Urininkontinenz der Frau

congrex.ch

Urininkontinenz der Frau

Urininkontinenz der Frau

Dr.J.Humburg

Chefarzt-Stellvertreter Frauenklinik

Kantonsspital Bruderholz

1860

Quelle: Aetas, Swiss Foundation for Aging Research

Die Entwicklung

Harninkontinenz ist unter Frauen verbreiteter als andere

chronische Erkrankungen

Diabetes

Depression

Hypertension

Inkontinenz

0% 5% 10% 15% 20% 25% 30% 35% 40%

Hampel C, et al. Urology. 1997;50(suppl 6A):4-14. American Heart Association. Electronic

Citation; 2001. American Family Physician. Electronic Citation; 2001. NIDDK. Electronic Citation;

2001.

ICS-Definition der

Harninkontinenz:

Objektivierbarer unwillkürlicher Harnabgang,

welcher zu hygienischen und sozialen

Problemen führt

Abrams P et al. The standardisation of terminology of lower

urinary tract function. The International Continence Society

Committee on Standardisation of Terminology. Scand J Urol

nephrol. 1988;114:5-19

Alter und Urininkontinenz

1 = leicht, 2 = wenig, 3 = stark störend

Stürze und Frakturen

HWI

Depression

Hautinfekte

Vulvovaginitis

2.3

3.9

1.8

4.9

4.7

8.4

10.5

P


Diokno A.C. et al. Medical and self-care

practices reported by woman with urinary

incontinence. Am J Manag Care

2004;10:69-78

Coping

nimmt Medikamente 17

trägt Windeln

bleibt in Toilettennähe

bleibt zu Hause

macht Beckenbodengynmastik

trägt Inkontinenzbinden

trägt Slipeinlagen

Flüssigkeitsrestriktion

positive Toilettengeographie

prophylaktische Miktion

Tabu

• 37 % sind inkontinent

• 51.2 % seit über 3 Jahren

• 41.6 % glauben, dass

Urininkontinenz ein natürlicher

Vorgang beim Altern ist

• 47 % akzeptieren die

Urininkontinenz als Teil ihres

Lebens

• 55.1 % haben mit ihrem Arzt nicht

darüber gesprochen

Consumer Segmentation Study (2002)

28

28

29

29

0 10 20 30 40 50 60

32

Patientinnen in %

Neue Nomenklatur

( International Continence Society, ICS 2002, Abrams et al. )

Stressinkontinenz

Dranginkontinenz

Mischinkontinenz

Ueberlaufinkontinenz

Inkontinenz bei neurogen überaktiver Blase

Fistelbildung

Pseudoinkontinenz

Giggle-Inkontinenz

42

44

45

Belastungsinkontinenz

Chronische Harnretention mit

Inkontinenz

53

= Syndrom der überaktiven Blase

(OAB = Overactive bladder)

wet / dry = mit / ohne Urinverlust

Mischinkontinenz

Reflexinkontinenz, neurogene Inkontinenz

Aber auch…

• 23.6 % erhielten eine

Therapieempfehlung

• 14.1 % wurden an einen Spezialisten

überwiesen

• 22.7 % wurde gesagt, dass die

Inkontinenzsymptome für ihr Alter

normal seien

• 17.5 % wurde empfohlen die

Inkontinenz zu überwachen

• 6.8 % erhielten keine Erklärung,

Abklärung oder Therapie

Diokno A.C. et al. Medical and self-care practices reported by woman with urinary incontinence. Am J Manag Care

2004;10:69-78

Kontinenzfaktoren

• Harnblase, dehnbar, kontraktionsfähig,

Fassungsvermögen 300ml – 600ml,

erhaltenes Urothel

• Harnröhre östrogenabhängig, mit intakter

Muskulatur, Alter und Geburten (direkt oder

infolge Denervierung) führen zu

Muskelschwund

• intakter Beckenboden

• erhaltene Neurologie (= Steuerung)

Verteilung der

Hauptinkontinenzformen

Belastung

49%

Mischform

29%

Drang

22%

Hampel C et al. Prevalence and natural history of

female incontinence. Urology. 1997;50(suppl 6A): 4-14.


Prävalenz der Hauptformen von

Harninkontinenz bei Frauen

Anzahl inkontinenter Frauen in

Prozenten

Inkontinenz Belastungsinkontinenz Dranginkinkontinenz

Mischinkontinenz nicht klassifiziert

70

60

50

40

30

20

10

0

20-24

25-29

30-34

35-39

40-44

45-49

50-54

55-59

60-64

65-69

70-74

75-79

80-84

85-89

90+

Total

Alter

EPINCONT survey,2002

Belastungsinkontinenz

• Schwäche des Blasenverschlusses

• Urinverlust bei körperlicher

Anstrengung (z.B. Heben von Lasten,

Springen, Treppensteigen, Niesen

usw.)

• Geschwächte Beckenbodenmuskulatur

nach Schwangerschaften und

Geburten, sowie aufgrund hormoneller

Veränderungen. Starkes Übergewicht,

chronischer Husten

Dranginkontinenz

• nicht komplett unterdrückbare, unwillkürliche

Detrusorhyperaktivität

• Imperativer Harndrang, Pollakisurie, Nykturie, nicht obligat

Urinverlust

• Überwiegend idiopathisch, d.h. ohne erkennbare Ursache,

teilweise auch neurologische Grunderkrankungen, nach

Infekten etc.

Was zur Inkontinenz führt…

Für den klinischen Alltag

Ingelmann-Sundberg

I Verlust beim Husten/Niesen

Anamnese

II beim Heben/Tragen

III beim sich bewegen

Diagnostikstellung

Miktionskalender

Infektausschluss (Blase und Harnröhre)

Resturinbestimmung


Resident

Family

Nurse

Carl Walther 1926

Medication

Diapers

Prompted

Voiding

Abklärung

„ Hitliste „

Diapers

Prompted

Voiding

Diapers

Guideline der International Continence Society, 2005

Prompted

Voiding

Medication

Medication

Stimulation

Catheter

Catheter

Catheter

Stimulation

Stimulation

Johnson TM. et al. Urinary incontinence treatment preferences in long term care. JAGS 2001:49;710-18

Rubens drei Grazien

Verhaltenstherapeutische

Massnahmen

• Aufklärung

• Trinkverhalten (richtige Menge zur rechten

Zeit)

• Vermeidung von Reizstoffen (Koffein u.a.)

• Physiotherapie

• Blasentraining (Blasenentleerung alle 1-3

Stunden, Intervall langsam in Schritten von

15 – 30 Minuten verlängern)

• Techniken zur Drangunterdrückung (

„Panikgefühl“ unterdrücken, Beckenboden

anspannen, ruhiges Atmen, langsam auf die

Toilette gehen)

Ein Therapieziel

formulieren….

• Kontinenz

zum Beispiel durch Medikamente, Operation, Verhaltenstraining

• Soziale Kontinenz

durch Kontinenzhilfen

• Betreute Kontinenz

mit Unterstützung durch Partner, Angehörige, Pflegende

Was heisst für die Patientin „kontinent“ sein ?

Therapie der Hyperaktive Blase

Blasentraining unter Anleitung

Anticholinergika

Sakrale Neuromodulation

Blasenaugmentationsplastik

Botoxinjektion

Therapie in Kombination

Burgio et al. Combined behavioral and drug therapy for urge incontinence in older women.

J Am Geriatrics Soc. 2000;48:370-374

A

A

A

C

C


Ergänzende Massnahmen

Schlingenoperation:

Tension-free vaginal Tape

• kurze OP-Zeit 45 min

• ambulanter oder kurzstationärer

Eingriff (2 Tage)

• Schnelle postoperative Erholung

• Erfolgsraten 66 -91%

• Auch in Rezidivsituation guter

Therapieerfolg: 82 %

• Erfolgsrate bei hypotoner Urethra

etwas verringert 74 %

Nilsson CG, Rezapour M, Falconer C.: IUGA (2003). Latthe P, Foon R, Toozs-Hobson P.

Transobturator and retropubic tape procedures in stress urinary incontinence: a systematic review

and meta-analysis of effectivenessand complications. BJOG 2007;114:522–31. Rezapour M,

Ulmsten U. Int Urogynecol J.2001:2:9-11

Therapie bei Belastungsinkontinenz

Beckenbodengymnastik unter

Anleitung

Übungen mit Vaginalkonen

Duloxetin (off label use

(Cymbalta®))

TVT/TOT

Bulking agents

Artificial Sphincter

A

B

B

A

B

B

Literatur

• Riss P, Kargl J. Quality of life and urinary incontinence in

women. Maturitas. 2011;2:137-42.

• Nygaard I. Clinical practice. Idiopathic urgency urinary

incontinence. N Engl J Med. 2010;12:1156-62.

• Murray S, Lemack GE. Overactive bladder and mixed

incontinence. Curr Urol Rep. 2010;116:385-92.

• Fong E, Nitti VW. Urinary incontinence. Prim Care.

2010;3:599-612.

• Khullar V, Cardozo L, Dmochowski R. Mixed

incontinence: current evidence and future perspectives.

Neurourol Urodyn. 2010;4:618-22.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine