SAL Hämaturie Steiger Handout

congrex.ch

SAL Hämaturie Steiger Handout

Hämaturie

procurement manager

J. Steiger

Klinik für Transplantationsimmunologie und

Nephrologie

• Begriffe

• Aetiologie

• Evaluation

• Glomerulär versus nicht glomerulär

• Diagnostik glomeruläre Hämaturie

• Diagnostik nicht glomeruläre Hämaturie

= rot / brauner Urin

Wichtig bei der Hämaturie

Nicht gefährlich per se

• Symptom einer Krankheit

– Transiente Hämaturie in Patienten über 50

• 5 von 23 Karzinom und 5 weitere behandlungsbedürftige

Krankheit

– Studie mit 1930 Patienten

• 12% Blasenkarzinom, 0.7% Nierentumor

– Bei jungen Patienten meist keine schwere Pathologie

vorhanden

Alter wichtiges Kriterium

Aufbau Begriffe

Makrohämaturie

DD: Hämoglobinurie

Myoglobinurie

Hämaturie

Sediment > 2 Ec / GF

Im UF 100 > 14 Ec / ul

Messing, J Urol, 1987; Khadra, J Urol, 2000; Froom, Br Med J 1984

Makrohämaturie

Mikrohämaturie

glomerulär nichtglomerulär

Mikrohämaturie

(Ec/GF mal Faktor 5.6 ergibt Anzahl Ec pro ul)

Keine „sichere“ untere Limite!


Aetiologie der Hämaturie

Transient + nicht erklärt

Urininfekt

Anstrengung

Stein

Polycystische Nierenerkrankung

Glomerulopathie

Tumoren

20 40 60 80

Aetiologien der Hämaturie

unterteilt in Herkunft

Nicht glomerulär:

• Stein

• Tumor

• Infekt

• Polyzystische

Nierenerkrankung

Glomerulär:

Alter

• Glomerulonephritis

• Vaskulitis

• Hypertonie

• Alport Syndrom

• Thin Basement

Membrane Nephropathy

= > 50% der Fälle

mit Hämaturie

DD Makrohämaturie

rot / brauner Urin Sediment

Sediment rot + Überstand klar Hämaturie

Überstand rot + Hb positiv Hämoglobinurie

Myoglobinurie

Überstand rot + Hb negativ Metabolite

Porphyrin, Urate, Melanin,

Methämoglobin, Bilirubin

Essen

Medikamente

Rifampicin, Chloroquin,

Ibuprofen, Nitrofurantoin,

Deferoxamin, Doxorubicin

Transiente Hämaturie

• 39% von 1000 Männer (18-33 Jahre) eine Episode

– 16% zwei Episoden

– Gründe: Fieber, Infektion, Trauma, Training

• 1034 Patienten mit einer Episode

– Inzidenz eines Malignoms 2.4%

• Häufiger bei Männer

• Alle bis auf ein Patient > 50

• Andere Pathologie 20%

• Andere Studien Inzidenz für Malignom 8-9% bei

Mikrohämaturie

– Bis 20% bei Makohämaturie

Transiente Hämaturie relevant bei > 50 Jährigen

Murakami, J Urol, 1990; Mariani, J Urol, 1989;

Messing, J Uro, 1992; Shramek, Lancet, 1989

Training - induzierte Hämaturie

• Direktes Trauma der Nieren

• Trauma der Blase bei Langstreckenlauf

Aber nicht nur Trauma:

• Glomerulärer Ursprung

DD:

– Ischämie Angiotensin II erhöhter Widerstand

erhöhter intraglomerulärer Druck

• Anamnese

Myoglobinurie

Marsch-Hämoglobinurie

Vorgehen bei Hämaturie

glomeruläre

• Differenzierung Hämaturie

Nicht glomeruläre

• Transient oder persistierende Hämaturie?


• Dysurie?

Anamnese bei Hämaturie

• Pyurie

– Steril Tbc

• Infekt obere Luftwege

• Flankenschmerz ( Ureterobstruktion)

• Positive Familienanamnese

– Polyzystische Nierenerkrankung

– Familiäre Glomerulopathie

Papierstreifentest für Hämoglobin

Falsch positives Resultat:

• Samenflüssigkeit

• Alkalischer Urin

• Oxidative Substanzen (Detergentien)

Falsch negatives Resultat:

• ? (Vitamin C)

Positives Resultat Urinsediment

Negatives Resultat schliesst Hämaturie aus

Anamnese bei Hämaturie

• Zeichen der Prostatahyperplasie

• Training / Bewegung

• Menstruation

• Medikamente

• Sichelzell Krankheit

– Papillennekrose, Hämaturie

• Schistosoma

Cave: Antikoagulation

Material für Urinstatus

Vorteil Makroskopie

Verlaufskontrolle Vorteil der Mikroskopie

• schnell (1-2 Min.)

• richtungsweisend

• Zeit sparend

• Patientenkomfort

• Kosten sparend


Differenzierung

Nicht glomeruläre Ec glomeruläre Ec

intakte Ec

“urologische Ec”

Destruierte Ec

Dysmorphe Ec

Ringformen

Entstehung glomerulärer Formen

Glomeruläre Erythrozyten im Tubulus

Glomeruläre Erythrozyten

Erythrozyt, der GBM passiert

Glomeruläre Erythrozyten


Nicht-glomeruläre Erythrozyten Glomeruläre Erythrozyten

• Proteinurie

Weitere Hinweise für

Glomerulopathie

• Nephritisches Sediment

• Haematurie, Leukozyturie, granulierte Zylinder, Ec-Zylinder,

Lc-Zylinder, Zellzylinder, Lipidtropfen (- zylinder)

Hämaturie

• Proteinurie

oder

• Nierenfunktion

Indikation Nierenbiopsie

> 500mg/d

Nierenbiopsie

Ja

Nicht glomerulär:

• Ultraschall / CT

• IVP

• Zytologie

• Zystoskopie

• Retrograde Uretero-

Pyelographie

Nicht glomerulär:

• Ultraschall / CT

• Zytologie

• Zystoskopie

• Retrograde Uretero-

Pyelographie

• IVP

Konsequenzen

Konsequenzen

Glomerulär:

• Proteinabklärung

• Nierenfunktion

• Hypertonieabklärung

• Systemerkrankung?

• Nierenbiopsie

Glomerulär:

• Proteinabklärung

• Nierenfunktion

• Hypertonieabklärung

• Systemerkrankung?

• Nierenbiopsie


Vorteile

Gute Sensitivität:

• Niere (gleich wie IVP)

• Geringe Morbidität

• Kostengünstig

Vorteile

Gute Sensitivität:

• Urothel-Karzinom

• Sensitivität 67% (bis

97%)

• Spezifität 96%

Beste Methode für:

• Ureteren

Ultraschall

Zytologie

Nachteile

Verpassen von

• Läsionen in der Blase

• Ureteren

Nachteile

Nur gut für Blasen-

Karzinom

Retrograde Pyelographie

Vorteile

• Nierenbecken

• Gut kombinierbar mit

Zystoskopie

• Invasiv

Nachteile

• Nur selektive

Darstellung der

Ureteren

Vorteile

Beste Methode für:

• Nierenparenchym

• Gut für Nierenstein

Beste Methode für:

• Blase

Vorteile

• Möglichkeit der

retrograden

Darstellung der

Ureteren und

Nierenbecken

Gute Sichtbarkeit:

• Niere

• Nierenkelche

• Nierenbecken

• Ureter

CT

• Teuer

Zystoskopie

• Invasiv

Nachteile

Nachteile

• Unangenehm

• Teuer

Intravenöses Pyelogramm

Vorteile

Nachteile

Verpassen von

• Läsionen in der Blase

• Kontrastmittel


US oder CT

• Nieren

– Kleinere Tumoren

• Steine

Konkret !?!

Kein Routine Screening zur Suche

nach Hämaturie

• Prävalenz bei asymptomatischem Patienten < 2%

• Keine Evidenz dass Hämaturie sensitiver Marker für

lokalisierten Befund

• Wenig Evidenz, dass Behandlung von lokalisiertem

Befund assoziiert ist mit besserer Prognose

Keine Empfehlung für Routine Screening *

* United States Preventive Services Task Force

on the Periodic Health Examination

Wichtig bei nicht glomerulärer Hämaturie:

Ausschluss eines Malignoms

• Negatives CT

• Negative

Zystoskopie

Reicht aus

Aber: 1 % der älteren Patienten mit initial negativer

Abklärung entwickeln im Lauf von 3 - 4 Jahren

ein Malignom!

Glomeruläre Ec

• Proteinurie

• Nierenfunktion

• Hypertonie

• Systemerkrankung

• Nierenbiopsie

Hämaturie

Sediment

Nicht - glomeruläre Ec

• Ultraschall / CT

• IVP (wenn < 40 J)

• Zystoskopie

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine