Erfahrungsbericht Outlooksynchronisation.pdf - Android-Hilfe.de

android.hilfe.de

Erfahrungsbericht Outlooksynchronisation.pdf - Android-Hilfe.de

Erfahrungsbericht Test Outlook-Synchronisation

Samsung Galaxy S II

23.03.2012

1. Historie

Ich habe jetzt über 6 Jahre meinen Palm Treo 650 als Smartphone benutzt.

Ich synchronisierte mit Hilfe der Software Chapura Pocket Mirror XT mit Outlook

2003 den Kalender, die Aufgaben, sowie die Kontakte mit Unterordnern und die

Notizen mit Unterordnern. Das alles hat zuverlässig und stabil funktioniert und ich

habe auf viele Annehmlichkeiten der moderneren Smartphonetechnik (Kamera,

Fingerbedienung, WLan, etc.) verzichtet, weil bisher kein anderes Smartphone mit

diesem Umfang mit Outlook synchronisieren konnte.

2. Aufgabenstellung

Die Anforderungen an eine neue Smartphonelösung ist folgendermaßen definiert:

Synchronisiert werden sollen Daten aus Outlook 2010 mit SP1 in der 32bit-Variante

unter Win7 in der 64bit-Variante. Die Outlook-Daten lagern in einer gesonderten pst-

Datei auf einem Netzwerklaufwerk, nicht im Standardordner. Die Synchronisation soll

aus rechtlichen Gründen auf gar keinen Fall über das Google-Konto erfolgen. Als

Verbindungsweg soll das USB-Kabel zum Einsatz kommen. Alternativ kann eine

Synchronisation über lokales WLAN erfolgen.

Kalender: Es existiert nur ein Terminkalender mit circa 2.800 Terminen, auch mit

Serienterminen.

Kontakte: Es existieren etwa 65 Kontakte im Hauptordner und etwa weitere 100

Kontakte in 10 Unterordnern. Alle Kontakte wurden mit Kategorien definiert. Zu

mehreren Kontakten existieren Notizen.

Aufgaben: Es existieren etwa 50 Aufgaben in insgesamt 4 Kategorien

Notizen: Es existieren circa 25 Notizen im Hauptordner und weitere circa 100 Notizen

in 6 Unterordnern. Allen Notizen wurden Kategorien zugewiesen.

Um die Tests und insbesondere die Synchronisationsvorgänge zu beschleunigen, habe

ich mit einer Test-PST-Datei gearbeitet, die nur rudimentär mit diesen Daten gefüllt

war. Aber alle „kitzeligen“ Dinge wie Serientermine, Unterordner, Bilder zu den

Kontakten, Kategorien usw. sind in dieser Testdatei enthalten.

An diversen Stellen auf den Seiten der einzelnen Entwickler habe ich Hinweise

gefunden, dass es immer wieder Probleme zwischen Android 2.x Kalender und

Kontakten und Outlook-Kalender oder –kontakten gibt. Vereinzelt gab es auch

Hinweise, dass dieses unter Android 4.x signifikant besser sein soll.


3. Samsung KIES

Samsung KIES in der zum Testzeitpunkt aktuellen Version 2.2.0.1214_18 muss als

Administrator unter Win7 installiert werden. Samsung Kies muss auch als Benutzer

mit Administratorrechten ausgeführt werden. Deshalb nutzt es die Userumgebung des

entsprechenden Users. Das bedeutet, dass ohne das Anlegen eines Outlook-Profils für

diesen User kein Zugriff auf die Outlook-Dateien möglich ist.

Und selbst wenn dieses Profil sauber eingerichtet wurde, so meckert KIES bei jedem

Synchronisationsstart den Pfad zur pst-Datei als nicht gefunden an, um aber im

darauffolgenden Fenster die Datei sofort richtig anzuzeigen.

Sehr unkomfortabel ist, dass bei Einstecken des Kabels in das Gerät das S2 verlangt,

dass man für die Aktivierung der USB-Verbindung Bluetooth abschalten muss.

Umgekehrt wird Bluetooth aber immer für die Verknüpfung mit der

Freisprecheinrichtung im Auto benötigt.

Es ist mir nicht gelungen eine Verbindung zwischen dem S2 und der KIES-Software

auf dem PC via WLAN herzustellen. Eine Verbindung via KIES Air war allerdings

möglich, allerdings ist das eher eine Fernsteuerung mittels Dateimanagement.

Leider hat KIES Air somit nicht den Funktionsumfang wie KIES selbst und ist somit

keine Alternative. Es bleibt bei KIES sinnvoll nur die USB-Verbindung. Die vielfach

beschriebenen Verbindungsprobleme im USB-Modus zwischen KIES und S2 konnte

nicht beobachtet werden.

Zu den Outlook-Daten:

Großes Problem beim Design der Synchronisationsfunktion: Nach einem Reset des S2

wird bei erster Synchronisation des Kalenders (oder der Kontakte/Aufgaben/Notizen)

wird ein Dialog eingeblendet beginnend mit „50% von Notizen/Aufgaben … wurden

gelöscht…:“ dann werden zwei Auswahlbuttons angezeigt. Klickt man auf

„Synchronisieren“ (was man ja eigentlich machen möchte) sind alle Daten im S2 und

nach dem zweiten Synchronisieren auch im Outlook weg. Nur Anklicken von

„Synchronisierungsprotokoll initialisieren“ bringt hier die richtige Vorgehensweise.

Man sollte also tunlichst ein Backup seiner Outlook-PST-Datei vor dem ersten

Synchronisieren gemacht haben.

Kalender: KIES verwendet die Standardkalender-App des SGS2. Ich habe hier jetzt

mit der Kalender-App „Business Calender“ in der Kaufversion für EUR 0,49 getestet.

Diese App ist voll kompatibel zur Standard-Kalender-App, überzeugt aber durch mehr

Komfort und bessere Lesbarkeit.

Stichprobenmäßig wurde überprüft, dass alle Termine aus dem Outlook-Kalender in

das S2 sauber übernommen wurden. Bei im S2 erstellten Terminen lässt sich keine

Gruppe angegeben (die dann als Kategorie in Outlook synchronisiert werden könnte).

Alle im S2 angelegten Termine werden in Outlook mit der Kategorie „Verabredung“

eingetragen. Dies ist lästig, aber verschmerzbar.

Alle Serientermine wurden fehlerfrei im Gerät abgebildet, herausgelöste Serientermine

wurden korrekt dargestellt. Alle in Outlook möglichen Serienendeoptionen werden

durch KIES sauber synchronisiert, kein Serientermin wurde zu lange in den Handy-


Kalender eingetragen. Das Herauslösen von einzelnen Terminen aus einer Serie

gelingt problemlos und wird sauber nach Outlook synchronisiert.

Fehlerhaft ist die Darstellung von ganztägigen Terminen. Im S2 als „Ganztägig“

angelegte Termine erscheinen leider im Outlook als Termine von 00:00 – 23:59 Uhr

und somit als Balken über den kompletten Tag. Wenn man in Outlook einmal den

Ganztagshaken wegnimmt und dann wieder setzt, wird der Termin richtig nur in der

Kopfzeile des Tages angezeigt. Das anschließende Synchronisieren ins S2 funktioniert

dann scheinbar problemlos und der Termin bleibt im Outlook korrekt in der Kopfzeile

stehen.

Grober Fehler: Nach einigen Synchronisationen und Tagen erscheint plötzlich ein

Fehler und für mehrere Termine musste manuell die Outlook Option gesetzt werden,

weil Kies einen Synchronisationskonflikt meldete.

Bewertung: Basics mit groben Fehlern. Schulnote: 4

Kontakte: Beim ersten Start der Synchronisation der Kontakte brach die Software mit

einer nichtssagenden Fehlermeldung ab. Durch Ausprobieren fand ich heraus, dass die

Option „Die Outlook-Kategorie mit der Kontaktgruppe des Geräts synchronisieren“

ausgeschaltet sein muss. Nach erfolgreicher erster Synchronisation kann diese Option

wieder ohne weitere Fehlermeldung eingeschaltet werden. Dieser Fehler trat übrigens

bei der kleineren Testdatei nicht auf.

KIES synchronisiert Kontakte in die Standard-Kontaktdatenbank. Da die originale

Standard-Kontakte-App weder optisch noch technisch ein Hit ist, habe ich diesen Test

mit „DW Kontakte Free“ aus dem Market durchgeführt. Im Gegensatz zur Standard-

App übernimmt sie die Outlook-Kategorien als Gruppen und kann auch rudimentär

damit umgehen und arbeiten. Auch lassen sich mit dieser Software die Android-

Standardgruppen löschen. Kontakte aus Outlook-Unterordnern werden synchronisiert,

die Unterordner als Gruppen auf dem Smartphone dargestellt. Änderungen der

Gruppenzugehörigkeit an einem Kontakt werden in Outlook sauber als Kategorie

dargestellt.

Outlook-Verteillisten werden nicht synchronisiert, vermutlich, da die entsprechenden

Apps des S2 diese Funktion nicht kennen.

Bewertung: Basics ohne vollständige Outlook-Unterordnerunterstützung. Schulnote: 3

Aufgaben: Alle Aufgaben aus Outlook wurden in das Gerät synchronisiert. Allerdings

wird keine Kategorie unterstützt. Alle Aufgaben landen in der Android-App und

können nur nach Fälligkeitsdatum, Status oder Priorität sortiert werden. Es existiert

eine Suchfunktion. Außerdem existiert im S2 eine Kategorie oder Gruppe oder

Benennung mit der Bezeichnung „Meine Aufgabe“. Die ist nicht veränderbar

(zumindest habe ich nichts gefunden) und wird bei im S2 neu erstellten Aufgaben in

alle Aufgaben eingebunden.

Neu im S2 angelegte Aufgaben erhalten in Outlook die (nicht vorhandene) Kategorie

„Termin“, was wieder neue Nachbearbeitungen nach sich zieht.


Ganz grober Fehler: Das gleiche geschieht mit allen Aufgaben aus Outlook, die nicht

kategorisiert sind. Ganz schlimm ist, dass in Outlook kategorisierte Aufgaben ohne

Fälligkeit nach einer Synchronisation zum S2 und anschließender erneuter

Synchronisation im Outlook nicht mehr in ihren ursprünglichen Kategorien

erscheinen, sondern unter dieser nicht vorhandenen Kategorie „Termin“.

Bewertung: Wegen Kategorieveränderungen unbrauchbar. Schulnote: 5

Notizen: Alle Notizen, auch die aus Unterordnern, wurden in die Geräteapp

synchronisiert. Auch hier werden keine Kategorie und schon gar keine Ordner bei der

Synchronisation unterstützt. Notizen aus Unterordnern, die im S2 geändert werden,

werden bei erneuter Synchronisation aber wieder korrekt im Unterordner gespeichert.

Das ändern von Kategorien von bestehenden Notizen in Outlook führt zu keiner

Dateninkonsistenz.

Ganz grober Fehler: Sporadisch verlieren einzelne Notizen ihre erste Zeile bei

Synchronisationsvorgängen. Diese Notizen werden anschließend nicht mehr sauber

synchronisiert. Ergänzen der ersten Zeile in Outlook bringt keine Verbesserung, denn

nach der nächsten Synchronisation ist die erste Zeile wieder weg.

Bewertung: Unbrauchbar wegen Verlust von Zeilen. Schulnote: 6

Zusätzliche Funktionen: Die Optionen zur Datensicherung und Wiederherstellung für

viele Datenbereiche auf dem Smartphone funktionieren einwandfrei. Leider nicht

gesichert werden Apps und ihre Einstellungen. Auch die WLAN-Einstellungen und

sonstigen Geräteinstellungen wurden nicht gesichert und wieder hergestellt.

Während bei einer Komplettsicherung (wohlgemerkt: keine Synchronisation) der

Vorgang nahezu drei Minuten braucht, ist bei einer Sicherung aller Punkte mit

Ausnahme von Kontakten, Terminen, Aufgaben und Notizen der Vorgang in 30

Sekunden abgeschlossen. Die Wiederherstellung der Komplettsicherung mit

Kontakten, Terminen, Aufgaben und Notizen dauert dann etwa 8 Minuten und es

erfolgt anschließend ein Bootvorgang.

Alle Kontakte, Termine, Aufgaben und Notizen wurden im Rahmen der

Einschränkungen bei den Outlook-Daten (siehe unten) übernommen, alle Musiktitel,

Videos und Fotos waren vorhanden, ebenso die Maileinstellungen (ohne Googlemail)

und die Internet-Favoriten. Auch waren alle Klingeltöne, SMS-Nachrichten und das

Telefonprotokoll korrekt zurückgespielt worden.

Bewertung: Grundsätzliche Nutzdatensicherung funktioniert, Apps und Einstellungen

fehlen (noch). Wegen fehlender WLAN-Verbindung Abwertung. Schulnote 3

Gesamtbewertung KIES:

Kalender: 4

Kontakte: 3

Aufgaben: 5

Notizen: 5

Zusätzliche Funktionen: 3

Gesamtnote 4,2

KIES ist kostenlos


4. MyPhoneExplorer

Getestet wurden folgende Versionen: PC-seitig MyPhoneExplorer (MPE) Version

1.8.2 Built 06.03.2012 23:55 und auf Seiten des Samsung Galaxy S2 kam zum Einsatz

die App MyPhoneExplorerClient (MPEC) Version 1.0.17 beta11

Beide Teile der Software lassen sich problemlos installieren und fügen sich ohne

weitere Anpassungen sofort in die Softwareumgebung ein.

Um zwischen Client und PC via WLAN eine Verbindung herzustellen musste am

Client lediglich eine WLAN-PIN vergeben werden. Nach Einstellen von WLAN als

Verbindungsoption im MPE verlangte ein Fenster noch die WLAN-PIN und schon

war die Verbindung hergestellt. Diese Verbindungsoption ist sehr komfortabel und

unterliegt meines Wissens auch keiner Funktionseinschränkung gegenüber anderen

Verbindungswegen.

Kalender: Stichprobenartig wurde die Synchronisation von Terminen geprüft. Bei

Einzelterminen traten keinerlei Probleme auf. Da MPE die Standardkalender-App des

S2 benutzt, gelten hier für die Nutzung der Kalenderdaten auf dem Handy die gleichen

Einschränkungen wie unter KIES beschrieben.

Es gab in der Vergangenheit große Probleme mit Serienterminen nach MPE

Synchronisationen. Diese konnten durch die aktuellen Tests mit den o.g. Versionen

nicht mehr festgestellt werden. Im Herstellereigenen Supportforum wird aber immer

noch über Probleme mit Serienterminen berichtet.

Bewertung: Basics ohne Auffälligkeiten. Schulnote: 2

Kontakte: Es gab bei der Synchronisation der Kontakte keine Auffälligkeiten

gegenüber KIES. Auch hier nutzt MPE die Standard-App auf dem S2, der

Funktionsumfang und Komfort auf dem S2 ist also absolut identisch, wie bei KIES.

Auch MPE synchronisiert zwar die Outlook-Kategorien mit dem S2, aber nicht die

Unterordner. Und auch die Verteilerlisten aus den Outlook-Kontakten werden nicht

mitsynchronisiert.

Bewertung: Funktionsumfang identisch mit KIES Schulnote: 3

Aufgaben: Für Aufgaben bringt MPEC eine eigene App mit, deren Funktionsumfang

aber nicht über den Funktionsumfang der originalen Aufgaben App des S2 hinausgeht.

Kategorien werden nicht angezeigt/synchronisiert. Eine Sortierung ist nur über

Fälligkeit, Aufgabentext, Priorität, Erinnerung oder Erledigt-Status möglich, nicht

über Kategorie.

Alle Aufgaben in der Testumgebung wurden sauber synchronisiert.

Am S2 neu erstellte Aufgaben erscheinen in Outlook naturgemäß kategorielos.

Alle im S2 vorgenommenen Änderungen an vorhandenen Aufgaben werden aber

problemlos in Outlook synchronisiert, schon vorhandene Kategorien gehen dabei nicht

verloren.


Bewertung: Da keine groben Fehler bei der Synchronisation geschehen, sondern

lediglich die Funktionen der Aufgaben-App eingeschränkt sind, erscheint dieser

Datenbereich eingeschränkt brauchbar. Schulnote: 4

Notizen: Auch für die Notizen bringt MPEC eine eigene App mit. Die Notizenapp von

MPE hat aber gegenüber der Standard-Memo-App des S2 nach meinem Wissen

keinerlei Funktionsvorteil, der Nutzen einer eigenen App erschließt sich mir hier

überhaupt nicht.

Allerdings synchronisiert MPE die Notizen aus Unterordnern nur dann, wenn der

Unterordner in den Synchronisationsoptionen eingestellt wurde. Es werden dann auch

nur diese Notizen synchronisiert. Es ist auch nicht möglich die Ordner nacheinander

zu synchronisieren. Da kann Kies mehr.

Bewertung: Dieses komplette Weglassen der Notizenunterordner bedeutet für meine

Aufgabenstellung, dass KIES hier eindeutig besser synchronisiert als MPE, MPE hier

für mich unbrauchbar ist. Schulnote: 6

Zusätzliche Funktionen: MPE synchronisiert Dateien und Fotos aus dem S2 in die

entsprechenden Unterverzeichnisse im MPE-Ordner im User-Home-Verzeichnis.

Außerdem gibt es eine Sicherungs- und Wiederherstellungsoption, die zwar nicht ganz

so fein zu justieren ist wie unter KIES, die aber im Gegensatz zu KIES auch Apps

sichert.

Bewertung: Zu KIES etwas erweiterte Funktionen Schulnote: 2

Gesamtbewertung MyPhoneExplorer:

Kalender: 2

Kontakte: 3

Aufgaben: 4

Notizen: 6

Zusätzliche Funktionen: 2

Gesamtnote 3,4

MyPhoneExplorer ist kostenlos


5. Companionlink

Die Synchronisationssoftware Companionlink setzt auf Seiten des Smartphones auf

komplett eigene Apps für die Outlook-Datenverarbeitung mit Hilfe der Dejaoffice-

Suite. Zusätzlich zu Kalender, Kontakte, Aufgaben und Notizen bringt Dejaoffice

noch einige kleine Mehr-Apps mit, die aber für die Test-Aufgabenstellung hier ohne

weitere Bedeutung sind.

Getestet wurde Companionlink in der Version 5.0 (Build 5020) und DejaOffice in der

Version 2.1.7. (Built 257). DejaOffice ist kostenlos, die Software Companionlink in

der Android-Version kostet $ 49,95. Getestet wurde eine 14-tägige kostenlose

Testversion, deren Testzeitraum noch zweimal um 15 Tage verlängert werden konnte.

Bei Konfiguration der WLAN-Verbindung auf Seiten DejaOffice wird im Smartphone

ein Hinweis für die IP-Adresse und eine Kennung angezeigt. Beide Angaben müssen

dann in Companionlink einmalig eingetragen werden und anschließend gelingt

problemlos eine Datensynchronisation per WLAN. Das ist sehr komfortabel.

Kalender: DejaOffice bringt eine eigene KalenderApp mit. Wie alle DejaOffice-Apps

hat auch diese ein antiquiert wirkendes Design. Das wirkt alles nicht so richtig elegant,

ist teilweise nur sehr schwierig zu bedienen. Aber die Synchronisationsfunktion ist

einwandfrei. Einzel- und Serientermine werden sauber synchronisiert, Kategorien

angezeigt. Auf dem Smartphone wird für die Terminerstellung eine aufgeräumte

Eingabemaske angeboten und so erstellte Serientermine werden ebenfalls sauber

zurück nach Outlook synchronisiert.

Bewertung: Nichts Besonderes, die „Basics“ aber funktionieren einwandfrei,

Kalenderdesign ist aber eine Katastrophe. Schulnote: 3

Kontakte: DejaOffice bringt eine eigene Kontakte-App mit. Beim Erstaufruf von

DejaOffice startet ein Installationsassistent, der auch abfragt, ob DejaOffice seine

Daten mit der original Android Kontakte-App abgleichen soll. Dies ist erforderlich,

weil sonst im Telefonmodul keine Kontakte zur Verfügung stehen. Somit steht die

DejaOffice Kontakte-App neben der Android-Kontakte-App und hat eigentlich keine

richtige Funktion, außer der Tatsache, dass DejaOffice-Kontakte problemlos die

Kategorien von Outlook synchronisiert und anzeigt und somit die Suche in

umfangreichen Kontaktlisten erleichtert. Schöner wäre es absolut, wenn DejaOffice-

Kontakte die Android-Kontakte-App gleich komplett ablösen würde. Dies scheint aber

wegen der umfangreichen Verzahnung der Android-Kontakte-App mit dem

Telefonmodul zurzeit und in dieser Android-Version nicht machbar zu sein.

Das Anwählen von Kontakten funktioniert aus der DejaOffice Kontakte-App.

Das Design der DejaOffice Kontakte-App wirkt etwas angestaubt. Allerdings bringt

die Kontakte-App alle wichtigen Funktionen und Felder mit, die man für das

geschäftliche und private Adressmanagement benötigt.

Es werden die Outlook-Kategorien übernommen und in der Übersicht durch kleine

entsprechend gefärbte Quadrate vor den Namen angezeigt. Außerdem lässt sich die

Anzeige natürlich entsprechend nach Kategorien sortieren oder filtern.

Insgesamt gefällt die DejaOffice-Kontakte-App durch ihre gefälligen Funktionen.

Leider fällt auch hier die bedienung durch das schlechte Design sehr schwer.

Outlook Verteilerlisten werden nicht synchronisiert.

Bewertung: Synchronisiert leider nicht aus Android. Schulnote: 2


Aufgaben: DejaOffice bringt eine eigene Aufgaben-App mit. Wie bei allen DejaOffice

Apps wirkt das Design eher altbacken. Aber die Funktionen sind ausgereift und

ausreichend. Aufgaben lassen sich im S2 über eine ausreichend komfortable Maske

erfassen, Veränderungen werden sauber funktioniert. Wie in allen Apps so unterstützt

DejaOffice auch hier bei den Aufgaben durchgehend die Outlook-Kategorien.

Bewertung: Funktioniert mit den wichtigsten Eigenschaften. Schulnote: 2

Notizen: DejaOffice bringt eine eigene Notiz-App mit ebenfalls altem Design mit. Alle

Notizen wurden problemlos synchronisiert, Kategorien wurden mit synchronisiert. Es

können die Notizen nach Kategorie angezeigt und gruppiert werden. Outlook

Unterordner werden natürlich nicht synchronisiert, wenn aber die Notizen in den

Outlook-Unterordnern kategorisiert wurden, dann erfolgt die Synchronisation und

anschließende Anzeige auf dem Smartphone über die Kategorien, Das ist ein

akzeptabler Behelf.

Bewertung: Alles Wichtige ist da. Schulnote: 2

Zusätzliche Funktionen: DejaOffice hat keine nennenswerten Zusatzfunktionen.

Bewertung: Schulnote: 6

Gesamtbewertung Companionlink:

Kalender: 3

Kontakte: 2

Aufgaben: 2

Notizen: 2

Zusätzliche Funktionen: 6

Gesamtnote 3,0

Companionlink kostet $49,95, DejaOffice ist kostenlos.


6. VCOrganizer

VCOrganizer von der Firma Vecal (www.vecal.biz) besteht ebenfalls aus zwei

Komponenten, einer PC-seitigen Synchronisationssoftware, hier SyncCenter genannt;

und der Android-seitigen VCOrganizer Suite. Die SyncCenter Software wurde in der

Version 5.1.37 und VCOrganizer Lite als 14tägige Testsoftware in der Version

5.5.1.105 getestet.

Die Installation beider Applikationen war einfach und problemlos. Sehr einfach lässt

sich die SyncCenter Software konfigurieren und fand auch ohne weitere

Benutzereingriffe die Outlook-Umgebung. Die VCOrganizer App nahm suchte sich

selbst die Verbindung via WLAN zum SyncCenter und die Verbindung klappte auf

Anhieb. Zur Sicherheit lässt sich diese Verbindung mit einem Passwort absichern.

Alles in allem eine sehr komfortable Softwareinrichtung. Auch die erste

Synchronisation funktionierte sehr schnell. Binnen knapp 2 Minuten waren insgesamt

knapp 400 Items auf dem S2, darunter 365 Kalendereinträge.

Das Design der VCOrganizer Apps ist ordentlich, aber nichts Außergewöhnliches.

Auf die Details wird bei den jeweiligen Apps hingewiesen. Allen Apps gemeinsam ist

die nur eingeschränkte Verstellbarkeit der Schriftgröße. Die entsprechende Funktion

in den Optionen der jeweiligen Apps verstellt die Schrift nur in zwei Stufen. Das ist

z.B. in der Kalender-App nicht ausreichend. Das App-Design kann zentral für alle

VCOrganizer-Apps zwischen Tag- und Nacht-Ansicht umgestellt werden. Das Nacht-

Design ist eindeutig das akkufreundlichere Design.

Sehr komfortabel ist auch, dass sich die Synchronisation auch bei geöffnetem Outlook

durchführen lässt.

Kalender: VCOrganizer bringt seine eigene Kalender-App mit. Die Synchronisation

aller Einzeltermine und Optionen funktionierte einwandfrei. Im Outlook angelegte

Serientermine wurden einwandfrei auf das S2 synchronisiert. Es gab keine Probleme

mit den unterschiedlichen Serienendeoptionen sowohl bei der Erstellung von

Serienterminen in Outlook, wie auch bei der Erstellung im S2.

Die Kalender-App von VCOrganizer bringt eine Synchronisationsoption mit bei der

angeblich die Ereignisse der VCOrganizer Kalender-App mit der originalen Android-

Kalender-App synchronisiert würden, die aber in der getesteten Version nicht

funktionierte. Die Eingabemaske für neue Kalender-Ereignisse in der VCOrganizer

Kalender-App ist ausreichend komfortabel. Schön ist das die Kalender-App die

Outlook-Kategorien unterstützt, auch bei der Anlage von Ereignissen im S2.

Leider ist die Kalender-App im Nachtdesign aus einem simplen Design-Fehler auf

dem Smartphone praktisch nicht benutzbar: In der Tages- wie in der Wochenansicht

des Kalenders sind die Uhrzeitraster am linken Bildschirmrand praktisch nicht zu

lesen. Sie sind zu klein und in einem grau, welches insbesondere bei Lichteinfall

praktisch unsichtbar wird. Diese simple Kleinigkeit trübt den ansonsten guten

Eindruck der VCOrganizer Kalender-App, denn das Tagesdesign mit seinem

großflächigen hellgrauen Hintergrund braucht natürlich viel mehr Energie. Sehr

schade.

Bewertung: Gute Basisfunktionen, aber schlechtes App-Design. Schulnote: 3


Kontakte: VCOrganizer bringt eine eigene Kontakte-App mit. Die Kontakte-App

bietet ebenso wie die Kalender-App eine Funktion zur Synchronisation der

VCOrganizer Kontakte mit den Android-Kontakten, funktioniert aber auch hier nicht.

Ein nach einem Anruf aufgenommener Kontakt landet so in der Android-Kontakte-

App und kann nicht in die VCOrganizer App und von dort dann nach Outlook

synchronisiert werden. Leider unterstützt die VCOrganizer Synchronisation keine

Outlook Unterordner. Kontakte aus Outlook-Unterordnern fehlen einfach.

Allerdings werden die Outlook-Kategorien unterstützt, auch bei der Anlage von

Kontakten in VCOrganizer.

Bewertung: Keine Outlook-Unterordner, Kontakte in Unterordnern werden nicht

synchronisiert. Schulnote: 5

Aufgaben: VCOrganizer bringt eine eigene Aufgaben-App mit. Die Aufgaben-App

unterstützt die Outlook-Kategorien, aber nicht Outlook-Unterordner.

Alle Aufgaben werden übersichtlich dargestellt und können auch nach Kategorien

sortiert angezeigt werden. Die Erstellung von Aufgaben kann auch in der Kalender-

App erfolgen. Die Darstellung mit farbigen Balken der Kategorien an der linken

Bildschirmkante macht die Anzeige sehr übersichtlich. Optisch ist dies bisher die

klarste und benutzerfreundlichste Darstellung. Alle Aufgabendetails und –parameter

wurden einwandfrei und problemlos in Outlook synchronisiert. Auch der umgekehrte

Weg funktionierte bei allen Tests fehlerlos.

Bewertung: Basisfunktionen mit Kategorien einwandfrei. Schulnote: 2

Notizen: VCOrganizer bringt eine eigene Notiz-App mit. Für die Notizen gelten

praktisch die gleichen Testergebnisse wie für die Aufgaben. Da aber hier die

Aufgabenstellung meiner Outlook-Umgebung die Unterstützung von Outlook

Unterordner notwendig macht und auch die VCOrganizer Notizen-App diese

Unterstützung nicht mitbringt, muss die Bewertung leider schlecht ausfallen.

Bewertung: Leider keine Outlook-Unterordner Unterstützung, sonst OK.

Schulnote: 5

Zusätzliche Funktionen:

VCOrganizer hat eine Funktion zur Sicherung der Daten aus den Apps auf einer

eingelegten SD-Karte. Leider ließ sich die Wiederherstellungsfunktion mit der Lite-

Testversion von VCOrganizer nicht testen. Ich gehe hier einmal von einer

Basisfunktionalität aus.

Bewertung: Basis Backup- und Restore-Option nur der App-Daten Schulnote: 4

Gesamtbewertung VCOrganizer:

Kalender: 3

Kontakte: 5

Aufgaben: 2

Notizen: 5

Zusätzliche Funktionen: 4

Gesamtnote 3,8

VCOrganizer Pro kostet EUR 17,50, SyncCenter ist kostenlos.


7. mOffice

mOffice ist eine Synchronisationssoftware des Herstellers Mobisynapse

(www.mobisynapse.com). Auch hier wird neben der Synchronisationssoftware auf

dem PC eine Office-Suite auf dem Smartphone und zusätzlich noch eine Sync-App auf

dem Smartphone installiert. Getestet wurde auf dem PC die Software Mobisynapse in

der Version 2.1.1.16, auf dem Smartphone wurde mOffice in der Version 2.9 und das

Sync-Tool Mobisynapse System Tool in der Version 2.7.

Für den Download der PC Software muss man sich beim Hersteller mit einer

Emailadresse registrieren lassen. Auf der Homepage heißt es zwar, dass die Software

$9,99 kosten soll. Aber nach Klick auf den Download Button der Vollversion und

meiner Registrierung erhielt ich eine Softwareversion, die sehr wohl auch Outlook

Daten synchronisierte. Die Mobisynapse-Software muss auf dem PC natürlich als

Administrator installiert werden. Ungewöhnlich ist aber, dass die Software auch nur

als Administrator gestartet werden kann. Ähnlich wie KIES braucht auch diese

Software ein Outlook-Profil im Administrator-User. Und ganz außergewöhnlich ist,

dass die Software dann beim Start der Synchronisation Outlook mit

Administratorrechten starten will, dann aber mal wieder die PST-Datei nicht findet –

auch hier ähnlich wie KIES. Nach gefundener Datei will dann Outlook wegen der

fehlenden Email-Kontendaten natürlich gleich die Eingabe von Passwörtern für die

Emailkonten haben. Dies ist alles sehr unkomfortabel und schränkt die schnelle

Nutzung der Synchronisation unnötig ein.

Das Design der App mOffice auf dem S2 überrascht dann. Wo alle anderen App-

Suiten jeweils einzelne Apps für die vier Grundfunktionen und ggf. sogar noch

zusätzliche Apps für Zusatzfunktionen anbieten, verwendet mOffice nur eine einzige

App für alle Funktionen. Und leider ist auch das Design dieser App in seiner

Hauptübersicht, aus der alle Funktionen angewählt werden, ziemlich altbacken und

antiquiert. Besonderheit auch: Mobisynapse synchronisiert die Outlook-Daten nur bei

geöffnetem Outlook.

Kalender: mOffice verfügt über ein eigene Kalenderfunktion in seiner App. Leider

startet diese Kalenderfunktion grundsätzlich in der Monatsansicht, es gibt keine

Möglichkeit die Darstellung dauerhaft auf eine andere Ansicht einzustellen. Dies

schränkt den Gebrauch der Kalenderfunktion deutlich ein. Outlook-Serientermine

werden mit allen in Outlook verfügbaren Optionen für das Serienende sauber

synchronisiert. Dummerweise lassen sich Serientermine in mOffice nicht verschieben.

Es gibt nur Löschen und Neuanlage des gesamten Serientermins. Das disqualifiziert

die Kalenderfunktion von mOffice total. Das ist es fast schon nebensächlich, dass

Outlook-Kategorien natürlich nicht unterstützt werden.

Bewertung: Keine zeitliche Bearbeitung von Serienterminen möglich. Schulnote: 6

Kontakte: Die Outlook-Kontakte werden nicht in der mOffice-App, sondern in der

systemeigenen Android-Kontakte-App verwaltet. Bei der Synchronisation der

Outlook-Kontakte werden keine Outlook-Kategorien unterstützt. Glücklicherweise

werden die Kontakte aber aus allen Kategorien und Unterordnern von Outlook zum

Smartphone synchronisiert, aber auch dabei werden die Outlook-Kategorien nicht mit

den Android-Gruppen in der Kontakte-App verknüpft. Wenn schon Android-Kontakte

App, dann kann das KIES deutlich besser.

Bewertung: Keine Outlook-Kategorieunterstützung. Schulnote: 5


Aufgaben: Die Task-Funktion der mOffice-App unterstützt die Anzeige von Tasks, die

nach Projekt, Startdatum, Fälligkeitsdatum, Prorität oder Titel erfolgen kann. Leider

werden die Outlook-Kategorien komplett ignoriert. Da zudem bei der Erstellung einer

Aufgabe in der App, die Eingabemaske die horizintale Funktion bei der Texteingabe

nicht unterstützt, ist diese Funktion nur sehr eingeschränkt nutzbar.

Bewertung: Keine Texteingabe quer, keine Outlook-Kategorien. Schulnote: 5

Notizen: Ganz große Überraschung: Wählt man aus der Hauptübersicht von mOffice

den untersten Punkt „Notes“ an, werden einem die Notizen in Unterordnern angezeigt.

Dies ist die erste App, die in einem der vier Hauptfunktionsbereiche die Outlook-

Unterordner unterstützt. Umso ärgerlicher ist nun, dass diese Funktionalität nur auf die

Notizenfunktion beschränkt ist und diese Funktionalität auch nur im Rahmen der

großen mOffice-App dargestellt wird. Wäre das eine Einzelapp würde ich ein „Sehr

Gut“ vergeben. Neu angelegte Notizen landen auch tatsächlich in den richtigen

Unterordnern von Outlook, allerdings fehlt in der App die Möglichkeit die Outlook-

Kategorien einzustellen komplett.

Bewertung: Unterstützt Outlook-Unterordner, Anzeige aber nur im Rahmen der

Komplett-App. Schulnote: 2

Zusätzliche Funktionen: mOffice bzw. Mobisynapse hat eine Backup- und Restore-

Funktion für Kontakte, SMS und alle Nicht-System-Apps, die einwandfrei

funktioniert. Leider gibt es keine Funktion für die Sicherung oder Wiederherstellung

der Einstellungen in den System-Apps oder anderer Datenbereiche.

Andere Datenbereiche, wie Fotos, Videos und Musik können aber über den

Mobisynapse Desktop vom Smartphone gezogen werden. Dies entspricht aber nicht

einer richtigen Backup-Funktion.

Bewertung: Nur Backup von Nicht-System-Apps. Schulnote: 5

Gesamtbewertung mOffice:

Kalender: 6

Kontakte: 5

Aufgaben: 5

Notizen: 2

Zusätzliche Funktionen: 5

Gesamtnote: 4,6

mOffice kostet $9,95


8. MissingSync for Android

Wie viele der Android Synchronisationslösungen besteht auch Missing Sync for

Android (abgekürzt MSFA) aus zwei getrennten Komponenten, einmal auf dem

Desktop und zum Zweiten auf dem Smartphone. Zusätzlich bringt auch diese Lösung

der Firma Mark/Space Inc (www.markspace.com) ebenfalls Office-Apps für Android

mit. Dazu gehören eine Kalender-App, eine Notiz-App, eine Aufgaben-App, eine

Bookmarks-App (alle vier beginnen mit der Familienbezeichnung „Fliq“und die App

„Welcome Home“. Die getestete Sync-App auf dem Smartphone ist Missing Sync for

Android Version 1.6.1 (170), die getestete Software auf dem PC hat die Version 1.6.1

(201).

Die Installation erfolgt natürlich wieder nur als Admin, es muss aber zusätzlich Apple

iTunes und Apple Quick Time installiert sein.

Auch die Programmausführung von MSFA muss als Admin erfolgen. Es gelang mir

nicht während der Testzeit immer und zu jedem Zeitpunkt eine stabile

Synchronisationsverbindung – insbesondere von MSFA zu Outlook – aufzubauen.

Meist konnten die Outlookdaten nicht synchronisiert werden, weil die PST-Datei von

MSFA nicht gefunden werden konnte.

Ich habe dann testweise das Outlook-Profil geändert und die PST-datei wieder in ein

lokales Verzeichnis gelegt. Sofort synchronisierte MSFA problemlos wieder.

Instabil war aber immer wieder die WLAN-Verbindung zwischen dem Smartphone

und MSFA. Für eine Kaufsoftware zu diesem Preis ist das ein klares NoGo.

Kalender: Für die Kalenderfunktion bring MSFA seine eigene App mit: Fliq-

Calendar. Nach einer Erstsynchronisation fällt beim zweiten Synchronisationslauf auf,

dass auch ohne jegliche Änderung am Kalender, alle Kalender-Ereignisse komplett

durchsynchronisiert werden. In der Testdatei mit 371 Ereignissen dauert das schon

zwei Minuten. Da bleibt es spannend, wenn die Live-Datei mit 3500 Outlook

Kalender Ereignissen synchronisieren will. Da MSFA auch zusätzlich zur

Standardkalenderdatenbank eine weitere Kalenderdatenbank mit dem Namen

„Missing Sync“ anlegt und beide Datenbanken standardmäßig synchronisiert werden,

ist der Zeitaufwand für die Kalendersynchronisation absolut indiskutabel.

Bewertung: Basisanforderungen werden erfüllt, aber zu langsam. Schulnote: 5

Kontakte: Missing Sync for Android bringt keine eigene Kontakte-App mit, sondern

verwendet die originale Android-App, mit allen ihren Einschränkungen. So werden

z.B. keine Outlook Unterordner synchronisiert. Allerdings werden die Outlook

Kategorien unterstützt. Auch Kontaktfotos werden sauber synchronisiert. Outlook-

Verteilerlisten werden nicht unterstützt. Angelegte Kontakte werden über die im

Smartphone zugewiesene Kategorie in den entsprechenden Outlook-Unterordner

synchronisiert. Allerdings werden diese Gruppen nicht als Kategorie am Kontakt

gespeichert. Wird der Kontakt dann in einen anderen Outlook-Kontaktordner

verschoben, wird er nicht zum Smartphone in die richtige Gruppe synchronisiert.

Bewertung: Die Basics funktionieren vergleichbar wie bei KIES oder MPE.

Schulnote: 3

Aufgaben: Fliq-Tasks wird auf Smartphoneseite für die Aufgabenverwaltung

eingesetzt. Im Gegensatz zu allen anderen Synchronisationslösungen unterstützt Fliq-

Tasks Outlook-Unterordner. Dafür werden nun aber leider keine Kategorien


unterstützt. Gerade in der Outlook-Aufgaben-Ansicht spielen die Kategorien eine

große Rolle um die Aufgaben in einer Gesamtansicht strukturieren zu können, so wie

ich sie brauche. Outlook selbst kann keine Aufgaben über mehrere Ordner hinweg

anzeigen. Anlegen, bearbeiten und löschen funktionieren einwandfrei. Auch ist die

App einigermaßen übersichtlich. Also ist das zwar ein interessanter Ansatz, der zeigt,

dass Sync-Software sehr wohl auch Unterordner synchronisieren kann, aber hier

erfüllt es nicht meine Aufgabenstellung.

Bewertung: Outlook-Kategorien werden nicht unterstützt. Schulnote:4

Notizen: Bei den Notizen wiederum ist die Synchronisierung der Outlook-Unterordner

zu den Fliq-Notes Kategorien jedoch bei mir sehr gewünscht. Es ist hier wohl eine

Frage mit welchem Outlook-Feature man häufiger arbeitet. Ich persönlich arbeite

mehr mit Notizen als mit Aufgaben. Daher deckt die Fliq-Notes App hier genau meine

Anforderung ab.

Bewertung: Synchronisiert Outlook Ordner als App-Kategorien Schulnote: 2

Zusätzliche Funktionen: MSFA bringt ähnliche Synchronisationsmöglichkeiten wie

KIES für Lesezeichen, SMS, Anrufprotokoll usw. mit. Leider dauert auch hier die

Synchronisation, ähnlich wie bei den Outlook Kalenderdaten, quälend lange.

Bewertung: Alles funktioniert nur als Admin, Outlook nur mit lokaler Datei, WLAN

hat sporadisch Fehler, langsame Datenübertragung. Schulnote: 5

Gesamtbewertung Missing Sync for Android:

Kalender: 5

Kontakte: 3

Aufgaben: 4

Notizen: 2

Zusätzliche Funktionen: 5

Gesamtnote 3,8

Missing Sync for Android kostet $39,95, Fliq-Apps sind kostenlos.


9. Android-Sync

Android-Sync synchronisiert seit Februar 2012 nicht nur Kalender und Kontakte mit

Outlook, sondern neuerdings auch Notizen und Aufgaben. Die Software Android-Sync

auf dem PC wird in der Version 0.385 getestet. Die Smartphone Apps für Aufgaben

und Notizen tragen die Versionsnummer 385.

Beim Start meldet sich die heruntergeladene Software als Trialversion. Die

installierten ADB-Treiber von der KIES-Installation werden von Android-Sync nach

einem kleinen Umweg erkannt (die Maske für die ADB-Treiber erkennt diese Treiber

nicht, sondern erst nach Download der Treiber von der Samsung Seite erscheint die

Meldung, dass die Treiber aktuell sind).

Anschließend erfolgt die Einstellung des Outlookprofils und der Sync-Optionen.

Klickt man dann auf den SYNC-Knopf kommt der Aha-Effekt. Die Trial-Version

kann nur 20 Synchronisationspunkte bearbeiten. Unbrauchbar und der erste

Minuspunkt für diese Software. Ich vertraue jetzt einmal auf die beworbene 60-Days-

Money-Back Garantie und ordere per Lastschrift ($19,95 - € 15,56), die Software.

Innerhalb von zwei Minuten habe ich meinen License-Key.

Android-Sync findet bei der ersten Synchronisation mit dem Weg „Desktop overrides

Handheld“ problemlos die im Netzt liegende PST-Datei und überträgt die Testdaten in

weniger als 30 Sekunden. Leider unterstützt Android-Sync keine WLAN-

Synchronisation, man muss also immer lästig BlueTooth zum Synchronisieren Aus-

und wieder Einschalten.

Sehr positiv ist, dass Android-Sync auch bei geöffnetem Outlook die Daten zum

Smartphone synchronisiert. Es gab auch keinerlei Instabilitäten bei den

Synchronisationen, jede Synchronisation lief stabil, bei jedem Anstöpseln des

Smartphones wurde dieses einwandfrei in der Sync-Software erkannt. Auch die

schaltbare Funktion eines Auto-Sync bei Erkennen eines angestöpselten SGS2 erfolgte

problemlos. Und es gibt auch einen funktionierenden Silentmode.

Kalender: Android-Sync nutzt die Stock-Kalender-App. Es gelten die gleichen

Testergebnisse wie bei KIES.

Bewertung: Schulnote 3

Kontakte: Hier wird ebenfalls die Stock-Kontakte-App benutzt. Dies führt leider – wie

schon bei anderen Programmen mit der Stock-App - dazu, dass Kontakte aus Outlook-

Unterordnern beim ersten Sync nicht auf das Smartphone übertragen werden. Da

Android-Sync die mitgelieferte Kontakte App benutzt gilt für diesen Test das gleiche

Ergebnis wie bei KIES oder MyPhoneExplorer. Aber im Gegensatz zu KIES werden

Kontakte aus Outlook Unterordner einfach weggelassen.

Neue Kontakte auf dem SGS2, die mit der Gruppe eines Outlook-Unterordners

angelegt werden, werden im Outlook leider nur in den Standard-Ordner

synchronisiert.

Bewertung: Outlook Unterordner werden nicht gesynced, unbrauchbar. Schulnote 5


Aufgaben: Android-Sync bringt eine eigene kleine Aufgaben-App mit. Bei der

Erstsynchronisation werden alle Kategorien problemlos auf das SGS2 übertragen und

in der Standardübersicht der App farblich unterschiedlich dargestellt.

Aufgaben aus Outlook-Unterordnern (für diesen Test neu hinzugefügt) werden leider

nicht übertragen.

Diese Darstellung ist nichts Besonderes, aber erfüllt ihren Zweck. Die Darstellung

kann unterschiedlich sortiert angezeigt werden. Leider wird hier keine Sortierung nach

Kategorie ermöglicht. Es kann nur nach Ordnern, Nach Datum oder nach Priorität

sortiert werden.

Auf dem SGS2 angelegte Aufgaben werden gemäß ihrer Kategorie vollständig und

mit allen Optionen korrekt nach Outlook übertragen, aber dort nicht in den

Unterordner eingetragen.

Somit erfüllt die Aufgaben-App zwar als erste vordergründig die Unterstützung von

Outlook-Ordnern, nutzt aber die in der App verfügbaren Möglichkeiten nicht in der

Synchronisation nach Outlook. Leider ist aber auch die Unterstützung von Outlook-

Kategorien nicht vollständig. Da es auch in Outlook 2010 keine Möglichkeit gibt die

Anzeige so einzustellen, dass Aufgaben aus dem Haupt- wie auch möglichen

Unterordnern gleichzeitig dargestellt werden können, wird wohl bei Aufgaben in

Outlook zumeist mit Kategorien gearbeitet. Schade, dass diese Anzeige aber nicht

sortiert werden kann, aber das folgt wohl in einer der nächsten Versionen.

Bewertung: Basisfunktionalität ist gegeben, Kategorien leider noch etwas

eingeschränkt. Schulnote 3

Notizen: Auch für Notizen bringt Android-Sync eine kleine App mit. Bei der

Erstsynchronisation werden alle Notizen aus dem Outlook-Notizordner synchronisiert.

Die dazugehörigen Kategorien werden in die Kategorienliste der App eingetragen. Die

Anzeige der Kategorien erfolgt aber leider nur als Text in der zweiten Zeile eine Notiz

in der Übersicht und lässt sich – vergleichbar zur Aufgaben-App – auch leider nicht

danach sortieren. Eine Sortierung der Anzeige kann nur nach Datum oder Ordner

erfolgen.

Ganz spannend ist dabei, dass neben der Übertragung der Kategorien zwar auch die

Outlook-Notizunterordner in die App synchronisiert werden, aber darin im Outlook

enthaltenen Notizen nicht in der App auf dem Smartphone erscheinen.

Sehr schade, dass hier zwar angedacht, aber nicht ausgeführt wurde. Für mich aktuell

leider nicht sinnvoll nutzbar.

Bewertung: Keine Sortierung nach Kategorien, Unterordner nicht vollständig

implementiert Schulnote: 5

Zusätzliche Funktionen: Keine zusätzlichen Funktionen. Bewertung: Schulnote 6

Gesamtbewertung Android-Sync:

Kalender: 3

Kontakte: 5

Aufgaben: 3

Notizen: 5

Zusätzliche Funktionen: 6

Gesamtnote 4,6

Android-Sync kostet 15,56 €


10. Local Sync

Local Sync (LS) von Ondrej Psencik (http://www.psencik.cz/local-sync) wurde

getestet in der Version 1.6.3.32. Die Software installiert eine PC-Komponente und drei

Apps auf dem SGS2: Local Sync, Simple Notes und Simple Tasks.

Als Verbindung kann USB oder WLAN genutzt werden. Für die WLAN-

Verbindungsherstellung sollte man unbedingt die Anleitung auf der Homepage des

Programmierers benutzen.

Kalender: Als Kalenderapp nutzt LS den Standard-Android-Kalender oder eben eine

App, die auf dessen Datenbank zugreift (hier wieder Business Calender). Es werden

die Standardfunktionen wie bei KIES genutzt. Allerdings sind keine Fehler

aufgefallen. Alle Terminarten einschließlich Serienterminen wurden über mehrere

Tage hinweg mit dauernden Änderungen problemlos synchronisiert. Die

Synchronisation ist aber sehr, sehr langsam.

Bewertung: Basisanforderungen werden erfüllt, aber sehr langsam. Schulnote: 3

Kontakte: LS nutzt die Standard-Kontakte-Datenbank. Diese Funktion ist ganz klar

der Schwachpunkt bei LS. Wie schon auf der Homepage beschrieben unterliegt die

Kontaktsynchronisationsfuntion so manchen Einschränkungen. Es ist mir nicht

gelungen die Zusatzapp „DW Kontake“, die mit allen Synchronisationstools bisher

einwandfrei funktionierte, zum Laufen zu bringen. Lediglich in der mitgelieferten

Android-Kontakte-App wurden die Kontakte des Outlook-Kontakteordners angzeigt,

Kontakte aus Outlook-Unterordnern wurden nicht synchronisiert

Bewertung: Totalausfall. Schulnote: 6

Aufgaben: Hier bringt LS eine eigene App Simple Tasks mit. Die App unterstützt die

unterstützt die Outlook-Kategorien, erlaubt aber sinnigerweise keine Anzeigenauswahl

nach Kategorien. Damit nicht brauchbar.

Bewertung: Outlook-Kategorien werden nicht unterstützt. Schulnote:4

Notizen: In der eigenen App LS Simple Notes erfolgt die Kategorienunterstützung –

vergleichbar wie bei den Aufgaben, aber es wird in der App auf dem Smartphone nicht

genutzt. Die Funktionen fehlen. Zudem werden Notizen aus Outlook-Unterordnern

nicht synchronisiert.

Bewertung: Synchronisiert nicht aus Outlook Unterordnern. Schulnote: 5

Zusätzliche Funktionen: Keine. Schulnote: 6

Gesamtbewertung Local Sync:

Kalender: 3

Kontakte: 6

Aufgaben: 4

Notizen: 5

Zusätzliche Funktionen: 6

Gesamtnote 4,8

Local Sync ist kostenlos.


11. Zusammenfassung

Nicht getestet, weil schon aufgrund Beschreibung nicht geeignet:

- My Link Advanced for Outlook

- Sync Android with Outlook

- Sync-Andro

- SyncCell

Testergebnisse:

Kalender Kontakte Aufgaben Notizen Zusatz Gesamt

Companionlink 4 2 2 2 6 3,0

MyPhoneExplorer 2 3 4 6 2 3,4

Missing Sync for 5 3 4 2 5 3,6

Android

VCOrganizer 3 5 2 5 4 3,8

Samsung KIES 4 3 5 6 3 4,2

Android-Sync 3 5 3 5 6 4,4

mOffice 6 5 5 2 5 4,6

Local Sync 3 6 4 5 6 4,8

Meine persönliche Entscheidung

Ich werde mir jetzt Companionlink anschaffen und Kontakte, Notizen und Aufgaben

mit DejaOffice verwalten. Für den Kalender werde ich MyPhoneExplorer zusammen

mit der App Business Calender einsetzen. Parallel wird Companionlink aber weiterhin

den Outlook Kalender unidirektional mitsynchronisieren.

So habe ich bei den Weiterentwicklungen der jeweiligen Programme die Option.

Backups und Sicherungsfunktionen werde ich ebenfalls mit MyPhoneExplorer

durchführen. Zusätzlich erfolgen sporadisch Sicherungen mit KIES, auch um diese

Software für Firmware-Updates aktuell zu halten.

Wo also früher beim Palm Treo 650 genau eine Applikation für alles zuständig war,

benötige ich heute drei Programme. Aber wenigstens ist so die Funktionalität wie

früher auf dem Palm halbwegs erreicht.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine