Aufrufe
vor 4 Jahren

Manner

Manner

History Unternehmen

History Unternehmen Produktmix Markenfamilie Ansoff-Matrix Konsumgüter Schichtenmodell Markenstrategien Line Filling Grenzen Line Filling Ende History Unternehmen Produktmix Markenfamilie Ansoff-Matrix Konsumgüter Schichtenmodell Markenstrategien Line Filling Grenzen Line Filling Ende History Unternehmen Produktmix Markenfamilie Ansoff-Matrix Konsumgüter Schichtenmodell Markenstrategien Line Filling Grenzen Line Filling Ende 4 Produktmix-Dimensionen Produktmix Dimensionen Breite Länge Tiefe Produktmix – Was kann das Unternehmen tun? Konsistenz Breite: neue Produktlinien kommen dazu Länge: neue Produkte werden zu den jeweiligen Produktlinien hinzugefügt Tiefe: mehrere Produktvariationen werden zu dem jeweiligen Produkt angeboten Konsistenz: man kann versuchen sie zu erhöhen Markenstrategie Die Firma Manner verfolgt eine Mehrmarkenstrategie, wobei die einzelnen Marken getrennt voneinander kommuniziert werden. Somit sind sie auch unterschiedlich positioniert. History Unternehmen Produktmix Markenfamilie Ansoff-Matrix Konsumgüter Schichtenmodell Markenstrategien Line Filling Grenzen Line Filling Ende History Unternehmen Produktmix Markenfamilie Ansoff-Matrix Konsumgüter Schichtenmodell Markenstrategien Line Filling Grenzen Line Filling Ende History Unternehmen Produktmix Markenfamilie Ansoff-Matrix Konsumgüter Schichtenmodell Markenstrategien Line Filling Grenzen Line Filling Ende 4 Produktmix-Dimensionen Produktmix Dimensionen Breite: Anzahl der eingeführten unterschiedlichen Produktlinien Länge: Anzahl aller Produkte Tiefe: Anzahl der Produktvariationen, die für einen Produkttyp angeboten werden Konsistenz: Wie eng die verschiedenen Produktlinien und Produkte zusammenhängen Beispiel Manner Breite: 7 Produktlinien: Schnitten und Waffeln, diverse Backwaren, Dragees, Zuckerwaren, Schokoladen und Glasuren, Pralinen und Saisonwaren Länge: Dragee-Keksi, Manner Schnitten usw. Tiefe: Packungsgrößen (200g, 175g usw.) Einzelproduktmarke Jedes Produkt bekommt einen eigenen Markennamen Bsp.: Masterfoods (Mars, Twix, Twix, Snickers, Snickers, usw.) Vorteile: Eigenständige Eigenst ndige Positionierung jedes Produkts Negativer Markenruf nicht direkt mit der Firma verbunden Jede Marke hat ein eigenes Profil Bester Name für f r jedes Produkt kann gewählt gew hlt werden 2

History Unternehmen Produktmix Markenfamilie Ansoff-Matrix Konsumgüter Schichtenmodell Markenstrategien Line Filling Grenzen Line Filling Ende History Unternehmen Produktmix Markenfamilie Ansoff-Matrix Konsumgüter Schichtenmodell Markenstrategien Line Filling Grenzen Line Filling Ende History Unternehmen Produktmix Markenfamilie Ansoff-Matrix Konsumgüter Schichtenmodell Markenstrategien Line Filling Grenzen Line Filling Ende Einzelproduktmarke Nachteile: Hoher finanzieller und zeitlicher Aufwand für f r Markenmanagement Positives Image einer Marke wird nicht übertragen bertragen (Connectivity ( Connectivity nicht bis kaum vorhanden) Möglichkeit glichkeit der Kannibalisierung Dachmarke Nachteile: Produkte haben kein eigenständiges eigenst ndiges Image beim Konsumenten Schlechtes Image eines Produktes wird unweigerlich auf andere übertragen bertragen Familienmarke Nachteile: Kein eigenständiges eigenst ndiges Markenimage Negative Synergieeffekte History Unternehmen Produktmix Markenfamilie Ansoff-Matrix Konsumgüter Schichtenmodell Markenstrategien Line Filling Grenzen Line Filling Ende History Unternehmen Produktmix Markenfamilie Ansoff-Matrix Konsumgüter Schichtenmodell Markenstrategien Line Filling Grenzen Line Filling Ende History Unternehmen Produktmix Markenfamilie Ansoff-Matrix Konsumgüter Schichtenmodell Markenstrategien Line Filling Grenzen Line Filling Ende Dachmarke Eine Marke die kommuniziert wird, darunter dann andere Marken Bsp.: Danone (Actimel ( Actimel, , Activia, Activia, Fruchtzwerge, usw.) Vorteile: Eher niedrige Werbeausgaben Hoher Wiedererkennungswert Produkt profitiert vom Unternehmensimage Familienmarke (blanked ( blanked family names) names Mehrere, meist verwandte Produkte, werden unter einer einheitlichen Marke geführt. gef hrt. Bsp.: Frosch (Essigreiniger, Glasreiniger, usw.) Vorteile: Schnelle Akzeptanz beim Konsumenten Geringere Werbekosten Hoher Wiedererkennungswert Separate family names for all products Unternehmen wird in zwei oder mehrere Marken unterteilt und darunter gibt es dann mehrere Marken Vorteile: Beim Unterschied zwischen Produkten (Preis, Qualität, Qualit t, Image, usw.) Negatives Image einer Marke wird nicht automatisch auf alle Produkte übertragen bertragen 3

Mann oh Mann! - Deutsche Gesellschaft für Mann und Gesundheit
DAS HAT UNS GEFALLEN - Selbst ist der Mann
Das WunDer mann
Männer MIT STIl - Prolit Verlagsauslieferung GmbH
Doch wieder ein Mann?
starke Männer - Die Landwirtschaftliche Sozialversicherung
Fachkauffrau/-mann (HWK) Ausbildereignung
orientierungsjahr – sorry, nur für männer. ab 16 - Kann Mann
Männer und Frauen Männer und Frauen - klett-langenscheidt.de
PROFI- Thema Müllers Mühle - Selbst ist der Mann
Eine Broschüre für Männer
Fairplay beim Lohn für Frauen und Männer - Fairpay!
Der Mann der niemals lebte - IKS im Personalbereich_LG_4 ... - BRL
Männer mit Vision - Jugend-, Missions
von Profis - Mann und Magar GmbH
Garten & Freizeit - Selbst ist der Mann
Frauen und Männer die sich der SS widersetzten
Genitalherpes - Mann-O-Meter
Frauen und Männer am Arbeits- und Ausbildungsmarkt