Schneckenburger_Monocots_ 2009 - Fachbereich Biologie der TU

bio.tu.darmstadt.de

Schneckenburger_Monocots_ 2009 - Fachbereich Biologie der TU

Mehr als Maiglöckchen und Spargel

Die Vielfalt der Monocots

Convallaria, Colchicum, Allium ursinum*

Calibanus hookerii

Mykotrophe Burmannia spec.*

13. Juli 2009 | FB Biologie – Botanischer Garten – PD Dr. Stefan Schneckenburger

Untermeerische Posidonia-Rasen*

Spargel*

*: Bildquelle Internet


FB Biologie – Botanischer Garten – PD Dr. Stefan Schneckenburger

Das System heute

Für Interessierte:

Aktuelle Information auf der Homepage

der Angiosperm Phylogeny Group

(APG)

http://www.mobot.org/MOBOT/research

/APweb/

11 Ordnungen, zahlreiche Familien

(teilweise umstrittener Umgrenzung)

und ca. 62.600 Arten in 2722

Gattungen

Nach APG, Juli 2009


Kurzer Steckbrief

Meist krautig und sympodial

organisiert; einjährig

Sekundäre Homorhizie

Leitbündel zerstreut (Ataktostele)

Leitbündel ohne Kambium: kein

„normales“ sekundäres

Dickenwachstum (auch Wurzel!)

oftmals Begrenzung Blattzahl etc.

Blätter parallelnervig, Blattscheiden!

nur ein adossiertes Vorblatt

nur ein Keimblatt

Blüten dreizählig und fünfkreisig

Blätter entwickeln sich aus der

Anlagenbasis (Vorläuferspitze!)

Alter: 200 -160 Mio. (120 Mio. fossil)


FB Biologie – Botanischer Garten – PD Dr. Stefan Schneckenburger


Nur ein Blatt: Amorphophallus spec.*

Yucca*

FB Biologie – Botanischer Garten – PD Dr. Stefan Schneckenburger

Karnivor: Brocchinia*

Kletternd:

Semele

Androgyna*

Trillium

Wolffia arhiza –die

kleinste Blütenpflanzen*

Die größten (Lodoicea maldivica) und kleinsten Samen (Orchidaceae)*


Poales

Nach APG; Juli 2009

FB Biologie – Botanischer Garten – PD Dr. Stefan Schneckenburger

Ein Teil der Monocots – im Detail

Asparagales

Liliales


Sympodiale Organisation

FB Biologie – Botanischer Garten – PD Dr. Stefan Schneckenburger

Schema aus Holttum (1955)

Knolle von Amorphophallus konjac*

Rhizom von Arundo donax*


Monopodiale Organisation

Schema aus Holttum (1955)

FB Biologie – Botanischer Garten – PD Dr. Stefan Schneckenburger

Aloe dichotoma*

Haworthia truncata*

Corypha umbraculifera:

hapaxanthe Palme*


Dickenwachstum

primär: Erstarkung und Ausbildung

eines primären

Verdickungsmeristems können zu

ausgesprochen massiven

Sprossachsen führen

(Scheitelgrube!); frühe Verlängerung

führt zum Absterben der schlank

bleibenden en Stammbasis (z.B.

Pandanus)

sekundär: aus dem primären

Verdickungsmeristem geht später ein

etwas andres arbeitendes sekundäres

Verdickungsmeristem hervor. Dieses

überwiegend nach innen Gewebe

bildende (monopleurische) Cambium

erzeugt ein von konzentrischen

Leitbündeln durchzogenes

Parenchym

(Abb. aus Esau 1969)

FB Biologie – Botanischer Garten – PD Dr. Stefan Schneckenburger


Ein Problem: tuber, corm, bulb, ….

bulb (Zwiebel): besteht aus einer

gestauchten Achse mit einem bis

mehreren Blättern (!), die als

Speicherorgane dient/dienen

(Blätter als Schuppen- oder

Schalenblätter)

FB Biologie – Botanischer Garten – PD Dr. Stefan Schneckenburger

(Abb. aus Kubitzki 1998)


… tubers & corms: Knollen

Beides: verdickter, der Speicherung

dienender Achsenabschnitt bzw.

Achse; im Deutschen selten

unterschieden

im angelsächsischen Sprachraum

bedeuten:

corm: aufrechter Achsenabschnitt,

unterirdisch, umhüllt von trockenen

Blatt(basen)

tuber: zur Speicherung verdickter

Rhizomabschnitt (also waagrecht bis

schräg wachsend) (Sprossknolle)

(bzw. im Deutschen daneben auch

Wurzelabschnitt (Wurzelknolle))

Abb: Internet

FB Biologie – Botanischer Garten – PD Dr. Stefan Schneckenburger


Mutualismus: Yucca & Tegeticula

Entdeckt durch Charles Valentine

Riley (1843-1895) im Jahr 1873

„No doubt the Yucca moth* visits only

the flowers whence its name is

derived, for a most wonderful instinct

guides this moth to place pollen on

the stigma, so that the ovules may be

developed on which the larvae feed.“

(Darwin, 1876)

Yucca keine Nahrungspflanze der

Yuccamotten

Mutualismus

Coevolution

ausbalanciert

Selektion fördert den „sparsamen“

Umgang mit den Blüten

(Müller, 1879)

FB Biologie – Botanischer Garten – PD Dr. Stefan Schneckenburger


Wo stehen sie denn nun?

oder: Agaven-Verwandtschaft nach …

Melchior in Engler, Syllabus (1964): in der UR Liliinae: Agavaceae mit § Yucceae, §

Draceneae, § Nolineae, § Agaveae und anderen

Dahlgren, Clifford & Yeo (1985): zu den Asparagales innerhalb der Liliiflorae:

Agavaceae mit UFam Agavoideae und Yuccoideae

Nolinaceae

Brummitt (1992) schließt Nolinaceae in Dracaenaceae ein; feinere Gattungseinteilung;

Agavaceae etwa wie Kubitzki (1998)

Kubitzki (1998):

Agavaceae (NW subtropics, tropics): Yucca (40), Hesperaloe (5), Manfreda (26),

Prochnyanthes (1), Polyanthes (14), Agave (200; SG Littaea, SG Agave), Furcraea (21; SG.

Furcraea, SG Roezlia), Beschorneria (7)

Dracaenaceae (Schwerpunkt OW; wenige NW): Dracaena (199; incl. Sansevieria)

Nolinaceae: Nolina (23), Beaucarnea (10), Calibanus (1), Dasylirion (16)

Zander (2008): fasst Nolinaceae und Dracaenaceae zusammen; Agavaceae etwa wie

Kubitzki (1998)

Kew World Checklist of Monocots (7.7.2009): alles zusammen zu den Asparagaceae

Angiosperm Phylogeny Group (7.7.2009):

Agavaceae in die Asparagaceae, Dracaenaceae und Nolinaceae zu Ruscaceae

FB Biologie – Botanischer Garten – PD Dr. Stefan Schneckenburger

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine