10.10.2013 Aufrufe

Führungstraining für Schichtleiter in der Produktion Erfolgreiche ...

Führungstraining für Schichtleiter in der Produktion Erfolgreiche ...

Führungstraining für Schichtleiter in der Produktion Erfolgreiche ...

MEHR ANZEIGEN
WENIGER ANZEIGEN

Sie wollen auch ein ePaper? Erhöhen Sie die Reichweite Ihrer Titel.

YUMPU macht aus Druck-PDFs automatisch weboptimierte ePaper, die Google liebt.

<strong>Führungstra<strong>in</strong><strong>in</strong>g</strong><br />

<strong>für</strong> <strong>Schichtleiter</strong> <strong>in</strong> <strong>der</strong> <strong>Produktion</strong><br />

<strong>Erfolgreiche</strong> Rollenklärung <strong>für</strong> Schichtführer<br />

– e<strong>in</strong> Praxisfall!<br />

Was tun, wenn Mitarbeiter und Vorgesetzte<br />

mit dem Rollenverständnis ihrer<br />

Schichtführer unzufrieden s<strong>in</strong>d? Wir<br />

schil<strong>der</strong>n Ihnen im folgenden Text e<strong>in</strong>en<br />

realen Praxisfall und unser Vorgehen<br />

als CONTURie <strong>in</strong> <strong>der</strong> Rolle des Personal-<br />

und Organisationsentwicklers.<br />

Klärung <strong>der</strong> Ausgangssituation<br />

In e<strong>in</strong>em ersten Gespräch spiegelten<br />

<strong>der</strong> Betriebsleiter, <strong>der</strong> Personalleiter<br />

und <strong>der</strong> Betriebsrat ihre E<strong>in</strong>drücke. Dabei<br />

wurde vor<strong>der</strong>gründig das mangelnde<br />

Rollenverständnis <strong>der</strong> Schichtführer<br />

angeführt mit Kennzeichen wie z.B.<br />

ke<strong>in</strong>e klaren Zielvere<strong>in</strong>barungen, Entscheidungsmangel,<br />

zu ger<strong>in</strong>ge Ernsthaftigkeit,<br />

lose Führung und schlechte<br />

Qualität <strong>der</strong> Mitarbeitergespräche.<br />

Durch <strong>in</strong>tensive Befragung und Diskussion<br />

haben wir geme<strong>in</strong>sam versucht,<br />

die Ursachen <strong>für</strong> diesen Mangel im Führungsverhalten<br />

zu f<strong>in</strong>den. Dabei wurde<br />

deutlich, dass neben fehlendem Rollenverständnis<br />

<strong>der</strong> Schichtführer auch<br />

Schnittstellenprobleme zu den Bereichen<br />

Verfahrenstechnik, Arbeitsvorbereitung<br />

und Instandhaltung h<strong>in</strong>zu kamen.<br />

Konzeption weiteren Vorgehens<br />

Für den Start haben wir e<strong>in</strong> 2-stufiges<br />

Konzept vere<strong>in</strong>bart, bestehend aus Interviews<br />

mit den Schichtführern (um<br />

auch die an<strong>der</strong>e Seite zu hören) und<br />

e<strong>in</strong>em Workshop mit den Schichtführern<br />

und ihren Stellvertretern, die bei<br />

Abwesenheit ihrer Vorgesetzen <strong>der</strong>en<br />

Rollen e<strong>in</strong>nehmen müssen.<br />

CONTUR GmbH Tra<strong>in</strong><strong>in</strong>g, Coach<strong>in</strong>g & Consult<strong>in</strong>g Kontakt Hannover (0511) 9 69 68-0 mail@contur-<br />

onl<strong>in</strong>e.de<br />

Workshop I<br />

Im ersten Workshop haben wir neben<br />

<strong>der</strong> Aufarbeitung <strong>der</strong> Interviewerkenntnisse<br />

die gegenseitige Klärung <strong>der</strong> Erwartungen<br />

sowie die e<strong>in</strong>deutige Def<strong>in</strong>ition<br />

von Kompetenzen und Verantwortlichkeiten<br />

und <strong>der</strong>en Kommunikation<br />

vorgenommen.<br />

Aus den Interviews wurde ersichtlich,<br />

dass die langjährige Verantwortung <strong>für</strong><br />

e<strong>in</strong>e Schicht wenig Möglichkeiten <strong>für</strong><br />

Verän<strong>der</strong>ungen bzw. Lernprozesse bietet.<br />

Die Schichtführer selbst wußten<br />

wenig vone<strong>in</strong>an<strong>der</strong>, was auf e<strong>in</strong>e mangelhafte<br />

Kommunikation und e<strong>in</strong>en ger<strong>in</strong>gen<br />

Austausch untere<strong>in</strong>an<strong>der</strong> h<strong>in</strong>deutet.<br />

Bedürfnisse <strong>der</strong> <strong>Schichtleiter</strong><br />

Im Workshop wurde schnell deutlich,<br />

dass seitens <strong>der</strong> Teilnehmer e<strong>in</strong> großes<br />

Bedürfnis nach <strong>in</strong>tensiver Diskussion<br />

ihrer Situation und den Rahmenbed<strong>in</strong>gungen<br />

bestand. Diesem Bedürfnis<br />

wurde im Workshop Rechnung getragen.<br />

Dabei haben wir festgestellt, dass<br />

unser Anliegen <strong>der</strong> „Rollenbildung“<br />

doch eher als ganzheitliches Problem<br />

anzusehen ist. Die Notwendigkeit <strong>für</strong><br />

die Schichtführer, ihre Führung den<br />

verän<strong>der</strong>ten Rahmenbed<strong>in</strong>gungen anzupassen,<br />

blieb unbestritten und wurde<br />

von ihnen selbst auch so gesehen.<br />

Weitere Vere<strong>in</strong>barungen<br />

Im fortschreitenden Verän<strong>der</strong>ungsprozess<br />

<strong>der</strong> nächsten 2-3 Monate gab es<br />

von den Vorgesetzten Rückmeldungen<br />

über erste Rollenverän<strong>der</strong>ungen <strong>der</strong><br />

Schichtführer.<br />

In zwei weiteren Gesprächen mit dem<br />

Kunden wurden dann die nächsten<br />

Schritte organisatorisch wie <strong>in</strong>haltlich<br />

vere<strong>in</strong>bart.


Als Ergebnis wurde dann nach 4,5 Monaten<br />

e<strong>in</strong> zweiter Workshop durchgeführt.<br />

Workshop II<br />

Hier stand das Rollenverständnis e<strong>in</strong>er<br />

Führungskraft im Vor<strong>der</strong>grund. Inhalte<br />

wie Verhaltensweisen zur Leistungs-<br />

und Verhaltenssteuerung o<strong>der</strong> Konfliktfähigkeit<br />

und Wertschätzung von Mitarbeitern<br />

wurden thematisiert, ebenso<br />

wie Delegation, Kommunikation und<br />

das Mitarbeitergespräch.<br />

In <strong>der</strong> abschließenden Feedbackrunde<br />

signalisierten die Teilnehmer e<strong>in</strong>e hohe<br />

Zufriedenheit mit dem Workshopverlauf<br />

und se<strong>in</strong>en Inhalten. Der erste Workshop<br />

war offensichtlich <strong>der</strong> „Türöffner“<br />

<strong>für</strong> e<strong>in</strong> wesentlich <strong>in</strong>tensiveres, vertrauliches<br />

<strong>in</strong>haltliches Arbeiten im Folgeworkshop.<br />

Ausblick<br />

Die nächsten Monate werden nun zeigen,<br />

<strong>in</strong>wieweit es gelungen ist, das Rollenverständnis<br />

e<strong>in</strong>er Führungskraft <strong>in</strong>tensiver<br />

<strong>in</strong> den Köpfen, Herzen und<br />

Händen zu verankern. Parallel dazu<br />

werden weiteren Schritte bzw. Maßnahmen<br />

def<strong>in</strong>iert, die diesen begonnenen<br />

Verän<strong>der</strong>ungsprozess <strong>in</strong> se<strong>in</strong>er<br />

Fortsetzung for<strong>der</strong>n und för<strong>der</strong>n, Erfolge<br />

sichtbar machen und Verän<strong>der</strong>ungsfähigkeit<br />

verankern – natürlich <strong>in</strong> enger<br />

Absprache mit den Beteiligten.<br />

Sie stehen vor ähnlichen Herausfor<strong>der</strong>ungen?<br />

Gern unterstützen wir Sie und<br />

gestalten maßgeschnei<strong>der</strong>te Verän<strong>der</strong>ungsprozessbegleitung<br />

<strong>für</strong> Sie.<br />

Peter Huss<br />

Tel. 0511 96 968 26<br />

p.huss@contur-onl<strong>in</strong>e.de<br />

CONTUR GmbH Tra<strong>in</strong><strong>in</strong>g, Coach<strong>in</strong>g & Consult<strong>in</strong>g Kontakt Hannover (0511) 9 69 68-0 mail@contur-<br />

onl<strong>in</strong>e.de

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!