vorgedrungen<br />

sind. -<br />

Für einen Verein, <strong>de</strong>r die Spitzenleistung auf seine<br />

Fahne geschrieben hat, <strong>für</strong> wahr ein trauriges<br />

Bild. Mir ist auf dieser Er<strong>de</strong> kein Verein bekannt,<br />

<strong>de</strong>r sich erlaubt, eine Abteilung mit Weltklasseleistungen<br />

verkümmern zu lassen, sich aber eine<br />

drittklassige Fußballmannschaft leistet.<br />

Michael-Klaus Wirth<br />

Hans-Jürgen Vogel, Semmelweisring 59<br />

3180 Wolfsburg 1<br />

Telefon 48415<br />

Die Sommerpause<br />

TANZSPORT<br />

— mit all' <strong>de</strong>n eindrucksvollen Urlauberlebnissen<br />

— liegt nun lei<strong>de</strong>r schon viel zu lange zurück.<br />

Doch diese erholsame Zeit hat sich in <strong>de</strong>n Leistungen<br />

unserer Paare, wie dieser Bericht belegen<br />

wird, positiv nie<strong>de</strong>rgeschlagen.<br />

Stephan Schnei<strong>de</strong>r — Ariane Schulz<br />

nahmen an einem Turnier <strong>de</strong>r Superlative teil —<br />

an <strong>de</strong>r Nord<strong>de</strong>utschen Meisterschaft <strong>de</strong>r Son<strong>de</strong>rklasse.<br />

Dieses Großereignis, im Rahmen eines<br />

Balles, fand in Bad Salz<strong>de</strong>tfurt statt. Alles was<br />

Rang und Namen hatte, ging hier an <strong>de</strong>n Start. 24<br />

hochkarätige Paare aus drei Bun<strong>de</strong>slän<strong>de</strong>rn (Bremen,<br />

Schleswig-Holstein, Nie<strong>de</strong>rsachsen) tanzten<br />

um Meister- und Vizemeistertitel; und — was überaus<br />

wichtig war — um die Qualifikation zur Teilnahme<br />

an <strong>de</strong>r Deutschen Meisterschaft in Hamburg.<br />

Der festlich geschmückte Saal und das beifallfreudige<br />

Publikum bot <strong>de</strong>n Paaren auf <strong>de</strong>m Parkett ei -<br />

ne passen<strong>de</strong> Kulisse. Sehr publikumswirksam waren,<br />

neben <strong>de</strong>n brillanten Leistungen, die traumhaften<br />

Turnierklei<strong>de</strong>r <strong>de</strong>r Damen sowie die eleganten<br />

Fräcke <strong>de</strong>r Herren.<br />

Für Nie<strong>de</strong>rsachsen starteten 13 Paare, mit von<br />

<strong>de</strong>r Partie waren Stephan und Ariane. Sie bestachen<br />

durch Perfektion, Musikalität und Eleganz.<br />

Strahlend und mit bemerkenswerter Kondition<br />

nahmen sie <strong>de</strong>n Wettstreit <strong>de</strong>r besten Paare<br />

(Knief/Schulz, Rosenbrock/Jarrä, etc.) in <strong>de</strong>r Finalrun<strong>de</strong><br />

auf und ertanzten sich in <strong>de</strong>r Gesamtwertung<br />

<strong>de</strong>n 5. Platz. Für Nie<strong>de</strong>rsachsen holten sie<br />

sich <strong>de</strong>n Vizemeistertitel und die Qualifikation <strong>für</strong><br />

die Deutsche Meisterschaft <strong>de</strong>r Hauptklasse S-<br />

Standard.<br />

Unmittelbar nach dieser Meisterschaft folgte die<br />

Lan<strong>de</strong>smeisterschaft <strong>de</strong>r Hauptklasse B-Latein in<br />

Wolfsburg.<br />

Obwohl Stephan und Ariane ihr Hauptaugenmerk<br />

<strong>de</strong>m Standardtraining widmeten, konnten sie <strong>de</strong>m<br />

Latein-Leistungsniveau absolut standhalten. Als<br />

einziges VfL Paar machten sie uns alle Ehre. Auch<br />

hier lan<strong>de</strong>ten sie im Finale und stiegen sogar in<br />

die Hauptklasse A-Latein auf. Dieser Aufstieg<br />

machte ihren persönlichen Erfolg komplett.<br />

Heinz und Eyla Hölscher<br />

leisteten auch Großartiges. Sie erreichten nun die<br />

höchste Klasse im Amateurtanzsport. Nur 19 rig<br />

nate benötigten sie, um von <strong>de</strong>r Sen. D/I über<br />

Sen. C/I—B/1—A/l in die Sen. S/I zu gelangen.<br />

Rasch erklommen sie die Erfolgsleiter, <strong>de</strong>nn auch<br />

hier ist <strong>de</strong>r Leistungsstand unwahrscheinlich hoch<br />

und die Konkurrenz groß. Kaum hatten sie sich<br />

mit einem 1. Platz in diese Klasse hineingetanzt,<br />

starteten sie schon in Rellingen bei <strong>de</strong>r Nord<strong>de</strong>utschen<br />

Meisterschaft. Trotz <strong>de</strong>r hohen Leistungs<br />

kapazität hatten die Hölschers „die Nase vorn”<br />

und mischten im Semifinale kräftig mit. Neben Superpaaren<br />

wie Horst und Lilo Paland, Wilhelm und<br />

Gerda Dietz, konnten sie gut bestehen Einen<br />

„Bombenerfolg” erbrachten sie mit einem 5. Platz<br />

<strong>für</strong> Nie<strong>de</strong>rsachsen.<br />

Carsten Schliephake — Andrea Thieme<br />

hoben sich vom normalen Turniergeschehen<br />

ebenfalls ab. Auch sie sind auf <strong>de</strong>r Erfolgsleiter eine<br />

Sprosse emporgeklommen. Gut vorbereitet<br />

gingen sie in ein Turnier <strong>de</strong>r Hauptklasse D-Standard.<br />

Ein persönlicher Höhepunkt <strong>für</strong> Carsten und<br />

Andrea war hier natürlich <strong>de</strong>r Aufstieg in die<br />

Hauptklasse C-Standard. Eine ausgezeichne<br />

Leistung. Wie gesagt — Die Konkurrenz sch,<br />

nicht.<br />

Spaßig und fröhlich auch in <strong>de</strong>n Tanzpausen. Carsten Schliephake und<br />

Andrea Thieme, sie können auch lachen. Sie sind aufgestiegen in die<br />

Hauptklasse C-Standard. Foto: privat


Die Breitensportler (Mannschaft)<br />

Norbert und Ursula Eick, Klaus und Ingrid Thieme,<br />

Eberhard und Vera Treichel, Hans-Jürgen und Hannelore<br />

Vogel, haben es geschafft! Sie holten sich <strong>de</strong>n<br />

Bezirksmeistertitel. Mit zehn Punkten Vorsprung<br />

vor ihren Kontrahenten von <strong>de</strong>r Tanzsportabteilung<br />

in <strong>de</strong>r SV Gifhorn 1.<br />

Nach<strong>de</strong>m sie 1984 die bronzene, 1985—88 die<br />

silberne Medaille ertanzten, strahlten die Paare<br />

jetzt — „unter <strong>de</strong>r Last <strong>de</strong>s Gol<strong>de</strong>s”. Mit diesem<br />

Resultat verschafften sie sich einen guten Start <strong>für</strong><br />

die Lan<strong>de</strong>smeisterschaft in Delmenhorst.<br />

Viel Glück!<br />

Heinz und Eyla Hölscher aufgestiegen In die Seniorenklasse Sti.<br />

Foto: privat<br />

Was mir am Herzen liegt ..<br />

Höhepunkte aus meiner Sparte habe ich hier herausgepickt,<br />

doch selbstverständlich sind auch die<br />

Turnierpaare, die ich in meinem Bericht nicht namentlich<br />

erwähnte, leistungsstark. Überwiegend<br />

mischten sie bei Turnieren ihrer Startklasse in <strong>de</strong>n<br />

Finalrun<strong>de</strong>n mit. Darüber wird laufend — wenn<br />

auch manchmal „verkürzt” (ohne mein Verschul<strong>de</strong>n)<br />

— in <strong>de</strong>r Tagespresse berichtet. Lese ich jedoch<br />

Schlagzeilen wie: VfL-Monopol gebrochen<br />

— bin ich entrüstet. Unsere Abteilung, an an<strong>de</strong>ren<br />

Vereinen und Clubs gemessen, hat eine breitgefächerte<br />

Kapazität an Turnierpaaren. Außer<strong>de</strong>m<br />

brauchen wir, auch in unserem Sport, eine gesun<strong>de</strong><br />

Konkurrenz; erst sie beflügelt zu guten Leistungen.<br />

Nie wür<strong>de</strong>n wir behaupten, das Monopol zu<br />

haben (!) — das wäre maßlos.<br />

Merk-Würdiges<br />

Tag <strong>de</strong>r offenen Tür<br />

Im Februar 1990 (Termin steht noch nicht fest)<br />

wer<strong>de</strong>n wir mit einem bunten Programm <strong>für</strong> unseren<br />

Sport, im Tanzsportheim, werben.<br />

Peter Ingris — Tänzer über zehn Tänze <strong>de</strong>r Hauptklasse<br />

„S” und Übungsleiter — trainiert ab November<br />

1989 unsere Paare in <strong>de</strong>n Lateinamerikanischen-Tänzen.<br />

Für das Notizbuch<br />

20. 1. 1990, 20.00 Uhr<br />

Turnier Sen. S/I im Spiegelsaal<br />


Stützung <strong>de</strong>s Elternhauses und <strong>de</strong>r Trainer war sie<br />

dann in Stuttgart noch zweitbeste in <strong>de</strong>r Riege <strong>de</strong>s<br />

DTB's. Daß sie insgesamt in <strong>de</strong>r Welt auf Rang 80<br />

kam, war eigentlich nur Nebensache.<br />

Dieses schöne T•Shirt erhielt sie von ihren Turnkameradinnen. Motiv<br />

und Bemalung von Bianca.<br />

Foto: Jörg Muten<br />

VfL Nie<strong>de</strong>rsachsenmeister<br />

- 'ei <strong>de</strong>n Mannschaftsmeisterschaften, die in<br />

+olfsburg ausgetragen wur<strong>de</strong>n, wur<strong>de</strong> <strong>de</strong>r VfL<br />

mit dieser Riege und über 30 Punkten Vorsprung<br />

Nie<strong>de</strong>rsachsenmeister.<br />

Nord<strong>de</strong>utsche Mannschaftsmeisterschaften<br />

Wie vorauszusehen gab es bei <strong>de</strong>n Nord<strong>de</strong>utschen<br />

Mannschaftsmeisterschaften <strong>de</strong>r Turnerinnen<br />

<strong>de</strong>n erwarteten Zweikampf zwischen KTZ<br />

Bergisch-Gladbach und <strong>de</strong>m VfL Wolfsburg. Alle<br />

an<strong>de</strong>ren 10 Mannschaften waren schon mit über<br />

30 Punkten und mehr weit abgeschlagen. Mit einem<br />

hauchdünnen Vorsprung mit 0,20 Punkten<br />

wur<strong>de</strong> letztlich Bergisch-Gladbach Nord<strong>de</strong>utscher<br />

Mannschaftsmeister, nun liegt es am VfL bei<br />

<strong>de</strong>r Deutschen Meisterschaft in Marburg <strong>de</strong>n<br />

ieß umzudrehen.<br />

as Endresultat lautete:<br />

1. KTZ Bergisch-Gladbach 171,25 Punkte<br />

2. VfL Wolfsburg<br />

171,05 Punkte<br />

Bis zum letzten Gerät hatte <strong>de</strong>r VfL noch die Führung,<br />

Bergisch mußte zum Schwebebalken und<br />

<strong>de</strong>r VfL zum Bo<strong>de</strong>nturnen. Durch eine krasse<br />

Fehlentscheidung von Martina Kun<strong>de</strong> aus Bergisch-Gladbach,<br />

die trotz einer miseralben Übung<br />

noch 9,05 Punkte erhielt, wur<strong>de</strong> <strong>de</strong>r Wettkampf<br />

letztlich entschie<strong>de</strong>n. Da nutzte auch eine Superübung<br />

von Anja Wilhelm am Bo<strong>de</strong>n nichts mehr,<br />

die dabei noch einmal ihr ganzes Können aufblitzen<br />

ließ und tolle 9,45 Punkte erhielt.<br />

Folgen<strong>de</strong> Ergebnisse hatte die Mannschaft <strong>de</strong>s<br />

VfL zu verzeichnen: Michaela Mann 36,15 Pkt., Anja<br />

Wilhelm 35,75 Pkt., Kim Faß 33,75 Pkt., Karin Enardt<br />

33,25 Pkt., Sandra Doern 32,15 Pkt., Isabel<br />

..ppel 28,95 Pkt.<br />

N' •n gilt es in <strong>de</strong>n verbleiben<strong>de</strong>n Tagen bis zur<br />

eutschen" verschie<strong>de</strong>ne Fehler auszumerzen<br />

und dann muß sich <strong>de</strong>r VfL wie<strong>de</strong>r auf einen harten<br />

Kampf zwischen Gladbach und <strong>de</strong>m Südmeister<br />

TG Mannheim gefaßt machen.<br />

Kunstturnen männlich<br />

VfL-Kunstturner (Schüler) turnten sich auf Lan<strong>de</strong>sebene<br />

ganz nach vorn<br />

Am 21. Oktober 1989 begannen <strong>für</strong> die Schüler<br />

<strong>de</strong>r Wettkampfklassen M 3, M 4, M 5, M 6 und<br />

Rahmenwettkämpfe die Einzelmeisterschaften.<br />

Die Kin<strong>de</strong>r, die die letzten Monate davor voller<br />

Trainingsfleiß gewesen waren, gingen voller Erwartungen<br />

und motiviert an <strong>de</strong>n Start.<br />

So konnten sie dann auch schon nach <strong>de</strong>n Kreis-<br />

Einzelmeisterschaften am 21. Oktober 1989 im<br />

THG in Wolfsburg auf ein gutes Ergebnis zurückblicken.<br />

Ulrich Jorek, <strong>de</strong>r zum erstenmal an einem Wettkampf<br />

teilnahm, turnte hier in <strong>de</strong>r M 3 und erreichte<br />

mit 13,5 Punkten <strong>de</strong>n 2. Platz. Voller Stolz nahm<br />

er seine Medaille entgegen.<br />

Im Wettkampf M 4 erturnte sich Karl-Heinz Sieger<br />

mit 20,35 Punkten vor allen Ehmener Turnern <strong>de</strong>n<br />

1. Platz.<br />

Im Wettkampf <strong>de</strong>r M 5 siegte klar Dennis Hoffmeister<br />

mit 27,85 Punkten vor Daniel Lelke (25,95<br />

Punkten). Nach Robert Schmidt (TSV Ehmen), <strong>de</strong>r<br />

<strong>de</strong>n 3. Platz belegte, kamen Florian Kraus mit<br />

24,70 Punkten, Florian Miosge (24,50 Punkten)<br />

und Gustav Ehret (24,20 Punkten).<br />

Auch im Wettkampf <strong>de</strong>r M 6 siegte ein Turner <strong>de</strong>s<br />

VfL Wolfsburg, nämlich Florian Lelke mit 33,25<br />

Punkten vor Alexan<strong>de</strong>r Schmidt (TSV Ehmen).<br />

Selbst Jan Alsfaßer konnte sich im Wettkampf 11<br />

(<strong>de</strong>r als Rahmenwettkampf ausgeschrieben war)<br />

auf einen 1. Platz mit 23,10 Punkten freuen.<br />

Die Kreis-Einzelmeisterschaften berechtigten alle<br />

genannten Turner an <strong>de</strong>n Bezirks-Einzelmeisterschaften<br />

am 4. November 1989 in Hon<strong>de</strong>lage teilzunehmen.<br />

Hier ging es um die Qualifikation zu<br />

<strong>de</strong>n Lan<strong>de</strong>smeisterschaften. Es gingen über 80<br />

Turner an <strong>de</strong>n Start.<br />

Christian Ehret und Ulrich Jorek erreichten hier in<br />

<strong>de</strong>r M 3 <strong>de</strong>n 15. und 17. Platz.<br />

Im Rahmenwettkampf konnte Jan Alsfaßer einen<br />

guten 2. Platz mit 23,45 Punkten erreichen.<br />

Karl-Heinz Sieger erturnte sich in <strong>de</strong>r M 4, trotz eines<br />

Patzers am Sprung, doch noch mit 19,20<br />

Punkten einen 1. Platz und wur<strong>de</strong> Bezirksmeister<br />

1989.<br />

Obere Reihe von links: Christian Ehret, Gustav ehret, Florian Lelke, Daniel Lelke, Jan Alsfaßer.<br />

Untere Reihe von links: Florian Miosge, Florian Kraus, Dennis Hoffmeister, Karl-Heinz Sieger.<br />

Bezirksmeister in <strong>de</strong>r M 5 wur<strong>de</strong>, wie<strong>de</strong>r mit einem<br />

<strong>de</strong>utlichen Vorsprung und 27,05 Punkten,<br />

Dennis Hoffmeister vor Daniel Lelke mit 25,20 Punkten<br />

und Benjamin Brand (Salzgitter). Den 4. Platz<br />

erreichte Florian Kraus mit 24,30 Punkten vor Gustav<br />

Ehret (23,75 Punkten) und Florian Miosge<br />

(20,10 Punkten).<br />

Florian Lelke turnte einen Tag später am gleichen<br />

Ort. Lei<strong>de</strong>r machte er am Pauschenpferd einen<br />

Fehler, <strong>de</strong>r ihm <strong>de</strong>n 1. Platz kostete. Er kam mit<br />

31,45 Punkten hinter Alexan<strong>de</strong>r Schmidt (TSV Ehmen)<br />

auf <strong>de</strong>n 2. Platz.<br />

Die Turner <strong>de</strong>r M 4, M 5, M 6 und <strong>de</strong>r Rahmenwettkämpfe<br />

hatten sich somit <strong>für</strong> die Lan<strong>de</strong>s-Einzelmeisterschaften<br />

qualifiziert.<br />

Für die M 4-, M 5- und Rahmenwettkampfturner<br />

fan<strong>de</strong>n die Einzelmeisterschaften am 11. November<br />

1989 in Bad Salz<strong>de</strong>tfurth statt. Die M 4, M 5<br />

und M 6 beinhaltete bei <strong>de</strong>n Lan<strong>de</strong>smeisterschaften<br />

auch Son<strong>de</strong>rprüfungen. An je<strong>de</strong>m Gerät mußten<br />

3 schwierigere Teile geturnt wer<strong>de</strong>n. Je<strong>de</strong>s<br />

Übungsteil wur<strong>de</strong> je nach Ausführung bis zu 1<br />

Punkt benotet. Die Son<strong>de</strong>rprüfungen wur<strong>de</strong>n das<br />

1. Mal von unseren Kin<strong>de</strong>rn auf Lan<strong>de</strong>sebene geturnt.<br />

In <strong>de</strong>r M 4 durfte Karl-Heinz Sieger mit Genehmigung<br />

<strong>de</strong>s NTB schon eine Jahrgangsklasse höher<br />

turnen. Lei<strong>de</strong>r hatte er in <strong>de</strong>r Woche vor <strong>de</strong>m<br />

Wettkampf Pech und zog sich am Bein eine Zerrung<br />

zu. Zunächst sah es beim Wettkampf allerdings<br />

gar nicht so schlecht aus. Er lag sogar nach<br />

drei Geräten an 1. Stelle. Aber dann mußte er zum<br />

Sprung und hier schaffte er verletzungsbedingt<br />

<strong>de</strong>n Absprung nicht. Somit bekam er 0 Punkte<br />

und lan<strong>de</strong>te in <strong>de</strong>r Endwertung mit 29,50 Punkten<br />

auf <strong>de</strong>m 7. Platz.<br />

In <strong>de</strong>r M 5 waren Dennis Hoffmeister und Daniel<br />

Lelke die bei<strong>de</strong>n jüngsten Turner, die auch noch<br />

die Genehmigung <strong>de</strong>s NTB brauchten, um ebenfalls<br />

wie Karl-Heinz Sieger in <strong>de</strong>r nächsthöheren<br />

Wettkampfklasse im Land starten zu dürfen.<br />

Dennis Hoffmeister konnte sich hier zum 2. Mal<br />

ganz souverän mit 44,55 Punkten <strong>de</strong>n Lan<strong>de</strong>smeister-Titel<br />

holen. Bei ihm klappte es an diesem<br />

Tag auch wirklich wie<strong>de</strong>r an allen Geräten. Selbst<br />

die Son<strong>de</strong>rprüfungen waren <strong>für</strong> ihn kein Problem.<br />

Daniel Lelke mußte am Reck lei<strong>de</strong>r einmal das Gerät<br />

verlassen, aber ansonsten bot auch er an die-


Der Nie<strong>de</strong>rsachsen-Meister, von links: Isabel Appel, Karin Engelhardt,<br />

Sandra Dürn, Michaela Mann, Bianca Bartsch, Anja Wilhelm. Foto: privat<br />

sem Tag eine saubere Leistung und bekam mit<br />

38,05 Punkten <strong>de</strong>n 2. Platz.<br />

Nach Benjamin Brand (37,0 Punkte) aus Salzgitter<br />

belegte Florian Kraus, trotz eines Abstieges am<br />

Barren während <strong>de</strong>r Übung, mit 36,55 Punkten einen<br />

guten 4..Platz.<br />

Florian Miosge hatte sich im Gegensatz zum Bezirk<br />

auch wie<strong>de</strong>r gesteigert, erturnte gut 30,95 Punkte<br />

und erreichte somit immerhin <strong>de</strong>n 6. Platz auf Lan<strong>de</strong>sebene.<br />

Dicht darauf folgte im Gustav Ehret mit 30,75 Punkten<br />

und einem B. Platz.<br />

In <strong>de</strong>n Rahmenwettkämpfen turnte Jan Alsfaßer einen<br />

sauberen Wettkampf. Er konnte sich auf Lan<strong>de</strong>sebene<br />

einen guten 7. Platz mit 25,20 Punkten<br />

erturnen.<br />

Es zeigte sich, daß die VfL-Trainer sehr zufrie<strong>de</strong>n<br />

mit ihren Schützlingen sein können.<br />

Am 25. November 1989 beginnt <strong>für</strong> die M 6-Turner<br />

in Nor<strong>de</strong>nham die Lan<strong>de</strong>smeisterschaften, in<br />

<strong>de</strong>r die Qualifikation zu <strong>de</strong>n Deutschen Meisterschaften<br />

erbracht wer<strong>de</strong>n muß. An diesem Wettkampf<br />

nimmt aus unserem Verein Florian Lelke teil,<br />

<strong>de</strong>m wir an dieser Stelle viel Glück und Erfolg<br />

wünschen.<br />

Rhythmische Sportgymnastik.<br />

Obere Reihe: Anja, Ina, Astrid, Sonja.<br />

Susanne, Kathrin, Sonja N. und Anke. Foto: privat<br />

donnerstags, 15.30—17.30 Uhr in <strong>de</strong>r Turnhalle<br />

<strong>de</strong>s Theodor-Heuss-Gymnasiums.<br />

Weitere Informationen unter Tel. 05361/32106.<br />

Bezirksmeisterschaften 1989 <strong>für</strong> Mädchen bis zum 10.<br />

Lebensjahr (M 6 Stufe)<br />

Für diesen Wettkampf war <strong>de</strong>r VfL Wolfsburg <strong>de</strong>r<br />

Ausrichter. Die 9jährige Sonja Nikolayzik startete<br />

mit <strong>de</strong>r „Ohne Handgerät- und Seilübung” an<br />

diesem Wettkampf, Es starteten insgesamt 23 Turnerinnen<br />

und Sonja zeigte Bestleistung. Mit <strong>de</strong>r<br />

Ohne Handgerätübung wur<strong>de</strong> sie Bezirksmeisterin,<br />

und mit <strong>de</strong>r Seilübung Vizemeisterin. Man<br />

wünscht ihr auch weiterhin viel Glück in <strong>de</strong>r Zukunft<br />

und hofft, daß sie noch viele Siege mit sich<br />

bringt.<br />

Lan<strong>de</strong>smannschaftsmeisterschaften 1989 <strong>für</strong><br />

13—14jährige Mädchen (M 8 Stufe)<br />

Dieser Wettkampf fand in Wilhelmshaven statt.<br />

Dort beteiligten sich fünf Mannschaften aus Nie<strong>de</strong>rsachsen.<br />

Die Mannschaft <strong>de</strong>s VfL mit Anke<br />

Fuchs, Sonja Rossi, Astrid Dase und Anja Weißgerber<br />

konnte ihren Titel erfolgreich verteidigen und wur-<br />

Die Jazz-Dance-Gruppe:<br />

Stehend von links: Mirja Nusel, Silke Kienitz, Anja Gehers, Britta Rollar, Heidi Balk, Julia Bodmann.<br />

Knieend von links: Tina Wicht!, Agnes Forrai, Daniela Sass, Nicole Bruch und Rosetta Fabiano. Foto: privat<br />

Rhythmische Sportgymnastik<br />

Sechs Gymnastinben im Lan<strong>de</strong>ska<strong>de</strong>r<br />

Durch die guten Plazierungen <strong>de</strong>r Gymnastinnen<br />

bei <strong>de</strong>n Bezirks-, Lan<strong>de</strong>s-, Nord<strong>de</strong>utschen und<br />

Deutschen Meisterschaften gehören Susi Pilz, Anja<br />

Weißgerber, Astrid Dase, Anke Fuchs, Sonja Rossi<br />

und Ina Gorius <strong>de</strong>m Lan<strong>de</strong>ska<strong>de</strong>r an.<br />

Die Gymnastinnen möchten auch im nächsten<br />

Jahr bei <strong>de</strong>n Meisterschaften ganz vorn sein und<br />

trainieren schon eifrig <strong>für</strong> die im Februar stattfin<strong>de</strong>n<strong>de</strong>n<br />

Bezirksmeisterschaften.<br />

Neue Trainingsstun<strong>de</strong>n <strong>für</strong> die allgemeine Gruppe in<br />

<strong>de</strong>r Rhythmischen Sportgymnastik<br />

Ab sofort fin<strong>de</strong>n Übungsstun<strong>de</strong>n <strong>für</strong> Mädchen ab<br />

6 Jahren statt, die keinen Leistungssport ausüben<br />

möchten:<br />

dienstags, 15.00—17.00 Uhr in <strong>de</strong>r Mädchenturnhalle<br />

<strong>de</strong>r Ferdinand-Porsche-Realschule<br />

<strong>de</strong> zum wie<strong>de</strong>rholten Male Lan<strong>de</strong>smannschaftsmeister<br />

mit 76,30 Punkten vor TUBA Braunschweig<br />

mit 64,85 Punkten.<br />

Mit sehr guten Leistungen belegten sie in <strong>de</strong>r Einzelwertung<br />

die Plätze 2 <strong>für</strong> Anke Fuchs, 3 <strong>für</strong> Sonja<br />

Rossi, 5 <strong>für</strong> Astrid Dase und 6 <strong>für</strong> Anja Weißgerber.<br />

Da in <strong>de</strong>r Wettkampfstufe M 9 (15 bis 18 Jahre)<br />

bei <strong>de</strong>n VfL-Gymnastinnen nur Ina Gorius vertreten<br />

ist, startete sie bei diesem Wettkampf in <strong>de</strong>r Mannschaft<br />

von TUBA Braunschweig und konnte hier<br />

durch ihre gute Einzelplazierung mit Rang 2 erheblich<br />

zum Titelgewinn in dieser Wettkampfstufe<br />

beitragen.<br />

Für die Zukunft wünschen wir <strong>de</strong>n VfL-Gymnastinnen<br />

viel Glück und weiterhin sehr gute Plazierungen.<br />

Barsinghausen<br />

Die Jazz-Dance-Gruppe <strong>de</strong>s VfL Wolfsburg hat


vom 27.—29. Oktober 1989 an <strong>de</strong>n 18. Barsing- Skisaisoneröffnung am 2.13. Dezember 1989 im Harz<br />

häuser Jugendtagen teilgenommen. Der<br />

Wettkampf erstreckte sich über das ganze<br />

Wochenen<strong>de</strong> .Die 10 Mädchen, im Alter von 14—22 Jahren,<br />

mußten fünfmal ihre Tänze in Vorrun<strong>de</strong>, Hauptrun-<br />

Zur Einstimmung auf <strong>de</strong>n bevorstehen<strong>de</strong>n Winter<br />

begannen wir die Skisaison mit <strong>de</strong>m Hüttenwochenen<strong>de</strong><br />

in St. Andreasberg.<br />

<strong>de</strong> und Finale darbieten. Die Jazz-Dance-Gruppe,<br />

die das erste Mal an einem Wettkampf teilgenom-<br />

Skiunterricht/Skilanglaufschulung<br />

men hat, errang einen hervorragen<strong>de</strong>n 5. Platz Skilangläufer treffen sich bei ausreichen<strong>de</strong>r<br />

und bekam da<strong>für</strong> einen Pokal, <strong>de</strong>r bei <strong>de</strong>r Traine- Schneelage in Wolfsburg samstags um 14.00 Uhr<br />

rin Hei<strong>de</strong> Balk auf einem Ehrenplatz in ihrer Woh- am Eingang Porschestadion. Betreuung durch<br />

nung thront.<br />

Übungsleiter.<br />

Walter Schmidt, Friedrich-Naumann-Straße 13<br />

3180 Wolfsburg 1<br />

Telefon 71958<br />

Schneewunsch<br />

WINTERSPORT<br />

ir Skisportfreun<strong>de</strong> wünschen uns nach <strong>de</strong>r letzten<br />

überaus mageren Skisaison einen Bil<strong>de</strong>rbuchwinter<br />

mit viel Schnee und i<strong>de</strong>alen äußeren Bedingungen<br />

— natürlich auch in Wolfsburg.<br />

Die zurückliegen<strong>de</strong> Sommersaison hat <strong>de</strong>r größte<br />

Teil <strong>de</strong>r Abteilungsmitglie<strong>de</strong>r redlich genutzt.<br />

,beim Fitness- und Konditionstraining, angeboten<br />

im Jahn-Stadion und am Klieversberg, war die<br />

Beteiligung überaus gut. Ebenso fan<strong>de</strong>n die zusätzlichen<br />

Veranstaltungen wie Grillabend, Fahrradtour,<br />

Herbstwan<strong>de</strong>rung und Skibörse guten<br />

bis sehr guten Anklang.<br />

Auch die <strong>für</strong> Anfang Februar 1990 erstmalig diesem<br />

Kreis angebotene alpine Skifreizeit in die<br />

Schweiz hat sofort genügend Interessenten gefun<strong>de</strong>n.<br />

Vielleicht kann bei steigen<strong>de</strong>m Interesse<br />

im nächsten Jahr <strong>de</strong>r Teilnehmerkreis erweitert<br />

o<strong>de</strong>r sogar eine zweite Skifreizeit durchgeführt<br />

wer<strong>de</strong>n — eventuell auch <strong>für</strong> Skilangläufer.<br />

Wie sieht nun das vorläufige Trainings- und Verantaltungsprogramm<br />

<strong>de</strong>r Wintersportabteilung <strong>für</strong><br />

bevorstehen<strong>de</strong> Saison 89/90 aus?<br />

Skigymnastik <strong>für</strong> Skisport- und Fitnessfreun<strong>de</strong> ohne<br />

Hochleistungsansprüche<br />

dienstags von 18.50 bis 21.30 Uhr<br />

Sporthalle an <strong>de</strong>r Stadthalle<br />

Frischluftfans treffen sich zum Lauftraining bereits<br />

um 18.20 Uhr im Jahn-Stadion.<br />

Übungsleiter: Siegfried Mißner<br />

Konditionstraining <strong>für</strong> Skilangläufer<br />

dienstags von 19.00 bis 22.00 Uhr<br />

KI. Sporthalle <strong>de</strong>s Ratsgymnasiums<br />

Übungsleiter: Alfons Ida<br />

Allgemeines Konditionstraining <strong>für</strong> leistungsorientierte<br />

Skisportler, Radfahrer und Triathleten<br />

donnerstag von 19.00 bis 22.00 Uhr<br />

VfL-Leistungszentrum, Elsterweg<br />

l I 'ungsleiter: Siegfried Mißner<br />

.,..idlauf <strong>für</strong> frischlufthungrige Sportfreun<strong>de</strong> zur<br />

Vorbereitung auf die Wintersaison im Dezember<br />

, 9<br />

_.nstags, 9. und 16. Dezember jeweils um<br />

15.00 Uhr<br />

Eingang Sporthalle an <strong>de</strong>r Stadthalle (hier ist Duschen<br />

möglich)<br />

Übungsleiter: Siegfried Mißner<br />

Skiunterricht wird Alpinen- und Skilangläufern bei<br />

Tagesfahrten an Wochenen<strong>de</strong>n in <strong>de</strong>n Harz angeboten.<br />

Interessenten sollen S. Mißner beim Dienstagtraining<br />

o<strong>de</strong>r telefonisch unter 7711 02 ansprechen,<br />

außer<strong>de</strong>m erteilen Walter Schmidt und Ernst<br />

Behrens gerne Auskunft.<br />

Abteilungsvorstand<br />

, Nach <strong>de</strong>n Wahlen am 17. Oktober 1989 setzt sich<br />

<strong>de</strong>r Abteilungsvorstand wie folgt zusammen:<br />

Abteilungsleiter:<br />

Walter Schmidt, Friedrich-Naumann-Str. 13,<br />

3180 Wolfsburg 1, Telefon 71958 p.<br />

Stellvertreter:<br />

Ernst Behrens, Am Krokusplan 9,<br />

3180 Wolfsburg 1, Telefon 54580/54818<br />

Ausschuß <strong>für</strong> beson<strong>de</strong>re Aufgaben:<br />

Dagmar Ebert, Elisabeth Bock, Uwe Langner<br />

Wer weitere Informationen zu <strong>de</strong>n Veranstaltungen<br />

<strong>de</strong>r Wintersportabteilung erhalten möchte,<br />

kann sich selbstverständlich an Siegfried Mißner;<br />

Walter Schmidt o<strong>de</strong>r Ernst Behrens wen<strong>de</strong>n.<br />

Siegfried Mißner


Günter Knoblich, Kiebitzweg 2<br />

3171 Weyhausen<br />

Telefon (05362) 7420<br />

Die Sommerpause ist vorbei<br />

In letzter Minute<br />

Wie schön, <strong>de</strong>nken viele, wenn nach einer langen<br />

strapaziösen Saison die verdiente Pause anfängt.<br />

So ist es vielerorts. Nicht so bei <strong>de</strong>n Judoka. Zumin<strong>de</strong>st<br />

nicht im oberen Bereich.<br />

Und so waren unsere „Großen” viel unterwegs.<br />

Da gab es zunächst einmal Qualifikationen auf Bezirksebene,<br />

Internationale und nationale Deutsche<br />

Meisterschaften, dazwischen die WM in Belgrad.<br />

Und — es war auch kaum an<strong>de</strong>rs zu erwarten —<br />

mit Erfolgen unserer Judoka.<br />

Da galt es zunächst, auf <strong>de</strong>n Bezirksmeisterschaften<br />

zu bestehen. Fünf VfLer waren in Ostero<strong>de</strong><br />

dabei. In <strong>de</strong>r Klasse -65 kg sicherte sich Christian<br />

Spilner als jüngster Teilnehmer <strong>de</strong>n Titel. Ein hervorragen<strong>de</strong>r<br />

Einstand! Thomas Knott (— 95 kg)<br />

wur<strong>de</strong> Vizemeister.<br />

Hallo! Auch bei <strong>de</strong>n Frauen zeigen sich Erfolge.<br />

Lange Jahre war kaum etwas von ihnen zu hören.<br />

Nun aber „fetzten” unsere Amazonen wie<strong>de</strong>r auf<br />

<strong>de</strong>n Matten. Kathrin Lachetta (eigentlich nur aus<br />

<strong>de</strong>r Jugend noch in Erinnerung) behauptete Platz<br />

eins in <strong>de</strong>r Klasse -56 kg. Sie hat also nichts verlernt.<br />

Elke Behr (—48 kg) war eine angenehme<br />

Überraschung mit Rang zwei. Und auch die weitere<br />

Medaille von Heike Schulz (Dritte, -66 kg)<br />

fügt sich nahtlos in die Erfolgskette ein.<br />

Mit zwei fünften und einem dritten Platz kamen unsere<br />

Judoka von <strong>de</strong>n Weltmeisterschaft aus Belgrad<br />

zurück. Dabei ist die Bronzemedaille von<br />

Axel von <strong>de</strong>r Groeben (+95 kg) gar nicht hoch genug<br />

zu bewerten. Und dabei glaubten viele<br />

schon, Axel hatte seine Karriere bereits been<strong>de</strong>t.<br />

Nun aber kann er es allen noch einmal zeigen.<br />

Und wie das ausging, läßt sich am Ergebnis <strong>de</strong>r<br />

Internationalen Deutschen Meisterschaften in<br />

München belegen. Hier wur<strong>de</strong> er vor seiner Konkurrenz<br />

mit „Gold” belohnt.<br />

Durch Thomas Jacobler kam noch einmal <strong>de</strong>r dritte<br />

Rang hinzu. Ein Erfolg, <strong>de</strong>r <strong>für</strong> die Zukunft hoffen<br />

läßt.<br />

Aber auch die weiteren Plazierungen waren nicht<br />

„von Pappe”. Zweimal knapp gescheitert am<br />

E<strong>de</strong>lmetall sind Hans Engelmeier (— 71 kg) und<br />

Dietmar Geyer (— 95 kg). Dennoch ist <strong>de</strong>r fünfte<br />

Platz nicht als Versagen anzusehen.<br />

Axel wie<strong>de</strong>r vorn<br />

JUDO<br />

Die zuletzt errungenen Erfolge scheinen Axel von<br />

<strong>de</strong>r Groeben zu beflügeln. Dies ließ er seine Kontrahenten<br />

auf <strong>de</strong>n nationalen Deutschen Meisterschaften<br />

(Anfang November in Bad Homburg)<br />

spüren. Da holte er sich <strong>de</strong>n Titel vor seinem<br />

Mannschaftsgefährten Bernd von Eitzen.<br />

Dietmar Geyer verlor erst im Finale gegen <strong>de</strong>n<br />

Olympiazweiten Marc Meiling. Sein „Silber” aber<br />

ist nicht hoch genug anzuerkennen. Neben <strong>de</strong>n<br />

dritten Plätzen von Thomas Jacobler, Frank Wieneke,<br />

und Stefan Buben (startet im Einzel allerdings<br />

<strong>für</strong> Asahi Bremen) kam noch <strong>de</strong>r fünfte Platz <strong>für</strong><br />

André Simon und Thorsten Nauekost heraus. So<br />

reihte sich ein Erfolg an <strong>de</strong>n an<strong>de</strong>ren.<br />

Die Olympia<strong>de</strong> (<strong>de</strong>r Zeitraum zwischen zwei<br />

Olympischen Spielen) ist nichts <strong>für</strong> unseren Frank<br />

Wieneke. Der „Goldjunge” von Los Angeles und<br />

Silbermedaillengewinner in Seoul, blieb sich auch<br />

auf <strong>de</strong>n DM treu. Wie auf <strong>de</strong>n WM in Belgrad verpaßte<br />

Frank die Finalteilnahme.<br />

Die „Zweite” machte auf sich aufmerksam, nach<strong>de</strong>m<br />

sie unerwartet Nie<strong>de</strong>rsachsenmeister wur<strong>de</strong>.<br />

Und so erfüllt sie ein „Übersoll” <strong>de</strong>r in sie gesetzten<br />

Erwartungen. Dennoch wur<strong>de</strong> auf die Teilnahme<br />

an <strong>de</strong>n Aufstiegsrun<strong>de</strong>nkämpfen verzichtet.<br />

Viele Personalprobleme galt es zu bewältigen.<br />

Und auch in Zukunft wird es keine leichte Aufgabe<br />

<strong>für</strong> die Verantwortlichen wer<strong>de</strong>n, eine schlagkräftige<br />

Crew auf die Matten zu bringen. Hier erhoffen<br />

sich Trainer und Betreuer eine noch engagiertere<br />

Unterstützung <strong>de</strong>r Spartenleitung.<br />

Rainer Leins: „Trotz vielfacher Schwierigkeiten haben<br />

wir uns durchgesetzt. Beson<strong>de</strong>rs freu' ich<br />

mich, daß Christian Spilner (aus <strong>de</strong>r A-Jugend zugestoßen)<br />

gut eingeschlagen hat”. Und so wur<strong>de</strong>n<br />

die allgemeinen Erwartungen mehr als erfüllt.<br />

„Dennoch bleibt weiterhin viel Arbeit”, drückt es<br />

Rainer Leins aus!<br />

Unsere Jugend!<br />

Wie immer erhielt <strong>de</strong>r Chronist umfassen<strong>de</strong> Informationen<br />

und Berichte aus <strong>de</strong>m Jugendbereich<br />

von Gerd Hummel. Hier sei (muß) einmal ein ganz<br />

großes „Dankeschön” ausgesprochen wer<strong>de</strong>n.<br />

Überschüttet wird gera<strong>de</strong> die „dabei"-Redaktion<br />

und die örtliche Presse. Hier nun Informationen,<br />

Meinungen und Erfolgsberichte:<br />

Stadtmeisterschaften <strong>de</strong>r B-Jugend.<br />

Erfolgreicher VfL-Nachwuchs!<br />

Im Freizeit- und Bildungszentrum in Westhagen<br />

fan<strong>de</strong>n die Stadtmeisterschaften <strong>de</strong>r B-Jugend<br />

statt. Es bewarben sich etwa 70 Jungen und Mädchen<br />

um die Titel und Plazierungen in 16 Gewichtsklassen,<br />

die gleichzeitig Qualifikation <strong>für</strong> die<br />

Bezirksmeisterschaft waren. Für <strong>de</strong>n VfL wur<strong>de</strong>n<br />

7 Titel, 12 Vizemeisterschaften und 12 dritte Plätze<br />

erkämpft. Die Mädchen erreichten folgen<strong>de</strong>s Ergebnis:<br />

— 33 kg Sina Vetter (2. Platz),<br />

— 36 kg Katharina Stiller (2. Platz) vor Melanie<br />

Leins<br />

— 40 kg Cindy Freitags (2. Platz)<br />

— 52 kg Silke Schwember vor Melanie Kahlert<br />

und Miriam Lyttek<br />

— 56 kg Nina Wieland und Birte Mälzer<br />

+ 56 kg Sonja Kazma (2. Platz).<br />

Bei <strong>de</strong>r männlichen Jugend sah es noch beeindrucken<strong>de</strong>r<br />

aus.<br />

Die Ergebnisse:<br />

— 33 kg Ralph Bellmann vor Sebastian Schmidt<br />

und Stefan Heidrich<br />

— 36 kg Mathias Steiln (2. Platz) vor Lars Kin<strong>de</strong>reit<br />

und Nils Hung,<br />

— 40 kg Lars Mayer (2. Platz) vor Henrik Ga<strong>de</strong>n<br />

und Kevin Nobs<br />

— 45 kg Jens Timo Knochenhauer (2. Platz),<br />

— 50 kg Raphael Glahn (1. Platz) und Sascha<br />

Hirschberger (3. Platz),<br />

— 55 kg Piet Burscheid vor Jens-Uwe Hummel<br />

und Sven Ruddies<br />

— 60 kg Marc Weinkauf . vor Michael Zettinig, Andreas<br />

Jebri und Matthias Stein<br />

+ 60 kg Robert Feil (1. Platz) und Dennis Hobuß<br />

(3. Platz).<br />

VfL wur<strong>de</strong> Meister<br />

Die Mannschaftstitelkämpfe <strong>de</strong>s Bezirkes Braunschweig<br />

fan<strong>de</strong>n im Wolfsburger Leistungszentrum<br />

statt. Unter zwölf Teams sicherte sich die 1. männliche<br />

C-Jugend <strong>de</strong>n Titel und belegte mit <strong>de</strong>r zweiten<br />

Mannschaft <strong>de</strong>n siebten Platz. Mit diesen hervorragen<strong>de</strong>n<br />

Ergebnissen haben die jungen<br />

Kämpfer mehr erreicht, als zuvor von ihnen erwartet<br />

wur<strong>de</strong>. Auf <strong>de</strong>m Weg in das Finale wur<strong>de</strong> zunächst<br />

<strong>de</strong>r TV Jahn Wolfsburg mit 5:1 aus <strong>de</strong>m<br />

Weg geräumt. Dann fegten die VfLer <strong>de</strong>n MW<br />

Geismar mit 5:1 von <strong>de</strong>r Matte. Nun war die<br />

Mannschaft so hoch motiviert und schlug<br />

Kampf um <strong>de</strong>n Einzug in das Finale <strong>de</strong>n JC Go,<br />

lar mit 6:0 (60:0!). Im Endkampf gegen JC Göttingen<br />

gelang nach einem 0:3-Rückstand noch <strong>de</strong>r<br />

3:3-Ausgleich. Die Unterbewertung von 30:22<br />

aber sprach <strong>für</strong> unsere Youngster.<br />

Trainer Claus-Dieter Gramm setzte folgen<strong>de</strong> Kämp ,<br />

fer ein:<br />

1. Mannschaft: G. Barbagallo, S. Heidrich, N. Hung,<br />

F. Fischer, A. Grüning, M. Kunisch:<br />

2. Mannschaft: N. Burscheid, F. Schiller, C. Fischer,<br />

M. Steiln, S. Unger, W. Bowry, T. Goitowski, K.-P.<br />

Stief.<br />

Die Mädchen belegten unter sechs Mannschaften<br />

<strong>de</strong>n dritten Platz gemeinsam mit <strong>de</strong>m PSV Braunschweig.<br />

Die Ergebnisse: 5:1 gegen TV Jahn<br />

Wolfsburg II, 3:3 gegen MTV Geismar. Durch die<br />

bessere Unterbewertung (30 : 25) aber hatte <strong>de</strong>r<br />

Kontrahent die Nase vorn. Trainer Jörg Leins<br />

schickte folgen<strong>de</strong>s Aufgebot in die Kämpfe:<br />

Anja Heinrichs, Nina Rabe, Katharina Stiller, Martina<br />

Schmidt, Melani Leins, Cindy Freitags, Kerstin Rettir<br />

Bezirksmeisterschaft <strong>de</strong>r B-Jugend<br />

Raphael Glahn verteidigte seinen Titel.<br />

In <strong>de</strong>r Sporthalle <strong>de</strong>r Stadt Goslar fan<strong>de</strong>n die Einzel-Titelkämpfe<br />

<strong>für</strong> Mädchen und Jungen (11 bis<br />

14 Jahre) <strong>de</strong>s Bezirks Braunschweig statt. Es ging<br />

<strong>für</strong> ca. 180 Jungen (am Samstag) und ca. 80 Mädchen<br />

(am Sonntag) um die Qualifikation (1. bis 3.<br />

Platz) in 16 Gewichtsklassen <strong>für</strong> die Lan<strong>de</strong>smeisterschaft.<br />

Mit ansprechen<strong>de</strong>n Erfolgen kehrte die B-Jugend<br />

<strong>de</strong>s VfL Wolfsburg zurück: 3 Titel, 4 Vizemeisterschaften<br />

und 5 dritte Plätze waren die Medaillen-<br />

Ausbeute. Hinzu kamen noch 2 Technikerpreise,<br />

gestiftet von <strong>de</strong>r Stadt Goslar, <strong>für</strong> Nina Wieland und<br />

Raphael Glahn. Einige Kämpferinnen und Kämpfer<br />

zogen sich Verletzungen zu, die zu Kampfabb<br />

chen führten, beson<strong>de</strong>rs schlimm traf es Kathari,. -<br />

Stiller, die in ihrem Finale wegen einer schweren<br />

Handverletzung aufgeben mußte.<br />

Einzelergebnisse:<br />

Mädchen: Sina Vetter 3. (— 33 kg), Katharina Stiller<br />

2. (— 36 kg), Melanie Leins 3. (— 36 kg), Silke<br />

Schwember 1. (— 52 kg), Melanie Kahlert 2.


(— 52 kg), Nina Wieland 1. (— 56 kg), Birte Mälzer<br />

2. (— 56 kg),<br />

Jungen: R. Bellmann 3. (— 33 kg), L. Mayer 3.<br />

,— 40 kg), R. Glahn 1. (— 50 kg), M. Weinkauf 3.<br />

(— 60 kg), R. Feil 2. (+ 60 kg).<br />

Mitte November traten 16 Nachwuchs-Judokas<br />

<strong>de</strong>s VfL Wolfsburg beim Einzel-Turnier in Liliental-<br />

Falkenberg an. Unter <strong>de</strong>r Leitung <strong>de</strong>s NVJ-Sportwartes<br />

Hasko Schilling und <strong>de</strong>n Augen von Lan<strong>de</strong>s-Trainer<br />

Gottfried Burucker (Braunschweig)<br />

kämpften ca. 110 Jugendliche in 8 Gewichtsklassen<br />

um die begehrten Pokale, Medaillen und Plazierungen.<br />

Die VfLer wur<strong>de</strong>n von C.-D. Gramm, S. Weinkauf<br />

und G. Hummel betreut.<br />

Dieses Turnier war ein weiterer Schritt im Konzept<br />

„Sammeln von Kampferfahrung”. Die Kämpfer<br />

nahmen es an und erreichten hervorragen<strong>de</strong> Plazierungen<br />

gegen starke Konkurrenz aus <strong>de</strong>m gesamten<br />

nord<strong>de</strong>utschen Raum.<br />

Die Erfolge in <strong>de</strong>r Übersicht:<br />

Lars Kin<strong>de</strong>reit (— 36 kg) siegte in seiner Klasse<br />

und nahm Pokal und Goldmedaille mit nach Hause.<br />

Jens Timo Knochenhauer (— 45 kg) errang die<br />

Silbermedaille und lieferte zu<strong>de</strong>m noch <strong>de</strong>n wohl<br />

kürzesten Kampf <strong>de</strong>s Tages (3 Sek.-Sieg mit großer<br />

Innensichel im Poolfinale). Dritte Plätze belegn<br />

Lars Meyer (— 40 kg) und Raphael Glahn (<br />

kg). Auf Rang 5 und damit nur knapp an <strong>de</strong>r<br />

Bronzemedaille vorbei, kamen Ralph Bellmann<br />

und Stefan Heidrich (— 33 kg), Niels Dung (—<br />

36 kg), Jens-Uwe Hummel und Piet Burscheid (—<br />

55 kg), Marc Weinkauf (— 60 kg) und Robert Feil<br />

(über 60 kg).<br />

Abschließend ein Resümee <strong>de</strong>s vergangenen<br />

Vierteljahres:<br />

Abteilungsleiter Günter Knoblich zeigte sich erfreut<br />

über die vielfachen Erfolge: „Sei es die Teilnahme<br />

etlicher Judoka beim Japanaufenthalt <strong>de</strong>s DJB,<br />

das erfolgreiche! Abschnei<strong>de</strong>n auf <strong>de</strong>n wichtigsten<br />

Turnieren <strong>de</strong>r nationalen und internationalen<br />

Matten, sowie das Abschnei<strong>de</strong>n unseres Nachwuchses;<br />

wir können durchaus zufrie<strong>de</strong>n sein.<br />

Dabei hat sich das Langzeitkonzept (1981 erstellt)<br />

als richtig erwiesen. Kontinuierlich hat sich die Arbeit<br />

mit le Soo Chung umgesetzt. Die Motivation ist<br />

da, die Elemente auf die Langzeitschiene gebracht,<br />

so soll einmal eine Mannschaft geformt<br />

wer<strong>de</strong>n, die vor<strong>de</strong>rgründig aus <strong>de</strong>m eigenen<br />

Nachwuchs besteht. Hier sind wir auf <strong>de</strong>m richtin<br />

Weg!”<br />

Kritiklos aber wollen auch wir nicht alles sehen. Es<br />

ist längst nicht nur „Frie<strong>de</strong>, Freu<strong>de</strong>, Eierkuchen”.<br />

Dabei will Gerd Hummel keine Schelte austeilen,<br />

nur, es ist nicht mehr so optimal wie früher: Bedingt<br />

durch <strong>de</strong>n Olympiastützpunkt sind die Bedingungen<br />

<strong>für</strong> die Nutzung <strong>de</strong>s Dojo an<strong>de</strong>rs gewor<strong>de</strong>n,<br />

eben nicht mehr so uneingeschränkt.<br />

' Dies bringt Probleme mit sich, wir müssen jetzt<br />

„teilen” und in vielfacher Hinsicht umorganisieren",<br />

so <strong>de</strong>r engagierte Mitarbeiter.<br />

Da schließt sich <strong>de</strong>r Chronist an. Aber in gemeinsamer<br />

Arbeit, die Zielsetzung nicht aus <strong>de</strong>n Augen<br />

verlierend, wer<strong>de</strong>n wir auch dies packen!<br />

Ach so, das fehlt noch: Allen Judoka, Fans, Freun<strong>de</strong>n<br />

und Gönnern ein frohes Weihnachtsfest, einen<br />

guten Rutsch und ein glückliches, erfolgreiches<br />

Jahr 1990.<br />

Achim Spröer<br />

Das Jugend-Portrait<br />

Heute: Nina Wieland<br />

Gera<strong>de</strong> 14 Jahre jung gewor<strong>de</strong>n, so ist die sportliche<br />

Laufbahn von Nina Wieland schon recht be -<br />

achtlich. 1982 mit <strong>de</strong>m Judo angefangen, ist siE<br />

jetzt dabei <strong>de</strong>n Braungurt zu machen. Die vorheri<br />

gen Gürtelprüfungen gingen fast ruck-zuck. 198'<br />

Gelb, 84 Orange, 87 Grün, 88 Blau. Das ist schor<br />

was.<br />

Die Plazierungen auf Meisterschaften und Turnie<br />

ren sind schon fast gar nicht mehr aneinan<strong>de</strong>r zt<br />

reihen. Der letzte große Wurf gelang ihr auf <strong>de</strong>r<br />

Lan<strong>de</strong>smeisterschaften mit <strong>de</strong>m Titelgewinn. Da<br />

nach ging es zu <strong>de</strong>n „Nord<strong>de</strong>utschen” nach Ber<br />

li n. Klar, daß sie zuvor Kreis- und Bezirkstitel holte<br />

Und es wird ja nicht leichter. Immer ein bißcher<br />

mehr Gewicht, so ist schon die nächst höherE<br />

Klasse fällig. Und so startet Nina seit dieser Saisor<br />

bis 56 kg.<br />

Angefangen hat es in <strong>de</strong>r Klasse bis 25 kg (1982)<br />

Zurückverfolgen läßt sich die Vereinsmeister<br />

schaft. Erstmals mußte Nina sich noch mit Plat:<br />

zwei zufrie<strong>de</strong>ngeben. Dann aber ging es nich<br />

mehr ohne Titelgewinn. Einen schönen Erfolg er<br />

rang sie mit <strong>de</strong>r Ehrung durch <strong>de</strong>n „Fred Marhen<br />

ke Pokal” (1986). Diese Trophäe wird vergeber<br />

an einen Judoka, <strong>de</strong>r „Beson<strong>de</strong>res” leistete. Unc<br />

da war unsere junge Judoamazone einfach nich<br />

zu übersehen.<br />

Eine weitere Krönung aus <strong>de</strong>r jüngsten Vergan<br />

genheit war die Teilnahme am „Nord-Hei<strong>de</strong>-Po<br />

kal-Turnier”. Auf internationaler Ebene maßer<br />

sich rund 100 Teilnehmerinnen in acht Gewichts<br />

klassen. Dieses mit zu <strong>de</strong>n größten zählen<strong>de</strong> Tur<br />

nier (insgesamt ca. 250 Starter) ist neben <strong>de</strong>n<br />

„Roland-Turnier” in Nord<strong>de</strong>utschland fast schor<br />

Nina„Pflicht”.<br />

Selbstverständlich war auch hier<br />

erfolgreich.<br />

Nina besucht die B. Klasse <strong>de</strong>r Realschule in Vors<br />

fel<strong>de</strong>, sie ist dort Klassensprecherin. Beruflich ha<br />

sie sich noch nicht festgelegt. Neben <strong>de</strong>m Pauker<br />

ist eben Judo <strong>für</strong> sie ein wichtiger Bestandteil <strong>de</strong>:<br />

Alltags. Die zwölfjährige Schwester Anja sieht in<br />

Kunstturnen ihre Chance. Dagegen ist es <strong>de</strong>n<br />

nochfünfjährigen<br />

Bru<strong>de</strong>r Kai noch egal, er weiß<br />

nicht so recht, was er einmal <strong>für</strong> einen Sport be<br />

treiben will.<br />

Um <strong>de</strong>mnächst noch geschlossener auftreten zt<br />

können, gibt es jetzt einheitliche Judo-Trainings<br />

anzüge. Mit „geballter Kraft” kann so schor<br />

manch' einem Wi<strong>de</strong>rpart <strong>de</strong>r Wind aus <strong>de</strong>n Se<br />

geln genommen wer<strong>de</strong>n. Da zeigt sich die Ge<br />

schlossenheit, <strong>de</strong>r psychologische Vorteil ist au<br />

unserer Seite. Qualität und Design sind per Fott<br />

im Dojo in Augenschein zu nehmen, weitere Aus<br />

künfte erteilen Martin Simon und Gerd Hummel.


Postvertriebsstück —<br />

Gebühr bezahlt!<br />

H 2944 FX VfL Wolfsburg,<br />

Postfach 101018, 3180 Wolfsburg 1<br />

Zum Titelbild:<br />

Service-Einrichtung <strong>de</strong>r städt. Bä<strong>de</strong>rbetriebe: Im<br />

Hallenbad am Schachtweg können Behin<strong>de</strong>rte<br />

vom Rollstuhl aus zu Wasser gelassen wer<strong>de</strong>n. Eine<br />

von vielen Möglichkeiten: als Mitglied <strong>de</strong>r VfL-<br />

Behin<strong>de</strong>rtensparte unter Gleichen Spaß an <strong>de</strong>r<br />

Bewegung zu haben. Foto: Jochen Fritzsche<br />

Redaktionsschluß <strong>für</strong> die<br />

nächste Ausgabe:<br />

3. Februar 1990<br />

dabei.<br />

Sport-Magazin <strong>de</strong>s Vereins <strong>für</strong> Leibesübungen<br />

Wolfsburg e. V. (gegr. 1945)<br />

Herausgeber: VfL-Vorstand<br />

Redaktion und verantwortlich <strong>für</strong> <strong>de</strong>n Gesamtinhalt:<br />

Joachim Warner, Röntgenstraße 46,<br />

3180 Wolfsburg 1, Telefon 05361/49316<br />

Herstellung und Anzeigen:<br />

Nie<strong>de</strong>rsachsen-Druck, Wolfsburg.<br />

Der Bezugspreis ist durch <strong>de</strong>n Mitgliedsbeitrag<br />

abgegolten.<br />

Erscheint viermal jährlich.<br />

VfL-Geschäftsstelle.<br />

I m Stadion, Elsterweg 5, 3180 Wolfsburg 1<br />

Telefon: 53239<br />

Konto: Volksbank 891274000<br />

Geschäftszeiten:<br />

Dienstag—Freitag 10—12 Uhr<br />

Dienstag und Donnerstag 17—19 Uhr

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!