Hochzeits-Guide Augsburg 2008

NeueSzeneAugsburg

............................................................................................................ MoDe

MoDe

Ein schwarzes Kleid zur Hochzeit?

„Die Farbe der Braut ist doch schon immer Weiß“ – das

wird jetzt wohl jeder denken, doch dem ist nicht so.

Noch vor etwa einhundert Jahren trugen Braut und

Bräutigam einheitliches Schwarz, festlich zwar, aber

aus heutiger Sicht eher die richtige Tracht für eine

Trauerfeier, nicht aber für die Vermählung zweier

junger Menschen.

Doch auch Traditionen ändern sich, genauso wie die

Mode. Denn was unsere Großmutter getragen hat,

interessiert uns heute herzlich wenig.

In knalligen Farben treten wir den Gang zum

Standesamt an, in Pastell- und Champagnertönen geht

es zur kirchlichen Zeremonie. Keine Chance mehr für

das traurige Schwarz, denn die Hochzeit soll gefeiert

werden. Mit außergewöhnlichen Kleidern, prunkvollen

Verzierungen und bestechend schönen und eleganten

Röcken. Von enganliegend bis hin zu weitausgestellt –

die Braut von heute kann all ihre Kleiderträume in

ihrem Hochzeitskleid verwirklichen. Denn Einschränkungen

gibt es kaum, nur eines: Schwarz darf es nicht

sein.

Bei den Männern allerdings sieht es ein wenig anders

aus, der elegante schwarze Anzug ist zwar kein Fehler,

doch auch hier ist mehr Freiheit und Mut zur Farbe

gefragt. Ob Weiß, Dunkelblau, Beige oder Bordeauxrot -

heute hat auch der Bräutigam freie Auswahl.

Nur eines hat sich nie verändert, feierlich und elegant

muss das gewählte Outfit sein, denn das ist die

Verbindung zwischen der heutigen und der vergangenen

Mode: die Freude dieses Tages soll auch in der

Kleiderwahl zu sehen sein – außergewöhnlich,

wunderschön und extravagant – denn dieser eine Tag

ist der schönste des Lebens!

| 13

Foto: Volkov

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine